Heterogene Darstellungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heterogene Darstellungen"

Transkript

1 Die Internet-Protokollwelt 9. Anwendungen im Internet Heterogene Darstellungen Unterschiedliche Rechnersysteme verschiedene Darstellungen Konsequenz: Umkodieren der zu übermittelnden Daten ist erforderlich Austauschstandards Aufgaben der Darstellungsschicht bzw. der Anwendungsschicht im Internet Behandeln der Darstellung (Syntax) von Informationen Bewahren der Bedeutung (Semantik) der Informationen Beispiel: Transparente Übertragung nicht ausreichend 24 Bit Integer 32 Bit Integer Umkodierung erforderlich Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Transparente Übertragung Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Lokale Darstellung der Information Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 262 Prof. Jochen Seitz 1

2 ASN.1 Die abstrakte Syntax-Notation eins für Darstellungsunabhängige Syntax (ASN.1, Abstract Syntax Notation 1) ist eine von der ISO genormte Beschreibungssprache. ASN.1 erlaubt Typdefinitionen und die Spezifikation von Werten Die Datentypen werden in ASN.1 in 4 Klassen eingeteilt: Universal: Global definierte Typen, z. B. Integer Application: Typen, die in einem anderen Standard definiert werden (z. B. FTAM, MHS) Private: Für Anwendungen eines Benutzers definierte Typen Context-Specific: Typen, die nur in dem speziellen Kontext, in dem sie eingesetzt werden, definiert sind Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 263 ASN.1: Universal Typen Elementare Datentypen: Boolean, Integer, Bitstring, Octetstring, IA5String, Strukturierte Datentypen: Sequence: Geordnete Liste von Datentypen (vgl. Record in PASCAL) Set: Ungeordnete Menge von Datentypen Sequence OF: Geordnete Liste von Elementen des gleichen Datentyps (vgl. Array in PASCAL) Set OF: Ungeordnete Menge von Elementen des gleichen Datentyps Choice: Ungeordnete Menge von Datentypen, aus der einige Datentypen ausgewählt werden können (vgl. Varianter Record in PASCAL) Beispiel: Mitarbeiter ::= Set { Name IA5String, Alter Integer, Personalnr Integer } Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 264 Prof. Jochen Seitz 2

3 ASN.1: Kodierung / Dekodierung Basis-Kodierungsregeln (Basic Encoding Rules, BER): Bezeichner Länge Bit Inhalt Typklasse 00:Universal 01: Application 02:Context Specific 03:Private Datentyp 0: einfach 1: strukturiert Beispiel: Integer Wert 5 Bezeichner Tag-Nummer 0..30: wie angegeben 31: nächstes Byte gibt Tag an Länge Inhalt Universal Klasse einfach 2 Integer 1 5 Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 265 Ziele und Vorteile elektronischer Post Hauptziel: Internationaler Dienst zum Austausch elektronischer Mitteilungen zwischen Personen oder zwischen Rechnern Inhalt Inhalt Briefkasten Postamt Postamt Briefkasten Absender Umschlag User Agent (a) Traditionelle Brief-Post Message Message User Transfer Transfer Agent Agent Agent Empfänger Umschlag Terminal Terminal Absender (b) Elektronische Post Empfänger Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 266 Prof. Jochen Seitz 3

4 Internet Mail: Das SMTP-Modell User File System Sender- SMTP SMTP Commands Replies Receiver- SMTP File System Internet-Mail verwendet für die Übermittlung von Mitteilungen das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) Bei einigen Betriebssystemen (z.b. bei Unix: sendmail) sind Sender- und Receiver-SMTP in einem Betriebssystemprozess realisiert. Ein Receiver-SMTP kann Nachrichten für nicht-lokale Benutzer entweder ablehnen oder weitervermitteln. Der Benutzer verwendet eine Benutzerschnittstelle zu dem Sender-SMTP (z.b. bei Unix: mail). Internet-Mail bietet die Dienste Übermittlung und Vervielfältigung an. Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 267 Internet-Mail: Ein Beispiel für einen SMTP-Dialog R: 220 MIT-Multics.Arpa Simple Mail Transfer Service Ready S: HELO Isi-VaxA.Arpa R: 250 MIT-Multics.Arpa S: MAIL FROM: R: 250 OK S: RCPT TO: R: 250 OK S: DATA R: 354 Start mail input; end with <CRLF>.<CRLF> S: < Text Line 1 > < etc. >. R: 250 OK S: QUIT R: 221 MIT-Multics.Arpa Service closing transmission channel Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 268 Prof. Jochen Seitz 4

5 Internet-Mail: Anschluss des Client über POP3 SMTP empfangene Nachrichten gesendete Nachrichten Internet Mail Folder Mail Client POP 3 Post Office Protocol POP in der Version 3 Mittels POP3 holt der Mail-Client die vom SMTP-Server empfangenen und in den Mail Folder eingestellten Meldungen ab Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 269 Internet-Mail: Anschluss des Client über IMAP Internet Message Access Protocol (IMAP) IMAP unterstützt wie POP das Herunterladen der Mails von einem Mail-Server IMAP bildet funktional eine Obermenge von POP Im Gegensatz zu POP bietet IMAP Funktionen, um Mail schon auf den Server zu durchsuchen und zu analysieren Der Zustand des Mail-Kontos wird somit auf dem Mail-Server geführt. Man kann per IMAP von verschiedenen Rechnern an sein Mail-Konto gelangen und hat dennoch immer eine konsistente Sicht auf empfangene und gelesene Mails IMAP bietet einen selektiven oder auch einen partiellen Nachrichtentransfer IMAP4 liefert u.a. zusätzliche Funktionalität in der Autorisierungsphase ( Kerberos ) und in der Unterstützung allgemeiner Mailboxen mit Zugriffsmöglichkeiten mehrerer Benutzer bzw. Benutzergruppen Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 270 Prof. Jochen Seitz 5

6 SMTP: Der MIME-Standard einfache ASCII-Texte als Nachrichten keine Struktur für den Hauptteil einer Nachricht MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions): Erweiterung des Hauptteils einer Nachricht um Formatinformation durch zwei neue Datenfelder für den Kopfteil einer Nachricht: Content-Type: Typ des Hauptteils, bisher Text, Multipart, Message, Application (Binary), Image, Audio, Video und X-private. Content-Transfer-Encoding: Transfer-Syntax, in der die Daten des Hauptteils übertragen werden, bisher Base 64, Quoted Printable, 7bit, 8bit und binary. Weitgehende Kompatibilität zur herkömmlichen Internet- Mail: Transfersyntax Base 64 ermöglicht den Transport von Binärdaten durch Subnetze, die nur die Übertragung von 7-Bit-ASCII-Texten erlauben. Transfersyntax Quoted Printable erlaubt nationale Sonderzeichen. Wird eine solche Mail von einem "normalen Mailer" angezeigt, so werden nur diese Erweiterungen verstümmelt. Nachrichtenkopf (incl. MIME-Formatanweisungen) Nachrichtenrumpf Audiosequenz Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 271 Text Bild Mail und Sicherheit: Pretty Good Privacy (PGP) Aufgabe: Authentisierung und Verschlüsselung von Dateien Funktionsweise (bei Nutzung aller Möglichkeiten): 1. Datenkompression (ähnlich gzip) 2. Daten-Authentisierung durch digitale Signatur 3. Symmetrische Verschlüsselung mit Sitzungsschlüssel, der Public-Key-verschlüsselt vorangestellt wird 4. Base64 -Kodierung für Mail-Übertragung Datenformat inzwischen IETF-Standard: OpenPGP (RFC 2440) Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 272 Prof. Jochen Seitz 6

7 PGP - Versionen Versionen: US-Version (PGP Security Inc., Internationale Version (www.pgpi.org) GnuPG (www.gnupg.org): freie OpenPGP-Implementierung Kompatibilitätsprobleme: PGP<5.0 PGP 5.0 GnuPG Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 273 Secure Shell (SSH) Aufgabe: sichere entfernte Rechnernutzung (remote login) rsh/rlogin haben keine Authentisierung telnet überträgt Passworte ungeschützt Funktionsweise: 1. Austausch eines Sitzungsschlüssels (Diffie-Hellman) und Server-Authentisierung (digitale Signatur) danach: symmetrische Verschlüsselung + MAC für alle Pakete 2. Benutzer-Authentisierung (digitale Signatur oder Passwort) Zusätzliche Funktionalität: Verschlüsselte Dateiübertragung mit scp Verschlüsselte Tunnel für einzelne TCP-Ports automatische Einrichtung eines X11-Tunnels Versionen: 1.0, 2.0 zueinander inkompatibel (Infos: Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 274 Prof. Jochen Seitz 7

8 FTP- File Transfer Protocol Benutzerschnittstelle Benutzer Dienstnehmer- Steuerprozess FTP-Kommandos FTP-Antworten Dienstgeber- Steuerprozess Dienstnehmer- Datentransferprozess Daten Dienstgeber- Datentransferprozess Dateisystem Dateisystem Dienstnehmer Dienstgeber Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 275 FTP Optionen und Dienste FTP-Optionen: Datentyp (Text, Bitstrom, Bitgruppen) Dateistrukturen (File, Record, Page) Übertragungsmodus (Stream, Block, Compressed) FTP-Dienste: Verbindungsaufbau mit Authentifizierung Dateiübertragung (z. B. put, get) Operationen auf Dateisystem (z. B. cd, dir) Hilfefunktionen (z. B. Kommando-Auflistung inkl. Parameter) Weitere implementierungsabhängige Dienste möglich Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 276 Prof. Jochen Seitz 8

9 Zur Entwicklung des World Wide Web (WWW) Hervorgegangen aus Arbeiten des britischen Informatikers Tim Barners-Lee am europäischen Forschungszentrum CERN (Genf) Ziel: Einfacher weltweiter Austausch von Dokumenten zwischen den Wissenschaftlern Erster Prototyp Ende 1990 grafisch (auf NEXTStep) und zeilenorientiert Durchbruch des WWW durch den von Marc Andreesen und Eric Bina (University of Illinois) entwickelten WWW-Client Mosaic ursprünglich auf Unix-Workstation unter X-Window-System entwickelt als Quellcode per FTP kostenlos verfügbar schnelle Verbreitung Gründung eines W3-Konsortiums zur Standardisierung des WWW im Juli 1994 (Vorsitzender: Tim Barners-Lee) Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 277 Was ist das World-Wide Web? an internet-wide distributed hypermedia information retrieval system [Liu et al. 1994] a global seamless environment in which all information (text, images, audio, video, computational services) that is accessible from the Internet can be accessed in a consistent and simple way by using a standard set of naming and access conventions [WebMaster Magazine 1996] the universe of network-accessible information, the embodiment of human knowledge [W3C 1999] Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 278 Prof. Jochen Seitz 9

10 Ideen und Ziele des Web Lokalisierung von Information mit Hilfe einer einheitlichen Adressierungsmethode Einheitlicher Zugang (lesen und schreiben) über eine standardisierte Benutzerschnittstelle Inhalte als Hypermedia-Dokumente, visualisierbar, abspielbar auf unterschiedlichsten Rechnern Integration externer Informationsquellen (z.b. Datenbanken) Unterstützung von Transaktionen als Grundlage für interaktive Anwendungen (Client/Server) Keine Reglementierung von Informationsanbietern, inhärente Informationsverteilung Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 279 Anforderungen eines verteilten Dokumentensystems Kodierung der Dokumente Inhalt Semantik Darstellung Identifikation der Dokumente Lokalisierung Zugriff Dokumentenformat HyperText Markup Language (HTML) Document Type Definition (DTD) Standardized General Markup Language (SGML) Identifikationsschema Uniform Resource Identifier (URI) Uniform Resource Name (URN) Uniform Resource Locator (URL) Transport der Dokumente Transferprotokoll Hypertext Transfer Protocol (HTTP) Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 280 Prof. Jochen Seitz 10

11 Architektur und Protokolle Client/Server-Architektur Synchrones Kommunikationsmodell (Request/Response) Ressourcen Einheit der Kommunikation zwischen Client und Server Statisch oder dynamisch Web- Seite Web- Seite Web- Seite Web- Seite Request Response Web- Client Web- Server Ressourcen HTTP Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 281 Ressourcen im World-Wide Web Aufbau der ausgetauschten Dokumente Darstellung am Bildschirm Anbindung von externen Quellen Common Gateway Interface (CGI) Formulare in HTML für die Parametererfassung Request URL Browser Response (HTML mit Tags) Request(URL [CGI] + Parameter) Web Server CGI- Programm Response(HTML mit Ergebnis) Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 282 Prof. Jochen Seitz 11

12 Einheitliche Ressourcenidentifikation Informationsressourcen müssen eindeutig identifizierbar sein Per Name, Per Adresse / Lokation. Jede Ressource im Internet soll identifizierbar sein Web-Ressourcen, FTP-Ressourcen, News-Ressourcen, Mailboxes, Directories, Dienste,... Identifikationsschema muss erweiterbar vollständig als einfache Zeichenkette darstellbar sein. Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 283 Uniform Resource Identifier (URI) Syntax für alle Identifikatoren [RFC 1630]: <uri> ::= <scheme>":"<scheme-specific-part> <scheme> Bezeichnet das Namensschema für diesen URI <scheme-specific-part> Enthält aktuelle Identifikation entsprechend des scheme URIs können sein: Namen Uniform Resource Name Lokationen / Adressen Uniform Resource Locator Metainformationen Uniform Resource Characteristic Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 284 Prof. Jochen Seitz 12

13 Uniform Resource Name (URN) Vereinheitlichung jeglicher Namensgebung URN [RFC 1737, RFC 2141] <urn> ::= "urn:" <nid> ":" <nss> nid = Namespace Identifier nss = Namespace Specific String Eigenschaften: Global eindeutig Dauerhaft beständig Skalierbar und erweiterbar Unterstützung bestehender Anwendungen Unabhängig Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 285 URN - Auflösung Infrastruktur für URNs zur Zeit noch im experimentellen Stadium Resolver Discovery Dienste (RDS) Namensdienste / Namensauflösung (URN Resolver) Auflösung eines URN in URL oder URC Weitere Informationen: RFC 1737, 2276 Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 286 Prof. Jochen Seitz 13

14 Uniform Resource Locator (URL) Vereinheitlichung jeglicher Adressangabe URL scheme Definitionen [RFC 1738] http, https, ftp, news, nntp, mailto, telnet, ldap,... scheme-specific-part: ["//"][user [":"password] host [":"port] ["/"url-path] Definitionen verwaltet die Internet Assigned Numbers Authority Relative URLs sind möglich Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 287 Abgrenzung: Web und Internet Das Internet ist eine Verknüpfung heterogener Netzwerke Netzwerkprotokoll IP schafft die Transparenz Verschiedene Transportprotokolle sind verfügbar (TCP, UDP, RTP,...) Es existiert eine Vielzahl von Anwendungsprotokollen (Telnet, FTP, NNTP, SMTP, HTTP,...) Das World-Wide Web ist einer von vielen Internetdiensten, andere Internetdienste können allerdings im World-Wide Web integriert werden. Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 288 Prof. Jochen Seitz 14

15 Protokoll-Flexibilität des Web-Clients WWW-Server FTP-Server NEWS-Server Mail-Server... HTTP FTP NNTP SMTP Internet FTP: WWW-Client Anzeige von Dateien eines FTP-Servers in der Web-Seite oder direkte Abholung durch Angabe des FTP-URL NNTP: Angabe der gewünschten Newsgruppe im NEWS-URL außerdem: eine in einem NEWS-Artikel als URL angegebene Web-Seite kann direkt angesprochen werden SMTP: Struktur des URL ist Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 289 Medientypen im Web Offenes Konzept zur Integration beliebiger Medien Übermittlung von Medien als MIME-Types (Multipurpose Internet Mail Extensions) Interpretation verschiedener Medientypen im Web Im Web-Browser eingebaut für elementare Typen (HTML, Text, GIF, JPEG,...) Durch Browser Plug-Ins (PDF, Real Audio, Real Video,...) Durch Aufruf externer Anwendungen (Helper Applications, z. B. für PostScript) Abspeichern als Datei Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 290 Prof. Jochen Seitz 15

16 Dokumentenformat: HTML HyperText Markup Language Entwurfsziele Einfach Anwendungsübergreifend Plattformunabhängig Aufgeteilt in HEAD (Dokumentenkopf) BODY (Dokumentenrumpf) Erlaubt Informationseingabe über Forms Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 291 Beispiel: Ein HTML- (Minimal-) Dokument <html> <head> <title> Dokumenttitel </title> </head> <body> <p>dies ist ein HTML-Dokument.</p> </body> </html> <...>: Start-Tag </...>: Ende-Tag html, head,..: Elementtypen heißen in SGML Generic Identifier (GI) Ein HTML-Dokument besteht aus head und body Verschiedene Strukturierungsmöglichkeiten des body-elements (z. B. <p>: Absatz; <br>: neue Zeile; <hn>: Überschrift der Ebene n) Diverse Schriftauszeichnungsmöglichkeiten (z. B. <em>: hervorheben; <strong>: stark hervorheben; <i>: italic; <b>: fett) Standardzeichensatz: ISO (8-bit, ASCII als Untermenge enthalten) durch HTML 3 wurden weitere (z. B. Unicode, 16-bit) definiert Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 292 Prof. Jochen Seitz 16

17 Transferprotokoll Identifizierte Ressourcen müssen transportiert werden Client/Server-Architektur Request / Response Protokoll Transaktionscharakter Entwurfsziele einfach / leichtgewichtig schnell Ergebnis: Hypertext Transfer Protocol HTTP Basierend auf TCP/IP Idempotent, daher zustandslos ASCII-kodiert Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 293 Das HyperText Transfer Protocol HTTP: HyperText Transfer Protocol Version 0.9 und 1.0 im RFC1945 beschrieben seit Januar 1997 existiert eine Version 1.1 (RFC2068) Wesentliche Eigenschaften ASCII-Anwendungsprotokoll setzt auf eine (sichere) TCP-Verbindung auf Default-Port: 80 kurzlebige Verbindung, da der HTTP-Server nach Beantwortung einer Anfrage durch den HTTP-Client die Verbindung sofort schließt Beispiele von Befehlen, die der Client in Version 1.0 absetzen kann: GET: Anfordern eines bestimmten Dokuments HEAD: Anfordern von Informationen über ein Dokument POST: Senden von Daten für die weitere Bearbeitung durch den Server Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 294 Prof. Jochen Seitz 17

18 Transaktion 2 Transaktion 1 Transaktion 3 Web-Client & Web-Server Client: URL einlesen Servername extrahieren und Serveradresse bestimmen Dateiname extrahieren TCP-Verbindung zum Server / Proxy aufbauen HTTP-Request erstellen und schicken HTTP-Response (aktiv) empfangen HTTP-Response interpretieren Inhalte darstellen bzw. ausführen Server: Auf HTTP-Requests warten HTTP-Requests interpretieren Requests bearbeiten Zugriff auf Dateisystem Eventuell Delegation Mit entsprechender Response antworten Unterschiedliche Realisierungsmöglichkeiten Iterativer Server Nebenläufiger Server Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 295 HTTP-Transaktion Client Server Benutzer Ressource laden Analyse der Seite Request Request Ressource laden Ressource laden Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 296 Prof. Jochen Seitz 18

19 HTTP/1.1 Protokoll auf Anwendungsebene Für verteilte, kooperativ genutzte Hypermedia-Informationssysteme Eigenschaften: Generisch Zustandslos Objektorientiert Offen Unterstützt Typisierung von Daten Unterstützt Verhandlung über Datenrepräsentation Unabhängig von den übertragenen Daten Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 297 Ablauf bei HTTP/1.0 Protokoll=HTTP Connect TCP Socket GET /index.html HTTP/1.0 ACCEPT: */* <CR><LF> Close TCP Socket Web Client DNS-Lookup TCP-Verbindung Connect TCP Socket <HTML> <HEAD> <title>homepage der Technischen Universität Ilmenau</title> </HEAD> <BODY>... Inhalt... Close TCP Socket Web Server Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 298 Prof. Jochen Seitz 19

20 Cookies HTTP ist zustandslos, d.h. es besteht kein Zusammenhang zwischen zwei Anfragen. Durch die Verwendung von Cookies wird der Zustand beim Client gespeichert. Protokollprimitive: Set-Cookie (Server Client) Cookie (Client Server) Beispiele für ein Cookie: AWID * Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 299 HTTP Zustandsbehaftete Kommunikation Client Server Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 300 Prof. Jochen Seitz 20

21 Lastverteilung bei Web-Servern Verteilten eines Domäne auf mehrere Subdomänen mit eigenem Rechner Server-Cluster Anfragen werden von einem Front-End entgegen genommen Dieser verteilt die Anfragen gemäß einem Algorithmus auf die dahinter liegenden Server Berücksichtigung der Auslastung Berücksichtigung der angefragten Dokumente Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 301 Beispiel Big/IP Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 302 Prof. Jochen Seitz 21

22 Web 2.0 Aus: Tim O'Reilly: What is the Web 2.0? Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 303 Literatur COMER, Douglas (2011): TCP/IP. Konzepte, Protokolle, Architekturen. Studienausgabe. Heidelberg, München, Landsberg, Frechen, Hamburg: mitp. ISBN COMER, Douglas (2004): Computernetzwerke und Internets. Mit Internet- Anwendungen. 3. überarbeitete Auflage. München: Pearson Studium. ISBN KRÜGER, Gerhard; RESCHKE, Dietrich (2004): Lehr- und Übungsbuch Telematik. Netze - Dienste - Protokolle. 3., aktualisierte Auflage. München, Wien: Fachbuchverlag Leipzig im Carl-Hanser-Verlag. ISBN STALLINGS, William (2000): Data and Computer Communications. 6th edition. Upper Saddle River, N.J.: Prentice Hall. ISBN STEVENS, W. Richard; WRIGHT, Gary R. (1998): TCP for Transactions, HTTP, NNTP and the UNIX Domain Protocols. 4th edition. Reading, Mass. [u.a.]: Addison- Wesley. ISBN Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 304 Prof. Jochen Seitz 22

23 RFCs BERNERS-LEE, Tim; FIELDING, Roy T.; MASINTER, Larry (2005): Uniform Resource Identifier (URI): Generic Syntax. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 3986). BERNERS-LEE, Tim; FIELDING, Roy T.; NIELSEN, Henrik Frystyk (1996): Hypertext Transfer Protocol -- HTTP/1.0. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 1945). BHUSHAN, Abhay (1971): A File Transfer Protocol. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 114). CALLAS, Jon; DONNERHACKE, Lutz; FINNEY, Hal; SHAW, David; THAYER, Rodney (2007): OpenPGP Message Format. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 4880). CRISPIN, Mark R. (2003): Internet Message Access Protocol -- Version 4rev1. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 3501). FIELDING, Roy T.; GETTYS, James; MOGUL, Jeffrey; NIELSEN, Henrik Frystyk; MASINTER, Larry; LEACH, Paul J.; BERNERS-LEE, Tim (1999): Hypertext Transfer Protocol -- HTTP/1.1. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 2616). FREED, Ned; BORENSTEIN, Nathaniel S. (1996): Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) Part One: Format of Internet Message Bodies. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 2045). KLENSIN, John C. (2008): Simple Mail Transfer Protocol. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 5321). MOATS, Ryan (1997): URN Syntax. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 2141). MYERS, John G.; ROSE, Marshall T. (1996): Post Office Protocol - Version 3. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 1939). SOLLINS, Karen (1998): Architectural Principles of Uniform Resource Name Resolution. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 2276). SOLLINS, Karen; MASINTER, Larry (1994): Functional Requirements for Uniform Resource Names. Internet Engineering Task Force (IETF) (Request for Comments (RFC), 1737). Die Internet-Protokollwelt - 9. Anwendungen im Internet 305 Prof. Jochen Seitz 23

Heterogene Darstellungen. Telekommunikationsdienste und -protokolle ASN.1. ASN.1: Universal Typen. 10. Anwendungen im Internet

Heterogene Darstellungen. Telekommunikationsdienste und -protokolle ASN.1. ASN.1: Universal Typen. 10. Anwendungen im Internet Heterogene Darstellungen Telekommunikationsdienste und -protokolle 10. Anwendungen im Internet Unterschiedliche Rechnersysteme verschiedene Darstellungen Konsequenz: Umkodieren der zu übermittelnden Daten

Mehr

und netze Heterogene Darstellungen Protokollsuite (III) Darstellungsproblematik Anwendungen: E-Mail Dateitransfer Netzmanagement World Wide Web

und netze Heterogene Darstellungen Protokollsuite (III) Darstellungsproblematik Anwendungen: E-Mail Dateitransfer Netzmanagement World Wide Web Heterogene Darstellungen Fachgebiet Kommunikationsnetze Telekommunikationsdienste und netze 4. Die Internet- t Protokollsuite (III) Darstellungsproblematik Anwendungen: E-Mail Dateitransfer Netzmanagement

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI)

Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) Modul 7 Uniform Resource Identifier (URI) M. Leischner Internetkommunikation Folie 1 Was ist ein URI? Ein URI identifiziert eine abstrakte Ressource Ein URI stellt ein universelles Konzept zur Identifikation

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

HTTP/1.1 200 OK 24 1999 09:45:51 GMT

HTTP/1.1 200 OK 24 1999 09:45:51 GMT Das WWW-Anwendungsprotokoll: HTTP Beispiel einer HTTPAnfrage und HTTPAntwort HTTP (HyperText Transport Protocol) Version 0.9 und 1.0 im RFC1945 beschrieben seit Juni 1999 existiert eine Version 1.1 (RFC2616)

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie" bis World Wide Web"

Internet. Werkzeuge und Dienste. Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann. Von Archie bis World Wide Web Martin Scheller Klaus-Peter Boden Andreas Geenen Joachim Kampermann Internet Werkzeuge und Dienste Von Archie" bis World Wide Web" Herausgegeben von der Akademischen Software Kooperation Mit 130 Abbildungen

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Inhalt Internetdienste Dr. Walter Ebner Dr. Albert Weichselbraun Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Wirtschaftsuniversität Wien Geschichte des Internets ARPANET - Advanced Research Project Agency

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil II Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil II 1 1 Protokolle im TCP/IP-Referenzmodell HTTP FTP Telnet SMTP DNS SNMP TFTP SHTTP SFTP SSH DNSsec Internetprotokolle IGMP TCP ICMP UDP RARP IP ARP Schicht

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Basisdienste und Basisapplikationen

Basisdienste und Basisapplikationen Basisdienste und Basisapplikationen Domain Name System (Vertiefung) Dynamic Host Configuration MIME-Signalisierung Verzeichnisdienste Funktionen des DNS Das Domain Name System hält Namen und Adressen des

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt

Grundlagen zum Internet. Standarddienste der Bürowelt Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Standarddienste der Bürowelt Lehrstuhl für Automatisierungstechnik Dr.-Ing. A. Braune SS05 - Bra Übersicht Dienste Offene Standards der Bürowelt (z.b. Web,

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

WebDAV und FTP mit Plone

WebDAV und FTP mit Plone Oberseminar: Content Management mit Plone/Zope B.Sc. Christof Pieloth B.Sc. Jörg Kiesewetter Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig, 14.12.2010 Gliederung 1 Theorie FTP WebDAV 2

Mehr

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer

Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Was ist SASL? Simple Authentication and Security Layer Tino Reichardt März 2004 SASL Authentifizierung Gliederung 1. Begriffsklärung und Abkürzungen 2. Schichten und Protokolle 3. Standardisierung von

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

WebDAV und FTP mit Plone

WebDAV und FTP mit Plone Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät für Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Oberseminar: Content Management mit Plone/Zope WebDAV und FTP mit Plone B.Sc. Christof

Mehr

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers 2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers In diesem Abschnitt soll das Zusammenspiel zwischen der Transportschicht und der Anwendungsschicht am Beispiel des Protokolls HTTP erläutert werden. Im

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden ix 1 Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden 1 1.1 Einführung...................................... 1 1.2 Sicherheit....................................... 3 1.2.1 Sicherheitsdienste...........................

Mehr

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal GEAM E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal 11. DFN-CERT Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 03./04. Februar 2004 Rainer W. Gerling gerling@gv.mpg.de Stefan Kelm kelm@secorvo.de

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Vorlesung Werkzeuge der Informatik Grundlagen und Werkzeuge des WWW (Teil 1)

Vorlesung Werkzeuge der Informatik Grundlagen und Werkzeuge des WWW (Teil 1) Vorlesung Werkzeuge der Informatik Grundlagen und Werkzeuge des WWW (Teil 1) Jörg P. Müller Inhalt Entwicklung von Internet und WWW WWW-Architektur und Protokolle Web Ressourcen (oder: Was ist eine URL)

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

19. September 2006. Protokolle

19. September 2006. Protokolle Protokolle D. Jonietz, Prof. Dr. P. Müller Technische Universität Kaiserslautern, AG Integrated Communication Systems Staatl. Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien Kaiserslautern Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 20.06.2003 Internet Security:

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH

Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH SSH - eine Einführung Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Das Problem TCP/IP-Dienste (z.b. Telnet, FTP, POP3, SMTP, r Services, X Windows) übertragen alle Daten im Klartext - auch Passwörter! Es existieren

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Grundlagen Internet-Technologien INF3171

Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Fachbereich Informatik Informationsdienste Grundlagen Internet-Technologien INF3171 Das Web, das unbekannte Wesen Internet, Web, HTTP, CGI Version 1.01 13.04.2015 Aktuelles 2 das Web Internet seit ~ 1969

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Vorlesung Werkzeuge der Informatik Grundlagen und Werkzeuge des WWW (Teil 1)

Vorlesung Werkzeuge der Informatik Grundlagen und Werkzeuge des WWW (Teil 1) Vorlesung Werkzeuge der Informatik Grundlagen und Werkzeuge des WWW (Teil 1) Jörg P. Müller Inhalt Entwicklung von Internet und WWW WWW-Architektur und Protokolle Web Ressourcen (oder: Was ist eine URL)

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Lernziele. World!Wide!Web!-!WWW. Eigenschaften. Das!World!Wide!Web

Lernziele. World!Wide!Web!-!WWW. Eigenschaften. Das!World!Wide!Web Lernziele! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!WWW-Servers!und des!www-clients!aufzählen. World!Wide!Web!-!WWW! Sie!können!die!Hauptkomponenten,!die!für!das!World!Wide Web!benötigt!werden!benennen.!

Mehr

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Lernziele!2002 2007!Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!!E-Mail! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer

Mehr