Inhalt. 1 Grundlagen moderner Netzwerke Netzwerktechnik Definition und Eigenschaften von Netzwerken... 20

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19. 2 Netzwerktechnik 29. 1.1 Definition und Eigenschaften von Netzwerken... 20"

Transkript

1 Inhalt Inhalt Geleitwort des Fachgutachters Vorwort Grundlagen moderner Netzwerke Definition und Eigenschaften von Netzwerken Die Netzwerkprotokollfamilie TCP/IP OSI-Schichtenmodell und TCP/IP-Referenzmodell Räumliche Abgrenzung von Netzwerken Regel- und Nachschlagewerk für TCP/IP-Netze (RFCs) Prüfungsfragen Netzwerktechnik Elektrische Netzwerkverbindungen und -standards Netzwerke mit Koaxialkabeln Netze mit Twisted-Pair-Kabeln Aufbau, Bezeichnung und Kategorien von Twisted-Pair-Kabeln Stecker- und Kabelbelegungen Anschlusskomponenten für Twisted-Pair-Kabel Herstellung von Kabelverbindungen mit der Schneid-Klemmtechnik (LSA) Montage von RJ45-Steckern Prüfen von Kabeln und Kabelverbindungen Kennzeichnen, Suchen und Finden von Kabelverbindungen Power over Ethernet (PoE) Lichtwellenleiter, Kabel und Verbinder Übersicht über die Netzwerkstandards mit Glasfaserkabel Aufbau und Funktion von Glasfaserkabeln Dauerhafte Glasfaserverbindungen

2 Inhalt Lichtwellenleiter-Steckverbindungen Umgang mit der LWL-Technik Aufbau eines einfachen Leitungs- und Kabeltesters Prüfen von LWL-Kabeln und -Verbindungen Datenübertragung per Funktechnik WLAN (Wireless LAN, Wi-Fi) Datenübertragung über öffentliche Funknetze Power-Line-Communication (PLC) Technische Anbindung von Rechnern und Netzen Weitere Netzwerkkomponenten Zugriffsverfahren CSMA/CD, Kollisionserkennung CSMA/CA, Kollisionsvermeidung Prüfungsfragen Adressierung im Netzwerk Theorie Physikalische Adresse (MAC-Adresse) Ethernet-Pakete (Ethernet-Frames) Zusammenführung von MAC- und IP-Adresse Address Resolution Protocol (ARP), IPv Neighbor Discovery Protocol (NDP), IPv IP-Adressen IPv4-Adressen Netzwerkklassen im IPv Netz- und Subnetzmaske, Unterteilung von Netzen Berechnungen Private Adressen des IPv Zeroconf konfigurationsfreie Vernetzung von Rechnern Localnet und Localhost Weitere reservierte Adressen IPv6-Adressen Adresstypen des IPv IPv6-Loopback-Adresse

3 Inhalt Unspezifizierte Adresse IPv4- in IPv6-Adressen und umgekehrt Tunnel-Adressen Kryptografisch erzeugte Adressen (CGA) Lokale Adressen Übersicht der Präfixe von IPv6-Adressen Adresswahl und -benutzung Internetprotokoll Der IPv4-Header Der IPv6-Header Prüfungsfragen Berechnungen IP-Adressen MAC- und IP-Adressen in der Praxis MAC-Adressen Ermitteln der MAC-Adresse Ändern der MAC-Adresse Manuelles Setzen und Ändern von MAC-Adressen mittels arp ARP-Spoofing erkennen IP-Adressen setzen Netzwerkkonfiguration von PCs IP-Adresskonfiguration von weiteren Netzwerkgeräten Zentrale IP-Adressverwaltung mit dem DHCP-Server Zeroconf Verwendung von Rechnernamen Der Urtyp: Adressauflösung in der hosts-datei Der Domain Name Server (DNS) und seine Konfiguration Einstellungen beim Client Überprüfung der Erreichbarkeit und Namensauflösung von Hosts Prüfung der Erreichbarkeit und Namensauflösung mit ping/ping Werkzeuge für Name-Server-Abfragen (nslookup, host, dig) Mitschnitte von DNS-Abfragen mit Netzwerkdiagnoseprogrammen

4 Inhalt 4.5 Zentrale Netzwerkgeräte auf Sicherungs- und Vermittlungsebene Bridges Verbinden von Netzwerkteilen Hubs Sammelschiene für TP-Netze Switches Verbindungsknoten ohne Kollisionen Funktionalität Schleifen Attentat oder Redundanz? Verbindungen zwischen Switches (Link Aggregation, Port Trunking, Channel Bundling) Virtuelle Netze (VLAN) Switch und Sicherheit Geräteauswahl Anzeigen und Anschlüsse am Switch Konfiguration eines Switches allgemein Spanning Tree am Switch aktivieren VLAN-Konfiguration von Switches Konfiguration von Rechnern für tagged VLANs Routing Netzwerkgrenzen überschreiten Gemeinsame Nutzung einer IP-Adresse mit PAT Festlegen des Standard-Gateways Routing-Tabelle abfragen (netstat) Routenverfolgung mit traceroute Route manuell hinzufügen (route) Route löschen (route) Multicast-Routing Praxisübungen Glasfasern TP-Verkabelung Switches MAC- und IP-Adressen Namensauflösung Routing Sicherheit im lokalen Netz

5 Inhalt 5 Steuer- und Fehlercodes mit ICMP und ICMPv6 übertragen ICMP-Pakete (IPv4) ICMPv6-Pakete Datentransport mit TCP und UDP Transmission Control Protocol (TCP) Das TCP-Paket TCP: Verbindungsaufbau TCP: Transportkontrolle TCP: Verbindungssabbau User Datagram Protocol (UDP) UDP: Der UDP-Datagram-Header Nutzung von Services mittels Ports und Sockets Sockets und deren Schreibweise Übersicht über die Port-Nummern Ports und Sicherheit Die Firewall Integration der Firewall in das Netzwerk Regeln definieren Der Proxyserver Lokaler Proxyserver Proxyserver als eigenständiger Netzwerkteilnehmer Squid, ein Proxyserver Port and Address Translation (PAT), Network Address Translation (NAT) Praxis Verbindungsaufbau zu einem Dienst mit geänderter Port-Nummer Durchführen von Portscans zum Austesten von Sicherheitsproblemen Schließen von Ports

6 Inhalt 6.8 Prüfungsfragen TCP-Protokoll Ports und Sockets Firewall Kommunikation und Sitzung SMB/CIFS (Datei-, Druck- und Nachrichtendienste) Grundlagen Freigaben von Verzeichnissen und Druckern unter Windows nmbd und smbd unter Linux/FreeBSD Samba-Konfigurationsdatei smb.conf Testen der Konfiguration Aufnehmen und Bearbeiten von Samba-Benutzern Starten, Stoppen und Neustart der Samba-Daemons Netzlaufwerk verbinden (Windows 7) Client-Zugriffe unter Linux/FreeBSD Zugriffskontrolle mit smbstatus Die net-befehle für die Windows-Batchprogrammierung Network-File-System (NFS) Konfiguration des NFS-Servers Konfiguration des NFS-Clients HTTP für die Informationen im Internet Grundlagen des HTTP-Protokolls Serverprogramme Client-Programme Webbrowser und Sicherheit Mail-Transport Grundlagen des SMTP/ESMTP-Protokolls Konfigurationshinweise Anhänge von s, MIME, S/MIME Secure Shell (SSH) und Secure Socket Layer (SSL), Transport Layer Security (TLS) Secure Shell (SSH) SSL und TLS

7 Inhalt 7.6 Praxisübungen Konfiguration Samba-Server NFS-Server HTTP, Sicherheit Standards für den Datenaustausch Netzwerkanwendungen Datenübertragung File Transfer Protocol (FTP), Server File Transfer Protocol (FTP), Clients Benutzerkommandos für FTP- und SFTP-Sitzungen Secure Copy (scp), Ersatz für Remote Copy (rcp) SSHFS: entfernte Verzeichnisse lokal nutzen SSH, SFTP und SCP: Schlüssel erzeugen zur Erhöhung der Sicherheit oder zur kennwortfreien Anmeldung Aufbau eines SSH-Tunnels Fernsitzungen Telnet Secure Shell (SSH), nur Textdarstellung Display-Umleitung für X11-Sitzungen SSH zur Displayumleitung für X Virtual Network Computing (VNC) Nomachine (NX) Remote Desktop Protocol (RDP) Netzwerkpraxis Planung von Netzwerken Bedarf ermitteln

8 Inhalt Ermitteln des Ist-Zustandes Berücksichtigung räumlicher und baulicher Verhältnisse Investitionssicherheit Ausfallsicherheiten vorsehen Zentrales oder verteiltes Switching Netzwerke mit Kupferkabeln Kabel (Cat. 5 und Cat. 7) Anforderungen an Kabeltrassen und Installationskanäle Dosen und Patchfelder Netzwerke mit Glasfaserkabeln Kabeltrassen für LWL-Kabel Dosen und Patchfelder Medienkonverter LWL-Multiplexer Geräte für Netzwerkverbindungen und -dienste Netzwerkkarten WLAN-Router und -Sticks Router Switches Printserver Netzwerkspeicher (NAS) Modems für den Netzzugang Einbindung externer Netzwerkteilnehmer Sicherheit Abschottung wichtiger Rechner Netzwerkverbindung mit Virtual Private Network (VPN) WLAN sicher konfigurieren SSH-Tunnel mit Putty aufbauen Sichere Konfiguration von Printservern Sicherer -Verkehr Sicherer Internetzugang mit IPv Prüf- und Diagnoseprogramme für Netzwerke Rechtliche Hinweise Verbindungen anzeigen mit netstat Hosts und Ports finden mit nmap Datenverkehr protokollieren (wireshark, tcpdump)

9 Inhalt Netzaktivitäten messen mit darkstat Netzlast erzeugen mit fping Weitere Einsatzmöglichkeiten von fping Erreichbarkeit von Hosts prüfen mit ping/ping Anhang 359 A Fehlertafeln B Auflösungen Prüfungsfragen C Netzwerkbegriffe kurz erklärt Index

10 Index /etc/defaults/nfs-common /etc/defaults/nfs-kernel-server /etc/exports /etc/fstab , 253 /etc/host.conf /etc/hosts.allow /etc/hosts.deny /etc/network /etc/nsswitch.conf /etc/rc.conf /etc/resolv.conf Base-LX Base-SX Base-T Base-FX Base-SX Base-TX Base , 34 10Base-FL Base-T GBase-ER GBase-LR GBase-LX GBase-SR GBase-T Gigabit Media Independend Inferface 10G- MII 10G-MII to4-Adressen A Abmantler Abschottung wichtiger Rechner Active Directory Address Resolution Protocol ARP Adressierung Adressierung im Netzwerk Hardware- und IP-Adressen MAC-Adresse Media Access Control physikalische Adresse AES-Verschlüsselung alive Analog-Modem Beschaffung Anspleißen Anwendungsschicht/ Application Layer... 25, 26 Anycast-Adressen , 105 Anzeigen und Anschlüsse am Switch Apache APIPA Arbeitsgruppen-Konfiguration Arbeitsnetz Architekturunabhängigkeit ARP arp ARP-Broadcast ARP-Cache ARP-Spoofing erkennen Attachment Unit Interface AUI Auflösungen Prüfungsfragen Aufnehmen und Bearbeiten von Samba-Benutzern AUI... 32, 78 Ausfallsicherheiten Netzplanung Außenmantel Auto-MDI(X) Autonomes System avahi B Benutzerkommandos für FTP- und SFTP-Sitzungen Beschriftung von Kabeln Bestandsbauten Netzwerkplanung Bestandsnetze Netzplanung Betriebssytemermittlung nmap Betriebsvereinbarung bonjour Border Gateway Protocol, BGP

11 BPDU Brandabschnitt Brandschott Bridge Bridge Protocol Data Unit BPDU Bridgedevice Broadcast-Domänen Broadcast-MAC-Adresse browseable Bündelader C Canonical Format Indicator Carrier Sense Multiple Access/Collision Detection CSMA/CD CGA Cheapernet Checkliste Ist-Zustand für Netzwerkplanung Checkliste Netzwerkplanung Chipsatz, Netzwerkkarte CIDR CIFS Classless Inter-Domain Routing CIDR Coatings Common Internet File System CIFS Cookies create mask Crimpzange Cross-over-Kabel... 41, 42 CSD CSMA/CA CSMA/CD... 33, 79 D darkstat Darstellungsschicht/Presentation Layer Datei-, Druck- und Nachrichtendienste Dateiattribute Dateiendung Dateiformate Dateityp Datenaustausch Standards Datenpakete Datenverkehr protokollieren Default Router List Demilitarisierte Zone Destination Cache DHCP dhcpd.conf dhcpdump DHCP-Server Konfiguration dig directory mask Display-Umleitung für X11-Sitzungen DMZ DNS Domain Name Server DNS Domain-Name Domänen-Prinzip Dosenkörper DSL-Modem Beschaffung Dual-Speed Hub Duplicate Address Detection Dynamic Host Configuration Protocol DHCP Dynamisches Routing E EDGE EIA/TIA T568 A EIA/TIA T568 B Eigenschaften von Netzwerken Adressierung Fehlererkennung Fehlerkorrektur Flusssteuerung Netzwerkprotokoll paketorientiert transaktionssichernde Maßnahmen transparent übertragungssichernde Methoden verbindungslos verbindungsorientiert Verbindungssteuerung Einbindung externer Netzwerkteilnehmer 324 Einwahlrechner elinks Anhänge Erreichbarkeit von Hosts prüfen

12 Ersatzverbindung Switch ESMTP Ethernet-Frames Aufbau Ethernet-Pakete exim Extented Simple Mail Transport Protocol ESMTP F Farbkennzeichnung/Adernfarbe FCS Fehlererkennung Fehlerkorrektur Fehlersuche 1000Base-T-Netz keine schnelle Verbindung möglich Fehlersuche DHCP Host bekommt keine Adresse zugewiesen Fehlersuche im Kupfernetz Host ohne Verbindung Fehlersuche im LWL-Netz Host ohne Verbindung Fehlertafeln Ferrule File Transfer Protocol FTP file-kommando findsmb Firefox Firewall , 327 Integration Firewall-Regeln allow block deny drop iptable pass reject Flags Flags in Multicast-Adressen Flow Label Flusssteuerung fping FQDN Fragment-Offset freesshd Freigabe Freigaben von Verzeichnissen und Druckern unter Windows Fremdes Wartungspersonal FTP aktiver Modus passiver Modus Verbindung beenden FTP-Clients FTP-Server Fully Qualified Domain Name FQDN Funkmodem Beschaffung G Gefälschte Frames Gemeinsame Nutzung einer IP-Adresse Geräteauswahl Switch Gigabit Media Independend Interface GMII Glasfaserabschnitte Glasfaser-Steckverbindungen Glasfaserverbindungen dauerhafte Glaskern Glasmantel Globale Unicast-Adressen GMII GPRS Group Identifier H Halbduplex Hardware-Firewall Header-Prüfsumme Herstellercode Hohlader Hop Limit host Host to Network Host-Anteil Hosts und Ports finden mit nmap hosts-datei HSCD

13 HSDPA HTML HTTP Apache Cookies elinks Firefox get head HTTP HTTP/ HTTP/ HTTP-Clients HTTP-Requests HTTPS HTTP-Statuscodes Iceweasel Internet Explorer Internet Information Services (IIS) Internet-Café Java/JavaScript lighthttpd lynx Masterpasswort Opera post Sicherheit für Webbrowser Statuscode thttpd trace w3m HTTP-Serverprogramme Hubs... 79, 164 Hypertext Markup Language HTML Hypertext Transfer Protocol HTTP I Iceweasel ICMP ICMP freischalten ICMP-Meldungen ICMP-Pakete ICMP-Pakete (IPv4) ICMPv ICMPv6-Nachrichten ICMPv6-Pakete Identifikation IEEE-Standards IETF ifconfig , 128 IGMP IHL Interface-ID , 111 interfaces , 239 Intermediate System to Intermediate System Protocol, IS-IS Internet Internet Explorer Internet Group Management Protocol IGMP Internet Information Services (IIS) Internetanwendungsserver Internet-Café Internetprotokoll Internetschicht/Internet Layer Intranet... 27, 218 Intranetzugang per Internet Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol ISATAP Inventur eines lokalen Netzwerkes nmap Inventur-Scan Investitionssicherheit Netzwerkplanung ip ip link show ip neigh IP-Adressen IP-Adressen setzen /etc/rc.conf Adresse zuweisen avahi Berechnung Subnetzmaske mit ipcalc bonjour Debian-Linux dhcpd.conf dhcpdump DHCP-Server FreeBSD ifconfig ip IP-Adresskonfiguration von weiteren Netzwerkgeräten Linux MacOS

14 IP-Adressen setzen (Forts.) Netzplanung Netzwerkkonfiguration von PCs Windows Zeroconf IP-Adressen zuweisen ipcalc ipconfig IP-Protokoll iptable IPv IPv4-Adressen IPv4-Header Ipv4-mapped IPv6-Adresse IPv IPv6-Adressen Adresstypen Bestandteile Präfixe Regeln zur Adressbenutzung Schreibweisen IPv6-Header IPv6-Kenndaten IPv6-Loopback-Adresse ISATAP ISDN-Modem Beschaffung J Java/JavaScript K Kabelbelegung Kabelkategorien Kabel-Modem Beschaffung Kabelrinne Kabeltrassen für LWL-Kabel Kabeltrassen und Installationskanäle Anforderungen Kabelverbindungen prüfen Klebetechnik Klimatisierung Koaxialkabel Kollisionsbereich Kollisionserkennung Kollisionsvermeidung Kommunikation Kommunikationsschicht/Session Layer Kompaktader Konfiguration Switch Kryptografisch erzeugte Adressen Kupfertechnik Netzplanung L L2TP LACL LACP LAN Laserstrahlen Layer 2 Tunneling Protocol L2TP LC-Stecker Leitungssuchgerätesatz less Lichtwellenleiter Anspleißen Biegeradien Bündelader dauerhafte Glasfaserverbindungen Eigenschaften Ferrule Glasfaser Glasfaserkabel Glasfaser-Steckverbindungen Glaskern Glasmantel Gradientenindex... 64, 65 Hohlader Kabel- und Leitungstester Klebetechnik Kompaktader LC (LWL-Stecker) Monomode-Faser MTRJ (LWL-Stecker) Multimode-Faser Netzwerkstandards mit Glasfaserkabel OM OM OM OM OS Primärcoating Prüfen von LWL-Kabeln

15 Lichtwellenleiter (Forts.) SC (LWL-Stecker) Schutz der Glasfasertechnik Schutzmaßnahmen bei LWL- Netzwerkanlagen Schutzmaßnahmen vor Verletzungen durch Glasfaserteile Singlemode-Faser ST (LWL-Stecker) Stufenindex Stufenindexfasern Umgang mit LWL-Komponenten Vollader Vor- und Nachteile lighthttpd Link Aggregation Link Aggregation Control Layer LACL Link Aggregation Control Protocol LACP Link-local Unicast-Adressen Local Internet Registry local master Localhost... 99, 144 Logische Adressen Lokale Adressen Loopback-Adressen LSA LSA-Anlegewerkzeug LSA-Verbindung herstellen LTE LTE-Advanced LWL-Kabel Führung mit Stromleitungen LWL-Leitungstester LWL-Multiplexer LWL-Nachteile LWL-Netzwerk-Anschlussdosen LWL-Patchfelder LWL-Vorteile lynx M MAC- und IP-Adresse MAC-Adressen... 81, 119, 346 Absender ändern arp ARP-Spoofing erkennen MAC-Adressen (Forts.) ifconfig ip neigh ipconfig MAC-Adresse ermitteln manuell setzen und ändern Setzen und Ändern von MAC-Adressen Ziel MacOS Mail Transport Agent MTA Mail User Agent MUA Mail-Transport Content-Type-Eintrag CRAM-MD EHLO Anhänge ESMTP-Protokoll exim Funktionsprüfung SMTP-Server HELO Kodierungen LOGIN MAIL FROM MIME MIME-Parts MS EXCHANGE MTA MUA multipart/mixed NTLM PLAIN postfix qmail QUIT RCPT TO RSET S/MIME SCRAM-SHA SMTP-Client SMTP-Protokoll SMTP-Relais SMTP-Server SSL Statuscodes text/html text/plain TLS MAN

16 Masterpasswort MAU MDI MDI-X Media Access Control Media Independend Interface MII Medienkonverter... 78, 314 Medium Access Unit MAU Metrik mgetty MII MIME MIME-Erweiterung Mobilfunknetze Modems für den Netzzugang Beschaffung Monomode-Faser Monomode-Glasfaser MS EXCHANGE MSTP MTA MTRJ-Stecker MUA Multicast-Adressen , 105 Multicast-Routing Multimode-Faser Multimode-Glasfasern Multiple Spanning Tree Protocol MSTP N named.conf , 155 Name-Server-Abfragen NAPT NAS Beschaffung NAS-Box NAT , 228 NAT/PAT NDP Neighbor Advertisement Neighbor Cache Neighbor Discovery Protocol NDP Neighbor Solicitation net-befehle für die Windows- Batchprogrammierung Netbios netbios name Netbios über TCP netstat , 217, 345 Network Address Port Translation NAPT Network Address Translation NAT Network-File-System /etc/defaults/nfs-common /etc/defaults/nfs-kernel-server /etc/exports /etc/fstab , 253 /etc/hosts.allow /etc/hosts.deny Konfiguration des NFS-Clients Konfiguration des NFS-Servers zentrale Benutzerverwaltung Network-File-System NFS Netz- und Subnetzmaske Netzaktivitäten messen mit darkstat Netzlast erzeugen mit fping Netzlaufwerk verbinden (Windows 7) Netzmaske Netzmaske berechnen Netzplanung Netzwerk-Anschlussdosen... 44, 310 Netzwerkanteil Netzwerkanwendungen authorized_keys cd Datenübertragung Fernsitzungen FTP FTP- und SFTP-Sitzungen FTP-Client get id_rsa.pub lpwd ls mget mput NX nxclient nxnode nxserver put pwd RDP scp SSH , 292, 293 SSHFS

17 Netzwerkanwendungen (Forts.) ssh-keygen SSH-Tunnel VNC vncserver VNC-Sitzung Netzwerkfestplatte Beschaffung Netzwerkgrenzen überschreiten Netzwerkkarten Netzwerkklassen Netzwerkkonfiguration von PCs Netzwerkplanung Abhängigkeit von Kundendiensten Anforderungen an Kabeltrassen und Installationskanäle Ausfallsicherheiten vorsehen Bausubstanz Bedarf ermitteln Berücksichtigung räumlicher und baulicher Verhältnisse Bestandsnetz Brandabschnitte Brandmeldeanlage Brandschott CWDM Denkmalschutz Dosen und Patchfelder , 314 DWDM Ermitteln des Ist-Zustandes Funktionsausfall Switch GBIC Grundriss Installationskanäle Investitionssicherheit Kabel (Cat. 5 und Cat. 7) Kabelrinnen Kabelschaden Kabeltrasse Kabeltrassen für LWL-Kabel Klimatisierung , 306 Leerrohre LWL-Multiplexer managebare Switches Medienkonverter minimale Biegeradien LWL Netzwerke mit Glasfaserkabeln Netzwerke mit Kupferkabeln Netzwerkplanung (Forts.) Neuinstallation Potenzialunterschied SFP Spleißbox Stromausfall Stromversorgung Switching, zentral oder verteilt Telefonnetz Trunking-Verbindungen verteilte Unterbringung der Switches VoIP WWDM XFP Netzwerkprobleme Netzwerkprotokollfamilie TCP/IP Netzwerkschrank Netzwerksegment Netzwerksicherheit Abschottung wichtiger Rechner AES allgemeine Maßnahmen Arbeitsnetz Betriebsvereinbarung eigene Rechner Firewall fremdes Wartungspersonal Ignorieren von Firmware-Updates Internetanwendungen Internetanwendungsserver IPSec Kennwörter L2TP OpenVPN PPTP Proxyserver Radius-Server Schadsoftware Sicherheitsprobleme Sicherheitsregeln Sicherheits-Updates soziale Netzwerke SSH-Tunnel mit Putty SSL Tunnel Verteilen von Anwendungen VPN VPN-Router

18 Netzwerksicherheit (Forts.) Wartungsnetz WLAN sicher konfigurieren WLAN-Verschlüsselung WPA Zugriffsregelungen Netzwerkspeicher Beschaffung Netzwerkstandards Gigabit Ethernet Base-LX Base-SX Base-T Base-FX Base-SX Base-TX Base Base Base-FL Base-T GBase-ER GBase-LR GBase-LX GBase-SR GBase-T AUI Auto-MDI(X) BNC Cat Cat Cat Cat Cat Cat Cat Cheapernet Crosskabel Cross-over-Kabel CSMA/CD EIA/TIA-568B Ethernet Farbkennzeichnung/Adernfarbe Fast Ethernet Folienschirm Geflechtschirm Gigabit Ethernet Glasfasernetzwerke Halbduplex Netzwerkstandards (Forts.) IEEE-Standards Kabelkategorien Koaxialkabel LSA-Verbindung herstellen MAU MDI MDI-X PoE Quad Pair RJ Thicknet Thin Wire Ethernet Transceiver Twisted Pair Twisted-Pair-Kabel ungeschirmt Verkabelungsbezeichnungen Vollduplex Western-Stecker WLAN Yellow Cable Netzwerktester Netzzugangsschicht/Link Layer Netzzugriff Next Header NFS NFS-Client NFS-Server nmap , 231, 346 nmbd Nomachine NX not alive nslookup Nutzdaten NX Free-Edition O OM1 (Faserkategorie) OM2 (Faserkategorie) OM3 (Faserkategorie) OM4 (Faserkategorie) Open Shortest Path First, OSPF OpenSSH OpenVPN Opera

19 oping os level OS1 (Faserkategorie) OSI-Schichtenmodell Anwendungsschicht/Application Anwendungsschicht/Application Layer Darstellungsschicht/Presentation Layer Kommunikationsschicht/Session Layer physikalische Schicht/ Physical Layer... 24, 26 Sicherungsschicht/Data Link Layer Transportschicht/Transport Layer Vermittlungsschicht/Network Layer P Pad Padding Paketorientierung PAT , 228 Patchfeld Netzplanung Patchkabel Payload Length Personal Firewall Physikalische Adresse Physikalische Schicht/Physical Layer ping , 197, 357 ping , 357 Plain SMB über TCP Planung von Netzwerken Planungsfragen Netzwerk PLC PoE Point-to-Point Tunneling Protocol PPTP Port and Address Translation PAT Port Trunking Port-Nummern abweichende Übersicht Ports schließen Sicherheit Ports und Sockets /etc/services geschlossener Port netstat offener Port Ports und Sockets (Forts.) Port-Nummer Ports und Sicherheit Portscanner Port-Unreachable-Meldung registered Ports Schreibweise Sockets so wenig offene Ports wie möglich Standard-Port-Nummern Übersicht über die Port-Nummern UDP-Portscans well-known Ports Portscanner , 231 Portscans Durchführung Port-Unreachable-Meldung postfix Potenzialunterschied Power over Ethernet PoE Power-Line-Communication PLC ppp PPTP Präambel Präfix Prefix List Primary Name-Server Printserver Beschaffung Private IPv4-Adressen Proxyserver , 327 als eigenständiger Netzwerkteilnehmer Dedicated Proxyserver generischer lokaler Reverse Proxyserver transparenter Prüf- und Diagnoseprogramme Prüfen LWL-Kabel Public-Key-Authentifizierung putty Q qmail Quarantäneverzeichnis

20 R Radius-Server Rapid Spanning Tree Protocol RSTP RARP Raumanbindung RDP Rechnernamen $ORIGIN $TTL /etc/host.conf /etc/hosts /etc/namedb/named.conf /etc/nsswitch.conf /etc/resolv.conf A AAAA autoritativ Caching-only-Name-Server CNAME DHCP-Server dig DNS Domain-Name Einstellungen beim Client FQDN host IN Konfigurationsdateien localhost MX Namensauflösung Name-Server-Abfragen NS nslookup ping ping Primary Name-Server Prüfung Namensauflösung PTR resolv.conf Reverse-Zone Rückwärtssuche Secondary Name-Server Second-Level-Domain SOA-Record Subdomain tcpdump Rechnernamen (Forts.) TLD Top-Level-Domain Vorwärtssuche Windows-Clients Rechtliche Hinweise Redirect Message Remote Desktop Protocol RDP Repeater resolv.conf RESTful Webservices RFC-Dokumentenstatus RFCs Draft Standard Elective Experimental Informational Limited Use Not recommended Proposed Standard Recommended/Suggested Required Standard RG RJ RJ-45-Stecker montieren Root-Bridge route Route löschen Route manuell hinzufügen Routenverfolgung Router Beschaffung Router Advertisement Router Solicitation Routing Allgemeines autonomes System BGP Border Gateway Protocol dynamisches Routing gemeinsame Nutzung einer IP-Adresse ICMP IGMP Intermediate System to Intermediate System Protocol IS-IS Metrik

1 Grundlagen moderner Netzwerke... 17. 2 Netzwerktechnik... 27. 3 Adressierung im Netzwerk Theorie... 75. 4 MAC- und IP-Adressen in der Praxis...

1 Grundlagen moderner Netzwerke... 17. 2 Netzwerktechnik... 27. 3 Adressierung im Netzwerk Theorie... 75. 4 MAC- und IP-Adressen in der Praxis... Auf einen Blick 1 Grundlagen moderner Netzwerke... 17 2 Netzwerktechnik... 27 3 Adressierung im Netzwerk Theorie... 75 4 MAC- und IP-Adressen in der Praxis... 109 5 Steuer- und Fehlercodes mit ICMP und

Mehr

Auf einen Blick. 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19. 2 Netzwerktechnik 29. 3 Adressierung im 81. 4 MAC- und in der Praxis 119

Auf einen Blick. 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19. 2 Netzwerktechnik 29. 3 Adressierung im 81. 4 MAC- und in der Praxis 119 Auf einen Blick 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19 2 Netzwerktechnik 29 3 Adressierung im 81 4 MAC- und in der Praxis 119 5 Steuer- und Fehlercodes mit und ICMPv6 übertragen 197 6 Datentransport mit TCP

Mehr

Geleitwort des Fachgutachters... 13 Vorwort... 15

Geleitwort des Fachgutachters... 13 Vorwort... 15 Inhalt Geleitwort des Fachgutachters... 13 Vorwort... 15 1 Grundlagen moderner Netzwerke... 17 1.1 Definition und Eigenschaften von Netzwerken... 18 1.2 Die Netzwerkprotokollfamilie TCP/IP... 20 1.3 OSI-Schichtenmodell

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19. 2 Netzwerktechnik 29. 1.1 Definition und Eigenschaften von Netzwerken... 20

Inhalt. 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19. 2 Netzwerktechnik 29. 1.1 Definition und Eigenschaften von Netzwerken... 20 Inhalt Inhalt Geleitwort des Fachgutachters... 15 Vorwort... 17 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19 1.1 Definition und Eigenschaften von Netzwerken... 20 1.2 Die Netzwerkprotokollfamilie TCP/IP... 22 1.3

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Harald Zisler. Computer-Netzwerke. Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung

Harald Zisler. Computer-Netzwerke. Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung Harald Zisler Computer-Netzwerke Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung Inhalt Inhalt Geleitwort des Fachgutachters... 15 Vorwort... 17 1 Grundlagen moderner Netzwerke 19 1.1 Definition und Eigenschaften

Mehr

TCP/IP unter Windows

TCP/IP unter Windows Lars Gerschau, Carsten Schäfer TCP/IP unter Windows ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Galileo Computing. Computer-Netzwerke

Galileo Computing. Computer-Netzwerke Galileo Computing Computer-Netzwerke Theorie und Praxis: von der MACAdresse bis zum Router, TCP/IP, IPv4, IPv6, (W)LAN, VPN, VLAN u.v.m., Konfiguration, Planung, Aufbau und sicherer Betrieb von Netzwerken

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Rüdiger Schreiner ISBN 3-446-40491-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40491-0

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 18./19. Juli 2012 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (HTTP,

Mehr

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen Netzwerk Grundlagen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 TCP-IP-Stack Aus M117 bekannt! ISO-OSI-Referenzmodell International Standard Organization Open Systems Interconnection 4 FTP, POP, HTTP, SMTP,

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Internet-Praktikum II Lab 0: The Basics

Internet-Praktikum II Lab 0: The Basics Kommunikationsnetze Internet-Praktikum II Lab 0: The Basics Mark Schmidt, Andreas Stockmayer Sommersemester 2015 kn.inf.uni-tuebingen.de Wiederholung: Die Internet-Protokollhierarchie 5 4 3 2 1 Application

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

MuSeGa. Diplomarbeit I00 (2004) Mobile User Secure Gateway

MuSeGa. Diplomarbeit I00 (2004) Mobile User Secure Gateway Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Glossar Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Betreuer: Diplomand: Andreas Dürsteler (Swisscom)

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell 1983 von ISO (International Standardization Organisation) entworfen OSI (Open System Interconnection) besteht aus 7 Schichten Referenzmodell für herstellerunabhängige

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. von Rüdiger Schreiner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2007

Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. von Rüdiger Schreiner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2007 Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung von Rüdiger Schreiner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41030 5 Zu Leseprobe

Mehr

Curriculum Telekommunikation für Smart Metering

Curriculum Telekommunikation für Smart Metering Curriculum Telekommunikation für Smart Metering V1.0, 6. Februar 2009 1 ZWECK Das Curriculum stellt einen modularen Ausbildungsansatz zur Vermittlung technischen Wissens im Bereich Telekommunikation für

Mehr

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 Inhalt Vorwort 8 1 Netzwerktechnik Einführung 9 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 2.1 TCP/IP allgemein 14 2.2 Einrichten von TCP/IP unter Windows 15 2.2.1 Einrichten von TCP/IP unter Windows 95/98

Mehr

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen

Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Kai Martius Sicherheitsmanagement in TCP/IP-Netzen Aktuelle Protokolle, praktischer Einsatz, neue Entwicklungen vieweg Inhalt Einleitung 1 Was kann man aus diesem Buch erfahren 2 Wegweiser durch das Buch

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

The network is the computer. Computernetzwerk- Grundlagen. Bedeutung der Schichten. 7 Schichten Modell. Sommersemester 2014 19.03.

The network is the computer. Computernetzwerk- Grundlagen. Bedeutung der Schichten. 7 Schichten Modell. Sommersemester 2014 19.03. Institut für Meteorologie und Geophysik Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie Computernetzwerk- Grundlagen Sommersemester 2014 The network is the computer Vernetzung zwischen Rechnern

Mehr

TCP/IP Troubleshooting

TCP/IP Troubleshooting REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] TCP/IP Troubleshooting RRZE-Netzwerkausbildung Praxis der Datenkommunikation 23.11.2016, Jochen Reinwand, RRZE Gliederung Grundlagen und Theorie Grundgedanke,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. ISBN (Buch): 978-3-446-43117-1

Inhaltsverzeichnis. Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung. ISBN (Buch): 978-3-446-43117-1 sverzeichnis Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN (Buch): 978-3-446-43117-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-43281-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Grundlagen der Informationstechnik... 3 2.1 Bit... 3 2.2 Repräsentation von Zahlen... 4 2.2.1 Dezimalsystem... 5 2.2.2 Dualsystem... 5 2.2.3 Oktalsystem... 6 2.2.4

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box Seite 1/7 Inhalt Einleitung... 3 Welche Geräte unterstützen IPv6?... 3 Routing-Durchsatz... 3 Dual Stack... 3 Dual Stack Lite... 3 Welche Verfahren

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen - Ethernet - Internet. ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen - Ethernet - Internet. ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1 Inhaltsverzeichnis Wolfgang Riggert Rechnernetze Grundlagen - Ethernet - Internet ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43164-5

Mehr

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier.

Netzwerke. Netzwerk-Programmierung. Sven Hartmeier. Netzwerk-Programmierung Netzwerke Sven Hartmeier shartmei@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Netzwerk-Protokolle Protokollfamilie TCP/IP Transmission Control Protocol (TCP) erste Schritte mit sockets Netzwerk-Programmierung

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS

Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS Handeln mit Adressen ARP, DHCP, DNS Wie finden Rechner ihre Nachbarn, Partner und sich selbst? Es funktioniert meistens, aber warum? Jochen Reinwand Vorlesung Praxis der Datenkommunikation 12. Januar 2011

Mehr

Galileo Computing. Computer-Netzwerke. Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung. von Harald Zisler. erweitert. Rheinwerk Verlag 2013

Galileo Computing. Computer-Netzwerke. Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung. von Harald Zisler. erweitert. Rheinwerk Verlag 2013 Galileo Computing Computer-Netzwerke Grundlagen, Funktionsweise, Anwendung von Harald Zisler erweitert Rheinwerk Verlag 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8362 2007 1 schnell und

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage. Silvia Hagen. ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage. Silvia Hagen. ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8 IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage Silvia Hagen ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8 Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Computernetzwerke, 5. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Computernetzwerke, 5. Auflage sverzeichnis zu Computernetzwerke, 5. Auflage von Rüdiger Schreiner ISBN (Buch): 978-3-446-44132-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-44154-5 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-44132-3

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN: 978-3-446-41922-3

Inhaltsverzeichnis. Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN: 978-3-446-41922-3 sverzeichnis Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung ISBN: 978-3-446-41922-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41922-3

Mehr

Statisches Routing. Jörn Stuphorn Bielefeld, den Juni Juni Universität Bielefeld Technische Fakultät

Statisches Routing. Jörn Stuphorn Bielefeld, den Juni Juni Universität Bielefeld Technische Fakultät Statisches Routing Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer Ethernet-Frames / network layer Jedes Frame enthält am Anfang zwei Adressen (MAC Adressen) zu je 48 bit, anschliessend folgen die eigentlichen Daten. Die Adressen sind diejenige des Interfaces, welches

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

TCP/IP Troubleshooting. Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014

TCP/IP Troubleshooting. Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014 TCP/IP Troubleshooting Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014 Gliederung Grundlagen und Theorie Grundgedanke, Entstehung Referenz-Modelle, TCP/IP, Routing Technische

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh

Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren (x)inetd xinetd inetd 2 TCP/IP-Standardclients whois telnet ftp rlogin rcp rsh ssh Inhaltsverzeichnis 1 TCP/IP-Dienste konfigurieren 10 1.1 Ports,Socketsund die Datei/etc/services............. 10 1.2 Servermit eigenemstartskript..................... 12 1.3 DerInternet-Dämon(x)inetdund

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil I

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil I Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil I 1 1 Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Ansprechpartner Rainer Krogull Krogull@i4.informatik.rwth-aachen.de Tel. 0241 / 80-21 406 URL http://www-i4.informatik.rwth-aachen.de/dk-ma/

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur. Funktion und Anwendung. 5., erweiterte Auflage HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur. Funktion und Anwendung. 5., erweiterte Auflage HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung 5., erweiterte Auflage HANSER Inhalt Vorwort Vorwort zur fünften Auflage XIII XVI 1 Zur Geschichte der Netzwerke 1 1.1

Mehr

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 1 Netzwerke Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 2 Inhalt Hardware Kommunikation Internetworking Praxis 3 Rechner (Knoten) Rechner

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Grundlagen der Rechnerbetreuung: Lokales Netzwerk - Internet Fortbildungsveranstaltung PI 621/2003 Mai/Juni 2003 Inhalte: 1. Netzwerkgrundlagen Ethernet: ein einfaches lokales Netzwerk TCP/IP: Grundlagen,

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen 3. Auflage 2016 by Sunny Edition Sunny Connection

Mehr

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 30. November 2015 OSI-Schichtenmodell Layer 1: Physical Layer (Koaxial-Kabel, Cat5/6-Kabel, Luft für Funkübertragung) Layer 2: Data Link Layer (Ethernet,

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

HD-Pool und Remote Tools

HD-Pool und Remote Tools HD-Pool und Remote Tools Kleine Hausapotheke gegen poolbedingte Klaustrophobie Ina Becker Inhalt Hauptdiplomspool Arbeiten in der Universität Arbeiten von zu Hause aus Internetzugang durch Informatik/Uni

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz 0/55 1. Motivation 2. Das OSI - Modell 3. IPv4 4. IPv6 5. Umstellung auf IPv6 6. Verbreitung von IPv6 7. Zukunftsaussichten 8. Schlusswort 9. Quellen 10. Fragen Gliederung Gliederung 1/55 Motivation -

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr