Systemsicherheit 10: S/MIME

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systemsicherheit 10: S/MIME"

Transkript

1 Gliederung 1. -Format RFC 822 Systemsicherheit 10: S/MIME 2. Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) 3. S/MIME 1. -Format RFC 822 RFC 821: SMTP RFC (2)821: Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) TCP Port 25 Client-Kommandos als Zeichen: HELO, MAIL FROM, Server-Antworten als Zahlen und Text: 220 (service ready), 250 (other party OK), 354 (send mail), RFC (2)822: Message Format (1982!) Umschlag (wird während des Transports gebildet) Header (definierte Felder wie TO:, FROM:, ) Rumpf (ASCII, durch Leerzeile vom Header getrennt) Client Mailserver POP SMTP STMP SMTP POP SMTP 220 rub.de SMTP server ready HELO uni.de 250 rub.de says hello MAIL FROM: 250 sender OK RCPT TO: 250 recipient OK DATA 354 send mail; end with. -line Daten Daten Daten. 250 message accepted QUIT 221 rub.de closing connection RFC 822: -Datenformat Header: Umschlag (Envelope): Wird vom Mailsystem mit Hilfe der Header-Information erzeugt. Kopfzeilen: Jede Zeile besteht aus Schlüsselwort, Doppelpunkt, und Argumenten. Body: ASCII-Text, vom Header durch Leerzeile getrennt. RFC 822 Received:. Date: Tue, 20 April :25:37 (GMT) From: Subject: RFC 822 To: CC: Hallo. Dieser Abschnitt ist der Body der Nachricht, der durch eine Leerzeile vom Header getrennt ist.

2 RFC 822: Probleme Binärdaten mussten vor dem Versenden in ASCII umgewandelt werden (uuencode). Dazu fehlte ein Standard. Umlaute und andere Schriftarten (z.b. Kyrillisch) konnten nicht dargestellt werden. Übersetzung in Gateways von ASCII in EBDIC und zurück ergab Übersetzungsfehler. Fehlerhafte Implementierungen von Gateways: Löschen oder Hinzufügen von Carriage Return oder Linefeed Abschneiden oder Umbrechen von Zeilen länger als 76 Zeichen Entfernung von mehrfachen Leerzeichen Umwandlung von TAB in Leerzeichen RFC 822: Probleme 8 Bit vs. 7 Bit: ISO (ISO Latin 1) vs. ASCII ? 1? 2? 3? 4? 5? 6? 7? 8? 9? A? B? C? D? E? F??0 P ` p À Ð à ð?1! 1 A Q a q ± Á Ñ á ñ?2 " 2 B R b r ² Â Ò â ò?3 # 3 C S c s ƒ ³ Ã Ó ã ó?4 $ 4 D T d t Ä Ô ä ô?5 % 5 E U e u µ Å Õ å õ?6 & 6 F V f v Æ Ö æ ö?7 ' 7 G W g w Ç ç?8 ( 8 H X h x ˆ È Ø è ø?9 ) 9 I Y i y ¹ É Ù é ù?a * : J Z j z Š š ª º Ê Ú ê ú?b + ; K [ k { Ë Û ë û?c, < L \ l Œ œ ¼ Ì Ü ì ü?d - = M ] m } - ½ Í Ý í ý?e. > N ^ n ~ Ž ž ¾ Î Þ î þ?f /? O _ o Ÿ Ï ß ï ÿ Gliederung 1. -Format RFC Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) 3. S/MIME 2. MIME MIME = Multipurpose Internet Mail Extensions RFC 2045 bis 2049 Fünf neue Headerfelder Vordefinierte Contentformate, um ihre Darstellung auf MIME-konformen Clients zu ermöglichen Mehrere Übertragungscodierungen, die robust gegen Fehler der Mailgateways sind MIME: Neue Header-Felder MIME-Version: 1.0 Content-Type: beschreibt den angefügten Content und ermöglicht es so, das passende Anzeigemodul zu starten Content-Transfer-Encoding: beschreibt die Transportcodierung Content-ID: eindeutige Bezeichnung des Contents Content-Description: Beschreibung des Content zur Fehlersuche MIME: Content-Typen Typ Subtyp Beschreibung Text Plain Unformatierter Text, z.b. ASCII. Enriched Mit bestimmten Formatierungen. Multipart Mixed Unabhängige Teile, die zusammen übertragen und in der übertragenen Ordnung dargestellt werden sollen. Parallel Unterschied zu Mixed: Hier ist keine Ordnung definiert. Alternative Alternative Versionen derselben Information. Message Digest Rfc822 Partial Wie Mixed, aber als Default-Typ/Subtyp wird Message/rfc822 angenommen. Der Body der Nachricht ist selbst eine . Zeigt eine Fragmentierte an. External-body Pointer auf ein Objekt, das woanders liegt.

3 MIME: Content-Typen Typ Subtyp Beschreibung Image Jpeg JPEG-Format, JFIF-Encodierung Gif GIF-Format Video Mpeg Video im MPEG-Format Audio Basic Einkanal 8 Bit ISDN, 8kHz Application Postscript Adobe Postscript Octet-stream Binärdaten aus 8-bit-Bytes MIME: Transfer-Encoding 7 Bit: ASCII 8 Bit: kurze Zeilen, aber mit nicht-ascii-zeichen Binary: lange Zeilen mit nicht-ascii-zeichen Quoted-printable: Jedes nicht-druckbare Zeichen z wird durch die Kombination =hex(z) ersetzt. Falls der Text viele ASCII-Zecihen beinhaltet, bleibt er lesbar. Base64: 3*8 Bit wird zu 4*6 Bit, jedem der 64 verschiedenen 6-Bit-Werte wird ein ASCII-Zeichen gemäß der Tabelle auf der folgenden Folie zugeordnet. MIME: Transfer-Encoding: Base64 Value Encoding Value Encoding Value Encoding Value Encoding 0 A 17 R 34 i 51 z 1 B 18 S 35 j C 19 T 36 k D 20 U 37 l E 21 V 38 m F 22 W 39 n G 23 X 40 o H 24 Y 41 p I 25 Z 42 q J 26 a 43 r K 27 b 44 s L 28 c 45 t M 29 d 46 u 63 / 13 N 30 e 47 v 14 O 31 f 48 w (pad) = 15 P 32 g 49 x 16 Q 33 h 50 y MIME-Beispiel: Envelope und Header Return-Path: Received: from sal9000 by fwd11.sul.t-online.com with smtp id 18xxtK-20XEGmx; Wed, 26 Mar :31: From: (=?iso ?q?au-pair-vermittlung?=) To: Subject: =?iso ?q?newsletter_april_/_mai_und_anmeldung_f=fcr_amsterdam_f=fcr?= =?iso ?q?_ ?= Date: Wed, 26 Mar :35: Message-ID: MIME-Version: 1.0 Content-Type: multipart/mixed; boundary="----=_nextpart_000_0011_01c2f32f.a43d79e0" X-Priority: 3 (Normal) X-MSMail-Priority: Normal X-Mailer: Microsoft Outlook IMO, Build ( ) X-MimeOLE: Produced By Microsoft MimeOLE V Importance: Normal X-Sender: X-Mozilla-Status: 8001 X-Mozilla-Status2: X-UIDL: 726f8c4d65bb1bb3 MIME-Beispiel: Body MIME-Beispiel: Body This is a multi-part message in MIME format =_NextPart_000_0011_01C2F32F.A43D79E0 Content-Type: multipart/related; boundary="----=_nextpart_001_0012_01c2f32f.a43d79e =_NextPart_001_0012_01C2F32F.A43D79E0 Content-Type: multipart/alternative; boundary="----=_nextpart_002_0013_01c2f32f.a43d79e =_NextPart_002_0013_01C2F32F.A43D79E0 Content-Type: text/plain; charset="iso " Content-Transfer-Encoding: 8bit Sehr geehrte Gastfamilien, Mit freundlichen Grüssen =_NextPart_002_0013_01C2F32F.A43D79E0 Content-Type: text/html; charset="iso " Content-Transfer-Encoding: quoted-printable <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN"> <HTML xmlns:o =3D "urn:schemas-microsoft-com:office:office"><head> <META http-equiv=3dcontent-type content=3d"text/html; = charset=3diso "> <STYLE>BODY {BACKGROUND-POSITION: left top; MARGIN-TOP: 90px; FONT-SIZE: 10pt; = MARGIN-LEFT: 8px; COLOR: #000000; BACKGROUND-REPEAT: no-repeat; = FONT-FAMILY: Arial} </STYLE> <META content=3d"mshtml " name=3dgenerator></head> <BODY <SPAN=20 style=3d"font-family: 'Comic Sans MS'"> <o:p></o:p></span>=20 <P class=3dmsofooter><span style=3d"font-family: 'Comic Sans MS'"><FONT=20 face=3darial>s</font><strong>ehr geehrte=20 Gastfamilien,<o:p></o:p></STRONG></SPAN></P>

4 MIME-Beispiel: Body MIME-Beispiel: Darstellung =_NextPart_002_0013_01C2F32F.A43D79E =_NextPart_001_0012_01C2F32F.A43D79E0 Content-Type: image/jpeg; name="ohne_bil.jpg" Content-Transfer-Encoding: base64 Content-ID: /9j/4AAQSkZJRgABAQEBLAEsAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy =_NextPart_001_0012_01C2F32F.A43D79E =_NextPart_000_0011_01C2F32F.A43D79E0 Content-Type: application/msword; name="newsletter.doc" Content-Transfer-Encoding: base64 Content-Disposition: attachment; filename="newsletter.doc" 0M8R4KGxGuEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAPgADAP7/CQAGAAAAAAAAAAAAAAADAAAAGQAAAAAAAAAA =_NextPart_000_0011_01C2F32F.A43D79E0-- hallo hallo ) Gliederung 1. -Format RFC Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) 3. S/MIME: Hybride Verschlüsselung Datei/Mail wird symmetrisch verschlüsselt (DES) Verwendeter Schlüssel wird asymmetrisch verschlüsselt (RSA) Sender Empfänger 3. S/MIME S/MIME: Neue Content-Typen PKCS#7, #10 Typ Subtyp S/MIME Parameter Beschreibung Multipart Signed Eine signierte Nachricht in zwei Teilen: Der erste Teil ist die unveränderte Originalnachricht, der zweite die Signatur ( Clear-signed ). Application pkcs7-mime signeddata Ein signierter S/MIME-Datensatz. pkcs7-mime envelopeddata Ein verschlüsselter S/MIME-Datensatz. pkcs7-mime degenerate signeddata Der Datensatz enthält nur X.509-Zertifikate. pkcs7- signature - Der Content-Typ des Signaturteils der Multipart/Signed- Nachricht. pkcs10-mime - Ein Request zur Generierung eines Zertifikats nach PKCS#10. Public Key Cryptography Standard # x Datenformate und Schnittstellen für Public-Key- Kryptographie werden beschrieben. PKCS#7: Datenformat für verschlüsselte und/oder signierte Datensätze PKCS#10: Datenformat zur Benatragung eines X.509-Zertifikats.

5 S/MIME S/MIME: Aufbau einer verschlüsselten Nachricht Message-Body: From: Schwenk Envelope: MIME-Version: 1.0 PKCS7: To: Content-Type: Subject: S/MIME pkcs7-envelopeddata Content-Type: application/x-pkcs7-mime; Version: 0 name="smime.p7m" RecipientInfos: Content-Transfer-Encoding: base64 RecipientInfo: Content-Disposition: attachment; Version: 0 filename="smime.p7m" Serial-Number: 716 Content-Description: S/MIME Encrypted Issuer: Message Key-Encryption-Algorithm: Algorithm: rsaencryption Parameter: MIAGCSqGSIb3DQEHA6CAMIACAQAxgcwwgckCAQA Encrypted-Key: wczbtmqswcqydvqqgewjertecmboga1ue Length: 64 Bytes ChMTRGV1dHNjaGUgVGVsZWtvbSBBRzEdMBsGA1U 9B:56:48:73:E1:FA:5D:83: ECxMUVGVsZVNlYyBUcnVzdCBDZW50ZXIx Encrypted-Content: ITAfBgNVBAMTGERldXRzY2hlIFRlbGVrb20gVGV Content-Type: pkcs7-data zdcbdqqicaswwdqyjkozihvcnaqebbqae Encryption-Algorithm: Algorithm: des-ede3-cbc GMzeyBLDhdbv9+ZsvOrW79URmz600QSOzARIWSN Parameter: 6wg1Zqs2pjtTWm4fiXyMS7oOlBa76oGYX Octet-String: mvvnxkrw+4dhsmywizijl62yx+fsyip0qlmqrx6 Length: 8 Bytes 6I8MC7Y3zOQsAjiSlg0GuBDBNgYif0RXY C4:FB:D7:05:A9:84:83:75 4PMrG3gw2DqD7qCvRMqcPCyYgVugEGLokMjjx7x Encrypted-Data: eu+uae7ucgbufdh4ecggfzvc7qt/paaaa S/MIME: Beispiel Length: 3608 Bytes AAAAAAAAAA== Lehrstuhl für Netz- 3A:DB:98:08:1C:2E:C0:6B:41:A3:15:19:C2:1E: und Datensicherheit S/MIME: Aufbau einer signierten Nachricht PKCS7: From: Content-Type: To: pkcs7-signeddata Subject: (2A:86:48:86:F7:0D:01:07:02) Date: Version: 1 Digest-Algorithms: Digest-Algorithm: MIME-Version: 1.0 Algorithm: Content-Type: multipart/signed; sha1 (2B:0E:03:02:1A) protocol= application/x-pks7-signature ; Parameter: Content: micalg=sha-1; PKCS7: boundary= Content-Type: pkcs7-data (2A:86:48:86:F7:0D:01:07:01) Eigentliche MIME- (ggf. mit Certificates: Certificate: Attachments) CA-Zertifikat Certificate: Client-Zertifikat (549) Content-Type: application/x-pks7- SignerInfos: signature; name= smime.p7s ; SignerInfo: Serial-Number: 549 Content-Transfer-Encoding: Base64 MIAGCSqGSIb3DQEH..Jx9cS9WPmbxEkAAAA== Signature: F:9B:46:5B:.:99:BC:44:90 Bilanz: Datenformate einer RFC 822: Grundlegende Unterteilung in Header und Body, ASCII-basiert MIME: Baumstruktur zum Verwalten von Multimedia- Anhängen HTML: Nur noch wenige s werden als reiner Text versendet S/MIME: Neue Datenstrukturen, komplexe Auswertungsregeln PKCS#7: ASN.1-basiert X.509: ASN.1-basiert, zur korrekten Darstellung muss eine PKI vorhanden sein Kann man das vereinheitlichen? Gliederung 1. -Format RFC Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) S/MIME: Schlüsselmanagement LDAP-Server mit X.509-Zertifikaten X.509-Zertifikat als Attachment im PKCS#7-Teil einer signierten Nachricht 3. S/MIME Hallo A PKCS#7: A s Zertifikat B X5Rvd4Z PKCS#7: B s Zertifikat Hz67Fd PKCS#7: A s Zertifikat

6 S/MIME: Probleme in der Praxis S/MIME: Probleme in der Praxis (2) Signaturvarianten: Opaque und Clear Opaque: Nicht S/MIME-fähige Clients können auch unverschlüsselte Mails nicht darstellen. Clear: Mailserver können beim Transport der Mail minimale Änderungen vornehmen, die die Signatur ungültig machen. Einbindung von Chipkarten über PKCS#11 oder Microsoft CSP Schlüsselmanagement Zum Verschlüsseln sollte immer das aktuellste Zertifikat des Empfängers verwendet werden. Netscape Messenger: OK Microsoft Outlook Express: Unter Optionen/Sicherheit/Digitale IDs/Andere Personen können zu einer -adresse mehrere Zertifikate abgelegt sein. Nutzer muß aber über Adressbuch/ -Adresse/ Eigenschaften/Digitale IDs eines der Zertifikate als Standard auswählen. S/MIME: Probleme in der Praxis (3) S/MIME: Probleme in der Praxis (4) Reply: Verschlüsselte sollte auch verschlüsselt beantwortet werden (meist OK). Forward: Verschlüsselte kann nicht immer verschlüsselt geforwarded werden. Ist Verschlüsselung möglich, so muß diese auch angewendet werden. Wenn nicht, muß der Nutzer entscheiden. Gültigkeit eines Zertifikats Certificate Revocation Lists (CRLs) werden von den Clients oft nicht ausgewertet. Es gibt noch keine Erfahrungen, ob dieses Konzept in der Praxis (bei Millionen von Kunden) einsetzbar ist. Online-Überprüfung Vor jedem Versenden einer wird eine LDAP-Anfrage generiert: Enorme Lastprobleme Lösungsmöglichkeit: Online-Überprüfung der gespeicherten Zertifikate in festen Zeitintervallen. Die XML-Standards enthalten bis auf X.509 alles RFC 822 <XML><HEADER/><BODY/></XML> MIME <MultipartMixed> HTML XHTML S/MIME XML Signatur und XML Verschlüsselung X.509 Kann mit XML nachgebildet werden RFC 2822 XMaiL From: John Doe To: Mary Smith Subject: Saying Hello Date: Fri, 21 Nov :55: Message-ID: 4. Lösung: XMaiL This is a message just to say hello. So, "Hello". <?xml version="1.0"?> <XMaiL xmlns="http://"> <Header> <From> <Name>John Doe</Name> <Address> </Address> </From> <To> <Name>Mary Smith</Name> <Address> </Address> </To> <Subject> Saying Hello </Subject> <Date> Fri, 21 Nov :55: </Date> <Message-ID> </Message-ID> </Header> <Body> <Text> <Plain> This is a message just to say hello. So, "Hello". </Plain> </Text> </Body> </XMaiL>

7 XMaiL.xml XMaiL_Schema.xsd Vorteile Standardsoftware für -Clients: Zur Darstellung werden ausschließlich XML-Technologien verwendent; großes Optimierungspotenzial wegen Verzicht auf ASN.1 Archivierung von s: Jede XML-Datenbank ist geeignet Sicherheit/SPAM: <FROM>- und <TO>-Elemente können mit in die digitale Signatur einbezogen werden Übergangsszenarien Problem: Anzahl der -Clients ist ungefähr proportional zur Anzahl der Internetnutzer Phase 1: Gateway zur Konvertierung von s in XMaiLs, Archivierung in XML-Datenbank Phase 2: XMaiL verbessert den Workflow in den Intranets, Gateway zum Internet Phase 3: Alle -Clients unterstützen XML 1.0 und diverse Begleitstandards zur Darstellung von XMLformatierten s Phase 3 (Forts.): XMaiLs werden in s verpackt versendet: To: From: Content-Type: Multipart/Mixed Content-Type: MIME-Body Content-Type: XMaiL : Zusammenfassung nach RFC 2822 Header {Leerzeile} Body MIME-Struktur 1 MIME-Struktur 2 PKCS#7-Struktur X.509-Struktur XMaiL RFC 2822-Parser <Header> <Body> MIME-Parser <MIME-Struktur 1> PKCS#7-Parser <MIME-Struktur 2> <PKCS#7> Gateway X.509-Parser <X.509> SMTP liefert Nachrichten an einen Server, der immer Online sein muss (sonst kann die Nachricht nicht zugestellt werden). Für PC-Arbeitsplätze, die nur einige Stunden am Tag eingeschaltet sind, ist dieses verfahren nicht praktikabel POP3: Internet Service Provider betreibt den SMTP-Server, der E- Mails in einem Postfach speichert, und der Nutzer lädt die Nachrichten in diesem Postfach mit dem Post Office Protocol (Version 3) auf seinen lokalen Rechner. IMAP: Das Postfach eines Nutzers auf dem Server kann strukturiert sein, und man kann seine anschauen, bevor man sie auf seinen Rechner lädt.

8 POP3 Protokoll für den Zugriff auf ein Postfach; download-anddelete Modell ASCII basiertes Protokoll; einfach zu implementieren durch Telnet-NVT Weit verbreitet und in jedem Client vorhanden; aktueller Standard im RFC 1939 von Mai 1996; Port 110 Drei Zustände 1. Autorisierung 2. Transaktion 3. Update 1. Autorisierung Minimale Kommandos USER name (Mailboxname) PASS password (Passwort) QUIT Optionale Kommandos APOP name hashwert (Alternative Autorisierung zur Vermeidung der Übertragung von Klartextpasswörtern) Einfaches Challenge-and-Response-Protokoll Benötigt gemeinsames Geheimnis k von Client und Server Server sendet in seiner +OK-Nachricht die Challenge-Zahl RAND Client antwortet mit hashwert=md5(rand,k) 2. Transaction Minimale Kommandos Nachrichtenanzahl und Größe: STAT Liste der Nachrichten: LIST [msg] Nachricht abfragen: RETR msg Nachricht löschen: DELE msg No operation: NOOP Reset: RSET Session beenden: QUIT Optionale Kommandos Nur Header und die ersten n Zeilen abfragen: Einheitliche ID für Nachrichten abfragen TOP msg n UIDL [msg] 3. Update Wenn der Client das QUIT-Kommando aus demtransaktions- Zustand heraus sendet, wechselt die POP3-Sitzung in den UPDATE- Zustand. QUIT Arguments: none Restrictions: none Discussion: The POP3 server removes all messages marked as deleted from the maildrop and replies as to the status of this operation. If there is an error, such as a resource shortage, encountered while removing messages, the maildrop may result in having some or none of the messages marked as deleted be removed. In no case may the server remove any messages not marked as deleted. Whether the removal was successful or not, the server then releases any exclusive-access lock on the maildrop and closes the TCP connection. Possible Responses: +OK -ERR some deleted messages not removed POP3-Antworten Eine Response kann 512 Zeichen lang sein (inklusive dem abschließenden CRLF ) Sie besteht aus einem Status Indikator und einer Nachricht in Klartext Es gibt positive ( +OK ) und negative ( -ERR ) +OK und -ERR müssen in Großbuchstaben gesendet werden Manche Antworten enthalten weitere Informationen, wie z.b. die Zahl der Nachrichten oder dessen Größe <Warte auf eine Verbindung auf TCP Port 110> <Öffne TCP-Verbindung> +OK POP3 server ready APOP mrose c4c9334bac560ecc979e58001b3e22fb +OK mrose's maildrop has 2 messages (320 octets) STAT +OK LIST +OK 2 messages (320 octets) RETR 1 +OK 120 octets <Der POP3-Server sendet 1>. DELE 1 +OK message 1 deleted RETR 2 +OK 200 octets <Der POP3-Server sendet 2>. DELE 2 +OK message 2 deleted QUIT +OK dewey POP3 server signing off (maildrop empty) <Schließe TCP-Verbindung> <Warte auf nächste Verbindung> Eine POP3- Sitzung Client Server

9 IMAP Es gibt drei unterschiedliche Modelle: Offline Online Disconnected Definiert in RFC 1733 IMAP4 (Port 143) unterstützt alle drei Modelle POP3 ist ein Offline Modell ( download-delete ) IMAP Protokoll zum Zugriff und Bearbeiten von Nachrichten auf dem Mail Server Unterstützung von Ordnern auf dem Server Ein Ordner wird Mailbox genannt Möglichkeit der Re-Synchronisation Jede Nachricht hat eine eindeutige Nummer auf dem IMAP Server (UID bzw. MSN) Der Server hat einen Autologout Timer Es können neue Befehle abgesendet werden, obwohl andere noch in Bearbeitung sind Ein Server kann auch von sich aus Antworten an den Client übertragen Das Herunterladen eines Attachments geschieht erst wenn es benötigt wird IMAP: Operationen Erstellen, Löschen und Umbenennen von Mailboxes Kontrolle ob neue Nachrichten vorhanden sind Endgültiges Löschen von Nachrichten Setzen und Entfernen von Flags Auswerten von Nachrichten im RFC822 oder MIME-Format für mehr Kontrolle und Informationen Selektives und Partielles Herunterladen von Nachrichten oder auch Header Einträgen Durchsuchen des Servers IMAP: Befehle und Antworten Jedem Kommando wird ein ASCII-String (ein Tag) vorangestellt (z.b. A001, A002 etc.) Die Antwort enthält auch den entsprechenden Tag gefolgt von einem Server Status einem optionalen Response Code und einem Text zur Weitergabe an den MUA Ein * Tag kennzeichnet eine untagged response Mit dem Tag + signalisiert der Server, das weitere Eingaben für das Kommando notwendig sind IMAP: Beispiel S: * OK IMAP4rev1 Service Ready C: a001 login mrc secret S: a001 OK LOGIN completed C: a002 select inbox S: * 18 EXISTS S: * FLAGS (\Answered \Flagged \Deleted \Seen \Draft) S: * 2 RECENT S: * OK [UNSEEN 17] Message 17 is the first unseen message S: * OK [UIDVALIDITY ] UIDs valid S: a002 OK [READ-WRITE] SELECT completed IMAP: Beispiel The SELECT command selects a mailbox so that messages in the mailbox can be accessed. Before returning an OK to the client, the server MUST send the following untagged data to the client: FLAGS Defined flags in the mailbox. <n> EXISTS The number of messages in the mailbox. <n> RECENT The number of messages with the \Recent flag set. OK [UIDVALIDITY <n>] The unique identifier validity value. to define the initial state of the mailbox at the client. The server SHOULD also send an UNSEEN response code in an OK untagged response, indicating the message sequence number of the first unseen message in the mailbox.

10 IMAP: Beispiel (2) C: a003 fetch 12 full S: * 12 FETCH (FLAGS (\Seen) INTERNALDATE "17-Jul :44: " RFC822.SIZE 4286 ENVELOPE ("Wed, 17 Jul :23: (PDT)" "IMAP4rev1 WG mtg summary and minutes" (("Terry Gray" NIL "gray" "cac.washington.edu")) (("Terry Gray" NIL "gray" "cac.washington.edu")) (("Terry Gray" NIL "gray" "cac.washington.edu")) ((NIL NIL "imap" "cac.washington.edu")) ((NIL NIL "minutes" "CNRI.Reston.VA.US") ("John Klensin" NIL "KLENSIN" "INFOODS.MIT.EDU")) NIL NIL BODY ("TEXT" "PLAIN" ("CHARSET" "US-ASCII") NIL NIL "7BIT" )) S: a003 OK FETCH completed IMAP: Beispiel (2) The FETCH command retrieves data associated with a message in the mailbox. The data items to be fetched can be either a single atom or a parenthesized list. The currently defined data items that can be fetched are: BODY Non-extensible form of BODYSTRUCTURE. ENVELOPE The envelope structure of the message. This is computed by the server by parsing the [RFC-822] header into the component parts, defaulting various fields as necessary. FLAGS The flags that are set for this message. FULL Macro equivalent to: (FLAGS INTERNALDATE RFC822.SIZE ENVELOPE BODY) INTERNALDATE The internal date of the message. RFC822.SIZE The [RFC-822] size of the message. IMAP: Beispiel (3) C: a004 fetch 12 body[header] S: * 12 FETCH (BODY[HEADER] {350} S: Date: Wed, 17 Jul :23: (PDT) S: From: Terry Gray S: Subject: IMAP4rev1 WG mtg summary and minutes S: To: S: cc: John Klensin S: Message-Id: S: MIME-Version: 1.0 S: Content-Type: TEXT/PLAIN; CHARSET=US-ASCII S: S: ) S: a004 OK FETCH completed IMAP: Beispiel (3) The FETCH command : BODY[<section>]<<partial>> The text of a particular body section. The section specification is a set of zero or more part specifiers delimited by periods. A part specifier is either a part number or one of the following: HEADER, HEADER.FIELDS, HEADER.FIELDS.NOT, MIME, and TEXT. An empty section specification refers to the entire message, including the header. IMAP: Beispiel (4) C: a005 store 12 +flags \deleted S: * 12 FETCH (FLAGS (\Seen \Deleted)) S: a005 OK +FLAGS completed C: a006 logout S: * BYE IMAP4rev1 server terminating connection S: a006 OK LOGOUT completed IMAP: Beispiel (4) The STORE command alters data associated with a message in the mailbox. Normally, STORE will return the updated value of the data with an untagged FETCH response. A suffix of ".SILENT" in the data item name prevents the untagged FETCH, and the server SHOULD assume that the client has determined the updated value itself or does not care about the updated value. The currently defined data items that can be stored are: FLAGS <flag list>: Replace the flags for the message with the argument. The new value of the flags are returned as if a FETCH of those flags was done. +FLAGS <flag list> Add the argument to the flags for the message. The new value of the flags are returned as if a FETCH of those flags was done. -FLAGS <flag list>

11 IMAP: Weitere Befehle SELECT: Auswählen einer Mailbox EXAMINE: Auswählen einer Mailbox (read-only) CREATE: Erzeugen einer neuen Mailbox LIST: Liste der Mailboxen zurückgeben LSUB: Liste der aktiven ( subscribed ) Mailboxen zurückgeben SUBSCRIBE: Mailbox zur Liste der aktiven MB hinzufügen UNSUBSCRIBE: Mailbox aus der Liste der aktiven MB entfernen DELETE: Löschen einer Mailbox (nicht-rekursiv) RENAME: Umbenennen einer Mailbox STATUS: Status der MB APPEND: Hinzufügen einer Nachricht zur Mailbox EXPUNGE: Alle Nachrichten mit dem deleted -Flag werden vom Server entfernt COPY: Eine Menge von Nachrichten wird kopiert SEARCH:Die Nachrichten werden nach bestimmten Kriterien durchsucht Client IMAP: Authenticate Server <Warte auf eine Verbindung auf TCP Port 143> <Öffne TCP-Verbindung> * OK IMAP4 Server A001 AUTHENTICATE KERBEROS_V4 + AmFYig== BAcAQU5EUkVXLkNNVS5FRFUAOCAsho84kLN3/ IJmrMG+25a4DT+nZImJjnTNHJUtxAA+o0KPKfH EcAFs9a3CL5Oebe/ydHJUwYFdWwuQ1MWiy6Ies KvjL5rL9WjXUb9MwT9bpObYLGOKi1Qh + or//eoaadzi= DiAF5A4gA+oOIALuBkAAmw== A001 OK Kerberos V4 authentication successful IMAP: Authenticate

Systemsicherheit 10: S/MIME

Systemsicherheit 10: S/MIME Systemsicherheit 10: S/MIME Gliederung 1. E-Mail-Format RFC 822 2. Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) 3. S/MIME 4. XMaiL 5. POP3 6. IMAP 1. E-Mail-Format RFC 822 RFC (2)821: Simple Mail Transfer

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

8.4 Mail Agenten MDA MSA MUA MUA. Vorläufige Version 355 c 2003 Peter Thiemann

8.4 Mail Agenten MDA MSA MUA MUA. Vorläufige Version 355 c 2003 Peter Thiemann 8.4 Mail Agenten MTA MTA MDA MUA MSA MUA Vorläufige Version 355 c 2003 Peter Thiemann MUA Mail User Agent, Benutzerschnittstelle, Erstellen von Mails (mail, pine, mh, outlook express, nsmail,... ) Kommunikation:

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de

POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung. Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3-Protokoll Eine kurze Erklärung Johannes Mayer SAI, Universität Ulm Juni 2001 jmayer@mathematik.uni-ulm.de POP3 was ist das? 1 1 POP3 was ist das? POP3 ist ein Protokoll, um Mails vom Mail-Server abzuholen

Mehr

Thema: E-Mail Sicherheit 1

Thema: E-Mail Sicherheit 1 Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Thema: E-Mail Sicherheit 1 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Versuchdurchführung: Raum ID 2/168 Zusammengestellt von: Pavol Sovis,

Mehr

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Prof Dr Jörg Schwenk Betreuer: Florian Feldmann, Christopher Meyer Abgabe bis Montag, 09 Mai 2011, 10:00h in ID 2/415, im Briefkasten vor ID 2/467 oder zum Übungstermin

Mehr

Aspekte der Digitalen Signatur

Aspekte der Digitalen Signatur 1 Martin Alt Völklingen... Einrichtungen die den digitalen Weg eröffnet haben, müssen digital signierte Nachrichten empfangen können... Die Veröffentlichung von email Adressen gilt dabei als Eröffnung......

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

FTP (File Transfer Protocol) RFC 959 (1985), but goes back to 1971

FTP (File Transfer Protocol) RFC 959 (1985), but goes back to 1971 4 Dateitransfer FTP (File Transfer Protocol) RFC 959 (1985), but goes back to 1971 objectives (from RFC 959): 1. to promote sharing of files (computer programs and/or data), 2. to encourage indirect or

Mehr

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Wintersemester 2004/2005 Teil 12 Belegnummer Vorlesung: 39 30 02 Übungen: 39 30 05 Jan E. Hennig AG (RVS) Technische Fakultät Universität Bielefeld jhennig@rvs.uni-bielefeld.de

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Email/Multimedia Email

Email/Multimedia Email Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Email/Multimedia Email Proseminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation Wintersemester

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Grundlagen. Traditionelle Dienste

Grundlagen. Traditionelle Dienste Grundlagen Traditionelle Dienste 24.04.2007 E-Mail (Electronic Mail) 24.04.07 Techniken und Dienste des Internets 2 Electronic Mail (E-Mail) Anforderungen zuverlässiges Verschicken von Text und Daten entkoppelte,

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Spam/Viren Ein Statusbericht Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Guten Tag Herr Dietlicher, Ich nehme nicht an, dass Sie es waren der mir rund 20 Spams gesendet hat - aber evtl müsste ihr Computer

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Geschichtliches...1 3 SMTP...1 3.1 Grundsätzliches...1 3.2 Ablauf...2 3.3 Folgerungen zur Sicherheit...4 4 POP3...5 4.1 Grundsätzliches...5 4.2 Ablauf...5 4.3 Folgerungen

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

S/MIME Version 3.1 Message Specification

S/MIME Version 3.1 Message Specification S/MIME Version 3.1 Message Specification - Ausarbeitung - Name: Thomas Richter Studienrichtung: Informatik Semester: 6 Matrikelnummer: 730 450 email: thomas.richter1@student.fh-nuernberg.de Studienfach:

Mehr

E-Mail. Ute Bormann, Rechnernetze 2013-05-26 1

E-Mail. Ute Bormann, Rechnernetze 2013-05-26 1 Work in progress E-Mail Ute Bormann, Rechnernetze 2013-05-26 1 Vergleich mit klassischer Brief-Kommunikation 2 Vergleich mit klassischer Brief-Kommunikation 3 Zwei deutlich getrennte Verantwortungsbereiche

Mehr

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS

Digitale Signatur. Digitale Signatur. Anwendungen der Kryptographie. Secret Sharing / Splitting. Ziele SSL / TLS Digitale Signatur Digitale Signatur kombiniert Hash Funktion und Signatur M, SIGK(HASH(M)) wichtige Frage: Wie wird der Bithaufen M interpretiert Struktur von M muss klar definiert sein Wie weiss ich,

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Technische Richtlinie BSI TR-03109-1 Anlage I: CMS-Datenformat für die Inhaltsdatenverschlüsselung und -signatur

Technische Richtlinie BSI TR-03109-1 Anlage I: CMS-Datenformat für die Inhaltsdatenverschlüsselung und -signatur Technische Richtlinie BSI TR-03109-1 Anlage I: CMS-Datenformat für die Inhaltsdatenverschlüsselung und -signatur Version 1.0 Datum: 18.03.2013 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach

Mehr

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch

Webmail. V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Christof Rimle IT Services, Säntisstrasse 16, CH-9240 Uzwil Webmail V1.4-14.09.2011 - Christof Rimle 2010 - www.rimle.ch Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Aufbau von E-Mails und MIME. Dirk Geschke. 25. Juli 2007

Aufbau von E-Mails und MIME. Dirk Geschke. 25. Juli 2007 und MIME ID- und Info- Linux User Group Erding 25. Juli 2007 Gliederung 1 2 ID- und Info- 3 4 5 6 E-Mail ID- und Info- E-Mail besteht aus Zeilen von ASCII-Text Terminierung mit CRLF ASCII-Darstellung von

Mehr

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Seminar: Kommunikationsprotokolle Sommersemester 2003

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete

USB-Tokens. Technik und Einsatzgebiete USB-Tokens Technik und Einsatzgebiete Vortrag im Rahmen der Lehrveranstaltung Chipkartensysteme und E-Payment im SS05 an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Outline Passwortmanager PKI Smartcards USB-Tokens

Mehr

Denn es geht um ihr Geld:

Denn es geht um ihr Geld: Denn es geht um ihr Geld: [A]symmetrische Verschlüsselung, Hashing, Zertifikate, SSL/TLS Warum Verschlüsselung? Austausch sensibler Daten über das Netz: Adressen, Passwörter, Bankdaten, PINs,... Gefahr

Mehr

Verschlüsselung, email-verschlüsselung

Verschlüsselung, email-verschlüsselung Verschlüsselung, email-verschlüsselung ADV Tagung IT-Sicherheit für Fortgeschrittene Wien, 17. September 2008 Herbert.Leitold@a-sit.at Zentrum für sichere Inofrmationstechnologie - Austria Motivation:

Mehr

Literatur - Allgemein. [11-1] Bleich, Holger; Braun, Herbert; Mansmann, Urs: Nachrichten mit Köpfchen. CT 21/2006, S.218-221

Literatur - Allgemein. [11-1] Bleich, Holger; Braun, Herbert; Mansmann, Urs: Nachrichten mit Köpfchen. CT 21/2006, S.218-221 Literatur - Allgemein [11-1] Bleich, Holger; Braun, Herbert; Mansmann, Urs: Nachrichten mit Köpfchen. CT 21/2006, S.218-221 2 Übersicht Entferntes Arbeiten (remote access) telnet rlogin ssh Mail-Protokolle

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 6: Standard-Internetanwendungen Überblick Standardanwendungen im Internet HTTP: Hypertext Transport Protocol SMTP und POP3: Simple

Mehr

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Corinna Knobloch 19. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 10./11. März 2015 Wien Funktionen von E-Mails

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

Mehr

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt

Anforderungen an elektronische Signaturen. Michel Messerschmidt Anforderungen an elektronische Signaturen Michel Messerschmidt Übersicht Kryptographische Grundlagen Rechtliche Grundlagen Praxis Michel Messerschmidt, 2006-03-16 2 Kryptographische Grundlagen Verschlüsselung

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin

Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Fetchmail Cygwin Version installieren Pull Script installieren Wenn Cygwin standardmässig installiert wurde befindet es sich unter C:\cygwin Aus dem Archiv pull.zip - fetchmail.sh nach C:\cygwin kopieren

Mehr

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Rückblick und nächste Schritte AutoMOT Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Agenda TOP 1: Rückblick auf die operative Umsetzung und die betriebliche Erfahrung TOP 2: IT-technische Spezifikation Elemente

Mehr

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler

Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Secure Sockets Layer (SSL) Prof. Dr. P. Trommler Übersicht Internetsicherheit Protokoll Sitzungen Schlüssel und Algorithmen vereinbaren Exportversionen Public Keys Protokollnachrichten 29.10.2003 Prof.

Mehr

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PGP. 1. PGP PKI 2. E-Mail Sicherheit

Netzsicherheit Architekturen und Protokolle PGP. 1. PGP PKI 2. E-Mail Sicherheit 1. PKI 2. E-Mail Sicherheit 1. PKI 2. E-Mail Sicherheit : Pretty Good Privacy Entwickler: Phil R. Zimmermann IETF-Standard: Open definiert Formate und Prozeduren für: Digitale Signaturen Verschlüsselung

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR

Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung. Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Sicherheitskonzept und Sicherheitspru fung Internetanbindung Befundserver MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR Einführung Die Firma MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR, nachstehend als Labor

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security

Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Netzwerksicherheit Übung 5 Transport Layer Security Tobias Limmer, Christoph Sommer, David Eckhoff Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg,

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation

managed PGP Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Gateway E-Mail Anwenderdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Funktionsprinzip... 3 1.2 Verschlüsselung vs. Signatur... 3 2 Aus der Perspektive des Absenders... 4 2.1 Eine verschlüsselte und/oder signierte

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

KV-CONNECT SICHERER DATENAUSTAUSCH IM SNK DR. MARK SCHÄFER

KV-CONNECT SICHERER DATENAUSTAUSCH IM SNK DR. MARK SCHÄFER KV-CONNECT SICHERER DATENAUSTAUSCH IM SNK DR. MARK SCHÄFER Inhalt Überblick über das Gesamtsystem Kryptographische Standards Benutzerverwaltung KV-Connect Client KV-CONNECT GESAMTSYSTEM Gesamtsystem Das

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Dokumentation Mail-Test

Dokumentation Mail-Test Dokumentation Mail-Test 1. Verschicken vordefinierter E-Mails... 1 Zweck des Testmailservice... 1 Fingerprint... 2 Explizit/Implizit Signed Mails... 2 Attachment... 3 "A mail with a signed attachment -

Mehr

Einführung in X.509 + S/MIME

Einführung in X.509 + S/MIME Einführung in X.509 + S/MIME Peter Steiert 24.10.2010 Agenda Was ist X.509 X.509 Zertifikate Kurzbeschreibung OpenSSL Elemente einer X.509 PKI Wie komme ich an ein Zertifikat? Import in die Anwendung S/MIME

Mehr

Kommunikation in Netzwerken Teil 2

Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Client-Server Teil 2-1/37 3.6.2006 Kommunikation in Netzwerken Teil 2 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen Konfiguration des SMTP-Servers postfix (Linux) main.cf Client-Server Teil 2-2/37

Mehr

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de

Rosa Freund SSL/TLS 26.10.2005 SSL/TLS 26.10.2005. Institut für Mathematik, TU Berlin. Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 1 SSL/TLS 26.10.2005 Institut für Mathematik, TU Berlin Rosa Freund -- rosa@pool.math.tu-berlin.de 2 Übersicht Einführung SSL vs. TLS SSL: Anwendung und PKI SSL Protokoll: Record Protocol und Handshake

Mehr

BusinessMail X.400 Anbindung als X.400 Domain über SMTP MTA

BusinessMail X.400 Anbindung als X.400 Domain über SMTP MTA BusinessMail X.400 Anbindung als X.400 Domain über SMTP MTA Seit Jahren ist X.400 das bevorzugte Protokoll zur verlässlichen Übertragung von EDI-Daten. Ausschlaggebend hierfür sind unter anderem bekannte,

Mehr

Sichere E-Mail-Verteiler: Ein praxisorientierter Ansatz

Sichere E-Mail-Verteiler: Ein praxisorientierter Ansatz Sichere E-Mail-Verteiler: Ein praxisorientierter Ansatz Jens Hasselbach Fraunhofer AEMT Security for Virtual Goods Langewiesener Str. 22 98693 Ilmenau hasseljs@emt.iis.fhg.de Abstract: Der Nachrichtenverkehr

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr