Kooperation in Staat und Wirtschaft. Volksbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kooperation in Staat und Wirtschaft. Volksbanken"

Transkript

1 Übung an der Universität Trier im WS 2004/2005 Kooperation in Staat und Wirtschaft Formen und Wirkungen von Geld Veranstaltet von Prof. Dr. H. Spehl Volksbanken Jochen Leuf Porta-Nigra-Platz Trier Semester BWL

2 Tabellenverzeichnis, Abbildungsverzeichnis Einleitung Die Volksbank zur Zeit des Gründervaters Schulze Delitzsch Historischer Überblick Idee und Konzeption von Schulze-Delitzsch Vom Vorschussverein zur Volksbank die Gründungen Schulze Delitzschs Abgrenzung der Volksbank zu anderen Kreditgenossenschaften Volksbanken bis zur Fusion Entwicklung der Volksbank in Zahlen Entwicklungen in der Geschäftstätigkeit Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland Genossenschaftliche Kreditinstitute zu Zeiten der DDR Volksbanken in der DDR Raiffeisenbanken in der DDR Die Rolle der Kreditgenossenschaften im Hinblick auf die sozialistische Zielsetzung und die daraus entstandene Identitätswandlung Die Genossenschaftsbanken seit dem Mauerfall Daten und Fakten nach der Wende Die Annäherung an den Westen Kreditinstitute in den neuen Bundesländern Ausgewählte Strukturdaten von Genossenschaftsbanken in West- und Ostdeutschland Die Situation heute die aktuelle Lage der VR Banken Das Image der Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland Strukturdaten Fazit Literaturliste: Abkürzungsverzeichnis:

3 Tabellenverzeichnis: Tabelle 1: Institutsgruppen in den ostdeutschen Bundesländern per Tabelle 2: Ausgewählte Strukturdaten von Genossenschaftsbanken in Ost- und Westdeutschland Abbildungsverzeichnis: Abb. 1: Durchschnittliche Bilanzsummen von Volks- und Raiffeisenbanken in Millionen DM.16 Abb. 2: Mitgliederentwicklung von Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland

4 1 Einleitung Deutsche Bank, Sparkasse, Volksbanken, Raiffeisenbanken, Postbank Bei einem aktuellen Blick auf den heutigen Bankenmarkt zeigt sich uns eine Vielzahl von Kreditinstituten und nicht selten stellen wir verwundert fest, dass diese mit fast homogenen Leistungen um Kunden werben. All Finance ist der werbewirksame Slogan der meisten Banken, natürlich gekoppelt an die individuelle Betreuung eines jeden Kunden. Dass die Geschichte hinter jedem dieser Kreditinstitute verschiedenen Ursprungs ist, ignorieren wir leicht, noch weniger ist uns zumeist bekannt, dass auch Struktur und Rechtsform jedes Institutes eine völlig andere sein kann. Die vorliegende Arbeit möchte dem über 150 Jahre alten Weg der Volksbanken folgen, von der Gründung Schultze-Delitzschs bis hin zur Fusion von Volks- und Raiffeisenbanken im Jahre Hierbei soll besonders die Herkunft der Volksbanken detailliert beschrieben werden, um der besonderen Bedeutung dieser Bank als ein genossenschaftliches Kreditinstitut gerecht werden zu können. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Betrachtung des genossenschaftlichen Bankenwesens zu Zeiten der DDR. Wie hat sich dieses in fast einem halben Jahrhundert der Planwirtschaft verändert? Ist es nach dem Mauerfall möglich, eine Angleichung an westliche Verhältnisse zu schaffen? Aufgrund der schlechten Quellenlage ist bei der Beschreibung der Situation in den neuen Bundesländern auf Daten bis 1997 zurückzugreifen. Daten die im Bezug auf einen Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland erhoben werden, scheinen nur partiell und zumeist nicht frei zugänglich. 2 Die Volksbank zur Zeit des Gründervaters Schulze Delitzsch 2.1 Historischer Überblick Mit dem von Hermann Schulze-Delitzsch ( ) 1950 gegründeten Eilenburger Vorschussverein entstand erstmalig eine gewerbliche Krediteinrichtung, die als Vorläufer der modernen Kreditgenossenschaften betrachtet werden kann. Jedoch schon vor 1850 war die genossenschaftliche Grundidee zum Teil weit verbreitet und lässt sich in einfacher Form bis auf die germanischen Stämme zurückführen, die sich in Sippen und 3

5 Marktgenossenschaften zusammenschlossen, um eine gemeinwirtschaftliche Nutzung der Ressourcen anzustreben. Im Mittelalter entwickelten sich, abseits von bäuerlichen Verbänden, genossenschaftliche Vereinigungen in den Städten, die Gilden des Handels und die Zünfte des Handwerks. 1 Bereits im 18. Jahrhundert führte die Genossenschaftsbewegung zur Gründung der ersten Sparkassen, teils in öffentlicher, teils in privater Trägerschaft oder zu Zwecksparvereinen wie sie beispielsweise auf den in der Berliner Armenfürsorge tätigen G.S. Liedke zurückgehen. 2 Um die Mitte des 19. Jahrhunderts führt die beginnende Industrialisierung zu einer neuen Welle von genossenschaftlichen Vereinigungen, aus denen heraus auch die Schultze Delitzschen Volksbanken entstehen. Umwälzende wirtschaftliche und politische Änderungen wie die Entwicklung der Eisenbahn, die Einführung der Gewerbefreiheit, die Bauernbefreiung und die Entstehung der modernen Geldverkehrswirtschaft bedingten tief greifende strukturelle Änderungen. Das daraus entstehende Problem formuliert Gustav Schmoller 1870 wie folgt: Der Handwerker war früher ein technischer Arbeiter, tätig für eine Anzahl ihm persönlich nahestehender Familien. Jetzt dagegen tritt das Verkaufen fertiger Waren immer mehr in den Vordergrund; der Handwerker muss die Stoffe einkaufen, Lager halten, mit Vorräten spekulieren... 3 Dafür benötigte Betriebsmittelkredite konnten allerdings nicht in ausreichender Weise zur Verfügung gestellt werden. Handwerker verarmten oder nahmen Wucherkredite in Anspruch, um schlussendlich an diesen zu Grunde zu gehen. 2.2 Idee und Konzeption von Schulze-Delitzsch Als Richter, Abgeordneter der preußischen Nationalversammlung 1948/49, des späteren preußischen Abgeordnetenhauses und des Reichstags, interessierte Schulze-Delitzsch in seinen politischen Bestrebungen besonderes die soziale Komponente. Sein Kampf richtete sich gegen sozialdemokratische und sozialistische Arbeiterbewegungen so wie gegen jeden Staatseingriff in das wirtschaftliche Leben. Die Genossenschaften dienten Schulze-Delitzsch als ein vielseitig einsetzbares Instrument zur Durchsetzung seiner nationalen, demokratischen 1 Vgl.: Viehoff, Felix Dr. (1979): Zur mittelstandsbezogenen Bankpolitik des Verbundes der Genossenschaftsbanken, Teil II: Frankfurt a.m.: S Vgl.: Kluge, Holger Arnd (1991): Geschichte der deutschen Bankgenossenschaften: Frankfurt a.m.: S Schmoller, Gustav (1870) Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19.Jahrhundert: Halle 1870 in: : Zörchner, Jürgen (1996): Zwischen Markt und Hierarchie - Zur Ökonomie der Schulze-Delitzschen Volksbanken: Göttingen: S.13 4

6 und sozialen Absichten. 4 Er erstrebte eine Konkurrenzbefähigung der Mittellosen ; nicht nur das Recht der Mitbeteiligung des Bürgers am Staat, sondern auch seine Mitverantwortlichkeit. 5 Hieraus lässt sich auch das Konzept seiner 1854 erstmals erwähnten Volksbanken deutlich umreißen. Ein auf Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung basierender genossenschaftlicher Vorschuss- und Darlehensverein, der staatliche Hilfen kategorisch ablehnt. 2.3 Vom Vorschussverein zur Volksbank die Gründungen Schulze Delitzschs Erstmals tritt Schulze-Delitzsch 1946 als Gründer eines Hilfskomitees in seinem Heimatort Delitzsch in Erscheinung. Seine an genossenschaftlichen Prinzipien orientierte Organisation erwarb Getreide in großen Mengen, erzeugte Brot und verkaufte dieses zu günstigen Preisen bzw. verschenkte es. Nur drei Jahre später gründeten er und politische Mitanhänger in Delitzsch sowie dem Nachbarort Eilenburg Kranken- und Sterbekassen sowie Bezugs- und Absatzgenossenschaften für einzelne Handwerke. Ob diese bereits das für Schulze-Delitzsch bezeichnende Prinzip der vollständigen Selbsthilfe beinhalten, ist strittig. Bezug nehmend auf Schulze-Delitzsch Mitteilungen über gewerbliche und Arbeiterassoziationen (1850) sagt Schramm: 6 Sie (die Genossenschaften d. A.) lassen erkennen, dass es sich bei diesen zunächst lediglich um Vereine mit zum Teil noch karitativer Zielsetzung handelte, (...). Der für die späteren Schulze-Delitzsch Genossenschaften so bezeichnende Begriff der Selbsthilfe taucht noch nicht auf. Im Gegensatz dazu Kluge: 7 Während die Kranken- und Sterbekasse Elemente der Selbst- und der Fremdhilfe mischten, realisierten die Handwerksgenossenschaften das Prinzip der Selbsthilfe ohne Einschränkung gründet Schulze-Delitzsch mit dem Vorschussverein zu Delitzsch die erste am gewerblichen Bereich orientierte Krediteinrichtung, den Vorläufer der späteren Volksbanken mit dem Ziel, Handwerkern günstige Kredite zur Verfügung stellen zu können. Seine 4 Kluge, A.H. (1991): S Vgl.: Schramm, Berhard (1982): Die Volksbanken und Raiffeisenbanken, 2. Auflage: Frankfurt a.m.: S.13ff. 6 Ebenda S Aldenhoff, Schulze-Delitzsch, S.61 f; Born, Geld, S.217; Faust, Geschichte, S.207f.; Ruhmer, Entstehungsgeschichte, S.97ff, 103,106,109,134; Schulze-Delitzsch, VCV, S.78. In: Kluge, A.H. (1991): S.46. 5

7 Grundsätze hebt Schulze-Delitzsch in seiner 1955 erschienenen Schrift Vorschussvereine- und Kreditvereine als Volksbanken hervor: Die Mitglieder der Vereine sind Träger und Kunden des Bankgeschäftes zugleich, weshalb ihnen auch Risiko und Gewinn gemeinsam sind. Das erforderliche Kapital wird durch Mitgliederbeiträge und durch Anleihen Dritter aufgebracht. Für die Verpflichtungen haften alle Mitglieder solidarisch. Auf sein eingezahltes Geschäftsguthaben erhält jedes Mitglied eine Dividende, die, solange der Geschäftsanteil nicht voll eingezahlt ist, diesem zugeschlagen wird. 8 Bereits diese Grundsätze entsprechen den allen Genossenschaftsbanken gemeinen Strukturprinzipien der Selbsthilfe (Mitgliederbeiträge), der Selbstverantwortung (Solidarhaftpflicht der Mitglieder) und der Selbstverwaltung (Mitgliederverwaltung). Die Veröffentlichung eben dieser Schrift mit praktischen Anweisungen zur Einrichtung und Gründung von Volksbanken, ließ die Neugründungen von Kreditgenossenschaften in hohem Maße anschwellen. Durch die noch fehlende Rechtspersönlichkeit allerdings hatten diese zum Teil mit großen behördlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. 9 Auf Schulze-Delitzsch Antrag beschloss der Erste Vereinstag deutscher Vorschuss- und Kreditvereine, welche auf Selbsthilfe der Kreditbedürftigen aus dem kleinen und mittleren Gewerbebestande beruhen 10 ein zentrales Korrespondenzbüro einzurichten, dessen Leitung Schulze-Delitzsch übernahm. Hieraus ging 1864 der Allgemeine Verband der auf Selbsthilfe beruhenden deutschen Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften hervor (AV) erhielten die Genossenschaften auf Initiative von Schulze-Delitzsch eine einheitliche Rechtsgrundlage. Der bis in die heutige Zeit gültige 1 GenG enthält den Grundsatz, wonach Genossenschaften Gesellschaften sind, welche die Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft ihrer Mitglieder mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebes unterstützen. 11 Kurz vor seinem Tod beteiligte sich Schulze-Delitzsch an der Gründung der reichsweit operierenden Vereinigung der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften (RV). 8 Schulze-Delitzsch, Hermann (1976): Vorschuss und Kreditvereine als Volksbanken: Praktische Anweisung zu deren Einrichtung und Gründung 5., völlig umgearbeitete Auflage, Leipzig Vgl.: Schramm, B. (1982): S Kluge, A.H. (1991): S Klein-Heßling, Reinhild (1992): Die Wettbewerbsfähigkeit der Kreditgenossenschaften: in Kooperations- und Genossenschaftswissenschaftliche Beiträge, Band 30, Münster: S29. 6

8 2.4 Abgrenzung der Volksbank zu anderen Kreditgenossenschaften Welche Charakteristika besitzt die von Schulze-Delitzsch konzipierte Idee der Volksbank und anhand welcher Kriterien lässt sie sich von anderen Kreditgenossenschaften abgrenzen? Schulze-Delitzsch entwickelte die Idee einer Kreditgenossenschaft, die überwiegend im städtischen Bereich zum Tragen kommt, das heißt Handel und Gewerbe mit kurzfristigen Krediten unterstützen soll. Im Gegensatz dazu stehen Raiffeisengenossenschaften, die sich mit ihrer Kreditvergabe auf den landwirtschaftlichen Bereich konzentrierten und auch den Warenverkehr mit in ihre Leistungen einbezogen. Im Gegensatz zu Raiffeisen war Schulze- Delitzsch auch gegen jede Finanzierung, die nicht von den Mitgliedern getragen wurde. Ein auf Haas zurückgehender Typus nach dem Modell von Schulze-Delitzsch überträgt dessen Idee auf den landwirtschaftlichen Bereich, schließt jedoch den bisher im ländlichen Bereich einbezogenen Warenverkehr aus. Bereits früh wurden Kreditgenossenschaften in verschiedenen Verbänden zusammengefasst; so dass es oft auch zu einer Vermischung zwischen städtischen und ländlichen Kreditgenossenschaften kam, als Beispiel wäre hier der unter Schulze-Delitzsch Leitung gegründete Allgemeine Verband der auf Selbsthilfe beruhenden deutschen Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (AV) zu nennen, so dass eine exakte Typisierung des vorliegenden Gründerprinzips erschwert wird. So wird in der Literatur zumeist nur zwischen ländlichen und städtischen Bankgenossenschaften unterschieden; ohne eine genauere Differenzierung in Raiffeisen- oder Volksbanken vorzunehmen. Aufgrund dieser Quellenlage ist es teilweise nicht möglich, die Volksbanken als Untersuchungsobjekt exakt zu analysieren, so dass auf die städtischen Bankgenossenschaften im Allgemeinen zurückgegriffen werden muss. 3 Volksbanken bis zur Fusion 3.1 Entwicklung der Volksbank in Zahlen Die erste große Gründungsphase folgte noch zu Lebzeiten Schulze-Delitzsch nach Veröffentlichung seiner Schrift Vorschussvereine als Volksbanken, in der bis 1880 etwa 1800 bis 1900 städtische Kreditgenossenschaften entstanden. So war bereits Ende des 19. Jahrhunderts ein Großteil der deutschen Städte mit Kreditgenossenschaften ausgestattet. Weitere Kreditgenossenschaften entstanden 1896, so dass die Zahl der städtischen Kreditinstitute vor dem ersten Weltkrieg etwa 2000 betrug. Während des ersten Weltkrieges stagnierte die Zahl der städtischen Kreditgenossenschaften aufgrund der guten Auftragslage 7

9 und dem damit gesunkenen Kreditbedarf der Handwerker. Die Kreditnot in den 20er Jahren dieses Jahrhunderts brachte erneut eine massive Welle von Neugründungen hervor, so dass die Zahl der Kreditinstitute 1932 ihren historischen Höchststand von 2295 erreichte. Bereits 1938 fiel diese Zahl aufgrund der Weltwirtschaftskrise und die durch die Nationalsozialisten erzwungene Konzentration und Rationalisierung des Genossenschaftswesens wieder auf In der Zeit des zweiten Weltkrieges wurden die Genossenschaften in das Gesamtkonstrukt des Nationalsozialismus eingegliedert und zentrale Stellen von Funktionären besetzt. Die Zahl der städtischen Kreditgenossenschaften sank weiterhin massiv. Nach Ende des zweiten Weltkrieges kam es zu einer erneuten Erholungsphase in der die Zahl der städtischen Kreditgenossenschaften von 739 (1948) auf 782 (1961) stieg. Aufgrund zahlreicher Verschmelzungen mit anderen sank die Anzahl der Kreditinstitute im weiteren bis hin zur Fusion von Volks- und Raiffeisenbanken beständig. 3.2 Entwicklungen in der Geschäftstätigkeit Die Fokussierung der vorliegenden Arbeit liegt auf der Geschichte der Volksbanken bis zur Fusion zu Volks- und Raiffeisenverbund 1971 so wie auf der Entwicklung dieses Verbundes zu Zeiten der DDR und nach dem Mauerfall. Zum allgemeinen Verständnis des genossenschaftlichen Kreditwesens ist es jedoch notwendig, einen kurzen Überblick über die Bankenpolitik und die Geschäftstätigkeit der Volks- und Raiffeisenbanken im Allgemeinen vorzunehmen. Die genossenschaftliche Bankpolitik beruht gemäß Viehoff auf genossenschaftlichen Prinzipien einerseits und bankwirtschaftlichen Grundsätzen anderseits 12, das heißt dem genossenschaftlichen Auftrag zur Mitgliederförderung steht der betriebswirtschaftliche Grundansatz der Gewinnerzielung gegenüber. Aus diesen Prinzipien konkretisiert sich so auch die Geschäftstätigkeit der Volks- und Raiffeisenbanken. Ursprüngliche Aufgabe dieser Banken war, wie im vor hinein bereits dargestellt, auf der Aktivseite das kurz- und mittelfristige Kreditgeschäft zur Überbrückung der Spanne zwischen Produktion und Absatz sowohl als Betriebsmittelkredit oder als Personalkredit. Der kurze oder mittelfristige Kredit tritt jedoch seit den 50er Jahren in seiner Bedeutung gegenüber dem langfristigen Kredit zurück. 13 Dies entspringt laut Schramm aus dem Druck der mittelständischen Wirtschaft längerfristige Kredite für Investitionszwecke aufzunehmen, um notwendige Rationalisierungsmaßnahmen zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durchführen zu 12 Vgl.: Viehoff, F. Dr.(1979): S.84ff 13 Vgl.: Von Stein, Johann Heinrich (1998): Das Bankensystem in Deutschland In: Banken in Deutschland, Wirtschaftspolitische Grundinformationen, Band 1: Opladen: S.40. 8

10 können. 14 Die Passivseite mehren Volks- und Raiffeisenbanken zum größten Teil durch Spareinlagen. Hier liegt der Schwerpunkt auf Sparbüchern mit gesetzlicher oder vereinbarter Kündigungsfrist. Als herausragende Neueinführung entwickelte sich der 1964 entstandene Sparbrief, der wegen seines großen Erfolges oft kopiert wurde und noch heute ein begehrtes Anlageobjekt ist. 15 Durch Kooperation mit der DG Bank (Deutsche Genossenschaftsbank) und den genossenschaftlichen Zentralbanken, wurde jedoch bereits vor der Fusionierung von Volks- und Raiffeisenbanken sowohl auf Aktiv- als auch auf Passivseite jedes Geschäftsvorhaben möglich gemacht. 4 Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland 4.1 Genossenschaftliche Kreditinstitute zu Zeiten der DDR Die Rolle der Kreditgenossenschaften in der DDR entwickelte sich aus den Thesen der sozialistischen Klassiker Marx, Engels und Lenin. Gemäß Kluge empfahlen Marx und Engels auch die Gründung von Genossenschaften, um die Funktionsfähigkeit des Sozialismus in kapitalistischen Systemen zu demonstrieren, trauten der Genossenschaftsidee selber jedoch keine System verändernde Wirkung zu. In den vertikalen Staatsapparat der Planwirtschaft eingegliedert blieb die Hülle der Genossenschaftsbanken zwar erhalten, sie wurden jedoch als Instrumente zur Entwicklung einer sozialistischen Gesellschaft auf der Basis staatlichen Eigentums und zentraler Wirtschaftsplanung umgestaltet. 16 Bereits kurz nach Kriegsende 1945 konnten die genossenschaftlichen Verbände in der sowjetischen Besatzungszone ihre Arbeit wieder in gewohnter Art und Weise aufnehmen. Doch wurde in den nachfolgenden Jahren die Bewegungsfreiheit der etwa Volks- und Raiffeisengenossenschaften massiv beschnitten und im Sinne der SED straff organisiert Volksbanken in der DDR 1945 fand eine Umbenennung der Volksbanken zu den Genossenschaftskassen für Handwerk und Gewerbe (GHG) statt, die zunächst in Anlehnung an das alte Gen.G ihre Arbeit weiterführten. Sie behielten ihre Funktion als Geschäftsbanken, betrieben das 14 Vgl.: Schramm, B. (1982): S Ebenda S Hanel, Alfred (1992): Genossenschaftsbanken: in: Genossenschaftliche Selbsthilfe und struktureller Wandel: Marburg Consult für Selbsthilfeförderung eg (Hrsg.), Marburg: S Ebenda S Kluge, A.H. (1991): S.28. 9

11 Einlagengeschäft, führten Geschäftskonten, organisierten den Zahlungsverkehr und unterstützten Existenzgründungen erfolgte eine Auflösung der regionalen Prüfungsverbände zugunsten eines zentralen Prüfungsverbandes, um eine bessere Möglichkeit der staatlichen Kontrolle zu gewährleisten. Des weiteren trat 1970 das Genossenschaftsgesetz außer Kraft. Dies lag begründet in der 1968 neu entwickelten Verfassung der DDR, nach der als Banken bezeichnete Institute grundsätzlich Volkseigentum sein müssen. Somit widersprach das im Genossenschaftsgesetz festgelegte Prinzip der Genossenschaften als Eigentum ihrer Mitglieder der neuen sozialistischen Staatsordnung und musste dieser weichen. 19 Eine selbstständige Geschäftspolitik wurde mit diesen Maßnahmen fast völlig verhindert Raiffeisenbanken in der DDR Eine 1950 stattfindende Umformung der Raiffeisengenossenschaften zu den Bäuerlichen Handelsgenossenschaften (BHG) und eine Zwangsvereinigung mit der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB) ließ die ehemaligen Raiffeisengenossenschaften ihren genossenschaftlichen Status verlieren. Die VdgB Angehörigen wurden gleichberechtigte Mitglieder der BHG während das Vermögen der BHG zum Eigentum der VdgB erklärt wurde. So verfiel mit dieser Zwangsvereinigung nicht nur der genossenschaftliche Status der ehemaligen Raiffeisengruppe, sondern es fand überdies eine Zwangsenteignung ihrer Mitglieder statt. Die bestehenden regionalen Banken wurden 1951 von der von staatlicher Seite gegründeten Deutschen Bauernbank übernommen, so dass dem BHG außer dem bargeldlosen Zahlungsverkehr und der Führung von Sparkonten keine kreditgenossenschaftlichen Aufgaben mehr zufielen Die Rolle der Kreditgenossenschaften im Hinblick auf die sozialistische Zielsetzung und die daraus entstandene Identitätswandlung Welche Aufgabe hatten die Volks- und Raiffeisenbanken während der mehr als 40-jährigen Dauer des sozialistischen Regimes in der DDR und welche Veränderungen im Bezug auf die Identität der Genossenschaftsbanken haben diese mit sich gebracht? Betrachten wir die Entwicklung der genossenschaftlichen Kreditinstitute hin zu staatlichen Institutionen, so wird klar, dass sowohl Zweck als auch die Identität dieser Bankengruppe 19 Nagelschmidt, Martin; Neymanns Harald (1999): Wandel bewältigt? Perspektiven der ostdeutschen Genossenschaftsbanken: Frankfurt/New York: S Vgl.:Bonus, Holger Dr.; Greve, Rolf (1996): Zukunftschancen für Genossenschaftsbanken in: Genossenschaften, Leitbilder und Perspektiven: München: S.292; siehe auch: Kluge, A.H. (1991):S Vgl.: Bonus, H. Dr. (1996): S.272ff; Kluge, A.H.(1991): S.29ff. 10

12 massiv verändert wurden. Das auf Selbsthilfe basierende und von den Eigentümern getragene Konstrukt der Kreditgenossenschaften wurde aufgebrochen und in die neue Systemordnung integriert. So bekamen die genossenschaftlichen Institute lediglich ihren festen Zuständigkeitsbereich im Rahmen der streng arbeitsteilig ausgerichteten Bankenpolitik zugewiesen. Wie oben stehend bereits erwähnt, blieben die Aufgaben der Volksbanken weitgehend identisch (Volksbank als Geschäftsbank) während die Raiffeisenverbände ihre Bankengeschäftstätigkeit und ihre genossenschaftliche Identität verloren (Zuständigkeit beschränkt auf Warenverkehr, Sparkonten, bargeldloser Zahlungsverkehr). Die Genossenschaftsbanken dienten nun mehr als Sammelstellen für die Ersparnisse der privaten Haushalte. 22 Trotz ihrer Umwandlung blieb der Bezug zur Landwirtschaft und zu den Gewerbetreibenden jedoch erhalten, mehr noch, die Genossenschaften besaßen eine Integrationsfunktion für jene Teile der Wirtschaft, die ihrem Herkommen nach nicht zur Industrie und zur Arbeiterschaft gezählt und aufgrund ihrer kleinteiligen Struktur nicht in den zentralistischen Planungsmechanismus einbezogen werden konnten. Außerdem trugen sie dazu bei, nach dem Krieg für Landwirtschaft und Gewerbe Mittel zu mobilisieren sowie Versorgungsprobleme der Nachkriegszeit zu bewältigen. So wurde den Genossenschaften während des sozialistischen Regimes die Aufgabe zu Teil, in Landwirtschaft und Gewerbe für soziale Ruhe zu sorgen und so den Aufbau der sozialistischen Planwirtschaft voran zu treiben. Die Eingliederung in den Staatsapparat dürfte zu massiven Folgen im Bezug auf die Identität der Kreditgenossenschaften geführt haben. Während das Prinzip der Regionalität und Ortsnähe wohl größtenteils noch vorhanden war, wurden die Grundsätze der Genossenschaftsbanken beruhend auf Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung von der Erfüllung des sozialistischen Plansolls wohl fast völlig verdrängt.. 5 Die Genossenschaftsbanken seit dem Mauerfall 5.1 Daten und Fakten nach der Wende Anhand ausgewählter Daten soll in diesem Abschnitt die Ausgangslage der Volks- und Raiffeisenbanken nach dem Mauerfall verdeutlicht und die sich neu darstellende Marktsituation nach der Wende aufgezeigt werden. Aufgrund der zum Teil schlechten Quellenlage ist es nicht grundsätzlich möglich, vom Verbund der Volks- und Jahre Landeszentralbank in Berlin und Brandenburg Festschrift Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank. 11

13 Raiffeisenbanken im speziellen zu sprechen, zum Teil müssen auch Untersuchungen über das gesamte genossenschaftliche Kreditwesen in den ostdeutschen Bundesländern genügen, einen Überblick zu verschaffen. Eine kurze Rekapitulation der geschichtlichen Ereignisse soll die Annäherung der genossenschaftlichen Kreditinstitute an westliche Standards näher bringen Die Annäherung an den Westen Bereits im Jahre 1989 fanden Gespräche zwischen Genossenschaftsvertretern West- und Ostdeutschlands statt. Zur selben Zeit herrschte ebenfalls ein großes Joint-Venture Angebot seitens westdeutscher Kreditbanken und internationaler, in Ostdeutschland ansässigen Banken, vor. Ein erster und wesentlicher Erfolg konnte bereits am 8. März 1990 verzeichnet werden. Genossenschaftskassen und bäuerliche Handelsgesellschaften gewannen ihre betriebliche Eigenverantwortung zurück und wurden erneut an das Förderungsprinzip gebunden. Der dreistufige Aufbau 23 des Genossenschaftsbankenwesens, geteilt in Ortsbanken, Verbundsinstitute und Zentralbanken, wurde aufgrund einer Krise der DG Bank zunächst beibehalten, zweifelte man doch daran, dass es ihr alleine möglich wäre, den Wiederaufbau des genossenschaftlichen Kreditwesens in Ostdeutschland durchzuführen. Die auf der primären Stufe stehenden Genossenschaftsbanken versuchten bereits früh, den Status als Volks- oder Raiffeisenbank zu erlangen. Bereits im April 1990 fand eine gemeinsame Umwandlung der Genossenschaftskassen in Volksbanken statt, die Umwandlung des BHG verlief zögerlicher, wurde aber bis zur Einigung Deutschlands ebenfalls vorgenommen, unmittelbar danach fanden bereits erste Fusionen statt Kreditinstitute in den neuen Bundesländern 1990 Bankst. in % Marktanteile in % Geschäftsvolumen in % Kreditbanken 6,3 64,8 Sparkassen 47,4 27,4 Kreditgenossenschaften 46,3 7,8 Alle Bankengruppen Tabelle 1 Quelle: Eigene Darstellung nach Dieckhöner 1992, S Vgl.: Viehoff, F. (1979): S Vgl.: Nagelschmidt, M. (1999): S.57ff. 12

14 Zunächst soll die Konkurrenzsituation der Genossenschaftsbanken im ostdeutschen Bankensektor betrachtet werden. Tabelle 1 zeigt, dass der Anteil der Bankstellen von Genossenschaftsbanken in Ostdeutschland mit 46,3% direkt hinter der Sparkasse mit 47,4% liegt. Da die Sparkasse zu DDR Zeiten 80% der Privatkunden betreute, befand sie sich allerdings in einer wesentlich besseren Ausgangslage. 25 Dies ist auch zu erkennen am Anteil des Geschäftsvolumens der Kreditgenossenschaften, das pro Bankstelle nur 15 Millionen DM umfasst und damit lediglich 7,8% des Marktanteiles ausmacht. Als weiteres Konkurrenzmerkmal ist anzuführen, dass die Hauptzielgruppe beider ( ) der Mittelstand und die Privatkundschaft; auf dem Land, wo sich die Großbanken zurückgezogen haben, ( ) oft die einzigen Wettbewerber 26 sind. Ziel der genossenschaftlichen Kreditinstitute musste es also sein, direkt nach dem Mauerfall den Marktanteil, bezogen auf das Geschäftsvolumen, massiv auszubauen und die mit der Neuorientierung der Bankenpolitik verbundene Unsicherheit wechselfreudiger Kunden anderer Kreditinstitute auszunützen. 25 Vgl.: Bleek, Wilhelm (1995): Demokratischer Zentralismus, in: Nohlen, Dieter (Hrsg.): Handwörterbuch der Politikwissenschaften: München/Zürich: S.82ff. 26 Mußler, Hanno (2004):Sparkassen und Volksbanken - ein Vergleich ( ) in: (Abfrage: ). 13

15 5.1.3 Ausgewählte Strukturdaten von Genossenschaftsbanken in West- und Ostdeutschland 1990 West Ost Durchschnittliche Zahl der Mitglieder Gen.Ba Bankstellendichte je Einwohner: - Bankstelle aller Bankengruppen - Bankstelle Gen.Ba Tabelle 2 Quelle: Dieckhöner 1992; S.34 Tabelle zwei verdeutlicht noch einmal das Problem, auf der anderen Seite aber auch die Chance des genossenschaftlichen Bankenwesens in den neuen Bundesländern. Die durchschnittliche Zahl der Mitglieder in den Genossenschaftsbanken betrug nur knapp ein Zehntel der Mitgliederanzahl in den alten Bundesländern. Dafür betrug die Dichte der Bankstellen je Einwohner nur knapp ein Drittel des westdeutschen Wertes beim gesamten ostdeutschen Bankenwesen. Bei den Genossenschaftsbanken standen 3300 Einwohner je Bankstelle 8430 in Westdeutschland gegenüber. 5.2 Die Situation heute die aktuelle Lage der VR Banken Bei der Rekapitulation der Lage von Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland nach der Wende stellen sich die besonderen Schwierigkeiten dar, mit denen der gesamte genossenschaftliche Banksektor in den neuen Bundesländern zu kämpfen hatte. Es galt, und das in möglichst kurzer Zeit, ein neues Image der Genossenschaftsbank zu implizieren, alte DDR Strukturen mussten, auch rechtlich aufgebrochen und verändert werden sowie eine starke Position am Markt gegenüber dem Hauptkonkurrenten Sparkasse gefunden werden. 14

16 In wie fern dies gelungen ist, soll ein Blick auf die heutige Lage der Volks- und Raiffeisenbanken zeigen Das Image der Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland Bei der nach der Wende vorherrschenden allgemeinen Unsicherheit galt es besonders, ein Höchstmaß an Vertrauenskapital zu erbringen und dem noch oft negativ behafteten Begriff Genossenschaft neues Leben einzuflößen. 27 Auch wenn gemäß Thiemann die Genossenschaftsphilosophie angesichts der enormern Stofffülle in VWL, BWL, Bankbetriebslehre und Gesetzeskunde 28 zurücktreten musste, so scheint die Eigeneinschätzung der ostdeutschen VR Banken der Verinnerlichung eines genossenschaftlichen Prinzips durchaus zu entsprechen. Wie sich in einer von Krauß durchgeführten empirischen Untersuchung ostdeutscher VR Banken zeigt, scheinen die traditionellen Werte der genossenschaftlichen Kreditinstitute wie Kundenorientierung, Vertrauensbildung, regionale Kenntnisse oder der Mitarbeiterbezug zur Region 30 den Mitarbeitern durchaus übermittelt worden zu sein. Auch die hohe Zahl von 10,6 Mitarbeitern je Bankstelle im Vergleich mit nur ca. 6 Mitarbeitern je Bankstelle in den Großbanken, scheint dieses Konzept zu belegen. Ob dies in der Präferenzbildung der Kunden eine Rolle spielt ist fraglich, vielmehr ist anzunehmen, dass dieser Entscheidungen zur Bankwahl aufgrund von Standortfaktoren oder betriebswirtschaftlichen Aspekten trifft. In wiefern eine Imageabgrenzung gegenüber anderen Banken sich auf Erfolg oder Nicht-Erfolg im heutigen Bankenwesen auswirkt, ist nur schwer nachzuweisen Strukturdaten Betrachten wir die Entwicklung der Mitgliederzahl der Volks- und Raiffeisenbanken von 1992 bis 1997 so zeigt sich eine auf den ersten Blick positive Entwicklung. So stieg die Zahl der Mitglieder von 1992 bis 1997 um mehr als das Dreifache. Die Mitgliederzahl erhöhte sich somit durchschnittlich von 395 je Kreditgenossenschaft auf Trotzdem beträgt der Wert nur etwa die Hälfte des westdeutschen Vgl.:Bonus, H. Dr. (1996): S294ff. 28 Ebenda: (1996): S.294ff. 29 Krauß, Carsten Dr. (2004): (Ostdeutsche) Kreditgenossenschaften im Wandel; 30 BVR Verbundsbroschüre 2004: Profile, Leistungen, Werte: Berlin 2004: S.35ff 31 Nagelschmidt, M. (1999): S

17 Mitgliederentwicklung von Volks- und Raiffeisenbanken in Ostdeutschland (Abb. 1) Mitglieder Quelle: Dieckhöner/Dominik ( ) Auch bei der Bilanzsumme lässt sich eine positive Tendenz feststellen. Eine Steigerung der durchschnittlichen Bilanzsumme von 350% steht einer Steigerung von 220% in Westdeutschland gegenüber. Durchschn. Bilanzsummen von Volks- und Raiffeisenbanken in Millionen DM (Abb. 2) Ost West Quelle: Nagelschmidt (1999), S.73. Einer starken Steigerung der Mitgliederzahl und der Bilanzsumme steht ein massiver Rückgang der Bankenzahl gegenüber. So sank die Bankenanzahl des genossenschaftlichen 16

18 Bankensektors von 1997 bis 2002 von 1808 auf Dies ergibt sich aus der Fusionspolitik der Volks- und Raiffeisenbanken, die auch in Ostdeutschland konsequent durchgeführt wird. 6 Fazit Betrachten wir den Weg, den das genossenschaftliche Bankenwesen, allen voran Volks- und Raiffeisenbanken gegangen sind, so stellt sich die Frage was übrig geblieben ist von der Idee Hermann Schulze-Delitzschs, vom ersten Vorschussverein bis zum modernen Kreditinstitut. Stand früher die Vergabe von mittelfristigen Krediten im Vordergrund, so ist die Volksbank in Kooperation mit der Raiffeisenbank mittlerweile zu einem All Finance Institut avanciert. Betrachtet man die hier angebotenen Bankgeschäfte, so findet sich kein Unterschied mehr zu Sparkassen oder Kreditbanken. Auch ostdeutsche genossenschaftliche Banken beschreiten diesen Weg. Ein Vergleich mit dem Westen scheint hier aber nur bedingt zulässig, vergisst man, wenn man Daten und Fakten vergleicht doch zu leicht, dass 50 Jahre Planwirtschaft ihre Spuren hinterlassen haben und eine ebenbürtige Mitgliederzahl, prozentual zum Westen nicht innerhalb von 15 Jahren erzielt werden kann. Kräfte Bündeln heißt das Prinzip, egal ob im Osten oder im Westen. Sicherlich ist das notwendig, um im Zeitalter der Globalisierung mithalten zu können, aber ist es gegenläufig dennoch möglich, am Prinzip der Regionalität in dem der direkte Kontakt zu den Menschen und die große Marktnähe 32 die Persönlichkeit der Bank prägen, festzuhalten? Verwischen genossenschaftliche Prinzipien nicht bereits mit der Diskussion um eventuelle Fusionen zwischen Kreditgenossenschaften und Sparkassen, selbst wenn es momentan nur um Geschäfte geht die im Hintergrund für den Kunden unbemerkt betrieben werden 33? Andererseits stellt sich die Frage, ob und in welchem Maße die Kunden Volks- oder Raiffeisenbanken überhaupt noch wegen genossenschaftlicher Prinzipien wählen. Wie zukunftsfähig ist das Genossenschaftsprinzip? Der Schlüssel für die Zukunft der genossenschaftlichen Bankengruppe angesichts der Herausforderungen der Globalisierung liegt in der Balance zwischen größtmöglicher Eigenverantwortung der einzelnen Bank auf der einen und der Definition und effizienten Bewältigung von Gemeinschaftsaufgaben auf der anderen Seite 34 so Dr. Christopher Pleister, Präsident des BVR. 32 BVR Verbundsbroschüre 2004: Profile, Leistungen, Werte: Berlin 2004: S.35ff 33 Mußler, Hanno (2003) (Stand: ) 34 (Stand: ) 17

19 Literaturliste: Bonus, Holger Dr.; Greve, Rolf (1996): Zukunftschancen für Genossenschaftsbanken; Genossenschaften, Leitbilder und Perspektiven, München BVR Verbundsbroschüre 2004: Profile, Leistungen, Werte (o.v.), Berlin Fraenkel, Ernst (1991):Deutschland und die westlichen Demokratien: Frankfurt a.m Hanel, Alfred (1992): Genossenschaftsbanken: Genossenschaftliche Selbsthilfe und struktureller Wandel in: Marburg Consult für Selbsthilfeförderung eg (Hrsg.), Marburg Klein-Heßling, Reinhild (1992):Die Wettbewerbsfähigkeit der Kreditgenossenschaften Institut für Genossenschaftswesen der westfälischen Wilhelmsuniversität, Münster Kluge, Holger Arnd (1991): Geschichte der deutschen Bankgenossenschaften Frankfurt am Main 1991 Jürgen Zörchner: Zwischen Markt und Hierarchie, Zur Ökonomie der Schulze- Delitzschen Volksbanken, Göttingen Nagelschmidt, Martin; Neymanns Harald (1999): Wandel bewältigt? Perspektiven der ostdeutschen Genossenschaftsbanken, Frankfurt/New York Nohlen, Dieter (Hrsg.) (1995): Handwörterbuch der Politikwissenschaft, München/Zürich Schmoller, Gustav (1870): Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert, Halle 1870 in: Zörchner, Jürgen (1996): Zwischen Markt und Hierarchie - Zur Ökonomie der Schulze-Delitzschen Volksbanken, Göttingen Schramm, Bernhard (1982): Schramm, Bernhard: Die Volksbanken und Raiffeisenbanken 2.Auflage, Frankfurt am Main Schulze-Delitzsch, Hermann (1876): Vorschuss und Kreditvereine als Volksbanken: Praktische Anweisung zu deren Einrichtung und Gründung, 5., völlig umgearbeitete Auflage, Leipzig Viehoff, Felix Dr. (1979):Zur mittelstandsbezogenen Bankpolitik des Verbundes der Genossenschaftsbanken, Teil II, Frankfurt am Main Von Stein, Johann Heinrich (1998): Das Bankensystem in Deutschland Banken in Deutschland, Wirtschaftspolitische Grundinformationen Band 1, Opladen

20 Interview: Dr. Christopher Pleister (Stand: ) (Abfrage: ) Krauß, Carsten Dr. (2004): (Ostdeutsche) Kreditgenossenschaften im Wandel Landeszentralbank in Berlin und Brandenburg, Festschrift, (o.v.) (Abfrage: ) Mußler Hanno, Sparkassen und Volksbanken - ein Vergleich 4CE0B81880B736AA6F4F~ATpl~Ecommon~Scontent.html (Stand: ) (Abfrage: ). Abkürzungsverzeichnis: Gen.G VdgB BHG AV RV DG Bank GHG VR BVR Genossenschaftsgesetz Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe Bäuerlichen Handelsgenossenschaften Allgemeine Verband der auf Selbsthilfe beruhenden deutschen Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften Raiffeisenverband Deutsche Genossenschaftsbank Genossenschaftskassen für Handwerk und Gewerbe Volksbanken/Raiffeisenbanken Bundesverband Volksbanken/Raiffeisenbanken 19

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien

Die R+V als neuer Partner der Chemie-Tarifvertragsparteien Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG Berlin, 08. Oktober 2008 Der Ursprung der R+V Die genossenschaftliche Grundidee Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele. F.W. Raiffeisen Prinzipien:

Mehr

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Unser Leitbild Volksbank Salzburg St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Was hinter uns liegt, und was vor uns liegt,

Mehr

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach

Herzlich willkommen. und der Stadt Schwabach Herzlich willkommen zum 2013 Raiffeisenbanken im Landkreis Roth Raiffeisenbanken im Landkreis Roth und der Stadt Schwabach Eine Veranstaltung des Kreisverbandes der Raiffeisenbanken Am Rothsee eg - Greding-Thalmässing

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Gemeinsam für die Region. nah persönlich stark

Gemeinsam für die Region. nah persönlich stark Gemeinsam für die Region nah persönlich stark Loyalität und Nähe Wir sind vor Ort 18 Volksbanken Raiffeisenbanken des Genossenschaftsverbands e. V. versorgen unser Bundesland mit flächendeckenden Bankdienstleistungen

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Beispiele 2. Das deutsche Genossenschaftswesen

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v.

Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Genossenschaftsverband Frankfurt e.v. Institut Institut für für Genossenschaftswesen Genossenschaftswesen Westfälische Westfälische Wilhelms-Universität Wilhelms-Universität Münster Münster Wissenschaft Wissenschaft und und Praxis Praxis im

Mehr

Die österreichischen Verbände: Modell für eine wegweisende Arbeitsteilung?

Die österreichischen Verbände: Modell für eine wegweisende Arbeitsteilung? Die österreichischen Verbände: Modell für eine wegweisende Arbeitsteilung? Prof. Dr. Theresia Theurl Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1 Genossenschaftsbanken in Österreich 1. Es existieren

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft Volksbanken im und am Harz 2 Wir stellen uns vor. 3 4 Am Anfang stand eine Idee: die genossenschaftliche Idee Gründungsidee im

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

MITTELDEUTSCHER GENOSSENSCHAFTSVERBAND. Merkblatt. Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft

MITTELDEUTSCHER GENOSSENSCHAFTSVERBAND. Merkblatt. Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft Merkblatt Unternehmensform Genossenschaft Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft 1. Die eingetragene Genossenschaft a) Überblick Gemeinsam seine Ziele besser zu erreichen als

Mehr

VR-Bank Werdenfels eg: 2014 - Ein erfolgreiches Jahr mit guten Zuwachsraten

VR-Bank Werdenfels eg: 2014 - Ein erfolgreiches Jahr mit guten Zuwachsraten PRESSEMITTEILUNG Jahresabschluss und Geschäftsbericht im Jahr 2014 VR-Bank Werdenfels eg: 2014 - Ein erfolgreiches Jahr mit guten Zuwachsraten Garmisch-Partenkirchen, 14. April 2015 Ein Plus bei der Bilanzsumme,

Mehr

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft. Kooperationen und Genossenschaften Persönliches Engagement der Gründer und damit verbunden Eigennutz und Solidarität

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Fachgespräch Friedrich-Ebert-Stiftung am 30. März 2012 in Berlin Folie 1

Fachgespräch Friedrich-Ebert-Stiftung am 30. März 2012 in Berlin Folie 1 Fachgespräch am 30. März 2012 Potentiale des Genossenschaftswesens für eine nachhaltigere und sozial gerechtere Wirtschaftsweise Friedrich-Ebert-Stiftung Fachgespräch Friedrich-Ebert-Stiftung am 30. März

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung

Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung Studie zum Anlageverhalten in Ost- und Westdeutschland Seit

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-GRÜNDERKREDIT Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

in der Presse Eine Idee erobert die Welt

in der Presse Eine Idee erobert die Welt Kontakt Jochen Leitner, Leiter Marketing / Vertrieb Telefon 07940-933 720 Fax 07940-933 433 E-Mail jochen.leitner@vb-hohenlohe.de Eine Idee erobert die Welt Die Globalisierung hat einen Gegentrend ausgelöst:

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Christa Luft, Dr. Gregor Gysi und der Gruppe der PDS Drucksache 13/1921

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Christa Luft, Dr. Gregor Gysi und der Gruppe der PDS Drucksache 13/1921 Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/2056 24. 07. 95 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Christa Luft, Dr. Gregor Gysi und der Gruppe

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Es muss und kann geholfen werden durch Gründung einer Vorschusskasse.

Es muss und kann geholfen werden durch Gründung einer Vorschusskasse. Martin Krauß Es muss und kann geholfen werden durch Gründung einer Vorschusskasse. Die Geschichte der Volksbank Bruchsal-Bretten eg Inhaltsverzeichnis 4 Wirtschaftlich starke Mitglieder Vorwort des Vorstandes

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Christine H. Neese Raiffeisenbanken im Alpenraum Genossenschaftliche Leitbilder, Profile und Perspektiven Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Reihe: Wirtschaftswissenschaften; Bd. 44 Zugl.:

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen

Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Vergrößern Sie Ihren Finanzierungsspielraum. Speziell für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Flexibilität im Geschäftsleben. Wollen Sie Ihre offenen Forderungen sofort in Liquidität verwandeln?

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.v. Bilanz und Perspektiven

Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.v. Bilanz und Perspektiven Wurzeln und Entstehung des Bundesvereins Der Bundesverein zur Förderung des Genossenschaftsgedankens e.v. (BzFdG) ist ein gemeinnütziger Zusammenschluss von Menschen und Organisationen aus allen Bereichen

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 08. Juli 2004 Zentrale / B 11-3 Hausruf 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2003 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Im Jahr 2003 nahm die Gesamtzahl

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht

SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht SB 6: Wirtschaft, Umwelt und Soziales Unterschwerpunkt Öffentliches Wirtschaftsrecht Modul: Öffentliches Wirtschaftsrecht mit Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten wenden ihre im Rahmen der

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Inhalt. Vorwort von Bernd Rudolph 11 Einleitung von Gerald Braunberger 15

Inhalt. Vorwort von Bernd Rudolph 11 Einleitung von Gerald Braunberger 15 Vorwort von Bernd Rudolph 11 Einleitung von Gerald Braunberger 15 Zwischen Selbsthilfe und Staatshilfe: Die Anfänge genossenschaftlicher Zentralbanken in Deutschland (1864 1914) von Timothy W. Guinnane,

Mehr

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Inhalt 1 2 3 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld Herausforderungen in Ballungsräumen Lösungsansätze der Hannoverschen

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

DGRV DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTS- UND RAIFFEISENVERBAND E. V.

DGRV DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTS- UND RAIFFEISENVERBAND E. V. DGRV DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTS- UND RAIFFEISENVERBAND E. V. Zentrale Abteilung Internationale Beziehungen Pariser Platz 3 Adenauerallee 121 10117 Berlin, Germany 53113 Bonn, Germany Tel.: +49 - (0)30-2

Mehr

Von alten und neuen Sozialunternehmern

Von alten und neuen Sozialunternehmern Von alten und neuen Sozialunternehmern Europa-Forum der Caritas in NRW, 6./7. November 2014 Danielle Gluns (i. V. für Frau Prof. Dr. Zimmer) Von alten und neuen Sozialunternehmern 2 Übersicht 1. Sozialunternehmer

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Satzung der Halle im Wandel eg

Satzung der Halle im Wandel eg Satzung der Halle im Wandel eg GenossenschaftsSatzung Halle im Wandel eg Seite 1 Ziele und Leitlinien der Genossenschaft Die Mitglieder dieser Genossenschaft verfolgen folgende Ziele:. Die Entwicklung

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT 2013 VR BANK SÜDPFALZ EG 76829 LANDAU. i.s. der Institutsvergütungsverordnung

OFFENLEGUNGSBERICHT 2013 VR BANK SÜDPFALZ EG 76829 LANDAU. i.s. der Institutsvergütungsverordnung OFFENLEGUNGSBERICHT 2013 VR BANK SÜDPFALZ EG 76829 LANDAU i.s. der Institutsvergütungsverordnung Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Institutsvergütungsverordnung......

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Raiffeisen Geschichte

Raiffeisen Geschichte Raiffeisen Geschichte Was den einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele..., das vermag eine Anzahl Bewohner einer Gemeinde oder eines Bezirks. Friedrich Wilhelm Raiffeisen (30.03.1818-11.03.1888)

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Satzung der Kassel im Wandel eg

Satzung der Kassel im Wandel eg Satzung der Kassel im Wandel eg GenossenschaftsSatzung Kassel im Wandel eg (Stand 12.01.2013) Seite 1 Ziele und Leitlinien der Genossenschaft Die Mitglieder dieser Genossenschaft verfolgen folgende Ziele:.

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee

ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee ERP-Gründerkredit Die KfW-Förderung für Ihre Geschäftsidee Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit? Mit dem ERP-Gründerkredit,

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Stadt-Sparkasse Düsseldorf

Stadt-Sparkasse Düsseldorf Stadt-Sparkasse Düsseldorf 1825-1972 Ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte der Landeshauptstadt Düsseldorf Von Dr. Ernst Joachim Haas C DUNCKER&HUMBLOT / BERLIN Inhalt A. Einleitung 11 B. Errichtung einer

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

Mitgliedschaft. ZG Raiffeisen. Anspruch und Leistungen. bei der

Mitgliedschaft. ZG Raiffeisen. Anspruch und Leistungen. bei der Mitgliedschaft bei der ZG Raiffeisen Anspruch und Leistungen Auf allen Feldern zu Hause Gemeinsam haben unsere Mitglieder eigentlich nur eines: Ihre Berufung ist die Landwirtschaft in der Region Baden.

Mehr

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger 1 01./ 02. April 2011 Referent: Eberhard Wienold GESELLSCHAFT Wer sind Bürgschaftsbank und MBG? 2 Merkmal Bürgschaftsbank

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44 Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Bearbeitet von Prof. Dr., Thomas Andersen, Dr. Wolfgang L Brunner, Dr.

Mehr

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung

Bank für Kirche und Caritas. Offenlegungsbericht 2012. i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung i. S. der Instituts- Vergütungsverordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells... 3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts-Vergütungsverordnung...4 3 Daten zur Vergütungssystematik...

Mehr

Genossenschaften gründen. Von der Idee zur eg Kooperation für Innovation in Wirtschaft und Gesellschaft

Genossenschaften gründen. Von der Idee zur eg Kooperation für Innovation in Wirtschaft und Gesellschaft Genossenschaften gründen Von der Idee zur eg Kooperation für Innovation in Wirtschaft und Gesellschaft Zukunftsmodell Kooperation Gemeinsam selbstständig bleiben Wie keine andere Unternehmens- und Rechtsform

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr