HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S"

Transkript

1 HiPath optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S

2 bktoc.fm Inhat Inhat 0 1 Übersicht Umfang dieser Dokumentation Was bedeutet LDAP? Erforderiche Komponenten Voraussetzungen Funktionsumfang an optipoint WL2 professiona Konfigurationsübersicht LDAP-Serverdaten an optipoint WL2 professiona eintragen LDAP-Serverdaten eintragen LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate bearbeiten Tempate-Header Suchbasis-Eintrag Suchfiter-Einträge Suchattribut-Einträge Tempate-Footer LDAP-Tempate instaieren Verweisiste Dokumentation Software Stichwörter Abkürzungen und Fachbegriffe LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

3 Übersicht Umfang dieser Dokumentation 1 Übersicht In diesem Dokument finden Sie praxisnahe Informationen zum Konfigurieren des LDAP-Cients an optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S (Anwendung LDAP ). 1.1 Umfang dieser Dokumentation Sie erfahren hier, wie Sie Ihr optipoint-teefon so konfigurieren, damit Sie die Funktion LDAP am optipoint WL2 professiona nutzen und anpassen können. Fogende Inhate sind nicht Umfang dieser Dokumentation: Bedienung der LDAP-Suche am optipoint WL2 professiona Administration eines LDAP-Servers Konfiguration weiterer Anwendungen am optipoint WL2 professiona Informationen zu diesen Themen erhaten Sie in den entsprechenden Dokumenten, siehe Kapite 4, Verweisiste. Die Informationen in diesem Dokument enthaten edigich agemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmae, weche im konkreten Anwendungsfa nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. weche sich durch Weiterentwickung der Produkte ändern können. Die verwendeten Marken sind Eigentum der Siemens AG bzw. der jeweiigen Inhaber. 1.2 Was bedeutet LDAP? LDAP steht für Lightweight Directory Access Protoco. Mithife dieses Netzwerk-Protokos haben Sie die Mögichkeit, über einen LDAP-Cient auf einen Directory-Server, d. h. einen LDAP-Server zuzugreifen, um von dort verschiedene Informationen abzufragen. In der Praxis heißt das: Sie geben am optipoint WL2 professiona z. B. den Nachnamen einer Person ein, die Sie anrufen möchten. Nach wenigen Momenten erhaten Sie as Ergebnisiste den oder die Namen der Personen, die zu Ihrern Eingaben passen. Sie können nun die gewünschte Person direkt mit der zugehörigen Teefonnummer anrufen. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 3

4 Übersicht Erforderiche Komponenten 1.3 Erforderiche Komponenten Die wichtigsten Bestandteie von LDAP sind: Im Directory-Server (LDAP-Server) werden Attribute wie Namen, Rufnummern usw. hierarchisch strukturiert gespeichert. Über den LDAP-Cient geben Sie die Daten zur Suche ein und erhaten die Ergebnisse. An fogenden Geräten wird die LDAP-Funktion unterstützt: optipoint WL2 professiona optipoint WL2 professiona S Das LDAP-Tempate stet die Verbindung zwischen den Ein- und Ausgabefedern im LDAP-Cient und den Attributen im Directory-Server her. 1.4 Voraussetzungen Zum Bearbeiten müssen fogende Voraussetzungen erfüt sein: Zum Nutzen der Web-Browser: Die IP-Adresse des optipoint-teefons mit optipoint WL2 professiona ist Ihnen bekannt. Ein PC mit Internet-Browser, der über LAN Zugriff auf das optipoint WL2 professiona zugreifen kann. > Bitte sehen Sie im Kapite 4, Verweisiste nach, um zu erfahren, woher Sie fehende Informationen zu verschiedenen Themen bekommen können. 1.5 Funktionsumfang an optipoint WL2 professiona Der Benutzer kann ein oder mehrere Suchausdrücke verwenden, um nach Information im Directory-Server zu suchen. Es können voständige oder teiquaifizierte Suchbegriffe verwendet werden. Bei teiweiser Eingabe wird der Asterisk (Sternchen * ) as Joker eingesetzt. Die Suchergebnisse können per Tastendruck zum Aufbau eines Gespräches verwendet werden. 1.6 Konfigurationsübersicht In der Tabee wird die Administration mittes Web-Browser (WEB) der Administration am opti- Point WL2 professiona (APM) gegenübergestet. Sie können auf einem Bick erkennen, weche Mögichkeiten der Konfiguration für eine bestimmte Tätigkeit bestehen. 4 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

5 Übersicht Konfigurationsübersicht Konfigurationstätigkeit WEB APM LDAP Server Adresse ändern Kapite LDAP Server Port ändern Kapite LDAP Tempate per FTP aden Kapite LDAP Tempate zurücksetzen Nur durch Zurücksetzen auf die Werkseinsteungen mögich. Darüber hinaus bestehen weitere Mögichkeiten zur Administration des optipoint WL2 professiona wie das Depoyment Too oder der Depoyment Service. Weitere Informationen siehe Kapite 4, Verweisiste. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 5

6 LDAP-Serverdaten an optipoint WL2 professiona eintragen LDAP-Serverdaten eintragen 2 LDAP-Serverdaten an optipoint WL2 professiona eintragen Um die Funktion LDAP am optipoint WL2 professiona nutzen zu können, müssen einige Daten zur Kommunikation mit dem LDAP-Server am Teefon eingetragen werden. 2.1 LDAP-Serverdaten eintragen 1. Öffnen Sie einen Internet-Browser und geben Sie die IP-Adresse des optipoint-teefons ein, für das Sie die LDAP-Serverdaten festegen möchten: Es erscheint die Homepage des Teefons. 2. Kicken Sie auf Admin. Sie werden aufgefordert, das Administrations-Passwort einzugeben (Ihre PIN...). 3. Geben Sie das Passwort (Standard: ) ein und bestätigen Sie die Eingabe mit Übernehmen. Das Administrations-Menü erscheint. 4. Kicken Sie auf das Menü LDAP-Einsteungen. Ein Eingabeformuar erscheint. 5. Tragen Sie im Formuar die LDAP server address und die Port Nummer ein und kicken Sie auf die Schatfäche Übernehmen. Damit wurden ae erforderichen Daten für die Kommunikation mit dem LDAP-Server am Teefon übernommen. 6 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

7 LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate bearbeiten 3 LDAP-Tempate anpassen Das LDAP-Tempate ist eine ASCII-Textdatei, bei der in Form einer Zuordnungsiste Attribute des Directory-Servers den Ein- und Ausgabefedern am LDAP-Cient zugeordnet sind. Ein passendes LDAP-Tempate ist für die korrekte Kommunikation zwischen Directory-Server und LDAP-Cient unerässich. Zum Nutzen eines angepassten LDAP-Tempates sind die fogenden Schritte erforderich: Bearbeiten des LDAP-Tempates mit einem Text-Editor, siehe Abschnitt 3.1, LDAP-Tempate bearbeiten. Instaieren des LDAP-Tempates in das optipoint WL2 professiona, Abschnitt 3.2, LDAP- Tempate instaieren. Überprüfen, ob die Änderungen am optipoint WL2 professiona wie gewünscht zu sehen sind und keine Fehermedungen erscheinen. 3.1 LDAP-Tempate bearbeiten Die nachfogende Beschreibung eräutert den Syntax des LDAP-Tempates und gibt Hinweise, wie Sie ein LDAP-Tempate Ihren Wünschen anpassen können. Zum Instaieren des angepassten Tempates siehe Abschnitt 3.2, LDAP-Tempate instaieren. > Das LDAP-Tempate enthät Informationen, die vom Directory Server interpretiert werden. Deshab kommt es auf das Einhaten eines exakten Syntax an. Gehen Sie beim Bearbeiten des Tempates mit Vorsicht vor. Legen Sie eine Sicherungskopie der Tempate-Datei an, bevor Sie eine Änderung vornehmen. Zunächst ein Beispie eines LDAP-Tempates, das Sie durch Kopieren und Einfügen in eine Datei (z. B. tempate.txt ) as Basis der weiteren Bearbeitung verwenden können. optipoint 410 LDAP TEMPLATE (V1) SEARCHBASE "dc=teamone,dc=intranet" SEARCHFILTER1 = "surnamenationa,nachname" SEARCHFILTER2 = "givennamenationa,vorname" SEARCHFILTER3 = "department,abteiung" SEARCHFILTER4 = "ocaityshortcode,ort" SEARCHFILTER5 = "ou,org. Einheit" SEARCHATTRIB1 = "commonnamenationa,name,0" SEARCHATTRIB2 = "teephonenumber,teefon,1" SEARCHATTRIB3 = "aternatephone,teefon 2,1" SEARCHATTRIB4 = "mobieteephonenumber,mobie,1" SEARCHATTRIB5 = "ou,organisationseinheit,0" SEARCHATTRIB6 = "ocaitynationa,ort,0" LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 7

8 LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate bearbeiten SEARCHATTRIB7 = "department,abteiung,0" SEARCHATTRIB8 = "mainfunction,funktion,0" EOF Zusätzich können beiebig Leerzeien enthaten sein. Sie können auch Kommentare einfügen. Text der hinter zwei Schrägstrichen (//) steht, wird as Kommentar interpretiert. Das Tempate kann in verschiedene Abschnitte gegiedert werden, die nachfogend eräutert werden Tempate-Header Diese Kopfzeie besteht aus dem Eintrag optipoint 410 LDAP TEMPLATE (V1). Verändern Sie diesen Eintrag nicht! Suchbasis-Eintrag Die SEARCHBASE benennt die Stee in der Struktur des Directory-Servers, von der aus die Suche starten so. Anders gesagt: Durch den SEARCHBASE-Eintrag kann ein für dieses Tempate gütiger Fiter gesetzt werden. Beispiee: SEARCHBASE "" Die Suche beginnt an der Wurze des Verzeichnis-Baums, ae Einträge werden durchsucht. SEARCHBASE = "C=DE" Schränkt die Suche auf Einträge ein, die as Land (Country) DE für Deutschand im Eintrag enthaten. SEARCHBASE = "O=SIEMENS,C=DE" Zusätzich zum o. g. Land wird die Suche auf die Organisation Siemens eingeschränkt. Der Eintrag muss mit der Konfiguration des Directory-Servers abgestimmt sein. Machen Sie hier nur dann Änderungen, wenn Sie über entsprechende Informationen zum Directory Server verfügen. 8 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

9 LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate bearbeiten Suchfiter-Einträge Die Einträge SEARCHFILTER1 bis SEARCHFILTER5 biden das Eingabeformuar bei Erweiterte Suche. SEARCHFILTER1 und SEARCHFILTER2 werden zusätzich beim Eingabefed der Basissuche verwendet. Ae Suchfiter werden mit einem ogischen UND verbunden. Der Syntax von SEARCHFILTER: SEARCHFILTER1 = "surnamenationa,nachname" Suchfitername (1 bis 5) Sichtbarer Bezeichner des Eingabefedes im LDAP-Cient. Attributname, wie er im Directory- Server festgeegt ist. An diesen Einträgen können Sie den sichtbaren Bezeichner nach Ihren Wünschen anpassen. Beispiesweise können Sie Nachname in Famiienname ändern. > Beachten Sie, dass es eine Maximaänge für jeden Bezeichner gibt, da überange Bezeichner im Dispay des optipoint WL2 professiona abgeschitten werden. Überprüfen Sie deshab immer Ihre Änderungen am Gerät. Sowoh die Attributnamen as auch die Anzah der Suchfiter-Einträge darf nur geändert werden, wenn auch im Directory Server die Konfiguration entsprechend angepasst wird Suchattribut-Einträge Die Einträge SEARCHATTRIB1 bis SEARCHATTRIB8 biden die Bezeichner der LDAP-Suche am optipoint WL2 professiona. Der Inhat des Fedes SEARCHATTRIB1 wird zusätzich bereits in der Ergebnisiste angezeigt. Der Syntax von SEARCHATTRIB: SEARCHATTRIB1 = "commonnamenationa,name,0" Suchattributname (1 bis 5) Attributname, wie er im Directory- Server festgeegt ist. Wah-Fag 1 = wähbare Nummer 0 = nicht wähbarer Wert Sichtbarer Bezeichner des Ergebnisfedes im LDAP-Cient. Das Wah-Fag (0 oder 1) erzeugt eine Schatfäche neben dem Ergebnisfed. Der Wert im Fed (d. h. die Rufnummer) kann damit gewäht werden. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 9

10 LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate bearbeiten An diesen Einträgen können Sie den sichtbaren Bezeichner nach Ihren Wünschen anpassen. Beispiesweise können Sie Teefon in Te.-Nr. ändern. > Beachten Sie, dass es eine Maximaänge für jeden Bezeichner gibt, da überange Bezeichner im Dispay des optipoint WL2 professiona abgeschitten werden. Überprüfen Sie deshab immer Ihre Änderungen am Gerät. Sowoh die Attributnamen as auch die Anzah der Suchattribut-Einträge darf nur geändert werden, wenn auch im Directory Server die Konfiguration entsprechend angepasst wird Tempate-Footer Die Fußzeie schießt das Tempate ab. Nehmen Sie hier keine Änderungen vor. 10 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

11 LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate instaieren 3.2 LDAP-Tempate instaieren Die nachfogende Beschreibung eräutert, wie Sie ein bereits voriegendes LDAP-Tempate (siehe Abschnitt 3.1, LDAP-Tempate bearbeiten ) im optipoint WL2 professiona instaieren. > Im Ausieferungszustand ist bereits ein Standard-Tempate vorinstaiert. Durch die hier beschriebene Instaation wird das Standard-Tempate überschrieben. Beachten Sie die angegebenen Voraussetzungen im Abschnitt 1.4, Voraussetzungen. > Das Instaieren von LDAP-Tempates ist sowoh im Administrationsbereich as auch im Benutzerbereich der Web-Browser mögich. Beschrieben ist hier der Abauf für den Administrationsbereich. 1. Öffnen Sie einen Internet-Browser und geben Sie die IP-Adresse des optipoint-teefons ein, dessen LDAP-Tempate im optipoint WL2 professiona instaiert werden so: Es erscheint die Homepage des Teefons. 2. Kicken Sie auf Admin. Sie werden aufgefordert, das Administrations-Passwort einzugeben (Ihre PIN...). 3. Geben Sie das Passwort (Standard: ) ein und bestätigen Sie die Eingabe mit Übernehmen. Das Administrations-Menü erscheint. 4. Kicken Sie im Menü auf FTP-Übertragung. Ein Eingabeformuar erscheint. 5. Tragen Sie fogende Parameter im Formuar ein bzw. kontroieren Sie, ob bereits vorhandene Angaben korrekt eingetragen sind: FTP-Serveradresse: IP-Adresse des FTP-Servers. Port: IP-Adresse des FTP-Servers. FTP-Konto-Name: Kontoname für den Zugang zum FTP-Server. Benutzername: Benutzername für den Zugang zum FTP-Server. Geben Sie in den beiden Federn zum FTP-Passwort nur dann ein Passwort ein, wenn sich dieses geändert hat. In diesen Federn wird nach erfogter Eingabe nichts angezeigt. Fas sich die FTP-Daten geändert haben, bestätigen Sie die Eingabe mit Übernehmen. 6. Kicken Sie im Menü auf LDAP-Update. Ein Eingabeformuar erscheint. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 11

12 LDAP-Tempate anpassen LDAP-Tempate instaieren 7. LDAP-Vorage: Angabe des Datei-Pfades und des Dateinamens mit Erweiterung des LDAP-Tempates, z. B. /LDAP/tempate.txt. 8. Kicken Sie auf die Schatfäche Laden. Die Instaation dauert einige Sekunden. Veräuft die Instaation erfogreich, wird danach das wieder Administrations-Menü angezeigt. Ansonsten erscheint eine entsprechende Fehermedung. 12 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

13 Verweisiste Dokumentation 4 Verweisiste In der Liste finden Sie Verweise auf Dokumentationen und sonstiger Queen mit weiterführenden Informationen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Voständigkeit. 4.1 Dokumentation Konfigurationshinweise für IP-Endgeräte Anwendungsunabhängige Informationen zum Konfigurieren IP-basierter optipoint-endgeräte. URL: > Produkte, Lösungen & Services > Cients & Devices Bedienungsaneitung optipoint WL2 professiona Beschreibung von okaen und anagenabhängigen Bedienabäufen, Eräuterungen zur Bedienoberfäche usw. URL: > Downoads > Bedienungsaneitungen Administrationsaneitung optipoint WL2 professiona Eräuterung administrativer Aufgaben zur Inbetriebnahme und Konfiguration. URL: > Downoads > Administratorhandbücher LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 13

14 Verweisiste Software 4.2 Software phpldapadmin Web-basierter LDAP-Cient zum Testen eines LDAP-Servers. URL: OpenLDAP OpenSource-Software eines LDAP-Servers. URL: 14 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

15 bkix.fm Stichwörter Stichwörter Z D Dokumentation 13 F Funktionsumfang 4 G Grundagen 3 K Komponenten (erforderich) 4 Konfigurationsübersicht 4 L LDAP-Serverdaten 6 LDAP-Tempate bearbeiten 7 Header 8 instaieren 11 Suchattribute 9 Suchbasis 8 Suchfiter 9 S Software 14 V Voraussetzungen 4 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung 15

16 bkgos.fm Abkürzungen und Fachbegriffe Abkürzungen und Fachbegriffe X LDAP Abkürzung für Lightweight Directory Access Protoco. Vereinfachtes Protoko für den Zugriff auf standardisierte Verzeichnissysteme, z. B. ein Firmenteefonbuch. LAN Abkürzung für Loca Area Network. 16 LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona, Funktionsbeschreibung

17 Die Informationen in diesem Dokument enthaten edigich agemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmae, weche im konkreten Anwendungsfa nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. weche sich durch Weiterentwickung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmae sind nur dann verbindich, wenn sie bei Vertragsschuss ausdrückich vereinbart werden. Die verwendeten Marken sind Eigentum der Siemens AG bzw. der jeweiigen Inhaber. Siemens AG 2005 Siemens Communications Hofmannstr. 51 D München Technische Änderungen vorbehaten

HiPath optipoint application module Java-Funktion am optipoint application module

HiPath optipoint application module Java-Funktion am optipoint application module Prog. HiPath optipoint application module Java-Funktion am optipoint application module bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Übersicht.............................................................. 3 1.1 Umfang dieser

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter bluesip bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 2 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19

myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19 myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-16-19 Unser Qualitäts- und Umweltmanagementsystem ist entsprechend den Vorgaben der ISO9001 und ISO14001 implementiert und durch ein externes

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by...

INstallation. Installation. High-Performance ISDN by... INstaation Instaation in windows Windows NT High-Performance ISDN by... FRITZ!Card in Windows NT instaieren FRITZ!Card in Windows NT instaieren In dieser Datei wird die Erstinstaation aer Komponenten von

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

LDAP. Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic

LDAP. Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic LDAP Universität zu Köln IT-Zertifikat Allgemeine Technologien 1 Dozentin: Susanne Kurz M.A. 14.7. Referent: Branko Dragoljic Allgemeines Lightweight Directory Access Protocol Kommunikation zwischen LDAP-Client

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen

ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen ewon - Technical Note Nr. 011 Version 1.2 ewon über GPRS und Fixed.IP aus dem Internet erreichen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

JSP, Tomcat, JDBC. Agenda. Übung Informationsintegration 3.5.2004. JSP & Tomcat JDBC. l Syntax. l Implizite Objekte. l Direktiven

JSP, Tomcat, JDBC. Agenda. Übung Informationsintegration 3.5.2004. JSP & Tomcat JDBC. l Syntax. l Implizite Objekte. l Direktiven JSP, Tomcat, JDBC Übung Informationsintegration 03.05.2004 Agenda JSP & Tomcat Syntax Impizite Objekte Direktiven JDBC 2 Java Server Pages - JSP Was ist eine JSP? Bietet die Mögichkeit, dynamischen Inhat

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter T-Online bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

AVM KEN! DSL. ISDN und DSL für kleine Netze

AVM KEN! DSL. ISDN und DSL für kleine Netze AVM KEN! DSL ISDN und DSL für keine Netze KEN! DSL Diese Dokumentation und die zugehörigen Programme sind urheberrechtich geschützt. Dokumentation und Programme sind in der voriegenden Form Gegenstand

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsanleitung: Fritzbox 7170

Installationsanleitung: Fritzbox 7170 Installationsanleitung: Fritzbox 7170 Konfigurieren des Internetzugangs Öffnen Sie Ihr Internetbrowser und geben Sie 192.168.178.1 wie in der Abbildung vorgegeben in die Adressleiste ein. Sobald Sie die

Mehr

Windows 2000 Server Christian Zahler

Windows 2000 Server Christian Zahler http://www.zaher.at/ Christian Zaher früher (bis NT 4) aes auf NetBIOS-Namen aufgebaut ( Computername ) neu (Win 2000) aes auf DDNS (dynamic domain name service) und TCP/IP aufgebaut! Begriffe Struktur

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hilfe zur Konfiguration der Software Smart-eShop & Smart-Admin-Bereich

Hilfe zur Konfiguration der Software Smart-eShop & Smart-Admin-Bereich Hilfe zur Konfiguration der Software Smart-eShop & Smart-Admin-Bereich Füllen Sie die leeren Felder mit entsprechenden Daten aus, achten Sie dabei auf korrekte Eingabe Ihrer Daten. Berücksichtigen Sie

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

GEDYS IntraWare Travel Features nutzen 2.5

GEDYS IntraWare Travel Features nutzen 2.5 GEDYS IntraWare Travel Features nutzen 2.5 Inhaltsübersicht: 1. Vorgabeeinstellung "letzter Eintrag" für Land u. Projekt und andere Felder möglich 2. Möglichkeit, die Reiseantragsdaten automatisch in den

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel

ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren. Konfiguration ASA jhotel ENDIAN DISTRIBUTOR ASA Schnittstelle zu Endian Firewall Hotspot aktivieren Konfiguration ASA jhotel ASA jhotel öffnen Unter den Menüpunkt Einrichtung System System Dort auf Betrieb Kommunikation Internet-Zugang

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

www.da-software.de Anleitung FormMail-Script für DA-FormMaker

www.da-software.de Anleitung FormMail-Script für DA-FormMaker da www.da-software.de Anleitung FormMail-Script für DA-FormMaker 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ALLGEMEINES... 3 2.1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2.2 KONTAKT... 3 2.3

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen

Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen [Geben Sie Text ein] Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen Inhalt Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen...

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Seite 1 von 20 ewon - Technical Note Nr. 015 Version 1.2 Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die

Mehr

Übersicht Benutzerdaten E-Mail-Adresse: persönlich Benutzernamen: persönlich (aus Ihrem Outlook Web Access, siehe Anleitung Teil A)

Übersicht Benutzerdaten E-Mail-Adresse: persönlich Benutzernamen: persönlich (aus Ihrem Outlook Web Access, siehe Anleitung Teil A) Einleitung In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie auf Ihrem Mobiltelefon die Outlook-Daten wie E- Mails, Kalender, Aufgaben und Kontakte mit Hosted Exchange Professionell (Version

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Mailkonfiguration. Einstellungen für verschiedene Mailclients zur Verwendung mit Microsoft Exchange Server

Mailkonfiguration. Einstellungen für verschiedene Mailclients zur Verwendung mit Microsoft Exchange Server Handout Mailkonfiguration Einstellungen für verschiedene Mailclients zur Verwendung mit Microsoft Exchange Server Kurzanleitung Leitfaden für Lehrende und Bedienstete der Pädagogischen Hochschule Salzburg

Mehr

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken Gemeinsamer Bibliotheksverbund: Übertragung von Datenexporten für den Verbundkatalog Öffentlicher Bibliotheken Mit Anleitung zur Erstellung einer FTP Verbindung unter Windows 7 Matthias Lange

Mehr

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch

v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch v2.2 Die innovative Softwarelösung für kundenspezifisches Anrufmanagement Administrator-Handbuch ice.edv David Horst Im Marxberg 32 D-54552 Mehren Telefon: +49 6592 633130 Mobil: +49 176 11133322 Fax:

Mehr

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server

BILDARCH LAN. 1 Einleitung. 2 Installation Übersicht. Server BILDARCH LAN 1 Einleitung BILDARCH LAN eignet sich für die Verwaltung von grossen Bildbeständen in einem LAN. Mit dem BILDARCH-Viewer können die Benutzer gezielt nach bestimmten Bildern suchen, diese am

Mehr

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom Inhaltsverzeichnis 1 Wichtigstes in Kürze... 2 2 Erstanmeldung bei Microsoft Office 365... 2 2.1 Basiskonfiguration... 4 2.2 Navigation in Office 365... 5 3 Nutzung von Microsoft Office 365... 6 3.1 Schreiben

Mehr

Technical Note 0406 ewon

Technical Note 0406 ewon Technical Note 0406 ewon Fernwartung einer Omron Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Omron CJ1 per seriellen Anschluss...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen:

Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: FHEM Zugriff vom Internet - Seite 1 Auf FHEM über Laptop oder Android-Handy aus dem Internet zugreifen: Hier wird möglichst ausführlich beschrieben, wie man vom Internet auf das auf einer Fritz!Box 7390

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten

Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Kurze Benutzungsanleitung für Dozenten Einstiegsbild Wenn Sie die Internet-Adresse studieren.wi.fh-koeln.de aufrufen, erhalten Sie folgendes Einstiegsbild: Im oberen Bereich finden Sie die Iconleiste.

Mehr

SwyxConnect 1724 Stand: September 2009

SwyxConnect 1724 Stand: September 2009 SwyxConnect 1724 Stand: September 2009 2000-2009 Swyx. Alle Rechte vorbehalten. Rechtliche Hinweise Bei der Erstellung von SwyxWare und dieser Dokumentation wurde die größtmögliche Sorgfalt hinsichtlich

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen. Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP

Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen. Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP ok Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP In diesem kleinen Skript wird beschrieben, wie Sie die Brickcom UMTS Kamera konfigurieren müssen,

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

www.janitza.de Sichere TCP/IP-Verbindung Beschreibung für UMG 604, UMG 605, UMG 508, UMG 509, UMG 511 und UMG 512

www.janitza.de Sichere TCP/IP-Verbindung Beschreibung für UMG 604, UMG 605, UMG 508, UMG 509, UMG 511 und UMG 512 Beschreibung Sichere TCP/IP-Verbindung für UMG 604, UMG 605, UMG 508, UMG 509, UMG 511 und UMG 512 Dok. Nr. 2.047.013.0 / V 0.5-08.06.2015 www.janitza.de Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installationsanleitung S0-fb Proxy für SOLARVIEW@Windows

Installationsanleitung S0-fb Proxy für SOLARVIEW@Windows Installationsanleitung S0-fb Proxy für SOLARVIEW@Windows Proxy für S0 - Signale zum Betrieb mit SolarView@Windows Verfasser: Manfred Richter Version 1.0 vom 10. Juni 2011 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Anleitung Anschluss und Konfiguration: TWG 870 WLAN Kabelmodem

Anleitung Anschluss und Konfiguration: TWG 870 WLAN Kabelmodem Anleitung Anschluss und Konfiguration: TWG 870 WLAN Kabelmodem Seite 1 von 14 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Lieferumfang... 3 1.2 Anschlusserläuterung... 3 1.3 Anschluss des WLAN Kabelmodems... 4 2 Schritte

Mehr

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC Mit dem Gigaset M34 USB wird eine Anwendung zum Fernsteuern von PC-Applikationen mitgeliefert und automatisch installiert ( PC-Fernsteuerung ). Dabei können Funktionen der PC-Applikation, die über Funktionstasten

Mehr

ISDN für PC, telefon Telefon und fax HANDBUCH. High-Performance ISDN by...

ISDN für PC, telefon Telefon und fax HANDBUCH. High-Performance ISDN by... ISDN für PC, teefon Teefon und fax HANDBUCH v2.0 High-Performance ISDN by... FRITZ!X PC Diese Dokumentation und die zugehörigen Programme sind urheberrechtich geschützt. Dokumentation und Programme sind

Mehr

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i

Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i Quickguide VPN ROUTER Quickguide für die manuelle Installation des Routers am Beispiel des UR5i 1. Schließen Sie den Router per Ethernet-Kabel an Ihren Computer, um ihn manuell zu konfigurieren. 2. Rufen

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Sophos_public, Vers. 15, 22.03.2016, RZ/THN Seite 1/6 Sophos Anti-Virus

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.

Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf. Bedienungsanleitung für Mitglieder von Oberstdorf Aktiv e.v. zur Verwaltung Ihres Benutzeraccounts auf www.einkaufserlebnis-oberstdorf.de Einloggen in den Account Öffnen Sie die Seite http://ihrefirma.tramino.de

Mehr

Vollversion: http://vereine.kot-dreisbe.de

Vollversion: http://vereine.kot-dreisbe.de Vollversion: Im Startfenster bekommen Sie alle Termina angezeigt, die in der Datenbank aufgenommen sind. Diese können nach den orange gekennzeichneten Titeln sortiert werden. (siehe oben: Verein, Priorität)

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005)

Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) Demopaket FDFsolutions für Windows, Version 1.73, Voraussetzungen & Installation. (Stand 25.07.2005) 1.) Systemvoraussetzungen: PC mit Betriebssystem Microsoft Windows (ab Version 98 SE oder neuer, empfohlen

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

A n l e i t u n g : F i r m w a r e U p d a t e d u r c h f ü h r e n

A n l e i t u n g : F i r m w a r e U p d a t e d u r c h f ü h r e n D - L i n k D N S - 3 2 3 A n l e i t u n g : F i r m w a r e U p d a t e d u r c h f ü h r e n Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie ein Firmwareupdate des DNS-323 durchführen. Die dafür notwendigen Schritte

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 40 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.de Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

Password Depot für ios

Password Depot für ios Password Depot für ios Inhaltsverzeichnis Erste Schritte... 1 Kennwörterdatei erstellen... 1 Neue Einträge erstellen... 3 Einträge / Gruppen hinzufügen... 3 Einträge / Gruppen kopieren oder verschieben...

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration

NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration NAS 224 Externer Zugang manuelle Konfiguration Ü ber das Internet mit Ihrem ASUSTOR NAS verbinden A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ihr Netzwerkgerät zur

Mehr

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung

Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Novell Filr 2.0 Web-Kurzanleitung Februar 2016 Kurzanleitung Dieses Dokument macht Sie mit Novell Filr vertraut und enthält Informationen zu den wichtigsten Konzepten und Aufgaben. Funktionen von Filr

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihres PPPoE-Zugangs mit einer AVM FritzBox 7270 Inhalt

Anleitung zur Einrichtung Ihres PPPoE-Zugangs mit einer AVM FritzBox 7270 Inhalt Anleitung zur Einrichtung Ihres PPPoE-Zugangs mit einer AVM FritzBox 7270 Inhalt 1. Einleitung und Zugang zur FritzBox... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche der FritzBox... 2 2. Einrichtung der FritzBox...

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490

Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490 Telefonie Konfiguration bei einer FRITZ!Box 7390 / 7490 Schritt für Schritt Anleitung (Diese Anleitung bezieht sich auf die Firmware Version 6.20 der FritzBox. Falls Sie eine ältere Firmware Version installiert

Mehr