Aargauische Kantonalbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aargauische Kantonalbank"

Transkript

1 1. Allgemeines Sachzuständige Dienststelle Vertreter des Kantons Kontaktperson Beteiligung Website Rechtsform Selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt Departement Finanzen und Ressourcen; Abteilung Finanzen; Franziska Schneeberger, Leiterin Sektion Finanzpolitik und Beteiligungen Regierungsrat Roland Brogli (Bankrat) Luc P. Tschudin, Legal & Compliance, General Counsel Bahnhofplatz Aarau Mitglieder Bankrat Dieter Egloff, Bankpräsident ( ) Thomas Eichler, Bankvizepräsident ( ) Roland Brogli (2005, gemäss 12 AKBG) Hans Bürge ( ) Hans Peter Kunz ( ) Hans-Ulrich Pfyffer ( ) Beni Strub ( ) Peter Suter ( ) Thomas Zemp ( ) Ausschüsse des Bankrats Sekretär des Bankrats Mitglieder Geschäftsleitung Wahl durch den Grossen Rat auf Antrag des Regierungsrats für eine Amtsdauer von 4 Jahren. Beginn der Amtsperiode 24 Monate nach derjenigen des Grossen Rates und des Regierungsrates ( 40 Abs. 3 des Geschäftsverkehrsgesetzes, SAR ). Die Amtsperiode des Bankrats dauert demnach vom 1. Oktober Dezember Leitender Ausschuss Prüfungs- und Risikoausschuss Strategieausschuss Luc P. Tschudin Rudolf Dellenbach, Direktionspräsident Urs Bosisio, Bereichsleiter Anlagen und Handel / stv. Direktionspräsident René Chopard, Bereichsleiter Privat- und Firmenkunden Dr. Karsten Kunert, Bereichsleiter Services & Logistik Stefan Liebich, Bereichsleiter Risiko- und Finanzmanagement Revisionsstelle Revisionsart Anzahl Mitarbeitende GV / Eigentümerversammlung (Grosser Rat) Ernst & Young AG, Zürich Ordentliche Revision (per , teilzeitbereinigt) DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen 1 von 5

2 Struktur Dotationskapital Anzahl Tranchen Nominalwert pro Tranche Dotationskapital Buchwert beim Kanton Weitere Beteiligte 2. Leistungsvertrag Verfassungs- und Gesetzesgrundlage Inhalt Leistungsvertrag Gesellschaftlicher Kontext Keine Verfassung des Kantons Aargau vom 25. Juni 1980 (SAR ): Der Kanton unterhält zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung eine Kantonalbank. - Gesetz über die Aargauische Kantonalbank vom 27. März 2007 (AKBG, SAR ) 2 Abs. 2 AKBG: Sie fördert die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Kantons und berücksichtigt dabei besonders die Bedürfnisse seiner Bevölkerung. Die Bank wurde 1855 als Aargauische Bank gegründet und 1913 in eine reine Staatsbank (Staatskapital, Staatsgarantie) mit dem heutigen Namen Aargauische Kantonalbank überführt. In der Gründungszeit stand die Sicherung der Wettbewerbsdynamik und die Versorgung mit Bankdienstleistungen im Kanton im Vordergrund. Dieses Argument verlor an Bedeutung, da heute genügend weitere Anbieter vorhanden sind. Die Staatsgarantie gilt weiterhin als Wettbewerbsvorteil und wird von den Konkurrenten entsprechend kritisiert. Das totalrevidierte AKBG von 2007 betraf v.a. die jährliche Abgeltung der Staatsgarantie von 1 % der gemäss den banken- und börsenrechtlichen Bestimmungen erforderlichen Eigenmittel, die Definition des Geschäftskreises, die Gewinnverteilung (bei einem zu erreichenden Eigenkapitaldeckungsgrad von mindestens 165 %) und die Corporate Governance. Eine weitere Revision wurde vom Grossen Rat am 30. Juni 2015 beschlossen. Die Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Das Gesetz wurde auf die neuen regulatorischen Anforderungen ausgerichtet, und die Ziel- Gesamtkapitalquote zur Stärkung der AKB wurde erhöht. Im Sinne den Rollentrennung ist die Einsitznahme des Regierungsrats im Bankrat aufgehoben. Die Löhne der Geschäftsleitungsmitglieder wurden beschränkt. Rechenschaftsbericht zum Leistungsvertrag Kein Rechenschaftsbericht, Informationen im Jahresbericht DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen 2 von 5

3 3. Umwelten Parlament Medien Branche/Marktentwicklung Erwartungen Stakeholder - Gesetz über die Aargauische Kantonalbank (AKBG); Änderung; Bericht und Entwurf zur 2. Beratung (GR.15.85; Beschluss vom ) - Aargauische Kantonalbank (AKB); Jahresbericht, Jahresrechnung und Konzernrechnung 2014; Gewinnablieferung an den Kanton; Entlastung der Mitglieder des Bankrats (15.62; Beschluss vom ) - Interpellation Viviane Hösli vom 24. März 2015 betreffend Vereinbarung über die Anstellungsbedingungen der Bankangestellten (VAB) für Angestellte der Aargauischen Kantonalbank (GR.15.54; Beantwortung und Erledigung vom ) - Interpellation Martin Keller vom 4. November 2014 betreffend Wahl des Direktionspräsidenten der Aargauischen Kantonalbank (GR ; Beantwortung und Erledigung vom ) - Gesetz über die Aargauische Kantonalbank (AKBG); Gesetz über die Finanzierung der Sonderlasten (G Sonderlasten); Änderung; Bericht und Entwurf zur 1. Beratung (GR ; Beschluss vom ) - Wie findet die AKB für 600'000 Franken Jahreslohn einen Chef? (AZ, ) - AKB-Lohndeckel; Das kann teuer werden für den Aargau (AZ, ) - Lohnobergrenze: Aargauische Kantonalbank in der Zwangsjacke (NZZ, ) - Grosser Rat kürzt dem AKB-Chef den Lohn auf 600'000 Franken (AZ, ) - Grosser Rat; Lob für die Aargauer Kantonalbank - Millionen- Abgabe für den Kanton (AZ, ) - Verhindert eine sowjetische Traktorenfabrik im Aargau! (AZ, ) - AKB erzielt höchsten Jahresgewinn der Geschichte (AZ, ) - Rekordtiefe Hypozinsen drücken auf die Marge der Banken (AZ, ) - Nach Waespi-Berufsverbot: Dellenbach bleibt AKB-Präsident bis 2016 (AZ, ) - Die AKB privatisieren? Aargauer Regierung will nichts mehr davon wissen (AZ, ) - Kanton: finanzielle Mittel auch zum Abbau der Spezialfinanzierung Sonderlasten - Bevölkerung: günstige Kredite, Verantwortung für Entwicklung im Kanton Aargau, breites Filialnetz, Sicherheit - Gewerkschaften: guter Arbeitgeber - Mitarbeiter AKB, Geschäftsleitung: sichere und attraktive Arbeitsplätze DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen 3 von 5

4 4. Verhältnis Eigentümer-Beteiligung Eigentümerstrategie Eigentümerstrategie des Regierungsrats vom 27. August 2008 zur Behandlung durch den Grossen Rat (Rückzug der Botschaft durch Regierungsrat und Beschluss des Grossen Rats vom 18. November 2008) Eigentümerstrategie: Ziele 1. Beitrag zugunsten der Wirtschaft im Hinblick auf Wachstum der Region (volkswirtschaftliches Ziel) 2. Befriedigung der Anlage- und Finanzierungsbedürfnisse von KMU und Privaten (volkswirtschaftlich-soziales Ziel) 3. Konkurrenzfähig am Markt Bankdienstleistungen erbringen 4. Kontrolliertes Wachstum 5. Minimierung der Risiken des Kantons (namentlich durch konsequente Anwendung der Grundsätze der Public Corporate Governance) 6. Marktübliche Abgeltung für Grundkapital und Staatsgarantie; Ausschüttungsquote im Bereich von 50 % 7. Möglichkeit der Generierung von Beteiligungserlösen zur Abtragung der Schuld der Spezialfinanzierung Sonderlasten Eigentümerstrategie: Stossrichtungen 1. Rechtsformumwandlung: Die Kantonalbank soll in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. 2. Umwandlung in eine Publikumsgesellschaft: Es sollen bis maximal 49 % an die Öffentlichkeit veräussert werden. Einzelbeteiligungen sind bis maximal 5 % möglich (Meldepflicht bei über 5 %). Für das Eingehen von strategischen Partnerschaften im Dienst der Stärkung der Aargauischen Kantonalbank (AKB) sind höhere Beteiligungen als 5 % möglich. 3. Überprüfung des Leistungsauftrags und der Staatsgarantie: Es ist im Rahmen der geplanten Reform zu überprüfen, wie die Umschreibung des Leistungsauftrags rechtlich festgeschrieben werden soll und in welchem Masse und wie die Staatsgarantie zu beschränken ist. Messung der Zielerreichung - 5. Finanzielle Berichterstattung 2012 (restated) Rechnungslegungsstandard Rating (Standard & Poors) Swiss GAAP FER unter Berücksichtigung der Vorgaben der FINMA AAA AAA AA+ Betriebsertrag Bilanzsumme Bilanzgewinn (handelsrechtlicher Abschluss) Gewinnablieferung an Kanton (inkl. Verzinsung Dotationskapital) Reingewinn 371'463' '270' '661'000 21'526'117'000 22'217'148'000 22'932'875'000 99'594' '846' '570'000 68'805'000 79'745'000 70'007'000 99'302' '057' '469'000 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen 4 von 5

5 Free Cashflow Pensionskasse Ergebnisse Bilanz- und Erfolgsanalyse Bilanzstruktur Eigenfinanzierungsgrad Anlagedeckungsgrad I (goldene Bilanzregel) Anlagedeckungsgrad II (goldene Finanzierungsregel) Liquiditätsanalyse Liquiditätsgrad II (quick ratio, acid test) Analyse der Ertragslage EBIT (earnings before interests and taxes) Eigenkapitalrendite (return on equity, ROE) Gesamtkapitalrendite (Return on Investment, ROI) Analyse des Marktwertes Ausschüttungsquote (payout ratio) Substanzwert 68'025'000 86'298'000 93'524'000 Der Deckungsgrad der APK liegt per bei 99,8 % ( : 97,0 %; : 96,1 %; : 92,4 %) '770'159'000 1'873'832'000 1'958'211'000 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Abteilung Finanzen 5 von 5

30. Juni 2015 1. Allgemeines. Regierungsrat Stephan Attiger (Verwaltungsrat) Parkstrasse 23 5401 Baden andrea.oswald@axpo.

30. Juni 2015 1. Allgemeines. Regierungsrat Stephan Attiger (Verwaltungsrat) Parkstrasse 23 5401 Baden andrea.oswald@axpo. 1. Allgemeines Sachzuständige Dienststelle Vertreter des Kantons Kontaktperson Beteiligung Website Rechtsform Departement Bau, Verkehr und Umwelt; Generalsekretariat; Manfred Rüegger; Stv. Generalsekretär

Mehr

Obere Vorstadt 40 Postfach 5001 Aarau daniel.schibli@aew.ch 062 834 22 10. Aktiengesellschaft nach Art. 620ff. OR

Obere Vorstadt 40 Postfach 5001 Aarau daniel.schibli@aew.ch 062 834 22 10. Aktiengesellschaft nach Art. 620ff. OR AEW Energie AG 1. Allgemeines Sachzuständige Dienststelle 30. Juni 2015 Departement Bau, Verkehr und Umwelt; Generalsekretariat; Manfred Rüegger; Stv. Generalsekretär Vertreter des Kantons - Kontaktperson

Mehr

Regierungsrat Roland Brogli; Vorsteher Departement Finanzen und Ressourcen (Verwaltungsrat)

Regierungsrat Roland Brogli; Vorsteher Departement Finanzen und Ressourcen (Verwaltungsrat) Schweizer Salinen AG 1. Allgemeines Sachzuständige Dienststelle Vertreter des Kantons 1. Juli 2015 Departement Finanzen und Ressourcen; Abteilung Finanzen; Franziska Schneeberger, Leiterin Sektion Finanzpolitik

Mehr

Kantonsspital Baden AG

Kantonsspital Baden AG 1. Allgemeines Sachzuständige Dienststelle Vertreter des Kantons - Kontaktperson Beteiligung Website Rechtsform Mitglieder Verwaltungsrat Dr. Daniel Heller, Präsident Jörg Knecht, Vizepräsident Peter Bäumlin

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank (AKBG)

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank (AKBG) 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank (AKBG) Vom 7. März 007 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf 57 der Kantonsverfassung, beschliesst:. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Die «Aargauische

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank (Vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Firma, Rechtsform und Sitz Unter der

Mehr

Eigentümerstrategie des Regierungsrats für die Urner Kantonalbank

Eigentümerstrategie des Regierungsrats für die Urner Kantonalbank Eigentümerstrategie des Regierungsrats für die Urner Kantonalbank 1 Sinn und Zweck der Eigentümerstrategie Die Eigentümerstrategie ist ein Instrument des Regierungsrats, um auf Basis der gesetzlichen Grundlagen

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

Gesetz über die Nidwaldner Kantonalbank (Kantonalbankgesetz)

Gesetz über die Nidwaldner Kantonalbank (Kantonalbankgesetz) Entwurf zh Vernehmlassung 866.1 Gesetz über die Nidwaldner Kantonalbank (Kantonalbankgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG- Richtlinien)

Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG- Richtlinien) Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG- Richtlinien) Vom 18. September 2013 (Stand 1. Januar 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 90 Abs. 2 der Kantonsverfassung sowie 9a

Mehr

138.2 Vereinbarung über das Informatikleistungszentrum der Kantone Obwalden und Nidwalden *

138.2 Vereinbarung über das Informatikleistungszentrum der Kantone Obwalden und Nidwalden * 8. Vereinbarung über das Informatikleistungszentrum der Kantone Obwalden und Nidwalden * vom. November 00 (Stand. Juli 006) Die Kantone Obwalden und Nidwalden vereinbaren:. Organisationsform, Aufgaben

Mehr

Gesetz über die Zürcher Kantonalbank. vom 28. September 1997

Gesetz über die Zürcher Kantonalbank. vom 28. September 1997 Gesetz über die Zürcher Kantonalbank vom 8. September 1997 Gesetz über die Zürcher Kantonalbank (Kantonalbankgesetz) 1 vom 8. September 1997 1 (Loseblattsammlung Nr. 951.1) Erster Abschnitt Allgemeines

Mehr

Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG-Richtlinien)

Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG-Richtlinien) Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG-Richtlinien) Vom 18. September 2013 (Stand 19. August 2015) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 90 Abs. 2 der Kantonsverfassung sowie 9a

Mehr

gestützt auf Artikel 35 Absatz 2 und Artikel 60 der Kantonsverfassung vom 19. Mai 1968 2,

gestützt auf Artikel 35 Absatz 2 und Artikel 60 der Kantonsverfassung vom 19. Mai 1968 2, Gesetz über die Obwaldner Kantonalbank (Kantonalbankgesetz) vom 27. Januar 2006 1 661.1 Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 35 Absatz 2 und Artikel 60 der Kantonsverfassung vom 19.

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

Gesetz über die Basler Kantonalbank

Gesetz über die Basler Kantonalbank Basler Kantonalbank: G 915.00 Gesetz über die Basler Kantonalbank Vom 0. Juni 199 Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: i. allgemeines Rechtsform/Firma/Sitz

Mehr

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1)

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) 70.1311 GESETZ über die Urner Kantonalbank (vom 2. Dezember 2001) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) beschliesst: 1. Kapitel: ALLGEMEINE

Mehr

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin

Gesetz über das Zentrum für Labormedizin In der Gesetzessammlung veröffentlicht im Dezember 2010 320.22 Gesetz über das Zentrum für Labormedizin vom 26. Januar 2010 1 Der Kantonsrat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft der Regierung vom

Mehr

Veränderungen der Anzahl der Beteiligungen und der Beteiligungshöhe;

Veränderungen der Anzahl der Beteiligungen und der Beteiligungshöhe; REGIERUNGSRAT 7. September 2016 Beteiligungsreport 1. Halbjahr 2016 1. Zweck und Inhalt des Beteiligungsreports Der Beteiligungsreport 1. Halbjahr 2016 stützt sich ab auf Ziff. 11 Abs. 2 der Richtlinien

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Das Geschäftsjahr 2014 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2014 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2014 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck Ordnung betreffend die Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt (Personalversicherungsordnung) (Von der Synode beschlossen am 8. November 0; in Kraft ab. Januar

Mehr

Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 861.2. vom 22. September 1996 (Stand 1. Januar 2004)

Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 861.2. vom 22. September 1996 (Stand 1. Januar 2004) Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 86. Kantonalbankgesetz vom. September 996 (Stand. Januar 004) Der Grosse Rat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft der Regierung vom 3. Oktober 995 Kenntnis

Mehr

Beteiligungsreport gemäss Ziff. 11 PCG-Richtlinien; Ausschüttungen der Beteiligungen

Beteiligungsreport gemäss Ziff. 11 PCG-Richtlinien; Ausschüttungen der Beteiligungen REGIERUNGSRAT 26. Februar 2014 2. BETEILIGUNGSREPORT 2013 Beteiligungsreport gemäss Ziff. 11 PCG-Richtlinien; Ausschüttungen der Beteiligungen Zusammenfassung Mit Beschluss vom 18. September 2013 revidierte

Mehr

Abstimmung. kantonschwyz. Erläuterungen. 2. Verpflichtungskredit für das Berufsbildungszentrum Goldau

Abstimmung. kantonschwyz. Erläuterungen. 2. Verpflichtungskredit für das Berufsbildungszentrum Goldau Abstimmung 7. 6. September Mai 009 00 kantonschwyz Erläuterungen. Totalrevision Teilrevisiondes desgesetzes Steuergesetzes über die Schwyzer Kantonalbank. Verpflichtungskredit für das Berufsbildungszentrum

Mehr

Unternehmensbewertung Nach den Grundsätzen KMU-Check

Unternehmensbewertung Nach den Grundsätzen KMU-Check 30.01.2015 Unternehmensbewertung Nach den Grundsätzen KMU-Check Analyst: Treuhand AG Dieter Busenhart Im Ifang 16 8307 Effretikon 052 740 11 70 Wert des Unternehmens Unternehmensbewertung Ertragswertmethode

Mehr

Art. 1 Die Schaffhauser Kantonalbank ist eine selbständige Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit.

Art. 1 Die Schaffhauser Kantonalbank ist eine selbständige Anstalt des kantonalen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit. 95.00 Gesetz über die Schaffhauser Kantonalbank vom 3. Januar 983 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Art. Die Schaffhauser Kantonalbank

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 650/2015 Schwyz, 30. Juni 2015 / ju SNB-Gewinnausschüttung und -Beteiligung: Wo fliesst das Geld hin? Beantwortung der Interpellation I 10/15 1. Wortlaut

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003)

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003) 40. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.00 (Stand 0.0.00) Der Grosse Rat des Kantons Bern, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: Grundsätzliches

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

Geschäfts- und Organisationsreglement der Aargauischen Kantonalbank. Der Bankrat der Aargauischen Kantonalbank

Geschäfts- und Organisationsreglement der Aargauischen Kantonalbank. Der Bankrat der Aargauischen Kantonalbank Geschäfts- und Organisationsreglement der Aargauischen Kantonalbank Der Bankrat der Aargauischen Kantonalbank gestützt auf 10 Abs. 3 des Gesetzes über die Aargauische Kantonalbank vom 27. März 2007 1,

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Eigentümerstrategie 2013. Abraxas Informatik AG. Kanton St.Gallen Kanton Zürich. der. Eigentümerkantone St.Gallen und Zürich.

Eigentümerstrategie 2013. Abraxas Informatik AG. Kanton St.Gallen Kanton Zürich. der. Eigentümerkantone St.Gallen und Zürich. Kanton St.Gallen Kanton Zürich Eigentümerstrategie 2013 der Eigentümerkantone St.Gallen und Zürich für die Abraxas Informatik AG Verfasser/in Kanton St.Gallen, vertreten durch das Finanzdepartement Kanton

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

"Das Konzept der Public Corporate Governance und der Beteiligungsstrategie

Das Konzept der Public Corporate Governance und der Beteiligungsstrategie Departement Finanzen und Ressourcen Vorsteher Roland Brogli, Regierungsrat Telli-Hochhaus, 5004 Aarau Telefon 062 835 24 05 Fax 062 835 24 07 E-Mail roland.brogli@ag.ch 4. Januar 2012 Referat von Regierungsrat

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Vernehmlassung KR-Vorlagen Nrn. 41, 52, 53 und 54/2013 zur Zürcher Kantonalbank

Vernehmlassung KR-Vorlagen Nrn. 41, 52, 53 und 54/2013 zur Zürcher Kantonalbank Evangelische Volkspartei des Kantons Zürich Peter Reinhard, Geschäftsführer Josefstrasse 32, 8005 Zürich Tel. +41 (0)44 271 43 02 Fax + 41 (0)44 271 43 03 Mobile + 41 (0)79 402 38 82 Skype: peterreinhard.ch

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE Corporate Governance Die Hauptziele der Aktivitäten der Basler Kantonalbank bestehen in der Erfüllung des Leistungsauftrages des Kantons Basel-Stadt und in der Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenswertes.

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Sonderlasten (G Sonderlasten)

Gesetz über die Finanzierung der Sonderlasten (G Sonderlasten) 6.500 Gesetz über die Finanzierung der Sonderlasten (G Sonderlasten) Vom 6. August 005 (Stand. Januar 06) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf 7 Abs. der Kantonsverfassung, beschliesst: Zweck

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg 96. Gesetz vom. November 988 über die Freiburger Kantonalbank Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom. Mai 988; auf Antrag dieser Behörde, beschliesst: ERSTES

Mehr

BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN

BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN Hans-Ulrich Müller Leiter Firmenkunden KMU Schweiz Referat Volkswirtschaftliche Gesellschaft

Mehr

Entwicklung IKS in der Schweiz

Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Entwicklung IKS in der Schweiz Einleitung Inhalt der Gesetzesvorlage Parlamentsbeschluss Anforderungen Revisionspflicht Prüfumfang der ordentlichen Revisionspflicht Kontroll-Framework

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB. BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007

Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB. BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007 Das neue Revisionsrecht aus Sicht der BKB BKB-KMUgespräch vom 07. Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Aspekte der Kreditprüfung 3. Bedeutung der Abschlusszahlen 4. Die Revisionsarten aus Sicht

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015

Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Glarner Kantonalbank mit Tradition und Moderne zum Erfolg 01.10.2015 Imagefilm 01.10.2015 Seite 2 Agenda Begrüssung Herausforderungen der GLKB Handlungsoptionen der GLKB Strategie der GLKB Das Ergebnis

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Corporate Governance ist gemäss dem per 28. August 2014 überarbeiteten «Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance» (Swiss Code) des Verbands der Schweizer Unternehmen die

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

Die Aargauische Kantonalbank als Arbeitgeberin. Perspektiven gemeinsam Zukunft gestalten

Die Aargauische Kantonalbank als Arbeitgeberin. Perspektiven gemeinsam Zukunft gestalten Die Aargauische Kantonalbank als Arbeitgeberin. Perspektiven gemeinsam Zukunft gestalten Inhalt Vorwort Vorwort 3 Herzlich willkommen Gestalten Sie mit uns die Zukunft der AKB Unsere Mitarbeitenden 5 Traditionelles

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

Neue Denkmuster in Politik und Verwaltung dank wirkungsorientierter Steuerung

Neue Denkmuster in Politik und Verwaltung dank wirkungsorientierter Steuerung DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Neue Denkmuster in Politik und Verwaltung dank wirkungsorientierter Steuerung Kanton Aargau, Departement Bildung, Kultur und Sport Dr. Michael Umbricht, Generalsekretär

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

WAHRNEHMEN. vergütungs PoLitiK

WAHRNEHMEN. vergütungs PoLitiK verantwortung WAHRNEHMEN Die Corporate Governance der Basler Kantonalbank schafft den Ordnungsrahmen für die Leitung und Überwachung der Bank und gewährleistet die für die Eigentümer nötige Transparenz.

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) (Organisation und Nebentätigkeiten der SUVA) Änderung vom... (Entwurf vom 29. Mai 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach

Mehr

Firmenrating Nach den Grundsätzen KMU-Check

Firmenrating Nach den Grundsätzen KMU-Check 30.01.2015 Firmenrating Nach den Grundsätzen KMU-Check Rating der Firma BBB+ Analyst: Treuhand AG Dieter Busenhart Im Ifang 16 8307 Effretikon 052 740 11 70 Disclaimer Das Firmenrating ist nach dem Regelwerk

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über die Schwyzer Kantonalbank.00 (Vom 7. Februar 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Gleichstellung Sämtliche

Mehr

2 Der Kanton haftet für alle Verbindlichkeiten der Bank, soweit ihre eigenen Mittel nicht ausreichen

2 Der Kanton haftet für alle Verbindlichkeiten der Bank, soweit ihre eigenen Mittel nicht ausreichen Kantonalbankgesetz I. Allgemeines A Sitz, Leistungsauftrag und Rechtsform 1 Zweck Unter der Firma Basellandschaftliche Kantonalbank (Banque Cantonale de Bâle-Campagne) besteht ein staatliches Bankinstitut,

Mehr

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG)

Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung 1) (Strassengesetz, StrG) Gesetz über die National- und Kantonsstrassen und ihre Finanzierung (Strassengesetz, StrG) Vom 17. März 1969 (Stand 1. Januar 2008) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 61 des Bundesgesetzes

Mehr

Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften"

Detailerläuterungen zum Kapitel VI Finanzierung der Aktiengesellschaften - 28 - Anhang 2 zur Botschaft 02.397 Detailerläuterungen zum Kapitel VI "Finanzierung der Aktiengesellschaften" Inhaltsverzeichnis 1. DIE GRÜNDUNG DER GESELLSCHAFTEN... 29 1.1 AUSGANGSLAGE... 29 1.2 PHASE

Mehr

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Das Geschäftsjahr 2012 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2012 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2012 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

Vernehmlassungsentwurf Stand: 16. April 2013

Vernehmlassungsentwurf Stand: 16. April 2013 Revision des Gesetzes über die Basler Kantonalbank vom 30. Juni 1994 Vernehmlassungsentwurf Stand: 16. April 013 Das Gesetz über die Basler Kantonalbank wird neu strukturiert in: I. Rechtsform und Zweck

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

IFU bei der Luzerner Kantonalbank, 27. Mai 2015 Unternehmerbank LUKB was bedeutet dies? Beat Hodel, Leiter Firmenkunden

IFU bei der Luzerner Kantonalbank, 27. Mai 2015 Unternehmerbank LUKB was bedeutet dies? Beat Hodel, Leiter Firmenkunden IFU bei der Luzerner Kantonalbank, 27. Mai 2015 Unternehmerbank LUKB was bedeutet dies? Beat Hodel, Leiter Firmenkunden Beat Hodel, Leiter Firmenkunden, 27.05.2015 1 Inhalt Kurzprofil Luzerner Kantonalbank

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick

GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick GESCHÄFTSBERICHT 2014 Im Überblick HISTORISCHES 2014 Die Glarner Kantonalbank erzielte 2014 ein hervorragendes Jahresergebnis. Der Reingewinn stieg um 21 Prozent auf 15,7 Mio. Franken. Höhepunkt des Geschäftsjahrs

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Stefan Hunziker Hermann Grab

Stefan Hunziker Hermann Grab Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Emilio Sutter Stefan Hunziker Hermann Grab IKS-Leitfaden Internes Kontrollsystem für staatlich finanzierte NPOs Unter Mitwirkung von: Christian

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2009 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2009 2008 2007 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

ASPV Aargauer Staatspersonalverband Bachstrasse 15 5000 Aarau Tel: 062 822 15 50 Internet: www@aspv.ch E-Mail: info@aspv.ch. Jahresbericht 2014

ASPV Aargauer Staatspersonalverband Bachstrasse 15 5000 Aarau Tel: 062 822 15 50 Internet: www@aspv.ch E-Mail: info@aspv.ch. Jahresbericht 2014 ASPV Aargauer Staatspersonalverband Bachstrasse 15 5000 Aarau Tel: 062 822 15 50 Internet: www@aspv.ch E-Mail: info@aspv.ch Jahresbericht 2014 Jahresbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

1 951.10. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Kantonalbank (AGBEKBG) vom 23.11.1997 (Stand 01.01.2006)

1 951.10. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Kantonalbank (AGBEKBG) vom 23.11.1997 (Stand 01.01.2006) 95.0 Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Kantonalbank (AGBEKBG) vom 3..997 (Stand 0.0.006) Der Grosse Rat des Kantons Bern, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: Grundsätzliches Art. Umwandlung

Mehr

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG

Kennzahlen. Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View. Kursentwicklung 2010 Inhaberaktie Bank Coop AG Kennzahlen Jahresrechnung Bank Coop AG nach True and Fair View Kapitalstruktur 2010 2009 2008 Anzahl Aktien in Stück 16 875 000 16 875 000 16 875 000 Nennwert je Aktie in CHF 20,00 20,00 20,00 Aktienkapital

Mehr

Gesetz über die BVG- und Stiftungsaufsicht (G-BVSA)

Gesetz über die BVG- und Stiftungsaufsicht (G-BVSA) 0.700 Gesetz über die BVG- und Stiftungsaufsicht (G-BVSA) Vom 5. Januar 0 (Stand. Januar 06) Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 6 Abs. und Art. 97 Abs. des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Satzungen. RTB Regionale Technische Betriebe. Art. 1

Satzungen. RTB Regionale Technische Betriebe. Art. 1 RTB Regionale Technische Betriebe Satzungen Art. 1 Unter dem Namen RTB Regionale Technische Betriebe, (Verband) besteht eine Körperschaft des öffentlichen Rechts gemäss 74 bis 82 des Gesetzes über die

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht

Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 55.0 Interkantonale Vereinbarung über die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht vom 6. September 005 (Stand. April 007) Die Kantone Glarus, Appenzell Ausserrhoden,

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU SAQ Swiss Association for Quality - Jahrestagung 2004 Leiter Firmenkunden Schweiz - KMU Bern, 22. Juni 2004 Slide 1 DAS BILD MUSS STIMMEN

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr