Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simple Mail Transfer Protocol (SMTP)"

Transkript

1 Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Birgit Severin Achim Schmitz Handout_Internetprotokolle WS 02/03 1 Birgit Severin & Achim Schmitz

2 Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Birgit Severin Achim Schmitz Gliederung 1 Simple Mail Transfer Protocol 1.1 Einleitung Systeme 1.3 Entwicklung 1.4 Die -Adresse 1.5 Simple Mail Transfer Protocol Nachrichtenformat (RFC822) Das Protokoll (RFC 821) SMTP-Befehle Reply codes Relay MX-Records 1.6 Weiterentwicklung ESMTP-SMTP Service Extensions MIME Handout_Internetprotokolle WS 02/03 2 Birgit Severin & Achim Schmitz

3 1.1 Einleitung Das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) ist das verbreiteste und meistgenutzte Protokoll für den Versand von electronic mail ( ) im Internet. Mit dieser Ausarbeitung möchten wir zunächst einen allgemeinen Überblick über die Funktionsweise eines -Systems geben und darauf folgend konkreter bzw. detaillierter auf SMTP eingehen. Dies beinhaltet einen kurzen Rückblick auf die Entstehung von SMTP, das primär auf die RFCs 821 und 822 basiert, die an Hand von einigen Beispielen vorgestellt werden sollen Systeme -Systeme bestehen aus zwei Subsystemen: a) Benutzeragenten (User Agents, UA) b) Nachrichtentransferagenten (Message Tranfer Agents, MTA) Bei den Benutzeragenten handelt es sich normalerweise um lokale Programme, die dem Benutzer das Empfangen, Bearbeiten und Versenden von Nachrichten ermöglichen, während die Nachrichtentransferagenten in der Regel als Systemdienste im Hintergrund fungieren und für den korrekten Transport der Nachricht zum Empfänger zuständig sind. Ein -System weist folgende Grundfunktionen auf: Composition steht für das Erstellen einer Nachricht, was je nach System mit einem simplen Texteditor (z.b. wordpad), auf der Kommandozeile oder innerhalb einer graphischen Oberfläche durchgeführt werden kann. Tranfer steht für den Transport einer Nachricht vom Absender zum Empfänger. Da dies automatisch geschieht (auch ohne Einflussnahme durch den Absender!), muss das -System Szenarien für Sonderfälle, wie z.b. bei einem Datenstau auf dem Datenhighway, beherrschen, damit keine Informationen verloren gehen. Die E- Mail könnte schließlich einen alternativen Weg ( Viele Wege führen nach Rom ) nehmen bzw. in eine Warteschleife gesetzt werden bis eine korrekte Übertragung ermöglicht werden kann. Reporting hat die Aufgabe, den Absender über den Status seiner gesendeten Nachricht zu informieren. Er könnte so z.b. vom -System darüber informiert werden, ob seine Nachricht überhaupt sein Ziel erreicht hat (Eingangsbestätigung) bzw. bereits gelesen wurde (Lesebestätigung), oder ob sie aus irgendwelchen Gründen nicht gesendet werden konnte. Displaying zeigt dem Benutzer eingegangene Nachrichten an und ruft gegebenenfalls externe Programme auf, die zur Darstellung des Nachrichteninhalts benötigt werden (z.b. Acrobat Reader für pdf-files). Disposition bestimmt, was mit der eingegangenen Nachricht geschieht. Der Benutzer hat hier somit die Möglichkeit, die Nachricht zu speichern, zu löschen oder auf eine andere Art und Weise weiterzuverarbeiten. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 3 Birgit Severin & Achim Schmitz

4 Die fünf zuvor erwähnten Funktionen stellen das Grundgerüst eines -Systems dar. Neben diesen Grundfunktionen gibt es natürlich bei verschiedenen Systemen eine große Anzahl weiterer Funktionen, um vielseitiger bzw. auch flexibler verwendbar zu machen. Diese sind heutzutage oft mit dem Ziel der maximalen Benutzerfreundlichkeit in bunte Oberflächen (z.b. Outlook Express) eingebunden, so dass der User seine simpel verwalten kann, ohne sich mit den Grundfunktionen weiter auseinandersetzen zu müssen. Abbildung 1.1 enthält eine graphische Darstellung der grundlegenden Funktionsweisen eines -Systems. Der User Agent stellt dem Benutzer über das user interface die Funktionen des Systems zur Verfügung, damit dieser z.b. Nachrichten empfangen, lesen und verschicken kann. Ausgehende Nachrichten werden zunächst zwischengespeichert, bis sie erfolgreich an den Nachrichtentransferagenten (nachfolgend nur noch MTA genannt) bzw. client übertragen worden sind. Der client überträgt die Nachricht an den Server, wo sie in der Mailbox des Empfängers gespeichert wird. Abbildung 1.1: Funktionsweise eines -Systems 1.3 Entwicklung Mit der Einführung des Internets gab es die Möglichkeit, mit anderen Usern zu kommunizieren, ohne telefonieren oder körperlich anwesend sein zu müssen. Die Kommunikationsform der kam der Industrie gerade recht. Gegenüber einem herkömmlichen Brief bietet sie zahlreiche Vorteile wie z.b. Schnelligkeit, relative Sicherheit bzw. Zuverlässigkeit und globale Erreichbarkeit, die unabhängig von der momentanen Anwesendheit des Users ist. Bei all diesen Vorteilen sollte jedoch ein entscheidener Nachteil zu dieser Zeit nicht verschwiegen werden: Zu Anfang existierten keine Standards, die den -Verkehr regelten. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 4 Birgit Severin & Achim Schmitz

5 1982 entwickelten auf Grund dessen eine Gruppe von Studenten das in RFC 821 beschriebene Simple Mail Transfer Protocol, welches einen Standard für den Austausch zweier Nachrichten zwischen verschiedenen Rechnersystemen festlegt. Das dazugehörige Nachrichtenformat wurde in RFC 822 beschrieben. SMTP ist in seiner Funktionsweise sehr simpel angelegt und konnte sich gegenüber dem Protokoll X.400, welches einige größere Firmen (CCITT) 1984 entwickelten, durchsetzen, da sich das genannte Protokoll mit seinem Umfang und seiner Komplexität kaum zufriedenstellend implementieren ließ und sich somit als benutzerunfreundlich erwies. 1.4 Die -Adresse Bevor wir nun konkret auf das Nachrichtenformat (RFC 822) und das Protokoll (RFC 821) eingehen, möchten wir zunächst noch den Aufbau einer -Adresse behandeln. Sicherlich hat sich die -Adresse heutzutage zu einem standardisierten und allgemein bekannten Adresszusatz etabliert. Dennoch gibt es immer noch Missverständnisse, die wir mit der folgenden Erklärung aus der Welt räumen möchten. Lokaler Teil Domain-Name At-Symbol -Adressen aus dem Internet erkennt man sofort am markanten Symbol des Klammeraffens (im Englischen als At-Symbol bezeichnet, gespr.: Ätt), der unvermeidlich ist, um den lokalen Teil einer -Adresse vom Domain-Namen zu trennen. Der Domain- Name entstammt dem Domain-Name-System des Internets. Es dient dazu, den im Internet angeschlossenen Rechnern Namen zu verleihen, damit man nicht immer die vierstelligen IP- Adressen eintippen muss. Im Rahmen des -Systems wird der Domain-Name vordergründig genutzt, um die Zugehörigkeit eines Adressaten zu einer größeren Gruppe auszudrücken. Der angegebene Domain-Name dient vor allem dazu, einen passenden Mail- Server ausfindig zu machen, dem eine Nachricht zugeleitet werden kann. Vor dem Klammeraffen steht der eigentliche Adressat, der unter dem hier angegebenen Namen in der jeweiligen Domain bekannt sein muss, damit die Nachricht zugestellt werden kann. Die Postadresse sozusagen. Weil das Internet auch als Brücke zu anderen Mail- Systemen dienen soll, beispielsweise zu denen von AOL, MSN und anderen, wurde für die Kodierung dieser Empfängerkennung kein bestimmtes Format vorgegeben. Es kann ein Name, eine Ziffernfolge oder eine scheinbar sinnlose Buchstaben und Zeichenkombination angegeben werden, solange der Mail-Server der angegebenen Domain als priorisierter Empfänger der Nachricht dieses Format und diese Information versteht und die Nachricht dadurch dem richtigen Postfach zustellen kann. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 5 Birgit Severin & Achim Schmitz

6 1.5 Simple Mail Transfer Protocol Nachrichtenformat (RFC 822) Das RFC 822 legt fest, dass eine aus zwei Teilen bestehen muss, um die angestrebte Automatisierung zu erreichen, nämlich aus den Header-Feldern und dem Body. Typische Header Felder sind Date für das Absendedatum, From für die Absenderadresse, Subject als moderne Betreffzeile und nicht zu vergessen To als Empfängeradresse. Die Automatisierung wird ermöglicht, da der MTA aus diesen und anderen noch vorhandenen Informationen eine Verpackung, Envelope (mit einem Umschlag eines Briefes vergleichbar, definiert in RFC 821), erstellt und so alle wichtigen Informationen den MTAs auf dem Weg zum Ziel zu präsentieren. Weiterhin schreiben die einzelnen MTAs, die die Mail weiterleiten, ihre Daten als jeweils neuen Header auf den Envelope bzw. hängen die Informationen an die ursprüngliche Mail an, ohne deren Inhalt zu verändern. Im Envelope ist der eigentliche Inhalt der , der sogenannte Body, verpackt. RFC 822 legt zudem fest, dass die nur NVT-ASCII-Zeichen enthalten darf. Dieser Punkt stellt heutzutage eine Einschränkung dar, auf die wir noch später eingehen werden. Umschlag Nachricht Umschläge und Nachrichten: (a) Postsystem, (b) -System // NVT_ASCII Zeichensatz Abbildung 1.2: Vergleich des Aufbaus von Brief und In der Abbildung Vergleich des Aufbaus von Brief und kann man die überraschend zahlreichen Gemeinsamkeiten einer mit einem Brief erkennen. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 6 Birgit Severin & Achim Schmitz

7 1.5.2 Das Protokoll (RFC 821) Das Protokoll RFC 821 definiert einen Standard für den Austausch von s zwischen zwei MTA s. Auf Grund zahlreicher Weiterentwicklungen stellt SMTP auch heute trotz seines Alters noch einen Standard dar. Im folgenden Abschnitt soll zunächst das Funktionsprinzip der ursprünglichen Version erklärt werden. Der Versand einer erfolgt in der Regel transparent für den Benutzer, d.h. dieser arbeitet mit einem User Agent zum Empfangen, Lesen und Versenden von . Der eigentliche Transport findet automatisch ohne Einfluss des Benutzers statt. Abbildung 1.3: mit SMTP Das Schaubild 1.3 mit SMTP zeigt eine schematische Darstellung des Nachrichtentransportes. Die Nachricht wird mit einem User Agent erstellt und an einen MTA übertragen. Dieser hat im folgenden die Aufgabe, die Nachricht über das Internet an den MTA des Empfängers weiterzuleiten, das abhängig von den beteiligten Systemen auf mehr oder minder direktem Weg geschehen kann. Dieses Verfahren ist textbasiert, d.h. die Kommunikation zwischen zwei MTAs ist für uns Menschen direkt lesbar und nachvollziehbar. Es wird wie bereits in der eigentlichen Nachricht NVT-ASCII verwendet. Zunächst baut der MTA des Absenders (nachfolgend Client genannt) eine TCP-Verbindung zu Port 25 des Empfänger-MTAs (Server) auf. Der Client kann dann Befehle an den Server senden, worauf dieser jeweils mit einem dreistelligen Reply code und einem optionalen Textstring antwortet. Im Gegensatz zu anderen Internet-Protokollen (z.b. FTP) ist die Menge der Befehle bei SMTP eher gering. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 7 Birgit Severin & Achim Schmitz

8 1.5.3 SMTP-Befehle RFC 821 fordert für eine gültige Implementation des Protokolls nur acht Befehle (minimaler Befehlssatz), von denen nur fünf für den -Versand essentiell sind (siehe blaue Formatierung!). HELLO <Hostname> - eine Art Begrüßung ( Hello ), in welcher der Client dem Server seine Identität in Form des FQDN (fully qualified domain name) mitteilt MAIL FROM: <Adresse> - Einleitung der Übertragung einer Nachricht, enthält die Adresse des Absenders als Parameter RCPT TO: <Adresse> - Festlegung der Empfänger-Adresse(n) DATA Einleitung der Übertragung des eigentlichen Nachrichteninhaltes QUIT Beendet die Verbindung RSET Zurücksetzung der Verbindung; bereits eingegebene Daten werden verworfen (Reset) VRFY <Adresse> - Überprüft, ob eine bestimmte Adresse dem Server als gültiger Empfänger bekannt ist (Verify) NOOP Löst nur eine kurze Antwort des Servers aus; keine weitere Wirkung (No Operation) U.a. folgende Befehle sind optional und daher nicht essentiell in jeder SMTP-Implementation vorhanden: EXPN <Adresse> - Auflösung einer Mailing-Liste HELP <Befehl> - Ruft Informationen zu dem als Parameter angegebenen Befehl auf TURN Vertauschung der Client-Server-Rollen: Ermöglicht den Versand von Nachrichten in die andere Richtung ohne erneuten Verbindungsaufbau Handout_Internetprotokolle WS 02/03 8 Birgit Severin & Achim Schmitz

9 1.5.4 Reply codes Wie bereits erwähnt, reagiert der Server mit einem sogenannten Reply code, einer dreistelligen Zahl und einem für den Menschen lesbaren Textstring (optional). Die Reply codes sind in verschiedene Kategorien und Unterkategorien eingeteilt. Übersetzungstabelle für Reply codes 1yz Positiver Beginn eines Befehls. Weitere Eingabe erforderlich 2yz Positive Beendigung eines Befehls. Weitere Befehle möglich 3yz Positiver Zwischenzustand. Weitere Eingaben müssen folgen 4yz Transientes Problem. Befehl nicht ausgeführt. Eingabe wiederholen 5yz Definitives Problem. Befehl nicht wiederholen x0z Syntax eines Befehls x1z Allgemeine Information x2z Verbindungszustand x3z Nicht spezifiziert x4z Nicht spezifiziert x5z Statusmeldung xyz z = Weitere Unterteilung / Nummerierung der Meldung Als Beispiel sei hier der Code 220 gezeigt: 1. Zahl (2): signalisiert client Befehl fehlerlos ausgeführt 2. Zahl (2): signalisiert client Verbindung ist hergestellt 3. Zahl (0): signalisiert client alles OK, weitere Befehle möglich Einige Beispiele für Reply codes mit dem jeweils zugehörigen Textstring: 220 domain Service ready 450 Requested mail action not taken: mailbox unavailable 553 Requested action not taken: mailbox name not allowed 554 Transaction failed Handout_Internetprotokolle WS 02/03 9 Birgit Severin & Achim Schmitz

10 Ein einfaches Beispiel eines Mail-Versands mit dem SMTP-Protokoll. Bemerkung: Die den Zeilen vorangestellten Kürzel für Server bzw. Client und die zusätzlichen Leerzeichen zwischen den einzelnen Befehlen wurden nur zum besseren Verständnis hinzugefügt. (S: Server, C: Client) S: 220 Beta.GOV Simple Mail Transfer Service Ready C: Helo Alpha.EDU S: 220 Beta.GOV C: Mail S: 250 OK C: RCPT S: 250 OK C: RCPT S: 550 No such user here C: RCPT S: 250 OK C: DATA S: 354 Start mail input; end with <CR><LF>.<CR><LF> C:...sends body of mail message... C:...continues for as many lines as message contains... C: <CR><LF>.<CR><LF> S: 250 OK C: QUIT S: 221 Beta.GOV Service closing transmission channel Erklärung: In diesem Beispiel sendet der Benutzer Smith vom Host Alpha.EDU eine Mail an die drei Empfänger Jones, Green und Brown am Host Beta.GOV. Dazu baut der SMTP- Client von ALPHA.EDU zunächst eine TCP-Verbindung zu Port 25 von Beta.GOV auf. Der Server liefert zunächst eine Statusmeldung, in der er sich identifiziert und seine Bereitschaft zur Annahme von s bestätigt. Der Client identifiziert sich ebenfalls. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 10 Birgit Severin & Achim Schmitz

11 Der Client leitet nun mit dem Mail-Befehl die Übergabe der Nachricht ein, übermittelt Sender und Empfänger sowie den eigentlichen Nachrichteninhalt und beendet schließlich die Verbindung. Bei der Angabe des Empfängers reagiert der Server mit einer Fehlermeldung, erkennbar an dem Reply code 550 und der Meldung No such user here : Dem System ist kein Benutzer bekannt, dementsprechend wird die Annahme verweigert. Das Protokoll legt nicht fest, wie der Client auf solche Fehlermeldungen zu reagieren hat. Die sinnvollste und auch übliche Methode ist es aber, wie hier im Beispiel, den Vorgang nicht vollständig abzubrechen, sondern mit den anderen gültigen Empfängern fortzufahren. Nun folgt ein echtes, unverändertes Beispiel für eine SMTP-Session. Zunächst habe ich, aschmitz, mit Hilfe des Programms putty über SSH eine Verbindung zum Universitäts-Server hergestellt. SSH bedeutet Secure Shell. Das Programm putty setzt moderne Verschlüsselungs- und Authentisierungsverfahren für den Remotezugriff auf einen Rechner ein, d.h., es wird eine sichere Verbindung via Termialprogramm, z.b. eine Rechnerzu-Rechner-Verbindung via Telefonleitung, generiert. Schließlich wird wieder eine Verbindung zum Port 25 vom SMTP-Server hergestellt (Name des Servers: momotombo ). Dieser meldet sich mit dem Reply code 220 und identifiziert sich im dazugehörigen Textstring. Es folgt die Begrüßung bzw. Identifizierung des Clients (hier: popocatepetl ), woraufhin der Server erneut mit einer Statusmeldung antwortet. In diesem Fall habe ich, aschmitz, eine an den user dsieger geschickt und anschließend die Verbindung beendet. Handout_Internetprotokolle WS 02/03 11 Birgit Severin & Achim Schmitz

12 1.5.5 Relay Unter Relay bzw. Relaying versteht man die Zwischenspeicherung von s auf einem Server, der nicht selbst der Empfänger-MTA ist, sondern die Nachricht an diesen weiterleitet. one organization one organization Abbildung 1.4: Schema eines Relay-Systems Handout_Internetprotokolle WS 02/03 12 Birgit Severin & Achim Schmitz

13 Dieses Konzept bietet einige Vorteile: Erhöhte Ausfallsicherheit Besserer Netzwerkaufbau (in Bezug auf Sicherheitsaspekten) Ursprünglich galt im Internet ein gewisses Jeder hilft jedem -Prinzip, d.h. MTAs nahmen in der Regel auch s von ihnen unbekannten Absendern an ihnen unbekannte Empfänger an. Mit zunehmenden User-Zahlen des Internets entstanden aber immer öfters Probleme, wenn diese Prozedur z.b. zum massenhaften Vesand von Spam mißbraucht wurde. Um diesen Mißbrauch zu verhindern, ist heute das Relay normalerweise stark eingeschränkt. Viele Relay-Systeme nehmen nur s an, wenn der Empfänger ein lokaler, bekannter User ist. Oft wird auch der Mailversand auf bestimmte IP-Adressräume eingeschränkt und die Adressen bekannter Spammer gesperrt MX-Records Bislang sind wir davon ausgegangen, dass der Empfänger-MTA direkt mit dem Internet verbunden ist und sein Domainname mit dem Domainteil der -Adressen übereinstimmt. Der MX-Record (Mail Exchange Record) ist ein spezieller DNS-Eintrag, der die Konfiguration von -Systemen vereinfacht, indem dem Domainteil einer - Adresse ein bestimmter Mail-Server zugewiesen wird. Dies ermöglicht den Versand von Nachrichten an Systeme ohne direkte Internet- Anbindung, oder auch die Festlegung von alternativen Servern für den Fall, dass der reguläre Empfangs-MTA nicht zur Verfügung steht. Beispiel: Abfrage des MX-Record von techfak.uni-bielefeld.de Handout_Internetprotokolle WS 02/03 13 Birgit Severin & Achim Schmitz

14 Von besonderer Bedeutung sind hier die zwei Zeilen mit den MX preferences -Einträgen: Hier wird bestimmt, welche Rechner für die Entgegennahme von s an Adressaten innerhalb der Domain techfak.uni-bielefeld.de zuständig sind. Die Einträge weisen zwei Werte auf: a) Mail Exchanger gibt den zu verwendenen Rechner an. b) Preference ist eine Prioritätsangabe. Sendene MTAs versuchen zunächst immer die Nachrichten dem MTA mit dem niedrigsten Wert zu übergeben; erst wenn dieser nicht erreichbar ist, wird der Rechner mit dem nächsthöheren Wert benutzt. 1.6 Weiterentwicklung ESMTP SMTP Service Extensions Das Protokoll wurde bereits 1982 veröffentlicht und seitdem ständig weiterentwickelt. Die Erweiterungen werden als SMTP Service Extensions bezeichnet. Man spricht auch von ESMTP (Extended SMTP). Die entsprechenden Erweiterungen werden wie das ursprüngliche Protokoll selbst in RFCs beschrieben und bei der IANA (Internet Assigned Numbers Authority) registriert. Eine Besonderheit besteht darin, dass alle Erweiterungen abwärtskompatibel sind und somit alle bestehenden Implementationen nicht beeinflusst werden. In der Praxis verhält sich ESMTP daher analog zu SMTP. Es werden jedoch weitere Funktionen unterstützt. Wie im nachfolgenden Beispiel gezeigt, macht der Server die Unterstützung von ESMTP zu Anfang der Session bekannt. Der Client begrüßt den Server nun mit einem EHLO (für Extended Hello ), woraufhin dieser eine mehrzeilige Antwort zur Bekanntmachung der verfügbaren Funktionen liefert. 220 momotombo.techfak.uni-bielefeld.de ESMTP Sendmail 8.9.1/8.9.1/ Techfak/pk+ro ; Wed, 5 Feb :46: (MET) EHLO localhost 250-momotombo.Techfak.Uni-Bielefeld.DE Hello pd9e04337.dip.t-dialin.net [ ], pleased to meet you 250-EXPN 250-VERB 250-8BITMIME 250-SIZE DSN 250-ONEX 250-ETRN 250-XUSR 250-HELP Handout_Internetprotokolle WS 02/03 14 Birgit Severin & Achim Schmitz

15 Die einzelnen Zeilen beginnen mit dem Reply code 250, darauf folgt ein Keyword (mit optionalem Parameter) zur Beschreibung der Funktion. EXPN steht so z.b. für die Unterstützung des Expand-Befehls zur Auflösung von Mailing-Listen und SIZE gibt die maximal erlaubte Größe anzunehmender s an (hier ist die Dateigröße in Byte der Parameter). Neben dem Protokoll wurde aber auch das Nachrichtenformat weiterentwickelt, da es in seiner ursprünglichen Form, wie in RFC 822 beschrieben, einige Einschränkungen enthält: Es werden nur Textnachrichten unterstützt. Es ist nur ein Zeichensatz definiert (7-Bit US-ASCII). Die Zeilen sind auf maximal 1000 Zeichen beschränkt MIME Die fundamentalen Ziele der Weiterentwicklung des Nachrichtenformats bestanden aus folgenden Punkten: Unterstützung anderer Zeichensätze (Nachricht & Header-Felder) Andere Formate für den Body der Nachricht (z.b. Audio- und Videodateien) bzw. mehrere Formate innerhalb einer Diese Eigenschaften wurden durch den MIME-Standard (Multipurpose Internet Mail Extensions, RFCs ) realisiert. Die Funktionsweise möchten wir im folgenden nur kurz anreißen : Es werden allgemein zusätzliche Header-Felder für die Speicherung der benötigten MIME- Informationen benutzt, während die entsprechenden Inhalte in eine ASCII-Darstellung umgerechnet werden. Diese können schließlich vom Empfänger wieder in die ursprüngliche Form tranferiert werden. Der Umweg über die ASCII-Darstellung vergrößert zwar etwas den Umfang der Nachricht, dafür wird aber die Kompatibilität mit älteren Implementationen des Protokolls gewahrt. Zudem müssen nur die Benutzeragenten an die Veränderungen angepasst werden. Hiermit sind wir auch am Ende unseres Handouts angelangt und hoffen, dass wir mit unserer Ausarbeitung etwas Licht in den dunklen SMTP-Tunnel bringen konnten. Kontakt: Mit freundlichen Grüßen Handout_Internetprotokolle WS 02/03 15 Birgit Severin & Achim Schmitz

16 Birgit Severin Achim Schmitz Handout_Internetprotokolle WS 02/03 16 Birgit Severin & Achim Schmitz

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19

_377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 _377-x-spam.book Seite 319 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:22 19 First Anhang A ANHANG A Das SMTP-Protokoll Dieser Anhang gibt eine kurze Einführung in das SMTP-Protokoll, um zum Verständnis des Buchs beizutragen.

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing

7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing 7 Hub Transport Server 7.1 Grundlagen des Message-Routing Zustellung: lokale Zustellung = Zustellung über einen Hub Server auf eine andere Mailbox desselben AD- Standorts remote-zustellung = Inter-Site-Zustellung

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Geschichtliches...1 3 SMTP...1 3.1 Grundsätzliches...1 3.2 Ablauf...2 3.3 Folgerungen zur Sicherheit...4 4 POP3...5 4.1 Grundsätzliches...5 4.2 Ablauf...5 4.3 Folgerungen

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen. 3 Grundlagen E-Mail In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundlagen der E-Mail-Übertragung kennen. Das SMTP-Protokoll kennen. Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Schritt 2: Konto erstellen

Schritt 2: Konto erstellen In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt 1: Wenn Sie im Outlook Express

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

SMTP. Die Dienste des Internet

SMTP. Die Dienste des Internet Die Dienste des Internet 1.1 Email Einführung Einer der ersten Dienste, den die meisten Benutzer kennenlernen ist Electronic Mail oder kurz Email. Email erlaubt den Austausch von Nachrichten und Dokumenten

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de www.nospamproxy.de Net at Work Netzwerksysteme GmbH Am Hoppenhof 32, D-33104 Paderborn Tel. +49 5251 304-600, Fax -650 info@netatwork.de www.netatwork.de DIE IDEE Der Anlass zu entwickeln, ist der gestiegene

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

SMTP Simple Mail Transport Protocol

SMTP Simple Mail Transport Protocol E Kommandos Simple Mail Transport Protocol Transfer von s, Linux User Group Erding 27. Juni 2007 Gliederung Einleitung E Kommandos 1 Einleitung 2 3 E Kommandos 4 5 E Kommandos Die Anfänge von. CTSS Historischer

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz

T Com. Bedienungsanleitung. SMS im Festnetz T Com Bedienungsanleitung SMS im Festnetz Inhalt Einleitung... 1 Willkommen...1 Wo Sie Hilfe finden... 1 SMS-Versand aus dem Festnetz der T-Com (Preisstand: 01.01.2003)...1 Damit Sie SMS im Festnetz nutzen

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin >

Erkennung & Behandlung von unerwünschter E Mail < SpamAssassin > Erkennung & Behandlung von unerwünschter E < > Torsten Gerdes gerdes @ tgi.de 24.03.2007 1 SPAM ist in vieler Munde. Doch wer weiß, + wo es herkommt? + wie es schmeckt? 24.03.2007 2 SPAM ist in vieler

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Daten-Kommunikation mit crossinx

Daten-Kommunikation mit crossinx Daten-Kommunikation mit Datenübertragung.doc Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Datenübertragung an... 3 1.2 Datenversand durch... 3 2 X.400... 4 3 AS2... 4 4 SFTP (mit fester Sender

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

7.2 Wie die Spammer anonyme E-Mails verschicken

7.2 Wie die Spammer anonyme E-Mails verschicken 298 Pornobildchen, Werbemüll und andere Widerlichkeiten im Postfach mandem eintraf, die Adresse also wirklich genutzt wird und er Sie weiterhin bombardieren kann. Der Fachbegriff für diese in der EU und

Mehr

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert.

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert. SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP dient zum Austausch elektronischer Nachrichten im Internet. Es wird dabei vorrangig zum Versenden von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten?

Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Was müssen Sie tun und beachten um unsere emails zu erhalten? Punkt A - Eintragung / Anmeldung 1. Achten Sie darauf wenn Sie sich eintragen, daß Sie eine gültige E-mail Adresse verwenden. 2. Rufen Sie

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 3 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Marc Grote, Christian Gröbner, Dieter Rauscher Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 360 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Kapitel 15

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.11 Elektronische Post - E-Mail Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

1.1 Anbinden der SEPPmail an Office365

1.1 Anbinden der SEPPmail an Office365 4 1.1 Anbinden der SEPPmail an Office365 Selbstverständlich ist das Nutzen der SEPPmail E-Mail Verschlüsselung auch in Verbindung mit Microsoft Office365 möglich. Konfigurationsvorschlag Der hier aufgeführte

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen. Email- und Verzeichnisdienste Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen Email- und Verzeichnisdienste Dr. Stephen Heilbronner et al. Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2005 Nur für Teilnehmer an Bachelor und

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Gefahren aus dem Internet 7 Vertiefung E-Mail April 2010

Gefahren aus dem Internet 7 Vertiefung E-Mail April 2010 7 Vertiefung E-Mail Lernziele Den Aufbau einer E-Mail kennen lernen Die Funktionsweise eines E-Mail lients selbst praktisch durchführen Erkennen, wie ein Angreifer beim Verschicken von ungewünschten E-Mails

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP

Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP E-Mail-Weiterleitung Weiterleiten von Bildern und Texten mittels SMTP Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Kurzübersicht Mailistenadministration

Kurzübersicht Mailistenadministration Kurzübersicht Mailistenadministration Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Administration einer Liste über die Web-Oberfläche... 2 2.1 Konfigurationskategorie: Allgemeine Optionen... 2 2.2 Konfigurationskategorie:

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 5. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 02. Juni 2014 1/24 Übersicht Themen für heute 2/24 Laborumgebung auf dem Host vorbereiten Aufbau der Laborumgebung aufbauen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr