LEISTUNGSBESCHREIBUNG WGV-ICIS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEISTUNGSBESCHREIBUNG WGV-ICIS"

Transkript

1 LEISTUNGSBESCHREIBUNG WGV-ICIS STAND 2009/2010

2 INHALTSVERZEICHNIS 1.1 Änderungsnachweis / Versinsführung EINLEITUNG INFORMATIONEN ZUM ANBIETER WGV-INFORMATIK UND MEDIA GMBH..7 4 WGV-ICIS Entstehung vn WGV-ICIS Was versteht WGV- IT unter Standardsftware Eigenschaften des WGV-ICIS LEISTUNGSBESCHREIBUNG WGV-ICIS KERNSYSTEM Das Kernsystem vn WGV-ICIS Allgemeine Leistungsmerkmale Spartenübergreifendes Daten- und Funktinenmdell Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Mehrwährungsfähigkeit Benutzerverwaltungs- und Berechtigungssystem Referateverwaltung Plausibilisierungskmpnente Systemknfiguratin Stammdatenverwaltungen Dkumentatin/Benutzerhandbuch Vertragsverwaltung (ICIS-Bestand Kmpsit (SHUK + RS)) Prdukte und Prämienberechnung (ICIS-Prdukt und ICIS-Prämie) Funktinsumfang und ausgewählte Funktinalität Partnersystem (ICIS-Partner) Funktinsumfang und ausgewählte Funktinalitäten Schadensystem (ICIS Schaden/Leistung) Funktinsumfang und ausgewählte Funktinalitäten Vermittler und Prvisin (ICIS Prvisin) Objektverwaltung Rückversicherung und Mitversicherung (ICIS RV/MV) Rückversicherung Mitversicherung WGV-ICIS Geschäftsvrfälle/Przesse Arten vn Geschäftsvrfällen Geschäftsvrfälle im Onlinebetrieb Geschäftsvrfälle im Batchbetrieb Autmatische Geschäftsprzesse Fallabschließende Przesse über alle Kanäle Übersicht der wesentlichen Geschäftsvrfälle WGV- Standardschnittstellen Schnittstellen aus dem Mdul Vertrag Schnittstellen aus dem Mdul Schaden Erstellt: Versin: 1.0 Seite 2 vn 62

3 6 OPTIONALE ZUSATZMODULE ICIS-CTI Histrie Outbund Anruferinnerung ICIS-CRM Gesamtakte Teildkumente Teilakten ICIS- Angebt eicis POS Überblick Funktinsumfang und ausgewählte Funktinalitäten Request vm Webbrwser an eicis Tarifauskunft mit Antrag Schadenmeldung epstkrb Administratin ICIS-MIS/Statistik ICIS- Printmanagement Funktinsumfang und ausgewählte Funktinalität ICIS- DMS / Pstkrb / OCR Prduktentwicklung mit externen Prduktmanagementsystemen TECHNOLOGIE Mehrschichten-Architektur (Multi-Tier-Architektur) Plattfrmen für WGV-ICIS Technlgische Weiterentwicklungen ICIS GESCHÄFTSMODELLE Einführungsprjekt Methden und Vrgehensmdelle Prjektmanagement Sftwareentwicklung Mitwirkung des Kunden Gemeinsam vm Kunden und der WGV-IT zu erbringende Leistungen z.b. vm Kunden zu erbringende Leistungen z.b. vn der WGV-IT zu erbringende Leistungen Schulungen Custmizing MIGRATION Vrbereitung Migratinsablauf Vrgehen der Migratin im Detail REFERENZEN...62 Erstellt: Versin: 1.0 Seite 3 vn 62

4 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Übersicht Gesamtsystem WGV-ICIS...9 Abbildung 2: Vereinfachtes Relatinenmdell...17 Abbildung 3: Aufbau eines Prduktes aus den zentralen ICIS-Prduktkmpnenten...20 Abbildung 4: ICIS-Schadenmdell...25 Abbildung 5: ICIS-Objektmdell...29 Abbildung 6: Legende Schnittstellengrafiken...34 Abbildung 7: Schnittstellen des Vertragsmduls...34 Abbildung 8: Schnittstellen des Schaden-Mduls...35 Abbildung 9: Abbildung zwischen Angebts- und Vertragsmdell...40 Abbildung 10: Übersicht des eicis-prgramming-framewrk...42 Abbildung 11: Ablauf eines eicis-requests...43 Abbildung 12: Architektur des ICIS-MIS...45 Abbildung 13: Print-Przess der wgv in ICIS...47 Abbildung 14: Ablauf Dkumenteneingang (elektrnische Akte)...50 Abbildung 15: Systemarchitektur...53 Abbildung 16: mögliche ICIS-Zielarchitektur...54 Abbildung 17: Datenfluß der Migratinsschnittstelle...60 Abbildung 18: Detailvrgehen und Aufgaben der Migratin...61 IMPRESSUM Herausgeber WGV- Infrmatik und Media GmbH Kntakt Telefn Olaf Bechtld Key Accunt Manager Tübinger Straße Stuttgart (0711) Erstellt: Versin: 1.0 Seite 4 vn 62

5 ALLGEMEINES 1.1 Änderungsnachweis / Versinsführung Versin Datum Ansprechpartner Änderung / Erweiterung gegen Vrversin Hr. Bechtld, Hr. Dr. Braasch, Hr. Löffler, Fr. Sauter, Hr. Zinke Initiale Versin Erstellt: Versin: 1.0 Seite 5 vn 62

6 2 Einleitung Dieses Dkument enthält eine fachliche und technische Beschreibung des Versicherungsbestands- und Prduktverwaltungssystem ICIS, wie es vn der WGV-Infrmatik und Media GmbH angebten wird. Im Flgenden wird dieses Bestandsführungssystem kurz mit WGV- ICIS bezeichnet. WGV-ICIS ist unsere umfassende und ausgereifte Standardsftware für die Prdukt- und Vertragsverwaltung vn Kmpsitversicherungen für den deutschen und eurpäischen Versicherungsmarkt. Ergänzend zu diesen Beschreibungen sind nch Infrmatinen zur WGV a.g. und zur WGV-Infrmatik und Media GmbH swie Angaben zu unseren Methden und Vrgehensweisen bei der Einführung vn WGV-ICIS der Teilen davn enthalten. Die in diesem Dkument enthaltenen Infrmatinen sind nicht in allen Bereichen vllständig, dies ist auch nicht beabsichtigt, das Dkument sll einen Überblick der wesentlichen Kmpnenten und Funktinen vn WGV-ICIS geben, eine kmplette Beschreibung vn WGV- ICIS wäre an dieser Stelle zu umfangreich. Erstellt: Versin: 1.0 Seite 6 vn 62

7 3 Infrmatinen zum Anbieter WGV-Infrmatik und Media GmbH Die WGV-Infrmatik und Media GmbH ist der IT-Dienstleiter der WGV-Versicherungen (Württembergische Gemeinde-Versicherung a. G, WGV-Versicherungen AG und WGV- Lebensversicherung AG) swie der ICIS Entwicklerkperatin (BGV - Badischer Gemeinde- Versicherungsverband, Lippische Landesbrandversicherungsanstalt, ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG und OKV - Ostdeutsche Kmmunalversicherung a. G.) und gemeinsam mit T-Systems Rechteinhaber vn ICIS. Die WGV-Infrmatik und Media GmbH knzentriert sich auf die prfessinelle Weiterentwicklung vn ICIS und auf die Einführung und das Custmizing vn ICIS bei Neukunden. Im Einzelnen bietet die WGV-Infrmatik und Media GmbH auf ICIS- maßgeschneiderte Leistungen an. Diese beinhalten Fach-, Przess- und IT-Beratung, Prjekt- und Testmanagement swie Prduktmdellierung und Systementwicklung. Damit ist die WGV-Infrmatik und Media GmbH in der Lage, für ihre Kunden ptimale Umsetzungen allgemeiner und individueller Anfrderungen aus dem deutschen und eurpäischen Versicherungsmarkt anzubieten. Erstellt: Versin: 1.0 Seite 7 vn 62

8 4 WGV-ICIS 4.1 Entstehung vn WGV-ICIS WGV-ICIS ist eine umfassende Standardsftware für die Prdukt und Vertragsverwaltung vn Kmpsitversicherungen und wurde vn WGV-IT und T-Systems (früher debis Systemhaus) für die WGV a. G. ab 1995 entwickelt und für die ersten Prdukte 1996 prduktiv eingeführt. Seit dieser Zeit wurde das System WGV-ICIS bis 2002 gemeinsam mit T-Systems und danach durch die WGV-IT alleine mit der WGV-Entwicklerkperatin stetig technisch und fachlich weiterentwickelt swie bei weiteren Versicherungen - teilweise auch für Spezialprdukte - erflgreich eingeführt. Die Grundlagen der Anfrderungen änderten sich über die Zeit: Zu Beginn lag der Fkus auf die Bereitstellung aller Kmpsitsparten (SHUK), deren Tarife und Geschäftsprzesse. Mit weiteren Versicherern wurden Przesse standardisiert, Speziallösungen in allgemeingültige Standardgeschäftsprzesse prtiert, die Stabilität und Zuverlässigkeit erhöht. Mit der Zeit wurden speziell auf ICIS abgestimmte Zusatzmdule entwickelt, die die Effizienz der Sachbearbeitung deutlich erhöhten und den Sachbearbeiter vn Rutinearbeiten befreien und ihm dadurch ermöglichen, sich z.b. mittels CTi (Cmputer- Telefn-Integratin) und CRM (Custmer Relatinship Management) auf den Kunden zu knzentrieren der mittels des Schadenmanagements für den Kunden und für den Versicherer ksten- und zeitptimale Lösungen im Schadenfall zu finden. Durch die Nutzung des Internets können Vermittler und Kunden direkt auf Ihre Verträge zugreifen und hne Sachbearbeiter Verträge z.b. kmplett in Dunkelverarbeitung plicieren. Auch technische Innvatin wurde berücksichtigt, s wurde z.b. in 2009 die ursprüngliche Client-Server-Architektur durch eine Brwser 3-tier Architektur abgelöst. 4.2 Was versteht WGV- IT unter Standardsftware Die gemeinsame Nutzung einer funktinalen und technischen Plattfrm, die derzeit bei der WGV-Entwicklerkperatin weiterentwickelt wird und aktuell bei 5 Versicherungen nahezu identisch im prduktiven Einsatz ist. Durch die gemeinsame Weiterentwicklung durch die WGV-Entwicklerkperatin werden aus individuellen und speziellen Anfrderungen aus einem Haus universell verwendbare Standardlösungen mit größtmöglichem Abdeckungsgrad. Zudem ermöglicht die gemeinsame Weiterentwicklung eine kstengünstige Entwicklung des Systems für alle Beteiligten. Die mdulare Architektur vn WGV-ICIS erlaubt es auch, dass individuelle Erweiterungen der Anpassungen vm Kunden selbst entwickelt und über Standardschnittstellen an WGV- ICIS angebunden werden können. Die Installatin des vrknfigurierte WGV-ICIS dauert wenige Tage und erlaubt einem Neukunden in kürzester Zeit die Nutzung des Systems zur Analyse der Geschäftsprzesse mit den Standardprdukten um das kundenspezielle Custmizing anhand vn Beispielen durchführen zu können. Erstellt: Versin: 1.0 Seite 8 vn 62

9 ICIS die Kmplettlösung für Versicherungen Wrkflw- System Bestandsverwaltung Schaden / Leistung Prvisin Prduktentwicklung Neugeschäft In- Exkass Rechnungswesen Statistik In-/Output Managmt. IN OUT Archiv (DMS) Pstkrb Prdukt Prämie Angebt Bestand Kmpsit (SHUK + RS) Bestand Leben CRM Partner Schaden RV/MV Vermittler (Vertriebshierarchie) Prvisin SAP FS-CD Mega SAP FI SAP CO MIS Psteingang (Brief, Mail, Fax) Printmanagement (Brief, Mail, Fax) Custmizing Schnittstellen DTA evb DTA VWB Batchjbs Allgemeine Systeme Pstkrb CTI DMS GDV... CTI (Telefnie) eicis (Online) Abbildung 1: Übersicht Gesamtsystem WGV-ICIS 4.3 Eigenschaften des WGV-ICIS Daraus ergibt sich heute ein Standardsystem mit flgenden Eigenschaften Abdeckung eines breiten, spartenübergreifenden Tarifspektrums Mit allen Kmpsitsparten und Tarifen Mit den dazugehörigen Geschäftsprzessen im Online und im Batch Mit der Möglichkeit weitere neue Tarife prblemls mdellieren zu können Schnittstellen zu gängigen Randsystemen In-/Exkasssysteme wie z.b. SAP-FS-CD Branchennetz Erstellt: Versin: 1.0 Seite 9 vn 62

10 Funktinalitäten über die eigentliche Bestandsverwaltung hinaus CTi CRM MIS/Statistik Elektrnische Akte Kundenwertmdell Zugänge über sämtliche Kanäle und Bündelung im Pstkrb Brief Fax Mail Telefn Internet Vllautmatisierte Geschäftsprzesse Anträge Plicierung Schadenmeldung Auszahlung Eigenschaften einer Standardsftware kurze Einführungszeiten (ca. 6 Mnate bis zur Prduktivnahme möglich) Musterinhalte für Prdukte, Stammdaten, Briefe,. ausgereifte, erprbte Sftware, die bei zahlreichen Kunden auch im eurpäischen Ausland eingesetzt wird skalierbar für die Verarbeitung vn grßen Vertragszahlen (derzeit werden in den verschiedenen ICIS-Installatinen vn bis ü- ber 5 Mi. Verträge bearbeitet) Service und Wartung Technlgische Weiterentwicklung flgend stabiler anerkannter Trends Fachliche Weiterentwicklung durch Anfrderungen vn 4 Versicherern Mehrwährungs- und Mehrsprachenfähig Erstellt: Versin: 1.0 Seite 10 vn 62

11 5 Leistungsbeschreibung WGV-ICIS Kernsystem Im Flgenden werden die im Kernsystem WGV-ICIS enthaltenen Mdule und die dazugehörigen Schnittstellen erläutert. 5.1 Das Kernsystem vn WGV-ICIS ALLGEMEINE LEISTUNGSMERKMALE Spartenübergreifendes Daten- und Funktinenmdell Eines der wesentlichen Elemente des WGV-ICIS ist das spartenübergreifende Daten- und Funktinenmdell, dies bildet die Grundlage für alle ICIS-Funktinalitäten. S verwenden alle Sparten bis zu einer gewissen Ebene die gleichen Entitäten und Funktinen zur Speicherung und Verarbeitung der Daten, z.b. sind Grundfunktinen für Histrisierung, Versinierung, über alle Sparten gleich, ebens sind die Funktinen zur Befüllung und Ansteuerung der Drittsysteme spartenübergreifend realisiert. Spartenspezifische Besnderheiten sind als Erweiterungen zu den spartenübergreifenden Daten und Funktinen bzw. durch spartenspezifische Objekte und damit verbundenen Funktinen realisiert Mandantenfähigkeit Technische / Physikalische (Mandanten) Datentrennung Für alle Mandanten liegen die Prgramme und Datenbankstrukturen in einer gemeinsamen Oracle-Datenbank. Zusätzlich verfügt jeder Versicherungsknzern über eine eigenständige Datenbankinstanz mit autnmen Datenbeständen, Custmizing Recrds, User Exits und Link auf die gemeinsame Datenbank. Lgische Mandantensteuerung Der lgische Mandant ist die zentrale Entität des Datenbankschemas. Die Mandanten können gleichberechtigt abgebildet der aber in eine Abhängigkeitsstruktur zueinander gebracht werden. Dies erlaubt die Abbildung einer Knzernstruktur mit beliebig vielen Ebenen. Die Zurdnung vn Prdukten 1 und Prduktbausteinen auf Mandantenebene ermöglicht die mandantenübergreifende Prduktgestaltung und Statistiken, die für Versicherungsknzerne vn besnderem Interesse sein können. Über die Ebene der Prdukte und der Prduktbausteine erflgt die Steuerung der mandantenbezgenen Rechungslegung für das Haupt- und Nebenbuch. Das Knzept ist, dass gewisse Stammdaten nicht den Mandanten untergerdnet, sndern mandantenunabhängig sind. Partnerdaten z. B. sind Allgemeingut und werden deshalb 1 Versicherungsprdukte im Sinne vn ICIS sind die Bündelung vn gleichartiger der unterschiedlicher Sparten auf Basis vn Prduktbausteine. Die Layutsteuerung der Dkumente der übergreifenden Kstenstellen- und Kstenartenrechnung erflgt auf Prduktebene. Die kleinst lgische Einheit ist der Prduktbaustein. Über den Prduktbaustein erflgt die mandantenbezgene Kstenstellen- und Kstenartenrechung für die G+V bis hin zu den statistischen Auswertungen. Erstellt: Versin: 1.0 Seite 11 vn 62

12 mandantenübergreifend erfasst. Aber auch gewisse allgemeine Stamm- und Steuerungstabellen, wie zum Beispiel Bankleitzahlen, Typenklassen, Reginalklassen, Risikznen usw. sind unabhängig vm Mandanten. Diese Daten müssen smit nicht mehrfach (je Mandant) erfasst werden, wdurch ein einheitlicher Datenbestand über sämtliche lgische Mandanten gewährleistet wird. Darüber hinaus wird der Pflegeaufwand der Daten erheblich reduziert. Durch die vllständige Integratin des ICIS-Systems werden Partnerstammdaten auch vm Finanzwesen, dem Außendienst der dem CRM-System benutzt. Inknsistente der redundante Daten sind nicht mehr möglich Mehrsprachigkeit Das Bestandsführungssystem ICIS ist kmplett mehrsprachenfähig, d.h. es können beliebige Sprachen in das System eingepflegt und zur Anzeige gebracht werden. Der Endbenutzer kann individuell die Sprache wählen, mit der er arbeiten möchte und sgar im Bedarfsfall während der Nutzung die Sprache umstellen. Im Einzelnen heißt dies: Dialge: Alle Oberflächen und deren Bestandteile, das sind Menüs, Navigatinslisten, Drp- Dwn-Listen, Prmpts, Labels, Hints, Tltips und Masken-Meldungen, reagieren in der Anzeige und Bedienerführung auf die vm Anwender getrffene Sprachauswahl. Das gilt für die Backffice, Frntffice und Web-Applikatin. Systeminhalte: Alle Texte aus Stamm- und Prduktdaten werden in der ausgewählten Sprache bereitgestellt. Systemmeldungen: Alle Hinweis-, Fehler- und Bedienermeldungen flgen der Spracheinstellung, die der Anwender beim Lgin ausgewählt hat bzw. der Sprache, auf die der Anwender während des Betriebs umstellt. Die Pflege der Sprachinhalte erflgt idealerweise vn den Anwendern der Zielsprache. Die Übersetzung kann manuell über ein Set vn Masken zur Pflege der Sprache erflgen der maschinell imprtiert werden. Der maschinelle Imprt ist für die initiale Ladung des Systems mit einer Sprache zu empfehlen, während die manuelle Pflege sich zur Krrektur der Sprache im jeweiligen Kntext eignet. Als Zeichensatz wird UTF8 verwendet, d.h. es können alle Sprachen eingepflegt werden, die sich mit diesem Zeichensatz darstellen lassen. Derzeit wird ICIS in Deutsch ausgeliefert. Optinal stehen die Sprachen Englisch und Ungarisch zur Wahl Mehrwährungsfähigkeit Die Mehrwährungsfähigkeit in ICIS unterstützt und flexibilisiert die Przesse in der Bestandsverwaltung und in im Schadenmanagement. In der Bestandverwaltung ist es möglich, Versicherungsverträge in unterschiedliche Währungen führen. Die Mehrwährungsfunktinalität im Schadenmanagement ermöglicht die Regulierung vn Schäden unabhängig vn der Vertragswährung in den entsprechenden Landeswährungen. Die Knslidierung der Bestands- und Schadensysteme für das Rechnungswesen und für das Managementinfrmatinssystem erflgt über die Hauswährung. Erstellt: Versin: 1.0 Seite 12 vn 62

13 Die Anzahl der Währungen und deren Wechselkurse ist unbegrenzt Benutzerverwaltungs- und Berechtigungssystem Das Berechtigungssystem in ICIS (= DBA-Inf ) ist eine eigenentwickelte separate Applikatin, die auf die ICIS-Technlgien basiert und die ICIS-Datenbank verwendet. Über Verwaltungsmasken können die ICIS-Benutzer und die benutzerabhängigen Berechtigungen gepflegt werden. Zur Benutzerpflege gehören flgende Infrmatinen: Zurdnung eines ICIS-Benutzers zu einem ICIS-Partner Zurdnung zu einer Nutzergruppe (wird für das Plausi-System hinterlegt) Zurdnung des Benutzers zu einem Muster (definierter Satz vn Berechtigungen) Höhe der Zahlungsfreigabebeträge (ICIS und SAP) Multilanguage-Infrmatinen (z.b. ICIS-Sprache) Zurdnung der Skills (Steuerung des Dkumentenwrkflws und der Terminvergabe) Druckmakrs für die Drucksteuerung vn Reprts (Zurdnung der eingescannten Unterschriften zu den Mitarbeitern) Das Berechtigungssystem unterscheidet in 3 Arten vn Berechtigungen: Maskenberechtigung: Hierüber wird gesteuert, welche Masken der Benutzer aus dem Menü aufrufen darf. Nicht berechtigte Masken werden im Menü angezeigt, sind aber nicht aufrufbar. Benutzergruppenberechtigungen: Steuerung vn einzelnen Funktinalitäten, die entweder fachlich relevant sind (z.b. drei unterschiedliche Berechtigungslevel für die Freigabe vn Verträgen) der sich auf eine Aktin in einer Maske beziehen. Prduktberechtigungen: Für die Steuerung vn Prduktberechtigungen ist es ntwendig, im Berechtigungssystem die einzelnen Benutzer einer Benutzergruppe zuzurdnen. Über ICIS werden dann die Versicherungsprdukte (z.b. Kfz-Versicherung) zu Benutzergruppen (z.b. Sachbearbeiter im Bereich Kfz-Versicherungen) zugerdnet. Zur einfachen Neuanlage und leichter Verwaltung vn Benutzern kann ein definierter Satz vn Benutzergruppenberechtigungen zu einem Muster gruppiert werden. Über slch ein Muster wird für eine Gruppe vn Benutzern mit gleichem Tätigkeitsfeld (z.b. Sachbearbeiter für Kfz-Verträge) eine einheitliche Berechtigungssteuerung eingerichtet. Neue Mitglieder der Gruppe erhalten dann autmatisch die Berechtigungen des Musters übertragen. War der Nutzer vrher einem anderen Muster zugerdnet, s werden die alten Berechtigungen gelöscht. Ergeben sich Änderungen an den Berechtigungen (z.b. neue Maske), s werden nur die betrffenen Muster angepasst. Die Aktualisierung der zugerdneten Benutzer erflgt autmatisch. Zusätzlich bietet das Berechtigungssystem weitere Funktinalitäten: Pflege der ICIS-Menüs Pflege der ICIS-Benutzergruppen Erstellt: Versin: 1.0 Seite 13 vn 62

14 Referateverwaltung Ein Referat definiert einen Mitarbeiter (ICIS-Partner) eindeutig, der einer bestimmten Abteilung zugerdnet ist und bestimmte Skills aufweist. Diese Zurdnung ermöglicht gemeinsam mit der Skillverwaltung eine zielgerichtete Verteilung der Bearbeitungsvrgänge an geeignete Mitarbeiter. Über die Referateverwaltung wird der ICIS-Partner mit einen Referat verknüpft und in die Referaterganisatin eingebunden. Zur Verteilung der Bearbeitungsvrgänge werden Referatsregeln definiert. Referatsregeln werden erfasst zu einer Datenquelle Vertrag der Schaden und einem Regeltyp. Die Regeltypen lassen sich unterscheiden in 2 Kategrien: Direktzurdnungen (fest vrgegebenes Referat) der Aufteilungszurdnungen (über ein Aufteilungsverfahren erflgt eine Zurdnung auf ein Referat aus einer Menge gleichermaßen geeigneter Referate). Zusätzlich wird über den Regeltyp die Verteilung der Bearbeitungsvrgänge über zusätzliche Steuerkriterien (z.b. Prduktbaustein, direkte Partner-Zurdnung, Vermittler, etc.) verfeinert Plausibilisierungskmpnente Das Plausi-System ist ein zentrales Prüfmdul, welches an systemseitig definierten Punkten der in ICIS abgebildeten Przesse die Knsistenz, Krrektheit und Vllständigkeit vn Daten prüft und bei Abweichungen die ICIS-Nutzer infrmiert. Die Plausibilitätsprüfungen und Systemreaktinen werden dabei vn Plausibilitäts-Mdellierern (Mitarbeiter aus den Fachbereichen) in ICIS über Dialgmasken mdelliert und in einem autmatisierten Przess dem System ICIS als Prgrammcde zur Verfügung gestellt. Das Plausi-System basiert auf flgende Bestandteile Kntrllpunkte im Przessablauf In ICIS wurden Zeitpunkte definiert, wann das Plausi-System gerufen wird (z.b. bei der Angebtsrechnung, der Vertragsfreigabe, ) Regeln und Reaktinen Die Regeln basieren auf der klassischen Aussagen- und der Prädikatenlgik (Quantrenlgik). Sie sind frei mdellierbar, können mit einer Gültigkeit versehen werden und Änderungen werden histrisiert. Zu den Regeln wird die Systemreaktin definiert, die 2 Ausprägungen erlaubt: aktuelle Verarbeitung abbrechen der Verletzung melden und Verarbeitung frtsetzen. Nutzergruppen Die Regeln werden Benutzergruppen zugerdnet wie z.b. Innendienstmitarbeiter, Web-User der Batchjbs. Durch diese Zurdnung ist eine nutzerabhängige mehrstufige Plausibilisierung möglich. Meldung der Plausibilitätsverletzung Plausibilitätsverletzungen werden dem ICIS-Benutzer sichtbar bemacht. Dies erflgt in der Regel über Meldungsfenster in den Dialgmasken der über Einträge in Fehlerprtklltabellen durch die Batchjbs. ICIS kann alternativ der zusätzlich dazu Termine der Reprts erstellen der Mails versenden. Cdegeneratr Die Regeln werden in Dialgmasken mdelliert. Über einen Cdegeneratr werden die Regeln in durch ICIS verwendbaren Prgrammcde umgewandelt. Dieser Prgrammcde wird in die Prgrammsurcen vn ICIS eingebunden und über den nrmalen Sftwarevertei- Erstellt: Versin: 1.0 Seite 14 vn 62

15 lungsprzess in den Test- und Prduktivbetrieb vn ICIS überführt. ICIS unterstützt bei der Cdegenerierung verschiedene Teststufen und veranlasst die Erstellung der Übergabepakete mit dem Plausibilisierungscde. Funktinsumfang Die Mdellierung der Plausibilitätsregeln und die Bereitstellung für lkale Tests durch den Plausi-Mdellierer erflgen vllständig über die Verwaltungsmasken vn ICIS. Des Weiteren unterstützt ICIS die Sftwarebereitstellung. Die Mdellierungsergebnisse werden autmatisiert in Prgrammcde umgewandelt, im Versinsverwaltungstl abgelegt und aus den Surcen Pakete für die Übergabe der Sftware auf die Test- und Prduktiv-Umgebung erstellt Systemknfiguratin Die Pflege der ICIS-Systemknfiguratin erflgt über mehrere Verwaltungsmasken. Die VU-spezifische Steuerung vn ICIS wird über die Maske Custmizing gepflegt. Über Custmizing-Schalter werden Systemparameter definiert, die in den Prgrammabläufen ausgewertet werden und das Systemverhalten beeinflussen. Die Parameterbelegung wird über die Verwaltungsmaske gepflegt (z.b. Steuerungsschalter, b Kundenwertmdell in den Masken angezeigt wird). Die Verwaltung vn Systemwerten (z.b. Hauswährung) erflgt in einer eigenen Pflegemaske. ICIS bietet eine maskengesteuerte Verwaltung der Meldungstexte (Fehlercdes). Für die Verwaltung eines mehrsprachigen Systems gibt es verschiedene Verwaltungsmasken zur Erfassung der übersetzten Texte. Dies ist z.b. ntwendig zur Übersetzung vn Meldungstexten, Cdetabellen, etc. Über die bisher genannten und hauptsächlich technisch genutzten Knfiguratinsmöglichkeiten hinaus bietet ICIS auch die Möglichkeit für fachliches Custmizing. Dazu gehören beispielsweise: Einrichtung vn Extra-Attributen, die der Datenbeschaffung für das Generische Prämien Mdul (GPM) bei der Prämienberechnung dienen. Dazu werden Extra-Attribute an Vertrag, Prdukt der Objekt hinterlegt, die bei der Prämienberechnung ausgewertet werden. In ICIS können Cdetabellen (Schlüssel-Wert-Kmbinatinen) definiert werden, die beispielsweise in Wertelisten der Masken verwendet werden (z.b. Mitgliedsart). Über die Verwaltungsmaske Cdetabellen-Matrix ist es möglich, über Wertelisten hinausgehende Knfiguratinseinstellungen (Schlüssel-Wert-Paare) in Tabellenfrm zu verwalten. (Beispiel: Knfiguratin einer unterschiedlichen anzubietenden Prduktreihenflge je nach Heirat, Kind der Hauskauf) Dkumentenkennzeichen zur Steuerung des Plicen-Drucks (Druck hausintern der durch Druckdienstleister) Skillverwaltung zur skillbasierten Steuerung des Dkumentenwrkflws und Terminzuteilung Referatsregeln (s. Referateverwaltung) Erstellt: Versin: 1.0 Seite 15 vn 62

16 Stammdatenverwaltungen In ICIS können diverse Stammdaten verwaltet werden. Dies erflgt über das Mdul Allgemeines System. Beispiele für Stammdatenverwaltungen sind: Währungen Währungskurse Freie Werktage (Arbeitsfreie Werktage) Änderungsgründe Zulassungsbezirke (Kfz-Zulassungen) Knfiguratin der Infrmatinen für die Finanzbuchhaltung (Kstenarten, Kntenzurdnungen, ) Klauseln inklusive Umstellhilfe vn bestehenden Verträgen, wenn sich durch Änderungen an den AVB Klauseln ändern Mustertexte Umschlüsselungen für das Statistikmdul Etc Dkumentatin/Benutzerhandbuch Für das System ICIS existiert ein Handbuch, das als Schulungs- und/der Nachschlageunterlage in die ICIS-Anwendungslgik dient. Dieses Handbuch beschreibt die Anwendung des Systems anhand vn Geschäftsvrfällen, die aus der Praxis entnmmen wurden (=Verfahrensbeschreibungen) und es wird die Bedienung der einzelnen Bildschirme (Masken) erläutert. Erstellt: Versin: 1.0 Seite 16 vn 62

17 5.1.2 VERTRAGSVERWALTUNG (ICIS-BESTAND KOMPOSIT (SHUK + RS)) Das Vertragsmdul ist der zentrale Bestandteil des ICIS-Kernsystems. Es ist zuständig für die Verwaltung aller beim Versicherungsunternehmen abgeschlssen Verträge. Jeder Vertrag stellt ein Rechtsgeschäft (gemäß VVG und BGB) zwischen dem Versicherungsunternehmen und dem Versicherungsnehmer dar. Das Vertragsmdul legt alle Daten zu den Verträgen in der ICIS-Datenbank ab. Grundsätzlich lassen sich mit dem Vertragsmdul alle Sparten bedienen. Die flgende Beschreibung beschränkt sich auf SHU-, Kfz- und Rechtsschutzverträge, da ICIS vrnehmlich in diesen Sparten eingesetzt wird. Eine Betrachtung der Sparte Lebensversicherung erflgt daher nicht. Ein Vertrag in ICIS besteht aus verschiedenen Kmpnenten. Die Beziehungen zwischen den einzelnen Kmpnenten sind in der nachflgenden Abbildung angedeutet. Knten Prdukt Vertrag Objekt Versichertes Objekte Deckung Vertragsversin Vertragspartner Partnerrlle Partneradresse Prduktversin Vertragsversin Prduktbaustein Prduktbaustein Deckung Abbildung 2: Vereinfachtes Relatinenmdell Zu den Grunddaten eines jeden Vertrags zählen die Vertragsnummer und der Vertragsbeginn. Ferner werden dem Vertrag ein Vertragspartner (z.b. der Versicherungsnehmer), das Prdukt und die Vertragsversin zugerdnet. Die Vertragsversin dient zur Ablage der histrisierten Vertragsinfrmatinen (z.b. Daten zur Erstellt: Versin: 1.0 Seite 17 vn 62

18 Fälligkeit), die, wie in ICIS üblich, mit einem Gültigkeitszeitraum und einer Versinsnummer ausgezeichnet ist. Der Vertragsversin werden die versicherten Objekte (z.b. ein Kraftfahrzeug) und deren abgesicherten Deckungen (z.b. Vllkask) zugerdnet. Die Anlage eines Vertrags erflgt entweder direkt über die ICIS-Vertragshauptmaske der direkt aus einem Angebt heraus. Im letzteren Fall verweist der angelegte Vertrag auf sein zugrundeliegendes Angebt. Die autmatisch angelegten Verträge werden zunächst nicht freigegeben und verbleiben in Schwebe. Ihre Freigabe erflgt entweder manuell durch einen Sachbearbeiter der autmatisch durch einen Batchlauf. In Abhängigkeit des Prduktes werden dem Vertrag die zu versichernden Objekte und deren abgeschlssenen Deckungen zugerdnet. Wenn im Prdukt sgenannte Prduktpakete gepflegt sind, s lässt sich für den Vertrag das Prduktpaket auswählen. Der Sachbearbeiter kann sich dann alle darin enthaltenen Deckungen für das ausgewählte versicherte Objekt autmatisch anlegen lassen. Die Eingabe der berechnungsrelevanten Daten (z.b. die Prämiengrundlage) erflgt gemäß den im Prdukt festgelegten Regeln. Die Pflege vn Knditinen (z.b. Snderrabatte) ist entweder für die Vertragsversin der pr Deckung möglich. Zusätzliche Klauseln lassen sich für die Vertragsversin und die Deckungen ebenfalls festhalten. Die Knditinierung des Vertrags kann jederzeit manuell durch den Sachbearbeiter angestßen werden. Die Prämienberechnung erflgt in jedem Fall über eine Schnittstelle zum verantwrtlichen Prämienmdul, das vm Prdukt abhängt (vgl. Dkument zur Prduktmdellierung). Bei der Freigabe eines Vertrags wird eine autmatische Uniwagnis-Anfrage durchgeführt, wenn dies am Prdukt gepflegt wurde (vgl. Dkument zum Prduktmdul). Liefert die Anfrage einen Treffer zurück, s wird der Sachverhalt per Termin an den verantwrtlichen Teamleiter weitergeleitet. War die Freigabe erflgreich, werden Buchungen erzeugt und über eine Schnittstelle an das In/Exkasssystem übertragen. Ebens werden die Plicen über das Printsystem erstellt und versendet. War ein Vermittler beteiligt, wird das Prvisinsmdul infrmiert, das daraufhin die Prvisinsberechnung durchführt. Für die Kraftfahrzeugversicherung ist das Verfahren für die elektrnische Versicherungsbestätigung (evb) in ICIS integriert. Der Versicherungsnehmer beantragt beim Versicherungsunternehmen eine evb (ptinal kann er dies in Verbindung mit einem knkreten Angebt der Vertrag machen) und bekmmt vm Versicherungsunternehmen die siebenstellige evb- Nummer mitgeteilt. Zusätzlich übermittelt ICIS die relevanten Daten über das GDV- Branchennetz an das Kraftfahrt-Bundesamt. Wenn dann der Versicherungsnehmer die Fahrzeugzulassung anhand der evb-nummer bei der zuständigen Zulassungsstelle beantragt, wird ICIS hierüber per Datenübertragung über das GDV-Branchennetz infrmiert. Die Zulassung des Fahrzeugs hat die Anlage eines Vertrags in ICIS zur Flge. Bei dieser Vertragsanlage können die Daten aus der elektrnischen Versicherungsbestätigung übernmmen werden. Weiterhin lässt sich die anfallende Kmmunikatin für die Versicherungswechselbescheinigungen (VWB) innerhalb des Vertragmduls durchführen. Die Kmmunikatin zwischen den Versicherungsunternehmen erflgt dabei wiederum über das GDV-Branchennetz. S können VWB-Meldungen an ein Versicherungsunternehmen übermittelt werden und VWB-Antwrten können autmatisch verarbeitet werden. Bei der Hausrat- der Gebäudeversicherung werden für alle zu versichernden Objekte über das GDV-Netz die Gefahrenklassen gemäß ZÜRS (Znierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen) ermittelt und am Objekt abgelegt (vgl. Dkument zum Objektmdul). Erstellt: Versin: 1.0 Seite 18 vn 62

19 Parallel zu den Einzelverträgen bietet ICIS zudem die Möglichkeit Snderverträge (z.b. Versicherung eines Kraftfahrzeugfuhrparks) zu verwalten um gleiche Verträge desselben Partners leichter verwalten zu können. Die Anlage und Pflege des Sndervertrags erflgt über eine spezielle ICIS-Maske. Aus der Maske lassen sich Einzelverträge autmatisch anlegen der Sammeländerungen auf den Einzelverträgen durchführen. Im Rahmen der Jahresverarbeitung werden alle laufenden Bestandsverträge frtgeschrieben. Die Frtschreibung wird dabei im Batch vrgenmmen und erzeugt eine neue Vertragsversin. Im Anschluss wird der Vertrag neu knditiniert und über das Drucksystem werden die Rechnungen für die Versicherungsnehmer erzeugt. Vertragsänderungen (z.b. geänderter Deckungsumfang, veränderte Objektdaten der Kündigungen) können über die Vertragshauptmaske durchgeführt werden. Vr der Durchführung einer Änderung ist zunächst eine neue Vertragsversin zu erzeugen, für die der Sachbearbeiter den Gültigkeitszeitraum pflegt und einen Änderungsgrund (z.b. Änderung der AVB, Kündigung aber auch Fehlerkrrektur) angibt. Nur auf der neuangelegten Versin lassen sich Änderungen durchführen, wdurch sich Änderungen im Lebenszyklus des Vertrags einfach nachvllziehen lassen PRODUKTE UND PRÄMIENBERECHNUNG (ICIS-PRODUKT UND ICIS- PRÄMIE) Das Prduktmdul ist ein grundlegender Bestandteil des ICIS-Kernsystems. Es verwaltet das Prduktmdell eines Versicherungsunternehmens, als alle Infrmatinen, die ntwendig sind, um die Prdukte des Unternehmens verkaufen und die zugehörigen Verträge bearbeiten zu können. Prdukte können für die Sparten SHUK-Versicherung Kfz-Versicherung Übrige Sachversicherung einschließlich Privat- und Berufshaftpflicht Unfallversicherung Rechtsschutzversicherung Lebensversicherung mdelliert werden. Wir beschränken uns in dieser Beschreibung auf die SHUK- und Rechtsschutz-Sparten, da ICIS vrwiegend in diesen Sparten eingesetzt wird. ICIS erlaubt es, Prdukte nach dem branchenüblichen Baukastenprinzip zusammenzustellen. Die zentralen Kmpnenten der Mdellierung sind das Prdukt, der Prduktbaustein und der Tarif. Das Prdukt ist die rechtliche bzw. vertragliche Einheit und legt daher fest, welche Leistung aus Sicht des Versicherungsunternehmens am Markt angebten wird. Verträge werden nach dem Muster eines Prduktes abgeschlssen und gemäß den Vrgaben bearbeitet, die am Prdukt hinterlegt sind. Beispiele für Prdukte sind eine private Haftpflicht- der Kfz-Versicherung. Ein Prduktbaustein ist die kleinste Einheit, die in einem Vertrag ein- der ausgeschlssen werden kann. Die Tarifierung swie die Kstenstellen- und Kstenartenrechnung für die GuV erflgen auf der Ebene der Prduktbausteine. Beispiele für Prduktbausteine sind die Kfz-Haftpflicht- und die Kfz-Vllkask-Versicherung. Ein Erstellt: Versin: 1.0 Seite 19 vn 62

20 Prdukt besteht aus einem der mehreren Prduktbausteinen. Prduktbausteine können zu Prduktpaketen gebündelt werden. Ein Tarif repräsentiert die versicherungstechnische Seite eines Prduktbausteines: Er enthält die Berechnungsvrschriften und zugehörigen Parameter wie z. B. Leistungsgrenzen und mögliche Selbstbeteiligungen swie die Prämientabellen und die Schnittstelle zur Prämienberechnung. Zu einem Tarif gehört mindestens ein Tarifschadenindex, der eine Klasse möglicher Schäden definiert, z. B. Glasbruch der Marderbiss (vergleiche Abschnitt 5.1.5). Zu einem Prduktbaustein gehört genau ein Tarif. Abbildung 3 veranschaulicht den Aufbau eines Prduktes aus den zentralen ICIS- Prduktkmpnenten. Bei der Definitin und Weiterentwicklung eines Prduktes können bestehende Kmpnenten wieder verwendet werden. Neue Kmpnenten lassen sich einem bestehenden Prdukt hinzufügen. Existierende Kmpnenten lassen sich leicht zu neuen Prdukten kmbinieren. Abbildung 3: Aufbau eines Prduktes aus den zentralen ICIS-Prduktkmpnenten Die Weiterentwicklung eines Versicherungsprduktes kann juristisch in einem eingeschränkten Rahmen für bestehende Verträge gültig werden. ICIS bildet eine slche Prduktgeneratin durch Versinsnummern und Gültigkeitszeiträume pr Prduktkmpnente ab. Das ist die in allen ICIS-Mdulen übliche Histrisierung. Prduktversinen, die allein für das Neugeschäft gültig werden, bildet ICIS als separate Prdukte ab. Prdukte bestimmen die Vertragsbearbeitung: Der Abschluss und die weitere Bearbeitung eines Vertrages flgen den Vrgaben, die am zugehörigen Prdukt hinterlegt sind. Dementsprechend sind Verträge in ICIS aus Kmpnenten aufgebaut, die analg zu den Kmpnenten der Prduktseite gegliedert sind. Die Prämienberechnung erflgt in ICIS pr Tarif mittels Prämientabellen und Prämienmdul. Die Prämientabellen enthalten benötigte Basisdaten, das Prämienmdul die Berechnungslgik. Es ist möglich, prduktspezifische Prämienmdule die jeweils individuell zu entwickeln sind zu verwenden. Für die SHU- und Rechtsschutz-Sparten reicht das ICIS-eigene gene- Erstellt: Versin: 1.0 Seite 20 vn 62

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Schritt für Schritt zum Shop

Schritt für Schritt zum Shop Schritt für Schritt zum Shp Die Knfiguratin der Schnittstelle Webshp Vraussetzungen Die Schnittstelle Webshp vn Sage stellt eine Verbindung zwischen der Fakturierung / Auftragsbearbeitung und dem PhPepperShp

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert.

AdmiCash - Info. Als Umstellungszeitpunkt vom Käfer- auf den KMU-Kontenplan ist der Beginn des neuen Geschäftsjahres empfehlenswert. AdmiCash - Inf Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU-Kntenplan Dieses Dkument enthält die Beschreibung, wie der Wechsel vm Käfer-Kntenplan zum KMU- Kntenplan bei AdmiCash-Anwendern durchgeführt werden kann.

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de

Spendenverwaltung. Linear Software GmbH, Charlottenstr. 4 10969 Berlin, Telefon: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-software.de Spendenverwaltung Linear Sftware GmbH, Charlttenstr. 4 10969 Berlin, Telefn: 030 / 7262015, Email: vertrieb@linear-sftware.de Inhaltsverzeichnis (Prgrammstand Nvember 2011) Inhaltsverzeichnis... 2 1. Spendenverwaltung...

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Prämienberechnung in ICIS

Prämienberechnung in ICIS Prämienberechnung in ICIS ICIS-Akademie Ingo Rehner Agenda Historie der Prämienberechnung in ICIS Ziele der Entwicklung GPM und Einbindung KRisk GPM: generelle Funktionsweise GPM: einige Highlights GPM:

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals

Ibisco Finplan 2004. Schweizer Ausgabe. Empowering Financial Professionals Ibisc Finplan Schweizer Ausgabe IBISCO Empwering Financial Prfessinals Cpyright Ibisc d... Alle Rechte vrbehalten. IBISCO Finplan 6PFlder, Schweizer Ausgabe. Ibisc, Ibisc Lg, Finplan, Finplan Lg sind entweder

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006

Inooga Solutions GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktober 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck 10. Oktber 2006 Inga Slutins GmbH Knickebrink 12 37574 Einbeck fn +49 (0) 171 2691350 email glass@inga.cm skype tm_inga www.inga.de.!."#$ %$& %$#$.!'(()()*.%+,-.-/(*-*

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Bayerisches Landesamt für Steuern Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Le.Fleiner@lfst.bayern.de Die Herausfrderung: Authentifizierung? Die Prblemstellungen: 1.Sichere Identifizierung für

Mehr

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt AGCS Gas Clearing and Settlement AG Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt V 1.0 Stand: September 2007 Seite 1 / 7 Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt Dkumentenverwaltung Dkument-Histrie Versin Status

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4 Neuigkeiten in SVENSON AccuntPOOL 1.7.4 Änderungen seit Versin 1.7.3 Imprt und Überleitungen Definitinen / Überleitung / Rechtsklick auf Überleitungen: neue fix definierte Standardüberleitungen verfügbar,

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS

Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Der Online Nrmen Service In Betrieb seit: Januar 2004 Eingesetzte Technlgien: ASP.net; VB.net; SOAP/XML; MSSQL; PDF; HTML/JavaScript; SW-Planung

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Hinweis 1558079 - LStB: Korrektur Zeilen 25 und 26 bei freiwillig Versicherten

Hinweis 1558079 - LStB: Korrektur Zeilen 25 und 26 bei freiwillig Versicherten Hinweissprache: Deutsch Versin: 3 Gültigkeit: gültig seit 18.02.2011 Zusammenfassung Symptm Zum 11.02.2011 ist eine Klarstellung des BMF (Ausstellung der Lhnsteuerbescheinigung 2010) zum Thema Bescheinigung

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

SEPA-Checkliste für Firmenkunden

SEPA-Checkliste für Firmenkunden SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für den generellen SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwrtliche(n) für Ihre Firma? erledigt am:..... Ist vrhanden Name der(s) SEPA-Verantwrtlichen:.

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwrtlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer/Servicefahrerin

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen

Sage HWP Start. Neu in 2015: . Neue Datenbank SQL Server 2014. Einfacher Einstieg durch Einrichtungsassistent. Einfachere Suche nach Positionen Sage HWP Start Das einfache, schnelle und kmfrtable Kmplettpaket für Handwerker! Sie wllen Ihre Auftragsbearbeitung prfessinell und einfach am PC erledigen und viele Funktinen nutzen, die auf Ihre Handwerksbedürfnisse

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis

06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 06075: SVNEXA NKS Erweiterungen 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...2 2 Besichtigungszustand...2 3 Telefonnummern...2 4 Posteneingabe Multiplikator...2 5 Löschen mehrerer Posten...3 6 Gliederungsebene...3

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Frequently Asked Questions zu UMS

Frequently Asked Questions zu UMS UMS [UMS] Sind der Accunt und die E-Mail-Adresse identisch? Accunt und E-Mail-Adresse sind in der Regel nicht identisch. Ein Accunt ist ein Benutzerknt (engl. user accunt). Mit einer Accunt ID und dem

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

museum 2011 Browserbasierte Lösung für Museen, archäologische Institute und Sammlungen Erfassung von Fundobjekten und Sammlungsstücken

museum 2011 Browserbasierte Lösung für Museen, archäologische Institute und Sammlungen Erfassung von Fundobjekten und Sammlungsstücken museum 2011 Brwserbasierte Lösung für Museen, archälgische Institute und Sammlungen Erfassung vn Fundbjekten und Sammlungsstücken Inventarlisten Verleihmanagement Katalgisierung ERP System biz-balance

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Einstieg in das Thema in estrasse in Berlin. Planungen in Brandenburg

Einstieg in das Thema in estrasse in Berlin. Planungen in Brandenburg Gemeinsame IT-Standrtstrategie für Berlin und Brandenburg Prjekte Pläne Perspektiven Prjekt estrasse Radialsystem V in Berlin, 13. Oktber 2010 Agenda Einstieg in das Thema in estrasse in Berlin Vrstellung

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr