Gemeindeorientierte Tabakprävention. Übersicht über den Stand der Dinge, die eingeleiteten Massnahmen und die Öffentlichkeitsarbeit in Langenthal.

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindeorientierte Tabakprävention. Übersicht über den Stand der Dinge, die eingeleiteten Massnahmen und die Öffentlichkeitsarbeit in Langenthal."

Transkript

1 Gemeindeorientierte Tabakprävention Übersicht über den Stand der Dinge, die eingeleiteten Massnahmen und die Öffentlichkeitsarbeit in Langenthal.

2 Konkrete Ideen und definierte Massnahmen in folgenden Bereichen: Sportvereine Gastronomie Gemeinde Langenthal Betriebe Gemeindebevölkerung Schule / Eltern / Familie in weiteren Bereichen mit: GemTab-Charakter Bild: Rauchverbot ; Franco Lecchi

3 Massnahmen bei Sportvereinen SCL macht als gutes Beispiel bei cool & clean mit. Dieses Angebot von Swiss Olympic steht auch allen anderen Vereinen offen. Klären der Rechtsgrundlage der Rauchfreiheit der Langenthaler Sportstätten. Miteinbezug der Probleme der Vereine geeignete Rauchorte zu schaffen. Projekt mobile Aschenbecher. Bild: Eishockey ; Belfo

4 Eine Vorlage, welche für andere Vereine leicht kopierbar ist Ziel bleibt, 80% der Langenthaler Sportvereine komplett in das cool & clean Programm von Swiss Olympics zu integrieren. Die Commitments können mit Plakaten wie diesem aus dem Eisstadion in Schoren oder auch Inseraten kommuniziert und gelebt werden.

5 Massnahmen in der Gastronomie Umrüsten aller Tabakautomaten auf Jetons. Belohnung einer schnellen Umstellung mit Dankesinserat war nicht möglich. Angebot an Vereine bei Anlässen und Festen und Restaurants das Personal durch BeGes zu schulen. Testkäufe Alkohol und Tabak im Jahr 2010 Bild: Zigarettenautomat im Haus ; Stefanie Krohne

6 Massnahmen in der Gemeinde Langenthal Es wird eine Fachkommission oder Arbeitsgruppe Prävention Langenthal" konstituiert und ein entsprechendes Konzept mit Angaben zu Aufgaben, Kompetenzen, behördliche Einbindung erarbeitet. Das Konzept wird bis am dem Gemeinderat vorgelegt. Bild: Marie und der Apfel ; Eye of the photographer

7 Massnahmen in Betrieben (exkl. Gastronomie) Industrie- und Gewerbebetriebe Langenthals (exkl. Gastrobetriebe) werden hinsichtlich des Schutzes vor Passivrauchen gezielt vernetzt und organisieren Austauschtreffen in Langenthal zwecks Vernetzung. Ein Konzept wird erstellt zu: Einflussmöglichkeiten in den Betrieben Umfrage bei den Unternehmungen zum Thema Nichtraucherschutz Präsentation der Umfrageergebnisse in der HR-Erfa-Gruppe Event Nichtraucherschutz in Betrieben Abgabe von Büchern Endlich Nichtraucher etc Feedback-Runde mit den Langenthaler Betrieben Schaffung eines Internet-Portals Die Betriebe haben Kenntnis von kostenlosen Rauchstoppangeboten der Berner Gesundheit. Bild: Industrie ; Georg Nagy

8 Massnahmen in der Gemeindebevölkerung Planung des Welttages ohne Tabak vom 31. Mai 2011 als öffentlichen Event. Bild: Der Tabak ; Camelion

9 Massnahmen in den Bereichen Schule / Eltern / Familie Prävention in der Erziehung: Eltern erhalten im Triple P Kurs Grundlagen, wie z.b. Grenzen gesetzt werden können, wie konsequent gehandelt werden kann. Konnte nicht durchgeführt werden. Tabakprävention im Unterricht (Angebote Berner Gesundheit) Präventive Haltung fördern. Projekt ausweglos der Lehrerschaft vorstellen & integrieren. Bild: The Youth Of Today ; Benny Sogue

10 Weitere Ideen aus der AG mit GemTab-Charakter Ideen mit präventivem Charakter für nachhaltige Aktionen, Projekte im Rahmen der Feier von 1150 Jahre Langenthal: Bildungsgutscheine für Eltern im Jahr 2011 abgeben oder Elternbildungstag initiieren, welcher alle Jahre stattfindet. Bild: Auf der Rutsche ; Norbert2412

11 Öffentlichkeitsarbeit in Langenthal Informationen erfolgen via Homepage der Stadt und Medienkaffees. Bisher 8 Berichte in Berner Zeitung und Berner Rundschau / MLZ

12 Kein Problem für mich. Ich rauche nur, wenn ich betrunken bin..., sagte ein am Projekt Beteiligter. Es kommt zu einem Ende, aber die Prävention kann wohl nicht endlich und abschliessend betrachtet werden. In diesem Sinne und Wissen richten wir uns aus.

Gemeindeorientierte Tabakprävention in Uetikon am See. Bern, 10. Juni /C. Spoerry

Gemeindeorientierte Tabakprävention in Uetikon am See. Bern, 10. Juni /C. Spoerry Gemeindeorientierte Tabakprävention in Uetikon am See Bern, 10. Juni /C. Spoerry Rauchfreie Schul- und Sportanlage AG MINE mir ischs nöd egal Ressortübergreifende Projekte die Rücksicht Toleranz Respekt

Mehr

Tabakprävention in den Gemeinden Langenthal handelt! 1. Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention Ausgangslage

Tabakprävention in den Gemeinden Langenthal handelt! 1. Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention Ausgangslage Tabakprävention in den Gemeinden Langenthal handelt! 1. Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention 1.1. Ausgangslage Das Pilotprojekt strebt eine zwischen Bund, Kantone und Gemeinden koordinierte

Mehr

Tabakprävention in Deutschland 2013: Wo stehen wir?

Tabakprävention in Deutschland 2013: Wo stehen wir? Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO-Kollaborationszentrum, 4.12.2013 Übersicht 1. Warum Tabakprävention? 2. Ziele der Tabakprävention

Mehr

Team Rules BASE Walenstadt, Oktober 2015

Team Rules BASE Walenstadt, Oktober 2015 Walenstadt, Oktober 2015 1 Definition Team Rules BASE bezeichnen grundsätzlich geltende Prinzipien für Kaderathleten von BASE. Sie geben vor, wie man bestimmte Dinge im Rahmen der Aktivitäten von BASE

Mehr

Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug

Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug Inhaltsverzeichnis Was ist «cool&clean»? Die Commitments stehen im Zentrum Die Umsetzung von «cool&clean» im Kanton Zug Umsetzung im Verein Was können die Trainer tun? Was ist «cool and clean»? Ziele setzen

Mehr

Was ist «cool & clean»?

Was ist «cool & clean»? Was ist «cool & clean»? Hauptleiterkonferenz Aktive, Turnverband Luzern, Obwalden, Nidwalden 02. Februar 2019 Pim Krongrava, «cool & clean»-botschafterin Kanton Nidwalden «cool & clean» Die Ziele von «cool

Mehr

Präsentation «cool and clean»

Präsentation «cool and clean» Präsentation «cool and clean» Der Schweizer Sport hat ein Fundament Die Ethik-Charta im Sport Konzentration auf ein Programm «cool and clean» vereint alle bisherigen Suchtpräventionsprojekte im Sport in

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus

Rauchfreies Krankenhaus Rauchfreies Krankenhaus Ein Projekt vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Abteilung Jugend, Gesundheit und Umwelt, Gesundheit 21 1. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Dr. Lothar Erbenich Krankenhaus Waldfriede

Mehr

Rauchfreie Gastronomie: Ein Prüfstein für die Politik

Rauchfreie Gastronomie: Ein Prüfstein für die Politik Rauchfreie Gastronomie: Ein Prüfstein für die Politik Friedrich J. Wiebel Konferenz für Tabakkontrolle 6./7. Dezember, Heidelberg Programm - Vorschlag der Arbeitsgruppe der Koalition - Übersicht über das

Mehr

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule

Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule Information und Kommunikation von Projekten Guter Praxis im Setting Hochschule auf der Basis der Internetpräsenz des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Förderzeitraum: 01.12.2006 bis 31.05.2008 www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de

Mehr

Tabakprävention in den Gemeinden Zollikofen handelt! 1. Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention Ausgangslage

Tabakprävention in den Gemeinden Zollikofen handelt! 1. Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention Ausgangslage Tabakprävention in den Gemeinden Zollikofen handelt! 1. Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention 1.1. Ausgangslage Das Pilotprojekt strebt eine zwischen Bund, Kantone und Gemeinden koordinierte

Mehr

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?»

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» Zusammenhang der Organisationen EU-Jugendkonferenz in Wien Europarat Projekt auf europäischer Ebene Kick off event in Brüssel (Anfang November 5) Treffen der

Mehr

Gesundheitszielprozesse und prioritäre Handlungsfelder des Themenbereichs Rauchfrei leben / Tabakkonsum reduzieren

Gesundheitszielprozesse und prioritäre Handlungsfelder des Themenbereichs Rauchfrei leben / Tabakkonsum reduzieren Gesundheitszielprozesse und prioritäre Handlungsfelder des Themenbereichs Rauchfrei leben / Tabakkonsum reduzieren Tabelle 2: Übersicht über bestehende Gesundheitsziele auf Ebene des Bundes und der Länder

Mehr

Umsetzung des betrieblichen Nichtraucherschutzes in der AUDI AG. 6. Deutsche Tabakkontrollkonferenz in Heidelberg

Umsetzung des betrieblichen Nichtraucherschutzes in der AUDI AG. 6. Deutsche Tabakkontrollkonferenz in Heidelberg Umsetzung des betrieblichen Nichtraucherschutzes in der AUDI AG 6. Deutsche Tabakkontrollkonferenz in Heidelberg 1 Anke Manthey, I/SW,, 25. November 2008 Gliederung des Vortrags 1. Sensibilisierung für

Mehr

Hauptstadtbündnissitzung Berlin qualmfrei Landesprogramm 2010

Hauptstadtbündnissitzung Berlin qualmfrei Landesprogramm 2010 Hauptstadtbündnissitzung Berlin qualmfrei Landesprogramm 2010 Projektgruppe Berlin qualmfrei Mitglieder: Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft

Mehr

Zehn Jahre Tabakkontrolle in der Schweiz. 3. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle. 8. Dezember Patrick Vuillème

Zehn Jahre Tabakkontrolle in der Schweiz. 3. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle. 8. Dezember Patrick Vuillème Zehn Jahre Tabakkontrolle in der Schweiz 3. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle 8. Dezember 2005 Patrick Vuillème Biologe, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Bundesamt für Gesundheit Sektion Tabak / Nationales

Mehr

Projekte und News der AT Schweiz

Projekte und News der AT Schweiz Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz Association suisse pour la prévention du tabagisme Associazione svizzera per la prevenzione del tabagismo Haslerstr. 30, 3008 Bern Tel 031 599 10 20, Fax 031

Mehr

ÖSTERREICHWEITE ANGEBOTE DER SUCHTPRÄVENTION FÜR SCHULEN, JUGENDLICHE UND ELTERN: PLUS FREE YOUR MIND - ELTERNKURZINTERVENTION

ÖSTERREICHWEITE ANGEBOTE DER SUCHTPRÄVENTION FÜR SCHULEN, JUGENDLICHE UND ELTERN: PLUS FREE YOUR MIND - ELTERNKURZINTERVENTION ÖSTERREICHWEITE ANGEBOTE DER SUCHTPRÄVENTION FÜR SCHULEN, JUGENDLICHE UND ELTERN: PLUS FREE YOUR MIND - ELTERNKURZINTERVENTION Markus Weißensteiner, MSc Mag. a Sabrina Schmied Fachstelle NÖ - Suchtprävention

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Verein WirAndritzer steht für die Förderung der Interessen der Unternehmer und Angehöriger freier Berufe zur Belebung der Region Andritz/Stattegg/Weinitzen. Durch nachfolgende

Mehr

Schutz vor Passivrauchen in den Ländern Einzelbericht Baden-Württemberg

Schutz vor Passivrauchen in den Ländern Einzelbericht Baden-Württemberg Schutz vor Passivrauchen in den Ländern Einzelbericht Baden-Württemberg Reinhard Siekemeier, Böblingen Aktionskreis Stuttgarter Nichtraucher e.v. Kritik an Nichtraucherschutz-Gesetz (NRSG) im Vorfeld

Mehr

Ausschreibung Wettbewerbe Zollikofen rauchfrei

Ausschreibung Wettbewerbe Zollikofen rauchfrei Ausschreibung Wettbewerbe Zollikofen rauchfrei Ausgangslage Die Gemeinde Zollikofen beteiligt sich am nationalen Pilotprojekt Gemeindeorientierte Tabakprävention (www.radix.ch). Unter dem Projektnamen

Mehr

Durchblick ein Tabakinformationsprogramm für die Klassen 5 bis 12

Durchblick ein Tabakinformationsprogramm für die Klassen 5 bis 12 4. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Workshop 2 Tabakprävention in Schulen was ist wirkungsvoll? Durchblick ein Tabakinformationsprogramm für die Klassen 5 bis 12 www.durchblick-bw.de Dr. Thomas Kyriss,

Mehr

Passivrauchen: Gesundheitsgefährdung und aktuelle Situation in Deutschland

Passivrauchen: Gesundheitsgefährdung und aktuelle Situation in Deutschland 08.09.2014 Passivrauchen: Gesundheitsgefährdung und aktuelle Situation in Deutschland Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum

Mehr

Auswertung der Gastronomie-Umfrage 1992 Vortrag bei der 4. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle am 6./7. Dezember 2006 in Heidelberg

Auswertung der Gastronomie-Umfrage 1992 Vortrag bei der 4. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle am 6./7. Dezember 2006 in Heidelberg Auswertung der Gastronomie-Umfrage 1 Vortrag bei der 4. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle am 6./7. Dezember 006 in Heidelberg Dipl.-Hdl. Ernst-Günther Krause Vizepräsident der Nichtraucher-Initiative

Mehr

Ein Angebot für Sportveranstalter

Ein Angebot für Sportveranstalter «Gemeinsam für fairen und sauberen Sport» Ein Angebot für Sportveranstalter Liebe Sportveranstalter «cool and clean» ist das Präventionsprogramm im Sport und setzt sich für einen sauberen und fairen Sport

Mehr

IMMER DIESE JUGENDLICHEN!

IMMER DIESE JUGENDLICHEN! IMMER DIESE JUGENDLICHEN! Was kann eine Gemeinde tun, wann muss sie handeln? Referentin: Marlis Dürst Gemeindepräsidentin Wangen-Brüttisellen WANGEN-BRÜTTISELLEN PRESSEMITTEILUNGEN 2002-2005 Wangen 2002:

Mehr

Issues Top-30 der OKJA im Kanton Bern. Herzlich Willkommen

Issues Top-30 der OKJA im Kanton Bern. Herzlich Willkommen Issues Top-30 der OKJA im Kanton Bern Herzlich Willkommen Programm 1. Issue Management 2. Prozess: Issues Top-30 3. Vorgehen: Issue Erarbeitung 4. Präsentation: Issue Top-30 5. Plattform: Issue-Vergabe

Mehr

Tabakprävention in den Gemeinden Schüpfen handelt!

Tabakprävention in den Gemeinden Schüpfen handelt! Tabakprävention in den n Schüpfen handelt! Der Konsum von Tabak bei Kindern Jugendlichen nimmt besorgniserregend zu. Die Verantwortlichen der Schüpfen wollen möglichst schnell auf dieses Verhalten präventiv

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

Amt für Gesundheitsvorsorge Pressespiegel 2015

Amt für Gesundheitsvorsorge Pressespiegel 2015 Kanton St.Gallen Gesundheitsdepartement Amt für Gesundheitsvorsorge Pressespiegel 2015 Pressespiegel Tabakpräventionsprogramm Kanton St.Gallen 2 Wann Wo Titel des Artikels 29. Dezember 2015 St. Galler

Mehr

Die Regionale Arbeitsgruppe Süddeutschland Auf dem Weg zum Rauchfreien Krankenhaus

Die Regionale Arbeitsgruppe Süddeutschland Auf dem Weg zum Rauchfreien Krankenhaus Die Regionale Arbeitsgruppe Süddeutschland Auf dem Weg zum Rauchfreien Krankenhaus Eine Präsentation von Uta-Sophie Bemmann Kliniken des Landkreises Heidenheim Regionale Arbeitsgruppe Süddeutschland Deutsches

Mehr

Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«!

Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«! Erfolgreich motivieren mit»cool and clean«! www.coolandclean.de »cool and clean«für sauberen und fairen Sport Sport bedeutet Faszination, Begeisterung und Herausforderung.»cool and clean«hat zum Ziel,

Mehr

Bild: Keystone. Workshop «Gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben der Verbände»

Bild: Keystone. Workshop «Gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben der Verbände» Bild: Keystone Workshop «Gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben der Verbände» Programm 13.30-14.30 Uhr Herausforderungen, Aufgaben, Erwartungen und Grundlagen (Plenum) 14.30-15.00 Uhr Pause 15.00-17.00

Mehr

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath

Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Krebsprävention versus Tabaklobby: David gegen Goliath Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

PORTRAIT ZENTRUM5. - Einzelpersonen, einzelne Sprachgruppen und gemischte Gruppen, welche Austausch und Kontakt suchen.

PORTRAIT ZENTRUM5. - Einzelpersonen, einzelne Sprachgruppen und gemischte Gruppen, welche Austausch und Kontakt suchen. PORTRAIT ZENTRUM5 Auftrag Das Zentrum5 betreibt ein offenes Haus für MigrantInnen und SchweizerInnen. Dieses bietet Raum für Eigeninitiative und Begegnung. Es setzt sich für die Integration ein und fördert

Mehr

Sozialraumorientierte Schule Nebikon SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 1

Sozialraumorientierte Schule Nebikon SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 1 Sozialraumorientierte Schule Nebikon 07.12.2018 SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 1 Organisation 07.12.2018 SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 2 Projektteam Das Projektteam ist breit abgestützt. Projektleitung

Mehr

LehrerInnen von Pflichtschulen und höheren Schulen ab der 5. Schulstufe

LehrerInnen von Pflichtschulen und höheren Schulen ab der 5. Schulstufe Seminare für Lehrerinnen In den Seminaren für LehrerInnen wird an einem Halbtag Grundwissen zu den verschiedenen Themen der Suchtprävention vermittelt und die Anwendungsmöglichkeiten in der Schule diskutiert.

Mehr

JeTzT MiTMachen als stadt oder gemeinde

JeTzT MiTMachen als stadt oder gemeinde JeTzT MiTMachen als stadt oder gemeinde SO KÖnnen STÄDTe UnD gemeinden ZUm erfolg DeR Kampagne BeiTRagen www.fairtradetown.ch 2 Die Kampagne Fair Trade Town eine ausgezeichnete Idee Fair Trade Town ist

Mehr

Das Präventionskonzept NRW - Inhalte und Ziele und seine Landesinitiativen

Das Präventionskonzept NRW - Inhalte und Ziele und seine Landesinitiativen Fachtag Zusammenarbeit Jugendhilfe und Gesundheitswesen in den Frühen Hilfen Das Präventionskonzept NRW - Inhalte und Ziele und seine Landesinitiativen Wolfgang Werse 29.10.2014 Präventionskonzept NRW:

Mehr

Prävention wirkt. Die Suchtpräventionsstelle der Bezirke Affoltern und Dietikon

Prävention wirkt. Die Suchtpräventionsstelle der Bezirke Affoltern und Dietikon . Die Suchtpräventionsstelle der Bezirke Affoltern und Dietikon Sucht beginnt im Alltag Prävention auch Die Suchtpräventionsstelle der Bezirke Affoltern und Dietikon ist als regionale Fachstelle für die

Mehr

Cool & Clean. Alkohol, Tabak & Co: Unsere Grundhaltung und Präventionsempfehlungen WWW.SPORTUNIONSCHWEIZ.CH

Cool & Clean. Alkohol, Tabak & Co: Unsere Grundhaltung und Präventionsempfehlungen WWW.SPORTUNIONSCHWEIZ.CH Cool & Clean Alkohol, Tabak & Co: Unsere Grundhaltung und Präventionsempfehlungen Geschäftsstelle Sport Union Schweiz Rüeggisingerstrasse 45 6020 Emmenbrücke Telefon 041 260 00 30 Fax 041 260 26 30 E-Mail:

Mehr

Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen

Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen Meinungen zu Maßnahmen gegen das Rauchen Datenbasis: 1.015 Befragte Erhebungszeitraum: 16. bis 21. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Seit Inkrafttreten

Mehr

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg Herzlich willkommen Swiss Olympic Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen Foto: Keystone / zvg Inhaltsverzeichnis Übersicht und Ausblick Workshop Teil 1 Pause Workshop Teil 2 Rolle des Ethikverantwortlichen

Mehr

5 Kriterien sind zu erfüllen:

5 Kriterien sind zu erfüllen: 5 Kriterien sind zu erfüllen: 1. Ratsbeschluss Kreistagssitzung vom 13. April 2018 Der Main-Kinzig-Kreis bewirbt sich als Fairtrade Landkreis 2. Eine Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten auf dem

Mehr

OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ

OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ OÖ Gesundheitsziel 7 Tabakprävention in OÖ Agenda 1. Hintergrund (IGP, OÖ Gesundheitsziele) 2. Konzeptionsprojekt (Ziel, Herangehensweise) 3. Ergebnisse des Konzeptionsprojekts 4. Umsetzung und weitere

Mehr

PASTORALER RAUM WAREN NEUSTRELITZ

PASTORALER RAUM WAREN NEUSTRELITZ PASTORALER RAUM WAREN NEUSTRELITZ Gemeinsamer Ausschuss (GA) Protokoll der Sitzung vom 25.11.2017 in Neustrelitz Anwesende: Teilnehmerliste- siehe Anhang Entschuldigt: Herr Stolpe, Herr Handy, Frau Spengler,

Mehr

10 Jahre Lebenswerte Veedel Bürger- und Sozialraumorientierung Köln. Ulrich Bergmann, Der Paritätische

10 Jahre Lebenswerte Veedel Bürger- und Sozialraumorientierung Köln. Ulrich Bergmann, Der Paritätische 10 Jahre Lebenswerte Veedel Bürger- und Sozialraumorientierung Köln Ulrich Bergmann, Der Paritätische 2 10 Jahre Lebenswerte Veedel Bürger- und Sozialraumorientierung Köln 2003 LIGA-Projekt Das Soziale

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept für UEFA Frauen U-19 Europameisterschaften vom 18. bis 30. Juli 2018

Nachhaltigkeitskonzept für UEFA Frauen U-19 Europameisterschaften vom 18. bis 30. Juli 2018 Franziska Schild Muri, 21.03.2017 1. Einleitung Die Frauen U-19 Europameisterschaft ist ein Wettbewerb, welcher jährlich durchgeführt und von der UEFA vergeben wird. Es nehmen acht Länder an der Endrunde

Mehr

CHECKLISTE FÜR FESTVERANSTALTER

CHECKLISTE FÜR FESTVERANSTALTER CHECKLISTE FÜR FESTVERANSTALTER Jugendschutz Alkohol und Tabak «Checkpoint» eine Jugendschutzkampagne der Kantone AI, AR, GR, SG und TG Sie organisieren eine Veranstaltung? Als Patent- oder Bewilligungsinhaber

Mehr

MUSIG I DE ALTSTADT 2017

MUSIG I DE ALTSTADT 2017 MUSIG I DE ALTSTADT 2017 FREITAG, 25. & SAMSTAG, 26. AUGUST SPONSORENDOKUMENTATION Presenting Partner FACTS & FIGURES DATUM UND ORT Freitag, 25. & Samstag, 26. August 2017 in der Aarauer Altstadt 2016

Mehr

Globale Allianzen für eine Zivilisation ohne Zivilisations -Krankheiten und der Beitrag der internationalen Tabakkontrollpolitik

Globale Allianzen für eine Zivilisation ohne Zivilisations -Krankheiten und der Beitrag der internationalen Tabakkontrollpolitik Kongress Armut & Gesundheit 2016 Globale Allianzen für eine Zivilisation ohne Zivilisations -Krankheiten und der internationalen Tabakkontrollpolitik Dr. Katrin Schaller Deutsches Krebsforschungszentrum,

Mehr

2026: Gemeinsam in die Zukunft (Version 2015)

2026: Gemeinsam in die Zukunft (Version 2015) 2026: Gemeinsam in die Zukunft (Version 2015) Gemeindeführung/Verwaltung Positive Wahrnehmung der Gemeinde in der Bevölkerung K Transparente Politik durch einen kompetenten, vertrauenswürdigen Gemeinderat

Mehr

Massnahmenkatalog Littering Beilage 2 GRA Littering isch Mischt,

Massnahmenkatalog Littering Beilage 2 GRA Littering isch Mischt, nkatalog Littering 2013 2014 Beilage 2 GRA Littering isch Mischt, 03.09.2013 Ziel dieser n ist: 1. Die Litteringmenge zu reduzieren indem Abfälle korrekt entsorgt werden (Recycling resp. Abfallkörbe) 2.

Mehr

JeTzT MiTMachen als privatperson

JeTzT MiTMachen als privatperson JeTzT MiTMachen als privatperson So KÖnnen privatpersonen ZUm erfolg DeR Kampagne BeiTRagen www.fairtradetown.ch 2 Die Kampagne Fair Trade Town eine ausgezeichnete Idee Fair Trade Town ist eine Auszeichnung

Mehr

Das Konzept "Qualmfrei!" der Gesamtschule Holweide Das Konzept ist nachzulesen auf der Schul-Homepage: / ASP / Konzept"Qualmfrei!

Das Konzept Qualmfrei! der Gesamtschule Holweide Das Konzept ist nachzulesen auf der Schul-Homepage:  / ASP / KonzeptQualmfrei! Das Konzept "Qualmfrei!" der Gesamtschule Holweide diese Seite / Seite 1: : Übersicht über die Für die Tutoren sind max. 3 relevant: Formblätter (Stand der Überarbeitung: Schuljahr 2011/12 26.11.12) ggfs.

Mehr

MUSIG I DE ALTSTADT 2018 FREITAG, 24. & SAMSTAG, 25. AUGUST SPONSORENDOKUMENTATION

MUSIG I DE ALTSTADT 2018 FREITAG, 24. & SAMSTAG, 25. AUGUST SPONSORENDOKUMENTATION MUSIG I DE ALTSTADT 2018 FREITAG, 24. & SAMSTAG, 25. AUGUST SPONSORENDOKUMENTATION DATUM UND ORT MUSIG I DE ALTSTADT FESTIVAL-PROGRAMM AUF DEN BÜHNEN Freitag, 24. & Samstag, 25. August 2018 in der Aarauer

Mehr

Einstellungen in der Bevölkerung zum Nichtraucherschutz

Einstellungen in der Bevölkerung zum Nichtraucherschutz Deutsches Krebsforschungszentrum WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle Einstellungen in der Bevölkerung zum Nichtraucherschutz Ute Mons, M.A. u.mons@dkfz.de WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Mehr

Jugendschutztreffen Gemeinden ZU/ZO Teil I: Feste und Veranstaltungen organisieren

Jugendschutztreffen Gemeinden ZU/ZO Teil I: Feste und Veranstaltungen organisieren Jugendschutztreffen Gemeinden ZU/ZO 2018 Teil I: Feste und Veranstaltungen organisieren Sven Anders Ressort Gemeinden 27. März 2018 Feste und Veranstaltungen organisieren Vor dem Anlass Am Anlass Nach

Mehr

Gastronomie und Detailhandel einbinden.

Gastronomie und Detailhandel einbinden. Gastronomie und Detailhandel einbinden. Suchtpräventionsstelle Zürcher Oberland Simone Rindlisbacher Ziel des Inputs Am Beispiel des Jugendschutz-Schulung für den Detailhandels aufzeigen wie das Mittel

Mehr

1. FORSCHUNGSTAG IM STRUKTURIERTEN PROMOTIONSPROGRAMM DER FAKULTÄT REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN

1. FORSCHUNGSTAG IM STRUKTURIERTEN PROMOTIONSPROGRAMM DER FAKULTÄT REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN 1. FORSCHUNGSTAG IM STRUKTURIERTEN PROMOTIONSPROGRAMM DER FAKULTÄT REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN am 01. Juli 2016 im IBZ der TU Dortmund https://service.tu-dortmund.de/ps-service/public/intern/showimage/4_themen-

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN Ortspolizeibehörde. Der Präventionsrat Bremerhaven

SEESTADT BREMERHAVEN Ortspolizeibehörde. Der Präventionsrat Bremerhaven Der Präventionsrat Bremerhaven Disposition Die Seestadt Bremerhaven Gründung des Präventionsrates Implementierung der Präventionsarbeit Schwerpunkte der vergangenen Jahre Ein Beispiel Mut gegen Gewalt

Mehr

Rauchfrei Sucht Klinik

Rauchfrei Sucht Klinik Rauchfrei Sucht Klinik Erfahrungen und Ergebnisse in der Umsetzung von rauchfrei plus im Netz Rauchfreier Krankenhäuser Christa Rustler, Dorothea Sautter Deutsches Netz Rauchfreier Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen

Mehr

Kulturkonzept. vom 1. Januar 2010

Kulturkonzept. vom 1. Januar 2010 Kulturkonzept vom 1. Januar 2010 Kulturkonzept Inhaltsverzeichnis 1. Unser Verständnis von Kultur... 1 2. Kernauftrag der Gemeinde... 1 3. Unsere Wertvorstellungen... 2 4. Strategische Handlungsfelder...

Mehr

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern

Hinweise zur Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern QUIMS-Evaluationsinstrumente Hinweise r Durchführung einer Befragung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Eltern Handlungsfeld: Förderung des Schulerfolgs Qualitätsmerkmal: Die Lehrpersonen beurteilen das

Mehr

Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Kampagnen und Aktionen der Deutschen Krebshilfe

Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Kampagnen und Aktionen der Deutschen Krebshilfe Sensibilisierung der Öffentlichkeit durch Kampagnen und Aktionen der Deutschen Krebshilfe Dr. med. Eva M. Kalbheim Deutsche Krebshilfe e.v., Bonn 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle, 16.12.2004, Heidelberg

Mehr

«cool and clean» an Turnfesten

«cool and clean» an Turnfesten «Gemeinsam für fairen und sauberen Sport» «cool and clean» an Turnfesten Ein Angebot für Turnfestveranstalter, unterstützt durch den Schweizerischen Turnverband (STV) Liebe Turnfest-Organisatoren «cool

Mehr

Sport Union Schweiz, Geschäftsstelle Rüeggisingerstrasse 45, Postfach 1947 6021 Emmenbrücke. Tel. 041 / 260 00 30 Fax 041 / 260 26 30

Sport Union Schweiz, Geschäftsstelle Rüeggisingerstrasse 45, Postfach 1947 6021 Emmenbrücke. Tel. 041 / 260 00 30 Fax 041 / 260 26 30 Sport Union Schweiz, Geschäftsstelle Rüeggisingerstrasse 45, Postfach 1947 6021 Emmenbrücke Tel. 041 / 260 00 30 Fax 041 / 260 26 30 www.sportunionschweiz.ch info@sportunionschweiz.ch Prävention- und Gesundheitsförderung

Mehr

Bitte führt nach Rücksprache mit eurer Einsatzstelle ein Projekt in eurer Dienstzeit durch.

Bitte führt nach Rücksprache mit eurer Einsatzstelle ein Projekt in eurer Dienstzeit durch. Projekt im BFD Euer Jahresprojekt Projekt planen, durchführen und auswerten Bitte führt nach Rücksprache mit eurer Einsatzstelle ein Projekt in eurer Dienstzeit durch. Es geht um eine Aktion, Maßnahme

Mehr

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Dokumentation Zukunftstisch Arbeit und Ausbildung

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Dokumentation Zukunftstisch Arbeit und Ausbildung Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin Dokumentation Zukunftstisch Arbeit und Ausbildung 01.03.2017 www.annikavonwalter.de Inhalt Teil I Stand der Dinge 1 Rechtliche Voraussetzungen für Arbeit

Mehr

Leiterpersönlichkeit Der Trainer als Ausbilder und Coach

Leiterpersönlichkeit Der Trainer als Ausbilder und Coach Leiterpersönlichkeit Der Trainer als Ausbilder und Coach Die Kompetenzen eines Trainers Commitments Folie 1 Leiterpersönlichkeiten J+S lebt von der Persönlichkeit, dem Engagement, der Begeisterung und

Mehr

Demokratiekonferenz. 23. Nov 2015 Riesa. Dokumentation

Demokratiekonferenz. 23. Nov 2015 Riesa. Dokumentation Demokratiekonferenz 23. Nov 2015 Riesa Dokumentation Am 23.11.15 wurde im Kloster Riesa Ratssaal die 2. Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie - Riesa und kommunale Partner durchgeführt.

Mehr

Gesetzeslage und Erfolge zum Schutz vor Passivrauchen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Gesetzeslage und Erfolge zum Schutz vor Passivrauchen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union Deutscher Bundestag Drucksache 16/1130 16. Wahlperiode 05. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Höfken, Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neu-Regulierung des Cannabismarkts: Ja, aber wie genau?

Neu-Regulierung des Cannabismarkts: Ja, aber wie genau? Neu-Regulierung des Cannabismarkts: Ja, aber wie genau? Arbeitstagung für Mitglieder des Fachverbands Sucht Mittwoch, 11. April 2018, Volkshaus Zürich Programm bis ca. 9.35 Uhr: Ausgangslage 1., 2. Bevölkerung,

Mehr

Settingorientierte Prävention Konzepte und Erfahrungen gemeinde- und schulorientierter Ansätze aus der Schweiz

Settingorientierte Prävention Konzepte und Erfahrungen gemeinde- und schulorientierter Ansätze aus der Schweiz Settingorientierte Prävention Konzepte und Erfahrungen gemeinde- und schulorientierter Ansätze aus der Schweiz Carlo Fabian, lic. phil., Gesundheitspsychologe FSP RADIX Schweizerische Gesundheitsstiftung

Mehr

Tabakprävention in der Schweiz ein Sonderfall? Verena ElFehri, Geschäftsführerin Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz

Tabakprävention in der Schweiz ein Sonderfall? Verena ElFehri, Geschäftsführerin Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz Tabakprävention in der Schweiz ein Sonderfall? Verena ElFehri, Geschäftsführerin Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz www.at-schweiz.ch 1 Tabakkonsum Europa 2012 Special Eurobarometer 385, Mai 2012

Mehr

Sozialraumorientierte Schule Nebikon SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 1

Sozialraumorientierte Schule Nebikon SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 1 Sozialraumorientierte Schule Nebikon 15.08.2017 SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 1 Organisation 15.08.2017 SOZIALRAUMORIENTIERTE SCHULE NEBIKON 2 Projektteam Das Projektteam ist breit abgestützt. Projektleitung

Mehr

VERBUNDEN VERBINDEND VERBINDLICH SPONSORING-DOSSIER

VERBUNDEN VERBINDEND VERBINDLICH SPONSORING-DOSSIER SPONSORING-DOSSIER 2019 Sponsoringmöglichkeiten 2019 Gemeinsam stark für das Berner Oberland Die Volkswirtschaft Berner Oberland setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung des Wirtschafts- und Lebensraumes

Mehr

Endlich alle Mitarbeiter erreichen und einbinden

Endlich alle Mitarbeiter erreichen und einbinden Endlich alle Mitarbeiter erreichen und einbinden Vier Gründe für die Einführung Ihrer Mitarbeiter-App Mit dem Intranet alle Mitarbeiter erreichen und einbinden? In den letzten Jahren wurde massiv in die

Mehr

AG 1: "Jugendarbeit und Ausbildung" Ergebnisse der Zukunftswerkstatt, Stand vom

AG 1: Jugendarbeit und Ausbildung Ergebnisse der Zukunftswerkstatt, Stand vom Im Rahmen der Zukunftswerkstatt zur Entwicklung eines Integrationskonzepts für Stadtlohn wurden Arbeitsgruppen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten gebildet. Jede Arbeitsgruppe hatte die Aufgabe Handlungsfelder

Mehr

Sofortmassnahmen. Die Gemeinden handeln! Projekt Träffpunkt Ämme der Gemeinde Biberist:

Sofortmassnahmen. Die Gemeinden handeln! Projekt Träffpunkt Ämme der Gemeinde Biberist: Die Gemeinden handeln! Projekt Träffpunkt Ämme der Gemeinde Biberist: Konkretisierung der Massnahmen zur Prävention von Abfall, Littering und Vandalismus, an der Emme durch die Mitglieder KSF aufgrund

Mehr

Die rauchfreie Schule

Die rauchfreie Schule Die rauchfreie Schule Welchen Beitrag kann die Sozialversicherung leisten? Symposium Rauchen und Jugend, St. Pölten 8. Mai 2018 Mag. Dr. Edith Pickl Institut für Gesundheitsförderung und Prävention GmbH

Mehr

Ästhetische Bildung und digitale Medien am neuen friedländer gymnasium. w w w. n f g 2 4. d e

Ästhetische Bildung und digitale Medien am neuen friedländer gymnasium. w w w. n f g 2 4. d e Ästhetische Bildung und digitale Medien am neuen friedländer gymnasium Ästhetische Bildung Ziele: Sensibilisierung der Wahrnehmung für äußere und innere Bilder als Voraussetzung für erfolgreiches Lernen

Mehr

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak'

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch

Mehr

Fair Trade Town. Eine Kampagne für den Fairen Handel und für mehr Nachhaltigkeit in Gemeinden

Fair Trade Town. Eine Kampagne für den Fairen Handel und für mehr Nachhaltigkeit in Gemeinden Fair Trade Town Eine Kampagne für den Fairen Handel und für mehr Nachhaltigkeit in Gemeinden Was ist Fair Trade Town? eine Auszeichnung für Gemeinden und Städte, die sich für den Fairen Handel engagieren

Mehr

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung

Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Mit Alveöli rauchfrei durch die Ausbildung Konzept der Kantonsspital Baden AG (Schweiz) Susann Koalick Hintergrund Der Tabakkonsum der 16- bis 19-jährigen steht im Zusammenhang mit ihrer Schulbildung.

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

EINLADUNG zur. 62. ordentlichen Delegiertenversammlung vom 20. März 2015

EINLADUNG zur. 62. ordentlichen Delegiertenversammlung vom 20. März 2015 EINLADUNG zur 62. ordentlichen Delegiertenversammlung 2015 vom 20. März 2015 Seite Seite 1 von 6 An den Ehrenpräsidenten An alle - Delegierten des SFS - Regional- und Spartenpräsidenten - ZV Mitglieder

Mehr

Modellprojekt Elterntelefon & Frühe Hilfen

Modellprojekt Elterntelefon & Frühe Hilfen Das Elterntelefon von Nummer gegen Kummer e.v. als Hilfsangebot im Netzwerk der Frühen Hilfen in Osnabrück Elterntelefon-Standorte bundesweit anonym & kostenlos Mo Fr: 9 11 Uhr Di u. Do: 17 19 Uhr Durchführung:

Mehr

VERBUNDEN VERBINDEND VERBINDLICH SPONSORING-DOSSIER

VERBUNDEN VERBINDEND VERBINDLICH SPONSORING-DOSSIER SPONSORING-DOSSIER 2018 Sponsoringmöglichkeiten 2018 Gemeinsam stark für das Berner Oberland Die Volkswirtschaft Berner Oberland setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung des Wirtschafts- und Lebensraumes

Mehr

Verbesserung - Klassenklima

Verbesserung - Klassenklima Anonyme Klassenklima-Umfrage Verbesserung - Klassenklima 1. Anspruch Klassenklima nachhaltig verbessern problematische Schüler wirklich erreichen realistischer Zeitfaktor von allen KollegenInnen anwendbar

Mehr

Leitbild Bewegung und Sport der Stadt Langenthal

Leitbild Bewegung und Sport der Stadt Langenthal Leitbild Bewegung und Sport der Stadt Langenthal 1.0 Grundgedanken des Leitbildes 1.1 Das Leitbild Bewegung und Sport der Stadt Langenthal wurde von der Sportkommission erarbeitet. Grundlagen bilden die

Mehr

Swiss Athletics Dopingprävention

Swiss Athletics Dopingprävention Swiss Athletics Dopingprävention Swiss Athletics will in der Dopingprävention eine aktive Rolle spielen! Anlässlich der Frühjahrs-Medienkonferenz am 19. Mai 2016 in Bern gab Swiss Athletics die Zielsetzungen

Mehr

Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe)

Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe) Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe) vom 01. April 2008 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Zielsetzung 3 Massnahmen zur Sicherung des Jugendschutzes 3 Umsetzung der Jugendschutzmassnahmen 4 Verkaufsstellen

Mehr

Gastronomie und Detailhandel einbinden.

Gastronomie und Detailhandel einbinden. Gastronomie und Detailhandel einbinden. Suchtpräventionsstelle Zürcher Oberland Simone Rindlisbacher Ziel des Inputs Am Beispiel einer Jugendschutz-Schulung für die Detailhandel und Gastronomie aufzeigen

Mehr

Stadt Bad Doberan Der Bürgermeister

Stadt Bad Doberan Der Bürgermeister Stadt Bad Doberan Der Bürgermeister Tourist-Information Bad Doberan Heiligendamm Ticket-Service Zimmervermittlung Tourist-Information Severinstraße 6 18209 Bad Doberan Severinstraße 6 18209 Bad Doberan

Mehr

GHWRS Burgrieden. Hauptstraße Burgrieden Telefon: Fax:

GHWRS Burgrieden. Hauptstraße Burgrieden Telefon: Fax: Hauptstraße 44 88483 Burgrieden Telefon: 07392 96 99 20 Fax: 07392 96 99 230 E-Mail: ghs-burgrieden@t-online.de 3 Sterne erhalten für: 2010 Bewegung 2010 Ernährung 2010 Gewaltprävention Grundschüler- /innen

Mehr