Pflichtenheft und Evaluation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft und Evaluation"

Transkript

1 Pflichtenheft und Evaluation Adrian Specker 12. Dezember 2005

2 Übersicht Pflichtenheft 2 Vorgehen im Rahmen Pflichtenheft und Evaluation Positionierung im Projekt Wie positioniert sich das Pflichtenheft/Evaluation im Wasserfall- und im Spiralmodell? Pflichtenheft und Kriterienkatalog Inhalt, Betrachtungstiefe und Methoden Die Betrachtungstiefe des Pflichtenheftes entspricht exakt der Konzeptebene. Vorgehen und Kritik an Pflichtenheft und Evaluation Auch die Evaluation wird gemäss Problemlösungszyklus abgehandelt. Ausschreibung und Bewertung der Angebote (Evaluationsverfahren) Mehrstufiges Auswahlverfahren Typischerweise läuft die Evaluation in drei Stufen ab: Vor-, Grob- und Feinfilter. Wasserfall- vs. Spiralmodell & Standard- vs. Individualsoftware Unterschiede in den Ansätzen wirken sich auf Evaluation wenig aus - der Umfang variiert aber. Ausschreibung Die Ausschreibung erfolgt je nach Stufe in unterschiedlichem Detaillierungsgrad. Kritik am Pflichtenheft Kritik am Pflichtenheft greift zu kurz: Eine saubere Evaluation trägt häufig zum Projekterfolg bei. Kriterienkatalog als Zielsetzungsschritt Der Kriterienkatalolg spiegelt die Zielsetzungen der Auswahl. Jedes Kriterium entspricht einem Ziel. Bewertung der Angebote und Evaluationsbericht Die Angebote werden einem methodischen Kosten/ Nutzenvergleich unterzogen.

3 3 1. Block Vorgehen im Rahmen Pflichtenheft und Evaluation

4 Positionierung Pflichtenheft und Evaluation im Wasserfallmodell 4 Projektantrag Projektplanung & -initialisierung Start Realisierung Projektmanagement Projektmanagement Projektabschluss Systemnutzung Grobkonzept Konzept Pflichtenheft & Evaluation Verifikation & Vertrag Detailkonzept Design & Implementation Abnahme & Inbetriebnahme Betrieb & Unterhalt

5 Positionierung Pflichtenheft und Evaluation im Spiralmodell 5 Nutzung Planung der nächsten Phasen Betrieb & Unterhalt Design & Implementation Detailkonzept Projektantrag Verifikation & Vertrag Grobkonzept Pflichtenheft & Evaluation Konzept Phase 1 Abnahme & Inbetriebnahme Phase 2 Lösungskonzepte Entwicklung und Validierung

6 Vorgehensschritte der Pflichtenheft- und Evaluationstätigkeit 6 PFLICHTENHEFT ZIELSETZUNGEN & KRITERIENKATALOG AUSSCHREIBUNG BEWERTUNG DER ANGEBOTE EVALUATIONSBERICHT EVALUATIONS- ENTSCHEIDUNG Sichtung und Bereinigung der Unterlagen des Konzeptes. Erarbeitung Pflichtenheft, Anforderungskatalog & Szenarios. Projektierung und Terminierung der Evaluationstätigkeit. Erarbeitung der Zielsetzungen und des Kriterienkatalogs. Gewichtung Kriteriengruppen, Einzelkriterien; K.O.-Kriterienliste; Erarbeiten Bewertungsdokumente Evaluations- & Kostenraster. Wahl der Anbieter, Ausschreibung und Einholung von Angeboten. Studium und Überprüfung der Angebote. Durchführung und Dokumentation von Evaluationsszenarios. Referenzen einholen und Referenzbesuche, Zusatzinformationen. Ermittlung der Jahres- und Investitionskosten je Angebot. Ermittlung des Nutzwerts je Angebots mit Evaluationsraster. Bewertung der Angebote und Bestimmung der Rangfolge. Dokumentation der Evaluation im Evaluationsbericht. Entscheidung für Lösungsanbieter und der Alternativvariante. Information der Lösungsanbieter. Freigabe der Verifikations- und Vetragsschritte.

7 Kritik am Pflichtenheft 7 Kritiker von Pflichtenheften führen etwa folgende Argumente ins Feld: Pflichtenheft sei zu aufwendig und zu teuer, die Zeit reicht nicht aus. Man wähle am besten einen der bekanntesten Anbieter, die haben sich ja bewährt. Es gäbe genügend schlüsselfertige Lösungen, man schaut sich diese näher an. Heute gehe man generell nicht mehr nach dem klassischen Phasenkonzept vor.

8 Resultate von Software Projekten zeigen jedoch etwas anderes 8 16% erfolgreiche Projekte 53% eingeschränkt erfolgreiche Projekte 53% fehlgeschlagene Projekte 189 % Durschnittliche Kostenüberschreitung 200 % 100 % 0 % 222 % Durchschnittliche Terminüberschreitung

9 Gescheiterte Projekte auch mit bekannten Anbietern 9 Gescheiterte Einführungen gibt es viele - auch mit bekannten SW-Lösungen: Bsp. 1: Schweizer Unternehmen aus der Textilbranche: Grund: Die speziellen Textilprozesse konnten nicht abgebildet werden Fehler: Anbieter hat wegen fehlendem Pflichtenheft die Sache unterschätzt. Bsp. 2: Konkursite Firma in USA machte SAP R/3 für Konkurs verantwortlich Grund: Die Einführung hätte exorbitante Kosten zur Folge gehabt Fehler: Die Einführungskosten konnten nicht abgeschätzt werden.

10 Grundproblem 10 Unternehmen sind sich bei der Beschaffung von Standard-SW häufig nicht bewusst: mangels des fehlenden Konzeptes und organisatorischer Kompetenz : - was an den bestehenden Geschäftsprozessen effektiv nicht gut ist - welches die Ziele an eine neue Lösung sein sollten - was bei einer neuen Lösung die wichtigsten Ziele wären mangels IT-Kompetenz: - welche Probleme man mit Informatik gerade nicht lösen kann - was man mit Informatik indessen tatsächlich besser machen könnte Fazit: Pflichtenheft ist nur so gut wie das organisatorische und technische Konzept!

11 11 2. Block Inhalt Pflichtenheft

12 Zielsetzungen 12 Dem Unternehmen muss sich spätestens jetzt klar sein, welches die wichtigsten Ziele sind! Klare Zielsetzungen als Basis für das Pflichtenheft erarbeiten: - Welches sind die wichtigsten Prozesse welche beschrieben werden sollen? - Welches sind die bestehenden Schwächen dieser Prozesse? - Können diese Schwächen mit Informatik gelöst werden? - Welches sind die resultierenden Hauptziele an diese Prozesse Erst anschliessend Anforderungen an Prozesse, Funktionen und Datenobjekte: - Hauptprozesse müssen für alle Beteiligten verständlich sein - Der Aufwand zur Abdeckung dieser Anforderungen muss abschätzbar sein

13 Inhalt und Aufbau eines Pflichtenheftes 13 I II III IV V VI VII VIII Situationsanalyse Hersteller, Systemabgrenzung, Ist-Zustand, bestehende Informatik, Aufgaben- und Organisationsmodelle. Explizite Zielsetzungen Generelle Zielsetzungen, Zielsetzungen bezüglich Flexibilität. Anwendungsgebiete Prozessmodelle (inkl. Besonderheiten des Unternehmens). Systemfunktionen (Funktionsmodelle mit Checklisten). Wichtigste Datenobjekte (Mengen und Häufigkeiten). Allgemeine Funktionen Benutzungsoberfläche, Sicherheit, Sprachfähigkeit, Numerierung, etc. Technisches Lösungskonzept Hardware, Netzwerk, Datenbank, Schnittstellen, Antwortzeiten, etc. Prioritäten und Einführungskonzept Zeitplan, Datenübernahme (wichtig), etc. Aufbau des Angebots Inhaltsstruktur, Raster, verbindliche Antworten verlangen, Geheimhaltung. Fragen zum Systemanbieter Merkmale des Anbieters, Referenzen, Zusage zu den abgegebenen Vertragsvorlagen

14 Pflichtenheft als konzeptioneller "Vorvertrag" 14 Management Anwender Pflichtenheft = Vorvertrag SW-Anbieter Projektleiter

15 Betrachtungstiefe des Systems im Pflichtenheft 15 Projektantrag: Hierarchieebene A Grobkonzept: Hierarchieebene B Konzept: Hierarchieebene C Detailkonzept: Hierarchieebene D Design & Implementation: Hierarchieebene E Projektabgrenzung Gesamtsystem Geschäftsprozesse Hauptfunktionen Geschäftsobjekte Bereichsorganisation Anwendungen Teilprozesse Funktionen Objekte Abteilungen Module Detailprozesse Detailfunktionen Objektattribute Gruppen Komponenten Aktivitäten Methoden Systemobjekte Aufgaben Systemfunktionen

16 Modellierungsmethoden im Pflichtenheft 16 sekundär primär Prozesssicht Funktionssicht Objektsicht Aufgabensicht Techniksicht Prozesssicht Funktionssicht Objektsicht Aufgabensicht Datenobjektdiagramm Funktionsmodell / Funktionsliste Liste der Objekte Techniksicht Prozessmodell Wertschöpfungsketten Technikeinsatzdiagramm Systemschnittstellendiagramm Organisationsmodell Stellenorientierter Informationsfluss Prozessfunktionen Systemarchitektur / Module

17 Beispiel: Darstellung der Prozesse 17 Planung Kampagne Marketing funktionen erstellen Marketingplan; planen Kampagne; erfassen Budget. objekte Marketingplan; Kampagne; Budget. Definition Zielgruppe Marketing & Vertrieb funktionen definieren Zielgruppe; selektieren Adressen;... Adressen generieren Marketing funktionen generieren Adressen; exportieren Resultat. objekte objekte Zielgruppe; Adressen. Kunden; Inaktive Adressen Kundengruppen; Interessengruppe. Text, Druck & Mailing Marketing funktionen erzeugen Briefe... objekte Textdokumente; ; Flyer. Versand & Follow-up Vertrieb & Aussendienst funktionen objekte

18 Beispiel: Funktionale Beschreibung im Pflichtenheft 18 Einzelfunktionen Kundenprofil Freie Definition von Kundenprofilen x Kundenprofil am Bildschirm und als Ausdruck verfügbar x Umsatzanzeige nach Produktgruppen x Wichtigste Aufträge je Kunde x Wichtigste Angebote je Kunde x Sales Pipeline x Sicht auf die Produkte wechseln x Unterlagen Zeige alle Unterlagen, welche der Kunde bereits erhalten hat x Marketing Enzyklopädie (alle Unterlagen des Marketings) x Kundenbesuch Erforderliche CRM Funktionen On- und offline-zugriff auf die Daten des Kunden x Priorität der Funktion Priorität 1 (Muss) Priorität 2 Priorität 3 Zukunft 1234 Bemerkungen

19 Beispiel: Terminplan der Einführung 19 Projekt: xy Tätigkeit / Phase Pflichtenheft & Evaluation Verifikation & Vertrag Realisierungsvorbereitung Detailkonzept Design, Implementierung & Test Abnahme & Inbetriebnahme Betrieb und Unterhalt Soll Terminplanung Jan 05 Mrz Mai Jul Sep Nov Jan 06 Mrz Mai Jul Sep Nov

20 Unterschiede Individual- versus Standardsoftware 20 Die Pflichtenhefterstellung für Standardsoftware hat viele Vorteile: a) es gibt bestehende Checklisten, die man kopieren und modifizieren kann b) man kann Referenzinstallationen besuchen c) man kann sich auf die Unterschiede der Lösungen konzentrieren Die Pflichtenhefterstellung für Individualsoftware hat auch Vorteile: a) es handelt sich häufig um weniger umfassende Lösungen b) die Ziele und Konzepte müssen etwas klarer formuliert werden Von der Form her gibt es allerdings keine generell gültigen Unterschiede

21 Wasserfall- versus Spiralmodellvorgehen 21 Vollständiges Pflichtenheft gemäss Wasserfall hat dann Vorteile a) wenn der Produktivstart bereits sehr viel abdecken muss b) wenn die Kosten für diesen Umfang klar definiert sein müssen Zyklische Vorgehensweise mit eingeschränktem Pflichtenheft hat Vorteile: a) wenn der Lösungs-Partner bereits klar definiert ist (Bank, ) b) wenn das Projekt geeignet ist, stufenweise zu wachsen. Heute gibt es meist einen Mix aus den Ansätzen: a) Fokussierung auf die tatsächlich wichtigsten Prozesse (Spiralmodell) b) Vollständige Checkliste für den Rest der Anforderungen (Wasserfall)

22 Kriterienkatalog = Zielsetzungen 22 Funktionale Abdeckung Kontakte/Termine Adressen verwalten Kampagnen Marketingplan Zielgruppe festlegen Budget erfassen,... Vertriebsplanung Aussendienst planen Besuchsberichte Flexibilität & Konfiguration Kriterienkatalog 35 % 20 % 20 % 5 % 20 % Kontakte verwalten Modularchitektur Mandantenfähigkeit Subsystemfähigkeit Modularität SW-Konfiguration Parametrisierbarkeit Prozessdefinition frei Automations-Scripts Flexible Zusatzfelder Flexible Masken Flexibles Reporting Releasefähigkeit 100 % Technische Konzeption Hardware, Netz Performance Systemsoftware Betriebssystem Programmiersprache Relationale SQL-DB Sicherheit Zugriffsschutz Schnittstellen Office ERP Ergonomie Look & Feel Flexible Abläufe Einführung & Vorgehen Vorgehen Konzept Vorgehen Terminierung... Schulung Schulungskonzept Kursort... Dokumentation Handbücher... Anbieter & Vertrag Organisation Ressourcen Lokale Präsenz Referenzen Anzahl Installationen Offerte Eindruck Offerte Problemverständnis Wartung Hotline... Vertrag Garantieumfang...

23 23 3. Block Ausschreibungsund Evaluationsverfahren

24 Mehrstufiges Auswahl- und Entscheidungsverfahren 24 Vorfilter Grobfilter Feinfilter Spektrum potentieller Lösungsanbieter Selektion Anbieter Erfüllung Musskriterien Nutzwertanalyse ca. 3 7 Systeme bilden die Shortlist Evaluierte Lösung (+ Ersatzlösung) ca Systeme Checkliste zur Selektion ca Systeme bilden die Longlist Grobpflichtenheft Pflichtenheft

25 Selektion der Anbieter durch einen Vorfilter 25 Ziel des Vorfilters Im Vorfilter geht es darum, die möglichen Lösungsanbieter für die tatsächliche Evaluation auszuwählen und zu selektionieren. Die Anzahl aller möglichen Anbieter kann sich in der Grössenordnung von Systemen bewegen. Diese Zahl ist z.b. ohne näheren Kontakt mit den Anbietern im Vorfilter auf ein Systeme zu reduzieren. Methode Checkliste zur Reduktion der gesamten Angebots durch: Modulangebot, Sprachunterstützung, Niederlassung,... Resultat Als Resultat des Vorfilters steht eine Longlist (10-30 Anbieter) zur Verfügung. Lediglich diese werden später über die Ausschreibung informiert und im Grobfilter angeschrieben.

26 Problematik der Selektion: Vielfalt der Anbieter 26 Lieferantengruppierungen: - Hardwarehersteller (heute häufig als Generalunternehmer tätig (IBM, HP, Siemens, etc.) - Softwarehäuser (SAP, Baan, Oracle, + Branchenlösungen z.b. Elektro, Schreiner,...) - Systemhäuser (CAP Gemini, Andersen, CSC Ploenzke, ) - Fachhändler (meistens Business-Partner der Hardwarehersteller, z.b IBM Partner,...) - Softwareentwicklungshäuser - Outsourcing-Partner (EDS, ) Merkmale des Marktes: rasche Entwicklung Konsolidierungstendenzen relativ unübersichtlich (alleine 150 PPS-Systemanbieter im deutschsprachigen Raum)

27 Erweiterung des Suchspektrums im Vorfilter 27 Office Office Office Portal Portal Portal Mail... Mail CRM Mail Gesamtsystem ERP CRM Gesamtsystem ERP Gesamtsystem CRM ERP SCM... SCM SCM CAD CAD CAD Finanz & Lohn Finanz & Lohn Finanz & Lohn

28 Grobfilter: Reduktion der Anbieter auf eine Shortlist 28 Vorfilter Grobfilter Feinfilter Spektrum potentieller Lösungsanbieter Selektion Anbieter Erfüllung Musskriterien Nutzwertanalyse ca. 3 7 Systeme bilden die Shortlist Evaluierte Lösung (+ Ersatzlösung) ca Systeme Checkliste zur Selektion ca Systeme bilden die Longlist Grobpflichtenheft Pflichtenheft

29 Ausschreibung Grobfilter 29 Ziel des Grobpflichtenheftes Im Grobfilter geht es darum, die Anzahl der möglichen Lösungsanbieter nochmals zu reduzieren (z.b. von 20 Anbieter der Longlist auf 5 Anbieter = Shortlist). Den Anbietern wird daher nur eine Checkliste mit Standard-Fragen zugestellt. Umfang eines Pflichtenheftes für die Grobauswahl: 5-15 Seiten Inhalt und Methode Allgemeine Fragen zum Systemanbieter (Alter, Wartung, Anzahl Installationen, Partner, Preise) Anwendungsgebiete (Grobe Anforderungen gemäss wichtigsten Prozessen und Funktionen) Allgemeine Anforderungen (Hardware, Schnittstellen, Sicherheit, User Interface, Antwortzeiten) Als Methode wird in der Regel eine einfache Bewertung nach K.O. Kriterien verwendet. Gefahr Die frechen Firmen kommen weiter, die ehrlichen bleiben auf der Strecke - denn eine einfache Checkliste (z.b. Lagerverwaltung j/n) lässt unglaublich viel Interpretationsspielraum...

30 Raster Grobpflichtenheft 30 I II III IV V VI Situationsanalyse Kennzahlen der eigenen Firma, Organisation, Produkte, Größe. Anwendungsgebiete Checkliste zu den Mussfunktionen und Mussanwendungen. Allgemeine technische Anforderungen Hardware, etwaige Schnittstellen. Technische Voraussetzungen Betriebssysteme, Datenbanksysteme, Hardwareerfordernisse. Kostenrahmen Schätzungen des Anbieters zu den wahrscheinlichen Kosten. Fragen zum Systemanbieter Firmenprofil, Anzahl Installationen, Partner, Implementationszeit.

31 Feinfilter: Evaluation der Lösung (+Ersatzlösung) 31 Vorfilter Grobfilter Feinfilter Spektrum potentieller Lösungsanbieter Selektion Anbieter Erfüllung Musskriterien Nutzwertanalyse ca. 3 7 Systeme bilden die Shortlist Evaluierte Lösung (+ Ersatzlösung) ca Systeme Checkliste zur Selektion ca Systeme bilden die Longlist Grobpflichtenheft Pflichtenheft

32 Inhalt und Aufbau des Feinpflichtenheftes 32 I II III IV V VI VII VIII Situationsanalyse Hersteller, Systemabgrenzung, Ist-Zustand, bestehende Informatik, Aufgaben- und Organisationsmodelle. Explizite Zielsetzungen Generelle Zielsetzungen, Zielsetzungen bezüglich Flexibilität. Anwendungsgebiete Prozessmodelle (inkl. Besonderheiten des Unternehmens). Systemfunktionen (Funktionsmodelle mit Checklisten). Wichtigste Datenobjekte (Mengen und Häufigkeiten). Allgemeine Funktionen Benutzungsoberfläche, Sicherheit, Sprachfähigkeit, Numerierung, etc. Technisches Lösungskonzept Hardware, Netzwerk, Datenbank, Schnittstellen, Antwortzeiten, etc. Prioritäten und Einführungskonzept Zeitplan, Datenübernahme (wichtig), etc. Aufbau des Angebots Inhaltsstruktur, Raster, verbindliche Antworten verlangen, Geheimhaltung. Fragen zum Systemanbieter Merkmale des Anbieters, Referenzen, Zusage zu den abgegebenen Vertragsvorlagen

33 Szenariobasierte Evaluation und Referenzbesuche 33 Planung Kampagne Marketing funktionen 1. erstellen Marketingplan; 2. planen Kampagne; 3. erfassen Budget. objekte Marketingplan; Kampagne; Budget. Definition Zielgruppe Marketing & Vertrieb funktionen 4. definieren Zielgruppe; 5. selektieren Adressen;... Adressen generieren Marketing funktionen generieren Adressen; exportieren Resultat. objekte objekte Zielgruppe; Adressen. Kunden; Inaktive Adressen Kundengruppen; Interessengruppe. Text, Druck & Mailing Marketing funktionen erzeugen Briefe... objekte Textdokumente; ; Flyer. Versand & Follow-up Vertrieb & Aussendienst funktionen objekte

34 Nutzwertanalyse zur Bewertung der Angebote 34 Athena AG Pkt. Pkt.*GA Gewicht in % G1 G2 G3 GA Funktionale Abdeckung 35 Kontakte & Termine 30 Adressen verwalten Kontakte verwalten Kampagnen Marketingplan Zielgruppe festlegen Budget erfassen Vertriebsplanung 40 Aussendienstplanung Besuchsberichte Flexibilität, Konfigurat. 20 Modularchitektur 50 Mandantenfähigkeit Subsystemfähigkeit SW-Konfiguration Parametrisierbarkeit Flexibilität % 47% Neptun AG Pkt. Pkt.*GA % Zeus GmbH % 3 18 Technische Konzeption % % Einführung & Vorgehen % % 4 20 Anbieter % % Gesamtpunktzahl Jahreskosten (Betrieb & Abschreibung) Nutzwert (Punkte je Kosteneinheit) Rang Pkt. Pkt.*GA % 35% 50% 40% 50%

35 Nutzwertanalyse zur Bewertung der Angebote 35 Gewicht in % G1 G2 G3 GA Funktionale Abdeckung 35 Kontakte & Termine 30 Adressen verwalten Kampagnen Marketingplan 25 Zielgruppe festlegen 50 Budget erfassen Relative Gewichte je Vertriebsplanung 40 Ebene Aussendienstplanung und Elemente 50 Besuchsberichte 50 festlegen (G1, G2, G3) Lösung A Pkt. Pkt.*GA Flexibilität, Konfigurat. 20 Modularchitektur 50 Mandantenfähigkeit 2. Absolutes 40 Gewicht 4 4 (GA) 16 Subsystemfähigkeit SW-Konfiguration je Element 50 berechnen: Parametrisierbarkeit * 30 * 50 / 1000 = 5.25 Flexibilität Technische Konzeption Einführung & Vorgehen Anbieter Gesamtpunktzahl Lösung B Pkt. Pkt.*GA 3. Anzahl Punkte je Element vergeben (z.b. 1 6) 4. Teil-Nutzen = Punkte x Gewicht Gesamtnutzwert Lösung = Summe aller Teil-Nutzen

36 Darstellung des Nutzwertes (Verhältnis Nutzen zu Kosten) 36 Nutzwert (Punkte) Neptun AG Athena AG Zeus GmbH 100 k 200 k 300 k 400 k Kosten

37 Stärken- / Schwächenprofil der Angebote 37 Bewertungskriterien Funktionale Abdeckung Flexibilität & Konfiguration Technische Konzeption Einführung & Vorgehen Anbieter Erfüllungsgrad 0% 25% 50% 75% 100% Athena Zeus Neptun

38 Evaluationsbericht 38 I II III IV V VI VII VIII IX ZUSAMMENFASSUNG AUSGANGSLAGE - Ausgangslage und Terminplan der Evaluation - Evaluationteam EINGEGANGENE ANGEBOTE - Übersicht der eingegangenen Angebote EVALUATION - Evaluationsverfahren (Grundsätzlicher Ablauf) - Erfüllung Grobfilter (Erfüllung der Musskriterien durch die Anbieter auf Longlist) - Bewertung Feinfilter (Darstellung des Kriterienkataloges und der Gewichtung). - Kostenraster (Ermittlung der normierten Kosten der Angebote) ERGEBNISSE UND BEURTEILUNG - Kosten-/Leistungsvergleich: Darstellung der Nutzwertanalyse; Rangfolge der Angebote; Kosten-/Nutzenvergleich; Angebotsprofil. - Stärken/Schwächen der Angebote. RISIKOANALYSE EMPFEHLUNGEN DES EVALUATIONSTEAMS WEITERES VORGEHEN, PLANUNG ANHANG

39 Schlussfolgerungen und Erkenntnisse aus der Praxis 39 Zusammenfassende Antwort auf die generelle Kritik an Pflichtenheften: Pflichtenheft ist zu aufwendig und zu teuer, die Zeit reicht nicht aus. Spätestens vor der Einführung erstellt man auf alle Fälle ein Konzept Man wählt am besten einen der bekanntesten Anbieter, dann geht schon nicht schief. Es gibt genügend gegenteilige Praxis-Beispiele jedes Lieferanten. Es gibt genügend schlüsselfertige Standardsoftware. Dann kann man ja die Funktionskataloge für das Pflichtenheft verwenden Heute geht man nicht mehr nach dem klassischen Phasenkonzept vor. Tendenz richtig: man beschränkt sich daher idealerweise auf die wichtigsten Prozesse und beschreibt diese Anforderungen detailliert. Für den Rest holt man ein Gesamtangebot ein. Iterativ Einführen ist immer erlaubt.

40 Schritt Bereich Pflichtenheft Zielsetzungen & Kriterienkatalog Ausschreibung Bewertung der Angebote Evaluationsbericht Sozio-technisches System Dokumentierte Zielsetzungen; Dokumentierte Anforderungen; Grobpflichtenheft; Vollständiges Pflichtenheft; Inhaltsraster für Offerten. Gewichteter Kriterienkatalog. Marktanalyse Anbieter; Checkliste für Selektion; Selektion Grobfilter (Longlist); Selektion Feinfilter (Shortlist); Dokumentierte Evaluationsszenarien; Eingeholte Referenzauskünfte. Bereinigte Angebote; Evaluationsbewertung. Evaluationsbericht. Einführung & Ausbildung Anforderungen an Einführungszeitraum und Abfolge. Kriterien Einführung & Schulung. Betrieb & Unterhalt Anforderungen an Betrieb und Unterhalt. Kriterien Betrieb & Unterhalt. Bewertung EinführungBewertung & Schulung. Betrieb & Unterhalt. Projektmanagement 40 & Controlling Projektplanung; Planung Evaluation. Bewertung Projektmanagement. Evaluationsentscheidung Evaluationsentscheidung.

Projektabwicklung: Detailkonzept Prof. Dr. Adrian Specke. Detailkonzept. Adrian Specker 9. Januar 2006

Projektabwicklung: Detailkonzept Prof. Dr. Adrian Specke. Detailkonzept. Adrian Specker 9. Januar 2006 Detailkonzept Adrian Specker 9. Januar 2006 Übersicht Detailkonzept Positionierung, Ziele und Methoden des Detailkonzepts Positionierung des Detailkonzeptes im Projekt Wie positioniert sich das Detailkonzept

Mehr

Abnahme und Inbetriebnahme

Abnahme und Inbetriebnahme Abnahme und Inbetriebnahme Adrian Specker 15. Januar 2007 Ziele der Abnahme und Inbetriebnahmetätigkeit 2 a) Überprüfung der effektiven Bereitschaft zur Inbetriebnahme bzw. Systemumstellung b) Aufsetzen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Vorgehensmodelle der Projektabwicklung von Informationssystemen

Vorgehensmodelle der Projektabwicklung von Informationssystemen Informationsmanagement Prof. Dr. Vorgehensmodelle der Projektabwicklung von Informationssystemen 20. November 2006 Informationsmanagement Prof. Dr. Vorgehensmodelle der Projektabwicklung Komplexität und

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Evaluationsvorgehen. Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation. Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Evaluationsvorgehen. Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation. Partner für Projekt und Portfoliomanagement Evaluationsvorgehen Kurt Tschanz Beschaffungsprozesse Situationsanalyse Bedarfsanalyse Marktanalyse Evaluation Partner für Projekt und Portfoliomanagement Positionierung des Evaluationsvorgehens Strategie

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Verkaufsprozess bei Singhammer Rollen und ihre Voraussetzung Materialien für jeden Schritt Erfahrungen aus 10 Jahren 1 Für was ist Singhammer Beispiel?

Mehr

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat SAP CRM Infotag Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat Erich Hofer, Associate Partner Christian Putsche, Senior Developer 5. November 2014 Agenda Ausgangslage, Rahmenbedingungen

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen

Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen mitp Professional Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Das ERP-Pflichtenheft von Volker Jungebluth 1. Auflage Einsatz von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen Jungebluth schnell

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13/10 Fax 062 836 06 30 e-mail: kanzlei@aarau.ch Aarau, 6. März 2000 GV 1998-2001 / 193 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat WOSA: Einführung

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Projektantrag. Adrian Specker 28. November 2005. Informationsmanagement Prof. Dr. Adrian Specker

Projektantrag. Adrian Specker 28. November 2005. Informationsmanagement Prof. Dr. Adrian Specker Projektantrag Adrian Specker 28. November 2 Informationsmanagement Prof. Dr. Adrian Specker Problemanalyse und Projektzielsetzung Inhalt und Vorgehen Projektantrag Gut strukturierter Investionsantrag -

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Der individuelle Softwareprozess

Der individuelle Softwareprozess Methoden und Werkzeuge zeitgemäßer Softwareentwicklung Dipl. Wirt.-Inf. Daniela Exner PDV-SYSTEME GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Tel. 05321/3703-0, Fax 05321/8924 info@pdv-systeme.de www.pdv-systeme.de

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Einsatz von Projektmanagement-Software

Einsatz von Projektmanagement-Software Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang

CRM BAU+OBJEKT Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Vordefinierte Rollen im Bauumfeld Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche,

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren

Methodik für Entwurf, Aufbau und Betrieb von Ausfallrechenzentren Methodik für, und von Ausfallrechenzentren Das Lebenszyklus-Modell der Networkers AG Inf.-sw. Christoph Haas Senior Consultant 30.09.2010 I Networkers AG I Seite 1 Vorgehen mit Methode Wieso, weshalb,

Mehr

Vogel Business Media: Digitale B2B- Kommunikation mit Adobe Campaign Evaluation, Implementierung, Einsatz bei Kommunikation und Wissensvermittlung

Vogel Business Media: Digitale B2B- Kommunikation mit Adobe Campaign Evaluation, Implementierung, Einsatz bei Kommunikation und Wissensvermittlung Vogel Business Media: Digitale B2B- Kommunikation mit Adobe Campaign Evaluation, Implementierung, Einsatz bei Kommunikation und Wissensvermittlung Adobe Campaign: Evaluation, Implementierung, Einsatz bei

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Aspekte zur Vorgehensweise bei Planung & Einführung eines SDM-Systems

Aspekte zur Vorgehensweise bei Planung & Einführung eines SDM-Systems Aspekte zur Vorgehensweise bei Planung & Einführung eines SDM-Systems Martin Liebscher DYNAmore GmbH Stuttgart, 2. Juli 2013 1 Überblick Phasen der Softwareentwicklung / -beschaffung Anforderungsanalyse

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang

CRM AUTOMOTIVE Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau und Abbildung von OEM Strukturen Grafische Darstellung von OEM Strukturen und Beziehungen

Mehr

EGELI INFORMATIK AG. Prozesse visualisieren und automatisieren. Raffaele Sorra. Projektleitung und Beratung

EGELI INFORMATIK AG. Prozesse visualisieren und automatisieren. Raffaele Sorra. Projektleitung und Beratung Raffaele Sorra Projektleitung und Beratung T +41 71 221 12 27 raffaele.sorra@egeli.com EGELI INFORMATIK AG Prozesse visualisieren und automatisieren Agenda PROZESSE VISUALISIEREN UND AUTOMATISIEREN Kurzvorstellung

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome

Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Linux/Domino Sommer Tour 2002 (Olaf Pulwey) welcome Willkommen welcome Inhalt: Anwendungsbericht einer Domino Notes CRM -Anwendung. (IntraWare CRMSuite Sales) Der Vortrag wurde am Live -System vorgeführt,

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP!

Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP! Open Source Geschäftsanwendungen- Eine professionelle Alternative für KMU s? Ja, mit AvERP! 1 , Ausbildung: Dipl. Betriebswirt (FH) Seit 14 Jahre tätig im Vertrieb und Einführung von ERP Systemen; seit

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv? MVZ-Software 1 1 Bewertung und Beschaffung von MVZ-Software Vom Umgang mit dem Softwarehaus: Kommunikation und andere Probleme medatixx & bvitg e.v. BMVZ-Jahreskongress 16.09.2011, Berlin MVZ-Software

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität

Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Stolpersteine auf dem Weg zur Qualität Mit Standardsoftware auf der sicheren Seite? Dipl.-Ing. Manfred Baumgartner Talk im Park München, 08.04.2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str.

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363

beveb best business software beveb methodic services gmbh Mittelpilghauser Weg 13 D-42657 Solingen +49 (0)212 2471363 In Solingen seit 1996 Beratung, Erstellung und Programmierung von komplett webbasierter ERP- Software Fullservice-Dienstleister bei On- Demand Software Alle relevanten Dienstleistungen aus einer Hand Kompetente

Mehr

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand

CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand CIBER togo schnell schnell effizient günstig schnell effizient günstig effizient günstig CIBER togo die bedarfsgerechte SAP-Lösung für den Mittelstand Was erwarten mittelständische Unternehmen von der

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems

Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Vorgehen bei der Einführung eines ECM-Systems Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Auswahl von Business-Software:

Auswahl von Business-Software: Auswahl von Business-Software: Wie kann mit der richtigen Vorgehensweise Zeit und Geld gespart werden? Dr. Marcel Siegenthaler Arbeitsbereiche Aus- und Weiterbildung, af+e schmid + siegenthaler consulting

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen

Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Herzlich Willkommen zum Vortrag über Ausschreibungen Referent: Oliver Schliesser Agenda: Vorstellung Oliver Schliesser Kurzüberblick Inhaltsverzeichnis Vortrag Diskussion / Informationsaustausch Leiter

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Die Portfolio-Management Lösung

Die Portfolio-Management Lösung Einsatzgebiete des Portfoliomanagement Projektio Hardware-/Softwareio Unterhaltsio Auftragsio Kundenio Investitionsio Anlagenio (Wertschriften) Produkteio (Evaluationen, Nutzwertanalysen) Begriffsdefinition

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Immobilienrisikomanagement

Immobilienrisikomanagement Immobilienrisikomanagement - Softwareüberblick - Februar 2011 Gastbeitrag von Herrn Prof. Dr. Lausberg Professor für Immobilienwirtschaft, insb. Immobilienbanking CoRE Campus of Real Estate an der Hochschule

Mehr

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang

CRM MASCHINENBAU Beschreibung Lösungsumfang Geschäftspartner / Kunden / Interessenten Erfassen und Bearbeiten von Firmen Internationales Adressformat Aufbau von Firmenhierarchien Vorkonfiguriertes Kundenstammblatt Klassifizierung von Branche, Größe,

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM

INNOFUTURE. IF Enterprise Manager ENTERPRISE SOFTWARE WWW.INNOFUTURE.COM AND SERVICES FOR INNOVATIVE MANAGMENT WE REVOLUTIONIZE MANAGEMENT I N N O V A T I O N S FOR PEOPLE Der Enterprise Manager von INNOFUTURE Enterprise Software ist eine Software zur integrierten Unternehmenssteuerung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

ERP AB STANGE: KOSTENGENAU, TERMINTREU UND MASSGESCHNEIDERT EINFÜHREN ERFAHRUNG AUS DEM BEREICH TREUHAND UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG

ERP AB STANGE: KOSTENGENAU, TERMINTREU UND MASSGESCHNEIDERT EINFÜHREN ERFAHRUNG AUS DEM BEREICH TREUHAND UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG ERP AB STANGE: KOSTENGENAU, TERMINTREU UND MASSGESCHNEIDERT EINFÜHREN ERFAHRUNG AUS DEM BEREICH TREUHAND UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Service-Forum 2012 29. März 2012 FRANCO GHILARDELLI, CFO BDO AG März 2012

Mehr

www.inqu.de Projektorganisation und Vorgehensmodell

www.inqu.de Projektorganisation und Vorgehensmodell Projektorganisation und Vorgehensmodell InQu Informatics GmbH Projektorganisation KUNDE Lenkungsausschuß InQu Informatics Projekt-Sponsor Geschäftsführung Projekt- Verantwortlicher Projektleiter IT-Manager

Mehr

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren

Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Risiken bei der ERP-/PPS-Softwareauswahl minimieren Das 3PhasenKonzept als Framework für die unternehmensspezifische ERP-/PPS-Softwareauswahl Die eines passenden ERP-/PPS-Systems für das eigene Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Thema: Ein Erfahrungsbericht aus der Testautomatisierung - Open Source Tools und kommerzielle Lösungen richtig miteinander

Mehr

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN

DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN DAS DATENWUNDER DER KV-HESSEN Essen, 11. Oktober 2012 Carsten Lotz Abteilungsleiter Beratung Kassenärztliche Vereinigung Hessen Tobias Mirwald Leiter Projektierung ADITO Software GmbH Vorstellung KV Hessen

Mehr

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter

Projektmanagement. Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Projektmanagement Erfolgreiche Projekte mit Sta*Ware InfoCenter Sta*Ware EDV Beratung GmbH Moosstraße 18,82319 Starnberg 08151 36 89 49 0, info@staware.com Sta*Ware EDV Beratung GmbH. Januar 2012 Projekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7

Inhaltsverzeichnis. Torsten Groll. 1x1 des Lizenzmanagements. Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Inhaltsverzeichnis Torsten Groll 1x1 des Lizenzmanagements Praxisleitfaden für Lizenzmanager ISBN: 978-3-446-42659-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42659-7

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

Call Center Teil 2 Einführungsphasen. 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 2 1

Call Center Teil 2 Einführungsphasen. 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 2 1 Call Center Teil 2 Einführungsphasen 30.10.00 PASS Akademie - Call Center - Teil 2 1 Call Center - Einführungsphasen Konzeptphase Build or Buy? Checkliste Call Center Struktur Business Process Modelling

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden

Freie Universität Berlin. Realisierung von IT-Projekten. Handlungsleitfaden Nur für den internen Dienstgebrauch Freie Universität Berlin Realisierung von IT-Projekten Handlungsleitfaden September 2010 Seite 1 von 12 Handlungsleitfaden Realisierung von IT-Projekten 1 Vorbemerkung

Mehr

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2840 EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) an der Philipps Universität Marburg/L. Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik,

Mehr