Netzwerk- Domkamera. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk- Domkamera. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Netzwerk- Domkamera Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor der Bedienung des Gerätes aufmerksam durch und bewahren Sie zum späteren Nachschlagen auf. Modelle Modelle LW9422 Modelle LNP2810 Modelle LNP2810T Modelle LNP3020T Modelle LNP3022 Modelle LNP3022T 1411 (V2.5)

2 Inhalt Einführung... 3 Bedienung und Einstellungen... 4 Vor Verwendung des Systems...4 Empfohlene PC-Voraussetzungen...4 Zugriff auf das LG IP-Gerät...5 LG Smart Web Viewer - Übersicht...6 Übersicht des Konfigurationsmenüs...7 Konfiguration des LG Network Camera Device...7 Zugriff auf das Konfigurationsmenü...7 Systemeinstellungen...8 Audio- und Videoeinstellungen...11 Netzwerkeinstellungen...19 Benutzereinstellungen...22 Ereigniseinstellungen...23 OSD-Menüeinstellung...26 Grundeinstellungen...27 Fokuseinstellungen...27 Belichtungseinstellungen...28 Weißabgleicheinstellungen...28 Tag/Nacht-Einstellungen...29 Private Bildschirmbereiche festlegen D-DNR-Einstellung...29 Zusätzliche Menüeinstellungen...30 Einstellungen zurücksetzen...31 Referenz Störungsbehebung...32 Open Source-Softwarehinweis...33 Technische Daten

3 Einführung Diese LG Netzwerk-Kamera wurde für den Einsatz in einem Ethernet-Netzwerk entwickelt. Dazu muss dem Gerät eine IP-Adresse zugewiesen werden. In dieser Bedienungsanleitung finden Sie Anleitungen zur Montage und Bedienung der LG Netzwerk-Kamera in Ihrer Netzwerkumgebung. Einige Vorkenntnisse in Bezug auf Netzwerkumgebungen sind zum besseren Verständnis hilfreich. Bitte beachten Sie, dass Design und Spezifikation dieser Einheit sich ohne vorherige Benachrichtigung von den im Handbuch genannten Daten hinsichtlich Qualität und Verbesserung unterscheiden können. Wenden Sie sich bei technischen Fragen bitte an ein autorisiertes Servicezentrum. Einführung 3

4 Bedienung und Einstellungen Vor Verwendung des Systems Stellen Sie vor Verwendung des LG IP-Gerätes sicher, dass die Verbindungen korrekt ausgeführt sind und das richtige Netzteil verwendet wird. Überprüfen Sie die Verbindungen des LG IP-Gerätes auf korrekten Anschluss. Stellen Sie sicher, dass das LG IP-Gerät mit dem Netzwerk verbunden ist und mit Strom versorgt wird. Sind alle Verbindungen vorhanden, müssen Sie das LG-Client- Programm auf dem PC installieren, von dem aus Sie auf das Gerät zugreifen möchten. Bei Anschluss des LG IP-Gerätes wird das Programm LG Smart Web Viewer automatisch installiert. Der LG Ipsolute VMS und das Programm LG Smart Web Viewer gehören zur Netzwerk-Software für LG Video-Server und LG IP-Kameras. Zur Anzeige von Video-Streams im Internet Explorer müssen im Browser ActiveX-Steuerelemente aktiviert werden. Wenn in der Informationsleiste die Meldung Die Seite versucht, das folgende ActiveX-Steuerelement zu installieren: IPCam_Streamer.cab von LG ELECTRONICS INC angezeigt wird, klicken Sie auf die gelbe Informationsleiste und installieren Sie das Programm LG Smart Web Viewer auf Ihrem Computer. Bitte legen Sie Ihren Browser- Zoombereich auf 100% fest. Je nach Betriebssystem (OS) und Webbrowser können sich die Layouts und Live-Ansichten unterscheiden. Achten Sie darauf, keine weiteren Anwendungen parallel zum Client-Programm auszuführen, da dies zu Speicherplatzmangel führen könnte. Wie Sie in der Mobilanwendung 60 fps festlegen, wird unter Umständen die Bildrate abhängig von der Mobilleistung herabgesetzt werden. Empfohlene PC-Voraussetzungen Das LG IP-Gerät kann mit den meisten gängigen Betriebssystemen und Browsern verwendet werden. Komponente Betriebssystem CPU Webbrowser DirectX Arbeitsspeicher Grafikkarte Auflösung Voraussetzungen Windows XP Professional, Windows VISTA, Windows 7 Intel Core2 Quad Q6700 (2,66 GHz) oder höher Microsoft Internet Explorer (32 bit) höher Version 7.0 und niedriger als Version 9.0. DirectX 9.0c(Windows XP), DirectX 11(Windows Vista/7) oder höher 2 GB RAM oder mehr 256 MB Video-RAM oder mehr 2048 x 1536 (mit 32-Bit-Farbe) oder höher Für Windows 7 downloaden und installieren Sie bitte DirectX Endbenutzer Runtime Webinstaller. 4 Bedienung und Einstellungen

5 Zugriff auf das LG IP-Gerät Sie können auf das LG IP-Gerät zugreifen, indem Sie die folgenden Schritte durchführen. 1. Installation des Programms LG Ipsolute VMS 2. Ermitteln Sie das LG IP-Gerät mit dem IP-Dienstprogramm. Das IP-Dienstprogramm kann die LG IP-Geräte in Ihrem Netzwerk automatisch auffinden und anzeigen. Das IP-Dienstprogramm weist MAC-Adresse, IP-Adresse, Modellname usw. aus. Der Computer, auf dem das IP-Dienstprogramm ausgeführt wird, muss sich im gleichen Netzwerksegment (physikalischen Subnetz) wie das LG IP-Gerät befinden. 2.1 Führen Sie das IP-Dienstprogramm aus. 2.2 Klicken Sie auf die Schaltfläche [Search], oder wählen Sie die Option [Search] im Menü Device search (Gerätesuche). Nach einigen Sekunden werden die gefundenen LG IP-Geräte im Fenster des IP-Dienstprogramms angezeigt. 3. Anmeldung beim LG Smart Web Viewer 3.1 Führen Sie das IP-Dienstprogramm aus und suchen Sie die LG IP-Geräte. 3.2 Wenn die LG IP-Geräte im Fenster des IP-Dienstprogramms erscheinen, doppelklicken Sie auf die IP-Adresse, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gleiche IP-Adresse, und wählen Sie die Option Connect to Web Page (Mit Webseite verbinden), um den LG Smart Web Viewer zu starten. Beim Zugriff auf den LG Smart Web Viewer erscheint das Authentifizierungs-Dialogfenster am Bildschirm. 3.3 Geben Sie Benutzername und Kennwort ein. (Beachten Sie, dass der voreingestellte Administrator-Benutzername und das Kennwort admin lauten.) Das Standard-Passwort muss aus Sicherheitsgründen nach der ersten Verbindung geändert werden. 3.4 Klicken Sie auf [OK], woraufhin der LG Smart Web Viewer in Ihrem Browser angezeigt wird. Sie können auch wie unten beschrieben auf den LG Smart Web Viewer zugreifen. 3.1 Starten Sie Ihren Webbrowser. 3.2 Geben Sie die IP-Adresse des LG IP-Gerätes in die Adressenleiste des Browsers ein. 3.3 Geben Sie Benutzername und Kennwort ein, wie vom Administrator vorgegeben. 3.4 Klicken Sie auf [OK], woraufhin der LG Smart Web Viewer in Ihrem Browser angezeigt wird. Je nach Netzwerkbedingungen kann die Anzeige des LG Smart Web Viewer etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Erscheint das Anmeldefenster nicht, überprüfen Sie den Pop-up-Blocker. Bei aktiviertem Pop-up-Blocker wird das Anmeldefenster nicht angezeigt. Sie müssen die Pop-ups zulassen. Wenn Sie den LG Smart Web Viewer zum ersten Mal anschließen, erscheint das Sicherheitswarnfenster zur Installation des Programms LG Smart Web Viewer. Um das LG IP-Gerät verwenden zu können, müssen Sie das Programm LG Smart Web Viewer installieren. Ist Ihr Computer oder Netzwerk durch ein Proxy oder eine Firewall geschützt, können die Einstellungen von Proxy oder Firewall das Programm LG Smart Web Viewer behindern. Ändern Sie die Einstellungen von Proxy oder Firewall, um das Programm LG Smart Web Viewer zu aktivieren. Bedienung und Einstellungen 5

6 LG Smart Web Viewer - Übersicht Die angezeigte Bildschirmsprache kann sich je nach Modell unterscheiden. Komponente Beschreibung Wählen Sie im Dropdown-Listenfeld die Videobildgröße. (FULL SCREEN / AUTO RESIZE / 1920x1080 / 1280x720 / D1 / CIF) Wählen Sie [FULL SCREEN], um in den Vollbildmodus des Monitors zu wechseln. Durch Drücken der ESC- Taste oder einen Doppelklick können Sie zum vorherigen Bildschirm zurückkehren. Wenn Sie hier [AUTO RESIZE] wählen, wird die Größe des Live-Bildschirms auf die Fenstergröße angepasst. Die Bilddarstellung wird durch die zugrundeliegene Breite begrenzt. Wenn Sie die Option Ansichtsgröße für ein hochauflösendes Bild auf größer ändern, funktioniert die Browser-Funktion unter Umständen nicht einwandfrei. Anzeige von Videokompression, Auflösung und FPS des ausgewählten Video-Streams. Aktivieren Sie diese Option als Netzwerkverbindungstyp (TCP oder UDP). Ist sie aktiviert, wird der Client per TCP mit dem Server verbunden. Wählen Sie eine Pufferdauer für Live- Streams. Klicken Sie hier, um die Optionen [Hostname], [Framerate] und [Bitrate] einzublenden. [Display] wird oben links auf dem Liveansicht-Bildschirm eingeblendet. Hier können Sie Optionen auswählen. Video Analysis > > Hide: Videoanalyse- Anzeigefunktion wird nicht verwendet. > > MD: Anzeige der Bewegungserkennungsfunktion auf dem Liveansicht-Bildschirm. Wenn Sie die DPTZ-Funktion nutzen, werden alle Anzeigefunktionen vorübergehend deaktiviert. Klicken Sie auf Effekt und aktivieren Sie dann die Option [Edge Enhancement]. Dadurch erhält der Anwender einen schärferen Empfang auf dem Live- Ansichtfenster. Diese Funktion beeinflusst nur das Life- Ansichtsfenster. Klicken Sie, um das aktuelle Bild im JPEG- Format auf ihrem Computer zu speichern. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Snapshot], woraufhin das Schnappschuss-Fenster angezeigt wird. 2. Klicken Sie im Schnappschuss-Fenster auf die Schaltfläche [Save]. 3. Geben Sie den Namen der Datei ein (im JPEG-Format) und wählen Sie den Ordner, in dem sie abgelegt werden soll. 4. Klicken Sie zur Bestätigung auf die Schaltfläche [Save]. 5. Klicken Sie im Schnappschuss-Fenster auf die Schaltfläche [Cancel], um das Fenster zu schließen. Zeigt das OSD-Steuerungsfenster der Kamera an. Verwenden Sie diese Schaltflächen zum Einrichten der Kamera. Diese Schaltfläche wird bei einem Normalbenutzer oder anonymen Benutzer nicht angezeigt. (Nur Modelle der LW9422) Zeigt das Fenster der PTZ-Steuerung an. Verwenden Sie diese Tasten zur Steuerung des PTZ-Geräts. Diese Taste wird nicht bei normalen oder anonymen Nutzern angezeigt. Wählen Sie den Videostream aus. Wählen Sie die gewünschte Videoquelle in der Auswahlliste aus. Profile1(HD), Profile2(SD), Profile3(JPEG), Profile4(ROI-1), Profile5(ROI-2), Profile6(ROI-3), Profile7(ROI-4) Sie können die Streaming- Konfigurationen einzeln einstellen. Dies erleichtert die benutzerspezifische Einstellung der Live-Ansicht. Stellt alle erforderlichen Tools bereit, um das Gerät Ihren Anforderungen gemäß einzurichten. Der Benutzer benötigt dazu Administratorrechte. Um das Konfigurationsmenü zu verlassen, wählen Sie einen der Videostreams im Dropdown-Listenfeld Live-Ansicht. Zeigt den aktuellen Live- Überwachungsbildschirm an. Sie können das Kamerabild im Fenster Live-Ansicht des LG Smart Web Viewer beobachten. 6 Bedienung und Einstellungen

7 Klicken Sie auf diese Schaltfläche und ziehen Sie es in dem Bereich, um die digitale PTZ-Funktion zu nutzen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Bildschirm, um die vorherige Vergrößerung wiederherzustellen. (Farbsymbol: Ein, Graustufensymbol: Aus) 1. Klicken Sie auf diesen Button, um das Verzeichnis-Browserfenster zu öffnen. Wenn Sie erneut auf den Button klicken, wird das Video automatisch ohne Verzeichnisauswahl aufgenommen. Wenn Sie das Verzeichnis ändern möchten, gehen Sie auf andere Seiten oder drücken Sie den Aktualisieren-Button. 2. Der Aufnahme-Button ist aktiviert, die Aufnahme wird gestartet. Überschreitet die Aufnahmezeit die Dauer von 1 Stunde oder ist größer als 1GB, wird die Aufnahme ohne vorherige Warnung gestoppt. 3. Um die Aufnahme zu stoppen, klicken Sie während der Aufnahme auf diesen Button. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Audiokommunikation zwischen dem LG IP-Gerät und dem angeschlossenen PC herzustellen oder zu unterbrechen. (Farbsymbol: Ein, Graustufensymbol: Aus) Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Mikrofon für den Computer aus- und einzuschalten. (Farbsymbol: Ein, Graustufensymbol: Aus) Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Computerlautsprecher aus- und einzuschalten. (Farbsymbol: Ein, Graustufensymbol: Aus) Übersicht des Konfigurationsmenüs In der folgenden Tabelle sind die Menüoptionen aufgeführt. Die Abbildungen können je nach Modell variieren. Hauptmenü Untermenü Hinweis System Audio & Video Network User Event Version Date & Time Maintenance Storage Text Overlay Log & Report Language Camera Stream Audio PTZ Configuation Preset Auto Tracking Basic RTP stream TCP/IP DDNS IP filtering SNMP QoS 802.1x SIP Basic Event server Sensor & Relay Motion detect Triggered Event Scheduled Event Optional Optional Konfiguration des LG Network Camera Device Die Leistungsmerkmale und Optionen der LG IP-Kamera werden im Konfigurationsmenü eingestellt. Nur Benutzer mit Administratorrechten können auf das Konfigurationsmenü zugreifen. Zugriff auf das Konfigurationsmenü Klicken Sie auf die Schaltfläche [Configuration], um das Konfigurationsfenster des LG Smart Web Viewer aufzurufen. Achtung Die Konfigurationseinstellungen sollten nur von qualifizierten Servicetechnikern oder Systeminstallateuren vorgenommen werden. Bedienung und Einstellungen 7

8 Systemeinstellungen Maintenance Version Anzeige des aktuellen Modellnamens und der Software-Version. Klicken Sie auf den OSS (Open source software (Open-Source-Software)) -Link, um die Informationen zu Open-Source-Software zu überprüfen. Schlagen Sie unter [ANMERKUNG ZU OPEN SOURCE-SOFTWARE] der [Referenz] nach. (Nur Modelle der LNP3022T) Date & Time Time zone Stellen Sie den Zeitunterschied zu GMT für das Land ein, in dem das IP-Gerät installiert ist. Wählen Sie im Dropdown-Listenfeld die Zeitzone aus, in der das IP-Gerät installiert ist. Time mode > > Synchronize with NTP Server: Legen Sie fest, ob Sie Datum und Uhrzeit des IP-Gerätes mit dem als NTP (Network Time Protocol) bezeichneten Zeitserver synchronisiert werden sollen. Geben Sie den Namen des NTP-Servers an. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Test], um einen Verbindungstest mit dem Server durchzuführen. > > Synchronize with personal computer: Legen Sie fest, ob Sie Datum und Uhrzeit des IP-Gerätes mit Ihrem Computer synchronisiert werden sollen. > > Synchronize manually: Wählen Sie, ob Sie Datum und Zeit des IP-Gerätes manuell einstellen möchten. Wählen Sie Jahr, Monat und Datum, indem Sie auf die Kalender-Schaltfläche klicken. Geben Sie die Minuten und Sekunden in den Eingabefeldern ein. Server time Wenn das System nach der eingestellten Zeit erneut startet, kann die Systemzeit verzögert sein. Wenn Sie die Zeit einstellen, stellen Sie die Option [Synchronize with NTP server] ein. Benutzen Sie die NTP-Konfiguration als Betriebssystem, wenn der für die Aufnahme zuständige Server (Recording Server), die Aufnahmefunktion und den NTP-Server nutzt. > > Server time: Zeigt das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit des IP-Gerätes an. System reboot Klicken Sie auf die Schaltfläche [Reboot], um das IP-Gerät neu zu starten. Der Neustart des IP-Gerätes nimmt einige Minuten in Anspruch. Backup and restore > > Backup: Diese Funktion ermöglicht die Sicherung aller Einstellungen. Bei Bedarf kann eine gesicherte Konfiguration wiederhergestellt werden. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Backup]. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Save]. 3. Geben Sie nach den Anleitungen im Browser einen Ordner an. 4. Klicken Sie auf [Save], um die Einstellungen zu speichern. > > Restore: Firmware 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Browse]. 2. Öffnen Sie die Datei mit den enthaltenen Konfigurationseinstellungen. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Restore], um die Systemeinstellungen wiederherzustellen, und starten Sie das System neu. Sicherungen und Wiederherstellungen können auf IP-Geräten mit der gleichen Firmware-Version durchgeführt werden. Diese Funktion ist nicht für Mehrfachkonfigurationen oder Firmware-Upgrades vorgesehen. > > Upgrade 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Browse]. 2. Suchen und öffnen Sie die Firmware-Datei. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Upgrade], um die Firmware zu aktualisieren. Die Aktualisierung des Systems kann einige Minuten in Anspruch nehmen. Während der Aktualisierung darf der Browser nicht geschlossen werden. Sollte der Browser beendet werden, können Fehlfunktionen auftreten. Warten Sie bitte, bis das Bestätigungsfenster eingeblendet wird. Nach erfolgter Aktualisierung wird ein Bestätigungsfenster eingeblendet. > > Initialize: Die Schaltfläche [Initialize] sollte mit größter Vorsicht genutzt werden. Ein Klick darauf setzt alle Einstellungen des IP-Gerätes auf die Werksvorgaben zurück. Außer den Netzwerkeinstellungen, dem PTZ-Protokoll und den Voreinstellungen. (Die verfügbaren Optionen richten sich nach dem Gerätemodell.) Siehe Browser Cache leeren im Bereich Fehlerbehebung. 8 Bedienung und Einstellungen

9 Storage Genernal > > Overwrite: Wenn die Micro-SD-Karte nicht genügend freien Speicherplatz hat und diese Option aktiv ist, werden die ältesten Daten überschrieben. > > DiskFull Notification: Eine Warn- wird an den SMTP- Server gesendet, wenn die Aufnahme auf der Micro-SD- Karte vollständig erfolgt ist. Wählen Sie den SMPT-Server aus der Dropdown-Liste. Sie müssen den SMTP-Server in den Einstellungen für den Event (Ereignis)-Server eintragen, um diese Funktion einzurichten. > > Network Failure Recording: Wählen Sie das Kontrollkästchen, um die Funktion Micro-SD-Karten-Aufnahme zu aktivieren. Falls das System nicht mit dem Aufnahme-Server ausgeführt wird, speichert das System die Daten auf der Micro-SD-Karte. Wenn das System erneut Verbindung zum Aufnahmeserver aufnimmt, werden die auf der Micro-SD-Karte gespeicherten Daten automatische zum Aufnahme-Server übertragen. > > Recording Server IP: Geben Sie die IP des Aufnahme-Servers ein. > > Set as NTP server IP: Klicken Sie diese Schaltfläche, um die eingegebene IP des Recording Servers (Aufnahme-Servers) als die NTP-Server-IP zu nutzen. Der Dateiname wird automatisch als [Created date of the file]_[gmt Recording Time].DAT gespeichert. Wenn die Speicherkapazität der SD-Karte unter 200 MB sinkt, endet die Aufnahme oder Überschreiben mit neuer Datei und Löschen alter Dateien erfolgt bei Einstellung [Overwrite]. Die überschriebene Datei kann nicht wiedergegeben werden oder er kann beim Herunterladen zu Fehlfunktionen kommen. Die aufgenommene Datei auf der SD-Karte nimmt 1 frame pro Sekunde auf, wenn Videocodec auf MJPEG eingestellt wurde. Device Management > > Verwendung der Micro-SD-Karte 1. Führen sie die Micro-SD-Karte vorsichtig in den Micro- SD-Karten-Schlitz der Kamera ein. 2. Klicken Sie die Schaltfläche [Mount]. Wenn die Micro-SD- Karte richtig in das System eingebettet wurde, wechselt die Schaltfläche [Mount] zu [Unmount]. 3. Die Informationen der Optionen [Disk ID], [Status] und [Capacity] werden angezeigt. Wenn die Micro-SD-Karte installiert ist, sollten Sie die Micro-SD-Karte formatieren. Wenn der Vorgang auf der Micro-SD-Karte beendet ist, sollten Sie die Schaltfläche [Mount (installieren)] klicken, um diese zu nutzen. Wenn Sie die Funktion Micro-SD-Karte formatieren nutzen, kann es sein, dass der Vorgang nicht sofort beginnt. In diesem Fall sollten Sie es nach wenigen Minuten erneut versuchen. > > Entfernen der Micro-SD-Karte 1. Klicken Sie die Schaltfläche [Unmount]. Wenn die Micro- SD-Karte richtig vom System entfernt wurde, wechselt die Schaltfläche [Unmount] zu [Mount]. 2. Entfernen Sie die Micro-SD-Karte aus dem Micro-SD- Karten-Schlitz der Kamera. Wenn Sie die Funktion Unmount (Deinstallieren) nutzen, kann es sein, dass der Vorgang nicht sofort beginnt. Vorgänge so wie die Aufnahme des Systems und das Lesen von Daten erfordern stop time (Stopp-Zeit) bevor die Funktion Unmount aktiviert wird. Sie sollten es nach wenigen Minuten erneut versuchen. File Format > > File Format: Sie können das Aufnahme-Dateiformat (AVI oder DAT) auswählen. Aufnahme, Suche und Download sind entsprechend der Einstellung verfügbar. SD-Aufnahme oder das FTP (Video)-Sendeformat werden entsprechend der Einstellung festgelegt. Wenn Sie AVI auswählen, wird die [Auto Recording function] im Falle eines Netzwerkfehlers u. U. nicht aktiviert. Die IP-Kamerazeite wird in Playern basierend auf DirectShow wie Windows Media Player und Mplayer angezeigt. File Management Die gespeicherte Datei der Micro-SD-Karte wird in der Liste angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Search], um die gespeicherte Datei anzuzeigen. Die Liste wird aktualisiert, wenn sie auf die Schaltfläche [Search] klicken. > > So können Sie die die gespeicherte Datei der Micro-SD-Karte ansehen. 1. Wählen Sie die Option SEARCH. All: Durchsucht alle gespeicherten Dateien der Micro-SD-Karte. Some: Sie können die Suchbedingungen mit den Tages- und Zeitoptionen einstellen. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Search]und Sie erhalten das Suchergebnis in der Liste. > > Download: Sie können die gespeicherten Daten der Liste auf Ihren PC herunterladen. Wählen Sie eine gespeicherte Datei aus der Liste und klicken Sie die Schaltfläche [Download (Herunterladen)]. Die zwei Bestätigungsfenster werden angezeigt. Sie müssen alle Dateien, das heißt die gespeicherten Dateien (*.DAT) und die Informationsdatei (*.INFO), herunterladen. Abhängig vom Dateiformat kann die Datei als AVI-Datei heruntergeladen werden. Es wird empfohlen, die Funktion [Overwrite] vor dem Herunterladen der Datei zu deaktivieren. Wenn die Funktion [Overwrite] aktiv ist, kann die herunterzuladende Datei überschreiben warden, wenn auf der Micro-SD-Karte zu wenig Speicherplatz vorhanden ist. Die heruntergeladene Datei kann mit dem LG File Player wiedergegeben werden. > > Remove: Löscht eine Datei von der SD-Karte. Bedienung und Einstellungen 9

10 Text Overlay Log & Report Text Overlay > > Enable: Aktivieren: Legen Sie ON oder OFF fest. Setup-Menü wird eingeblendet, wenn die Option aktiviert ist. > > Date & Time: Wählen Sie On, um Zeit und Datum des Client PC einzublenden. > > Channel Name: Bitte den gewünschten Kanalbezeichnung eingeben. Wenn Sie die Kanalbezeichnung eintippen, wird diese unabhängig von der Einstellung auf ON oder OFF eingeblendet. > > Flickering: Legen Sie ON oder OFF fest. > > Position: Mithilfe der Drop-Down-Liste können Sie die Textposition bestimmen. Hinweis : Die Texteinstellungen unter [Text Overlay] bleiben erhalten, auch wenn die Kamera unter [Maintenance] oder [Factory Reset] initialisiert wird. Die Texteinstellungen können direkt unter [Text Overlay] geändert werden. Log & Report status Das Systemprotokoll zeigt eine Zusammenfassung des Status des IP-Gerätes an. Das Gerät zeichnet die Daten der Softwareaktivität in einer Datei auf. > > View Log: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Systemprotokolldaten anzuzeigen. Download: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Protokolldaten des Systems anzuzeigen. > > View report: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Systembericht anzuzeigen. Download: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um einen Bericht für das System anzuzeigen. Die heruntergeladene Datei liegt im UNIX-Format vor. Beim Öffnen der Datei in Microsoft Notepad erscheint der Text ohne jegliche Zeilenumbrüche. Language Language list Wählen Sie eine Sprache für das Konfigurationsmenü des LG Smart Web Viewer und für die Informationsanzeige aus. Die Spracheinstellungen können sich je nach Modell unterscheiden. 10 Bedienung und Einstellungen

11 Audio- und Videoeinstellungen Camera (Modelle LW9422) Camera (LNP2810, LNP2810T, LNP3020T, LNP3022, LNP3022T) Previewv Sie können das Kamerabild in einer Vorschau im entsprechenden Fenster ansehen. 1. Bewegen Sie die Kamera mithilfe der Pfeiltasten zum gewünschten Punkt. 2. Stellen Sie die Zoom-, Fokus- oder Blendenoptionen ein. 3. Stellen Sie die Schwenk-, Neigungs-, Zoom- oder Fokus- Geschwindigkeitsoptionen ein. 4. Klicken Sie auf die Taste [Save], um die Einstellungen zu bestätigen. General Preview Sie können das Kamerabild in einer Vorschau im entsprechenden Fenster ansehen. General > > Contrast: Einstellen des Kontrastes von 0 bis 100. Der Wert 100 liefert den stärksten Bildkontrast. > > Standard: Zeigt den Videostandard der Kamera an. > > Sensor Framerate: Es kann die Sensor-Bildrate 30 oder 25 ausgewählt werden. Es wird empfohlen, den Wert im Sensor Framerate von 30 bis 60 Hz zu wählen und von 25 bis 50 Hz, um das Flimmern zu verringern. Der maximale Wert FPS ist auf 25 eingestellt, wenn Sie den Wert im Sensor Framerate auf 25 stellen. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Sensor Framerate werden nicht initialisiert. > > Contrast: Einstellen des Kontrastes von 0 bis 100. Der Wert 100 liefert den stärksten Bildkontrast. > > Standard: Zeigt den Videostandard der Kamera an. > > Sensor Framerate: Es kann die Sensor-Bildrate 30 oder 25 ausgewählt werden. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Bedienung und Einstellungen 11

12 Focus Exposure > > Mode: Wählen Sie im Menü [Focus] den Eintrag [Mode] und stellen Sie eine der folgenden Betriebsarten ein. Auto: Der Auto-Fokus wird automatisch aktiviert. ONE PUSH: Der Fokus wird manuell eingestellt. Sobald die Kamera den Auto-Fokus-Befehl empfängt, wird der Auto-Fokus-Betrieb aktiviert und der Fokus wird automatisch eingestellt. Danach wechselt der Fokus- Betrieb automatisch in den manuellen Betrieb. Zoom Trig: Der Fokus wird manuell eingestellt. Beim Ändern des Zooms wird der Fokus automatisch eingestellt. Danach wechselt der Fokus-Betrieb automatisch in den manuellen Betrieb. Manual: Der Fokus wird nach dem Zoomen automatisch eingestellt. > > Focus Distance: Stellt den Mindestabstand zum Objekt für den Fokus ein. Wählen Sie im Menü [Focus] den Eintrag [Focus Distance] und stellen Sie einen gewünschten Fokus- Abstand ein. > > Zoom Start: Der Ausgangspunkt des Kamera-Zooms kann eingestellt werden. Bei aktivierter Zoom-Funktion wird der Zoom immer vom festgelegten Ausgangspunkt des Zooms begonnen. Wählen Sie im Menü [Focus] die Option [Zoom Start] und stellen Sie die Startvergrößerung für den Zoom ein. > > Zoom End: Der Endpunkt des Kamera-Zooms kann eingestellt werden. Nach dem des Endpunktes des Zooms wird der Zoom maximal bis zum festgelegten Zoom-Ende ausgeführt. Wählen Sie im Menü [Focus] die Option [Zoom End] und stellen Sie die Endvergrößerung für den Zoom ein. Der maximale Wert für das [Zoom End] ist vom Modell abhängig. > > ZTRK mode: Aktiviert die Zoom-Verfolgung. D. h. der Fokus wird während des Zoomens angepasst. Wählen Sie im Menü [Focus] die Option [ZTRK Mode] und stellen Sie die Zoom- Verfolgung ein. Falls die Option FOCUS MODE auf [Auto]. eingestellt wurde, wird die Option [ZTRK Mode] auf [Auto]. eingestellt und die [ZTRK Mode] kann nicht mehr geändert werden. > > Lens Reset (Anwendbares Modell: LNP3020T, LNP3022, LNP3022T): Klicken Sie auf die Taste [Reset Now], um den eingestellten Fokus zurückzusetzen. Wenn Sie den Fokus in regelmäßigen Abständen zurücksetzen möchten, stellen Sie die gewünschte Zeitdauer über die Dropdown-Liste aus. Diese Funktion kann nicht ausgewählt werden, wenn [Auto Tracking] aktiviert ist. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. > > IRIS: Wählen Sie den gewünschten Wert für die Objektivblende zur Belichtung der Kamera. Wählen Sie im Menü [Exposure] den Eintrag [IRIS] und stellen Sie einen gewünschten Wert ein. Auto: Die Objektivblende wird automatisch eingestellt. Manual: Wählen Sie diese Option, um die Objektivblende manuell einzustellen. Der Wert für das [DC IRIS] kann in Einzelschritten eingestellt werden. > > DC IRIS: Wenn die Option [IRIS] auf [Manual] eingestellt ist, wird die Option [DC IRIS] aktiviert. Stellen Sie nun den Wert für das DC-Objektiv ein. > > AGC: Sollte das Bild zu dunkel sein, ändern Sie den Maximalwert für die Option [AGC], um das Bild aufzuhellen. > > WDR/BLC: Verwenden Sie die Option WDR/BLC, um Objekte auch bei Gegenlicht deutlich anzuzeigen. Wählen Sie im Menü [Exposure] die Option [WDR/BLC]. WDR: Die Funktion WDR (Wide dynamic range) kann bei schwierigen Lichtbedingungen sehr hilfreich sein. Sie kann sowohl die dunklen als auch die hellen Bereich erfassen und kombiniert die Unterschiede zu Bilddaten, aus denen sich ein sehr realistisches, dem Original entsprechendes Bild erstellen lässt. WDR Level: Wählen Sie den WDR-Level. ACE: Sobald das Menü [WDR/BLC] auf [WDR] steht, dann erscheint das Menü [ACE]. Diese Funktion dient zur Anzeige sehr dunkler Bereiche mit hellem WDR. BLC: Die Gegenlichtkompensationsfunktion (BLC) der Kamera verbessert die Sichtbarkeit in Bereichen mit hohem Kontrast. HSBLC (Anwendbares Modell: LNP3022, LNP3022T): Sie sehen das Objekt klarer über die Abdeckung des Helligkeitsbereiches anstatt des definierten Helligkeitswertes. Gray Scale: Sobald das Menü [WDR/BLC] auf [HSBLC] steht, dann erscheint das Menü. Wählen Sie die Farbe der Hellligkeitsbereich-Abdeckung. User Scale: Wählen Sie die Helligkeitsstufe. Mask: Legt die Funktion über den Bereich fest, anstatt dass die Helligkeit durch eine bestimmte Farbe ausgeblendet wird. OFF: Nicht verwendet. > > De-Fog (Anwendbares Modell: LNP3020T, LNP3022, LNP3022T): Sobald das Menü [WDR/BLC] auf [Off] steht, dann erscheint das Menü [De-Fog]. Schalten Sie auf [On], um 12 Bedienung und Einstellungen

13 den verschwommenen Schleier auf dem Bild zu entfernen. > > Brightness: Bei einem abgedunkelten Bild kann die Helligkeit erhöht werden. Bei einem geringeren Wert für die Helligkeit wird das Bild dunkler angezeigt. Bei einem höheren Wert für die Helligkeit wird das Bild heller angezeigt. > > Shutter Speed: Wählen Sie den gewünschten Wert für die Belichtungszeit der Kamera. Sie können die Belichtungszeit verkürzen, um sich schnell bewegende Objekte zu erfassen, damit wird aber auch das Bild dunkler. > > Sens-Up: Sind Bilder wegen zu großer Dunkelheit nicht klar zu erkennen, können Sie mit der Funktion SENS-UP die Lichtempfindlichkeit erhöhen. Wenn Sie im Menü [Shutter Speed] eine der [Shutter Speed]- Optionen mit Ausnahme von AUTO wählen oder die Option [AGC] auf [OFF] einstellen, ist die Einstellung [SENS-UP] nicht verfügbar. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. White Balance > > Mode: Wählen Sie im Menü [White Balance] den Eintrag [Mode] und stellen Sie eine der folgenden Betriebsarten ein. Auto: Weißabgleich automatisch vornehmen. Wenn die Option [Mode] auf [Auto] eingestellt ist, werden die Optionen [Color Temp], [Red] und [Blue] deaktiviert. Manual: In diesem Modus können Sie die Weißabgleichsoptionen manuell einstellen. ATW (Auto-Tracing White Balance): In diesem Modus erfolgt ein optimaler Weißabgleich als in der automatischen Einstellung. In den folgenden Fällen ist u. U. kein korrekter Weißabgleich möglich: 1. Wenn das Bild hauptsächlich Objekte mit hoher Farbtemperatur enthält, wie einen blauen Himmel oder einen Sonnenuntergang. 2. Bei einem verschwommenen Motiv. ONE PUSH: Bei Auswahl der Methode [ONE PUSH] wird der Weißabgleich automatisch durchgeführt. > > Color Temp: Klicken Sie zur Auswahl auf die gewünschte Option. Indoor: Die Farbtemperatur für einen korrekten Weißabgleich liegt bei etwa K (LNP3022, LNP3022T: K). Outdoor: Die Farbtemperatur für einen korrekten Weißabgleich liegt bei etwa K. Not manual: Diese Option dient nicht dazu, den Modus zu wählen. Die [Color Temp] kann darüber nicht geändert werden. > > Red: Stellen Sie den gewünschten Rotwert ein. > > Blue: Stellen Sie den gewünschten Blauwert ein. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Bedienung und Einstellungen 13

14 Day/Night Privacy Mask > > Mode: Wählen Sie im Menü [Day/Night] den Eintrag [Mode] und stellen Sie eine der folgenden Betriebsarten ein. Auto: Mit dieser Option lässt sich der Tag/Nacht-Modus automatisch ändern. Day: Der Farbmodus ist aktiviert. Night: Der Schwarz-Weiß-Modus ist aktiviert. > > Level: Klicken Sie zur Auswahl einer Stufe auf die gewünschte Option. > > Dwell Time: Klicken Sie auf die Drop-Down-Liste und wählen Sie eine Verzögerung. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Diese Funktion dient dem Schutz der Privatsphäre, indem bestimmte Bildschirmbereiche schwarz angezeigt werden können. 1. Wählen Sie die Option [Privacy Mask]. 2. Stellen Sie diese Option im Menü [Mode] auf [On] oder [Off]. 3. Wählen Sie in der Drop-Down-Liste eine der [Mask Number]. 4. Stellen Sie diese Option im Menü [Mask State] auf [On] oder [Off]. Falls Sie den Bildschirmbereich bereits festgelegt haben und die Option [Mode] auf [On] eingestellt wurde, erscheint der Bereichsrahmen im Fenster der Live-Ansicht und die Menüs [Mask color], [Width], [Height], [Move X] und [Move Y] werden aktiviert. > > Mask Color: R.G.B -Farbeinstellungen vornehmen und Transparenz des MASK einstellen. > > Height: Vertikale Größe des Bildschirmbereichs erhöhen oder verringern. > > Width: Horizontale Größe des Bildschirmbereichs erhöhen oder verringern. > > Move Y: Vertikale Lage des Bildschirmbereichs verschieben. > > Move X: Horizontale Lage des Bildschirmbereichs verschieben. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Die Funktion [Privacy Mask] wird genutzt, um u.a. die Standardgröße einzustellen. Stellen Sie die Größe um ca. 50 % höher ein, um das Objekt vollständig einzufangen. Klicken Sie auf [Mask Reset] bevor Sie die neuen Privatsphäre- Einstellungen vornehmen. Der maximale Wert für das [Transparency] ist vom Modell abhängig. 14 Bedienung und Einstellungen

15 Special Stream > > 3D-DNR: Bei unscharfen, weil verrauschten Bildern reduziert diese Option das Bildrauschen. Bei Verwendung dieser Funktion kann ein Nachbild auftreten. > > Color: Das angezeigte Bild kann entweder in Farbe oder schwarzweiß angezeigt werden. On: Das Bild wird in Farbe angezeigt. In der Einstellung [On] wird die Option [Color Level] aktiviert. Wählen Sie mit dem Jog-Regler den Wert für die [Color Level] oder geben Sie den gewünschten Wert ein. Off: Das Bild wird in Schwarzweiß angezeigt. > > Freeze: Klicken Sie auf die Taste [On] oder [Off], um die Option [Freeze] einzustellen. > > Sharpness: Der Deutlichkeitsgrad der Abgrenzung der beiden Abschnitte. Wählen Sie mit dem Jog-Regler den Wert oder geben Sie den gewünschten Wert ein. Bei einem höheren Wert für die Bildschärfe werden die Bildränder schärfer angezeigt. Bei einem geringeren Wert werden die Bildränder weicher angezeigt. > > Stabilizer: Die Bildstabilisatorfunktion minimiert das Auftreten von durch niederfrequente Schwingungen verwackelten Bildern. Diese Funktion ist nützlich für Außenüberwachungen. Wählen Sie die Option [Stabilizer] und stellen Sie entweder [On] oder [Off] ein. > > OSD: Klicken Sie auf die Taste [On] oder [Off], um die Option [OSD] einzustellen. In der Einstellung [On] werden die Optionen [Function] und [Zoom MAG] angezeigt. Function: OSD-Bildschirmmenü Funktion auf dem Bildschirm anzeigen oder ausblenden. Klicken Sie auf die Taste [On] oder [Off], um die Option [Function] einzustellen. Zoom MAG: OSD-Bildschirmmenü Größe auf dem Bildschirm anzeigen oder ausblenden. Klicken Sie auf die Taste [On] oder [Off], um die Option [Zoom MAG] einzustellen. > > Camera Version: Software-Version auf dem Bildschirm anzeigen. > > Camera Factory Reset: Bestimmte Einstellungen und Informationen werden gelöscht und auf die im Werk vorgenommenen Standardeinstellungen zurückgesetzt. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Resolution > > HD: Zeigt die Größe des Ausgabebildes der Kamera. > > SD: Wählen Sie die Größe des Ausgabebildes der Kamera. Profile > > Enable: Markieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Stream-Funktion zu aktivieren. > > Video codec: Wählen Sie im Dropdown-Listenfeld den Videomodus (Codec) aus. Der Betrachter kann zwischen MJPEG, H.264 und H.264_HIGH auswählen. > > Resolution: Zeigt die Auflösung des ausgewählten Profils an. > > Maximum frame rate: Stellen Sie die Bildfrequenz ein. > > GOP size: GOP steht für Group of Pictures, also Bildgruppe. Je höher der GOP-Wert, desto besser die Videoqualität der Kamera. Stellen Sie einen GOP-Wert von 1 bis 30 einstellen. Diese Einstellung gilt nur für das Videoformat H.264. > > Quality: Wählen Sie die Qualität. VBR: Die Bitrate kann in Abhängigkeit von der Videokomplexität schwanken, um die ausgewählte Qualitätsstufe zu gewährleisten. CBR: Die Videoqualität kann schwanken, um eine konstante Bitrate beizubehalten. > > Stream quality: Ist die Option [Quality] auf VBR gesetzt, wird diese Option angezeigt. Wählen Sie die gewünschte Stream- Qualität im Dropdown-Listenfeld, die Kamera unterstützt fünf Typen (Highest, High, Medium, Low und Lowest). > > Alias: Bitte den gewünschten Profilnamen eingeben. > > Bitrate: Ist die Option [Quality] auf CBR gesetzt, wird diese Option angezeigt. Stellen Sie die Bitrate auf einen Wert zwischen 256 kbps bis kbps einstellen. Falls die Bitrate bei hoher Auflösung zu niedrig eingestellt wird, verringert sich aufgrund der geringeren Bandbreite die tatsächliche Bildrate. Die Bitrate sollte daher auf einen hohen Wert eingestellt bzw. geändert werden. Wenn Sie bei der LW9422-Serie die [Maximum Frame rate] des Master Streams auf mehr als 20 fps (unter den [Resolution]-Status von 1920 x 1080) festlegen, wird der Slave Stream-Wert deaktiviert. Bedienung und Einstellungen 15

16 Region Of Interest Audio Audio In > > Enable: Aktiviert das Kontrollkästchen, wenn Sie das Audiosignal über den Mikrofoneingang senden möchten. Die an das IP-Gerät angeschlossenen Clients sind von zusätzlichen Änderungen in der Einstellung nicht betroffen. > > Audio type: Wählen Sie die Art der Audiocodierung aus. (G711 PCMA, G711 PCMU, G726 24K, G726 32K) Audio Out > > Enable: Aktiviert das Kontrollkästchen für die Ausgabe das Audiosignals über Lautsprecher. Sie können den gewünschten Bereich im Live-Ansicht-Fenster wählen und streamen, um die ROI-Funktion (Region Of Interest) zu nutzen. Sie können von Profile4(ROI-1) bis Profile7(ROI-4) wählen. > > Enable 1. Klicken Sie auf das Fenster [Region Of Interest], um es zu aktivieren. Sie haben die Möglichkeit bis zu vier Fenster für die ROI-Funktion hinzuzufügen. 2. Klicken Sie auf den Rahmen oder die Ecke des Fensters, um die Fenstergröße anzupassen. 3. Klicken Sie auf [Save], um die Einstellungen zu speichern. Die ROI-Bereiche können nicht überlappt werden. 16 Bedienung und Einstellungen

17 PTZ Configuation Erlaubt dem Benutzer die Konfiguration verschiedener PTZ- Steuerungen durch die Nutzung verschiedener PTZ-Protokolle. PTZ configuration > > Enable: PTZ-Protokoll verwenden. > > Pan speed: Geben Sie die Schwenk-Geschwindigkeit des PTZ-Geräts in das Bearbeiten-Feld ein. Der Standardwert richtet sich nach dem jeweiligen Protokoll. > > Tilt speed: Geben Sie die Neigungs-Geschwindigkeit des PTZ-Geräts in das Bearbeiten-Feld ein. Der Standardwert richtet sich nach dem jeweiligen Protokoll. > > Zoom speed: Zoom-Geschwindigkeit des PTZ-Gerätes zur Weitwinkel- oder Tele-Anzeige von Objekten in größerer Entfernung festlegen. Der Standardwert richtet sich nach dem jeweiligen Protokoll. > > Focus speed: Geben Sie die Fokus-Geschwindigkeit des PTZ-Geräts ein, um ein nahes oder entferntes Objekt klar zu fokussieren. Der Standardwert richtet sich nach dem jeweiligen Protokoll. > > Enable Tilt Limit: Neigungsgrenze festlegen. > > Auto Return Mode: Diese Funktion kann verwendet werden, um automatisch zu einem bestimmten Modus zurück zu kehren. Off: Nicht verwendet. Last Tour: Wenn die Auto-Return-Zeit vorbei ist, dann startet die Kamera den vorherigen Umlauf. Home: Wenn der Umlauf unterbrochen wird, dann kehrt die Kamera in der Basisposition nach der eingestellten Zeit zurück. Sie müssen die Basisposition einstellen, um diese Funktion auszuführen. > > Auto Return Time: Dauer bis zur automatischen Rückkehr des PTZ-Gerätes eingeben. Bei der Einstellung 0 wird die automatische Rückkehr deaktiviert. Preset Preview Sie können den Einstellungsbildschirm vom Vorschau-Fenster aus sehen. 1. Bewegen Sie die Kamera mithilfe der Pfeiltasten zum gewünschten Punkt. 2. Stellen Sie die Zoom-, Fokus- oder Blendenoptionen ein. 3. Stellen Sie die Schwenk-, Neigungs-, Zoom- oder Fokus- Geschwindigkeitsoptionen ein. 4. Klicken Sie auf die Taste [Save], um die Einstellungen zu bestätigen. Preset Mit Hilfe der Funktion Kamerapositionen speichern können beliebige Überwachungspositionen der Kamera (Kamerapositionen) als Schnellwahlnummern gespeichert werden. Durch Eingabe dieser Schnellwahlnummern kann die Kameraposition schnell geändert werden. > > Kameraposition speichern 1. Wählen Sie eine Schnellwahlnummer, unter der die Kameraposition gespeichert werden soll. 2. Kamera an die gewünschte Position bewegen. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. 4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um weitere Positionen hinzuzufügen. > > Kameraposition löschen 1. Geben Sie die Nummer der gespeicherten Kameraposition ein. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove]. Die Kameraposition wird gelöscht. > > Kamerabild einer gespeicherten Kameraposition anzeigen 1. Geben Sie die Nummer der gespeicherten Kameraposition ein. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Go to preset]. Die Kamera bewegt sich daraufhin zur gespeicherten Kameraposition und das Kamerabild erscheint auf dem Monitor. Wenn Sie die Einstellung [Set Home Preset] aktivieren, ist die Voreinstellung auf Startvoreinstellung eingestellt, wenn Sie die Voreinstellungsposition hinzufügen Wenn Sie die Starteinstellung festlegen, kehrt die Kamera (nur LNP3022T) zur Starteinstellungsposition zurück, wenn die Kamera neu gestartet wird. Andernfalls ist die Werkeinstellung aktiv. Preset tour Eine voreingestellte Tour besteht aus einer Gruppe von voreingestellten Positionen, die der Benutzer zu einer Sequenz aneinanderreihen kann. 1. Klicken Sie auf die Taste [Play], um die voreingestellte Tour zu starten. 2. Klicken Sie auf die Taste [Stop], um die voreingestellte Tour zu stoppen. Bei der Bedienung der PTZ-Kamera wird der Durchlauf beendet. Preset group tour Bereits gespeicherte Kamerapositionen können in einer Gruppe zusammengefasst werden. > > Gruppe erstellen 1. Geben Sie im Feld [Group index] eine Gruppennummer ein. 2. Geben Sie im Feld [Preset index] die Nummer der Kameraposition ein. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. 4. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um weitere Kamerapositionen hinzuzufügen. Pro Gruppe können 8 Kameraposition-Nummern vergeben werden. 5. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 4, um weitere Gruppennummern hinzuzufügen. > > Nummer einer Kameraposition aus der Gruppe entfernen 1. Geben Sie im Feld [Group index] eine Gruppennummer ein. 2. Geben Sie im Feld [Preset index] die Nummer der Kameraposition ein. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove]. Bedienung und Einstellungen 17

18 4. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um weitere Kamerapositionen zu löschen. 5. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 4, um weitere Gruppennummern hinzuzufügen. > > Gruppe durchlaufen 1. Geben Sie im Feld [Group index] eine Gruppennummer ein. 2. Klicken Sie auf [Play], um den Durchlauf der Gruppe zu starten. 3. Klicken Sie auf [Stop], um den Durchlauf der Gruppe zu beenden. > > Gruppe löschen 1. Geben Sie im Feld [Group index] eine Gruppennummer ein. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Group Remove]. Die Gruppe wird gelöscht. Auto pan Sie haben die Möglichkeit, die automatischen Schwenkpositionen der Kamera wiederzugeben. > > Automatische Schwenkposition festlegen 1. Wählen Sie eine Nummer, unter der die Kameraposition gespeichert werden soll. 2. Bewegen Sie die Kamera an die gewünschte Position. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. 4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um weitere Nummern hinzuzufügen. Es können bis zu 8 Positionen für Automatisch schwenken gespeichert werden. > > Automatisches Schwenken wiedergeben 1. Klicken Sie auf [Play], um die automatische Schwenkfunktion zu starten. 2. Klicken Sie auf [Stop], um die automatische Schwenkfunktion zu beenden. Über die Schaltfläche [CLEAR] werden alle automatischen Schwenkpositionen gelöscht. Pattern Sie können die Kamera in einem sich wiederholenden Muster aktivieren. Das Muster wird durch die Aufzeichnung Ihrer manuellen Schwenk-, Neigungs- und Zoomhandlungen programmiert. Die Kamera speichert die von Ihnen ausgeführten Bewegungen im Speicher. > > Zur Aufzeichnung des Musters 1. Klicken Sie die Taste [Start recording], um die Aufzeichnung des Musters zu starten. 2. Führen Sie mit der Kamera die gewünschte Bewegung durch. 3. Klicken Sie die Taste [Stop recording], um die Aufzeichnung des Musters zu stoppen. Die verfügbare Gesamtzeit für Muster hängt vom angeschlossenen PTZ-Gerät und der Aktion ab. Auto tracking (LNP2810T, LNP3020T, LNP3022T) Auto tracking > > Enable ON: Das Auto Tracking-Setupmenü wird eingeblendet. Hier können Sie die Werte festlegen. OFF: Das Auto Tracking-Setupmenü wird ausgeblendet. Preview Sie können den Einstellungsbildschirm vom Vorschau-Fenster aus sehen. 1. Stellen Sie mithilfe der Pfeil-Buttons den gewünschten Kamerawinkel ein. 2. Stellen Sie die Zoom-, Fokus- oder Blendenoptionen ein. 3. Stellen Sie die Schwenk-, Neigungs-, Zoom- oder Fokus- Geschwindigkeitsoptionen ein. 4. Klicken Sie auf die Taste [Save], um die Einstellungen zu bestätigen. Main configuration > > Track Mode: Während des Auto Trackings können Sie ein Objekt über die Funktionen PT (Pan / Tilt) oder PTZ (Pan / Tilt / Zoom) verfolgen. > > Target Size Small: Je nach Zoom-Funktion, die Sie machen Bilder etwa 1/4 des Objekts. Medium: Je nach Zoom-Funktion, die Sie machen Bilder etwa 1/2 des Objekts. Large: Je nach Zoom-Funktion, die Sie machen Bilder etwa 3/4 des Objekts. > > Camera Height: Festlegung der Kamerahöhe. > > TrackTime: Festlegung der maximalen Verfolgungszeit eines Objektes. Nach Ablauf der definierten Tracking-Zeit bewegt sich die Kamera wieder an die Ausgangsposition. > > Sensitivity: Festlegung der Empfindlichkeitseinstellung für das Aufspüren von Objekten. Bei einer niedrigen Empfindlichkeitseinstellung kann es schwierig sein, kleine Objekte oder Bewegungen aufzuspüren. Lost configuration > > Action Stay: Wenn ein Tracking fehlgeschlagen ist, bleibt die Kamera in der aktuellen Position und bereitet einen erneuten Tracking-Vorgang vor. D. h., die Kamera kehrt nicht in die vorherige Position zurück. Return: Wenn ein Tracking fehlgeschlagen ist, kehrt die Kamera in die vorherige Position zurück und bereitet einen erneuten Tracking-Versuch vor. > > Timeout: Wenn ein Tracking zum ersten Mal fehlgeschlagen ist, versucht das System innerhalb des festgelegten Zeitintervalls eine erneute Überprüfung durchzuführen. Danach wird die festgelegte Aktion durchgeführt. Default: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das IP-Gerät auf die ursprünglichen Werkseinstellungen zurückzusetzen. Bei der Serie LNP3022T hängt die ursprüngliche Position von Ihrer Startpositionseinstellung ab. Wenn Sie die Startposition festlegen, kehrt die Kamera zu dieser zurück, falls die Nachverfolg fehlgeschlagen ist. Andernfalls kehrt die Kamera zur Position des Beginns der Nachverfolgung zurück. 18 Bedienung und Einstellungen

19 Netzwerkeinstellungen Basic RTP stream RTP (Real-time Transport Protocol) ist ein Internet-Protokoll, das Programmen die Echtzeitübertragung von Multimediadaten per Unicast oder Multicast ermöglicht. General > > MAC address: Zeigt die MAC-Adresse an. Port & Encryption > > Network encryption: Wählen Sie die Option HTTP, oder für mehr Sicherheit die Option HTTPS aus. > > Smart Port Setting: Wählen Sie [On], um automatisch eine Port-Nummer zuzuweisen. Wenn Sie hier [On] wählen, werden die Optionen [UPNP Status], [External IP], [Web Port] und [RTSP Port] deaktiviert. > > UPNP Status: Wenn Sie den die UPnP-Funktion unterstütztenden Router verwenden, können Sie die Port- Weiterleitung automatisch durch Aktivierung der Option [Smart Port Setting] festlegen. [UPnP Status] zeigt den Verbindungsstatus des Routers an. > > External IP: Wenn Sie die Verbindung zum die UPNP-Funktion unterstütztenden Router erstellen, wird diese Option eingeblendet. Zeigt die dem Router zugewiesene IP-Adresse an. > > Web port: Die voreingestellte HTTP-Portnummer (80) kann auf einen beliebigen Port im Bereich von bis verändert werden. > > RTSP port: Die Voreinstellung für den RTSP-Port lautet 554. Weitere Ports können im Bereich von bis ausgewählt werden. Die RTSP-Portnummer muss sich von der Webportnummer unterscheiden. ARP Ping > > Enable ARP Ping to configure IP address: Aktivieren Sie dazu das Kontrollkästchen. Profile > > RTP unicast: Ist diese Option aktiviert, erfolgt die Datenübertragung zu den angegebenen Geräten über ein Netzwerk unter Angabe einer einzelnen Adresse. > > RTP multicast: Ist diese Option aktiviert, wird die Übertragungslast der Kamera dadurch reduziert, dass der Computer desselben Segmentnetzwerks die gleichen Übertragungsdaten empfängt. Ist die Multicast-Option aktiviert, wählen Sie Videoportnummer, Audioportnummer und Datenportnummer aus. IPv4 address: Stellen Sie die IP-Adresse für RTP-Multicast ein. Base RTP port: Geben Sie die Port-Nummer der verwendeten geraden Zahlen für den Multicast-Streaming an. Jedes Profil verwendet 6 aufeinanderfolgende Port- Nummern ab [Base RTP Port]. Die ursprüngliche Einstellung lautet , und Sie können diese auf einen Wert zwischen und einstellen. Jedes Multicast-Profil benötigt seine eigenen Multicast-IP-Adresse und Portnummer, um Adressenkonflikte zu vermeiden. Wenn mehr als 2 Profile die gleiche Multicast-IP-Adresse verwenden, dann sollte sich jede [Base RTP port]-nummer von den anderen um mindestens 6 Port-Nummern unterscheiden. Multicast > > Always Multicast: Aktivieren Sie diese Option, um Multicast unabhängig von der Client-Verbindung zu aktivieren. TTL > > TTL: Diese Option gibt die Time-To-Live von Multicast- Paketen an. Die Voreinstellung lautet 7, der zulässige TTL- Bereich liegt im Bereich von 1 bis 255 liegen. Bedienung und Einstellungen 19

20 TCP/IP DDNS Dieser kostenlose Dienst ist in Kombination mit dem LG DDNS- Server sehr nützlich. Er ermöglicht dem Benutzer, das IP-Gerät anstatt mit einer IP-Adresse mit der URL anzubinden. So lässt sich auch das Problem dynamischer IP-Adressen lösen. IPv4 address status > > Automatically set with DHCP: Wählen Sie diese Option, wenn ein DHCP-Server im Netzwerk installiert ist, um die IP-Adressenzuweisung zuzulassen. Mit dieser Einstellung wird die IP-Adresse automatisch zugewiesen. Notify to SMTP server, if IP address is changed: Wenn Sie diese Option wählen, erhält der Benutzer eine - Benachrichtigung, in der ihm mitgeteilt wird, dass die IP-Adresse des IP-IPGerätes geändert wurde. Zum Einstellen dieser Funktion sollten Sie den SMTP- Server in der Event-Server-Einstellung registrieren. Bei Auswahl von [Automatically set with DHCP] bezieht die Kamera ihre IP-Adresse vom DHCP-Server, nachdem die IP-Adresse auf eingestellt wurde. > > Statically set: Wählen Sie diese Option, wenn Sie eine feste IP-Adresse definieren. Mit dieser Einstellung geben Sie IP-Adresse, Subnetzmaske und Standard-Gateway manuell an. IPv4 address: Geben Sie eine IP-Adresse ein. Subnet mask: Geben Sie eine Adresse für die Subnetzmaske ein. Gateway: Geben Sie die Gateway-Adresse ein. DNS server status > > Primary DNS server: Geben Sie den primären Domain- Nameserver ein, der die Hostnamen in die IP-Adresse umwandelt. > > Secondary DNS server: Geben Sie die sekundäre DNS- Serveradresse als Backup des primären DNS ein. IPv6 address status > > Enable: Klicken Sie auf das Kontrollkästchen, um IPv6- Adressen zu verwenden. > > Mode Manual: Wählen Sie diese Option, um eine feste IP-Adresse einzugeben. Basic: Wählen Sie diese Option, um IPv6-Adressen je nach MAC-Adresse zu vergeben. Mit dieser Einstellung wird die IP-Adresse automatisch zugewiesen. DHCPv6: Wählen Sie diese Option, falls sich im Netzwerk ein DHCPv6-Server befindet. Sollte kein DHCPv6-Server vorhanden oder vorübergehend deaktiviert worden sein, wird die Zuweisung alle drei Minuten wiederholt. > > IPv6 address: Im Modus Manuell können Sie eine IP-Adresse eingeben. Bei Eingabe einer ungültigen IP-Adresse ertönt ein Signal. DDNS status > > Don t use DDNS server: Die DDNS-Funktion wird deaktiviert. > > Use DDNS server: Die DDNS-Funktion wird aktiviert. Provider: Zeigt den DDNS-Provider an. Hostname: Geben Sie den gewünschten Hostnamen ein. IP filtering Der Zugang zu den IP-Adressen in der Liste wird entsprechend der Auswahl im Dropdown-Listenfeld der Option Basic policy (Basisrichtlinie) gewährt oder abgelehnt. Der Administrator kann bis zu 10 IP-Adresseinträge zur Liste hinzufügen (ein einzelner Eintrag kann mehrere IP-Adressen enthalten). Die Benutzer dieser IP-Adressen sind in der Benutzerliste mit den entsprechenden Zugangsrechten anzugeben. Die IP-Liste dient der Steuerung der Zugangserlaubnis von Clients durch Kontrolle der entsprechenden IP-Adresse. IP list > > Basic policy: Wählen Sie den Typ der Basisrichtlinie. Allow all: Grundsätzlich werden alle IP-Adressen zugelassen, bis auf die IP-Adressen in der Liste. Deny all: Grundsätzlich werden alle IP-Adressen abgelehnt, bis auf die IP-Adressen in der Liste. Zur Aktivierung dieser Funktion ist mindestens eine IP-Adresse erforderlich. Add: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die IP-Adresse hinzuzufügen. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. 2. Stellen Sie die IP-Optionen ein. Alias: Geben Sie den Alias ein. 20 Bedienung und Einstellungen

21 From: Geben Sie die Start-IP-Adresse für die IP-Filterung ein. To: Geben Sie die End-IP-Adresse für die IP-Filterung ein. Wenn Sie eine Reihe von IP-Adressen ablehnen oder zulassen möchten, geben Sie die Start-IP-Adresse unter From ein und die End-IP-Adresse unter To. Sie können auch eine IP-Adresse hinzufügen, indem Sie sie für From und To angeben. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Save]. 4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um weitere IP-Adressen hinzuzufügen. Remove: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die IP-Adresse zu löschen. 1. Wählen Sie den Alias aus der Liste. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove]. Die IP-Adresse wird gelöscht. IPv6 address Add: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die IP-Adresse hinzuzufügen. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. 2. Stellen Sie die IP-Optionen ein. Alias: Geben Sie den Alias ein. IPv6 address: Geben Sie die Start-IP-Adresse für die IP-Filterung ein. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Save]. 4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um weitere IPv6- Adressen hinzuzufügen. Remove: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die IPv6-Adresse zu löschen. 1. Wählen Sie den Alias aus der Liste. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove]. Die IPv6-Adresse wird gelöscht. QoS Die Servicequalität (QoS) des Netzwerks kann eingestellt werden. QoS DSCP Configuration > > Video DSCP: Geben Sie die Video-Priorität für die DSCP (Differenzierter Service-Code-Punkt) Servicequalität. > > Audio DSCP: Geben Sie die Audio-Priorität für die DSCP Servicequalität. > > Event DSCP: Geben Sie die Ereignispriorität der DSCP- Dienstqualität ein x Festlegen, ob der 802.1X-Netzwerkzugriff aktiviert wird. SNMP Das Simple Network Management Protocol (SNMP) ist ein Anwendungsprotokoll zum Austausch von Verwaltungsinformationen der Netzwerkgeräte. SNMP v1/v2c > > Enable SNMP v1/v2c: SNMP wird für den Zugriff auf dieses Gerät aktiviert. > > Read Community: Angabe der SNMP-Management- Community, in der dieses System Daten lesen soll. > > Write Community: Angabe der SNMP-Management- Community, in der dieses System Daten schreiben soll. SNMP v3 > > Enable SNMP v3: SNMP v3 wird für den Zugriff auf dieses Gerät aktiviert. Es werden Authentifizierung und Verschlüsselung unterstützt. > > SecurityName: Geben Sie den SNMP-Sicherheitsnamen ein. > > Password: Geben Sie das SNMP-Kennwort ein x/EAPOL using EAP-TLS > > Enable: Wählen Sie An, um das Protokoll zu aktivieren. Der aktuelle Autorisierungsstatus des 802.1x-Ports wird durch rechts stehende Buttons angezeigt. Certificates > > Upload oder Löschen der Zertifikate 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Browse]. 2. Finden und öffnen Sie die Zertifikatdatei. CA Certificate: Laden Sie das beglaubigte Zertifikat einschließlich öffentlichem Schlüssel hoch. Client Certificate: Laden Sie das beglaubigte Zertifikat einschließlich Client-Authentifizierungsschlüssel hoch. Client private key: Laden Sie das beglaubigte Zertifikat einschließlich dem Client-Privatschlüssel hoch. 3. Klicken Sie auf den Button [Upload], um die Zertifikate zu installieren. 4. Klicken Sie auf den Button [Remove], um die Zertifikate zu löschen. Basic Configuration > > EAPOL Version: Wählen Sie die EAPOL-Version aus. > > EAP ID: Geben Sie die ID des Client-Zertifikates ein und verwenden Sie hierfür bis zu 16 Zeichen. > > Password: Geben Sie das Passwort des Client-Privatschlüssels ein und verwenden Sie hierfür bis zu 16 Zeichen. Bedienung und Einstellungen 21

22 SIP (LNP2810, LNP2810T, LNP3020T) Benutzereinstellungen Basic Das IP-Gerät wird mit Anmelderechten nur für den Administrator ausgeliefert. Wenn andere auf das IP-Gerät unter Ausschluss der Konfiguration zugreifen müssen, muss eine Anmeldung mit Viewer- Rechten erstellt werden. Es können maximal 50 Viewer erstellt werden. SIP Setting > > Enable: Stellen Sie diese Option auf Ein, um den SIP-Server zu nutzen. > > SIP Server: Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des SIP-Registrierungsservers ein. > > UserName: Geben Sie den Namen des Gerätes mit SIP ein. > > Password: Geben Sie das Kennwort für den Zugriff auf den SIP-Server ein.w Wenn Sie die [Enable]-Option auf [On] setzen, wird die Option [Enable anonymous login] automatisch aktiviert. Sie sollten die SIP-Portnummer so festlegen, dass kein Konflikt mit dem Multicast-Port und 5353 entsteht. User list > > Hinzufügen eines Benutzers Sie können einen neuen Benutzer mit unterschiedlichen Zugriffsrechten registrieren. 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. Das Dialogfenster für die Benutzereinstellung wird angezeigt. 2. Geben Sie die neue Benutzer-ID und das zugehörige Kennwort ein (mindestens vier Zeichen und vorzugsweise eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen). 3. Geben Sie das im Kennwort-Feld angegebene Kennwort zur Bestätigung erneut ein. 4. Wählen Sie im Dropdown-Listenfeld Authority (Berechtigung) die Zugriffsrechte für jeden Benutzer aus und bestätigen Sie ihre Auswahl mit [Save]. Administrator: Mit dieser Option können Sie Einstellungsmenüs bearbeiten und Live-Bilder anzeigen. Power user: Verwendung der eingeschränkten Systemfunktionen. (das Konfigurationsmenü ist nicht zugänglich.) Ein Power-User kann die Funktionen für Live View, OSD-Steuerung und Audio nutzen. Normal user: Niedrigste Zugangsstufe, es können nur Live-Bilder angesehen werden. Custom user: Der Benutzer kann sich nur anmelden und das Live-Stream-Bild ansehen, wenn die Option Enable anonymous login (Anonyme Anmeldung aktivieren) aktiviert ist. Bitte merken Sie sich dieses Kennwort. > > Bearbeiten des registrierten Benutzers Sie können das Kennwort oder die Berechtigung ändern. 1. Wählen Sie die User-ID und klicken Sie auf die Schaltfläche [Edit]. 2. Ändern Sie das Kennwort oder die Berechtigung und klicken Sie zur Bestätigung Ihrer Auswahl auf [Save]. > > Löschen des registrierten Benutzers 1. Wählen Sie die zu löschende User-ID. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove]. Die Standard-Benutzerkennungen für Administratoren lauten admin und anonymous und können nicht geändert werden. 22 Bedienung und Einstellungen

23 Anonymous > > Enable anonymous login Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um eine anonyme Benutzeranmeldung zu ermöglichen. Bei einer solchen beschränkt sich der Zugriff des Benutzers auf die Anzeige des Live-Stream-Bildes. Maximum RTP stream connection > > Maximum number of simultaneous stream connection: Legen Sie diese Zahl zur Beschränkung der Anzahl gleichzeitiger Stream-Verbindungen fest. Die Qualität der Verbindung ist abhängig von der Stream- Konfiguration, wie in der folgenden Konfiguration für Maximaler RTP-Stream gezeigt. LW9422, LNP3020T, LNP3022(T) Video- Codec Auflösung Bildwiederholrate Qualität Maximaler RTP-Stream H x HIGHEST Bis zu 10 MJPEG 1920 x HIGHEST Bis zu 7 LNP2810(T) Video- Codec Auflösung Bildwiederholrate Qualität Maximaler RTP-Stream H x HIGHEST Bis zu 10 MJPEG 1280 x HIGHEST Bis zu 7 Das Vorschaufenster des IP-Gerätes und die Voreinstellungen werden von dieser Einstellung beeinflusst. Ereigniseinstellungen Event Server Ereignisserver dienen zum Empfang des aufgezeichneten Videoclips und/oder der Mitteilungen. FTP server list Bilddateien können innerhalb der vorgesehenen Zeit auf den FTP- Server übertragen werden. Eine in Verbindung mit einem externen Ereignis aufgezeichnete Bilddatei wird regelmäßig an den FTP- Server gesendet. > > Hinzufügen des FTP-Servers 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. Das Fenster zur Einstellung des FTP-Servers wird angezeigt. 2. Stellen Sie die FTP-Serveroptionen ein. Alias: Geben Sie den FTP-Servernamen zum Hochladen der Bilddateien ein. Address: Geben Sie die IP-Adresse des FTP-Servers ein. Port: Geben Sie die Portnummer ein. Voreingestellt ist der FTP-Port 21. User ID: Geben Sie den Benutzernamen für den im FTP-Server gemeinsam genutzten Ordner ein. Password: Geben Sie das Kennwort für den im FTP- Server gemeinsam genutzten Ordner ein. Folder: Geben Sie den Pfad mit dem im FTP-Server gemeinsam genutzten Ordner ein. Test: Wählen Sie die Option [Test], um den FTP-Server zu testen. 3. Klicken Sie zur Bestätigung der Einstellungen auf die Schaltfläche [Save]. > > Bearbeiten des FTP-Servers 1. Wählen Sie den FTP-Server in der FTP-Serverliste. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Edit]. Sie können die FTP-Serveroptionen aktivieren oder bearbeiten. > > Löschen des FTP-Servers 1. Wählen Sie den FTP-Server in der FTP-Serverliste. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove], um den FTP- Server aus der Liste zu entfernen. SMTP server list Bei Wahl der -Option wird ein Standbild des Ereignisses aufgezeichnet und eine mit der Bilddatei an die angegebene Adresse gesendet. > > Hinzufügen des SMTP-Servers 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. Das Fenster zur Einstellung des SMTP-Servers wird angezeigt. 2. Stellen Sie die SMTP-Serveroptionen ein. Alias: Geben Sie den SMTP-Servernamen ein. User ID: Geben Sie die Benutzer-ID des SMTP-Servers ein. Dabei handelt es sich um den Eigentümer des Mail-Accounts. Password: Geben Sie den SMTP-Server Kennwort ein. Address: Geben Sie die SMTP-Serveradresse ein. Bedienung und Einstellungen 23

24 Port: Geben Sie die Portnummer ein. Voreingestellt ist der Port 25. Enable SSL: Aktivieren Sie diese Option bei Verwendung des SSL-Protokolls (Secure Socket Layer). SSL-Protokolle sind kryptographische Protokolle, die sichere Kommunikation in einem Netzwerk ermöglichen. Receiving address: Geben Sie die -Adresse des Empfängers ein. Sie können nur eine einzige Empfängeradresse definieren. Administrator address: Geben Sie die -Adresse des Administrators ein. Subject: Geben Sie Thema bzw. Titel der ein. Message: Diese Mitteilung kann die Informationen der erworbenen IP-Adresse beschreiben usw. Test: Wählen Sie die Option [Test], um den SMTP- Server zu testen. 3. Klicken Sie zur Bestätigung der Einstellungen auf die Schaltfläche [Save]. > > Bearbeiten des SMTP-Servers 1. Wählen Sie den SMTP-Server in der SMTP-Serverliste. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Edit]. Sie können die SMTP-Serveroptionen aktivieren oder bearbeiten. > > Löschen des SMTP-Servers 1. Wählen Sie den SMTP-Server in der SMTP-Serverliste. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Remove]. Sensor & Relay Sensor Relay > > Enable: Auszeichnung zum Aktivieren des Sensors. > > Alias: Zeigt den Sensornamen an. > > Type: Wählen Sie den Sensortyp. > > Control duration: Geben Sie die Relaiszeit ein. > > Alias: Anzeige des Namens des Relais. > > Type: Wählen Sie den Relaistyp. > > Control relay Run: Zum Aktivieren des Relais klicken. Stop: Zum Stoppen des Relais klicken. Die Anzahl der Sensoren und Relais variiert je nach Modell. Motion detect Preview Sie haben die Möglichkeit, das Fenster Bewegungserkennung im Vorschaufenster anzuzeigen. General > > Sensitivity: Festlegen der Empfindlichkeit zur Erkennung sich bewegender Objekte. Save: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Einstellungen zu übernehmen. Die Bewegungserkennungs-Funktion kann in der Installationsumgebung nicht normal funktionieren. Einrichtung des Fensters Bewegungserkennung 1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add]. Das Fenster Bewegungserkennung wird angezeigt. Sie haben die Möglichkeit, im Bereich der Bewegungserkennung bis zu fünf Fenster hinzuzufügen. 2. Legen Sie die [Sensitivity] fest. 3. Klicken Sie auf den Rahmen oder die Ecke des Fensters, um die Fenstergröße für die Bewegungserkennung zu ändern. 4. Klicken Sie auf [Save], um die Einstellungen zu speichern. Sie haben die Möglichkeit, die Fenstergröße zurückzusetzen. Klicken Sie auf den Rahmen oder die Ecke des Fensters und ändern Sie den Bereich der Bewegungserkennung durch Ziehen mit der Maus auf die gewünschte Größe. Die Bewegungserkennung kann aktiviert werden, wenn Mindestens einer der Kanäle (HD/SD) aktiviert wurde, der Video-Codec auf H.264 und die GOP-Größe mindestens auf 2 eingestellt wurde. 24 Bedienung und Einstellungen

25 Triggered Event Bei einem Ereignis (VA/Bewegungsmeldung/Sensor-Ereignis) zeichnet dieses Gerät das Live-Kamerabild auf und leitet dieses nach den Angaben weiter. Scheduled Event Event schedule list > > Bearbeiten des Ereignisplans 1. Wählen Sie das Trigger-Ereignis und klicken Sie auf die Schaltfläche [Edit]. Das Ereignisplanfenster wird angezeigt. 2. Stellen Sie die Optionen ein. Trigger: Anzeige des ausgewählten Auslöseereignisses und aktueller Auslösestatus. Aktueller Auslösestatus wird mit An oder Aus angezeigt. Time: Einstellung von Wochentag, Start, Ende, Vor- Alarm, Nach-Alarm und Intervall zum Ignorieren einstellen. Action: Auswahl der Optionen. Dies geschieht bei laufendem Ereignis. FTP server(video)/smtp server: Upload von Bildern auf einen FTP-Server oder - Nachricht. Control relay (Optional): Das Relais wird aktiviert oder deaktiviert. SDCard recording: Speichert auf SD-Karte bei Ablauf der Veranstaltung. Move camera to: Gespeicherte Kameraposition während eines Ereignisses aufrufen. FTP server(jpeg): Sendet das JPEG- Bild an den FTP-Server. Bilddatei- und Erweiterungseinstellung sind verfügbar. Sie können Datum/Zeit oder Sequenz oder Erweiterung auswählen. Stream: Auswahl des Streams der angeschlossenen Kamera. Programmable Alarm (Optional): Bei einem Sensor- Ereignis startet die Kamera die Aufnahme mit diesem Einstellungswert. Mithilfe dieser Funktion können hochauflösende Aufnahmen erstellt werden. 1. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen, um diese Funktion zu aktivieren. 2. Übernehmen der Einstellungen. 3. Klicken Sie zur Bestätigung der Einstellungen auf die Schaltfläche [Save]. Zum Einstellen dieser Funktion sollten Sie den SMTP- und FTP-Server in der Event-Server-Einstellung registrieren. Aufnahme der Veranstaltung (VA/Bewegungserkennung/ Sensor event) das split file [geteilte Datei] wird alle 5 Minuten ausgeführt. Verwendeter Stream für eine FTP(JPEG)-Übertragung ist Masterprofil oder HD-Auflösung. Activation Time > > Always: Sie können die Option Immer verwenden, indem Sie unabhängig von der Aktivierungszeit den FTP-Server nutzen. > > Only scheduled time: Kontinuierliche Aufnahme gemäß der festgelegten Zeit und dem ausgewählten Wochentag. Action Legen Sie unten stehende Option fest. > > SDCard recording: Aufnahme auf SD-Karte, wenn Ereignis eintritt. Auswahl des Kamera-Streams für die SD-Kartenaufnahme. > > FTP server(jpeg): Upload des Bildes oder Senden der an den FTP-Server. Die Optionen Bild senden über, Basisdateiname und Erweiterung sind verfügbar. Über die verfügbare Aktivierungszeit-Tabelle können Sie den entsprechenden Wochentag und die Zeit auswählen. Verwendeter Stream für eine FTP(JPEG)-Übertragung ist Masterprofil oder HD-Auflösung. Wenn die Option Immer neben FTP (JPEG) aktiviert ist, ist FTP (JPEG) unabhängig von der Aktivierungszeit immer aktiviert. Bedienung und Einstellungen 25

26 OSD-Menüeinstellung In der folgenden Tabelle sind die Menüpunkte und Optionen aufgeführt. Diese Funktion gilt nur für die Serie LW9422. Je nach Neigungswinkel wird der obere Bildschirmrand möglicherweise verdeckt. Hauptmenü Untermenü Inhalt FOCUS FOCUS MODE FOCUS DIST ZOOM START ZOOM END ZTRK MODE AUTO / MANUAL / ONE PUSH / ZOOM TRIG 50 CM, 1 M, 3 M, 5 M x1 bis x11 x2 bis x144 AUTO / MANUAL / AUTO ONLY INITIAL SET - EXIT RET/TOP/END EXPOSURE IRIS AUTO / MANUAL WHITE BALANCE AGC WDR/BLC OFF / LOW / MIDDLE / HIGH OFF / WDR / BLC BRIGHTNESS 0 bis 100 SHUTTER SENS-UP OFF, A.FLK, 1/160,, 1/10 000, X2,, X64, AUTO AUTO X2/AUTO X3/ /AUTO X64/OFF INITIAL SET - EXIT RET/TOP/END ATW - AUTO - MANUAL COLOR TEMP INDOOR/OUTDOOR RED -100 bis 100 BLUE -100 bis 100 ONE PUSH - INITIAL SET - DAY/ NIGHT AUTO D/N LEVEL LOW / MIDDLE / HIGH PRIVACY MASK 3D-DNR DWELL TIME 5, 10, 15, 30,60 SEC INITIAL SET - DAY - NIGHT - OFF - ON EXIT MASK NUMBER MASK STATE MASK COLOR 1 bis 8 ON/OFF RED 0 bis 255 GREEN 0 bis 255 BLUE 0 bis 255 TRANSPARENCY 0 bis 16 WIDTH 2 bis 320 HEIGHT 2 bis 240 GRID ON/OFF RESET MASK - INITIAL SET - RET/TOP/END OFF / LOW / MIDDLE / HIGH SPECIAL FREEZE ON/OFF SPECIAL RESET COLOR OFF - ON COLOR LEVEL SHARPNESS 0 bis 68 STABILIZER OSD LANGUAGE ON/OFF OFF - ON USER TITLE ZOOM MAG FUNCTION -50 bis 50 ON/OFF ON/OFF ON/OFF ENG/CHN(SC)/KOR/RUS/JPN/CHN(TC) INITIAL SET - EXIT FACTORY RESET S/W VERSION EXIT RET/TOP/END - - RET/TOP/END 26 Bedienung und Einstellungen

27 Grundeinstellungen 1. Klicken Sie im LG Smart Web Viewer auf die Schaltfläche [OSD control]. 2. Klicken Sie im OSD-Steuerungsfenster auf die Schaltfläche. Das Kameraeinstellungsmenü erscheint im Fenster Live-Ansicht. Fokuseinstellungen. Die Kamera erkennt den Mittelpunkt des Objektes und stellt den Fokus automatisch ein. 3. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Option und klicken Sie dann auf die Schaltfläche. Das Untermenü wird angezeigt. 4. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Option im Untermenü. 5. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder einen Wert aus. 6. Wählen Sie die Option [EXIT] und klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Einstellungsmenü zu verlassen. Wählen Sie im Untermenü mit den Schaltflächen oder die Option [EXIT] und dann mit den Schaltflächen oder einen Modus und klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Einstellungsmenü zu verlassen. RET: Zum vorherigen Bildschirm zurückkehren. TOP: Zum Menü CAMERA SETTING zurückkehren. END: Einstellungsmenü verlassen. Schaltfläche : Im Menübildschirm nach oben bewegen. Schaltfläche : Im Menübildschirm nach unten bewegen. Schaltfläche : Den im Menü gewählten Wert erhöhen. Schaltfläche : Den im Menü gewählten Wert verringern. Schaltfläche : Führt die ausgewählten Optionen aus und zeigt ein Untermenü für eine Option mit dem Symbol an. FOCUS MODE Wählen Sie im Menü [FOCUS] den Eintrag [FOCUS MODE] und stellen Sie eine der folgenden Betriebsarten ein. AUTO: Der Auto-Fokus wird automatisch aktiviert. MANUAL: Der Fokus wird nach dem Zoomen automatisch eingestellt. Um den Fokus manuell einzustellen, drücken Sie die Taste FOCUS ( oder ) auf der Steuerung. ONE PUSH: Der Fokus wird manuell eingestellt. Sobald die Kamera den Auto-Fokus-Befehl empfängt, wird der Auto-Fokus-Betrieb aktiviert und der Fokus wird automatisch eingestellt. Danach wechselt der Fokus-Betrieb automatisch in den manuellen Betrieb. ZOOM TRIG: Der Fokus wird manuell eingestellt. Beim Ändern des Zooms wird der Fokus automatisch eingestellt. Danach wechselt der Fokus-Betrieb automatisch in den manuellen Betrieb. FOCUS DIST Stellt den Mindestabstand zum Objekt für den Fokus ein. Wählen Sie im Menü [FOCUS] den Eintrag [FOCUS DIST] und stellen Sie einen gewünschten Fokus-Abstand ein. ZOOM START Der Ausgangspunkt des Kamera-Zooms kann eingestellt werden. Bei aktivierter Zoom-Funktion wird der Zoom immer vom festgelegten Ausgangspunkt begonnen. Wählen Sie im Menü [FOCUS] die Option [ZOOM START] und stellen Sie die Startvergrößerung für den Zoom ein. ZOOM END Der Endpunkt des Kamera-Zooms kann eingestellt werden. Nach dem des Endpunktes des Zooms wird der Zoom maximal bis zum festgelegten Zoom-Ende ausgeführt. Wählen Sie im Menü [FOCUS] die Option [ZOOM END] und stellen Sie die Endvergrößerung für den Zoom ein. ZTRK MODE Aktiviert die Zoom-Verfolgung. D. h. der Fokus wird während des Zoomens angepasst. Wählen Sie im Menü [FOCUS] die Option [ZTRK MODE] und stellen Sie die Zoom-Verfolgung ein (AUTO oder MANUAL). Falls die Option FOCUS MODE auf [AUTO]. eingestellt wurde, wird die Option ZTRK MODE auf [AUTO ONLY]. eingestellt und die ZTRK MODE kann nicht mehr geändert werden. Bedienung und Einstellungen 27

28 Belichtungseinstellungen IRIS Wählen Sie den gewünschten Wert für die Objektivblende zur Belichtung der Kamera. Wählen Sie im Menü [EXPOSURE] den Eintrag [IRIS] und stellen Sie einen gewünschten Wert ein. AUTO: Die Objektivblende wird automatisch eingestellt. MANUAL: Stellen Sie mit den Tasten und den Wert für das DC-Objektiv ein. Der Wert für das DC-Objektiv kann in Einzelschritten eingestellt werden. 2. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder einen Modus aus. AUTO: Automatische Einstellung der Bildempfindlichkeit. > > SENS-UP LIMIT: Stellen Sie mit den Schaltflächen oder die SENS-UP-Grenze ein. > > EXIT: Wählen Sie einen Modus aus und klicken Sie auf die Schaltfläche, um das Menü zu verlassen. Wenn Sie im Menü [SHUTTER] eine der SHUTTER-Optionen mit Ausnahme von AUTO wählen oder die Option [AGC] auf [OFF] einstellen, ist die Einstellung [SENS-UP] nicht verfügbar, und es erscheint das Symbol [-]. Weißabgleicheinstellungen Legen Sie die Methode fest, nach der die Kamera die Ausgabefarben entsprechend der Farbe der Lichtquelle anpasst. AGC (Automatic Gain Control) Sollte das Bild zu dunkel sein, ändern Sie den Maximalwert für die Option [AGC], um das Bild aufzuhellen. 1. Wählen Sie im Menü [EXPOSURE] den Eintrag [AGC]. 2. Wählen Sie mit den Tasten und den gewünschten Modus. WDR/BLC Verwenden Sie die Option WDR/BLC, um Objekte auch bei Gegenlicht deutlich anzuzeigen. 1. Wählen Sie im Menü [EXPOSURE] die Option [WDR/BLC]. 2. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder einen Modus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche. WDR: Die Funktion WDR (Wide dynamic range) kann bei schwierigen Lichtbedingungen sehr hilfreich sein. Sie kann sowohl die dunklen als auch die hellen Bereich erfassen und kombiniert die Unterschiede zu Bilddaten, aus denen sich ein sehr realistisches, dem Original entsprechendes Bild erstellen lässt. Einstellen der WDR-Grenze. > > ACE (Adaptive Kontrastverstärkung): Diese Funktion dient zur Anzeige sehr dunkler Bereiche mit hellem WDR. BLC: Die Gegenlichtkompensationsfunktion (BLC) der Kamera verbessert die Sichtbarkeit in Bereichen mit hohem Kontrast. Einstellen der BLC-Grenze. BRIGHTNESS Bei einem abgedunkelten Bild kann die Helligkeit erhöht werden. Bei einem geringeren Wert für die Helligkeit wird das Bild dunkler angezeigt. Bei einem höheren Wert für die Helligkeit wird das Bild heller angezeigt. 1. Wählen Sie im Menü [EXPOSURE] die Option [BRIGHTNESS]. 2. Stellen Sie mit den Schaltflächen oder den Helligkeitsgrad ein. 1. Wählen Sie die Option [WHITE BALANCE]. 2. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder einen Modus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche. ATW (Auto-Tracing White Balance): In diesem Modus erfolgt ein optimaler Weißabgleich als in der automatischen Einstellung. In den folgenden Fällen ist u. U. kein korrekter Weißabgleich möglich: > > Wenn das Bild hauptsächlich Objekte mit hoher Farbtemperatur enthält, wie einen blauen Himmel oder einen Sonnenuntergang. > > Bei einem verschwommenen Motiv. AUTO: Weißabgleich automatisch vornehmen. ONE PUSH: Im Modus ONE PUSH kann der Weißabgleich automatisch über die Tasten eingestellt werden. MANUAL: In diesem Modus können Sie die Weißabgleichsoptionen manuell einstellen. > > COLOR TEMP: Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Funktion aus. INDOOR: Die Farbtemperatur für einen korrekten Weißabgleich liegt bei etwa K. OUTDOOR: Die Farbtemperatur für einen korrekten Weißabgleich liegt bei etwa K. > > RED: Stellen Sie den gewünschten Rotwert ein. > > BLUE: Stellen Sie den gewünschten Blauwert ein. SHUTTER (Belichtungszeit) Wählen Sie den gewünschten Wert für die Belichtungszeit der Kamera. Sie können die Belichtungszeit verkürzen, um sich schnell bewegende Objekte zu erfassen, damit wird aber auch das Bild dunkler. 1. Wählen Sie im Menü [EXPOSURE] die Option [SHUTTER]. 2. Stellen Sie mit den Schaltflächen oder die Belichtungszeit ein. SENS-UP Sind Bilder wegen zu großer Dunkelheit nicht klar zu erkennen, können Sie mit der Funktion SENS-UP die Lichtempfindlichkeit erhöhen. 1. Wählen Sie im Menü [EXPOSURE] die Option [SENS-UP]. 28 Bedienung und Einstellungen

29 Tag/Nacht-Einstellungen 3D-DNR-Einstellung 1. Wählen Sie die Option [DAY/NIGHT]. 2. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder einen Modus für die Tag/Nacht-Funktion aus. AUTO: Mit dieser Option lässt sich der Tag/Nacht-Modus automatisch ändern. Falls die Option AGC im Menü [EXPOSURE] auf [OFF] eingestellt wurde, kann der AUTO der DAY/NIGHT-Funktion nicht genutzt werden und das Symbol [-] wird angezeigt. > > LEVEL: Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Stufe aus. > > DWELL TIME: Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Verweilzeit aus. DAY: Der Farbmodus ist aktiviert. NIGHT: Der Schwarz-Weiß-Modus ist aktiviert. 1. Wählen Sie die Option [3D-DNR]. Bei unscharfen, weil verrauschten Bildern reduziert diese Option das Bildrauschen. 2. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Option aus. Falls die Option AGC im Menü [EXPOSURE] auf [OFF] eingestellt wurde, kann die Funktion [3D-DNR] nicht genutzt werden und das Symbol [OFF] wird angezeigt. Bei Verwendung dieser Funktion kann ein Nachbild auftreten. Private Bildschirmbereiche festlegen Diese Funktion dient dem Schutz der Privatsphäre, indem bestimmte Bildschirmbereiche schwarz angezeigt werden können. 1. Wählen Sie die Option [PRIVACY]. 2. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder die Position [ON] und klicken Sie auf die Schaltfläche. Daraufhin wird das Menü PRIVACY MASK aufgerufen. 3. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Zonennummer (AREA1 bis AREA8) für die Option [MASK NUMBER]. 4. Wählen Sie mit den Tasten oder für die Option [MASK STATE] die Einstellung ON oder OFF. In der Einstellung ON wird im Live-Fenster ein Bereichsrahmen angezeigt. 5. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder die Farbe des Bereichsrahmens für die Option [MASK COLOR] aus. 6. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Option aus und stellen Sie sie dann mit den Schaltflächen oder ein. WIDTH: Horizontale Größe des Bereichsrahmens erhöhen oder verringern. HEIGHT: Vertikale Größe des Bereichsrahmens erhöhen oder verringern. 7. Wählen Sie mit den Tasten oder für die Option [GRID] die Einstellung ON oder OFF. Bereiche mit zugewiesenen Bereichsnummern von AREA1 bis AREA4 werden in der gleichen Farbe angezeigt. (Dies gilt ebenso für die Nummern von AREA5 bis AREA8.) Wenn Sie die Farbe für einen Bildschirmbereich ändern, wird die Farbe für den festgelegten Bildschirmbereich jeder Gruppe (AREA1 bis AREA4, AREA5 bis AREA8) automatisch auf diese Farbe umgestellt. Bedienung und Einstellungen 29

30 Zusätzliche Menüeinstellungen > > Wählen Sie mit den Schaltflächen oder die Position [ON] und klicken Sie auf die Schaltfläche. Das Menü USER TITLE wird angezeigt. A FREEZE 1. Wählen Sie im Menü [FREEZE] den Eintrag [SPECIAL]. 2. Wählen Sie mit den Tasten oder die Einstellung ON oder OFF. COLOR Das angezeigte Bild kann entweder in Farbe oder schwarzweiß angezeigt werden. 1. Wählen Sie im Menü [SPECIAL] die Option [COLOR]. 2. Verwenden Sie die Schaltflächen oder, um einen Farbeffekt zu ändern. ON: Das Bild wird in Farbe angezeigt. OFF: Das Bild wird in Schwarzweiß angezeigt. SHARPNESS Der Deutlichkeitsgrad der Abgrenzung der beiden Abschnitte. 1. Wählen Sie im Menü [SPECIAL] die Option [SHARPNESS]. 2. Verwenden Sie die Schaltflächen oder zur Einstellung der Option. Bei einem höheren Wert für die Bildschärfe werden die Bildränder schärfer angezeigt. Bei einem geringeren Wert werden die Bildränder weicher angezeigt. STABILIZER Die Bildstabilisatorfunktion minimiert das Auftreten von durch niederfrequente Schwingungen verwackelten Bildern. Diese Funktion ist nützlich für Außenüberwachungen. Wählen Sie die Option [STABILIZER] und stellen Sie entweder ON oder OFF ein. Wenn Sie die Option [STABILIZER] auf ON einstellen, wird der digitale Zoom automatisch auf [x1.1] eingestellt. > > Wählen Sie mit den Schaltflächen,, oder einen Buchstaben oder eine Nummer und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche. CLR: Alle eingegebenen Buchstaben und Zahlen werden gelöscht. POS: Verschieben Sie mit den Pfeiltasten die Position USER TITLE auf dem Bildschirm. END: Auswahl bestätigen oder Einstellung beenden. A(Leerstelle): Fügen Sie ein Leerzeichen an der Cursorposition ein. / : Bewegt den Cursor nach links oder rechts. ZOOM MAG: OSD-Bildschirmmenü Größe auf dem Bildschirm anzeigen oder ausblenden. FUNCTION: OSD-Bildschirmmenü Funktion auf dem Bildschirm anzeigen oder ausblenden. LANGUAGE Wählen Sie die Sprache für das Kameraeinstellungsmenü und die OSD-Informationsanzeige. 1. Wählen Sie die Option [LANGUAGE] im Bildschirm [SPECIAL]. 2. Wählen Sie mit der Schaltfläche oder die Sprache. OSD Über das Menü [OSD] können Sie festlegen, welche Funktionen in den Bildschirmmenüs angezeigt werden. Gewünschte Funktionen dieser Kamera können in den Bildschirmmenüs auf Wunsch einoder ausgeblendet werden. 1. Wählen Sie im Menü [SPECIAL] den Eintrag [OSD]. 2. Wählen Sie mit den Tasten oder die Einstellung [ON] und drücken Sie auf. Daraufhin wird das Bildschirmmenü eingeblendet. 3. Wählen Sie mit den Tasten oder einen Eintrag und stellen Sie mit den Tasten oder die gewünschte Option ein. USER TITLE: Mit der Kamerakennzeichnung können Sie der Kamera eine Zahl und einen Buchstaben zuweisen. Um den Benutzertitel auszublenden, wählen Sie [OFF]. > > Wählen Sie im Menü [OSD] den Eintrag [USER TITLE]. 30 Bedienung und Einstellungen

31 Einstellungen zurücksetzen 1. Wählen Sie die Option [RESET]. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche, woraufhin das Menü RESET angezeigt wird. 3. Wählen Sie mit den Schaltflächen oder eine Option aus. FACTORY RESET: Bestimmte Einstellungen und Informationen werden gelöscht und auf die im Werk vorgenommenen Standardeinstellungen zurückgesetzt. S/W VERSION: Software-Version auf dem Bildschirm anzeigen. 4. Klicken Sie zur Bestätigung Ihrer Auswahl auf die Schaltfläche. Bedienung und Einstellungen 31

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

High Definition Netzwerk- Kamera

High Definition Netzwerk- Kamera Benutzerhandbuch High Definition Netzwerk- Kamera Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor der Bedienung des Gerätes aufmerksam durch und bewahren Sie zum späteren Nachschlagen auf. Modelle Modelle

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Eine IP-Adresse zuweisen

Eine IP-Adresse zuweisen Eine IP-Adresse zuweisen Standard-IP-Adresse Das Axis Netzwerk Videoprodukt ist für die Nutzung innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes ausgelegt und erfordert daher eine IP-Adresse für den Zugang. In den

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

NUUO Titan Netzwerkrekorder

NUUO Titan Netzwerkrekorder NUUO Titan Netzwerkrekorder Agenda Installation IP-Kamera Einrichtung Aufzeichnung E-Mail Benachrichtigung RAID Auto Backup Netzwerk Command Chain NuClient Troubleshooting Software Installation Funktionen

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung http://www.geovision.com.tw V8.3.2 2009 GeoVision, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle GeoVision-Produkte wurden in Taiwan hergestellt. 2009/12 German NVRV832-B 1 Einführung 2 Systemanforderungen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen.

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

DVR. Digital Video Recorder. 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide

DVR. Digital Video Recorder. 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide DVR Digital Video Recorder 351.115 Netzwerk Einstellung Quick Guide 1. Netzwerk Einstellung Klicken Sie [Rechten Maustaste->Haupt Menu Einst.Netz Netzwerk Einstellung] für Netzwerk Einstellungen (siehe

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC)

ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) ANLEITUNGEN ZUR NUTZUNG VON PRODUKTFUNKTIONEN (WINDOWS, MAC) Lesen Sie dieses Handbuch aufmerksam durch, bevor Sie Ihr Gerät zum ersten Mal verwenden, und bewahren Sie es zur späteren Verwendung auf. 34UC87

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

HNS 2200 Schnellstartanleitung

HNS 2200 Schnellstartanleitung HNS 2200 Schnellstartanleitung I. Vor der Inbetriebnahme 1. Installieren Festplatte. 2. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit dem Netzanschluss auf der Rückseite des HNS2200 und verbinden Sie das

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch

Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Podium View TM 2.0 Visual Presenter Bildsoftware Benutzerhandbuch - Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation von Podium View... 3 4. Anschluss an die

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr