Grundlagen Brief/ Formate und Preise. Einstieg in Postprodukte, Erläuterung der verschiedenen Sendungsformate - Typische Anwendungen und Preise.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen Brief/ Formate und Preise. Einstieg in Postprodukte, Erläuterung der verschiedenen Sendungsformate - Typische Anwendungen und Preise."

Transkript

1 Block 1 Stufe 1 Lehrbrief 1 Grundlagen Brief/ Formate und Preise Einstieg in Postprodukte, Erläuterung der verschiedenen Sendungsformate - Typische Anwendungen und Preise. 1-1PW1 Grundsystem deutsche Postleitzahlen Herkunft und Entstehung der jetzigen Postleitzahlen. Zusammenhang zwischen Postleitzahlensystematik und Vorbereitung der Sendungen. Marktübersicht AZD, Konsolidierer Aktuelle Marktsituation im Briefbereich und deren Folgen für den Auftraggeber. Einsparungsmöglichkeiten durch Nutzung passender Alternativen zur Post und deren Risiken. Poststelle im Unternehmen/Grundlagen Workflow Einordnung der Aufgaben einer typischen Postbearbeitung im Unternehmen. Abgrenzung von Aufgaben mit interner und externer Wirkung. Vergleich zwischen verschiedenen Modellen der internen Logistik Beispiele 1-1PW2 1-1MK1 1-1MK2 Nummeriergerät Reiner Vorstellung Nummeriergerät für Brief-, Paletten- oder Paketnummerierung. Einsparmöglichkeiten bei Nutzung von Teilleistungsverträgen. Alternativen zu diesem Gerät. 1-1T1 Grundlagen Frankiertechnik Teil 1 Verschiedene Formen und Anwendungsgebiete der heute gängigsten Frankiermethoden. Auswirkungen auf Porto und Sendungslaufzeit. Werbemöglichkeiten durch Frankiertechnik. 1-1T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 1

2 Block 1 Stufe 2 Lehrbrief 2 Grundlagen Brief Sonderprodukte (Waren-Büchersendung) Einstieg in Postprodukte Gängige Sonderformen der Postprodukte und deren Voraussetzungen Von Adress-Update zu Premium Adress Veränderungen durch neuartige Rückmeldesysteme bei erfolglosen Zustellversuchen der Post Grundlagen Funktionsweise und Nutzungs-Tipps Lettershops Grundlagen Professionelle Papier- und Druckverarbeitung - Arbeitsweise von Lettershops Begriffe und Standards Tipps zur Dienstleisterwahl Poststelle im Unternehmen Praxisbeispiel Vernetzung Zentrale Drucklösung/Grundlagen Workflow Best-Cases als Anregung für Verbesserungen in der eigenen Poststelle - Ausblick auf moderne Verarbeitungsweisen als Basis für Entscheidungen oder Planungen. Grundlagen Frankiertechnik Teil 2 Einsatzgebiete und Vor/Nachteile von Frankieren mit Frankiermaschinen Behebung von Frankierfehlern Grundlagen Drucktechnik Kuverts Papierformate Falzen 1-2PW1 1-2PW2 1-2MK1 1-2MK2 1-2T1 Grundbegriffe der Papierverarbeitung in Poststellen 1-2T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 2

3 Block 1 Stufe 3 Lehrbrief 3 Grundlagen Infopost/Maschinenlesbarkeit Vorbedingungen bei Adressierung und Beanschriftung bei der Versandart Infopost Lesezone und erforderliches Material beim Kuvert Grundlagen der Maschinenlesbarkeit 1-3PW1 Grundlagen Nachsendevermerke und Aufschriftgestaltung Postalische Bedingungen der Kennzeichnung in Frankierung und bei Rücksendevermerken 1-3PW2 Alternative Zustellung Infopost - Übersicht AZD Typische Handlungsfelder alternativer Zustellunternehmen Auswahlkriterien und Checklisten Risiken und Vorteile Netzwerkverbünde 1-3MK1 Service-Level-Agreements Qualitätsvereinbarungen der Postbearbeitung und internen Logistik dem Unternehmen gegenüber Praxisbeispiele und Fehlerquellen Ansprüche an Poststellen Aufladung Frankiermaschine - Arten Portobezug und Porto-Kontrolle in der Postbearbeitung - Eigene Zählungen und Möglichkeiten der Kostenstellenzuweisung Grundlagen Drucktechnik Einführung in verschiedene Drucktechniken als Grundlage von Auftragsgestaltungen und Qualitätssicherungen Arbeitsweise bei Auftragsvergabe unter Nutzung der richtigen Parameter 1-3MK2 1-3T1 1-3T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 3

4 Block 1 Stufe 4 Lehrbrief 4 Grundlagen Infopost/Infobrief Abgrenzung Infopost zum Brief Bedingungen und Fehlerquellen Einsparungspotenzial bei Porto 1-4PW1 Grundlagen Postcard/Zusatzleistungen Abrechnungssystem Postcard Handling von Karte und PIN Antrag und Hilfsmittel bei Kostenstellenzuweisung 1-4PW2 Reklamation, Zustellfehler Nachforschung Richtige Reaktion bei Qualitätsmängel der Zustellunternehmen Risiken bei der Post und alternativen Zustellunternehmen Barcodesysteme in der Zustellung Checkliste zur Fehlervermeidung und Prävention 1-4MK1 Sendungskontrolle / Kostenüberwachung Einfache Kontrollsysteme zur Brieflaufzeit zur Überprüfung der Anbieteraussagen Sicherheit und Zubehör in der Poststelle/Unfallgefahren Nützliche Hilfsmittel Typische Gefahrenquellen - Unfallprävention 1-4MK2 1-4T1 Seiten Gesamt Lehrbrief 4 Grundlagen der Frankierung Teil 3 Sonder- und Werbeformen in der Frankiertechnik Unterschiede bei verschiedenen Zustellunternehmen Barcodegestützte Frankierverfahren 1-4T2

5 Block 1 Stufe 5 Lehrbrief 5 Pressepost Überblick /Nutzen Begriffe Anwendung Abgrenzung der Hauptprodukte Einspar-Potenziale gegenüber Brief und Infopost 1-5PW1 Adressieren/Brief ins Ausland Begriffe Verschiedene Anbieter im Vergleich Besonderheiten bei Adressierung Kosten Laufzeiten Briefportobuch und Postmaschinenbuch Nutzung von zielführenden Kontakten aus dem Briefmarkt Schnelle Anbietersuche Preisvergleiche der technischen Ausstattung von Poststellen 1-5PW2 1-5MK1 Kurier/Paket und Co Teil 1 Grundlagen der Fracht und Paketpost Anbietervergleich Grundsätzliche Logistikleistungen im Paketbereich - Laufzeiten Marktübersicht Frankiermaschinen Funktionsweise und Unterschiede verschiedener Modelle Checklisten zur Beschaffung Alternativen durch Fremdvergabe Scannen Posteingang Erste Schritte zur Digitalisierung im Briefeingang Grundsätzliche Fragen Vorbedingungen Fehlerquellen und Hürden Geräteübersicht und Praxistipps 1-5MK2 1-5T1 im Briefzentrum - Vorarbeiten Sortierung Wie arbeiten moderne Briefzentren der Zustellanbieter Vorbereiten der Sendungen in der Poststelle Vermeidung von Fehlerquellen 1-5T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 5

6 Block 1 Stufe 6 Lehrbrief 6 Seiten Gesamt Lehrbrief 6 Pressepost Postvertriebsstück Streifbandzeitung Pressesendung Detailliertere Produktnutzungs-Beschreibung mit Anwendungs- und Einsparpotenzialen gegenüber Brief und Infopost DHL im Leistungsvergleich/Frachtzentren Logistiksysteme von Post und anderen - Bewertung der unterschiedlichen Handlingsaufgaben. Schwachstellen in Ein- und Auslieferungen - Praxistest auf Zeit und Qualität Vergleich Konsolidierung vs Hin+Weg Lohnt eine Abholung durch Konsolidierer? Einsparmöglichkeiten und Aufwand bei eigener Nutzung von Rabattvereinbarungen mit der Post Kurier/Paket und Co - Teil 2 Paketsendungen in der Poststelle Praxistipps zu Lagerung, Transport und Paketeingang Software Pressepostmanager/Infopostmanager Hilfsmittel zur Einlieferungsvorbereitung Grundbegriffe Nutzung der postalischen Software im Vergleich zu freien Softwareanbietern Vorsortierung und Rabatte Der Weg eines Briefes im Briefzentrum Welche Vorarbeiten sparen Geld Laminieren und Binden in der Poststelle Übersicht und Praxistest gängiger Ausstattung bei Aufgaben der Zusammenführung von Schriftgut 1-6PW1 1-6PW2 1-6MK1 1-6MK2 1-6T1 1-6T2 1-6T3

7 Block 1 Stufe 7 Lehrbrief 7 Pressesendung Beispiele für Umsetzung von Aufgaben im Bereich von Kundenzeitschriften Versandvorbereitung intern oder extern Bestseller-Mail 1-7PW1 Komplettangebote zur Mailingerstellung der Post Media Mail - CleverCard PostIdent Produktvorstellung und Nutzenübersicht Externe Angebote im Vergleich 1-7PW2 Adress-Broker Grundlagen und wichtige Prüfsteine im Bereich Adressbeschaffung Datenschutzregelungen im Briefbereich 1-7MK1 Berechnungsbeispiel Brieferzeugung Gesamtkostenberechnungen bei Briefkommunikation Kostenfaktoren und Sparmöglichkeiten 1-7T1 Outsourcing Pro und Contra Einführung in Auftragsfremdvergabe Hürden und interne Vorgaben Einsparungsmöglichkeiten Berechnungsbeispiel Brieferzeugungspreis Einführung in Kostenberechnungen bei Brieferstellung Komponentenbewertung der einzelnen Kostenfaktoren Wahlmöglichkeiten zur Kostenoptimierung 1-7T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 7

8 Block 1 Stufe 8 Lehrbrief 8 DP PostCom im Vergleich Sog. Mehrwertleistungen der Post im Vergleich zu Agentur- oder Lettershopleistungen Hilfen bei Berechnung von Kostenvor- oder nachteilen 1-8PW1 Auslandspost Anbietervergleich Alternativen zur Post Laufzeit in verschiedene eropäische Länder Kostenübersicht und Qualitätsmerkmale 1-8PW2 Druckereien im Internet Vergabe von Druckaufträgen Internetdruckereien im Test Kostenvergleich zu eigener Herstellung und regionalen Anbietern 1-8MK1 Checkliste für Angebotseinholung Wichtige Begriffe 1-8MK2 Elektronische Signatur Grundlagen Unterschriftsrelevante Schriftstücke und Ersatzlösungen Moderne Schriftgutverwaltung Unterschiften in maschineller Herstellung 1-8T1 CRM-Software in der Praxis Grundlagen moderner Kundenbeziehungssysteme Fallen bei der Einrichtung Voraussetzung zur Wirtschaftlichkeit 1-8T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 8

9 Block 2 Stufe 1 Lehrbrief 9 Rabattsysteme Post und AZD Einsparungsmöglichkeiten Voraussetzungen Gefahren und Qualitätseinbußen bei Rabatten Vorarbeiten und Mengengerüste für Rabatte Preisbindung der Post über Netzagentur 2-1PW1 Konsolidierung + Outsourcing Möglichkeiten bei Fremdvergabe von Fahrleistungen und Sendungsvorbereitung Einsparmöglichkeiten unter Berücksichtigung von Personaleinsparungen und Sachkostenreduzierung 2-1PW2 Übersicht Fachmessen Wichtige Fachmessen als Weiterbildungsmöglichkeit 2-1MK1 Ausschreibungen für Zustellleistungen Auswahl von Auftragnehmern Formen der Vergabe nach VOL Fehlervermeidung und Zeitersparnis 2-1MK2 Kuvertierstraßen Bedienungstipps Geräteübersicht Kosten 2-1T1 Effektive Vorsortierung - Ausstattung der Poststellen Platzbedarf Zeitsparende Vorsortierung bei Briefen Rabattsysteme bei Vorsortierung und Palettenfertigung 2-1T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 9

10 Block 2 Stufe 2 Lehrbrief 10 Postwurfsendung Grundlagen der Zustellung von Druckerzeugnissen ohne Anschrift Verteilsysteme Preisvergleich z.b. Postwurf mit Tagespost Alternative Anbieter 2-2PW1 Portozuschüsse der Post Verhandlungsspielraum bei festen Preisen Rolle der Netzagentur als Preiswächter Finanzielle Projektunterstützung durch Post 2-2PW2 Adress-Research Adressermittlung als Leistung des Postkonzerns Vergleich Methoden und Ergebnisse Adressqualität und Portoersparnis durch bereinigte Datenbanken 2-2MK1 CRM Grundlagen Checkliste für Nutzenermittlung Anbieterauswahl 2-2MK2 DMS /Posteingangs- und ausgangsmanagement Grundlagen der modernen Dokumentenbearbeitung Mehrplatzsysteme und Vernetzungsprobleme Voraussetzungen im betrieblichen Umfeld 2-2T1 Frankotyp-Modell Konsolidierung + Frankieren Anbietertest und Preisvergleiche Einsparungen bei Kauf einer Frankiermaschine 2-2T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 10

11 Block 2 Stufe 3 Lehrbrief 11 Teilleistungsverträge BZE Grundlagen der Portoersparnis durch Rabatte Vorleistungen der Kunden Alternative Fremdvergabe dieser Vorleistungen 2-3PW1 Maschinenlesbarkeit Grundlagen der Maschinenlesbarkeit von Briefen als Voraussetzung für Infopost und andere Sendungsarten Postdefinitionen Voraussetzungen bei anderen Zustellanbietern 2-3PW2 Grundlagen Datenschutz in der Poststelle Datenschutzgesetze Umfang der Gesetze und Bedeutung für interne und externe Sicherheit 2-3MK1 Verhandlungscheckliste Lettershop Aufbau einer klassischen Angebotsanfrage Begriffe zur Sicherung der Bedeutungsgleichheit im Auftrag 2-3MK2 Gerätetipps Frankieren Effektives Arbeiten mit ausgewählten Frankiermaschinen - Fehlerbehebung 2-3T1 DV-Freimachung Grundlagen der durch Software gesteuerten Freimachung Kosten und Nutzenanalyse Fehlerquellen und Pflegeaufwand 2-3T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 11

12 Block 2 Stufe 4 Lehrbrief 12 Teilleistungsverträge BZA Grundlagen der Portoersparnis durch Rabatte Vorleistungen der Kunden Alternative Fremdvergabe dieser Vorleistungen 2-4PW1 Premiumadress- Integration in bestehende Abläufe Kosten und Verfahren Systemanforderungen Hürden bei der Einrichtung und FTP-Übertragung 2-4PW2 Eilsendungen Marktübersicht Anbietervergleich Kurierdienstleistungen und deren Kosten/Nutzen 2-4MK1 Verhandlungscheckliste Druckerei Aufbau einer klassischen Angebotsanfrage Begriffe zur Sicherung der Bedeutungsgleichheit im Auftrag Grundbegriffe der Drucktechnik 2-4MK2 Zentrale Drucklösungen im Haus/Kostenvergleich Einzelplatzdrucker vs. Mehrplatzsysteme Reserven bei gesteigerten Sendungsvolumen im Druckbereich Fehlerquellen und Datensicherung 2-4T1 Grundlagen Verschlüsselungstechnik Moderne Verschlüsselungssysteme bei Netzwerken und Softwarezugriffen Codierung des Briefpapiers als Alternative 2-4T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 12

13 Block 2 Stufe 5 Lehrbrief 13 Inhaltsgleichheit Infopost Grundbegriffe der Inhaltsgleichheit Infopost Vario als Alternative Ausschlussgründe und Kostenfolgen Rückwirkende Entgeltnachforderungen der Post und deren Abwehr 2-5PW1 Abrechnungssysteme Post Einlieferungsliste Erläuterungen und Fehlerquellen Schnelle Erstellung von Einlieferungslisten und Duplikatfertigung Einlieferungslisten Pressepost 2-5PW2 Benchmarks Poststelle Vergleichbarkeit von Aufgabenträgern Leistungskennzahlen zur Mitarbeiterbewertung Maschinenkennzahlen und Verbrauchswerte 2-5MK1 Anbieterprofile AZD Alternative Zustellunternehmen und deren Marktauftritt Regionale Zusammenarbeit der Alternativen als Chance und Gefahr 2-5MK2 Papierbeschaffung und Formblattlager Grundlagen Papierqualität und Beschaffung Reduzierung von Kosten durch Sammeleinkauf 2-5T1 OCR Aufbauwissen Maschinelle Lesemethoden bei Posteingangsverarbeitung Grenzen und Kostenfallen 2-5T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 13

14 Block 2 Step 6 Lehrbrief 14 PostCard Nutzungstipps Grundlagen der unbaren Bezahlmöglichkeit bei der Post Risiken bei Behandlung der Karten Andere Verfahren als Alternative 2-6PW1 Checkliste für Massensendung Verfahren bei außerplanmäßigen Versandaktionen Kostenvergleich Fremdvergabe und Eigenfertigung von großen Sendungsmengen 2-6PW2 Kurierfahrten oder eigene Fahrten/Kostenplanung Grundsätzliches zum Markt der Kurierunternehmen Auswahlkriterien der Kurierfirmen Botenfahrtensysteme in der Praxis 2-6MK1 Grundlagen Direktmarketing Umsatzsteigerung durch kundenorientierte Ansprache per Brief Grenzen des Direktmarketings und andere Medien Kostenvergleich mit anderen Medien 2-6MK2 Scannen Posteingang Geräteübersicht und Praxisbeispiele geeignete Sendungsarten und Ausschluss von Arten des Briefverkehrs, z.b. bei hohem Anteil an Sendungen von Privat 2-6T1 Praxis-Kostenvergleich Lettershopfertigung Gesamtkostenrechnung einer Versandaktion als Checkliste zum Kostenvergleich 2-6T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 14

15 Block 3 Stufe 1 Lehrbrief 15 Prospektverteilungen vorbereiten - Postwurfsendungen planen Ermittlung der Zielgruppe Wohnumfelddatenbanken Regionalitätsgrenzen bei Filialbetrieben Datenschutz 3-1PW1 Vergleich Outsorcing-Produkte /Anspruch und Realität Zusatzleistungen der Post als Potenzial zur eigenen Personaleinsparung Kostenfallen Lohnende Auftragsgrößen 3-1PW2 Zustellqualität Überwachungssysteme Richtige Parameter bei Auftragsvergabe Sanktionen Versprechen der Zustellfirmen 3-1MK1 Entscheidermatrix Porto vs. Laufzeit Preisgestaltung verschiedener Anbieter unter Berücksichtigung der vereinbarten Zustellzeit Maklersystem als Alternative 3-1MK2 Workflow-Management in der Praxis Moderne Arbeitsabläufe als potenzielle Einsparungsmöglichkeiten Voraussetzungen und Hürden Datensicherheit in Workflowsystemen 3-1T1 Vergleich Serviceverträge Frankiermaschinen Kosten und Leistungen der nachgelagerten Systembetreuung Hotlinevergleich Reaktionsgeschwindigkeit der Serviceeinheiten 3-1T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 15

16 Block 3 Stufe 2 Lehrbrief 16 Richtig reklamieren/ersatzforderungen Logistik Ermittlung der Schlechtleistung von Zustellunternehmen Argumente und Vorgehen bei Schadensersatzforderungen bei der Post Kulanzverhalten der Post - Erfahrungswerte 3-2PW1 Kooperationen über Postdienste Nutzen des breiten Kundenspektrums der Post als Basis für Vernetzung und Verbinden gleichartiger Unternehmensinteressen - Praxisbeispiele Hybride Mailprodukte ( - Brief) Einbindung der elektronischen Medien in den Brief-Workflow und umgekehrt Datenschutz im 3-2PW2 3-2MK1 Seiten Gesamt Lehrbrief 16 Elektronische Akte Ablage von Vorgängen und Betreuung von elektronischen Archivierungssystemen Kosten/Nutzenüberlegungen Einsparpotenziale Posteingangsmanagement Checkliste Strukturierung von Aufgaben und Qualitätssicherung im Posteingang Ausnutzen von Leerzeiten Output-Management - Best Cases Beispielhafte Poststellen mit optimierten Erzeugungs- und Einlieferungsstrukturen 3-2MK2 3-2T1 3-2T2

17 Block 3 Stufe 3 Lehrbrief 17 Mailing Factory vs Konkurrenzangebote Vernetzung bei der Kundenkommunikation, speziell bei der Erstellung von Anschreiben Kosten Post im Vergleich zu anderen Anbietern Praxisbeispiele 3-3PW1 Musterausschreibung Postdienste Nebenangebote Klarheit und Tipps zur Vermeidung von Kostenfallen durch Anbieterreduzierung Weiterführende Literatur 3-3PW2 Optimierung Poststelle Struktur der Einzelschritte bei Überlegungen zur Stellenoptimierung Einbindung bisher vermittelter Lerninhalte in Übersicht zur praxisnahen Entscheidungsvorbereitung 3-3MK1 Software Postbearbeitung Sinnvolle Software als Ergänzung zu CRM und OCR-Lösungen Effektiver Schriftverkehr 3-3T1 Print on Demand vs. Formblattlager Lagerhaltung von Formblättern und deren Alternativen Praxisbeispiel 3-3T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 17

18 Block 3 Stufe 4 Lehrbrief 18 Nutzung Umzugsadressen Aktualität von eigenen Kundendaten Prüfungen und Folgekosten bei Adressfehlern Alternative Anbieter DP Post Adress Post als Lieferant von Adressen Kundenmeinungen - Preisvergleiche Dialogmarketing in der Praxis Gelungene Kundenansprache als Best-Cases mit Vergleich Erfolg/Aufwand 3-4PW1 3-4PW1 3-4PW2 Briefkonsolidierung im eigenen Haus Maklermodell Freesort Kommunikation der Einsparungserfolge im eigenen Haus als Anreiz zur Kostenreduzierung 3-4MK1 Werbeagenturen als Partner Erfolgsgeschichte und Negativbeispiele 3-4MK2 Zielgruppenselektion Auswahl von Kundenregionen und der richtigen Zielgruppe für das Produkt - Wohnumfeldanalyse 3-4T1 Seiten Gesamt Lehrbrief 18 Praxisbeispiel Digitalisierung Eingangspost 3-4T2

19 Block 3 Stufe 5 Lehrbrief 19 Projektmanagement mit der Post / Prüfstand Vorteile für eigenes Unternehmen Kompetenz und Nutzen Zeitaufwand Mögliche Kooperationen bei Aktionen 3-5PW1 Nützliche Markt-Studien aus dem Postumfeld Laufzeitergebnisse und Entscheidungshintergründe bei Zustellunternehmen Studien der Verbände der Postbenutzerverbände 3-5PW2 Verbände im Postwesen /Nutzen Rolle der Netzagentur Marktstellung als Gegenpol zur Post Veranstaltungen und inhalte Erfolge bei Verbandspolitik als Chance für eigene Poststelle Weiterbildung 3-5MK1 Beratungsleistungen auf Erfolgsbasis Beraterkosten aus der Praxis Definition und Kontrolle des Beratungsumfanges Kuvertierstraßen Bedingungen Bedarfsanalyse Kosten der Leerzeiten Alternativen in der Beschaffung Servicekosten - Leasingmodelle 3-5MK2 3-5T1 Poststellenplanung 3-5T2 Nebenprodukte Kuvertieren Öffnen Schneiden Gerätekennzeichen Gefahrenquellen Kosten 3-5T3 Seiten Gesamt Lehrbrief 19

20 Block 3 Step 6 Lehrbrief 20 Poststellen-Zertifzierung Nutzen dieses kostenlosen Postangebotes Mitarbeitermotivation nach Kundenerfahrungen und aussagen, Vergleich DIN Iso 3-6PW1 Etat kalkulieren Etatkalkulator ccvision.de Vorstellung eines der wichtigsten Hilfsmittel bei der Preisbestimmung von Medieneinsätzen (Anzeigen, Druckkosten usw.) 3-6MK1 Verzeichnis Checkliste Lettershops Praxistest: Angebotsanfrage bei Lettershops Schnelligkeit der Antwort und Preisbestimmung 3-6MK2 Übernahme Fremdaufträge der Poststelle Die eigene Poststelle als Dienstleister für andere Unternehmen Sicherheit und Kostenreduzierung 3-6T1 Sammlung Best Practice Poststellen 3-6T2 Seiten Gesamt Lehrbrief 20

R S. Direktmarketing. Ihr Mailing ist uns Wichtig!

R S. Direktmarketing. Ihr Mailing ist uns Wichtig! R S Direktmarketing Ihr Mailing ist uns Wichtig! RS Direktmarketing RS Direktmarketing ist ein Fullservice-Dienstleiter im Bereich Dialogmarketing. Die komplette Weiterverarbeitung eines Mailings - angefangen

Mehr

Modernes Lösungsmanagement - die Deutsche Post heute. 6. Saarländisches e-government-forum, 15.12.2005

Modernes Lösungsmanagement - die Deutsche Post heute. 6. Saarländisches e-government-forum, 15.12.2005 Modernes Lösungsmanagement - die Deutsche Post heute 6. Saarländisches e-government-forum, 15.12.2005 Deutsche Post World Net Konzernstruktur Deutsche Post World Net Express / Logistik Finanzdienstleistung

Mehr

Dialog Fulfillment: professionelle Umsetzung Ihrer Mailing-Aktion

Dialog Fulfillment: professionelle Umsetzung Ihrer Mailing-Aktion Dialog Fulfillment: professionelle Umsetzung Ihrer Mailing-Aktion Typische Herausforderungen bei Dialogmarketing-Kampagnen - Sie wollen Mailings, Kataloge oder andere personalisierte oder unpersonalisierte

Mehr

FREESORT FREIHEIT FÜR IHRE POST

FREESORT FREIHEIT FÜR IHRE POST FREESORT FREIHEIT FÜR IHRE POST Profitieren auch Sie vom freesort -Prinzip: Geschäftspost abholen lassen und Porto sparen Tag für Tag! www.freesort.de FREESORT IHR ERFAHRENER PARTNER FÜR ALLE POSTDIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Die neue Online-Lösung: DV-Freimachung via Internet. Mit der DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post zur optimierten Versandvorbereitung

Die neue Online-Lösung: DV-Freimachung via Internet. Mit der DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post zur optimierten Versandvorbereitung Die neue Online-Lösung: DV-Freimachung via Internet. Mit der DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post zur optimierten Versandvorbereitung Freimachen, Sortieren und Optimieren auf einen Klick Optimierte

Mehr

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen

Seminar. Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen Seminar Outsourcing/Benchmarking von Postdienstleistungen 2006 Outsourcing Seminarthemen 1. Tag Markttrend Outsourcing? Outsourcing Pro - Kontra Teil- und Komplett-Outsourcing Outsourcing-Modelle Rechtliche

Mehr

Hybridpost setzt klassischen Briefmarkt unter Druck

Hybridpost setzt klassischen Briefmarkt unter Druck Hybridpost setzt klassischen Briefmarkt unter Druck Alex Kalevi Dieke DVPT Managementforum Postmarkt Frankfurt am Main, 4. November 2010 0 Wer ist WIK-Consult? WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur

Mehr

Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement

Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement E-Government-Konferenz 2011 Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement Salzburg, 08.-09.06.2011 Überblick ÖStB-Leitinitiative Digitale:Städte Schwerpunkt Ausgangskommunikation Infrastrukturelles

Mehr

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM)

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Ziele des Seminars: Nach dem Besuch des Seminars: Sind Sie mit allen wichtigen Eckpunkten einer modernen DMS-Lösung vertraut Können Sie ein qualifiziertes

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

Die Informationen sind vorbehaltlich etwaiger Entscheidungen seitens der Finanzbehörden. Stand 05.05.2010

Die Informationen sind vorbehaltlich etwaiger Entscheidungen seitens der Finanzbehörden. Stand 05.05.2010 Änderung des Umsatzsteuergesetzes und die Auswirkungen auf Postdienstleistungen (Einführung der Umsatzsteuerpflicht auf Universaldienstleistungen Ausführungen bezogen auf marketingrelevante Produkte) 1

Mehr

IHR DRUCK UND VERSAND IST UNSERE SACHE! Druck- und Versandzentrum der Schwäbisch Hall Facility Management GmbH

IHR DRUCK UND VERSAND IST UNSERE SACHE! Druck- und Versandzentrum der Schwäbisch Hall Facility Management GmbH IHR DRUCK UND VERSAND IST UNSERE SACHE! Druck- und Versandzentrum der Schwäbisch Hall Facility Management GmbH SCHWÄBISCH HALL DRUCK- UND VERSANDZENTRUM IHRE DRUCKSACHEN IN GUTEN HÄNDEN LERNEN SIE DIE

Mehr

Präsentation STAMPIT & Schule 2006 Seite 1

Präsentation STAMPIT & Schule 2006 Seite 1 STAMPIT & Schule Seite 1 Was ist STAMPIT? STAMPIT ist die PC-Frankiersoftware der Deutschen Post Mit STAMPIT können Briefe, Päckchen und DHL Pakete über PC, Drucker und Internet frankiert werden Der Matrixcode

Mehr

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette

Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Digitale Postbearbeitung Überblick Prozesskette Peter Manias Consultec Dr. Ernst GmbH : manias@consultec.de www.consultec.de Telefon: 040-533242-0 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Agenda 1. Begriffsbestimmung

Mehr

korrigiert direkt, informiert digital.

korrigiert direkt, informiert digital. korrigiert direkt, informiert digital. 2 3 Ihr Partner für Premium-Ansprüche. Sie wünschen sich eine persönliche Beratung? Wir sind gerne für Sie da. Ihr persönlicher Kundenberater informiert und berät

Mehr

HybridMail Eine Möglichkeit für die Poststelle, Individualpost zu sammeln und zentral optimiert zu versenden,

HybridMail Eine Möglichkeit für die Poststelle, Individualpost zu sammeln und zentral optimiert zu versenden, HybridMail Eine Möglichkeit für die Poststelle, Individualpost zu sammeln und zentral optimiert zu versenden, GMC Software Technology Michael Bucka, Geschäftsführer 1 Michael Bucka, GMC Software Technology

Mehr

Erfolgsfaktoren von Hybridpost und De-Mail

Erfolgsfaktoren von Hybridpost und De-Mail Erfolgsfaktoren von Hybridpost und De-Mail Alex Kalevi Dieke Vortrag beim 6. KEPnet Strategieforum Brief des BdKEP Berlin, 8. November 2010 0 Wer ist WIK-Consult? WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur

Mehr

Einführung von DMS in 5 Schritten

Einführung von DMS in 5 Schritten Einführung von DMS in 5 Schritten Vorgespräch 01 - Grundlagen Präsentation 02 - Nutzenermittlung Workshop 03 - Lösungsdetails Angebot 04 - Kalkulation Einrichtung/Schulung 05 - Einführung Dokumentenmanagement

Mehr

Ab jetzt frankiert die Post für mich!

Ab jetzt frankiert die Post für mich! Ab jetzt frankiert die Post für mich! Nutzen Sie den FRANKIERSERVICE und sparen Sie Zeit und Aufwand. Wir frankieren für Sie! Für tausende große und kleine Unternehmen ist der FRANKIERSERVICE bereits ein

Mehr

xxx SERVICES IN GRÜN

xxx SERVICES IN GRÜN xxx SERVICES IN GRÜN 2 3 Innovative Dienstleistungen für Ihr Unternehmen Die PIN Services GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen der PIN Mail AG und bietet Unternehmen ein neues Konzept fortschrittlicher

Mehr

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform

ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform ZUGFeRD elektronische Rechnungen in Bestform Martin Wanka GmbH 1 "WIE KÖNNEN MEIN TEAM UND ICH EFFEKTIV ARBEITEN, WENN UNS MANUELLE ARBEIT SO VIEL ZEIT KOSTET?" 2 RECHNUNGEN IN DEUTSCHLAND *) *) aus BITKOM-Broschüre

Mehr

Direktmarketing-Aktionen professionell planen

Direktmarketing-Aktionen professionell planen Heinrich Holland Direktmarketing-Aktionen professionell planen Von der Situationsanalyse bis zur Erfolgskontrolle Inhalt Vorwort A. Grundlagen der Planung im Direktmarketing 1. Direktmarketing 2. Vorteile

Mehr

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten

Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Adress- und Database Management Responsebearbeitung, Erfassung und Optimierung von Adressen Pflege und Speicherung von Kundendaten Wir realisieren für Sie moderne und speziell abgestimmte Lösungen zur

Mehr

FP Der Komplettanbieter als Partner privater Briefdienste. Strategieforum des BeKEP, Bonn 10.11.2008

FP Der Komplettanbieter als Partner privater Briefdienste. Strategieforum des BeKEP, Bonn 10.11.2008 FP Der Komplettanbieter als Partner privater Briefdienste Strategieforum des BeKEP, Bonn 10.11.2008 AGENDA ÜBER FRANCOTYP-POSTALIA MAILSTREAMSOLUTIONS FP UND DIE PRIVATEN BRIEFDIENSTE FREESORT KONSOLIDIERUNG

Mehr

FREIHEIT FÜR IHRE POST.

FREIHEIT FÜR IHRE POST. freesort.de FREIHEIT FÜR IHRE POST. PROFITIEREN AUCH SIE VOM FP-FREESORT-PRINZIP: GESCHÄFTSPOST ABHOLEN LASSEN UND PORTO SPAREN TAG FÜR TAG! FP-FREESORT IHR ERFAHRENER PARTNER FÜR POSTDIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital.

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Ihr Partner für Premium-Ansprüche. Sie wünschen sich eine persönliche Beratung? Wir sind gerne für Sie da. Ihr persönlicher Kundenberater informiert

Mehr

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box E-POST Vorteile für Geschäftskunden Zeit sparen Prozesse abkürzen Sicher kommunizieren Die Vorteile für Geschäftskunden Kosten

Mehr

Pressematerial. Glossar. GMC Software Technology

Pressematerial. Glossar. GMC Software Technology GmbH Glossar Die GMC Software Group zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Software für die personalisierte Kundenkommunikation. Die Softwarelösungen von GMC helfen Anwendern dabei, ihre Dokumente

Mehr

DS-63 IHR ASSISTENT FÜR DIE POSTBEARBEITUNG Die benutzerfreundliche Kuvertiermaschine für fast alle Verpackungsjobs NEU

DS-63 IHR ASSISTENT FÜR DIE POSTBEARBEITUNG Die benutzerfreundliche Kuvertiermaschine für fast alle Verpackungsjobs NEU NEU OMR- Steuerzeichenlesung für Konfigurationen mit 1 oder 2,5 Stationen DS-63 IHR ASSISTENT FÜR DIE POSTBEARBEITUNG Die benutzerfreundliche Kuvertiermaschine für fast alle Verpackungsjobs DS-63 DIE ZUVERLÄSSIGE

Mehr

Kunde OML GmbH & Co. KG Projekt Website-Relaunch URL www.oml-kg.de Leistung Text Datum Mai 2010

Kunde OML GmbH & Co. KG Projekt Website-Relaunch URL www.oml-kg.de Leistung Text Datum Mai 2010 Kunde OML GmbH & Co. KG Projekt Website-Relaunch URL www.oml-kg.de Leistung Text Datum Mai 2010 REFERENZEN PORTFOLIO WERDEGANG KONTAKT Das Berliner Unternehmen OML ist auf die logistische und technische

Mehr

De-Mail: Wer kann profitieren?

De-Mail: Wer kann profitieren? De-Mail: Wer kann profitieren? Petra Junk Vortrag bei der 13. DOXNET Fachkonferenz Baden-Baden, 21. Juni 2011 0 Wer ist WIK-Consult? WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste

Mehr

Frankiermaschinen für jede Sendungsmenge die Richtige.

Frankiermaschinen für jede Sendungsmenge die Richtige. Frankiermaschinen für jede Sendungsmenge die Richtige. Moderne Tradition für Ihr Büro. Partnerschaft braucht Vertrauen und Stärke. Über 500 Jahre Erfahrung und Zuverlässigkeit prägen unser Geschäft. Innovative

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital.

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Neu Umsatzsteuer ab dem 01.07.2010 Ihr Partner für Premium-Ansprüche. Sie wünschen eine persönliche Beratung? Wir sind gerne für Sie da. Ihr persönlicher

Mehr

FRANCOTYP POSTALIA. Briefkommunikation 2.0

FRANCOTYP POSTALIA. Briefkommunikation 2.0 FRANCOTYP POSTALIA WHITE PAPER Briefkommunikation 2.0 Brücke zwischen analoger und digitaler Welt Wer einen Brief verschicken möchte, steckt ihn in ein Kuvert, macht ihn frei und wirft ihn in den Postkasten?

Mehr

Wir pflegen den Weg zu Ihren Kunden. Beratung für Post- und Kundenkontakt-Prozesse

Wir pflegen den Weg zu Ihren Kunden. Beratung für Post- und Kundenkontakt-Prozesse Wir pflegen den Weg zu Ihren Kunden Beratung für Post- und Kundenkontakt-Prozesse Editorial 2 Die Spectos GmbH ist ein weltweit tätiges Beratungsunternehmen, das auf Postund Kundenkontakt-Prozesse spezialisiert

Mehr

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post!

Weiterbildung für Praktikerinnen. und Praktiker. Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Weiterbildung für Praktikerinnen und Praktiker Postwerkstatt 2016 Reduzieren Sie den Arbeitsaufwand mit Ihrer täglichen Post! Die Postwerkstatt-Seminare 2016 Die Postwerkstatt besteht aus den Seminaren

Mehr

Grundpreis 9,9 ct. je Brief zzgl. MwSt und Porto

Grundpreis 9,9 ct. je Brief zzgl. MwSt und Porto DIN-lang Mailings (Preisliste) Stand: Januar 2015 Alle Preise in Euro zuzüglich MwSt The WIVA Company info@automailer.de Vacher Str. 197c Telefon: 09 11-73 45 76 D-90766 Fürth Telefax: 09 11-75 77 87 Onlinekalkulator:

Mehr

Vergabeverfahren 18.2015

Vergabeverfahren 18.2015 Vergabeverfahren 18.2015 Antworten zu Bieterfragen Bieterfrage 1. Wie soll mit dem Formular 9 BDSG zu treffende technische und organisatorische Maßnahmen umgegangen werden. 2. Los 1 Bewertung der Reaktions-

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Projektmanagement im Maschinen- und

Projektmanagement im Maschinen- und TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Merkblatt Postversand Wahlen

Merkblatt Postversand Wahlen Merkblatt Postversand Wahlen I. Wahlbenachrichtigungen Versand als Infopost VarioPlus: Voraussetzungen für den Versand als Infopost: Mindestmengen, Sortierung nach Postleitzahl, Inhaltsgleichheit, Automationsfähigkeit,

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Bessere Kundenkommunikation durch effektives Informationsmanagement

Bessere Kundenkommunikation durch effektives Informationsmanagement Bessere Kundenkommunikation durch effektives Informationsmanagement PlanetPress Suite you can Effektive Verwaltung Ihrer Informationen Unternehmen suchen immer nach Möglichkeiten, geschäftliche Informationen

Mehr

e-government Konferenz 2012 20.6.2012

e-government Konferenz 2012 20.6.2012 e-government Konferenz 2012 20.6.2012 Elektronisches Einkaufsmanagement für öffentliche Organisationen Von der Bekanntmachung über die Angebotsabgabe bis zur Zuschlagserteilung 2 Konzernstruktur & Shared

Mehr

Digitale Vorgangsbearbeitung

Digitale Vorgangsbearbeitung Digitale Vorgangsbearbeitung Nutzen und Potenziale aus der Integration von < im Internet> und Forum II: im Internet Effizienter Staat Berlin, 26.04.2010 Harald Schumacher Geschäftsführer

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation G De-Mail De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation Axel Janhoff, Mentana-Claimsoft GmbH Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG

Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG Digitalisierung im Mittelstand, Essen, 18.06.2015 Dirk Hupperich, EASY SOFTWARE AG E-Rechnung, Scannen und Archivieren Ausgangssituation - Jährlich 30.000.000.000 Rechnungen in Europa - 95 % in Papierform

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt

Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt mentana-claimsoft.de VORSTELLUNG MENTANA-CLAIMSOFT / FP Die Francotyp-Postalia Holding AG ist mit über 260.000 Geschäftskunden,

Mehr

leistungen Logistik: Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung

leistungen Logistik: Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung leistungen Qualitätssicherung: n Warenannahme n Prüfen und Messen n Qualitätsprüfung Fertigung: n Vorrichtungsbau n Fertigung in Groß- oder Kleinserien n Nacharbeiten Logistik: n Disposition/Einkauf n

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

Durchgängig elektronische Dokumentenprozesse im Kundenservice. Alexander Schwartz DOXNET 23.06.2009

Durchgängig elektronische Dokumentenprozesse im Kundenservice. Alexander Schwartz DOXNET 23.06.2009 Durchgängig elektronische Dokumentenprozesse im Alexander Schwartz DOXNET 23.06.2009 Inhalt der Präsentation Wer ist Ikano Bank? Ausgangssituation Ziele/Strategie, Anbieterauswahl Übersicht der Lösung

Mehr

«Zertifizierter» Datenschutz

«Zertifizierter» Datenschutz «Zertifizierter» Datenschutz Dr.iur. Bruno Baeriswyl Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich CH - 8090 Zürich Tel.: +41 43 259 39 99 datenschutz@dsb.zh.ch Fax: +41 43 259 51 38 www.datenschutz.ch 6.

Mehr

preisliste Badenpost GmbH & Co. KG Marlener Straße Offenburg Tel / Fax /

preisliste Badenpost GmbH & Co. KG Marlener Straße Offenburg Tel / Fax / preisliste Badenpost GmbH & Co. KG Marlener Straße 9 77656 Offenburg Tel. 07 81 / 504-77 66 Fax 07 81 / 504-17 19 E-Mail: mail@badenpost.de www.badenpost.de Stand: Januar 2008 Ein Unternehmen von reiff

Mehr

Der neue Wettbewerb im Briefmarkt Motivation und Erfolgskriterien

Der neue Wettbewerb im Briefmarkt Motivation und Erfolgskriterien Der neue Wettbewerb im Briefmarkt Motivation und Erfolgskriterien 4. Lizenznehmerforum der Bundesnetzagentur 22. November 2006 22. November 2006 1. Ausgangssituation und nutzbare Erfahrungen 2. Erkenntnisse

Mehr

der Deutschen Post: Bestandskunden einfach erreichen

der Deutschen Post: Bestandskunden einfach erreichen Die neue der Deutschen Post: Bestandskunden einfach erreichen Stand 05.11. 2015 Die neue DIALOGPOST der Deutschen Post orientiert sich an Ihren Werbezielen Neukundenansprache Potenziellen Kunden einen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Auf einen Blick Unser Leistungsangebot für den Erfolg Ihrer Direktmarketing-Kampagne

Auf einen Blick Unser Leistungsangebot für den Erfolg Ihrer Direktmarketing-Kampagne Scholz Direct Auf einen Blick Unser Leistungsangebot für den Erfolg Ihrer Direktmarketing-Kampagne Adressen & Informationen EDV-Produtkion & -Services Adressen Arzt-Info-Service Druck Kunden-Datei- Verwaltung

Mehr

Ein Unternehmen des Marketing Verbunds. Ziele erreichen. Dialogmarketing von A bis Z aus einer Hand

Ein Unternehmen des Marketing Verbunds. Ziele erreichen. Dialogmarketing von A bis Z aus einer Hand Ein Unternehmen des Marketing Verbunds Ziele erreichen Dialogmarketing von A bis Z aus einer Hand Clever VERTEILEN Unternehmen UNSERE LEISTUNGEN im Überblick Von der Beschriftung bis zum passenden Dialogmedium

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Zielsetzung des Workshops

Zielsetzung des Workshops Zielsetzung des Workshops Erkennen der wesentlichen Problemstellungen Es werden keine Patentlösungen geboten Anregungen für ein zukunftssicheres Konzept Der Lösungsvorschläge sind nicht mit Nutzungsbeschränkungen

Mehr

Personalisierte Webportale

Personalisierte Webportale Personalisierte Webportale Empfehlungen, Standards, Anbieter Josef Hüvelmeyer, Norbert Gövert ZKI-Frühjahrstreffen 2007, 6. März 2007, Dortmund 1/11 Inhalt Einordnung Motivation Umsetzungsstrategien Technische

Mehr

PROJEKT LUCULUS 2011-2013

PROJEKT LUCULUS 2011-2013 PROJEKT LUCULUS 2011-2013 AUSSCHREIBUNG Anforderungskatalog für Dienstleistungen Bildmontage Ausschreibung LUCULUS Montage 19/10/2012 1 Vorstellung des Projekts Das Bestreben des LUCULUS-Projekts ist die

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg

Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg Bundesarchiv Behördenberatung - Elektronische Akten Informationsforum Massenhaft und heiß geliebt Der Umgang mit dienstlichen E-Mails Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg, Bereich A 2 Alte Heerstraße

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Das Francotyp-PostaliaPartner-Programm für nachhaltigen Erfolg fp-francotyp.com

Das Francotyp-PostaliaPartner-Programm für nachhaltigen Erfolg fp-francotyp.com 1 Das Francotyp-PostaliaPartner-Programm für nachhaltigen Erfolg FP Vertrieb und Service GmbH Frankier- und Kuvertiersysteme sowie Dienstleistungen für die professionelle Postbearbeitung seit 90 Jahren.

Mehr

Dokumenten- Outsourcing

Dokumenten- Outsourcing Unsere Leistungen Dokumenten- Outsourcing BC DirectGroup - Direct Mailings - Lettershop - Dokumenten-Outsourcing Wir haben die Lösungen für Ihren Dokumenten- Output Das Unternehmen Die BC DirectGroup ist

Mehr

Aktuelles aus Kommunal Agentur NRW und KoPart. Michael Lange GF der Kommunal Agentur NRW

Aktuelles aus Kommunal Agentur NRW und KoPart. Michael Lange GF der Kommunal Agentur NRW Aktuelles aus Kommunal Agentur NRW und KoPart Michael Lange GF der Kommunal Agentur NRW 1 Aktuelles aus Kommunal Agentur NRW Über uns Gründung 1996 Sitz in Düsseldorf 48 Mitarbeiter(Innen) zertifiziert

Mehr

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher.

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher. Willkommen bei DATEV Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro Einfach. Schnell. Sicher. Ausgangssituation Ein Mandant ruft an und möchte kurzfristig Informationen zur Prüfung seines Bescheides. Wo

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Digitales Schriftgutmanagement: Der elektronische Workflow beginnt am Posteingang

Digitales Schriftgutmanagement: Der elektronische Workflow beginnt am Posteingang Systemlösungen Brief Digitales Schriftgutmanagement: Der elektronische Workflow beginnt am Posteingang Hans-Jörg Frick & Hans Mützenich, Bremen, 29. September 2009 Der beste Partner ist der, der den Weg

Mehr

AM.portal Handlingsbroschüre Reports

AM.portal Handlingsbroschüre Reports AM Elektronisches Auftragsmanagement AM.portal Handlingsbroschüre Reports (Stand 12.2014) Unternehmensbereich Post ecommerce Parcel (PeP) Grundsätzliches zu Reports aus AM-Portal Über AM.portal können

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Einflussfaktoren Informationsgewinnung

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Zu welchem Gebirge gehört der Aktenberg? Digital Services

Zu welchem Gebirge gehört der Aktenberg? Digital Services Zu welchem Gebirge gehört der Aktenberg? Digital Services Sie haben Fragen zu unseren Digitalisierungs-Services oder wünschen ein konkretes Angebot? Rufen Sie uns einfach kostenlos an: 0800 330 67 67.

Mehr

Brands Consulting D A T E N S C H U T Z & B E R A T U N G

Brands Consulting D A T E N S C H U T Z & B E R A T U N G Datenschutzauditor (Datenschutzaudit) Autor & Herausgeber: Brands Consulting Bernhard Brands Brückenstr. 3 D- 56412 Niedererbach Telefon: + (0) 6485-6 92 90 70 Telefax: +49 (0) 6485-6 92 91 12 E- Mail:

Mehr

Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen

Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen Chancen und Risiken beim Outsourcing von Druckdienstleistungen Dipl.-Wi.-Ing. Klaus Gettwart MailConsult GmbH Frank-L.-Howley-Weg 26 14167 Berlin Tel.: 030-88 66 99-12 0170-91 24 199 Fax: 030-88 66 99-13

Mehr

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand)

Unser Team. Logistik & Supply Chain Management. Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Unser Team Logistik & Supply Chain Management Sanierungsberatung (speziell für Kleinunternehmen und den Mittelstand) Beteiligungen (An- und Verkauf von Unternehmen / Aktive Beteiligungen) Marketing, Verkauf

Mehr

Full-Service-Dienstleister für den Kundendialog. Den Kunden umgarnen!

Full-Service-Dienstleister für den Kundendialog. Den Kunden umgarnen! Full-Service-Dienstleister für den Kundendialog Den Kunden umgarnen! 45 Jahre Dialogservice Kreativ Umsetzungsorientiert Verlässlich Seit 45 Jahren entwickeln und führen wir Dialoge für und mit Unternehmen.

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

fulfillment Drucken, falzen und heften. Kuvertieren und frankieren. Portooptimieren und posteinliefern. Professionell. Schnell. Kostengünstig.

fulfillment Drucken, falzen und heften. Kuvertieren und frankieren. Portooptimieren und posteinliefern. Professionell. Schnell. Kostengünstig. Druck- und Kuvertierservices fulfillment Drucken, falzen und heften. Kuvertieren und frankieren. Portooptimieren und posteinliefern. Professionell. Schnell. Kostengünstig. Inhalt Unsere Leistungen auf

Mehr

powered by VDS GmbH Magdeburg Installationshinweise im Booklet oder unter www.doxme.com

powered by VDS GmbH Magdeburg Installationshinweise im Booklet oder unter www.doxme.com powered by VDS GmbH Magdeburg Installationshinweise im Booklet oder unter www.doxme.com Ein Klick, mehr braucht es für Sie nicht und der individuelle Brief erreicht die richtige Zielgruppe! Erstellen Sie

Mehr

rws anderskompetent zukunft mit perspektive

rws anderskompetent zukunft mit perspektive Outsourcing und Nachhaltigkeit Unsere Partnerunternehmen konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft und lagern daher Tätigkeiten, die wir effizienter leisten können als das Unternehmen selbst, an uns aus.

Mehr

DS-85. Der variable Poststellenassistent. Einfach zu bedienen und modular ausbaubar

DS-85. Der variable Poststellenassistent. Einfach zu bedienen und modular ausbaubar DS-85 Der variable Poststellenassistent Einfach zu bedienen und modular ausbaubar DS-85 Der variable Poststellenassistent Haben Sie unterschiedlichste Postvolumen? Dann ist die DS-85 genau die richtige

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Informationsgewinnung

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg

codia DMSforum 2015 in Aschaffenburg Die Akzeptanz von Digitalisierung und elektronischen Akten in einer Kommunalverwaltung Ein Anwenderbericht aus der Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel Gliederung Themen: Die eakte in der. Warum die

Mehr

itsmf-fachforum IT Sourcing

itsmf-fachforum IT Sourcing 1 itsmf-fachforum IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeiten - Dr. Konrad Ege HDP Management Consulting GmbH konrad.ege@hdp-management.com Hans-Peter Fröschle IT Service Management Forum Deutschland e.v.

Mehr

Dieter Schefer und Deutsche Post Adress: Zwei Kompetenzführer im Direktmarketing (Teil 2)

Dieter Schefer und Deutsche Post Adress: Zwei Kompetenzführer im Direktmarketing (Teil 2) Dieter Schefer und Deutsche Post Adress: Zwei Kompetenzführer im Direktmarketing (Teil 2) Name: Herr Dieter Schefer Funktion: Geschäftsführer Organisation: Deutsche Post Adress GmbH & Co. KG Liebe Leserinnen

Mehr

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile -Nutzung von Fördergeldern- Der Gesetzgeber stellt umfangreiche finanzielle Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung. Dies geschieht,

Mehr