Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht"

Transkript

1 Examenskurs Handels- und Gesellschaftsrecht Fälle zum Gesellschaftsrecht Fall 1 A, B und C wollen gemeinsam ein Grundstück erwerben und gründen zu diesem Zweck eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts unter dem Namen Z-GbR. Nach vollzogenem Grundstückserwerb ist im Grundbuch die Z-GbR bestehend aus den Gesellschaftern A, B und C als Eigentümerin vermerkt. Einige Zeit später tritt C einvernehmlich aus der GbR aus, an seiner Stelle wird D in die Gesellschaft aufgenommen. Der Gesellschafterwechsel wird nicht im Grundbuch vermerkt. Nachdem die Grundstückspreise in der Folgezeit kräftig steigen, fassen A und B den Willen, das Grundstück zu verkaufen. D jedoch erhofft sich weitere Wertsteigerungen und spricht sich gegen einen Verkauf aus. Um das Grundstück dennoch veräußern zu können, überreden A und B den C, mit ihnen gemeinsame Sache zu machen. Gegenüber dem Interessenten, dem Erwerber E, treten A, B und C als Gesellschafter der Z-GbR auf. Der zwischenzeitliche Gesellschafterwechsel ist E nicht bekannt. So schließen A, B und C im Namen der Z-GbR mit Erwerber E einen notariellen Kaufvertrag ab und erklären, gleichfalls vor dem Notar, die Auflassung des Grundstücks. Außerdem bewilligen sie zugunsten des E eine Vormerkung, die alsbald im Grundbuch eingetragen wird. Der Antrag auf Eintragung des E wird vom Notar im Auftrag des E ordnungsgemäß gestellt. Noch bevor es zur Eintragung von E als Eigentümer kommt, erfährt D von den Vorgängen. Er wendet sich an Sie mit der Bitte um Rechtsrat. Ihm ist wichtig, dass die Z-GbR Eigentümerin des Grundstücks bleibt, er weiß aber nicht, ob und gegebenenfalls auf welche Weise er dies erreichen kann. D meint, die ganze Sache sei doch ohnehin unwirksam, weil C nicht mehr Gesellschafter sei. Außerdem habe er, der D, dem Geschäft ausdrücklich widersprochen. Und schließlich sei E ja auch noch gar nicht als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Aufgabe: Prüfen Sie in Vorbereitung auf das Beratungsgespräch, was D unternehmen könnte und ob dieses Vorgehen Aussicht auf Erfolg hätte. 1

2 Fall 2 Theo ist Eigentümer eines Grundstücks. Er will das auf dem Grundstück stehende Familienheim ausbauen und nimmt daher im Juli 2009 bei der Günstige-Kredite-GbR, bestehend aus den Gesellschaftern Abel und Bernd, ein Darlehen über auf. Zur Sicherung dieses Darlehens einigen sich Theo und die Günstige-Kredite-GbR, vertreten durch die beiden Gesellschafter, im Juli 2009 über die Bestellung einer Briefgrundschuld am Grundstück des Theo. Anfang August 2009 gewinnt Theo im Lotto und vereinbart deswegen mit Alfons und Bernd, dass nur ausbezahlt werden sollen. Ende August 2009 wird die Grundschuld dennoch in voller Höhe im Grundbuch für die Günstige-Kredite-GbR mit den Gesellschaftern Alfons und Bernd eingetragen. Der Brief wird an die Günstige-Kredite-GbR ausgehändigt. Das Darlehen in Höhe von wird im Oktober 2009 ausgezahlt. Im September 2009 war Christoph der Gesellschaft beigetreten, ohne dass dies in ein amtliches Register eingetragen wurde. Alfons und Bernd treten im November 2009 die Grundschuld im Namen der Günstige- Kredite-GbR schriftlich an die Yepi-Bank ab, ohne auf die Vereinbarung mit Theo hinzuweisen. Der Grundschuldbrief wird übergeben. Eine Eintragung der Abtretung in das Grundbuch erfolgt nicht. Theo kann das Darlehen fristgerecht bis Ende August 2011 inklusive der zu zahlenden Zinsen gegenüber der Günstige-Kredite-GbR tilgen. Nun ist er völlig erstaunt, weil die Yepi-Bank angekündigt hat, ihn auf Duldung der Zwangsvollstreckung zu verklagen. Aufgabenstellung: 1. Wäre die angekündigte Klage der Yepi-Bank begründet? 2. Was würde sich ändern, wenn statt der Grundschuld eine Hypothek bestellt worden wäre? Fall 3 A widmet sich der Vermittlung und Verwaltung von Immobilien. Er bietet darüber hinaus vermögenden Privatpersonen die Möglichkeit, ihn als Teilhaber mit einer ansehnlichen finanziellen Summe zu unterstützen. Den Vertrag über diese Teilhabe hat er formularmäßig vorformuliert. Darin ist festgelegt, dass die Teilhaber jährlich einen festgelegten Anteil am Gewinn erhalten. Weiterhin wird vertraglich bestimmt, dass eine Änderung des Unternehmensgegenstandes nur mit Zustimmung der Teilhaber möglich ist. Außerdem haben sie das Recht, die Buchführung des A einzusehen. Ein Verbraucherschutzverband klagt gegen A auf Unterlassung der Verwendung seines Vertragstextes und begründet dies damit, mehrere Klauseln des Vertrages seien nach den Regeln der AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle unwirksam. A entgegnet, sein vorformulierter Vertrag unterliege überhaupt nicht der AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle. Zu Recht? 2

3 Fall 4 A und B schließen sich zusammen, um einen kleinen Lieferservice zu betreiben. Im Vertrag wird festgelegt, A solle seinen LKW zur Verfügung stellen und B sein Grundstück, das als Parkfläche dienen könne. A übergibt daraufhin B den Zweitschlüssel für den LKW, der anschließend von beiden für die Zwecke der Gesellschaft genutzt wird. B jedoch weigert sich, einer Umschreibung des Eigentums im Grundbuch zuzustimmen. Kann A von B die Eintragung der Gesellschaft im Grundbuch verlangen? Fall 5 M und F sind verheiratet und leben im Güterstand der Gütertrennung. Im Laufe der Jahre erwirbt die Ehefrau F mehrere Immobilien, die alle in ihrem Alleineigentum stehen. Der Ehemann M hat zum Erwerb der Immobilien erhebliche finanzielle Beiträge geleistet. Aus der Verwaltung der Immobilien bestreiten die Ehegatten ihren wesentlichen Lebensunterhalt und bauen einen erheblichen Vermögensstock auf. Nach der Scheidung verlangt M von F einen Zahlungsausgleich. Zu Recht? Fall 6 A ist Ingenieur und lebt mit B zusammen, die Eigentümerin eines Grundstückes ist. Eine Ehe besteht nicht. Auf dem Grundstück von B baute A ein Unternehmen für elektronische Spezialgeräte auf. B unterstützte ihn dabei durch persönliche Mitarbeit. Nach dem Tode des A entnimmt B von einem Bankkonto des A, für das sie eine postmortale Vollmacht hatte, einen Geldbetrag, den die Erben des A von ihr zurückfordern. B wendet ein, ihr stehe ein finanzieller Anteil an dem von A betriebenen Unternehmen zu. Zu Recht? Fall 7 Rentnerin R tritt einem geschlossenen Immobilienfonds bei, der in der Rechtsform der Gesellschaft bürgerlichen Rechts betrieben wird. Nach einigen Jahren stellt sich heraus, dass der Immobilienfonds ein schlechtes Geschäft war. Alle Eigenmittel sind verbraucht, die Gesellschafter werden sogar aufgefordert, zum Ausgleich der mittlerweile entstandenen Verluste weitere Gelder nachzuschießen. Da besinnt sich R im Gespräch mit ihrem Anwalt darauf, dass sie seinerzeit von einem Vermögensberater in ihrer Privatwohnung zum Beitritt in den Immobilienfonds überredet worden war. Über ein möglicherweise bestehendes Widerrufsrecht war sie damals nicht belehrt worden. Auf Empfehlung des Anwalts widerruft sie daher ihre Beitrittserklärung und verlangt das eingezahlte Geld zurück. Der Immobilienfonds verweigert jedoch die Rückzahlung und fordert stattdessen eine zusätzliche Zahlung zum Ausgleich der entstandenen Verluste. Wie ist die Rechtslage? 3

4 Fall 8 Rechtsanwalt A findet im Januar 2009 Aufnahme in eine Anwaltssozietät, die seit vielen Jahren von B, C und D betrieben wird. Einige Zeit später stellt sich heraus, dass Sozius C im Jahre 2008 Gelder eines Mandanten veruntreut hat, die ihm treuhänderisch zur Verfügung gestellt worden waren. Der dadurch geschädigte Mandant M verlangt Schadensersatz von A. 1. Muss A den Betrag an M zahlen? 2. Wen kann A auf Regress in Anspruch nehmen, wenn er an M zahlen sollte? 3. A besorgt auf eigene Kosten EDV-Ausstattung für die Sozietät. Von wem kann er seine Auslagen erstattet verlangen? Fall 9 A und B gründen die A & B Backwaren OHG, deren Zweck in der Herstellung von Backwaren und der Belieferung von Bäckereien liegt. Einige Zeit später überzeugt B seinen siebzehnjährigen Neffen C, der gerade eine Lehre als Bäcker absolviert hat, zum Einstieg in die Gesellschaft. Da C sich mit seinen Eltern nicht gut versteht, berichtet er ihnen nichts von seinem Einstieg bei A und B. Gemeinsam entwickeln sich A, B und C zu einem in der ganzen Region beliebten Lieferanten einer herzhaften Brotsorte, Franken-Laib genannt. Eines Tages erfährt B jedoch, dass A aus früheren Zeiten wegen Betrugs vorbestraft ist und ist empört. Wenn er dies gewusst hätte, hätte er mit A niemals eine Gesellschaft gegründet. Die Zusammenarbeit sei damit für ihn beendet. Wegen der internen Querelen wird die Bäckerei X nicht mit der zugesagten Großlieferung Franken-Laib versorgt. Da sich momentan keiner der drei Gesellschafter für die OHG mehr zuständig fühlt, wendet sich X direkt an A, B und C und verlangt von jedem persönlich, ihm unverzüglich das bestellte Brot zu liefern. Fall 10 A, B und C sind Gesellschafter einer GbR, die auf einem gemeinsam erworbenen Grundstück ein Gebäude errichten und später vermieten will. A ist Architekt und übernimmt daher die Bauleitung. Als die Gesellschaft in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommt, zahlt A Handwerkerrechnungen in Höhe von aus eigener Tasche und vermeidet auf diese Weise die Insolvenz. Diese möchte er von der Gesellschaft ersetzt haben. Außerdem verlangt er ein Honorar in Höhe von für seinen persönlichen Einsatz als Architekt und Bauleiter. Das Gesellschaftsvermögen reicht allerdings für die Zahlung dieser Beträge nicht aus, die Gesellschaft würde dadurch in die Insolvenz getrieben. Daher verlangt A von B und C Zahlung der geltend gemachten Beträge. 4

5 Fall 11 A, B und C sind persönlich haftende Gesellschafter, D und E Kommanditisten einer KG, die auf den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten gerichtet ist. Nach dem Gesellschaftsvertrag stehen Geschäftsführung und Vertretung immer gemeinschaftlich zwei persönlich haftenden Gesellschaftern zu. Sie bedürfen für eine Vielzahl von Geschäften der vorherigen Zustimmung der Gesellschafterversammlung. A schließt eine Reihe von kostspieligen Verträgen ab, die eigentlich einer Zustimmung der Gesellschafterversammlung bedurft hätten. B hat dies jeweils gebilligt. C und D wollen daraufhin erreichen, dass A und B die Gesellschaft verlassen. E will sich nicht einmischen und verhält sich passiv. Der Gesellschaftsvertrag enthält zu dieser Frage keine Regelung. Wie ist die Rechtslage? Fall 12 Vier Bekannte sitzen in einer Gaststätte und fassen dort den Entschluss, sich ein Auto zu mieten und damit in die nächstgrößere Stadt zu fahren. Die Fahrtkosten sollten geteilt und das Fahrzeug von A, der kürzlich den Führerschein erworben hatte, gelenkt werden. A lässt ein angetrunkenes Glas Bier stehen und holt seinen Wagen. Bei der Fahrt kommt A in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab, als ein anderer PKW entgegenkommt. Bei dem Unfall wird Mitfahrer B verletzt. Er verlangt von A Schadensersatz. Das von B angerufene Gericht gelangt zu der Überzeugung, A habe sich leicht fahrlässig verhalten. Wie wird das Gericht entschieden? Fall 13 A, B und C sind Gesellschafter einer GbR, die ein gemeinsames Grundstück verwaltet. A und B entnehmen im Jahre 2006 aus dem Gesellschaftsvermögen als ihren Gewinnanteil. C ist der Auffassung, die Gesellschaft habe einen Gewinn in dieser Höhe nicht erwirtschaftet, daher müssten A und B das Geld zurückzahlen. Diese wenden ein, C habe seinerseits im Jahre 2005 unberechtigterweise vermeintlichen Gewinn in Höhe von entnommen. C bestreitet dies. Kann C gegenüber A und B mit Erfolg gerichtlich vorgehen? 5

6 Fall 14 An der Galerie Gala KG sind beteiligt Galeristin G als persönlich haftende Gesellschafterin, zwei weitere persönlich haftende Gesellschafterinnen sowie die Kommanditistin K. Diese hatte ursprünglich eine Einlage von übernommen, die auch in das Handelsregister eingetragen ist. Wegen zwischenzeitlicher Geldnöte der K waren die Gesellschafter aber übereingekommen, ihre Einlage auf zu reduzieren, ohne dass dies allerdings in das Handelsregister eingetragen worden wäre. Die vereinbarte Einlage von hat K in bar erbracht. Im Mai 2006 trifft eine Lieferung seltener Kunstgegenstände ein, welche in der Galerie schon lange erwartet wurde. Die Gegenstände hatte G im Namen der KG bei der Kunsthändlerin V gekauft. Beim Auspacken der angelieferten Gegenstände entdeckt G allerdings, dass einige der Kunstgegenstände stark beschädigt sind. Es stellt sich heraus, dass Spediteur S, den V mit der Lieferung betraut hatte, während der Fahrt in einer unübersichtlichen Verkehrssituation ohne eigenes Verschulden ins Schleudern geraten war und die Gegenstände dabei beschädigt worden waren. Verursacher war der zu schnell fahrende X, der sich gegenüber S auch bereit erklärt hat, für eventuelle Schäden aus dem Vorfall aufzukommen. Als V von G Zahlung des seinerzeit vereinbarten Kaufpreises in Höhe von verlangt, weigert sich G unter Hinweis darauf, dass die Kunstgegenstände infolge des Transportschadens nur noch die Hälfte wert seien. V geht auf diesen Einwand nicht ein und wendet sich stattdessen an die Kommanditistin K. Diese begleicht widerspruchslos den geforderten Betrag. K verlangt nun die verauslagten von G ersetzt. Diese wendet ein, K sei überhaupt nicht zur Zahlung verpflichtet gewesen. K meint demgegenüber, sie erinnere sich noch genau, dass die Galerie seinerzeit von V verlangt habe, die Versendung der Gegenstände zu übernehmen. Sie habe daher angenommen, es bestehe eine Kaufpreiszahlungspflicht der KG und habe im Interesse der Gesellschaft eine Zahlungsverzögerung verhindern wollen. Kann K von G die begehrte Zahlung verlangen? Fall 15 Der A, B und C-KG gehören B und C als Kommanditisten, A als Komplementär an. B und C haben ihre vertraglich zugesagte und im Handelsregister eingetragene Einlage voll geleistet. Einige Zeit später soll D als neuer Kommanditist aufgenommen werden. Er tritt der Gesellschaft am 1.2. mit einer Haftsumme von bei. Am 3.2. zahlt er in bar ein. Gleichfalls am 3.2. vereinbart D mit der KG die Abtretung einer ihm gegen den X zustehenden Forderung in Höhe von an die KG. Den Differenzbetrag von erhält er von der KG in bar ausgezahlt. Allerdings ist X zu diesem Zeitpunkt, was keiner der Beteiligten weiß, schon nahezu zahlungsunfähig. Am 2.3. wird D als neuer Kommanditist im Handelsregister eingetragen. Einige Zeit später meldet sich V, der Ende Februar mit der KG einen Kaufvertrag geschlossen und daraufhin Waren im Wert von geliefert hatte. Den Vertrag hatte A für die KG abgeschlossen; V wusste auch, dass B, C und D der Gesellschaft als Kommanditisten angehörten. V verlangt nun von A, B, C und D Zahlung des Kaufpreises. 6

7 Fall 16 Zahnarzt Z beteiligt sich als einer von vielen hundert Kommanditisten an einer KG, die ihm als Steuersparmodell empfohlen wird. Z leistet eine Kapitaleinlage von Das Geld wird in die Errichtung von Immobilien investiert. Deren bilanzieller Wert sinkt in den Folgejahren auf Grund von steuerlich zulässigen Abschreibungen. Dem entsprechend werden auf dem bei der Gesellschaft geführten Kapitalkonto von Z Verlustanteile in Höhe von insgesamt verbucht, die er gegenüber dem Finanzamt steuermindernd geltend machen kann. Gleichzeitig verfügt die KG jedoch über eine gute Liquidität und zahlt daher an ihre Gesellschafter Liquiditätsüberschüsse aus. Auch Z erhält solche Auszahlungen, insgesamt in Höhe von Einige Zeit später kommt die B-Bank auf ihn zu und verlangt von ihm Zahlung in Höhe von mit der Begründung, sie habe der KG vor einiger Zeit ein Darlehen gegeben, das von dieser nicht zurückgezahlt worden sei. Zu Recht? Fall 17 A und B sind findige Software-Entwickler und arbeiten schon seit längerem bei einzelnen Projekten hin und wieder zusammen. Eines Tages entwerfen sie ein Programm, das ihnen erfolgversprechend erscheint und beschließen, für die Vermarktung gemeinsam eine GmbH mit Namen Soft-Invent-GmbH zu gründen. Feuer und Flamme von dem Plan schließt A schon am nächsten Tag, dem , einen Mietvertrag für Büroräume ab, den er als Geschäftsführer der Soft-Invent-GmbH unterzeichnet. B weiß von diesem Alleingang des A nichts. Der Mietvertrag soll ab zu laufen beginnen. Am gehen A und B gemeinsam zum Notar, um den Gesellschaftsvertrag beurkunden zu lassen, der unter anderem vorsieht, dass beide zu Geschäftsführern mit Einzelvertretungsbefugnis bestellt werden. Nun beichtet A dem B auch, dass er bereits Geschäftsräume gemietet habe. B meint, nun habe man die Gesellschaft ja formell aus der Taufe gehoben, da könne man sich ab jetzt die Räume ja auch leisten. Am wird die GmbH eingetragen. Vermieter V fragt, von wem er die Miete für die Monate Februar, März und April verlangen könne. Fall 18 Die B-KG besteht aus den Gesellschaftern B (Komplementär) und seine Ehefrau E (Kommanditistin). Im Juni 2011 verstirbt B. E als einzige Kommanditistin der Gesellschaft erklärt, sie wolle nicht persönlich haftende Gesellschafterin werden. Stattdessen errichtet sie zusammen mit einem zweiten Gesellschafter durch Vertrag vom 31. Juli 2011 die Bauunternehmen F. GmbH, zu deren Geschäftsführerin die E bestellt wird; die GmbH tritt als persönlich haftende Gesellschafterin in die KG ein. Im August 2011 schließen zwei Angestellte der KG, gestützt auf eine Vollmacht der E als Geschäftsführerin der GmbH, im Namen der KG mit W einen Vertrag über die Herstellung von Stahlkonstruktionen. Im Oktober 2011 wird die GmbH in das Handelsregister eingetragen; die KG firmiert künftig als GmbH & Co. KG. Die Rechnung der W wird von der KG nicht bezahlt. Hat W neben der KG noch andere Anspruchsgegner? 7

8 Fall 19 A, B und C gründen eine GmbH. Gesellschafter A verpflichtet sich zur Leistung einer Bareinlage in Höhe von 2,3 Mio, Gesellschafter B und C sollen die Geschäfte der GmbH führen und verpflichten sich zu einer Bareinlage in Höhe von je Laut Gesellschaftsvertrag hat jeder Gesellschafter in der Gesellschafterversammlung das gleiche Stimmrecht. A zahlt auf seine Einlage zunächst am 2. September 2009 einen Betrag von Am 8. September 2009 verkauft und übereignet er ein ihm gehörendes Grundstück an die GmbH zum Kaufpreis von 13 Mio.. Nachdem er einen Teil des Kaufpreises erhalten hat, zahlt er am 1. Oktober 2009 die restlichen auf seine Stammeinlage. Wie ist die Rechtslage? Fall 20 A gründet eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) und bestellt sich selbst zum Geschäftsführer. Er verwendet für die Gründung das vereinfachte Verfahren des Musterprotokolls. Einige Zeit später bestellt er B als zweiten Geschäftsführer. Welche Vertretungsbefugnis haben A und B? 8

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) WuV-Kurs Sachen-und Zivilprozessrecht, 12.05.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Der Eigentumserwerb an Grundstücken I. Das Grundbuch 1. Funktionen des Grundbuchs: Das Grundbuch verwirklicht

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Sofort Start Unternehmergesellschaft

Sofort Start Unternehmergesellschaft Kaufvertrag GmbH & Co. KG Nummer XXX der Urkundenrolle für 2015 V e r h a n d e l t zu am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar im Bezirk des Oberlandesgerichts mit Amtssitz in, erschienen heute: 1. Herr

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Gesellschaftsrecht Wiss. Ass. Christiane Abendroth, LL. M. oec. LS Prof. Häuser / Universität Leipzig

Gesellschaftsrecht Wiss. Ass. Christiane Abendroth, LL. M. oec. LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Fall 1: Die GbR und ihre Gesellschafter als Anspruchsgegner Die Leipziger Assessoren A, B und C gründeten im Dezember 2004 die Rechtsanwaltssozietät A, B und C" und fingen sofort an, die wenn auch spärlich

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung

Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Erbauseinandersetzung bei Immobilien durch Teilungsversteigerung Stand: August 2008 BRIDGES Kanzlei Wigand Rechtsanwalt, FAErbR, FAStR Klaus Wigand Oettingenstr. 25 80538 München Tel. 089/242129-0 Fax:

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung GmbH, die UG, Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in zwei Schritten: 1.

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015)

Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Repetitorium Sachenrecht 7. Typische Klausurkonstellationen im Immobiliarsachenrecht (Donnerstag, 16.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Erläuterungen Kaufvertrag

Erläuterungen Kaufvertrag Erläuterungen Kaufvertrag Begriff Erläuterung Beurkundung erfolgt im Termin durch den Notar mittels Verlesung und Erläuterung des Kaufvertrags; erst damit sind die Beteiligten an ihren Vertrag gebunden;

Mehr

II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft. Problem im Tatsächlichen: Keine Registrierung für GbR

II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft. Problem im Tatsächlichen: Keine Registrierung für GbR II. Rechtliche Verselbständigung der Gesellschaft Problem des Gesetzwortlauts: - 124 HGB sieht Rechtsfähigkeit der OHG vor. - 718, 719, 714 BGB enthalten keine Regelung darüber, ob die GbR Rechtssubjekt

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Crashkurs Sachenrecht. Sachverhalte

Crashkurs Sachenrecht. Sachverhalte Crashkurs Sachenrecht Sachverhalte Wildes Parken Jurastudent M hat von Vermieter V für seinen Fiat Punto eine Garage in der Bayreuther Innenstadt gemietet. Eines späten Abends stellt Spöko Steve (S) auf

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 27. Folie 149. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 27 Als C und D von den Problemen von A und B bei deren Sachgründung erfahren, entwickeln sie einen anderen Plan: Beide erbringen Bareinlagen in Höhe von je 12.500 EUR. Später soll dann die gegründete

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung K a u f v e r t r a g Zwischen KEE/REM Photovoltaikanlagen GmbH, Sauerwiesen 2, 67661 Kaiserslautern, vertreten durch ihren unterzeichnenden einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführer, - nachfolgend

Mehr

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels:

Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Albestr. 11, D-12159 Berlin Tel.: +49 30 20301790, Fax: +49 30 20301799 E-Mail: info@nuernberger-schluender.de www.nuernberger-schluender.de Vorsicht beim Verkauf eines GmbH-Mantels: Auch den Verkäufer

Mehr

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014

Merkblatt. Gründung einer GmbH. Mai 2014 Merkblatt Gründung einer GmbH Mai 2014 Allgemeines Durch die Gründung einer GmbH wird eine juristische Person mit eigenen Rechten und Pflichten und einer eigenen Rechtspersönlichkeit erschaffen. Die Rechte

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht Sommersemester 2014. Immobiliarsachenrecht Fallskript

Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht Sommersemester 2014. Immobiliarsachenrecht Fallskript Universität des Saarlandes Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht Sommersemester 2014 Immobiliarsachenrecht Fallskript Prof. Dr. Markus Würdinger Herzlich willkommen zum Gemeinschaftsrepetitorium im Zivilrecht

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Die Firma der Gesellschaft lautet:. Die Gesellschaft hat ihren Sitz

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis Als Gesellschafter (beachte 717 BGB!) gegenüber der Gesellschaft: Sozial- gegenüber Mitgesellschaftern: Individual-

Mehr

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte

Punkte: /40 Note: O Bauer (Di) O Bauer (Do) O Konwitschka O Schutte Punkte: /40 Note: Klausur aus Kapitalgesellschaftsrecht 1.2. 2003 9.00-10.30 h Schreiben Sie die Antworten in die dafür vorgesehenen Freiräume! Bitte BEGRÜNDEN (!!!) Sie Ihre Antworten! O Bauer (Di) O

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden

Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Informationen zum Treuhandservice der Anwaltskanzlei Böttcher, Roek, Heiseler für die Bioraum GmbH und ihre Kunden Für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen der Bioraum GmbH und ihren Kunden bieten

Mehr

GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform

GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform 1 von 9 18.05.2012 17:03 GmbH-Recht Alt und Neu nach MoMiG Reform Altes Recht Neues Recht I. Gründung 1. Mindeststammkapital 25.000 25.000 Ausnahme: Gründung der GmbH in Form der Unternehmergesellschaft

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2015

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2015 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2015 Ausbildungsberuf: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund Notarfachangestellte Prüf.-Nr.:

Mehr

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 17 A ist Kommanditist der X-KG. Im Gesellschaftsvertrag sind 50.000 als Haftsumme für A festgelegt. Ferner hat A sich dort verpflichtet, 50.000 als Einlage zu erbringen. Die A-AG verlangt von

Mehr

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr.

Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Grundschuld Abtretung von Rückgewähransprüchen und Eigentümergrundschulden (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Im Grundbuch von Band Blatt/Nr. Eigentümer

Mehr

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung

STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts. Abschlussprüfung STEUERBERATERKAMMER NIEDERSACHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 0057 Hannover - Postfach 57 7 - Tel. 0511/88906 - Fax 0511/88905 Abschlussprüfung zur/zum Steuerfachangestellten 17. und 18. Mai 011

Mehr

1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist.

1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist. Gesellschaftsvertrag einer GmbH (Form: notarielle Beurkundung, 2 Abs. 1 GmbHG) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet GmbH. (2) Sitz der Gesellschaft ist. 2 Gegenstand des Unternehmens (1)

Mehr

Kauf- und Übernahmevertrag

Kauf- und Übernahmevertrag Hinweis: Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit dem Übergabevertrag werden erbrechtliche und steuerrechtliche Fragen berührt. Hierzu ist unbedingt eine Einzelberatung notwendig! Kauf- und Übernahmevertrag

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Der Bauträgervertrag

Der Bauträgervertrag Der Bauträgervertrag Hiermit möchten wir Sie gerne über Verträge zum Erwerb neuen Wohnraums von gewerblichen Unternehmen informieren. Ziel ist es typische Risiken derartiger Verträge aufzuzeigen und Möglichkeiten

Mehr

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II)

Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) Aufgabe 9 (Betriebsaufspaltung II) 1. Die RRR GmbH betreibt in Ulm eine Spezialwerkstatt für Sportwagen. Im Wirtschaftsjahr 2004 erzielte sie ein handelsbilanzielles Ergebnis vor Steuerrückstellungen in

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG 1.3 Die Personengesellschaften 1.3.1 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische und Handelsgesellschaften) zum Betrieb eines

Mehr

1 Ziel. 2 Rechtsform. 3 Gesellschafter

1 Ziel. 2 Rechtsform. 3 Gesellschafter Vereinbarung der Gesellschaft bürgerlichen Rechts Rechtsschutz Lebensqualität Wilhelmsburg zur Verhinderung der Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße und deren Ausbau zu einer autobahnähnlichen vierspurigen

Mehr

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick-

HEX - Hamburger Examenskurs BGB AT. -Überblick- BGB AT -Überblick- RA Mathias Schallnus 1. Stunde - 29.09.2014 Themen 29.09.2014 Überblick (Geschichte, Rechtssubjekte und Rechtsobjekte, Rechtsgeschäfte) Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen (Auslegung

Mehr

bei Ihrem Immobilienkauf

bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Augen auf bei Ihrem Immobilienkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte Interessentin,

Mehr

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht

Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft. 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Repetitorium zur Diplomklausur in Rechtswissenschaft 2. Alternative B 2: Gesellschaftsrecht Aufgabe 1.1: A und B betreiben eine größere Autowerkstatt in Tübingen unter der Bezeichnung Albrecht und Co.

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Forum Hauswirtschaft GmbH

Gesellschaftsvertrag der Forum Hauswirtschaft GmbH Gesellschaftsvertrag der Forum Hauswirtschaft GmbH 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet Forum Hauswirtschaft GmbH. (2) Der Sitz der Gesellschaft ist in Berlin. 2 Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Rechte und Pflichten beim Hauskauf

Rechte und Pflichten beim Hauskauf Rechtsanwälte Schultz und Carstens Schwachhauser Heerstraße 5328211 Bremen Telefon 0421/343302 Telefax 0421/343305 E-Mail bremen@schultz-carstens.de Internet www.schultz-carstens.de Rechte und Pflichten

Mehr

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>.

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>. "lutzp.wuensche" Die GmbH - 1 - Die GmbH ist eine Handelsgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, deren Gesellschafter mit Stammeinlagen am Stammkapital beteiligt sind, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb

Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Malte Monjé Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen II

Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Kommanditgesellschaft Quellen: www.bochum.ihk.de http://www.teialehrbuch.de/ 1 Kommanditgesellschaft Allgemeines: Die Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Unternehmensformen im Überblick

Unternehmensformen im Überblick Unternehmensformen im Überblick Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103 514 Fax: 0385

Mehr

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt)

Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Merkblatt zur Gründung einer GmbH bzw. UG (haftungsbeschränkt) Durch die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, kurz GmbH bzw. durch die Gründung einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt),

Mehr

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht

ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht ARGE Mietrecht und Immobilien im DAV Symposion zum Bauträgerrecht Der Bauträgervertrag in der Insolvenz des Unternehmers (Rechtslage in Deutschland) Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Überblick über

Mehr

bei Ihrem Immobilienverkauf

bei Ihrem Immobilienverkauf CLEVER-EIGENHEIM KLAR(e)SICHT bei Ihrem Immobilienverkauf CLEVER-EIGENHEIM Marienstraße 23 / 63820 Elsenfeld Tel: 06022 70 97 830 www.clever-eigenheim.de / info@clever-eigenheim.de VORWORT Sehr geehrte

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Klausur. aus Gesellschaftsrecht 4. Februar 2016, 9:00-10:30 Uhr

Klausur. aus Gesellschaftsrecht 4. Februar 2016, 9:00-10:30 Uhr Klausur aus Gesellschaftsrecht 4. Februar 2016, 9:00-10:30 Uhr Matrikelnummer: Zuname: Vorname: Punkte: Die Arbeitszeit beträgt 90 Minuten. Schreiben Sie die Klausur nicht mit Bleistift! Punkteanzahl und

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages

Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages Muster eines Unternehmens-Kaufvertrages Stand: Dezember 2014 Achtung: Beachten Sie bitte den Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages auf Seite 6! Kaufvertrag Zwischen Herrn/Frau - Verkäufer/in - und

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Gründungsinformation Nr. 6. UG (haftungsbeschränkt) (Mini-GmbH/1-Euro- Viktoriya Salatyan

Gründungsinformation Nr. 6. UG (haftungsbeschränkt) (Mini-GmbH/1-Euro- Viktoriya Salatyan Gründungsinformation Nr. 6 UG (haftungsbeschränkt) (Mini-GmbH/1-Euro- GmbH) Viktoriya Salatyan 01/2009 2 Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft Am 1. November 2008 ist das Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform

Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform Hinweise für Unternehmensgründer zur GmbH-Reform Am 1. November 2008 treten Änderungen des GmbH-Rechts in Kraft 1. Sie erlauben eine Mini-GmbH, vereinfachen die Gründung einer GmbH und beschleunigen die

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund Notarfachangestellte

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS Fragen zum Grundbuch Von Justizoberamtmann a. D. Karl Drischler, Lüneburg Es ist Winter, eine stille Zeit auch für die Landwirtschaft. Die Männer sitzen im Dorfkrug und verplaudern einige Stunden in gemütlicher

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Formloser Gesellschaftsvertrag von mind. 2 Personen Auch mündlich. Nein Nein Nein

Formloser Gesellschaftsvertrag von mind. 2 Personen Auch mündlich. Nein Nein Nein Einzelunternehmen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Partnerschafts-Gesellschaft (PartG) Verein/ allgemein (e.v.) Gründung Durch Aufnahme der Tätigkeit Gewerbetreibende: Gewerbeanmeldung Freiberuflerin:

Mehr

Unternehmenskauf aus Insolvenz. Kurzexposé

Unternehmenskauf aus Insolvenz. Kurzexposé Unternehmenskauf aus Insolvenz Kurzexposé Oforny GmbH Riedemannstraße 1, 27572 Bremerhaven Stand: 22.02.2015 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Informationen zum Unternehmen... 4 3. Betriebsstätte... 4

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Vorgründungsgesellschaft und Vorgesellschaft

Vorgründungsgesellschaft und Vorgesellschaft Vorgründungsgesellschaft und Vorgesellschaft 2.1 2.1 Allgemeines Eine GmbH entsteht als selbständige juristische Person, die Träger von Rechten und Pflichten sein kann, mit ihrer Eintragung in das Firmenbuch.

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Muster Gesellschaftsvertrag Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Muster Gesellschaftsvertrag Offene Handelsgesellschaft (OHG) Muster Gesellschaftsvertrag Offene Handelsgesellschaft (OHG) Stand: 30.10.2014 Quelle: IHK Lüneburg Hinweis: Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab.

Mehr

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft.

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft. Rechtsformen der Unternehmen 17 Firma Kapital Fremdkapital Haftung Geschäftsführung Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr