Wissen bewegt. Frauenfeld Winterthur. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissen bewegt. Frauenfeld Winterthur. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 2"

Transkript

1

2 Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 2

3 Herzlich willkommen Geschätzte Kundinnen und Kunden Die SWS führt Sie zum Ziel erfolgreich dank modularisierten Aus- und Weiterbildungsangeboten mit Lernzielgarantie. Jürg Schürmann Schulleiter Persönliche Beratung und Einstufungstests Ein persönliches Beratungsgespräch eignet sich am besten, Kursziele und Kursinhalte auf die individuellen Neigungen, Fähigkeiten und Bedürfnisse der Teilnehmer abzustimmen. Da sich die schulischen und beruflichen Vorkenntnisse von Person zu Person unterscheiden, empfehlen wir ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch. Bitte rufen Sie uns an, damit wir einen Termin vereinbaren können. Probelektionen Ausbildung ist Vertrauenssache! Sind Sie unsicher, ob Sie den Schritt wagen wollen? Schauen Sie doch einfach mal vorbei und schnuppern Sie in einer Probelektion! Zusatznutzen Unsere Kursteilnehmer können während der ganzen Ausbildungsdauer von Zusatzleistungen profitieren: Kostenlos Zimmer für Lerngruppen reservieren Teilnehmer der Handels- und Kaderschule benützen den Workshop gratis (über 100 Lernprogramme in Fremdsprachen, Informatik und Wirtschaft) Sie erhalten Last-Minute Angebote als Erste Veranstaltungen für Stammkunden und Treueangebote Und sollte die Ausbildung mal nicht den Erwartungen entsprechend verlaufen, können Sie zu günstigen Konditionen einzelne Module wiederholen Sie sehen, unser Kursprogramm ist von Menschen für Menschen gestaltet. Sie als Kursteilnehmer stehen stets im Mittelpunkt. Unser motiviertes Team setzt alles daran, Sie engagiert in Ihren Aus- und Weiterbildungswünschen zu unterstützen und zu betreuen. Die überdurchschnittlichen Ergebnisse an eidgenössischen Abschlussprüfungen belegen nachhaltig die hohe Qualität unseres Ausbildungssystems. Dafür stehen wir ein. Mein Team und ich freuen uns, wenn Sie unsere Schulen in Frauenfeld oder Winterthur als Ausbildungspartner wählen! Jürg Schürmann Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Ausbildungsprogramm / Übersicht Modularer Kursaufbau Wir stellen uns vor Ihr Ziel ist unsere Aufgabe Repetitorium Rechnungswesen Kaderschulen Kommunikation und Präsentationstechnik MarKom-Zulassungsprüfung Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin Marketing & Verkauf Dipl. Wirtschaftsfachmann / Dipl. Wirtschaftsfachfrau HWD Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Fachrichtung Innendienst Verkaufsleiter / Verkaufsleiterin Dozenten-Verzeichnis Erfolgsnachweise / Referenzen Unser Bildungsangebot in der Übersicht Unsere Standorte Die Abkürzungen FF und WT bei den Kursdaten stehen für die Kursorte Frauenfeld und Winterthur. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Änderungen im Bezug auf Lerninhalte und Lektionenzahlen vorbehalten bleiben. Wir passen unsere Lehrgänge laufend den Bedürfnissen der Studierenden und den neuen Vorschriften der entsprechenden Berufsverbände und des BBT an. Im Interesse der Lesbarkeit wird im Folgenden teilweise darauf verzichtet, bei Personenbezeichnungen auch die weibliche Form zu schreiben. Selbstverständlich sind in allen Ausschreibungen auch Interessentinnen gemeint. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 4

5 1 Allgemeines 1.1 Ausbildungsprogramm / Übersicht Verkaufsleiter Eidg. Diplom Geschäftsführer Eidg. Diplom Betriebswirtschafter VSK / des Gewerbes Verkaufsfachleute Marketingfachleute Eidg. Fachausweis Fachleute Finanz- & Rechnungswesen Eidg. Fachausweis Technische Kaufleute Eidg. Fachausweis Führungsfachleute Eidg. Fachausweis Personalfachleute Eidg. Fachausweis Sachbearbeiter Treuhand Leadership SVF Zertifikat Assistent / Sachbearbeiter Marketing/Verkauf Assistent / Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Zertifikat Wirtschaftsfachleute Höheres Wirtschaftsdiplom HWD / VSK Management VSK / SVF Zertifikat Personalassistenten VSK Zertifikat HR Zulassungsprüfung MarKom Zulassungsprüfung Diplomhandelsschule Handelsdiplom VSH Kaufm. Intensivkurs für Kader Leiterin Arzt-/Spitalsekretariat Chefarzt-Sekretärin Vorkurs Rechnungswesen Sprachen A1 bis C2 Diplomhandelsschule Bürofachdiplom VSH Vorkurse für Handelsschüler PC-Kurse ECDL Zertifikate Arzt-/Spitalsekretärin Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 5

6 1.2 Modularer Kursaufbau Keine Weiterbildung ohne Anschluss Unsere Lehrgänge sind weitgehend modular aufgebaut. Dies ermöglicht eine Ausbildung mit sinnvollen Zwischenabschlüssen, die eine laufende Zusatzqualifikation bedeuten. Bei der beruflichen Neuorientierung und der oft damit verbundenen Stellensuche ist dies sehr hilfreich. Die Modularisierung bietet für die individuelle Ausbildung eine grosse Flexibilität. Wenn Sie keinen bestimmten Abschluss beabsichtigen, sondern sich einfach persönlich mehr Wissen und Kompetenzen aneignen wollen, können Sie sich einen individuellen Stundenplan zusammenstellen lassen. Sie besuchen dann nur jene Fachbereiche, die Sie wollen und die Ihnen zusagen. Die Ausbildung erfolgt meist in Stammklassen. Einige Fachbereiche sind in unterschiedlichen Lehrgängen identisch, so dass sie von Teilnehmern verschiedener Lehrgänge gemeinsam besucht werden können. Sie profitieren dadurch von einem erweiterten Erfahrungsaustausch mit Ihren Mitschülern aus den verschiedensten Berufsgruppen und Branchen Weiterbildung mit System In der Schweiz hat sich das duale Bildungssystem erfolgreich etabliert. Das ermöglicht vielen Berufsleuten, sich ausserhalb von Fachhochschulen und Universitäten berufsbegleitend erfolgreich weiterzubilden. Grundbildung Auf dieser Stufe wird das Grundwissen für die kaufmännische Weiterbildung vermittelt. Das Ziel ist es, ein breites und solides Fundament aufzubauen, auf dem später eine Spezialisierung erfolgen kann. Basic-Management (Sachbearbeiter) Das ist die Einstiegsstufe für alle Interessenten, die eine erfolgreiche Laufbahn in der Wirtschaft anstreben. Sie erwerben ein umfangreiches Fachwissen im gewählten Bereich und qualifizieren sich als Sachbearbeiter für anspruchsvolle selbstständige Aufgaben und nehmen diese verantwortungsvoll wahr. Das Niveau entspricht der beruflichen Grundbildung. Advanced-Management (Fachausweise) Der erfolgreiche Abschluss einer Meister- bzw. Berufsprüfung ist das Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere und sichert Ihnen eine Position im mittleren Kader jeder Unternehmung, sei dies als Spezialist oder als Generalist. Die beruflichen Möglichkeiten sind jedenfalls nachher sehr vielfältig. Das Niveau dieser Ausbildungen entspricht in den Kernkompetenzen dem Bachelor-Diplom einer Fachhochschule. Higher-Management (Eidg. Diplome) Für das obere Kader sind sowohl Fachwissen wie auch soziale Kompetenz unabdingbar. Spezialisten in Marketing und Verkauf (Marketingleiter, Verkaufsleiter, usw.) oder im Rechnungswesen und Controlling sind gefragte Mitarbeiter in Grossbetrieben. Generalisten (Geschäftsführer, Betriebswirtschafter, usw.) decken dafür die Bedürfnisse von KMU s bestens ab. Das Niveau entspricht in den Kernkompetenzen einem Master-Diplom der Fachhochschulen. An den SWS-Schulen können Sie die ganze Ausbildung, angefangen bei der beruflichen Grundbildung bis zum Meisterdiplom, am gleichen Ausbildungsinstitut absolvieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: - Aufeinander abgestimmte Lehrgänge und Ausbildungsziele. - Anerkannte Zwischenabschlüsse der entsprechenden Berufsverbände. - Vertraute Schulumgebung und eine gute Beziehung zur Verwaltung und den Dozenten. - Studienkolleginnen und kollegen mit denen man ein gutes Stück des Ausbildungsweges gemeinsam bewältigen kann. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 6

7 1.3 Wir stellen uns vor Geschichte Gründung der Bénédict Schule Winterthur AG Seit bald 30 Jahren geniessen wir das Vertrauen unserer Kunden. Dieses Vertrauen ist für uns Verpflichtung. Unser langjähriges und aufgeschlossenes Team im Schulsekretariat, qualifizierte Lehrkräfte und die Schulleitung tragen diese Verantwortung gemeinsam Kantonale Anerkennung Das Mittelschul- und Berufsschulamt des Kantons Zürich (MBA) erteilte unserer Schule in Winterthur den Status Anerkannte private Berufsfachschule, was einer Gleichstellung mit den kantonalen kaufmännischen Berufsschulen entspricht Gründung der SWS Schule für Wirtschaft und Sprachen Frauenfeld GmbH Im Neubau an der Grabenstrasse 8 finden wir ideale Räume für die Kaderschule. November 2008 Die Bénédict Schule Winterthur AG heisst neu SWS Schule für Wirtschaft und Sprachen Winterthur AG Alle SWS Schulen führen das gleiche Bildungsangebot. Je nach Nachfrage werden die Lehrgänge in Frauenfeld oder in Winterthur oder an beiden Standorten durchgeführt. Jährlich besuchen über 500 Studierende unsere kaufmännischen Grundausbildungen und Kaderlehrgänge. Sie werden von mehr als 70 Dozenten in den verschiedensten Fachbereichen seriös ausgebildet. Zukunft / Innovation Wir stehen nie still und passen unsere Lehrgänge laufend den Bedürfnissen des Marktes sowie den Vorschriften und Empfehlungen des Bundes und der Verbände an. Durch den regelmässigen Kontakt mit Unternehmungen werden auch die aktuellen Bedürfnisse von Industrie, Gewerbe und Handel berücksichtigt und der Praxisbezug sichergestellt. Unsere Lehrkräfte verfügen nicht nur über ein fundiertes Fachwissen, sondern auch über die methodische und didaktische Kompetenz, den Lehrstoff verständlich zu vermitteln. Schulqualität 1 Unser Qualitätskonzept basiert auf drei Säulen: 1. Gesetzgebung und Verbandsvorschriften Der Ehrenkodex des Verbandes Berufsbildender Schulen der Schweiz VBSS (VSH, VSK, SVMB) ist für uns Verpflichtung. Gegenüber unseren Kunden Interessenten professionell zu beraten Faire Vertragsbedingungen zu erstellen und diese einzuhalten Lehrgänge, Ausbildungen, Kurse usw. entsprechend den Vorschriften der Verbände und der gesetzlichen Vorgaben durchzuführen Die Qualität der Dienstleistungen systematisch zu überprüfen und stetig zu verbessern Bei Meinungsverschiedenheiten die vom VBSS und seinen Teilverbänden geschaffene Schlichtungsstelle bzw. Ombudsstelle anzurufen Gegenüber unseren Mitarbeitern Arbeitsbedingungen zu schaffen, die eine qualitativ hochstehende Bildungsarbeit ermöglichen Die berufliche Fort- und Weiterbildung permanent zu fördern Gegenüber der Bildungsbranche Das Ansehen der privatrechtlichen Bildungsanbieter in der Öffentlichkeit zu erhalten und zu fördern Partnerschaftliche Beziehungen zu öffentlichrechtlichen und staatlichen Bildungsanbietern zu pflegen 2. Externe Evaluation EduQua ist das Qualitätslabel der Schweizer Privatschulen. Alle SWS Schulen sind EduQua zertifiziert. 3. Schulinternes Qualitätsmanagement Wir setzen unsere Ansprüche und Ziele hoch und überprüfen unsere Qualität laufend anhand der Kriterien Kundenzufriedenheit, Lernerfolg, Lerntransfer und betrieblichem Erfolg. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 7

8 2 Ihr Ziel ist unsere Aufgabe 2.1 Repetitorium Rechnungswesen Kaderschulen Abschluss Schuldiplom Kursbeschreibung Das Seminar repetiert die wichtigsten Grundlagen der Finanzbuchhaltung, der Kostenrechnung und der Kalkulation. Voraussetzungen Die Teilnehmer sind sich bewusst, dass dieses Seminar sehr intensiv aufgebaut ist und für die Vor- und Nachbereitung viel Zeit aufgewendet werden muss. Vorkenntnisse in Finanzbuchhaltung und Kostenrechnen werden vorausgesetzt. Ziel Die Teilnehmer sind (je nach schulischer Vorbildung und praktischer Erfahrung) nach erfolgreichem Abschluss dieses Seminars befähigt, an einem Kaderlehrgang erfolgreich teilzunehmen. Inhalt Finanzbuchhaltung Modul VKF 40 Lektionen Die vier Kontenarten, der doppelte Erfolgsnachweis und das Verbuchen des Erfolgs, die Warenkonten, die Konten des Zahlungs- und Kreditverkehrs, Lohnabrechnung, die Vorbereitung des Jahresabschlusses, Transitorische Rechnungsabgrenzung, Rückstellungen, Abschreibungen, Delkredere, Reserven, die einzelnen Rechtsformen, Jahresabschluss von Einzelunternehmungen, Personen- und Kapitalgesellschaften Kostenrechnen Modul VKK 16 Lektionen Kostenrechnen, Kalkulation, BAB, Break-Even- Analyse, Bilanzanalyse Zielgruppe Das Repetitorium Rechnungswesen eignet sich für Personen, die schon über Buchhaltungskenntnisse verfügen, aber das Wissen nicht mehr aktiv präsent haben. Für Anfänger ist es ein sehr intensiver Einführungskurs der mit entsprechend viel Heimstudium und einzelnen Privatstunden verbunden ist. Abschlussprüfung Auf Wunsch können Sie gegen eine Gebühr einen Abschlusstest als Lernkontrolle ablegen und erhalten bei Erfolg ein Zertifikat. Ausbildungsprogramm Dienstag (Reserve DO) Donnerstag (Reserve FR) VKF Reserve VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF Ferien VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKK VKF Ferien VKF Ferien VKF VKF VKF VKK VKK VKK VKK Karfreitag VKK Ferien VKK Ferien Ferien VKK Reserve VKK Neuer Kurs Reserve Dienstag (Reserve DO) Donnerstag (Reserve FR) VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF VKF Ferien VKF Ferien VKF Ferien Ferien VKF Ferien VKF VKF VKF VKK VKF VKK VKK VKK VKK VKK VKK Ferien VKK Neuer Kurs Ferien 3 Kursdaten Kursbeginn/Kursort Siehe Tabelle oben. Kursdauer/Kursumfang Wochen / Lektionen je nach Wahl der Module Kurszeiten Dienstag oder Donnerstag Uhr oder Freitag Uhr Kurskosten (VKF + VKK) CHF 1'350.- Modul VKF Rechnungswesen CHF 1'050.- Modul VKK Kalkulation CHF Ratenzahlungen für Einzelseminare nicht möglich Inklusive Einschreibegebühr CHF und Lehrmaterial Exklusive Abschlussprüfung CHF Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 8

9 3.1 Kommunikation und Präsentationstechnik Abschluss Schulzertifikat Kursbeschreibung In diesem Seminar erlernen Sie modernen und traditionellen Techniken professionelle Präsentationen erstellen. Voraussetzungen Es gelten keine besonderen Zulassungsbedingungen. Mitbringen sollten Sie Freude an der Kommunikation und den Mut vor einer Gruppe einen Kurzvortrag zu halten. Ziel Sie gewinnen in kurzer Zeit Selbstsicherheit und Routine, können vor Zuhörern sicher und kompetent auftreten und professionell präsentieren. Sie werden verhandlungssicher und kennen die für den beruflichen Gesprächserfolg wichtigsten Einwandbehandlungen und Argumentationen. Inhalt Rede-, Vortrags- und Präsentationstechnik, Konferenz- u. Schulungsarten, Gesprächsführung und Rhetorik, Psychologie des Verkaufs- u. Einkaufsgesprächs, Argumentations- und Fragetechnik, Reklamationsbehandlung. Planen einer Veranstaltung, warum visualisieren, Vor- und Nachteile verschiedener Medien, Medieneinsatz, gestalten von Präsentationsbildern, Aufbau und Hilfsmittel einer Präsentation. In Kleingruppen trainieren die Teilnehmer eigene Präsentationen und erhalten ein Feedback. Zielgruppe Dieses Seminar richtet sich an Interessenten, die bisher nicht oder nur mit Hemmungen vor Zuhörern öffentlich aufgetreten sind und an Personen, die ihre Vortrags- und Präsentationstechnik verbessern und verfeinern möchten. Kursdaten Kursbeginn/Kursort VT67 WT Freitag / / / / / / / VT68 FF Samstag V+N/ V/ V+N/ V+N/ V+N VT69 WT Samstag V+N/ V/ V+N/ V+N/ V+N VT70 WT Freitag / / / / / / / / Anmeldung siehe separate Beilage/Anmeldeformular Kursdauer/Kursumfang 28 Lektionen (7 Abende bzw. 7 Halbtage) Kurszeiten Freitag Uhr Samstag Vor- und/oder Nachmittag Uhr Kurskosten CHF (im HWD-Lehrgang inbegriffen) Inklusive Lehrmaterial, Zwischenprüfungen, Modul-Prüfung Abschlussprüfung Alle Teilnehmer können an einer mündlichen Abschlussprüfung teilnehmen und erhalten bei Erfolg ein Zertifikat. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 9

10 3.2 MarKom-Zulassungsprüfung Abschluss: MarKom-Zertifikat Kursbeschreibung Sie werden intensiv auf die MarKom-Prüfung vorbereitet. Je nach Vorkenntnissen kommen einzelne Module aus der Handelsschule oder der Vorkurs Rechnungswesen für Kader dazu; der Kursbeginn und die Kursdauer können deshalb von der Ausschreibung abweichen. Voraussetzungen Für die Zulassung zur Markom-Zulassungsprüfung ist nur das Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Falls Sie weitergehende Kurse belegen wollen, ist eine abgeschlossene kaufmännische Grundausbildung (Handelsdiplom VSH, Kaufmann B-/E-Profil oder gleichwertige Ausbildung) von Vorteil. Ziel Dieser Lehrgangs wird Sie befähigen, die MarKom Zulassungsprüfung erfolgreich zu absolvieren. Das MarKom- Zertifikat ermöglicht Ihnen die Zulassung für die Berufsprüfungen Marketingfachleute, Verkaufsfachleute, Kommunikationsplaner, PR-Fachleute und Direct-Marketing- Fachleute. Von diesen Fachleuten wird erwartet, dass sie das Zusammenspiel der verschiedenen Ansätze, Instrumente und Methoden erfassen, konzeptionell denken und projektmässig für ihren Bereich umzusetzen wissen. Ausserdem sollen sie planerische, koordinierende und kontrollierende Aufgaben übernehmen können. Inhalt Die Teilnehmer sind nach Absolvierung dieses Lehrgangs in der Lage, die MarKom-Zulassungsprüfung zu absolvieren. Sie lernen die wichtigsten Grundlagen des Marketings und des Verkaufs. Sie kennen die wichtigsten Marketingund Kommunikationsinstrumente und verfügen über Management-Basiswissen. Zielgruppe Dieser Lehrgang eignet sich für Interessierte, die sich auf eine höhere Berufsprüfung des Verbandes Swiss Marketing (SMC) vorbereiten wollen. Abschlussprüfungen Die Markom-Zulassungsprüfung findet extern und in elektronischer Form online statt. Die Prüfungsdaten - jeweils im Januar und August - und die Zeitfenster zur Anmeldung findet man unter Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt durch die Kandidaten selbst in einem Prüfungscenter ihrer Wahl. Das Prüfungszertifikat ist 5 Jahre gültig. Erfolgsquote 100 % im Jahr 2009, 2010, 2011 Kursdaten Kursbeginn/Kursort Beginn in der Regel Februar oder August/September Di + Do Kursdauer/Kursumfang 1 Semester / ca. 120 Lektionen 2 Abende Kurszeiten WT, WT, WT Dienstag + Donnerstag Uhr zusätzliche einige Freitage Uhr Kurskosten Einschreibegebühr CHF Lehrmaterial Wert ca. CHF Kurskosten* pro Semester CHF 2'250.- Kurskosten* CHF 2'750.- *Ratenzahlungen sind möglich, max. 6 Raten pro Sem. Zuschlag CHF 30.- pro Rate Exklusive MarKom-Zulassungsprüfung ca. CHF Prüfungsdaten jeweils Februar und August (siehe Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 10

11 3.2.1 Fachinhalte MarKom-Zulassungsprüfung Betriebswirtschaftslehre Modul MAR01 28 Lektionen Unternehmen und Umwelt, Zweck und Ziele, Standortfaktoren, Unternehmensformen, Organisation, Geschäftsbereiche, Struktur und Aufbau von Bilanz und Erfolgsrechnung, Kalkulation, Arbeitstechnik Volkswirtschaft Modul MAR02-16 Lektionen Einfacher Wirtschaftskreislauf, Konjunkturzyklus, Inflation, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftsstrukturen, Strukturwandel, Wirtschaftsordnungen, Angebot und Nachfrage Rechtskunde Modul MAR03-16 Lektionen Rechtsordnung, Rechtsquellen, Rechtsgrundsätze, Die wichtigsten Vertragstypen Auftrag, Kaufvertrag, Arbeitsvertrag, Werkvertrag, Mietvertrag, Leasing, Rechtsgrundlagen der Kommunikation inkl. Werberecht Marketing Modul MAR04-20 Lektionen Grundlagen des Marketings, Marketing als Unternehmenspolitik, Marketing-Mix (Marktleistung), Grundlagen der Marktforschung, die Aufteilung der Märkte Verkauf & Distribution Modul MAR05-16 Lektionen Ziele von Verkauf und Distribution, die beteiligten Berufe, Verkaufsformen, Umsatz-/ Absatzplanung, Distributionsformen, Absatzkanäle, Offerten, Reklamationen Marketingkommunikation Modul MAR06-20 Lektionen Kommunikationsinstrumente und Einsatzmöglichkeiten in der Werbung und Verkaufsförderung, Teilgebiete der Kommunikation, Planung und Abwicklung von Kommunikationsaufgaben, Partner für Produktion von Werbemitteln, Mediengattungen und Einsatzmöglichkeiten Prüfungssimulationen In den einzelnen Modulen bereiten wir Sie intensiv auf die bevorstehende Zulassungsprüfung vor. Sie werden mit der elektronischen Prüfungsform vertraut gemacht und spielen eine Testprüfung vollständig durch. Offene Fragen können beantwortet und besprochen werden. 2 Ausbildungsprogramm Zusammenstellung Lektionen MAR01 Betriebswirtschaftslehre inkl. Rechnungswesen e 28 MAR02 Volkswirtschaft e 16 MAR03 Rechtskunde e 16 MAR04 Marketing Grundlagen e 20 MAR05 Verkauf & Distribution e 16 MAR06 Marketingkommunikation e 20 MAR07 Public Relation e 12 Total 128 e = externe Prüfung s = schriftliche Abschlussprüfung m = mündliche Abschlussprüfung Änderungen vorbehalten Anmerkung: Im Fach Betriebswirtschaft sind Buchhaltungskenntnisse von Vorteil. Fehlen diese, empfehlen wir Ihnen einen Vorkurs oder Privatstunden zu belegen. Wir beraten Sie gerne. MarKom-Prüfung extern Zusammenstellung Minuten Grundwissen BWL (auch Fragen zum RW) 40 Grundwissen VWL 25 Grundwissen Recht 25 Grundwissen Marketing 60 Grundwissen Verkauf und Distribution 30 Grundwissen Marketingkommunikation 30 Grundwissen Public Relation 30. Total (schriftlich am PC, online) 240 Public Relation Modul MAR07-12 Lektionen Zielsetzungen, PR-Strategie, PR intern und extern, Corporate Identity, Krisen-PR, Produkt-PR, Agenturwahl, Medienlandschaft, Unterschied PR-Verkaufsförderung- Werbung Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 11

12 3.3 Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin Marketing & Verkauf Abschluss: Schulzertifikat Kursbeschreibung Dieser Lehrgang ist 2-stufig aufgebaut. Die erste Stufe umfasst das MarKom-Zertifikat und die zweite Stufe die weiterführende Ausbildung zum Sachbearbeiter Marketing & Verkauf. Dieser Lehrgang vermittelt die Grundlagen für einen erfolgreichen Einstieg als Sachbearbeiter oder Assistent in den Absatzbereich einer Unternehmung. Nach erfolgreichem Abschluss können sich die Teilnehmer in speziellen Lehrgängen auf die eidgenössischen Berufsprüfungen Verkaufsfachmann oder Marketingfachmann vorbereiten. Voraussetzungen Für die Zulassung zur Markom-Zulassungsprüfung ist als einzige Bedingung das Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Eine berufliche Praxis wird nicht verlangt. Für eine Tätigkeit als Sachbearbeiter Marketing & Verkauf ist eine kaufmännische Grundbildung in der Regel erforderlich (z.b. KV, Detailhandel, Handelsschule). Für die Zulassung an die eidgenössischen Berufsprüfungen für Verkaufs- oder Marketingfachleute sind noch weitergehende Bedingungen zu erfüllen (siehe separate Kursausschreibung). Wir beraten Sie gerne, wie Sie sich das notwendige Wissen erarbeiten können. Ziel Mit diesem Lehrgang werden Sie in einer ersten Phase erfolgsorientiert auf die MarKom Zulassungsprüfung vorbereitet. Erfolgreiche Absolventen dieser Prüfung erhalten die Zulassung für folgende Berufsprüfungen: Marketing-, Verkaufs- und PR-Fachleute, Kommunikationsplane, Directmarketing-Fachleute und Texter. In der zweiten Phase bereiten wir Sie auf die Prüfung für das Zertifikat Sachbearbeiter Marketing & Verkauf vor. Dieses Zertifikat berechtigt Sie zum Zugang zu unseren Lehrgängen als Marketing- oder Verkaufsfachleute. Inhalt Die Teilnehmer sind nach Absolvierung dieses Lehrgangs in der Lage, Marktsituationen zu beurteilen und den Aufbau einer Marketingstruktur korrekt und vollständig darzustellen. Sie lernen die wichtigsten Grundlagen des Marketings und des Verkaufs. Sie können Aufgaben bezüglich Produktentwicklung, Markenpolitik und Preispolitik lösen und durchführen. Sie kennen die Marketing- und Kommunikationsinstrumente und können deren Einsatz planen, koordinieren und kontrollieren. Zielgruppe Für Teilnehmer, die noch keine Berufspraxis im Absatzbereich nachweisen können, ist dieser Lehrgang das ideale Sprungbrett, um in dieser Branche Fuss fassen zu können. Denn für einen eidg. Abschluss in den Bereichen Marketing und Verkauf müssen Sie bis zur Abschlussprüfung 2 Jahre Berufspraxis im Absatzbereich und ein MarKom- Zertifikat nachweisen können, das nicht älter als 5 Jahre ist. Abschlussprüfungen Die Markom-Zulassungsprüfung findet extern und in elektronischer Form online statt. Die Prüfungsdaten - jeweils im Januar und August - und die Zeitfenster zur Anmeldung findet man unter Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt durch die Kandidaten selbst in einem Prüfungscenter ihrer Wahl. Das Prüfungszertifikat ist 5 Jahre gültig. Erfolgsquote 100 % im Jahr 2009, 2010, 2011 Der Ausbildungsteil zum Sachbearbeiter Marketing & Verkauf wird mit einer Fallstudie abgeschlossen. Diese umfasst das ganze Ausbildungsprogramm, dauert 180 Minuten und wird intern an der SWS abgelegt. Kursdaten Kursbeginn/Kursort Beginn in der Regel Februar oder August/September Di + Do WT, WT, WT Kursdauer/Kursumfang 2 Semester / ca. 250 Lektionen Kurszeiten Dienstag + Donnerstag Uhr Modul Kommunikation (HWD03) jeweils Freitag-Abend oder Samstag (siehe separate Ausschreibung) Kurskosten alle Module Teil 1 CHF 2'750.- alle Module Teil 2 CHF 2'750.- nur Module HWD, MAR08+09 CHF 1'400.- nur Module VKF, VKK CHF 1'350.- Inklusive Einschreibegebühr Teil 1, Teil 2 je CHF250.- Inklusive Kursunterlagen (variert je nach Modulanzahl) Teil 1 CHF / Teil 2 CHF / interne Zwischenprüfungen, Modulabschlussprüfungen Ratenzahlungen sind möglich (max. 6 Raten) Zuschlag CHF 30.- pro Rate Exklusive MarKom-Zulassungsprüfung ca. CHF Prüfungsdaten jeweils Februar und August (siehe Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 12

13 3.3.1 Fachinhalte Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin Marketing & Verkauf Teil 1 - MarKom Modul MAR01 Betriebswirtschaft & Rechnungswesen Modul MAR02 Volkswirtschaftslehre Modul MAR03 Rechtskunde Modul MAR04 Marketing Modul MAR05 Verkauf & Distribution Modul MAR06 Marketingkommunikation Modul MAR07 Public Relation Teil 2 Sachbearbeiter M & V 28 Lektionen 16 Lektionen 16 Lektionen 20 Lektionen 16 Lektionen 20 Lektionen 12 Lektionen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Modul VKF 40 Lektionen Die vier Kontenarten, der doppelte Erfolgsnachweis und das Verbuchen des Erfolgs, die Warenkonten, die Konten des Zahlungs- und Kreditverkehrs, Lohnabrechnung, die Vorbereitung des Jahresabschlusses, Transitorische Rechnungsabgrenzung, Rückstellungen, Abschreibungen, Delkredere, Reserven, die einzelnen Rechtsformen, Jahresabschluss von Einzelunternehmungen, Personen- und Kapitalgesellschaften Kostenrechnen Modul VKK 16 Lektionen Kostenrechnen, Kalkulation, BAB, Break-Even-Analyse, Bilanzanalyse Kommunikation Modul HWD03-28 Lektionen Rede-, Vortrags- und Präsentationstechnik, Konferenz- u. Schulungsarten, Gesprächsführung und Rhetorik, Gesprächspsychologie, Argumentations- und Fragetechnik, Reklamationen, Kommunikationsmitteln Marketing-Konzept Modul MAR08-20 Lektionen Stellung und Funktion des Marketing im Markt, Marktsysteme, Teilmärkte, Marktsegmente, SWOT-Analyse, Aufbau einer Marketingstrategie, Marketingkonzept,, Marketing- Mix, Produktpolitik, Preispolitik, Kennziffern berechnen, Exportmarketing, Fallstudien und praktische Beispiele Betriebswirtschaft & Recht Modul MAR09-20 Lektionen Vertiefung des Kommunikationsrechts, Verkaufsveranstaltungen, spezifische Situationen, Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz, Datenschutz, Preispolitik Betriebswirtschaftslehre Modul M&V03 40 Lektionen Leitbild, Grundstrategie, Unternehmenskonzept (finanzwirtschaftlich, leistungswirtschaftlich und sozial) Ausbildungsprogramm Zusammenstellung Lektionen MarKom e 128 Sachbearbeiter M & V 124 VKF Finanzbuchhaltung s 40 VKK Kostenrechnen s 16 HWD03 Kommunikation m 28 MAR08 Marketing-Konzept s 20 MAR09 Betriebswirtschaft & Recht s 20 Total Lektionen 252 e = externe Prüfung s = schriftliche Abschlussprüfung m = mündliche Abschlussprüfung Änderungen vorbehalten Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 13

14 3.4 Dipl. Wirtschaftsfachmann / Dipl. Wirtschaftsfachfrau HWD Abschluss: Höheres Wirtschaftsdiplom Dipl. Kaufmann/-frau Kursbeschreibung Dieser Lehrgang deckt fast alle Wissensbereiche ab, die für eine erfolgreiche Unternehmensführung notwendig sind: Marketing, Kommunikation, Rechnungswesen, Recht, Organisation, Führung, allgemeine Managementlehre sowie Volkswirtschaftslehre. Nebst der sachlichen Wissensvermittlung wird auch die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit gefördert. Voraussetzungen Eine abgeschlossene kaufmännische Grundausbildung (KV-Lehre, Handelsdiplom VSH oder gleichwertige Ausbildung) sind für diesen Lehrgang grundsätzlich zwingend. Über die Zulassung von Absolventen mit anderen Berufsabschlüssen entscheidet die Schulleitung individuell; bei fehlender kaufmännischer Ausbildung beraten wir Sie gerne, wie Sie sich das notwendige Wissen erarbeiten können. Ziel Die Teilnehmer sollen motiviert und befähigt werden, die Diplomarbeit anzugehen und das in der ganzen Schweiz gut etablierte HWD-VSK-Diplom zu erarbeiten. Inhalt Dieser Lehrgang ebnet strebsamen jungen Leuten den Weg zum Erfolg. Das vermittelte betriebswirtschaftliche Allgemeinwissen deckt Anforderungen verschiedener Berufs- und Prüfungsverbände ab. Mit wenigen Auflagen können unsere Teilnehmenden weitere anerkannte Zertifikats-Prüfungen ablegen wie z.b. die MarKom- Zulassungsprüfung, HR-Personalassistenten, Management-Zertifikat SVF, uam.). Zukünftige Technische Kaufleute erwerben in diesem Lehrgang ihr Basiswissen für die eidg. Prüfungen. Der Kurs ist modular aufgebaut; so können auch einzelne Module belegt werden. Die einzelnen Modulabschlüsse bleiben 2 Jahre gültig. Zielgruppe Dieser Lehrgang richtet sich an initiative und lernwillige Kaufleute, die ihre jetzige Position verbessern oder festigen wollen bzw. eine anspruchsvollere Funktion anstreben. Er ist eine ideale Basis für eine spätere Spezialisierung auf eidg. Berufsprüfungen. Abschlussprüfungen Höheres Wirtschaftsdiplom HWD / VSK: Die Ausbildungsmodule werden einzeln, d.h. unmittelbar nach deren Abschluss geprüft. Die während des Kurses erzielten Vornoten werden an die Diplomnote angerechnet. Die Modulprüfungen finden nach den Vorschriften des VSK intern bei uns im Haus statt. Erfolgsquote in den letzten 3 Jahren 90/84/97 % VSK Verband Schweizer Kaderschulen Schuldiplom Verweise Diplomarbeit Im vierten Quartal dieser Ausbildung erstellen Sie eine Diplomarbeit, vorzugsweise zu einem Thema aus Ihrem Arbeitsumfeld. Die Diplomarbeit ist für das HWD-Diplom obligatorisch und muss mindestens mit der Note 4.0 bewertet werden können. Sie werden von einem Mentor / einer Mentorin unserer Schule unterstützt. Der erfolgreiche Abschluss einer Diplomarbeit ist gegenüber Arbeitgebern immer ein besonderer Leistungsausweis. Sie beweisen Ihre Leistungsfähigkeit und belegen zudem Ihre Fachkenntnisse und die Fähigkeit, eine Aufgabe selbstständig anzugehen und umfassend zu lösen. Dipl. Kauffrau / Kaufmann mit Schuldiplom Die Ausbildung ist identisch, aber ohne Diplomarbeit. Spezielles Das Fach Kommunikation findet mehrmals pro Jahr jeweils am Freitagabend oder am Samstag statt. Sie suchen sich das Seminar aus, das Ihnen terminlich am besten passt. Sie können dieses Fach auch vor Kursbeginn oder nach Kursende besuchen. Die Teilnehmerzahl pro Seminar ist auf 12 Personen beschränkt, damit genügend Zeit für praktische Übungen vorhanden ist. Kursdaten Kursbeginn/Kursort Montag WT, WT, WT Mo + Mi FF WT, FF WT, FF WT Samstag WT, WT, WT Beginn auch laufend möglich / modularer Kursaufbau Kursdauer / Kursumfang 2 Semester / ca. 320 Lektionen 2 Abende oder 1 Tag oder/und kombiniert Kurszeiten Montag Uhr Montag + Mittwoch Uhr Samstag Uhr einige Freitage zusätzlich Uhr Kommunikation gemäss speziellem Stundenplan Kurskosten Einschreibegebühr CHF Lehrmaterial CHF Kurskosten* pro Semester CHF 2'650.- Kurskosten total CHF 6'300.- Aufpreis nach Mgt-Zertifikat CHF 2'150.- *Ratenzahlungen sind möglich, max. 6 Raten pro Sem. Zuschlag CHF 30.- pro Rate Inklusive interne Zwischenprüfungen, Modulabschlussprüfungen, Mentoring Diplomarbeit Treuerabatt bis CHF Bei gleichzeitiger* Anmeldung für fünf aufeinander folgende Ausbildungssemester; beachten Sie die separate Beilage bzw. Ausschreibung auf unserer Homepage Mgt-Zertifikat-SVF CHF 50.- im HWD nicht inbegriffen Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 14

15 3.4.1 Fachinhalte Dipl. Wirtschaftsfachmann / Dipl. Wirtschaftsfachfrau Rechnungswesen Modul HWD01-48 Lektionen Finanzbuchhaltung, Mittelflussrechnung (Kapitalflussrechnung), Cashflow-Berechnung und -Analyse, Finanz- und Liquiditätsplanung, Budgetierung; Bilanz- und Erfolgsanalyse, Kostenrechnung, Kalkulation, BAB, Deckungsbeitragsrechnung, Investitionsrechnung (dynamisches und statisches Verfahren) Marketing Modul HWD02-40 Lektionen Grundlagen des Marketings, Marketing als Unternehmenspolitik, Marketingkonzept, Marktforschung und Statistik, Marketing-Mix (Marktleistung), Marketingkommunikation, Verkaufsprozesse, Verkaufsplanung Kommunikation/Verhandlungstechnik Modul HWD03-28 Lektionen Rede-, Vortrags- und Präsentationstechnik, Konferenz- u. Schulungsarten, Gesprächsführung und Rhetorik, Psychologie des Verkaufs- u. Einkaufsgesprächs, Argumentations- und Fragetechnik, Reklamationsbehandlung, Einsatz von Kommunikationsmitteln Organisation & Projektmanagement Modul HWD04/05-40 Lektionen Aufbauorganisation, Organisationsstrukturen, Ein- und Mehrlinienorganisation, Matrixorganisation, Produktmanagement, Stellenbeschreibung, Ablauforganisation (materielle, informelle), Projektmanagement. Dies ist ein Doppelmodul. Die beiden Fachbereiche werden jedoch einzeln geprüft. Human Resources Management Modul HWD06-40 Lektionen Grundlagen der Führungslehre, Formierung von Arbeitsgruppen, Führungsstile, Motivationslehre, Führungsinstrumente, Führungstechniken, Leistung und Lohn, Führungssituationen, Personalentwicklung, Weiterbildung Recht Modul HWD07-44 Lektionen Obligationenrecht (OR), Zivilgesetzbuch (ZGB), Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz (SchKG), Produktehaftpflichtrecht, Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz, KG), Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), Verordnung über die Bekanntgabe von Preisen, Datenschutzrecht, Haftpflichtrecht Betriebswirtschaft Modul HWD08 40 Lektionen Unternehmen und Umwelt, Zweck und Ziele von Unternehmen, Unternehmenspolitik und -führung, Bedeutung und Beurteilung von Standortfaktoren, Unternehmensverbindungen, Funktionsbereiche und Geschäftsprozesse, Businessplan, Grundlagen eines Risikomanagements, Ökologiemanagement, Wirtschaftsethik, Managementlehre Volkswirtschaft Modul HWD09-32 Lektionen Quantitatives und qualitatives Wirtschaftswachstum, Konjunkturzyklus, Inflation, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftsstrukturen, Strukturwandel,, Wirtschaftsordnungen, Konzept von Angebot und Nachfrage Diplomarbeit (für Diplomabschluss HWD/VSK erforderlich) Modul HWD10 4 Lektionen Wie löse ich eine Fallstudie? Analyse der Aufgabe, was weiss ich? Was ist gesucht? Richtiges Vorgehen. Wie erstelle ich eine Diplomarbeit? Von der ersten Idee bis zur fertigen Arbeit, systematischer Aufbau, Darstellung, Vorgehen. Formale Anforderungen wie Quellenangaben und - verweise, Fussnoten, Textmarken, Inhaltsverzeichnis, etc. Das Resultat ist eine selbstständige Arbeit zu einem Thema aus dem eigenen Arbeitsbereich. Umfang ca. 30 Seiten. Ausbildungsprogramm Hauptfächer Lektionen HWD01 Rechnungswesen s 48 HWD02 Marketing s 40 HWD03 Kommunikation/Verhandlungstechnik m 28 HWD04 Organisation s HWD05 Projektmanagement s 40 HWD06 Human Resources Management s 40 HWD07 Rechtskunde s 44 HWD08 Betriebswirtschaft s 40 HWD09 Volkswirtschaft s 32 HWD10 Diplomarbeit für HWD s 4 Total 316 s = schriftliche Abschlussprüfung m = mündliche Abschlussprüfung Änderungen vorbehalten Bei fehlenden Buchhaltungs-Grundlagen empfehlen wir einen Vorkurs Rechnungswesen Kader zu besuchen oder Zusatzunterricht mit Privatstunden. Machen Sie bei uns einen kostenlosen Einstufungstest. Wir beraten Sie gerne. Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 15

16 3.5 Marketingfachmann / Marketingfachfrau Abschluss: Eidg. Fachausweis Schulzertifikat Kursbeschreibung Marketingfachleute sind wertvolle Mitarbeitende in Stabsoder Linienfunktionen, oft als engste Mitarbeitende der Marketing- oder Verkaufsleitung oder als Assistenten der Geschäftsleitung. Sie planen, koordinieren und realisieren auf Basis definierter Ziele professionelles Marketing und gewährleisten die Vernetzung der entsprechenden Absatzinstrumente. Sie planen Marketingmassnahmen und führen Briefings mit externen Spezialisten. Sie verstehen die Gegebenheiten der Makro- und Mikroökonomie, spüren neue konjunkturelle Entwicklungen und können ihre Erkenntnisse folgerichtig für die berufliche Arbeit interpretieren, damit eine marktgerichtete und marktgerechte Unternehmungsführung besser durchgesetzt werden kann. Voraussetzung Zur eidgenössischen Prüfung wird zugelassen, wer die MarKom-Zulassungsprüfung innerhalb der letzten 5 Jahre bestanden hat und über mindestens 2 Jahre Berufspraxis in den Bereichen Marketing, Werbung, Marketing-Kommunikation, Direct Marketing, Verkauf oder Public Relations verfügt und den Nachweis einer der nachstehenden Ausbildungen erbringt: Eidg. Fähigkeitszeugnis einer 3-jährigen Lehre Handelsmittelschule oder 3-jährige Diplommittelschule Maturitätszeugnis (alle Typen) Eidg. Höhere Fach-/Fachhochschule, Hochschule Diplom höheren kfm. Fachprüfung Eidg. FA in Verkauf, Kommunikation, PR Ansonsten müssen Sie mindestens 3 Jahre Berufspraxis nachweisen können. Stichtag ist der Prüfungsbeginn. Ziel Der Lehrgang bereitet Sie zielgerichtet auf die eidgenössische Berufsprüfung vor. Als erfolgreicher Teilnehmer sind Sie als Marketingspezialist in der Lage, erfolgreich eine Produkteinführung zu planen und zu realisieren. Dieser Lehrgang bildet die optimale Grundlage für die Lehrgänge Marketing-, Verkaufs- oder Kommunikationsleiter. Inhalt Damit Sie die Aufgaben des Marketingverantwortlichen kompetent wahrnehmen können, lernen Sie Marketingkonzepte für einzelne Produkte und Produktegruppen zu entwickeln. Sie erarbeiten die operativen Massnahmenpläne für einzelne Marketinginstrumente und bereiten die entsprechenden Kommunikations- und Verkaufsförderungsmassnahmen vor. Zu Beginn belegen Sie die Ausbildung gemeinsam mit den Verkaufsfachleuten, gegen Ende trennen sich die spezifischen Fachbereiche. Zielgruppe Sie möchten Ihre Marketingkenntnisse erweitern, eine verantwortungsvolle Aufgabe im Marketingbereich übernehmen und die eidg. Prüfung mit Erfolg bestehen. Höhere Berufsprüfung Marketing Specialist with Federal PET-Diploma Abschlussprüfung Eidgenössische Berufsprüfung Diese findet extern statt und wird vom Swiss Marketing (SMC) durchgeführt. Die Prüfungen werden einzeln abgelegt. Alle Fachbereiche werden schriftlich geprüft; Marketing-Konzept, Integrierte Kommunikation und Kommunikation auch mündlich. Erfolgsquote der letzten Jahre 63/68 % Schulzertifikat Die internen Abschlussprüfungen finden am Kursende statt. Sie erfolgen unter den gleichen Bedingungen wie die eidg. Prüfungen und dienen somit als Simulation bzw. Prüfungsvorbereitung. Prüfungs-Vorbereitungsweekend In unserem Kursangebot ist ein 3tägiges Intensivseminar (Freitag bis Sonntag) enthalten. In einem guten Seminarhotel, bei Vollpension (VP), lösen und besprechen wir Fallstudien. Wir bereiten Sie intensiv auf die internen Simulations- und die externen eidg. Abschlussprüfungen vor. Auch die Praxis kommt nicht zu kurz. Wir besichtigen ein KMU und analysieren die Tätigkeit und Positionierung dieser Unternehmung gleich am praktischen Beispiel. In der Gruppe lernen ist spannender und lehrreicher. So macht die Prüfungsvorbereitung auch Spass. Kursdaten Kursbeginn/Kursort WT, WT, Kursdauer/Kursumfang 2 Semester / ca. 340 Lektionen / 1 Abend und 1 Tag Kurszeiten Freitag Uhr und Samstag Uhr Zusätzlich Prüfungssimulation/-weekend Kurskosten Einschreibegebühr CHF Fallstudien, Lehrmaterial CHF Kurskosten* pro Semester CHF 3'875.- Kurskosten CHF 7' tägiges Weekend ca. CHF Zusätzlich Abschluss VEF CHF 2'400.- (Module VEF01,02,03.04,05.06 und Prüf.Sim.VEF) *max. 3 Raten pro Sem., Zuschlag CHF 30.- pro Rate Inklusive interne Simulations-/Abschlussprüfungen Exklusive eidgenössische Prüfung (ohne Gewähr) Anmeldeschluss September Vorjahr schriftliche Prüfung Anfang Februar in Basel mündliche Prüfung April in Luzern Kosten ca. CHF (Stand 2013) Diplomfeier Juni/Juli in Zürich Siehe auch Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 16

17 3.5.1 Fachinhalte Marketingfachmann / Marketingfachfrau Grundlagen Massgebend sind die detaillierten Lernziele der eidg. Berufsprüfung gemäss Wegleitung des SMC. Marketing Modul MAF01 52 Lektionen Marktsysteme, Marktsegmente, Marketing-Mix, Produkt & Preispolitik, Situationsanalyse, SWOT-Analyse, Preiskonzepte, Electronic-Business, Produkte- und Sortimentsgestaltung, Preisfindung, Produktlebenszyklus, Marketinginstrumente, Marketing-Events, externen Partnern, Marketingorganisation, Qualitätssysteme, Portfolio-Analyse Integrierte Kommunikation Modul MAF02 60 Lektionen Organisationsmodelle in der Kommunikation, Kommunikationsinstrumente & -konzepte für verschiedene Güter, Corporate Identity (CI), Strategische Positionierung, Positionierungsmodelle, Planungsinstrumente der integrierten Kommunikation, Werbung, Public Relations und Product Public Relations, Sponsoring, Multimedia-Kommunikation, Direct- Base-Marketing, Event-Marketing Distribution Modul MAF03 20 Lektionen Funktion innerhalb des Marketings, Definition der Instrumente, vom Relationship-Marketing zum Customer/Consumer Relationship Management, CRM, Verkaufs- und Distributionsziele, Verkaufsorganisation, Marketinglogistik, Distributionsstufen und formen, Warenverfügbarkeit, Serviceleistungen, Benchmarking, Probleme im Aussenhandel, Kostenkontrolle, Kosten ermitteln Statistik allgemein Modul MAF04 20 Lektionen Datenauswertung, Verhältniszahlen, Mittelwerte und Streuungsmasse, Marktkennziffern, Marketingstatistiken, Gewinnung des statistischen Urmaterials, praktisch angewandte Marketingstatistik, Darstellungsformen anwenden, Korrelations- und Regressionsrechnungen, Häufigkeitsund Summenverteilung, Stichproben, Marktprognosen Rechnungswesen & Controlling Modul MAF05 60 Lektionen Repetitionen, mehrstufige ER, Kennzahlen der BL und ER, Betriebsbuchhaltung Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung, Divisionskalkulation, Zuschlagskalkulation, Deckungsbeitragskalkulation, Teilkosten-/ Deckungsbeitrags-rechnung, Preisnachlässe, Preisuntergrenze, Umsatz und Budget auf Voll- oder Teilkostenbasis Präsentations-& Kommunikationstechniken Modul MAF06 16 Lektionen Präsentationstechnik, Artikulation, Mimik, Gestik und Haltung, verschiedener Hilfsmittel, Fragenarten, Fragentechnik, Argumentationsarten, Verkaufs- und Einkaufsgespräch, Reklamationen behandeln, Stellungnahmen, Kreativitätstechniken, Briefing externe Dienstleister Marketingkonzept Modul MAF07 8 Lektionen Vertiefung des Marketing-Konzeptarbeit für Marketingfachleute, Prüfungsvorbereitung Verkauf & Distribution Modul MAF08 16 Lektionen Vertiefung der Distribution im Bezug auf den Absatz/Verkauf für Marketingfachleute. Prüfungsvorbereitung Marktforschung Modul MAF09 28 Lektionen Geeignete Marktforschungsinstitute, Anwendungsbereiche, Marktforschungsprojekte, Primär- und Sekundär- Marktforschung, Datenauswertung Ausbildungsprogramm Zusammenstellung Module Lektionen INFO Kursablauf 02 MAF01 Marketing s+m 52 MAF02 Integrierte Kommunikation s+m 60 MAF03 Distribution s 20 MAF04 Statistik allgemein s 20 MAF05 Rechnungswesen & Controlling s 60 MAF06 Präsentation & Kommunikation m 16 MAF07 Marketingkonzept s 08 MAF08 Verkauf & Distribution s 16 MAF09 Marktforschung s 28 Simulationsprüfungen & -besprechungen 32 Prüfungsvorbereitungsweekend 21 Total 335 Zusätzlich Vorbereitung auf VEF-Prüfung VEF01 Verkaufsplanung s 12 VEF02 Verkaufsförderung & Werbung s 08 VEF03 Verkaufstechnik & -gespräch m 08 VEF04 Persönliche Führungsfähigkeit m 16 VEF05 Betriebsstatistik 12 VEL06 Kostenrechnung & Kalkulation 16 Simulationsprüfungen & -besprechungen 40 Total 112 s = schriftliche Abschlussprüfung m = mündliche Abschlussprüfung Änderungen vorbehalten Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 17

18 3.6 Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Fachrichtung Innendienst Abschluss: Eidg. Fachausweis Schulzertifikat Kursbeschreibung Der Verkaufsfachmann ist ein wertvoller Mitarbeiter sowohl in Stabs- wie auch in Linienfunktionen. Er ist fähig alle Aufgaben im Verkauf Innen- und Aussendienst oder im Key-Account selbstständig zu übernehmen. Er koordiniert den Verkaufinnendienst in Übereinstimmung mit den Marketing-Vorgaben und unterstützt somit den Aussendienst wirkungsvoll. Er realisiert auf Basis definierter quantitativer und qualitativer Ziele den persönlichen Verkauf professionell und übernimmt die Verantwortung für diese Zielerreichung in seinem Verkaufsgebiet. Voraussetzung Zur eidgenössischen Prüfung wird zugelassen, wer die MarKom-Zulassungsprüfung innerhalb der letzten 5 Jahre bestanden hat und über mindestens 2 Jahre Berufspraxis in den Bereichen Marketing, Werbung, Marketing-Kommunikation, Direct Marketing, Verkauf oder Public Relations verfügt und den Nachweis einer der nachstehenden Ausbildungen erbringt Eidg. Fähigkeitszeugnis einer 3-jährigen Lehre Handelsmittelschule oder 3-jährige Diplommittelschule Maturitätszeugnis (alle Typen) Eidg. Höhere Fach-/Fachhochschule, Hochschule Diplom höheren kfm. Fachprüfung Eidg. FA in Verkauf, Kommunikation, PR Ansonsten müssen Sie mindestens 3 Jahre Berufspraxis nachweisen können. Stichtag ist der Prüfungsbeginn. Ziel Der Lehrgang bereitet Sie zielgerichtet auf die eidgenössische Berufsprüfung vor; er bildet die ideale Grundlage für weiterführende Lehrgänge in Marketing und Verkauf, wie Marketingleiter, Verkaufsleiter oder Kommunikationsleiter. Inhalt Gerade in wirtschaftlich kritischen Zeiten sind Fachleute im Verkauf sehr gefragt. Es gilt den Verkauf optimal zu organisieren und effizient zu gestalten. Sie müssen über genügend praktische Erfahrungen und ein fundiertes theoretisches Wissen verfügen, um die damit zusammenhängenden Aufgaben bewältigen zu können. Sie lernen deshalb in diesem Lehrgang u.a. die Verkaufsplanung inkl. Budget zu erstellen und können daraus die entsprechenden Massnahmen ableiten. Sie entwickeln verkaufsunterstützende Massnahmen und verhelfen Messeauftritte und Events zum Erfolg. Sie sind in der Lage Führungsaufgaben im Verkaufsinnendienst zu übernehmen. Zu Beginn belegen Sie die Ausbildung gemeinsam mit den Marketingfachleuten, gegen Ende trennen sich die spezifischen Fachbereiche. Höhere Berufsprüfung Sales Spezialist with Federal PET-Diploma Focus Inside Work Zielgruppe Sie möchten Ihre Verkaufskenntnisse erweitern, eine verantwortungsvolle Aufgabe im Absatzbereich übernehmen und die eidg. Prüfung mit Erfolg bestehen. Abschlussprüfung Eidgenössische Berufsprüfung Diese findet extern statt und wird vom Swiss Marketing (SMC) durchgeführt. Die Prüfungen werden einzeln abgelegt. Alle Fachbereiche werden schriftlich geprüft; Marketing-Konzept, Integrierte Kommunikation und Kommunikation auch mündlich. Erfolgsquote der letzten Jahre 63/68 % Schulzertifikat Die internen Abschlussprüfungen finden am Kursende statt. Sie erfolgen unter den gleichen Bedingungen wie die eidg. Prüfungen und dienen somit als Simulation bzw. Prüfungsvorbereitung. Prüfungs-Vorbereitungsweekend In unserem Kursangebot ist ein 3tägiges Intensivseminar (Freitag bis Sonntag) enthalten. In einem guten Seminarhotel, bei Vollpension (VP), lösen und besprechen wir Fallstudien. Wir bereiten Sie intensiv auf die internen Simulations- und die externen eidg. Abschlussprüfungen vor. Auch die Praxis kommt nicht zu kurz. Wir besichtigen ein KMU und analysieren die Tätigkeit und Positionierung dieser Unternehmung gleich am praktischen Beispiel. In der Gruppe lernen ist spannender und lehrreicher. So macht die Prüfungsvorbereitung auch Spass. macht die Prüfungsvorbereitung auch Spass. Kursdaten Kursbeginn/Kursort WT, WT Kursdauer/Kursumfang 2 Semester / ca. 340 Lektionen / 1 Abend und 1 Tag Kurszeiten Freitag Uhr und Samstag Uhr Zusätzlich Prüfungssimulation/-weekend Kurskosten Einschreibegebühr CHF Fallstudien, Lehrmaterial CHF Kurskosten* pro Semester CHF 3'875.- Kurskosten CHF 8' tägiges Weekend ca. CHF Zusätzlich Abschluss MAF CHF 1'200.- (Module MAF07,08 und Prüf.Sim.MAF) *max. 3 Raten pro Sem., Zuschlag CHF 30.- pro Rate Inklusive interne Simulations-/Abschlussprüfungen Exklusive eidgenössische Prüfung (ohne Gewähr) Anmeldeschluss Januar schriftliche Prüfung Mai in Regensdorf mündliche Prüfung Juni/Juli in Interlaken Kosten ca. CHF (Stand 2013) Diplomfeier August/September Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 18

19 3.6.1 Fachinhalte Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau (Fachrichtung Innendienst) Grundlagen Massgebend sind die detaillierten Lernziele der eidg. Berufsprüfung gemäss Wegleitung des SMC. Marketing Modul MAF01 52 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Integrierte Kommunikation Modul MAF02 60 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Distribution Modul MAF03 20 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Statistik allgemein Modul MAF04 20 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Rechnungswesen & Controlling Modul MAF05 60 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Präsentations-& Kommunikationstechniken Modul MAF06 16 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Marktforschung Modul MAF09 28 Lektionen Siehe Ausschreibung Marketingfachmann/-frau Verkaufsplanung Modul VEF01 12 Lektionen Allgemeine Grundlagen, primäre und sekundäre Verkaufsplanung, Budget und Kontrolle Verkaufsförderung & Werbung Modul VEF02 8 Lektionen Planung und Durchführung von Verkaufsförderungsmassnahmen, Werbebotschaften, Marketing-Kommunikation Betriebsstatistik Modul VEF05 12 Lektionen Vertiefung der allgemeinen Statistik anhand von praktischen Beispielen, relevante Daten für den Absatzbereich Kostenrechnung & Kalkulation Modul VEF06 16 Lektionen Vertiefung der Kostenrechnung und Kalkulation in Bezug auf den Absatzbereich, praktische Fallübungen Ausbildungsprogramm Zusammenstellung Lektionen INFO Kursablauf 02 MAF01 Marketing s 52 MAF02 Integrierte Kommunikation s+m 60 MAF03 Distribution s 20 MAF04 Statistik allgemein s 20 MAF05 Rechnungswesen & Controlling s 60 MAF06 Präsentation & Kommunikation m 16 MAF09 Marktforschung m 28 VEF01 Verkaufsplanung s 12 VEF02 Verkaufsförderung & Werbung s 08 VEF03 Verkaufstechnik & -gespräch m 08 VEF04 Persönliche Führungsfähigkeit m 16 VEF05 Betriebsstatistik 12 VEL06 Kostenrechnung & Kalkulation 16 Simulationsprüfungen & -besprechungen 40 Prüfungsvorbereitungsweekend 21 Total 391 Zusätzlich Vorbereitung auf MAF-Prüfung MAF07 Marketingkonzept s 8 MAF08 Verkauf & Distribution s 16 Simulationsprüfungen & -besprechungen 40 Total 56 s = schriftliche Abschlussprüfung m = mündliche Abschlussprüfung Änderungen vorbehalten Verkaufstechnik & -gespräch Modul VEF03 8 Lektionen Verkaufspsychologie, das Verkaufsgespräch, Einwandbehandlung, Verkaufs- und Abschlusstechniken Persönliche Führungsfähigkeit Modul VEF04 16 Lektionen Basiskompetenz in der Führung, Führungsinstrumente, Selbstkenntnis, Personalmanagement, Konfliktlösungen Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 19

20 3.7 Verkaufsleiter / Verkaufsleiterin Abschluss: Eidg. Diplom Schulzertifikat Kursbeschreibung Der Verkaufsleiter zeichnet verantwortlich für die Konzipierung, Planung und Führung der Verkaufs- und Vertriebsorganisation. Das verlangt nach einer starken Führungspersönlichkeit, um die strategischen Ziele bezüglich Verkauf, Vertrieb und Key-Account-Management operativ erfolgreich umzusetzen. Anhand realistischer Fallstudien wenden die Teilnehmer das Gelernte an und erarbeiten eigene praxisgerechte Lösungen (Gruppen- und Einzelarbeiten). Die bewerteten Arbeiten werden anschliessend im Plenum präsentiert und diskutiert. Voraussetzung Zum Lehrgang wird zugelassen, wer eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, über eine kaufmännische Weiterbildung und genügend Berufspraxis verfügt. Wenn Sie bereits im Besitze eines eidg. Fachausweises im Bereiche Verkauf oder Marketing sind, benötigen Sie 2 Jahre Berufserfahrung im Absatzbereich in einer höheren Stellung (Kaderfunktion). Wenn Sie im Besitz eines anderen Fachausweises oder ein Diplom einer höheren Fachschule haben, ist eine 4-Jährige Berufspraxis erforderlich. Die Zulassung kann beim SMC abgeklärt werden. Ziel Nach erfolgreichem Abschluss dieses Lehrgangs sind Sie in der Lage in grossen Unternehmen den Verkauf zu führen in Übereinstimmung mit den vorgegebenen Marketingzielen einzelner Business Units oder einzelner Produkt- bzw. Marktbereiche oder aber in kleineren Unternehmen als Mitglied der Geschäftsleitung das Marketing oder auch die Unternehmung selbst zu leiten. Inhalt Damit Sie als zukünftiger Verkaufsleiter den zukünftigen Anforderungen gerecht werden können, eignen Sie sich in diesem Lehrgang profunde betriebswirtschaftliche Kenntnisse an in Marketing, Verkauf, Führung, Kommunikation, Organisation, uam. Sie trainieren und simulieren Ihre Planungsaufgaben als Verkaufsleiter: erstellen von Analysen für die Verkaufsplanung die so erhaltenen Daten richtig interpretieren und daraus relevante Schlussfolgerungen ableiten einfache Marketingstrategien erarbeiten daraus operative Massnahmen für einzelne Marketinginstrumente ableiten, vor allem in den Bereichen Verkauf, Verkaufsförderung und Merchandising Verkaufs- und Vertriebsstrategien ausarbeiten Key-Account- und Handelsstrategien erarbeiten die Infrastruktur für den Absatzbereich (Logistik, Informatiksysteme, elektronische Medien, usw.) planen, aufbauen und rationell gestalten Höhere Fachprüfung Sales Manager with Advanced Federal PET-Diploma Zielgruppe Idealerweise verfügen Sie bereits über eine solide Grundausbildung als Verkaufs- oder Marketingfachmann und Sie bringen eine langjährige Praxiserfahrung mit. Es ist Ihr erklärtes Ziel, eine anspruchsvolle höhere Kaderposition zu bekleiden. Abschlussprüfungen Eidgenössische Höhere Fachprüfung Diese findet extern statt und wird vom Swiss Marketing (SMC) durchgeführt. Die Prüfungen werden einzeln abgelegt. Alle Fachbereiche werden schriftlich geprüft. Führung, Kommunikation, Recht und VWL auch mündlich. Schulzertifikat Die internen Abschlussprüfungen finden am Kursende statt. Sie erfolgen unter den gleichen Bedingungen wie die eidg. Prüfungen und dienen somit als Simulation bzw. Prüfungsvorbereitung. Die während des Kurses erzielten Vornoten werden für die Abschlussnote angerechnet. Kursdaten Kursbeginn WT, WT Kursdauer/Kursumfang 2 Semester / 452 Lektionen / 1 Abend und 1 Tag Kurszeiten Freitag Uhr und Samstag Uhr Prüfungssimulationen an verschiedenen Wochentagen und/oder am Wochenende. Kurskosten Einschreibegebühr CHF Fallstudien, Lehrmaterial CHF Kurskosten* pro Semester CHF 3'925.- Kurskosten CHF 8'850.- *max. 3 Raten pro Sem., Zuschlag CHF 30.- pro Rate Inklusive interne Simulations-/Abschlussprüfungen Exklusive Anmeldeschluss April 2010 schriftliche Prüfung August in Basel mündlich Prüfung Oktober in Bern Zulassungsabklärungen nach Aufwand Eidg. Prüfungsgebühr (Stand 2012) CHF Gültig ab 1. Januar 2013 Version September 2013 Seite 20

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Marketingfachfrau/mann BP

Marketingfachfrau/mann BP Marketingfachfrau/mann BP Prüfungsvorbereitende Lehrgänge Ihre Vorteile, nebst kleinen Gruppen mit nur 5 8 Teilnehmenden: Hochqualifizierte, erfahrene und passionierte Dozenten od. Ausbilder/ innen (SVEB

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Markt fördern, Dialog aufbauen und

Markt fördern, Dialog aufbauen und Marketingfachleute, Verkaufsfachleute, Kommunikationsplanerinnen und Kommunikationsplaner, Texterinnen und Texter sowie PR-Fachleute besetzen sowohl in Unternehmen der Wirtschaft wie auch in Non-Profit-

Mehr

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung 2015/2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung

Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung Entdecke die Begabung

Mehr

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz 1 Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbild

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Rechnungswesen Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum Basel aus einem breiten und praxisorientierten Aus- und

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

2016/2017. Marketing- fachleute

2016/2017. Marketing- fachleute 2016/2017 Marketing- fachleute Warum SAWI Über 45 Jahre Erfahrung im Weiterbildungsbereich in den Branchen Marketing, Kommunikation und Verkauf Mehr als 2 000 Absolventen pro Jahr schweizweit Überdurchschnittlich

Mehr

Dipl. Verkaufsspezialist/in Kompaktlehrgang

Dipl. Verkaufsspezialist/in Kompaktlehrgang 8 März 2013 9 Inhalt Berufsbild/Prüfungszweck 4 Zulassungsbedingungen 6 Diplomprüfung 6 Diplom/Titel 7 Kursorganisation 7 Dipl. Verkaufsspezialist/in Kompaktlehrgang Informationsabend 8 Anmeldung/Auskunft

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketing Verkaufs PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die Kommunikation 3

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketingfachleute Verkaufsfachleute PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Fachausbildungen Marketing & Verkauf International vergleichbar und anerkannt Mit Europa-Zertifikaten (EMC-Zertifikate)

Fachausbildungen Marketing & Verkauf International vergleichbar und anerkannt Mit Europa-Zertifikaten (EMC-Zertifikate) Gegründet 1939 Fachausbildungen Marketing & Verkauf International vergleichbar und anerkannt Mit Europa-Zertifikaten (EMC-Zertifikate) Marketingfachmann/frau eidg. Fachausweis*) (Junior Marketing Manager)

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Fachschule für Detailhandel Verkaufskurs mit Zertifikat

Fachschule für Detailhandel Verkaufskurs mit Zertifikat Fachschule für Detailhandel Verkaufskurs mit Zertifikat I Inhaltsverzeichnis Seiten 1. Ausbildungsziel 2 2. Zulassungsbedingungen 2 3. Lernziele 3 3.1 Kommunikation 3 3.1.1 Arbeitstechnik und Kommunikation

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg.

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen:

Weiterbildung. Markom. Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Weiterbildung Markom Voraussetzung für die eidg. Berufsprüfungen: Marketingfachleute Verkaufsfachleute PR-Fachleute Kommunikationsplanerinnen/-planer Inhaltsverzeichnis Ihr Start ins Marketing und in die

Mehr

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF)

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) - Die gewerblich- industrielle Berufsschule Bern () - Die Weiterbildung an der - Chefmonteur/in Kälte (BP) - Techniker/in Kälte

Mehr

Preise gültig ab 1. April 2015 Version April 2015 Seite 2

Preise gültig ab 1. April 2015 Version April 2015 Seite 2 Preise gültig ab 1. April 2015 Version April 2015 Seite 2 Herzlich willkommen Geschätzte Kundinnen und Kunden Die SWS führt Sie zum Ziel erfolgreich dank modularisierten Aus- und Weiterbildungsangeboten

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Fachfrau / Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen

Fachfrau / Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen Weiterbildung Fachfrau / Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl Fachfrau / Fachmann Finanz- und Rechnungswesen Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2

Mehr

EVENT- & ONLINE MANAGEMENT mit Option: MARKOM (Abschluss: offizielles Verbandszertifikat)

EVENT- & ONLINE MANAGEMENT mit Option: MARKOM (Abschluss: offizielles Verbandszertifikat) Marketing & Management Institute EVENT- & ONLINE MANAGEMENT mit Option: MARKOM (Abschluss: offizielles Verbandszertifikat) 2016 Oder Qual der Wahl: MarKom-Intensiv individuelle Zeitvariante, begleitetes

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

MarKom-Zulassungsprüfung mit Zertifikat

MarKom-Zulassungsprüfung mit Zertifikat W i s s e n m a c h t S p a s s E r w a c h s e n e n b i l d u n g Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Zertifikat edupool.ch / KV Schweiz MarKom-Zulassungsprüfung mit Zertifikat Marketingfachleute

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Das SMI 2 Verkaufsleiter/-in mit eidg. Diplom 3 Marketingleiter/-in mit eidg. Diplom 6 Basis Intensivkurs Rechnungswesen

Mehr

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI

Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI Kanton St. Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona WEITERBILDUNGSANGEBOT 2015/2016 AM BWZ RAPPI LEHRGÄNGE WIRTSCHAFT HÖHERE FACHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT (HFW) Lehrgang Gesamtdauer eidg. dipl.

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen. anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Sozialversicherungen anerkannt von edupool.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Durch diese Ausbildung wird der Wirtschaft (Sozialversicherungen, öffentlichen

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Ein Unternehmen

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013

Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Neu ab sofort: E-Learning für Windows 7, Office 2010 & 2013 Wann, wo, wie lange und wie Sie wollen, mit Online-Kursleiter Inklusive ECDL Diplom Training (Europäischer Computerführerschein) Inklusive Microsoft

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Weiterbildung. Marketingfachleute. mit eidgenössischem Fachausweis. Auch als kombinierte Weiterbildung Marketing- und Verkaufsfachmann/ -frau möglich.

Weiterbildung. Marketingfachleute. mit eidgenössischem Fachausweis. Auch als kombinierte Weiterbildung Marketing- und Verkaufsfachmann/ -frau möglich. Weiterbildung Marketingfachleute mit eidgenössischem Fachausweis Auch als kombinierte Weiterbildung Marketing- und Verkaufsfachmann/ -frau möglich. Editorial Fachleute im Marketing sind heute gefragter

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Handelsschule. Weiterbildung für Berufsleute www.kvlu.ch. edupool.ch/kv Schweiz

Handelsschule. Weiterbildung für Berufsleute www.kvlu.ch. edupool.ch/kv Schweiz Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz Mit dem Diplom «Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz» verfügen Sie über fundierte kaufmännische und wirtschaftliche Kompetenzen. Sie erhalten das Basiswissen für eine

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Die allgemeinen Bedingungen für Lehrgänge

Die allgemeinen Bedingungen für Lehrgänge Marketing Verkauf 1630 Verkaufslehrgang für Gewerbe und KMU 1635 Marketingassistent/in BZWW (MarKom Zulassungsprüfung) 1645 Verkaufsfachleute 1640 Marketingfachleute Recognised for excellence 4 star -

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom

Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom Ergänzen Sie Ihren IKP-Abschluss mit einem eidg. Diplom Nutzen Sie Ihre Chance: Höhere Fachprüfung Eidg. Diplom für diplomierte IKP-Berater(innen) in Körperzentrierter Psychologischer Beratung IKP Partner-,

Mehr

Dipl. Einkaufsmanager/in

Dipl. Einkaufsmanager/in Dipl. Einkaufsmanager/in inkl. Projektmanagement Durch den nach wie vor noch steigenden Wettbewerbs- und Kostendruck ist man im Einkauf mehr denn je gezwungen, mit fundiertem Fachwissen alle Register zu

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Kanton Zürich Bildungszentrum Zürichsee Weiterbildung Höheres Wirtschaftsdiplom HWD MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ B E RU F S BE GE L EI T EN D A UFS T E IGE N Das Höhere Wirtschaftsdiplom ist eine vertiefte

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Sozialversicherungen aus? Sachbearbeitende in Sozialversicherungen

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen Höhere Fachprüfung für PR-Berater/-innen Examen professionnel supérieur des Conseillers/Conseillères en RP Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte aus? Der Lehrgang Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte

Mehr

Zertifizierte Sachbearbeiterin Rechnungswesen Zertifizierter Sachbearbeiter Rechnungswesen

Zertifizierte Sachbearbeiterin Rechnungswesen Zertifizierter Sachbearbeiter Rechnungswesen Zertifizierte Sachbearbeiterin Rechnungswesen Zertifizierter Sachbearbeiter Rechnungswesen Berufsbild / Einsatzgebiet Dieser Lehrgang bietet eine anspruchsvolle Weiterbildungsmöglichkeit im Finanz- und

Mehr

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017. Marketing & Management Institute

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017. Marketing & Management Institute Marketing & Management Institute EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017 Bodenacher 12e Postfach 24 CH-3047 Bremgarten Unterricht: Bildungszentrum Freiburgstrasse 133

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Personalassistent/-in bzb. mit Anerkennung des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen Human Resources

Personalassistent/-in bzb. mit Anerkennung des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen Human Resources Personalassistent/-in bzb mit Anerkennung des Schweizerischen Trägervereins für Berufs- und höhere Fachprüfungen Human Resources 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die erfolgreichen Absolventen verfügen über die

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Diplom Als Informatiker

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr