Neuausrichtung von Vertrieb, Service und Marketing zur Kundengewinnung und Steigerung der Kundenbindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuausrichtung von Vertrieb, Service und Marketing zur Kundengewinnung und Steigerung der Kundenbindung"

Transkript

1 Neuausrichtung von Vertrieb, Service und Marketing zur Kundengewinnung und Steigerung der Kundenbindung CRM Arbeitskreis - Vom Konzept zum Erfolg Ein Arbeitskreis des e-thinktank e.v. unter wissenschaftlicher Leitung von Professor Dr. Arno Müller, private FH NORDAKADEMIE Professor Dr. Wolfgang Kersten TU Hamburg Harburg Arbeitskreis Customer Relationship Management - vom Konzept zum Erfolg

2 Arbeitskreis Neuausrichtung von Vertrieb, Service und Marketing zur Kundengewinnung und Steigerung der Kundenbindung CRM - Vom Konzept zum Erfolg. Veranstalter e-thinktank e.v. Prof. Dr. Arno Müller e-business Kompetenznetzwerk Private FH NORDAKADEMIE Kleine Johannisstraße 9 Köllner Chaussee Hamburg Elmshorn Telefon: 040 / Telefon: / Telefax: 040 / Telefax: / Prof. Dr. Wolfgang Kersten TU Hamburg Harburg AB Produktionswirtschaft Schwarzenbergstraße Hamburg Telefon: 040 / Telefax: 040 / Arbeitskreis CRM 1

3 Umgehen Sie die tödlichen Fallen des CRM! CRM ist ein ganzheitliches Konzept zur Optimierung der Kundenbeziehungen und der Vertriebsprozesse. Es entsteht durch Veränderungen der Organisation, Prozesse, Verhaltensweisen der Mitarbeiter und der eingesetzten Informationstechnologie. Zielsetzung von Managementansätzen ist die Steigerung des Unternehmenswertes. CRM ist als ganzheitlicher Ansatz zu verstehen, der die Steigerung des Umsatzes bei gleichzeitiger Reduktion der Vertriebskosten ermöglichen kann, sofern er richtig eingesetzt wird. Dabei rückt der Kunde Die vier tödlichen Fallen des CRM: 1. CRM-Einführung bevor die Strategie definiert und abgestimmt wurde! 2. CRM-Einführung ohne die organisatorischen Änderungen im Vertrieb zu planen! 3. Technologiegetriebene Implementierung ohne die Prozesse und Mitarbeiter zu beachten! 4. Kunden nerven statt Kunden binden durch falsches Beziehungsmanagement! Vgl. Rigby u.a. Avoid the four perils of CRM, Harvard Business Review, 2/2002 zurück in den Mittelpunkt der Betrachtung. Worin liegt die wiedererlangte Popularität der Ausrichtung am Kunden begründet? Über einen Zeitraum von fünf Jahren verlieren Unternehmen i.d.r. die Hälfte ihrer Kunden. Eine Reduzierung dieser Kundenabwanderung um nur 5 Prozent kann, je nach Branche, zu einer Gewinnsteigerung von 25 bis 50 Prozent führen. Zurückzuführen sind solche Zahlen auf bekannte Tatbestände wie: Kundenbindung ist kostengünstiger als Neukundengewinnung, der Kundenwert steigt im Zeitablauf und unzufriedene Kunden geben ihren Missmut an über 20 Personen weiter. Es gilt im stagnierenden Markt, langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen, die Problemen besser Stand halten. Hierbei müssen die richtigen Kunden gebunden werden! Damit wird die Basis, weg vom produkt- und marktorientierten Ansatz hin zu einer individuellen Kundenbeziehung gelegt. Die unternehmensspezifische Umsetzung erfordert eine radikale Neuausrichtung der Organisation und der Prozesse in Vertrieb, Service und Marketing auf den Kunden. Die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, einen individuellen Einführungsplan zu entwickeln. Hierbei sind die folgenden Elemente zu beachten: kundenorientierte Unternehmensstrategie, die die zentralen Anforderungen der key-customer berücksichtigt, neue Vertriebsprozesse zur Kundenbindung und -gewinnung, Auswahl der Funktionen und Systeme mit dem höchsten Wertschöpfungsanteil, Wirtschaftlichkeit der Anwendung und Auswirkungen auf die Organisation, Prozesse und Mitarbeiter. Die Verknüpfung der Bereiche Marketing, Vertrieb und Service stellen große Herausforderungen bei der Vertriebsoptimierung dar. Die Vielzahl möglicher CRM-Funktionen erschwert die Auswahl der IT-Systeme. Häufig fehlt ein systematischer und ganzheitlicher Ansatz, der die drei Teilbereiche mit berücksichtigt und integriert. Wie eine solche Integration gelingen kann, wird dieser Arbeitskreis zeigen. Im Blickpunkt: CRM ist keine Technologie, sondern eine auf den Kunden ausgerichtete Unternehmensphilosophie, die Informationstechnologie unterstützend einsetzt. CRM-Systeme integrieren und automatisieren Geschäftsprozesse in Vertrieb, Marketing und Service über alle Kommunikationskanäle. Der erfolgreiche Einsatz von CRM-Systemen erfordert eine an die individuellen Bedürfnisse angepasste Einführungsstrategie. Arbeitskreis CRM 2

4 Was bietet Ihnen dieser Arbeitskreis? Wie kann das CRM-Konzept für das eigene Unternehmen nutzbar gemacht werden? Um der hohen Komplexität einer kundenorientierten Ausrichtung gerecht zu werden, wird ein ganzheitlicher Ansatz entwickelt, der zielgerichtet die strategisch bedeutendsten Aspekte aufgreift und Wege zur Umsetzung aufzeigt. Sie entwickeln Ihre individuelle Roadmap zur Optimierung von Vertrieb, Service und Marketing durch CRM! Für den Arbeitskreis bedeutet die Entwicklung Ihrer CRM-Roadmap im Einzelnen, dass gemeinsam Antworten auf folgende Fragestellungen ausgearbeitet werden: Welche Kundensegmente besitzen die größte Bedeutung? Welche Anforderungen stellen die Kunden an Ihr Unternehmen? Welche Prozesse sind für Ihre Kundenbeziehung und Kundenbindung von zentraler Bedeutung? Wie können die Prozesse in Vertrieb, Marketing und Service schneller, günstiger und auch effektiver gestaltet werden? Auf welche Weise ist die Vertriebsorganisation an die Neuausrichtung anzupassen? Wie verhalten sich die Kosten zum angestrebten Nutzen? Wie ist der Veränderungsprozess erfolgreich zu gestalten? In welcher Form sind die durch CRM erreichten Wertsteigerungen nachhaltig abzusichern? Der intelligente Einsatz von Informationstechnologie ist eine der Quellen nachhaltiger Wettbewerbsvorteile, die für kundenorientierte Unternehmen verfügbar sind. Im Fokus bleiben aber die Vertriebsprozesse und Mitarbeiter. Um Wettbewerbsvorteile zu erreichen, sind die Kundenprozesse mit den eigenen Prozessen zu verzahnen. Im Arbeitskreis werden die Chancen und Risiken von CRM aus de r Sicht von Marketing, Vertrieb und Service herausgearbeitet und ein Leitfaden geliefert, mit dessen Hilfe Sie Ihre individuelle CRM-Roadmap entwickeln können. Durch Ihre Teilnahme werden Sie in Bezug auf die Nutzungsmöglichkeiten von CRM konkrete Erfahrungen sammeln. Der Aufbau eines derartigen Wissensvorsprungs zielt direkt auf die Entwicklung nachhaltiger Wettbewerbsvorteile ab. Zielgruppe der Workshops sind: Geschäftsführung, kaufmännische Leiter, Vertriebs-, Service- und Marketingleiter, IT-Leiter sowie Projektmanager. Der Arbeitskreis richtet sich an die Unternehmen, die eine stärkere Kundenorientierung in Vertrieb, Service und Marketing anstreben und Ihre Prozesse durch CRM effizienter gestalten wollen. Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihres Optimierungsprojektes und der CRM-Einführungsstrategie. Im Blickpunkt: Aktuelle Markterfordernisse verlangen eine Neuausrichtung des Unternehmens zu einer ganzheitlichen kundenorientierten Unternehmensstrategie. Anstatt einer intensiven Transaktionsorientierung gilt es, eine Kunden- und Beziehungsorientierung aufzubauen. Die systematische Bewertung und Auswahl von CRM-Systemen gewährleistet Ihnen eine erfolgreiche Einführung und Nutzung. Sie erhalten einen Leitfaden zur Entwicklung Ihrer individuellen CRM-Roadmap. Arbeitskreis CRM 3

5 Aufbau des Arbeitskreises Grundaufbau der sechs Workshops im Arbeitskreis In sechs Workshops werden Themenfelder und zugehörige Methoden vorgestellt, methodisch aufbereitet und in einem anwendbaren Ansatz für die Teilnehmer zusammengefasst. Die einzelnen Veranstaltungen haben folgenden gemeinsamen Aufbau. Methodenwissen Ihr zukünftiges Handwerkszeug Die beteiligten Professoren und Mitarbeiter zeigen aktuelle Forschungsergebnisse auf. Die Ergebnisse der vorangegangen Sitzungen werden aufbereitet, dokumentiert und vorgestellt. Abschließend wird ein Leitfaden zur Verbesserung der kundenorientierten Prozesse durch CRM erstellt. Praxiswissen Aus der Praxis für die Praxis Vertreter aus führenden Unternehmen im Einsatz von Customer Relationship Management und erfahrene Change Manager werden Best Practice Lösungen vorstellen. Gruppenarbeiten Erfolg entlang der CRM-Roadmap Die Experten aus den Unternehmen werden in Gruppen die Ansätze der CRM Roadmap diskutieren und Leitlinien für das eigene Unternehmen ableiten. Sie üben die Methoden und entwickeln die individuelle CRM- Roadmap für Ihr Unternehmen. Sie erarbeiten einen praxisorientierten Vorgehensplan. Erfahrungsaustausch Lernen durch Austausch mit anderen Die Diskussion mit Referenten und anderen Arbeitskreisteilnehmern stellt den unternehmensübergreifenden Erfahrungsaustausch sicher. Arbeitskreis CRM 4

6 1. Überblick: Erfolgsfaktor CRM In dem Eröffnungsworkshop wird Ihnen die CRM Philosophie und Technologie vorgestellt. Anhand aktueller Studienergebnisse zeigen wir Ihnen Möglichkeiten und Potenziale, die sich durch den Einsatz von CRM für Ihr Unternehmen ergeben. Gemeinsam folgen wir der CRM- Roadmap durch den weiteren Ablauf. Inhalte Die CRM-Philosophie - konsequente Kundenorientierung als Basis für ein erfolgreiches CRM CRM-Systeme - Funktionsübersicht und Durchdringungsgrad Erfahrungen mit der CRM-Einführungen der teilnehmenden Unternehmen Ihr Nutzen durch die Einführung von CRM Vorstellung der CRM-Roadmap Gruppenarbeit praktische Anwendung Bestimmung Ihres individuellen CRM-Reifegrads Ergebnisse Sie erhalten eine Einführung zum Thema CRM und erfahren, wie weit andere Unternehmen bei der CRM-Einführung sind. Mit dem Ergebnis sind Sie in der Lage, Ihr Unternehmen in die aktuelle Entwicklung einzuordnen und erste Visionen zu entwickeln. 2. Zielgruppenorientierung Der Kunde im Fokus Nachdem Sie die Grundlagen bereits kennen und Ihren CRM-Reifegrad bestimmt haben, rückt der Kunde in den Vordergrund. Sie bestimmen die wichtigsten Anforderungen Ihrer bedeutendsten Kunden, um weiteren Aktivitäten einleiten zu können. Inhalte Vorstellung und Diskussion Ihres individuellen CRM-Reifegrades Methoden zur Kundensegmentierung /-fokussierung als Basis für ein erfolgreiches CRM Gruppenarbeit praktische Anwendung Sie segmentieren Ihre Kunden und identifizieren Ihre key-customer. Anschließend bestimmen Sie deren Anforderungen und priorisieren diese. Sie suchen die hidden needs Ihrer Kunden. Praxisbeispiele CRM Einsatz im Marketing Kollaboratives CRM im Einsatz Ergebnisse Sie erhalten eine strategische Positionierung (Stärken und Schwächen) Ihres Unternehmens im CRM-Reifegrad. Mit den priorisierten Kundenanforderungen Ihres wichtigsten Kundensegments sind Sie in der Lage weitere Projektmaßnahmen zu planen. Arbeitskreis CRM 5

7 3. Prozesszentrierung in Vertrieb, Service & Marketing Die Anforderungen Ihrer Kunden bestimmen direkt Ihre Prozesse. Ziel dieses Workshops ist es, die Kernprozesse zu identifizieren, die einen entscheidenden Einfluss auf die Erfüllung der Kundenzufriedenheit haben. Diese Prozesse gilt es, durch IT und sonstige Maßnahmen zu optimieren. Inhalte Ist ein Business Process Reengineering immer Voraussetzung für CRM? Schwerpunktverlagerung bei den Prozessen durch den Einsatz von CRM Prozessanforderungen und prioritäten für CRM Gruppenarbeit praktische Anwendung Sie bestimmen Ihre Kernprozesse Gewichtung der Kernprozesse anhand der Kundenanforderungen Praxisbeispiele CRM Einsatz im Vertrieb Mobile-CRM im Praxiseinsatz Ergebnisse Identifizierung und Priorisierung der Prozesse, die für die Erfüllung der Anforderungen Ihrer key-customer entscheidend sind. 4. Wege aus der Technologievielfalt Die Funktionsvielfalt bedingt eine Beschränkung auf die wirklich relevanten Teilfunktionen von CRM-Systemen. Ihnen werden die Funktionen detailliert vorgestellt, die für Sie von besonderem Interesse sein werden bzw. deren Einsatz am meisten Profit für Ihr Unternehmen versprechen. Inhalte Funktionsvielfalt: Segen oder Fluch? Vorstellung ausgewählter CRM Funktionen und deren Potentiale Auswahlkriterien zur Reduktion der Funktionsvielfalt Gruppenarbeit praktische Anwendung Auswahl der Erfolg versprechenden Funktionen Die Funktionen werden auf Basis der priorisierten Prozesse bewertet Praxisbeispiele CRM im Service Analytisches CRM im Einsatz Ergebnisse Es liegen Ihnen die CRM-Funktionen bzw. CRM-Technologien vor, die die Anforderungen, die Ihrer Kunden an Ihr Unternehmen stellen, am besten erfüllen und Ihre wichtigsten Prozesse optimieren. Arbeitskreis CRM 6

8 5. Projektdefinition Nachdem die gewünschten Funktionen ausgewählt wurden, gilt es nun, einen individuellen Maßnahmenplan festzulegen. Die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bewirkt, dass nur Technologien ausgewählt werden, deren Kosten-Nutzenverhältnis optimal ist. Da eine CRM-Einführung meist von externen Implementierungspartnern durchgeführt wird, erhalten Sie Anregungen zu deren Bewertung. Inhalte Inhalte des Projektplans zur CRM-Einführung Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer CRM-Einführung CRM Software und Anbieter Übersicht möglicher Implementierungspartner Gruppenarbeit praktische Anwendung Erstellung eines Projektplans Wirtschaftlichkeitsberechnung im CRM Praxisbeispiele Erfahrungen einer CRM-Einführung Spezialanwendungen im CRM Ergebnisse Als Ergebnis liegt Ihnen der Projektplan mit den wesentlichen Meilensteinen vor. Gleichzeitig haben Sie die geeigneten Implementierungspartner ausgewählt. 6. Monitoring des Projekts Gerade bei größeren Projekten spielen Kennzahlen eine wichtige Rolle. Anhand dieser wird der Projekterfolg kontinuierlich erfasst und später der Implementierungspartner überwacht. Der Erfolg von CRM liegt letztendlich in der Implementierung und dem Change Management. Sie erhalten ein Framework für die Realisierungsphase. Inhalte Projektkennzahlen / Perspektiven CRM Cockpit für das Projektcontrolling Change Management Aspekte - betriebliche Voraussetzungen für den CRM Einsatz (Implementierung einer kundenorientierten Organisation, Kultur, ganzheitlichen Strategie und Infrastruktur) Gruppenarbeit praktische Anwendung Gemeinsames erarbeiten relevanter Projektkennzahlen Checklisten zu den Change Management Aspekten entwickeln Praxisbeispiele Umfassendes CRM-Projekt Auswirkung von CRM auf die betriebliche Organisation Ergebnisse Zum Abschluss dieses Arbeitskreises liegt Ihnen ein durchgängiges Konzept zur Entwicklung Ihrer individuellen CRM-Roadmap vor. Wir haben gemeinsam die Instrumente entwickelt und Sie beherrschen deren Einsatz. DV -Tools unterstützen die praktische Anwendung. Sie haben eine Landkarte, die Ihnen Wege um die tödlichen Fallen des CRM aufzeigt. Arbeitskreis CRM 7

9 Ihr Nutzen durch die Mitwirkung: Die beteiligten Unternehmen können zu den geplanten sechs Veranstaltungen jeweils zwei bis drei Teilnehmer senden. Diese werden weiter qualifiziert und erhalten die Gelegenheit, sich mit diesem für die Zukunftssicherung bedeutsamen Thema intensiv zu befassen. Während der Meetings und durch intensive Nachbereitung erarbeiten Sie im Arbeitskreis ihre individuelle CRM- Roadmap. Ihr Nutzen besteht somit aus: Einem Leitfaden zur ganzheitlichen Optimierung von Vertrieb, Service und Marketing, Verständnis der CRM-Philosophie und der IT-Systeme für CRM, Methoden zur Auswahl richtiger CRM-Ansätze, der Fähigkeit, CRM-Funktionen auf Ihre Bedürfnisse hin zu bewerten und auszuwählen, Gemeinsame Erarbeitung von innerbetrieblichen Konfliktlösungsmethoden bei der CRM- Einführung, Kooperative Weiterentwicklung der unternehmensindividuellen CRM-Konzepte, Know-how-Aufbau und Wissenstransfer durch Benchmarking und Best Practice Beispiele, Erfahrungsaustausch mit CRM-Planern anderer Unternehmen und Dokumentation der gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse in Form eines Leitfadens. Die Kosten für die Mitwirkung: Zur Durchführung des Arbeitskreises ist ein finanzieller Beitrag je Unternehmen in Höhe von 7.500,- zzgl. MwSt. erforderlich. Dieser Beitrag dient dazu, die Projektkosten (Personal- und Sachkosten) zu decken und eine entsprechend fundierte Auseinandersetzung mit den teilnehmenden Unternehmen und den behandelten Themen sicherzustellen. Das Projekt wird in Kooperation mit dem e-thinktank e.v. durchgeführt. Für Mitglieder reduziert sich die Teilnahmegebühr auf 6.750,-. Weitere Informationen zu dem Kompetenznetzwerk im e-business erhalten Sie unter Die Experten sollen auch für eine Befragung zur Verfügung stehen und Analysen in den beteiligten Unternehmen ermöglichen. Darüber hinaus können die Unternehmen optional individuelle Betreuung bei spezifischen CRM-Fragestellungen in Anspruch nehmen. Zeitlicher Ablauf und Organisation: Die einzelnen Sitzungen werden zwischen dem dritten Quartal 2002 und dem ersten Quartal 2003 im monatlichen Rhythmus in Form von Tagesworkshops stattfinden. Wir werden die Termine mit den Kooperationspartnern nach der Anmeldung abstimmen. Um eine fundierte Arbeit in den einzelnen Workshops zu gewährleisten, ist die Teilnahme auf ca. 12 Unternehmen begrenzt. Die Anmeldungen werden nach dem zeitlichen Eingang berücksichtigt. Die Veranstaltungen werden im Raum Hamburg stattfinden. Es bietet sich an, die Veranstaltungen soweit möglich bei den beteiligten Unternehmen abzuhalten, da hier die Möglichkeit zur Besichtigung realer Lösungen besteht. Arbeitskreis CRM 8

10 Wissenschaftliche Leitung: Das Projekt wird wissenschaftlich von Professor Dr. Arno Müller und Professor Dr. Wolfgang Kersten geleitet. In die Projektarbeit werden die Kollegen aus dem Kompetenznetzwerk e-thinktank e.v. eingebunden. Professor Dr. Arno Müller war nach Tätigkeiten in Forschung und Beratung zu den Themen Logistik und Produktionsorganisation Leiter der Logistik bei einem Automobilzulieferanten. Derzeit lehrt er an der privaten Fachhochschule NORDAKADEMIE. In seinen Forschungsaktiv itäten untersucht er die Auswirkungen von IT - Technologien auf die Geschäftsprozesse in Unternehmen. Er ist Autor des Buches e -Profit Controlling Instrumente für erfolgreiches e-business und Referent zu Themen des e-business. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der bps business process solutions GmbH, Hamburg und Vorstand des e-thinktank e.v. Prof. Dr. Wolfgang Kersten ist Inhaber des Lehrstuhls für Produktionswirtschaft und Leiter des gleichnamigen Arbeitsbereiches der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Er verfügt über langjährige Führungserfahrung im Daimler Benz Konzern und unterstützte im Rahmen seiner Hochschultätigkeit namhafte Unternehmen bei der Gestaltung innovativer Geschäftsprozesse. Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit sind e-business in Produktion und Auftragsabwicklung, Wissensmanagement und Variantenmanagement. Er hat zahlreiche Beiträge zu Aspekten des e-business veröffentlicht. Beide haben mit den Kollegen des e-thinktank den Arbeitskreis e -Supply durchgeführt. Hier ist es gelungen den beteiligten Unternehmen den Weg zur Optimierung von Vertrieb und Beschaffung durch Einsatz virtueller Märkte aufzuzeigen. Die Ergebnisse wurden in dem Handbuch E-Supply: Beschaffung und Vertrieb über virtuelle Märkte dokumentiert.. Arbeitskreis CRM 9

11 FAX-ANTWORT Anmeldung: Arbeitskreis CRM - Vom Konzept zum Erfolg e-thinktank e.v. Kleine Johannisstraße 9 per Fax: Hamburg Bitte füllen Sie die Anmeldung aus und senden Sie sie wegen der begrenzten Teilnehmerzahl frühzeitig an uns zurück. Sie erhalten eine Bestätigung, sofern noch Plätze frei sind andernfalls informieren wir Sie umgehend. Sollten Sie vorab weitere Fragen zu den Inhalten des Arbeitskreises haben, so kö n- nen Sie ebenfalls dieses Formular verwenden und kreuzen entsprechend das zweite Feld an. Die Anfragen werden nach Reihenfolge der Eingänge berüc k- sichtigt. Ja, ich melde mich verbindlich zur Teilnahme am Arbeitskreis CRM an. Wir benötigen noch nähere Informationen zum Arbeitskreis CRM und bitten um Rückruf. Name: Funktion: Firma: Anschrift: Tel.: .: Fax.: Datum: Unterschrift: Arbeitskreis CRM 10

12 e-thinktank e.v. Der e-thinktank e.v.: Der e-thinktank verkörpert ein überregionales, neutrales und unabhängiges Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der e-thinktank hat die Aufgabe, den Wissensaufbau zum Thema e-business zu organisieren und den Wissenstransfer zwischen Old- und New-Economy zu fördern und zu gewährleisten. Der e-thinktank fungiert als universale e-business-plattform für traditionelle, etablierte Unternehmen. Nicht e-business an sich, sondern die Art und Weise in der diese Technologie eingesetzt werden kann stehen im Mittelpunkt. Mitglieder profitieren von den Erfahrungen anderer und stellen eigene Erfahrungen zur Verfügung. Synergien werden geschaffen, Effektivität wird gesteigert, Kommunikation entsteht. Durch die Kombination und Verschmelzung führender e-business Kompetenzen aus Wissenschaft und Wirtschaft ist das Kompetenznetzwerk entstanden, dessen Know-How interessierten Mitgliedern zur Verfügung gestellt wird. Das Netzwerk verfolgt dabei die folgenden Ziele: Aufklärung und Wissensaufbau in der Old-Economy zum Thema e-business in Deutschland, den Firmen der New- und der Old-Economy die Möglichkeit zu geben, das Ohr am Puls der Zeit zum Thema e-business zu halten und durch die zentrale, unabhängige Organisation eine neutrale Plattform für Suchende und Anbieter von e-business-leistungen zu gewährleisten. Die Initiatoren - Ihre Partner im Netzwerk e-business Innovation Center Prof. Dr. Claudia Brumberg Prof. Dr. Horst H. Siedentopf Prof. Dr. Wolfgang Kersten Prof. Dr. Arno Müller Arbeitskreis CRM 11

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements

Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Customer Relationship Management (CRM) Effizienter Baustein eines erfolgreichen Netzwerkmanagements Das Netz der Netze 2. Informations- und Erfahrungsaustausch für Netzwerker in Heilbronn-Franken Prof.

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess 16. & 17. September 2015 15. & 16. Oktober 2015 Seminarinhalt Erfolgsfaktor

Mehr

Ein Arbeitskreis des e-thinktank e. V.

Ein Arbeitskreis des e-thinktank e. V. Ein Arbeitskreis des e-thinktank e. V. unter wissenschaftlicher Leitung von Professor Dr. Arno Müller und Professor Dr. Hinrich Schröder, NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft, Elmshorn IT mit Zukunft

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Vorsprung durch Wissen

Vorsprung durch Wissen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Studiengang Marketing Manager/in (VWA) 09.10.2015 07.05.2016 in Freiburg i. Br. Vorsprung durch Wissen Studiengang Marketing Manager/in (VWA) Marketing ist mehr als

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Lean Manager Training Q1 / 2015 In Kooperation mit unseren Best Practice Partnern:

Lean Manager Training Q1 / 2015 In Kooperation mit unseren Best Practice Partnern: Manager Training Q1 / 2015 Warum dieses Training? Welches Ziel hat das Training? Wie funktioniert das Training? Für welche Zielgruppe? Wer sind die Trainer? Welche Inhalte und Termine? Nehmen Sie als Führungskraft

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Projektmanagement Kompakt-Wissen

Projektmanagement Kompakt-Wissen Projektmanagement Kompakt-Wissen Die wirkungsvollsten Tools für die erfolgreiche Projektarbeit Wie kann ich eine wirksame Projektorganisation in der Praxis aufbauen? Wie kann ich schwierige Projekte beherrschbar

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Produktpräsentation der wisit solutions gmbh. 2007 wisit solutions gmbh - duesseldorf

Produktpräsentation der wisit solutions gmbh. 2007 wisit solutions gmbh - duesseldorf Produktpräsentation der wisit solutions gmbh Wisit Solutions GmbH Vernetzen Einbinden Mehrwerte schaffen Als Full-Service Anbieter unterstützen wir unsere Kunden bei der Realisierung und Umsetzung ihrer

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr