Instrumente!der!Umweltpolitik. Rudolf!Rechsteiner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Instrumente!der!Umweltpolitik. Rudolf!Rechsteiner"

Transkript

1 Instrumente!der!Umweltpolitik Rudolf!Rechsteiner

2 Appelle Beispiel:! Bravo! Energiesparen!beim!Eierkochen Kantonale!Beratungsstellen Generell:!Information,!Beratung,!Empfehlungen " sehr!beliebt " kosten!fast!nichts " tun!niemandem!weh.! " Wirkung!nicht!nachweisbar Nützlich! bei!echter!motivation!der!nachfrager,! in!kombination!mit!preisimpulsen Als!neuer!Lifestyle!auch!von!Eliten Problem:!Glaubwürdigkeit,!kulturelle!Verankerung,!fehlende! Anreize/Sanktionen,!Lifestyle"Diskussionen

3 Vorschriften Beispiele:!Verkehrsregeln,!Luftreinhalteverordnung,! Lärmschutzverordnung,!Stoffverordnung!usw. Wirkung! " punktuell " nachvollziehend,!nachgelagert " bürden!den!verbrauchern!unterschiedliche!kosten!auf! " keine!frachtspezifischen!checks!und!balances " neue!produkte!nicht!erfasst " Freipass!für!Lobbying:!z.B.!Autoverkehr,!Flugverkehr Probleme externe!kosten!nicht!erfasst, keine!verbesserung!der!wettbewerbsposition!der! sauberen!lösungen! unfreiheitliches,!planwirtschaftliches!modell Effizient!bei:! hot spots Neubauten Massenprodukten

4 Vertiefung:! weshalb!sind!vorschriften!suboptimal? Gebote!und!Verbote!schaffen!keine!Anreize!für!Innovationen!(fehlende! technologische!effizienz/dynamik) Gebote!und!Verbote!wecken!häufig!Widerstand!bei!den!Verursachern! (Absenz!intrinisischer Motivation*!bei!der!Emissionsvermeidung) Gebote!und!Verbote!sind!nicht!kosteneffizient.!Es!wird!nicht!dort!auf!Emissionen! verzichtet,!wo!es!besonders!leicht!fällt!oder!billig!ist,!sondern!dort,!wo!es! vorgeschrieben!ist.!dies!führt!zu!höheren!kosten!als!bei!marktwirtschaftlichen! Instrumenten Gebote!und!Verbote!sind!wenig!geeignet,!um!Frachten!in!den!Griff!zu!bekommen! und!emissionsplafonds!durchzusetzen.!häufig!geht!es!um!spezifische! Emissionsniveaus!(Bsp.!Katalysator),!die!der!zunehmenden!Zahl!der!Verursacher! nicht!rechnung!tragen.! Gebote!und!Verbote!erfordern!einen!teuren!Überwachungsapparat. """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" *intrinsisch!motiviert!sind!menschen,!wenn!sie! von!sich!aus!etwas!!machen,!also! zum!beispiel!heizöl!sparen,!wenn!der!preis!steigt.

5 Vertiefung: Weshalb!sind!Vorschriften!trotzdem!beliebt? Sie!sind!gerecht,!weil!sie!alle!treffen. Sie!streben!oft!nach!nur!einfach!erfüllbaren,! technischen!umstellungen,!die!kostenmässig! für!alle!zu!bewältigen!sind. (zb.!katalysator,!isolationsvorschriften,!lärmbestimmungen!für!fabriken,!autos,! Flugzeuge!usw.!usw.)! Sie!sind!oft!einfach!zu!erfüllen,!weil!sie!nur! Neuanlagen!betreffen.! Nachteil:!grosser!Altbestand!als!Altlasten!bleiben!in! Betrieb.

6

7 Subventionen Beispiele:! Forschungsbeiträge,!Pilot!&!Demonstrationsanlagen,! Beiträge!an!ökologische!Landwirtschaft Wirkung keine!belastung!der!verursacher gemeinwirtschaftliche!finanzierung,!budgetconstraints Bringschuld!der!Geschädigten Mitnahme"Effekte Positiv!bei! Öffentlichen!Gütern!zB.!neuen!Techniken Einführung!von!Pionier"Technologien Beschleunigung!von!Lernkurven

8 WANN!SIND!Subventionen!richtig?!" Wo!steht!eine!Technologie?

9 WO!STEHT!EINE!TECHNIK?! Beispiel!BRD"Einspeisevergütungen

10 Haftungsrecht Beispiel:!Altlastenverordnung,!obligatorische! Unfallversicherung,!Störfallverordnung Durchsetzung!des!Verursacherprinzips! allokativ!korrekte!anreize!(verteuerung!des!verursachenden! Produktes) Häufig!beschränkt!auf!(unvollständige)!Kompensationsleistung!an!die! Betroffenen Strafzahlungen!bei!Unfällen!oft!nicht!adäquat Probleme: schwierig!nachweisbare!kausalitäten fehlende!rechtsansprüche zeitlich!oder!örtlich!weit!entfernte!fälligkeit oft!keine!wiedergutmachung!möglich

11 Abgaben Beispiele:!Kehrichtsackgebühren,!Schwerverkehrsabgabe,!diverse! Umweltabgaben!(Gewässerschutz,!lärmspezifische!Startgebühren) allokativ!korrekte!anreize!(verteuerung!des!verursachenden!produktes) Emissionen!werden!dort!eingespart,!wo!es!am!billigsten!ist freiheitliches!modell,!innovationen!werden!belohnt. Rentabilität!der!Alternativen!verbessert!sich frachtbezogene!mechanismen!möglich hohe!flexibilität!der!verursacher! Probleme Verteilungskampf!um!Erträge Vielzahl!von!Abgabenmodellen,! Freibeträge Staatsquote!steigend!oder!sinkend? Wettbewerbsfähigkeit!bei!unilateralen!Schritten.

12 Handelbare!Nutzungsrechte Vorgehen Staat!legt!Immissionsziel!fest Lizenzen!werden!vergeben!(verkauft/verschenkt/auktioniert) Es!bildet!sich!ein!Lizenzen" oder!zertifikatemarkt Jeder!Emittent!wird!sich!überlegen,!wieweit!er!Emissionen!einschränkt!oder! Zertifikate!erwirbt. Handelbare!Emissionsrechte!führen!zur!Verbesserung!der!Effizienz Empirische!Beurteilung: Sehr!selten!angewandt Allokativ!richtig! Umwelt!erhält!Umwelt!einen!Preis Unterschiedliche!Gewinnverteilung!je!nach!Modell (Altindustrien!/!Staat!/!Bevölkerung) eine!lenkungswirkung!bei!zu!hohen!immissionsmengen!/!emissionsgrenzen! (geringe!präventive!wirkung)

13 Begriff Abgabenmotiv Abgabenhöhe Abgabenzweck Beispiel Steuer, Oekosteuer Fiskalisch (Alimentierung Variabel der Bundeskasse) Gebühr Lenkungsabgabe mit Zweckbindung Unterschiedliche!Abgabekonzepte! - fiskalisch zweckspezifisch - parafiskalisch zweckspezifisch Kombination aus zielorientierter Lenkung und Beitragsleistung Alimentierung der Bundeskasse, Nebenziel: Umweltschutz, Belastung der Verursacher Ergibt sich aus den betriebswirtschaftlicheschen Investitions- oder Deckung von spezifi- Aufwendungen des Staates Betriebskosten Internalisierung der dem Verursachter zurechenbaren Kosten von umweltspezifischer Infrastruktur (Vor- und Nachsorge) oft definiert durch angestrebtes Subventionsvolumen externe Kosten lassen sich berücksichtigen Verursachergerechte Finanzierung spezifischer Förderungsleistungen im Vordergrund, Preiseffekt ebenfalls relevant! Treibstoffzölle! Motorfahrzeugsteuern! Mineralölsteuern! Schwerverkehrsabgabe (bestehend)! Hundesteuer! Kehrichtsackgebühr! Abwassergebühr! Vorgezogene Entsorgungsgebühr! Flaschenpfand! Wasserzinsen! Autobahngebühren (F,I,USA)! Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA)! Solarrappen! Alkoholzehntel! Flughafengebühren für Sanierungsbeiträge! road pricing Lenkungsabgabe, staatsquoten-neutral Allokativ zur Internalisierung externer Kosten oder ökologisch determiniert Erreichen eines ökolo-! Internalisierung externer Kosten und Oder! Erreichen eines bestimmten Lenkungs- Preiseffekt (Kostenwahrheit) im Vordergrund. Hat den Zweck, Substitute attraktiv zu machen oder Konsum zu verteuern.! VOC-Abgabe! Schwefelabgabe auf Heizöl! CO2-Abgabe! Alkohol- und Tabaksteuer (9/10)

14 Ziele!der!Umweltpolitik Hauptziele!der!Umweltpolitik Minimierung!der!Emissionen Minimierung!des!Ressourcenverbrauchs! Langfristige!Erhaltung!des!Naturkapitals dynamisches!vermeiden:!dauerhafte!anreize!für!technologische! Innovationen Nebenziele Gerechtigkeit! Schutz!der!«basic needs» Minimaler!Verwaltungsaufwand Entschädigung!der!Geschädigten Konjunkturstimulus,!Beschäftigung Exportförderung Nationale!Unabhängigkeit Reduktion!von!Lohnnebenkosten

15 Beurteilungskriterien!von! umweltpolitischen!instrumenten Kostengünstige!Erreichung!vorgegebener!Umweltziele! Förderung!des!technischen!Fortschritts Praktikabilität! Politische!Durchsetzbarkeit Auswirkungen!auf!Wettbewerb Auswirkungen!auf!die!Einkommenverteilung Gesamtwirtschaftliche!Stabilität! Wirtschaftswachstum

16 Wem!gehört!das!Eigentumsrecht!an!der! Umwelt? Instrument Verbote,Gebote Subventionen freiwillige Verpflichtungen Handelbare Nutzungsrechte Abgaben Haftpflicht Wer verfügt über das Eigentumsrecht? Verursacher (bis zum Grenzwert) Staat (oberhalb Grenzwert) Verursacher Verursacher Staat / Erstinhaber in Höhe des Kontingents Staat (bis zur Höhe der Abgabe) Geschädigter

17

18 Weshalb!Einspeisevergütungen! Empirische!Erfolge! überlegen!sind Verbreitung!von!EE!wurde!effizient!vorangetrieben.! Gestehungskosten!für!neue!Techniken!wurden!wirksam!gesenkt! Verursacherprinzip. Einspeisevergütungen!kommen!nicht!aus!Staatskasse,! sondern!werden!über!strompreis!verursachergerecht!getragen. Wettbewerb. Neue!Anbieter!können!in!den!Markt!eintreten,!die! Investitionsgüter!in!einem!hoch!kompetitiven!Markt!beschaffen.!! Strommarkt!wird!ent"monopolisiert.! Tiefe!Markteintrittsschwelle. Dank!allgemeinem!Rechtsanspruch!können! private!investoren!energie!erzeugen.!versorgungssicherheit!wird!robuster.!! Entschädigung!ist!kosten" und!ressourcengerecht. Auch!Kraftwerke!mit! kleiner!leistung!oder!(noch)!teurere!techniken!werden!entschädigt.! Mit!einer!Quote!werden!einheimische!Potentiale!nicht!erschlossen,!die!etwas!teurer!sind!als!der!Marktpreis! inkl.!zertifikatepreis.!die!photovoltaik!bleibt!als!grösste!einheimische!ressource!ungenutzt.

19 Weshalb!Einspeisevergütungen! überlegen!sind!(2) Einheimische!Wirtschaftsimpulse. Einspeisevergütungen!behalten!das!Geld!im! eigenen!land.!sie!stärken!stromerzeugung!vor!ort,!schotten!den!markt! hinsichtlich!der!hardware!(kraftwerk"equipment)!nicht!ab.! Bankability. Einspeisevergütungen!erleichtern!die!Finanzierung!neuer! Projekte.!Sie!liefern!eine!gesetzlich!festgelegte,!hohe!Vergütungssicherheit.! Selbst!Kleininvestoren!können!auf!dieser!Basis!Hypotheken!oder!günstige!Kredite! erhalten,!was!bei!anderen!fördermodellen!nicht!der!fall!ist.! Langfristige!Planbarkeit. Gesetzliche!Einspeisevergütungen!gelten!für!viele! Jahre.!Dies!erleichtert!es!Investoren,!vor!Ort!eine!erneuerbare!Energien"Industrie! aufzubauen!und!die!planungen!langfristig!!anzugehen.!so!gelingt!es,!erfahrungen! zu!sammeln!und!die!kosten!zu!senken.! Technischer!Fortschritt. Lernkurve!wurde!beschleunigt!und!es!kam!zu! Kostensenkungen,!was!wiederum!die!Absenkung!der!Vergütungen!beschleunigt! und!die!konsumenten!entlastet!hat.

20 Vergütungen!heute!und!2015/2020 je!nach!tempo!der!absenkung!

21 Einspeisevergütungen:!Beispiel!Solarstrom (2009"2011:!reale!Werte,!2012"2017!Schätzung)

22 Kostenentwicklung!Solarstrom!Schweiz

23 Milliarden"Investitionen! mobilisiert! und!blockiert Bisherige!Anmeldungen!könnten!drei!AKWs! ersetzen Auf!der!Warteliste!sind!rund!10 000! Anlagen!blockiert

24 Deckel!und!nachteilige!Benchmarks! behindern!wachstum Im!Gesetz!finden!sich!neben!dem!generellen! Kostendeckel!von!0,9!Rp./kWh! noch!weitere!beschränkungen: Keine!einzelne!Technik! Biomasse,!Geothermie,!Windenergie!und! Solarenergie!und!darf!mehr!als!30%!der!Mittel!beanspruchen!(Wasserkraft! max.!50%)!.! Für!die!Photovoltaik!wurden!anfänglich!nur!5%,!ab!2011!10%!!der!Mittel! freigegeben.!erst!mit!fortschreitender!kostensenkung!(mehrkosten!unter! 30!Rp./kWh)! darf!sie!höhere!kev"mittel!beanspruchen!(ab!2012!20%!der! gesamten!von!ca.!450!mio.!franken).!doch!wenn!neue!mittel!für!die!pv!frei!gegeben! werden!sind!die!verfügbaren!mittel!oft!von!anderen!techniken! ausgeschöpft. Minimale Degression gemäss Gesetz Wirksam Gesetzliche Absenkpfade Vergütungs" dauer / Jahre ab PV 25 "8% 2010 "18% Windkraft 20 "1.50% 2013 "1,5% Biomasse 20 0% % Geothermie 20 "0.50% % Klein"Wasserkraft 25 0% % Tatsächliche bisherige Degression pro Jahr

25 Europäischer!Windstrom!billiger!als! Strom!von!der!Strombörse!(2008) Einspeisevergütung!in! Deutschland: 8,3!Cents/kWh!erste!fünf!Jahre 4,87!Cents!ab!fünf!Jahren!(je! nach!standort/produktivität) Einspeisevergütung!! Windenergie! erste!fünf!jahre!brd Einspeisevergütung!! ab!fünf!jahren 25

26 Kraftwerk Rheinfelden (gebaut ) Grande!Dixence (1961"1965)

27 Neue!Eigentümerstruktur!dank! Einspeisevergütungen

28 Probleme!mit!Investitionszuschüssen Reale!Produktion!bleibt!unberücksichtigt. Langlebigkeit!der!Anlage!wird!nicht!belohnt. Gefahr!von!«build and run» Unausgereifte!Techniken!(weisse!Elefanten) fehlender!unterhalt Keine!Professionalisierung

29 Probleme!mit!Quotenlösungen Mit!Quoten" und!zertifikate"lösungen!sind!ausbaukontingente!von!anfang! an!limitiert es!besteht!keine!vergütungssicherheit!für!die!zertifikate Preis!hängt!von!den!Geboten!der!anderen!Marktteilnehmer!ab!! Wachstum!des!Verbrauchs!spielt!eine!Rolle nur!kostengünstigste!techniken!und!standorte!sind!wettbewerbsfähig.! Konflikte!um!Nutzungsrechte!an!guten!Standorten!sind!die!Folge Second!best Standorte!sind!nicht!wettbwerbsfähig Innovationen!in!neue,!noch!teure!Techniken!kommen!nicht!voran. Preisunsicherheit!erhöht!Risiken marktbeherrschende!konzerne!investieren!und!erweisen!sich!bei!den!banken! als!kreditwürdig.! Kleine!Investoren!haben!wenig!Chance,!verbrauchernahe,!dezentrale! Kraftwerke!zu!realisieren.! Wegen!den!unsicheren! Erlösen!verlangen!Banken!!hohe!Risikoprämien!oder! verweigern!kredite.!

30 Probleme!mit!Quoten!!und!Zertifikaten Regulierte!CO2"Reduktionen!wecken!Bedarf!nach!Zertifikaten Fehlende!Preissicherheit! schlechte!kalkulationsgrundlage Begünstigung!der!Kohle!und!der!Altanlagen Gratiszuteilungen,!überproportionale!Zuteilungen!

Instrumente der Umweltpolitik. Rudolf Rechsteiner

Instrumente der Umweltpolitik. Rudolf Rechsteiner Instrumente der Umweltpolitik Rudolf Rechsteiner Appelle Beispiele: Bravo Energiesparen beim Eierkochen Informationskampagnen («Batterien nicht in den Abfall», EnergieSchweiz) Beratungsstellen von Kantonen

Mehr

Instrumente der Umweltpolitik. Rudolf Rechsteiner

Instrumente der Umweltpolitik. Rudolf Rechsteiner Instrumente der Umweltpolitik Rudolf Rechsteiner Übersicht umweltpolitische Instrumente Fallbeispiele: Energiepolitik Schweiz Optimierung der Energiepolitik im Hinblick auf 100% erneuerbare Vollversorgung

Mehr

Instrumente der Umweltpolitik und aktuelle Energiepolitik. Rudolf Rechsteiner

Instrumente der Umweltpolitik und aktuelle Energiepolitik. Rudolf Rechsteiner Instrumente der Umweltpolitik und aktuelle Energiepolitik Rudolf Rechsteiner Übersicht umweltpolitische Instrumente Fallbeispiele: Energiepolitik Schweiz Optimierung der Energiepolitik im Hinblick auf

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung Daniel Sutter, INFRAS Zürich Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung FÖS-Konferenz Finanzierung Verkehrsinfrastruktur Berlin, 16. Oktober 2014 Agenda 1. Externe Kosten: Wissensstand,

Mehr

CO 2 im Straßenverkehr: Steuern mit Steuern

CO 2 im Straßenverkehr: Steuern mit Steuern Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln CO 2 im Straßenverkehr: Steuern mit Steuern Anmerkungen zur Reform der Kfz-Steuer Vortrag beim CTI Forum CO 2 Sindelfingen, am 22.

Mehr

Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet

Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet Konferenz zu Energiepreisen: Strompreislügen Ökologische Plattform bei der LINKEN am 18. April 2015 in Paaren im Glien Swantje Küchler

Mehr

Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich

Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich WIRKUNGSGRAD Themenreihe "Klima & Energie" Am 15. Oktober 2015 in der Orange Bar, München Referentin: Swantje

Mehr

Ökologische Steuerreform in Österreich?

Ökologische Steuerreform in Österreich? Ökologische Steuerreform in Österreich? Dr. Herbert Greisberger Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) Tutzing, 15. April 2005 Inhalt Zur Person und Organisation Vorbemerkungen Ökologische

Mehr

Instrumente der Umweltpolitik und ihre Wirkung auf den Ausbau von erneuerbaren Energien. Rudolf Rechsteiner

Instrumente der Umweltpolitik und ihre Wirkung auf den Ausbau von erneuerbaren Energien. Rudolf Rechsteiner Instrumente der Umweltpolitik und ihre Wirkung auf den Ausbau von erneuerbaren Energien Rudolf Rechsteiner Übersicht umweltpolitische Instrumente Fallbeispiele: Energiepolitik Schweiz Optimierung der Energiepolitik

Mehr

Definition für Externe Effekte

Definition für Externe Effekte Externe Effekte 1 Definition für Externe Effekte sind in der Volkswirtschaft der Begriff für die unkompensierten Auswirkungen ökonomischer Entscheidungen auf unbeteiligte Dritte Sie stellen eine Form von

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz

Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartment EFD Dreiertreffen, 15.-16. Mai 2014 Finanzpolitische Sicht der Energiewende in der Schweiz Dr. Sandra Daguet und Dr. Pierre-Alain Bruchez Ökonomische Analyse und Beratung

Mehr

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen Stichworte zum Referat Handlungsbedarf Werte Aufgaben Finanzbedarf Finanzquellen Finanzplanung

Mehr

Klimapolitik, technologische Szenarien und ökonomische Rahmenbedingungen für Marktökonomien

Klimapolitik, technologische Szenarien und ökonomische Rahmenbedingungen für Marktökonomien Klimapolitik, technologische Szenarien und ökonomische Rahmenbedingungen für Marktökonomien Thomas Ziesemer Department of Economics, Maastricht University, and UNU-MERIT Zielvorgabe übernommen aus der

Mehr

Stand, Erfolge, Herausforderungen

Stand, Erfolge, Herausforderungen Energiepolitik des Bundes im Bereich Photovoltaik: Stand, Erfolge, Herausforderungen Walter Steinmann Direktor Bundesamt für Energie BFE Walter Steinmann Direktor Bundesamt für Energie BFE Walter Steinmann

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung

Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der Photovoltaik ohne erhöhte EEG-Vergütung Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie 29. Februar 2012 Kloster Banz,

Mehr

Einführung in die Energie- und Umweltökonomik

Einführung in die Energie- und Umweltökonomik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die Energie- und Umweltökonomik im WS 2015/16 HINWEIS: Es sind sämtliche

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 3 - Marktversagen und externe Effekte. 1 Marktversagen. 2 Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressourcen

Wirtschaftspolitik. Übung 3 - Marktversagen und externe Effekte. 1 Marktversagen. 2 Öffentliche Güter und gesellschaftliche Ressourcen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2010

Mehr

Photovoltaik ist ein Teil der Lösung, nicht des Problems

Photovoltaik ist ein Teil der Lösung, nicht des Problems Photovoltaik ist ein Teil der Lösung, nicht des Problems 12. Nationale Photovoltaik-Tagung, Lausanne, 10. April 2014 Bild ADEV Nationalrat Roger Nordmann Präsident 1 Themen 1. Bilanz der bisherigen politischen

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Indirekte Kosten der EEG-Förderung

Indirekte Kosten der EEG-Förderung Indirekte Kosten der EEG-Förderung Prof. Dr. Georg Erdmann Energiesysteme, TU-Berlin [www.ensys.tu-berlin.de] IAEE-Präsident [www.iaee.org] Energiepolitischer Dialog der CDU/CSUBundestagsfraktion Berlin

Mehr

KSL W5 Leipzig Statistisches Jahrbuch / Seite 1 OEKOWI. GOOL - Government Of OekoLand Geschäftsjahr 13 13.06.07

KSL W5 Leipzig Statistisches Jahrbuch / Seite 1 OEKOWI. GOOL - Government Of OekoLand Geschäftsjahr 13 13.06.07 KSL W5 Leipzig Statistisches Jahrbuch / Seite 1 Staatsrechnung Staatsausgaben (1000 CHF) Staatseinnahmen (1000 CHF) Verwaltung 437101 Steuern 1390972 Unterricht und Forschung 220000 Abgaben 21100 Kultur

Mehr

KSL W5 Leipzig Statistisches Jahrbuch / Seite 1 OEKOWI. GOOL - Government Of OekoLand Geschäftsjahr 11 11.06.07

KSL W5 Leipzig Statistisches Jahrbuch / Seite 1 OEKOWI. GOOL - Government Of OekoLand Geschäftsjahr 11 11.06.07 KSL W5 Leipzig Statistisches Jahrbuch / Seite 1 Staatsrechnung Staatsausgaben (1000 CHF) Staatseinnahmen (1000 CHF) Verwaltung 361360 Steuern 1209721 Unterricht und Forschung 220000 Abgaben 35030 Kultur

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

Wie kann und soll die zukünftige Mobilität überhaupt noch finanziert werden? Drei Feststellungen und drei Thesen

Wie kann und soll die zukünftige Mobilität überhaupt noch finanziert werden? Drei Feststellungen und drei Thesen Wie kann und soll die zukünftige Mobilität überhaupt noch finanziert werden? Drei Feststellungen und drei Thesen Karl Schwaar, Eidg. Finanzverwaltung 1 1. Feststellung Der öffentliche Verkehr geniesst

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Gestern und heute Von den Ersatz-Kernkraftwerken zum Atomausstieg Seite 2 Tsunami trifft Fukushima

Mehr

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln Die Bedeutung des Staates für den Klimaschutz in der Sozialen Marktwirtschaft Wie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bei der Lösung globaler Probleme helfen können Vortrag anlässlich der Konferenz

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien ECUADOR - Natürliche Bedingungen für die Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik

Information über neues Photovoltaik Fördermodell. Fachgremium Photovoltaik Information über neues Photovoltaik Fördermodell Inhalt Einleitung und Ziel Till Farag, Geschäftsleiter Helvetic Energy, Flurlingen Änderungen des Fördersystems Dr. Ruedi Meier, Präsident energie-cluster.ch,

Mehr

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Prof. Dr. : Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Vortrag beim Fachgespräch Von der Idee zum Reformmodell - Das Gutachten zur grünen Bürgerversicherung am 11. Oktober 2010 in Berlin Hintergrund

Mehr

PRODUKTE UND PREISE 2016

PRODUKTE UND PREISE 2016 PRODUKTE UND PREISE 2016 EBL Strom Kunden < 100 000 kwh / Jahr Preise für elektrische Energie, Netznutzung, ökologische Mehrwertprodukte sowie gesetzliche Abgaben P 16 Gültig ab 1. Januar 2016 Auf welchen

Mehr

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Dr. Armin Eberle, Leiter "Neue Energien", Centralschweizerische Kraftwerke CKW, Luzern Luzern, 25. Juni 2007 1 Agenda 1. Einführung

Mehr

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform

Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Kommunale Wertschöpfungseffekte vor und nach der EEG-Reform Eine Einordnung Herausforderungen an die Mehrebenen- Governance der deutschen Energiewende 3. und 4. November 2014, Berlin Katharina Heinbach

Mehr

Förderungen für Alternativenergie-Projekte in CEE. Dr. Andreas Gotwald Wien 17. September 2012

Förderungen für Alternativenergie-Projekte in CEE. Dr. Andreas Gotwald Wien 17. September 2012 Förderungen für Alternativenergie-Projekte in CEE Dr. Andreas Gotwald Wien 17. September 2012 Definition Was sind Förderungen generell? Förderungen sind direkte finanzielle Zuwendungen oder indirekte finanzielle

Mehr

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven

Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven BWE Bundesverband WindEnergie Zukunftsperspektiven von EEG und Direktvermarktung Branchenanalyse und energiepolitische Perspektiven Berliner Energieeffizienztage 2012 Berlin, 25.05.2012 Agenda 1. Stand

Mehr

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben

Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wirkungsorientierung im Bereich der Steuern und Abgaben Wien, am 9. Dezember 2013 Paul Eckerstorfer Budgetdienst INHALT Steuern eine kurze Einführung Wichtige Steuern in Österreich Finanzrahmen und die

Mehr

Grundlagen und Grenzen zur Berechnung von Road Pricing

Grundlagen und Grenzen zur Berechnung von Road Pricing Grundlagen und Grenzen zur Berechnung von Road Pricing Schweizerische Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft Forum zum Thema Mobility Pricing 17. April 2008, Bern Stefan Suter Partner Ecoplan Bern 1 Einstieg

Mehr

Fragenkatalog Stellungnahme von (Firma, Organisation oder Name):

Fragenkatalog Stellungnahme von (Firma, Organisation oder Name): Fragenkatalog Stellungnahme von (Firma, Organisation oder Name): Alliance Sud Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Entwicklungsorganisationen Swissaid Fastenopfer Brot für alle Helvetas Caritas Heks Ansprechperson:

Mehr

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Saubere Städte und Gemeinden dank Erdgas und Biogas Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Zahlen und Fakten Der Anteil von Erdgas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz beträgt rund 12%

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung

EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung EU-Strukturfondsförderung 2014 2020 EFRE-Maßnahmen für Nachhaltige Stadtentwicklung Christian Weßling Referat Städtebau- und EU- Förderung Förderperiode 2014-2020 Sachsen bisher: Konvergenz- bzw. Phasing-Out-Region

Mehr

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2

INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE. Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 , G ISCh ökolo tiv, A IN Nov L. BE A t ren INvEStIErEN SIE IN ErNEuErBArE Energien. SCV Kurzprospekt A4 1103 rz.indd 2 So investiert man heute: ökologisch, innovativ, rentabel. Mit gutem Gewissen gutes

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst 2011/2012. Das neue EEG - Überblick

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst 2011/2012. Das neue EEG - Überblick LBD Unternehmerseminar 2011/2012 Das neue EEG - Überblick Inhalt 1. Zweck und Ziel des Gesetzes 2. Allgemeine Vorschriften 3. Was sind Erneuerbare Energien gem. EEG? 4. Windkraft 5. Solare Strahlungsenergie

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG

Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH, 8 EEG abgenommenen und 16 EEG vergüteten n sowie die für diese n Maßgabe der 16 33 i.v.m. 66 EEG gezahlten

Mehr

Auktionsmodell im EEG

Auktionsmodell im EEG Auktionsmodell im EEG Workshop Zukunftsfähiges EEG und Energiemarktdesign 18. März 2014, 13.00 bis 18.00 Uhr Dr. Helmuth M. Groscurth helmuth.groscurth@arrhenius.de Ziel: Überarbeitung der Finanzierung

Mehr

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Photovoltaik im Umbruch: Internationale und nationale Entwicklungen Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Weltweiter PV-Ausbau 2000 2013 in GW 2 3 Kostensenkungen bei Batterien 4 Entwicklungen

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a.

Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. Die ABS... ist eine klassische Spar- und Kreditbank mit einer Bilanzsumme von 1 Mrd CHF und einem Wachstum von rund 10% p.a. versteht sich als Ethische Bank: Ökologische Ausrichtung (Erhalt der Umwelt:

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft CO2 IMPRESSUM Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Kurztitel:

Mehr

Ungenutzte Ab- und Umweltwärme, ein vergessenes Energiepotential

Ungenutzte Ab- und Umweltwärme, ein vergessenes Energiepotential Ungenutzte Ab- und Umweltwärme, ein vergessenes Energiepotential Hanspeter Eicher Studienleiter CAS Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz FHNW VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Inhalt GIS

Mehr

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ

Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität. Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Photovoltaik-Anlage Quinten Energiewende und Biodiversität Werner Frei, Leiter Produktion erneuerbare Energie EKZ Grösste Herausforderung der Energiewende Spontane Produktion und spontaner Verbrauch Produktion

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Zukünftiges Strommarktdesign und zukunftsfähige Finanzierungsmechanismen für erneuerbare Energien

Zukünftiges Strommarktdesign und zukunftsfähige Finanzierungsmechanismen für erneuerbare Energien Zukünftiges Strommarktdesign und zukunftsfähige Finanzierungsmechanismen für erneuerbare Energien German Renewables Conference Hamburg, 14. November 2013 Dr. Helmuth M. Groscurth helmuth.groscurth@arrhenius.de

Mehr

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW

Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und Bestandsersatz in Förderprogrammen am Beispiel der KfW Marktverzerrungen durch Ungleichbehandlung von Modernisierungen und in Förderprogrammen am Beispiel der KfW 1 Ausgangslage Die Wohnungspolitik ist gekennzeichnet durch das Nebeneinander von Subventionen

Mehr

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4)

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) zur Bestimmung der Aliquoten Ausgleichsenergie-, Verwaltungs- und Technologieförderungsaufwendungen der Ökostromförderung für das Jahr 2015 auf Basis der Aufwendungen

Mehr

Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater

Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater Deutlich steigende Nachfrage nach erneuerbaren Energien Grundlage

Mehr

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014

GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK. Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT UND KMU-ENERGIESPAR-HYPOTHEK Informationsveranstaltung für Energie-Grossverbraucher Montag, 15. September 2014 GREEN-POWER-KREDIT DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE Der Green-Power-Kredit eignet

Mehr

KSL W5 Leipzig Seite 1 OEKOWI. Kursleiter Geschäftsjahr 14 13.06.07

KSL W5 Leipzig Seite 1 OEKOWI. Kursleiter Geschäftsjahr 14 13.06.07 KSL W5 Leipzig Seite 1 Dienstleistungsbranche Erfolgsrechnung Aufwand (1000 CHF) Ertrag (1000 CHF) Personal 5589000 Bildungs- und Freizeitangebote 321563 Sachaufwand 615203 Ferienveranstaltungen 275625

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

Die Ökosteuer. Wie entwickelt sich die Ökosteuer in Deutschland und welche Wirkung hat sie?

Die Ökosteuer. Wie entwickelt sich die Ökosteuer in Deutschland und welche Wirkung hat sie? Die Ökosteuer Wie entwickelt sich die Ökosteuer in Deutschland und welche Wirkung hat sie? Gliederung Einführung der Ökosteuer Grundgedanken und Ziele Diskussionen vor 1999 Wirkung der Ökosteuer Theoretischer

Mehr

Das Instrument für mehr Ökostrom

Das Instrument für mehr Ökostrom Das Instrument für mehr Ökostrom Vision der Ökostrombörse: Wir handeln! Stromkunden entscheiden, welchen konkreten Anlagen Ihre Mehrzahlung für Ökostrom zugeteilt werden soll positionieren sie sich durch

Mehr

Die Studie soll wissenschaftlich fundierte Anregungen für

Die Studie soll wissenschaftlich fundierte Anregungen für Kompassstudie Marktdesign. Leitideen für ein Design eines Stromsystems mit hohem Anteil fluktuierender Erneuerbarer Energien Herausgeber/Institute: BEE, Greenpeace energy, IZES Autoren: Uwe Leprich et

Mehr

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland B.Sc. Martin Hofmann Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 25. Symposium Photovoltaische

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2007 Wirtschaftspolitik

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim

Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim Vortrag von Dipl.-Ing. (FH) Transferstelle Bingen 02.11.2010 Treffen des Wirtschaftsstammtischs 1 Transferstelle Bingen Mit Energie für Effizienz und Umwelt _Gegründet

Mehr

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT DER REGIERUNGSRAT DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT An das Bundesamt für Umwelt Abteilung Luftreinhaltung und NIS 3003 Bern Umweltetiketten-Verordnung: Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel. Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014

Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel. Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014 Ökonomie, Ökologie und Nachhaltigkeit als gemeinschaftliches Ziel Birgit Stöver, MdHB 28. Oktober 2014 Begriff der Nachhaltigkeit Nicht mehr (Holz) zu entnehmen, als nachwachsen kann (1713 Hans Carl von

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Raumplanerische Konsequenzen der neuen Energiestrategie 2050

Raumplanerische Konsequenzen der neuen Energiestrategie 2050 Raumplanungsgruppe Nordostschweiz des VLP-ASAN Frauenfeld, 18. September 2012 Raumplanerische Konsequenzen der neuen Energiestrategie 2050 Reto Dettli Managing Partner Inhalt Die neue Energiestrategie:

Mehr

Ingenieure gestalten die Energiewende. Sessionsanlass der usic. Mittwoch, 13. Juni 2012, 13-15h Zunftsaal zur Gerweren, Bern

Ingenieure gestalten die Energiewende. Sessionsanlass der usic. Mittwoch, 13. Juni 2012, 13-15h Zunftsaal zur Gerweren, Bern Ingenieure gestalten die Energiewende Sessionsanlass der usic Mittwoch, 13. Juni 2012, 13-15h Zunftsaal zur Gerweren, Bern Eine Präsentation der Schweizerischen Vereinigung Beratender Ingenieurunternehmungen

Mehr

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Christian Gutland 28. September 2006 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien GmbH 1 Zählerkästen Photovoltaik 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien

Mehr

1. SIG in Kürze. 2. Energiewende : die grossen Veränderungen. 3. SIG : Strategie eines Multi-Energie-Verteilers. 4. Schlussfolgerungen

1. SIG in Kürze. 2. Energiewende : die grossen Veränderungen. 3. SIG : Strategie eines Multi-Energie-Verteilers. 4. Schlussfolgerungen Energiewende : Herausforderungen für ein Stadtwerk wie SIG 16. November 2012 André Hurter Generaldirektor Übersicht 1. SIG in Kürze 2. Energiewende : die grossen Veränderungen 3. SIG : Strategie eines

Mehr

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH

Bürgeranlagen Regionale Netzwerke. Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Bürgeranlagen Regionale Netzwerke Dipl.-Ing. Betriebswirt (vwa) Volker Stammer, Geschäftsführer Stadtwerke Bad Salzuflen GmbH Gliederung 1. Rechtlicher Rahmen - Gesellschaftsformen bei Bürgeranlagen -

Mehr

Ist Mobilität ein Menschenrecht

Ist Mobilität ein Menschenrecht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Ist Mobilität ein Menschenrecht Referat bei der Schweiz. Evangelischen Allianz von 25. Juni 2011

Mehr

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Ergebnisse eines Gutachtens im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Verkehrsinfrastruktur Wege für Morgen Mannheim, 1. Juli

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek I

Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek I Steuern und Abgaben Thema Zielgruppe Dauer Definition Steuern; Steuerarten in Deutschland und ihre Einnahmen; Steuern des Bundes, der Länder und der Gemeinden Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek

Mehr

Situation und Perspektiven der Wasserkraft

Situation und Perspektiven der Wasserkraft Situation und Perspektiven der Wasserkraft Artikel Pfammatter/Piot in «Wasser Energie Luft», 106. Jahrgang, 2014, Heft 1, Seite 1-11 Wasser-Agenda 21, 16./24.04.2014 / Pfa 1 Wasserkraft schon immer ein

Mehr

Verpflichtende Direktvermarktung erneuerbarer Energien als richtiger und wichtiger Schritt in Richtung Wettbewerb?

Verpflichtende Direktvermarktung erneuerbarer Energien als richtiger und wichtiger Schritt in Richtung Wettbewerb? Verpflichtende Direktvermarktung erneuerbarer Energien als richtiger und wichtiger Schritt in Richtung Wettbewerb? enreg-workshop am 29. Juni 2015, Berlin Dr. Guido Hermeier Agenda I. Entwicklung und Bedeutung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Impulsreferat anlässlich der Sitzung des Verkehrsausschusses der IHK für München und Oberbayern München, 11. Juni 2013 Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit

Mehr

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte

Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Wettbewerb und Regulierung Statische vs. Dynamische Effekte Univ. Prof. Dr. Klaus Gugler Institut für Quantitative Volkswirtschaftslehre und Forschungsinstitut für Regulierungsökonomie Department Volkswirtschaft

Mehr

Steuern die ökologische Perspektive

Steuern die ökologische Perspektive Eidgenössisches Finanzdepartment EFD Steuern die ökologische Perspektive Margit Himmel Ökonomische Analyse und Beratung Eidgenössische Finanzverwaltung Steuerpolitik 2020 Grundlagen, Auswirkungen und Szenarien

Mehr

Bauen in Deutschland Verantwortung und Maßnahmen des Staates zur Krisenbewältigung

Bauen in Deutschland Verantwortung und Maßnahmen des Staates zur Krisenbewältigung Bauen in Deutschland Verantwortung und Maßnahmen des Staates zur Krisenbewältigung Prag, 02. Oktober 2014 Bauen in Deutschland - Maßnahmen des Staates zur 1 Krisenbewältigung Bayern und die Tschechische

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag. Andreas Dvorak, MAS / MBA

Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag. Andreas Dvorak, MAS / MBA Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag Andreas Dvorak, MAS / MBA 02. Juni 2015 Die Immobilie Was ist das? In der Rechts- und Wirtschaftssprache unbewegliches Sachgut : Immobilie (von lat. im-mobilis

Mehr

Fragen an die Vernehmlassungsteilnehmenden

Fragen an die Vernehmlassungsteilnehmenden Fragen an die Vernehmlassungsteilnehmenden (A) Fragen zu den Zielvorgaben für die Klimapolitik der Schweiz A1 Varianten: Der Bundesrat unterbreitet mit seiner Vernehmlassungsvorlage zwei Varianten für

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Herzlich Willkommen GWB + EWN. Förderbeiträge für erneuerbare Energien

Herzlich Willkommen GWB + EWN. Förderbeiträge für erneuerbare Energien Herzlich Willkommen GWB + EWN Förderbeiträge für erneuerbare Energien Programm Begrüssung 1. Eckdaten EWN und GWB 2. Förderprogramme KEV 3. Förderprogramme GWB und EWN 4. Produkte EWN 5. Förderprogramm

Mehr