WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?"

Transkript

1 WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/ /09/ Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%) NL Die Niederlande 33 (8.8%) FI Finnland 24 (6.4%) AT Österreich 17 (4.6%) RO Rumänien 17 (4.6%) BE Belgien 11 (2.9%) IT Italien 11 (2.9%) PT Portugal 10 (2.7%) NO Norwegen 10 (2.7%) ES Spanien 8 (2.1%) IE Irland 8 (2.1%) FR Frankreich 7 (1.9%) HU Ungarn 7 (1.9%) SE Schweden 7 (1.9%) SI Sowenien 5 (1.3%) LT Litauen 4 (1.1%) EE Estland 3 (0.8%) LV Lettland 2 (0.5%) UK Vereinigtes Königreich 2 (0.5%) MT Malta 1 (0.3%) IS Island 1 (0.3%) BG Bulgarien 0 (0%) CY Zypern 0 (0%) EL Griechenland 0 (0%) LU Luxemburg 0 (0%) SK Slowakische Republik 0 (0%) Anzahl der Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen 0 17 (4.6%) (16.4%) (22%) (25.2%) (11%) (20.9%) European Business Test Panel 1/14

2 Bitte geben Sie den Haupttätigkeitssektor Ihres Unternehmens an C Bergbau/Gewinnung von Steinen und Erden 3 (0.8%) D Herstellung von Waren 92 (24.7%) E Energie- und Wasserversorgung 12 (3.2%) F Bau 33 (8.8%) G Groß- und Einzelhandel, Instandhaltung und Reparatur von 52 (13.9%) Kraftfahrzeugen und Gebrauchsgütern H Beherbergungs- und Gaststätten 12 (3.2%) I Verkehr und Nachrichtenübermittlung 40 (10.7%) J Kreditinstitute und Versicherungen (ohne Sozialversicherung) 40 (10.7%) K Sonstige Dienstleistungen, Grundstücks- und Wohnungswesen, 64 (17.2%) Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von unternehmensbezogenen Dienstleistungen N Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen 4 (1.1%) O Erbringung von sonstigen öffentlichen und persönlichen Dienstleistungen 21 (5.6%) In wie vielen Ländern der Europäischen Union Ihr Land ausgenommen vertreiben Sie regelmäßig Produkte und Dienstleistungen? In keinem Land 121 (32.4%) 1 39 (10.5%) (14.2%) (7%) mehr als 5 95 (25.5%) Haben Sie Interesse daran, den Fragebogen auszufüllen? Ja 329 (88.2%) Nein 44 (11.8%) TEIL 0 EINFÜHRUNG 1. Haben Sie schon einmal vom einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area, SEPA) gehört? Ja 174 (52.9%) Nein 155 (47.1%) 2. Falls ja, nennen Sie bitte Ihre Informationsquelle. (Bitte wählen Sie die wichtigste Informationsquelle aus) Presse 84 (48.3%) Unsere Bank 48 (27.6%) Sonstige Informationsquellen 16 (9.2%) Unser Unternehmensverband 14 (8%) Unsere Buchhaltung / unser Steuerberater 5 (2.9%) Unser Software-Lieferant 4 (2.3%) Weiß nicht 3 (1.7%) European Business Test Panel 2/14

3 3. Wie viele Zahlungen veranlasst Ihr Unternehmen in einem Jahr? (Bitte schätzen Sie die Anzahl) < ,3% ,1% ,8% ,2% ,7% > ,1% N/A 44 11,8% 4. Veranlasst Ihr Unternehmen Zahlungen an Unternehmen in einem (oder einem anderen) Land des Euroraums? Ja 271 (82.4%) Nein 58 (17.6%) 4 a) Bitte schätzen Sie den Anteil der von Ihrem Unternehmen an Unternehmen in einem (oder einem anderen) Land des Euroraums geleisteten Zahlungen: 1 10% 151 (55.7%) 11 25% 59 (21.8%) 26 50% 29 (10.7%) Über 50 % 30 (11.1%) Weiß nicht 2 (0.7%) 5. Wissen Sie, was IBAN und BIC bedeuten? Ja 282 (85.7%) Nein 47 (14.3%) 6. Inwieweit verwenden Sie IBAN und BIC? Nur für grenzüberschreitende Transaktionen 200 (70.9%) Für alle Transaktionen 65 (23%) Verwenden wir überhaupt nicht 11 (3.9%) Weiß nicht 6 (2.1%) 7. IBAN steht für internationale Kontonummer (International Bank Account Number) und BIC für Bankidentifikationscode (Bank Identifier Code). Würden Sie nun, da Sie wissen, was IBAN und BIC bedeuten, in Erwägung ziehen, sie für Zahlungstransaktionen zu verwenden? Ja, für alle Transaktionen 17 (36.2%) Ja, aber nur für grenzüberschreitende Transaktionen, da dies in meinem 8 (17%) Land Vorschrift ist Ja, aber nur für grenzüberschreitende Transaktionen, auf freiwilliger Basis 6 (12.8%) Vielleicht 6 (12.8%) Nein, ich glaube nicht 2 (4.3%) Weiß nicht 8 (17%) European Business Test Panel 3/14

4 8. Haben Sie damit begonnen, IBAN und BIC in Ihre Systeme und Verfahren zu integrieren? Ja 198 (70.2%) Nein 84 (29.8%) 9. Haben Sie: mehr als eine Bank, mit Konten in einem Land? 145 (44.1%) mehr als eine Bank, mit Konten in verschiedenen Ländern? 73 (22.2%) eine Bank und mehrere Bankkonten? 73 (22.2%) eine Bank und ein Bankkonto? 38 (11.6%) TEIL I ZAHLUNGSGEWOHNHEITEN 10. Wie veranlasst Ihr Unternehmen für gewöhnlich Zahlungen? Bar Verwenden wir nicht 141 (42.9%) 1 10% 156 (47.4%) 11 25% 19 (5.8%) 26 50% 9 (2.7%) 51 75% 0 (0%) % 4 (1.2%) Per Debitkarte Verwenden wir nicht 230 (69.9%) 1 10% 78 (23.7%) 11 25% 10 (3%) 26 50% 5 (1.5%) 51 75% 4 (1.2%) % 2 (0.6%) Mit Kreditkarte Verwenden wir nicht 130 (39.5%) 1 10% 168 (51.1%) 11 25% 20 (6.1%) 26 50% 8 (2.4%) 51 75% 3 (0.9%) % 0 (0%) Per Lastschrift Verwenden wir nicht 154 (46.8%) 1 10% 112 (34%) 11 25% 35 (10.6%) 26 50% 13 (4%) 51 75% 9 (2.7%) % 6 (1.8%) European Business Test Panel 4/14

5 Banküberweisung mittels einer speziellen Zahlungsanwendung (d. h. einer von der Bank zur Verfügung gestellten Software-Lösung) Verwenden wir nicht 114 (34.7%) 1 10% 31 (9.4%) 11 25% 17 (5.2%) 26 50% 18 (5.5%) 51 75% 36 (10.9%) % 87 (26.4%) Banküberweisung mittels Internet-Banking Verwenden wir nicht 90 (27.4%) 1 10% 46 (14%) 11 25% 22 (6.7%) 26 50% 33 (10%) 51 75% 37 (11.2%) % 101 (30.7%) Banküberweisung über ein Bankterminal Verwenden wir nicht 301 (91.5%) 1 10% 22 (6.7%) 11 25% 4 (1.2%) 26 50% 1 (0.3%) 51 75% 1 (0.3%) % 0 (0%) Banküberweisung am Schalter Verwenden wir nicht 241 (73.3%) 1 10% 71 (21.6%) 11 25% 6 (1.8%) 26 50% 4 (1.2%) 51 75% 3 (0.9%) % 4 (1.2%) Sonstiges Verwenden wir nicht 273 (83%) 1 10% 40 (12.2%) 11 25% 2 (0.6%) 26 50% 1 (0.3%) 51 75% 6 (1.8%) % 7 (2.1%) European Business Test Panel 5/14

6 11. Wird Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren die Art und Weise der Zahlungsveranlassung ändern? Bar Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 137 (41.6%) Weniger als jetzt 77 (23.4%) Keine Veränderung 113 (34.3%) Mehr als jetzt 2 (0.6%) Per Debitkarte Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 191 (58.1%) Weniger als jetzt 16 (4.9%) Keine Veränderung 110 (33.4%) Mehr als jetzt 12 (3.6%) Mit Kreditkarte Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 104 (31.6%) Weniger als jetzt 12 (3.6%) Keine Veränderung 175 (53.2%) Mehr als jetzt 38 (11.6%) Per Lastschrift Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 119 (36.2%) Weniger als jetzt 19 (5.8%) Keine Veränderung 163 (49.5%) Mehr als jetzt 28 (8.5%) Banküberweisung mittels einer speziellen Zahlungsanwendung (d. h. einer von der Bank zur Verfügung gestellten Software-Lösung) Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 94 (28.6%) Weniger als jetzt 18 (5.5%) Keine Veränderung 148 (45%) Mehr als jetzt 69 (21%) Banküberweisung mittels Internet-Banking Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 67 (20.4%) Weniger als jetzt 14 (4.3%) Keine Veränderung 150 (45.6%) Mehr als jetzt 98 (29.8%) Banküberweisung über ein Bankterminal Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 240 (72.9%) Weniger als jetzt 17 (5.2%) Keine Veränderung 68 (20.7%) Mehr als jetzt 4 (1.2%) Banküberweisung am Schalter Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 198 (60.2%) Weniger als jetzt 46 (14%) Keine Veränderung 82 (24.9%) Mehr als jetzt 3 (0.9%) European Business Test Panel 6/14

7 Sonstiges Werden wir auch weiterhin nicht verwenden 224 (68.1%) Weniger als jetzt 21 (6.4%) Keine Veränderung 81 (24.6%) Mehr als jetzt 3 (0.9%) 12. In welcher Form erhält Ihr Unternehmen für gewöhnlich Zahlungen von Unternehmen und Verbrauchern? Bar Überhaupt nicht 144 (43.8%) 1 10% 125 (38%) 11 25% 28 (8.5%) 26-50% 15 (4.6%) 51-75% 11 (3.3%) % 6 (1.8%) Per Debitkarte Überhaupt nicht 273 (83%) 1 10% 36 (10.9%) 11 25% 11 (3.3%) 26-50% 6 (1.8%) 51-75% 3 (0.9%) % 0 (0%) Per Kreditkarte Überhaupt nicht 250 (76%) 1 10% 53 (16.1%) 11 25% 15 (4.6%) 26-50% 6 (1.8%) 51-75% 4 (1.2%) % 1 (0.3%) Per Lastschrift Überhaupt nicht 217 (66%) 1 10% 55 (16.7%) 11 25% 25 (7.6%) 26-50% 15 (4.6%) 51-75% 10 (3%) % 7 (2.1%) Banküberweisung Überhaupt nicht 9 (2.7%) 1 10% 16 (4.9%) 11 25% 30 (9.1%) 26-50% 28 (8.5%) 51-75% 40 (12.2%) % 206 (62.6%) European Business Test Panel 7/14

8 Sonstiges Überhaupt nicht 252 (76.6%) 1 10% 50 (15.2%) 11 25% 9 (2.7%) 26-50% 4 (1.2%) 51-75% 6 (1.8%) % 8 (2.4%) 13. Wird Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren die Art und Weise des Zahlungsempfangs ändern? Bar Weiterhin überhaupt nicht 131 (39.8%) Weniger als jetzt 71 (21.6%) Keine Veränderung 123 (37.4%) Mehr als jetzt 4 (1.2%) Per Debitkarte Weiterhin überhaupt nicht 205 (62.3%) Weniger als jetzt 10 (3%) Keine Veränderung 92 (28%) Mehr als jetzt 22 (6.7%) Per Kreditkarte Weiterhin überhaupt nicht 168 (51.1%) Weniger als jetzt 13 (4%) Keine Veränderung 106 (32.2%) Mehr als jetzt 42 (12.8%) Per Lastschrift Weiterhin überhaupt nicht 142 (43.2%) Weniger als jetzt 11 (3.3%) Keine Veränderung 125 (38%) Mehr als jetzt 51 (15.5%) Per Banküberweisung Weiterhin überhaupt nicht 14 (4.3%) Weniger als jetzt 12 (3.6%) Keine Veränderung 214 (65%) Mehr als jetzt 89 (27.1%) Sonstiges Weiterhin überhaupt nicht 190 (57.8%) Weniger als jetzt 30 (9.1%) Keine Veränderung 103 (31.3%) Mehr als jetzt 6 (1.8%) European Business Test Panel 8/14

9 14. Wie erhält Ihr Unternehmen seine Bankauszüge? Sowohl elektronisch als auch in Papierform 198 (60.2%) Elektronisch 85 (25.8%) Physisch, in Papierform 46 (14%) Weiß nicht 0 (0%) 15. Bitte wählen Sie die von Ihrem Unternehmen für Überweisungen genutzte(n) Möglichkeit(en) Referenznummer: Rechnung und Zahlung werden über eine automatisch zugewiesene eindeutige Nummer gekennzeichnet. Diese Nummer wird für den Zahlungs- und Rechnungsabgleich verwendet. Freies Textfeld: Rechnung und Zahlung werden durch die im freien Textfeld angegebene Information zusammengeführt. Die Information wird manuell zugewiesen. 190 (57.8%) 182 (55.3%) 16. Eine elektronische Rechnung (e-invoice) ist eine elektronische gestellte Rechnung. Hierbei werden die Rechnungen direkt an die Internet-Banking-Anwendung des Zahlungspflichtigen gesandt. Akzeptiert der Zahlungspflichtige die Rechnung, so generiert die elektronische Rechnung automatisch eine Zahlungsanweisung, die alle Informationen über den Zahlungspflichtigen und den Zahlungsempfänger enthält. Verwendet Ihr Unternehmen eine von einer Bank oder einem Dienstleister angebotene elektronische Rechnung? Ja 55 (16.7%) Nein 274 (83.3%) 18. Warum verwendet Ihr Unternehmen keine elektronische Rechnungsstellung? (Bitte alle zutreffenden Antworten auswählen) Die elektronische Rechnungsstellung ist nicht allgemein bekannt. 126 (46%) Wir verfügen nicht über die Möglichkeit einer elektronischen 121 (44.2%) Rechnungsstellung. Wir verfügen über eine geringe Anzahl an Rechnungen. 55 (20.1%) Sonstiges 47 (17.2%) Weiß nicht 36 (13.1%) Die elektronische Rechnungsstellung funktioniert nicht grenzüberschreitend. 32 (11.7%) 19. Meinen Sie, dass Sie die elektronische Rechnungsstellung künftig verwenden werden? Ja 139 (50.7%) Nein 34 (12.4%) Weiß nicht 101 (36.9%) European Business Test Panel 9/14

10 19 a) Falls nicht, erläutern Sie bitte, warum nicht (Bitte alle zutreffenden Antworten auswählen) Die elektronische Rechnungsstellung ist nicht allgemein bekannt. 11 (32.4%) Wir verfügen nicht über die Möglichkeit einer elektronischen 11 (32.4%) Rechnungsstellung. Wir verfügen über eine geringe Anzahl an Rechnungen. 11 (32.4%) Sonstiges 10 (29.4%) Die elektronische Rechnungsstellung funktioniert nicht grenzüberschreitend. 1 (2.9%) 20. Haben Sie schon einmal eine elektronische Rechnung erhalten? Ja 124 (37.7%) Nein 189 (57.4%) Weiß nicht 16 (4.9%) 20 a) Wären Sie bereit, Ihre Meinung zu einer Reihe von Aussagen über elektronische Rechnungen abzugeben? Ja 180 (54.7%) Nein 149 (45.3%) 21. Bitte bewerten Sie folgende Äußerungen über elektronische Rechnungen aus der Sicht des Rechnungsstellers: Schnelle Übertragung von Rechnungen möglich 1 = stimme zu 163 (90.6%) 2 = unentschieden 12 (6.7%) 3 = stimme nicht zu 2 (1.1%) Weiß nicht 3 (1.7%) Geringere Materialkosten 1 = stimme zu 148 (82.2%) 2 = unentschieden 18 (10%) 3 = stimme nicht zu 11 (6.1%) Weiß nicht 3 (1.7%) Verbesserter Kundenservice 1 = stimme zu 92 (51.1%) 2 = unentschieden 50 (27.8%) 3 = stimme nicht zu 29 (16.1%) Weiß nicht 9 (5%) Weniger manuelle Arbeit erforderlich 1 = stimme zu 122 (67.8%) 2 = unentschieden 30 (16.7%) 3 = stimme nicht zu 19 (10.6%) Weiß nicht 9 (5%) European Business Test Panel 10/14

11 Ermöglicht elektronische Archivierung 1 = stimme zu 153 (85%) 2 = unentschieden 19 (10.6%) 3 = stimme nicht zu 6 (3.3%) Weiß nicht 2 (1.1%) Ermöglicht Outsourcing der Rechnungsstellung 1 = stimme zu 63 (35%) 2 = unentschieden 61 (33.9%) 3 = stimme nicht zu 29 (16.1%) Weiß nicht 27 (15%) 22. Bitte bewerten Sie folgende Äußerungen über elektronische Rechnungen aus der Sicht des Rechnungsempfängers: Manuelle Registrierung von Rechnungen nicht mehr erforderlich 1 = stimme zu 105 (58.3%) 2 = unentschieden 29 (16.1%) 3 = stimme nicht zu 38 (21.1%) Weiß nicht 8 (4.4%) Schneller Rechnungsumlauf 1 = stimme zu 132 (73.3%) 2 = unentschieden 22 (12.2%) 3 = stimme nicht zu 22 (12.2%) Weiß nicht 4 (2.2%) Einfachere Archivierung 1 = stimme zu 125 (69.4%) 2 = unentschieden 28 (15.6%) 3 = stimme nicht zu 23 (12.8%) Weiß nicht 4 (2.2%) Verringert die Anzahl von Fehlern bei der Registrierung und Bearbeitung 1 = stimme zu 102 (56.7%) 2 = unentschieden 33 (18.3%) 3 = stimme nicht zu 37 (20.6%) Weiß nicht 8 (4.4%) Erhöht den Automatisierungsgrad der Buchhaltung 1 = stimme zu 136 (75.6%) 2 = unentschieden 21 (11.7%) 3 = stimme nicht zu 16 (8.9%) Weiß nicht 7 (3.9%) European Business Test Panel 11/14

12 TEIL II PREISGESTALTUNG BEI ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN 23. Welche Preisgestaltung bevorzugt Ihr Unternehmen für seine Finanztransaktionen? Preisgestaltung auf Grundlage der Anzahl einzelner Transaktionen 134 (40.7%) Festlegung von Pauschalpreisen 119 (36.2%) Weiß nicht 45 (13.7%) Fortsetzung der indirekten Preisgestaltung 24 (7.3%) Sonstiges 7 (2.1%) 24. Eine Möglichkeit, Verbraucher dazu zu bringen, kostengünstigere und/oder effizientere Zahlungsinstrumente zu verwenden, ist die Einführung von Zuschlägen für die Verwendung bestimmter Zahlungsinstrumente. Sollten die Banken eine stärkere Rolle bei der Förderung effizienter Zahlungsinstrumente spielen, zum Beispiel durch die Erhebung von Zuschlägen auf teurere Instrumente (oder durch eine Preisreduzierung bei Verwendung effizienterer Instrumente)? Ja 196 (59.6%) Nein 90 (27.4%) Weiß nicht 43 (13.1%) 25. Falls sich die Kosten der Zahlungsinstrumente unterscheiden, würde Ihr Unternehmen dann erwägen, Kunden unterschiedliche Preise zu berechnen, je nachdem welches Zahlungsinstrument er/sie für seine Zahlung verwendet? Ja 125 (38%) Nein 164 (49.8%) Weiß nicht 40 (12.2%) 26 a) Würden Sie den Wechsel zu einer anderen Bank in Erwägung ziehen, wenn diese Ihnen bessere Preise anbietet? Ja 191 (70.5%) Nein 50 (18.5%) Weiß nicht 30 (11.1%) 26 b) Würden Sie einen Wechsel zu einer anderen Bank in Erwägung ziehen, wenn diese Ihnen einen besseren Service zum selben Preis anbietet? Ja 191 (70.5%) Nein 49 (18.1%) Weiß nicht 31 (11.4%) European Business Test Panel 12/14

13 TEIL III SEPA 27. Wie bedeutend wären einfacher durchzuführende grenzüberschreitende Zahlungen für Ihr Unternehmen in Bezug auf die Steigerung Ihres Geschäftsvolumens außerhalb Ihres Heimatlands? Bedeutend 45 (16.6%) Eher bedeutend 80 (29.5%) Eher unbedeutend 66 (24.4%) Unbedeutend 68 (25.1%) Weiß nicht 12 (4.4%) 28. Wie wichtig wären einfacher durchzuführende grenzüberschreitende Zahlungen unter Nutzung folgender Zahlungsmethoden für Ihr Unternehmen (1 = nicht wichtig, 3 = sehr wichtig)? Standard-Banküberweisungen im Euroraum 1 51 (15.5%) 2 93 (28.3%) (49.8%) Weiß nicht 21 (6.4%) Standard-Expressüberweisungen im Euroraum (31.6%) 2 94 (28.6%) 3 99 (30.1%) Weiß nicht 32 (9.7%) Standard-Lastschrift im Euroraum (42.6%) 2 86 (26.1%) 3 60 (18.2%) Weiß nicht 43 (13.1%) Eine Standard-Debitkarte für den Euroraum (43.2%) 2 74 (22.5%) 3 71 (21.6%) Weiß nicht 42 (12.8%) Gemeinsame Standards für elektronische Zahlungen in der EU (d. h gemeinsame Standards für Zahlungsterminals) 1 61 (18.5%) 2 78 (23.7%) (47.1%) Weiß nicht 35 (10.6%) European Business Test Panel 13/14

14 29. Meinen Sie, dass SEPA zu niedrigeren Zahlungsabwicklungskosten führen wird? Ja 186 (56.5%) Nein, die Kosten bleiben gleich. 56 (17%) Nein, die Kosten werden steigen. 24 (7.3%) Weiß nicht 63 (19.1%) 30. Haben Sie schon damit begonnen, Ihre Systeme dahingehend zu erweitern bzw. zu erneuern, dass Sie SEPA-Zahlungen veranlassen und empfangen können? Ja 27 (8.2%) Nein 169 (51.4%) Nein, aber wir werden dies zu einem späteren Zeitpunkt tun. 90 (27.4%) Weiß nicht 43 (13.1%) European Business Test Panel 14/14

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten

EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten EBTP-Fragebogen über öffentliches Auftragswesen - Rechtsschutz 549 Antworten Bitte geben Sie den Haupttätigkeitssektor des Unternehmens an: Antworten % alle Antworten D - Herstellung von Waren 133 24,5

Mehr

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN

ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DARREICHUNGSFORM, STÄRKE DES ARZNEIMITTELS, ART DER ANWENDUNG, DER ANTRAGSTELLER IN DEN MITGLIEDSTAATEN 1 AT - Österreich Flutiform 50 Mikrogramm/5 Mikrogramm pro

Mehr

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen

Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen Stellen Sie sich vor SEPA Single Euro Payments Area Was ist SEPA SEPA als Projekt im Unternehmen es gäbe in Deutschland in den 16 Bundesländern unterschiedliche Formen von Überweisungen und Lastschriften

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Deutschland

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

substaatliche Gebietskörperschaften

substaatliche Gebietskörperschaften 9 200 substaatliche Gebietskörperschaften in der Europäischen Union EDITION 2006 FI SE EE IE UK FR NL BE LU DK DE CZ AT 0,4 SI PL SK HU LV LT PT ES IT GR MT CY Substaatliche Gebietskörperschaften 1. Ebene

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union

Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union Europäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Repräsentative Ergebnisse in den 2 Mitgliedsländern der Europäischen Union Zusammenstellung enthält Ergebnisse für die EU2 und Österreich

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen

SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen www.sparkasse-koelnbonn.de/sepa Sparkasse KölnBonn SEPA: Europaweit und zu Hause bequem per Lastschrift und Überweisung bezahlen Sparkassen-Finanzgruppe 1 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zum

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Informationen für Vereine

SEPA Single Euro Payments Area. Informationen für Vereine SEPA Single Euro Payments Area Informationen für Vereine Agenda 1. Basis-Informationen 2. IBAN und BIC 3. SEPA-Überweisung 4. SEPA Basis Lastschrift 5. Zusammenfassung Seite 2 Basis-Informationen SEPA

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

S Sparkasse. SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen

S Sparkasse. SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen S Sparkasse SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ende Januar 2016 läuft die vom deutschen Gesetzgeber gestattete Ausnahmeregelung für kartengenerierte

Mehr

SEPA der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Handlungsempfehlungen für Privatkunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

SEPA der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Handlungsempfehlungen für Privatkunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren SEPA der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa. Handlungsempfehlungen für Privatkunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Agenda SEPA Was ist das? Überblick über die SEPA-Zahlverfahren

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Grenzüberschreitende Zahlungen

Grenzüberschreitende Zahlungen Grenzüberschreitende Zahlungen Schnell und einfach Geld von einem ausländischen und auf ein ausländisches Konto überweisen Gültig ab dem 1. Januar 2007 Das Leben ist derzeit auf einen erleichterten Austausch

Mehr

SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009. Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking.

SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009. Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking. SEPA Veränderungen im Zahlungsverkehr zum 1. November 2009 Jürgen Ballhausen Markus Mende Zahlungsverkehr/Electronic Banking Mai 2008 SEPA Single Euro Payments Area: Einheitlicher Zahlungsverkehr für Europa

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden

Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr. IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr IBAN und BIC die neue Kontonummer und Bankleitzahl. Informationen für Privatkunden Einheitlicher Zahlungsverkehr in Europa. Die Welt wächst immer mehr zusammen.

Mehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr

Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr Für Überweisungsverträge zwischen Kunde und Bank gelten die folgenden Bedingungen. I. Ausführung von Überweisungen 1 Allgemeine Voraussetzungen für die Ausführung

Mehr

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016

8. Rang im Vergleich mit EU-28 im Jahr 2016 Arbeitsmarkt Während Österreich 1 noch die niedrigste Arbeitslosenquote aufwies, wird sie 18 im EU- Vergleich nur noch auf Platz 11 liegen. Arbeitslosenrate 1, % 1, % 8,5 % 8 CZ, DE, MT 11-15 5, % 11,

Mehr

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011

Erstattung für Arzneimittel in Europa. Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Erstattung für Arzneimittel in Europa Dr. Sabine Vogler CMI-Workshop, Bundesministerium für Gesundheit, 17.1.2011 Pharmaceutical Pricing and Reimbursement Information (PPRI)» Aus einem EU-Projekt (2005-2007)

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß.

Öffentliche Finanzen. Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Finanzen Konsolidierungsdruck bleibt weiterhin groß. Öffentliche Verschuldung 216 84,6 % 91,3 % 85,1 % 2 EE, LU, BG 211 215 83,2 % 91,8 % 85,8 % 19 EE, BG, LU 26 21 72,8 % 72,7 % 66, % 24 EE,

Mehr

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum 1. Aufbau und Bedeutung 2. Überweisung und Lastschrift 3. IBAN und BIC 4. Zeitplan und Kontounterlagen 5. Informationen und Status Quo Was ist SEPA? Wie

Mehr

1. Die Prioritäten der EU

1. Die Prioritäten der EU POLITIKPRIORITÄTEN UND THEMEN 1. Die Prioritäten der EU Welche drei von den Maßnahmen von der Liste sollte die EU nach Ihrer Meinung vorrangig behandeln? (in %, EU25) 2004 Frühjahr 2005 Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Mehr

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken

Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im Euroraum unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken SPERRFRIST: Donnerstag, 14. Juli 2011-11:00 Uhr MEZ 104/2011-14. Juli 2011 Juni 2011 Jährliche Inflationsrate im unverändert bei 2,7% In der EU auf 3,1% gesunken Die jährliche Inflationsrate im 1 lag im

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP?

Bereich Preise und Paritäten. Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche. Bereich Preise und Paritäten. Was ist das ECP? Internationale Kaufkraft- und Preisvergleiche Was ist das ECP? ECP = Europäisches Wirtschafts- Vergleichsprogramm (European Comparison Programme) Die Organisation des ECP Gemeinsames Arbeitsprogramm zwischen

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

COMENIUS-Assistenzzeiten

COMENIUS-Assistenzzeiten SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich COMENIUS-Assistenzzeiten

Mehr

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU

Gibt es eine Harmonisierungslücke. Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Gibt es eine Harmonisierungslücke in Europa? Alkohol und Straßenverkehr - Regelungen innerhalb der EU Jacqueline Lacroix Deutscher Verkehrssicherheitsrat Bonn Referatsleiterin Europa und Verkehrsmedizin

Mehr

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer)

Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) ist eine spezielle Steuernummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Die UID-Nummer

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Sparkasse Hochrhein. SEPA Migration für Vereine Der neue Zahlungsverkehr

Sparkasse Hochrhein. SEPA Migration für Vereine Der neue Zahlungsverkehr SEPA Migration für Vereine Der neue Zahlungsverkehr Der neue europäische Zahlungsverkehrsraum umfasst mit Deutschland 32 Teilnehmerstaaten Teilnehmende Länder Land Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland

Mehr

SEPA im Außenhandel - IBAN- Tabelle (EU-/EWR) / Schweiz

SEPA im Außenhandel - IBAN- Tabelle (EU-/EWR) / Schweiz SEPA im Außenhandel - IBAN- Tabelle (EU-/EWR) / Schweiz Im vorgehenden Beitrag haben wir Ihnen ja bereits das Thema SEPA und SEPA-Umstellung beschrieben. Es wurde auch angesprochen, was Sie tun können,

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASYBANK-PRIVATKUNDEN gültig ab 01.01.2015

KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASYBANK-PRIVATKUNDEN gültig ab 01.01.2015 KONDITIONENÜBERSICHT AUSLANDSZAHLUNGSVERKEHR FÜR EASYBANK-PRIVATKUNDEN gültig ab 01.01.2015 INHALTSVERZEICHNIS 1. SEPA Überweisungen in das Ausland (ausgen. CH, SM, MC). Seite 1 2. Andere Zahlungen in

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Namensschilder Systeme 2. Zahlung + Lieferung. Nachbestellerbonus. Zahlungs- und Lieferbedingungen

Namensschilder Systeme 2. Zahlung + Lieferung. Nachbestellerbonus. Zahlungs- und Lieferbedingungen 2 Zahlung + Lieferung Nachbestellerbonus Zahlungs- und Lieferbedingungen 1 Zahlungsarten und -bedingungen Lieferung ausschließlich an Gewerbetreibende, Selbstständige und Industrie Bei Bestellung im Online-Shop

Mehr

4.12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren

4.12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren 4.12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift Für Zahlungen des Kunden, der kein Verbraucher 1 ist, an Zahlungsempfänger mittels SEPA-Firmen- Lastschrift über sein Konto bei der Sparkasse gelten folgende

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN Die Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa Daten für 2005 Diese Ausgabe enthält eine Analyse der Struktur des öffentlichen Schuldenstands in Europa;

Mehr

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN

FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN Spezial Eurobarometer 376 FRAUEN IN FÜHRUNGSPOSITIONEN BERICHT Befragung: September 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben und von der Generaldirektion

Mehr

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung?

ZAHLUNG & LIEFERUNG. Vielen Dank für Ihren Besuch auf  Wie kann ich bezahlen? Wann bekommen Sie Ihre Bestellung und Ihre Lizenzierung? ZAHLUNG & LIEFERUNG Vielen Dank für Ihren Besuch auf www.v-ius.de Das Angebot der V-IUS SOLUTIONS GmbH richtet sich ausschließlich an gewerbliche Kunden. Genannte Preise verstehen sich zuzüglich jeweils

Mehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr

SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Stichtag: 01. Februar 2014 SEPA der neue einheitliche Zahlungsverkehr Warten Sie nicht bis zum 01. Februar 2014. Stellen Sie mit uns bereits jetzt Ihren Zahlungsverkehr um! 1822direkt Gesellschaft der

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. KURZFILME DER OeNB. Zahlungsverkehr DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM KURZFILME DER OeNB Zahlungsverkehr DIDAKTIK 1 DIDAKTIK-INFO Das Didaktik Material besteht aus drei Teilen: Allgemeine Fragen/Basics Gruppenarbeit/Recherchearbeit

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Toni Eder, Bundesamt für

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Erasmus in Österreich

Erasmus in Österreich Erasmus in Österreich Statistischer Überblick (Stand: September 216) Studierendenmobilität a) Teilnehmende Studierende (Europa und Österreich) bis zum Studienjahr b) Zahl der teilnehmenden Länder am Erasmus-Programm

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

> SEPA Single Euro Payments Area

> SEPA Single Euro Payments Area > SEPA Single Euro Payments Area > Was Sie heute erwartet: Hintergrund zu SEPA Änderungen im Überweisungsverkehr durch SEPA Änderungen im Lastschriftverkehr durch SEPA Tipps & Tricks: Was Sie heute schon

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

SEPA - der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa

SEPA - der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa Deutscher Sparkassen- und Giroverband SEPA - der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa SEPA Single Euro Payments Area: Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum in Europa Definition SEPA ist der einheitliche

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland!

Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! Die wirtschaftliche Bedeutung des Campingtourismus in Deutschland! 1. Informationsveranstaltung der! Qualitätsoffensive Campingtourismus! 23. November 2010, Oldenburg i. H.! Dirk Dunkelberg! Stellv. Hauptgeschäftsführer!

Mehr

Europaweit überweisen. Mit SEPA.

Europaweit überweisen. Mit SEPA. SEPA Europaweit überweisen. Mit SEPA. Gut vorbereitet. Seit Februar 2014 gelten im Euroraum neue Verfahren für Überweisungen und Lastschriften. Wir haben Ihnen alles Wissenswertes zu SEPA zusammengestellt.

Mehr

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik

Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Mindestlöhne und Sozialstandards in Europa Konturen einer Europäische Mindestlohnpolitik Dr. Thorsten Schulten Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) Bundeskongress 2014 Leipzig, 5. April 2014

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein!

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein! Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten 18 Teilnehmerländer mit Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Monaco Niederlande

Mehr

Diese Länder nehmen an SEPA teil:

Diese Länder nehmen an SEPA teil: SEPA-Checkliste Grundsätzliches 0 40 / 766 91 25 50 Die Single Euro Payments Area (kurz: SEPA) steht für den Zusammenschluss europäischer Staaten zu einem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Neben

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

Aktion 4.3 kurz und knapp

Aktion 4.3 kurz und knapp Aktion 4.3 kurz und knapp Ziele _ Anregung und Qualifizierung von Folgeprojekten in anderen Aktionen des Programms JUGEND IN AKTION _ Qualifizierung internationaler / europäischer Jugendarbeit, Entwicklung

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

(Single Euro Payments Area SEPA) Einführung in der Stadtverwaltung Rheinstetten

(Single Euro Payments Area SEPA) Einführung in der Stadtverwaltung Rheinstetten Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einführung in der Stadtverwaltung Rheinstetten Definition SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem inländische

Mehr

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Wien 13. Dezember 2012 Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner Österreich im EU-Vergleich www.statistik.at Wir bewegen Informationen Zentrale

Mehr

VORTRAGSREIHE. Streik um den Mindestlohn

VORTRAGSREIHE. Streik um den Mindestlohn VORTRAGSREIHE Donnerstag, 24. Januar 2013 / 18.30 Uhr Streik um den Mindestlohn Referent: Rechtsanwalt Dr. Sebastian Hopfner, Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e.v. (München)

Mehr