Gemeinde Ilanz/Glion. Teilrevision Ortsplanung Parzelle Nr. 481 (Migroswiese) Planungs- und Mitwirkungsbericht. Auftrag Datum

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde Ilanz/Glion. Teilrevision Ortsplanung Parzelle Nr. 481 (Migroswiese) Planungs- und Mitwirkungsbericht. Auftrag Datum"

Transkript

1 Teilrevision Ortsplanung Parzelle Nr. 481 (igroswiese) Auftrag Projekt Ve/Ru Datum Änderungen Status Doku-ID Beschlussfassung Gemeinde E * /8

2 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass und Ausgangslage Rechtskräftige Nutzungsplanung Ablauf der Planung Zusammenfassung Entwurfsphase Vorprüfung itwirkung der Bevölkerung Parlamentssitzung Öffentliche Beschwerdeauflage Genehmigungsentscheid durch die Regierung Richtplanung Kantonaler Richtplan Regionaler Richtplan Sport- und Freizeitkonzept für die mittlere Surselva Standortevaluation Anforderungen Grösse Art des Platzes Standort und age Bewertung von möglichen Standorten Standort 1: arktplatz (Parzelle Nr. 161) Standort 2: andsgemeindeplatz (Parzelle Nr. 175) Standort 3: Sportanlagen Fontanivas, insbesondere Tennisplätze (Parzelle Nr. 535) Standort 4: Postwiese (Parzelle Nr. 261) Standort 5: Schulanlagen (Parzelle Nr. 265) Standort 6: Wiese zwischen Repowergebäude und igros (Parzelle Nr. 481) Fazit und Standortentscheid Rodung und Waldbewirtschaftung Rodungsfläche Ersatzmassnahmen Rodungsgesuch Entwurf der Planungsmittel Änderung Zonenplan Änderung Genereller Gestaltungsplan Änderung Genereller Erschliessungsplan Änderung Baugesetz Beilagen 1 Standortevaluation, Situation 1:4'000 2 Rodung und Ersatzmassnahmen, Situation 1:500 E * /8* Ve Ru Seite 1

3 Weitere Dokumentation im Rahmen der Teilrevision Vorprüfungsbericht des Amtes für Raumentwicklung (ARE) vom 30. Januar 2014 Ergänzung Baugesetz Art. 54a und 77 Plan Nr , Teilrevision Zonenplan, 1:1'000 Plan Nr , Teilrevision Genereller Gestaltungsplan, 1:1'000 Plan Nr , Teilrevision Genereller Erschliessungsplan, 1:1'000 Rodungsgesuch inkl. Beilagen E * /8* Ve Ru Seite 2

4 1 Anlass und Ausgangslage Die Stadtgemeinde Ilanz beschloss anlässlich der Einwohnerversammlung vom 8. ärz 2013 den Kredit für die Anschaffung eines synthetischen Eisfeldes. Ziel ist es, gemäss Botschaft des Stadtrates, das synthetische Eisfeld an einem zentralen Ort betreiben zu können, so dass das Eisfeld auch als Begegnungsort im Winter dienen kann. Im Winter 2012/13 wurde das synthetische Eisfeld erstmals an einem zentralen Standort (Postwiese, Parzelle Nr. 261) probehalber (in iete) in Betrieb genommen. Das Interesse für die Benützung des Eisfeldes war gross. Jedoch muss hervorgehoben werden, dass die Postwiese als Standort für diese Freizeitaktivität ideal war (sehr zentral, gut einsichtbar, nahe am öffentlichen Verkehr). Da die eigentliche Postwiese in einer ulde liegt und für Fussgänger schlecht zugänglich ist, wurde das Eisfeld mittels Holzkonstruktion auf Niveau der Strasse angehoben, so dass der Zugang optimal war. Da im Sommer die Postwiese momentan anderweitig genutzt wird, musste die Konstruktion im Frühling wieder abgebrochen werden. Diese baulichen assnahmen waren sehr kostenintensiv. Im Weitern ist die Postwiese Teil eines Arealplanverfahrens, wobei auf Parzelle Nr. 261 ein grosses Bauvorhaben geplant ist, so dass dieser Standort mittelfristig nicht mehr genutzt werden kann. Auf Grund der hohen Kosten und weil der Standort mittelfristig nicht zur Verfügung steht, soll im Rahmen einer Teilrevision der Nutzungsplanung ein geeigneter Standort evaluiert und festgesetzt werden. 1.1 Rechtskräftige Nutzungsplanung Die heutige rechtsgültige Ortsplanung der ehemaligen Stadtgemeinde Ilanz umfasst folgende Planungsmittel: Zonenplan Siedlungsgebiet 1:2'500 Genereller Gestaltungsplan 1:2'500 Genereller Erschliessungsplan Verkehr 1:2'500 Genereller Erschliessungsplan Ver- und Entsorgung 1:2'500 Zonen- und Genereller Gestaltungsplan 1:5'000 Genereller Erschliessungsplan 1:5'000 Baugesetz Die letzte Teilrevision wurde am 10. September 2013 von der Regierung des Kantons Graubünden genehmigt. 2 Ablauf der Planung 2.1 Zusammenfassung August bis November 2013 Entwurfsphase Dezember 2013 Verabschiedung der Planung durch den Stadtrat zu Handen der Vorprüfung durch die kantonalen Amtsstellen 6. Dezember 2013 Einreichung der Unterlagen an das Amt für Raumentwicklung (ARE) zur Vorprüfung 30. Januar 2014 Vorprüfungsbericht des ARE Februar/ärz 2014 Überarbeitung anhand des Vorprüfungsberichtes E * /8* Ve Ru Seite 3

5 25. April ai 2014 Öffentliche itwirkungsauflage --- Behandlung der Vorschläge und Einwendungen 11. Juni 2014 Beratung im Gemeindeparlament und Verabschiedung zuhanden der Urnenabstimmung 28. September 2014 Beschlussfassung der anlässlich der Urnenabstimmung --- Beschwerdeauflage (30 Tage) --- Genehmigungsentscheid durch die Regierung des Kantons Graubünden 2.2 Entwurfsphase Die Planungsmittel wurden im Sommer/Herbst 2013 im Entwurf erarbeitet. Die technische achbarkeit des evaluierten Standortes inkl. Kostenschätzung wurde durch Straub Ingenieure AG, Ilanz, und die Gestaltung durch Carigiet Architektur und Baumanagement AG, Ilanz, erarbeitet. Im Weitern wurden mit Herrn Gian Claudio eeger vom Amt für Wald und Naturgefahren (AWN), Region Surselva, Ilanz, die notwendigen assnahmen bezüglich Rodung diskutiert und festgelegt. 2.3 Vorprüfung Der Vorprüfungsbericht des ARE datiert vom 30. Januar Er ist in der Beilage ersichtlich. Untenstehend sind die Ausführungen zum Vorprüfungsbericht ersichtlich. Rodung Nach Absprache mit Herrn Dominik Alig, Amt für Natur und Umwelt (ANU), und Herrn Gian Claudio eeger, AWN, kann der vorgesehene Rodungsersatz in Form der vorgesehenen Hecke vorgesehen werden, auch wenn die Ausdehnung und der Puffer nicht ausnahmslos nach Art. 9, Anhang 1, der kantonalen Natur- und Heimatschutzverordnung ausgestaltet werden können. Gewässerschutz Da es sich um ein synthetisches Eisfeld handelt, sind keine Kälteanlagen notwendig. Somit ist keine Bewilligung des ANU gemäss Art. 19 der Gewässerschutzgesetzgebung notwendig. Kantonsstrasse Im Anschluss an die Genehmigung der Teilrevision der Regierung wird das Bauprojekt erarbeitet und dem Tiefbauamt Graubünden zur Stellungnahme abgegeben. 2.4 itwirkung der Bevölkerung Die öffentliche itwirkungsauflage fand vom 25. April bis 26. ai 2014 statt. Es gingen keine Vorschläge oder Einwendungen ein. E * /8* Ve Ru Seite 4

6 2.5 Parlamentssitzung Anlässlich der Sitzung des Gemeindeparlamentes vom 11. Juni 2014 wurde das Geschäft beraten und im positiven Sinne zuhanden der Urnenabstimmung verabschiedet. 2.6 Öffentliche Beschwerdeauflage Genehmigungsentscheid durch die Regierung Richtplanung 3.1 Kantonaler Richtplan Ilanz ist als städtischer Raum im kantonalen Richtplan ausgeschieden und liegt im Einzugsgebiet von zwei grossen Tourismusräumen. Betreffend den öffentlichen Verkehr ist Ilanz Ausgangspunkt für die Tourismusräume. Das vorgesehene synthetische Eisfeld soll einerseits eine ücke für Freizeitaktivitäten im städtischen Umfeld schliessen und andererseits die Attraktivität der Tourismusräume steigern. Im Weitern ist Ilanz als Zentrumsgemeinde im kantonalen Richtplan ausgeschieden. In einer Zentrumsgemeinde soll ein genügend grosses Angebot an Freizeitaktivitäten angeboten werden. Die Erstellung eines synthetischen Eisfeldes in Ilanz unterstützt die Vorgaben des kantonalen Richtplanes. Die dafür notwendige Teilrevision der Nutzungsplanung ist richtplankonform. 3.2 Regionaler Richtplan Auch im regionalen Richtplan weist Ilanz eine Zentrumsfunktion auf. Auch bezüglich des regionalen Richtplans ist Konformität gegeben. 3.3 Sport- und Freizeitkonzept für die mittlere Surselva Das Sport- und Freizeitkonzept für die mittlere Surselva, verabschiedet durch den Stadtrat Ilanz am 9. September 2013, sieht vor, langfristig Eislaufen/Eishockey in Ilanz anbieten zu können. Das Sport- und Freizeitkonzept für die mittlere Surselva unterstützt den Betrieb eines synthetischen Eisfeldes in Ilanz. In diesem Zusammenhang wurden auch weitere Bedürfnisse wie Inlinehockey oder Basketball in den Sommermonaten festgestellt, die auf dem entsprechenden Platz ausgeübt werden können. E * /8* Ve Ru Seite 5

7 4 Standortevaluation 4.1 Anforderungen Grösse Für eine vielseitige Nutzung der Anlage und einen wirtschaftlichen Betrieb ist eine minimale Eisfeldgrösse von 15 x 30 m notwendig, so dass das Hockey, Eislaufen, Eiskunstlaufen oder Eisstockschiessen betrieben werden kann Art des Platzes Um das Eisfeld wirtschaftlich betreiben zu können, ist ein möglichst ebener Platz von mindestens 20 x 35 m notwendig. Ein frostsicherer Unterbau ist Grundvoraussetzung. Im Weitern sind Bauten oder Anlagen für die Billetausgabe und die Schlittschuhvermietung notwendig. Interessant wäre eine kombinierte Winter- und Sommernutzung Standort und age Um ein möglichst grosses Zielpublikum anzusprechen, ist eine solche Anlage möglichst zentral, an einem Ort mit viel Publikumsverkehr und nahe an einer Station des öffentlichen Verkehrs zu erstellen. 4.2 Bewertung von möglichen Standorten (Standorte siehe Beilage 1) Standort 1: arktplatz (Parzelle Nr. 161) Der arktplatz liegt in der Zone für öffentliche Anlagen. Er wird als öffentliche Parkierungsanlage genutzt. Im Rahmen des erarbeiteten Parkierungskonzeptes weist der arktplatz diesbezüglich eine grosse Bedeutung auf. Die dazu notwendige Fläche (mindestens 700 m 2 ) kann an diesem Standort nicht zur Verfügung gestellt werden, insbesondere auch weil während der Ferienzeit im Winter das Parkplatzangebot in der Stadt Ilanz beschränkt ist. Somit wird dieser Standort nicht mehr weiterverfolgt Standort 2: andsgemeindeplatz (Parzelle Nr. 175) Der andsgemeindeplatz liegt zentral und würde diese Anforderung ideal erfüllen, jedoch ist die zur Verfügung stehende Fläche wesentlich zu klein. Somit wird dieser Standort nicht mehr weiterverfolgt. E * /8* Ve Ru Seite 6

8 4.2.3 Standort 3: Sportanlagen Fontanivas, insbesondere Tennisplätze (Parzelle Nr. 535) Im Winter werden die Tennisplätze nicht genutzt. Die Tennisplätze weisen eine Nutzfläche von 30 x 50 m auf und würden diesbezüglich den Anforderungen entsprechen. Im Weitern könnten bereits bestehende sanitäre Anlagen und Räume für die Billetausgabe und die Schlittschuhvermietung genutzt werden. Sehr negativ ins Gewicht fällt jedoch die age der Sportanlagen Fontanivas. Sie liegt fernab vom Zentrum, weist kein Publikumsverkehr im Winter auf und liegt nicht nahe an einer Station des öffentlichen Verkehrs. Sämtliche in Fontanivas liegenden Sportanlagen sind im Winter nicht in Betrieb. Auf Grund der sehr dezentralen age wird dieser Standort nicht weiterverfolgt Standort 4: Postwiese (Parzelle Nr. 261) Wie bereits in Kapitel 1 erwähnt, wurde das synthetische Eisfeld bereits im Winter 2012/13 auf der Postwiese betrieben. Der Publikumszuspruch war gross. Jedoch standen die Erstellungskosten für den Betrieb des Eisfeldes in keinem Verhältnis. Im Weitern ist mittelfristig eine grössere Überbauung mit Einkaufszentrum geplant. omentan ist über dieses Gebiet ein Arealplanverfahren im Gang. Sobald das Arealplanverfahren abgeschlossen wird, wird die geplante Überbauung realisiert. Obwohl dieser Standort eine Vielzahl von Anforderungen erfüllt, steht dieser Standort zukünftig nicht mehr zur Verfügung. Demnach wird er nicht mehr weiterverfolgt Standort 5: Schulanlagen (Parzelle Nr. 265) Das Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement des Kantons Graubünden legte im Jahr 2008 die Anforderungen an Räume und Freianlagen bei Schulanlagen in einem Richtraumprogramm fest. Das Richtraumprogramm weist einen Pausenplatz (3-4 m 2 /Schüler), Abstell- und Parkplätze, einen Allwetterplatz, Sprung- und Stossanlagen, eine aufbahn und ein Rasenspielfeld auf. Ilanz erfüllt bei der Schulanlage diese Anforderungen. Für eine allfällige Nutzung als synthetisches Eisfeld kommen grundsätzlich das Rasenspielfeld und der Allwetterplatz in Frage. Die Winternutzung des Rasenspielfeldes als synthetisches Eisfeld würde den Rasen derart in itleidenschaft ziehen, so dass das Rasenspielfeld im Frühling neu angesät werden muss und eine gewisse Zeit nicht genutzt werden kann. Das Rasenspielfeld kann somit für das synthetische Eisfeld nicht genutzt werden. Im Bereich der Schulanlagen kommt für das synthetische Eisfeld somit nur der Allwetterplatz in Frage. Die notwendige Fläche könnte zur Verfügung gestellt werden. Durch die notwendigen baulichen Eingriffe wird jedoch auch der Allwetterplatz jedes Jahr in itleidenschaft gezogen und muss im Frühling dementsprechend instand gestellt werden. Für das entsprechende Zielpublikum (Tourismus, Passanten, Personen, die nicht in Ilanz ansässig sind) liegt der Standort zu wenig zentral und ist nicht publikumsorientiert. Im Weitern ist er nur schlecht einsehbar und somit für die Allgemeinheit nicht attraktiv. E * /8* Ve Ru Seite 7

9 4.2.6 Standort 6: Wiese zwischen Repowergebäude und igros (Parzelle Nr. 481) Die Grösse der Wiese erfüllt die Randbedingungen. Die Anlage selber könnte so platziert werden, dass kein Waldareal tangiert werden müsste. Um den notwendigen Waldabstand einhalten zu können und um der Nutzung als synthetisches Eisfeld genügend Flexibilität zu geben, wäre eine Rodung sinnvoll. Die Wiese ist horizontal und kann mit relativ geringen baulichen Eingriffen als synthetisches Eisfeld genutzt werden. Der Platz ist ideal gelegen: Zentral, viel Publikumsverkehr, nahe am Einkaufszentrum und nahe bei der Station des öffentlichen Verkehrs (Bahnhof, Postautohaltestelle). Im Bereich des Arealplanes arcau sind verschiedene Dienstleistungsangebote vorgesehen, so dass der Standort bei einer Umsetzung der geplanten Überbauungen auf der Postwiese und auf dem Areal aissen noch an Attraktivität gewinnt. Die Parzelle Nr. 481 ist als Freihaltezone ausgeschieden. Die Freihaltezone dient der Naherholung und dem Schutz des nahen Paradieswäldli. Das synthetische Eisfeld kann das Ziel der Naherholung erfüllen. Durch den geeigneten Bau des Unterbaus kann der Platz auch im Sommer für die Naherholung genutzt werden. Das notwendige eingeschossige Gebäude ist nicht störend. Das öffentliche Interesse, an diesem Standort ein synthetisches Eisfeld zu erstellen und betreiben zu können, ist höher einzustufen als die heute festgesetzte Freihaltezone. 4.3 Fazit und Standortentscheid Die unter Kapitel 4.1 formulierten Anforderungen kann nur der Standort auf Parzelle Nr. 481 erfüllen. Für die Erstellung des synthetischen Eisfeldes und der dazu notwendigen eingeschossigen Gebäude ist eine Teilrevision der Nutzungsplanung notwendig. Im Weitern ist eine Rodung notwendig, um die geforderten Waldabstände einhalten zu können. Auf Grund der Standortevaluation wird der Standort auf Parzelle Nr. 481 weiterverfolgt. Dieser Standort erfordert eine Teilrevision der Nutzungsplanung und eine Rodung. 5 Rodung und Waldbewirtschaftung Das geplante Eisfeld auf der Parzelle Nr. 481 tangiert Waldareal. Die Standortgebundenheit ist aus Kapitel 4 ersichtlich. Im Rahmen des vorgesehenen Projektes ist der Zugang des Paradieswäldli zur Waldbewirtschaftung nicht einzuschränken. 5.1 Rodungsfläche Das geplante synthetische Eisfeld auf der Parzelle Nr. 481 tangiert Waldareal. Da das Eisfeld/die Betonplatte keine Hochbaute darstellt, genügt nach Auskunft von Herrn Gian Claudio eeger, AWN, nach forstlicher Praxis ein minimaler Waldabstand von 5 m. Für die notwendigen Hochbauten (Schlittschuhvermietung/Kiosk) ist ein minimaler Waldabstand von 10 m einzuhalten. E * /8* Ve Ru Seite 8

10 Im Rahmen der Gesamtrevision vom Jahr 2005 wurde entlang dem Waldareal eine statische Waldfeststellung festgesetzt. Somit kann die zu rodende Fläche genau festgelegt werden. Sie ist aus der Beilage 2 ersichtlich und beträgt 183 m Ersatzmassnahmen Wünschenswert wäre, Ersatz vor Ort schaffen zu können. Jedoch ist das Paradieswäldli von allen Seiten einerseits durch die Siedlung und andererseits durch den Glenner eingeschränkt, so dass ein Realersatz vor Ort nicht möglich ist. Anlässlich der Besprechung vom 31. Oktober 2013 mit Herrn Gian Claudio eeger, AWN, sollen entlang der östlichen Parzellengrenze der Parzelle Nr. 481 Hecken mit einheimischen Straucharten erstellt werden. Um das Waldareal vor zu grosser Freizeitnutzung zu schonen, ist entlang der statischen Waldgrenze ein attenzaun zu erstellen. Die notwendigen Ersatzmassnahmen sind auch aus der Beilage 2 ersichtlich. 5.3 Rodungsgesuch Die notwendige Rodungsbewilligung soll gleichzeitig mit der Teilrevision der Ortsplanung nach Art. 5 ff. des kantonalen Waldgesetzes (KWaG) erreicht werden. Sofern die Vorprüfung positiv ausfällt, werden die notwendigen Akten für die Rodungsbewilligung erstellt. Die notwendigen Verfahrensschritte werden mit der Teilrevision der Ortsplanung koordiniert. 6 Entwurf der Planungsmittel 6.1 Änderung Zonenplan Das synthetische Eisfeld liegt im Bereich des Siedlungsgebietes. Für die Erstellung sind grundsätzlich zwei Zonenarten möglich: Zone für öffentliche Bauten und Anlagen oder Zone für Sportbauten und Sportanlagen. Gemäss Art. 28 des kantonalen Raumplanungsgesetzes ist die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen für öffentliche oder öffentliche Interessen dienende Bauten und Anlagen bestimmt. Das synthetische Eisfeld dient der Öffentlichkeit. Die Zone für Sportbauten und Sportanlagen wird in Art. 33 des usterbaugesetzes für Bündner Gemeinden der Bündner Vereinigung für Raumentwicklung wie folgt umschrieben: 1 Die Zone für Sportbauten und Sportanlagen ist für die Erstellung von Bauten und Anlagen bestimmt, die der Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten im Freien, in gedeckten Anlagen oder Gebäuden dienen. 2 Grösse und Gestaltung von Bauten und Anlagen richten sich nach den Vorgaben des Generellen Gestaltungsplanes oder eines Arealplanes. Das synthetische Eisfeld und die möglich Nutzung des Platzes im Sommer dient mehrheitlich der Sport- und Freizeitaktivität. Aus diesem Grund wird entschieden, die für das synthetische Eisfeld notwendige Fläche in die Zone für Sport- und Freizeitaktivitäten umzuzonen. Es werden 1'141 m 2 von der Freihaltezone und 183 m 2 von der Waldzone in die Zone für Sport- und Freizeitaktivitäten umgezont. Im Weitern wird die statische Waldgrenze den neuen Gegebenheiten angepasst. E * /8* Ve Ru Seite 9

11 6.2 Änderung Genereller Gestaltungsplan Gemäss Baugesetz ist für die Zone für Sportbauten und Sportanlagen ein Genereller Gestaltungsplan zu erarbeiten. Der Generelle Gestaltungsplan sieht vier Bereiche vor. Bereich für Anlagen für Sport- und Freizeitaktivitäten In diesem Bereich ist der Bau eines frostsicheren Platzes vorgesehen, der im Winter als Unterlage für die Erstellung des synthetischen Eisfeldes genutzt werden kann und im Sommer für verschiedene Freizeitaktivitäten zur Verfügung steht. Bereich für Hochbauten In diesem Bereich ist ein 1-stöckiger Hochbau vorgesehen, der dem Betrieb des synthetischen Eisfeldes dient. Dieses Gebäude dient im Winter für folgende Nutzungen: Billetausgabe, Schlittschuhverleih, Umkleide und kleine Restauration. Im Sommer dient es vor allem der Unterbringung der Elemente des synthetischen Eisfeldes und der Reinigungsmaschine. Freihaltebereich Dieser Bereich dient der Naherholung. Kleinere Geländeanpassungen und das Platzieren von Sitzgelegenheiten sind gestattet. Bereich für Heckenbepflanzung Als Ersatzmassnahme für die vorgesehene Rodung ist entlang der östlichen Parzellengrenze der Parzelle Nr. 481 vorgesehen, Hecken mit einheimischen Straucharten zu pflanzen. Im Weitern wird der als Ersatzmassnahme geforderte Holzlattenzaun als Gestaltungsanweisung in den Generellen Gestaltungsplan aufgenommen. 6.3 Änderung Genereller Erschliessungsplan Im Generellen Erschliessungsplan ist über die Parzellen Nr. 585, 481 und 478 eine Sammelstrasse festgesetzt worden. it der Festsetzung der Sammelstrasse im Jahr 2005 ist der Zugang zum Waldareal für die forstwirtschaftliche Bewirtschaftung des Paradieswäldlis gesichert. Diesbezüglich sind keine assnahmen im Generellen Erschliessungsplan umzusetzen. Um den Zugang zum Paradieswäldli als Naherholungsraum zu sichern, wird ein Fussweg im Generellen Erschliessungsplan neu festgesetzt. 6.4 Änderung Baugesetz Für die Zone für Sportbauten und Sportanlagen ist der neue Baugesetzartikel 54a festzusetzen. Die Formulierung entspricht den Vorgaben aus dem usterbaugesetz für Bündner Gemeinden der Bündner Vereinigung für Raumentwicklung und lautet: 1 Die Zone für Sportbauten und Sportanlagen ist für die Erstellung von Bauten und Anlagen bestimmt, die der Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten im Freien, in gedeckten Anlagen oder Gebäuden dienen. 2 Grösse und Gestaltung von Bauten und Anlagen richten sich nach den Vorgaben des Generellen Gestaltungsplanes oder eines Arealplanes. E * /8* Ve Ru Seite 10

12 Ilanz, 28. September 2014 Cavigelli Ingenieure C. Derungs K. Vieli E * /8* Ve Ru Seite 11

13 Beilagen Beilagen E * /8* Ve Ru Seite 1

14 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ^ ^ ^ ^ ^ ^ ' ' ' ' ' / Ve Situation 1 : 4000 Teilrevision Ortsplanung Standortevaluation Beilage 1 ß X:\op\op\ilanz\akt_are\Revisionen\1027_4\Pläne\Beilage 1.mxd

15 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Gemeinde Ilanz/Glion Teilrevision Ortsplanung 33 96E / Ve Rodung und Ersatzmassnahmen Situation 1 : 500 O 735' Via ulin Beilage 2 Neum ß X:\op\op\ilanz\akt_are\Revisionen\1027_4\Pläne\Beilage 2.mxd 96D-B 31 O O 181' m 2 O 174m 2 O 181'800 egende Ersatzmassnahme: Holzlattenzaun Ersatzmassnahme: Heckenbepflanzung Rodung (Fläche 183m2)

Planungs- und Mitwirkungsbericht

Planungs- und Mitwirkungsbericht Kanton Graubünden Gemeinde Zernez Planungs- und Mitwirkungsbericht Teilrevision Nutzungsplanung Lavin, Parzellen Nr. 3253 und 3251 Mitwirkungsauflage Impressum Auftraggeber Gemeinde Zernez, 7530 Zernez

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Pistenkorrektur Vetter Traverse

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Pistenkorrektur Vetter Traverse Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Teilrevision der Ortsplanung Pistenkorrektur Vetter Traverse (ehemals integriert in die Vorlage Hotel Vetter) Antrag

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Hotel Vetter

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Hotel Vetter Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Teilrevision der Ortsplanung Hotel Vetter Antrag des Gemeindevorstandes an die Mitglieder des Gemeindeparlaments Werte

Mehr

3. Teilrevision Privater Gestaltungsplan "Sonnweid", Wetzikon. Erläuternder Bericht gemäss Art. 47 RPV

3. Teilrevision Privater Gestaltungsplan Sonnweid, Wetzikon. Erläuternder Bericht gemäss Art. 47 RPV 3. Teilrevision Privater Gestaltungsplan "Sonnweid", Wetzikon gemäss Art. 47 RPV Suter von Känel Wild AG Siedlung Landschaft Verkehr Umwelt Förrlibuckstrasse 30 8005 Zürich skw.ch Tel. +41 (0)44 315 13

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Abbau- und Materialablagerungsstandort Valmischein

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend. Teilrevision der Ortsplanung Abbau- und Materialablagerungsstandort Valmischein Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Teilrevision der Ortsplanung Abbau- und Materialablagerungsstandort Valmischein Antrag des Gemeindevorstandes an die

Mehr

Vorschriften zum Generellen Gestaltungsplan Hotel San Gian und Generellen Erschliessungsplan Hotel San Gian

Vorschriften zum Generellen Gestaltungsplan Hotel San Gian und Generellen Erschliessungsplan Hotel San Gian Kanton Graubünden Vorschriften zum Generellen Gestaltungsplan Hotel San Gian und Generellen Erschliessungsplan Hotel San Gian Mitwirkungsauflage Bearbeitungsstand 28. April 2017 Impressum Bauherrschaft

Mehr

2 Vom Bericht zur Ortsplanung und dem Bericht zu den nichtberücksichtigten Einwendungen wird im Sinne von 7 Abs. 3 PBG zustimmend Kenntnis genommen.

2 Vom Bericht zur Ortsplanung und dem Bericht zu den nichtberücksichtigten Einwendungen wird im Sinne von 7 Abs. 3 PBG zustimmend Kenntnis genommen. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Gemeinde Wallisellen Gemeindeversammlung vom 25. September 2017 Zentralstrasse 9, Postfach, 8304 Wallisellen Telefon 044 832 61 11 praesidialabteilung@wallisellen.ch

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Teiländerung Bauzonenplan Parzellen Nr. 1823, 1824 und 1837 Am Rain

B e r i c h t und A n t r a g. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Teiländerung Bauzonenplan Parzellen Nr. 1823, 1824 und 1837 Am Rain EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Teiländerung Bauzonenplan Parzellen Nr. 1823, 1824 und 1837 Am Rain Modelldarstellung des Bauvorhabens 1.

Mehr

Teilrevision Ortsplanung

Teilrevision Ortsplanung Kanton Graubünden Gemeinde Vaz / Obervaz Teilrevision Ortsplanung Modelleisenbahn Lenzerheide Planungs- und Mitwirkungsbericht Juli 2014/ dr, sa Öffentliche Auflage Impressum Auftraggeber: Gemeinde Vaz

Mehr

Bebauungs-Richtplan Neufeld Süd

Bebauungs-Richtplan Neufeld Süd Stadt Sursee Bebauungs-Richtplan Neufeld Süd Entwurf vom 25. November 2015 Öffentliche Auflage vom... Vom Stadtrat beschlossen am... Der Stadtpräsident Der Stadtschreiber...... Auftrag: Auftraggeber: Bearbeitung:

Mehr

Ortsplanung Illnau-Effretikon: Informationsveranstaltung vom 4. Oktober 2016

Ortsplanung Illnau-Effretikon: Informationsveranstaltung vom 4. Oktober 2016 Ortsplanung Illnau-Effretikon: Informationsveranstaltung vom 4. Oktober 2016 Ziele des heutigen Abends Information über Entwurf des kommunalen Richtplans Start der öffentlichen Auflage, im Rahmen derer

Mehr

Teilrevision des Baugesetzes der vormaligen Gemeinde Scuol. Art. 55 Hotelzone Art. 57 Bauzone Nairs

Teilrevision des Baugesetzes der vormaligen Gemeinde Scuol. Art. 55 Hotelzone Art. 57 Bauzone Nairs CUMÜN DA SCUOL Teilrevision des Baugesetzes der vormaligen Gemeinde Scuol Art. 55 Hotelzone Art. 57 Bauzone Nairs Entwurf für die Mitwirkungsauflage (Stand 12. Januar 2018) Art. 55 und 57 des Baugesetzes

Mehr

Festsetzen von Baugrenzen auf den Parzellen RE 299 und RE 303 sowie RE 355 und RE 421 Planungsbericht

Festsetzen von Baugrenzen auf den Parzellen RE 299 und RE 303 sowie RE 355 und RE 421 Planungsbericht Festsetzen von Baugrenzen auf den Parzellen RE 299 und RE 303 sowie RE 355 und RE 421 Planungsbericht Riehen, 2. April 2014 / Abteilung Bau, Mobilität und Umwelt Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung... 3

Mehr

1. Begrüssung, Ziele der Orientierung 2. Stand der Arbeiten 3. Vorstellung der Planungsinstrumente, Änderungen - Zonenplan, Baureglement

1. Begrüssung, Ziele der Orientierung 2. Stand der Arbeiten 3. Vorstellung der Planungsinstrumente, Änderungen - Zonenplan, Baureglement Politische Gemeinde Dozwil Revision Ortsplanung Orientierung vom 28. Februar 2014 Ablauf / Traktanden 1. Begrüssung, Ziele der Orientierung 2. Stand der Arbeiten 3. Vorstellung der Planungsinstrumente,

Mehr

Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013

Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013 Departement für Bau und Umwelt Titelfolie Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013 Umsetzung revidiertes Raumplanungsgesetz: Behandlung laufender Zonenplanrevisionen VTG-Informationsveranstaltung:

Mehr

Anforderungen an den UVB

Anforderungen an den UVB Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Anforderungen an den UVB Fokus Wald Übersicht 1) Ziele 2) Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Einleitung Nutzungsplanung und Erschliessungsplanung gehören seit jeher eng zusammen. Mit der Revision des Baugesetzes

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 29. März Uhr in der Mehrzweckhalle, Andeer

Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 29. März Uhr in der Mehrzweckhalle, Andeer GEMEINDE ANDEER Einladung zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 29. März 2017 20.15 Uhr in der Mehrzweckhalle, Andeer Werte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger An der kommenden Gemeindeversammlung haben Sie

Mehr

Planungsgebiet 1 Moosmatt (Sektor 2) Planungsgebiet 2 Moosmatt Süd. Moosbühl, Teil A Baureglement. Zonenplan,

Planungsgebiet 1 Moosmatt (Sektor 2) Planungsgebiet 2 Moosmatt Süd. Moosbühl, Teil A Baureglement. Zonenplan, Gemeinde Moosseedorf Gemeindeverwaltung Telefon 031 850 13 13 Schulhausstrasse 1 Telefax 031 850 13 14 Postfach 151 gemeinde@moosseedorf.ch 3302 Moosseedorf www.moosseedorf.ch Ausnahmegesuch zur Heckenrodung

Mehr

Teilrevision der Ortsplanung: Teilzonenplan Schlund (2. Lesung) BERICHT UND ANTRAG AN DEN EINWOHNERRAT KRIENS. Gemeinderat. 28. März 2012 Nr.

Teilrevision der Ortsplanung: Teilzonenplan Schlund (2. Lesung) BERICHT UND ANTRAG AN DEN EINWOHNERRAT KRIENS. Gemeinderat. 28. März 2012 Nr. Gemeinderat BERICHT UND ANTRAG AN DEN EINWOHNERRAT KRIENS 28. März 2012 Nr. 263/2011 Teilrevision der Ortsplanung: Teilzonenplan Schlund (2. Lesung) G:\01_Baudepartement\Einwohnerrat\B+A\2012\Teilrevision

Mehr

Qualitätssicherung allgemein

Qualitätssicherung allgemein Richtplan Bereich Quartiere Gegenstand Themengruppe Qualitätssicherung Objektblatt: Q 2 Qualitätssicherung allgemein Planungsgrundsatz Städtebauliche Entwicklung kontrolliert planen Ausgangslage Situation

Mehr

Revision Waldabstandslinien

Revision Waldabstandslinien Gemeinde Fehraltorf / Revision Waldabstandslinien Gemeinde Fehraltorf Revision Waldabstandslinien Stand: Antrag an Gemeindeversammlung Effretikon, 30. April 2014 Zelgli Halden Impressum Auftraggeber Auftragnehmer

Mehr

Erschliessungsplan Verbindungsspange Buchs-Nord / Änderung Neubuchsstrasse

Erschliessungsplan Verbindungsspange Buchs-Nord / Änderung Neubuchsstrasse Kanton Aargau Sondernutzungsplanung Erschliessungsplan Verbindungsspange Buchs-Nord / Änderung Neubuchsstrasse gemäss 17 BauG Planungsbericht N W O S Orthofoto (AGIS 2014) Februar 2015 Mitwirkung / öffentliche

Mehr

Verordnung über Waldfeststellung und Waldabstand

Verordnung über Waldfeststellung und Waldabstand 9.7 Verordnung über Waldfeststellung und Waldabstand Vom 5. Juni 99 (Stand. Januar 997) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 7 quater, 40, 68 und 4 Absatz des Planungs- und Baugesetzes

Mehr

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln?

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Informationsveranstaltung zur Ortsplanungsrevision Bauma vom 3. Oktober 2013 1 Ablauf der Veranstaltung Begrüssung und Ziel der Informationsveranstaltung Rahmenbedingungen

Mehr

Einleitung & Planungsprotokoll

Einleitung & Planungsprotokoll Kanton Graubünden Region Unterengadin Regionaler Richtplan Öffentliche Auflage Einleitung & Planungsprotokoll Gäuggelistrasse 7 7000 Chur info@stw.ch Tel: 081 254 38 20 Fax: 081 254 38 21 www.stw.ch Impressum

Mehr

"1 Pli 1" I'~'I. Quartierplangebiet "Böschengut 2.1 ", Abgabe von Land im Baurecht oder Verkauf

1 Pli 1 I'~'I. Quartierplangebiet Böschengut 2.1 , Abgabe von Land im Baurecht oder Verkauf "1 Pli 1" I'~'I Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 12/2010 631.20.40 Quartierplangebiet "Böschengut 2.1 ", Abgabe von Land im Baurecht oder Verkauf Antrag Vom Quartierplan "Böschengut

Mehr

Flexibilisierung der Waldflächenpolitik

Flexibilisierung der Waldflächenpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Flexibilisierung der Waldflächenpolitik Inhalt Anpassung WaG Anpassung WaV Vollzugshilfe

Mehr

ÖFFENTLICH RECHTLICHE EIGENTUMS- BESCHRÄNKUNGEN (ÖREB)

ÖFFENTLICH RECHTLICHE EIGENTUMS- BESCHRÄNKUNGEN (ÖREB) Stadt Zürich Geomatik + Vermessung Weberstrasse 5 8004 Zürich Tel. 044 412 42 56 Fax 044 270 90 46 www.stadt-zuerich.ch/geoz geodaten@zuerich.ch ÖFFENTLICH RECHTLICHE EIGENTUMS- BESCHRÄNKUNGEN (ÖREB) Geomatik

Mehr

Aufhebung Gewässerabstandslinie und Zonenplanänderung

Aufhebung Gewässerabstandslinie und Zonenplanänderung Teilrevision Bau- und Zonenordnung Aufhebung Gewässerabstandslinie und Zonenplanänderung In Verbindung mit dem privaten Gestaltungsplan Stadthausareal Erläuternder Bericht nach Art. 47 Raumplanungsverordnung

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Teilrevision der Nutzungsplanung Arbeitszone Rütene

B e r i c h t und A n t r a g. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Teilrevision der Nutzungsplanung Arbeitszone Rütene EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Teilrevision der Nutzungsplanung Arbeitszone Rütene 1. Ausgangslage 1.1 Situation Die Realisierung der Südwestumfahrung

Mehr

Impressum Gemeinde: Sursee Datum:

Impressum Gemeinde: Sursee Datum: Grundlagen Impressum Gemeinde: Sursee Datum: 10.10.2016 Büro Telefon E-Mail Ortsplaner - - - GIS-Dienstleister Kost + Partner AG 041 926 06 06 info@kost-partner.ch GIS-Koordinator Kost + Partner AG 041

Mehr

Bestimmungen. Vom Grundeigentümer Kat. Nr festgesetzt am. Für den Grundeigentümer. Für den Grossen Gemeinderat

Bestimmungen. Vom Grundeigentümer Kat. Nr festgesetzt am. Für den Grundeigentümer. Für den Grossen Gemeinderat Revision privater Gestaltungsplan Brandriet Vom Grundeigentümer Kat. Nr. 6914 festgesetzt am Für den Grundeigentümer Zustimmung durch den Grossen Gemeinderat Illnau-Effretikon am Für den Grossen Gemeinderat

Mehr

ANPASSUNGEN, FORTSCHREIBUNGEN UND REDAKTIONELLE TEXTBEREINIGUNGEN 2000

ANPASSUNGEN, FORTSCHREIBUNGEN UND REDAKTIONELLE TEXTBEREINIGUNGEN 2000 BAU- UND JUSTIZDEPARTEMENT DES KANTONS SOLOTHURN RICHTPLANUNG KANTON SOLOTHURN ANPASSUNGEN, FORTSCHREIBUNGEN UND REDAKTIONELLE TEXTBEREINIGUNGEN AM RICHTPLAN (STAND 26. JANUAR ) Solothurn, im November

Mehr

Standortkonzentration Berner Fachhochschule (BFH) Factsheet

Standortkonzentration Berner Fachhochschule (BFH) Factsheet Standortkonzentration Berner Fachhochschule (BFH) Factsheet Medienkonferenz vom 2. Februar 2011 A) Ausgangslage Die Berner Fachhochschule (BFH) entstand aus dem Zusammenschluss von 12 einzelnen Hochschulen.

Mehr

Raumplanung und Wald im Kanton Zürich

Raumplanung und Wald im Kanton Zürich Kanton Zürich Baudirektion Raumplanung und Wald im Kanton Zürich Überlegungen aus Sicht der Raumplanung Jahresversammlung des Schweizerischen Forstvereins 25. August 2016 Christian Leisi, Kanton Zürich

Mehr

Kommunaler Gesamtplan vom 26. Oktober Namens der Gemeindeversammlung. Von der Baudirektion genehmigt am. Für die Baudirektion

Kommunaler Gesamtplan vom 26. Oktober Namens der Gemeindeversammlung. Von der Baudirektion genehmigt am. Für die Baudirektion Kanton Zürich Gemeinde Seegräben Kommunaler Gesamtplan vom 26. Oktober 1982 Aufhebung der Teilrichtpläne Siedlung und Landschaft (Text und Karten) Von der Gemeindeversammlung aufgehoben am tt.mmm.yyyy

Mehr

Mutation "Im Link" Bau- und Strassenlinienplan "Steinweg, Im Link, Im Hintenaus" Gemeinde Münchenstein. Planungsbericht gemäss Art.

Mutation Im Link Bau- und Strassenlinienplan Steinweg, Im Link, Im Hintenaus Gemeinde Münchenstein. Planungsbericht gemäss Art. Gemeinde Münchenstein Kanton Basel-Landschaft Bau- und Strassenlinienplan "Steinweg, Im Link, Im Hintenaus" Mutation "Im Link" Beschlussfassung EGV 20. Januar 2016 Planungsbericht gemäss Art. 47 RPV zu

Mehr

Erläuternder Kurzbericht gemäss Art. 47 RPV

Erläuternder Kurzbericht gemäss Art. 47 RPV Kanton Zürich Gemeinde Egg Privater Gestaltungsplan Sandgrueb Erläuternder Kurzbericht gemäss Art. 47 RPV Suter von Känel Wild AG Siedlung Landschaft Verkehr Umwelt Förrlibuckstrasse 30 8005 Zürich skw.ch

Mehr

T e i l r e vi s i o n B a u - / Z o n e nordnung T e i l r e vi s i o n Z o n e n p l a n

T e i l r e vi s i o n B a u - / Z o n e nordnung T e i l r e vi s i o n Z o n e n p l a n KANTON ZÜRICH GEMEINDE GEROLDSWIL T e i l r e vi s i o n B a u - / Z o n e nordnung T e i l r e vi s i o n Z o n e n p l a n BAU- und ZONENORDNUNG Von der Gemeindeversammlung festgesetzt am: 20. Juni 1994

Mehr

10. Sep An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich. im Kanton Zürich Telefon

10. Sep An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich. im Kanton Zürich Telefon Kanton Zürich Baudirektion Direktion der Justiz und des Innern Amt für Raumentwicklung Kontakt: Josua Raster An die kommunalen Planungsbehörden 8090 Zürich Stv. AULeiter Rechtsdienst Stampfenbachstrasse

Mehr

über Anpassungen des Verordnungsrechts im Umweltbereich, insbesondere hinsichtlich der Programmvereinbarungen für die Programmperiode

über Anpassungen des Verordnungsrechts im Umweltbereich, insbesondere hinsichtlich der Programmvereinbarungen für die Programmperiode Nicht amtlich publizierte Fassung Verordnung über Anpassungen des Verordnungsrechts im Umweltbereich, insbesondere hinsichtlich der Programmvereinbarungen für die Programmperiode 2016 2019 vom 28.01.2015

Mehr

Bau- und Strassenlinienplan Leisenstrasse Zonenplan Siedlung Strassennetzplan Siedlung

Bau- und Strassenlinienplan Leisenstrasse Zonenplan Siedlung Strassennetzplan Siedlung Gemeinde Eptingen Bau- und Strassenlinienplan Leisenstrasse Zonenplan Siedlung Strassennetzplan Siedlung Mutation Dorfweg Beschluss EGV Projekt: 029.05.0756 16. Mai 2018 Erstellt: vme, Geprüft: dst, Freigabe:

Mehr

Gemeindeparlament. Beschlussprotokoll der 3. Sitzung des Gemeindeparlaments

Gemeindeparlament. Beschlussprotokoll der 3. Sitzung des Gemeindeparlaments Gemeindeparlament Arosa Gemeindekanzlei Arosa Beschlussprotokoll der 3. Sitzung des Gemeindeparlaments Datum: Donnerstag, 06. Oktober 2016 Zeit: Ort: Teilnehmer: 13:30 15.40 Uhr Sport- und Kongresszentrum

Mehr

Freiflächenkonzept. Grünflächen und Parks in Kreuzlingen

Freiflächenkonzept. Grünflächen und Parks in Kreuzlingen Freiflächenkonzept Grünflächen und Parks in Kreuzlingen Neue Erholungsgebiete für Kreuzlingen Kreuzlingen weist mit dem Seeburgpark eine sehr attraktive öffentliche Freifläche auf. Vielfältig nutzbare

Mehr

Areal Siemens: Zonenplanänderung, Plan Nr. 7278, und Änderung von 47 der Bauordnung (BO), Bauzone mit speziellen Vorschriften Landis + Gyr; 2.

Areal Siemens: Zonenplanänderung, Plan Nr. 7278, und Änderung von 47 der Bauordnung (BO), Bauzone mit speziellen Vorschriften Landis + Gyr; 2. S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2213.2 Areal Siemens: Zonenplanänderung, Plan Nr. 7278, und Änderung von 47 der Bauordnung (BO), Bauzone mit speziellen Vorschriften Landis + Gyr; 2. Lesung

Mehr

Gemeinde Unteriberg. Umweltschutzreglement

Gemeinde Unteriberg. Umweltschutzreglement Gemeinde Unteriberg Umweltschutzreglement Umweltschutz Reglement 1. Grundsatz Dieses Reglement bezweckt die Förderung des umweltgerechten Verhaltens von Bevölkerung, Wirtschaft, Behörden und Verwaltung

Mehr

B O T S C H A F T. für die kommunale Abstimmung vom 5. Juni 2016. Teilrevisionen der Ortsplanung. 1. Gewerbezone Nairs, Ftan

B O T S C H A F T. für die kommunale Abstimmung vom 5. Juni 2016. Teilrevisionen der Ortsplanung. 1. Gewerbezone Nairs, Ftan CUMÜN DA SCUOL B O T S C H A F T für die kommunale Abstimmung vom 5. Juni 2016 Teilrevisionen der Ortsplanung 1. Gewerbezone Nairs, Ftan 2. Via da Chantröven, Scuol 3. Gewerbezone Sot Ruinas, Scuol 4.

Mehr

Impressum Gemeinde: Hitzkirch Grundbuch: Retschwil Datum: 12. März 2010

Impressum Gemeinde: Hitzkirch Grundbuch: Retschwil Datum: 12. März 2010 Grundlagen Impressum Gemeinde: Hitzkirch Grundbuch: Retschwil Datum: 12. März 2010 Büro Telefon E-Mail Ortsplaner Theo Stierli + Partner AG, Luzern 041 / 226 31 20 tspluzern@tspartner.ch GIS-Dienstleister

Mehr

Initiative - Verbot neuer Bauten und Anlagen zur Materialgewinnung und bewirtschaftung Verabschiedung z.h. Urnengemeinde

Initiative - Verbot neuer Bauten und Anlagen zur Materialgewinnung und bewirtschaftung Verabschiedung z.h. Urnengemeinde Kanton Graubünden Chantun Grischun Gemeinde Zernez Cumün da Zernez Initiative - Verbot neuer Bauten und Anlagen zur Materialgewinnung und bewirtschaftung Verabschiedung z.h. Urnengemeinde Planungs- und

Mehr

Aarau Rohr. Erschliessungsplan "Trieschäcker Süd" Änderung Einmündung Grenzweg. Planungsbericht

Aarau Rohr. Erschliessungsplan Trieschäcker Süd Änderung Einmündung Grenzweg. Planungsbericht Aarau Rohr Erschliessungsplan "Trieschäcker Süd" Änderung Einmündung Grenzweg Planungsbericht Vom Stadtrat beschlossen am 23. April 2012 Auftraggeberschaft Stadt Aarau Stadtbauamt Stadtentwicklung Rathausgasse

Mehr

Reglement über die Erstellung von Autoabstell- und Kinderspielplätzen

Reglement über die Erstellung von Autoabstell- und Kinderspielplätzen Reglement über die Erstellung von Autoabstell- und Kinderspielplätzen vom 29. Juni 1981 Inhaltsverzeichnis Artikel I. Autoabstellplätze Erstellungspflicht...1 Festlegung von Anzahl, Ausmass und Zweckbestimmung...2

Mehr

Vorschriften zum öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz-Theaterplatz»

Vorschriften zum öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz-Theaterplatz» 701.510 Vorschriften zum öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz-Theaterplatz» Gemeinderatsbeschluss vom 8. Januar 2003 Art. 1 Geltungsbereich 1 Auf dem Sechseläutenplatz und dem Theaterplatz,

Mehr

Impressum Gemeinde Müswangen Datum:

Impressum Gemeinde Müswangen Datum: Grundlagen Impressum Gemeinde Müswangen Datum: 28.8.07 Büro Telefon E-Mail Ortsplaner Theo Stierli + Partner AG 041 226 31 20 walter.buechi@tspartner.ch GIS-Dienstleister Theo Stierli + Partner AG 041

Mehr

Anhang 4 Zuordnungstabelle

Anhang 4 Zuordnungstabelle Impressum Gemeinde: Inwil Datum: 16. Januar 2014 Büro Telefon E-Mail Ortsplaner Planteam S AG, Luzern 041 469 44 44 luzern@planteam.ch GIS-Dienstleister Planteam S AG, Luzern 041 469 44 44 luzern@planteam.ch

Mehr

Lostorf Zentrumsbereich Cartofont. Wynenfeld

Lostorf Zentrumsbereich Cartofont. Wynenfeld Beilage 1 Zonenplan der Gemeinde Buchs mit vorgesehenen nderungen Lostorf Zentrumsbereich Cartofont Wynenfeld Beilage 2.1 Gemeinde Buchs, AG Teilrevision Bauzonen- und Kulturlandplan. Teilgebiet Lostorf:

Mehr

Teilrevision Bau- und Zonenordnung (BZO)

Teilrevision Bau- und Zonenordnung (BZO) (BZO) Kernzonen Gewerbezonen Erholungszonen Zone für öffentliche Bauten Sunnenwis Martin Wyss, Gemeinderat / Vorsteher Planung Inhalte - Um was geht s? - Verfahren - Wichtigste Neuerungen - Sunnenwis -

Mehr

Das Projekt "Chance Nord Kreuzlingen" wurde in der Zwischenzeit umgesetzt und im Herbst 2009 in Betrieb genommen.

Das Projekt Chance Nord Kreuzlingen wurde in der Zwischenzeit umgesetzt und im Herbst 2009 in Betrieb genommen. Stadtrat Sperrfrist für alle Medien eröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Botschaft an den Gemeinderat Zonenplanänderung Bahnhofstrasse Sehr geehrter Herr Präsident Sehr

Mehr

Richtplan Kanton Uri. Prüfungsbericht. 19. Oktober 2010

Richtplan Kanton Uri. Prüfungsbericht. 19. Oktober 2010 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Richtplan Kanton Uri Anpassung Staudammerhöhung Göscheneralpsee Prüfungsbericht 19. Oktober

Mehr

Teiländerung der baurechtlichen Grundordnung der Stadt Biel im Bereich Jägerstein

Teiländerung der baurechtlichen Grundordnung der Stadt Biel im Bereich Jägerstein Information und Mitwirkung der Bevölkerung Teiländerung der baurechtlichen Grundordnung der Stadt Biel im Bereich Jägerstein Ausgangslage Im Bereich "Jägerstein" besteht eine Grünzone mit Landschaftsschutz

Mehr

Erläuternder Bericht gemäss Art. 47 RPV

Erläuternder Bericht gemäss Art. 47 RPV Kanton Schaffhausen 6. Änderung Baulinienplan Nr. 30 Erläuternder Bericht gemäss Art. 47 RPV Ausschnitt Baulinienplan Nr. 30, 3.6.2004 Suter von Känel Wild AG Siedlung Landschaft Verkehr Umwelt Förrlibuckstrasse

Mehr

Departement. Präsidial Finanz Bildung. Bau SUS Karulei Dienst-yStabstelle,

Departement. Präsidial Finanz Bildung. Bau SUS Karulei Dienst-yStabstelle, Willi Kanton Zug Baudirektion Baudirektion, Postfach. 6301 Zuo Stadtrat von Zug Stadthaus am Kolinplatz Postfach 1258 6301 Zug Eingang 2 6, SEP. 2012 Departement Präsidial Finanz Bildung Bau SUS Karulei

Mehr

Kanton Graubünden. Gemeinde Savognin. Anhang Baugesetz betreffend Bewilligungspraxis Solaranlagen

Kanton Graubünden. Gemeinde Savognin. Anhang Baugesetz betreffend Bewilligungspraxis Solaranlagen Kanton Graubünden Gemeinde Savognin Anhang Baugesetz betreffend Bewilligungspraxis Solaranlagen Gestützt auf Art. 58 des Baugesetzes Savognin erlässt der Gemeindevorstand folgenden Anhang zum Baugesetz

Mehr

Waldbaulinienplan Erlenhof

Waldbaulinienplan Erlenhof Waldbaulinienplan Erlenhof Quelle: GeoView Beschluss Gemeindeversammlung Planungsbericht gemäss Art. 47 RPV zuhanden der regierungsrätlichen Genehmigung 2 Inhalt Planungsbericht 3 1 Ausgangslage 3 2 Perimeter

Mehr

Kanton Graubünden Gemeinde Celerina/Schlarigna

Kanton Graubünden Gemeinde Celerina/Schlarigna Kanton Graubünden Gemeinde Celerina/Schlarigna GESETZ ÜBER ZWEITWOHNUNGEN (kommunales Zweitwohnungsgesetz) (komzwg) Gemeinde Celerina / Kommunales Zweitwohnungsgesetz / Stand Dezember 2017 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Teilrevision Genereller Erschliessungsplan

Teilrevision Genereller Erschliessungsplan Teilrevision Genereller Erschliessungsplan Baumwipfelpfad Gemeinde Laax Planungs- und Mitwirkungsbericht 2/8 Teilrevision GEP Baumwipfelpfad 1. Ausgangslage und Vorhaben Projektidee Der Gemeindevorstand

Mehr

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat GR Nr. 2018/102 Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat vom 14. März 2018 Amt für Städtebau, Teilrevision Bau- und Zonenordnung, Zonenplanänderung Tennisanlage Valsana, Zürich-Affoltern, Kreis

Mehr

Teilzonenplan Riesern

Teilzonenplan Riesern 22. Dezember 2017 Teilzonenplan Riesern Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage 3 1.1 Sachverhalt 3 1.2 Planungsrechtliche Ausgangslage 4 2 Erläuterungen 6 2.1 Zonenplanänderung 6 3 Vorprüfung 9 4 Nachweise

Mehr

Stand der Richtplanung SG

Stand der Richtplanung SG Stand der Richtplanung SG Seite 1 Gesamtüberarbeitung Richtplan Mitwirkung Gemeinden und Regionen Kantonale Foren Gemeindegespräche; Oktober bis Dezember 2014 Regionalforen; Januar und Februar 2015 Koordinationsblatt

Mehr

IV 33. Durchgangs- und Standplätze für Fahrende. Kennzeichnung

IV 33. Durchgangs- und Standplätze für Fahrende. Kennzeichnung IV 33 Durchgangs- und Standplätze für Fahrende Kennzeichnung Geschäftsnummer IV 33 Sachbereich Siedlung Verfasst durch Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Am 18. Dezember 2007 Siehe auch Beschreibung

Mehr

Kanton Zürich. Teilrevision Regionaler Richtplan Region Zürcher Oberland

Kanton Zürich. Teilrevision Regionaler Richtplan Region Zürcher Oberland Planungskommission c/o Marti Partner Architekten und Planer AG Zweierstrasse 25 8004 Zürich Tel 044 422 51 51 rzo@martipartner.ch www.zürioberland-region.ch Kanton Zürich Teilrevision Regionaler Richtplan

Mehr

Seinerzeitiger Gestaltungsplanzweck

Seinerzeitiger Gestaltungsplanzweck Zonenplan GP Stümel Traktanden 1. Begrüssung 2. Ziel der heutigen Veranstaltung 3. Seinerzeitiger Zweck des Gestaltungsplans 4. Ist-Zustand 5. Handlungsoptionen 6. Revision des Gestaltungsplans Stümel?

Mehr

Deponie- und Abbaustandort Gerstenegg, Guttannen

Deponie- und Abbaustandort Gerstenegg, Guttannen - Deponie- und Abbaustandort Gerstenegg, Guttannen Erläuterungsbericht Änderung des regionalen Richtplans Abbau, Deponie, Transport (ADT) Oberland-Ost Interlaken, 28.02.2018 Regionalkonferenz Oberland-Ost

Mehr

Impressum Gemeinde Udligenswil Datum: 7. Okt. 2016

Impressum Gemeinde Udligenswil Datum: 7. Okt. 2016 Impressum Gemeinde Udligenswil Datum: 7. Okt. 2016 Büro Telefon E-Mail Ortsplaner Planteam S AG, Luzern 041 469 44 44 luzern@planteam.ch GIS-Dienstleister Planteam S AG, Luzern 041 469 44 44 luzern@planteam.ch

Mehr

Auszug Protokoll Gemeinderat

Auszug Protokoll Gemeinderat Auszug Protokoll Gemeinderat Sitzung Nr. 10 vom 08. November 2016 Beschluss Nr. 2016-6660 9.942 Finanzausschuss; Berichtigung der Zuordnungen der Grundstücke des Finanzund Verwaltungsvermögens per 1. Januar

Mehr

auf dem Weg in die Zukunft Orientierung Arealentwicklung Bahnhof vom 26. November 2015

auf dem Weg in die Zukunft Orientierung Arealentwicklung Bahnhof vom 26. November 2015 Pfungen auf dem Weg in die Zukunft Orientierung Arealentwicklung Bahnhof vom 26. November 2015 Agenda 1. Allgemeine Einführung 2. Stand Entwicklung Bahnhofareal 3. Nächste Schritte und zusätzliche Fragestellungen

Mehr

Erste Spalte Zweite Spalte Dritte Spalte

Erste Spalte Zweite Spalte Dritte Spalte Bau- und Zonenordnung Änderungen an der Bau- und Zonenordnung Aufbau: Erste Spalte Zweite Spalte Dritte Spalte Auszug aus gültiger Bau- und Zonenordnung vom 7.01.1997 mit Teilrevisionen vom 17.06.00 und

Mehr

Originalfassung vom Mai 1993, Umweltteil im Juni 2003 aktualisiert

Originalfassung vom Mai 1993, Umweltteil im Juni 2003 aktualisiert MERKBLATT ZUR ORTSPLANUNG Grundwasser- und Quellschutzzonen (GQSZ) Originalfassung vom Mai 1993, Umweltteil im Juni 2003 aktualisiert 1. Einleitung Durch die Entwicklung der Besiedlung und des Tourismus,

Mehr

Informationen zur Arealentwicklung Bahnhof Engelberg. Engelberg, 11. Mai 2017.

Informationen zur Arealentwicklung Bahnhof Engelberg. Engelberg, 11. Mai 2017. Informationen zur Arealentwicklung Bahnhof Engelberg. Engelberg, 11. Mai 2017. Ausgangslage. Um eine übergeordnete, richtungsweisende Leitidee für das Areal zu finden, haben sich die zwei Grundeigentümer,

Mehr

Quartierplanung Johanneshof. Stellungnahme zum kantonalen Vorprüfungsbericht Vorlage für die Gemeindeversammlung vom 05.

Quartierplanung Johanneshof. Stellungnahme zum kantonalen Vorprüfungsbericht Vorlage für die Gemeindeversammlung vom 05. Quartierplanung Johanneshof Stellungnahme zum kantonalen Vorprüfungsbericht Vorlage für die Gemeindeversammlung vom 05. Dezember 2012 Einreichung der Unterlagen Die Quartierplanunterlagen Johanneshof,

Mehr

Statische Waldgrenzen im Kanton Bern

Statische Waldgrenzen im Kanton Bern Statische Waldgrenzen im Pragmatischer Ansatz mit viel Gemeindeautonomie Reto Sauter Leiter Fachbereich Waldrecht, reto.sauter@vol.be.ch, Tel. 031 633 46 23 1 Grosse Waldfläche, 182 000 ha (1/7der Schweiz)

Mehr

Verordnung über Anpassungen des Verordnungsrechts im Umweltbereich,

Verordnung über Anpassungen des Verordnungsrechts im Umweltbereich, Verordnung über Anpassungen des Verordnungsrechts im Umweltbereich, insbesondere hinsichtlich der Weiterentwicklung der Programmvereinbarungen für die Programmperiode 2016-2019 vom Entwurf Der Schweizerische

Mehr

Stand kantonaler Richtplan in den Bereichen Raumordnungspolitik und Siedlung (KRIP-S)

Stand kantonaler Richtplan in den Bereichen Raumordnungspolitik und Siedlung (KRIP-S) Stand kantonaler Richtplan in den Bereichen Raumordnungspolitik und Siedlung (KRIP-S) BVR-Kongress 9. November 2018 1 RPG: Inkraftsetzung am 1. Mai 2014 Übergangsbestimmungen geben 5 Jahre Zeit ab 1. Mai

Mehr

UMSETZUNG DER GEWÄSSERRÄUME (WBG) IN DER ORTSPLANUNG WALKRINGEN ERLÄUTERUNGSBERICHT

UMSETZUNG DER GEWÄSSERRÄUME (WBG) IN DER ORTSPLANUNG WALKRINGEN ERLÄUTERUNGSBERICHT UMSETZUNG DER GEWÄSSERRÄUME (WBG) IN DER ORTSPLANUNG WALKRINGEN ERLÄUTERUNGSBERICHT Gemeinde Walkringen I Kanton Bern Mitwirkungsexemplar vom 20. September 2018 Auftraggeberin Gemeinde Walkringen Unterdorfstrasse

Mehr

Plan im Massstab 1:500, dat. 16. Juni 2016 Bestimmungen, dat. 16. Juni 2016 Planungsbericht gemäss Art. 47 RPV, dat. 16. Juni 2016

Plan im Massstab 1:500, dat. 16. Juni 2016 Bestimmungen, dat. 16. Juni 2016 Planungsbericht gemäss Art. 47 RPV, dat. 16. Juni 2016 04.05.20 Sondernutzungsplanung Privater Gestaltungsplan Bülachguss mit öffentlich-rechtlicher Wirkung gemäss 85 Abs. 1 PBG Zustimmung Anlass Die Bülachguss AG (Bülach), vertreten durch Allreal Generalunternehmung

Mehr

Interpellation von Astrid Estermann betreffend Stadttunnel nicht auf die lange Bank schieben

Interpellation von Astrid Estermann betreffend Stadttunnel nicht auf die lange Bank schieben S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1947 Interpellation von Astrid Estermann betreffend Stadttunnel nicht auf die lange Bank schieben Antwort des Stadtrats vom 2. Oktober 2007 Sehr geehrter

Mehr

Planungsbericht. Zonenplan Siedlung Bau- und Strassenlinienplan Bauzone. Einwohnergemeinde Arboldswil. Mutation Hinderdorf. Stand: Beschluss EGV

Planungsbericht. Zonenplan Siedlung Bau- und Strassenlinienplan Bauzone. Einwohnergemeinde Arboldswil. Mutation Hinderdorf. Stand: Beschluss EGV Einwohnergemeinde Arboldswil Zonenplan Siedlung Bau- und Strassenlinienplan Bauzone Mutation Hinderdorf Stand: Beschluss EGV Projekt: 11.05.0739 16. November 2017 Erstellt: vme, Geprüft: ppf, Freigabe:

Mehr

Anpassung kantonaler Richtplan Kapitel L 4 Wald

Anpassung kantonaler Richtplan Kapitel L 4 Wald Baudirektion Amt für Raumplanung Anpassung kantonaler Richtplan Kapitel L 4 Wald Synopse, November 2007 Verwaltungsgebäude 1 an der Aa Aabachstrasse 5, Postfach, 6301 Zug T 041 728 54 80, F 041 728 54

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ORIENTIERUNGSABEND ÜBER DEN GEPLANTEN NEUBAU DER PRIMARSCHULE WETTSWIL UND DAS THEMA WOHNEN IM ALTER

HERZLICH WILLKOMMEN ORIENTIERUNGSABEND ÜBER DEN GEPLANTEN NEUBAU DER PRIMARSCHULE WETTSWIL UND DAS THEMA WOHNEN IM ALTER HERZLICH WILLKOMMEN ORIENTIERUNGSABEND ÜBER DEN GEPLANTEN NEUBAU DER PRIMARSCHULE WETTSWIL UND DAS THEMA WOHNEN IM ALTER Themenübersicht Geplanter Neubau Raumprogramm, Ergebnisse Machbarkeitsstudie und

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderates Fällanden vom 24. Mai Bauplanung

Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderates Fällanden vom 24. Mai Bauplanung Auszug aus dem Protokoll des Gemeinderates Fällanden vom 24. Mai 2016 04. Bauplanung 04.05.00. Zonenpläne 04.05.10. Bauordnung, Zonenordnung, Verordnungen Teilrevision kommunale Bau- und Zonenordnung Umzonung

Mehr

La regenza dal chantun Grischun

La regenza dal chantun Grischun Die Regierung des Kantons Graubünden La regenza dal chantun Grischun Il Governo del Cantone dei Grigioni Sitzung vom Mitgeteilt den Protokoll Nr. 04. Dezember 2017 05. Dezember 2017 1036 Region Viamala

Mehr

der Motion , Sandra Schneider, Fraktion SVP/Die Eidgenossen, «Parkgebühren senken»

der Motion , Sandra Schneider, Fraktion SVP/Die Eidgenossen, «Parkgebühren senken» Beantwortung der Motion 20160310, Sandra Schneider, Fraktion SVP/Die Eidgenossen, «Parkgebühren senken» Mit dem vorliegend behandelten Vorstoss wird der Gemeinderat aufgefordert, die heute geltenden Tarife

Mehr

Das Fruchtfolgeflächenkonzept (FFF) der Schweiz

Das Fruchtfolgeflächenkonzept (FFF) der Schweiz Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Das Fruchtfolgeflächenkonzept (FFF) der Schweiz Jahrestagung 2018 Europäisches Bodenbündnis LESA 20. Juni 2018 Ueli Strauss Gallmann, Kantonsplaner und Leiter

Mehr

Regionaler Richtplan. Delegiertenversammlung PZU 7. Mai 2015

Regionaler Richtplan. Delegiertenversammlung PZU 7. Mai 2015 Regionaler Richtplan Delegiertenversammlung PZU 7. Mai 2015 Stand der Erarbeitung Vernehmlassung bei Gemeinden, Kanton, Nachbarregionen abgeschlossen Stellungnahmen fast aller Gemeinden, Regionen Vorprüfung

Mehr

Sonnenau Immobilien AG. Überbauung Rastenhoschet, Näfels Prüfung Erschliessungskonzept

Sonnenau Immobilien AG. Überbauung Rastenhoschet, Näfels Prüfung Erschliessungskonzept Bauherrschaft Sonnenau Immobilien AG Auftragsbezeichnung Überbauung Rastenhoschet, Näfels Prüfung Erschliessungskonzept Auftrag Nr. Datum 596-146 Ziegelbrücke, 18.03.2013 - pe TECHNISCHER BERICHT Inhalt

Mehr

Revision Orts- und Zonenplanung. Informationsveranstaltung

Revision Orts- und Zonenplanung. Informationsveranstaltung Revision Orts- und Zonenplanung Informationsveranstaltung 5. Januar 2016 Gegenstand der Revision Zur Vorprüfung und Mitwirkung gelangen: Bau- und Zonenreglement (BZR) Gesamtzonenplan Gegenstand der Revision

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 08/75 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Nutzungsplanung; Einzonung Arbeitszone "Hornerfeld": Änderung des Bauzonenplans und der Bauordnung vom 22. Mai 1997 sowie Änderung des Kulturlandplans

Mehr

Gemeinde Bubendorf Bau- und Strassenlinienplan Sappeten. Stellungnahme zur kantonalen Vorprüfung öffentliche Planauflage

Gemeinde Bubendorf Bau- und Strassenlinienplan Sappeten. Stellungnahme zur kantonalen Vorprüfung öffentliche Planauflage Gemeinde Bubendorf Bau- und Strassenlinienplan Sappeten Stellungnahme zur kantonalen Vorprüfung öffentliche Planauflage Einreichung der Unterlagen Der Gemeinderat Bubendorf hat den Bau- und Strassenlinienplan

Mehr

1. Was sind die Ergebnisse, die sich aus der Arbeit der Projektleiterin ergeben haben und wie geht es danach weiter?

1. Was sind die Ergebnisse, die sich aus der Arbeit der Projektleiterin ergeben haben und wie geht es danach weiter? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.28/2010 771.00 Interpellation Chantal Marti-Müller betreffend Sportförderung in der Stadt Chur Sport ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens und

Mehr

Reglement über Erschliessungsbeiträge und -gebühren

Reglement über Erschliessungsbeiträge und -gebühren Reglement über Erschliessungsbeiträge und -gebühren vom 01. Januar 2000 Grundsätze 1 Geltungs- und Anwendungsbereiche 1 Dieses Reglement regelt in Ergänzung der Kantonalen Verordnung über Grundeigentümerbeiträge

Mehr