Kundeninformationssystem (CRM) und Servicecenter unter technischer und politischer Sichtweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundeninformationssystem (CRM) und Servicecenter unter technischer und politischer Sichtweise"

Transkript

1 17. SAP-/ Neue Technologie-Konferenz der Betriebs- und Personalräte Kundeninformationssystem (CRM) Customer Relationship Management (Kundenbeziehungsmanagement) und Servicecenter unter technischer und politischer Sichtweise Ingmar Carlberg (BIT e.v.) Mainz,

2 Was ist CRM??? eine neue Datenbank mit alten Problemen? ein Datenfriedhof, der u.u. genauso schlecht gepflegte Daten hat, wie die Systeme vorher? (IS-U, SD etc.) ein neues strategisches Instrument mit neuen und besseren Informationen, neuen Aufgaben und Verantwortlichkeiten? Eine Technik, die neue Arbeitsformen ermöglicht... Die Fragen werden sich - wie immer - nur im Zusammenhang mit den Zielen, den Strategien und den Rahmenbedingungen einer CRM - Einführung beantworten lassen! 2

3 Definition des Customer Relationship Management (CRM) CRM ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Koordination und Integration von Vertrieb, Kundendienst und Marketing sowie allen anderen kundennahen Funktionen CRM integriert Prozesse, Technologien und Menschen Ziel ist es dabei, die Beziehungen mit allen Kunden (Direkt- und Endkunden) zu intensivieren CRM bedient sich zunehmend des Internets und der mobilen Technologien Mit Hilfe von CRM soll eine Verbesserung der Kundenloyalität, der Prozesseffizienz und die Erhöhung der Profitabilität erreicht werden. 3

4 Ziele von CRM-Systemen Die Kunden enger an das Unternehmen binden Wachstum durch die Gewinnung neuer Kunden Die Betreuungskosten für existierende Kunden senken Kostenintensive Kundenbeziehungen beenden Wachstum durch neue profitable Angebote Erhöhung der Umsätze Verbesserung der eigenen Position im Wettbewerb 4

5 Methoden der CRM-Systeme Auswertung von individuellem Kundenverhalten Klassifizierung / Profilbildung Erkennen von typischem Kundenverhalten Anwendung der Erkenntnisse auf andere Kunden 5

6 Unterschiedliche Interessen bei CRM staatliche Interessen Hohe Wirtschaftsleistung bei sozialer Gerechtigkeit Fairer Wettbewerb, hohe Markttransparenz Schutz der öffentlichen Sicherheit EU-RL: zum Schutz natürlicher Personen und zum freien Datenverkehr Unternehmensinteressen Gewinnmaximierung Kundenzufriedenheit steigern ganzheitliche Kundensicht Optimierung Personaleinsatz Kundeninteressen Schutz Persönlichkeitsrecht Privatheit (Privacy) Schutz vor Belästigungen Recht auf Information Mündiger Bürger 6

7 CRM - Ziele für die Unternehmen Marktanteile erhöhen Umsatz steigern Marktdurchdringung erhöhen Share of Wallet bei bestehenden Kunden steigern Kundenbindung verstärken Kunden enger binden und Kundenabwanderung minimieren Kundenzufriedenheit steigern sich von anderen Wettbewerbern abheben Profitabilität verbessern Marketing-, Vertriebs- und Servicekosten reduzieren bei gleichzeitiger Steigerung der Effektivität Personal gezielter einsetzen 7

8 CRM - ein konzeptioneller Überblick Techno- logische Entwicklung Kunden- perspektive Individualisierung von Werten Multioptionalität Instabilität von Konsummustern Informationsüberlastung Homogenität der Leistungsangebote Sinkende Loyalitätsraten Differenzierungsdilemma ökonomischer Erfolg Datenbanktechnologie Intelligente Analysetools Interaktive Medien Individualisierte Fertigung Kundenloyalität Wett- bewerbs- umfeld Quelle: Wi 44 (2002) 6, S

9 CRM - ein konzeptioneller Überblick Untersuchungen zeigen, dass nicht mehr die Orientierung an Qualität und Preis im Vordergrund steht sondern eine widersprüchliche Kombination des Konsumverhaltens so z.b. der gleichzeitige Einkauf bei Aldi und im Feinkostladen, oder bei H&M und Prada daraus folgt eine Auflösung traditioneller Segmentierungsund Zielgruppenansätze 9

10 CRM - ein konzeptioneller Überblick dies führt zu sinkender Loyalität des Kunden was wiederum eine individuelle und direkte Ansprache des Kunden erfordert, um ihn zu binden außerdem sinkt die Berechenbarkeit des Kunden und folglich die Planungsicherheit des Unternehmens aus diesem Kontext wird deutlich, dass der ökonomische Erfolg von Unternehmen eng mit der Erzielung von Kundenloyalität verbunden ist. 10

11 Kennen Sie Ihren Kunden? Noch immer wissen viele Kunden nicht, welche Bedürfnisse sie überhaupt haben. 11

12 Kennen Sie Ihren Kunden? Wer ist mein Kunde? Ist er zufrieden? Wie stark ist seine Bindung an mein Unternehmen? Was könnte er zusätzlich kaufen? Welche Probleme hat er mit uns gehabt? Ist er anfällig für einen Wechsel zum Mitwettbewerber? Wer ist mein größter Kunde? Wer ist mein profitabelster Kunde? Wie wichtig ist er für mein Unternehmen? 12

13 Mögliche Schwachstellen bei Kundenbeziehungen Hohe Vertriebskosten Nicht ausreichende Bindung der Kunden Die Information bzw. die Daten über den Kunden sind nicht einheitlich Exkurs: so gibt/gab es in einem Stadtwerk 300 unterschiedliche Schreibweisen eines Kundennamen! Nach drei Jahren IS-U gibt es erst heute Anweisungen und Regeln zur Datenpflege! Schlechter Kundenservice Ungenaue Absatz- und Verhaltensprognosen Lieferverzögerungen Mangelnde Integration zwischen Front- und Back-Office 13

14 SAP for Utilities (IS-U) Kunden binden ist oft schwer - neue finden noch viel mehr! EVU sind deshalb gut beraten, Strategien zur Minimierung der Abwanderungsraten (z.z. bei ca. 5%) und zur Bindung profitabler Kunden zu entwickeln. Die Erkenntnis, dass es zehnmal teurer ist, einen neuen Kunden zu gewinnen als einen alten zu halten, ist unbestritten. Einige Energieversorger haben nach der Liberalisierung des Marktes versucht, die Kunden allein über den Produktpreis zu binden. Inzwischen zeigt sich aber, dass gerade die Profitablen Kunden meist nicht auf den billigsten, sondern auf den besten Anbieter setzen. Zu den führenden Anbietern wird nur derjenige zählen, der seine Kernprodukte mit umfangreichen Serviceleistungen abrundet. Längst steht bei den EVU - auch den Kleinen und mittelständischen - nicht mehr der Zähler, sondern der Kunde im Mittelpunkt strategischer Überlegungen. CRM-Lösungen gewinnen an Bedeutung, da sich mit ihrer Hilfe bestehende Kundenbeziehungen intensivieren und neue Kunde leichter gewinnen lassen. 14

15 Der grundsätzliche Aufbau von mysap CRM 1

16 CRM im Überblick mysap CRM basiert auf der Technologieplattform SAP NetWeaver bietet damit ein integriertes System für das Kundenmanagement mysap CRM fasst die Module Marketing Vertrieb Sales Service zusammen mysap CRM stellt eine einheitliche Datenbasis zur Nutzung in den verschiedenen Vertriebs- und Kommunikationskanälen dar 2

17 CRM im Überblick Die folgenden Vertriebs- und Kommunikationskanäle sind im Standard vorgesehen: Vertriebspartner = Channel Partner Direktvertrieb = Field Callcenter = Interaction Center E-Commerce 3

18 Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

19 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und mysap CRM Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

20 Integration von mysap CRM und IS-U Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

21 mysap CRM auf einen Blick Eine CRM-Lösung soll drei grundlegenden Anforderungen gerecht werden: Das operative Geschäft soll optimal unterstützt werden, damit der laufende Betrieb reibungsfrei gewährleistet ist. Die Zusammenarbeit mit Partnern oder Lieferanten soll softwaretechnisch optimal unterstützt werden. Sämtliche Prozesse, Strategien und deren operative Umsetzung sollen analysierbar sein. Nur so ist ein kontinuierliches Monitoring gewährleistet. 7

22 mysap CRM auf einen Blick. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

23 mysap CRM auf einen Blick Das operative CRM umfasst die auch zum Customer-Bying -Cycle gezählten Prozessbereiche Marketing, Verkauf und After-Sales- Services. Das analytische CRM umfasst Datenspeicher (Data-Warehouse, also bei SAP die BW) und Analyseinstrumente zur Auswertung von Kundendaten und Kundenverhalten. Es umfasst Reporting-Werkzeuge, Werkzeuge zur mehrdimensionalen Datenauswertung - also OLAP, oder Online-Analytical-Processing genannt - sowie Data-Mining-Werkzeuge für die Datenanalyse mittels Einsatz von KI. Das kollaborative CRM beinhaltet alle Kommunikationsmedien oder - kanäle, die zum direkten Kontakt mit den Kunden bereitgestellt werden, also unternehmensübergreifende Kommunikation. 9

24 Zentrale Geschäftsobjekte in mysap CRM Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

25 Geschäftspartnertyp: : Definition Person Natürliche Personen (Abonnenten, Probeabonnent...) Personenspezifische Daten Geburtsdatum, Geschlecht,... Organisation Organisationen, Gesellschaften (Firmen, Schulen...) Organisationsspezifische Daten Gruppe Gründungsdatum, Branchenbezeichnung,... Haushalt, Gemeinschaft von Personen, (Familie, Praxen...) Durch den Geschäftspartnertyp werden Attribute, Rollen und Beziehungen gesteuert. 11

26 Geschäftspartner-Rollenkonzept Einheitliches und zentrales GP-Rollenkonzept Innerhalb des SAP Geschäftspartners können beliebig viele GP- Rollen definiert werden Ein GP kann mehrere GP-Rollen haben Ein GP kann jede GP-Rolle genau einmal ausprägen Einer GP-Rolle können beliebige Datensets zugewiesen werden Geschäftskunde Stromkunde Auftraggeber Interessent... GP Nr Susanne Schmidt Internet Benutzer 12

27 Geschäftspartner-Beziehungen Abbildung von Beziehungen zwischen zwei GP Ansprechpartnerbeziehung: Beziehung zwischen einer Organisation als GP und einer Person als GP mit den Attributen Funktion und Telefonnummer Familie: Beziehung zwischen mehreren GP mit dem Attribut z.b. Mutter, Vater, Familienmitglied... Zeitliche Abgrenzung einer Beziehung Definierbare Beziehungstypen Anzeige als Liste, Hierarchie oder Netzplan 13

28 Aktivitätsmanagement Aktivitätsmangement Aktivitäten werden in Kontakte und Aufgaben unterteilt. Dazu gehören: Telefonanrufe, Kundenbesuche, allgemeine Aufgaben zur Vorbereitung, etc.... Aufgaben Im Aktivitätsmanagement eine Aktivitätsart, die Informationen darüber enthält, was einer oder mehrere Mitarbeiter bis zu einem bestimmten Termin erledigen müssen. Beispiele für Aufgaben sind die Vorbereitung einer Präsentation für einen Kunden oder die Erinnerung, einem Freund eine Geburtstagskarte zu senden. Kontakte Ein Kontakt ist eine Aktivität, die Daten über eine Interaktion mit einem Kunden oder Ansprechpartner enthält. 14

29 Aktivitätenmonitor 15

30 Aktivitätsmanagement - Überblick Für alle Aktivitäten oder Aufgaben, die für einzelne Anwender oder Gruppen geplant, verfolgt, dokumentiert oder verwaltet werden sollen: Anrufe Besuche Besprechungen Briefe s Diese Informationen werde erfasst und können zur Organisation der täglichen Arbeit genutzt werden: Visualisierung im Kalender Inbox Bi-directionale Integration mit Groupware (Microsoft Office, Lotus Notes) Analysen für Aktivitäten 16

31 Das Konzept der Workplaces Marketing Vertrieb Service Management Abschluß Geschäftsvereinbarungen Service Lebenszyklus der Kundenbeziehung Auftragsabwicklung Workplace Erkennen potentieller Kunden Kanäle Internet Mobile Geräte Telefon , Brief Bereiche operativ analytisch kollaborativ Bereiche 17

32 Das Konzept der Workplaces Da die Personalkosten heute einen großen Anteil an den Gesamtkosten haben, muss die CRM-Lösung an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter anpassbar sein. So benötigt der Marketingleiter andere Informationen und Funktionalitäten als der Servicemitarbeiter im Außendienst. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, liefert SAP verschiedene Rollen im Bereich Kundenmanagement aus. Diese haben eine vorkonfigurierte, passende Arbeitsoberfläche 18

33 Das Konzept der Workplaces Die sog. Workplaces (= Arbeitsoberflächen) sind so gestaltet, dass auf einer Oberfläche CRM-Funktionalitäten kombiniert dargestellt werden mit: Groupware-Systemen wie Outlook, Lotus Notes, Groupwise etc. Reports und Analysen aus Datawarehouse-Systemen, Self-Service-Szenarien für Mitarbeiter, Internet-Links zu relevanten Webseiten (von Lieferanten, Börse etc.), Verbindungen zum Intranet, Funktionen aus Drittsystemen, sofern sie HTML-fähig sind 19

34 Das Konzept der Workplaces Der Workplace stellt somit eine Portal für alle Anwendungen, Informationen und Reports dar, die für jeweilige Rolle im Unternehmen wichtig sind. Vorteil dieser rollenspezifischen Workplaces ist, dass die Mitarbeiter ein Höchstmaß an Transparenz bekommen, da alle wichtigen Informationen und Transaktionen auf einem Bildschirm verfügbar sind. Gleichzeitig wird die Komplexität für den Mitarbeiter erheblich reduziert, denn sein Arbeitsportal stellt ihm genau diejenigen Mittel zur Verfügung, die er benötigt und überfrachtet ihn nicht mit Unnötigem. SAP liefert derzeit für mehr als zwanzig verschiedene Mitarbeiterrollen der Bereiche Marketinganalyse, Vertrieb, Service und Kundenbindung speziell zugeschnittene Workplaces aus. 20

35 Beispiel für den Arbeitsplatz eines Vertriebsleiters unterschiedliche Anwendungen, Reports und Web-Zugriffe werden kombiniert im sog. Launch Pad auf einer Oberfläche dargestellt Die wichtigen Statistiken und Anwendungen werden in sog. Mini- Applikationen (Mini-Apps) dargestellt. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

36 Marketing Vertrieb S e r v i c e Z u r A n z e i g e w i r d d e r Q u i c k T i m e D e k o m p r e s s o r G r a f i k e n b e n ö t i g t. Funktionsspektrum my SAP CRM Management & Analysen Innendienst Telefon Mobil Internet Partner Management & Analysen Enterprise Marketing Enterprise Sales Telemarketing Mobile Marketing E-Marketing Telesales Mobile Sales E-Selling Partner Marketing Partner Sales Enterprise Service Teleservice Mobile Service E-Service Partner Service 22

37 Der mysap CRM Kundenbeziehungszyklus Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

38 Funktionsspektrum mysap Utilities Kundenservice und Abrechnung Fakturierung und Vertragsabrechnung Geräteverwaltung Energiedaten-Management (EDM) Interner Datenaustausch (IDE, Intercompany Data Exchange) Work-Management Meldewesen / FERC Abfallwirtschaft 24

39 SAP forutilities Funktionen - mysap CRM für die Versorgungsindustrie Mit diesen Schlüsselfunktionen setzen Sie Ihre Energie in Erfolg um: Marketing: Profitieren Sie von fundierten Kenntnissen über das Verbraucherverhalten, um zielgruppenspezifische Kampagnen aufzusetzen und somit Stromprodukte erfolgreicher zu lancieren. Key Account Management: Betreuen Sie Gewerbe- und Sonderkunde gemäß ihren individuellen Wünschen. Ermitteln Sie das Verbrauchsverhalten wichtiger Kunden und unterbreiten Sie ihnen individuelle Angebote Telesales: Mitarbeiter im Call-Center können über das Telefon den Verkauf von Energieprodukten initiieren und bis zum Vertragsabschluss durchführen. Die vollständige Integration in SAP for Utilities ermöglicht die korrekte Ermittlung von Tarifen. Kundenservice: Kompetenter Service über alle Kanäle. Call-Center-Mitarbeiter haben alle Informationen im Blick: Anschlussobjekte, Zählpunkte, Verträge samt Laufzeiten sowie die letzten Rechnungen, Mahnungen und Zahlungen. Vertragsmanagement: mysap CRM unterstützt die Abwicklung kontraktbasierender Aufträge. Für Großunternehmen können pauschale konditionen festgelegt und nahtlos an SAP for Utilities zur Abrechnung übergeben werden. 25

40 Schlüsselfunktionen - CRM Marketing Wer Marketing Vertrieb Service Management Was Lebenszyklus der Kundenbeziehung Vertriebsprozesse Auftragsabwicklung Kundenakquisition Kundenservice Welcher Kanal Aufgabenfelder Internet Mobile Geräte Telefon , Brief Wie operativ analytisch kollaborativ Wie 26

41 Prozess-Beispiel Kampagnenanalyse oder Markt-/Kundenanalyse Internes Ereignis oder Anlegen des des Auftrags Definition der der Kampagne Durchführung der der Kampagne Festlegung der der Zielgruppe Übergabe der der Kampagne an an Kommunikationskanäle 27

42 Definition einer Kampagne 28

43 Zielgruppen anlegen mit dem Segment Builder Zielgruppe über Drag-and-Drop anlegen 29

44 mysap CRM 3.0 Wer Marketing Vertrieb Service Management Was Kundenakquisition Kundenbeziehungszyklus Vertriebsprozesse Auftragsabwicklung Kundenservice Welcher Kanal Workplace Internet Mobil Telefonie Wie operativ analytisch unternehmens- übergreifend 30

45 Vertrieb mit mysap CRM - Übersicht Verkaufen mit mysap CRM Vertriebsplanung und -steuerung Aktivitäten- und Kontaktmanagement Opportunity Management Vertriebsaußendienst Laptop PDA / WAP E-Selling Internetgestützte Preisfindung und Konfiguration Integrierter Einkauf und Verkauf Telesales 31

46 Beispiel für den Produktverkauf Abbildung 9 zeigt ein Beispiel für den Produktverkauf: Frau Hausmann ruft aufgrund einer Briefkampagne im Call Center von Energy I an. Sie möchte auf das Versorgungsprodukt Energy Family wechseln, da sie damit künftig Geld sparen kann. Die Call-Center-Mitarbeiterin, Frau Wagner, nimmt die Adresse von Frau Hausmann auf und fragt sie, wie hoch Ihr letzter Stromjahresverbrauch war und ab wann sie mit dem neuen Produkt versorgt werden möchte (variable Produktinformationen). Nachdem Frau Wagner diesen Vorgang gespeichert hat, legt das System aufgrund der vorliegenden Produktinformationen alle relevanten Stammdaten im System an. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG,

47 mysap CRM 3.0 Wer Marketing Vertrieb Service Management Was Kundenakquisition Kundenbeziehungszyklus Vertriebsprozesse Auftragsabwicklung Kundenservice Welcher Kanal Workplace Internet Mobil Telefonie Wie operativ analytisch unternehmens- übergreifend 33

48 Unterstützung des gesamten Serviceprozesses Internet Customer Self-Service Suchen in der intelligenten Lösungsdatenbank Contact-Center Anruf , Brief Fax Problem nicht gelöst Ausführung und Rückmeldung des Serviceauftrags durch einen Servicetechniker Einsatzplanung Serviceauftrag anlegen 34

49 mysap CRM 3.0 Wer Marketing Vertrieb Service Management Was Kundenakquisition Kundenbeziehungszyklus Vertriebsprozesse Auftragsabwicklung Kundenservice Welcher Kanal Workplace Internet Mobil Telefonie Wie operativ analytisch unternehmens- übergreifend 35

50 Analytical CRM Kunden Analysen Kundenverhaltensmuster Kundenprofitabilität Kundenlebenszyklus Kundenbewertung (Scoring) Kundenportfolio Marketing Analysen Kundensegmentierung Kampagnenplanung und Optimierung Cross Selling Sales Analysen Umsatz und Gewinn Sales Performance Analysis Service Analysen Web Analysen E-Site Analysen E-Business Analysen 36

51 Eine erste politische Sichtweise CRM ist kein wirklich neues IT-System CRM integriert aber sehr wohl Technik, Prozesse und Menschen CRM erfordert!!?? eine (Un)Menge an Daten und Informationen von Menschen CRM führt damit zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung einer (Un)Menge personenbezogener Daten, insbesondere von Kunden, Interessenten und Mitarbeitern aus den Bereichen Marketing, Call- Center, Vertrieb und Buchhaltung. CRM-Lösungen bedeuten erhebliche Veränderungen für die Mitarbeiter, die Organisation, die Prozesse und die Technik. 1

52 Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt Wir wissen inzwischen: Kundenbeziehungen sind maßgeblich für den Erfolg eines Unternehmens Und doch scheitern viele CRM-Projekte trotz ihrer hohen strategischen Bedeutung Unsere CRM-Strategien gehen nicht auf, weil... Laut Forrester Report aus dem Jahr 2003 schlugen über 50% aller seit 2001 weltweit initiierten CRM-Projekte fehl. Davon wurden 20% vorzeitig abgebrochen Quelle: Ibrahim Bani,

53 Woran liegt es? Als ein Grund für diese negative Bilanz taucht immer wieder die mangelnde Akzeptanz einer CRM-Lösung durch die Mitarbeiter auf. Die Einführung einer entsprechenden Software - so haben die Studien gezeigt - hat beträchtliche Auswirkungen auf die Organisation die Prozesse die Technologien und damit auf die Menschen In einem Unternehmen, dessen Fokus sich von der Leistungsorientierung hin zur Kundenzentrierung verschiebt 3

54 Mögliche weitere Gründe CRM-Einführungen haben in der Regel Änderungen in den Prozessen bei den Verantwortlichkeiten in den Berichtsstrukturen in den Arbeitsmethoden zur Folge Die Mitarbeiter müssen auf diese Veränderungen vorbereitet werden Es ist festgestellt worden, dass die neuen Applikationen für Endanwender und Systemadministratoren gleichermaßen lernintensiv sind. 4

55 Mögliche weitere Gründe Von den CRM-Systemen sind hauptsächlich die Bereiche Marketing und Service betroffen. Doch gerade die Mitarbeiter dieser Unternehmensbereiche sehen sich durch die Einführung hoch integrierter CRM- Systeme in ihrer Täglichen Arbeit und ihrem persönlichen Freiraum eingeschränkt und sträuben sich möglicherweise gegen die Veränderungen. 5

56 Mögliche weitere Gründe Welche Änderungen sind sonst noch festzustellen? Worin unterscheiden sich denn eigentlich das klassische Marketing von CRM? Das klassische Marketing ist abnehmergerichtet, besteht aus einem klassischen Marketing-Mix als Instrument zur Marktbearbeitung, hat eine Inside-Out -Perspektive und eher den Charakter eines Push- Marketing. CRM ergänzt dieses durch die drei Basisstrategien Kundenakquisition Kundenbindung Kundenrückgewinnung 6

57 Mögliche weitere Gründe Die klassischen Aspekte der Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik werden somit aus der CRM-Perspektive nicht länger isoliert betrachtet. Damit hat das CRM und das Beziehungsmanagement eher eine Outside-In -Perspektive mit dem Charakter einer Pull-Orientierung. Inwieweit dieser Perspektivenwechsel und der Wechsel zur Kundenorientierung noch weitere Auswirkungen auf Arbeitsorganisation, -abläufe, -inhalte etc. hat, muss in jedem Projekt, in jeder Organisation geprüft werden. 7

58 Ein Schlüssel zum Erfolg? Wie wir gesehen haben und wohl noch sehen werden, hat die Einführung von CRM-Systemen erhebliche Auswirkungen auf die Mitarbeiter Daraus resultieren mehr oder weniger ausgeprägte Akzeptanzprobleme - also was tun?? Mitarbeiter müssen frühzeitig in CRM-Projekte eingebunden werden, da sie später mit der Software arbeiten sollen. Tanja Plate, Produktmanagerin Microsoft Axapta - CRM, Microsoft Business Solutions Die Mitarbeiter müssen über den eigenen Verantwortungs - bereich hinaus denken, wenn das CRM-Projekt erfolgreich verlaufen soll. Sascha Günther, Geschäftsführer, Günther Datenverarbeitungs GmbH 8

59 Ein Schlüssel zum Erfolg? Die Mitarbeiter sollten von Anfang an in das Projekt eingebunden sein. Kurzfristige Erfolge sind wichtig, um die Skepsis zu überwinden. Germano Vilabril, Produktmanager, Pavone AG Viel hängt vom Empfinden der Mitarbeiter ab. CRM darf nicht als Kontrollsystem, sondern muss als Werkzeug für die tägliche Arbeit angesehen werden. Petra Jenner, General Manager, Pivotal GmbH CRM-Software ist ein Werkzeug zur Unterstützung des Kundenmanagements, aber keine Lösung für fehlende Kundenorientierung der Mitarbeiter. Andreas Schulz, Marketing Manager, Adito Software GmbH Die Schulung der Mitarbeiter ist ein Kernelement der CRM- Strategie. Sie müssen den Sinn und Zweck des Ansatzes nachvollziehen können. Eduard Dell, Produktmanager Microsoft CRM, Microsoft Business Solutions 9

60 Mögliche Erfolgsfaktoren? Umfassende Beteiligung bei CRM-Projekten in allen Phasen und von allen Beteiligten! Verknüpfung aller relevanten Abteilungen auf organisatorischen Ebenen, z.b. durch multi-disziplinäre Innovationszirkel zu CRM Denken und handeln über den eigenen Verantwortungsbereich hinaus (Integration kann man nicht kaufen). Die Schulung und Qualifizierung ist ein Kernelement der CRM- Strategie. CRM muss als Instrument/Werkzeug für die tägliche Arbeit und nicht als Kontrollinstrument implementiert werden. 10

61 Regelungsbereiche aus Sicht der Mitarbeiter und BR mysap CRM Ziele Belastung( Gesundheit) Projektorganisation Beteiligung Leistungskomponente? Formalisierung / Standardi - sierung / Automation Transparenz/Arbeitsmenge/Kommunikation Kontrolle/ Transparenz Softwareergonomie Belastung/ Personalentwicklung Fachlich/ Technisch/ Prozesslich Belastung Qualifizierung Gehaltsentwicklung Arbeitsplatzsicherung Prozessgestaltung Arbeitsgestaltung Selbst-/ Fremdsteuerung Leistungsund Verhaltenskontrolle BIT, 2003 Rationalisierungsschutz 11

62 Mitbestimmung gem. der / 90/ 91/ 97/ 98/ 99 BetrVG sowie nach Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen Überwachung gem BetrVG und auch 28 / 31 BDSG Datenschutz Effiziente CRM - Einführung bezogen auf Organisation Mitarbeiter Mitbestimmung Technik Mitbestimmung gem BetrVG 5 und 6 ArbSchG 3 BildschirmarbeitsVO Gefährdungsbeurteilung Sicherheit des SAP-Systems, der Netze, der PC s, etc. (GoDV) Mitbestimmung gem BetrVG Leistungs- und Verhaltenskontrolle BildschirmarbeitsVO (Anhang Nr. 22) 12

63 BAgI - IT: Phasenplan-IT IT-Projekte Projektphasen 0 Vorprojekt Aktivitäten Projektauftrag Phase I Genehmigung GF Genehmigung GF Information / Beratung BR Information / Beratung BR Check 1a (Ziele) M1 = Meilenstein I Erste Projektphase Vorstudie Systemanalyse Grobkonzept Machbarkeitsstudie Projektauftrag weitere Phasen Abstimmung Auftraggeber Lenkungsausschuß Freigabe durch LA und BR M2 Evtl. Check 1b Check 2 (Aufgaben) II Zweite Projektphase Feinkonzept Realisierung Einführung Projektarbeit Projekterfolgskontrolle Freigabe zum Produktivstart durch LA und BR M3 Check 2 Abarbeitung Nachweise Konsolidierung Test im Echtbetrieb Dokumentation III BV Abnahme Testbericht durch LA/ BR Projektentlastung Dritte Projektphase M4 Nachweise IV Kontinuierliche Verbesserungen BIT,

64 Weiteres Vorgehen es muss also eine Entscheidung getroffen werden, zwischen der inhaltlichen Einflußnahme auf ein CRM - Projekt oder dem abfedern, ausbügeln und mildern der Auswirkungen des nicht gestalteten CRM - Projektes 14

65 Schlußwort Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! 15

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

easycrm - SAP CRM zum Fixpreis von 19.900 Euro

easycrm - SAP CRM zum Fixpreis von 19.900 Euro easycrm - SAP CRM genial einfach einfach genial zum Fixpreis von 19.900 Euro Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution Map von easycrm Kernprozesse easycrm mit Live-Präsentationen Realisierung

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales

Einfach loslegen mit dem. CRM - xapp. XRM Sales XRM-Sales, das Sales- und Service Cockpit für SAP R/3 und mysap TM ERP Einfach loslegen mit dem CRM - xapp XRM Sales Seite:1 Ihr Nutzen XRM Sales, das CRM Cockpit für ihr SAP -System, fasst alle relevanten

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat

SAP CRM Infotag. Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat SAP CRM Infotag Ablösung einer CRM-Lösung mit SAP Cloud for Customer in einem Monat Erich Hofer, Associate Partner Christian Putsche, Senior Developer 5. November 2014 Agenda Ausgangslage, Rahmenbedingungen

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

crm consulting AG Geschäftspartner Angebote und Verträge Kundenservice

crm consulting AG Geschäftspartner Angebote und Verträge Kundenservice Geschäftspartner Aktivitäten Übersicht Angebote und Verträge Kundenservice crm consulting AG Altrottstraße 31 69190 Walldorf T +49 6227 732800 M info@crm-consulting-ag.de I www.cronosnet.de crm[go] ist

Mehr

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen.

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. 1 «Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung!»

Mehr

CRM gelebt - Ein praktisches Beispiel zur Realisierung bei E-Plus. Agenda. 1. Welche Entwicklungen erwarten wir auf dem Telekommunikationsmarkt

CRM gelebt - Ein praktisches Beispiel zur Realisierung bei E-Plus. Agenda. 1. Welche Entwicklungen erwarten wir auf dem Telekommunikationsmarkt CRM gelebt - zur Realisierung bei E-Plus Agenda 1. Welche Entwicklungen erwarten wir auf dem Telekommunikationsmarkt 2. Wie gestaltet sich der Kundenertrag und welchen Einfluß hat CRM 3. Die Konsolidierung

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Accelerated CRM mit der SAP Sales express solution. Jöran Schumann SAP Deutschland AG & Co. KG

Accelerated CRM mit der SAP Sales express solution. Jöran Schumann SAP Deutschland AG & Co. KG Accelerated CRM mit der SAP Sales express solution Jöran Schumann SAP Deutschland AG & Co. KG Warum die SAP Sales express solution? Funktionen und Prozesse Installation und Implementierung Zusammenfassung

Mehr

SAP Cloud for Sales für ALGRA AG. Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt

SAP Cloud for Sales für ALGRA AG. Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt für ALGRA AG Effiziente Umsetzung eines neuen Kundeninformationssystems für mehr Transparenz im Markt Aarau, Donnerstag, 26. Februar 2015 Simon Helbling ABILITA AG Markus Römer ABILITA AG Agenda für ALGRA

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

easy CRMTM Lösungsumfang

easy CRMTM Lösungsumfang easycrm TM Lösungsumfang Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution MapvoneasyCRM Kernprozesse easycrm Realisierung easycrm Dokumentation easycrm Leistungsumfang easycrm Ausschlüsse easycrm 13.12.2011

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister

Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister Service-Innovation mit intelligenter Software-Unterstützung für Büro & Außendienst Exakte Angebotskalkulation, optimale Personalplanung auch externer

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

DSC-Template RUN4Grid

DSC-Template RUN4Grid unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Grid DSC-Template RUN4Grid zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Netzbetreiber unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Kontakt- und Vertriebsmanagement Dauerhafte Kundenbindung

Kontakt- und Vertriebsmanagement Dauerhafte Kundenbindung Kontakt- und Vertriebsmanagement Dauerhafte Kundenbindung Durch die unternehmensweite Sichtweise aller relevanten Adressdaten auf einen Blick erhalten Sie die umfassenden Informationen und Bearbeitungsfunktionen,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Seminar der AG DBIS: DB-Aspekte des E-Commerce Wintersemester 2001/2001 Christian Amlinger christian@amlinger.de 4. 4. Inhalt 5. Komponenten 5. 5. 5. Komponenten 5.1 acrm

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

C A R E xrm Die CRM-Branchenlösung für die Sozialwirtschaft

C A R E xrm Die CRM-Branchenlösung für die Sozialwirtschaft C A R E xrm Die CRM-Branchenlösung für die Sozialwirtschaft 1 arvato Systems C.A.R.E. xrm Februar 2012 Bertelsmann Bertelsmann - international führendes Medien- und Servicesunternehmen. Zahlen & Fakten

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung... 17. 2 Einführung in das Customer Relationship Management... 25. 3 WebClient User Interface... 65

Inhalt. 1 Einleitung... 17. 2 Einführung in das Customer Relationship Management... 25. 3 WebClient User Interface... 65 1 Einleitung... 17 1.1 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 18 1.2 An wen richtet sich dieses Buch?... 20 1.3 Hinweise zur Verwendung des Buches... 20 1.4 Hinweise zur Verwendung der Praxisbeispiele... 21

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION.

ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN. Gerhard Maier YOUR SUCCESS. OUR PASSION. ENTERPRISE FEEDBACK MANAGEMENT MIT APTEAN Gerhard Maier APTEAN AUF EINEN BLICK Enterprise Feedback Management Warum? Umsatz steigern, halten, Verluste verhindern Mittel und Wege Steigern der Anzahl zufriedener

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Hilti

Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Hilti Erzielung von Produktivitätssteigerungen tssteigerungen für f die Verkaufskanäle im Direktvertrieb durch die Einführung von SAP CRM bei Martin Schröder, Martin Nemetz Corporation Process Competence Center

Mehr

Info-Tag in Mainz, 21. September 2007

Info-Tag in Mainz, 21. September 2007 Überschrift Info-Tag in Mainz, 21. September 2007 die Dienstleister die Information Company für Ihre Aufgabe und Problemstellung die richtigen Partner InOne-Info-Tag Customer Relationship Management Jürgen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Warum die Firmen mit dem besseren Marktverständnis und den besseren Kundenbeziehungen gewinnen Wie Marktdaten, Segmentierung, Kundenhistorie und spezifische Ansprache beim

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

21.03.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

21.03.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 21.03.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

crm[go]service für die energiewirtschaft: Effiziente Einführung von SAP CRM im Kundenservice crm [ GO service

crm[go]service für die energiewirtschaft: Effiziente Einführung von SAP CRM im Kundenservice crm [ GO service [ crm[go]service für die energiewirtschaft: Effiziente Einführung von SAP CRM im Kundenservice crm [ GO service crm[go] Die führende templatelösung für energieversorger Service und Dienstleistung entscheiden

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

KPMG Consulting AG. CRM im deutschen und österreichischen Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Marktstudie/Auszug. München, im Juli 2002

KPMG Consulting AG. CRM im deutschen und österreichischen Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Marktstudie/Auszug. München, im Juli 2002 KPMG Consulting AG CRM im deutschen und österreichischen Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Stand 2002 und Perspektiven 2003 Marktstudie/Auszug München, im Juli 2002 Juli 2002, KPMG Consulting AG, German

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

ConSol* Backgrounder. CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management

ConSol* Backgrounder. CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management ConSol* Backgrounder CRM im Channel Lösungen für Ihr Partner Relationship Management Customer Lifecycle Management gemeinsam mit dem Channel vom Lead über den Vertrieb bis zum Service Inhalt 1 Ihr Ziel:

Mehr

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE

GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE GLOBAL PERMISSION & CONSENT MANAGEMENT OVERVIEW OF THE Suite Herausforderung Die Kundendaten sind heute ein wesentlicher Wertebeitrag in vielen Unternehmen. Sie zu pflegen und entsprechend im rechtlich

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de Herzlich Willkommen Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de +++ CRM im Mittelstand Kundenbeziehungen optimieren +++ +++ Ablaufplan +++ Ineffektiver Kundenkontakt Kommt Ihnen diese Situation bekannt

Mehr

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN

capaneo crmmatch TECHNOLOGIEN capaneo crmmatch Mehrwert durch verknüpfte Offline- und Online-Daten Zielgenaue Display-Werbung auf Basis Ihrer CRM-Daten Wertschöpfungssteigerung des Customer Lifetime Value Bestandskunden auch online

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr