Vom Monopoly zur ökosozialen Nachhaltigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Monopoly zur ökosozialen Nachhaltigkeit"

Transkript

1 Thomas Poreski Vom Monopoly zur ökosozialen Nachhaltigkeit Ein Exkurs über die Finanz-, Armuts- und Klimakrise Die Ursachen und Wirkungszusammenhänge der Finanzkrise, die damit verbundene ungeheure Vernichtung von Werten, die durch die Kriseninterventionen sprunghaft gestiegene öffentliche Verschuldung, der vielerorts drohende Staatsbankrott und nun die scheinbar beginnende Erholung sind für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor ein Rätsel. Offenbar ist: Das Finanzkapital hat sich nicht nur von der Realwirtschaft abgekoppelt, sondern auch von unserem Verständnis. Versuche, diese Zusammenhänge auf Motive wie menschliche Gier zu reduzieren, liefern zwar ein Ventil für die öffentliche Empörung. Bei der Analyse und zur Problemlösung helfen sie jedoch nicht weiter und führen eher zu Ohnmachtsgefühlen bis hin zum politischen Fatalismus. Es fehlt in der öffentlichen Debatte ein Verständnis dafür, mit welchen Mitteln der neoliberale Siegeszug der vergangenen Jahre vorangetrieben wurde. Und es fehlt ein Fokus auf die Interessen jener 2 bis 3 Prozent der Bevölkerung, die man als reich bezeichnen kann. Ein genauer Blick offenbart: Vielfältige Deregulierungsmaßnahmen haben die ausufernde Spekulation erst möglich gemacht. Die Privatisierung der Altersvorsorge plus eine enorme Konzentration von Einkommen und Vermögen haben die für die Spekulation notwendigen Summen bereitgestellt. Damit wurden die seit dem New Deal in den USA der 30er Jahre eingeleiteten und international verbreiteten Grundlagen eines sozialen Kapitalismus gezielt unterlaufen und außer Kraft gesetzt. Beispielhaft ist hierfür die Aufhebung des Trennbankensystems. Dieses war in den USA und in Großbritannien als Folge der Weltwirtschaftskrise 1929 eingeführt worden. Durch seine Aufhebung stand das Geld der Sparer für spekulative Geschäfte zur Verfügung. 1

2 Weitere Beispiele sind die Privatisierung der Altersvorsorge und der Handel mit so genannten Derivaten. Durch sie dürfen Kredite - kaum reguliert - in verbriefter Form weitergegeben werden. Auch in Deutschland wurden einige Faktoren zum Initialzünder. Verheerend war beispielsweise der Verzicht auf die Regulierung von Hedgefonds - eine spezielle Art von Investmentfonds, mit spekulativer Anlagestrategie, mit besonderer Spezialisierung auf Derivate und Firmensitz häufig an Offshore-Finanzplätzen. Sie finanzieren häufig so genannte Private Equity Gesellschaften. Private Equity ist eine Form des Beteiligungskapitals, bei der die vom Kapitalgeber eingegangene Beteiligung nicht an Börsen handelbar ist. Die Kapitalgeber sind oft auf diese Beteiligungsform spezialisierte Kapitalbeteiligungsgesellschaften. Die von den Hedgefonds finanzierten Private Equity Gesellschaften konnten und können ganze Unternehmen mit aufgenommenen Krediten kaufen, diesen Unternehmen die Kredite danach aufhalsen und anschließend die profitablen Stücke herausschneiden. Zurück blieben und bleiben bankrotte Unternehmen und riesige Gewinne bei den Heuschrecken, also den Hedgefonds. Flüssig wurde Spekulationskapital auch durch die Freistellung der Veräußerungsgewinne bei der Auflösung der so genannten Deutschland AG, also verflochtener gegenseitiger Firmenbeteiligungen. Dadurch wurden von der öffentlichen Hand zweistellige Milliardengewinne verschenkt. Auch in Deutschland sorgte die Teilprivatisierung der Altersvorsorge (Riester und Rürup) für von einfachen Sparern aufgebrachtes Spekulationskapital in ungekannter Höhe. Spitzeneinkommen und große Vermögen Die fortschreitende Ausstattung der reichsten 2 bis 3 Prozent der Bevölkerung mit Spekulationskapital wird bei einem Blick auf die Historie der Einkommens- und Vermögensbesteuerung verdeutlicht. Auch hier waren die USA in mehreren Epochen tonangebend. Im New Deal und in den Folgejahrzehnten war das Bemühen zu erkennen, dass die Gesellschaft nicht immer weiter auseinanderdriftet und die 2

3 Einkommens- und Vermögensverteilung reguliert wird. Zeitweise galt ein Spitzensteuersatz von bis zu 94 Prozent für die Superreichen. Diese mittelschichtsorientierte Politik war bis in die 80er Jahre hinein erstaunlich erfolgreich, ohne dass der Mythos vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten gelitten hätte. Die Wende kam mit Ronald Reagan, unter dem beispielsweise der Spitzensteuersatz von 70 auf 28 Prozent gesenkt wurde. Dieses Beispiel machte auch in Deutschland Schule: Der Spitzensteuersatz war im ständigen Sinkflug. Lag er unter der Regierung Schmidt 1982 noch bei 56 Prozent, liegt er heute bei 42 Prozent. Die versprochene Gegenfinanzierung durch den Abbau von Steuervergünstigungen fand nicht statt. Allein zwischen 1998 und 2002 sank dadurch die reale steuerliche Belastung der 40 reichsten Deutschen mit je mindestens 22 Millionen Euro Jahreseinkommen - von 45 auf 32 Prozent. Analog die der 400 Reichsten mit einem Einkommen zwischen 9 und 22 Millionen jährlich - von 41 auf 34 Prozent. In der Konsequenz entstand ein Minus in den öffentlichen Kassen, das in der Hand der Begünstigten zur Spekulation bereitstand. Dramatisch waren die Wirkungen auf die Armuts- und Vermögensverteilung: Bis 1980 verfügten in den USA die obersten 10 Prozent über etwa ein Drittel des Gesamteinkommens. Zwischen 1980 und 2006 hat sich diese Quote auf knapp die Hälfte erhöht der höchste je gemessene Wert! Die Wechselwirkungen: Die unteren 90 Prozent hatten 2006 real nicht mehr Einkommen als 1970, sie hatten unter dem Strich keinen Gewinn von der Wirtschaftsentwicklung. Dagegen haben die oberen 10 Prozent ihr Einkommen in diesem Zeitraum um real 60 Prozent gesteigert. Ihr Anteil stieg von 34 auf rund 40 Prozent also eine Steigerung von 15,5 Prozent. Noch genauer: Von diesen 15,5 Prozent Anteilssteigerung entfielen 13 Prozent auf das oberste Prozent, auf das oberste Promille 8,5 Prozent! Entsprechend entwickelte sich die Konzentration der Vermögen: 2007 entfielen in den USA auf die oberen 10 Prozent fast drei Viertel des Gesamtvermögens, auf das oberste Prozent fast 40 Prozent. 3

4 In Deutschland ist die Entwicklung nicht ganz so dramatisch, aber doch weit von den Kriterien eines sozialen Kapitalismus bzw. einer sozialen Marktwirtschaft entfernt. Hier hat sich der Anteil der oberen 10 Prozent innerhalb eines Jahrzehnts um 10 Prozent erhöht. Er liegt jetzt bei 61 Prozent des Gesamtvermögens. Das oberste Prozent verfügt über 23 Prozent - beim reinen Geldvermögen liegt dieser Anteil sogar über 25 Prozent. Es gibt eine empirische gesicherte Erfahrung: Je konzentrierter die Vermögen sind, desto größer ist der Anteil, der für spekulative Geschäfte genutzt wird. Diese Parallelitäten sind bemerkenswert, zumal es in Deutschland keinen kreditfinanzierten Konsum wie in den USA gab, welcher der Mittelschicht Stichwort Immobilienblase jahrelang die Illusion einer Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung gab. Dafür waren deutsche Anleger an der Finanzierung der Immobilienblase in den USA beteiligt ebenso wie in Irland, Großbritannien und Spanien, wo es ebenfalls solche Blasen gab. Darüber hinaus floss Kapital in die Finanzierung der Leistungsbilanzdefizite von Ländern des Euroraums nicht nur Griechenland und Spanien -, um die deutschen Exportüberschüsse zu flankieren. Die sich auch im Zuge einer sich immer weiter differenzierenden Erwerbsbevölkerung vollziehende Schwächung der Gewerkschaften führt dazu, dass eine wichtige Gegenmacht im sozialen Kapitalismus weitgehend ausfällt. So wurde etwa in Deutschland eine weitgehende Deregulierung des Arbeitsmarkts Stichwort Leiharbeit und Hartzgesetze durchgesetzt, die prekäre Lebenslagen und soziale Spaltungstendenzen drastisch verschärft hat. Die zunehmende Dominanz der Eliten in demokratischen Kabinetten trägt ebenfalls wenig zu einer Korrektur dieser Entwicklung bei (vgl. Hartmann 2010). Der verkrampfte Umgang mit den so genannten Steuersünder-CDs in Deutschland sowie der weit hinter den realen Möglichkeiten zurückbleibende Kampf gegen Steueroasen stehen hierfür stellvertretend. 4

5 Wirkungsketten der Finanzkrise Infolge der Finanzkrise sank das Privatvermögen der US-Bürger innerhalb kurzer Zeit um etwa 20 Prozent. Allein bei US-Pensionsfonds waren in der aktuellen Finanzkrise Wertberichtigungen von 2 Billionen erforderlich. Weltweit liegt dieser Wert bis zu zehnmal höher (vgl. Solte 2010). Diese Verluste gingen entgegen ersten Meldungen in der Folge nicht zulasten der Superreichen, sondern zu Lasten der Sparer und nicht zuletzt der öffentlichen Hand. Und das funktioniert in der Regel so: Werden überschuldete Unternehmen zahlungsunfähig, verschwinden mit ihnen auch die Verbindlichkeiten. Die Kunst besteht nun darin, dass sich die vermögenden Heuschrecken rechtzeitig die realen Werte sichern, während andere die Verluste tragen bei systemrelevanten Banken beispielsweise der Staat, um eine Kettenreaktion mit dem Kollaps des Bankensystems zu vermeiden. Warum ist so etwas möglich? Ein Kernpunkt ist die weltweite Verschuldung. Die öffentliche Hand braucht aufgrund ihres hohen Schuldenstands - weltweit 40 Billionen Dollar - günstige Kredite. Die gewähren die Geldinstitute, indem sie ein Zusatzgeschäft generieren. Sie mischen die sicheren öffentlichen Kredite mit faulen (Bsp. Überteuerte Schrottimmobilien) und verbriefen diese, zum Teil mehrfach. So wird das Ganze undurchsichtig und dann zusätzlich abgesichert durch positive pseudoobjektive Bewertungen so genannte Ratings von privaten Ratingagenturen. Auf diese Weise werden fiktive Werte ohne realwirtschaftliche Grundlage geschaffen, in kaum vorstellbarem Umfang: Heute gibt es 50mal so viele Assets - überwiegend verbriefte Geldansprüche - wie Zentralbankgeld, 1970 war der Faktor dagegen bei ca. 4. Der Spekulant George Soros nennt dies eine Super Bubble, also eine riesige Seifenblase. Es gibt in diesem Spiel ein Gewinner-Segment der wirklich Wohlhabenden und ausgewählter Kapital-Sammelstellen, die sich reale Sachvermögen sichern (Solte 2010). Wie geschieht das? Je größer die Blase wird, desto weniger sind die Kreditgeber wie Staatsfonds und große Vermögensverwalter bereit, die verbrieften, real nicht gedeckten Ansprüche zu halten. Sie verlagern sich in echte Liquidität und so genannte sichere Anlagen, indem sie ihre verbrieften Ansprüche in großem 5

6 Maßstab einlösen. Dadurch setzen sie die schwächeren Akteure unter Druck, denn sie ziehen massiv Liquidität aus dem Markt. Die schwächeren Akteure und das sind z. B. auch ganze Staaten müssen ihre Realvermögen oder Filetstücke zu günstigen Preisen herausgeben, um noch liquide zu sein. Die Situation hohe Liquidität bei wenigen, Engpässe bei vielen ist optimal für eine Realvermögens- Umverteilung unter Preis (Solte). Das Spiel bleibt damit zwar am Laufen, und ein Finanzkollaps wird vermieden - denn vorübergehend sind alle wieder liquide. Aber: Die Realvermögen landen bei wenigen institutionellen Anlegern, deren Nutznießer wieder die Wohlhabendsten sind. Der Rest an ungedeckten Schuldverschreibungen und Risiken verbleibt in den verstaatlichten Banken, um krisenhafte Kettenreaktionen zu verhindern. Die öffentliche Hand verstaatlicht also die Verluste. Noch widersinniger wird dies dadurch, dass sich die Renditen der größten Spieler seit langem einer angemessenen Besteuerung entziehen. Solte beziffert den Verlust allein für die öffentliche Hand in Deutschland auf jährlich mindestens 17,5 Milliarden Euro. Die Gewinne werden privatisiert, die Verluste sozialisiert. Solte folgert daraus: Wenn es nicht zu einer Erhöhung der Einnahmen der öffentlichen Hände kommt, steigert sich die soziale Spaltung national und international ins Extreme (er nennt dies die Brasilianisierung der Welt ) oder es kommt zu einem echten Kollaps. Vor diesem Hintergrund fordert er eine Strategie zur Erhöhung der öffentlichen Einnahmen, mit denen dann anfangs vor allem die Staatsverschuldung zurückgeführt werden soll. Dazu gehört bei ihm eine international durchgesetzte Abgabe auf Kreditgeld (Mehrgeldsteuer) und eine Beteiligung der Profiteure der Finanzkrise an dem von ihnen verursachten Schaden. Die Spielregeln ändern Vielen politischen Akteuren ist inzwischen klar: Die Armut der öffentlichen Haushalte und die soziale Spaltung erzeugen ein Demokratieproblem. Es durch weitere Kredite 6

7 zu lösen erzeugt einen Teufelskreis. Denn der Staat verschuldet sich letztlich bei vermögenden Bürgern, und diese werden dadurch noch reicher. Die Eindämmung der Staatsverschuldung ist daher ein wichtiges Ziel. Hier passiert wenig und oft auch das Falsche: Die Einnahmeseite bleibt weiter massiv hinter ihren Möglichkeiten, die Fehler der neoliberalen Revolution werden kaum korrigiert. Stichworte hierfür wären Einkommens-, Vermögens- und Erbschaftsbesteuerung sowie ein Umbau der sozialen Sicherungssysteme in Richtung Bürgerversicherung. Öffentliche Ausgabenkürzungen sind dagegen selten so sozial ausgewogen, wie dies bei einer Streichung ökologisch schädlicher Subventionen wie dem Dienstwagenprivileg oder bei einer Reform von hohen Beamtenpensionen wäre. Stattdessen bergen öffentliche Ausgabenkürzungen die Gefahr, die wirtschaftliche Entwicklung abzuwürgen, und sie treffen oft diejenigen, die ohnehin schon benachteiligt sind und zu diesen zählen nicht nur die Armen, sondern auch große Teile der Mittelschichten. Immerhin: Es wird auf allen Ebenen versucht, die Spielregeln zu ändern. National etwa mit Regeln für Managergehälter so dürfen Aktienoptionen erst nach Jahren eingelöst werden, um kurzfristige Spekulationen zu verhindern -, dem Ausbau der Finanzaufsicht und der Neuordnung der Landesbanken. Auf EU-Ebene mit einem System europäischer Aufsichtbehörden, mehr Transparenz bei Ratingagenturen zur Vermeidung von Interessenkonflikten - und dem Versuch, eine Finanzumsatzsteuer zu beschließen. International wird versucht, so genannte Schattenbanken mit versteckten Risiken zu schließen. Die Vorsorge der Banken Stichwort Stresstest als Puffer für schlechte Zeiten soll gestärkt werden, Steueroasen unter Druck gesetzt werden. Speziell zur Eindämmung schädlicher Spekulationen werden eine Reihe von Maßnahmen gefordert (vgl. Stocker 2010): So soll der Eigenhandel der Banken vom übrigen Geschäft abgetrennt werden. Ungedeckte Leerverkäufe (also der Handel mit Aktien, die einem gar nicht gehören) soll verboten, für gedeckte Leerverkäufe (da werden die Aktien z. B. geliehen) zumindest Meldepflichten eingeführt werden. Die Versicherung von Krediten soll beschränkt werden - denn eigentlich ist die Höhe des Zinssatzes selbst schon die 7

8 Risikoabsicherung, zusätzliche Versicherungen sind daher ein Indiz für faule Risiken. Hedgefonds sollen mit anderen Fonds gleichgestellt werden ihre Offshore- Standorte wie die britischen Kanalinseln (!) entziehen sich weiterhin jeder Kontrolle -, Derivate über eine Transaktionssteuer beschränkt. Wichtig wäre auch, den unkontrollierten Handel über Computer zu verhindern denn vollautomatisierte Transaktionen, hochfrequent und innerhalb von Sekundenbruchteilen, können nicht nur künstlich Krisen auslösen, sondern begünstigen auch wilde Spekulation ohne realwirtschaftlichen Hintergrund. Die bisherige Bilanz seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2008 ist aber durchwachsen. Denn die Bubble Economy geht weiter. Das Leistungsbilanzdefizit der USA wird weiter von chinesischen und arabischen Überschüssen finanziert. In China ist der Immobilienmarkt überhitzt. Eine zusätzliche Blase ist unübersehbar: Weltweit ist der Teil des Geldes, das nicht für realwirtschaftliche Transaktionszwecke benötigt wird, stark gestiegen. Die Spekulation mit Nahrung und Rohstoffen ist ungebremst. Viele Regulierungsanstrengungen blieben bisher erfolglos: Auch in Zukunft werden die Agenturen von den Verkäufern der bewerteten Papiere bezahlt, Interessenkonflikte sind vorprogrammiert. Eine wirksame Regulierung der Hedgefonds ist gescheitert. Das Gleiche gilt für den Kampf gegen Steueroasen: Das dort angelegte Vermögen hat sich lt. Boston Consulting Group von 2008 bis 2009 von 6,8 auf 7,4 Billionen Dollar erhöht. Eine neue Balance Eine vertiefte Einsicht über die Ursachen der Finanzkrise und die ernüchternde Bilanz ihrer bisherigen Bewältigung sind kein Grund zu verzagen. Denn trotz aller Widerstände ist erkennbar: Viele erfolgversprechende Ansätze zur Krisenbewältigung und vorbeugung sind entwickelt und damit politisch verfügbar. Zugleich gibt es gute Gründe, Respekt vor den sozialen und politischen Herausforderungen zu entwickeln. Denn die dargestellten Wirkungszusammenhänge 8

9 verdeutlichen: Finanzkrise und soziale Krisen hängen eng zusammen, und ohne deren gezielte Bewältigung wird auch die ökologische Krise nicht zu bewältigen. Bei der Umsteuerung vom Monopoly zum Ökolopoly geht es also ums Ganze, darum, eine neue Bilanz zu finden. Bolz (2010) spricht von einer inneren und einer äußeren Balance: Die äußere Balance hat den Ausgleich zwischen Natur und Wirtschaft im Blick, die innere Balance erfordert soziale Gerechtigkeit. Dabei kommt dem Staat mehr denn je eine zentrale Rolle zu. Denn je moderner eine Gesellschaft, desto größer ist die Abhängigkeit von anderen, von staatlichen Versorgungsapparaturen, von Leistungen der Daseinsfürsorge. Der Staat ist hier in einer dreifachen Rolle, wichtiger denn je: Schützend, versorgend und vorsorgend. Die Vertragsgrundlagen eines sozialen Kapitalismus bzw. der sozialen Marktwirtschaft sind dringend zu erneuern. Der Staat untergräbt jedoch seine Legitimation, wenn er in Ausübung seiner Funktionen seinen Bürgerinnen und Bürgern als intransparentes und freiheitsbeschränkendes bürokratisches Monster gegenübertritt. Erforderlich ist vielmehr ein benutzerfreundliches Design des Sozialen (Bolz 2010), das zugleich die Eigeninitiative fördert. Nur kann sich sozialer Reichtum entwickeln. Grundvoraussetzung dafür sind Konzepte, welche zugleich die Kluft zwischen Arm und Reich überwinden helfen. Systemisch durchdachten Konzepten einer nachhaltigen Grundsicherung bzw. eines garantierten Grundeinkommens kommt hierbei weltweit eine Schlüsselrolle zu (vgl. Poreski / Emmler 2006, Kumpmann / Poreski 2010). 9

10 Literatur Bolz, Norbert: Gewinn für alle. Soziale Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert ; Manuskript einer SWR2-Sendung vom (8.30h). Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion: Den Stier bei den Hörnern packen! Finanzmärkte neu ordnen. Flyer , Hartmann, Michael: Es geht um mehr als nur um Gier Die sozialen Ursachen der Finanzkrise ; Manuskript einer SWR2-Radiosendung vom Kindler, Sven: Der Grüne Sanierungsplan. Internes Diskussionspapier vom Koch, Hannes: Finanzaufsicht: Investoren unter Kontrolle ; Mangerboni: Es gibt Begrenzungen ; in: Die Tageszeitung vom Kreutzfeld, Malte: Steuerflucht: Nur offiziell abgehakt, in: Die Tageszeitung vom Kumpmann, Ingmar / Poreski, Thomas: Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit. Grundzüge einer globalen Grundsicherung. Wittenberg Müller, Henrik: Warum die Welt eine neue Geldordnung braucht, spiegel online vom Poreski, Thomas; Emmler, Manuel (2006): Die Grüne Grundsicherung. Ein Diskussionspapier für den Zukunftskongress von Bündnis 90/ Die Grünen. Im Internet: Solte, Dirk: Partialanalyse zur Weltfinanzsystem-Krise. Gewinner und Verlierer der Finanzkrise. Die Reise nach Jerusalem ; Ulm Stocker, Frank: Mehr Kontrolle. Diese Regeln könnten die Finanzmärkte bändigen. Welt online vom

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Umverteilen statt Kürzen

Umverteilen statt Kürzen Attac Deutschland Umverteilen statt Kürzen Eine Alternative zum unsozialen Sparpaket der Bundesregierung. Kurzfassung Einleitung Haushaltskonsolidierung ist notwendig. Ebenso notwendig sind eine Umverteilung

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008 Wim Kösters und Christoph M. Schmidt RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung,

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Ewald Walterskirchen AK-Referat 13.11.2012 Bedeutung von Ungleichgewichten für Finanzkrisen Größere Ungleichheiten = höhere Schulden und

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Finanz- & Kapitalmärkte

Finanz- & Kapitalmärkte Finanz- & Kapitalmärkte 1. Grundlagen und Befunde 2. Renditejagd - oder das Sytem der "Heuschrecken" 3. Wer keine Schulden hat (macht) ist unseriös - globale Mechnismen 4. Globale Geldschwemme konegen

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

Stenographischer Bericht der 225. Sitzung am Donnerstag, 28. Februar 2013

Stenographischer Bericht der 225. Sitzung am Donnerstag, 28. Februar 2013 Stenographischer Bericht der 225. Sitzung am Donnerstag, 28. Februar 2013 TOP 3: Gesetz zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) (Drs. 17/11631, 17/11874,

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Nicht funktionierende Geldmärkte

Nicht funktionierende Geldmärkte 57 Nicht funktionierende Geldmärkte Eine wichtige Rolle bei den großen Finanzkrisen unserer Geschichte spielten immer auch Entscheidungen, die im Geldmarkt getroffen wurden. In diesem Kapitel erfahren

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Bankrecht 16. Januar 2012

Bankrecht 16. Januar 2012 Prof. Dr. Rolf H. Weber / PD Dr. Christoph B. Bühler HS 2011 Bankrecht 16. Januar 2012 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die Anzahl der Aufgabenblätter.

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

(Wie) Raus aus der Krise?!

(Wie) Raus aus der Krise?! (Wie) Raus aus der Krise?! Basisvortrag für Betriebs- und Dienststellenversammlungen 1 (Wie) Raus der Krise?! Ziele: Aufklärung Motivierung Position beziehen =>In BV/DV erreichen wir Menschen, die sonst

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen?

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen? Private Equity Heuschrecken oder Honigbienen? Ein Blick zurück Die Auflösung der Deutschland AG Good Bye Deutschland AG Besitzstruktur des Aktienbestandes 1995 2003 Versicherungen 6% Übrige Welt 8% Private

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Lehren aus der Finanzkrise

Lehren aus der Finanzkrise Lehren aus der Finanzkrise Prof. Dr. Martin Schütte München, den 31. Januar 2010 31.01.2010 Schütte 1 I. Was sind die Gründe für die Krise? Feststellung eine generelle Schelte des Investmentbankings ist

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Mythen über die Vermögenssteuer

Mythen über die Vermögenssteuer Kleine Häuslbauer mit geringem Einkommen wären auch von einer Vermögenssteuer betroffen und würden so schrittweise enteignet. Wahrheit: Ein hoher Freibetrag verhindert die Besteuerung von kleinen und durchschnittlichen

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze

Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze Die Lebensversicherung mit der Immobiliensicherheit. Ihre Wienwert Immobilien Polizze DOPPELT GESCHÜTZT! Sein Vermögen durch gezielte Immobilieninvestments gegen Inflation schützen und gleichzeitig die

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen

Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Kontext und Grundlinien von Grundeinkommensmodellen Fachgespräch Grundeinkommen Evangelische Akademie Meißen, 6.12.07 Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Lehrstuhlvertreter der Professur für Labour Economics

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

VWST Bielefeld, 9. September 2010

VWST Bielefeld, 9. September 2010 Margit Köppen Die nächste Finanzmarktkrise verhindern: Finanzmärkte regulieren! VWST Bielefeld, 9. September 2010 Unsere Themen 1. Die Chronologie der Finanzmarkkrise 2. Ursachen der Krise 3. Regulierung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen.

Antworten. zur. Wirtschaftskrise in Europa. und Deutschland! Die Wirtschaftskrise. Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen. 10 zur Die Wirtschaftskrise Antworten Wirtschaftskrise in Europa Ausreichend Geld für die Staaten Staaten geholfen? Der Auslöser Wer hat den beschleunigen Hätte Europa Reformen sie vermeiden können? Banken

Mehr

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen

Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen Eine Krise unter vielen?!? Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf die Philippinen by: Michael Reckordt, philippinenbüro Eine Krise unter vielen?!? Nahrungsmittelkrise Armutskrise Weltwirtschaftskrise

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr