tropenwald So(Ja)? - So nicht! Foto: Markus Mauthe/Greenpeace 18 Nr. 121/2.14

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "tropenwald So(Ja)? - So nicht! Foto: Markus Mauthe/Greenpeace 18 Nr. 121/2.14"

Transkript

1 tropenwald So(Ja)? - So nicht! Foto: Markus Mauthe/Greenpeace 18 Nr. 121/2.14

2 strömungen Ökologische und soziale Auswirkungen des industriellen Sojaanbaus in Brasilien Nr. 121/

3 tropenwald 2013 war Brasilien mit einer Erntemenge von etwa 83 Millionen Tonnen Sojabohnen erstmals größter Sojaproduzent der Welt, noch vor den USA. Die im Jahre 1908 durch japanische Einwanderer nach Brasilien eingeführte asiatische Kulturpflanze Soja, die noch Anfang der 1970er Jahre dem Großteil der brasilianischen Bevölkerung unbekannt war, wächst heute in Brasilien auf einer Fläche von etwa 27 Millionen Hektar und bedeckt in manchen Regionen Brasiliens ganze Landstriche. Der Durchbruch der Sojabohne kam 1973, als eine schlechte Weizenernte in Brasilien und ein hoher Sojapreis auf dem Weltmarkt zusammenfielen. Um die Sojawirtschaft, die vor allem auf Export setzt, massiv zu fördern, öffnete die brasilianische Regierung in den 70er Jahren den Markt für internationale Agrarkonzerne und lockte diese mit Steuervorteile, hoher Rentabilität und günstigen Arbeitskräften. Die Konzerne brachten im Gegenzug Kapital für den kostenintensiven industriellen Sojaanbau und das nötige Know-how mit nach Brasilien. Schnell siedelten sich internationale Firmen an, die große Teile der Verarbeitungs- und Zulieferindustrie dominierten. Mit der bis heute weltweit steigenden Nachfrage nach Sojaprodukten und dem damit verbundenen kontinuierlichen Preisanstieg für Soja auf dem Weltmarkt wurden die Anbauflächen in Brasilien massiv ausgeweitet. Unberührte Ökosysteme wurden großflächig zerstört und in landwirtschaftlich genutzte Monokulturen umgewandelt. Im Bundesstaat Mato Grosso sind die Sojaplantagen durchschnittlich über 1000 Hektar groß. Natur mit staatlicher Förderung dramatisch verändert Diese riesigen Soja-Monokulturen, staatlich gefördert und für den Export bestimmt, wurden zunächst im Süden Brasiliens angebaut und haben die natürliche Vegetation dort dramatisch verändert. Der nördliche Teil des Bundesstaates Rio Grande do Sul war ursprünglich, wie fast die gesamte Fläche der Bundesstaaten Santa Catarina und Parana, vom brasilianischen Küstenregenwald bedeckt. Das unterschiedliche Regional- und Mikroklima und die Vielzahl von Lebensräumen machten ihn zu einem der artenreichsten Wälder der Erde. Viele endemische Arten sind hier beheimatet. Von Foto: Alberto César/Greenpeace 70 Prozent der Waldzerstörung in Brasilien sind auf die Expansion von Soja zurückzuführen 20 Nr. 121/2.14

4 strömungen den ursprünglich insgesamt km² Küstenregenwald in Brasilien existieren heute noch etwa km², das sind etwa acht Prozent der ursprünglichen Fläche. In Folge der ständig wachsenden Nachfrage und den hohen Preisen auf dem Weltmarkt breiteten sich die Sojaplantagen in Richtung Zentralbrasilien aus. Im Zentrum Brasiliens wurden riesige Sojaplantagen angelegt und damit die brasilianische Savanne, den Cerrado, großflächig zerstört. Diese artenreichste Savanne der Welt mit etwa Pflanzenarten nahm ursprünglich zwischen 20 und 25 Prozent der Fläche Brasiliens ein und galt lange als unberührte Landschaft. Satellitenfotos zeigen, dass 1999 nur noch Eindrittel der Cerrado erhalten und der Großteil in landwirtschaftliche Nutzfläche umgewandelt worden war. Allein zwischen 1975 und 1982 wurden 2,4 Millionen Hektar der Cerrado für die Landwirtschaft zerstört, ein Großteil davon für Sojaplantagen. Die Sojafront hat das Amazonasbecken erreicht und damit den größten tropischen Regenwald der Erde Die sich von Süden ausbreitende Sojafront hat seit Ende des 20. Jahrhunderts auch das Amazonasbecken im Norden Brasiliens erreicht und führt dort zu einer massiven Zerstörung des größten tropischen Regenwaldes der Erde. Eine Ursache der großflächigen Zerstörung des Amazonasregenwaldes in den letzten 30 Jahren ist eine indirekte Folge des expandierenden Sojaanbaus im Süden Brasiliens. So mussten im Bundesstaat Rio Grande do Sul knapp Menschen für die Ausweitung der Sojaplantagen ihr Land verlassen. Aus dem Bundesstaat Parana wurden sogar schätzungsweise 2,5 Millionen von der Regierung umgesiedelt viele davon ins Amazonasgebiet. Die umgesiedelten Menschen begannen den tropischen Regenwald für die Eigenversorgung mit Lebensmitteln abzuholzen. Mit dem Ausbau der Infrastruktur im und zum Amazonasgebiet wollen jetzt auch die Großgrundbesitzer hier ihr Geld mit Soja verdienen: Sie holzen den artenreichen Regenwald großflächig ab und ersetzen ihn durch riesige Soja-Monokulturen. Häufig kaufen die großen Sojaproduzenten auch die Flächen der Kleinbauern auf, die nun weiterziehen und weiteren Wald roden müssen, da sie ihr Land und somit ihre Lebensgrundlage, oft für wenig Geld, verkauft haben. Zudem siedeln sich durch die verbesserte Infrastruktur internationale Agrarkonzerne wie ADM, Bunge und BRASILIEN Immer neue, riesige Sojafelder breiten sich aus: erst in den südlichen Bundesstaaten Rio Grande do Sul, Santa Catarina und Parana, dann im Zentrum Brasiliens und jetzt im Amazonasbecken im Norden (Karte: GNU FDL) Die Geschichte der Sojapflanze in Brasilien geht bis in das 19. Jahrhundert zurück. Im Süden Brasiliens wurde früher vor allem Viehzucht betrieben. Die europäischen Aussiedler, die Ende des vorletzten Jahrhunderts in großer Zahl kamen, zogen vor allem in die nördlicheren Regionen Südbrasiliens, da der Süden bereits bewirtschaftet wurde. Dort rodeten sie den Wald und pflanzten hauptsächlich Mais, Maniok und schwarze Bohnen für den Eigenbedarf oder den Verkauf auf lokalen Märkten. Relativ schnell entwickelte sich jedoch ein überregionaler Handel: Die Händler drückten die Preise der Produzenten und verkauften deren Produkte nun selbst auf den Märkten zu deutlich erhöhten Preisen. Die Produzenten mussten stetig mehr Wald roden, um leben zu können. In den 1950er Jahren wurde die Viehwirtschaft im Süden zunehmend unrentabel, da die Konkurrenz aus Paraguay und Argentinien zu groß wurde. Die meist in Familienhand geführten Unternehmen mussten ihr Land verkaufen oder verpachten. Händler und Spekulanten nutzten günstige Kredite des Staates und bewirtschafteten nun das Land mit Getreide. Mit dem Militärputsch 1964 änderte sich die wirtschaftliche Situation in Brasilien. Der Export sollte nun gefördert und größere Gewinne mit einer zunehmend mechanisierten Landwirtschaft gemacht werden. Als es in diesen Jahren einige Missernten des bis dahin staatlich geförderten Weizenanbaus gab, rückte eine andere Pflanze in den Mittelpunkt der Landwirtschaft: die Sojapflanze. Die Pächter der großen Ländereien im Süden Brasiliens setzten auf den Sojaanbau, der jetzt staatlich gefördert wurde. Allerdings wurden die günstigen Kredite des Staates zu über 50 Prozent an Ländereien mit einer Fläche von über hundert Hektar gegeben, was eine immer größere Verdrängung von kleinbäuerlichen Betrieben und eine zunehmende Konzentrationen riesiger Sojaplantagen bedeutete. Große Konzerne siedelten sich an, die bald große Teile der Zuliefer- und Verarbeitungsindustrie dominierten. Unzählige Menschen verloren in der Folge ihre Lebensgrundlage. Immer mehr Wald wurde und wird für immer mehr landwirtschaftliche Flächen gerodet. Nr. 121/

5 tropenwald Die riesigen Erntemengen von Soja hier werden nach Europa verschifft. Der als Wachstumsmotor gepriesene Sojaboom in Brasilien hat sich als Motor sozialer Spaltung entpuppt Foto: Werner Rudhart/Greenpeace Cargill an. Diese Agrarkonzerne stellen den Großgrundbesitzern Kredite, Saatgut und Maschinen zur Verfügung und garantieren den Sojaproduzenten eine Abnahme der Ernte. Besonders betroffen von der Regenwaldabholzung ist der Bundesstaat Mato Grosso, der im südlichen Teil des Amazonasbeckens liegt. In Mato Grosso wurden seit Mitte der 1980er Jahre etwa 30 Millionen Hektar Regenwald abgeholzt, das entspricht knapp der Hälfte des gesamten Waldes des Bundesstaates. Insgesamt sind 70 Prozent der Waldzerstörung in Brasilien auf die Expansion von Soja zurückzuführen. Der Sojaanbau führt zu ökologischen Problemen wie die zunehmende Bodenzerstörung durch Erosionsprozesse, die hohe Pestizidbelastung im Grund- und Oberflächenwasser und die Risiken durch den Einsatz von Gen-Soja. Der von den Verantwortlichen der brasilianischen Landwirtschaftspolitik nach außen oft als Wachstums- und Wohlstandsmotor verkaufte brasilianische Sojaboom entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Motor sozialer Spaltung. Die großflächige Ausweitung der Sojaplantagen und die Umstrukturierung der traditionellen Landwirtschaft hin zu einer industriellen Landwirtschaft hat eine enorme Landflucht als Ergebnis. Insgesamt verließen von 1960 bis 1980 etwa 28 Millionen Menschen aufgrund der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft und des steigenden Großgrundbesitzes ihr Land. Ein Großteil der abgewanderten Landbevölkerung zieht in die Großstädte, in der Hoffnung dort ein besseres Leben führen zu können. Diese Hoffnung erfüllt sich jedoch in der Regel nicht. Statt dessen dienen die Slums als Auffangbecken und wachsen kontinuierlich an. Ein anderer Teil der abwandernden Landbevölkerung zieht in Richtung Zentral- und Nordbrasilien. Dort roden sie Wald, um sich eine neue Perspektive in der Landwirtschaft aufzubauen. Fünf Millionen Familien haben zu wenig Land, um davon leben zu können Die Industrialisierung der Landwirtschaft mit der einhergehenden Konzentration von Landbesitz hat die soziale Spaltung der brasilianischen Gesellschaft verstärkt und Millionen von Menschen die Lebensgrundlage entzogen. So haben heute über fünf Millionen Familien in Brasilien kein oder zu wenig Land um davon leben zu können. Über dieser Familien leben in Zeltlagern und fordern Land, um sich eine Lebensgrundlage aufbauen zu können. Insgesamt leben über 41 Millionen Menschen in Brasilien unterhalb der Armutsgrenze. Wegen der gravierenden negativen Auswirkungen des industriellen Sojaanbaus in Brasilien werden mittlerweile grundlegend veränderte Produktionsbedingungen und nachhaltige Anbaumethoden gefordert. Eine Möglichkeit, den Sojaanbau in Brasilien ökologisch und sozial nachhaltiger zu gestalten, könnte die Zertifizierung von nachhaltig produziertem Soja sein. Eine Zertifizierungsstelle für den Sojaanbau in Brasilien ist der Runde Tisch für verantwortungsvolles Soja (RTRS), der sich überwiegend aus Sojaproduzenten, Vertreter von Industrie, Handel und Finanzinstituten zusammensetzt. Leider handelt es sich bei dem von RTRS vergebenen Siegel um nichts anderes als einen Etikettenschwindel und Täuschung der VerbraucherInnen, da es sich bei vielen zertifizierten Plantagen um riesige industrielle Sojamonokulturen handelt, die weder als ökologisch noch sozial nachhaltig bezeichnet werden können. So ist einer der ersten vom RTRS zertifizierten Betriebe die brasilianische Andre Maggi-Gruppe, die immer noch Regenwald zerstört. Auf Satellitenaufnahmen ist zu erkennen, dass auf Plantagen des Unternehmens im Bundesstaat Mato Grosso Regenwald gerodet wurde. Ein 22 Nr. 121/2.14

6 strömungen weiterer Kritikpunkt ist, dass das Zertifikat Gen-Soja nicht ausschließt und es so auf dem Weltmarkt zertifiziert verkauft werden kann. Es geht auch anders! Ein Beispiel ist das Dorf Capanema Die Zertifizierung durch den RTRS setzt weiterhin auf industrialisierte Landwirtschaft. Es werden deshalb Stimmen lauter, die echte Alternativen fordern. Ein Beispiel dafür ist das im brasilianischen Bundesstaat Parana liegende Dorf Capanema. Die dort lebenden KleinbäuerInnen erkannten früh die mit der industrialisierten Landwirtschaft einhergehenden Probleme und stellten ihren Anbau bereits während der 1980er Jahre auf ökologische Landwirtschaft um. Auslöser dafür waren zum Teil tödliche Vergiftungsfälle und die negativen Umweltauswirkungen durch den Einsatz von Pestiziden. Um ihre Gesundheit, die Umwelt und ihre Lebensgrundlage zu schützen, suchten die Menschen daher nach schonenden Anbaumethoden. Kleinbäuerliche Kollektive begannen ökologisch nachhaltiges Soja anzubauen, obwohl zu der Zeit noch kein Markt dafür bestand. Das ökologisch produzierte Soja wurde daher zu gleichen Preisen wie das Soja aus industrialisierten Landwirtschaftsbetrieben angeboten konnte das Soja aus den Kollektiven der Gemeinde Capanema erstmals als Bio-Soja verkauft werden und die KleinbäuerInnen für ihren größeren Arbeitsaufwand höhere Preise erzielen. Seit 1998 importiert die Schweizer Firma Gebana Bio-Soja aus Capanema nach Grundsätzen des Fairen Handels. Das Unternehmen legt Wert auf langfristige Handelsbeziehungen und respektvollen Umgang mit den in den Kollektiven organisierten Bäuerinnen und Bauern. Mit dem Soja aus biologischem Anbau, das nach EU-Bio Standards zertifiziert ist, nehmen die KleinbäuerInnen 50 Prozent mehr ein als mit konventionellem Soja. So gelingt es ihnen trotz geringem Landbesitz von durchschnittlich 18 Hektar ein sicheres Einkommen zu erzielen. Insgesamt sind rund 300 KleinbäuerInnen und deren Familien in den Kollektiven in Capanema organisiert. In Capanema konnte die Abwanderung gestoppt und die einzigartige Kulturlandschaft erhalten werden. Aber auch wir als VerbraucherInnen stehen in der Verantwortung. So liegen die Gründe für den sozial und ökologisch nicht nachhaltigen Sojaboom in Brasilien teilweise vor unserer Haustür. Ein Großteil des nach Deutschland importierten brasilianischen Sojas landet als billiges Futtermittel in den Trögen der Massentierhaltung. Eine Verringerung unseres Fleischkonsums würde die Nachfrage nach Soja reduzieren und somit die zerstörerische Expansion der Sojaplantagen in Brasilien verringern. Auch können VerbraucherInnen sich politisch für mehr Nachhaltigkeit in der Sojaproduktion einsetzen, beispielsweise durch Proteste gegen Gen-Sojaimporte, gegen die Produktion von Pestiziden durch deutsche Firmen oder generell gegen die zunehmende Industrialisierung der Landwirtschaft. Zudem kann bewusstes und solidarisches Konsumverhalten Alternativen fördern. Das Beispiel direkter Handelsbeziehungen zu den kleinbäuerlichen Kollektiven in Capanema zeigt, dass eine alternative Land-Wirtschaft, nicht nur in der brasilianischen Sojapolitik möglich ist! Simon Büscher, Oldenburg Die KleinbäuerInnen aus Capanema haben schon in den 80er Jahren auf den ökologischen Soja-Anbau umgestellt und können damit für sich und ihre Familien ein sicheres Einkommen erzielen Foto: Nr. 121/

Sojaanbau am Amazonas

Sojaanbau am Amazonas WWF Deutschland Rebstöcker Straße 55 60326 Frankfurt a. M. Tel.: 0 30/308742-11 Fax: 0 30/308742-50 fleckenstein@wwf.de info@wwf.de www.wwf.de Hintergrundinformation Oktober 2008 Sojaanbau am Amazonas

Mehr

Diavortrag. - 1. Soziale Frage auf dem Land/ Nicaragua - 2. Welche Ansätze zur Lösung/Selbstorganisation gibt es?

Diavortrag. - 1. Soziale Frage auf dem Land/ Nicaragua - 2. Welche Ansätze zur Lösung/Selbstorganisation gibt es? Diavortrag - 1. Soziale Frage auf dem Land/ Nicaragua - 2. Welche Ansätze zur Lösung/Selbstorganisation gibt es? Ad 1. Soziale Lage: Rahmenbedingungen 1. Der überwiegende Teil (45%) der Bevölkerung ist

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien. Luiz Roberto Paes Foz

Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien. Luiz Roberto Paes Foz Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien Luiz Roberto Paes Foz 1 Inhalt: A. Südamerika Zahlen und Fakten A.1 Landwirtschaftliche Fläche A.2 Viehbestand A.3 Versicherte

Mehr

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft

Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Hunger und die globale Entwicklung Wie isst die Welt heute und morgen? Ringvorlesung Konflikte der Gegenwart und Zukunft Dr. Wolfgang Jamann, Generalsekretär Welthungerhilfe - 2014 Welthunger-Index nach

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Neue Strategien für Südamazonien

Neue Strategien für Südamazonien Neue Strategien für Südamazonien 2 3 Regenwälder werden in Pará zuerst meist in Weiden umgewandelt. Baumwollballen in der ausgeräumten Agrarlandschaft Zentral-Brasiliens. Die Wälder im Amazonasgebiet spielen

Mehr

Brasilien. Klima und Vegetation

Brasilien. Klima und Vegetation Brasilien Klima und Vegetation Brasilien mit einer Fläche von 8 547 404 km² nimmt nahezu die Hälfte des gesamten Kontinents Südamerika ein. Es grenzt im Norden an Venezuela,Guyana,Surinam und Französisch-Guayana,

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Teakholz. Clever investieren. Vermögensanlage in Edelholz: Erträge, die in den Himmel wachsen. umweltbewusst zukunftsorientiert gewinnbringend

Teakholz. Clever investieren. Vermögensanlage in Edelholz: Erträge, die in den Himmel wachsen. umweltbewusst zukunftsorientiert gewinnbringend Amazonas Pará Rondônia Mato Grosso Goiás Tocantins Federal District ab 6 % Rendite 100 % Umweltschutz Mato Grosso Do Sul Teakholz. Clever investieren. Vermögensanlage in Edelholz: Erträge, die in den Himmel

Mehr

ESA Edelholz Südamerika. Ein Investment in Edelholz: renditestark, krisensicher, nachhaltig.

ESA Edelholz Südamerika. Ein Investment in Edelholz: renditestark, krisensicher, nachhaltig. ESA Edelholz Südamerika Ein Investment in Edelholz: renditestark, krisensicher, nachhaltig. Sehen Sie Ihrem Vermögen beim Wachsen zu. Eine Investition in Edelholz ist eine lohnende Investition für die

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Kampagne Steilpass Wir haben Recht(e)!

Kampagne Steilpass Wir haben Recht(e)! Kampagne Steilpass Wir haben Recht(e)! Landproblematik und Gesundheitsversorgung in Brasilien 1. Situation in Brasilien 1.a Familie Santos stellt sich vor Die Familie Santos hat sich über Jahre ein einfaches,

Mehr

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft?

Was ist eigentlich ein bäuerlicher Familienbetrieb? Wie unterscheidet er sich zur industriellen Landwirtschaft und zur Hobbylandwirtschaft? Internationales Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe 2014 International Year of Familiy Farming (IYFF) Bäuerliche Landwirtschaft ernährt die Welt: Eine Einführung zum besseren Verständnis Die UN hat das

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

Wenn die Arbeit Früchte trägt

Wenn die Arbeit Früchte trägt Wenn die Arbeit Früchte trägt Kleinkredite für Kleinbauern in Ghanas Voltaregion Inhalt Das Projekt...2 Das Projektziel...4 Die Projektlaufzeit...5 Die Verwendung der Projektgelder...5 Das Budget...5 Anmerkungen

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten

Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t Mit VectorWorks Landschaft mithelfen, den Regenwald im Amazonas zu retten Über 7.600 Hektar gefährdetes Land. Ein Masterplan. Morris Architekten planen

Mehr

Steckbrief Soja. Interessantes rund um die Sojabohne

Steckbrief Soja. Interessantes rund um die Sojabohne Jan Kehnscherper/Greenpeace Heute kommen mehr als 75 % der Weltsojaproduktion aus Nord- und Südamerika. Steckbrief Soja Interessantes rund um die Sojabohne Name: Glycine max Familie: Leguminosen Verwandte:

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Körnertausch statt Warenkauf

Körnertausch statt Warenkauf Körnertausch statt Warenkauf Argentinische Landwirte bezahlen oft lieber mit Getreide als mit Pesos. Weil das sicher und praktisch ist. Text: Ingo Malcher Foto: Anita Back /laif SCHWERPUNKT: IMPROVISATION

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln schon eine Rolle? Essen wir bereits Genfood ohne

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 15'867 Erscheinungsweise: wöchentlich DURCH DEN MONAT MIT HANS RUDOLF HERREN (TEIL 1)

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 15'867 Erscheinungsweise: wöchentlich DURCH DEN MONAT MIT HANS RUDOLF HERREN (TEIL 1) Datum: 07.05.2015 Fläche: 59'634 mm² DURCH DEN MONAT MIT HANS RUDOLF HERREN (TEIL 1) Was tragen Nestle und Syngenta zur Welternährung bei? «Den Planeten ernähren» - so lautet das Motto der kürzlich eröffneten

Mehr

REWE GRoup LEitLiniE FüR Soja als FuttERmittEL

REWE GRoup LEitLiniE FüR Soja als FuttERmittEL REWE Group Leitlinie Für Soja als Futtermittel INHALT I Ziel und Geltungsbereich 3 II Rahmenbedingungen 4 III Begleiterscheinung des südamerikanischen Sojaanbaus 3.1 Einsatz von Gentechnik 6 3.2 Landnutzungsänderungen

Mehr

Gerriet Harms e.k. eurobinia

Gerriet Harms e.k. eurobinia Gerriet Harms e.k. eurobinia Firma Daten & Fakten Robinienholz-Handel seit 22 Jahren 3 Mitarbeiter 2 Produktionspartner in Ungarn und Rumänien Vertriebspartner für europaweiten Vertrieb Rundholzverbrauch:

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt?

M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt? M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt? von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Diese Zusatztexte sind als Erläuterungen gedacht, die beim Vortrag verwendet

Mehr

Ein Zustandsbericht Globale Waldzerstörung und ihre Auswirkungen auf Klima, Mensch und Natur

Ein Zustandsbericht Globale Waldzerstörung und ihre Auswirkungen auf Klima, Mensch und Natur STUDIE 2011 Entwaldung Klimawandel Biodiversität Die Wälder der Welt Ein Zustandsbericht Globale Waldzerstörung und ihre Auswirkungen auf Klima, Mensch und Natur Impressum Herausgeber 1. Auflage 2007,

Mehr

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel 26.09.2013 Der Agrarsektor Hohe politische und ökonomische Relevanz Landwirtschaft ist der wichtigste

Mehr

ANDRITZ AG: Profit auf Kosten von Menschen und Umwelt (Fact Sheet zur Andritz Jahresbilanz 2011- Stand Februar 2012)

ANDRITZ AG: Profit auf Kosten von Menschen und Umwelt (Fact Sheet zur Andritz Jahresbilanz 2011- Stand Februar 2012) ANDRITZ AG: Profit auf Kosten von Menschen und Umwelt (Fact Sheet zur Andritz Jahresbilanz 2011- Stand Februar 2012) Die Andritz AG ist einer der weltweit führenden Konzerne in Sachen Wasserkraft und Zellstoff.

Mehr

Eiweisse und Tierernährung

Eiweisse und Tierernährung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung Bundesamt für Landwirtschaft BLW Eiweisse und Tierernährung Aktuelles und Herausforderungen Dominique Kohli, Vizedirektor BLW 17. April

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Textil Standards und Informationen

Textil Standards und Informationen Textil Standards und Informationen Warum Bio-Baumwolle Im Gegensatz zu konventioneller Baumwolle wird hier auf Pestizide, Gentechnik und chemische Düngemittel verzichtet. Letztere werden mit organischen

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Fairtrade und Bio. Statement Fairtrade und Bio

Fairtrade und Bio. Statement Fairtrade und Bio Statement Fairtrade und Bio Stand: Februar 2015 Fairtrade und Bio Zu Beginn des Fairen Handels spielten ökologische Kriterien eine untergeordnete Rolle. Der Schwerpunkt lag auf der Verbesserung der ökonomischen

Mehr

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns Martin Gerth Die Geldverbesserer Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns FinanzBuch Verlag 7 1 Wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auswirken 1.1 Einleitung Geld ist nicht klimaschädlich,

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Ökologisch haltbar schön

Ökologisch haltbar schön Ökologisch Haltbar Schön Mit kaum einem Baustoff ist die Menschheitsgeschichte so eng verknüpft wie mit Holz. Seit Jahrhunderten steht es für Stabilität, Beständigkeit und gleichzeitig für zeitlosen Stil

Mehr

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor

Standortbestimmung von Fabrikanlagen. Der Sektor Standortbestimmung von Fabrikanlagen Einführung Der Sektor Stell dir vor, du bist ein Unternehmer und möchtest eine Fabrikanlage für leckere Kartoffelchips in Manitoba bauen. Die wichtigste Frage jedoch

Mehr

Zur geplanten Agrargasanlage in Hadamar

Zur geplanten Agrargasanlage in Hadamar Zur geplanten Agrargasanlage in Hadamar Agrargasanlagen gelten neben Windkraft und Photovoltaik als dritte Säule der regenerativen Stromproduktion. Gegen eine hofnahe Biogasanlage ist nichts einzuwenden,

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Die Weichen sind gestellt Brasilien auf dem Weg in die transgene Landwirtschaft

Die Weichen sind gestellt Brasilien auf dem Weg in die transgene Landwirtschaft Regine Rehaag Die Weichen sind gestellt Brasilien auf dem Weg in die transgene Landwirtschaft Noch im Jahr 2001 bekräftigte der damalige Oppositionsführer Brasiliens Inácio Lula da Silva auf der Caravana

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

tropenwald Nr. 94/3.07

tropenwald Nr. 94/3.07 20 Dem Wald wird heiß Die letzten beiden Jahre im größten Regenwaldgebiet der Erde waren denkwürdig. Die Wasserläufe, die diesen grünen Organismus mit Lebensenergie versorgen, waren so trocken wie noch

Mehr

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung

Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Daten und Fakten zu sozialer und ökologischer Bekleidung Übersicht 1. Ökologische Problematiken bei der konventionellen Produktion 2. Soziale Problematiken bei der konventionellen Produktion 3. Fakten

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Holz und Wald als Geldanlage

Holz und Wald als Geldanlage 1 von 5 26.06.2015 18:36 Drucken Baumstarke Investments Holz und Wald als Geldanlage Montag, 17.09.2012, 18:25 von FOCUS-MONEY-Autor Florian Junker Vergrößern Teilen und Details Colourbox.de Wald kann

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Leopold Girsch Giselher Grabenweger, Veronika Kolar, Martina Meißl, Alexandra Ribarits Bereich Landwirtschaft Blick über die

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr