Textilnews. Frische Brise im. Outdoor-bekleidung. Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Textilnews. Frische Brise im. Outdoor-bekleidung. Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2015"

Transkript

1 Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2015 Outdoor-bekleidung Frische Brise im Outdoor-Markt

2 Textilnews Inhalt 2 Campen für ein Paar Turnschuhe Die Anschaffungsneigung der Deutschen ist nochmals gestiegen, der private Verbrauch längst zur stabilen Konjunkturstütze geworden. Dabei stehen Möbel, der nächste Urlaub oder das neue Auto ganz oben auf der Wunschliste, mit Mode hingegen scheint kein Blumentopf zu gewinnen zu sein. Da staunt man schon, wenn junge, überwiegend männliche Interessenten zum Teil tagelang vor einem Sportartikel-Laden ausharren, um ein Paar der von Kanye West designten, streng limitierten Adidas Yeezy Boost für 350 Euro zu ergattern. Ob sie die jemals tragen werden, oder nur auf eine möglichst große Wertsteigerung der begehrten Sammelobjekte hoffen, bleibt offen. Ganz anders als die Käufer der neuen Outdoor-Kollektion, für die die Marke nachrangig ist, sondern neben der Funktionalität vor allem das persönliche Erlebnis mit dem neuen Outfit in der Natur im Fokus steht. Blickpunkt Textil 3 Schwacher Start ins neue Jahr Blickpunkt Konsumklima 6 Verbraucher voller Zuversicht Outdoor-Bekleidung 9 Frische Brise im Outdoor-Markt Blickpunkt Trends 12 DER FRÜHLING, DIE MODE, DIE UMSÄTZE Blick über den Tellerrand 14 Deutschlands Urlauber sind nicht zu bremsen Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Ihre Petra Mücke, Account Director Fashion & Lifestyle

3 Blickpunkt Textil 3 Schwacher Start ins neue Jahr Das Tal der Tränen ist noch immer nicht durchschritten. Nach der sehr schwachen Herbstsaison ging es auch in den Wintermonaten Dezember bis Februar für den Textilhandel nicht bergauf. Zwar war das Minus bei weitem nicht so schlimm wie im Herbst, doch trotz einer vom Dezember geprägten schwachen Vorlage aus dem Vorjahr mussten die Textilhändler in allen drei Vergleichsmonaten rote Zahlen schreiben. Die Hoffnung auf eine Wende zum Jahresbeginn war groß. Aber mit den Umsätzen ging es weiter bergab. Natürlich passten die Temperaturen draußen nicht zur Ware drinnen. Aber das galt im Vorjahr genauso. Die wahren Probleme liegen woanders. Die Sortimente sind zu vergleichbar. Es fehlt vielerorts an den entscheidenden Kaufimpulsen. Vor allem vertikal aufgestellte Vertriebsformen, die ihre Zielgruppe klar fokussieren, gewinnen Marktanteile. Und natürlich

4 Blickpunkt Textil Schwacher Start ins neue Jahr 4 gibt es die Mega-Herausforderung durch E- Commerce. Das kostet den stationären Handel massiv Frequenz und Umsatz. Die Zuwächse im Online-Shopping haben sich zwar etwas abgeschwächt, doch die Umsatzkurve beim Modeshopping via Internet zeigt weiter nach oben. Zum Saisonverlauf: Mit frühen Reduzierungen im Dezember und starken Abschriften im Januar gelang dem Textilhandel ein Pari bei der verkauften Menge. Aber da fast jedes zweite Teil reduziert über den Tresen ging, reichte es nicht zu einem Pari bei den Umsätzen. Richtig schlimm kam es dann im Februar. Mit dem Mix aus neuer Frühjahrsware und drastisch reduzierter Winterware war für den stationären Textilhandel kein Blumentopf zu gewinnen. Die Umsatzkurve beim Modeshopping via internet zeigt weiter nach oben Der Einbruch bei den Umsätzen betraf alle großen Warenbereiche. Weder DOB, HAKA, KOB oder Schuhe konnten sich über ein Plus in den Wintermonaten freuen. Am wenigsten hart traf es noch die HAKA. Aufgrund höherer Durchschnittspreise rutschte sie nur leicht in die roten Zahlen. Ähnlich lief es im Geschäft mit den Schuhen. In der DOB war das Minus jedoch schon rund doppelt so hoch. Und am schlimmsten traf es die KOB. Interessanterweise zeigten sich die Geringverdiener in der abgelaufenen Saison besonders kauffreudig. Doch bei allen anderen landeten weniger Teile in den Einkaufstüten als in den Vorjahresmonaten. Und das trieb die Umsätze nach unten. Beim Blick auf die Altersklassen fällt auf, dass die Teens sich in diesem Winter am wenigsten für die neue Mode begeistern konnten. Die Jungs noch viel weniger als die Mädels. Da stand wohl eher ein neues Handy oder Tablet auf dem Wunschzettel als ein neues Outfit. Da der Anteil der unter 20-Jährigen an den textilen Gesamtausgaben jedoch sehr gering ist, fiel das nicht so stark ins Gewicht. Ausschlaggebender für das Gesamtminus war vielmehr, dass die kaufkraftstarke Zielgruppe 50 Plus deutlich weniger Lust verspürte, ihre Garderobe aufzufrischen. Das tat richtig weh. Wie schon im Herbst traf auch in den Wintermonaten der Umsatzrückgang den Fachhandel stärker als den Nichtfachhandel. Rote Zahlen schrieben aber beide. Auffällig war dabei die gegensätzliche Entwicklung bei den Preisen.

5 Blickpunkt Textil Schwacher Start ins neue Jahr 5 Im Fachhandel gingen Pullover, Jacken & Co. zu leicht höheren Preisen als im Vorjahr über den Tresen, aber die Menge der verkauften Artikel dafür deutlich zurück. Der Nichtfachhandel verkaufte seinen Kunden hingegen mehr Teile. Allerdings zu so viel niedrigeren Preisen, dass es auch hier nicht zu einem Pari reichte. Nur der LEH konnte sich über ein Umsatzplus freuen. Für die lange Zeit erfolgsverwöhnten Factory Outlets zeigte die Umsatzkurve hingegen erneut nach unten. Wenn auch nicht mehr so stark, wie in der vorangegangenen Herbstsaison. Ebenfalls enttäuschend waren die Umsätze im Sportfachhandel. Bei den milden Temperaturen wollte bei den Kunden keine rechte Lust auf Skimode aufkommen. Einzig die Versender schafften in den Wintermonaten ein leichtes Plus. Ansonsten blieb und bleibt für die allermeisten nur die Hoffnung auf einen Aufwärtstrend im Frühjahr. Aber die im März gestarteten sehr frühzeitigen und zahlreichen Midseason-Sales zeigen schon: Einfach wird das nicht. Es fehlt vielerorts an entscheidenden Kaufimpulsen Im Fachhandel mussten fast alle Vertriebsformen leichte bis mittlere Umsatzrückgänge hinnehmen. Bei den Filialunternehmen fällt auf, dass die Multilabel-Konzepte schlechter davon kamen als die Monomarken-Konzepte, was allerdings auch an unterschiedlicher Flächenentwicklung liegen könnte. Die Textildiscounter traf es ebenfalls hart. Auch die Warenhäuser hatten überdurchschnittlich hohe Verluste. Obwohl sie die Durchschnittspreise der bei ihnen gekauften Artikel stark nach oben schrauben konnten. Fragen Sie uns zu Marktgröße, Marktentwicklung, Sortimentsanteilen, Preislagen und Zielgruppen. Petra Dillemuth T

6 Blickpunkt Konsumklima 6 Verbraucher voller Zuversicht Die deutschen Verbraucher sind mental belastbar: Terror, Katastrophen und politische Krisen weltweit können ihnen die Zuversicht nicht nehmen. Sie glauben fest an einen stabilen Aufschwung. Dass Deutschland spart und exportiert, aber nichts für die Nachfrage zuhause tut, ist im Ausland ein weit verbreitetes Urteil. Dabei ist diese Einschätzung seit geraumer Zeit nur noch ein Vorurteil und weniger denn je durch Fakten gedeckt. Der private Verbrauch ist längst zur Konjunkturstütze Deutschlands geworden und zieht damit ganz Europa nach oben. Ein Blick auf die jüngsten Tarifabschlüsse macht schnell deutlich, dass die Leute Geld in der Tasche haben und noch mehr bekommen werden. Ihre Verdienste tragen sie auch gerne in die Geschäfte, wie die regelmäßigen GfK-Umfragen zeigen. Beispiel öffentlicher Dienst: In diesem Jahr soll es für Mitarbeiter in Behörden, Lehrer, Hausmeister, Krankenschwestern, Feuerwehrleute und Polizisten 2,1 Prozent mehr Lohn geben, und im kommenden Jahr noch mal 2,3 Prozent oben drauf. In der Metall- und Elektroindustrie geht es noch großzügiger zu:

7 Blickpunkt Konsumklima Sorgen suchen? Nein danke! 7 Ein Aufschlag von 3,4 Prozent ist beschlossen worden mit Signalwirkung für etliche andere Branchen. Selbst auf die Rentner strahlt das ab. Ihre Bezüge sind eng an die Entwicklung der Löhne und Gehälter gekoppelt, daher dürfen die Pensionäre mit spürbaren Zuwächsen rechnen. Nach Angaben der Bundesregierung sollen zum 1. Juli dieses Jahres die Renten im Westen um 2,1 Prozent und in den neuen Ländern um 2,5 Prozent angehoben werden. Das lässt die Ausfuhren der deutschen Unternehmen auf Märkte außerhalb des Euroraumes noch wettbewerbsfähiger werden und macht zuhause die Arbeitsplätze sicherer. Gleichzeitig sind die Energiekosten stark gesunken, auch wenn der Effekt des geringen Ölpreises durch den schwachen Euro teilweise vermindert wird. Der schwache Euro, die niedrigen Spritpreise und die Geldflut der Zentralbanken wirken wie ein umfangreiches Konjunkturprogramm für Haushalte und Unternehmen. Vor diesem Hintergrund wächst der Optimismus der deutschen Verbraucher weiter. Die von der GfK gemessene Konjunktur- und Einkommenserwartung sowie die Anschaffungsneigung haben abermals zugelegt. Die gute Stimmung erscheint belastbar: Terroranschläge Der schwache Euro, die niedrigen Spritpreise und die Geldflut der Zentralbanken wirken wie ein umfangreiches Konjunkturprogramm Bei einer immer noch niedrigen Inflation führen diese größeren Lohntüten zu einer beeindruckenden Kaufkraftsteigerung. Die Verbraucherpreise stiegen im März zwar so kräftig wie seit vier Monaten nicht mehr durchschnittlich um 0,3 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Doch ein stabiler Trend ist das noch nicht. Die Teuerungsrate lag im März noch deutlich unter dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese wird daher weiterhin viel Liquidität in die europäische Wirtschaft pumpen. Investoren und die Abnehmer von Konsumentenkrediten dürfen sich über günstige Kredite freuen. Zudem drückt die Geldschwemme der EZB den Kurs des Euro gegenüber dem Dollar. oder das Tauziehen in Europa um die Zukunft Griechenlands lassen die deutschen Verbraucher derzeit völlig unbeeindruckt. Die meisten Deutschen rechnen mit einer Stabilisierung des Aufschwungs. So verzeichnete die Konjunkturerwartung im März ihren vierten Anstieg in Folge. Die Verbraucher vertrauen damit jenen Wirtschaftsexperten, welche die offizielle Wachstumsprognose der Bundesregierung für zu niedrig halten: Nicht nur um 1,5 Prozent werde das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr

8 Blickpunkt Konsumklima Sorgen suchen? Nein danke! 8 zulegen, sondern um fast 2 Prozent, lautet die Vorhersage vieler Ökonomen. Haushalte und Unternehmen ziehen dabei an einem Strang. Das ifo-geschäftsklima erlebte im März den fünften Zuwachs hintereinander. Die Wirtschaft bekommt wieder Lust zu investieren. Kein Wunder, dass da auch der Indikator der Einkommenserwartungen bei den Verbrauchern seinen dritten Anstieg in Folge aufweist und das von einem bereits hohen Niveau kommend. Warum da das Geld horten? fragen sich die Verbraucher. Auf der Bank bringt es mit der Ausnahme von Aktiendepots kaum Rendite. Die Sparneigung hat daher im März nur leicht zugenommen und das auf niedrigem Niveau. Gleichzeitig garantieren die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen Planungssicherheit. Daher legt der Indikator der Anschaffungsneigung jetzt schon seit einem halben Jahr zu. Im März übertraf er das höchste Niveau seit acht Jahren. Im Schlepptau dieser Aufwärtsbewegung klettert der Gesamtindikator des Konsumklimas auf ein neues Langzeit-Hoch. Für April 2015 prognostizieren die GfK-Experten das Erreichen des höchsten Standes seit mehr als 13 Jahren. Sie bestätigen auch ihre Prognose, dass die realen privaten Konsumausgaben 2015 um etwa 1,5 Prozent steigen werden. Impressum Herausgeber: GfK SE, Fashion & Lifestyle Nordwestring 101, Nürnberg T F Verantwortlich: Petra Dillemuth Redaktionsteam: Peter Alten, Petra Dillemuth, Elke Giese, Petra Mücke, Stefanie Tauchen Bildquellen: verschiedene Bildarchive Layout: Design Büro, Stephan Hasselbauer Wiedergabe des Inhalts auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Herausgebers. Die nächste Ausgabe der TEXTILNEWS erscheint Anfang Juli Hier finden Sie die vorherigen Ausgaben der Textilnews. Fragen Sie uns zu Konsumklima und Textilprognose. Bernd Lochschmidt T

9 Outdoor-Bekleidung 9 Frische Brise im Outdoor- Markt Jahrelange satte Zuwachsraten im Ganzjahressegment Outdoor haben Industrie und Handel gleichermaßen erfreut. Mittlerweile summieren sich die Umsätze im Segment Outdoor auf gute 20% der Einnahmen eines Sporthändlers. Als angenehmen Nebeneffekt hat der Händler damit auch die Wetterabhängigkeit, die insbesondere für das Wintersortiment gilt, reduzieren können. Allerdings ist Outdoor mittlerweile kein Selbstläufer mehr. Für die Branche gilt es, sich wetterfest für die Zukunft zu machen: Eine gezielte Vorgehensweise ist unabdingbar, um den Markt differenziert nach unterschiedlichen Zielgruppen zu bearbeiten. Eine aktuelle Studie von Fashion & Lifestyle identifiziert diese Zielgruppen und liefert wertvolle Anhaltspunkte, wie man individuell auf die Bedürfnisse der Outdoor-Kunden einzugehen hat. Entdecken, erobern, ausleben, durchatmen, bewältigen, erzählen all diese Worte beschreiben in Summe sehr gut, was das Marketingzauberwort Outdoor ausdrücken soll. Es geht um verschiedene Aktivitäten und Sportarten in der freien Natur, bei denen das Erlebnis vor sportlicher Leistung steht. Outdoor besetzt emotio-

10 Outdoor-Bekleidung Frische Brise im Outdoor-Markt 10 gfk Roper Consumer Styles Landkarte mit Indexwerten zur Frage nach der Bedeutung der Marke beim Outdoor-Bekleidungskauf Bedürfnis HABEN" Materialismus, Preisorientierung Träumer Schlaue Angepasste Bodenständige Bedürfnis "Leidenschaften LEBEN Abenteurer Realisten Bedürfnis SICHERHEIT & FRIEDEN Hedonismus Vergnügen Weltoffene Kritische Anspruchsvolle Puritanismus Sicherheit Orientierung Bedürfnis "SEIN" Postmaterialismus, Qualität, Orientierung Index im Vergleich zum Gesamtmarkt + + überdurchschnittlich + durchschnittlich unterdurchschnittlich nale Sehnsuchtsthemen in unserer Gesellschaft Ruhe und Entschleunigung, das Wertschätzen des Ehrlichen und Echten in unserem hektischen Alltag, im wahrsten Sinne des Wortes die persönliche Entdeckungsreise. Der Begriff Outdoor hat also viele Facetten, er wird für das Extrembergsteigen im Himalaya genauso genutzt wie für Fahrradtouren bis hin zur Familienwandertour im Harz. So vielfältig die Aktivitäten sind, so unterschiedlich sind auch die Personen, die sie betreiben und so unterschiedlich sind deren Ansprüche und Erwartungen. Hier setzt die aktuelle Studie von Fashion & Lifestyle an sie liefert Anhaltspunkte zur Segmentierung des Marktes und ermöglicht es, den Konsumenten genau zu verstehen und zu quantifizieren. Nur so kann man auch in Zukunft seinen Kunden optimal bedienen und langfristig an sich binden. Die Marke spielt bei Outdoor-Kunden bislang eine untergeordnete Rolle Worauf die Käufer beim Kauf von Outdoor-Bekleidung Wert legen, zeigt die aktuelle Studie

11 Outdoor-Bekleidung Frische Brise im Outdoor-Markt 11 von Fashion & Lifestyle. Dabei wurden im Jahr 2014 bundesweit Personen ab 15 Jahren in einer repräsentativen Ad-hoc-Befragung interviewt. Einzigartig macht die Studie insbesondere die Verbindung zur Zielgruppensegmentierung der GfK Roper Consumer Styles (die genau aufzeigen, wie einzelne Konsumententypen ticken) und die Verbindung zu den Einkaufsdaten des GfK Textilpanels, in dem über Haushalte detailliert Auskunft über ihr Einkaufsverhalten bei Bekleidung geben. Outdoor wird härter umkämpft und stellt Hersteller und Händler vor die Herausforderung, den Markt zielgruppenspezifisch zu bearbeiten Auffallend an den Ergebnissen ist auch, dass für nur 35% der Befragten die Marke beim Kauf von Outdoor-Bekleidung eine Rolle spielt. Diese Werte schwanken allerdings zwischen den einzelnen Zielgruppen (siehe Grafik). Bekannter und relevanter bei der Kaufentscheidung sind oft die sog. Ingredience Brands, also Marken der Membran- und Faserhersteller wie Gore-Tex, Primaloft oder Polartec. Die Bekleidungsmarken sehen dies mit gemischten Gefühlen und wollen vermeiden, hier zum Steigbügelhalter für Ingredience Brands zu werden. Hausaufgabe für die Anbieter von Outdoor-Bekleidung ist es nun, Markenbekanntheit, USP und Emotionalität einer Marke zu steigern. Nach Jahren des Wachstums gilt es nun für die Outdoor Branche, sich fit für die Zukunft zu machen. GfK beantwortet gerne Ihre Fragen zur gezielten Marktbearbeitung. Welche Rolle spielt neben der Funktion der Produkte auch das Thema Mode? Wofür stehe ich als Marke? Wen will ich hauptsächlich ansprechen? Diese entscheidenden Fragen werden für jede Zielgruppe differenziert beantwortet. Die Studie macht deutlich, dass offenbar noch erhebliche Potenziale im Bereich Funktionsunterwäsche (First Layer) bestehen, was Grundvoraussetzung für eine gute Funktion des 3-Schichten Prinzips darstellt. Aber für welche Zielgruppe sind diese Produkte relevant? Wie argumentiert man am besten? Welche Rolle spielt hier die Marke? Fragen zur Outdoor-Studie beantworten Ihnen gerne Saskia Thieme, T Stefan Brunner, T

12 Blickpunkt Trends 12 DER FRÜHLING, DIE MODE, DIE UMSÄTZE Noch klettern die Temperaturen nur selten über 15 Grad, aber die Steppmäntel und pelzbesetzten Parkas sind endlich aus dem Straßenbild verschwunden. Mützen werden nur noch aus modischen Gründen getragen und von den jungen Fashion People nicht selten durch originelle Hüte ersetzt: Kleine Herrenhüte, runde Bowler oder Schlapphüte im Seventies-Style. Die jungen Frauen, die jetzt in den Städten die Straßen und Cafés bevölkern, präsentieren ein klares Modebild: Lässige Kurzmäntel aus Wolle, Rollkragenpullis, kurze Röcke mit schwarzen Strümpfen oder knallenge Jeans. Die Must Haves dieses Frühjahres sind weiße Sneaker und die besagten Hüte. Die jungen Männer stehen nicht zurück. Schlanke Beine durch enge Hosen gehören auch bei ihnen zur Trendsilhouette. Die Breithüftigen, die es auch unter den jungen Männern zahlreich gibt, kultivieren den schlunzigen Chinostyle. Schmale Wollmäntel, Baumwollblousons oder Outdoor-Strickjacken haben die Winterparkas verdrängt. Hüte und Mützen sind auch bei den modischen Männern beliebt Schals und Sonnenbrillen sowieso.

13 Blickpunkt Trends DER FRÜHLING, DIE MODE, DIE UMSÄTZE 13 Es macht Spaß, die Selbstinszenierung der 20 bis 40-Jährigen zu beobachten. Sie balzen und konkurrieren miteinander. Der Konkurrenz- und Leistungsdruck beruflich und privat ist in dieser Altersgruppe enorm groß. Trotzdem soll alles ganz zwanglos und easy aussehen. Dazu braucht es die richtige Inszenierung, dazu braucht es die Mode. Das ist seit jeher eine ihrer wichtigsten Funktionen: Status, Zugehörigkeit und Abgrenzung zu inszenieren. Noch nie war der Druck, attraktiv, fit und potent zu sein, größer als heute. Der Zeitgeist verlangt brutal nach Selbstoptimierung. Eigentlich sind das alles glänzende Voraussetzungen für klingende Kassen im Modehandel. Wie aber passen die schockierend sinkenden Umsätze zu dem beschriebenen Bild? Nicht nur die Jungen stehen unter Attraktivitätsdruck, auch die Älteren, die den größten Anteil am Umsatzvolumen im Textileinzelhandel tragen. Was läuft also schief beim Geschäft mit der Mode? Diese Frage stand im Zentrum einer gewichtigen Runde von Entscheidern und Bestimmern aus der Branche, die unter dem Dach der Textilwirtschaft im Februar dieses Jahres stattfand. Ein kleines Davos der Modebranche. Und wie beim großen Vorbild will man sich jetzt regelmäßig zu Austausch, Problemanalyse und Lösungssuche treffen. Der ehrliche Austausch über die Situation zeigt, dass es an allen Ecken brennt. Bei den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, am saisonalen Timing, an funktionierenden Beziehungen zwischen Industrie und Handel, an Flexibilität auf der Fläche und nicht zuletzt an der jetzt nötigen Einkaufs- und Modekompetenz des Handels. Die Modebilder, die jetzt den Frühling auf den städtischen Straßen anzeigen, waren nur in wenigen Schaufenstern so einprägsam zu sehen. Die Modehändler haben sich noch immer nicht als die Modekuratoren, Moderegisseure verstanden, als die sie heute gebraucht werden. Es geht um Inhalte, also darum, Modekompetenz an die Kunden zu vermitteln. Eindeutig und klar. Denn Es geht darum, modekompetenz an die kunden zu vermitteln in der heutigen Bilderflut ist unüberschaubare Vielfalt kein Wert mehr. Das wissen auch die Teilnehmer der Frankfurter Runde. Aber was kommt an die Stelle der vielen gleichen Hosen und Blusen? Wie findet man die Modebilder, die für das eigene Haus stehen und nicht identisch sind mit denen in den Schaufenstern der Konkurrenz? Konzerne wie Zara und H&M haben ausgefeilte Personal- und Ablaufstrukturen für die Entwicklung und Visualisierung ihrer Themen. Die Verständigung über Stilikonen, wie sie bei Hagemeyer in Minden als Basis für die Einkaufskonzeption installiert wurde, ist sicher ein entwicklungsfähiger Anfang und eine große Herausforderung für die Zukunft. Wenn man das Gruppenfoto der Frankfurter Runde betrachtet, scheint die Integration von klugen Frauen unserer Branche eine nicht weniger große Herausforderung zu sein. Vielleicht aber eine Chance. Elke Giese, Trendanalystin, Modejournalistin, Berlin

14 Blick über den Tellerrand 14 Deutschlands Urlauber sind nicht zu bremsen Fernreisen und Kreuzfahrten sind trotz des schwachen Euros höchst beliebt. Für die Sparwilligen locken zudem Allinclusive-Angebote und die Ferien in Deutschland. Wie die jüngste GfK-Umfrage zum Reiseverhalten ergeben hat, stehen Mittelmeerländer ganz oben auf der Wunschliste der deutschen Urlauber, wenn sie im Reisebüro gebucht haben. Die Urlaubsländer am Mittelmeer weisen zweistellige Umsatzzuwächse auf und stehen für fast 60 Prozent der diesjährigen Erlöse. Die spanischen Urlaubsziele, hier besonders die Balearen, bleiben eine feste Größe in der Planung der Deutschen: Bei den Buchungen über das Reisebüro kommt kein anderes Land als Spanien auf ein größeres Volumen, wie die GfK- Daten zeigen.

15 Blick über den Tellerrand Deutschlands Urlauber sind nicht zu bremsen 15 Die Deutschen bereiten sich gerne früh vor; dem Zufall soll wenig überlassen werden. Daher haben bis Ende Januar schon knapp 6 Millionen Bürger ihren diesjährigen Sommerurlaub im Reisebüro gebucht. Neben den klassischen Ferien am Mittelmeer stehen besonders Kreuzfahrten und Fernreisen hoch im Kurs. Unter den im Internet gebuchten Pauschalreisen hat jede zweite eine All-Inclusive- Verpflegung Die günstige Konjunktur mit kräftigen Lohnsteigerungen, schwacher Inflation und niedriger Arbeitslosigkeit bekommt den Urlaubsbudgets gut. Allein im Januar 2015 haben die Deutschen rund 2,1 Milliarden Euro für ihre diesjährigen Sommerurlaube in Reisebüros ausgegeben. Der kumulierte Umsatz liegt schon 5,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Selbst wenn die Reise über die Grenzen des Euroraumes hinausgeht, lassen sich die Deutschen nicht bremsen. Der Euro-Wechselkurs, der sich durch die Interventionen der Europäischen Zentralbank abgeschwächt hat, macht den Urlaub im ferneren Ausland teurer. Etliche Reiseveranstalter haben ihre Kontingente aber früh eingekauft, wodurch sie den preistreibenden Wechselkursverschiebungen noch weitgehend entgingen. Sparen kann man zudem mit der Buchung von All-Inclusive-Angeboten. Schon im vergangenen Touristikjahr 2013/14 (Reisemonate November 2013 bis Oktober 2014) hat diese Urlaubsform bei den Veranstalterreisen um 12 Prozent zugenommen. Jetzt kommen neue Zuwächse hinzu. Unter den im Internet gebuchten Pauschalreisen hat bereits jede zweite eine All-Inclusive-Verpflegung - Tendenz steigend. Fernreisen sind somit auch mit einem schwachen Euro möglich. Zuletzt haben sie um 7 Prozent zugelegt. Wohin lockt es die Deutschen dabei? Vor allem Urlaubsziele in Mittelund Südamerika sind aktuell beliebt. Doch das höchste Wachstum verzeichnet derzeit Australien; zudem erleben die USA und Kanada viel Zulauf. Es können bei den Deutschen aber auch gerne exotischere Ziele sein: Kuba, das mit den verbesserten Beziehungen zu den Vereinigten Staaten von sich reden macht, sowie Mauritius und Thailand gehören ebenfalls zu den beliebten Urlaubsorten der Deutschen. Afrika dagegen bleibt deutlich hinter dem Vorjahr zurück. Die Deutschen sind ein reiselustiges Volk: Fast 89 Millionen Urlaubsreisen haben die Bundesbürger im Touristikjahr 2013/14 unternommen, das sind 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Viele Deutsche bleiben auch gerne in der Heimat oder in deren Nähe. Fast jeder zweite Urlaub der Deutschen findet im eigenen Land statt, und die Tendenz nimmt zu. Knapp 10 Prozent Zuwachs registrierten die Deutschland-Urlaube der Deutschen im vergangenen Jahr. Das erfordert auch weniger Organisationsaufwand. Die Inlandsreisen werden von den Reisenden weitgehend selbst organisiert. Wenn man sich die Reisenden genauer anschaut, dann sind dort mehr Familien und jüngere Menschen als im Vorjahr zu entdecken.

16 Blick über den Tellerrand Deutschlands Urlauber sind nicht zu bremsen 16 Die Deutschen bereiten sich gerne früh vor; dem Zufall soll wenig überlassen werden Familienurlaube mit zwei oder mehr Kindern haben um fast 21 Prozent zugenommen. Auch Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren (+18,8 Prozent) und junge Erwachsene zwischen 20 und 34 Jahren (+14,4 Prozent) sind mehr unterwegs gewesen. Dennoch gilt weiterhin: Urlaubsreisen sind vor allem eine Sache der Erwachsenen über 35 Jahre. Mit 71 Prozent geht der Löwenanteil aller Urlaubsreisen auf ihr Konto. Weitere Informationen zum Sommerurlaub 2015 gibt Ihnen gerne Petra Dillemuth T Deutsche verbringen wenig Zeit mit Kochen Nürnberg, 30. März 2015 Im Durchschnitt wird knapp sechseinhalb Stunden pro Woche gekocht laut einer internationalen GfK-Umfrage in 22 Ländern. Die Deutschen stehen im Schnitt eine Stunde weniger in der Küche. Italiener und Südafrikaner legen beim Kochen die größte Leidenschaft an den Tag. Für die Studie befragte GfK mehr als Verbraucher ab 15 Jahren. > weiterlesen (GfK website)

Textilnews. händler erfolgreich machen. Markentracking Textilmarkt (MTTM) Das Fashion & Lifestyle Magazin Januar 2015

Textilnews. händler erfolgreich machen. Markentracking Textilmarkt (MTTM) Das Fashion & Lifestyle Magazin Januar 2015 Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin Januar 2015 Markentracking Textilmarkt (MTTM) händler erfolgreich machen Textilnews Inhalt 2 Ihr Kunde ist bereit Oft genug hat der Verbraucher den Fashionhandel

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Das Fashion & Lifestyle Magazin Juli 2013 DISTANZHANDEL

Das Fashion & Lifestyle Magazin Juli 2013 DISTANZHANDEL Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin Juli 2013 DISTANZHANDEL Wie DistanzhandelsKunden kaufen Textilnews INHALT 2 Das Internet verändert alles Der Markt für Bekleidung und Schuhe hat sich durch das

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Das Fashion & Lifestyle Magazin Oktober 2013. Wäschekauf. Ohne Wäsche geht es nicht

Das Fashion & Lifestyle Magazin Oktober 2013. Wäschekauf. Ohne Wäsche geht es nicht Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin Oktober 2013 Wäschekauf Ohne Wäsche geht es nicht Textilnews Inhalt 2 Deutschland hat gewählt Aber anders als in der Politik, wo sich die Menschen in unserem

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Textilnews. Frauen 50 plus. Eine Zielgruppe mit Potenzial. Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2013

Textilnews. Frauen 50 plus. Eine Zielgruppe mit Potenzial. Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2013 Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2013 Frauen 50 plus Eine Zielgruppe mit Potenzial Textilnews Inhalt 2 Das Frühjahr kann kommen Schal, Mütze und Handschuhe wer möchte diese Accessoires

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Nachhaltiger Erfolg 24.10.- 1.11. 2015 Messe Nürnberg

Nachhaltiger Erfolg 24.10.- 1.11. 2015 Messe Nürnberg Nachhaltiger Erfolg 24.10.- 1.11. 2015 Messe Nürnberg Ihr Consumenta Nutzen Live-Marketing-Plattform Die Live-Kommunikation ist die große Stärke der Consumenta. Konsumenten besuchen die Messe um Neues

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Textilnews. Das Fashion & Lifestyle Magazin Oktober 2014. beziehungsbasierten Markentracking-Ansatz vor

Textilnews. Das Fashion & Lifestyle Magazin Oktober 2014. beziehungsbasierten Markentracking-Ansatz vor Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin Oktober 2014 Markenmanagement mit GfK Brand Vivo GfK stellt beziehungsbasierten Markentracking-Ansatz vor Textilnews Inhalt 2 Der Herbst kann kommen Morgennebel

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2014. Teilmärkte im Textilhandel. Bekleidungsfachhandels

Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2014. Teilmärkte im Textilhandel. Bekleidungsfachhandels Textilnews Das Fashion & Lifestyle Magazin April 2014 Teilmärkte im Textilhandel Die Situation des Bekleidungsfachhandels Textilnews InhalT 2 Frühlingsgefühle im Fashionhandel Endlich einmal hat das eigentlich

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Pressemitteilung. Markt für Unterhaltungselektronik und Foto schwächelt. GfK-Ergebnisse anlässlich der IFA zum ersten Halbjahr 2012

Pressemitteilung. Markt für Unterhaltungselektronik und Foto schwächelt. GfK-Ergebnisse anlässlich der IFA zum ersten Halbjahr 2012 Pressemitteilung 29. August 2012 Jürgen Boyny Tel. +49 911 395-2325 juergen.boyny@gfk.com Marion Eisenblätter Corporate Communications T +49 911 395-2645 marion.eisenblaetter@gfk.com Markt für Unterhaltungselektronik

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Management Report Persönliche Begleiter im Alltag. Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland

Management Report Persönliche Begleiter im Alltag. Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland Management Report Persönliche Begleiter im Alltag Studie zum Schmuck-, Uhren- und Accessoires-Markt in Deutschland 1 Executive Summary Der Markt für Schmuck, Uhren und Persönliche Accessoires wächst weiter

Mehr

Holiday Newsletter Ausgabe 1, 2014 Mobile Weihnachten 2014

Holiday Newsletter Ausgabe 1, 2014 Mobile Weihnachten 2014 Mobile Weihnachten 2014 Der Holiday Newsletter wird in Kooperation erstellt von: 1 Weihnachtsgeschäft 2014 trotz pessimistischer Händler mit positivem Vorzeichen Wir erwarten für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Bericht: Winter 2010/11 (Vorabauswertung)

Bericht: Winter 2010/11 (Vorabauswertung) 08.02.2011 Bericht: Winter 2010/11 (Vorabauswertung) Herbst 2010 106,7 Winter 2010/11 98,1 Trend SchuldnerKlima-Index Deutschland: Neuer Trendindikator für die Überschuldungslage deutscher Verbraucher

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland.

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ: DIE FRAGESTELLUNG Wenn man das Surfverhalten

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr