Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen"

Transkript

1 4 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Aktuelle Tipps zur Maisdüngung Empfehlungen basieren auf Kammerversuchen Mit dem Ansteigen der Bodentemperaturen ist in den nächsten WochenauchdieDüngungzumMaiszu planenunddabeiaufeineangepasste N-Intensität mit optimalem Wirtschaftsdüngereinsatz sowie angemessener Unterfußdüngung auszurichten. Im Rahmen der Düngeplanung sind alle Nährstoffe und der Kalkzustand des Bodens zu beachten.nurwennalleübrigennährstoffe und Bedingungen beachtet werden, kann der verabreichte Stickstoff optimal genutzt werden. Die optimale Höhe der Stickstoffdüngung richtet sich nach dem Ertrag. Hierfür ist der nachhaltig erzielte Ertrag zugrunde zu legen. Einmalige Spitzenerträge sind dabei ebenso wenig heranzuziehen wie Jahre mit einer außerordentlich schlechten Ernte. Die Stickstoffdüngung Bei einem Ertrag von dt TM/ha ist ein N-Sollwert von 5 kg N/ha und bei einem sehr hohen Ertrag von 6 dt TM/ha ist ein N-Sollwert von 8 kg N/ha ausreichend. Die Ermittlung der optimalen N- Düngemenge war die Frage bei einem Langzeitversuch in Schuby, bei dem verschiedene mineralisch und organisch gedüngte N-Stufen verglichen wurden. Im Mittel der Jahre 8 bis, bei einem Preis für Maissilage von 8 /t FM (7,4 /dt TM) und,5 /kg N, lag das ökonomische Optimum bei 5 kg N/ha. Wenn der Stickstoff günstiger eingekauft werden kann oder der Wert des Silomaises steigt, liegt das N-Optimum entsprechend höher.die N min -Gehalte lagen im betrachteten Zeitraum in den Optimalvarianten bei kg N/ha. Damit lag der Sollwert im Optimum bei 65 kg N/ha. Der Ertrag im ökonomischen Optimum auf dem Standort Schuby in den mineralisch gedüngten Varianten befand sich bei 45 dt TM/ha. Dadurch wurde der empfohlene Sollwert in den Richtwerten für die Düngung (. Ausgabe ) bestätigt. N min -Gehalte beachten Vom N-Sollwert ist der zum Zeitpunkt der Aussaat bereits im Boden vorhandene verfügbare Stickstoff abzuziehen. Dieser mineralisierte Stickstoff(N min )setzt sich aus dem in der Bodenschicht bis 6 cm gemessenen Nitrat-N und Ammonium-N zusammen. Der N min -Wert wird im Rahmen des Nitratmessdienstes der Landwirtschaftskammer jährlich auf repräsentativen Standorten auch für Maisflächen in Selbstfolge zu mehreren Terminen im Frühjahr ermittelt und veröffentlicht. Bei der ersten Messung Ende Januar wurde auf den Flächen, die in diesem Jahr für Silomais vorgesehen sind, ein Gehalt von 7 kg Nitrat und 9kgAmmonium-N, also insgesamt 5 kg N min /ha in bis 6 cm Bodentiefe gemessen. Diese 5 kg N min sind bereits im Boden vorhanden und daher vom N- Sollwert abzuziehen. Mitte März Die Maisaussaat erfolgt einige Tage nach der Depotdüngung. Die bei der Depotdüngung aufgeworfenen Dämme dienen hier im Versuch zur Orientierung bei der Aussaat und werden vor der Aussaat rückverfestigt. Foto: Peter Lausen

2 BAUERNBLATT l 6. März werden die Flächen erneut auf ihren N min -Gehalt untersucht, um den aktuellen Wert für die Düngeplanung zu erhalten. Korrektur durch Zu- und Abschläge Um vom Sollwert zum Düngebedarf zu kommen, ist nicht nur der N min -Wert abzuziehen, sondern es sind gegebenenfalls auch Zu- und Abschläge vorzunehmen. Dies kann erforderlich sein, wenn der erreichte Ertrag deutlich höher liegt, als in der Sollwerttabelle angegeben. Ein weiterer Zuschlag von kg/ha ist beim Anbau von Mais beispielsweise in der alten Marsch auf umsetzungsträgen Flächen vorzunehmen. Auf Böden mit außergewöhnlich starker N-Mineralisation ist ein Abschlag von kg N/ha anzusetzen. Unterfußdüngung mit Phosphat ein Muss Bevor die erforderliche organische Düngemittelmenge berechnet werden kann, ist die notwendige mineralische Unterfußdüngung festzulegen. Aus verschiedenen Versuchen der Landwirtschaftskammer zur Unterfußdüngung beim Mais geht hervor,dass eine Unterfußdüngung in Schleswig-Holstein mit Phosphat zum Mais erforderlich ist. Der Mais benötigt in der Jugendentwicklung Phosphat. Wegen der zu Beginn des Wachstums außerordentlich schlechten Phosphataneignung ist für ausreichend wasserlösliches Phosphat im Wurzelbereich des Keimlings zu sorgen. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Boden in einem guten Phosphat-Versorgungszustand ist, denn es kommt auf die hohe P- Konzentration im Wurzelbereich an. Es ist insbesondere in Jahren mit einem kalten Vorsommer zu beobachten, dass sich die junge Maispflanze bei unterlassener Unterfußdüngung deutlich schlechter entwickelt. Eine Unterlassung der Unterfußdüngung führte daher in den meisten Jahren zu absicherbaren Mindererträgen. Die Steigerung über dt/ha N/ P 5 hinaus führte kaum zu Mehrerträgen. Eine Steigerung von auf dt/ha N/ P 5 führte hingegen überwiegend zu Mehrerträgen. Die Effekte der Unterfußdüngung zeigten sich auf dem leichteren nördlichen Standort Schuby stets deutlicher als auf dem Standort Futterkamp. Die durch die Unterfußdüngung ausgebrachte P-Menge sollte daher 4 kg P O 5 /ha betragen. Der N-Anteil im Unterfußdünger kann sich hingegen mit Einschränkungen nach der zur Bedarfsdeckung noch erforderlichen N-Menge richten. Insofern kann hier auch den unterschiedlichen Düngemittelpreisen Rechnung getragen werden. Unterfußdüngung mit Gülle und Substratrest Die Unterfußdüngung zum Mais muss nicht mineralisch, sondern kann auch mit Wirtschaftsdünger erfolgen. Diese Düngerform kann die Mineraldüngerkosten erheblich senken und ist insbesondere dann zu erwägen, wenn hohe P-Bodengehalte nur wenig Düngebedarf über Wirtschaftsdünger erzeugen. Bei der Ablage von Gülle oder Substratrest im Bereich unterhalb des Saatgutes ist die Unterfußdüngung von einer Depotdüngung zu unterscheiden (siehe Übersicht ). In beiden Fällen erfolgt die Ablage durch Schare, die einen röhrenförmigen Hohlraum erstellen, in den die Gülle eingebracht wird. Wenn die Gülle im Bereich der Unterfußdüngung platziert wird, ist eine zügige Aufnahme der Nährstoffe durch den Keimling möglich. Hohe Güllemengen führen in dem Abstand 5cmneben und 5cmunter der Saatreihe zu Salzschäden am Keimling, wenn die gesamte Güllemenge in dem Bereich platziert wird. Daher sollte hier nur höchstens die Hälfte der geplanten Güllemenge platziert werden. Wird die Gülle cm unterhalb der Saatreihe eingebracht, dann handelt es sich um eine Depot- Übersicht : Ablagetiefe bei Unterfuß- und Depotdüngung

3 6 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Übersicht : Erträge Depotdüngung Mais, Schuby, mit Biogassubstratrest (BSR) relativ zum Standardverfahren TM Ertrag rel. (,88 dt TM/ha, GD rel 6,) Stärkeertrag rel. (46,8 dt/ha, GD rel 5,4) Energieertragrel. (8,55 GJ/ha, GD rel 6,76) TS % BSR breit, UFD / N/P düngung, da der Mais dieses Düngerband erst mit den Wurzeln erschließen muss. Da die Gülle bei dieser Düngeform sofort in den Boden injiziert und im Bereich der Hauptwurzeln platziert wird, ist von einer hohen Nähstoffausnutzung auszugehen. Im Jahr wurde nahe Schuby ein Depotdüngungsversuch mit Substratrest in Mais angelegt (siehe Übersicht ). Wird der Substratrest nicht breit verteilt und eingearbeitet, sondern als Depot unter der Saatreihe platziert, ist der Ertrag etwas geringer, was auch auf die fehlende Unterfußdüngung zurückzuführen ist. Durch die Stabilisierung des Substratrestes mit Piadin wurde ein höherer Ertrag als bei Breitverteilung erreicht. Bei zusätzlicher mineralischer Unterfußdüngung verbesserten sich die Inhaltsstoffe. Der positive Effekt der N-Stabilisierung hat sich auch bei reduzierter Düngemenge gezeigt. Der Versuch wird fortgeführt, um die Ablagetiefe und den Effekt der N- Stabilisierung weiter zu prüfen. Gülledüngung kurz vor der Aussaat BSR-Depot ohne Piadin, Um den in der Gülle und im Substratrest enthaltenen Stickstoff optimal auszunutzen, ist eine Ausbringung kurz vor der Aussaat anzustreben. Da die Haupt-N-Aufnahme erst ab Juli erfolgt, ist eine rasche Umsetzung der Gülle nicht erforderlich. Bei einer früheren Gülleausbringung Anfang des Jahres besteht insbesondere bei hohen Bodentemperaturen die Gefahr,dass der in der Gülle vorhandene Ammoniumstickstoff bereits zu Nitrat umgewandelt worden ist, bevor die Maispflanzen in der Lage sind, größere N-Mengen aufzunehmen. Bei erheblichen Niederschlägen in der Zeit könnten dann größere Nitratfrachten in tiefere Schichten verlagert werden. Bei einer Ausbringung der Gülle oder des Substratrestes in Breitverteilung kurz vor der Saat ist eine Stabilisierung der Gülle durch Nitrifikationshemmer nicht erforderlich, wenn es mehrere Wochen nach der Saat niederschlagsfrei bleibt. Durch Nitrifikationshemmer wird der bakterielle Umbau von Ammonium zu Nitrat unterbrochen und findet erst nach Abbau des Wirkstoffs wieder statt. Der gedüngte Ammoniumstickstoff kann dann zwar durch die Pflanzen aufgenommen, aber nicht ausgewaschen werden. Die Stabilisierung wurde in Schuby in den Jahren 8 bis mit Rindergülle- und Substratrestdüngung geprüft. Da in den Jahren keine wesentlichen Niederschläge nach der Saat fielen, brachte die Stabilisierung in keinem Jahr einen Vorteil. Unterschiede in der Ertragswirkung zwischen Rindergülle und Substratrest konnten in mehrjährigen Mais-Düngungsversuchen weder in Futterkamp noch in Schuby abgesichert festgestellt werden. Beim Substratrest ist zur Beurteilung der N- Wirkungsgeschwindigkeit der Ammoniumgehalt entscheidend. Mit zunehmender Verweildauer im Fermenter und abnehmender Raumbelastung steigt der NH 4 -N-Anteil am Gesamt-N-Gehalt im Substratrest. Die Ausbringung der Gülle sollte bodennah erfolgen. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die Gülle unverzüglich eingearbeitet wird, da die gasförmigen N-Verluste insbesondere bei warmen, trockenen Böden recht bald nach der Ausbringung einsetzen (siehe Übersicht ). Nach den Vorgaben der Düngeverordnung ist flüssiger Wirtschaftsdünger innerhalb von vier Stunden nach der Ausbringung auf unbewachsenem Boden einzuarbeiten. In dem eingangs beschriebenen Versuch wird deutlich, dass der N- Gesamtgehalt der Rindergülle zu 7 %in der Düngeplanung angesetzt werden kann. Hierin ist auch die Nachwirkung der regelmäßigen Güllegabe in den Vorjahren enthalten. Auf Grunddüngung und Kalkung achten Die erforderliche Grunddüngung zu Mais ist aus der Übersicht 4erkennbar. Der Düngebedarf ist von dem Pflanzenentzug und dem Ver- Übersicht : Ammoniakverluste von Gülle und Biogassubstratrest (in %des applizierten NH 4 -N) nach der Ausbringung (in h) und nach Außentemperatur Verlust NH 4 -N in % BSR-Depot mit l Piadin, BSR-Depot mit l Piadin, mit UFD, / N/P red /, BSR-Depot mit l Piadin, red /, BSR-Depot ohne Piadin, , 4,5 4,,5,,5, Biogassubstratrest bei5 C Gülle bei C Gülle bei 5 C nach Döhler, KTBL Darmstadt 99

4 BAUERNBLATT l 6. März Übersicht 4: Grundnährstoffbedarf Silomais [Angaben in kg/ha] P O 5 K O MgO Ertragsstufe dt TM/ha 6 Versorgungsstufen A B C D sorgungszustand im Boden abhängig. Die in der Übersicht 4fett markierten Düngemengen entsprechen dem Nährstoffbedarf der Pflanzen. Diese Gaben sind ertragsabhängig und ausreichend, wenn der Boden im optimalen Versorgungszustand ist. Ist der Versorgungszustand schlechter (zum Beispiel Versorgungsstufe B ), so sind entsprechende Zuschläge vorzusehen. Die Vorgehensweise bei einem Aufdüngungsbedarf ist in den Richtwerten für die Düngung der Landwirtschaftskammer näher beschrieben. Bei der Düngung ist unbedingt auch auf eine ausreichende Kalkung zu achten. Dies trifft insbesondere für den Maisanbau nach Grünlandumbruch zu. Die bei der Agrolab Laborgruppe Lufa/ITL GmbH Kiel im Jahr untersuchten Bodenproben von Ackerflächen zeigen, dass 5,6 %der mittleren und schweren Böden sowie 57,6 %der leichten Böden zu geringe ph-werte aufweisen. Die Bodenuntersuchungen zeigten häufig einen ph-wert mit einer 5vor dem Komma. Je schwerer die Böden sind, desto höher liegt das ph-ziel. Bereits ab der Bodengruppe mit stark lehmigem Sand (ls) liegt der Zielbereich bei ph 6, bis 6,7. Um den Zielbereich zu halten, ist innerhalb von drei Jahren bei leichten Böden eine Gabe von, bei mittleren 5 und bei schweren 6 dt/ha kohlensaurem Kalk (CaCO ) aufzuwenden. Mit steigendem Humusgehalt verringert sich der Kalkbedarf. Die richtige Kalkempfehlung kann nur auf der Basis von aktuellen Bodenuntersuchungsergebnissen und der genauen Kenntnis Bei der Ausbringung von Gülle und Substratrest im Düngedepot werden die GPS-Daten aufgezeichnet. Dadurch kann das Maiskorn bei der Aussaat direkt über dem Depot abgelegt werden. Damit befindet sich die gesamte Düngemenge im Hauptwurzelbereich.

5 8 Pflanze BAUERNBLATT l 6. März Übersicht 5: Düngungsbeispiel Silomais Ertrag sehr hoch, 6 dt TM/ha (5 tfm/ha) Sollwert N min [kg/ha] Düngebedarf [kg/ha] UF- Düngung [kg/ha] org. Düngung [kg/ha] 55 m³ RG/ha (7 %N-Anrechnung) Mineraldüngung [kg/ha] der Bodenart unter Zuhilfenahme der Richtwerte für die Düngung erstellt werden. Die Kalkung darf nicht zusammen mit der Güllegabe erfolgen. Um gasförmige N-Verluste zu vermeiden, ist zwischen der Gülleund Kalkgabe eine Einarbeitung vorzunehmen. Düngungsbeispiel Mais Die Düngeplanung beim Mais soll durch ein Düngungsbeispiel veranschaulicht werden. In Übersicht 5 wird ein sehr guter Ertrag auf mittleren Standorten von 6 dt Trockenmasse je Hektar (entspricht etwa 5 t Frischmasse je Hektar) angenommen. Für diesen Ertrag ist nach den Richtwerten für die Düngung ein Sollwert von 8 kg N/ha anzusetzen. Nach Abzug des im Boden auf repräsentativen Flächen Ende Februar festgestellten verfügbaren Stickstoffs von 5 kg N min /ha ergibt sich ein Düngebedarf von 7 kg Nitrat-N +9kgAmmonium-N, dt DAP Inhaltsstoffe Rindergülle 7%TS[kg/m³],5 dt Korn-Kali Differenz (+ zu viel, -zu wenig) Übersicht 6: Inhaltsstoffe Wirtschaftsdünger nach Jahren bei 7% TS [Angaben in kg/m³] 998 6,,5,5 Stickstoff Gesamt-N NH 4 -N Rindergülle 4,8,7,8 4,7 der Proben mit demselben Trockensubstanzgehalt auf. Einige Rindergüllen im Bereich um 7%TS weisen Gehalte von weniger als,5 kg K O/m³, andere von mehr als 4,5 kg K O/m³ auf. Dieselbe Schwankungsbreite ist auch für andere Nährstoffe festzustellen. Die Inhaltstoffe von 55 kg N/ha. Die organische Düngung erfolgt über Rindergülle mit durchschnittlicher Zusammensetzung (siehe Übersicht 6). Die in der Übersicht 6für Wirtschaftsdünger mit 7%TS dargestellten Gehalte sind die Mittelwerte der untersuchten Rindergüllen und Substratreste. Die Untersuchung der bei Wirtschaftsdüngern der Lufa, Agrolab in Kiel, abgegebenen Proben zeigt eine große Schwankungsbreite der Inhaltstoffe Zur optimalen Ertragsbildung sind auch die Grundnährstoffe im Optimum zu halten. In dieser Parzelle des Versuches erfolgte mehrere Jahre keine Kalidüngung. Der Kalimangel ist an verbräunten Blatträndern zu erkennen. Foto: Gerhard Feger N P O 5 K O MgO S ,5,8,,,5 Biogassubstratrest P O 5 K O MgO Basis: Analysen Lufa, Agrolab Kiel, jeweilige Jahre Quelle: Richtwerte für die Düngung, jeweilige Ausgabe ,4 88 4,9,9,4 9, ,5 9,7,8,9,8 schwanken nicht nur in Abhängigkeit von der Trockensubstanz, sondern sind auch von Fütterung und Haltung abhängig. Daher ist die Untersuchung betriebseigener und die Kenntnis der Inhaltstoffe zugekaufter Wirtschaftsdünger unerlässlich für eine solide Düngeplanung. Der mittlere Kaligehalt der Rindergüllen mit 7% ist von 998 bis von 4,9 auf,4 kg K O/m³ gesunken. Die Differenz von,5 kg K O/m³ bedeutet bei einer Güllegabe von 4 m³/ha einen Unterschied von 6 kg K O/ha. Die Güllemenge in dem Beispiel wurde nach dem Phosphatbedarf berechnet, der neben der erforderlichen Unterfußgabe noch zur Bedarfsdeckung erforderlich ist. Bei der Planung wurde eine 7%ige N- Ausnutzung für Rindergülle kalkuliert. Als Unterfußdünger wurde dt DAP eingesetzt, da neben der P-Unterfußdüngung nur noch ein geringer mineralischer N-Bedarf zu decken war. Die Wahl eines N/ P 5 Unterfußdüngers hätte zu einer um 8 kg N/ha überhöhten Düngung geführt. Für eine solide Düngeplanung ist die Kenntnis der 9 Zusammensetzung des eigenen organischen Düngers entscheidend für die Wahl des Unterfußdüngers. Der P-Bedarf wird über Wirtschafts- und Unterfußdünger gedeckt. Eine höhere Gabe als die berechnete Wirtschaftsdüngermenge würde zu P-Bilanzüberhängen führen. Für die Kalidüngung verbleibt noch ein mineralischer Düngebedarf, der durch, dt/ha Korn-Kali gedeckt werden kann. Der mineralische Kalidüngebedarf ist in den letzten Jahren wegen der rückläufigen Gehalte in der Gülle angestiegen. Aus Übersicht 6 wird deutlich, wie sehr der Kaligehalt in den untersuchten Rindergüllen seit 998 abgesunken ist. Durch die so erfolgte Düngung kann auch der Schwefelbedarf gedeckt werden. Die noch fehlende Magnesiumdüngung kann über den Einsatz magnesiumhaltiger Kalke erfolgen. FAZIT Die N-Sollwerte in den Richtwerten für die Düngung wurden durch jüngste Versuche der Landwirtschaftskammer bestätigt. Eine Unterfußdüngung mit Phosphat ist unverzichtbar. P-Unterfußgaben über 4 kg P O 5 /ha sind in der Normalsaat nicht erforderlich. Der N-Anteil im Unterfußdünger kann an dem verbleibenden N-Düngebedarf ausgerichtet werden, der durch die Wirtschaftsdüngerzusammensetzung vorgegeben wird. In Abhängigkeit von der Zusammensetzung und N-Ausnutzung der Wirtschaftsdünger kann deren maximal mögliche Gabe durch Pund nicht durch Nbegrenzt werden. Der Gesamt-Stickstoff in Gülle und Substratrest kann in der Düngeplanung zu Mais zu 7 %angerechnet werden. Erste Ergebnisse einer organischen Depotdüngung mit Zusatz eines Nitrifikationshemmers zeigen keine niedrigeren Erträge als organische Düngung in Breitverteilung. Rückläufige Kaligehalte in der Rindergülle sind bei der Grunddüngung zu beachten. Peter Lausen Landwirtschaftskammer Tel.:

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung kritischer

Mehr

Umweltgerechter Maisanbau. Düngungsmanagement Silomais. Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes

Umweltgerechter Maisanbau. Düngungsmanagement Silomais. Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Stabilisierte Wirtschaftsdünger Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung

Mehr

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau?

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? LAD-Düngefachtagung Ulm-Wiblingen, 29.10. 2015 Dr. M. Mokry, LTZ Augustenberg Weimar, 2013 Entwicklung

Mehr

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1 Kalkung Eine ausreichende Kalkversorgung des Bodens ist wichtig für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hierbei kann man drei Wirkungsweisen des Kalkes unterscheiden: Die chemische Wirkung des Kalkes

Mehr

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till

Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Ackerbautagung 26. /27. November in Iden/Bernburg Stickstoff-Effizienz von Mais bei Gülle-Strip-Till Dr. Nadine Tauchnitz Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt gefördert

Mehr

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung)

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Hauptsitz Neßlerstraße 23-31 76227 Karlsruhe Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Einleitung Steigende Nachfrage

Mehr

Düngewirkung von Gärresten

Düngewirkung von Gärresten Düngewirkung von en Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena Ref. Acker- und Pflanzenbau Problemstellung - e Starker Anstieg der Biogaserzeugung Größerer Anfall von en /

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

YaraMila MAIS. Der Unterfußdünger der Mehr kann

YaraMila MAIS. Der Unterfußdünger der Mehr kann YaraMila MAIS Der Unterfußdünger der Mehr kann YaraMila MAIS Für Ihren Mais nur das Beste! YaraMila Mais verfügt neben einem ausgewogenen Anteil von Stickstoff und Phosphat auch über einen hohen Gehalt

Mehr

Ergebnisse aus den Wasserschutzversuchen zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau

Ergebnisse aus den Wasserschutzversuchen zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau Ergebnisse aus den Wasserschutzversuchen zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau, Amelie Bauer; FB 3.12 Einleitung N-Düngung Untersaat Bodenbearbeitung Sortenwahl Reihenweite Grundwasserschutzorientierter

Mehr

Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz

Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz 8.9.2005 Behandlung von Biogas-Gärsubstraten und Gärresten im Rahmen der Feld-Stall-Bilanz gemäß Düngeverordnung 5 mit dem Programm Düngebilanz Bei in Biogasanlagen eingebrachten Substraten und den daraus

Mehr

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C

Naturraum: Nördlicher Unterer Vogelsberg Hofgeismarer Rötsenke Niederschlag (1961-1990): Temperatur (1961-1990): 650 mm 7,7 C Ein gutes Jahr für Öko-Ackerbohnen Sehr gute Erträge in den hessischen Öko-LSV Die Witterungsbedingungen waren im Jahr 2014 überaus günstig für den Anbau von Ackerbohnen. Dies drückt sich in den guten

Mehr

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze:

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze: Ölkürbisversuche Ölkürbis - Sortenversuch 213: Der steirische Ölkürbis ist ein Markenzeichen und ein Aushängeschild für die Steiermark. Für viele landwirtschaftliche Betriebe ist die Vermarktung des Steirischen

Mehr

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Dr. Ludger Laurenz Landwirtschaftskammer NRW Beratung Pflanzenproduktion/Biogas Westliches Münsterland, Coesfeld

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

Wachsen mit Mais. Winterforum Januar Henrike Wulfmeyer Wachsen mit Mais 1

Wachsen mit Mais. Winterforum Januar Henrike Wulfmeyer Wachsen mit Mais 1 Wachsen mit Mais Henrike Wulfmeyer Winterforum Januar 2015 18.01.2016 Wachsen mit Mais 1 Wachstum im Ackerbau vor dem Hintergrund neuer Rahmenbedingungen im Ackerbau Klimawandel trockenere Frühjahre, wärmere

Mehr

Einleitung. Wirkung. Lagerrau m- bedarf. Dosierung. Kosten. nach 2 Wochen, 2 Monaten, 2 Jahren. nach 2 Wochen

Einleitung. Wirkung. Lagerrau m- bedarf. Dosierung. Kosten. nach 2 Wochen, 2 Monaten, 2 Jahren. nach 2 Wochen Einleitung Mineraldünger Wirkung nach 2 Wochen nach 2 Wochen, 2 Monaten, 2 Jahren Lagerrau m- bedarf kein Problem oftmals Problem: Sperrfristen, Witterung, Konsequenz: oftmals Ausbringung zu ungeeigneten

Mehr

Tätigkeiten im Arbeitskreis WRRL Erste Ergebnisse zur Streifenbearbeitung zu Winterraps. 20. Januar 2014 Robert Steffens, Referat 71

Tätigkeiten im Arbeitskreis WRRL Erste Ergebnisse zur Streifenbearbeitung zu Winterraps. 20. Januar 2014 Robert Steffens, Referat 71 Tätigkeiten im Arbeitskreis WRRL Erste Ergebnisse zur Streifenbearbeitung zu Winterraps 20. Januar 2014 Robert Steffens, Referat 71 2 20. Januar 2014 Robert Steffens 3 20. Januar 2014 Robert Steffens Streifenbearbeitung

Mehr

Das Tagebuch begann im Dezember 2015. Ende Monat wird es immer auch auf unserer Internetseite online geschaltet.

Das Tagebuch begann im Dezember 2015. Ende Monat wird es immer auch auf unserer Internetseite online geschaltet. Wir starten nach einer kleinen Betriebspause mit voller Power ins neue Jahr. Das Jahr startet zum Glück relativ nass, um den Wasserspeicher im Boden wieder zu füllen. Im neuen Jahr ist sehr viel los auf

Mehr

Versuche der Landwirtschaftskammern zeigen Unterschiede in Eigenschaft und Wirkung von Gärresten im Vergleich zu Gülle.

Versuche der Landwirtschaftskammern zeigen Unterschiede in Eigenschaft und Wirkung von Gärresten im Vergleich zu Gülle. Versuche der Landwirtschaftskammern zeigen Unterschiede in Eigenschaft und Wirkung von Gärresten im Vergleich zu. Quelle G. Jacobs und Gärreste gezielt ins Getreide Gärreste aus Biogasanlagen sind in ihren

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Mittlere N min -Werte in Bayern Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2016 Dr. Matthias Wendland, Konrad Offenberger, Institut für

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Mittlere N min -Werte in Bayern Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2014 Dr. Matthias Wendland, Alexander Kavka, Institut für Agrarökologie

Mehr

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps

N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps N-Düngung zu Wintergetreide und Winterraps Hohe Erträge im letzen Jahr führen zu niedrigen N min -Werte Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 8/2012 Dr. Matthias Wendland, Konrad

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Wasserschutz mit dem Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN)

Wasserschutz mit dem Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN) Wasserschutz mit dem Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN) Fachtagung der ARGE Oberbayern am 07.02.2011 in Palling Dr. Matthias Wendland, Konrad Offenberger Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Düngung von Kartoffeln

Düngung von Kartoffeln Düngung von Kartoffeln Phosphor Von den Grundnährstoffen ist Phosphor der Nährstoff, mit dem sich am wenigsten die ertrags- und qualitätsbestimmenden Merkmale steuern lassen. Das liegt aber auch daran,

Mehr

Einfluss einer Düngung mit Gärresten und Hühnerkot auf den Ertrag und die Qualität von Weizen Dr. Harriet Gruber

Einfluss einer Düngung mit Gärresten und Hühnerkot auf den Ertrag und die Qualität von Weizen Dr. Harriet Gruber Einfluss einer Düngung mit Gärresten und Hühnerkot auf den Ertrag und die Qualität von Weizen Dr. Harriet Gruber Naturland Ackerbauseminar, Trenthorst, den 26.11.2012 Umfrage in Öko-Betriebe in MV mit

Mehr

MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG.

MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG. Granulatdünger und Bodenhilfsstoffe MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG. granular NK 12-0-24 ORGANISCH MINERALISCHER LANGZEITDÜNGER BIS

Mehr

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Ergebnisse aus dem Lysimeterversuch Kassel Harleshausen Stand: 23.11.2011 Dr. Johannes Heyn, LLH FG 33 Dierk Koch, LLH FG 33 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen GliederungZwischenbericht

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

Biogasgärreste Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion als Düngemittel

Biogasgärreste Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion als Düngemittel Biogasgärreste Einsatz von Gärresten aus der Biogasproduktion als Düngemittel Nr. I 3/2012 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe I (Substratproduktion) im Biogas Forum Bayern von: Dr. Matthias Wendland

Mehr

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro GmbH EuroChem Gruppe LfULG Informations- und Servicestelle Großenhain Titel: Hohe Rapserträge mit optimierter N-Düngung und Erntetermin Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 N-Düngung von Winterweizen bei Trockenheit (Versuch 536) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Informationsveranstaltung zu Nährstoffen in Gewässern. im Mais

Informationsveranstaltung zu Nährstoffen in Gewässern. im Mais Informationsveranstaltung zu Nährstoffen in Gewässern Rendsburg den 21. Februar 2013 Spätfr tfrühjahrs-n min -Methode im Mais Dipl.-Ing. agr. Heinrich Hack, Büro INGUS 1 Vorstellung INGenieurdienstUmweltSteuerung

Mehr

Aktuelle Ergebnisse zur N-Düngung von Raps. Dr. Wilfried Schliephake, Abt. 7 - Pflanzliche Erzeugung

Aktuelle Ergebnisse zur N-Düngung von Raps. Dr. Wilfried Schliephake, Abt. 7 - Pflanzliche Erzeugung Aktuelle Ergebnisse zur N-Düngung von Raps Dr. Wilfried Schliephake, Abt. 7 - Pflanzliche Erzeugung Schwerpunkte des Vortrages: Notwendigkeit der Optimierung der N-Düngung Biomasseentwicklung im Herbst

Mehr

Sachgerechte Düngung im Hopfenbau

Sachgerechte Düngung im Hopfenbau AK-Pflanzenproduktion HOPFEN Neudorf bei Haslach an der Mühl, 19.02.2009 Sachgerechte Düngung im Hopfenbau Johann Portner Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft AG Hopfenbau, Produktionstechnik, Wolnzach-Hüll

Mehr

Nährstoffaufnahme bei Körner- und Silomais

Nährstoffaufnahme bei Körner- und Silomais Nährstoffaufnahme bei Körner- und Silomais Verlauf der Nährstoffaufnahme bei Mais: Quelle: www.cultivend.dk Nicht gedüngter und richtig gedüngter Mais: Zwei Bilder Nährstoffbedarf von Körner- und Silomais

Mehr

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais?

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Peter Breulmann Landwirtschaftskammer NRW AfB Hellweg Gliederung Wie wichtig sind die Rohstoffkosten für Biogasanlagen Warum liegt Mais als Biogasrohstoff vorn? Masse-

Mehr

Weizen nach Weizen oder Wintergerste was ist sinnvoll?

Weizen nach Weizen oder Wintergerste was ist sinnvoll? Weizen nach Weizen oder Wintergerste was ist sinnvoll? Imke Borchardt Weizentag 2013 Quelle: Bauernblatt Preisdifferenzen in /dt Kalenderjahr B : C-Weizen B-Weizen : Gerste C-Weizen : Gerste 2002

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 5 Gülledüngung zu Mais, Winterweizen und Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern Herausgeber:

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft

Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft Stickstoffverbindungen und Landwirtschaft - vom Haber Bosch Prozeß zur Eutrophierung N-Düngung als Produktionsfaktor N-Dynamik in landwirtschaftlich genutzten Böden N-Bilanz als Meßlatte einer Umweltverträglichkeit

Mehr

Qualität, Aufbereitung und Verwertung von Gärresten aus Biogasanlagen

Qualität, Aufbereitung und Verwertung von Gärresten aus Biogasanlagen Qualität, Aufbereitung und Verwertung von Gärresten aus Biogasanlagen Helmut Döhler, Sven Grebe, Uwe Häußermann, Sebastian Wulf Angepasster Energiepflanzenanbau zur Biogasproduktion im Saarland Eppelborn,

Mehr

Körnermais, Foto, Stickstoff, Düngung, Entec, Nitrat, N-Bilanz, Sandboden, Düngungssysteme.

Körnermais, Foto, Stickstoff, Düngung, Entec, Nitrat, N-Bilanz, Sandboden, Düngungssysteme. Landesanstalt für Pflanzenbau Forchheim Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten +49 721 9518-30 poststelle@lap.bwl.de +49 721 9518-202 http://www.lap.bwl.de/ Wirkung verschiedener Düngungssysteme zu Körnermais

Mehr

Versuchsergebnisse aus NRW zur Verwertung wirtschaftseigener Dünger im Grünland. Dr. Clara Berendonk, Haus Riswick

Versuchsergebnisse aus NRW zur Verwertung wirtschaftseigener Dünger im Grünland. Dr. Clara Berendonk, Haus Riswick Versuchsergebnisse aus NRW zur Verwertung wirtschaftseigener Dünger im Grünland Dr. Clara Berendonk, Haus Riswick Gülledüngung im Grünland Technik der Gülleausbringung Wirkung von RKL Biogasgülle 218 RKL

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005

Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005 Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005 Wirkung von Bodenhilfsstoffen und Pflanzenhilfsmitteln Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern

Mehr

Platzierte N-Düngung zu Winterweizen

Platzierte N-Düngung zu Winterweizen Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Hauptsitz Neßlerstraße 23-31 76227 Karlsruhe Platzierte N-Düngung zu Winterweizen Einleitung Zunehmend wird in landwirtschaftlichen Fachzeitschriften

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur N-Düngung und Nährstoffversorgung von Winterraps

Aktuelle Erkenntnisse zur N-Düngung und Nährstoffversorgung von Winterraps Aktuelle Erkenntnisse zur N-Düngung und Nährstoffversorgung von Winterraps Klaus Sieling Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung - Acker- und Pflanzenbau - Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Mehr

Faktoren zum Erfolg im Zuckerrübenbau Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz

Faktoren zum Erfolg im Zuckerrübenbau Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz Faktoren zum Erfolg im Zuckerrübenbau Aussaat, Düngung und Pflanzenschutz Aussaat Neben einer guten Saatbeetvorbereitung ist die Aussaat der nächste wichtige Schritt zum Erfolg im Zuckerrübenbau. Daß die

Mehr

Immer noch aktuell: Nitrataustrag, Wasserrahmenrichtlinie und neue Düngeverordnung

Immer noch aktuell: Nitrataustrag, Wasserrahmenrichtlinie und neue Düngeverordnung Immer noch aktuell: Nitrataustrag, Wasserrahmenrichtlinie und neue Düngeverordnung Daniel Heßdörfer Sachgebiet Weinbau- und Qualitätsmanagement Umweltschäden durch Überdüngung Vermeidung u.a. durch: EU-Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Stickstoffdüngung mit Ackerbohnenschrot zu Kartoffeln

Stickstoffdüngung mit Ackerbohnenschrot zu Kartoffeln A. Paffrath, Landwirtschaftskammer Rheinland, Endenicher Allee, 53115 Bonn, 228/73-1537, Fax: (228) 73-8289 Stickstoffdüngung mit Ackerbohnenschrot zu Kartoffeln - Versuchsbeschreibung - Versuchsfrage:

Mehr

Wie viel Stickstoff braucht der Mais?

Wie viel Stickstoff braucht der Mais? Wie viel Stickstoff braucht der Mais? Große Unterschiede bei den N min -Gehalten in den Regierungsbezirken Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 16/2015 Dr. Matthias Wendland,

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Stickstoff-Herbstdüngung zu Wintergetreide (Horsch Unterfußdüngung) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Landwirtschaft und Forsten

Mehr

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie Foto: ATR, 2015 Dr. Ines Bull Mitarbeiter: B. Burmann, C. Ramp, C. Schulz Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt

Mehr

Beratungsgrundlagen für die Düngung im Ackerbau und auf Grünland

Beratungsgrundlagen für die Düngung im Ackerbau und auf Grünland Beratungsgrundlagen für die Düngung im Ackerbau und auf Grünland in Baden-Württemberg Seite 2 von 133 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Definitionen zur Düngung...8 1.1 Rechtliche Grundlagen der Düngung...

Mehr

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais

N-Depotdüngungsversuche in Saatmais N-Depotdüngungsversuche in Stmis Dr. Krl Müller-Sämnn Agentur für Nchhltige Nutzung von Agrrlndschften (ANNA) Mistg Emmendingen Hochburg, 26. Februr 2015 Wrum Depotdüngung in Stmis Mögliche Vorteile Verbesserung

Mehr

Sorptionskomplex, Kalkbedarf. Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk

Sorptionskomplex, Kalkbedarf. Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk Sorptionskomplex, Kalkbedarf Dr. Heinrich Holzner, LK Stmk Was ist Sorption? Sorption ist der Überbegriff für Reaktionen, die an den Oberflächen fester Bodenbestandteile ablaufen. Dabei können gasförmige

Mehr

Bio Strip-Till Mehr Nährstoffeffizienz durch Gülle-Strip-Till. Köllitsch, dem 22. Oktober

Bio Strip-Till  Mehr Nährstoffeffizienz durch Gülle-Strip-Till. Köllitsch, dem 22. Oktober Mehr Nährstoffeffizienz durch Gülle-Strip-Till Köllitsch, dem 22. Oktober 2014 Bio Strip-Till http://www.striptillfarmer.com 1 Wirkung von Zwischenfruchtanbau und Strip Tillage auf die Bodenfeuchte eines

Mehr

Strip-Till mit organischer Düngung (Gülle/Gärrest) sowie die optimale N-Versorgung bei Winterraps

Strip-Till mit organischer Düngung (Gülle/Gärrest) sowie die optimale N-Versorgung bei Winterraps Strip-Till mit organischer Düngung (Gülle/Gärrest) sowie die optimale N-Versorgung bei Winterraps Folgende Themenbereiche werde ich ansprechen: Streifenbearbeitung zu Raps mit Einsatz von Gülle/Gärresten

Mehr

Optimale Nährstoffausnutzung aus Wirtschaftsdüngern

Optimale Nährstoffausnutzung aus Wirtschaftsdüngern Optimale Nährstoffausnutzung aus Wirtschaftsdüngern Ausbringverfahren für flüssige Wirtschaftsdünger Empfehlungen für die Nutzung in Schleswig-Holstein 1 Titelbild: Einsatz eines Schleppschuhverteilers

Mehr

Blattdüngung in Getreide und Rapsprophylaktisch

Blattdüngung in Getreide und Rapsprophylaktisch Blattdüngung in Getreide und Rapsprophylaktisch oder gezielt? Dr. Ulrich Lehrke LWK Niedersachsen 5.6.2013 Saaten-Union Feldtag Wulfsode 1 Essenzielle Pflanzennährstoffe 2 Blattdüngung in Getreide und

Mehr

Starkes Nord-Süd-Gefälle beim Graswachstum

Starkes Nord-Süd-Gefälle beim Graswachstum Reifeprüfung Grünland 1. Schnitt 2014 1. Mitteilung Starkes Nord-Süd-Gefälle beim Graswachstum Die Wirtschaftlichkeit der Rindviehhaltung wird ganz wesentlich von der Qualität des Grundfutters bestimmt.

Mehr

Rohproteingehalte von Winterweizen Wie weiter mit der N-Düngung?

Rohproteingehalte von Winterweizen Wie weiter mit der N-Düngung? Rohproteingehalte von Winterweizen Wie weiter mit der N-Düngung? Hubert Heß, Dr. Wilfried Zorn TLL Jena; Referat Acker- und Pflanzenbau Friemar, N-jährlich Winterweizen 20 Düngungs- und Pflanzenschutztagung

Mehr

Dezember 2013 DuPont Pioneer. Zusammengefasste Ergebnisse des Aussaat-& Ernteterminversuches Körnermais am Standort Werlte (Kammer Niedersachsen)

Dezember 2013 DuPont Pioneer. Zusammengefasste Ergebnisse des Aussaat-& Ernteterminversuches Körnermais am Standort Werlte (Kammer Niedersachsen) Dezember 2013 DuPont Pioneer Zusammengefasste Ergebnisse des Aussaat-& Ernteterminversuches Körnermais am Standort Werlte (Kammer Niedersachsen) , in 49757 Werlte 2 Aussaattermine: 26.April & 10.Mai 2

Mehr

Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung).

Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung). GRUNDSÄTZE DER DÜNGUNG Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung). Die Grunddüngung betrifft die Nährstoffe Phosphor und Kali,

Mehr

Der Stickstoffstabilisator für organische Düngemittel. + Ertrag + Flexibilität + Umwelt. Innovative Pflanzenernährung.

Der Stickstoffstabilisator für organische Düngemittel. + Ertrag + Flexibilität + Umwelt. Innovative Pflanzenernährung. Der Stickstoffstabilisator für organische Düngemittel. + Ertrag + Flexibilität + Umwelt Innovative Pflanzenernährung. PIADIN rechnet sich. Annahmen: Die Ertragssteigerung bei Körnermais durch die Anwendung

Mehr

Zuckerrüben bedarfsgerecht düngen

Zuckerrüben bedarfsgerecht düngen Zuckerrüben bedarfsgerecht düngen Nach einem milden und trockenen Winter hat die Rübenaussaat auf vielen Standorten bereits begonnen. Die wüchsige Witterung bis in den Januar hinein führte zu entsprechenden

Mehr

Öko-Flächen des Norddeutschen Kompetenzzentrums für Freilandgemüsebau (GKZ) in Gülzow (zertifiziert nach Bioland) lehmiger Sand, ca.

Öko-Flächen des Norddeutschen Kompetenzzentrums für Freilandgemüsebau (GKZ) in Gülzow (zertifiziert nach Bioland) lehmiger Sand, ca. Auswirkung unterschiedlicher Standweiten auf den Ertrag von Hokkaido-Küris im Ökologischen Anau G. Hirthe, C. Heinze, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei M-V Versuchsfrage und hintergrund

Mehr

Vorernteverluste vermeiden!

Vorernteverluste vermeiden! Vorernteverluste vermeiden! Dr. Jana Peters, Gabriele Pienz, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern In Mecklenburg Vorpommern sind mehr als 75 % der gesamten Ackerfläche

Mehr

Einfluss von Erntezeitpunkt und Bestandesdichte. Ergebnisse

Einfluss von Erntezeitpunkt und Bestandesdichte. Ergebnisse Energiemais Einfluss von Erntezeitpunkt und Bestandesdichte Ergebnisse 2004-06 Gliederung 1. Problemstellung 2. Ergebnisse - Erntetermin - Bestandesdichte 3. Schlussfolgerungen Problemstellung Endlichkeit

Mehr

Raps: Untersaatversuch

Raps: Untersaatversuch Raps: versuch In diesem Versuch wurde Raps mit und ohne angebaut. Ziel des Versuchs ist es, herauszufinden ob die das Unkraut genügend unterdrückt, so dass auf einen Herbizideinsatz verzichtet werden kann.

Mehr

Gärrestnutzung in Mais, Triticale und Energiepflanzenfruchtfolgen: Ergebnisse aus dem Verbundprojekt EVA II

Gärrestnutzung in Mais, Triticale und Energiepflanzenfruchtfolgen: Ergebnisse aus dem Verbundprojekt EVA II restnutzung in Mais, Triticale und Energiepflanzenfruchtfolgen: Ergebnisse aus dem Verbundprojekt EVA II, Maren Oswald, Markus Dressler, (TLL) Beate Formowitz (TFZ), Dr. habil. Ar Vetter (TLL) Fragestellungen

Mehr

Fertigation von Einlegegurken - Düngen nach Bedarf 1

Fertigation von Einlegegurken - Düngen nach Bedarf 1 Fertigation von Einlegegurken - Düngen nach Bedarf 1 Carmen Feller und Matthias Fink, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren und Erfurt (IGZ), Kontakt: feller@igzev.de Fertigation

Mehr

Düngestrategien bei pflugloser Bodenbearbeitung Versuchsergebnisse aus Sachsen-Anhalt.

Düngestrategien bei pflugloser Bodenbearbeitung Versuchsergebnisse aus Sachsen-Anhalt. Düngestrategien bei pflugloser Bodenbearbeitung Versuchsergebnisse aus Sachsen-Anhalt. Strip-Tillage: Erst lockern und düngen, dann säen! (1) Welche Vorteile haben Strip-Till-Verfahren zusammen mit Mineraldüngung

Mehr

CULTAN -Verfahren. in Kartoffeln. Institut für Pflanzenernährung. I nstitut für Nutzpflanzenwissenschaften und INRES sourcenschutz

CULTAN -Verfahren. in Kartoffeln. Institut für Pflanzenernährung. I nstitut für Nutzpflanzenwissenschaften und INRES sourcenschutz I nstitut für Nutzpflanzenwissenschaften und INRES sourcenschutz Institut für Pflanzenernährung Karlrobert Kreiten Str. 13 53155 Bonn CULTAN -Verfahren in Kartoffeln 09.06.2006 Ch. Leufen, K. Sommer, H.W.

Mehr

Düngeplanung und N-Düngeempfehlungen gem. der Sollwertmethode in praktischen Beispielen. Tim Eiler LWK Niedersachsen

Düngeplanung und N-Düngeempfehlungen gem. der Sollwertmethode in praktischen Beispielen. Tim Eiler LWK Niedersachsen und N-Düngeempfehlungen gem. der Sollwertmethode in praktischen Beispielen Tim Eiler LWK Niedersachsen Gliederung Begriffsdefinitionen Grundlagen der N-Düngebedarfsermittlung Methoden zur N-Düngebedarfsermittlung

Mehr

Novellierung der. Düngeverordnung

Novellierung der. Düngeverordnung - - Zentrum Acker- Novellierung der Entwurf vom 18.12.2014 LLFG Sachsen-Anhalt, Bernburg Heike.Schimpf@llfg.mlu.sachsen-anhalt.de 1 Warum wird die geändert? Nitratrichtlinie Richtlinie des Rates zum Schutz

Mehr

Stickstoffmobilisierung im (viehlosen) Bio- Ackerbau

Stickstoffmobilisierung im (viehlosen) Bio- Ackerbau Stickstoffmobilisierung im (viehlosen) Bio- Ackerbau Inhalt Stickstoff-Kohlenstoff im engen Zusammenspiel N-Quellen Mobilisierungsmöglichkeiten Gefahren des Stickstoffs in mobilen Formen Stickstoff- ausreichend

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden. Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015

Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden. Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015 Erfahrungen begrenzter N- und P-Düngung in den Niederlanden Winfried Raijmakers, Yara Benelux Nov. 5-6, 2015 1. Holländische Landwirtschaft 2. Gesetzlicher Rahmen 3. Aufwendige Düngungsplanung 4. Organische

Mehr

Düngung mit Gärresten zu Wintergetreide, Winterraps und Zuckerrüben

Düngung mit Gärresten zu Wintergetreide, Winterraps und Zuckerrüben Düngung mit Gärresten zu Wintergetreide, Winterraps und Zuckerrüben Die Düngerpreise steigen und die Biogasanlagen sprießen wie Pilze aus dem Boden - der richtige Zeitpunkt sich auf neue Düngestrategien

Mehr

Energieeinsparung in der Grünlandbewirtschaftung Dr. H.-H. Kowalewsky, Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Energieeinsparung in der Grünlandbewirtschaftung Dr. H.-H. Kowalewsky, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Energieeinsparung in der Grünlandbewirtschaftung Dr. H.-H. Kowalewsky, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Die Energiekosten sind im letzten Jahrzehnt durchschnittlich um ca. 7 % pro Jahr angestiegen.

Mehr

Düngung von Acker- und Sonderkulturen

Düngung von Acker- und Sonderkulturen Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Außenstelle Forchheim Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten Düngung von Acker und Sonderkulturen NID, Düngung, Düngungsempfehlung; Nitrat; Stickstoff, Nmin

Mehr

Strip Tillage mit XTill

Strip Tillage mit XTill Strip Tillage mit XTill Streifenförmige Bodenbearbeitung mit/ohne Gülleunterfußdüngung Vogelsang Maschinenbau GmbH D 49632 Essen Oldb Tel.: +49 (0)5434/830 info@vogelsang-gmbh.com Diese Präsentation ist

Mehr

Einsatz von Grasaufwüchsen in Biogasanlagen. Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers

Einsatz von Grasaufwüchsen in Biogasanlagen. Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers Unsere Biogasanlage 500 kwel. 3 x 1000 m³ Fermenter 1 x 1000 m³ Nachgärer >80% verwendete Biomasse: Grassilage und Rindergülle Maissilage nur das, was am

Mehr

Berücksichtigung der standörtlichen N-Nachlieferung im Silomaisanbau

Berücksichtigung der standörtlichen N-Nachlieferung im Silomaisanbau Berücksichtigung der standörtlichen N-Nachlieferung im Silomaisanbau Dr. Heinrich Höper, Dr. Walter Schäfer Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Referat L3.4 Boden- und Grundwassermonitoring Tim

Mehr

Berechnung der Weideleistung

Berechnung der Weideleistung Berechnung der Weideleistung Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk und Anne Verhoeven Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Bedienungsanleitung für das SBA-Programm 2.0.1

Bedienungsanleitung für das SBA-Programm 2.0.1 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLFG) Bedienungsanleitung für das SBA-Programm Landwirtschaft Version 2.0.1 Herausgeber des Programms: Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Düngung mit Biogasgärresten -effizient und nachhaltig gestalten-

Düngung mit Biogasgärresten -effizient und nachhaltig gestalten- Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Düngung mit Biogasgärresten -effizient und nachhaltig gestalten- Fabian Lichti Pflanzenbautag Nossen, 22.02.2013 Nährstoffanfall in Biogasgärresten Deutschland

Mehr

Sicherung hoher Rohproteingehalte im Weizen unter dem Aspekt des Wasserschutzes - Aktuelle Forschungsergebnisse der LFA

Sicherung hoher Rohproteingehalte im Weizen unter dem Aspekt des Wasserschutzes - Aktuelle Forschungsergebnisse der LFA Sicherung hoher Rohproteingehalte im Weizen unter dem Aspekt des Wasserschutzes - Aktuelle Forschungsergebnisse der LFA Gliederung 1 Versuch zum Methodenvergleich zur Bestandeseinschätzung 2 Versuch zur

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Gülle und CO. Hohenems 6. April Unsere Land- und Forstwirtschaft. Wertvoll fürs Land. Ing. Christian Meusburger/ Folie 1

Gülle und CO. Hohenems 6. April Unsere Land- und Forstwirtschaft. Wertvoll fürs Land. Ing. Christian Meusburger/ Folie 1 Gülle und CO Hohenems 6. April 2016 Ing. Christian Meusburger/ Folie 1 Ing. Christian Meusburger/ Folie 2 Stickstoff Ab-Um-Aufbau Als Nitrifikation bezeichnet man die bakterielle Oxidation von Ammoniak

Mehr

Vergleich Nitratschnelltest / N- Tester

Vergleich Nitratschnelltest / N- Tester Vergleich Nitratschnelltest / N- Tester Was sollte man beachten? 1 Februar 2015 Gunther Schwarze 2 Verfahren der N- Düngebedarfs bei Wintergetreide 3 DLG Messverfahren Pflanzenanalyse Nitratschnelltest

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Bernd Gattermann AMAZONEN-Werke Seite: 1 Trägerrahmen mit Heckmodulen Seite: 2 EDX Xpress-System Aktive Seminar: Strategie und Technik

Mehr

Einflussfaktoren der Proteinbildung beim Weizen

Einflussfaktoren der Proteinbildung beim Weizen Einflussfaktoren der Proteinbildung beim Weizen Kontakt Dr. Helge Stephan, Landwirtschaftskammer S-H Abteilung: Pflanzenbau, Pflanzenschutz, Umwelt Tel. 04331/9453330, 05..2015 E-Mail: hstephan@lksh.de

Mehr

Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen

Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen Grundsätzlich sollte überlegt werden, ob man besonders nach spät geernteten Kulturen noch eine Aussaat machen will oder ob man die Gelegenheit

Mehr