Document Distributor. Skriptbeispiele. Oktober 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Document Distributor. Skriptbeispiele. www.lexmark.com. Oktober 2004"

Transkript

1 Document Distributor Skriptbeispiele Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Oktober 2004

2 Ausgabe: Oktober 2004 Der folgende Abschnitt gilt nicht für Länder, in denen die nachstehenden Bestimmungen nicht mit dem geltenden Recht vereinbar sind. LEXMARK INTERNATIONAL, INC. STELLT DIESE VERÖFFENTLICHUNG OHNE JEGLICHE AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG ZUR VERFÜGUNG, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF, DIE STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER HANDELSÜBLICHKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. In einigen Ländern sind Ausschlüsse ausdrücklicher oder stillschweigender Gewährleistung für bestimmte Transaktionen nicht zulässig. Diese Erklärung betrifft Sie deshalb möglicherweise nicht. Diese Dokumentation enthält möglicherweise technische Ungenauigkeiten oder typographische Fehler. An den enthaltenen Informationen werden in regelmäßigen Abständen Änderungen vorgenommen. Diese Änderungen werden in späteren Ausgaben berücksichtigt. Verbesserungen oder Änderungen an den beschriebenen Produkten oder Programmen können jederzeit vorgenommen werden. Kommentare zu dieser Veröffentlichung können an folgende Adresse gerichtet werden: Lexmark International, Inc., Department F95/032-2, 740 West New Circle Road, Lexington, Kentucky 40550, USA. In Großbritannien und Irland richten Sie Ihre Kommentare an Lexmark International Ltd., Marketing and Services Department, Westhorpe House, Westhorpe, Marlow Bucks SL7 3RQ. Lexmark darf alle von Ihnen bereitgestellten Informationen in jeder von Lexmark als angemessen erachteten Weise verwenden oder verbreiten, ohne daß Lexmark daraus Verpflichtungen gegenüber Ihrer Person entstehen. In den USA können Sie unter der Telefonnummer zusätzliche produktbezogene Dokumentationen erwerben. In Großbritannien und Irland wählen Sie +44 (0) In allen anderen Ländern wenden Sie sich bitte an Ihren Händler. Durch Bezugnahme auf bestimmte Produkte, Programme oder Dienstleistungen in der vorliegenden Dokumentation übernimmt der Hersteller keine Gewährleistung für die Verfügbarkeit dieser Produkte, Programme oder Dienstleistungen in allen Ländern seines Tätigkeitsbereichs. Die Nennung eines Produkts, eines Programms oder einer Dienstleistung besagt weder ausdrücklich noch stillschweigend, daß ausschließlich dieses Produkt, dieses Programm oder diese Dienstleistung verwendet werden kann. Andere Produkte, Programme bzw. Dienstleistungen mit vergleichbarer Funktionalität können ebenfalls verwendet werden, sofern kein Verstoß gegen das Urheberrecht vorliegt. Die Bewertung und Überprüfung des Betriebs mit anderen als den vom Hersteller ausdrücklich genannten Produkten, Programmen oder Dienstleistungen durch den Benutzer erfolgt auf eigene Verantwortung. ImageQuick, Optra, Lexmark und Lexmark mit der roten Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern eingetragene Marken von Lexmark International, Inc. PostScript ist eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated. Andere Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Copyright 2004 Lexmark International, Inc. Alle Rechte vorbehalten. RECHTE DER REGIERUNG DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA Die im Rahmen dieser Vereinbarung zur Verfügung gestellte Software und Dokumentation ist kommerzielle Computersoftware und Dokumentation, die ausschließlich mit privaten Mitteln entwickelt wurde.

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung... 1 Kapitel 2:... 2 Beispiel 1: Speichern in einer Datei... 2 Beispiel 2: Drucken eines Dokuments... 3 Beispiel 3: Aufforderungen und Senden einer Beispiel 4: Speichern von Daten in einer Datenbank... 8 Beispiel 5: Trennen von Seiten mit Barcodes Beispiel 6: Aufforderungen für Fortgeschrittene I Beispiel 7: Aufforderungen für Fortgeschrittene II Kapitel 3: Document Producer-Skripts Beispiel 8: Zusammenführen von Daten und Drucken eines Formulars 23 Beispiel 9: Zusammenführen von Daten und Faxen eines Formulars Kapitel 4: Document Portal-Skripts Beispiel 10: Drucken eines leeren Formulars Beispiel 11: Auffordern des Benutzers und Drucken eines leeren Formulars Anhang A: ODBC-Einrichtung Anhang B: FormSet-Einrichtung iii

4 1 Einführung Dieses Handbuch enthält Beispiele der Konstrukte und Objekte der von der Lexmark Document Solutions-Suite verwendeten Skriptsprache. Diese Beispiele befinden sich in drei Kapiteln zu den verschiedenen Komponenten der Suite. Sie können also alle Beispiele durchgehen oder sich auf die Beispiele zu Ihrer Anwendung beschränken. Alle Beispiele in diesem Handbuch sind im Lieferumfang des Workflow Composer enthalten. Sie sollten über Zugang zum Workflow Composer und zum Server Manager oder Document Portal-Administrator verfügen, so daß Sie mit diesen Skripts arbeiten können, wenn Sie die im Buch beschriebenen Aufgaben ausführen. Wenn Sie die Skripts auf den Document Server laden, werden Sie aufgefordert, alle zur Ausführung der Skripts erforderlichen umgebungsspezifischen Informationen einzugeben. Wenn beispielsweise die IP-Adresse des SMTP-Servers angegeben werden muß, wird local.mailserver im Skript angezeigt. Dieser Platzhalter wird durch den von Ihnen eingegebenen Wert ersetzt. Einführung 1

5 2 Beispiel 1: Speichern in einer Datei Übersicht: Speichern des gescannten Dokuments in einer Datei. Details: Ein Mitarbeiter muß Rechnungen mit einem MFP scannen und im lokalen Dateisystem speichern. Skript: with SaveToFile.input=original.document.Path="c:\lexmark\invoice.tif".AppendTimestamp=TRUE.CreateDirectory=TRUE So führen Sie dieses Skript aus: 1 Laden Sie es mit Hilfe des Workflow Composer oder des Server Manager auf den Server. 2 Erstellen Sie mit dem Server Manager ein Profil auf einem MFP. Hinweis: Jeder gespeicherten Datei wird ein eindeutiger Name zugewiesen, wenn Sie AppendTimestamp auf TRUE setzen. Der generierte Dateiname lautet: c:\lexmark\invoice_mon_tt_jjjj_hh_mm_ss_ms.tif Beachten Sie, daß für das gesamte Skript derselbe Zeitstempel verwendet wird. Wenn also SaveToFile im selben Skript mehrere Male ausgeführt wird, wird derselbe Zeitstempel verwendet. In diesem Fall können Sie den Zeitstempel manuell erstellen, indem Sie die Eigenschaft usertime des Originals verwenden und einen eindeutigen Wert anhängen. Ein Beispiel hierfür finden Sie in Beispiel 5, Trennen von Seiten mit Barcodes. Wenn Sie die Eigenschaft CreateDirectory auf TRUE setzen, werden erforderlichenfalls die Verzeichnisse erstellt, die noch nicht vorhanden sind. Dies ist besonders nützlich, wenn der Zeitstempel selbst als Teil des Verzeichnisnamens verwendet wird. 2

6 Beispiel 2: Drucken eines Dokuments Übersicht: Drucken eines gescannten Dokuments auf einem anderen Drucker. Details: Ein Mitarbeiter muß ein internes Fax von einem Firmenstandort an einen anderen senden. Da an jedem Standort des Unternehmens Drucker zur Verfügung stehen, die über das unternehmensweite LAN erreichbar sind, druckt dieses Skript direkt auf die Drucker, anstatt ein Fax zu senden. Dadurch werden eine qualitativ hochwertigere Ausgabe und niedrigere Telefonkosten gewährleistet. Zusätzlich wird dem Ausdruck der Zeitstempel hinzugefügt, um ihm das Aussehen eines Faxes zu verleihen. Skript: 1 Unterteilen Sie den Wert usertime mit Hilfe der Methode separate in einzelne Abschnitte. Erstellen Sie dann den Datenstring, der auf jeder Seite des Ausdrucks erscheint. Das Format des Strings lautet Gesendet von IP-Adresse am Datum um Zeit. stringarray time = original.usertime.separate("_") string stamp = "Gesendet von " + original.userip stamp.concatenate(" am " + time[2] + " " + time[3] + " " + time[4]) stamp.concatenate(" um " + time[5] + ":" + time[6]) 2 Verwenden Sie die Aktion ImageText, um die Zeitstempelinformationen allen gesendeten Seiten an der rechten unteren Ecke hinzuzufügen. with ImageText.input=original.document.Orientation=LDD_ORIENTATION_PORTRAIT.Text=stamp.Direction=LDD_IMGTEXTDIR_HORIZONTAL.Font=LDD_IMGTEXTFONT_ARIAL.Color=LDD_IMGTEXTCOLOR_BLACK.Position=LDD_IMGTEXTPOS_BOTTOMRIGHT.AllPages=TRUE.Size=10.Bold=TRUE.Italic=TRUE.Underline=FALSE 3 Verwenden Sie die Aktion ConvertToDocument, um das TIFF-Bild in PostScript umzuwandeln, so daß es gedruckt werden kann. Beachten Sie, daß die Ausgabe der Aktion ImageText verwendet wird, um das TIFF-Bild mit dem Zeitstempel zu erzeugen. with ConvertToDocument.input=ImageText.output.Format=LDD_DOCFORMAT_PS.AllPages=TRUE.PaperSize=LDD_PAPERSIZE_LETTER.Orientation=LDD_ORIENTATION_AUTO 3

7 4 Verwenden Sie die Aktion PrintJob, um die PostScript-Datei an den angegebenen Drucker zu senden. Wenn der Drucker mit einer ImageQuick-Option ausgerüstet ist, kann die TIFF-Datei direkt und ohne vorherige Konvertierung in PostScript an den Drucker gesendet werden. Die lokale Einstellung printerip mit einem auf Text gesetzten Typ wurde zur Verwendung innerhalb der Eigenschaft.IPAddress der Aktion PrintJob definiert. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zu den lokalen Einstellungen in der Workflow Composer-Anwendung. with PrintJob.input=ConvertToDocument.output.IPAddress=local.printerip.Copies=1.SetWaitTimeout(FALSE).PaperSource=LDD_PRINTER_DEFAULT.PaperSize=LDD_PRINTER_DEFAULT.OutputBin=LDD_PRINTER_DEFAULT.Duplex=LDD_DUPLEX_OFF.Orientation=LDD_PRINTER_DEFAULT.Nup=LDD_NUP_OFF.Collate=FALSE.Staple=FALSE.HolePunch=FALSE.TonerSaver=FALSE.SetConfidentialPrint(FALSE) So führen Sie dieses Skript aus: 1 Laden Sie es mit Hilfe des Workflow Composer oder des Server Manager auf den Server. 2 Konfigurieren Sie die zu verwendende IP-Adresse des Druckers über die lokalen Einstellungen. 3 Erstellen Sie ein Profil auf einem MFP. 4

8 Beispiel 3: Aufforderungen und Senden einer Übersicht: Umwandeln eines Dokuments in ein Textdokument mit Hilfe der optischen Zeichenerkennung (OCR) und Senden des Dokuments an den Benutzer per . Details: Ein Unternehmen möchte es seinen Mitarbeitern ermöglichen, Originalvorlagen einzuscannen und in eine Textdatei umzuwandeln, ohne auf jedem Firmencomputer OCR-Software installieren zu müssen. Dieses Skript fragt die Benutzer nach ihrer -Adresse und ob sie das Dokument im RTF-Format (gängiges Format für die meisten Textverarbeitungsanwendungen) oder im PDF-Format erhalten möchten. Das Skript konvertiert das Dokument und sendet es per an den Benutzer. Skript: 1 Dieses Skript stellt die Fragen an den Endbenutzer, die im folgenden erstellt werden. Die erste Frage ist ein Text (String-Format) und fragt nach der -Adresse. Die zweite Frage ist eine Auswahlliste mit einer Auswahlmöglichkeit und fragt nach dem Dateiformat. stringprompt .setprompttext("geben Sie Ihre -Adresse ein") stringprompt format with format.setprompttext("wählen Sie ein Dateiformat").AddPromptOption("RTF").AddPromptOption("PDF") 2 Damit ist die Vorbereitung der Fragen abgeschlossen. Der prompt -Block wird jetzt verwendet, um die Fragen zu stellen. Wenn der Benutzer dieses Skript wählt, wird dieser Teil des Skripts vor dem Scanvorgang ausgeführt. Da die Antworten auf die Fragen keine Auswirkungen auf die darauffolgenden Fragen haben und nicht überprüft werden, können die Fragen in einem Schritt gestellt werden. prompt step "prompts" ask( ) ask(format) laststep endprompt 3 Sobald die Fragen gestellt wurden, wird das Dokument gescannt und genauso übermittelt wie Aufträge ohne Aufforderungen. Die Ausführung des Skripts wird an diesem Punkt fortgesetzt, wenn der Auftrag neu gestartet wird. 5

9 4 Prüfen Sie das ausgewählte Format, und konvertieren Sie die Eingabedatei entsprechend in das PDF- bzw. RTF-Format. Die Ausgabe wird in der Variablen ocr gespeichert, so daß sie für die -Aktion verwendet werden kann. doc ocr if (format == "PDF") with ImageToPDF.input=original.document.Language=LDD_LANG_ENGLISH.TextType=LDD_TEXTTYPE_NORMAL.Format=LDD_PDFFORMAT_IMAGEONTEXT.PictureResolution=300.PictureQuality=75.AllPages=TRUE ocr =.output else with ImageToRTF.input=original.document.Language=LDD_LANG_ENGLISH.TextType=LDD_TEXTTYPE_NORMAL.PaperSize=LDD_PAPERSIZE_LETTER.KeepColor=TRUE.KeepPictures=TRUE.AllPages=TRUE ocr =.output endif 5 Mit der Aktion SMTP wird die jetzt mit der OCR-Ausgabe als Anhang gesendet. Die -Adresse wurde vom Endbenutzer eingegeben, als der Auftrag ausgelöst wurde. Die IP-Adresse des SMTP-Servers wurde als lokale Einstellung definiert. Wenn das Skript auf den Server geladen wird, fordert der Server Manager den für diese Eigenschaft zu verwendenden Wert an. with SMTP.Server=local. server.To= .From= .Subject="Ihr gescanntes Dokument".Message="Ihr gescanntes Dokument wurde in dem von Ihnen gewünschten Format"_ "angehängt.".characterset=ldd_smtpcharset_us.attachments=ocr 6

10 So führen Sie dieses Skript aus: 1 Laden Sie es mit Hilfe des Workflow Composer oder des Server Manager auf den Server. 2 Konfigurieren Sie die SMTP-Server-Adresse über die lokalen Einstellungen. 3 Zur Verwendung dieses Skripts auf einem MFP muß dieser über einen Sensorbildschirm verfügen. Wenn dies nicht der Fall ist, wählen Sie Select 'N' Send oder Print 'N' Send. Wenn ein Sensorbildschirm vorhanden ist, erstellen Sie ein Profil, das eine Datei im TIFF-Format mit einer Auflösung von 300 dpi und einer Deckung von 4 ausgibt. Hiermit erhalten Sie optimale OCR-Ergebnisse. Hinweis: Die Aktion SMTP kann durch bestimmte GroupWare-Objekte wie Lotus Notes ( Notes), Microsoft Exchange ( Exchange) und Novell GroupWise (GWMail) ersetzt werden. Der größte Vorteil bei der Verwendung dieser Objekte besteht darin, daß das Skript dadurch auf die speziellen Adreßbuch- und GroupWare-Funktionen dieser Objekte zugreifen kann. Der Einsatz dieser Objekte ist jedoch mit weiteren Anforderungen bei der Einrichtung verbunden. In den meisten Fällen können GroupWare-Server so konfiguriert werden, daß sie SMTP- s akzeptieren. Wenn für das Skript keine Sonderfunktionen erforderlich sind, ist die einfachere Aktion SMTP ausreichend. 7

11 Beispiel 4: Speichern von Daten in einer Datenbank Übersicht: Speichern des gescannten Dokuments in einer Datenbank. Details: Eine Personalabteilung ist verantwortlich für die Verwaltung der Lebensläufe. Mit diesem Skript wird der Lebenslauf in einer Datenbank gespeichert. Außerdem wird der Lebenslauf in Text konvertiert, der ebenfalls in der Datenbank gespeichert wird. Durch das Speichern der Textdaten kann in der Datenbank nach bestimmten Stichwörtern gesucht werden, wobei eine Liste aller Lebensläufe angezeigt wird, die mit den Suchkriterien übereinstimmen. Da der Lebenslauf auch in seiner ursprünglichen Form abgelegt ist, kann er angezeigt, gedruckt oder an einen anderen Standort weitergeleitet werden. Für Datenbanken mit Binary Large Objects (BLOBs) sollte Skript 4A verwendet werden. BLOBs werden von Datenbanken verwendet, in denen komplette Dateien gespeichert werden können. Beispiele solcher Datenbanken sind Oracle, Microsoft SQL Server und IBM DB2. Für Datenbanken wie Microsoft Access, die BLOBs nicht unterstützen, sollte Skript 4B verwendet werden. Um dieselbe Aufgabe auszuführen, muß das Dokument im lokalen Dateisystem gespeichert werden. Der Pfad der Datei wird dann in der Datenbank gespeichert und kann später abgerufen werden. Skript 4A: 1 Konvertieren Sie das übermittelte Dokument in Text. Dieser Text wird in der Datenbank gespeichert und mit diesem Lebenslauf verknüpft, so daß er durchsucht werden kann. with ImageToText.input=original.document.Language=LDD_LANG_ENGLISH.TextType=LDD_TEXTTYPE_NORMAL.OneLine=TRUE.SeparateParagraphs=TRUE.PageBreaks=FALSE.AppendEOF=FALSE.AllPages=TRUE 2 Lesen Sie den mit Hilfe der Aktion ImageToText generierten Text mit dem Objekt textfile ein, und speichern Sie ihn in einem String. textfile tf string ocrtext tf.open(imagetotext.output) ocrtext = tf.read(tf.size()) tf.close() 8

12 3 Fügen Sie den Lebenslauf zusammen mit dem Text in die Datenbank ein, so daß er später abgerufen werden kann. Die Eigenschaften für die Informationen in der Datenbank werden über die lokalen Einstellungen konfiguriert, wenn das Skript auf den Server geladen wird. with ODBCWrite.DataSource=local.DataSource.TableName=local.TableName.LogonName=local.LogonName.LogonPassword=local.LogonPassword.AssignValue("ScanDate","").AssignValue("OCRText",ocrText).AssignValue("Resume",original.document) So führen Sie dieses Skript aus: 1 Richten Sie auf dem Server die zu verwendende Datenbank ein. Die Dateien LDDOracleTable.sql und LDDSQLServerTable.sql dienen zur Erstellung der Beispieltabellen in Oracle und Microsoft SQL Server. Diese Dateien befinden sich in dem mit Workflow Composer zusammen installierten Verzeichnis mit Beispielskripts. Konfigurieren Sie nach Einrichtung der Datenbank die ODBC-Verbindung. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Anhang A: ODBC-Einrichtung. 2 Laden Sie es mit Hilfe des Workflow Composer oder des Server Manager auf den Server. 3 Konfigurieren Sie die ODBC-Verbindungsdaten über die lokalen Einstellungen. 4 Erstellen Sie ein Profil auf einem MFP. 9

13 Skript 4B: 1 Konvertieren Sie das übermittelte Dokument in Text. Dieser Text wird in der Datenbank gespeichert und mit diesem Lebenslauf verknüpft, so daß er durchsucht werden kann. with ImageToText.input=original.document.Language=LDD_LANG_ENGLISH.TextType=LDD_TEXTTYPE_NORMAL.OneLine=TRUE.SeparateParagraphs=TRUE.PageBreaks=FALSE.AppendEOF=FALSE.AllPages=TRUE 2 Lesen Sie den mit Hilfe der Aktion ImageToText generierten Text mit dem Objekt textfile ein, und speichern Sie ihn in einem String. textfile tf string ocrtext tf.open(imagetotext.output) ocrtext = tf.read(tf.size()) tf.close() 3 Legen Sie den Pfad fest, unter dem die Datei gespeichert werden soll. Die Datei wird im lokalen Dateisystem im Verzeichnis c:\lexmark gespeichert. Der Dateiname lautet resume_timestamp.tif. string filepath = "c:\lexmark\resume" + original.usertime + ".tif" 4 Da das Dokument selbst nicht in die Datenbank eingefügt werden kann, speichern Sie es im lokalen Dateisystem. AppendTimestamp wird auf FALSE gesetzt, da der Zeitstempel im vorhergehenden Schritt manuell hinzugefügt wurde. CreateDirectory wird auf TRUE gesetzt, so daß c:\lexmark erforderlichenfalls automatisch erstellt wird. with SaveToFile.input=original.document.AppendTimestamp=FALSE.Overwrite=FALSE.Path=filepath.CreateDirectory=TRUE 10

14 5 Geben Sie den Dateinamen mit dem Text in die Datenbank ein, so daß er später abgerufen werden kann. Die Eigenschaften für die Informationen in der Datenbank werden über die lokalen Einstellungen konfiguriert, wenn das Skript auf den Server geladen wird. with ODBCWrite.DataSource=local.DataSource.TableName=local.TableName.LogonName=local.LogonName.LogonPassword=local.LogonPassword.AssignValue("ScanDate","").AssignValue("OCRText",ocrText).AssignValue("ResumeFile",filepath) So führen Sie dieses Skript aus: 1 Richten Sie auf dem Server die zu verwendende Datenbank ein. Die Microsoft Access-Datenbank resumes.mdb wird für dieses Beispiel bereitgestellt. Diese Datei befindet sich in dem mit Workflow Composer installierten Verzeichnis mit Beispielskripts. Konfigurieren Sie die ODBC-Verbindung mit der von Ihnen eingerichteten oder der zur Verfügung gestellten Datenbank. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Anhang A. 2 Laden Sie es mit Hilfe des Workflow Composer oder des Server Manager auf den Server. 3 Konfigurieren Sie die ODBC-Verbindungsdaten über die lokalen Einstellungen. 4 Erstellen Sie ein Profil auf einem MFP. 11

15 Beispiel 5: Trennen von Seiten mit Barcodes Übersicht: Verwenden einer Barcode-Trennseite zum Unterteilen von Aufträgen verschiedener Länge in separate Dateien. Details: Ein Mitarbeiter muß mehrere Dokumentensätze scannen und verarbeiten. Er könnte jeden Satz einzeln scannen, es ist jedoch einfacher (und empfehlenswerter), alle ohne Unterbrechung zu scannen. Dies wird durch die Verwendung einer Barcode-Trennseite ermöglicht, die den Anfang eines neuen Satzes kennzeichnet. Bei Verwendung der Trennseite kann jeder Satz beliebig viele Seiten umfassen. Dieses Skript sucht auf jeder Seite des gescannten Dokuments nach einem Barcode. Wenn es einen Barcode erkennt, kennzeichnet es das Ende des vorhergehenden Satzes, der in einer Datei gespeichert wird, sowie den Anfang eines neuen Satzes. Skript: 1 Geben Sie alle in diesem Skript verwendeten Variablen an (Variablendeklaration). doc separated int i, startpage, lastpage bool found string fullpath, bcode 2 Unterteilen Sie das gescannte Dokument so, daß sich jede Seite in einer einzelnen Datei befindet. Dies ist erforderlich, damit jede Gruppe von Seiten, aus der ein Satz besteht, später in einer einzelnen Datei zusammengefaßt werden kann. with ImageSeparate.input=original.document.AllPages=TRUE.separated =.output 3 Verwenden Sie die Variable startpage zur Kennzeichnung der ersten Seite des aktuellen Satzes. Initialisieren Sie die Variable für die erste Seite des gescannten Satzes. startpage = 1 4 Durchlaufen Sie mit einer loop -Schleife alle übertragenen Seiten. loop i from 1 to separated.getnumberfiles() 5 Die Variable found kennzeichnet, daß eine neue Gruppe von Seiten gespeichert werden kann. Setzen Sie die Variable vor der Verarbeitung der einzelnen Seiten immer zurück. found = false 12

16 6 Verwenden Sie die Aktion BarcodeRead, um festzustellen, ob sich ein Barcode auf dieser Seite befindet. with BarcodeRead.Reset().Input=separated.GetFile(i).Type=LDD_BARCODE_CODE128.Direction=LDD_BCDIR_HORIZ.Quality=LDD_BCQUALITY_GOOD.Fixed=FALSE.Validate=TRUE.Length=0.PageNumber=1.WholePage=TRUE bcode =.Results 7 Bei diesem Beispiel (und der bereitgestellten Beispieldatei) stellt der Barcode das Wort BREAK dar. Überprüfen Sie, ob es auf dieser Seite gefunden wurde. if (bcode.contains("break")) then 8 Es wurde ein Barcode gefunden. Wenn die aktuelle Seite die Startseite ist (wenn beispielsweise die Variable startpage auf 1 gesetzt ist und die erste Seite des gescannten Dokuments eine Trennseite ist), braucht keine Seite gespeichert zu werden. In diesem Fall ist die Startseite des nächsten Satzes die nächste Seite. Anderenfalls wird die vorherige Seite als letzte Seite des aktuellen Satzes definiert. (Die Startseite oder letzte Seite darf nicht mit der Trennseite gleichgesetzt werden, da sonst die Trennseite selbst ebenfalls gespeichert wird.) Kennzeichnen Sie mit Hilfe des Flags found, daß ein Satz mit Seiten gespeichert werden muß. if (startpage == i) startpage = i + 1 else lastpage = i - 1 found = true endif 9 Es wurde kein Barcode gefunden. Überprüfen Sie, ob dies die letzte Seite des übermittelten Dokuments ist. Wenn dies der Fall ist, muß es die letzte Seite des aktuellen Satzes sein. Weisen Sie lastpage die aktuelle Seite zu, und kennzeichnen Sie mit Hilfe des Flags found, daß ein Satz mit Seiten gespeichert werden muß. else if (i == separated.getnumberfiles()) then lastpage = i found = true endif endif 13

17 10 Wenn ein neuer Satz mit Seiten gefunden wurde, müssen diese gespeichert werden. if (found == true) then 11 Mit der Aktion ImageCombine fassen Sie den Satz von Seiten zu einem Dokument zusammen. with ImageCombine.input=separated.GetFileRange(startpage, lastpage).format=ldd_imgformat_tifg4.colordepth=ldd_imgdepth_bw 12 Legen Sie den Namen der Datei zur Speicherung des neuen Dokuments fest. Die Sätze werden im Verzeichnis c:\lexmark gespeichert. Der Dateiname lautet set_timestamp_page.tif. Da alle in einem Auftrag gespeicherten Dateien denselben Zeitstempel aufweisen, wird die Nummer der letzten Seite des Satzes hinzugefügt, um einen eindeutigen Dateinamen zu erhalten. fullpath = "c:\lexmark\set" + original.usertime + "_" + _ lastpage.asstring() + ".tif" 13 Speichern Sie das neue Dokument auf der Festplatte. AppendTimestamp wird auf FALSE gesetzt, da der Zeitstempel im vorhergehenden Schritt manuell hinzugefügt wurde. CreateDirectory wird auf TRUE gesetzt, so daß erforderlichenfalls das Verzeichnis c:\lexmark erstellt wird. with SaveToFile.input = ImageCombine.output.Path=fullpath.AppendTimestamp=FALSE.Overwrite=FALSE 14 Der aktuelle Satz ist nun gespeichert. Geben Sie an, daß die Startseite des nächsten Satzes die nächste Seite im Dokument sein soll. Setzen Sie startpage nicht auf die aktuelle Seite, da sonst die Trennseite als Teil des gespeicherten Dokuments im nächsten Satz enthalten ist. startpage = i + 1; endif endloop So führen Sie dieses Skript aus: 1 Laden Sie es mit Hilfe des Workflow Composer oder des Server Manager auf den Server. 2 Erstellen Sie auf einem MFP ein Profil, das eine Datei im TIFF-Format mit einer Auflösung von 300 dpi und einer Deckung von 3 oder 4 ausgibt. 3 Die Datei (fullset.tif) befindet sich in dem mit Workflow Composer zusammen installierten Verzeichnis mit Beispielskripts. Diese Datei kann gedruckt oder gescannt oder mit Select 'N' Send übermittelt werden. Bei diesem Skript werden drei Dateien mit drei, zwei und vier Seiten ausgegeben. 14

18 Beispiel 6: Aufforderungen für Fortgeschrittene I Übersicht: Verwenden der Antworten auf Aufforderungsfragen, um die nächste Frage festzulegen. Details: Dieses Skript ermöglicht es dem Benutzer, ein Dokument zu scannen und das Original bzw. eine bearbeitbare Version hiervon per zu senden. Dies ist die Erweiterung des Skripts in Beispiel 3, Aufforderungen und Senden einer . Der Benutzer wird nach einer -Adresse gefragt, an die das Dokument gesendet werden kann, und anschließend aufgefordert anzugeben, ob er das Dokument mit Hilfe von OCR in ein Textdokument umwandeln möchte. Basierend auf der daraus resultierenden Antwort folgt dann die Frage nach dem geeigneten Format. Obwohl dies ein einfaches Skript ist, verdeutlicht es die Wirkung der Aufforderungen und wie die Antwort auf eine Frage als Auslöser für die nächste Frage verwendet werden kann. Skript: 1 Dieses Skript enthält die Fragen an den Endbenutzer, die im folgenden erstellt werden. Die erste Frage ist ein Text (String-Format) und fragt nach der -Adresse. Die zweite Frage ist eine boolesche Aufforderung. Der Benutzer gibt an, ob das Dokument in ein Textdokument umgewandelt werden soll; anderenfalls wird es als Bild gesendet. stringprompt .setprompttext(" -adresse zum Senden des Dokuments") boolprompt ocr ocr.setprompttext("klicken Sie, um das Dokument in ein Textdokument umzuwandeln.") 2 Wenn der Benutzer OCR wählt, wird diese Frage verwendet. Sie besteht aus einer Auswahlliste mit einer Auswahlmöglichkeit zur Auswahl des Formats des OCR-Dokuments. stringprompt ocrformat with ocrformat.setprompttext("wählen Sie ein OCR-Format").AddPromptOption("RTF").AddPromptOption("PDF (Durchsuchbar)") 3 Wenn der Benutzer nicht OCR wählt, wird diese Frage verwendet. Sie besteht aus einer Auswahlliste mit einer Auswahlmöglichkeit zur Auswahl des Formats des Bilddokuments. stringprompt imgformat with imgformat.setprompttext("wählen Sie ein Bildformat").AddPromptOption("TIFF").AddPromptOption("PDF (Nicht durchsuchbar)") 4 Damit ist die Vorbereitung der Fragen abgeschlossen. Der prompt -Block wird jetzt verwendet, um die Fragen zu stellen. Wenn der Benutzer dieses Skript wählt, wird der Teil des Skripts mit den Aufforderungen vor dem Scanvorgang ausgeführt. Da die nächsten Fragen von den jeweiligen Antworten auf die vorherigen Fragen abhängen, werden mehrere Schritte verwendet. prompt 15

19 5 Dieser Schritt enthält zwei Fragen: die Frage nach der -Adresse und die Frage, ob das Dokument in ein Textdokument umgewandelt werden soll. Diese beiden Fragen können in einem Schritt gestellt werden, da sie unabhängig voneinander sind. Der als Antwort auf die OCR-Frage zurückgegebene Wert wird überprüft. Wenn OCR gewählt wurde, lautet die nächste auszuführende Frage oformat; anderenfalls ist der nächste Schritt iformat. Jeder Schritt muß die Direktive nextstep oder laststep enthalten. step " " ask( ) ask(ocr) if (ocr == TRUE) nextstep "oformat" else nextstep "iformat" endif 6 Dieser Schritt wird ausgeführt, wenn der Benutzer OCR wählt. Der Benutzer wird aufgefordert, das Format für das OCR-Dokument zu wählen. Da dies die letzte Frage in diesem Pfad ist, wird hier die Direktive laststep verwendet. step "oformat" ask(ocrformat) laststep 7 Dieser Schritt wird ausgeführt, wenn der Benutzer nicht OCR wählt. Der Benutzer wird aufgefordert, das Format für das Bild zu wählen. Da dies die letzte Frage in diesem Pfad ist, wird hier die Direktive laststep verwendet. step "iformat" ask(imgformat) laststep endprompt 8 Sobald die Fragen gestellt wurden, wird das Dokument gescannt und genauso übermittelt wie Aufträge ohne Aufforderungen. Die Ausführung des Skripts wird an diesem Punkt fortgesetzt, wenn der Auftrag neu gestartet wird. Überprüfen Sie die Aufforderung ocr, um zu sehen, ob der Benutzer das Dokument in ein Textdokument umwandeln möchte. doc attach if (ocr == TRUE) 16

20 9 Der Benutzer möchte das Dokument in ein Textdokument umwandeln. Überprüfen Sie, welches Format gewünscht ist, und führen Sie die Konvertierung durch. Speichern Sie die Ausgabe der Konvertierung in der Variablen attach. if (ocrformat == "RTF") with ImageToRTF.input=original.document.Language=LDD_LANG_ENGLISH.TextType=LDD_TEXTTYPE_NORMAL.PaperSize=LDD_PAPERSIZE_LETTER.KeepColor=TRUE.KeepPictures=TRUE.AllPages=TRUE attach =.output else with ImageToPDF.input=original.document.Language=LDD_LANG_ENGLISH.TextType=LDD_TEXTTYPE_NORMAL.Format=LDD_PDFFORMAT_IMAGEONTEXT.PictureResolution=72.PictureQuality=50.AllPages=TRUE attach =.output endif 10 Der Benutzer möchte das Dokument nicht in ein Textdokument umwandeln. Überprüfen Sie, welches Bildformat gewünscht ist, und führen Sie gegebenenfalls die Konvertierung durch. Da das Dokument als TIFF gescannt wurde, ist bei Auswahl dieses Formats keine Konvertierung erforderlich. Speichern Sie die Ausgabe der Konvertierung in der Variable attach. else if (imgformat == "TIFF") attach = original.document else with ConvertToDocument.input=original.document.Format=LDD_DOCFORMAT_PDF.AllPages=TRUE.PaperSize=LDD_PAPERSIZE_LETTER.Orientation=LDD_ORIENTATION_AUTO attach =.output endif endif 17

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 www.lexmark.com Juli 2007 Lexmark und Lexmark mit der Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern

Mehr

Übersicht über Document Distributor

Übersicht über Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Distributor Mit dem Lexmark Document Distributor-Paket können

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

AccuRead OCR. Administratorhandbuch

AccuRead OCR. Administratorhandbuch AccuRead OCR Administratorhandbuch April 2015 www.lexmark.com Inhalt 2 Inhalt Übersicht...3 Unterstützte Anwendungen...3 Unterstützte Formate und Sprachen...4 OCR-Leistung...4 Beispieldokumente...6 Konfigurieren

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

1 Verwenden von GFI MailEssentials

1 Verwenden von GFI MailEssentials Endbenutzerhandbuch Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden Form ohne (ausdrückliche oder stillschweigende) Haftung jeglicher Art bereitgestellt,

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner. imagerunner leicht gemacht

KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner. imagerunner leicht gemacht KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner D a s t ä g l i c h e Ar b e i t e n m i t d e m imagerunner leicht gemacht Ihr neuer Canon imagerunner kann viel

Mehr

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry

Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry Kurzanleitung Instant Email mit BlackBerry für Sony Ericsson P910i This is the Internet version of the quick guide. Print only for private use. Einrichtung Zum Einrichten eines Instant Email mit BlackBerry-Kontos

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION

14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION 14.08.2013 CLOUD CONNECT 2.0 SOFTWARE INFORMATION Inhaltsverzeichnis 1. KYOCERA CLOUD CONNECT 1 2. VON CLOUD CONNECT ZU EVERNOTE 2 2.1 DER ANMELDEBILDSCHIRM 2 2.2 SCANNEN ZU EVERNOTE 3 2.3 VON EVERNOTE

Mehr

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen

Kurzhilfen. Einrichten von Arbeitsplätzen Kurzhilfen Andre Koppel Software 2012 Einrichten von Arbeitsplätzen In fünf Minuten zum lauffähigen System Als serverbasierendes System benötigt INVEP auf dem PC nur sehr wenige Unterstützungsprogramme.

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 2002 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook XP Einleitung Dieses

Mehr

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien.

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien. 1 Erstellen von Scan-Profilen..................... 2 Verwenden des ScanBack-Dienstprogramms......... 2 Verwenden der MarkNet-Webseiten................. 4 Angepaßte Einstellungen für das 7 FTP Erstellen

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten 8 Seriendokumente Mit Word können Sie ohne großen Aufwand eine Vielzahl von Seriendokumenten Serienbriefe, bedruckte Briefumschläge, Adressetiketten etc. erstellen. Sie benötigen dazu eine Datenquelle

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten Schriftarten Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Arten von Schriftarten auf Seite 1-21 Residente Druckerschriftarten auf Seite 1-21 Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten auf Seite 1-21 Drucken

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Visendo Fax Printer Troubleshooting

Visendo Fax Printer Troubleshooting Visendo Fax Server und Windows TIFF IFilter Volltextsuche in TIFF-Bildern Mit dem TIFF IFilter stellt Windows ein Instrument zur Verfügung, das die Suche nach TIFF- Dokumenten basierend auf dem Textinhalt

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

eoslogistics processing solutions

eoslogistics processing solutions eoscop gmbh Roggenstrasse 5 CH-4665 Oftringen Tel. +41 (0)62 788 44 44 info@eoscop.ch Anleitung / Systemvoraussetzungen innight.web Datum 12.12.2008 Unser Zeichen RM Kontaktperson 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Fax2Mail Bedienungsanleitung

Fax2Mail Bedienungsanleitung Fax2Mail Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg Seite 3 Hauptseite Seite 4 Fax versenden Seite 5 Faxdrucker Seite 9 Kundendaten ändern Seite 12 Fax empfangen Seite 14 Seite 2 Einstieg Über die Internetadresse

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Verwenden von Adobe LiveCycle ES3 Connector für Microsoft SharePoint

Verwenden von Adobe LiveCycle ES3 Connector für Microsoft SharePoint Verwenden von Adobe LiveCycle ES3 Connector für Microsoft SharePoint Rechtliche Hinweise Rechtliche Hinweise Weitere Informationen zu rechtlichen Hinweisen finden Sie unter http://help.adobe.com/de_de/legalnotices/index.html.

Mehr

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere Office Manager Enterprise oder Client/Server (ab Version 6.0.3.170) Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere A. Office Manager-Installationen Falls die Office Manager Enterprise- oder Client/Server-Version

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden

IT: SCHLUMBERGER. Office 365 Konten einbinden Inhaltsverzeichnis... 1 1. Microsoft Outlook 365 konfigurieren... 3 2. Apple ios-mail mit Office 365 konfigurieren... 6 3. Google Android-Mail mit Office 365 konfigurieren... 10 4. Outlook für Mac 2011

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Scan to FTP (File Transfer Protocol)

Scan to FTP (File Transfer Protocol) (File Transfer Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1) FTP 2) 3) Vorteile

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg

Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg Hinweise zur Archivierung und Veröffentlichung von Abschlussarbeiten in der Digitalen Bibliothek der Hochschule Neubrandenburg (Version 1.2) Allgemeines http://digibib.hs-nb.de Die Hochschule Neubrandenburg

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr