Wincasa. Der Immobilien- Dienstleister. CRM in der Praxis Zürich, 17. Juni 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wincasa. Der Immobilien- Dienstleister. CRM in der Praxis Zürich, 17. Juni 2015"

Transkript

1 Wincasa. Der Immobilien- Dienstleister. CRM in der Praxis Zürich, 17. Juni 2015

2 Inhalt 1. Wir stellen uns vor 2. Ausgangslage 3. Lösung & Umsetzung 4. Projekterfahrung 5. Erfolge 6. Fragen

3 Reto Müller Leiter Key Account Management seit 2014 Betreuung nationaler institutioneller Grosskunden diverser Branchen (Neu-) Kundenentwicklung Mandatsverträge und mandatsspezifische Prozesse Leitung von 22 Mitarbeitenden Bisherige Erfahrung Leitung Store Development Starbucks Coffee Schweiz / Oesterreich Projektleitung Expansion Lidl Schweiz Gebietsverantwortung Vertrieb Océ Schweiz Kundenberatung Private Banking Coutts Reto Müller Vice President Betriebsökonom FH / ESBM Dipl. Immobilientreuhänder Wincasa AG Grüzefeldstrasse Winterthur T

4 Der Immobilien-Dienstleister 4

5 5

6 Ausgangslage

7 Innovative Lösungen entlang des Immobilienlebenszyklus Revitalisierung Wiedervermietung Verkaufsberatung Bewirtschaftung Center Management Erst-/Wiedervermietung Leerstands-Management Energie-Controlling Betriebsoptimierung Research Legal Mehrwertsteuer Strategisches Facility Management Immobilien-/Portfoliostrategie Strategische und technische Objekt-/Standortanalysen Baumanagement Bauherrentreuhand Baubegleitendes FM Implementierungs- Management 7

8 Organisation Stand:

9 Lösung & Umsetzung

10 Ziele CRM Einführung Unterstützung der Verkaufs- und Kundenkommunikationsprozesse Effizienzsteigerung durch verbesserte Übersicht der Kundendaten Unternehmensweit abgestimmte und transparente (Verkaufs-) Aktivitätsplanung Erhöhte Professionalität dank moderner, einheitlicher Reports Einfache und anwenderfreundliche Bedienung und somit hohe Akzeptanz Senkung (langfristig) der Betriebskosten durch Homogenität 10

11 Umsetzung Definition Anforderung Evaluation Lösung / Partner Empfehlung Kernteam CRM Funktionale und technische Anforderung Anwendungsfälle (use cases) Festlegung Soll-Prozess Akquisition Abwägung von Lösungsvarianten Vorselektion (von 13 Anbietern auf Shortlist mit 3 Anbietern) Anbieterselektion mittels Anbieterworkshops 11

12 Umsetzung Grobkonzept (Wincasa) Projektbewilligung Stufe 1 Detailkonzept Lösungsskizze Realisierungsplanung Betriebs- und Anwendungskonzept Kostenschätzung / Wirtschaftlichkeit Risikoanalyse Antrag an ICT Board Detaillierte Beschreibung des zukünftigen Systems Weitestgehender Ausschluss aller Missverständnisse mit dem Anbieter Planungssicherheit bezüglich Funktion, Termin, Kosten, Ressourcenbedarf und erwartetem Nutzen Vollständige Entscheidungsgrundlage für den definitiven Realisierungsentscheid 12

13 Umsetzung Projektbewilligung final Werkvertrag 13

14 Umsetzung Umsetzung Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Detailkonzeption & Realisierung Sprint I Sprint II Detailkonzept Testing Sprint III UAT Einführung und Abschluss ICT-Board 14

15 Umsetzung Abnahme 15

16 Projekterfahrung

17 Projekterfahrung: Verbesserungspotential Abnahmetests durch die Geschäftsbereiche wurden teilweise mit wenig Praxisbezug und in zu kurzer Zeit vorgenommen, was nach dem Launch zu einigen vermeidbaren Anpassungen geführt hat. Wir haben uns bei der Abbildung des Verkaufsprozesses teilweise zu stark durch die Standard-Vorgaben von Microsoft leiten und limitieren lassen. 17

18 Projekterfahrung: positiv Gegenseitig vereinbartes Detailkonzept half Missverständnisse zu vermeiden und stellte sicher, dass Projektziel, Projektumfang (Kosten!) und die vorgesehene Deadline eingehalten werden konnte. Kompetenz der Projektleiter (IT-Partner und Unternehmen) ist zentral für die erfolgreiche Umsetzung (people s business). Projektorganisation mit Projekt-Kernteam, welches alle zukünftigen User repräsentierte. Vorgehensweise Projektumsetzung mittels 3 sog. «Sprints» und Zwischenabnahmen. 70% der CRM Projekte erreichen heute wegen zu hoher Erwartungen ihre Ziele nicht. Wir haben sie erreicht dank konsequentem Handeln nach: Think Big Start small! 18

19 Erfolge

20 Qualitativer Nutzen Immobiliendienstleistungen aus einer Hand jede Hand weiss jederzeit, was die andere tut. Der Akquisition stehen auf einen Blick umfangreiche Informationen zur Firma, zu den einzelnen Kontakten und zur Interaktion des Kunden mit Wincasa zur Verfügung. Dies ermöglicht einen professionellen Auftritt. Die Entscheidungsgrundlage ist übersichtlich dargestellt. Zu ergreifende Massnahmen werden damit transparent. Das Unternehmen profitiert vom im Unternehmen vorhandenen Wissen (bzw. bestehenden Beziehungen) zu den einzelnen Kundenbeziehungen. 20

21 Quantitativer Nutzen Der Quantitative bzw. monetäre Nutzen ist grundsätzlich schwer zu beziffern. Zeiteinsparung bei Vorbereitungen interner Sitzungen und Meetings mit Kunden durch raschen Überblick über aktuelle Verkaufschancen und Kunden-Factsheets. Reduktion bereichsübergreifender Koordinationsaufwand (Zusammenkopieren von Excel- Sheets, Informationsfluss etc.). Abbild des Gesamtkunden-Portfolios mit vielen Zusatzinformationen aus den einzelnen Geschäftsbereichen ermöglicht insbesondere dem Key Account Management die Identifikation von zusätzlichem Potential. Unternehmensweite Transparenz bei Verkaufschancen fördert Dialog zu Verkaufschancen, den internen Wettbewerb und steigert den Abschlussdruck. 21

22 Transparenz «Mit unserem CRM haben wir firmenweit vollständige Transparenz in den Verkaufschancen. Die pro Zielkunde verbindlich festgelegte Akquisitionsstrategie ist im CRM hinterlegt. Sie ermöglicht es, jeden Kundenkontakt darauf auszurichten. One partner one voice!» Andy Kürsteiner Leiter Business Development Wincasa AG

23 Fragen

24 Wincasa überzeugt mit einem professionellen, lebenszyklusübergreifenden Dienstleistungsportfolio mit der Expertise von 730 Spezialisten, an 23 Standorten, aus einer Hand. Wir freuen uns auf Ihre Herausforderungen! Wincasa AG übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der in dieser Präsentation aufgeführten Dienstleistungen und Informationen. Wincasa AG behält sich vor, den Inhalt dieser Präsentation jederzeit abzuändern oder zu ergänzen. Jede Haftung für falsche oder unvollständige Informationen wird hiermit ausdrücklich ausgeschlossen. Der Inhalt dieser Präsentation von Wincasa AG ist urheberrechtlich geschützt. Das Reproduzieren, Vervielfältigen oder Benutzen für öffentliche oder kommerzielle Zwecke sowie das Verteilen und Weitergeben dieser Präsentation an Dritte ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Wincasa AG untersagt. Der Name «Wincasa» und die Komponenten ihres Logos sind geschützte Marken von Wincasa AG, Grüzefeldstrasse 41, Postfach, 8401 Winterthur.

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion

CRM-Strategie-Workshop. Kurzversion CRM-Strategie-Workshop Kurzversion Agenda Inhalt Seite Workshop-Skizze 3 Zusammenfassung 5 Nächste Schritte 6 Workshop-Skizze Aufgabenstellung Mit Hilfe eines Workshops auf Managementebene kann eine fundierte

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Die neue Office Welt. Dominik Lutz 22.06.2015

Die neue Office Welt. Dominik Lutz 22.06.2015 Die neue Office Welt Dominik Lutz 22.06.2015 Verschiedene Unternehmensbereiche Personal Einkauf Entwicklung Vertrieb Service Marketing Buchhaltung ITML 23.06.2015 Seite 2 Verschiedene Tätigkeiten Telefonate

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Das erste Jahr der DFN-Cloud Michael Röder Bochum, 19. Mai 2015 12. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Agenda Dienste in der DFN-Cloud In 5 Schritten in die DFN-Cloud

Mehr

MAXIMALE PERFORMANCE FÜR IMMOBILIENUNTERNEHMEN Performer CRM

MAXIMALE PERFORMANCE FÜR IMMOBILIENUNTERNEHMEN Performer CRM MAXIMALE PERFORMANCE FÜR IMMOBILIENUNTERNEHMEN Performer CRM Immobilien verwalten und vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 INTEGRIERTE UND MASSGESCHEIDERTE

Mehr

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung?

Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Entscheidung für eine integrierte Campusmanagement- Lösung? Auswahl, Entscheidung, Erfahrungen Prof. Dr. Karsten Morisse k.morisse@hs- osnabrueck.de Überblick Ausgangslage Vorgehen und Auswahl Erfahrungen

Mehr

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH 1 Auftraggeber Bosch Bosch GmbH Industrial Technology Automotive Industry Consumer

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

Agile Softwareverträge

Agile Softwareverträge Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Agile Softwareverträge AGILE SOFTWAREENTWICKLUNG Komplexität, steter Wandel, Umgang mit vielen Unbekannten das sind

Mehr

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform

PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform Mediadaten 2012 PocketPC die führende Android und Windows PhonePlattform PocketPC liefert täglich News rund um mobile Themen, Events und Testberichte über Hard- und Software und ist die führende Windows

Mehr

ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH APPS IN DER FAHRWERKSENTWICKLUNG.

ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH APPS IN DER FAHRWERKSENTWICKLUNG. DIE NEUE FREUDE AM FAHREN: BEGEISTERND, ÖKONOMISCH, BEGEHRENSWERT Dirk Berkan, Marcel Böttrich Grundentwurf Entwicklung Fahrdynamik BMW Group 07.11.2012 ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT. EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum

Ihr CRM Kompetenzzentrum. Ihr CRM Kompetenzzentrum Projektorganisation Projektausschuss / Steering Committee - PL Kunde - Clemens Thaler, Ambit AG Gesamtprojektleitung PL, Ambit AG PL, Kunde Technische Projektleitung Ambit AG - PL, Ambit AG Projektleitung

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben.

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben. Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick Exklusiv bei Alles aus einer Hand. Projektbetreuung von A bis Z. HORNBACH begleitet Sie mit einem umfassenden Planungspaket auf dem Weg zu Ihrem persönlichen Traumbad.

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings als Dozent/Trainer im Kontext des IT-Management

Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings als Dozent/Trainer im Kontext des IT-Management zimmek-consulting München Projekt-Übersicht von Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings ITIL-Foundation und ITIL-Intermediate-Lifecycle-Stream Seminare Nov 2010-Dez 2010

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt Arne Erichsen Director Market Management Agenda 18 Milliarden Mobile Geräte weltweit Business Intelligence Expedia, Inc. Alle Rechte

Mehr

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41 Persönliche Daten Nationalität: Schweizer Geboren am 17. Oktober 1965, in Winterthur Stellenantritt: per sofort möglich Berufliches Profil Marketing-Kommunikationsspezialist - diplomierter Marketingleiter

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

Eine Reise in die Gegenwart

Eine Reise in die Gegenwart Eine Reise in die Gegenwart Für ein gutes Gefühl. Pforzheim, 22. Juni 2015 / Stefan Eller Die Business-Welt im Wandel (Industrie 4.0) ITML 23.06.2015 Seite 2 Die Entwicklung der IT ITML 23.06.2015 Seite

Mehr

Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform

Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform Hard- und Software Entwicklung von Videogames zur Entertainment-Plattform Manfred Gerdes Senior Vice President Sony Computer Entertainment Europe Biografie Manfred Gerdes kam am 1. Januar 1996 als Verkaufsdirektor

Mehr

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner

Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner Uwe Bergmann und die Cosmo Consult GmbH: Zwei Kompetenzführer im Bereich Business-Software als Premium-Partner von Microsoft Name: Funktion/Bereich: Uwe Bergmann Geschäftsführer Organisation: COSMO CONSULT

Mehr

Harmonisiertes Vertriebsreporting

Harmonisiertes Vertriebsreporting Harmonisiertes Vertriebsreporting Herausforderungen fachbereichsübergreifender BI-Lösungen Christoph Raue Projektmanager Agenda 1.Vorstellung der CreditPlus Bank AG 2.Unsere Ausgangslage 3.Die Herausforderungen

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Eulenkamp 2 D - 14552 Michendorf. T +49 [0]33205 54 8 45 M +49 [0]173 98 58 999 E post@hartl-ohne-e.de W www.hartl-ohne-e.de VITA.

Eulenkamp 2 D - 14552 Michendorf. T +49 [0]33205 54 8 45 M +49 [0]173 98 58 999 E post@hartl-ohne-e.de W www.hartl-ohne-e.de VITA. Eulenkamp 2 D - 14552 Michendorf T +49 [0]33205 54 8 45 M +49 [0]173 98 58 999 E post@hartl-ohne-e.de W www.hartl-ohne-e.de VITA. PERSÖNLICHES Heidrun Hartl _geb. am 25. Juni 1969 _verheiratet _zwei Kinder

Mehr

High Performance HR-Software

High Performance HR-Software dpw-expertentreff, Mai 2009 Begrüßung: Benigna Prochaska (Geschäftsführung dpw H.R. Software GmbH) 2 dpw H.R. Software GmbH Personalsoftware ist unsere Berufung 60 Spezialisten für Personalsoftware 37

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: salesforce.com IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und Applications im Fokus SALESFORCE.COM Fallstudie: Brainlab Informationen zum Kunden

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache

Nutzungsbedingungen. Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Nutzungsbedingungen Willkommen auf der Website von Eli Lilly and Company ( Lilly ). Durch Nutzung der Website erklären Sie, an die folgenden Bedingungen sowie an

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr.

Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws. 29.4.2015 Dr. Transparenz und Nachvollziehbarkeit: Effizienter Fördermitteleinsatz durch punktgenaues Fördermanagement in der aws 29.4.2015 Dr. Silber Wer wir sind Profil der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer:

Mehr

Strategische Immobilienberatung INTEGRALE VERMIETUNG

Strategische Immobilienberatung INTEGRALE VERMIETUNG Strategische Immobilienberatung INTEGRALE VERMIETUNG VERMIETUNG AUS EINER HAND Die Anforderungen an die Vermietung sind komplex, insbesondere in einem schwierigen Marktumfeld. MIBAG bietet massgeschneiderte

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien Marketing & Vertrieb bei Ziegelwerk Eder GmbH Microsoft Dynamics CRM 2013 think big start smart! t.eder@eder.co.at josef.fuerlinger@smartpoint.at

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Hier bitte den Text eingeben Anwender DATEV

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

surf a smile Expert Review TYPO3 Ihre Firma Hans Muster Zürich 26.04.2013 Version 2.0

surf a smile Expert Review TYPO3 Ihre Firma Hans Muster Zürich 26.04.2013 Version 2.0 surf a smile Expert Review TYPO3 Ihre Firma Hans Muster Zürich 26.04.2013 Version 2.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort...4 2 Was getestet wurde...5 3 Technische Analyse der Website...6 3.1 Verwendete TYPO3

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools 23.11.12 Isabelle Müller, synergetic agency AG 1 9 Inhalt 1.1 Interne Unternehmenskommunikation

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen

Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Vertriebliche Effizienzsteigerung durch den Einsatz mobiler CRM- Lösungen Einsatzszenarien Nutzenpotentiale A1 Partnerlösung DI (FH) Haimo Lorenz Partner & Solution Management mobilkom austria haimo.lorenz@mobilkom.at

Mehr

Präsentation der Funktionen Realtime Partnership

Präsentation der Funktionen Realtime Partnership Präsentation der Funktionen Realtime Partnership Das Projekt zur Optimierung des Partner-Managements im indirekten Channel beispielhaft dargestellt an der Umsetzung bei Sun Microsystems Wissen Sie, wie

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

IT-Lösungen für Verlage

IT-Lösungen für Verlage IT-Lösungen für Verlage Ein Workshop SBVV Zürich - 1.4.2011 Workshop Kurzvorstellung Rat&Tat im edienhandel GmbH Organisation und Ablauf des Evaluations-Projektes Grobkonzept Konzept Pflichtenheft, Ausschreibung,

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Das Unternehmen. September 2014

Das Unternehmen. September 2014 Das Unternehmen September 2014 Warum maihiro So verschieden unsere Kunden, ihre Ziele und Branchen auch immer sind: Nachhaltige Erfolge im Markt erfordern einen starken Vertrieb und eine kundenorientierte

Mehr

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling Die Verknüpfung regionaler und thematischer s in IPBES - Coupling Verena Müller gefördert vom 1 IPBES: Zuviel vorgenommen? Anne Larigauderie, IPBES-Exekutivsekretärin, während IPBES-3: Bereits im ersten

Mehr

Profil Melanie Schierack

Profil Melanie Schierack Profil Melanie Schierack Adersstraße 91 40215 Düsseldorf + 49 211 98 74 0183 + 49 177 46 07 542 schierack@prozesshaus.com Jahrgang: 1968 Fachliche Kompetenz Analyse & Optimierung von Businessprozessen

Mehr

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen.

Fallbeispiel C.I.S. Quelle: BrandCont rol. Werbespendings. Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen. Anzahl der Pressemitteilungen. IR-Maßnahmen. 5 1 15 25 3 35 45 5 Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Jan Apr 5 1 15 25 3 35 Anzahl der Pressemitteilungen Anzahl der Dialogmarketingmaßnahmen Anzahl der IR-Maßnahmen A Werbespendings

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia Auf dem Weg von den ersten Erfolgen zum flächendeckenden Einsatz agiler Methoden

Enterprise Agile @Fiducia Auf dem Weg von den ersten Erfolgen zum flächendeckenden Einsatz agiler Methoden Enterprise Agile @Fiducia Auf dem Weg von den ersten Erfolgen zum flächendeckenden Einsatz agiler Methoden Oliver Fischer, Thomas Lang, Eduard Liebenberger, Center of Competence Agile 10.06.2013 Agenda

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr