Modellgestützte Kapazitätsplanung einer Internetanwendung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellgestützte Kapazitätsplanung einer Internetanwendung"

Transkript

1 Modellgestützte Kapazitätsplanung einer Internetanwendung am Beispiel CRM (Customer Relationship Management) der WestLB Systems Diplomarbeit DII Vorgelegt dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Essen Von: Thorsten Fischer Veehstraße Düsseldorf Mail: Matrikelnummer: Erstgutachter: Zweitgutachter: Prof. Dr. Bruno Müller-Clostermann Prof. Dr. Stefan Eicker Sommersemester 2001, 8. Studiensemester Voraussichtlicher Studienabschluß: Sommersemester 2001

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung CRM, eine Internetanwendung Customer Relationship Management CRM als Begriff der Unternehmensorganisation CRM als Werkzeug CRM als Integrationsaufgabe Ziele von CRM Segmentierung von Kundendaten mit CRM Wann scheitert CRM? CRM eine Internetanwendung der WestLB Systems Ist-Analyse Darstellung des Systems CRM und seiner Komponenten Architektur und Kommunikation Komponenten Messung Server Monitoring Instrumentierung einer Client/Server-Architektur unter CORBA in Java Darstellung der Meßergebnisse des Ist-Systems Basismodellierung Schrittweise Modellentwicklung M/M/1-Modell Basismodell Netz Basismodell Netze Erweitertes Basismodell Netze Basismodell Server Erweitertes Basismodell Server Basismodell CRM Kalibrierung Lastmodellierung Modellgestützte Kapazitätsplanung Lastprognose Steigende Anwenderzahlen Geändertes Kommunikationsverhalten der Anwendung Leistungsprognose Steigende Anwenderzahlen Geändertes Kommunikationsverhalten der Anwendung Zusammenfassung und Ausblick Kritik des Vorgehens Ansätze zur Vertiefung Literatur Anhang...83 Thorsten Fischer ii

3 8.1 Implementierung eines Beispiels zu Kapitel Übersicht der Daten der Basismodelle aus den Kapiteln 4 und Basismodell Netz (4.1.2) Basismodell Netze (4.1.3) Erweitertes Basismodell Netze (4.1.4) Basismodell Server (4.1.5) Erweitertes Basismodell Server (4.1.6) Basismodell CRM (4.1.7) Prognosemodell Anwender_Tags (5.1.1) Prognosemodell Anwender_Nachts (5.1.1) Prognosemodell Kommunikation (5.1.2) Prognosemodell Kommunikation_Tags (5.1.2) Prognosemodell Kommunikation_Nachts (5.1.2) Thorsten Fischer iii

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 - Kriterien für erfolgreiches CRM...7 Abbildung 2 - Integrationskreise im CRM...8 Abbildung 3 - Ziele von CRM...9 Abbildung 4 - Der LTV nach [Kneb01]...10 Abbildung 5 - Der LTV anhand des BCG-Portfolio Konzeptes...11 Abbildung 6 - Dreidimensionale Segmentierung...12 Abbildung 7 - Die Drei-Schicht-Architektur von CRM...17 Abbildung 8 - Kommunikation in Corba...19 Abbildung 9 - Corba mit Interceptoren...28 Abbildung 10 - Reihenfolge der Methoden des Client-Interceptors...30 Abbildung 11 - Reihenfolge der Methoden des Server-Interceptors...30 Abbildung 12 - Message Sequence Delay Diagramm eines Corbaaufrufes...30 Abbildung 13 - Ausschnitt aus Client-Interceptor: prepare_request()...32 Abbildung 14 - Ausschnitt aus Server-Interceptor: receive_request()...32 Abbildung 15 - Trace des instrumentierten Corbaservers...35 Abbildung 16 - Trace des instrumentierten CRM-Clients...35 Abbildung 17 - Datenbankschema zur Auswertung des Traces...38 Abbildung 18 - Sitzungsdauer von CRM je Anwender...40 Abbildung 19 - Nutzung der Funktionalitäten von CRM anhand des Transaktionsvolumens...42 Abbildung 20 - Anzahl der Corbaaufrufe im Meßzeitraum...43 Abbildung 21 - DBTime-Verbrauch der Corbaaufrufe im Meßzeitraum...45 Abbildung 22 - CPU Auslastung des Datenbankrechners...46 Abbildung 23 - Speichernutzung des Datenbankrechners...47 Abbildung 24 - CPU-Auslastung des Applikationsrechners nach Prozessen gestapelt...48 Abbildung 25 - Nutzung des virtuellen Speichers auf dem Applikationsrechner...49 Abbildung 26 - Nutzung von virtuellem Speicher nach Prozessen...50 Abbildung 27 - Anzahl Threads in den Java VM auf dem Applikationsrechner...51 Abbildung 28 - Cache-Hit-Ratio der Datenbank...52 Abbildung 29 - Entwicklung des Basismodells CRM...56 Abbildung 30 - Errechnung der Verweilzeit im M/M/1-Modell...56 Abbildung 31 - Errechnung der Bedienrate...57 Abbildung 32 - Das Basismodell Netz in Vito...57 Abbildung 33 - Das Responsetime-Law nach [Mena94]...58 Abbildung 34 - Errechnung des Systemdurchsatzes nach [Mena94]...58 Abbildung 35 - Das Basismodell Netze in Vito...59 Abbildung 36 - Das Basismodell Server in Vito...61 Abbildung 37 - Das Basismodell CRM in Vito...63 Abbildung 38 - Prognose der Anwenderzahlen...68 Abbildung 39 - Errechnung der Netzzeit...69 Abbildung 40 - Das Prognosemodell Anwender_Tags in Vito...71 Abbildung 41 - Das Prognosemodell Anwender_Nachts in Vito...71 Thorsten Fischer iv

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1 - Kostensenkung durch den Einsatz von Data Mining (zitiert aus [Spon00])...6 Tabelle 2 - Kriterien für eine Marktsegmentierung...11 Tabelle 3 - Komponenten von CRM im Überblick...21 Tabelle 4 - Anbindung einiger Betriebsstellen der WestLB an die HNL Düsseldorf...21 Tabelle 5 - Daten des AIX-Kommandos "vmstat"...24 Tabelle 6 - Arten von Interceptoren...28 Tabelle 7 - Methoden des ClientInterceptor...29 Tabelle 8 - Methoden des ServerInterceptor...29 Tabelle 9 - Gemessene Zeiten eines Corbaaufrufes...31 Tabelle 10 - Umgebungsvariablen zur Steuerung des Frameworks...34 Tabelle 11 - Bedeutung der Symbole des Traces...36 Tabelle 13 - Attribute eines Corbaaufrufes...36 Tabelle 15 - Attribute einer Transaktion...37 Tabelle 17 - Kommunikation während der Ladephase des Clients...39 Tabelle 18 - Login/Logoff in CRM...39 Tabelle 19 - Ein Anwender schlägt Kundendaten nach...41 Tabelle 17 - Zeitliche Verteilung der Corbaaufrufe...43 Tabelle 21 - Corbaaufrufe nach Betriebsstellen ( :00-22:00 Uhr)...44 Tabelle 19 - Güteklassen der Corbaaufrufe...45 Tabelle 20 - Datenquellen des Windows NT-Monitors zur Nutzung des virtuellen Speichers...48 Tabelle 21 - Lastparameter für Basismodell Netze...59 Tabelle 22 - CPU-Zeitverbräuche der Corbaaufrufe...62 Tabelle 23 - Parameter des Modells "CRM"...64 Tabelle 24 - Güteklassen der Corbaaufrufe nach Betriebsstellen...66 Tabelle 25 - Anzahl der zukünftigen Anwender nach Zeitzonen...68 Tabelle 26 - Zusätzliche Stationen der Prognosemodelle Anwender...70 Tabelle 27 - Lastparameter für Kommunikation auf Transaktonsebene...73 Tabelle 28 - Durchsatz und Antworzeit der Anwenderprognose...74 Tabelle 29 - Überschlag der Durchsätze der Prognosemodelle Anwender...74 Tabelle 30 - Prognostizierte Rechnerauslastungen der Modelle Anwender...75 Tabelle 31 - Durchsatz und Antwortzeit der Kommunikationsprognose...76 Tabelle 32 - Überschlag der Durchsätze der Prognosemodelle Kommunikation...76 Thorsten Fischer v

6 Abkürzungsverzeichnis / Glossar Applet Application Sniplet : Ein kleines Programm, das in der VM eines Internet- Browsers ausgeführt wird BCMP-Netz Eine besondere Art von Warteschlangennetz, benannt nach ihren Erfindern Baskett, Chandy, Muntz und Palacios CIR Committed information rate : Die von einem Netzwerkprovider minimal garantierte Bandbreite CORBA Common Request Broker Architecture : Eine Architektur für verteilte Objektsysteme CRM Customer Relationship Management : Eine Unternehmensphilosophie zur Steuerung von Kundenbeziehungen CSV Comma Separated Value : Eine Liste von Werten, die durch Kommata oder Semikola getrennt sind ERP-System Enterprise Resource Planning-System : EDV-gestütztes Warenwirtschaftssystem zur Erfassung, Speicherung und Verarbeitung mengen- und wertbezogener Informationen hinsichtlich Waren- und Geldbeständen sowie -strömen. [http://www.kababenzing.com/de/_direct/glossar_index.html] FR Frame Relay : Technik und Übertragungsprotokoll zur paketvermittelten Datenkommunikation hauptsächlich für Weitverkehrsnetze GUI Graphical User Interface : Die graphische Benutzerschnittstelle einer Anwendung GMT Greenwich Mean Time : Die westeuropäische Zeitzone am Nullmeridian (z.b. bei Greenwich, London) HNL Hauptniederlassung HTTP Hypertext Transfer Protocol : Das Anwendungsprotokoll zur Übertragung von Inhalten im World Wide Web. IDL Interface Definition Language : Eine Sprache zur Definition von Schnittstellen IOR Interoperable Object Reference : Eine Kennung eines Corba-Objektes IP Internet Protocol : Ein Protokoll, das die (unzuverlässige) Endsystemverbindung zwischen zwei Rechnern herstellt J2SDK Java 2 Software Development Kit : Das von der Firma Sun entwickelte Programmpaket zur Entwicklung von Anwendungen für die Java 2-Plattform JDBC Java Database Connectivity : Eine Schnittstelle, um aus Java-Anwendungen auf Datenbanken zugreifen zu können kbps kilobit per second : Eine häufig verwendete Maßeinheit für die Bandbreite eines Netzes. LTV Life Time Value : Lebenszeitwert einer Kundenbeziehung MEZ Mitteleuropäische Zeitzone : Entspricht GMT +01:00, während der Sommerzeit (MESZ) GMT +02:00 Thorsten Fischer vi

7 NFS NL ORB RFS ROI TCP VM Network File System : Eine Zugriffsmethode auf ein virtuelles Dateisystem in heterogenen Netzwerken Niederlassung Object Request Broker : Eine wesentliche Corba-Komponente Remote File Sharing : Eine Einrichtung unter Unix, ähnlich dem NFS, die es kooperierenden Unix-Systemen erlaubt, Dateien gemeinsam zu nutzen. [Louk96 S. 328] Return On Investment : Eine Kennzahl zur quantitativen Beurteilung der Rentabilität von Investitionen Transfer Control Protocol : Ein Protokoll, das einen zuverlässigen Vollduplex-Dienst zur Verfügung stellt Virtual Machine : Ein Prozeß zur Ausführung von Bytecode, der zum Beispiel von Java-Compilern generiert wurde Thorsten Fischer vii

8 1 Einleitung Der Titel dieser Diplomarbeit Modellgestützte Kapazitätsplanung einer Internetanwendung am Beispiel CRM (Customer Relationship Management) der WestLB Systems mag zunächst wie eine bloße Aneinanderreihung von unverständlichen Begriffen klingen. Deshalb soll hier zunächst ein Überblick über die Inhalte der Arbeit gegeben werden. Der Aufbau der Arbeit folgt dem Vorgehen einer Kapazitätsplanung im Rahmen eines Kapazitätsmanagements einer Internetanwendung. Unter Kapazitätsmanagement versteht man alle Aktivitäten, die darauf abzielen, die vorhandenen IT-Ressourcen so einzusetzen, daß sich eine bestmögliche Dienstgüte und Ressourcennutzung für alle Anwendungen [eines Unternehmens] einstellt. Dabei ist Management nicht nur im Sinne des Führens, sondern mehr im Sinne des Handhabens und des Bewerkstelligens zu verstehen. Daher kann man Kapazitätsmanagement als Optimierungsprozess gegenwärtiger Systeme auffassen. Kapazitätsplanung umfaßt alle Aktivitäten, um für vorgegebene Dienstgüteanforderungen von Anwendungen die notwendigen Ressourcen bereitzustellen. (Zitate aus [Mapk01 S.5]) Das hier angewandte Vorgehen der Kapazitätsplanung entspricht folgenden Abschnitten der Diplomarbeit: in Kapitel 2 ( CRM, eine Internetanwendung ) soll zunächst ein Überblick über den fachlichen Hintergrund der untersuchten Anwendung geben. Es handelt sich hierbei um eine Internetanwendung, das heißt ein Computersystem, welches über ein Netzwerk von Computern betrieben wird, die über die Internettechnologie (also im wesentlichen die Kommunikationsprotokolle TCP und IP) miteinander verbunden sind. Diese Internetanwendung ist von der WestLB Systems, dem IT-Dienstleistungsunternehmen der Westdeutschen Landesbank Girozentrale entwickelt worden und seit kurzer Zeit im Einsatz. Man geht davon aus, daß das System eine Zukunftslösung darstellt, also immer mehr genutzt werden wird. Kapitel 3 ( Ist-Analyse ) stellt eine Analyse des zur Zeit bestehenden Systems dar. Zum einen werden die einzelnen Systemkomponenten und deren Zusammenspiel erläutert (Kapitel 3.1) und die Leistung des Systems im laufenden Betrieb vermessen. Den Begriff Leistung kann man dabei umgangssprachlich verstehen. Die einzelnen Messungen orientieren sich jeweils an konkreten Maßen zur Beurteilung der Leistung. Kern der Untersuchung bildet die Entwicklung eines Programmpaketes zur Messung der Kommunikation innerhalb der Anwendung, die Corba als Verteilungsarchitektur nutzt. Dieses Kapitel bildet einen Schwerpunkt der Arbeit, denn das Ist-System soll im nächsten Kapitel als Modell dargestellt werden. Thorsten Fischer 1

9 Ziel von Kapitel 4, der Basismodellierung, ist das Abbilden des aktuellen Zustandes der Anwendung. Hier wird dann konkret auf zwei Leistungsmaße abgestellt: Antwortzeit und Auslastung. Die Antwortzeit ist wesentlich für den Benutzer. Er beurteilt die quantitative Leistung, die Dienstgüte eines Systems daran, wie lange es dauert, bis er auf seine Anfrage eine Antwort erhält. Für den Betreiber einer Anwendung spielt aber auch die Ausnutzung der von ihm zu unterhaltenden Ressourcen eine Rolle, die so wenig Leerlaufzeiten wie nötig haben sollen. Kapitel 5 ist mit Modellgestützte Kapazitätsplanung überschrieben. Die definitionsgemäße Erfüllung des Begriffs Kapazitätsplanung würde jedoch den Rahmen dieses Kapitels und der Arbeit sprengen. Deshalb soll hier in den Schritten Lastprognose und Leistungsprognose versucht werden, die Last vorherzusagen, die auf das System zukommen wird und wie sich diese auf die Leistung auswirken wird. Dazu sollen die bereits entwickelten Modelle des Systems eingesetzt werden. Den Abschluß der Arbeit bilden Kapitel 6 ( Zusammenfassung und Ausblick ), die Literaturhinweise und der Anhang. Thorsten Fischer 2

10 2 CRM, eine Internetanwendung Die aktuelle Wettbewerbssituation von Dienstleistungsunternehmen ist durch Globalisierung und den immer stärkeren Einfluß der Informationstechnologie gekennzeichnet. Neue Technologien, wie zum Beispiel das Internet, ermöglichen völlig neue Märkte und erleichtern den Zugang zu bereits bestehenden. So entstehen im Bankgeschäft die sogenannten Online-Banken und die traditionellen Institute beantworten dies, indem sie ihren Kunden ebenfalls Online-Banking anbieten. Die Marktgrenzen im Finanzsektor verschwimmen zunehmend. Versand- und Softwarehäuser, Netzbetreiber und Versicherungsgesellschaften steigen immer mehr in das Bankgeschäft ein und erwirtschaften laut [Hopp00] bereits rund ein Achtel des Geschäftsvolumens auf dem deutschen Markt für Finanzdienstleistungen. Das traditionelle deutsche Universalbankensystem ist dreigliedrig. Es besteht aus privatrechtlichen Geschäftsbanken mit Aktionärsstruktur, Volks- und Raiffeisenbanken mit der Konzentration auf ihre genossenschaftlichen Mitglieder sowie öffentlich-rechtlichen Sparkassen und Landesbanken ([Hopp00]). Für den Sparkassensektor stellt die zunehmende Globalisierung der Märkte eine besondere Herausforderung dar, denn seine besondere Bedeutung und Aufgabe liegt auf regionaler Ebene. Ebenso bergen zeit- und kostenintensive IT-Projekte für kleine, dezentral im Verbund organisierte Sparkassen ebenso wie für Volksbanken oft große Unsicherheiten. Warum ist jedoch gerade im Bankensektor der Wettbewerbsdruck so hoch? Hier schreibt [Hopp00]: Die Vergleichbarkeit der Produkte hat heute ein bislang nicht gekanntes Maß erreicht. Finanzdienstleistungen können aufgrund liberalisierter und harmonisierter Märkte weltweit angeboten werden. Wie einfach ist es, per Internet die Preise für völlig identische Produkte wie zum Beispiel einen standardisierten Konsumkredit, oder auf der Anlageseite eine Spareinlage zu vergleichen! (Man gebe nur in eine Suchmaschine wie etwa die Begriffe Vergleich Konditionen Sparbuch aktuell ein.) Stellt man sich vor, daß dann noch für den Käufer der Preis das alleinige Entscheidungskriterium für die Auswahl des Anbieters ist, so erklären sich sinkende Margen, Zinsüberschüsse und damit Betriebsergebnisse von Kreditinstituten sehr schnell. Jedoch ist festzustellen, daß neben dem Preis für Kunden auch andere Faktoren wichtig sind, und daß sich das Verhältnis zwischen Kunde und Unternehmen ändert. Hier lassen sich unterschiedliche Bereiche ausmachen: Thorsten Fischer 3

11 Verständnis des Kunden: Bei manchen Anbietern mußten sich einst Kunden wie privilegiert vorkommen, wenn sie überhaupt bedient wurden. Heutzutage sehen Anbieter sich und ihre Kunden immer mehr als Partner, die aus ihrer Zusammenarbeit gegenseitigen Nutzen ziehen. Diese Auffassung geht über die Forderung Der Kunde ist König noch hinaus. Interaktion: Hier weitet sich das Spektrum aus. Während früher der persönliche Kontakt zwischen Kunde und Anbieter unabdingbar für das Zustandekommen eines Geschäfts war, so verlangen Kunden je nach ihren Bedürfnissen heute, daß sie Geschäfte über verschiedenste Medien wie etwa Telefon, Fax oder Internet jederzeit abwickeln können. Verhalten des Kunden: Kunden erwarten immer mehr, daß Unternehmen ihre Bedürfnisse kennen und erfüllen können. Zudem sind sie aufgeklärter und nutzen den Wettbewerb. Im Extremfall der elektronischen Märkte ist der nächste Anbieter nur einen Mausklick entfernt. Die Kundenloyalität sinkt. [Spon00] stellt als Reaktion der Anbieter dazu fest: Die gestiegenen Verbraucheransprüche führen zu einem Wandel im Verkaufsbereich: weg vom produktorientierten, hin zum bedarfsorientierten Verkauf. Dieser Wandel vom Anbieter- zum Käufermarkt läßt sich auch so beschreiben, daß ein Unternehmen nicht mehr zu seinen Produkten die passenden Kunden sucht, sondern es versucht, seinen Kunden die passenden Produkte anzubieten. Das Customer Relationship Management (CRM) soll hierbei helfen. Doch was versteht man darunter? 2.1 Customer Relationship Management Wie bei vielen durch die Praxis gebildeten Schlagwörtern, so ist auch bei CRM die Begriffsbildung uneinheitlich gewachsen. Viele der hier verwendeten Quellen bilden eigene Begriffsdefinitionen, die an dieser Stelle jedoch nicht im einzelnen wiederholt werden sollen. (Schon [CrmG01] führt zwölf Definitionen an, [Kapp01] in einem recht kurzen Artikel zwei.) Um jedoch eine Einordnung der später untersuchten Anwendung CRM in die Begriffswelt vorzunehmen, folgt ein Überblick über wesentliche Gesichtspunkte von CRM je nach Definition unterschiedlich gewichtet, aber doch in den meisten enthalten. Thorsten Fischer 4

12 2.1.1 CRM als Begriff der Unternehmensorganisation CRM wird als Geschäftsphilosophie [Lehm01], innovative Strategie [DöWi01] bzw. als abteilungs- und unternehmensweiter Ansatz [Kapp01] aufgefaßt. Folglich bedarf es eines ganzheitlichen Konzepts, das die Produkte, den Service, den Vertrieb und die gesamte Unternehmensstruktur konsequent auf den Kunden ausrichtet [Spon00]. Dieser Gesichtspunkt ist so wesentlich, daß an ihm ein Scheitern von CRM-Projekten in Unternehmen ausgemacht wird (Siehe Abschnitt 2.4 Wann scheitert CRM? Seite 13). Allerdings bedeutet die in ihm aufgestellte Forderung auch weitreichende Eingriffe in die Unternehmensorganisation, und damit wird die Einführung von CRM im Unternehmen Sache des Top-Managements, das die Ausrichtung des gesamten Unternehmens auf den Kunden als Unternehmenskultur installieren muß. Organisatorisch soll dazu beispielsweise quer zu den Funktionsbereichen eines Unternehmens ein Customer Relationship Manager alle kundenrelevanten Entscheidungen und Prozesse integrieren, bewerten und steuern. Die Frage Ist CRM nicht alter Wein in neuen Schläuchen? muß bejaht werden, wenn eine solche Änderung der Unternehmenskultur nicht erfolgt. Unternehmen können auch ohne eine solche Umstellung kundenorientiert handeln, nicht jedoch für sich in Anspruch nehmen, CRM zu betreiben CRM als Werkzeug In der Umsetzung der Strategie CRM werden drei Bereiche unterschieden: collaborative CRM, analytical CRM und operational CRM. Das collaborative CRM setzt an den Berührungspunkten zwischen Kunde und Unternehmen ( customer touch points ) an. Der Kunde soll über dasjenige Medium angesprochen werden, das den meisten Erfolg verspricht. Ziel ist eine echte Kommunikation: der Kunde soll möglichst bequem antworten können. Je nach Kundenbedürfnis sollen traditionelle und moderne Kommunikationskanäle genutzt werden, die im Unternehmen aber so zu integrieren sind, daß der Kunde immer personalisiert angesprochen wird. Auch beim operational CRM steht die Integrationsaufgabe im Vordergrund. Mit Hilfe von sogenannten Front-Office Systemen wie zum Beispiel Call-Center für Service aber auch marketing- und vertriebsunterstützenden Systemen wird der Kundenkontakt abgewickelt. Back-Office Systeme, wie zum Beispiel ERP-Systeme, übernehmen die daten- und transaktionsorientierte Bearbeitung der Kundenaufträge. Mit operational CRM sollen diese Systeme nun verbunden werden, so daß der gesamte Auftrag integriert und automatisiert verarbeitet werden kann. Thorsten Fischer 5

13 Analytical CRM befaßt sich mit der Auswertung der Kundendaten. Hierzu werden oftmals auch Techniken wie das Data Mining verwendet. Damit lassen sich aus großen Datenbeständen in zum Beispiel Data Warehouses Zusammenhänge, Muster und Trends erkennen, die sowohl dazu benutzt werden, die Prozesse der Kundengewinnung und -bindung aktiv zu gestalten, als auch um Aussagen über den Erfolg des CRM zu treffen. Zur Meßbarkeit des Erfolgs von CRM existieren Überlegungen, die auf unterschiedlichen Ebenen argumentieren. [Spon00] führt ein Zahlenbeispiel des Rechenzentrums der Würtembergischen Genossenschaftsbanken an (Tabelle 1). Hier sollte der Erfolg des Einsatzes von Data Mining als Technik zur Auswahl der anzuschreibenden Personen einer Marketingkampagne im Vergleich zu traditionellen Techniken festgestellt werden. Obwohl dabei das Data Mining höhere Kosten als die traditionelle Analyse verursacht, ist der Ergebnisbeitrag dieser Methode insgesamt jedoch höher. Traditionelle Analyse Data Mining Zahl Angeschriebene Anteil (Anzahl) Reagierer 1,5% (27) 4,5% (25) Analysekosten, DM 237, ,50 Mailingkosten, DM (2,81 DM/Brief) 5.147, ,17 Gesamtkosten, DM 5.385, ,67 Deckungsbeitrag pro Jahr, DM (318 DM/Reagierer) 8.586, ,00 Ergebnisbeitrag, DM 3.200, ,33 Tabelle 1 - Kostensenkung durch den Einsatz von Data Mining (zitiert aus [Spon00]) [Kneb01] weist darauf hin, daß Kosten für die Einführung von CRM Opportunitätskosten sind. Ein Unternehmen müsse sich überlegen, daß seine Wettbewerber, die CRM einführen, sehr viel erfolgreicher am Markt sein werden, als diejenigen ohne ein CRM. Insofern seien Überlegungen, anhand welcher Kriterien die Meßbarkeit des Erfolges von CRM zu belegen ist, stark an diesem Gesichtspunkt zu messen. Diese Überlegung geht jedoch davon aus, daß Projekte zur Einführung von CRM stets erfolgreich verlaufen eine Ansicht, die noch sehr umstritten ist. (Siehe Abschnitt 2.4, Seite 13) [Lehm01] führt nach einer Gartner Studie einzelne Faktoren zur Messung des Erfolgs von CRM an, die hier in Abbildung 1 wiedergegeben sind. Hier haben die befragten Thorsten Fischer 6

14 Unternehmen die einzelnen Faktoren zu den jeweils angegebenen Prozentsätzen für wichtig erachtet. Abbildung 1 - Kriterien für erfolgreiches CRM [Kneb01] und [Pill01] schildern den Versuch, verschiedene Einzelfaktoren, die zum Erfolg von CRM beitragen, zu einer einzigen Maßzahl, dem Kundenlebenszeitwert, zusammenzufassen. Sowohl Aufwands- als auch Ertragsfaktoren sollen in diese Zahl eingehen. Der Kundenlebenszeitwert wird dabei theoretisch als Zuwachs des Wertes der Kundenbasis bestimmt. Umsatz steht Kontakt-, Pflege-, und Serviceaufwand gegenüber. Der LTV errechnet sich nun aus dem gegenwärtigen (abgezinsten) Nettowert der zukünftigen Gewinne einer Beziehung des Unternehmens mit einem bestimmten Kunden, so beschreibt [Pill01]. Weiche Faktoren, die maßgeblich vom CRM beeinflußt werden sollen, können allerdings nur schwer beurteilt werden. Und so relativiert [Pill01] den Wert dieser Maßzahl auch sehr schnell: Diese Maßzahl läßt sich zwar einfach in eine schöne Formel packen, ist aber [...] nicht zu messen, sondern repräsentiert vielmehr eine idealisierte Maßzahl, deren reale Ausprägung nur durch Proxy-Variablen erfaßt werden kann. Wie in der Praxis solche Werte ermittelt werden, hat [Ccrm00] in einer Studie untersucht. Befragt wurden 738 deutsche Unternehmen, von denen 34% CRM-Software im Einsatz haben. Die Erfolgsmessung des Einsatzes von CRM-Lösungen bleibt bei den meisten der Unternehmen aus. Nur ca. 17% der Befragten geben an, durch direkte Befragung oder Thorsten Fischer 7

15 Feedback der Kunden den Erfolg ihrer CRM-Software zu messen. Eine relativ geringe Anzahl an Unternehmen leitet den Erfolg oder Mißerfolg aus der Anzahl der Beschwerden bzw. der allgemeinen Zufriedenheit ab. 8% der Unternehmen sind in der Lage, den Erfolg des CRM- Einsatzes anhand von Umsatzsteigerungen zu messen. [Ccrm00] CRM als Integrationsaufgabe Die Konzepte des datenbankgestützten Marketings ( Database Marketing ) und des computergestützten Verkaufs ( Computer aided selling ) sind nicht neu. Mit CRM jedoch werden die beiden getrennten Ansätze miteinander verbunden und erst dadurch sind die Prinzipien der Individualisierung, Priorisierung und Interaktion effektiv und effizient umsetzbar [BSB00]. Unter diesem Gesichtspunkt hat sich auch der Begriff closed loop CRM herausgebildet. Er verdeutlicht, daß operational, analytical und collaborative CRM zusammenspielen müssen, um ihr Ergebnis zu erzielen. Abbildung 2 veranschaulicht dies. operational CRM analytical CRM Back-Office Systeme Data Warehouse Front-Office Systeme Produkt Data Mart Kunde Data Mart closed loop CRM collaborative CRM persönlicher Kontakt Telefon Web/ ... Integration Abbildung 2 - Integrationskreise im CRM Im Idealfall wird eine Marketingkampagne durch die Analyse der Kundendaten veranlaßt. Für ein bestimmtes Kundensegment (Siehe auch Abschnitt 2.3, Seite 10) werden optimale Ansprechkanäle ausgewählt und die Aktion durchgeführt. Die Reaktion des Kunden Thorsten Fischer 8

16 fließt über die operationalen Front- und Back-office Systeme wieder in den Datenbestand ein und kann in weitere Analysen mit einbezogen werden. Ein hauptsächliches Ziel der Integration ist außerdem, daß die Informationen zu einem Kunden unternehmensweit zur Verfügung stehen, und daß ein Kunde von allen Unternehmensbereichen mit dem gleichen Wissenstand einheitlich angesprochen werden kann. Egal, wen der Kunde im Unternehmen anspricht, und welchen Weg er dazu nimmt, es kann immer angemessen reagiert werden. 2.2 Ziele von CRM Zu den Zielen von CRM gibt [Lehm01] die Ergebnisse einer Gartner-Studie wie in Abbildung 3 wieder. Die befragten Unternehmen nannten die Ziele in der jeweils gezeigten Häufigkeit. Abbildung 3 - Ziele von CRM Weiterhin führt er folgende Punkte an: Der Wert einer Geschäftsbeziehung soll zentrale Bedeutung bekommen. Die Individualisierung/Personalisierung soll in den Vordergrund rücken. Aus dem Massen-Kundenmanagement wird dabei individuelles Kundenmanagement ( die Kunst, Massen individuell zu versorgen). Thorsten Fischer 9

17 Der Dialog und die Interaktion mit dem Kunden soll optimiert werden. Der Kunde soll frühzeitig und intensiv [in die Unternehmensprozesse] integriert werden. Kundenbedürfnisse, Wünsche und Ziele sollen rechtzeitig erkannt, die Kundenkenntnis dauerhaft weiterentwickelt werden (ganzheitliches Beziehungsmanagement). Synchronisierte, aktuelle Informationen sollen allen Stellen des Unternehmens verfügbar sein. 2.3 Segmentierung von Kundendaten mit CRM Eine wesentliche Stärke des analytical CRM besteht in der Möglichkeit, den Kundenbestand segementieren zu können. Was hierunter zu verstehen ist, wird im folgenden erläutert. Im Laufe einer Kundenbeziehung lassen sich unterschiedliche Phasen erkennen. Beispielsweise wird das Verhalten der Kunden durch LTV sozioökonomische Daten (Alter, Familienstand, Ausbildung, berufliche Entwicklung...) beeinflußt. Zeit Diese Phasen beeinflussen den Wert der Kundenbeziehung. Ohne eine Begründung für den Verlauf dieses Lebenszeitwertes zu liefern, gibt Abbildung 4 - Der LTV nach [Kneb01] [Kneb01] ihn wie in Abbildung 4 wieder. Sicherlich kann man den Portfolio-Gedanken der Boston Consulting Group jedoch modifiziert für die Erläuterung des Verlaufs des Kundenlebenszeitwertes heranziehen. Der gesamte Kundenstamm eines Unternehmens sei anhand der Kriterien Nachfrage des Kunden und Rentabilität des Kunden eingeteilt. Jetzt lassen sich die vier unterschiedlichen Kundengruppen ( Question Marks/Fragezeichen, Stars/Sterne, Cash Cows/Geldkühe, Poor Dogs/Arme Hunde ) ausmachen. Sogenannte Question Marks ( Fragezeichen ) sind Kunden, die wenig rentable Produkte intensiv nachfragen, Stars ( Sterne ) sind Kunden, die eine intensive Nachfrage nach rentablen Produkten haben usw. Ein Verlauf des Lebenszeitwertes läßt sich dann ausmachen, wenn das Unternehmen versucht, die verschiedenen Kundengruppen mit Betreuung unterschiedlicher Intensität und Umfang so zu steuern, daß der Lebenszeitwert aller Kunden maximiert wird. Abbildung 5 verdeutlicht diese Überlegung. Thorsten Fischer 10

18 hoch? Nachfrage LTV t poor dogs niedrig niedrig Rentabilität cash cows hoch? cash cows poor dogs t Abbildung 5 - Der LTV anhand des BCG-Portfolio Konzeptes Nun ist aber die Gesamtheit aller Kunden eines Unternehmens in seinen Bedürfnissen und Leistungserwartungen sehr heterogen. Deshalb versucht die Segmentierung unterschiedliche Kundengruppen zu bilden. Der Zweck jeglicher Kundensegmentierung besteht insofern darin, gleichartige Kundengruppen so abzugrenzen, daß durch einen gezielten Einsatz aller absatzpolitischen Instrumente der größtmögliche Zielbeitrag zu erreichen ist, schreibt [Swob98]. Dabei führt er die oben schon angedeuteten sozioökonomischen Kriterien nur als ein Merkmal an, anhand derer eine Segmentierung vorgenommen werden kann. Tabelle 2 (nach [Kapp01], [Spon00] und [Swob00]) gibt einen Überblick über weitere Kriterien, anhand derer man eine Marktsegmentierung vornehmen kann. Kriterium Geographisch bzw. mikrogeographisch Sozioökonomisch und demographisch Psychographisch Kriterien des beobachtbaren Kundenverhaltens Rentabilität Beispiel / Ausprägung Länder, Regionen, Ballungsräume Familienzyklus (Alter, Geschlecht, Familienstand) Soziale Schicht (Einkommen, Schulbildung, Beruf, Vermögen) Allgemeine Persönlichkeitsmerkmale (Aktivitäten, Meinungen, Wagnisfreudigkeit) Produktspezifische Kriterien (Wahrnehmung, Einstellung, Potential) Preisverhalten, Mediennutzung, Institutswahl, Informationsverhalten, Zufriedenheit, Loyalität, Bindung Umsatz, Return on Investment (ROI) Tabelle 2 - Kriterien für eine Marktsegmentierung Eine Segmentierung kann nun ein- oder mehrdimensional erfolgen. Ein Beispiel für eine eindimensionale Segmentierung ist eine Einteilung des Kundenbestandes anhand Thorsten Fischer 11

19 Rentabilitätsgesichtspunkten in A-, B-, und C-Kunden. Für jedes dieser Kundensegmente kann nun die relative Größe im Gesamtbestand festgestellt, und ein genaues Vorgehen zur Maximierung der Rentabilität festgelegt werden. Diese Analyseform wird auch als Pareto- oder A-B-C Analyse bezeichnet. Ein Beispiel für eine mehrdimensionale Analyse ist die gleichzeitige Beurteilung der Kunden anhand ROI, Potential und Loyalität. Es ergibt sich somit ein Würfel mit neun Kundensegmenten. Hier lassen sich nun genauere Abschätzungen treffen, wie die einzelnen Kundensegmente betreut werden Potential sollten. Hierzu zwei Beispiele (Siehe Loyalität Abbildung 6): ein Kunde ( blau ) mit ROI mittlerem ROI, hohem Potential aber geringerer Loyalität sollte besonders gut Abbildung 6 - Dreidimensionale Segmentierung betreut werden, denn ein Abspringen dieses Kunden hätte Ertragseinbußen in der Zukunft zur Folge. Ein Abspringen eines Kunden ( orange ) mit mittlerem Potential, aber hoher Loyalität und hohem ROI bedeutet einen sofortigen Verlust. Finanzinstitute haben gegenüber anderen Unternehmen einen entscheidenden Vorteil, wenn es um die Ausgangslage für analytical CRM geht: sie kennen ihre Kunden sehr gut. Gerade auch Informationen, die Kunden sonst nur selten preisgeben, sind oft vorhanden. Dazu gehören Familien- und Vermögensverhältnisse, Risikobereitschaft, und Kommunikationsverhalten. Durch ein großes Transaktionsvolumen existiert ein hoher Datenbestand, der Data-Mining-Methoden prinzipiell entgegenkommt. Die Sparkassenorganisation hat hier einen weitere Besonderheit: Sie hat ein besonders breites Kundenspektrum. Dies liegt zum einen an ihrem öffentlichen Auftrag, die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Finanzdienstleistungen zu gewährleisten, als auch an ihrem hohen Anteil am Finanzmarkt. Dazu nur zwei Zitate: Die privaten Großbanken [...] wollen private Kunden mit einem Vermögen unter DM sowie mittelständische Gewerbekunden mit weniger als fünf Millionen DM Umsatz zunehmend ausgliedern. Damit ziehen sich diese Institute aus der kreditwirtschaftlichen Versorgung von 94 Prozent aller Bürger und 95 Prozent aller Unternehmen zurück. [Hopp00] Thorsten Fischer 12

20 Die Verbundpartner der Sparkassenorganisation haben etwas, was viele Konkurrenten nicht haben: sehr große Adresspotenziale. Mehr als 50 Prozent der Bevölkerung besitzen ein Girokonto bei der Sparkasse [Spon00] 2.4 Wann scheitert CRM? CRM überfordert die meisten Unternehmen titelt [CoWo01] und spielt damit auf die vielen fehlschlagenden CRM Projekte an. Als Gründe dafür lassen sich drei Problemkreise ausmachen: CRM wird einzig als Software und nicht als Unternehmensstrategie eingeführt. Dieser Fehler hat zur Folge, daß der eigentliche Nutzen von CRM nicht erreicht werden kann. Da ein Strategiekonzept fehlt, ist nach der Einführung eines CRM-Systems lediglich neue Software im Unternehmen vorhanden, der Kunde als Ausgangspunkt für das unternehmerische Handeln steht damit noch nicht im Mittelpunkt. Zusätzliche Software wird außerdem mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen haben, wenn Ihre Notwendigkeit, und damit auch ihr Nutzen sich für die Anwender nicht ergibt. Der Nutzen von CRM wird nicht schnell genug realisiert. Die Einführung von CRM ist eine komplexe und teure Aufgabe. In der bereits auf Seite 7 zitierten Studie [Ccrm00] heißt es: Fast zwei Drittel der Anwenderunternehmen hat CRM- Projektkosten zwischen einer und fünf Millionen DM angegeben. Immerhin 20% haben mehr als fünf Millionen DM für ihr CRM-Projekt veranschlagt. Wenn im Gegensatz dazu die Zielvorgaben zu schwammig oder praxisfern formuliert werden, fehlen die Quick Wins [Lehm01], die sich bei einer schrittweisen Einführung von CRM einstellen sollten. Ein Unternehmen muß sich also bereits vor der Einführung von CRM im klaren sein, wie es dessen Erfolg messen will. Die CRM-Systeme werden nicht genügend integriert. Wie schon in Abbildung 2 - Integrationskreise im CRM (Seite 8) - gezeigt, geht ohne die Anbindung an schon bestehende Systeme wesentlicher Nutzen des CRM verloren. Zwar ist die technische Integration bei entsprechendem Zeitaufwand kein Problem, jedoch erfordert eine gelungene Integration auch ein Erfassen der Geschäftsprozesse in Vertrieb und Marketing. Letzteres ist eine recht schwierige Aufgabe, denn wie das Verkaufen abläuft, ist in vielen Unternehmen nicht als Geschäftsprozeß abgebildet. Thorsten Fischer 13

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger Do 1.1b January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger KPI-Monitoring und Performanceengineerings

Mehr

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert.

Im Kapitel Resourc Manager werden die verschiedenen Möglichkeiten der Überwachung von Messwerten eines Server oder Benutzers erläutert. 4 Resource Manager Erfassung von Messwerten und deren Auswertung. 4.1 Übersicht Themen des Kapitels Resource Manager Themen des Kapitels Einsatz des Resource Managers Installation des Resource Managers

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 1 Wo liegt das Problem? Was jeder Basismanager wissen sollte... jedoch oft nicht weiß Wie sieht meine Infrastruktur

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Webhost Unix Statistik

Webhost Unix Statistik Webhost Unix Statistik Für jeden Betreiber eines Webservers ist es natürlich auch interessant zu wissen, welchen Erfolg das eigene Angebot hat und welche Seiten denn am öftesten abgerufen werden. Da jeder

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

JPC Visualisierung in Java

JPC Visualisierung in Java Visualisierung in Java Ihr Partner für f r Embedded Systeme! Hauptsitz: Niederwangen (Bern), Schweiz Niederlassungen: Winterthur (Zürich) und Basel, Schweiz Sales Office: München, Deutschland NetModule

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück

Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Ausarbeitung zum Vortrag Java Web Start von Adrian Fülöp Fach: Komponentenbasierte Softwareentwicklung WS 06/07 Fachhochschule Osnabrück Adrian Fülöp (297545) - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 2.

Mehr

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings

Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings IGEL Verlag Daniel Wieland Permission Marketing Entwicklung und Perspektiven des E Mail Marketings 1.Auflage 2009

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

Java RMI, CORBA und Firewalls

Java RMI, CORBA und Firewalls Java RMI, CORBA und s Lehrstuhl für Datenverarbeitung falk@ei.tum.de Verteilte Objekte s Probleme Lösungsmöglichkeiten Konkrete Lösungen Verteilte Objekte Client mehrere Objekte Methoden-Aufruf Antwort

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg

OTRS-TFS-Konnektor. Whitepaper. Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg OTRS-TFS-Konnektor Whitepaper Autor: advanto Software GmbH Mittelstraße 10 39114 Magdeburg Tel: 0391 59801-0 Fax: 0391 59801-10 info@advanto-software.de Stand: Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Idee... 3 2

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1

Einführung in COM. 04.04.2006 Seite 1 Einführung in COM 04.04.2006 Seite 1 Ziele Sie kennen die Funktion der Registry für COM Sie können die Struktur eines COM-Objekts erklären Sie können erklären, wie ein remote-server gestartet wird 04.04.2006

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

stoll professional software GmbH >> good ideas!

stoll professional software GmbH >> good ideas! stoll professional software GmbH >> good ideas! Release Notes LivingDetector Version 3.2.5 1. Einführung Anhand der aufgetretenen Exceptions und der ausgeführten Benutzeraktionen ermöglicht ihnen LivingDetector

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr