Jahresplanung Ethik und Religion(en) Klasse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresplanung Ethik und Religion(en) 1.-6. Klasse"

Transkript

1 Bei der vorliegenden Jahresplanung für das Fach Ethik und Religion(en) handelt es sich um einen unverbindlichen Vorschlag. Das heisst, dass die Reihenfolge der Grobziele verändert werden kann, fakultative Grobziele und der Umfang der Themen können angepasst werden. Die grau hinterlegten Grobziele sind gemäss Lehrplan hingegen verbindlich. Die Jahresplanung geht realistischerweise von durchschnittlich 35 Jahreslektionen aus. Zu berücksichtigen ist, dass die Dauer des zweiten und dritten Quartals sich je nach Ostertermin um bis zu vier Wochen verändern kann. Auswählen und Alternativen berücksichtigen Die angegebenen Materialien beschränken sich auf umfangreichere Lehrmittel, aus denen wiederum ausgewählt werden muss, da das Zeitbudget sonst gesprengt wird. In den Medienstellen liegt zusätzlich Material zu einzelnen Grobzielen bereit, das zur Vertiefung oder zur Veranschaulichung ausgeliehen werden kann. Auf zeigt die lehrplanbasierte Navigation dieses Material an, das auch als Liste ausgedruckt werden kann. bietet darüber hinaus einen Fundus an Material, der die Vorbereitung des Unterrichts erleichtert. Zweijahresplanung erstellen Ziele und Themen sind in dieser Jahresplanung stufengerecht ausgewählt. Wir empfehlen, jeweils eine zweijährige Planung durchzuführen, was insbesondere Lehrpersonen mit altersgemischten Klassen entgegenkommt. Es ist nicht nötig, in altersgemischten Klassen zwei verschiedene Programme durchzuführen. Unterricht flexibel gestalten Ethik und Religion(en) ist mit einer Wochenlektion veranschlagt. Je nach Thema empfiehlt sich ein anderes Zeitgefäss: z.b. vierzehntäglich zwei Lektionen, einen halben Tag, während einer ganzen Woche mehrmals usw. Auch empfiehlt sich fächerübergreifendes Lernen (z.b. in Kombination mit Deutsch oder Mensch und Umwelt). Klassenrat als Teil des ganzen Unterrichts Der Klassenrat ist ein wichtiger Bestandteil einer lebendigen Schulkultur und kann im Fach Ethik und Religion(en) eingeführt werden. Allerdings erschöpft sich das Fach nicht darin. Ist der Klassenrat einmal eingeführt, sollen auch Lektionen anderer Fächer dafür eingesetzt werden, damit die anderen Ziele des Lehrplans Ethik und Religion(en) erreicht werden können. Originale Begegnungen und Lernen vor Ort ermöglichen Eine authentische Lerngelegenheit bietet der direkte Kontakt mit Personen, Gebäuden und Gegenständen. Auf und in der Jahresplanung haben wir Vorschläge für Exkursionen und Begegnungen integriert. Diese sollten sorgfältig und zielgerichtet geplant werden. Wir wünschen Freude und Erfolg am Fach Ethik und Religion(en)! Fachberatung Ethik und Religion(en) 10. Juni BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011, Fachberatung Ethik und Religion(en)

2 1./2. Klasse: Übersicht Verbindlichkeiten A. Menschen fragen nach dem Woher, Wohin und Warum 1. Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen und sie austauschen 2. Fragen zu menschlichen Grunderfahrungen äussern und in der Auseinandersetzung mit Menschen und Traditionen nach Antworten suchen. 3. Religiöse Phänomene entdecken und religiös-kulturelle Traditionen in der eigenen Umwelt kennen lernen B. Menschen geben ihrem Leben Gestalt 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben 5. Religionen in ihren Grundzügen kennen 6. Verschiedene Gemeinschaftsformen und Lebensweisen wahrnehmen und vergleichen. Die Vielfalt der Rollenmuster entdecken. C. Menschen suchen nach Wegen zum friedlichen Zusammenleben. 7. Soziale Sachverhalte mit ihren Normen und eigene Wertvorstellungen aufgreifen und besprechen. Regeln für das Zusammenleben erarbeiten, anwenden und überprüfen. 8. Sich mit Werten und ihren unterschiedlichen Auslegungen früher und heute auseinander setzen. 9. Nach Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben fragen. Konflikte beschreiben, analysieren und Konfliktlösungen einüben. 10. Die Schöpfung mit allen Sinnen wahrnehmen und gemeinsam Handlungskompetenzen für deren Bewahrung entwickeln. D. Menschen gestalten die Welt. 11. Gerechtes und ungerechtes Handeln in der Welt erkennen und benennen. Perspektiven für eine gerechtere Welt entwickeln. 12. Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen. E. Menschen streben nach Glück und hoffen auf eine gute Zukunft. 13. Wünsche, Hoffnungen und Lebensträume wahrnehmen, formulieren und reflektieren. 14. Veränderungen wahrnehmen, Zukunftsvisionen entwickeln und Möglichkeiten und Wege zu ihrer Umsetzung suchen. Die grau hinterlegten Grobziele sind in dieser Stufe verbindlich! 2 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011, Fachberatung Ethik und Religion(en)

3 1./2. Klasse (1. Jahr) Periode Grobziel Unterrichtsmaterialien Fächerübergreifende und weitere Hinweise Sommer - Herbst bis zu 7 Lektionen 7. Soziale Sachverhalte mit ihren Normen und eigene Wertvorstellungen aufgreifen und besprechen. Regeln für das Zusammenleben erarbeiten, anwenden und überprüfen. HimmelsZeichen: helfen Konfetti: Regeln Konfetti: In der Schule Entscheidungssituationen aus Schule, Freizeit und Familie darstellen und überdenken Goldene Regel einführen Formen der Mitsprache ermöglichen Beispiele aus der Kinderliteratur und aus Bilderbüchern (siehe LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch, GZ 3, GZ 4 Herbst - Winter 1. Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen und sie austauschen. E+R 1./2. Kl.: Ich und meine Identität, mein Name, mein Gesicht E+R 1./2. Kl.: Ich und mein vertrautes Zuhause Konfetti: Ich bin ich Konfetti: Ich und du mit bildnerische Mitteln Gefühle darstellen Parallelen zu Figuren in der Kinder- und Jugendliteratur (vgl. LP M&U: AF Gesunder/kranker Mensch GZ 1, AF Schule/Familie/ Mitmensch GZ 1, GZ 4 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben. HimmelsZeichen: feiern (Geburtsgeschichten) Berichte von Menschen aus verschiedenen Kulturen LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 3 Winter - Frühling bis zu 12 Lektionen 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben. E+R 1./2. Kl.: Geburtstagsparty E+R 1./2. Kl.: Jahreskreis E+R 1./2. Kl.: Fasnacht Fast-Nacht E+R 1./2. Kl.: Der Frühling bringt Neues hervor Konfetti: Feste feiern Berichte von Menschen aus verschiedenen Kulturen LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 3 Frühling Sommer 1. Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen und sie austauschen. E+R 1./2. Kl.: Meine Stärken und meine Schwächen E+R 1./2. Kl.: Ich und meine Gefühle Konfetti: Gefühle Himmelszeichen: Vertrauen Parallelen zu Figuren in der Kinder- und Jugendliteratur (vgl. LP M&U: AF Gesunder/kranker Mensch GZ 1, AF Schule/Familie/ Mitmensch GZ 1, GZ 4 3 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

4 1./2. Klasse (2. Jahr) Periode Grobziel Unterrichtsmaterialien Fächerübergreifende und weitere Hinweise Sommer Herbst bis zu 7 Lektionen 6. Verschiedene Gemeinschaftsformen und Lebensweisen wahrnehmen und vergleichen. Die Vielfalt der Rollenmuster entdecken. E+R 1./2. Kl.: Wer wohnt in diesen Häusern? E+R 1./2. Kl.: Wie leben die Leute in deinem Wohnort Konfetti: Bei uns zu Hause So leben Sie! Fotoportraits von Familien aus 16 Ländern * So essen Sie! Fotoportraits von Familien Besuche und Begegnungen, z.b. alte Menschen Alltag eines Menschen mit einer Behinderung Vielfalt in der Klasse entdecken Mit Bilderbüchern arbeiten (vgl. LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 2, GZ 5, AF Gesunder/kranker Mensch GZ 4 Herbst Winter 6. Verschiedene Gemeinschaftsformen und Lebensweisen wahrnehmen und vergleichen. Die Vielfalt der Rollenmuster entdecken. E+R 1./2. Kl.: Wie entsteht gutes Zusammenleben? E+R 1./2. Kl.: Gelungenes Zusammenleben? Konfetti: Begegnungen 13. Wünsche, Hoffnungen und Lebensträume wahrnehmen, formulieren und reflektieren. E+R 1./2. Kl.: Der Mann mit den Bäumen Konfetti: Wünschen und brauchen Traumschlösser bauen Phantasiereisen Winter Frühling bis zu 12 Lektionen 13. Wünsche, Hoffnungen und Lebensträume wahrnehmen, formulieren und reflektieren. E+R 1./2. Kl.: Goldmarie und Pechmarie E+R 1./2. Kl.: Meine Träume mein Schatz E+R 1./2. Kl.: Der Traum vom Frieden Frühling Sommer 10. Die Schöpfung mit allen Sinnen wahrnehmen und gemeinsam Handlungskompetenzen für deren Bewahrung entwickeln. Konfetti: Meine Welt-Wunderwelt Himmelszeichen: Staunen Wert der Natur erleben LP M&U: AF Pflanzen/Tiere/Lebensräume GZ 1 * Die Fotoportraits sind leider vergriffen, jedoch bei den Pädagogischen Medienzentren ausleihbar. 4 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

5 3./4. Klasse: Übersicht Verbindlichkeiten A. Menschen fragen nach dem Woher, Wohin und Warum B. Menschen geben ihrem Leben Gestalt 1. Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen und sie austauschen. 2. Fragen zu menschlichen Grunderfahrungen äussern und in der Auseinandersetzung mit Menschen und Traditionen 3. Religiöse Phänomene entdecken und religiös-kulturelle Traditionen in der eigenen Umwelt kennen lernen. 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben. 5. Religionen in ihren Grundzügen kennen. C. Menschen suchen nach Wegen zum friedlichen Zusammenleben. 6. Verschiedene Gemeinschaftsformen und Lebensweisen wahrnehmen und vergleichen. Die Vielfalt der Rollenmuster entdecken. 7. Soziale Sachverhalte mit ihren Normen und eigene Wertvorstellungen aufgreifen und besprechen. Regeln für das Zusammenleben erarbeiten, anwenden und überprüfen. 8. Sich mit Werten und ihren unterschiedlichen Auslegungen früher und heute auseinander setzen. 9. Nach Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben fragen. Konflikte beschreiben, analysieren und Konfliktlösungen einüben. D. Menschen gestalten die Welt. 10. Die Schöpfung mit allen Sinnen wahrnehmen und gemeinsam Handlungskompetenzen für deren Bewahrung entwickeln. 11. Gerechtes und ungerechtes Handeln in der Welt erkennen und benennen. Perspektiven für eine gerechtere Welt entwickeln. 12. Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen. E. Menschen streben nach Glück und hoffen auf eine gute Zukunft. 13. Wünsche, Hoffnungen und Lebensträume wahrnehmen, formulieren und reflektieren. 14. Veränderungen wahrnehmen, Zukunftsvisionen entwickeln und Möglichkeiten und Wege zu ihrer Umsetzung suchen. Die grau hinterlegten Grobziele sind in dieser Stufe verbindlich! 5 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

6 3./4. Klasse (1. Jahr) Periode Grobziel Unterrichtsmaterialien Orientierungsarbeiten Fächerübergreifende und weitere Hinweise Sommer Herbst bis zu 7 Lektionen 7. Soziale Sachverhalte mit ihren Normen und eigene Wertvorstellungen aufgreifen und besprechen. Regeln für das Zusammenleben erarbeiten, anwenden und überprüfen. E+R 3./4. Kl.: Beziehungen in der Schulklasse E+R 3./4. Kl.: Diamantensuche unser Wertdiamant E+R 3./4. Kl.: Vom Rohdiamanten zum Edelstein / Klassenregeln E+R 3./4. Kl.: Schmuckstücke für unsern Klassenrat Klassenrat einführen Entscheidungssituationen aus Schule, Freizeit und Familie darstellen Salomonisches Urteil Beispiele aus der Kinderliteratur (vgl. LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ43, GZ 4 Herbst Winter 7. Soziale Sachverhalte mit ihren Normen und eigene Wertvorstellungen aufgreifen und besprechen. Regeln für das Zusammenleben erarbeiten, anwenden und überprüfen. Kunterbunt: Vom Gleichsein und vom Anderssein So leben Sie! Fotoportraits von Familien aus 16 Ländern * So essen Sie! Fotoportraits von Familien OA: Wow - das kann ich 2. Fragen zu menschlichen Grunderfahrungen äussern und in der Auseinandersetzung mit Menschen und Traditionen. E+R 3./4. Kl.: Leben und Tod E+R 3./4. Kl.: Sinn des Lebens Frage Zeichen: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Kunterbunt: Vom Sterben und vom Leben Kunterbunt: Ich war ich bin ich werde Austausch über persönliche Erfahrungen Friedhof besuchen OA: Mein Hund ist gestorben * Die Fotoportraits sind leider vergriffen, jedoch bei den Pädagogischen Medienzentren ausleihbar. 6 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

7 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben. Kunterbunt: Menschen feiern das Licht Begegnungen, Erkundungen Berichte von Menschen aus verschiedenen Kulturen Interkulturellen Festkalender gemeinsam herstellen LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 3 Winter Frühling bis zu 12 Lektionen 3. Religiöse Phänomene entdecken und religiöskulturelle Traditionen in der eigenen Umwelt kennen lernen. Frage Zeichen: Sprache der Religionen Frage Zeichen: Orientierungswissen E+R 3./4. Kl.: Auf die Welt kommen E+R 3./4. Kl.: Gebetsschnüre Vergleich von Ritualen aus verschiedenen Kulturen: Gemeinsamkeiten, Unterschiede 9. Nach Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben fragen. Konflikte beschreiben, analysieren und Konfliktlösungen einüben. Kunterbunt: Streiten und sich wieder vertragen Kunterbunt: Freundschaft Kunterbunt: Gefühle Tagesaktualitäten verfolgen Mit Bilderbüchern arbeiten (vgl. LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 4 Frühling Sommer 14. Veränderungen wahrnehmen, Zukunftsvisionen entwickeln und Möglichkeiten und Wege zu ihrer Umsetzung suchen. Frage Zeichen: Gibt es Gott? Ins Philosophieren einführen (Material vgl. 7 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

8 3./4. Klasse (2. Jahr) Periode Grobziel Unterrichtsmaterialien Orientierungsarbeiten Fächerübergreifende und weitere Hinweise Sommer Herbst bis zu 7 Lektionen 10. Die Schöpfung mit allen Sinnen wahrnehmen und gemeinsam Handlungskompetenzen für deren Bewahrung entwickeln. E+R 3./4. Kl.: Achtsamkeit E+R 3./4. Kl.: Sag mir, wie die Tiere sind E+R 3./4. Kl.: Wir tragen Sorge zur Umwelt E+R 3./4. Kl.: Schöpfung bewahren Exkursionen, Projekte in der Natur u. a. Organisationen: WWF, Greenpeace LP M&U, AF Pflanzen/Tiere/Lebensräume GZ 1 Herbst Winter 11. Gerechtes und ungerechtes Handeln in der Welt erkennen und benennen. Perspektiven für eine gerechtere Welt entwickeln. Kunterbunt: Menschen brauchen einander Kunterbunt: Gerecht ungerecht Konkrete Projekte: Sammelaktionen, Patenschaften u.a. Organisationen: UNICEF, Terres des Hommes u.a. Die 10 Grundrechte der Kinder : Tag der Kinderarbeit, mit Terre des hommes, UNICEF: gutes Arbeitsmaterial 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben. Kunterbunt: Menschen feiern das Licht FrageZeichen: Orientierungswissen Ernte-Dank / Älpler-Chilbi 1 Begegnungen, Erkundungen Winter Frühling bis zu 12 Lektionen 3. Religiöse Phänomene entdecken und religiöskulturelle Traditionen in der eigenen Umwelt kennen lernen. E+R 3./4. Kl.: Religiöse Gebäude entdecken E+R 3./4. Kl.: Religiöse Gebäude und Objekte bei uns OA: Es guets Nois 1 An einigen Orten der Zentralschweiz ist dieser Brauch sehr lebendig und kann deshalb Unterrichtsgegenstand werden. 8 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

9 2. Fragen zu menschlichen Grunderfahrungen äussern und in der Auseinandersetzung mit Menschen und Traditionen E+R 3./4. Kl.: Glück und Unglück E+R 3./4. Kl: Freud und Leid im Lebenslabyrinth Gespräche mit Betroffenen Friedhof besuchen Frühling Sommer 14. Veränderungen wahrnehmen, Zukunftsvisionen entwickeln und Möglichkeiten und Wege zu ihrer Umsetzung suchen. Kunterbunt: Mädchen und Jungen Kunterbunt: Ich war ich bin ich werde Veränderungen in der religiösen, kulturellen, sozialen und natürlichen Umwelt beobachten Mit einfachen Statistiken arbeiten, Vermutungen über mögliche Entwicklungen anstellen, nach Handlungsmöglichkeiten und -alternativen suchen 9 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

10 5./6 Klasse: Übersicht Verbindlichkeiten A. Menschen fragen nach dem Woher, Wohin und Warum 1. Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen 2. Fragen zu menschlichen Grunderfahrungen äussern und in der Auseinandersetzung mit Menschen und Traditionen nach Antworten suchen. 3. Religiöse Phänomene entdecken und religiös-kulturelle Traditionen in der eigenen Umwelt kennen lernen. B. Menschen geben ihrem Leben Gestalt 4. Feiern, Feste, Brauchtum und Erzählungen im Festkreis der Religionen kennen, gestalten und erleben. 5. Religionen in ihren Grundzügen kennen. 6. Verschiedene Gemeinschaftsformen und Lebensweisen wahrnehmen und vergleichen. Die Vielfalt der Rollenmuster entdecken. C. Menschen suchen nach Wegen zum friedlichen Zusammenleben. 7. Soziale Sachverhalte mit ihren Normen und eigene Wertvorstellungen aufgreifen und besprechen. Regeln für das Zusammenleben erarbeiten, anwenden und überprüfen. 8. Sich mit Werten und ihren unterschiedlichen Auslegungen früher und heute auseinander setzen. 9. Nach Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben fragen. Konflikte beschreiben, analysieren und Konfliktlösungen einüben. 10. Die Schöpfung mit allen Sinnen wahrnehmen und gemeinsam Handlungskompetenzen für deren Bewahrung entwickeln. D. Menschen gestalten die Welt. 11. Gerechtes und ungerechtes Handeln in der Welt erkennen und benennen. Perspektiven für eine gerechtere Welt entwickeln. 12. Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen. E. Menschen streben nach Glück und hoffen auf eine gute Zukunft. 13. Wünsche, Hoffnungen und Lebensträume wahrnehmen, formulieren und reflektieren. 14. Veränderungen wahrnehmen, Zukunftsvisionen entwickeln und Möglichkeiten und Wege zu ihrer Umsetzung suchen. Die grau hinterlegten Grobziele sind in dieser Stufe verbindlich! 10 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

11 5./6. Klasse (1. Jahr) Periode Grobziel Unterrichtsmaterialien Orientierungsarbeiten Fächerübergreifende und weitere Hinweise Sommer Herbst bis zu 7 Lektionen 9. Nach Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben fragen. Konflikte beschreiben, analysieren und Konfliktlösungen einüben. E+R 5./6. Kl.: Friedliches Zusammenleben E+R 5./6. Kl.: Konflikte und Gewalt E+R 5./6. Kl.: Ein Weg der Versöhnung E+R 5./6. Kl.: Gewaltlos Konflikte lösen Kaleidoskop: Gewalt Kaleidoskop: In der Gruppe Kaleidoskop: Schule = Schule? OA: Ich wollte ja nur Klassenrat einführen Aktuelle Konflikte und Gewalt aufgreifen LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 4 Herbst Winter 5. Religionen in ihren Grundzügen kennen. FrageZeichen: Sprache der Religionen E+R 5./6. Kl.: Religionen der Welt Religionen bei uns E+R 5./6. Kl.: Heilige Schriften Kaleidoskop: Himmelsleitern OA: Am Anfang waren Himmel und Meer In Kindersachbüchern und im Internet recherchieren lassen Vertreter/innen verschiedener Religionen einladen oder mit Materialkoffern aus den PMZ arbeiten Winter Frühling bis zu 12 Lektionen 11. Gerechtes und ungerechtes Handeln in der Welt erkennen und benennen. Perspektiven für eine gerechtere Welt entwickeln. Kaleidoskop: Kinder haben Rechte Kaleidoskop: Menschen brauchen Menschen FrageZeichen: Wie kann ich wissen, was recht und unrecht ist? OA: Lebensnotwendig oder wünschbar Kinderrechte Material der Stiftung Bildung und Entwicklung nutzen ( Begegnung mit einem Polizisten, mit einer Rechtsanwältin 1. Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen und sie austauschen. Kaleidoskop: Frau werden Mann werden Über Rollen von Mann und Frau nachdenken, verschiedene Möglichkeiten diskutieren Bilder von Traummännern und Traumfrauen hinterfragen Frühling Sommer 5. Religionen in ihren Grundzügen kennen. FrageZeichen: Orientierungswissen E+R 5./6. Kl.: Bedeutende Frauen und Männer in den Religionen E+R 5./6. Kl.: Regeln, die dem Leben dienen OA: Reise zu verschiedenen Religionen Kindersachbücher, Internetrecherchen Vertreter/innen verschiedener Religionen einladen oder mit Materialkoffern aus den PMZ arbeiten 11 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

12 5./6. Klasse (2. Jahr) Periode Grobziel Unterrichtsmaterialien Orientierungsarbeiten Fächerübergreifende und weitere Hinweise Sommer Herbst bis zu 7 Lektionen 8. Sich mit Werten und ihren unterschiedlichen Auslegungen früher und heute auseinander setzen. E+R 5./6. Kl.: Werte verändern sich E+R 5./6. Kl.: Wenn zwei Menschen heiraten E+R 5./6. Kl.: Liebe nur für Junge? E+R 5./6. Kl.: Lebensabschnitte Kaleidoskop: Das Leben gestalten OA: Keine Regel ohne Ausnahme Begegnung mit Vertretern/Vertreterinnen unterschiedlicher Generationen, Vergleich früher - heute LP M&U: AF Schule/Familie/Mitmensch GZ 5 Herbst Winter 12. Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen. E+R 5./6. Kl.: Personen, die ich bewundere E+R 5./6. Kl.: Selma Meerbaum-Eisinger, Dichterin E+R 5./6. Kl.: Albert Brändle, Chefpatient E+R 5./6. Kl.: Heldinnen und Helden des Alltags Kaleidoskop: Frau werden Mann werden (ungewöhnliche Frauen, ungewöhnliche Männer) OA: Ich möchte so sein wie Lebensgeschichten anderer Menschen, Heldinnen und Helden des Alltages aufspüren LP M&U: AF Zeit GZ 4 Winter Frühling bis zu 12 Lektionen 5. Religionen in ihren Grundzügen kennen. FrageZeichen: Warum leiden Menschen? FrageZeichen: Orientierungswissen über Leiderfahrungen austauschen in Gruppen Präsentation über Religionen vorbereiten Frühling Sommer 11. Gerechtes und ungerechtes Handeln in der Welt erkennen und benennen. Perspektiven für eine gerechtere Welt entwickeln. E+R 5./6. Kl.: Was ist gerecht? E+R 5./6. Kl.: Im Einsatz für Gerechtigkeit E+R 5./6. Kl.: Gemeinsam für den Frieden E+R 5./6. Kl.: Global denken, lokal handeln Konkrete Projekte: Sammelaktionen, Patenschaften u.a. Organisationen portraitieren Besuch bei Hilfswerk/NGO 13. Wünsche, Hoffnungen und Lebensträume wahrnehmen, formulieren und reflektieren. Kaleidoskop: Die Welt entdecken Wünsche für das künftige Leben (beruflich, familiär, freizeitlich usw.) austauschen Ängste und Hoffnungen zur Zukunft der Welt festhalten 12 BKZ Geschäftsstelle, 10. Juni 2011 Fachberatung Ethik und Religion(en)

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) 2.5.1

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Vorschlag für einen Zweijahresplan für Klasse 1/2 1

Vorschlag für einen Zweijahresplan für Klasse 1/2 1 Vorschlag für einen Zweijahresplan für Klasse 1/2 1 Variante 2 1. Schuljahr Inhaltsbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht 2 (10 Stunden) 3.3.1.1 beschreiben, was sie selbst

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL GESAMTSCHULE ELSE LASKER-SCHÜLER SEKUNDARSTUFEN I UND II ELSE-LASKER-SCHÜLER-STR. 30 42107 WUPPERTAL ELTERNINFORMATION ÜBER UNTERRICHTSINHALTE IM FACH RELIGION... JAHRGANGSTUFE 5 ERWARTUNGEN/HOFFNUNGEN

Mehr

Themenvergleich. Interkonfessioneller Religionsunterricht und Ethik & Religion Klasse im Kanton Nidwalden

Themenvergleich. Interkonfessioneller Religionsunterricht und Ethik & Religion Klasse im Kanton Nidwalden Themenvergleich Interkonfessioneller Religionsunterricht und Ethik & Religion 1. 6. Klasse im Kanton Nidwalden Eine Planungshilfe für Lehrpersonen und katechetisch Tätige Die Ressortleitung der Katholischen

Mehr

Themenvergleich. Kirchlicher Religionsunterricht / Ethik und Religionen auf der Primarstufe im Kanton Luzern. KoLaRu

Themenvergleich. Kirchlicher Religionsunterricht / Ethik und Religionen auf der Primarstufe im Kanton Luzern. KoLaRu Kommission der drei Landeskirchen des Kantons Luzern für Fragen des Religionsunterrichts KoLaRu Themenvergleich Kirchlicher Religionsunterricht / auf der Primarstufe im Kanton Luzern September 2007 Eine

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Lernziele/Inhalte Klasse 1 und 2 Hinweise Soziale Beziehungen Freundschaft - was gehört dazu und worauf kommt es an? o Formen von Freundschaft o Merkmale

Mehr

Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen Fabian Rohrer. Lagerstrasse Zürich phzh.ch

Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen Fabian Rohrer. Lagerstrasse Zürich phzh.ch Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen Fabian Rohrer Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt 1. Philosophieren was ist damit gemeint? 2. Philosophieren in der Volksschule 3. Philosophieren über Freundschaft

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Die geänderte Lektionentafel für die Primarstufe sowie die Anpassungen in den Lehrplänen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Mensch und Umwelt: Themenvorschläge für das Quartalspraktikum (Unterstufe)

Mensch und Umwelt: Themenvorschläge für das Quartalspraktikum (Unterstufe) Mensch und Umwelt: Themenvorschläge für das Quartalspraktikum (Unterstufe) 1. Natur vor der Haustüre Die Natur direkt vor der Haustür kann eine erstaunliche Vielfalt bieten. Pflanzen und Tiere erhalten

Mehr

Sonnenklar! Sachunterricht 1 Vorschlag für eine kompetenzorientierte Jahresplanung

Sonnenklar! Sachunterricht 1 Vorschlag für eine kompetenzorientierte Jahresplanung Sonnenklar! Sachunterricht 1 Vorschlag für eine kompetenzorientierte Jahresplanung *Die angeführten Kompetenzen für den Sachunterricht beziehen sich auf den Österreichischen Lehrplan für den Sachunterricht

Mehr

Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21. Dienstag

Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21. Dienstag Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21 Dienstag 15.11.2016 Inhalt 1. Was ist ein Lehrplan? 2. Warum ein neuer Lehrplan? 3. Was ist neu am Lehrplan Volksschule? 4. Was ändert sich für mich als

Mehr

Bildungsregion Zentralschweiz LEHRPLAN ETHIK UND RELIGION. Für das Schuljahr

Bildungsregion Zentralschweiz LEHRPLAN ETHIK UND RELIGION. Für das Schuljahr Bildungsregion Zentralschweiz LEHRPLAN L U Z E R N U R I O B W A L D E N ETHIK UND RELIGION N I D W A L D E N Z U G Für das 1. 6. Schuljahr Der vorliegende Lehrplan wurde von der Lehrplan-Arbeitsgruppe

Mehr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 4. Schuljahr Meine Lernziele für das 4. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse & Datum: Mathematik Ich kann die Zahlen bis 1 000 000 vergleichen und runden. Ich rechne schnell und sicher im Kopf. Ich kann schriftlich

Mehr

Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6

Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6 Leibniz-Gymnasium Düsseldorf Schulinternes Curriculum für Praktische Philosophie in den Jahrgangsstufen 5-6 1. Lermittel Eingeführtes Lehrbuch: Philopraktisch 1 (C.C. Buchner) ergänzend dazu die Materialien

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Lehrplan Sachkunde Klassenstufen 1 und 2

Lehrplan Sachkunde Klassenstufen 1 und 2 Lehrplan Sachkunde Klassenstufen 1 und 2 Gesellschaft und Politik Lernziele Inhalte Hinweise erkennen, dass das Zusammenleben durch Symbole, Regeln und Rituale organisiert wird und diese Orientierung Sicherheit

Mehr

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018 Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Herzlich willkommen Ablauf und Ziele Ablauf Begrüssung und Einführung RR Beat

Mehr

Fach: Religion Jahrgang: 6

Fach: Religion Jahrgang: 6 In jeder Unterrichtseinheit muss bei den überfachlichen Kompetenzen an je mindestens einer Selbst-, sozialen und lernmethodischen Kompetenz gearbeitet werden, ebenso muss in jeder Einheit mindestens eine

Mehr

Bildnerisches Gestalten 1. bis 9. Schuljahr: Umsetzungshilfe zu den Lehrplananpassungen Empfohlene Lehrmittel und Orientierungsarbeiten

Bildnerisches Gestalten 1. bis 9. Schuljahr: Umsetzungshilfe zu den Lehrplananpassungen Empfohlene Lehrmittel und Orientierungsarbeiten Bildnerisches Gestalten 1. bis 9. Schuljahr: Umsetzungshilfe zu den Lehrplananpassungen 2006. Empfohlene Lehrmittel und Orientierungsarbeiten Die Umsetzungshilfe umfasst die verbindlichen Grobziele der

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Freundschaft und Liebe

Freundschaft und Liebe UE LK Freundschaft und Liebe_v2.doc 13.02.2005 Freundschaft und Liebe Unterrichtsideen Themenschwerpunkte 1. Traumvorstellungen von Freundschaft mit der Wirklichkeit verglichen 2. Gute Beziehungen aufbauen

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Fach: Evangelische Religion Jahrgangsstufe: 5 Inhalt: Ich und die anderen

Fach: Evangelische Religion Jahrgangsstufe: 5 Inhalt: Ich und die anderen Fach: Evangelische Religion Jahrgangsstufe: 5 Inhalt: Ich und die anderen Leitperspektive Inhaltsfeld Kompetenzen/ Abstufungen Inhaltsbezogene Kompetenzen* Zeit Fächerübergreifend/ - verbindend Eigene

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Stimmen von Kindern aus der 4. Primarklasse

Stimmen von Kindern aus der 4. Primarklasse Stimmen von Kindern aus der 4. Primarklasse Im laufenden Bekenntnisprozess der ref. Kirche wurde und wird nach vielen verschiedenen Stimmen gefragt. In Kirchgemeinden landauf und landab diskutieren Erwachsenenbildungsgruppen,

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Mit Kindern philosophieren (Isabella Brähler/ Claudia Schwaier) Was ist Glück? (Ausgabe 12/2008: Kostet Glück

Mehr

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik

BIST Mathematik AK 3 Kommunikation. Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik BIST Mathematik AK 3 Kommunikation Die Sprache der Mathematik sprechen - Sprechen über Mathematik 1 Lehrer sollen ihren SchülerInnen Gelegenheit geben, mehr zu reden! Lehrer sollen lernen, ihren SchülerInnen

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau

Meiner Vision auf der Spur. «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau Workshop Meiner Vision auf der Spur «Wenn wir das, was in uns liegt, nach aussen in die Welt tragen, geschehen Wunder.» Henry David Thoreau VisionSpur Idee Ganzheitliche, nachhaltige Veränderungen entstehen

Mehr

Stoffverteilungsplan Hessen

Stoffverteilungsplan Hessen Stoffverteilungsplan Hessen Leben leben Band 1 für Klasse 5/6 Schule: 978-3-12-695230-9 Lehrer: KC: Kerncurriculum für das Gymnasium 5-9/10. Die in den mit KC gekennzeichneten Spalten aufgeführten Inhaltsfelder

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe

Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Interkulturelle Kompetenz in der Flüchtlingshilfe Die Anderen sind wir! Sandra de Vries 28.04.2015 Inhalt- Ablauf : 1. Einstieg: Die Welt im Wandel Das Eigene und das Fremde! 2. Die Anderen sind wir: was

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks

Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Herzlich willkommen! 1. Vortrag mit kurzen Übungen und Tipps (ca. 50 Minuten) 2. Anschließend Möglichkeit zu Gesprächen mit Getränken und Snacks Was ist Stress? Wenn Ist und Soll auseinander weichen Wenn

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 7+8 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen 1) Anthropologie Individualität Abenteuer Ich: Wer bin ich? Was für einer will ich sein? Aussehen,

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Name des Bewerbers: Klasse: Name des Französischlehrers: F1/ F2 Name der Bewerberin/des Bewerbers Geburtsdatum Straße, Hausnummer Vorname Größe PLZ, Wohnort

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Schulstart für Lehrer

Schulstart für Lehrer Maja Dammann Schulstart für Lehrer Ein Praxisbuch llt } A Neu im Beruf I f-wie finden Sie Ihre zukünftige Schule und wie bewerben Sie fsich? 11 ;t.1 Ihr Portfolio 11 1.2 Wie orientieren Sie sich für Bewerbungen

Mehr

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg

Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg Ergebnisse des Schulprojekt NMS Kapfenberg Teambuilding, neue Lernstrategien, Gewalt- & Krisenprävention für Hauptschulen (NMS) in Kapfenberg 20.03.2014 06.06.2014 Ergebnisse_NMS Kapfenberg 20140528 www.kutschera.org

Mehr

Fachschaft Kath. Religion. Schuleigenes Curriculum für die Klassen 5 und 6

Fachschaft Kath. Religion. Schuleigenes Curriculum für die Klassen 5 und 6 Fachschaft Schuleigenes Curriculum für die 18. Mai 2004 Kompetenz Pflichtinhalte Bemerkungen Die Schüler können. - Bibelstellen auffinden und nachschlagen - in Grundzügen die Entstehung der biblischen

Mehr

UNTERRICHTSVORHABEN 1

UNTERRICHTSVORHABEN 1 UNTERRICHTSVORHABEN 1 Kirche als Nachfolgegemeinschaft n lernen verschiedene Erscheinungsformen und Persönlichkeiten der Kirche in Vergangenheit und Gegenwart kennen, verstehen sie in ihrem jeweiligen

Mehr

Ich und mein Leben. Die Frage nach dem Selbst. Fragenkreis 1: (1.HJ) Städtische Gesamtschule Neukirchen-Vluyn

Ich und mein Leben. Die Frage nach dem Selbst. Fragenkreis 1: (1.HJ) Städtische Gesamtschule Neukirchen-Vluyn Fragenkreis 1: (1.HJ) Die Frage nach dem Selbst 5. Jahrgang Schulinterner Lehrplan: Praktische Philosophie Seite 1 von 5 beschreiben die eigenen Stärken geben ihre Gefühle wieder und stellen sie in geeigneten

Mehr

AUF GUTENBERG S SPUREN

AUF GUTENBERG S SPUREN PROJEKTARBEIT UND JAHRESPLANBERICHT 2014 AUF GUTENBERG S SPUREN Pädagogisches Leitmotto: Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Übersichtsraster: Unterrichtsvorhaben Praktische Philosophie, Jgst. 9

Übersichtsraster: Unterrichtsvorhaben Praktische Philosophie, Jgst. 9 Übersichtsraster: Unterrichtsvorhaben Praktische Philosophie, Jgst. 9 Halbjahr Thema des Unterrichtsvorhabens Fragenkreis 1 Entscheidung und Gewissen 3: Die Frage nach dem guten Handeln Völkergemeinschaft

Mehr

A: Menschen fragen nach dem Woher, Wohin und Warum

A: Menschen fragen nach dem Woher, Wohin und Warum A: Menschen fragen nach dem Woher, Wohin und Warum Grobziel 1: Gefühle wahrnehmen und sie äussern. Sich wichtige persönliche Erfahrungen und Ereignisse bewusst machen und sie austauschen. Thema: Lebensweg

Mehr

Wärmebildkamera. Aufgabe 1. Lies ab, wie groß die Temperatur der Lippen (am Punkt P) ist. ca. 24 C ca. 28 C ca. 32 C ca. 34 C

Wärmebildkamera. Aufgabe 1. Lies ab, wie groß die Temperatur der Lippen (am Punkt P) ist. ca. 24 C ca. 28 C ca. 32 C ca. 34 C Wärmebildkamera Ob Menschen, Tiere oder Gegenstände: Sie alle senden unsichtbare Wärmestrahlen aus. Mit sogenannten Wärmebildkameras können diese sichtbar gemacht werden. Dadurch kann man die Temperatur

Mehr

D: Menschen gestalten die Welt

D: Menschen gestalten die Welt Unterrichtseinheiten 5./6. Klasse: D: Menschen gestalten die Welt Grobziel 12: Biografien gelungenen Lebens kennen und mit eigenen Vorstellungen vergleichen Thema: Ungewöhnliche Frauen und Männer Autorin:

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Fachcurriculum. Katholische Religion

Fachcurriculum. Katholische Religion Fachcurriculum Katholische Religion Klassen 5 und 6 Stand: März 2004 Kath. Religion 5/6 Seite 1 Ich und die Gruppe (10 Std.) Themenbereich 1 Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Verknüpfung der Inhalte des Lehrmittels Weltethos für 4-8jährige mit dem Bildungsplan BW 2004

Verknüpfung der Inhalte des Lehrmittels Weltethos für 4-8jährige mit dem Bildungsplan BW 2004 Verknüpfung der Inhalte des Lehrmittels Weltethos für 4-8jährige mit dem Bildungsplan BW 2004 Gerechtigkeit Grundbaustein: Faires Spielen und Teilen Grundbaustein Bauen und gestalten in Gruppen Fair spielen

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

wir zwar ohne Religion geboren, aber nicht ohne das Grundbedürfnis nach Mitgefühl und nicht ohne das Grundbedürfnis nach Wasser.

wir zwar ohne Religion geboren, aber nicht ohne das Grundbedürfnis nach Mitgefühl und nicht ohne das Grundbedürfnis nach Wasser. wir zwar ohne Religion geboren, aber nicht ohne das Grundbedürfnis nach Mitgefühl und nicht ohne das Grundbedürfnis nach Wasser. Ich sehe immer deutlicher, dass unser spirituelles Wohl nicht von der Religion

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Stoffverteilungsplan Leben leben 1 Ethik Klasse 5/6 Gymnasium Rheinland-Pfalz. Übersicht nach Lehrplan

Stoffverteilungsplan Leben leben 1 Ethik Klasse 5/6 Gymnasium Rheinland-Pfalz. Übersicht nach Lehrplan Stoffverteilungsplan 1 Ethik Klasse 5/6 Gymnasium Rheinland-Pfalz Übersicht nach Lehrplan Stoffverteilungsplan Gymnasium 1 Schülerband für 5/6 Schule: 978-3-12-695254-5 Lehrer: Abgleich mit dem Rahmenlehrplan

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II 3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II Evangelischer Religionsunterricht erschließt die religiöse Dimension der Wirklichkeit und des Lebens und trägt damit zur religiösen Bildung der Schüler/innen

Mehr

Fach: Französisch /Jahrgang: 6 Unterrichtseinheit Lektion 1 Salut, bonjour

Fach: Französisch /Jahrgang: 6 Unterrichtseinheit Lektion 1 Salut, bonjour Fach: Französisch /Jahrgang: 6 Unterrichtseinheit Lektion 1 Salut, bonjour Kompetenzbereich(e) / Bildungsstandard Kommunikative Kompetenz: einfache Begrüßungs- und Verabschiedungsformeln verwenden Transkulturelle

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

FRIEDENSWOCHEN am ÖSFK Modellprogramm für 3 Tage KULTUR

FRIEDENSWOCHEN am ÖSFK Modellprogramm für 3 Tage KULTUR Auf Empfehlung des ÖSF Abteilung für Friedenspädagogik und schulisches Konfliktmanagement in Kooperation mit Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland & Landesschulrat für Burgenland FRIEDENSWOCHEN am

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Musik spielt eine große Bedeutung im Leben von Menschen und insbesondere von jungen Menschen: Sie spricht junge Menschen an, öffnet Barrieren, weckt Interesse und lädt zum

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen

Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen 14. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung Sexualpädagogik und Gesundheit - 27. Juni 2012 Gabriela Jegge, Jegge, Kompetenzzentrum

Mehr

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer:

Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Bewerbungs- und Anmeldeformular Schüleraustausch MSG Rappoltsweiler/Ribeauvillé FÜR DAS JAHR 20 Name: F1 F2 Klasse: Französischlehrer: Hier bitte nach Möglichkeit Pass- oder öhnliches Foto festtackern!

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln. Schulinternes Curriculum. Fach: Politik/Wirtschaft Erzbischöfliche Liebfrauenschule Köln Schulinternes Curriculum Fach: Politik/Wirtschaft Vorbemerkung: Die Beachtung der Kompetenzen, der Inhaltsfelder mit den Schwerpunkten und der Problemfrage ist verpflichtend,

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie. Fach / Jahrgangsstufe Praktische Philosophie 5/6

Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie. Fach / Jahrgangsstufe Praktische Philosophie 5/6 Fach / Jahrgangsstufe 5/6 Nr. des Unterrichtsvorhabens im Doppeljahrgang: 1 Fragekreis 1 Die Frage nach dem Selbst Personale Kompetenz beschreiben die eigenen Stärken geben ihre Gefühle wieder und stellen

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation

BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN. Streitschlichter. Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation BILDUNGSEINHEIT NÄGELIMOOS KLOTEN Streitschlichter Ein Projekt im Rahmen der Schülerpartizipation SSA, SL, Projektgruppe Schülerpartizipation 2011/2012 Ausgangslage Zurzeit besuchen über 300 Schüler die

Mehr