Pflichtenheft und Evaluation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft und Evaluation"

Transkript

1 Pflichtenheft und Evaluation Adrian Specker 12. Dezember 2005

2 Übersicht Pflichtenheft 2 Vorgehen im Rahmen Pflichtenheft und Evaluation Positionierung im Projekt Wie positioniert sich das Pflichtenheft/Evaluation im Wasserfall- und im Spiralmodell? Pflichtenheft und Kriterienkatalog Inhalt, Betrachtungstiefe und Methoden Die Betrachtungstiefe des Pflichtenheftes entspricht exakt der Konzeptebene. Vorgehen und Kritik an Pflichtenheft und Evaluation Auch die Evaluation wird gemäss Problemlösungszyklus abgehandelt. Ausschreibung und Bewertung der Angebote (Evaluationsverfahren) Mehrstufiges Auswahlverfahren Typischerweise läuft die Evaluation in drei Stufen ab: Vor-, Grob- und Feinfilter. Wasserfall- vs. Spiralmodell & Standard- vs. Individualsoftware Unterschiede in den Ansätzen wirken sich auf Evaluation wenig aus - der Umfang variiert aber. Ausschreibung Die Ausschreibung erfolgt je nach Stufe in unterschiedlichem Detaillierungsgrad. Kritik am Pflichtenheft Kritik am Pflichtenheft greift zu kurz: Eine saubere Evaluation trägt häufig zum Projekterfolg bei. Kriterienkatalog als Zielsetzungsschritt Der Kriterienkatalolg spiegelt die Zielsetzungen der Auswahl. Jedes Kriterium entspricht einem Ziel. Bewertung der Angebote und Evaluationsbericht Die Angebote werden einem methodischen Kosten/ Nutzenvergleich unterzogen.

3 3 1. Block Vorgehen im Rahmen Pflichtenheft und Evaluation

4 Positionierung Pflichtenheft und Evaluation im Wasserfallmodell 4 Projektantrag Projektplanung & -initialisierung Start Realisierung Projektmanagement Projektmanagement Projektabschluss Systemnutzung Grobkonzept Konzept Pflichtenheft & Evaluation Verifikation & Vertrag Detailkonzept Design & Implementation Abnahme & Inbetriebnahme Betrieb & Unterhalt

5 Positionierung Pflichtenheft und Evaluation im Spiralmodell 5 Nutzung Planung der nächsten Phasen Betrieb & Unterhalt Design & Implementation Detailkonzept Projektantrag Verifikation & Vertrag Grobkonzept Pflichtenheft & Evaluation Konzept Phase 1 Abnahme & Inbetriebnahme Phase 2 Lösungskonzepte Entwicklung und Validierung

6 Vorgehensschritte der Pflichtenheft- und Evaluationstätigkeit 6 PFLICHTENHEFT ZIELSETZUNGEN & KRITERIENKATALOG AUSSCHREIBUNG BEWERTUNG DER ANGEBOTE EVALUATIONSBERICHT EVALUATIONS- ENTSCHEIDUNG Sichtung und Bereinigung der Unterlagen des Konzeptes. Erarbeitung Pflichtenheft, Anforderungskatalog & Szenarios. Projektierung und Terminierung der Evaluationstätigkeit. Erarbeitung der Zielsetzungen und des Kriterienkatalogs. Gewichtung Kriteriengruppen, Einzelkriterien; K.O.-Kriterienliste; Erarbeiten Bewertungsdokumente Evaluations- & Kostenraster. Wahl der Anbieter, Ausschreibung und Einholung von Angeboten. Studium und Überprüfung der Angebote. Durchführung und Dokumentation von Evaluationsszenarios. Referenzen einholen und Referenzbesuche, Zusatzinformationen. Ermittlung der Jahres- und Investitionskosten je Angebot. Ermittlung des Nutzwerts je Angebots mit Evaluationsraster. Bewertung der Angebote und Bestimmung der Rangfolge. Dokumentation der Evaluation im Evaluationsbericht. Entscheidung für Lösungsanbieter und der Alternativvariante. Information der Lösungsanbieter. Freigabe der Verifikations- und Vetragsschritte.

7 Kritik am Pflichtenheft 7 Kritiker von Pflichtenheften führen etwa folgende Argumente ins Feld: Pflichtenheft sei zu aufwendig und zu teuer, die Zeit reicht nicht aus. Man wähle am besten einen der bekanntesten Anbieter, die haben sich ja bewährt. Es gäbe genügend schlüsselfertige Lösungen, man schaut sich diese näher an. Heute gehe man generell nicht mehr nach dem klassischen Phasenkonzept vor.

8 Resultate von Software Projekten zeigen jedoch etwas anderes 8 16% erfolgreiche Projekte 53% eingeschränkt erfolgreiche Projekte 53% fehlgeschlagene Projekte 189 % Durschnittliche Kostenüberschreitung 200 % 100 % 0 % 222 % Durchschnittliche Terminüberschreitung

9 Gescheiterte Projekte auch mit bekannten Anbietern 9 Gescheiterte Einführungen gibt es viele - auch mit bekannten SW-Lösungen: Bsp. 1: Schweizer Unternehmen aus der Textilbranche: Grund: Die speziellen Textilprozesse konnten nicht abgebildet werden Fehler: Anbieter hat wegen fehlendem Pflichtenheft die Sache unterschätzt. Bsp. 2: Konkursite Firma in USA machte SAP R/3 für Konkurs verantwortlich Grund: Die Einführung hätte exorbitante Kosten zur Folge gehabt Fehler: Die Einführungskosten konnten nicht abgeschätzt werden.

10 Grundproblem 10 Unternehmen sind sich bei der Beschaffung von Standard-SW häufig nicht bewusst: mangels des fehlenden Konzeptes und organisatorischer Kompetenz : - was an den bestehenden Geschäftsprozessen effektiv nicht gut ist - welches die Ziele an eine neue Lösung sein sollten - was bei einer neuen Lösung die wichtigsten Ziele wären mangels IT-Kompetenz: - welche Probleme man mit Informatik gerade nicht lösen kann - was man mit Informatik indessen tatsächlich besser machen könnte Fazit: Pflichtenheft ist nur so gut wie das organisatorische und technische Konzept!

11 11 2. Block Inhalt Pflichtenheft

12 Zielsetzungen 12 Dem Unternehmen muss sich spätestens jetzt klar sein, welches die wichtigsten Ziele sind! Klare Zielsetzungen als Basis für das Pflichtenheft erarbeiten: - Welches sind die wichtigsten Prozesse welche beschrieben werden sollen? - Welches sind die bestehenden Schwächen dieser Prozesse? - Können diese Schwächen mit Informatik gelöst werden? - Welches sind die resultierenden Hauptziele an diese Prozesse Erst anschliessend Anforderungen an Prozesse, Funktionen und Datenobjekte: - Hauptprozesse müssen für alle Beteiligten verständlich sein - Der Aufwand zur Abdeckung dieser Anforderungen muss abschätzbar sein

13 Inhalt und Aufbau eines Pflichtenheftes 13 I II III IV V VI VII VIII Situationsanalyse Hersteller, Systemabgrenzung, Ist-Zustand, bestehende Informatik, Aufgaben- und Organisationsmodelle. Explizite Zielsetzungen Generelle Zielsetzungen, Zielsetzungen bezüglich Flexibilität. Anwendungsgebiete Prozessmodelle (inkl. Besonderheiten des Unternehmens). Systemfunktionen (Funktionsmodelle mit Checklisten). Wichtigste Datenobjekte (Mengen und Häufigkeiten). Allgemeine Funktionen Benutzungsoberfläche, Sicherheit, Sprachfähigkeit, Numerierung, etc. Technisches Lösungskonzept Hardware, Netzwerk, Datenbank, Schnittstellen, Antwortzeiten, etc. Prioritäten und Einführungskonzept Zeitplan, Datenübernahme (wichtig), etc. Aufbau des Angebots Inhaltsstruktur, Raster, verbindliche Antworten verlangen, Geheimhaltung. Fragen zum Systemanbieter Merkmale des Anbieters, Referenzen, Zusage zu den abgegebenen Vertragsvorlagen

14 Pflichtenheft als konzeptioneller "Vorvertrag" 14 Management Anwender Pflichtenheft = Vorvertrag SW-Anbieter Projektleiter

15 Betrachtungstiefe des Systems im Pflichtenheft 15 Projektantrag: Hierarchieebene A Grobkonzept: Hierarchieebene B Konzept: Hierarchieebene C Detailkonzept: Hierarchieebene D Design & Implementation: Hierarchieebene E Projektabgrenzung Gesamtsystem Geschäftsprozesse Hauptfunktionen Geschäftsobjekte Bereichsorganisation Anwendungen Teilprozesse Funktionen Objekte Abteilungen Module Detailprozesse Detailfunktionen Objektattribute Gruppen Komponenten Aktivitäten Methoden Systemobjekte Aufgaben Systemfunktionen

16 Modellierungsmethoden im Pflichtenheft 16 sekundär primär Prozesssicht Funktionssicht Objektsicht Aufgabensicht Techniksicht Prozesssicht Funktionssicht Objektsicht Aufgabensicht Datenobjektdiagramm Funktionsmodell / Funktionsliste Liste der Objekte Techniksicht Prozessmodell Wertschöpfungsketten Technikeinsatzdiagramm Systemschnittstellendiagramm Organisationsmodell Stellenorientierter Informationsfluss Prozessfunktionen Systemarchitektur / Module

17 Beispiel: Darstellung der Prozesse 17 Planung Kampagne Marketing funktionen erstellen Marketingplan; planen Kampagne; erfassen Budget. objekte Marketingplan; Kampagne; Budget. Definition Zielgruppe Marketing & Vertrieb funktionen definieren Zielgruppe; selektieren Adressen;... Adressen generieren Marketing funktionen generieren Adressen; exportieren Resultat. objekte objekte Zielgruppe; Adressen. Kunden; Inaktive Adressen Kundengruppen; Interessengruppe. Text, Druck & Mailing Marketing funktionen erzeugen Briefe... objekte Textdokumente; ; Flyer. Versand & Follow-up Vertrieb & Aussendienst funktionen objekte

18 Beispiel: Funktionale Beschreibung im Pflichtenheft 18 Einzelfunktionen Kundenprofil Freie Definition von Kundenprofilen x Kundenprofil am Bildschirm und als Ausdruck verfügbar x Umsatzanzeige nach Produktgruppen x Wichtigste Aufträge je Kunde x Wichtigste Angebote je Kunde x Sales Pipeline x Sicht auf die Produkte wechseln x Unterlagen Zeige alle Unterlagen, welche der Kunde bereits erhalten hat x Marketing Enzyklopädie (alle Unterlagen des Marketings) x Kundenbesuch Erforderliche CRM Funktionen On- und offline-zugriff auf die Daten des Kunden x Priorität der Funktion Priorität 1 (Muss) Priorität 2 Priorität 3 Zukunft 1234 Bemerkungen

19 Beispiel: Terminplan der Einführung 19 Projekt: xy Tätigkeit / Phase Pflichtenheft & Evaluation Verifikation & Vertrag Realisierungsvorbereitung Detailkonzept Design, Implementierung & Test Abnahme & Inbetriebnahme Betrieb und Unterhalt Soll Terminplanung Jan 05 Mrz Mai Jul Sep Nov Jan 06 Mrz Mai Jul Sep Nov

20 Unterschiede Individual- versus Standardsoftware 20 Die Pflichtenhefterstellung für Standardsoftware hat viele Vorteile: a) es gibt bestehende Checklisten, die man kopieren und modifizieren kann b) man kann Referenzinstallationen besuchen c) man kann sich auf die Unterschiede der Lösungen konzentrieren Die Pflichtenhefterstellung für Individualsoftware hat auch Vorteile: a) es handelt sich häufig um weniger umfassende Lösungen b) die Ziele und Konzepte müssen etwas klarer formuliert werden Von der Form her gibt es allerdings keine generell gültigen Unterschiede

21 Wasserfall- versus Spiralmodellvorgehen 21 Vollständiges Pflichtenheft gemäss Wasserfall hat dann Vorteile a) wenn der Produktivstart bereits sehr viel abdecken muss b) wenn die Kosten für diesen Umfang klar definiert sein müssen Zyklische Vorgehensweise mit eingeschränktem Pflichtenheft hat Vorteile: a) wenn der Lösungs-Partner bereits klar definiert ist (Bank, ) b) wenn das Projekt geeignet ist, stufenweise zu wachsen. Heute gibt es meist einen Mix aus den Ansätzen: a) Fokussierung auf die tatsächlich wichtigsten Prozesse (Spiralmodell) b) Vollständige Checkliste für den Rest der Anforderungen (Wasserfall)

22 Kriterienkatalog = Zielsetzungen 22 Funktionale Abdeckung Kontakte/Termine Adressen verwalten Kampagnen Marketingplan Zielgruppe festlegen Budget erfassen,... Vertriebsplanung Aussendienst planen Besuchsberichte Flexibilität & Konfiguration Kriterienkatalog 35 % 20 % 20 % 5 % 20 % Kontakte verwalten Modularchitektur Mandantenfähigkeit Subsystemfähigkeit Modularität SW-Konfiguration Parametrisierbarkeit Prozessdefinition frei Automations-Scripts Flexible Zusatzfelder Flexible Masken Flexibles Reporting Releasefähigkeit 100 % Technische Konzeption Hardware, Netz Performance Systemsoftware Betriebssystem Programmiersprache Relationale SQL-DB Sicherheit Zugriffsschutz Schnittstellen Office ERP Ergonomie Look & Feel Flexible Abläufe Einführung & Vorgehen Vorgehen Konzept Vorgehen Terminierung... Schulung Schulungskonzept Kursort... Dokumentation Handbücher... Anbieter & Vertrag Organisation Ressourcen Lokale Präsenz Referenzen Anzahl Installationen Offerte Eindruck Offerte Problemverständnis Wartung Hotline... Vertrag Garantieumfang...

23 23 3. Block Ausschreibungsund Evaluationsverfahren

24 Mehrstufiges Auswahl- und Entscheidungsverfahren 24 Vorfilter Grobfilter Feinfilter Spektrum potentieller Lösungsanbieter Selektion Anbieter Erfüllung Musskriterien Nutzwertanalyse ca. 3 7 Systeme bilden die Shortlist Evaluierte Lösung (+ Ersatzlösung) ca Systeme Checkliste zur Selektion ca Systeme bilden die Longlist Grobpflichtenheft Pflichtenheft

25 Selektion der Anbieter durch einen Vorfilter 25 Ziel des Vorfilters Im Vorfilter geht es darum, die möglichen Lösungsanbieter für die tatsächliche Evaluation auszuwählen und zu selektionieren. Die Anzahl aller möglichen Anbieter kann sich in der Grössenordnung von Systemen bewegen. Diese Zahl ist z.b. ohne näheren Kontakt mit den Anbietern im Vorfilter auf ein Systeme zu reduzieren. Methode Checkliste zur Reduktion der gesamten Angebots durch: Modulangebot, Sprachunterstützung, Niederlassung,... Resultat Als Resultat des Vorfilters steht eine Longlist (10-30 Anbieter) zur Verfügung. Lediglich diese werden später über die Ausschreibung informiert und im Grobfilter angeschrieben.

26 Problematik der Selektion: Vielfalt der Anbieter 26 Lieferantengruppierungen: - Hardwarehersteller (heute häufig als Generalunternehmer tätig (IBM, HP, Siemens, etc.) - Softwarehäuser (SAP, Baan, Oracle, + Branchenlösungen z.b. Elektro, Schreiner,...) - Systemhäuser (CAP Gemini, Andersen, CSC Ploenzke, ) - Fachhändler (meistens Business-Partner der Hardwarehersteller, z.b IBM Partner,...) - Softwareentwicklungshäuser - Outsourcing-Partner (EDS, ) Merkmale des Marktes: rasche Entwicklung Konsolidierungstendenzen relativ unübersichtlich (alleine 150 PPS-Systemanbieter im deutschsprachigen Raum)

27 Erweiterung des Suchspektrums im Vorfilter 27 Office Office Office Portal Portal Portal Mail... Mail CRM Mail Gesamtsystem ERP CRM Gesamtsystem ERP Gesamtsystem CRM ERP SCM... SCM SCM CAD CAD CAD Finanz & Lohn Finanz & Lohn Finanz & Lohn

28 Grobfilter: Reduktion der Anbieter auf eine Shortlist 28 Vorfilter Grobfilter Feinfilter Spektrum potentieller Lösungsanbieter Selektion Anbieter Erfüllung Musskriterien Nutzwertanalyse ca. 3 7 Systeme bilden die Shortlist Evaluierte Lösung (+ Ersatzlösung) ca Systeme Checkliste zur Selektion ca Systeme bilden die Longlist Grobpflichtenheft Pflichtenheft

29 Ausschreibung Grobfilter 29 Ziel des Grobpflichtenheftes Im Grobfilter geht es darum, die Anzahl der möglichen Lösungsanbieter nochmals zu reduzieren (z.b. von 20 Anbieter der Longlist auf 5 Anbieter = Shortlist). Den Anbietern wird daher nur eine Checkliste mit Standard-Fragen zugestellt. Umfang eines Pflichtenheftes für die Grobauswahl: 5-15 Seiten Inhalt und Methode Allgemeine Fragen zum Systemanbieter (Alter, Wartung, Anzahl Installationen, Partner, Preise) Anwendungsgebiete (Grobe Anforderungen gemäss wichtigsten Prozessen und Funktionen) Allgemeine Anforderungen (Hardware, Schnittstellen, Sicherheit, User Interface, Antwortzeiten) Als Methode wird in der Regel eine einfache Bewertung nach K.O. Kriterien verwendet. Gefahr Die frechen Firmen kommen weiter, die ehrlichen bleiben auf der Strecke - denn eine einfache Checkliste (z.b. Lagerverwaltung j/n) lässt unglaublich viel Interpretationsspielraum...

30 Raster Grobpflichtenheft 30 I II III IV V VI Situationsanalyse Kennzahlen der eigenen Firma, Organisation, Produkte, Größe. Anwendungsgebiete Checkliste zu den Mussfunktionen und Mussanwendungen. Allgemeine technische Anforderungen Hardware, etwaige Schnittstellen. Technische Voraussetzungen Betriebssysteme, Datenbanksysteme, Hardwareerfordernisse. Kostenrahmen Schätzungen des Anbieters zu den wahrscheinlichen Kosten. Fragen zum Systemanbieter Firmenprofil, Anzahl Installationen, Partner, Implementationszeit.

31 Feinfilter: Evaluation der Lösung (+Ersatzlösung) 31 Vorfilter Grobfilter Feinfilter Spektrum potentieller Lösungsanbieter Selektion Anbieter Erfüllung Musskriterien Nutzwertanalyse ca. 3 7 Systeme bilden die Shortlist Evaluierte Lösung (+ Ersatzlösung) ca Systeme Checkliste zur Selektion ca Systeme bilden die Longlist Grobpflichtenheft Pflichtenheft

32 Inhalt und Aufbau des Feinpflichtenheftes 32 I II III IV V VI VII VIII Situationsanalyse Hersteller, Systemabgrenzung, Ist-Zustand, bestehende Informatik, Aufgaben- und Organisationsmodelle. Explizite Zielsetzungen Generelle Zielsetzungen, Zielsetzungen bezüglich Flexibilität. Anwendungsgebiete Prozessmodelle (inkl. Besonderheiten des Unternehmens). Systemfunktionen (Funktionsmodelle mit Checklisten). Wichtigste Datenobjekte (Mengen und Häufigkeiten). Allgemeine Funktionen Benutzungsoberfläche, Sicherheit, Sprachfähigkeit, Numerierung, etc. Technisches Lösungskonzept Hardware, Netzwerk, Datenbank, Schnittstellen, Antwortzeiten, etc. Prioritäten und Einführungskonzept Zeitplan, Datenübernahme (wichtig), etc. Aufbau des Angebots Inhaltsstruktur, Raster, verbindliche Antworten verlangen, Geheimhaltung. Fragen zum Systemanbieter Merkmale des Anbieters, Referenzen, Zusage zu den abgegebenen Vertragsvorlagen

33 Szenariobasierte Evaluation und Referenzbesuche 33 Planung Kampagne Marketing funktionen 1. erstellen Marketingplan; 2. planen Kampagne; 3. erfassen Budget. objekte Marketingplan; Kampagne; Budget. Definition Zielgruppe Marketing & Vertrieb funktionen 4. definieren Zielgruppe; 5. selektieren Adressen;... Adressen generieren Marketing funktionen generieren Adressen; exportieren Resultat. objekte objekte Zielgruppe; Adressen. Kunden; Inaktive Adressen Kundengruppen; Interessengruppe. Text, Druck & Mailing Marketing funktionen erzeugen Briefe... objekte Textdokumente; ; Flyer. Versand & Follow-up Vertrieb & Aussendienst funktionen objekte

34 Nutzwertanalyse zur Bewertung der Angebote 34 Athena AG Pkt. Pkt.*GA Gewicht in % G1 G2 G3 GA Funktionale Abdeckung 35 Kontakte & Termine 30 Adressen verwalten Kontakte verwalten Kampagnen Marketingplan Zielgruppe festlegen Budget erfassen Vertriebsplanung 40 Aussendienstplanung Besuchsberichte Flexibilität, Konfigurat. 20 Modularchitektur 50 Mandantenfähigkeit Subsystemfähigkeit SW-Konfiguration Parametrisierbarkeit Flexibilität % 47% Neptun AG Pkt. Pkt.*GA % Zeus GmbH % 3 18 Technische Konzeption % % Einführung & Vorgehen % % 4 20 Anbieter % % Gesamtpunktzahl Jahreskosten (Betrieb & Abschreibung) Nutzwert (Punkte je Kosteneinheit) Rang Pkt. Pkt.*GA % 35% 50% 40% 50%

35 Nutzwertanalyse zur Bewertung der Angebote 35 Gewicht in % G1 G2 G3 GA Funktionale Abdeckung 35 Kontakte & Termine 30 Adressen verwalten Kampagnen Marketingplan 25 Zielgruppe festlegen 50 Budget erfassen Relative Gewichte je Vertriebsplanung 40 Ebene Aussendienstplanung und Elemente 50 Besuchsberichte 50 festlegen (G1, G2, G3) Lösung A Pkt. Pkt.*GA Flexibilität, Konfigurat. 20 Modularchitektur 50 Mandantenfähigkeit 2. Absolutes 40 Gewicht 4 4 (GA) 16 Subsystemfähigkeit SW-Konfiguration je Element 50 berechnen: Parametrisierbarkeit * 30 * 50 / 1000 = 5.25 Flexibilität Technische Konzeption Einführung & Vorgehen Anbieter Gesamtpunktzahl Lösung B Pkt. Pkt.*GA 3. Anzahl Punkte je Element vergeben (z.b. 1 6) 4. Teil-Nutzen = Punkte x Gewicht Gesamtnutzwert Lösung = Summe aller Teil-Nutzen

36 Darstellung des Nutzwertes (Verhältnis Nutzen zu Kosten) 36 Nutzwert (Punkte) Neptun AG Athena AG Zeus GmbH 100 k 200 k 300 k 400 k Kosten

37 Stärken- / Schwächenprofil der Angebote 37 Bewertungskriterien Funktionale Abdeckung Flexibilität & Konfiguration Technische Konzeption Einführung & Vorgehen Anbieter Erfüllungsgrad 0% 25% 50% 75% 100% Athena Zeus Neptun

38 Evaluationsbericht 38 I II III IV V VI VII VIII IX ZUSAMMENFASSUNG AUSGANGSLAGE - Ausgangslage und Terminplan der Evaluation - Evaluationteam EINGEGANGENE ANGEBOTE - Übersicht der eingegangenen Angebote EVALUATION - Evaluationsverfahren (Grundsätzlicher Ablauf) - Erfüllung Grobfilter (Erfüllung der Musskriterien durch die Anbieter auf Longlist) - Bewertung Feinfilter (Darstellung des Kriterienkataloges und der Gewichtung). - Kostenraster (Ermittlung der normierten Kosten der Angebote) ERGEBNISSE UND BEURTEILUNG - Kosten-/Leistungsvergleich: Darstellung der Nutzwertanalyse; Rangfolge der Angebote; Kosten-/Nutzenvergleich; Angebotsprofil. - Stärken/Schwächen der Angebote. RISIKOANALYSE EMPFEHLUNGEN DES EVALUATIONSTEAMS WEITERES VORGEHEN, PLANUNG ANHANG

39 Schlussfolgerungen und Erkenntnisse aus der Praxis 39 Zusammenfassende Antwort auf die generelle Kritik an Pflichtenheften: Pflichtenheft ist zu aufwendig und zu teuer, die Zeit reicht nicht aus. Spätestens vor der Einführung erstellt man auf alle Fälle ein Konzept Man wählt am besten einen der bekanntesten Anbieter, dann geht schon nicht schief. Es gibt genügend gegenteilige Praxis-Beispiele jedes Lieferanten. Es gibt genügend schlüsselfertige Standardsoftware. Dann kann man ja die Funktionskataloge für das Pflichtenheft verwenden Heute geht man nicht mehr nach dem klassischen Phasenkonzept vor. Tendenz richtig: man beschränkt sich daher idealerweise auf die wichtigsten Prozesse und beschreibt diese Anforderungen detailliert. Für den Rest holt man ein Gesamtangebot ein. Iterativ Einführen ist immer erlaubt.

40 Schritt Bereich Pflichtenheft Zielsetzungen & Kriterienkatalog Ausschreibung Bewertung der Angebote Evaluationsbericht Sozio-technisches System Dokumentierte Zielsetzungen; Dokumentierte Anforderungen; Grobpflichtenheft; Vollständiges Pflichtenheft; Inhaltsraster für Offerten. Gewichteter Kriterienkatalog. Marktanalyse Anbieter; Checkliste für Selektion; Selektion Grobfilter (Longlist); Selektion Feinfilter (Shortlist); Dokumentierte Evaluationsszenarien; Eingeholte Referenzauskünfte. Bereinigte Angebote; Evaluationsbewertung. Evaluationsbericht. Einführung & Ausbildung Anforderungen an Einführungszeitraum und Abfolge. Kriterien Einführung & Schulung. Betrieb & Unterhalt Anforderungen an Betrieb und Unterhalt. Kriterien Betrieb & Unterhalt. Bewertung EinführungBewertung & Schulung. Betrieb & Unterhalt. Projektmanagement 40 & Controlling Projektplanung; Planung Evaluation. Bewertung Projektmanagement. Evaluationsentscheidung Evaluationsentscheidung.

Projektabwicklung: Detailkonzept Prof. Dr. Adrian Specke. Detailkonzept. Adrian Specker 9. Januar 2006

Projektabwicklung: Detailkonzept Prof. Dr. Adrian Specke. Detailkonzept. Adrian Specker 9. Januar 2006 Detailkonzept Adrian Specker 9. Januar 2006 Übersicht Detailkonzept Positionierung, Ziele und Methoden des Detailkonzepts Positionierung des Detailkonzeptes im Projekt Wie positioniert sich das Detailkonzept

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

Abnahme und Inbetriebnahme

Abnahme und Inbetriebnahme Abnahme und Inbetriebnahme Adrian Specker 15. Januar 2007 Ziele der Abnahme und Inbetriebnahmetätigkeit 2 a) Überprüfung der effektiven Bereitschaft zur Inbetriebnahme bzw. Systemumstellung b) Aufsetzen

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Betrieb und Unterhalt

Betrieb und Unterhalt Betrieb und Unterhalt Adrian Specker 22. Januar 2007 Übersicht Betrieb und Unterhalt 2 Ziele an Betrieb und Unterhalt Positionierung in den Vorgehensmodellen Wie positioniert sich der Betrieb und Unterhalt?

Mehr

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Volker Jungebluth Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen - Das ERP-Pflichtenheft - Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 RP-Programme - Sinn und Zweck für das Unternehmen 15 1.1 ERP-Systeme

Mehr

Öffentliches Beschaffungswesen

Öffentliches Beschaffungswesen Öffentliches Beschaffungswesen Transparenz, Wettbewerb und Wirksamkeit Das öffentliche Beschaffungswesen im Brennpunkt Tagung vom 16. Januar 2003 Der Beschaffungs- und Auswahlprozess als Steuerungsinstrument

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen mitp Professional Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Das ERP-Pflichtenheft von Volker Jungebluth 1. Auflage Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Jungebluth schnell

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Vorgehensmodelle der Projektabwicklung von Informationssystemen

Vorgehensmodelle der Projektabwicklung von Informationssystemen Informationsmanagement Prof. Dr. Vorgehensmodelle der Projektabwicklung von Informationssystemen 20. November 2006 Informationsmanagement Prof. Dr. Vorgehensmodelle der Projektabwicklung Komplexität und

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

Modellierung der Prozesse

Modellierung der Prozesse Modellierung der Prozesse Adrian Specker 30. Oktober 2006 Lernziele 2 Kenntnisse darüber, wie Informationssysteme unter dem Aspekt der Prozesse dargestellt werden können Techniken zur Identifikation und

Mehr

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen

Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Prüfungsfragen (HSPTP) MC - Fragen Public V 2.0 1. Privatadresse Anrede Herr Frau Titel Vorname Name Strasse / Nr. PLZ / Ort E-Mail Privat Geburtsdatum Heimatort Datum Unterschrift Hilfsmittel Folgende

Mehr

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv? MVZ-Software 1 1 Bewertung und Beschaffung von MVZ-Software Vom Umgang mit dem Softwarehaus: Kommunikation und andere Probleme medatixx & bvitg e.v. BMVZ-Jahreskongress 16.09.2011, Berlin MVZ-Software

Mehr

Vorwort... V Der Autor... VI. 1 Einleitung... 1

Vorwort... V Der Autor... VI. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................ V Der Autor...................................................... VI 1 Einleitung...............................................

Mehr

Investitionsentscheidung Neues Rechnungswesen

Investitionsentscheidung Neues Rechnungswesen Fallstudie zur Investitionsrechnung (hier: Nutzwertanalyse) 1 / 5 Investitionsentscheidung Neues Rechnungswesen Im Rahmen der Novellierung des Rechnungswesens für Kommunen, haben auch einige Bundesländer

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Verkaufsprozess bei Singhammer Rollen und ihre Voraussetzung Materialien für jeden Schritt Erfahrungen aus 10 Jahren 1 Für was ist Singhammer Beispiel?

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung

Software Engineering. 11. Einführung und Wartung Software Engineering 11. Einführung und Wartung Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

6. Programmentwicklung

6. Programmentwicklung 6. Programmentwicklung Fertigungsprozess Qualitativ hochwertige Software ist ein Industrieprodukt -> Methoden der Industrie übertragen auf der Herstellprozess -> Herstellprozess gliedert sich in Phasen

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Vordefinierte Rollen im Bauumfeld Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche,

Mehr

Ausgangslage, Rolle und Auftrag

Ausgangslage, Rolle und Auftrag Ausgangslage, Rolle und Auftrag zum Modul 118 - Analysieren und strukturiert implementieren. Technische Berufsschule Zürich Seite 1 von 9 Frey A. /Sägesser A. Auftragsbeschreibung im Detail Sie haben sich

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort Vorwort Inhalt Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i vi vii ix 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1 1.1 Problemstellung und Relevanz der Thematik 1 1.2 Zielsetzung und thematische

Mehr

Prüfungsfragen MC Fragen

Prüfungsfragen MC Fragen Prüfungsfragen MC Fragen Public V 2.0 Privatadresse Anrede Herr Frau Titel Vorname Name Strasse / Nr. PLZ / Ort E-Mail Privat Geburtsdatum Heimatort Datum Unterschrift Hilfsmittel Folgende Hilfsmittel

Mehr

ProKapa Ressourcenauslastung und Kapazitätsplanung

ProKapa Ressourcenauslastung und Kapazitätsplanung Beschreibung /// effektives Ressourcenmanagemant Telefonate, Meetings, Outlookkalender, Excel Sheets und Projektmanagementtools vermischt mit einer Prise Weitsicht sind sicher ein Mittel zur Ressourcenplanung

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Evaluationsvorgehen. Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation. Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Evaluationsvorgehen. Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation. Partner für Projekt und Portfoliomanagement Evaluationsvorgehen Kurt Tschanz Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation Partner für Projekt und Portfoliomanagement Positionierung des Evaluationsvorgehens Strategie

Mehr

IT-Consulting. - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle. Vers. 1.1 1. Oktober 2000. Seite 1. IT-Consulting

IT-Consulting. - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle. Vers. 1.1 1. Oktober 2000. Seite 1. IT-Consulting - Notizen zur Vorlesung - Dr. Otto Schlichtherle Vers. 1.1 1. Oktober 2000 Seite 1 Gliederung Kapitel 1 Umfeld der Unternehmensberater Kapitel 2 IT-Lebenszyklus Kapitel 3 Leistungen im Bereich Kapitel

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Projekt- /Tätigkeitsliste

Projekt- /Tätigkeitsliste Projekt- /Tätigkeitsliste Zeitraum: 04/2013 - heute Kunde/Branche: Landesanstalt / Umwelt, Arbeitsschutz, Produktsicherheit Rolle/Einsatz als: Entwickler, Projektmanager Anforderungsanalyse, Abstimmung

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand

Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand Compiere eine neue ERP Alternative für den Mittelstand 05.03.2005 Lutz Klabuhn Student der Wirtschaftsinformatik (TU Chem nitz) 1 lutz.klabuhn@s1999.tu chem nitz.de Inhaltsü bersicht (1/2) 1. Begriffe

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand

proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand proalpha Die aktive ERP-Komplettlösung für den Mittelstand 1 Wir entwickeln eine exzellente integrierte Gesamtlösung, welche die Wettbewerbsfähigkeit unserer mittelständischen Industrieund Handelskunden

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

Outsourcing des Versicherungsmanagements

Outsourcing des Versicherungsmanagements Outsourcing des Versicherungsmanagements Voraussetzungen Wahl des richtigen Partners Tätigkeitsbeispiele Voraussetzungen Entscheid: Ziele formulieren Paradigma-Wechsel Evaluationsverfahren Kontinuität

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010 IT Einkauf ohne Reue Ralf Bussick 1.07.2010 Agenda Einführung Lastenheft Pflichtenheft Vertragsprüfung und verhandlung Vertragsabschluss Projekt Abnahmeprozess Fragen Einführung Der Auftraggeber hat eine

Mehr

wirtschaftsinformatik im hauptstudium:

wirtschaftsinformatik im hauptstudium: wirtschaftsinformatik im hauptstudium: einführung in erp 03/2000 martin finkbeiner 1 inhalt theoretische grundlagen erp am beispiel sap r/3 praktische anwendung eines r/3 moduls mit uebungen 03/2000 martin

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

e-fulfillment im Verkauf nutzloses Tool versus abstrakte Abbildung komplexer Prozesse? Copyright die kontur Roland Benz

e-fulfillment im Verkauf nutzloses Tool versus abstrakte Abbildung komplexer Prozesse? Copyright die kontur Roland Benz e-fulfillment im Verkauf nutzloses Tool versus abstrakte Abbildung komplexer Prozesse? Schlüsselkennzahlen (KPIs) der Begriff! Klassische Sicht der Dinge Umsatz Deckungsbeiträge Umsatzrendite=(EBIT = DB2)

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

webplications - just need a browser NAC-Baukasten Praktischer Nutzen des NAC Stuttgart Workshop 23.1.2003 IBM, Stuttgart

webplications - just need a browser NAC-Baukasten Praktischer Nutzen des NAC Stuttgart Workshop 23.1.2003 IBM, Stuttgart webplications - just need a browser Praktischer Nutzen des NAC Stuttgart Workshop 23.1.2003 IBM, Stuttgart Gliederung!Idee!Vorgehen!Baukasten!Beispiel!Ziele 1 Idee: NAC Baukasten! Idee Modular aufgebautes

Mehr

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise T.A. Cook Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise Die Aufgabe Großstillstandsreparatur von 43 Prozeßanlagen TÜV / Reinigung / Katalysator-Service

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

Datenbank-Entwicklung in der Praxis

Datenbank-Entwicklung in der Praxis Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach Institut für Informatik und Ingenieurwissenschaften Datenbank-Entwicklung in der Praxis Dipl.-Wirt.-Inf. (FH) Fachhochschule Köln Campus Gummersbach Institut für

Mehr

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Projektmanagement Projektdefinition Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Einmalige Innovative Aufgabenstellung mit relativ hohem Komplexitätsgrad und einem gewissen Umfang Erfordert interdisziplinäre Arbeit

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht!

Anforderungsanalyse. Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg. Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Anforderungsanalyse Basis: Grundlage für Erfolg / Misserfolg Gute Qualität, moderne Techniken... Reicht nicht! Wenn Funktionen fehlerhaft sind, ist das Produkt oder Teile u. U. nicht brauchbar für den

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Management Summary. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Management Summary. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1. XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort Management Summary Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII XIX XXI XXIII 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr