domovea Server TJA450

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "domovea Server TJA450"

Transkript

1 domovea Server TJA450 DE 6T 7767.b tebis

2 domovea Server Installationshandbuch 2

3 Inhalt 1 Systembeschreibung Einführung Systemüberblick Erforderliche Konfiguration Hardwareinstallation: TJA450-Server Anschlussbild Netzwerkanschlüsse Installation mit DHCP-Server (Router) Installation ohne DHCP-Server Gerätfront des domovea-servers TJA Client-Software Installation PC mit Server verbinden Anschluss mit DHCP-Server (Router) Anschluss ohne DHCP-Server Konfigurationtools Beschreibung Menü Allgemeines Konfiguration Menü Projektierung mit dem Konfigurationstool Beschreibung des Hauses Gruppen anlegen Geräte anlegen KNX-Verknüpfung TX100 Projekt ETS Projekt Kameras Kamera Auswahl Kamera anlegen Kameramodelle importieren Profile Ikonen und Hintergründe Automation Beispiel 1: Haus verlassen (Gerätestatus + Abschaltverzögerung) Beispiel 2: Automation Bildaufnahme des Eingangs (Bedingung + Bildaufnahme + Mitteilung)

4 1. Systembeschreibung 1.1 Einführung domovea ist eine Steuerungs- und Visualisierungssoftware geeignet für KNX Installationen, insbesondere tebis e-mode. Es bietet Zugriff auf alle Home-Automation Funktionen via Computer-Terminals (PC, Touchpanels usw.). Zur normalen Visualisierung, fügt domova neue Elemente an Komfort und Sicherheit hinzu: Automationssequenzen auslösen (Abfolge von Aktionen zeitverzögert oder sofort), Haus ereignis- oder zeitabhängig gesteuert, Aufnahme und verschicken von Kamerabilder. 1.2 Systemüberblick Das domovea-system beinhaltet 3 unterschiedliche Module: Server : Hardware : TJA450 ist eine Schnittstelle zwischen dem KNX-Bus und einem Ethernet-Netzwerk. Client : Der Client ist ein Softwaremodul. Dieses wird auf einem USB-Stick mit dem Server mitgeliefert. Diese Software dient als Client-Schnittstelle und ist auf einem Computer, einem Touchpanel oder auf einem Media Center zu installieren. Es können maximal 30 Clients pro Server installiert werden. Konfigurationstool: Das Konfigurationstool ist ein Softwaremodul, das ebenfalls auf dem USB-Stick mit der Server-Hardware mitgeliefert wird. Diese Software dient zum Konfigurieren und Programmieren der Client-Schnittstelle. Diese kann auf den Laptop des Installateurs geladen werden Folgende Abbildungen zeigen den Komplettaufbau des domovea-systems von tebis: domovea client LAN Router/Switch Das domovea-system verbindet 2 unterschiedliche Netzwerke im Gebäude: Das Bussystem KNX (verdrahtet, Funk oder gemischter Betrieb), auf dem alle KNX-Sensoren, Schalter, Touchpanels usw. installiert sind. Das Ethernet-Netzwerk, an das alle IP-Geräte in einem LAN (lokalen Netzwerk) angebunden sind: PC, Touchpanels, Kameras usw. Der TJA450 domovea Server dient als Brücke zwischen diesen beiden Netzwerken. Der Fernzugriff erfolgt über das Portal: 4

5 1.3 Erforderliche Konfiguration Der domovea Server TJA450 ist in der elektrischen Schalttafel zu installieren. Die Client-Software kann auf jedem beliebigen Gerät installiert werden, das mit einem Betriebssystem von Microsoft Windows XP, Windows VISTA, Windows 7 32 oder 64 bits ausgerüstet ist. 1.4 Hardwareinstallation: TJA450-Server Der Server ist in der VDI-Verteilertafel zu installieren Anschlussbild 24V DC TJA V DC - Bus + TG200 LAN Hinweis: Ist keine VDI-Verteilertafel vorhanden, kann der Server auch im normalen elektrischen Schaltschrank installieren. In diesem Fall sind die ELV- und SELV-Schutzmassnahmen entsprechend zu beachten. 5

6 1.4.2 Netzwerkanschlüsse Installation mit DHCP-Server (Router) Das Gerät TJA450 ist an einen DHCP-Server angeschlossen (Router oder sonstiges Gerät mit DHCP- Funktion). In diesem Fall erwartet der Server TJA450 automatisch auf die Zuteilung einer IP-Adresse vom DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol). domovea client LAN DHCP server domovea configurator Installation ohne DHCP-Server Ist kein DHCP-Server vorhanden, wartet der domovea-server 40 Sekunden und stellt sich dann auf die Default IP-Adresse ein: IP-Adresse: Subnetmaske: ! Der Server kann direkt an den PC des Installateurs angeschlossen werden, auf dem das Konfigurationstool installiert ist. In diesem Fall zeigt der domovea-server nach 40 Sekunden folgende Parameter an: IP-Adresse Subnetmaske: Der PC ist jetzt folgendermaßen zu adressieren: IP-Adresse: xxx (xxx zwischen 2 und 252) Subnetmaske: Hinweis: Sollte eine Firewall auf dem lokalen Netzwerk aktiv sein, muss der Datenverkehr von Clients zum domovea-server zugelassen werden. Der domovea-server verwendet TCP-Port 4504 und UDP-Port 3702 in Empfang. Die Firewall muss so konfiguriert werden, um einkommenden Datenverkehr über diese Ports zu erlauben. LAN domovea configurator 6

7 1.4.3 Gerätefront des domovea-servers TJA450 Die nachstehende Übersicht zeigt die Bedeutung der unterschiedlichen LED s (, und ): LED Zustand Bedeutung Fehlerbeseitigung Leuchtet nicht Netzwerkkabel abgeklemmt Netzwerkkabel anschließen Rot permanent IP-Adressen-Konflikt Überprüfen Sie die im Netzwerk verwendeten IP-Adressen 1 Grün blinkend Warten auf IP-Adresse vom DHCP-Server / Grün permanent IP-Adresse erhalten / Leuchtet nicht Keine Verbindung zum Portal / Rot permanent Portal nicht zugänglich oder Zugriff verweigert Internetzugang überprüfen Grün blinkend Verbindung zum Portal wird aufgebaut / Grün permanent Verbindung zum Portal hergestellt / Rot blinkend Stromversorgungsproblem Stromversorgung überprüfen 24V DC V DC Grün blinkend Rot permanent domovea-server wird gestartet Défaut logiciel d'applicationgerät defekt / Technischen Kundenservice von Hager benachrichtigen Grün permanent domovea-server betriebsbereit / Bus LAN Der Umschalter hat zwei Positionen: Online: - Bei Serverkonfiguration DHCP (Default-Konfiguration ab Werk): Beim Aufbau der Verbindung wartet der Server 40 Sekunden lang auf die Zuteilung einer IP-Adresse von einem DHCP- Server. Wurde nach Ablauf dieser Wartezeit keine IP-Adresse vergeben, stellt sich der Server auf die Default-IP-Adresse ( ) ein. - Bei Serverkonfiguration mit fester IP-Adresse berücksichtigt der Server automatisch die ihm zugeteilte IP-Adresse. In diesem Fall wechselt er nicht auf die Default-Adresse. - das IP-Netz ist angeschlossen - das domovea-portal ist angeschlossen - der KNX-Bus ist angeschlossen Offline: - Unabhängig von der Server-Konfiguration (feste IP-Adresse oder DHCP) wartet der Server auf den Bezug einer IP-Adresse vom DHCP-Server. Wurde nach Ablauf von 40 Sekunden keine IP-Adresse vergeben, stellt sich der Server auf die Default-IP-Adresse ( ) ein. - das IP-Netz ist angeschlossen - das domovea-portal ist abgekoppelt - der KNX-Bus ist abgekoppelt Empfehlungen: Allgemein ist der Umschalter 4 stets auf Online zu schalten. Schalten Sie nur in einem der nachstehenden Fälle auf Offline: - Wenn Sie sich vom Portal und vom KNX-Netzwerk abkoppeln müssen - Verlust der IP-Adresse des Servers bei Konfiguration mit fester IP-Adresse: In diesem Fall dient der Offline-Modus zum Auslesen oder Neukonfigurieren der IP-Adresse des Servers über die domovea-konfigurationssoftware. Der Server TJA450 besitzt 3 USB-Anschlüsse: 2 an der Gerätefront hinter den Gummi-Abdeckelementen und 1 auf der Oberseite. Diese USB-Anschlüsse dienen zum Update der Softwareversion des Servers. Update der Softwareversion des domovea Servers: Fordern Sie die Update-Datei beim Kundensupportcenter von Hager an oder laden Sie diese von der Hager Homepage des entsprechenden Landes herunter. Legen Sie auf einem leeren USB-Stick einen Ordner mit dem Namen "autorun" an und kopieren Sie die Update-Datei dort hinein (Dateiformat.cab). Stecken Sie den Stick anschließend in einen der USB-Ports des Servers TJA450 ein. Die LED 3 blinkt ca. 45 Sekunden lang und erlischt dann. Der Server startet mit der neuen Softwareversion neu auf. Nach dem Neustart blinkt die LED 3 nocheinmal für ca. 1 Minute 30 Sekunden. Nun leuchten alle 3 LEDs (1,2,3) grün. Der Stick kann jetzt entfernt werden und der domovea Server ist aktualisiert. Das aktuelle Projekt wird nicht gelöscht. 7

8 1.5 Client-Software Installation Die Installation der Client-Software und des Konfigurationstools kann auf PCs mit Betriebssystem Windows XP, Windows Vista und Windows 7, wahlweise mit 32 oder 64 Bits erfolgen. Zum Starten der Softwareinstallation stecken Sie den mit dem domovea-server TJA450 mitgelieferten USB-Stick in einen USB-Port des auszurüstenden PCs ein. Doppelklicken Sie auf das Ikon Arbeitsplatz auf dem Desktop, und im Arbeitsplatz auf das domovea-ikon in der Liste der Peripheriegeräte. Es wird eine Liste angezeigt; wählen Sie hier die Installationssprache und die Windows-Version 32 oder 64 Bits aus. domovea benötigt Microsoft.NET Framework 3.5 SP1 für seinen Betrieb. Diese Software ist gegebenenfalls zuerst zu installieren. Hinweis: Um herauszufinden, welche Windows-Version (32 oder 64 Bit) vorliegt, verfahren Sie wie folgt: Tastenkombination Windows-Taste + Pause-Taste auf der Tastatur. Klicken Sie das Registerkarte "Allgemein" an, das Betriebssystem wird folgendermaßen angezeigt: - Bei einer 64-Bit-Version des Betriebssystems erscheint der Vermerk x64 nach dem Namen des Betriebssystems. - Bei einer 32-Bit-Version des Betriebssystems erscheint kein Vermerk nach dem Namen des Betriebssystems. 1.6 PC (Konfigurationstool) mit Server verbinden Anschluss mit DHCP-Server (Router) Ist ein DHCP-Server vorhanden, hat dieser dem domovea-server bereits eine IP-Adresse zugeteilt. Konfigurationstool starten. Das domovea-konfigurationstool sucht alle momentan im angeschlossenen Ethernet-Netzwerk vorhandenen Server (1). Gewünschten domovea-server selektieren und Button Verbinden (2) anklicken Wird der domovea-server nicht 2 automatisch gefunden, kann die Verbindung über die Eingabe der IP-Adresse des Servers (3) hergestellt werden. Button Verbinden (4) anklicken. Falls der Server auf dem gleichen PC wie das Konfigurationstool installiert ist, kann statt der IP Adresse auch"localhost" eingegeben werden. Das Initialisierungs-Ikon wird angezeigt. Das Konfigurationstool ist jetzt einsatzbereit. 8

9 1.6.2 Anschluss ohne DHCP-Server IP-Adresse am PC ändern, um im gleichen Netzwerk zu arbeiten (Schritte 1 bis 7): Sobald beide Geräte im selben Netzwerk angemeldet sind, können Sie normal weiterarbeiten und zum nächsten Schritt übergehen. Konfigurationstool starten, IP-Adresse des Servers (8) ausfüllen und Verbinden (9) anklicken, um die Verbindung herzustellen. (siehe auch Punkt 1.6.1) 8 Das Initialisierungsfenster wird angezeigt und jetzt ist das Konfigurationstool einsatzbereit. 9 9

10 2. Konfigurationtool Beschreibung 2.1 Menü Generell Auswahl Server: Dient zum Auswählen des entsprechenden Servers. Das Fenster wird automatisch beim starten des Konfigurationstools angezeigt. Der letzte gewählte Server wird nun markiert. Hier ist es nun möglich einen anderen Server auszuwählen. Server Einstellungen: Dient zur Konfiguration der Server-Parameter. KNX Schnittstelle: Zur Konfiguration des ComPort des USB Interface bei Verwendung der TJ701A Adresse konfigurieren: zum Konfigurieren der physikalischen Adresse der KNX-Schnittstelle. Defaultwert: OK: zum Bestätigen Abbrechen: macht die Eingabe rückgängig Internet Zugriff: Einstellung der Parameter des domovea-portals (Siehe Beschreibung "domovea-portal Fernzugriff"). Netzwerk-Konfiguration: Zur Konfiguration der Netzwerkparameter. Diese Konfiguration ist nur notwendig, wenn der Server nicht an einen DHCP- Server angeschlossen ist. Sie dient zum manuellen Einstellen einer von der Default IP-Adresse ( ) abweichenden festen IP-Adresse. Wenn Sie diese Option wählen, müssen Sie eine IP-Adresse, eine Subnetmaske, das Default Gateway und den DNS-Server in den entsprechenden Feldern angeben. 10

11 Mail und Kontakte: Zur Konfiguration der - Adresse und der Kontakte (Adressbuch). konfigurieren -Adresse des Absenders: zur Eingabe der - Adresse für den Versand der Mails Mailserver für ausgehende Mails (SMTP): zur Eingabe des für den Versand der Mails verwendeten SMTP-Servers Beispiele: - smtp.live.fr für Adressen vom Typ hotmail" - smtp.gmail.com für Adressen vom Typ gmail" - Andere Adressentypen: Nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Provider auf, um die Adresse des SMTP-Servers zu erfragen. Port: zur Auswahl des zum Versenden der s verwendeten Ports Benutzername: zur Eingabe des beim Versand von s zur Authentifizierung verwendeten Benutzernamens Passwort: zur Eingabe des beim Versand von s zur Authentifizierung verwendeten Passwortes OK: zum Bestätigen Abbrechen: macht die Eingabe rückgängig Kontakte konfigurieren Zufügen: zum Hinzufügen eines Kontaktes Ändern: zum Ändern eines Kontaktes Löschen: zum Löschen eines Kontaktes OK: zum Bestätigen Kontakt hinzufügen oder ändern Vorname: zur Eingabe des Vornamens des Kontakts Name: zur Eingabe des Nachnamens des Kontakts zur Eingabe der -Adresse des Kontakts Mobiltelefon: zur Eingabe Mobiltelefonnummer des Kontakts OK: zum Bestätigen Abbrechen: macht die Eingabe rückgängig Datum, Uhrzeit, Ephemeriden: Zum Einstellen des Datums (falls kein Zeit-Server im Netzwerk vorhanden ist). Es ermöglicht ebenfalls die Geolokalisierung des Servers, um die Uhrzeiten von Sonnen Auf - und Untergang automatisch zu ermitteln, die auf der Client-Startseite angezeigt werden. Datum und Uhrzeit Datum: zum Einstellen des aktuellen Datums Uhrzeit: zum Einstellen der aktuellen Uhrzeit Zeitzone wechseln: zur Auswahl der anzuwendenden Zeitzone Anpassung der Uhr zur automatischen Umstellung auf Sommerzeit: zum Aktivieren/Deaktivieren der automatischen Umstellung auf Sommer-/ Winterzeit Mit internetbasiertem Zeit-Server synchronisieren: zum Aktivieren/deaktivieren der Synchronisierung von Datum und Uhrzeit über einen internetbasierenden Zeit-Server Zeit-Server: gegebenenfalls zur Eingabe der Adresse des internetbasierenden Zeit-Servers falls aktiviert OK: zum Bestätigen Abbrechen: macht die Eingabe rückgängig 11

12 Ephemeriden Name der Stadt: Zur Eingabe des Namens des Wohnortes in welcher sich der Server befindet. Verwenden Sie den Button "Suchen" um die Stadt zu finden. Längengrad, Breitengrad: Zur manuellen Eingabe von Längenund Breitengrad des Wohnortes, in welcher sich der Server befindet, falls der Wohnort nicht automatisch über "Suchen", angezeigt wird. OK: zum Bestätigen Abbrechen: macht die Eingabe rückgängig domovea Server Information: Dient zur Anzeige des Auslastungsgrades des Servers, der Fehlerjournal-Datei und zum Reset des Servers. Server-Ressourcen Anzahl der Geräte, Gruppen, Kameras, Sequenzen, Profile und Kontakte: Gibt die Anzahl der bereits verwendeten Ressourcen zur maximalen Anzahl an. Hintergrund Bild: Gibt den Prozentsatz des ausgenutzten Speicherplatzes und den maximal zur Verfügung stehenden Speicher für Hintergründe und Ikonen an. Maximale Client Anzahl: Die auf diesen Server zugreifen Datenbank Grösse: Gibt die Grösse der "Aktuellen domovea Projektdatei" an (siehe Dateimanagement). Maximale Archive Anzahl: Gibt den Prozentsatz des ausgenutzten Speicherplatzes und den maximal zur Verfügung stehenden Speicher für Archive an. OK: dient zum zurückkehren zum vorherigen Menü Log Datei... : Dient zum Anzeigen und Kopieren des Fehler journals des Servers. Dieses Menü wird von den Produkt-Supportdiensten bei Problemen verwendet. Kopieren: Dient zum Kopieren des gesamten Fehlerjournals in die Zwischenablage von Windows, zwecks Einfügen der Inhalte in eine andere Software. Aktualisieren: zum Aktualisieren des Fehlerjournals OK: dient zum Zurückkehren zum vorherigen Menü Automatisches Update: Einstellung wie die Aktualisierung der im Server installierten Software durchgeführt werden soll. 12

13 Dateimanagement: Dient zur Wiederherstellung und Sicherung der kompletten Konfiguration. Die Konfiguration kann sowohl auf dem domovea-server, auf einem vom Benutzer definierten Laufwerk oder auf dem domovea-portal gesichert und von dort aus wieder hergestellt werden. Wiederherstellen: Wiederherstellen einer zuvor gesicherten Konfiguration auf dem domovea-server oder auf einem vom Benutzer definierten Laufwerk. Sichern: Sicherung der letzten erstellten Konfiguration (auf dem domovea- Server, auf einem vom Benutzer definierten Laufwerk oder auf dem domovea-portal). Zurücksetzen: Löscht das ausgewählte domovea Projekt. Die gesicherten Daten werden nicht gelöscht. Andere Aktionen: Löschen : Löscht die selektierten Archive. Als Referenz-Archiv definieren: Speichert das selektierte Archiv als Referenz-Archiv auf dem Server oder dem domovea-portal. Archive Information anzeigen: Anzeigen der Daten des ausgewählten Archiv. Kommentar ändern: Dient zum Hinzufügen eines Kommentars zu den Daten der ausgewählten Archive. Hinweis : Es können 5 unterschiedliche Projekte auf dem Server gespeichert werden. Eines dieser Archive kann als Referenz-Archiv ausgewiesen werden. In diesem Fall wird das Referenz-Archiv bei einem Server- Reset nicht gelöscht. 2.2 Menü Konfiguration Hexadezimal 2 Ebenen 3 Ebenen: Dient zur Auswahl des Formats der Adressen der KNX-Gruppen. Bestätigungs Popup: Zum Aktivieren/Deaktivieren eines Bestätigungs- Popups, bevor eine Konfigurationsänderung vorgenommen wird. Sprachen: Einstellung der Sprache der domovea-software. 13

14 3. Projektierung mit dem Konfigurationstool Dieser Abschnitt zeigt durch 2 Beispiele auf, wie man ein einfaches domovea-projekt anlegt. 3.1 Beschreibung des Hauses 3 Stockwerke, mit jeweils unterschiedlichen Räumen: Erdgeschoss (Garage, Büro) Erster Stock (Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer) Attika Pro Raum gibt es mehrere Anwendungen: Garage (Zentral Aus der Beleuchtung/alle Rollladen hochfahren/ alle Rolladen herunterfahren/ein- und Ausschaltung mit Abschaltverzögerung der Gartenbeleuchtung) Büro (Ein/Aus, Dimmer, Rollladen) Schlafzimmer (Ein/Aus, Szene) Küche (Ein/Aus) Wohnzimmer (Dimmer) Dach (3 Rolladen) 14

15 3.1.1 Gruppen anlegen Eine Gruppe ist ein Teil der Anlage: ein Raum, ein Stockwerk, eine Gruppe von Geräten oder eine Kombination dieser Elemente (max. Anzahl der Gruppen: 100). Die Definition der Gruppen und deren Ebene ist sehr wichtig, denn diese werden genau so, wie sie im Konfigurator definiert werden, im Client angezeigt. Mögliche Aktionen sind: :dient zum Anlegen einer neuen Gruppe, :dient zum löschen einer Gruppe, : dient zum Kopieren einer Gruppe : übernimmt und speichert die Einstellungen, : bricht die vorherige Aktion ab. Im Menü Funktion Gruppen (1) auswählen, Zufügen (2) anklicken, Neue Gruppe anklicken und Name der neu angelegten Gruppe eintragen (3). Füllen Sie Beschreibung (4) aus, um die Gruppe zu beschreiben. Hintergrund (5) auswählen um einen Gruppenhintergrund zu selektieren. Um das Ikon zu ändern, auf das Ikon (6) doppelklicken, dann gewünschtes Ikon aus der Liste auswählen und Übernehmen (7) anklicken. Nach diesem Schritt stellt sich die Projektstruktur wie folgt dar: Geräte anlegen Ein Gerät ist eine Element, das einem KNX-Aktor (Ausgang) oder Sensor (Eingang) entspricht und so von domovea gesteuert und visualisiert werden kann, wie zum Beispiel Beleuchtungen, Steckdosen, Rollladen, HLK-Elementen usw. (max. Anzahl der Geräte: 500). Im Menü Funktion Geräte (1) auswählen, Zufügen (2) anklicken, eine Kategorie (3) auswählen, Gerät (4) selektieren. Tragen Sie nun den Namen sowie optional die Beschreibung des neuen angelegten Gerätes (5) ein. Wählen Sie dann im Feld Zugriff aus, ob das Element, "Lokal und per Fernzugriff", nur "Lokal" oder "Niemals" angezeigt und gesteuert werden kann. Um das Ikon zu ändern, auf das Ikon doppelklicken, dann gewünschtes Ikon aus der Liste auswählen und Übernehmen (6) anklicken. Klicken Sie auf das Auswahlfenster Gruppen (7). Definieren Sie nun in welcher Gruppe(n) das Gerät angezeigt werden soll. 15

16 Nach Rückkehr zu den Gruppen, sehen Sie das Gerät in der angezeigten Gruppe Büro: Nun müssen alle weiteren Geräten im gleichen Verfahren angelegt werden. Folgender Bildschirm wird angezeigt: 3.2 KNX-Verknüpfung Dieses Kapitel beschreibt die Verknüpfungsprozedur zwischen den angelegten Geräten und den Objekten des über TX100 oder ETS angelegten KNX-Projektes TX100 Projekt Verknüpfung Um in dieser Prozedur fortzufahren, sind zunächst das TX100-Projekt und die Geräte in domovea anzulegen. 16

17 Im Menü Funktion Geräte (1) auswählen, KNX Daten zeigen (2) anklicken und TX100 programmiert (3) wählen. Importieren anklicken (4) und anschließend.txh-datei der TX100-Programmierung auswählen (5) Die programmierte Anlage (Ein- oder Ausgänge) werden am Bildschirm angezeigt (6). Bei der Auswahl der einzelnen Geräte können Sie die vom TX100 vergebenen Gruppen-Adressen einsehen (7), die von der domovea-software zur Steuerung der KNX-Anlage verwendet werden. 17

18 Ausgang 1 in der TX100-Anlage entspricht der Funktion Lampe Ein/Aus im Büro. Verschieben Sie jetzt mit Drag & Drop (1) den Ausgang auf das entsprechende Gerät und bestätigen Sie die Auswahl (2). Die vorhandenen Gruppenadressen werden in die entsprechenden Objekte des Gerätes kopiert (4). Genau gleich mit allen restlichen Geräten verfahren. Mit der Funktion KNX Daten verstecken (3) kann nun wieder auf die Normalansicht gewechselt werden: 18

19 3.2.2 ETS Projekt Um in dieser Prozedur fortzufahren, sind zunächst das ETS-Projekt und die Geräte in domovea anzulegen. Verknüpfung Um die.xml-datei in der ETS3 zu erzeugen, die Geräteansicht (1) anklicken und die Geräte die zu exportieren sind auswählen (2). 1 2 Zum Exportieren der Daten, selektieren Sie unter Datei (1) das Untermenü Datenaustauch (2), dann Export (3) unter Export in CSV/XML-Datei auswählen und Format XML (4) im angezeigten Fenster selektieren. Bestätigen Sie mit OK (5). Zielordner auswählen und der Datei einen Namen geben. Abschließend Button "Speichern" anklicken, um zu bestätigen

20 Im Menü Funktion Geräte (1) auswählen, KNX Daten zeigen (2) anklicken und ETS programmiert (3) und dann ETS Importieren wählen. Die.xml-Datei aus der ETS-Programmierung importieren (4) Die ETS-Daten, Objekte und Gruppen-Adressen, werden in der rechten Bildschirmhälfte angezeigt. Mit Drag & Drop entsprechende ETS Gruppen-Adressen mit den entsprechenden Geräteobjekten (1) verknüpfen. Bestätigen Sie mit Übernehmen (2), die Geräte werden jetzt aktualisiert (3)

21 3.3 Kameras Dieses Kapitel beschreibt das Einbinden von IP-Kameras in einem vorhandenen Netzwerk in domovea (max. Anzahl der Kameras: 10) Kamera Auswahl Die Kameras mit garantierter Kompatibilität gehen aus folgender Liste hervor: Axis 205 series D-Link DCS-2100 series JVC TK-C1460U 206 series DCS-2120 TK-C series DCS-3200 series TK-C1530U 209 FD DCS-3420 TK-C215VXXU series 209 MFD DCS-5300 series TK-C720TPU 210 series DCS-900 TK-C750U 2100 DCS-950G TK-C920U 211 series Mobotix D12Di TK-C920UA 212 PTZ D22M TK-C925U 2120 M12D TK-WD310U 213 PTZ M22 VN-C215VXXU series 2130 PTZ Q22 VN-CXXU series 214 PTZ Panasonic BBHCMXXX Series Sony SNC-CSXXP series 215 PTZ BLC 1 SNC-DFXXP series 216 series PTZ BLC 10 SNC-PX series 221 BLC 20 SNC-RX550P series 223 BLC 30 SNC-RZXXP series 225 BL-C131 SNC-Z20P series 231 PTZ WVNPXXXX series Vivotec 21XX series 232 PTZ WVNSXXX series 31XX PTZ series 233 PTZ 31XX series 2420 PTZ 61XX PTZ series 61XX series 71XX PTZ series 71XX series Kamera anlegen Im Menü Funktion Kamera anklicken (1), dann Zufügen (2), und anschließend die Kamera aus der Liste auswählen. Um die Kamera in domovea einzubinden, sind alle Punkte (3) der Netzwerk-Kamera anzuge ben. Achtung: Die Kameras müssen im Netzwerk vorhanden und entsprechend konfiguriert sein. 2 IP-Adresse Kamera Für die Kamera verwendeter Port Anlicken, wenn eine Zugangsauthentifizierung für die Kamera gefordet ist Eingabe des Benutzernamens der Kamera Eingabe des Passwortes für den Zugriff auf die Kamera

22 3.3.3 Kameramodelle importieren Die von domovea momentan unterstützten Kameramodelle sind in der Liste ausgewiesen. Da sich jedoch der Markt für diese Produkte sehr schnell ändert, werden wir zusätzliche Kameramodelle bereitstellen. Die entsprechenden Konfigurationsdateien werden auf dem Portal "www.domovea.com" hinterlegt (manuell) oder bei jedem Update der domovea-software aktualisiert. Manueller Import: Laden Sie die Konfigurationsdatei auf dem Portal "www.domovea.com" herunter und speichern Sie diese auf ihrem PC. Wählen Sie Kameras im Menü (1) aus. Importieren Kameradaten (2) anklicken und entsprechende gespeicherte.excam-datei öffnen(3). Bestätigen Sie mit OK (4) im angezeigten Bildschirm Sobald dieser Schritt erfolgt ist, kann die Kamera jetzt aus der aktualisierten Liste ausgewählt werden. 22

23 3.4 Profile Dieses Kapitel beschreibt, wie man das Aussehen und die Zugriffsrechte für verschiedene Profile anpassen kann. Die Profile werden den entsprechenden Clients, die auf Touchpanels, PC usw. installiert sind, zugewiesen (max. Anzahl der Profile: 30). Hinweis: Die Zuweisung eines Profils erfolgt über die Einstellungen im Client. Beispiel 1: In einer Familienwohnung erhält das Kleinkind Zugang zu seinem Raum, aber nicht zu anderen Räumen. Beispiel 2 : In einem Hotel ist es wichtig, dass der Rezeptionist alle Zimmer verwalten kann, jedoch der Gast in Zimmer 'X' keinen Zugriff/Änderungszugriff auf die Parameter von Raum 'Y' hat. Er darf diese nicht einmal anzeigen können. Im Menü Funktion Profile (1) auswählen und Zufügen anklicken (2). In den Eigenschaften, Name des Profils definieren. Füllen Sie optional die Beschreibung (3) aus, um die Profile genauer zu definieren Im Formular Konfiguration, Teil Generelle Einstellungen (4), definieren Sie: die Client-Sprache, den Bildschirm Typ, die Bildschirm Empfindlichkeit, die Standard Gruppe um die Defaultgruppe beim Druck auf die Taste zu definieren, die Temperatur Anzeige um den Temperatursensor zu definieren, Sortierung für Gruppen und Geräte um die Ansicht anzupassen (nach Kategorie, nach Priorität oder alphabetisch), Aktivierung Bestätigungen, Vollansicht und Hintergrund Bild. Im Formular Konfiguration, Teil Passwortschutz (5), ist es möglich den Zugriff mit Passwort zu schützen. Legen Sie ein Passwort im Feld Passwort anfragen fest. Dieses wird für den Zugriff auf: Klient, Menü Einstellungen und Navigation einschränken auf Standardgruppe benutzt. Im Formular Konfiguration, Teil Optionen Ansicht (6), ist es möglich das Aussehen der Client- Software zu definieren. Unter dem Punkt Menü Elemente (7) können die angezeigten Elemente auf dem Client Desktop ein- oder ausgeblendet werden. 23

24 Weitere Einstellungen sind möglich für (1): Favoriten (Buttons): Dient zur Auswahl der Anzeige - Keine Anzeigen: Favoritensymbol wird in der unteren Symbolleiste nicht angezeigt - Nur Anzeigen zum einblenden / ausblenden: Favoritensymbol wird in der unteren Symbolleiste angezeigt - Alle Anzeigen: Favoritensymbol wird in der unteren Symbolleiste angezeigt Default-Ansicht für Gruppen / Sequenzen / Kameras: Dient zum Definieren der Default-Ansicht für Gruppen / Sequenzen / Kameras: - Mosaik: Anzeige in Mosaik-Form (kleine Symbole) - Band: Anzeige in Form eines Bandes (grosse Symbole) - Liste: Anzeige in Form einer Liste (Listenansicht mit grossem Symbol) Sichtbarkeit untere Symbolleiste: Anzeigen/Ausblenden der Symbolleiste am unteren Bildschirmrand in der Client-Ansicht - Sichtbar: Symbolleiste wird komplett angezeigt - Ausblenden: Es wrid nur das Ein - Ausblenden Icon angezeigt - Unsichtbar: Symbolleiste wird nicht angezeigt Größe der Elemente: Dient zur Auswahl der Größe der Elemente - Automatisch: automatische Größenanpassung der angezeigten Elemente abhängig von ihrer Anzahl - Normal: Anzeige der Elemente in der Default-Größe - Breit: Grössere Anzeige der Elemente als bei Default-Anzeige Sequenzen bearbeiten: Dient dazu, die Bearbeitung der Sequenzen durch den Endkunden zuzulassen / zu unterbinden - Erlauben: autorisiert den Endkunden Sequenzen zu Bearbeiten - Verbieten: verbietet dem Endkunden das Bearbeiten der Sequenzen 24

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

TXA100 Konfigurationstool Kurzanleitung

TXA100 Konfigurationstool Kurzanleitung TXA100 Konfigurationstool 09/2015 6LE001656A 1. ERSTE INBETRIEBNAHME... 3 1.1 ANSCHLUSS DES KOFFERS... 3 1.2 INSTALLATION DE LAUNCHERS... 4 1.3 AUSWAHL DER WLAN-VERBINDUNG... 4 1.4 INBETRIEBNAHME DER SOFTWARE...

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Beschreibung Power Projekt - Software

Beschreibung Power Projekt - Software Beschreibung - Software Version 1.11b Stand 07/98 Seite 1/18 Seite 2/18 Stand 07/98 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von... 5 2 Betriebssystem Update... 5 3 Einstellungen... 6 4 Projekt Neuanlage... 6

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Informationen zum TaHoma Update. März 2013

Informationen zum TaHoma Update. März 2013 1 Informationen zum TaHoma Update März 2013 AGENDA 2 Das TaHoma Update im März 2013 ermöglicht: Einbindung von Kameras: Werfen Sie jederzeit einen Blick auf Ihr Haus und nehmen Sie Bilder z.b. beim Auslösen

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 LAN Ethernet Konfiguration (UPC-Internet auf Ihrem PC installieren): 1 Verbinden Sie das eine Ende des Antennenkabels mit der UPC Kabel-Anschlussdose

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

INSTALLATIONSHANDBUCH INHALT. tebis KNX domovea

INSTALLATIONSHANDBUCH INHALT. tebis KNX domovea INHALT tebis KNX domovea 1 INHALT INHALT Seite 1. EINLEITUNG... 4 1.1 GEGENSTAND DIESES DOKUMENTS... 4 2. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG... 5 2.1 VORSTELLUNG DES SYSTEMS... 5 2.2 GESAMTANSICHT DES SYSTEMS...

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr