Nachrichten. aus der. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde April / Mai 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachrichten. aus der. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde April / Mai 2006"

Transkript

1 Nachrichten aus der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde April / Mai 2006

2 Nachgedacht Ostern neues Licht für die Welt Licht, das in die Dunkelheit scheint, zieht uns an. Und doch brauchen wir Mut, um dem Licht zu folgen. Gerade wenn es wie auf dem Titelbild noch einige Schritte im Dunkeln zu gehen gilt. Licht ist das Zeichen für Freude, Leben und Wärme. Das immer stärker werdende Sonnenlicht im Frühling lässt nach dem langen Winter die Lebenskräfte zurückkehren. Wir sehnen uns nach dem Licht, und wir brauchen das Licht. Mit Ostern fällt ein völlig neues Licht in unsre Welt; das Licht des auferstandenen Christus. Eigentlich unvorstellbar, dass der Tod überwunden ist. Hier stoßen wir an die Grenze unsrer Erfahrung und unsres Begreifens. Das ging den Freunden und Freundinnen von Jesus genauso. Seit sie Jesus begegnet waren, hatte er ihr Leben verändert und hell gemacht. Angesteckt von seiner Liebe waren sie ihm begeistert gefolgt. Die vermeintlichen Sicherheiten und Gewohnheiten des Alltags hatten sie aufgegeben. Auch wenn sie nicht alles verstanden, was Jesus sagte oder tat, in seiner Nähe fühlten sie sich wohl. Und dann das plötzliche Ende. Mit der Verhaftung, der Verurteilung und dem Tod von Jesus waren all ihre Hoffnungen wie eine Seifenblase zerplatzt. Jesu Anhänger wurden von Angst, Dunkelheit und Trauer überwältigt. Doch seit Ostern leuchtet das Licht Jesu wieder. Allerdings nicht so deutlich sichtbar, dass für Jesu Freunde und Freundinnen sofort wieder alles in Ordnung war. Bei den ersten Begegnungen hatten sie Jesus nicht gleich erkannt. Und selbst als er vor ihnen stand, zweifelte Thomas daran, dass Jesus wirklich da war. Das kann doch nicht wahr sein!? Jesu Anhänger brauchten Mut und Vertrauen, um die noch verbleibenden Schritte durch die Dunkelheit ins Licht zu gehen. Nach anfänglichen Zweifeln und Unsicherheiten, nach tastenden Versuchen ist es ihnen gelungen. Sie waren wieder bei Jesus, in seinem Licht angekommen. Und so wurde ihr Leben ein zweites Mal vom Licht Jesu verändert. Ostern ist das Fest der unwahrscheinlichen Veränderung. Denn auch wir können im Kleinen wie im Großen die Erfahrung machen: Das Licht Jesu leuchtet auch heute in die Dunkelheiten dieser Welt. Auch für uns ist das nicht immer gleich sichtbar. Auch wir brauchen Mut und Vertrauen, um durch dunkle Zeiten dem Licht entgegen zu gehen. Ostern erinnert uns daran: Veränderung ist möglich! So wie nach dem Winter der Frühling kommt, so verwandelt Gott auch unser Leben. Hier und heute genauso wie nach dem Tod. Deshalb können wir jetzt tastend und vorsichtig losgehen, um dem Osterlicht immer näher zu kommen. Pfarrer Wolf-Jürgen Grabner

3 Gottesdienst im April

4 Gottesdienst im April Monatsspruch: Jesus Christus ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt. Feiertag 2. April Judika 9. April Palmsonntag 13. April Gründonnerstag 14. April Karfreitag Kollekte: Sächs. Diakonissenhäuser 16. April Ostersonntag Kollekte: Jugendarbeit 17. April Ostermontag 23. April Quasimodogeniti 30. April Miserikoridas Domini Kollekte: Posaunenmiss. 1. Johannes 2,2 St. Petrikirche (Theaterplatz 3) Pfarrer i.r. Kühne 1 14:30 Uhr Andacht zur Sterbestunde Pfarrer Weber Schloßkirche (Schloßberg 11) 17:00 Uhr Johannespassion von Johann Sebastian Bach 6:00 Uhr Auferstehungsandacht auf dem Schloßfriedhof anschließend Osterfrühstück, Gemeindehaus, Schloßplatz 7 Pfarrer Weber Pfarrer Weber Pfarrer Weber Familiengottesdienst Vikarin Jell Taufgedächtnis

5 Gottesdienst im Mai Monatsspruch: Ihr seid alle durch den Glauben Gottes Kinder in Christus Jesus. Galater 3,26 Feiertag 7. Mai Jubilate Konfirmation 14. Mai Kantate Kollekte: Kirchenmusik 21. Mai Rogate 25. Mai Himmelfahrt Kollekte: Weltmission 28. Mai Exaudi Jubelkonfirmation 4. Juni Pfingstsonntag 5 Juni Pfingstmontag St. Petrikirche (Theaterplatz 3) Pfarrer Weber Schloßkirche (Schloßberg 11) 14:30 Uhr Gottesdienst Konradstr. 7 Pfarrer Weber Gleichzeitig zum Gottesdienst wird Kindergottesdienst gefeiert. Zu Gottesdiensten in der Schloßkirche wird zusätzlich Kleinkinderbetreuung angeboten. An Sonntagen ohne Angabe, ist die Kollekte für die eigene Gemeinde bestimmt.

6 Freud & Leid Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. Psalm 86,11 In unserer Gemeinde wurde getauft: Luise Kositza In unsere kirchliche Gemeinschaft wieder aufgenommen wurde: Torsten Schoenke Zur Goldenen Hochzeit wurden eingesegnet: Arno und Ursula Blanke Aus diesem Leben abberufen und kirchlich bestattet wurden: Johannes Thiele 96 Jahre Gottfried Wolf 86 Jahre Margot Tradler 84 Jahre Christa Semisch 80 Jahre Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte, bis hierher hat er Tag und Nacht bewahrt Herz und Gemüte, bis hierher hat er mich geleit, bis hierher hat mich erfreut, bis hierher mir geholfen. Ämilie Juliane von Schwarzburg Rudolstadt

7 Begegnungen Kinder & Jugend Krabbelgruppe mittwochs 0 bis 3 Jahre Schloßplatz 7 donnerstags 0 bis 3 Jahres Schloßplatz 7 Mutter-Kind-Kreis montags 16:00 Uhr 0 bis 6 Jahre Lukassaal Spatzentreff mittwochs 16:00 Uhr 2 bis 6 Jahre Schloßplatz 7 Kindertreff dienstags 15:00 Uhr Klasse 1 Schloßplatz 7 donnerstags 15:00 Uhr Klassen 2 bis 4 Schloßplatz 7 dienstags 15:30 Uhr Klassen 5 und 6 Schloßplatz 7 Christenlehre mittwochs 16:00 Uhr Klassen 1 bis 3 Lukassaal mittwochs 17:00 Uhr Klassen 4 bis 6 Lukassaal Konfistunde montags 16:30 Uhr Klasse 7 Schloßplatz 7 montags 17:30 Uhr Klasse 8 Schloßplatz 7 Junge Gemeinde mittwochs 19:00 Uhr Schloßplatz 7 Gespräch & Gebet Gespräch über Donnerstag 20:00 Uhr 4.5. Schloßplatz 7 Gott u. die Welt Donnerstag 20:00 Uhr Frauentreff Freitag 20:00 Uhr 7.4. Schloßplatz 7 Frauenkreis Montag (Mütterkreis) Montag Schloßplatz 7 Gebetskreis mittwochs 20:00 Uhr 12. u bei Frölich, 10. u Holbeinstr. 35 Besuchsdienst Dienstag Schloßplatz 7 Senioren Seniorenkreis montags 14:30 Uhr 10. u u Schloßplatz 7 Seniorenkreis dienstags 14:30 Uhr Lukassaal

8 Begegnungen Senioren geselliges Donnerstag 14:30Uhr 6. u Bibelgespräch 4. u Konradstr.7 geselliges Donnerstag 16:00 Uhr 6. u Nordstr.20 Bibelgespräch 4. u bei Meis Bibelstunde donnerstags 15:00 Uhr Petrisaal Frauenmissionsdienst dienstags 14:00 Uhr 4.4. u Petrisaal G.-Adolf-Kreis dienstags 14:00 Uhr u Petrisaal Singen & Musizieren Vorrkurrende mittwochs 15:30 Uhr Schloßplatz 7 Kurrende mittwochs 16:45 Uhr Schloßplatz 7 Posaunenchor donnerstags 18:00 Uhr Schloßplatz 7 Blockflötenkreis dienstags 17:00 Uhr Schloßplatz 7 Jugendchor donnerstags 1 Lukassaal Schloß-Kantorei dienstags 1 Schloßplatz 7 H.-Schütz-Kantorei montags 19:00 Uhr Petrisaal Sen Sing mittwochs Petrisaal Veranstaltungsorte Petrisaal Str. der Nationen 72 (gegenüber Busbahnhof) Lukassaal Josephinenplatz 8 (neben Josephinenschule) Gemeindehaus Schloßplatz 7 Begegnungsstätte Zöllnerstr. 7 (Begegnungsstätte der Volkssolidarität) Konradstr. 7 Begegnungsraum der Stadtmission Chemnitz

9 Kirchenmusik JOHANNES-PASSION Johann Sebastian Bach Friederike Holzhausen, Sopran; Regine Köbler, Alt; Craig Birmingham, Tenor; Dietrich Greve u. Andreas Kindschuh, Bass Sächsische Kammerphilharmonie Kantorei der Schlosskirche & Heinrich-Schütz-Kantorei Dirigent: KMD Siegfried Petri Karfreitag, 14. April 2006, 17:00 Uhr Schlosskirche Chemnitz Eintritt 14 / 10 / 8 Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt Der Erlös ist für die neue Orgel der Schloßkirche bestimmt! KONZERT 50 Jahre Collegium instrumentale Chemnitz Freitag, 5. Mai 2006, 1 Petrikirche Chemnitz MOZART-REQUIEM im Rahmen des Mozartfestes Gesine Adler, Sopran; Heike Bader, Alt; Sebastian Reim, Tenor;Andreas Kindschuh, Bass; Jugendchor des Albert Schweitzer Gymnasiums Limbach Kantorei der Schlosskirche und die Sächsische Kammerphilharmonie Dirigent: KMD Siegfried Petri Samstag, 13. Mai 2006, 1 Petrikirche Chemitz Eintritt 14 / 10 / 8 Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt GREGORIANIK Liturgischer Singkreis Jena Samstag, 27. Mai 2006, 19:00 Uhr Schlosskirche Chemnitz Eintritt 5

10 Einladungen & Informationen Nichts sehen, trennt von den Dingen nichts hören, von den Menschen (I. Kant) Mein Name ist Sebastian Keller, seit Anfang März bin ich als Vikar bei in Ihrer Gemeinde. Ich bin 25 Jahre alt, habe in Leipzig Theologie studiert und mich bereits während meines Abiturs und Studiums ehrenamtlich in Jungen Gemeinden und der stadtweiten Jugendarbeit in Leipzig engagiert, sowie in verschiedenen Projekten, wie z.b. der Schausteller-Jugendarbeit auf der Leipziger Kleinmesse mitgewirkt. Nach meinem Studium habe ich unter anderem in Hohndorf bei Lichtenstein eine Offene Jugendarbeit aufgebaut und geleitet. Die Begegnung mit Menschen und ihren unterschiedlichen Lebenssituationen und Glaubenserfahrungen, Hoffnungen und Zweifeln, innerhalb und außerhalb der Gemeinde ist mir dabei besonders wichtig geworden. Ich freue mich darauf, Ihre Gemeinde kennen zu lernen, und mich sehend tatkräftig aber vor allem auch hörend in das Gemeindeleben einzubringen. Osterbasteln Ihr Sebastian Keller Wer Zeit und Lust hat etwas Osterschmuck zu basteln ist herzlich eingeladen am Gespräch über Gott und die Welt Donnerstag, dem 6. April 2006 ab 1 ins Gemeindehaus Schloßplatz 7 Elisabeth Grabner & Grit Jarausch Mit Anderen in s Gespräch kommen. Das wollen wir zu den Abenden mit Gesprächen über Gott und die Welt. Wir laden ein zu folgenden Terminen und Themen: Donnerstag, 4. Mai, 20:00 Uhr, Schloßplatz 7 - Die Bibel in der Literatur Donnerstag, 18. Mai, 20:00 Uhr, Schloßplatz 7 - Fundamentalismus

11 Einladungen & Informationen Cu ocazia sarbatorilor de pest Va dorim Sarbatori fercite! (Wir wünschen Euch/Ihnen ein gesegnetes Osterfest) Liebe Kirchennachrichtenleser, liebe Freunde, dies ist ein Wunsch, den wir seit nunmehr 15 Jahren bei unseren Aufenthalten zu Ostern in Rumänien hören. Wir, das ist der Verein Freundeskreis Rumänienhilfe e.v. Chemnitz. Ein Verein, der 1993 aus der Initiative Rumänienhilfe entstand, die 1989 von Mitgliedern der damaligen Jungen Gemeinde. gegründet wurde. Seit nun mehr 15 Jahren versuchen wir Notleidenten Menschen in verschiedenen Projekten zu helfen. Auch in diesem Jahr werden wir wieder nach Rumänien fahren, um unsere Projekte voranzubringen. Vorrangig wollen wir wieder, mit Hilfe der deutschen Spenderfamilien, für die rumänischen Paketfamilien Osterpakete zusammenstellen. Aber auch unsere Projekte Haus des Lichtes in Albesti, ein Heim bzw. Tagesstätte für Kinder mit Behinderung, und der Schule Lasseln wollen wir weiter Schritte zur Unterstützung abklären. Nähere Informationen zu den Projekten und der Vereinsarbeit erhalten Sie unter unserer Homepage: Wir möchten es nicht versäumen uns für die jahrelange Treue und Unterstützung unserer Arbeit zu bedanken. In der St. Petri-Lukas Gemeinde fanden wir immer große Unterstützung. Wir sind gewiss, dass wir diese auch in der neuen großen St. Petri-Schloss Gemeinde finden werden. Die Menschen in Rumänien, ein Land mitten in Europa und auf den Weg zur EU, sind auch weiterhin auf unsere Hilfe angewiesen. Wir senden Ihnen hiermit den Ostergruß zum Ostersonntag Hristos a anviat (Der Herr ist auferstanden) zu und wünschen Ihnen ein gesegnetes Osterfest. Ihr Freundeskreis Rumänienhilfe e.v. Chemnitz Infos auch bei Herrn Detlev Ficker / Vors. Tel Frau Katja Gottlebe / Stellv. Vors. Tel

12 Einladungen & Informationen Haus- und Straßensammlung 19. bis 28. Mai 2006 Zur Frühjahrssammlung für die Arbeit unserer Diakonie wird auch in diesem Jahr wieder aufgerufen. Das diesjährige Motto: Bevor die Schuldenfalle zuschnappt Die Sammelgelder sind bestimmt für Präventionsprojekte in der Schuldnerberatung von Jugendlichen. 12 % der jährigen in Deutschland haben nach Angaben des Bundesverbandes der Inkasso-Unternehmen Schulden. Dass sich Jugendliche so schnell verschulden, liegt daran, dass sie nicht richtig lernen mit Geld umzugehen. Die Eltern sind selbst oft zu unwissend. So wird das Thema gar nicht erst angesprochen. Um Kinder gar nicht erst in die Schuldenfalle tappen zu lassen, sind vor allem Aufklärung und Information notwendig. Dazu sollen in der Diakonie, neben der klassischen Schuldnerberatung, Präventionsstellen für Kinder und Jugendliche im Alter von Jahre aufgebaut werden. Das Geld der Haus- und Straßensammlung soll zum Aufbau derartiger Beratungsstellen verwendet werden. Helfen sie mit werden sie Sammler oder Sammlerin. Auch durch eine Spende könne sie mithelfen. Spendenbüchse und Spendenausweis sowie weitere Informationen erhalten Sie im Pfarramt. Kinderbibeltage Die Kinderbibeltage waren sehr schön. Bei den Anspielen hat uns Elia besucht. Wir haben die Geschichten von Nabot, Isebel, und Ahab, Elia und den Raben und Elia am Berg Horeb erlebt. Dabei haben die Mitarbeiter die Rollen übernommen. Da es am ersten Tag um Recht oder Unrecht ging, besuchten wir nachmittags das Landgericht Chemnitz. Jeden Tag waren ungefähr 50 Kinder da. Sie kamen aus den Gemeinden Hohenfichte, Augustusburg und St.-Petri-Schloß Chemnitz. Am zweiten Nachmittag waren wir beim Bowling, das hat Spaß gemacht. Leider war ja das Wetter nicht schön, aber so hatten wir doch Bewegung. Am dritten Tage haben wir ein Spiel gemacht, bei dem verschiedene Gruppen ein Überlebenspaket für Elia zusammenstellen mussten. Alle dafür erforderlichen Dinge sollten im Gemeindehaus gesucht oder erhandelt werden. Es ging treppauf, treppab durchs ganze Haus! Am Ende hatten fast alle Gruppen ihre Aufgabe gelöst und waren glücklich. Ich finde, dass es sehr schön war, und freue mich aufs nächste Mal.

13 Euer Tilmann Jarausch Einladungen & Informationen

14 Pfarramtliches Pfarramt / Kirchgemeinde- und Friedhofsverwaltung: Schloßplatz 7, Chemnitz 0371/ Fax: 0371/ http: // Mail: Öffnungszeiten: Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag Freitag: Uhr und Uhr Uhr Uhr Uhr und Uhr Uhr Sprechstelle der Kirchgemeindeverwaltung: Josephinenplatz 8, Chemnitz Öffnungszeiten: Montag: Donnerstag: Uhr Uhr Kontonummer: Kirchgeldkonto: Bankleitzahl: Bankleitzahl: Bank: LKG Sachsen e.g. Bank: LKG Sachsen e.g. Codierung: 0701 Schloßfriedhof: Salzstraße 81, Chemnitz 0371/ Kindergarten Str.Usti nad Labem 197, Chemnitz 0371/ Unsere MitarbeiterInnen: A. Conzendorf, Superintendent Grit Jarausch, Gemeindepädag Dr. W.-J. Grabner, Pfarrer R. Reichel, Gemeindepädagogin Chr. Weber, Pfarrer J.-M. Gränitz, Friedhofsmeister Siegfried Petri, KMD U. Jähnig, Verwaltung Friedhof Sabine Petri, Kantorin A. Fiedler, Verwaltung Pfarramt C. Schoenke, Kindergartenleit Die Kirchennachrichten werden kostenlos verteilt, Spenden zur Deckung der Druckkosten (ca. 2,50 jährlich) nehmen wir gern entgegen. Herausgegeber: Ev.-Luth. Kirchenvorstand der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde Chemnitz Verantwortlich für Texte und Gestaltung: Das Redaktionsteam Redaktionsanschrift: Schloßplatz 7, Chemnitz Druck: Fa. Siegfried T. Jungnickel Auflage: Exemplare Redaktionsschluss der nächsten Ausgabe: 10. Mai 2006

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2-2017, März bis Mai 2 Andacht Jesus sprach zu seinen Jüngern: Ihr habt gehört, dass gesagt wurde: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen

Mehr

Nachgedacht. der Vleugels-Orgel zu einem Erlebnis

Nachgedacht. der Vleugels-Orgel zu einem Erlebnis Nachgedacht Nach 6-jähriger Bauzeit ist es endlich soweit: am 18. September 2011, 14:00 Uhr, wird in einem festlichen Gottesdienst die neue Vleugels-Orgel der ihrer Bestimmung übergeben. Mit 2828 Pfeifen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Gottesdienste im Oktober

Gottesdienste im Oktober Nachgedacht Ein Kreuz aus bunten (Bau-)Steinen, zwei stilisierte Kirchtürme, darunter der Schriftzug St.-Petri-Schloßkirchgemeinde so präsentiert sich das neue Logo unserer Gemeinde. Fortan wird es uns

Mehr

Nachgedacht. Ich gehe zur Wahl, weil... Im 20.Jahr nach der friedlichen Revolution; in einem Jahr weltweiter wirtschaftlicher

Nachgedacht. Ich gehe zur Wahl, weil... Im 20.Jahr nach der friedlichen Revolution; in einem Jahr weltweiter wirtschaftlicher Nachgedacht Ich gehe zur Wahl, weil... Im 20.Jahr nach der friedlichen Revolution; in einem Jahr weltweiter wirtschaftlicher Rezession und gigantischer Konjunkturprogramme, im Jahr des HERRN 2009 werden

Mehr

Vom Himmel kam der Engel Schar Freuet euch, ihr Christen alle. EG 25 EG 34 Altjahrsabend Das alte Jahr vergangen ist Der du die Zeit in Händen

Vom Himmel kam der Engel Schar Freuet euch, ihr Christen alle. EG 25 EG 34 Altjahrsabend Das alte Jahr vergangen ist Der du die Zeit in Händen Die Wochenlieder aus dem Evangelischen Gesangbuch (EG) nach dem Kirchenjahr geordnet: 1. Adventssonntag Nun komm, der Heiden Heiland Die Nacht ist vorgedrungen EG 4 EG 16 2. Adventssonntag Ihr lieben Christen,

Mehr

Datum Spalte1 Spalte2 Name (ev.) Name (kath.)

Datum Spalte1 Spalte2 Name (ev.) Name (kath.) Bibelleseplan 2017 1 von 12 Datum Spalte1 Spalte2 Name (ev.) Name (kath.) Sonntag, 1. Januar 2017 Psalm 104 Neujahr Neujahr Montag, 2. Januar 2017 Lukas 3,1-6 Dienstag, 3. Januar 2017 Lukas 3,7-14 Mittwoch,

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg März - Mai 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein zu

Mehr

Nachgedacht. Liebe Leserin, lieber Leser!

Nachgedacht. Liebe Leserin, lieber Leser! Nachgedacht Liebe Leserin, lieber Leser! Als ich diese Zeilen schrieb, hatten wir noch Sommer, die Schulferien waren fast vorbei und die meisten Urlauber aus den Ferien zurückgekehrt. Viele von uns konnten

Mehr

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern

GEMEINDEBRIEF. der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern GEMEINDEBRIEF der Ev. Luth. Kirchgemeinden Radeburg und Rödern April /Mai 2012 Nachgedacht Liebe Leserinnen und Leser, im Jahre 1262 wurde Rödern erstmalig urkundlich erwähnt. Hier wird ein dominus (Herr)

Mehr

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Liebe Gemeinde! Wie Fliegen in dem Netz einer Spinne, so waren die zwei Jünger, Kleopas und sein Freund, gefangen von der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit,

Mehr

Einsteiger-Bibelleseplan 2016

Einsteiger-Bibelleseplan 2016 Einsteiger-Bibelleseplan 2016 1 von 12 Datum Spalte1 Name (ev.) Name (kath.) Freitag, 1. Januar 2016 Jahreslosung (Jesaja 66,13) Neujahr Neujahr Samstag, 2. Januar 2016 Markus 1,1-8 Sonntag, 3. Januar

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE Gottesdienste MORGENWACHE donnerstags 14.04. 09:00 Zephanja 1,10-18 Pfr. Kruschke 28.04. 09:00 Zephanja 2,1-11 Pfr. i.r. Summa 12.05. 09:00 1. Korinther 1,1-9 Pfr. Kruschke 23.05.

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Landeskirchliche Gemeinschaft Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt

Landeskirchliche Gemeinschaft Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt Landeskirchliche Gemeinschaft Frankfurt (Oder) und Eisenhüttenstadt März und April 2016 Christus und Menas, Koptische Ikone (6. Jhdt. n. Chr.) Jesus Christus spricht: Wie mich der Vater geliebt hat, so

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Nachgedacht. Der König kommt! Siehe, dein König kommt zu dir! Mit diesem Bibelwort aus dem Prophetenbuch

Nachgedacht. Der König kommt! Siehe, dein König kommt zu dir! Mit diesem Bibelwort aus dem Prophetenbuch Nachgedacht Der König kommt! Siehe, dein König kommt zu dir! Mit diesem Bibelwort aus dem Prophetenbuch Sacharja wird die Adventszeit eröffnet und beginnt das neue Kirchenjahr. Einer der wenigen Filme,

Mehr

März. Gottesdienste Pfarrerin Wolf Vorstellung der Konfirmanden. Pfarrer Truss. Pfarrerin Wolf

März. Gottesdienste Pfarrerin Wolf Vorstellung der Konfirmanden. Pfarrer Truss. Pfarrerin Wolf März 04.03. - Freitag - 05.03. - Samstag - 06.03. Lätare 13.03. Judika 17.03. - Donnerstag - 20.03. Palmarum 22.03. - Dienstag - 24.03. Gründonnerstag 25.03. Karfreitag 27.03. Ostersonntag 28.03. Ostermontag

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013

Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013 Kirchliche Nachrichten des Evangelischen Pfarramtes Wörlitz - Mai 2013 Informationen für die ngemeinden Wörlitz, Vockerode, Horstdorf, Riesigk und Rehsen Sprechzeiten von Pfarrer Pfennigsdorf Gespräche

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde K O N T A K T Gemeindebrief für Lahde August/September 2016 WIR DÜRFEN BLEIBEN...! Durch Eigenmächtigkeit hat der Mensch das Paradies, die Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, verloren. Was Sünde = Trennung

Mehr

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE GOTTESDIENSTE IN ALTENHEIMEN. MORGENWACHE Martin-Luther-Kirche donnerstags RADIUS ALTENHEIM AM DOLZER TEICH

BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE GOTTESDIENSTE IN ALTENHEIMEN. MORGENWACHE Martin-Luther-Kirche donnerstags RADIUS ALTENHEIM AM DOLZER TEICH BIBEL- UND GESPRÄCHSKREISE Gottesdienste MORGENWACHE donnerstags 11.02. 09:00 Epheser 6,10-17 Pfr. Kruschke 25.02. 09:00 Markus 6,53-56 Pfr. i.r. Summa 10.03. 09:00 Markus 7,1-13 Pfr. Kruschke 24.03. 09:00

Mehr

Februar 2017 / März 2017

Februar 2017 / März 2017 KIRCHLICHE NACHRICHTEN Ev.-Luth. St.-Georgs-Kirchgemeinde Schöneck Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde Arnoldsgrün Februar 2017 / März 2017 Jahresspruch für 2017 Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz

Mehr

Nachrichten. aus der. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde Februar / März 2006

Nachrichten. aus der. St.-Petri-Schloßkirchgemeinde Februar / März 2006 Nachrichten aus der St.-Petri-Schloßkirchgemeinde Februar / März 2006 Nachgedacht Es sind mancherlei Gaben, aber es ist ein Geist... es ist ein Herr... es ist ein Gott. Und es ist ein Leib, auch wenn es

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Liebe Gemeinde. Und der Pfarrer? Welches Privileg hat er? Er darf die Bibel lesen.

Liebe Gemeinde. Und der Pfarrer? Welches Privileg hat er? Er darf die Bibel lesen. Predigt am 22. September 2013, Selbstbewusstsein durch Feiern Seid nicht bekümmert, denn die Freude am HERRN, sie ist eure Zuflucht! Nehemia 8, 10 Berthold W. Haerter Liebe Gemeinde 1. Privilegien Jeder

Mehr

Nachgedacht. Ihr Pfarrer Hans-Jürgen Kutter

Nachgedacht. Ihr Pfarrer Hans-Jürgen Kutter Nachgedacht Wahrlich, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen! (Markus 15,39) - die Einsicht des Hauptmannes, der nach dem Markusevangelium das Hinrichtungskommando leitet, kommt reichlich spät. Offensichtlich

Mehr

Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig. Aneinander denken Füreinander beten. Einen besonderen Geburtstag feierten:

Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig. Aneinander denken Füreinander beten. Einen besonderen Geburtstag feierten: 2 März 2015 Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig Mo., 02.03. 9 bis 11 Uhr Frühstückstreff im OK Mi., 04.03. keine Abendveranstaltung dafür Einladung zum Weltgebetstag Mi., 11.03.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Der Gemeindebrief. Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Borna. Mai 2015

Der Gemeindebrief. Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Borna. Mai 2015 Der Gemeindebrief Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Borna Mai 2015 2 Mai 2015 Informationen Veranstaltungen im KirchenLaden- Cafè OffenKundig Mo., 4.5.,9-11 Uhr Frühstückstreff Mi., 6.5., 15 Uhr Strick-Café

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gemeindebrief. Dezember 14 / Januar 15

Gemeindebrief. Dezember 14 / Januar 15 Gemeindebrief Dezember 14 / Januar 15 2 GOTTESDIENSTE IN UNSERER GEMEINDE Datum Wustrow Dierhagen 30. November 1. Advent 7. Dezember 9 Uhr 2. Advent 14. Dezember 3. Advent 21. Dezember 4. Advent Weihnachtsliedersingen

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Januar. Sonntag. 52. Woche. Maria. Neujahr

Januar. Sonntag. 52. Woche. Maria. Neujahr Sonntag Maria Januar 1 52. Woche Neujahr Das Gebet lässt den Frieden aufkeimen. Heute am Weltfriedenstag rufen wir aus:»nicht mehr Knechte, sondern Brüder.«Das ist die Botschaft für diesen Tag. Montag

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Programm 2016 KIRCHENMUSIK DER EV.- LUTH. KIRCHGEMEINDE DRESDEN-BLASEWITZ

Programm 2016 KIRCHENMUSIK DER EV.- LUTH. KIRCHGEMEINDE DRESDEN-BLASEWITZ Programm 2016 KIRCHENMUSIK DER EV.- LUTH. KIRCHGEMEINDE DRESDEN-BLASEWITZ Januar 2016 SONNTAG, 03.01. / 18.00 UHR Konzert mit der Vocalgruppe VIP Weihnachtliche Chormusik aus verschiedenen Jahrhunderten.

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl,

Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, die Abbildung auf der Vorderseite lässt sicher bei vielen Cranzahlern Erinnerungen wach werden. So wie heute Kinder, Eltern und Großeltern andächtig die Krippenfiguren

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst.

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst. Kirchennachrichten Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst. Monatsspruch Mai 2016: 1. Korintherbrief

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr