TOPIX:8 Publishing Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPIX:8 Publishing Server"

Transkript

1 TOPIX:8 Publishing Server Quickstart Anleitung Stand TOPIX Informationssysteme AG

2 TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) Dieses Dokument dient dem Administrator, den TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) zum Laufen zu bringen. Voraussetzungen: Um den TOPIX:8 Publishing Server in Betrieb nehmen zu können, muss auf dem Rechner eine Internetverbindung mit verfügbarem Port freigeschaltet sein. Normalerweise ist das der Port 80 für das http Protokoll. Bei Bedarf kann dieser Port aber auch anders lauten. Diese Umstellung wird in einem der folgenden Abschnitte näher beschrieben. Für https Anfragen wäre das der Port 443. Dieser kann zum bisherigen Zeitpunkt nicht umbelegt werden! TOPIX Lizenzen Mit dem Erwerb des TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) sind Web-Lizenzen verbunden. Diese erlauben je nach gekauften Lizenzen den Betrieb von verschiedenen Webservern (Webauftritten). Dabei können die verschiedenen Webauftritte auf einem oder auf mehreren Webservern (TOPIX Client Rechnern) laufen, da der TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) multihoming-fähig ist. Mit dem Erwerb von Buchungskreis Lizenzen, ist es möglich die Daten mehrerer Mandanten in einem Datenbestand zu verwalten. Beim Einrichten eines Webservers (Webauftritts) ist dann wählbar, zu welchem Mandanten der Auftritt gehört und somit sicherstellen, dass nur auf diese Daten zugegriffen werden kann. Möchte ein Kunde TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) Client Funktionalitäten über das Web verfügbar haben, so muss er zusätzlich noch Named User Lizenzen erwerben. Dies ist zum Beispiel Voraussetzung beim so genannten Web Admin Tool, einem Web Front End zur Verwaltung eines Webshops. Eine 4D Webserver Lizenz muss ebenfalls enthalten sein, ansonsten läuft der Webserv er nur im Demo Modus für eine Stunde. Danach muss das System neu gestartet werden. TOPIX:8 Publishing Server - Demo Seite Die von TOPIX zur Verfügung gestellte Demo Seite sollte vom Kunden je nach Anwendung im folgenden Verzeichnis platziert werden: Einzelplatz: Ordner der Struktur Datei\PWS-Demo (Beispiel: C:\TOPIX-Webserver\PWS-Demo) Client: Ordner der Client EXE Datei\PWS-Demo (Beispiel: C:\TOPIX-Webserver-Client\PWS-Demo) Ist der TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) erfolgreich gestartet, erscheint im Browser unter das Gratulationsfenstermit dem Hinweis: Sie haben den TOPIX Webserver erfolgreich gestartet! Dies funktioniert nur, wenn Sie über einen neuen, leeren Datenbestand verfügen. Andernfalls müssen Sie das Root Verzeichnis des Webservers manuell eintrag en. Dies wird in einem der folgenden Abschnitte näher beschrieben. Dies setzt voraus, dass in den Web Einstellungen der Standard Eintrag auf den Werkseinstellungen belassen wird. Die Web Einstellungen werden in einem der folgenden Abschnitte näher beschrieben. Läuft der Webserv er auf einem anderen Port als 80, so ist dies beim Testaufruf zu beachten. TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) Nach der erfolgreichen Installation der TOPIX:8 Publishing Server Anwendung und einem erfolgreichen Login sind Sie nur noch wenige Einstellungen vom ersten Start des TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) entfernt. Diese grundlegenden Einstellungen werden in den folgenden Abschnitten beschrieben: Die Hauptfunktionen zur Bedienung des TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) befinden sich unter Funktionen > Allgemeine Funktionen. Nach Aufruf erscheint rechts unten eine Auswahl mit Funktionseinträgen. Alle Webserver Funktionen beginnen mit Web. TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 2

3 Allgemeine Funktionen Allgemeine Funk tion Beschreibung Sind die zuvor beschriebenen Voraussetzungen erfüllt, genügt es Webserver starten zu wählen, um den Webserver zu starten und die Demo Seite im Browser unter aufzurufen. Nach dem Start des Webservers, erscheint in der rechten unteren Ecke des Anwendungsfensters ein Statusfenster des Webservers. Diese zeigt die aktuelle Auslastung des Webservers an. Webserver starten Verfügen Sie über keinen neuen und leeren Datenbestand, so müssen Sie den Pfad zur Demo Seite gegebenenfalls manuell anpassen. Dies erfolgt in den Webeinstellungen. Webserver stoppen Um den TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) zu beenden, rufen Sie einfach die allgemeine Funktion Webserver stoppen auf und bestätigen die dazugehörige Abfragemeldung. In den Webeinstellungen werden alle Einstellungen rund um den TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) getroffen. Das Register Webserv er ist der Einstiegspunkt für das Einrichten eines neuen Webservers. Webeinstellungen... Die Liste zeigt alle eingerichteten Webserver und enthält immer als ersten Eintrag den localhost Webserver. Dieser dient zu Tests und benötigt keine zusätzliche Webserver Lizenz. Einträge können per Doppelklick auf die Liste oder die + und - Schaltflächen editiert werden TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 3

4 Exkurs: Server Setup Wird ein neuer Webserver angelegt oder ein bestehender bearbeitet, so gelangt man zum Server Setup. Hier werden die grundlegenden Einstellungen betroffen. Dies sind: Feld Buchungskreis Sprache Land Währung IP-Nummer Homepage Webverzeichnis Loginerror BAD URL Bezugsquelle Cache Load Balancing Named User Log Beschreibung Mit welchen Daten, mit welchem Mandanten ist der Webserver verknüpft Standard Sprache des Webservers (Auswahlliste KD-Sprachen vom Prozess Listen ) Standard Land des Webservers (Länder aus dem Prozess Staaten ) Standard Währung des Webservers (Währungen aus dem gleichnamigen Prozess) IP Adresse des Webservers Dateiname der Homepage Root Verzeichnis des Webservers Vollständiger relativer Pfad ab dem Root Verzeichnis zu einer Seite, die bei fehlerhaftem Login erscheint Vollständiger relativer Pfad ab dem Root Verzeichnis zu einer Seite, die bei fehlerhaftem Seitenaufruf erscheint HTML Seiten und Bilder können nicht nur von der Festplatte, sondern auch aus dem Datenbestand heraus gesurft werden. Hier kann die jeweilige Bezugsquelle festgelegt werden. Hinweis: Der fertige Webauftritt kann im Prozess Web Design in die Datenbank eingelesen werden. Dies kann als Schutzmechanismus verwendet werden, da eine Manipulation von Inhalten durch Hacker nicht mehr möglich ist. Alle Inhalte liegen zentral auf dem DB-Server und dieser ist im Gegensatz zum Webserver normalerweise hinter einer Firewall. HTML Seiten und Bilder können nach erstmaligem Aufruf in einem Cache abgelegt werden, um die Zugriffszeiten zu verkürzen. Hier kann eingestellt werden, was jeweils gecacht werden soll. Hinweis: Der Cache sollte erst aktiviert werden, wenn der Webauftritt fertig ist, da sonst zur Kontrolle einer Änderung jeweils der Cache geleert werden muss, um die Änderung wieder von der Originaldatei zu beziehen. Soll Load Balancing aktiviert werden, so ist bei allen zusammengehörigen Webservern in diesem Feld die gleiche Kennung einzutragen. Dabei ist die Kennung frei wählbar. Unter Named User ist die Anzahl, der für diesen Webserver zur Verfügung stehenden Named User Lizenzen, einzutragen Läuft der Webserver unter einer IP Adresse, aber mit mehreren Länderversionen, so kann man unter Log für jedes Land eine eigene externe Logdatei erstellen lassen. Die Einstellungen für die Protokolldateien werden in einem der folgenden Abschnitte erklärt. TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 4

5 Ergänzend zum Server Setup können im Register Mail & E-Commerce weitere Einstellungen vorgenommen werden. Mail Unter Mail können Sie ein Postfach (Alias Name, SMTP-Server, ggf. Benutzername und Kennwort) definieren, über das der Mailversand des Webservers abläuft. Das Mail Template gestalten Sie im Prozess Vorlagen. Hier können Sie zum Beispiel Ihre individuelle Auftragsbestätigung erstellen. Payment Die Payment Angaben sind für externe Zahlungsdienste wie Kreditkartenzahlung, Online Überweisung, etc. erforderlich. Momentan ist eine Anbindung zu den ALBIS Zahlungsdiensten implementiert. ASP Die ASP Einstellungen gehören zu einer speziellen Funktionalität und sind für die grundlegende Funktionalität des Webservers nicht von Bedeutung. Regis ter Händler Auf das Register Händler wird an dieser Stelle nicht näher eingegangen, da es sich dabei um eine Sonderfunktion handelt. TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 5

6 Fortsetzung der Allgemeinen Funktionen Allgem. Funktion Erklärung der Einstellungen Im Register Konfiguration (global) können globale Einstellungen für alle Webserver (Client Rechner eines Servers) vorgenommen werden Konfiguration (global) Die hier getroffenen Einstellungen sind alle Arbeitsplätze gültig. Im Abschnitt Webserver Parameter kann die Anzahl der Web Prozesse festgelegt werden. Als min. Wert ist hier 10 zu empfehlen. Die max. Werte hängen von der Auslastung des Webservers ab, aber ein Wert von 100 für mittleren Traffic und ein Wert von 1000 für größeren Traffic sollten hier genügen. Die maximale Größe einer Anfrage sollte auf einen sinnigen Wert begrenzt werden. Hier ist 2MB zu empfehlen. Weiterhin kann noch der Standardport der Webserver festgelegt werden. Im Normalfall der Port 80. Als Session Parameter kann der Timeout festgelegt werden. Dies ist die Zeit, nach der eine inaktive Sitzung gelöscht wird. Sinvoll ist ein Wert zwischen 2 und 8 Stunden. Im Register Konfiguration (lokal) können nur Einstellungen für den aktuellen Webserver vorgenommen werden Konfiguration (lokal) Da der Webserver automatisiert PDF Dokumente erzeugt (z.b. Auftragsbestätigung) wird an dieser Stelle (TOPIX Parameter) das Tool FreePDF zur PDF Erzeugung eingebunden. TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 6

7 Allgem. Funktion Fortsetzung: Konfiguration (lokal) Die hier getroffenen Einstellungen sind nur für den aktuellen Arbeitsplatz gültig Erklärung der Einstellungen Um die Kommunikation mit diesem Tool zu bewerkstelligen, braucht es den Namen des dazugehörigen PDF Druckers, das Ausgabeverzeichnis der entstehenden PDF Dokumente und den Standard Namen eines so erzeugten PDF Dokuments. Weiterhin werden an verschiedenen Stellen automatisiert s vom Webserver verschickt. Um diesen Mailversand auch Offline (z.b. Präsentation) sichtbar zu machen, gibt es die Option Offline. Hier kann zusätzlich ein Verzeichnis angegeben werden, in das alle möglichen s einfach als Textdatei ausgegeben werden. Web Mail kann den automatischen Versand solcher s generell aktivieren. Diese Option muss in einem Webshop gesetzt sein, um eine Auftragsbestätigung automatisch senden zu können. Autostart startet der Webserver automatisch mit dem Start der Anwendung, ohne dass sich dazu ein Benutzer am System angemeldet haben müsste. HTTP/1.1 behandelt alle Anfragen an den Webserver nach diesem Protokoll. Keep Alive aktivieren veranlasst den Webserver, sich im gewählten Intervall beim Anwendungsserver zu melden (Client/Server Betrieb) und so einem Verbindungstimeout zu entgehen. Dies ist nur notwendig, wenn das Gesamtsystem so konfiguriert ist, dass inaktive Client Rechner nach einer bestimmten Zeit vom Server getrennt werden. Is Aliv e aktivieren ist eine interne Überwachungsfunktion des Webservers. Er prüft sich im angegebenen Intervall selbst und beendet die Anwendung, falls der Webserver nicht mehr aktiv ist. Diese Option ist in der Regel unnötig. Falls die Option dennoch aktiviert ist, wird ein Cron Job benötigt, der die Anwendung überwacht und ggf. wieder neu startet. Der TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) verfügt über verschiedene Protokollmechanismen. Die dazugehörigen Einstellungen befinden sich auf dieser Seite. Protokoll (lokal) Die hier getroffenen Einstellungen gelten nur für den aktuellen Arbeitsplatz Das externe Log (Web Log) wird über Protokoll aktivieren aktiviert. Die dazugehörigen Protokolldateien werden im gewählten Verzeichnis abgelegt. Das Neue Protokolldatei erstellen kann täglich, wöchentlich oder monatlich erfolgen. Bei normalem bis hohen Traffic, sollte Täglich gewählt werden. Die Namen der Protokolldateien enthalten den betreffenden Buchungskreis und können somit zugeordnet werden. Der Inhalt der Protokolldateien entspricht dem NCSA Format und sollte von allen gängigen Analysetools ausgewertet werden können. Das interne TOPIX Web Log schreibt die Daten in die Datenbanktabellen der Prozesse Web-Statistik und Web-Log. Diese Daten können von einem internen Analysetool aufbereitet und angezeigt werden. Bei großem Traffic ist von dieser Option abzuraten, da sie die Performance des Webservers negativ beeinflussen kann. Hier sollte das externe Log favorisiert werden. Einen optischen Hinweis über die Aktivität des Webservers liefert das Info Fenster in der rechten unteren Ecke des Anwendungsfensters, welches bei laufendem Webserver erscheint (Info Monitor). Das Intervall in welchem die Angaben des Info Monitors aktualisiert werden, kann hier eingestellt werden. Ebenso der Multiplikator wie oft die Scaling Prozesse des Webservers aktualisiert werden. Dabei wäre 1, bei jedem Intervall aktualisiert und N wäre, nur alle N Intervalle aktualisiert. TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 7

8 Allgem. Funktion Erklärung der Einstellungen Im Register MIME kann man spezielle MIME Typen ergänzen, um dem Browser mitzuteilen, mit welcher Anwendung eine bestimmte Datei anzuzeigen ist. MIME Alle gebräuchlichen MIME Typen sind anwendungsintern abgelegt. Einträge können per Doppelklick auf die Liste oder die + und - Schaltflächen editiert werden. Die Seite IP Adressen dient der Verwaltung von IP Adressen in Listenform. Einträge können per Doppelklick auf die Liste oder die + und - Schaltflächen editiert werden. IP Adressen Weiterhin besteht hier die Möglichkeit den TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) an eine bestimmte IP Adresse des aktuellen Rechners zu binden. Dies kann von Nutzen sein, wenn man mehrere Webserver auf einem Rechner und einem Port betreiben will (IP-Nummer). Charset, sowie > ASP Diese beiden Seiten gehören zu Sonderfunktionen und nicht zu den grundlegenden Einstellungen des TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) und werden an dieser Stelle nicht behandelt. Nach dem funktionsaufruf erscheint links unten Ecke im Anwendungsfensters dieser folgende Fenster: Webserver Log Es dient der Ergänzung zum Status Fenster des Webservers und zeigt die aktuellen TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 8

9 Allgem. Funktion Erklärung der Einstellungen Traffics des Webservers mit den jeweils angeforderten Elementen (HTML Seiten, Bilder, CSS Dateien, Skript Dateien, ). Der TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) bietet die Möglichkeit verschiedene Daten nach einmaligem Laden vorzuhalten (Caching). Diese Daten sind HTML Seiten, Bilder, etc. oder Webtexte oder Webbereiche. Webserver reinitialisieren Werden Daten der drei agezeigten Gruppen im laufenden Betrieb des Webservers geändert, so wird erst auf die Änderungen zugegriffen, sobald der dazugehörige Cache Speicher geleert wurde. Das Leeren eines solchen Speichers erfolgt über die allgemeine Funktion Webserver reinitialisieren. Webserver Wartungsmodus Webstatistik starten/stoppen Webdebug starten/stoppen Falls Sie beabsichtigen, den Webserver zu Wartungszwecken herunter zu fahren, so ermöglicht diese Funktion einen sanften Shutdown. Sobald Sie in den Wartungsmodus wechseln, kann der Webserver nur noch die Seite maintenance.html liefern. Dies hat den Vorteil, das gerade aktive Benutzer die bevorstehende Wartung registrieren und sich nicht all zu sehr darüber wundern, dass der eigentliche Auftritt nicht zur Verfügung steht. Nach ein bis zwei Minuten sollte der Webserver dann beendet werden und während der Wartung ein anderer Webserver gestartet werden, der eine entsprechende Infoseite liefert Diese Funktion bietet die Möglichkeit die Webstatistik im laufenden Betrieb des Webservers zu starten oder zu stoppen. D.h. der Webserver muss dazu nicht neu gestartet werden Diese Funktion dient der Analyse bei Problemen und sollte deshalb nur von geschulten Fachpersonen aktiviert werden Webserver Prozesse Neben den bisher beschriebenen allgemeinen Funktionen zum Webserver gibt es auch folgende Prozesse mit ihren dazugehörigen Funktionen: Web Design (Entwicklungsumgebung und Unterstützung der TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) Skript Sprache) Webbereiche (Verwaltung von Navigationsbäumen für die Internetauftritte) Webstatistik (Interne Tagesstatistik der Webserver Zugriffe) Web Log (Detailierte Statistik der Webserver Zugriffe) TOPIX:8 Publishing Server (Webserver) 9

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps

GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh. Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps GDI - Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbh Installation und Konfiguration des GDI App Servers für die Verwendung der GDI Apps Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt... 2 a. GDI Zeit-App... 2

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung 1. Installation Wechseln Sie in das Shop Backend unter /backend. Loggen Sie sich ein und wählen Sie Einstellungen -> Plugin Manager. Klicken Sie

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx Faktura-XP Shop Edition Leitfaden Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop ab Programmversion 2.1.xxxx 1999-2008 m-por media GmbH - Recklinghausen Stand: September 2008 Wichtige Hinweise

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle

Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Comatic 7 (C7) Shopschnittstelle Anleitung V1 1/14 Inhaltsverzeichnis Grundinstallation C7 Schnittstelle... 3 Schnittstelle in Mandanten einbinden... 4 Zugriff auf Shop konfigurieren... 5 Hinweise für

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

mention SugarCRM Schnittstelle Anleitung

mention SugarCRM Schnittstelle Anleitung Vielen Dank für den Erwerb der mention SugarCRM Schnittstelle. Mit unserer neuen Schnittstelle können Sie kinderleicht Ihre Kunden- und Kontaktdaten aus der mention Warenwirtschaft mit Ihren Daten im Programm

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows

Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Installation von sonogdt

Installation von sonogdt Installation von sonogdt Installieren Sie sonogdt am Server bzw. Hauptrechner Ihrer Praxis in eine lokale Festplattenpartition, keinesfalls in eine Freigabe oder ein verbundenes Laufwerk. Behalten Sie

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1 CMS.R. Bedienungsanleitung Modul Cron Revision 1 Copyright 10.09.2009 www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - WOZU CRON...3 VERWENDUNG...3 EINSTELLUNGEN...5 TASK ERSTELLEN / BEARBEITEN...6 RECHTE...7 EREIGNISSE...7

Mehr

Einrichten des Schuljahreskalenders. Das vorliegende Dokument zeigt Ihnen...

Einrichten des Schuljahreskalenders. Das vorliegende Dokument zeigt Ihnen... Einrichten des Schuljahreskalenders Dieses Dokument beschreibt die Verwendung des Schuljahreskalenders und dessen mögliche Einstellungen, sowie die Integration des Schuljahreskalenders in Ihre Homepage.

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt:

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt: Informationen von Softwarehäusern für zertifizierte Erfassungssoftware im Gewerbeamt (Alphabetische Reihenfolge der Programme inkl. ggf. Altverfahren. Bitte abwärts scrollen.) Inhalt: Seite Erstellung

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone

Leitfaden zur Einrichtung za-mail mit IMAP auf dem iphone Dieser Leitfaden zeigt die einzelnen Schritte der Konfiguration des iphones für die Abfrage von Emails bei der za-internet GmbH. Grundsätzlich gelten diese Schritte auch für andere Geräte, wie dem ipod

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Für die Bearbeitung von MySQL-Datenbanken ist das Administrationswerkzeug phpmyadmin integriert.

Für die Bearbeitung von MySQL-Datenbanken ist das Administrationswerkzeug phpmyadmin integriert. LocalWebServer V2 for NOF 7.5/8/9/10/11/12 mit MySQL- und SqLite-Datenbank sowie lokalem SMTP-Server Server Die Komponente LocalWebServer ist ein kompletter lokaler Web-Server mit PHP Erweiterung (PHP

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr