Die Logik der Marktwirtschaft. 4. Makroökonomische Probleme und Krisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Logik der Marktwirtschaft. 4. Makroökonomische Probleme und Krisen"

Transkript

1 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 März 2015 Die Logik der Marktwirtschaft 4. Makroökonomische Probleme und Krisen 4.1 Makroökonomische Risiken und Ungleichgewichte 1. Konjunkturelle Risiken Über- und Unterbeschäftigung Inflation und Depression Makroökonomische Probleme und Staat 1. Expansive Fiskalpolitik Staatsverschuldung und Kapitalmarkt Grenzen der Staatsverschuldung 30 3.Schuldenkrisen 34 Literatur zu Kapitel 4 39

2 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel Makroökonomische Probleme und Krisen 4.1 Gesamtwirtschaftliche Risiken und Ungleichgewichte 1. Konjunkturelle Risiken 1. Die im vorigen Kapitel beschriebenen Risiken einer Marktwirtschaft beruhen darauf, dass ökonomische Entscheidungen mit gewissen Wahrscheinlichkeiten Verluste nach sich ziehen können. Dies ist insbesondere der Fall bei Kapitalanlagen, deren Erträge von zukünftigen Marktlagen abhängen, die man nicht mit Sicherheit prognostizieren kann. Die Folge ist, dass es neben Gewinnern auch Verlierer gibt. Bei breiter Risikostreuung muss dies nicht für die Gesamtwirtschaft gelten. Für diese überwiegen zumindest im langfristigen Durchschnitt, aber auch in den meisten Entwicklungsperioden die Gewinne, so dass in diesen Phasen zwar mikroökonomische, aber keine makroökonomischen Verlustrisiken auftreten. Von Zeit zu Zeit gibt es aber Phasen der Konjunktur mit gesamtwirtschaftlichen Einkommenseinbußen und Verlusten. In der Sprache der Statistik sind in diesen Phasen die einzelwirtschaftlichen Gewinn- und Verlustwahrscheinlichkeiten nicht mehr stochastisch unabhängig. Zum Teil lassen sich solche Einbrüche mit außerökonomischen Einflüssen erklären wie Kriegen oder Naturkatastrophen, zum Teil aber auch mit Veränderungen von ökonomischen Fundamentaldaten, von Präferenzen, Technologien und verfügbaren Produktionsfaktoren. Auf der Makroebene spielt sich dann im Prinzip das ab, was man auf partiellen Märkten immer beobachtet: Laufende Änderungen von Angebot und Nachfrage, die auf effizienten Märkten über Preisbewegungen zu neuen Gleichgewichten führen und Marktrenten an die veränderten Verhältnisse anpassen. Man kann diese Vorstellungen von gleichgewichtigen makroökonomischen Schwankungen mit einem einfachen Wachstumsmodell illustrieren. Höhe und Wachstum des Sozialprodukts werden durch die Entwicklung der Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital bestimmt. Der entsprechende Zusammenhang wird durch eine makroökonomische Produktionsfunktion Y=TNf(K/TN) beschrieben, mit konstanten Skalenerträgen 1 und f'>0, f''<0. Dabei bezeichnet Y das Sozialprodukt, N den Arbeitseinsatz (bei Vollbeschäftigung) und K den 1 Wenn beide Produktionsfaktoren mit dem gleichen Prozentsatz steigen, wächst auch das Sozialprodukt mit diesem Prozentsatz.

3 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 2 vorhandenen Kapitalstock. Der Faktor T gibt die Produktivität der Arbeit an. Im allgemeinen denkt man dabei an den jeweiligen Stand der Produktionstechnologie, aber man kann sich darunter z.b. auch die Verfügbarkeit von Rohstoffen oder die Qualität der herstellbaren Produkte vorstellen. Unter Wettbewerbsbedingungen werden die Produktionsfaktoren nach ihren Grenzproduktivitäten entlohnt. Der Zinssatz auf Kapital ist r= Y/ K und der Reallohn w= Y/ N. Bei konstanten Skalenerträgen entstehen dabei weder Gewinne noch Verluste, d.h. es ist Y-wN-rK=0. Ein treibender Faktor von Wachstum und Entwicklung ist die Kapitalbildung. Sie erhöht die Produktionsmöglichkeiten nicht nur einzelwirtschaftlich (über die Produktionsfunktion), sondern zusätzlich auch noch gesamtwirtschaftlich, wenn sie über externe Effekte auch Arbeitsproduktivität, Ressourcenverbrauch und Produkteigenschaften positiv beeinflusst. Auf besonders einfache Weise kann man diesen Einfluss als proportionalen Zusammenhang T= K/N beschreiben. Der technische Stand der Produktion steigt mit der Kapitalausstattung der Arbeitsplätze. Dann bestimmt der Parameter das Wachstum des Sozialprodukts und die Erträge der Produktionsfaktoren, und seine Variationen führen zu Schwankungen dieser Größen, die man als Konjunkturbewegungen einer gleichgewichtigen Entwicklung interpretieren kann. Mit der obigen Produktionsfunktion ergibt sich für das Sozialprodukt Y= f(1/ )K. Wird davon ein bestimmter Anteil s gespart und investiert, dann ist K=sY, und die Wachstumsrate von Kapitalstock und Sozialprodukt ist K/K= Y/Y=s f(1/ ). Der Zinssatz ist f'(1/ ), und der Arbeitslohn w=[ f(1/ )-f'(1/ )]K. Wachstumsrate, Zinssatz und Arbeitsentgelt hängen also direkt vom Produktivitätsparameter ab. So steigen Wachstum, Kapitalerträge und Entlohnung der Arbeit, wenn durch Kapitalbildung produktivere Verfahren entwickelt oder neue Märkte erschlossen werden, sie fallen, wenn sich Rohstoffverknappungen oder Sättigungstendenzen durch Kapitalbildung nicht oder nur teilweise neutralisieren lassen. Auf diese Weise wird das Auf und Ab des Wachstumsprozesses durch eine Kombination exogener und endogener Veränderungen von Technologien, Präferenzen und Verfügbarkeit von Ressourcen erklärt, an die sich die Ökonomie durch übliche Marktmechanismen gleichgewichtig anpasst. 2. Diese Erklärung erfasst zwar wichtige Bestimmungsgründe von Hochkonjunkturen und gesamtwirtschaftlichen Einbrüchen, aber sie verdeckt und übersieht reale Probleme, die mit solchen Veränderungen verbunden sein können. Einerseits gehen Wachstumsschwankungen oft mit erheblichen makroökonomischen Ungleichgewichten einher, und andererseits können

4 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 3 auch in Marktgleichgewichten Fehlentscheidungen stecken, die auf unvorhergesehenen Veränderungen beruhen. So brechen von Zeit zu Zeit ökonomische Krisen aus, die nicht oder zumindest nicht in diesem Ausmaß erwartet worden sind 2. Bernanke, Präsident der Notenbank der USA bis 2013, zählt dazu z.b. im vorigen Jahrhundert "the great depression" der dreißiger Jahre, "the great inflation" der sechziger und siebziger Jahre, und "the financial crisis and the great recession" zu Beginn dieses Jahrhunderts (Bernanke 2013). Auch wenn die ökonomischen Akteure die damit verbundenen Entwicklungen nicht von vornherein ausgeschlossen haben, hätten sie sich doch anders entschieden, wenn sie ihre Möglichkeit ernsthaft in Erwägung gezogen hätten. Sie haben sich in diesem Sinne bei ihren Entscheidungen von falschen Erwartungen leiten lassen 3. Makroökonomisch betrifft dies vor allem Ertragserwartungen von Investoren und Kapitalanlegern. Wie die Erfahrung zeigt, sind diese von Zeit zu Zeit durch Wellen von Optimismus oder Pessimismus geprägt, die sich später als unbegründet erweisen. So eröffnen z.b. neue Ressourcen und Absatzgebiete ebenso wie Verfahrens- und Produktinnovationen Gewinnchancen, die eine Flut von Investitionen und als Folge davon einen sich selbst verstärkenden Boom auslösen. Wenn dabei Produktionsmöglichkeiten und Marktchancen allgemein überschätzt werden, wird zu viel investiert 4. Umgekehrt bleiben bei großer allgemeiner Unsicherheit Investitionen aus, die rentabel gewesen wären. In beiden Fällen entstehen gesamtwirtschaftliche Verluste. Mit dem obigen Wachstumsmodell kann man auch diese Problematik illustrieren. Der Einfachheit halber wird dabei der Arbeitseinsatz bei Vollbeschäftigung auf N 1 normiert. Im Wettbewerbsgleichgewicht werden die Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital nach ihrer Grenzproduktivität entlohnt, was bei der angegebenen Produktionsfunktion dazu führt, dass weder Gewinne noch Verluste entstehen. Beim Zinssatz r, dem Lohnsatz w und den Gewinnen Π ist also 2 "It is almost tautological that severe crises are essentially unpredictable, for otherwise they would not cause such a high degree of distress" (Caballero, 2010, S. 85). 3 Inzwischen wird auch im Rahmen der herrschenden neoklassischen Makroökonomie die Bedeutung von "Erwartungsschocks" erkannt und berücksichtigt. Es wird eingeräumt, dass Erwartungen über zukünftige Fundamentaldaten, über die es nur beschränkte Informationen gibt, die treibende Kraft ökonomischer Zyklen seien und dass dabei unbegründete Wellen von Optimismus oder Pessimismus über zukünftige Möglichkeiten eine zentrale Rolle spielen, weil sie Entscheidungen über Investitionen, Konsum und Beschäftigung bestimmen. Vgl. dazu Jaimovich und Rebelo (2009, S und 1099), Lorenzini (2009, S f.), Milani (2011, S. 379f., 400). 4 Gute Belege dafür sind z.b. wiederkehrende Immobilienkrisen, bei denen die Aufnahmefähigkeit des Marktes überschätzt worden ist.

5 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 4 r=f'(k/t), w= Tf(.)-Kf'(.), Y-w-rK=0. Dabei ist zu beachten, dass die Zinsgleichung hier die Nachfrage nach Kapital bei einem gegebenen Stand der Technik beschreibt, der durch T ausgedrückt wird 5. Entscheidend für die Bestimmung der Kapitalnachfrage ist die Erwartung über die Höhe dieses Parameters. Bei falschen Erwartungen kommt es zu Fehlentscheidungen mit unerwarteten Verlusten. Dies kann man besonders einfach erkennen, wenn man unterstellt, dass der Zinssatz konstant ist 6. Aus der Zinsgleichung folgt dann der Gleichgewichtswert von K/T, der die Entwicklung von Y und w bestimmt. Wenn T bei gegebenem K/T fällt (oder weniger stark steigt), wird entsprechend weniger Kapital gebildet, Sozialprodukt und Lohnsatz fallen, weil die Ertragsmöglichkeiten nachgelassen haben, aber ohne dass dadurch Verluste entstehen. Das ist anders, wenn die Investoren die Entwicklung falsch einschätzen, also ein technisches Niveau T E erwarten, das sich nicht bestätigt. Ist z.b. bei zu optimistischen Erwartungen T E >T, dann ist r=f'(k/t E ). Daraus folgt, dass zu viel Kapital gebildet wird, so dass bei der tatsächlichen technologischen Entwicklung Verluste in Höhe von [f'(k/t)-f'(k/t E )]K<0 entstehen. Können sich die Unternehmer aufgrund von Haftungsbeschränkungen oder fehlenden Mitteln ihren Verpflichtungen entziehen, so verlieren die Sparer, weil sie nicht die vereinbarte Verzinsung ihrer Anlagen erhalten 7. In beiden Fällen leidet der Kreditmarkt. Aus Angst vor Verlusten reduzieren Sparer ihre Anlagen und schränken so die Kreditvergabe von Banken und anderen Finanzinstituten ein. Auch Institute, die gar nicht betroffen sind, können in diesen Strudel geraten, wenn nicht bekannt ist, ob sie zu den Verlierern gehören. Es entsteht ein allgemeiner Vertrauensverlust, bei dem Kredite, die in normalen Zeiten unproblematisch wären, nicht mehr vergeben werden, weil man die Kreditwürdigkeit nicht mehr einschätzen kann. Ein solcher Einbruch des Kreditmarktes trifft in jedem Fall potentielle Investoren, die dann nicht mehr die Mittel erhalten, mit denen sich rentable Investitionen durchführen ließen. Aber es beeinträchtigt auch die normale Produktionstätigkeit, für die Unternehmungen ebenfalls auf Kredite angewiesen sind, weil sie Vorleistungen vorfinanzieren müssen, bevor sie selbst Erträge erzielen. 5 Der oben eingeführte Technologieparameter spielt bei der Entscheidung für die Höhe der Kapitalnachfrage keine Rolle, weil er durch einen externen Effekt (T= K) entsteht, der bei der einzelwirtschaftlichen Entscheidung nicht berücksichtigt wird. 6 z.b. wenn das Kapitalangebot aufgrund der Zeitpräferenz der Sparer bei diesem Zinssatz vollkommen elastisch ist. 7 Für eine Verbindung von Umverteilungen und Rentenverlusten kann man hier, wie bei den folgenden Erörterungen, nochmals den Abschnitt mit der Figur 2.6 heranziehen.

6 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 5 Zu optimistische Erwartungen können außerdem unrealistische Lohnvereinbarungen begünstigen, die zusätzliche Unternehmensverluste oder Arbeitslosigkeit verursachen. Bei Vollbeschäftigung ist der Lohnsatz w=tf(k/t)-r K. Wird der zu erwartende Stand der Technik überschätzt (T E >T), kann für alle Arbeitsanbieter ein höherer Lohn w E vereinbart werden. Beim tatsächlichen Stand der Technik kommt es dann bei den vereinbarten Löhnen zu Verlusten in Höhe der Lohndifferenz w E -w oder, wenn die Lohnvereinbarung nicht rückgängig gemacht werden kann, zu kostenbedingten Kündigungen, so dass die Lohnkosten w E N sinken. 3. Übertriebene Ertragserwartungen sind natürlich besonders problematisch, wenn sie zu realen Fehlinvestitionen führen. Sie können aber auch Verluste auslösen, wenn sie zunächst nur Kapitalanlagen auf Finanzmärkten, insbesondere an der Börse betreffen (so wie es ebenfalls im Abschnitt beschrieben wird). Wenn z.b. die Ertragswerte von Aktien besonders günstig eingeschätzt werden, kommt es zu Kurssteigerungen. Diese erhöhen die Nachfrage, weil potentielle Anleger auf zusätzliche Gewinnmöglichkeiten schließen, die in den laufenden Kursen vielleicht noch gar nicht enthalten sind. Auch wenn dies weitere Kurssteigerungen auslöst, die durch den wahren Wert der Papiere nicht mehr gerechtfertigt sind, kann sich die Entwicklung als spekulativer Prozess fortsetzen, weil sie die Erwartung auf Kursgewinne nährt, die sich realisieren lassen, wenn man sich (weiter) beteiligt, bevor man (rechtzeitig) aussteigt. Man kauft teuer in der Erwartung, noch teuerer verkaufen zu können. Auf diese Weise verselbständigt sich der Prozess, Kurssteigerungen ziehen weitere Kurssteigerungen nach sich, so dass eine immer größere Distanz zum wahren Wert der Papiere entsteht 8. Dieses Herdenverhalten, bei dem jeder einzelne der Strategie der anderen folgt, wird außerdem begünstigt, wenn Anleger nicht schlechter abschneiden wollen als andere. Das Vermögen der "Mitspieler" übt dann einen negativen externen Effekt auf den eigenen Nutzen aus, den man durch ein paralleles Verhalten zu neutralisieren sucht. Wenn man bei steigenden Kursen damit rechnet, dass Wettbewerber weiter spekulieren, besteht die 8 In Shiller (2003, besonders S. 91 ff.) wird dieser Ablauf als Feedback-Mechanismus einer irrationalen Übertreibung bezeichnet. In neueren Untersuchungen werden solche Prozesse mit "higher-order-expectations" erklärt, unter bezug auf die von Keynes vorgeschlagene Analogie zu einem Schönheitswettbewerbs, bei dem man sich nicht für die entscheidet, die man selbst für die Schönste hält, sondern für die, von der man glaubt, dass sie von den meisten anderen dafür gehalten wird. Ausführliche neuere Darstellungen von spekulativen Prozessen auf Wertpapier- bzw. Finanzmärkten allgemein finden sich bei Shiller (2000), sowie in einem Überblick von Hirshleifer und Teoh (2003).

7 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 6 beste Strategie darin mitzumachen, um nicht zurückzufallen. Die Gefahr, bei einem Einbruch zu verlieren, wird relativiert, weil zu erwarten ist, dass er (fast) alle trifft, so dass zumindest die relative Position nicht gefährdet ist 9. In einem solch spekulativen Prozess können sich erwartete Kurssteigerungen gewissermaßen selbst bestätigen. Als Beispiel kann man eine derartige Kursentwicklung am Aktienmarkt betrachten. Der Marktkurs q sei ein Aktienindex von Firmen, deren wahrer Wert q* beträgt. Die Kursbestimmung auf dem Markt ergibt sich aus dem Vergleich mit festverzinslichen Anlagen zum gegebenen Zinssatz r. Gleiche Erträge liegen vor, wenn eine zum Kurs q* gehandelte Aktie in jeder Periode eine Dividende in Höhe von rq* abwirft 10. Ein von q* abweichender Kurs kann bei gleicher Dividende durch eine erwartete Kursänderung ausgeglichen werden. Im Arbitragegleichgewicht der Periode t muss gelten: (1+r)q t =rq*+eq t+1, bzw. (1+r)(q t -q*)=eq t+1 -q*. Dabei ist Eq t+1 der erwartete Kurs, zu dem man die Aktie in der folgenden Periode wieder verkaufen könnte. Daran zeigt sich, dass sich ein Kurs q t über dem wahren Wert q* bildet, also q t >q*, wenn erwartet wird, dass dies für den zukünftigen Kurs gilt, also Eq t+1 >q* ist. Die Implikationen dieses Zusammenhangs werden deutlicher, wenn man z.b. annimmt, dass für die Folgeperiode korrekt der Kurs q* mit der Wahrscheinlichkeit π oder ein Kurs q t+1 mit der Wahrscheinlichkeit (1-π) erwartet wird, also Eq t+1 =πq*+(1-π)q t+1 ist. Bei solchen korrekten Erwartungen ergibt sich für t 0 die Kursentwicklung q t+1 =q*+(1+ )(q t -q*), bzw. q t -q*=(q 0 -q*)(1+ ) t. mit 1+ :=(1+r)/(1-π). Daran erkennt man, dass der Aktienkurs nur dann dauerhaft seinem wahren Wert q* entspricht, wenn er nie davon abgewichen ist. Sobald es zu einer Abweichung kommt, treiben steigende Kurserwartungen, die sich bestätigen, den tatsächlichen Kurs immer weiter nach oben, und die Abweichungen vom wahren Wert nehmen dabei von Periode zu Periode mit der Rate (1+ ) zu. Eine solche spekulative "Blase" verhindert eine effiziente Allokation von Kapital, weil zu viel Kapital in Anlagen gesteckt wird, die in Wirklichkeit weniger wert sind. Außerdem kann diese inhärente Wertlosigkeit der Blase nur ausgeglichen werden, solange sich die Kurssteigerungen fortsetzen. Das kann nicht unbeschränkt der Fall sein, weil eine wachsende Divergenz zum wahren Wert die Spekulation früher oder später beenden wird. Dann kommt es zu einem Kurseinbruch, weil die Anleger zum Teil panikartig versuchen, ihre Aktien 9 Vgl. dazu z.b. Clark und Oswald (1998). 10 Zur Konzentration auf die hier behandelte Thematik wird von einer Risikoprämie abgesehen, z.b. weil der Aktienindex eine hinreichende Risikostreuung gewährleistet.

8 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 7 loszuwerden 11. Allen, die hoch eingestiegen waren, bringt die Kurskorrektur entsprechend hohe Verluste, gegen die sie nicht abgesichert sind. Anleger, die ihre Käufe mit Krediten finanziert haben, können nach dem Kursverfall ihre Schulden nicht mehr begleichen. Kreditwürdigkeit geht verloren, insbesondere auch dann, wenn auch Unbeteiligte in Verdacht geraten können, weil die Verlierer nicht eindeutig identifizierbar sind. Spekulationsprozesse dieser Art können so die Funktion von Finanzmärkten, Kapitalanlagen gegen Risiken abzusichern, vorübergehend außer Kraft setzen und damit diese Märkte selbst zur Quelle neuer Risiken machen, die sich nicht über andere Märkte bewältigen lassen. Es kommt zu dem oben bereits beschriebenen Einbruch des Kreditmarktes, der auch den realen Sektor mit sich reißt Über- und Unterbeschäftigung 1. Als besonders problematisch erweisen sich makroökonomische Schwankungen, wenn sie mit Über- oder Unterbeschäftigung der Produktionsfaktoren verbunden sind, also von einem Gleichgewicht bei Vollbeschäftigung abweichen. Einerseits beobachtet man Phasen einer Hochkonjunktur, in denen eine hohe Güternachfrage zu Überauslastung der Kapazitäten und zu Überbeschäftigung auf dem Arbeitsmarkt und als Folge davon zu inflationären Entwicklungen führt. Auf der anderen Seite gibt es anhaltende Konjunkturtiefs mit unterausgelasteten Kapazitäten und signifikanter Arbeitslosigkeit infolge fehlender Nachfrage. In beiden Phasen entstehen makroökonomische Verluste, einerseits durch Überauslastung und Inflation, andererseits durch Einkommensausfälle und Unterbeschäftigung. Um diese Abweichungen genauer zu erfassen, wird im folgenden das makroökonomische Güterangebot bzw. Sozialprodukt bei Vollauslastung der Ressourcen mit Y, die makroökonomische Güternachfrage bzw. das entsprechende Sozialprodukt bei Über- oder Unterauslastung der Ressourcen mit Y symbolisiert. Mit Variationen des Auslastungsgrades kann die Produktion bis zu einem gewissen Grad an Nachfrageschwankungen angepasst werden. Bezeichnet man den Auslastungsgrad mit a, so ist Y=aY. Makroökonomisches Gleichgewicht liegt vor, wenn das Sozialprodukt bei Vollbeschäftigung gerade nachgefragt 11 Der Kurs fällt abrupt auf seinen wahren Wert, wenn dies von allen erwartet wird, also π=1 ist. 12 Jüngstes Beispiel dafür ist die globale Finanzkrise nach Mit solchen Finanzkrisen hat der amerikanische Ökonom Minsky schon in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts eine tendenzielle Instabilität des Kapitalismus zu begründen versucht. Ein Überblick über seine Theorie findet sich in H. Minsky (2011). Zur Geschichte von Finanzspekulationen.Vgl. z.b. auch Galbraith (2010), und MacKay und de la Vega (2010).

9 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 8 wird, also a=1 und Y =Y ist. Beschäftigungsschwankungen, die sich im Auslastungsgrad niederschlagen, entstehen, wenn die gesamtwirtschaftliche Güternachfrage um das Angebot bei Vollbeschäftigung schwankt 13. Der Auslastungsgrad bezieht sich dabei sowohl auf den vorhandenen Kapitalstock als auch auf Einsatz und Zahl der Beschäftigten. Nach klassischer Auffassung können Schwankungen des Beschäftigungsgrades durch den Lohnsatz verhindert werden. Beim Gleichgewichtslohn auf dem Arbeitsmarkt stellen die Unternehmungen alle Arbeitsanbieter ein, so dass Vollbeschäftigung herrscht. Ein Blick auf die Realität zeigt aber, dass der Lohnsatz in erster Linie nicht die Höhe der Beschäftigung, sondern die Zahl der Arbeitsplätze bestimmt, die von den Unternehmungen geschaffen werden. Wenn die Güternachfrage ausreicht, können alle Arbeitsplätze besetzt werden, andernfalls bleibt ein Teil unterausgelastet oder frei. Im folgenden wird angenommen, dass ein Reallohn vereinbart wird, bei dem die Unternehmungen Arbeitsplätze für alle Arbeitsanbieter schaffen. Wie stark diese Arbeitsplätze ausgelastet oder besetzt sind, also wie hoch die Beschäftigung des Faktors Arbeit ist, hängt von der Konjunkturlage ab. Abweichungen des Reallohns von seinem Gleichgewichtswert werden vernachlässigt, um die Rolle der Nachfrage für die Höhe der Beschäftigung herauszustellen 14. Im folgenden wird mit K der vorhandene Kapitalstock und mit N das Arbeitsangebot bezeichnet. Bei der beschriebenen Lohnbildung gibt es in jeder Periode auch N Arbeitsplätze, von denen jeder mit Kapital in Höhe von K/N ausgestattet ist. Je nach Höhe der Güternachfrage ist jeder dieser Arbeitsplätze mehr oder weniger ausgelastet, manche können auch unbesetzt sein. Die tatsächliche Höhe der Beschäftigung von Kapital und Arbeit wird durch ak und an gegeben. Bei a=1 sind Arbeit und Kapital vollbeschäftigt. Bei Überauslastung, a>1, werden normale Laufzeiten der Anlagen verlängert und Überstunden angesetzt. Bei a<1 bleibt der Kapitalstock unterausgelastet, Arbeitskräfte werden (betriebsbedingt) entlassen, ihre Arbeitsplätze bleiben unbesetzt oder es gibt Kurzarbeit. Bei Vollbeschäftigung wird das Sozialprodukt durch die makroökonomische Produktionsfunktion Y =f(tn /K)K erfasst, in der T den jeweiligen Stand der Technik bezeichnet. Die tatsächliche Höhe der Produktion ergibt sich aus Y=aY =f(tan /ak)ak=f(tn /K)aK. Im Zeitablauf wächst das Sozialprodukt durch Kapitalbildung und technischen Fortschritt, so dass sich die Beschäftigungsschwankungen um einen Wachstumspfad vollziehen, den sie 13 Die Differenz Y-Y wird auch als Outputlücke (output gap) bezeichnet. 14 Im Unterschied zur "klassischen", d.h. lohnbestimmten Arbeitslosigkeit geht es hier also um eine nachfragebestimmte "keynesianische" Arbeitslosigkeit.

10 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 9 auch beeinflussen können. Dieser Pfad kann auf einfachste Weise beschrieben werden, wenn man wieder unterstellt, dass der technische Fortschritt durch Kapitalbildung entsteht und durch T= K/N beschrieben werden kann. Dann beträgt das Sozialprodukt bei Vollbeschäftigung Y =f( )K= K mit :=f( ) als Kapitalproduktivität. 2. Die Höhe der Beschäftigung wird durch die makroökonomische Güternachfrage Y bestimmt. Diese setzt sich zusammen aus der Nachfrage für Konsumgüter C und für Investitionsgüter I, so dass Y=C+I ist. Es ist zweckmäßig, diesen Zusammenhang mit der geplanten Ersparnis S auszudrücken, die durch S=Y-C definiert ist, so dass man die Gleichung für Güternachfrage und Beschäftigung durch die Gleichung I=S, also die Übereinstimmung von geplanten Investitionen und Ersparnissen ausdrücken kann. Der Einfachheit halber wird unterstellt, dass die geplante gesamtwirtschaftliche Ersparnis einem festen Anteil des Sozialprodukts Y entspricht, dass also S=sY ist, mit s als einer konstanten Sparquote 15. Mit Y=aY erhält man die Sparfunktion S=s ak. Dabei ist s die Wachstumsrate bei I=S und Vollbeschäftigung. Schwankungen des Auslastungsgrades entstehen vor allem durch Variationen der Investitionsnachfrage. Diese werden hauptsächlich durch Zinsbewegungen und Konjunkturerwartungen ausgelöst. So steigt die Investitionsnachfrage, wenn der Zinssatz sinkt. Eine einfache Erklärung dafür ist, dass es unterschiedliche Investitionsprojekte gibt, die mit Kosten in Höhe von jeweils c unterschiedliche erwartete Renditen 1+R abwerfen. Bei einem Kapitalmarktzins in Höhe von r beträgt die Rente eines solchen Projekts also (1+R)c- (1+r)c=(R-r)c. Offensichtlich sind alle Projekte rentabel, für die R r ist. Angefangen von den rentabelsten Projekten werden Investitionsmittel solange nachgefragt, bis keine Rente mehr erzielbar ist. Daraus kann man schließen, dass die gesamte Investitionsnachfrage I mit fallendem Zinssatz steigt. Eine entsprechende Investitionsfunktion ist I=g(r)K, in der g die Wachstumsrate des Kapitalstocks mit g'(r)<0 ist. Ein weiterer Bestimmungsfaktor ist die erwartete Konjunkturentwicklung. Bei positiven Erwartungen wird beim gleichen Zinssatz mehr nachgefragt als bei negativen Erwartungen. Am einfachsten kann man diesen 15 In den DSGE-Modellen der modernen Makroökonomie, die im abschließenden Literaturüberblick kurz skizziert werden, nimmt die Ableitung einer makroökonomischen Sparfunktion aus intertemporaler Nutzenmaximierung bei Unsicherheit den bei weitem größten Raum ein. Abgesehen von der zweifelhaften empirischen Relevanz dieses Ansatzes erscheint der damit verbundene Aufwand für eine Erklärung der Höhe der Beschäftigung aber schon deshalb nicht sinnvoll, weil diese eher von Investitionsentscheidungen bestimmt wird, die von den Sparentscheidungen unabhängig sind.

11 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 10 Zusammenhang mit einem Parameter z erfassen, der bei normalen (durchschnittlichen) Konjunkturerwartungen Null, bei günstigen positiv und bei ungünstigen negativ ist, und mit dem I=g(r-z)K ist. Mit der Spar- und Investitionsfunktion kann der Einfluss des Zinssatzes auf den Auslastungsgrad a bzw. auf die damit verbundene Höhe der Beschäftigung mit der IS- Gleichung (IS) g(r-z)= sa mit g'(r-z)<0 beschrieben werden. Sie zeigt, dass der Auslastungsgrad mit steigendem Zinssatz fällt. Bei Vollbeschäftigung (a=1) ist g(r-z)= s, Kapitalstock und Sozialprodukt wachsen mit der Rate s. Bei normalen Konjunkturerwartungen (z=0) ergibt sich dabei ein mittlerer Zinssatz r aus g(r )=s, bei positiven Erwartungen (z>0) ein höherer Zinssatz r H >r aus g(r H -z)=s, und bei negativen Erwartungen (z<0) ein niedrigerer Zinssatz r N <r aus g(r N -z)=s, mit entsprechenden Folgen für die jeweilige Investitionsnachfrage Die IS-Gleichung zeigt, wie die Höhe der Beschäftigung bei gegebenen Nachfrageerwartungen vom Zinssatz abhängt. Um dessen Bestimmungsgründe zu verstehen, ist es sinnvoll, den makroökonomischen Geldmarkt einzubeziehen, auf dem er sich bildet oder von der Notenbank durchgesetzt wird. Auf diesem Markt wird das nominelle Geldangebot M von der Notenbank und (in Form von Buchgeld) von den Geschäftsbanken zur Verfügung gestellt. Die Nachfrage nach Geld folgt aus unterschiedlichen Motiven. In erster Linie benötigt man Zahlungsmittel zum Erwerb von Gütern und Diensten, für die eine Kreditnahme zu aufwändig wäre. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Transaktionskasse, die zur Abwicklung laufender Geschäfte erforderlich ist. Eine sogenannte Spekulationskasse erleichtert den schnellen und unkomplizierten Erwerb günstiger Finanzanlagen. Schließlich dient Geld zumindest bei Preisstabilität auch der Wertaufbewahrung, wenn es mögliche Verluste bei riskanten Anlagen bis zu einem gewissen Grad ausgleicht. Diesen Vorteilen der Kassenhaltung stehen ihre Alternativ- oder Opportunitätskosten entgegen, die darin bestehen, dass man auf mögliche Zinserträge einer Geldanlage verzichtet. Mit einer Abwägung solcher Nutzen und Kosten der Geldhaltung lässt sich eine Liquiditätspräferenz L= (r)py 16 Man kann eine Verbindung dieser Investitionsnachfrage zur makroökonomischen Produktionsfunktion Y =f(tn /K)K=f( )K herstellen, wenn man annimmt, dass der Zinssatz in einem Gleichgewicht bei Vollbeschäftigung und bei normalen Erwartungen der Grenzproduktivität des Kapitals entspricht, dass also r=r =f( )- f'( ) ist, mit g(r )=s.

12 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 11 begründen, nach der die makroökonomische Geldnachfrage bei gegebenem Wert von dem Wert des nominellen Sozialprodukts PY proportional ist, mit P als Preisniveau und '(r)<0. Hinter der Funktion stecken die skizzierten Nutzenvorteile der Liquidität, die mit steigendem Zinssatz r abnehmen, weil die Geldhaltung dann teuerer wird. Gleichgewicht auf dem Geldmarkt liegt vor, wenn das nominelle Geldangebot der Liquiditätspräferenz entspricht, wenn also M=L= (r)py ist. Beim Auslastungsgrad a ist die entsprechende Bedingung mit Y=aY (LM) M/PY = (r)a. Bei gegebenem realem Geldangebot nimmt der Zinssatz mit steigendem Auslastungsgrad zu. 4. Mit der IS-Gleichung für den Gütermarkt und der LM-Gleichung für den Geldmarkt lassen sich makroökonomische Ungleichgewichte in Figur 4.1 veranschaulichen. Für alternative Werte von Zinssatz und Auslastungsgrad sind alternative IS-Kurven und eine LM-Kurve eingezeichnet. Eine IS-Kurve gibt alle Kombinationen von Zinssatz und Auslastungsgrad an, bei denen der Gütermarkt bei bestimmten Konjunkturerwartungen im Gleichgewicht ist. Die IS -Kurve beschreibt mögliche IS-Gleichgewichte bei normalen Erwartungen (z=0) mit einem Gleichgewichtszinssatz r bei Vollbeschäftigung. Die IS H -Kurve illustriert den Gütermarkt bei einer (erwarteten) Hochkonjunktur (z>0) mit dem Gleichgewichtszinssatz r H bei Vollbeschäftigung, während die IS N -Kurve ein (erwartetes) Konjunkturtief (z<0) mit einem Gleichgewichtszinssatz r T bei Vollbeschäftigung widerspiegelt. Eine steigende LM-Kurve gibt alle Kombinationen von Zinssatz und Auslastungsgrad an, bei denen der Geldmarkt im Gleichgewicht ist. Der Kurvenverlauf LM ergibt sich z.b., wenn die Notenbank das Geldangebot so steuert, dass bei einem gegebenen Preisniveau P und Zinssatz r das Geldangebot durch M/P Y = (r ) bestimmt ist, also in Form einer akkomodierenden Geldpolitik der Entwicklung von Y folgt Im Standardmodell der Neo-Keynesianischen Makroökonomie wird häufig die sogenannte Taylor-Regel verwendet, nach der die Notenbank anstelle der Geldmenge den Geldzinssatz festlegt.

13 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 12 r r H IS H LM r IS N T N H r T IS 1 a FIGUR 4.1 Die Figur zeigt schematisch drei alternative ISLM-Gleichgewichte. N steht für ein Gleichgewicht mit Vollbeschäftigung bei Normalkonjunktur, H für ein Gleichgewicht mit Überbeschäftigung bei Hochkonjunktur und T für ein Gleichgewicht mit Unterbeschäftigung in einem Konjunkturtief. In allen drei Fällen ist der Gütermarkt ausgeglichen, weil sich das Angebot über Variationen des Auslastungsgrades an die Nachfrage und ihre Schwankungen anpasst. Das ist nicht unbegrenzt möglich, weil der Auslastungsgrad der Kapazitäten sowohl nach oben als auch nach unten beschränkt ist. Auf der einen Seite stoßen Laufzeiten von Maschinen und Überstunden auf Obergrenzen, auf der anderen Seite muss eine gewisse Mindestauslastung gewährleistet sein, um die Existenz einer Unternehmungen nicht aufs Spiel zu setzen. So ist es denkbar, dass ein ISLM-Gleichgewicht bei Überbeschäftigung (wie das in H) scheitert, weil der dafür erforderliche Auslastungsgrad jenseits der Kapazitätsgrenze läge. Die laufende Nachfrage kann dann trotz Überauslastung der Kapazitäten nicht befriedigt werden. Sie übersteigt das Angebot, d.h. es ist ay <C+I bzw. I>S. Auftragsbestände und Lieferfristen steigen, geplante Lagerbestände werden abgebaut. In diesem Fall kann nur ein Teil der geplanten Investitionen durch freiwillige Ersparnisse finanziert werden, für den restlichen Teil wäre ein Überschuss des Geldangebots über die Liquiditätswünsche in Höhe von (M/P)-L=I-S>0 erforderlich. Wenn ein ISLM-Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung (wie das in T) scheitert, weil die Nachfrage niedriger ist als die Mindestproduktion, dann ist ay >C+I bzw. S>I. In diesem Fall würde ein Teil der freiwilligen Ersparnis aus Mangel an Sachinvestitionen in Form von liquiden Mitteln verbleiben, die das Geldangebot übersteigen, so dass L-(M/P)=S-I>0 wäre. In jedem Fall würde gelten I-S=(M/P)-L 0, mit jeweils entgegengesetzten Ungleichgewichten auf Güter- und Geldmarkt. Die Gleichung I-S=(M/P)-L beschreibt dabei das Gleichgewicht eines makroökonomischen Wertpapier-

14 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 13 bzw. Kreditmarktes, auf dem Mittel aus Kassenhaltung und Ersparnissen angeboten und für Investitionen und Liquidität nachgefragt werden 18. Dieses Gleichgewicht wird durch den Zinssatz hergestellt, zu dem Ersparnisse angeboten und Investitionsmittel und Liquidität nachgefragt werden. Es impliziert nur dann ein ISLM-Gleichgewicht auf dem Güter- und Geldmarkt, wenn Ungleichgewichte durch Anpassungen des Auslastungsgrades verhindert werden 19. Wenn dies nicht der Fall ist, verstärken sich die Probleme einer Über- bzw. Unterbeschäftigung. 5. Anhaltende Phasen von Über- oder Unterbeschäftigung können makroökonomische Krisen auslösen, einerseits in Form eine Inflation, andererseits als Depression mit jeweils gravierenden volkswirtschaftlichen Verlusten. Ob es zu solchen Krisen kommt, hängt zunächst davon ab, wie schnell und wie nachhaltig Abweichungen von Vollbeschäftigung von den Märkten selbst korrigiert werden. Eine wichtige Rolle spielen dabei Änderungen des Preisniveaus, die über die Geldnachfrage (über LM) den Zinssatz beeinflussen, der ja (über IS) eine wesentliche Determinante der Güternachfrage ist. So sind bei Überbeschäftigung und insbesondere bei einer Übernachfrage Preissteigerungen zu erwarten, die zu einer höheren Geldnachfrage und damit auch einem höheren Zinssatz führen, der die Güternachfrage verringert. Den gegenteiligen Effekt könnten Preissenkungen bei Unterbeschäftigung hervorrufen. Um diese Preiseffekte zu erfassen, ergänzt man das ISLM-Modell durch eine Preisgleichung, die auch als Philipskurve bezeichnet wird. Sie gibt die Inflationsrate p:= P/P in Abhängigkeit vom Auslastungsgrad an, mit der wesentlichen Eigenschaft (P) sign(p)=sign(a-1). Die Inflationsrate ist positiv bei Über-, negativ bei Unterbeschäftigung. Im ersteren Fall sinkt der Realwert des nominellen Geldangebots. Dadurch entsteht eine Übernachfrage nach Geld, 18 Man kann diesen Wertpapiermarkt im einzelnen folgendermaßen beschreiben. Das Angebot an Wertpapieren kommt durch Verkauf aus dem vorhandenen Bestand und durch die geplanten Investitionen zustande. Die Nachfrage nach Wertpapieren entspricht dem Abgang aus dem vorhandenen Geldbestand, zuzüglich Ersparnisse und Geldschöpfung. Die Liquiditätspräferenz ergibt sich aus dem vorhandenen Geldbestand abzüglich der daraus erwünschten Abgabe und zuzüglich geplanter Verkäufe von Wertpapieren aus dem vorhandenen Bestand. Das Gleichgewicht des Wertpapiermarktes entspricht dann der oben angegebenen Bedingung. 19 Makroökonomische Ungleichgewichte auf dem Gütermarkt führen zu Rationierungen. Bei I>S wird die Nachfrage rationiert, bei S>I das Angebot. In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hat man versucht, solche Rationierungen mikroökonomisch zu beschreiben und daraus makroökonomische Folgen für die Beschäftigung abzuleiten. Diese Versuche haben sich aber als Sackgasse erwiesen, vgl. dazu Flemmig (1995, S. 24), und Vogt (1979).

15 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 14 damit ein Anstieg des Zinssatzes, der die Übernachfrage verringert. In Figur 4.1 verschiebt sich die LM-Kurve bei der gegebenen IS-Kurve nach oben, bis ein ISLM-Gleichgewicht bei r=r H und a=1 erreicht ist. Bei Unterbeschäftigung erhöhen Preissenkungen den Realwert des Geldangebots, so dass der Zinssatz sinkt. Die LM-Kurve verschiebt sich nach unten, bis auch hier bei der gegebenen IS-Kurve Vollbeschäftigung bei r=r T und a=1 vorliegt. Dieser Darstellung vernachlässigt allerdings, dass die Geldnachfrage nicht vom Realzins abhängt, sondern vom Geldzins, der die Alternativkosten der Geldhaltung angibt. Durch Ausnutzung von Arbitragemöglichkeiten übersteigt dieser den Realzins r um die Inflationsrate, weil dadurch der Wertverlust des Geldes gegenüber Realanlagen gerade ausgeglichen wird. Unter Berücksichtigung dieser Abhängigkeit ist (LM') M/PY = (r+p)a, mit '<0. Dies ist bedeutsam, weil dann z.b. eine Inflation nicht nur den Realwert des Geldangebots, sondern gleichzeitig die Geldnachfrage senkt, also eine gegenläufige Wirkung ausübt. In den folgenden Abschnitten wird auf der Grundlage von (IS), (LM') und (P) ausgeführt, dass der angedeutete Stabilitätsmechanismus aus diesem, aber auch aus anderen Gründen auf Schwierigkeiten stoßen kann, die eine reibungslose Anpassung an Vollbeschäftigung verzögern oder verhindern und dadurch makroökonomische Krisen verursachen, Inflationen bei Über- und Depressionen bei Unterbeschäftigung. 3. Inflation und Depression 1. Ein ISLM-Gleichgewicht mit Überbeschäftigung (a>1) wird in Figur 4.1 durch den Punkt H symbolisiert, der im Schnittpunkt der LM - und der IS H -Kurve liegt und mit der Lage dieser Kurven erklärt werden kann. So kann die Lage der IS H -Kurve z.b. im Vergleich zur IS -Kurve auf besseren Absatz- und Gewinnerwartungen der Unternehmungen beruhen, oder auch auf niedrigeren Ersparnissen der Haushalte, weil diese bei günstigen Erwartungen ebenfalls mit höheren zukünftigen Einkommen rechnen, oder weil Ärmere versuchen, verschlechterte relative Einkommenspositionen durch Konsumkredite (also negative Ersparnisse) zu verbessern. Der zugehörige Gleichgewichtszins r H würde eine entsprechend höhere LM-Kurve erfordern, die von der Notenbank nicht unterstützt wird, wenn diese z.b. zur Finanzierung von Staatsschulden ein hohes Geldangebot aufrecht erhält (vgl. dazu Abschnitt 4.2). Dagegen läge Vollbeschäftigung bei der LM -Kuve vor, wenn die IS -Kurve die tatsächliche Entwicklung beschreibt, wenn also die bei IS H geltenden Absatz und

16 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 15 Ertragserwartungen zu optimistisch oder eine Verschuldung der Haushalte durch Konsumkredite nicht haltbar wäre. Wenn, aus welchen Gründen auch immer, das ISLM-Gleichgewicht im Schnittpunkt H von IS H und LM liegt, dann ist die Güternachfrage höher als das Güterangebot bei Vollbeschäftigung. Würde H noch über der Kapazitätsgrenze liegen, so würden Lagerbestände abgebaut, Auftragsbestände wachsen und Lieferfristen steigen. Nach dem oben beschriebenen Stabilitätsmechanismus kommt es wegen der Überauslastung der Kapazitäten zu Preissteigerungen, die mit der Philipskurve (P) beschrieben werden. Wenn das Geldangebot diesen nicht folgt, sinkt M/PY, so dass sich die LM-Kurve nach oben verschiebt und der Auslastungsgrad entlang der IS H -Kurve bei steigendem Zinssatz sinkt, bis er beim Zinssatz r H auf a=1 gefallen ist. Dieser Gleichgewichtsmechanismus kann aber insbesondere bei größeren Abweichungen gestört sein. So ist es bei hohen Absatz- und Ertragserwartungen nicht sicher, dass Preissteigerungen rechtzeitig zu einem höheren Zinssatz führen, weil es dann zu gegenläufigen Reaktionen bei der IS- und bei der LM-Kurve kommen kann. So ist es denkbar, dass die LM-Kurve nicht steigt, sondern sinkt, weil M zu- und L abnimmt. Einerseits versprechen günstige Ertragsaussichten auch Geschäftsbanken gute Erträge und damit einen Anreiz zur Ausweitung ihres Kreditangebots 20, so dass das Geldangebot steigt. Andererseits reduzieren Preissteigerungen die Liquiditätspräferenz, weil sie den Geldzinssatz r+p erhöhen, so dass die Geldnachfrage abnimmt. Dieser Effekt wird verstärkt, wenn eine echte Übernachfrage auf dem Gütermarkt vorliegt, wenn also das Gleichgewicht in H aufgrund von Kapazitätsbeschränkungen nicht erreichbar ist. Dann sind die geplanten Investitionen höher als die freiwilligen Ersparnisse (I>S). Das Pendant zu dieser Übernachfrage ist ein Überhang des Geldangebots über die Geldnachfrage, (M/P)-L>0. Es entstehen ungeplante Kassenbestände, einerseits bei den Haushalten in Form von Zwangsersparnissen, weil sie den erwünschten Konsum nicht voll realisieren können, andererseits bei den Unternehmungen durch Lagerverkäufe, die ihre geplanten Investitionen reduzieren, oder schließlich auch bei Geldanbietern, wenn z.b. nicht benötigte Investitionskredite vorzeitig zurückgezahlt werden. Der Wunsch, die überschüssigen Kassenbestände zu reduzieren, kommt einer sinkenden Liquiditätspräferenz gleich, d.h. L bzw. nimmt bei jedem gegebenen Zinssatz ab. Überschüssige Liquidität fließt selbst bei niedrigeren Zinsen zum Erwerb von zinsbringenden Anlagen auf den Finanzmarkt, erhöht 20 Wie Schularick und Taylor (2012) für die Zeitspanne von 1870 bis 2008 zeigen, steigen Bankkredite in solchen Phasen regelmäßig deutlich stärker an als das Geldangebot der Notenbanken. Die Autoren zitieren Schumpeter, der in diesem Zusammenhang von "reckless lending" gesprochen hat (S.1032).

17 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 16 dort die Kurse und drückt den Zinssatz. Das Ungleichgewicht der Geldversorgung wird dadurch aber nicht beseitigt, weil die überschüssige Liquidität im Kreislauf nicht verschwindet. Sie kann zwar zunächst bei Verkäufern von zinsbringenden Anlagen ankommen, die damit Käufe tätigen oder Schulden zurückzahlen, aber bei den Empfängern taucht das Problem erneut auf. Im Ergebnis verstärken sinkende Zinsen das Ungleichgewicht. Mit (M/P)-L steigt auch I-S, d.h. statt zu verschwinden nimmt mit dem unerwünschten Bestand an Liquidität die Übernachfrage auf dem Gütermarkt weiter zu. Auf der IS-Seite kommt dazu, dass Kapazitätsengpässe Anreize für zusätzliche Investitionsprojekte schaffen. Außerdem tendieren private Haushalte dazu, bei günstigen Marktverhältnisse weniger zu sparen und sich dafür stärker zu verschulden 21. Schließlich ist es bei anhaltenden Preissteigerungen vorteilhaft, geplante Käufe vorzuziehen, so dass die laufende Nachfrage auch deshalb steigt. Eine resistente Überbeschäftigung wie im ISLM-Gleichgewicht H ist Quelle einer akzelerierenden Inflation. Aus M/Y = (r+p)p folgt, dass eine Preiserhöhung P>0 bei gegebenem M/Y und r steigende Inflationsraten auslöst, denn es ist p=- / 'p>0. Die Inflation wird dabei nicht durch eine steigende Geldmenge getrieben, die ja (bei Konstanz von M/Y ) nur der realen Entwicklung folgt, sondern durch eine fortlaufende Abnahme der Liquiditätspräferenz. Letztere ist nichts anderes als eine entsprechende Zunahme der Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes, die durch 1/ definiert ist. Die gleiche Geldmenge wird immer schneller umgeschlagen. Jeder einzelne Anbieter kann in dieser Lage sogar versuchen, seinen Preis etwas mehr zu erhöhen als die Konkurrenz, weil ihm ein Rückgang der Nachfrage nicht schadet und er insbesondere bei Übernachfrage nicht befürchten muss, Kunden zu verlieren. Wenn z.b. allgemein ein Preisniveau P E erwartet wird, aber jeder Anbieter einen höheren Preis setzt, ist auch das tatsächliche Preisniveau höher als erwartet, P>P E. Das gilt dann auch entsprechend für das Verhältnis von tatsächlicher und erwarteter Inflationsrate p:= P/P, bzw. p E :=(P E - P)/P, d.h. es ist p>p E. Da die Inflationsrate unterschätzt worden ist, werden die Erwartungen nach oben korrigiert. Wegen p>p E treibt diese Erwartungskorrektur auch die tatsächliche Inflationsrate nach oben, so dass eine akzelerierende Inflation mit stets unterschätzten Inflationsraten entsteht 22. Die Möglichkeit, Verteilungspositionen zu verteidigen oder zu verbessern, breitet sich dabei über den Gütermarkt auch auf die Faktormärkte aus, weil auch 21 Vgl. dazu z.b. Garon (2011). 22 Eine solche adaptive Anpassung der Erwartungen an vergangene Entwicklungen ist naheliegend, wenn kein Gleichgewicht erkennbar ist, auf das die Entwicklung zuläuft.

18 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 17 diese überausgelastet sind. Eine besondere Rolle spielt dabei der Verteilungskonflikt zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, bei dem sich Preise und Löhne gegenseitig in die Höhe treiben (vgl. dazu Abschnitt 5.3.1). Anstatt zu stabilisieren, verursacht eine solche Inflation einzel- und gesamtwirtschaftliche Kosten. Geldbesitzer verlieren, wenn sie sich gegen die inflationäre Entwertung ihrer Anlagen nicht mehr schützen können. Das ist der Fall, wenn Inflationserwartungen auf die schon beschriebene Weise systematisch überschätzt werden, wenn also p>p E ist, weil jede erwartete eine noch höhere Inflationsrate nach sich zieht. Es ist dann nicht mehr möglich, sich gegen Wertverluste durch entsprechend höhere Geldzinssätze zu schützen, denn jeder Versuch, sich mit einem Geldzins r+p E vor einer erwarteten Inflation p E abzusichern, bleibt hinter der tatsächlichen Entwicklung zurück. Unter diesen Umständen ist es sinnvoll, Geld so weit wie möglich durch Güter zu substituieren. Dies führt insbesondere bei höherer Inflation zu der bekannten Flucht in Realwerte, vor allem in langlebige Konsumgüter und Immobilien, aber auch in Aktien, Gold, Rohstoffe etc., mit der Folge besonders starker spekulativer Preissteigerungen, so wie das oben am Beispiel des Aktienmarktes geschildert worden ist. Schließlich besteht das Hauptproblem der Inflation darin, dass sie die Funktionsweise des Geldes beeinträchtigt und aufs Spiel setzt. Sie verteuert die Wertaufbewahrungsfunktion, die dazu dient, sich gegen Verluste bei risikobehafteten Anlagen abzusichern. Laufende finanzielle Transaktionen, die in liquider Form erfolgen müssen, können nicht mehr effizient abgewickelt werden, weil niemand die dafür benötigten Mittel halten möchte. Mit steigender Inflation wird der Zahlungsverkehr zunehmend erschwert, bei einer Hyperinflation würde er schließlich zusammenbrechen, weil Geld seine Zahlungsmittelfunktion verliert. Auch wenn sich jede akzelerierende Inflation aus diesen Gründen früher oder später selbst zerstört, würde sie doch durch Verzerrungen der Geld- und Güterstruktur und die Demontage der Währung erhebliche volkswirtschaftliche Verluste hinterlassen. Verlierer sind auf alle Fälle die Gläubiger, die ihre Ersparnisse in Geld und Krediten angelegt haben. Gewinnen können zunächst Schuldner, die in Realanlagen investiert haben. Aber auch diese verlieren, wenn für ihre Investitionen die Märkte wegbrechen 23. Ein Musterbeispiel sind Bauinvestitionen, die durch die Flucht in Realwerte begünstigt wurden. Darüber hinaus schaffen die Folgen einer Inflation unklare Vermögensverhältnisse, die Anlass für 23 Ein gutes Beispiel für Gläubigergewinne, die durch Fehlinvestitionen verloren gehen, ist Hugo Stinnes, der sich in der Hyperinflation nach dem ersten Weltkrieg durch günstige Kredite ein Industrieimperium aufbauen konnte, dieses aber nach dem Zusammenbruch der Inflation aufgrund von Fehleinschätzungen über die Märkte wieder verlor.

19 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 18 Vertrauenskrisen auf den Kreditmärkten geben. Günstige Absatz- und Ertragserwartungen haben sich in ihr Gegenteil verkehrt. Um solche Verluste zu verhindern, ist es sinnvoll, wenn Notenbanken eine andauernde Überbeschäftigung als Nährboden einer Inflation von vornherein durch eine restriktive Geldpolitik eindämmen. Erfahrungsgemäß ist eine solche Politik immer erfolgreich, wenn sie entschieden genug betrieben wird, weil eine Notenbank die Geld- und Kreditversorgung im Extremfall auch zum Erliegen bringen könnte. Sie reduziert das Geldangebot, auf dem letztlich auch die Geldschöpfungsmöglichkeiten des privaten Bankensystems beruhen, und beseitigt damit über einen entsprechenden Anstieg des Zinsniveaus auf r H das Überangebot auf dem Geldmarkt und die Übernachfrage auf dem Gütermarkt. Dabei besteht allerdings die Gefahr, dass eine restriktive Geldpolitik über das Ziel hinausschießt und einen Zinssatz über dem Gleichgewichtswert r H erzeugt. Dazu trägt bei, dass der erwünschte Rückgang der Inflationsrate den Geldzins drückt und damit die Liquiditätspräferenz erhöht, so dass sich der Anstieg der LM-Kurve verstärkt. Die Folge wäre eine Unterauslastung und damit eine Unterbeschäftigung. Eine solche Entwicklung ist erst recht zu befürchten, wenn die Überbeschäftigung durch falsche, nämlich zu optimistische Erwartungen hervorgerufen wurde, die sich zunächst zu bestätigen scheinen, weil als Reaktion auf die Erwartungen die Nachfrage gestiegen ist. Sobald sie fällt, stellt sich heraus, dass gar keine Hochkonjunktur vorliegt. Durch die Anpassung der Erwartungen an die tatsächlichen Verhältnisse verschiebt sich die IS-Kurve nach links, z.b. auf ihr Normalniveau IS. Dann bricht bei dem höheren Zinssatz (r>r ) die Beschäftigung ein, es kommt zu Unterbeschäftigung. 2. Unterbeschäftigung entsteht vor allem dadurch, dass sich die Unternehmer mit Investitionen zurückhalten, weil sie ein Konjunkturtief mit ungünstigen Absatzchancen erwarten. Figur 4.1 illustriert diesen Sachverhalt mit der IS T -Kurve und dem ISLM- Gleichgewicht T bei der LM -Kurve. Vollbeschäftigung würde bei dieser IS-Kurve einen Zinssatz in Höhe von r T erfordern, der niedriger ist als der Zinssatz in T. Bei diesem ist die Güternachfrage niedriger als das Angebot bei Vollbeschäftigung, die Kapazitäten sind unterausgelastet, es herrscht Unterbeschäftigung. Würde T noch unterhalb der nötigen Mindestauslastung liegen, so würden außerdem ungeplante Lagerbestände auf- und Auftragsbestände und Lieferfristen abgebaut. Im Idealfall würde die Unterauslastung Preissenkungen verursachen, die über eine sinkende Geldnachfrage zu fallenden Zinsen und dadurch zu einer Erhöhung der Güternachfrage führen, so dass der Auslastungsgrad steigt. Die LM-Kurve würde sich nach unten verschieben

20 Winfried Vogt Marktwirtschaft Kapitel 4 19 und entlang der IS T -Kurve über die damit verbundene Zinssenkung zu einem höheren Auslastungsgrad führen, bis beim Zinssatz r T Vollbeschäftigung erreicht wäre. Die Erfahrung zeigt, dass man sich auf diese endogene Stabilisierung nicht immer verlassen kann, weil die dafür notwendigen Preissenkungen ausbleiben oder zu schwach ausfallen. Während eine allgemeine Übernachfrage unweigerlich inflationäre Entwicklungen auslöst, kann man bei einer Unterbeschäftigung nicht unbedingt mit einer ausreichenden Deflation rechnen 24, weil Preise nach unten nicht so flexibel sind wie nach oben. Trotz Überangebot sind Preissenkungen für Unternehmungen riskanter als Preiserhöhungen bei einer Übernachfrage. Während die Konkurrenz von letzteren nicht bedroht ist, sind Preissenkungen ein Signal für verschärften Wettbewerb um die zu knappe Nachfrage, dem sich Anbieter nicht unbedingt aussetzen wollen 25. Anstelle eines funktionierenden Gleichgewichtsmechanismen sind im Zustand einer ausgeprägten Unterbeschäftigung eher destabilisierende Effekte zu befürchten. So kann eine steigende Liquiditätspräferenz zu einer sogenannten Liquiditätsfalle führen, ein Rückzug der Geschäftsbanken aus dem Kreditgeschäft kann eine Kreditklemme verursachen, und schlechte Absatzerwartungen können eine sogenannte Investitionsfalle bewirken, bei der die Investitionsnachfrage auch bei einem Zinssatz von Null nicht für Vollbeschäftigung ausreicht. Die Liquiditätspräferenz steigt, wenn die Ertragsaussichten von Kapitalanlagen als besonders ungünstig erscheinen, was bei Unterauslastung der Kapazitäten nicht fernliegend ist. Es kommt zu einer Umstrukturierung von Kapital- zu Geldanlagen, Vermögensbesitzer stoßen Wertpapiere ab, so dass die Wertpapierkurse fallen und die Realzinsen steigen. Im Extremfall entsteht die genannte Liquiditätsfalle, bei der die Nachfrager jede Erhöhung des realen Geldangebots beim gleichen Zinssatz aufnehmen, so dass die LM-Kurve und mit ihr der 24 Es hat sogar Phasen gegeben, in denen das Preisniveau trotz Unterbeschäftigung inflationär gestiegen ist, z.b. bei der sogenannten "Stagflation" in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Ausschlaggebend dafür waren intensive Verteilungskonflikte zwischen Arbeit und Kapital, so wie sie im Abschnitt beschrieben werden. 25 Aus diesen Gründen kann man auch nicht auf den sogenannten Pigou- oder Realkasseneffekt vertrauen, nach dem eine Deflation die Güternachfrage erhöht, weil der Realwert des vorhandenen Geldvermögens steigt. Dieser Effekt wäre allerdings selbst bei einer ausreichenden Deflation zweifelhaft. Erstens wird bei einer erwarteten Deflation Nachfrage eher auf später verschoben wird, um dann billiger einzukaufen. Zweitens wird bei dieser Sichtweise vernachlässigt, dass jedem Geldvermögen an irgendeiner Stelle des wirtschaftlichen Kreislaufs eine entsprechende Verschuldung gegenüber steht, wenn dieses Vermögen wie üblich nur über Kredite in den Kreislauf gekommen ist. Damit wird jede Wertsteigerung von Geldvermögen gewissermaßen durch Verluste im Wert der korrespondierenden Verbindlichkeiten ausgeglichen, so dass der Nettoeffekt auf die Nachfrage zumindest unklar ist. Die Begründung dafür findet sich schon bei Fisher (1933).

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft

Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft Makro-Quiz I Eine durch Steuererhöhung finanzierte expansive Fiskalpolitik führt im Rahmen eines IS/LM-Modells einer geschlossenen Volkswirtschaft [ ] zu einem höheren Zinsniveau sowie einem höheren Output.

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Gutmann: Makroökonomik, #10

Gutmann: Makroökonomik, #10 Projekt: VWA Thema: SS 2005 Empfänger: Absender: Dittmar Nagel Anlage-Datum: 28.04.2005 Status-Datum: 23.07.2005 Gutmann: Makroökonomik, #10 28.04.2005 Für alle spekulierenden Wirtschaftsobjekte gilt:

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

9 Erwartungen und Investitionen

9 Erwartungen und Investitionen 9 ERWARTUNGEN UND INVESTITIONEN AVWL II 170 9 Erwartungen und Investitionen Wir haben bereits bei der Konsumfunktion gesehen, dass die Erwartungen eine wichtige Rolle für die Entscheidungen spielen Wie

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1)

Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität. Y n = C + I (1) 2.1 Konsumverhalten und Multiplikator Geschlossene Volkswirtschaft ohne staatliche Aktivität Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage Y n setzt sich aus dem privaten Konsum C und den Investitionen I zusammen

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

Das (einfache) Solow-Modell

Das (einfache) Solow-Modell Kapitel 3 Das (einfache) Solow-Modell Zunächst wird ein Grundmodell ohne Bevölkerungswachstum und ohne technischen Fortschritt entwickelt. Ausgangspunkt ist die Produktionstechnologie welche in jeder Periode

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: "Wirtschaftspolitik"

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: Wirtschaftspolitik Ersparnis und Investitionen als Hauptbestande des ökonomischen Wachstumsprozesses Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard 1 Sparen und Investieren

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich Aufgabe 26 Aus dem Mundell-Flemming-Modell ist bekannt, dass 1. bei Flexiblen Wechselkursen: - Ein Anstieg des Weltmarktzinses führt zu einem Überangebot an inländischer Währung (da i< i w ) - Um dieses

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG -

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 2 Makroökonomik Musterlösung, Seite 1 HOCHSCHULE PFORZHEIM - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Volkswirtschaftslehre Fach: Makroökonomie (Bachelor) Studiengang:

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie

9. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 26 9. Übung zur akroökonomischen Theorie Gehen Sie davon aus, dass es in der Wirtschaft einen Bargeldbestand von 1.000 gibt. Nehmen Sie weiten an, dass das Reserve Einlage Verhältnis der Geschäftsbanken

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve

Makro-Tutoriums-Blatt 5. Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Makro-Tutoriums-Blatt 5 Die Geldnachfrage und die LM-Kurve Aufgabe: Teilaufgabe a) Sie hatten riesiges Glück und haben eines der wenigen Praktika bei der EZB ergattert und dürfen nun deren Chef Mario D.

Mehr

Globale Inflations-, Deflations- oder Stagflationstendenzen: Mögliche Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte

Globale Inflations-, Deflations- oder Stagflationstendenzen: Mögliche Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte Wirtschaft Christian Meier Globale Inflations-, Deflations- oder Stagflationstendenzen: Mögliche Auswirkungen auf die internationalen Finanzmärkte Studienarbeit Hausarbeit Globale Inflations-, Deflations-

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Sparen und Kapitalbildung

Sparen und Kapitalbildung Sparen und Kapitalbildung MB Sparen und Vermögen Grundbegriffe Ersparnis: Differenz zwischen Einkommen und Ausgaben in einer Zeitperiode Sparquote: Quotient aus Ersparnissen und Einkommen Vermögen (wealth):

Mehr

Makroökonomie I - Teil 5

Makroökonomie I - Teil 5 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Makroökonomie I - Teil 5 Version vom 23.08.2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Fernstudium Guide 2008-2016

Mehr

Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet:

Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet: Dr. Stefan Kooths 1/6 Übungsaufgaben Aufgabe 1 Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet: (1) I = 90 2 r (Investitionsfunktion) (2) C = 60 + 0,8 YV (Konsumfunktion)

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik

7. Budgetdezite und Fiskalpolitik 7. Budgetdezite und Fiskalpolitik Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 26, Romer Kap. 11 Keynesianismus: Staatsdezit kann Konjunktur ankurbeln. OECD Länder: seit Beginn des 20 Jhd. deutliche Zunahme der Schuldennanzierung.

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

Kapitel 7: Gliederung:

Kapitel 7: Gliederung: 1 Kapitel 7: Gliederung: 7. Geldmarkt-Fiskalpolitik-Keneysianische Makroökonomik Teil II 7.1. Definition und Funktionen des Geldes 7.2. Quantitätstheorie des Geldes 7.3. Zentralbanksystem - EZB 7.4. Fiskalpolitik

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr