Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten?"

Transkript

1 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

2 SCHOOL-SCOUT n Seite 2 von 6 Was versteht man unter einer Spende? Unter einer Spende versteht man freiwillige Leistungen, die ohne Gegenleistung, aber in der Regel mit einer bestimmten Zweckbestimmung gegeben werden. Eine Spende kann sowohl ein finanzieller Beitrag, eine Dienst- oder Sachleistung als auch eine Zeitspende (Ehrenamt) sein. Spenden gehen dabei meist an eine Organisation, wie etwa einen gemeinnützigen Verein, eine Stiftung, eine Organisation oder eine politische Partei (Parteispende). Die Verwendung der Spende durch eine Organisationen erfolgt zumeist zweckgebunden: Eine Geld-Spende der Bekämpfung des Hungers, während eine Parteispende den Wahlkampf einer bestimmten Partei unterstützt. aboutpixel.com Dot Com Als Spenden gelten Geld-, Sach- oder Dienstleistungen nur dann, wenn maximal der Name des Spenders genannt, nicht aber etwa das Logo einer spendenden Firma angegeben wird. Sobald dies der Fall ist, spricht man nicht mehr vom Spenden, sondern von Sponsoring. Zahlen und Fakten: Wie viel spenden die Deutschen? Die Schätzungen über das Spendenaufkommen in Deutschland gehen weit auseinander. Das liegt vor allem an unterschiedlichen Messungen, Messmethoden und Definitionen der Untersuchung. Im Auftrag des Deutschen Spendenrats e.v. führt jedoch die GfK Panel Services Deutschland, ein Marktforschungsinstitut aus Nürnberg, jährlich die Studie durch. Dadurch können aktuelle und einigermaßen verlässliche Daten zum Spendenaufkommen in Deutschland erhoben werden. In der Erhebung zur deutschen Spendenbilanz 2010 konnte im Vergleich zum Vorjahr etwa eine deutliche Steigerung des Spendenaufkommens gemessen werden. Insgesamt stieg das Spendenaufkommen der deutschen Bevölkerung für gemeinnützige Organisationen, Kirchen und Hilfsvereinen im Jahr Über 13 Mio. der in Deutschland lebenden Bürger spenden mindestens einmal im Jahr. aboutpixel.com Andreas Morlok Entgegen diesen Zahlen steht die BRD in ihrem Spendenverhalten im internationalen Vergleich nicht ganz so gut da. Nach dem World Giving Index der britischen Charities Aid Foundation (CAF) reicht es für Deutschland zwar noch zu einem Platz in der Top 20. Die Spendenbereitschaft ist nach den herangezogenen Kriterien aber weitaus geringer, als die der Österreicher, der US-Amerikaner und der Schweizer. Dem Index nach sind Neuseeländer und Australier die Spendenweltmeister. Auf Platz 3 folgen die Iren. Betrachtet man die Spendenbereitschaft der Deutschen bei der verheerenden Tsunami-Katastrophe im Dezember 2004, zeigte sich damals noch ein anderes Bild: Deutschland lag mit einem Gesamtspendenvolumen von 516 Millionen Euro im Nationenvergleich hinter den USA auf Rang 2.

3 SCHOOL-SCOUT n Seite 3 von 6 Deutsche Bürgerinnen und Bürger können nicht nur ihr Geld in den Dienst einer guten Sache stellen. Auch ehrenamtliches Engagement gilt als sogenannte Zeitspende. Dem Freiwilligensurvey zufolge waren im Jahre 2009 ca % der Bevölkerung in der BRD in Vereinen, Verbänden, Initiativen, Parteien, Schulen und Kindergärten etc. ehrenamtlich tätig. Das entspricht einen Gegenwert von über 6 Milliarden Euro. Das ist mehr als doppelt so viel, wie das monetäre Spendenaufkommen im Vergleichszeitraum. Zahlen und Fakten: Wofür spenden Deutschen? Die Bundesbürger spenden das meiste Geld für humanitäre Hilfsmaßnahmen: 2010 gaben nach der ca. 79% der Befragten an, für derartige Projekte Geld gegeben zu haben. Vor allem durch das Erdbeben auf Haiti und die Flut in Pakistan stieg der Anteil der humanitären Hilfsleistungen im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Unter den humanitären Hilfen hatten die Sofort- und Nothilfen einen Anteil von deutlich über 50%. Es folgten Behindertenhilfe, Kirche, Wohlfahrt und Soziales und Entwicklungshilfe. Die übrigen 21% verteilen sich auf die Bereiche Tierschutz, Kultur- und Denkmalpflege, Umweltschutz, etc. Bei den Zeitspenden sieht es ein wenig anders aus: Der soziale Bereich lag abgeschlagen hinter den Sportvereinen, die zu den bevorzugten ehrenamtlichen Tätigkeitsfeldern der Bundesbürger zählen. Dennoch halten die meisten Befragten den sozialen Bereich für den gesellschaftlich bedeutendsten ehrenamtlichen Beitrag. Welche Institutionen erhalten die meisten (Geld-)Spenden? Die Spendengelder der Deutschen fließen überwiegend in die Kassen von gemeinnützigen Organisationen. Gemeinnützig ist eine Körperschaft nach dem Gesetz, Tätigkeit darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gemeinnützigkeit bringt nicht nur dem Träger dieses Prädikats steuerliche Vorteile. Auch ein Spender, der einer gemeinnützigen Organisation Geld gibt, kann dadurch eine Steuerersparnis erhalten. Wie viele der Vereine, GmbHs, Aktiengesellschaften und Stiftungen von den Steuerbehörden als gemeinnützig anerkannt sind, ist nicht erfasst. Die Bundesregierung schätzte 1994 die Zahl der gemeinnützigen Organisationen auf bis Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geht davon aus, dass von diesen gemeinnützigen Im Übrigen ist es so, dass alle Vereine Spenden und andere Zuwendungen (etwa Mitgliedsbeiträge) sammeln, um tätig sein zu können. In Deutschland verzeichneten im Jahr 2007 die folgenden fünf Organisationen die höchsten Einnahmen aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Erbschaften: Hermann-Gmeiner-Fond SOS Kinderdorf e.v. UNICEF (85,5 Mio. Johanniter-Unfall-Hilfe Deutsche Krebshilfe aboutpixel.com chokolat

4 SCHOOL-SCOUT n Seite 6 von 6 Verständnisaufgaben zum Text 1. Verständnisaufgaben Was versteht man unter einer zum Spende Text und wie unterscheidet sie sich vom so genannten Sponsoring? 2. Für welche Zwecke wird prozentual hauptsächlich gespendet? 3. Was versteht man unter Dauerspende und Patenschaft? 5. Wie verhindert man Spendenmissbrauch? 6. Welche steuerlichen Vorteile haben Spenden für den Spender?

5 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Spenden - Was muss man darüber wissen? Worauf muss man achten? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Burckhard Wilke BBE-Newsletter 25/2013. Zur Entwicklung des Spendenwesens in Deutschland 2012 und 2013

Burckhard Wilke BBE-Newsletter 25/2013. Zur Entwicklung des Spendenwesens in Deutschland 2012 und 2013 Burckhard Wilke BBE-Newsletter 25/2013 Zur Entwicklung des Spendenwesens in Deutschland 2012 und 2013 Einleitung Will man sich einen kurzen Überblick über wichtige Entwicklungen des deutschen Spendenwesens

Mehr

Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014. Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014

Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014. Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014 Burkhard Wilke BBE-Newsletter 22/2014 Zur Situation des deutschen Spendenwesens im Jahr 2014 Einleitung Dieser Beitrag dokumentiert wichtige Entwicklungen des deutschen Spendenwesens im zu Ende gehenden

Mehr

Bundespresskonferenz zur Bilanz des Helfens

Bundespresskonferenz zur Bilanz des Helfens GfK Consumer Tracking Thema Bilanz des Vortrags Helfens Name des Vortragenden 11. September TT. Monat 2008 JJJJ Bundespresskonferenz zur Bilanz des Helfens Deutscher Spendenrat e.v. GfK AG Panel Services

Mehr

Bilanz des Helfens 2016

Bilanz des Helfens 2016 Bilanz des Helfens 2016 Berliner Pressekonferenz, 1. März 2016 GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 1 1. Methodik GfK CharityScope GfK 2016 Bilanz des Helfens 1. März 2016 3 GfK CharityScope: Die Methodik

Mehr

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011 Studienteil AKIS 15.Januar 2011 in Deutschland?? In Deutschland gibt es über 5000 und Hilfsvereine. Hilfsorganisation Definition Eine Organisation mit der Aufgabe, Menschen oder Tieren zu helfen oder Sachwerte

Mehr

SPENDENJAHR 2013: TRENDS UND PROGNOSE Berliner Pressekonferenz 15. Oktober 2013

SPENDENJAHR 2013: TRENDS UND PROGNOSE Berliner Pressekonferenz 15. Oktober 2013 SPENDENJAHR 2013: TRENDS UND PROGNOSE Berliner Pressekonferenz 15. Oktober 2013 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK und Deutscher Spendenrat e.v. 2013 : 15. Oktober 2013 1 Agenda Methodik GfK CharityScope

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2014

BILANZ DES HELFENS 2014 BILANZ DES HELFENS 2014 Berliner Pressekonferenz 5. März 2014 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK 2014 Bilanz des Helfens 2014 05. März 2014 1 Agenda 1 Methodik GfK CharityScope 2 Bilanz des Helfens 2014

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2012

BILANZ DES HELFENS 2012 BILANZ DES HELFENS 2012 Berliner Pressekonferenz 15. März 2012 Deutscher Spendenrat e.v. GfK 1 Agenda Methodik GfK CharityScope 2012 1 2 3 4 Eckdaten zum Spendenverhalten Spendenzweck und Spendenanstoß

Mehr

Bundespressekonferenz zur Bilanz des Helfens. Deutscher Spendenrat e.v. GfK AG Panel Services Deutschland Berlin 8. Oktober 2009

Bundespressekonferenz zur Bilanz des Helfens. Deutscher Spendenrat e.v. GfK AG Panel Services Deutschland Berlin 8. Oktober 2009 Thema Bilanz des Vortrags Helfens Name des Vortragenden 8. TT. Oktober Monat 2009 JJJJ Bundespressekonferenz zur Deutscher Spendenrat e.v. GfK AG Panel Services Deutschland Berlin Agenda 1 Erhebungsmethode

Mehr

GfK - Konzeption und Angebot

GfK - Konzeption und Angebot GfK SE Bereich Panel Services Deutschland GfK Charity Scope GfK - Konzeption und Angebot Kontinuierliche Erhebung der Spenden der deutschen Bevölkerung an gemeinnützige Organisationen, Hilfsorganisationen

Mehr

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G

Durchschnittliche Spendensumme eines Haushaltes in den letzten 12 Monaten Vergleich D-CH/W-CH. gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G gfs-zürich M A R K T - & S O Z I A L F O R S C H U N G Zürich, 8. Mai 21 Spendenmonitor 21 des Forschungsinstituts gfs-zürich: Schweizer Privathaushalte spendeten grosszügiger Projektleiter: Martin Abele,

Mehr

Spendenjahr 2015 Trends und Prognose

Spendenjahr 2015 Trends und Prognose Spendenjahr 2015 Trends und Prognose Berliner Pressekonferenz, 18. November 2015 GfK 2015 und Deutscher Spendenrat e.v. Spendenjahr 2015: Trends und Prognose 18. November 2015 1 GfK CharityScope: Die Methodik

Mehr

Spendenjahr Trends und Prognose. Berliner Pressekonferenz, 17. November GfK 2016 Spendenjahr 2016: Trends und Prognose 17.

Spendenjahr Trends und Prognose. Berliner Pressekonferenz, 17. November GfK 2016 Spendenjahr 2016: Trends und Prognose 17. Spendenjahr 2016 Trends und Prognose Berliner Pressekonferenz, 17. November 2016 1 Agenda 1. Methodik GfK CharityScope 2. Spendenjahr 2016: Trends und Prognose 2.1 Eckdaten zum Spendenverhalten 2.2. Spendenanstoß,

Mehr

SPENDENJAHR 2012: TRENDS UND PROGNOSE

SPENDENJAHR 2012: TRENDS UND PROGNOSE SPENDENJAHR 2012: TRENDS UND PROGNOSE Berliner Pressekonferenz 15. November 2012 Deutscher Spendenrat e.v. GfK 1 Agenda Methodik GfK CharityScope : 1 2 3 4 Eckdaten zum Spendenverhalten: Januar bis September

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2015 Berliner Pressekonferenz, 11. März GfK 2015 und Deutscher Spendenrat e.v. Bilanz des Helfens

BILANZ DES HELFENS 2015 Berliner Pressekonferenz, 11. März GfK 2015 und Deutscher Spendenrat e.v. Bilanz des Helfens BILANZ DES HELFENS 2015 Berliner Pressekonferenz, 11. März 2015 GfK 2015 und Deutscher Spendenrat e.v. Bilanz des Helfens 2015 11. März 2015 1 Agenda 1. Methodik GfK CharityScope 2. Bilanz des Helfens

Mehr

GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur Bilanz des Helfens

GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur Bilanz des Helfens 1 GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur Bilanz des Helfens GfK Panel Services Deutschland Berlin, 13. September 2006 Agenda 2 Die Entwicklung der Geldspenden Die Entwicklung der Zeitspenden Ausgewählte

Mehr

- Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Fundraising in der Politik

- Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Fundraising in der Politik - Grundlagen politischer Kommunikation für Kampagnen und Aktionen Fundraising in der Politik Karin Pritzel & Marcus Beyer im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung Fundraising

Mehr

Der Zuckerberg in uns

Der Zuckerberg in uns Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Private Spenden 17.12.2015 Lesezeit 3 Min Der Zuckerberg in uns Die Vorweihnachtszeit hat für die Hilfsorganisationen eine ähnlich große Bedeutung

Mehr

Spendenbericht 2010. Wachstum auch in der Krise!

Spendenbericht 2010. Wachstum auch in der Krise! Spendenbericht 2010 Wachstum auch in der Krise! INHALT Überblick...1 Spendenindex...2 Spendentrend Land der Kleinspender...3 Philanthropen im Vormarsch?...3 Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden Spendenaufkommen

Mehr

Fundraising für die Stiftungspraxis

Fundraising für die Stiftungspraxis Fundraising für die Stiftungspraxis Ansätze zur Gewinnung von Spenden, Zustiftungen und Treuhand-Stiftungen Andreas Schiemenz Stiftungssymposium der HASPA, 30. Oktober 2009 Agenda 1. Begriffe und ihre

Mehr

Wohin fließen die Spenden?

Wohin fließen die Spenden? Wohin fließen die Spenden? Eine Analyse zur Verwendung von Spenden in Deutschland April 2009 Dr. Angela Ullrich au@betterplace.org +49 30 76 76 44 88-0 betterplace lab Schlesische Str. 26 10997 Berlin

Mehr

FUNDRAISING UND SPONSORING. Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim 20. April 2010 michael.beier@mac.com

FUNDRAISING UND SPONSORING. Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim 20. April 2010 michael.beier@mac.com FUNDRAISING UND SPONSORING Institut für Kulturpolitik, Stiftung Universität Hildesheim 20. April 2010 michael.beier@mac.com Fundraising Fundraising betrachtet die gesamte Organisation vom Förderer aus.

Mehr

SPENDEN IN DEUTSCHLAND UND IN DER LANDESKIRCHE HANNOVERS

SPENDEN IN DEUTSCHLAND UND IN DER LANDESKIRCHE HANNOVERS SPENDEN IN DEUTSCHLAND UND IN DER LANDESKIRCHE HANNOVERS Die Landeskirche verfügt zum ersten Mal und als erste Kirche in Deutschland über eine Spendenauswertung und prognose. Dazu bedient sie sich über

Mehr

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig A-4040 Linz, Aubrunnerweg 1 Tel.: 0043 (0)732 25 40 24 Fax: 0043 (0)732 25 41 37 Mail: office@public-opinion.at http://www.public-opinion.at SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte

Mehr

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings

Rückenwind für Ihre Ziele. Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Die Grundlagen erfolgreichen Fundraisings Definition Fundraising Fundraising ist die systematische Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle sämtlicher Aktivitäten einer Nonprofit-Organisation, welche

Mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr. Fundraising für kleine Vereine und Initiativen

Gemeinsam bewegen wir mehr. Fundraising für kleine Vereine und Initiativen Gemeinsam bewegen wir mehr Fundraising für kleine Vereine und Initiativen Agenda Was bedeutet Fundraising? Gruppenarbeit I: Was ist das Besondere meines Projekts/Vereins? Entwicklungen auf dem deutschen

Mehr

Spendenbilanz 2014: Allgemeine Spenden legen kräftig zu

Spendenbilanz 2014: Allgemeine Spenden legen kräftig zu Pressemitteilung Berlin, den 9. März 2015 Spendenbilanz 2014: Allgemeine Spenden legen kräftig zu Die Deutschen spendeten 6,4 Mrd. Euro / Laut DZI Spenden-Index 4,4% Zuwachs bei den Spenden außerhalb der

Mehr

Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test. Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014

Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test. Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014 Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014 Agenda 1. Übersicht Spendenmarkt 2. Der Dialog TÜV 2014 3. Tipps für NGOs 4.

Mehr

Der Süden Deutschlands trägt mehr als 40% zum Gesamtspendenvolumen an Geldspenden bei.

Der Süden Deutschlands trägt mehr als 40% zum Gesamtspendenvolumen an Geldspenden bei. Wo wohnen die spendenfreudigsten Bundesbürger? Im Osten ist die geringste Reichweite und Durchschnittsspende zu beobachten, im Norden die geringste Spendenhäufigkeit. Reichweite ist der Anteil der Befragten,

Mehr

Stifterinformationen: Stiften für alle

Stifterinformationen: Stiften für alle Stifterinformationen: Stiften für alle Stiften für Einsteiger Inge Weise, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Nürnberg Karin Eisgruber, Mitarbeiterin der Bürgerstiftung Nürnberg Stiftungen und Bürgerstiftungen

Mehr

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein"

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 WorkshopAktiv sein Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein" 1. Angebote von Benevol Bern 2. Definition der Freiwilligenarbeit 3. Einsatzmöglichkeiten von A bis Z 4. Statistik Schweiz 5. BENEVOL-Standards

Mehr

12. Wahlperiode 17. 04. 2000. der Abg. Johannes Buchter u. a. Bündnis 90/Die Grünen. Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg

12. Wahlperiode 17. 04. 2000. der Abg. Johannes Buchter u. a. Bündnis 90/Die Grünen. Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg 12. Wahlperiode 17. 04. 2000 Antrag der Abg. Johannes Buchter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg Antrag Der

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre

Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Studie Großspenden in Deutschland: Wege zu mehr Philanthropie Erkenntnisse für Forschung und Lehre Fundraising für Hochschulen: Spenden, Sponsoring und Stiftungen in der Praxis Evangelische Akademie Bad

Mehr

Deutschland ist online! 79,1% Definition. Crowdfunding / Online-Fundraising. fester Zeitraum - o!ener Zeitraum fester Betrag - o!

Deutschland ist online! 79,1% Definition. Crowdfunding / Online-Fundraising. fester Zeitraum - o!ener Zeitraum fester Betrag - o! Deutschland ist online betterplace.org: Erfolgreich online Spenden sammeln und Ehrenamtliche finden Workshop/Vereinsforum Halle 24.01.2015 Leonie Gehrke 27 Millionen Facebook-Nutzer 79,1% 54,2 Millionen

Mehr

Bekanntheit und Sympathie reichen nicht immer aus

Bekanntheit und Sympathie reichen nicht immer aus +++ Pressemitteilung vom 30. Oktober 2009 +++ Spendenbereitschaft in Deutschland Bekanntheit und Sympathie reichen nicht immer aus Köln, 30. Oktober 2009. Die Höhe der Bekanntheit von Spendenorganisation

Mehr

Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising

Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising Fundraising: Vom Spendenmailing zum Friendraising 24. Januar 2007 Sparkasse Bielefeld Alle wollen nur mein bestes oder Die Schwierigkeit der Einwerbung von Spendengeldern Dr. A. Heinrike Heil Alle wollen

Mehr

Fakten zu Stiftungen in Deutschland von A bis Z

Fakten zu Stiftungen in Deutschland von A bis Z Fakten zu Stiftungen in Deutschland von A bis Z Anerkennung Die Anerkennung durch die zuständige Stiftungsaufsichtbehörde ist der förmliche Rechtsakt, durch den die rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts

Mehr

Textnachrichten eignen sich als komfortable und kosteneffiziente Möglichkeit Spenden zu sammeln

Textnachrichten eignen sich als komfortable und kosteneffiziente Möglichkeit Spenden zu sammeln Sende SMS mit: SPENDE Textnachrichten eignen sich als komfortable und kosteneffiziente Möglichkeit Spenden zu sammeln München, 20. April 2016 Eine Umfrage zum Spendenverhalten der Deutschen ergab, dass

Mehr

Bilanz des Helfens. GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur. GfK Panel Services Deutschland Berlin, 11. April Geldspende.

Bilanz des Helfens. GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur. GfK Panel Services Deutschland Berlin, 11. April Geldspende. 1 Geldspende Zeitspende GfK Charity*Scope Berliner Pressekonferenz zur Bilanz des Helfens GfK Panel Services Deutschland Berlin, 2 Agenda Geldspende 1. Definitionen zur Bilanz des Helfens 2. Die Geldspenden

Mehr

Die Stiftung als Instrument der Nachfolgeregelung

Die Stiftung als Instrument der Nachfolgeregelung 3. KÖLNER STIFTUNGSTAG Dipl.-Hdl. Jürgen Henze - Wirtschaftsprüfer Steuerberater - Vorstand der Kämpgen-Stiftung, 1. Der Entscheidungsprozess bei der Nachfolgereglung 1.1. Subjektive Auswahlkriterien 1.2.

Mehr

Tob'anik e.v. - Hilfe für Kinder in Guatemala

Tob'anik e.v. - Hilfe für Kinder in Guatemala Tob'anik e.v. - Hilfe für Kinder in Guatemala Live 8 Real Aid Neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit 11. Entwicklungspolitisches Seminar OYAK e.v. - Verein zur Förderung der Entwicklung in Mittelamerika

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

Kurzvorstellung: Marcus Beyer

Kurzvorstellung: Marcus Beyer Kompetenz im gesellschaftlichen Handeln Dialog statt Klingelbüchse: Innovatives Fundraising für Vereine und Verbände Marcus Beyer & Carola Kolouschek im Auftrag des Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

HOCHSCHULFUNDRAISING Rahmenbedingungen-Chancen-Risiken

HOCHSCHULFUNDRAISING Rahmenbedingungen-Chancen-Risiken HOCHSCHULFUNDRAISING Rahmenbedingungen-Chancen-Risiken Deutscher Stiftungstag Hannover 65. Jahrestagung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen 7. Mai 2009 Nord LB Lunch Vortrag von Wolfgang-Uwe Friedrich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League

Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League PRESSEMITTEILUNG Emirates und Qatar Airways fliegen auf die UEFA-Champions-League Köln, 10. April 2015 Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten dominieren das Trikotsponsoring der Fußballvereine, die ab

Mehr

10.06.2011. Erfolg ist planbar:! Strategisches Fundraising in der Praxis Workshop auf dem 5. Fundraisingtag der politischen Bildung, Köln

10.06.2011. Erfolg ist planbar:! Strategisches Fundraising in der Praxis Workshop auf dem 5. Fundraisingtag der politischen Bildung, Köln 10.06.2011 Erfolg ist planbar:! Strategisches Fundraising in der Praxis Workshop auf dem 5. Fundraisingtag der politischen Bildung, Köln Gliederung Zahlen, Daten, Fakten Geldquellen, Vorgehen, Instrumente

Mehr

Twitter, Facebook und soziale Netzwerke sinnvoll nutzen. 11.06.2010 Thorsten Haas info@mittelundwege.eu Twitter: @thorstenberlin, @mittelundwege

Twitter, Facebook und soziale Netzwerke sinnvoll nutzen. 11.06.2010 Thorsten Haas info@mittelundwege.eu Twitter: @thorstenberlin, @mittelundwege Twitter, Facebook und soziale Netzwerke sinnvoll nutzen 11.06.2010 Thorsten Haas info@mittelundwege.eu Twitter: @thorstenberlin, @mittelundwege Hinweis zur Präsentation: In verschiedenen Bilder sind Links

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Geben gibt. Newsletter

Geben gibt. Newsletter A U S G A B E 2 / 1 0 O K T O B E R 2 0 1 0 Geben gibt. Newsletter E D I T O R I A L Liebe Leserinnen und Leser, über 1.800 engagierte Menschen, Organisationen und Unternehmen wurden im Frühjahr und Sommer

Mehr

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013

Herzlich willkommen. Kassier/innen und. Kassenprüfer/innen. zum. Seminar 2013 Herzlich willkommen Kassier/innen und Kassenprüfer/innen zum Seminar 2013 Bitte beachten diese Aussagen sind allgemein und keine Rechts- und Steuerauskünfte 1 Gemeinnützigkeit i it Ein Verein wird als

Mehr

Der Wettbewerb um die SpenderInnen. Fundraising Tag Baden-Württemberg 25. Juni 2012

Der Wettbewerb um die SpenderInnen. Fundraising Tag Baden-Württemberg 25. Juni 2012 Der Wettbewerb um die SpenderInnen. Fundraising Tag Baden-Württemberg 25. Juni 2012 GfK CharityScope GfK. Growth from Knowledge GfK 2012 GfK CharityScope Juni 2012 1 Fundraising ist Beziehungsmanagement!

Mehr

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte

Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Unterstützer finden - Fundraising effektiv gestalten Strategisches Fundraising für Patenschaftsprojekte Landestagung Mecklenburg-Vorpommern AKTION ZUSAMMEN WACHSEN 17. August 2011 in Schwerin Fundraising

Mehr

FC Algermissen 1990 e.v.

FC Algermissen 1990 e.v. FC Algermissen 1990 e.v. WWW.FCALGERMISSEN.DE Ostpreußenstraße 16 31191 Algermissen Ein junger, ambitionierter Verein stellt sich vor INHALT DIESER PRÄSENTATIONSMAPPE 1. GRUßWORT DES VORSTANDS 2. ZAHLEN

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN. (insbesondere für junge Bürgerstiftungen)

MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN. (insbesondere für junge Bürgerstiftungen) MODELLPLAN FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU UND DIE ZUSAMMENARBEIT MIT STIFTERN UND SPENDERN (insbesondere für junge Bürgerstiftungen) Erstellt von der Arbeitsgruppe Building Charitable Assets and Partnering with

Mehr

Steuerliche Vorschriften über Spenden

Steuerliche Vorschriften über Spenden I-39100 Bozen Brennerstr. 9 Tel.+39 0471 974 378 Fax.+39 0471 979 373 www.vss.bz.it - info@vss.bz.it Steuernummer 80022790218 Landesgericht BZ Nr. 8759/444 R.P.G. Volontariatsorganisation Dekret LH Nr.

Mehr

Fundraising ohne Startkapital?

Fundraising ohne Startkapital? Fundraising ohne Startkapital? Beispiele und praktische Tipps für kleine Organisationen Geld darf man nicht nachlaufen, man muss ihm entgegenkommen. Workshop im Rahmen des 2. Fundraisingtags der politischen

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008. Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen

Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008. Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen Gerhard Bittner BBE-Newsletter 23/2008 Spendenwesen in Österreich Gesetzliche Grundlagen und deren Auswirkungen Spenden als Engagement für die Zivilgesellschaft Spendenvorgänge sind ein wesentlicher Faktor

Mehr

Selbstverpflichtung der Mitgliedsorganisationen des Deutschen Spendenrates e.v.

Selbstverpflichtung der Mitgliedsorganisationen des Deutschen Spendenrates e.v. 2 Seit April 2008 ist die Stiftung Liebenau Mitglied des Deutschen Spendenrates e.v. Damit hat sich die Stiftung im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung zur Einhaltung folgender Standards

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Aktueller Stand der Forschung zu Geldspenden in Deutschland Empirische Literaturstudie

Aktueller Stand der Forschung zu Geldspenden in Deutschland Empirische Literaturstudie Aktueller Stand der Forschung zu Geldspenden in Deutschland Empirische Literaturstudie Prof. Dr. Ulrich Lakemann Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena Jena, Mai 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Spenderquoten:

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings

Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Umsatzsteuerliche Behandlung des Sponsorings Unterscheidung Sponsorgeber und -nehmer sowie die Abgrenzung zur Spende. www.metatop.com Definition

Mehr

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt

Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com. Nielsen Digital Facts: PKW-Markt The Nielsen Company (Germany) GmbH Insterburger Str. 16 60487 Frankfurt am Main www.nielsen.com/de Pressemeldung Medienkontakt: Marie-Luise Sebralla, Tel.: 069 / 7938-630, marie-luise.sebralla@nielsen.com

Mehr

Michael Urselmann. Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für. steuerbegünstigte Organisationen. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage

Michael Urselmann. Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für. steuerbegünstigte Organisationen. 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage Michael Urselmann Fundraising Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen 6., überarbeitete und aktualisierte Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Definition des Begriffs

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41

Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20. 2 Ethische Überlegungen im Fundraising 41 Inhalt 6 Vorwort 12 Teil I Grundlagen und Rahmenbedingungen 18 1 Was ist Fundraising? 20 Marketingprinzip 21 Beziehungs- und Freundschaftspflege 23 Philanthropie, Fundraising und Staatsverständnis 25 Fundraising

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation

Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Offizielle Spender- und Sponsorenpräsentation Die ESB Cycling for Charity Tour 2016 fährt von Reutlingen nach Schottland Zum 13. Mal in Folge veranstalten wir, die Studierenden des Studiengangs International

Mehr

Der Deutsche Fundraising Verband

Der Deutsche Fundraising Verband Der Deutsche Fundraising Verband Für eine Kultur des Fundraisings in Deutschland - Chancen und Verpflichtung - DZI Spenden-SiegelForum 2007 Rüdiger Sornek, Vorsitzender des Deutschen Fundraising Verbandes

Mehr

Spenden vs. Sponsoring

Spenden vs. Sponsoring MTV INFO Spenden vs. Sponsoring 1 Einführung Die Unterstützung durch Mittel von Privatpersonen und Firmen gewinnt bei der Umsetzung unseres Vereinszweckes und daraus abgeleiteten Veranstaltungen und Projekten

Mehr

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten

Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten Gemeinnützige Stiftungen Zahlen, Daten und Fakten August 2013 #1 Heidi Horten ist bekannt für ihr gemeinnütziges Engagement. Das Vermögen der viertreichsten Österreicherin befindet sich in Österreich,

Mehr

(c) Anna Findert GbR 1

(c) Anna Findert GbR 1 Erste Schritte leicht gemacht Einführung in das Fundraising Definitionen Förderergruppen Methoden Instrumente Strategie Bedarf Projekt Anfrage Dank Anna Findert GbR Fundraising für Schulprojekte 1. Definitionen,

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Fundraising. Christian Zwinggi, PR-Berater, Zürich zwinggi@bluewin.ch

Fundraising. Christian Zwinggi, PR-Berater, Zürich zwinggi@bluewin.ch Fundraising Christian Zwinggi, PR-Berater, Zürich zwinggi@bluewin.ch Programm Migros-Hochhaus 2. & 7.Mai 2001 Definition Almosen oder Ablass? Definition Was ist Fundraising? Definition Fundraising ist

Mehr

Freunde der THOMAS ENGEL-Stiftung

Freunde der THOMAS ENGEL-Stiftung Freunde der THOMAS ENGEL-Stiftung Nastätten e.v. United help for CHILDREN United help for CHILDRE Wenn wir die Welt verändern wollen, müssen wir damit bei den Kindern beginnen. www.thomasengel-stiftung.org

Mehr

Rechenschaftsbericht 2005

Rechenschaftsbericht 2005 Afrikanische Deutsche Partnerschaft e.v. Malaika Afrikanische Deutsche Partnerschaft e.v. Am Sauerberg 6 77883 Ottenhöfen Rechenschaftsbericht 2005 1. Zusammenfassung Ungetrübt blieb auch in 2005 die Spendenbereitschaft

Mehr

Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de

Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de Jan-Hendrik Fischedick Vorstand DHB-Breitensport & Vereinsentwicklung fischedick@deutscher-hockey-bund.de Fundraising beschreibt grundsätzlich alle Techniken und Methoden von gemeinnützigen, mildtätigen,

Mehr

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag?

Was ist die BÄrgerstiftung Sulzburg Hilfe im Alltag? 79295 Was ist die BÄrgerstiftung Hilfe im Alltag? Die Stiftung versteht sich als Einrichtung zur Hilfe von BÄrgern fär BÄrger. Sie sieht Ihre Aufgabe darin, Projekte aus den Bereichen der Altenhilfe, Jugendhilfe,

Mehr

Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer. Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt

Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer. Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Bestimmt kennen Sie auch das Zitat von Albert Schweitzer Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt Ein bischen Glück den Menschen in Haiti zu schenken, das war auch mein Wunsch,

Mehr

Fundraising: Grundlagen und Praxis HSH Nordbank AG. Andreas Schiemenz PRIVATE BANKING, PHILANTHROPIE UND STIFTUNGEN HAMBURG 19.

Fundraising: Grundlagen und Praxis HSH Nordbank AG. Andreas Schiemenz PRIVATE BANKING, PHILANTHROPIE UND STIFTUNGEN HAMBURG 19. Fundraising: Grundlagen und Praxis Andreas Schiemenz PRIVATE BANKING, PHILANTHROPIE UND STIFTUNGEN HAMBURG 19. APRIL 2013 Ihr Referent Andreas Schiemenz Seit über 30 Jahren im aktiven Vertrieb für Profit-und

Mehr

Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien

Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien Workshop Das 1x 1 des Fundrasings Praktische Erfahrungen und Strategien Zur Person Uwe Bothur Hauptberuf: Fundraising, Projektmanagement, Beratung Ehrenämter: Nangu Thina e.v. Bundesamt St. Georg e.v.

Mehr

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude

Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Spendenmonitor des Forschungsinstituts GfS Zürich: Wirtschaftskrise dämpft Spendenfreude Nach dem neuen Spendenrekord im Jahr ist das Spendenvolumen im letzten Jahr wieder deutlich zurückgegangen. Das

Mehr

Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke

Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke Freiwillige Zuwendungen für öffentliche oder ausschliesslich gemeinnützige Zwecke 1. Rechtsgrundlage Von den Nettoeinkünften sind abziehbar die freiwilligen Leistungen von Geld und übrigen Vermögenswerten

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Insgesamt steigende Spendenbereitschaft in Deutschland Junge Leute unter 35 Jahren haben jedoch eine geringere Bereitschaft zum Spenden: lediglich

Mehr

FUNDRAISING als Teil der Wertschöpfungskette

FUNDRAISING als Teil der Wertschöpfungskette FUNDRAISING als Teil der Wertschöpfungskette 4. WirtschaftsWoche Jahrestagung Düsseldorf 20.- 21. Oktober 2009 Vortrag (Entwurf, Stand 15.10.2009) von Wolfgang-Uwe Friedrich Stiftung Universität Hildesheim

Mehr

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013

Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit. Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Richtlinie der Stadt Jerichow über die Verteilung von Spenden an Privathaushalte mit Präambel Schäden durch das Hochwasser vom Juni 2013 Durch die Stadt Jerichow wurde ein Spendenkonto zugunsten der Opfer

Mehr

Springen an 2 Tagen auf 2 Stabhochsprunganlagen mit Musik. Anerkannter Förderwettkampf des Bayerischen Leichtathletikverbandes

Springen an 2 Tagen auf 2 Stabhochsprunganlagen mit Musik. Anerkannter Förderwettkampf des Bayerischen Leichtathletikverbandes Deutschlands größtes Stabhochsprungfestival 2015 Springen an 2 Tagen auf 2 Stabhochsprunganlagen mit Musik Anerkannter Förderwettkampf des Bayerischen Leichtathletikverbandes Athleten aus ganz Europa und

Mehr

Spendende immer ungebundener

Spendende immer ungebundener Spendenmonitor des Forschungsinstituts : Spendende immer ungebundener Nach zwei Jahren, in denen sich das Spendenvolumen und die Spenderzahlen rückwärts entwickelt haben, gab es eine Konsolidierung im

Mehr

Berlin 14. Mai 2004. Fundraising für Umweltverbände

Berlin 14. Mai 2004. Fundraising für Umweltverbände Berlin 14. Mai 2004 Fundraising für Umweltverbände Einführung in das Thema Fundraising 2 Dritter Sektor - dritte Kraft Um den Dritten Sektor zu stärken, ist seine finanzielle Unabhängigkeit und Souveränität

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr