Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer"

Transkript

1 Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Schaden-/Unfall- und Rückversicherer 9. Mai 2007

2 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4 Prioritäten...5 Die Ergebnistabellen Anleitung Readme Inhaltsverzeichnis QIS-3-Parameter...8 I Allgemeine Informationen und qualitative Fragen...9 I.A.1 Teilnehmer...9 I.A.2 Group coverage I.A.3 Fragebogen Solo I.A.4 Group questions II Unternehmensüberblick II.A.1 Bilanzen II.A.2 Eigenmittel II.A.3 Geschäftstätigkeit III Details zur Geschäftstätigkeit III.A.1-4 Risikogruppen Lebensversicherung III.B Risikogruppe Krankenversicherung III.C.1-15 Risikogruppen Nichtlebensversicherung IV Einführung zum SCR IV.A BSCR Risikokategorien IV.A.1 SCR Marktrisiko IV.A.2 SCR Ausfallrisiko IV.A.3 SCR vt. Risiko Leben IV.A.4 SCR vt. Risiko Kranken IV.A.5 SCR vt. Risiko Nichtleben IV.B Kapitalanforderungen IV.B.1 SCR operationales Risiko IV.B.2 SCR Übersicht IV.B.3 MCR IV.B.4 Group results IV.C Datenimport und -export für Gruppe IV.C.1 Group output IV.C.2 Group solo inputs... 70

3 V Hilfestellungen V.A Hilfstabellenblätter zur Bewertung der Verbindlichkeiten V.A.1-3 Zinsstrukturen V.A.4 CoC risk margin V.B Hilfstabellenblätter zur Risikokapitalberechnung V.B.1 Hilfe Konzentrationsrisiko V.B.2 Hilfe Ausfallrisiko V.B.3 Group capital insurance V.B.4 Group capital non EEA V.B.5 Group capital others V.C Alternative Ansätze V.C.1 SCR ohne free assets V.C.2 Durationsansatz für das Aktien- und Immobilienrisiko Anhang: Bewertung der vt. Verpflichtungen Anhang: Hinweise für die Berechnungen auf Gruppen-Ebene... 96

4 Fahrplan 1. Die folgende Tabelle beschreibt die empfehlenswerte Reihenfolge der Bearbeitung der Teilaufgaben der QIS 3 für das Einzelunternehmen. In der Regel werden Ergebnisse eines Bearbeitungsschrittes in dem nachfolgenden Schritt benötigt. Bearbeitungsschritt Informationen zum Teilnehmer Informationen zu HGB und Solvabilität I Bewertung der Aktiva, insbesondere der Kapitalanlagen Bewertung der vt. Verpflichtungen Bewertung der sonstigen Verpflichtungen Berechnung des SCR Berechnung des MCR Berechnung der Kapitalkostenmargen der vt. Rückstellungen vollständige Aufstellung der QIS-3- Bilanz Berechnung der Eigenmittel Beantwortung des Fragebogens Blätter der Ergebnisdatei I.A.1 (Informationen zum Teilnehmer) III.A.1-III.C.15 (Risikogruppen) teilweise II.A.1 (Bilanzen) teilweise II.A.1 (Bilanzen) teilweise III.A.1-III.C.15 (Risikogruppen) teilweise IV.A.1-IV.B.2 (SCR) IV.B.3 (MCR) II.A.3 (Geschäftstätigkeit) II.A.1 (Bilanzen) II.A.2 (Eigenmittel) I.A.3 und Datei QIS3FragebogenSolo.doc 2. Die ausgefüllte Excel-Datei QIS3Ergebnisse.xls und die um Antworten ergänzte Word-Datei QIS3FragebogenSolo.doc sollten der BaFin möglichst bis zum 29. Juni 2007 übermittelt werden. 3. Um die Auswertung zu erleichtern, sollten die Namen dieser Dateien wie folgt geändert werden: XXXXQIS3Ergebnisse.xls statt QIS3Ergebnisse.xls, wobei XXXX für die vierstellige BaFin-Registernummer des Teilnehmers steht. XXXXQIS3FragebogenSolo.doc statt QIS3FragebogenSolo.doc, wobei XXXX ebenso für die vierstellige BaFin-Registernummer des Teilnehmers steht. Teilnehmer, die nicht über eine Registernummer verfügen, sollten die Dateinamen unverändert lassen.

5 4. Weitere Hinweise zur Datenübermittlung an die BaFin enthält das Dokument Anleitung für die deutschen Teilnehmer.doc. Prioritäten 5. Alle Berechnungen der QIS 3 durchzuführen kann hohe Anforderungen an die Personalressourcen, die verfügbaren Daten und die vorhandene EDV stellen. Zudem ergeben sich bei den Modellierungen anspruchsvolle aktuarielle Fragen. Deshalb ist es nicht erforderlich, alle in der Excel-Datei genannten Berechnungen durchzuführen, um an der QIS 3 teilzunehmen. 6. Die Berechnungen sind in drei Prioritäten eingeteilt worden: 1. Priorität Jeder Teilnehmer sollte versuchen, diese Angaben zu machen bzw. diese Berechnungen durchzuführen. Es handelt sich um Angaben und Berechnungen, die für die Aufstellung der Solvenzbilanz und Berechnung der Bedeckungsquoten erforderlich sind. 2. Priorität Jeder Teilnehmer, dessen Zeit, Datenbasis, EDV, etc. es erlauben, sollte versuchen, diese Berechnungen durchführen. Es handelt sich um Berechnungen, die nützliche Zusatzinformationen liefern. 3. Priorität Diese Berechnungen sollten nur durchgeführt werden, wenn sie sich mit geringem Aufwand durchführen lassen. 7. Die folgende Tabelle enthält eine Einteilung der Berechnungen gemäß dieser Prioritäten

6 vt. Rückstellungen Erwartungswertrückstellungen Kapitalkostenmarge (für jede Risikogruppe) Aktiva Marktbewertung der Kapitalanlagen Marktbewertung der sonstigen Aktiva (falls materiell) sonstige Verbindlichkeiten Marktbewertung der sonstigen Verbindlichkeiten (falls materiell, insbesondere Pensionsrückstellungen) SCR Berechnung nach der Standardformel Berechnung nach internem Modell (falls vorhanden) MCR Berechnung nach der vorgegebenen Formel mit Faktoransatz für Zinsänderungsrisiko Eigenmittel Neubestimmung der Eigenmittel 1. Priorität 2. Priorität 3. Priorität Wert der hegdebaren Risiken modifizierte Duration Kapitalkostenmarge mit Diversifikation (für den Gesamtbestand) eigene Schätzung von Standardabweichungen für das Prämien- und Reserverisiko Durationsansatz für Zinsänderungsrisiko Kapitalkostenmarge gemäß internem Modell alternative Risikomargen für die Nichtlebensversicherung Netto-Erwartungswertrückstellungen für Geschäft nach Art der Lebensversicherung Marktbewertung der sonstigen Aktiva (falls nicht materiell) Marktbewertung der sonstigen Verbindlichkeiten (falls nicht materiell) alternativer Ansatz zum Aktien- und Immobilienrisiko (Duration der Verpflichtungen) alternativer Ansatz zum Marktrisiko (free assets) alternativer Ansatz zum Marktrisiko des MCR (free assets)

7 Die Ergebnistabellen 8. Die Excel-Datei enthält die folgenden Blätter: 0.1 Readme 0.2 Inhaltsverzeichnis 0.3 QIS-3-Parameter I.A.1 I.A.2 I.A.3 I.A.4 II.A.1 II.A.2 II.A.3 III.A.1 III.A.2 III.A.3 III.A.4 III.B Teilnehmer Group coverage Fragebogen Solo Group questions Bilanzen Eigenmittel Geschäftsübersicht LV mit Überschußbet. fondsgeb. LV sonstige LV LV Rückversicherung Kranken nach Art der LV III.C.1 Workers' compensation III.C.2 Kranken III.C.3 Unfall III.C.4 Kfz-Haftpflicht III.C.5 Kfz sonstige III.C.6 Transport+Luftfahrt III.C.7 Feuer+Sach III.C.8 Haftpflicht III.C.9 Kredit+Kaution III.C.10 Recht III.C.11 Beistand III.C.12 Sonstige III.C.13 nichtprop. RV Sach III.C.14 nichtprop. RV Sonst. III.C.15 nichtprop. RV T+L IV.A.1 IV.A.2 IV.A.3 IV.A.4 IV.A.5 IV.B.1 IV.B.2 IV.B.3 IV.B.4 IV.C.1 IV.C.2 SCR Marktrisiko SCR Ausfallrisiko SCR vt.risiko Leben SCR vt.risiko Kranken SCR vt.risiko Nichtleben SCR operationales Risiko SCR Übersicht MCR Group results Group output Group solo inputs Seite 7 von 102

8 V.A.1 V.A.2 V.A.3 V.A.4 V.B.1 V.B.2 V.B.3 V.B.4 V.B.5 V.C.1 V.C.2 Used term structure 2006 term structure 2005 term structure CoC risk margin Hilfe Konzentrationsrisiko Hilfe Ausfallrisiko Group capital insurance Group capital non EEA Group capital others SCR ohne free assets Durationsansatz Aktien Die für die Berechnungen des Einzelunternehmens relevanten Blätter werden im Folgenden erläutert. 0 Anleitung 0.1 Readme 9. Das Blatt Readme beschreibt die Farb- und Referenzkonvention in der Exceldatei. 0.2 Inhaltsverzeichnis 10. Das Inhaltsverzeichnis enthält eine Übersicht über die übrigen Blätter der Datei. Durch Anklicken einer Blattbezeichnung kann auf das jeweilige Blatt gesprungen werden. Im Inhaltsverzeichnis sind keine Eintragungen vorzunehmen. 0.3 QIS-3-Parameter 11. Dieses Blatt enthält Bezeichnungen und Parameter, auf die aus den anderen Blättern zurückgegriffen wird. diese Vorgaben sollten nicht verändert werden. Seite 8 von 102

9 I I.A.1 Allgemeine Informationen und qualitative Fragen Teilnehmer Informationen zum Teilnehmer 12. Das Blatt enthält allgemeine Informationen zum Teilnehmer. 13. Teilnehmer Hier ist die Firma des Teilnehmers oder eine Kurzform davon einzutragen. 14. Rechtsform Hier ist die Rechtsform des Teilnehmers aus folgender Liste auszuwählen. AG Aktiengesellschaft VVaG Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit öra Anstalt öffentlichen Rechts NL Niederlassung sonstiges sonstige Rechtsform/Gruppe 15. Einzelunternehmen/Gruppe Hier ist auszuwählen, ob Sie in dieser Exceldatei für das Einzelunternehmen oder die Gruppe berichten. 16. Art des Versicherungsgeschäfts Aus der vorgegebenen Liste ist auszuwählen, welches Versicherungsgeschäft betrieben wird. 17. betrachtetes Geschäftsjahr Die Berechnungen für die QIS 3 sollten möglichst auf den Bilanzzahlen zum aufsetzen. Falls dies nicht möglich oder praktikabel ist, kann auch die Bilanz 2006 analysiert werden. Innerhalb einer Versicherungsgruppe sollte eine einheitliche Wahl getroffen werden, wenn auch als Gruppe teilgenommen wird. Gerade für Versicherer, die transnationalen Gruppen angehören, kann es erforderlich sein, von der Empfehlung für 2005 abzuweichen, um die Einheitlichkeit herzustellen. Teilnehmer, die nur auf dem Jahresabschluß 2004 aufsetzen können, sollten sich mit der BaFin in Verbindung setzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. 18. Berichtseinheit An dieser Stelle kann sich der Teilnehmer grundsätzlich entscheiden, ob er die Exceldatei durchgehend mit Werten ausfüllen möchte, die in Tausend Euro oder in Millionen Euro angegeben sind. Bei Gruppen ist nur die Angabe von Werten in Millionen Euro möglich. Die gewählte Einheit gilt für alle Blätter der Datei. Ändern Sie bitte nicht das Format der Eingabezellen in der Exceldatei, so daß sich eingegebener Betrag und angezeigter Betrag unterscheiden. 19. Aufsicht Die Auswahl Deutschland sollte nicht verändert werden. Seite 9 von 102

10 20. Registernummer Hier sollte die zum Teilnehmer gehörige Registernummer der BaFin eingetragen werden. Falls für eine Gruppe berichtet wird, sollte falls vorhanden - die Registernummer der Holding angegeben werden. Zinsstruktur 21. Zinsstruktur für Berechnungen der QIS 3 Hier kann ausgewählt werden, ob die Diskontierung mit den von CEIOPS vorgegebenen Zinssätzen oder mit eigenen risikolosen Zinssätzen durchgeführt wird. Informationen zur Gruppenzugehörigkeit 22. Gruppenzugehörigkeit Wählen Sie aus, ob das Unternehmen (Teilnehmer) zu einer Gruppe gehört. 23. Falls ja: Gruppenname Geben Sie den Namen der Gruppe an, zu der das Unternehmen (Teilnehmer) gehört. 24. Falls ja: Beteiligung der Gruppe am Unternehmen in % Hier wird angegeben, mit welchem prozentualen Anteil die Gruppe am Einzelunternehmen (Teilnehmer) beteiligt ist. 25. Falls ja: Teilnahme der Gruppe an der QIS 3 Bitte geben Sie an, ob die Gruppe auch an der QIS 3 teilnimmt (also auch eine Exceldatei und einen Fragebogen ausfüllt). 26. Falls ja: Aufsicht der Gruppe Falls die Gruppe auch an der QIS 3 teilnimmt, wählen Sie hier bitte aus der Liste das Land aus, bei dessen Versicherungsaufsicht die Gruppe ihre QIS 3 Ergebnisse einreicht. I.A.2 Group coverage 27. Dieses Blatt ist nur für Gruppenteilnehmer relevant. In ihm sind Angaben zur Gruppenstruktur zu machen. Bitte konsultieren Sie die Datei QIS3 Spreadsheet Instructions für Details zu diesem Blatt. I.A.3 Fragebogen Solo 28. Das Blatt enthält einige Fragen, die zur Erleichterung der Beantwortung und Auswertung aus der Word-Datei QIS3FragebogenSolo übertragen worden sind. Aufwand 29. Bitte schätzen Sie den zusätzlichen Aufwand (in Personenmonaten), der verursacht wird Seite 10 von 102

11 durch die anfängliche Entwicklung und/oder Anpassung geeigneter Systeme und Kontrollen zur Bewertung bzw. Berechung durch eine jährliche Bewertung bzw. Berechung der vt. Rückstellungen, des MCR und des SCR, gemäß der QIS 3-Methodik. Bitte geben Sie an, welchen Aufwand (in Personenmonaten) die Durchführung der QIS 3 verursacht hat. Vorgaben unter Solvabilität II 30. Welche Erwartungen haben Sie an die Vorgaben unter Solvabilität II zu bestimmten Themen? Bitte beurteilen Sie Ihre Erwartungen auf einer Skala von 1 (weniger) bis 5 (mehr) hinsichtlich festgelegter Regeln, Anleitungen zur Berechnung und vereinfachter Methoden bezüglich der Berechnung versicherungstechnischer Rückstellungen, Bewertung der Kapitalanlagen, Bestimmung der Eigenmittel, Berechnung des SCR, Berechnung des MCR Benotung des SCR und MCR 31. Beurteilen Sie bitte mit Schulnoten von 1 bis 5 die Qualität der Standardformel für das SCR und das MCR. Differenzieren Sie Ihre Einschätzung der Standardformel hinsichtlich des Marktrisikos, des Ausfallrisikos (nur SCR), des versicherungstechnischen Risikos Leben, des versicherungstechnischen Risikos Kranken, des versicherungstechnischen Risikos Nichtleben, für die Berücksichtigung der Risikominderung durch zukünftige Überschußbeteiligung und insgesamt sowie hinsichtlich der theoretischen Angemessenheit der Modellierung (mit Blick auf die Definition des SCR und MCR, d.h. Risiko ist die Veränderung des Eigenkapital in einer ökonomischen Bilanz über den Zeitraum eines Jahres, gemessen mit dem Risikomaß VaR), der vorgegebenen Kalibration der Parameter (die Kapitalanforderung soll dem höchsten Jahresverlust mit eine Wiederkehrperiode von 200 Jahren für das SCR und von 10 Jahren für das MCR entsprechen) und der praktischen Durchführbarkeit der Berechnungen. Qualitative Fragen zum operationalen Risiko 32. Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen zum Management des operationalen Risikos mit ja, nein oder geplant. Seite 11 von 102

12 I.A.4 Group questions 33. Dieses Blatt ist nur für Gruppenteilnehmer relevant. Es enthält Teile der Fragebogens zu Gruppen. Bitte konsultieren Sie die Datei QIS3 Spreadsheet Instructions für Details zu diesem Blatt. Seite 12 von 102

13 II Unternehmensüberblick II.A.1 Bilanzen 34. Das Blatt bietet in drei Bilanzen einen Überblick über die Bewertungsunterschiede zwischen HGB, Solvabilität I (d.h. HGB mit Modifikationen gemäß Solvabilität I), QIS Die Aufstellung der Solvabilität-I-Bilanz ist erforderlich, um eine angemessene und europäisch harmonisierte Basis für die Vergleiche mit den neubewerteten Kapitalanlagen und vt. Rückstellungen der QIS 3 bereitzustellen. Die Veränderung der Wertansätze der Kapitalanlagen und vt. Rückstellungen und die resultierende Veränderung der Eigenmittel zwischen Solvabilität-I-Bilanz und QIS-3-Bilanz gehören (neben den Ergebnissen zu den Kapitalanforderungen) zu den zentralen Ergebnissen der QIS Bei den drei Bilanzen handelt es sich um Bruttobilanzen, das heißt, die vt. Rückstellungen werden nicht um die Anteile der Rückversicherer gekürzt. 37. Neben den drei Bilanzen werden Details zur Bewertung der Kapitalanlagen abgefragt. HGB-Bilanz 38. In diese Bilanz sind die zum Stichtag bilanzierten HGB-Werte einzutragen. Die aus dem Bilanzschema in Formblatt 1 der RechVersV bekannten Posten sind dabei teilweise zusammenzufassen. 39. Da eine Bruttobilanz aufzustellen ist, sind die vt. Nettorückstellungen der HGB-Bilanz um die Rückversicherungsanteile zu erhöhen. Zum Ausgleich wird bei Rückversicherungsanteilen, die durch Depots beim Erstversicherer bedeckt sind, der Posten sonstigen Passiva, der die Depotverbindlichkeiten enthält, um einen entsprechenden Betrag gekürzt. Dieses Vorgehen betrifft das selbst abgeschlossene Geschäft nach Art der Lebensversicherung. Wenn die Rückversicherungsanteile nicht durch Depots beim Erstversicherer bedeckt sind, dann ist als zusätzliches Aktivum unter Rückversicherung der Anteil der Rückversicherer an den vt. Rückstellungen auszuweisen. Dieses Vorgehen betrifft die Nichtlebensversicherung und die übernommene Lebensversicherung. 40. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick, wie die in der RechVersV definierten Posten in das Bilanzschema einzutragen sind. Der Wert der Kapitalanlagen wird aus der Tabelle am Ende des Blattes übernommen. Seite 13 von 102

14 HGB-Bilanz Aktivseite Rückversicherung Anteile der Rückversicherer an den vt. Rückstellungen (Passivum E 1 ), soweit dafür kein Depot beim Erstversicherer gestellt worden ist Anteile der Rückversicherer an den vt. Rückstellungen im Bereich der LV, soweit das Anlagerisiko von den VN getragen wird (Passivum F), soweit dafür beim Erstversicherer kein Depot gestellt worden ist Kapitalanlagen Kapitalanlagen (C) Kapitalanlagen Fonds-LV Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von LV- Policen (D) sonstige Aktiva ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital (A) (oder entsprechender Posten) immaterielle Vermögensgegenstände (B) Forderungen (E) sonstige Vermögensgegenstände (F) Rechnungsabgrenzungsposten (G) Passivseite Eigenkapital Eigenkapital (A) vt. Rückstellungen (brutto) vt. Rückstellungen einschließlich Anteile für das in Rückdeckung gegebene Versicherungsgeschäft (E) vt. Rückstellungen Fonds-LV (brutto) vt. Rückstellungen im Bereich der LV, soweit das Anlagerisiko von den VN getragen wird einschließlich Anteile für das in Rückdeckung gegebene Versicherungsgeschäft (F) sonstige Passiva Genußrechtskapital (B) nachrangige Verbindlichkeiten (C) Sonderposten mit Rücklageanteil (D) andere Rückstellungen (G) Depotverbindlichkeiten aus dem in Rückdeckung gegebenen Versicherungsgeschäft abzüglich der nicht unter Rückversicherung ausgewiesenen Rückversicherungsanteile der vt. Rückstellungen (H) andere Verbindlichkeiten (I) Rechnungsabgrenzungsposten (K) 1 in Klammern der Posten in Formblatt 1 der RechVersV, auf den Bezug genommen wird Seite 14 von 102

15 Solvabilität-I-Bilanz 41. Diese Bilanz geht aus der oben beschriebenen HGB-Bilanz hervor, indem die durch 53c VAG definierten Überleitungen vom Eigenkapital zu den Eigenmitteln entsprechend auf die Aktiva und Passiva der Bilanz angewendet werden. Einige Beispiele: das Eigenkapital wird durch die Eigenmittel ersetzt, die sonstigen Aktiva werden um immaterielle Vermögenswerte, eigene Aktien und aktive latente Steuern verringert, die sonstigen Passiva werden um eigenmittelfähiges Genußkapital und nachrangige Verbindlichkeiten verringert, sowie um auszuschüttende Dividenden und den Organisationsfonds erhöht. 42. Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der vorzunehmenden Modifikationen. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gegebenenfalls sind weitere Modifikationen an Aktiva und Passiva vorzunehmen, so daß sich eine ausgeglichene Bilanz ergibt. Seite 15 von 102

16 Sovabilität-I-Bilanz Aktivseite Rückversicherung Rückversicherung aus obiger HGB-Bilanz Kapitalanlagen Kapitalanlagen aus obiger HGB-Bilanz Beteiligungen und Forderungen gegenüber KI und VU gemäß 53c Abs. 3d, 3e VAG + stille Nettoreserven gemäß 53c Abs. 3 Nr. 5c VAG (sofern Zustimmung erteilt) Passivseite Eigenmittel Eigenmittel gemäß 53c VAG vt. Rückstellungen (brutto) vt. Rückstellungen (brutto) aus obiger HGB-Bilanz nicht festgelegte RfB gemäß 53c Abs. 3 Nr. 4 VAG Abschlußkosten der Lebensversicherung gemäß 53c Abs. 3 Nr. 5d VAG (sofern Zustimmung erteilt) Kapitalanlagen Fonds-LV Kapitalanlagen Fonds-LV aus obiger HGB-Bilanz vt. Rückstellungen Fonds-LV (brutto) vt. Rückstellungen Fonds-LV (brutto) aus obiger HGB-Bilanz sonstige Aktiva sonstige Aktiva aus obiger HGB-Bilanz ausstehende Einlagen gemäß 53c Abs. 3 Nr. 5a (sofern nicht anderweitige Zustimmung erteilt) immaterielle Vermögenswerte eigene Aktien gemäß 53c Abs. 3 Nr. 1a VAG Nachschüsse gemäß 53c Abs. 3 Nr. 5b VAG (sofern Zustimmung erteilt) aktive latente Steuern gemäß 53c Abs. 3 Satz 2 VAG sonstige Passiva sonstige Passiva aus obiger HGB-Bilanz Genußrechtskapital gemäß 53c Abs. 3 Nr. 3a VAG Nachrangige Verbindlichkeiten gemäß 53c Abs. 3 Nr. 3b VAG + auszuschüttende Dividenden gemäß 53c Abs. 3 Nr. 3 VAG + Organisationsfonds Seite 16 von 102

17 QIS-3-Bilanz 43. Diese Bilanz geht aus der HGB-Bilanz hervor, indem die Wertansätze gemäß HGB durch die Marktwertansätze der QIS 3 ersetzt werden. 44. Rückversicherung Hier sind für die Nichtlebensversicherung die Anteile der Rückversicherer an den folgenden Rückstellungen anzusetzen: Erwartungswert-Prämienrückstellung Erwartungswert-Schadenrückstellung RfB gemäß HGB sonstige vt. Rückstellungen gemäß HGB Für das in Rückdeckung übernommene Lebensversicherungsgeschäft sind die Erwartungswertrückstellungen anzusetzen. 45. Die Anteile der Rückversicherer ergeben sich als Differenz zwischen Bruttound Nettorückstellung. 46. Kapitalanlagen Der Marktwert der Kapitalanlagen wird aus der Tabelle am Ende des Blattes übernommen. 47. Kapitalanlagen Fonds-LV Falls fondsgebundene Verpflichtungen bestehen, ist hier der Marktwert der zugehörigen Kapitalanlagen aus der HGB-Bilanz zu übernehmen. 48. sonstige Aktiva Hier sind die Aktiva der HGB-Bilanz außer den Kapitalanlagen zu Marktwerten anzusetzen. Bitte beachten Sie dabei die Hinweise im Abschnitt Exkurs zur Marktbewertung der Aktiva ab Absatz Eigenkapital Das Eigenkapital wird automatisch so festgesetzt, daß die Bilanz ausgeglichen ist. Bitte beachten Sie, daß das Eigenkapital der QIS-3-Bilanz nicht mit den in der QIS 3 bestimmten Eigenmitteln übereinstimmen muß. 50. Kapitalkostenmarge Die Summe der Kapitalkostenmargen der einzelnen Risikogruppen wird aus dem Blatt Geschäftstätigkeit übernommen. (Die Diversifikation zwischen den Risikogruppen wird in der Summe also nicht berücksichtigt.) 51. EW-Rückstellungen (brutto) Für das Nichtlebensversicherungsgeschäft sind folgende Posten anzusetzen: Erwartungswert-Prämienrückstellung Erwartungswert-Schadenrückstellung RfB gemäß HGB (für die betrachteten Verpflichtungen) sonstige vt. Brutto-Rückstellungen gemäß HGB (für die betrachteten Verpflichtungen) Seite 17 von 102

18 Für das Geschäft nach Art der Lebensversicherung sind die Brutto- Erwartungswertrückstellungen anzugeben, soweit sie nicht für fondsgebundene Verpflichtungen berechnet worden sind. Negative Erwartungswerte auf Ebene der Risikogruppen sollten mit null in die Bilanz eingehen. 52. EW-Rückstellungen Fonds-LV (brutto) Falls fondgebundene Verpflichtungen bestehen, dann sind hier die dem vorherigen Posten entsprechenden Werte für die fondsgebundenen Verpflichtungen anzugeben. 53. sonstige Passiva Hier sind grundsätzlich für die in der HGB-Bilanz aufgeführten Passiva außer Eigenkapital und vt. Rückstellungen Marktwerte anzusetzen. Wenn keine Marktwerte vorhanden sind, sollte der Wert gemäß HGB angesetzt werden. Eine Marktbewertung sollte insbesondere für nachrangige Verpflichtungen, Genußrechtskapital und Pensionsverpflichtungen geprüft werden. Bei der Bestimmung der Marktwerte sollte die Bonität des Schuldners nicht berücksichtigt werden. Etwaige Sonderposten mit Rücklageanteil können mit null angesetzt werden. 54. Für das Lebensversicherungsgeschäft sind von den sonstigen Passiva die unter Verbindlichkeiten gegenüber Versicherungsnehmern aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft bilanzierten Ansammlungsguthaben abzuziehen. (Die Ansammlungsguthaben sind in der Erwartungswertrückstellung berücksichtigt.) Kapitalanlagen 55. Der in den drei Bilanzen enthaltene Posten Kapitalanlagen (Buchstabe C des Bilanzschemas der RechVersV) wird in dieser Tabelle nach Anlagearten untergliedert. Kapitalanlagen aus dem fondsgebundenen Geschäft nach Art der Lebensversicherung sind nicht zu betrachten. Bei der Aufteilung ist auf eine wirtschaftliche Sichtweise abzustellen. Gemischte Fonds sind möglichst aufzuteilen, ggf. auch grob überschlägig, ansonsten vollständig den Aktien zuzuordnen. Der HGB- und der Solvabilität-I-Wert der Kapitalanlagen werden in der Regel übereinstimmen. 56. Für die QIS-3-Bilanz ist der Marktwert der Kapitalanlagen anzugeben. Die Marktbewertung der Aktiva ist ab Absatz 68 beschrieben. Bitte beachten Sie auch die besonderen Vorgaben für Beteiligungen an Finanzdienstleistern. 57. Immobilien Hier sind insbesondere Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken anzusetzen. Ebenso sind hier Grundstücksgesellschaften anzugeben, wenn ihr Risiko mit dem von Immobilien vergleichbar ist. Ansonsten sollten Sie zu den Beteiligungen gezählt werden. 58. verbundene Unternehmen und Beteiligungen Hier sind die Kapitalanlagen aus dem Posten Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen des Bilanzschemas der Seite 18 von 102

19 RechVersV anzugeben sowie die Grundstücksgesellschaften, deren Risiko nicht mit Immobilien vergleichbar ist. 59. festverzinsliche Wertpapiere Hier sind insbesondere auszuweisen: Anleihen wie z.b. von staatlichen Emittenten, Kreditinstituten und anderen Unternehmen, Hypothekendarlehen, Schuldscheindarlehen, Namenspapiere, Policendarlehen, in Fonds enthaltene festverzinsliche Kapitalanlagen. 60. Aktien Hier sind insbesondere auszuweisen: Aktien, in Fonds enthaltene Aktien, gemischte Fonds, soweit sie nicht auch nicht überschlägig auf die anderen Klassen aufgeteilt werden können, alternative Investments, soweit sie den vorgenannten Klassen nicht zugeordnet werden können. 61. andere Kapitalanlagen Hier sind alle anderen Kapitalanlagen auszuweisen, ausgenommen Kapitalanlagen für die fondsgebundene Lebensversicherung. Angaben zu Solvabilität I 62. Solvabilitätsspanne Hier ist die Solvabilitätsspanne (Solvabilitäts-Soll) gemäß Solvabilität I zum Bewertungsstichtag anzugeben. 63. Eigenmittel Bitte geben Sie hier die Eigenmittel (Solvabilitäts-Ist) gemäß Solvabilität I zum Bewertungsstichtag ein. Der Wert sollte mit dem Posten Eigenmittel aus der Solvabilität-I-Bilanz übereinstimmen. 64. Mindestbetrag des Garantiefonds Bitte geben Sie hier den für das Unternehmen geltenden Mindestbetrag des Garantiefonds gemäß Solvabilität I ein. Solvenzausstattung gemäß QIS Diese Tabelle zeigt das SCR und die Eigenmittel zur Bedeckung des SCR. Die Werte werden aus anderen Blättern übernommen. Anteil der einbezogenen Kapitalanlagen 66. in den Marktrisikomodulen Bitte geben Sie hier an, welcher Anteil der Kapitalanlagen (in % des Marktwertes) in den Marktrisikomodulen des SCR in die Bestimmung der Kapitalanforderungen einbezogen worden ist. Idealerweise beträgt der Anteil Seite 19 von 102

20 100%, aber aus praktischen Gründen können auch niedrigere Prozentsätze vorkommen. 67. im Ausfallrisikomodul Bitte geben Sie hier an, welcher Anteil der Derivative (in % des Marktwertes) im Ausfallrisikomodul des SCR in die Bestimmung der Kapitalanforderungen einbezogen worden ist. Idealerweise beträgt der Anteil 100%, aber aus praktischen Gründen können auch niedrigere Prozentsätze vorkommen. Exkurs zur Marktbewertung der Aktiva 68. Zur Bestimmung des SCR und des MCR, für die Aufstellung der QIS-3- Bilanz und der Ermittlung der Eigenmittel ist eine Neubewertung der Aktiva zum Stichtag erforderlich. Ausgenommen von den folgenden Vorgaben sind die Anteile der Rückversicherer an den vt. Rückstellungen, die mit dem Erwartungswert anzusetzen sind, sofern keine Bardepots gestellt worden sind. 69. Die Aktiva sind grundsätzlich zum Marktwert anzusetzen. Wenn verläßliche beobachtbare Marktpreise in tiefen und liquiden Märkten verfügbar sind, dann sollten die Aktiva zu diesen Marktpreisen angesetzt werden. 70. Wenn ein Marktpreis beobachtbar aber nicht verläßlich ist, z. B. wegen Illiquidität, dann sollten angemessene Schätzungen zur Bewertung verwendet werden, die die Unzuverlässigkeit des Marktpreises berücksichtigen. 71. Falls kein Marktpreis beobachtbar ist, sollte die Bewertung der Aktiva mit allen relevanten Marktinformationen verträglich sein. Für handelbare Aktiva sollte der realisierbare Wert angesetzt werden. 72. Vermögensgegenstände, die illiquide oder nicht handelbar sind, sollten vorsichtig und unter Berücksichtigung der Kredit- und Liquiditätsrisiken bewertet werden. Vermögenswerte mit einem wesentlichen Wertminderungsrisiko im Falle einer Veräußerung, z.b. Einrichtungsgegenstände oder EDV-Anlagen, sollten mit null angesetzt werden, falls es keine Belege für einen realisierbaren Wert gibt. 73. In der QIS 3 sollten dabei insbesondere folgende Wertansätze gewählt werden: Kapitalanlagen können (von der folgenden Ausnahme abgesehen) mit den in der Nachweisung 671 der Berichterstattung gemäß BerVersV angegeben Marktwerten angesetzt werden. Beteiligungen an Kreditinstituten und Versicherungsunternehmen, die 20% des jeweiligen Nennkapitals überschreiten, sowie Forderungen gegenüber diesen Unternehmen sind mit null anzusetzen. 2 Ansonsten 2 Das CEIOPS hat noch keine endgültige Position zur Bewertung der Beteiligungen in der Solvenzbilanz des Einzelunternehmens. Diese Festlegung wird nur für die QIS 3 vorgenommen, um einheitliche Ergebnisse zu gewährleisten. Der Marktwert der mit null angesetzten Beteiligungen und Forderungen wird als Zusatzinformation im Blatt II.A.2 Eigenmittel erfaßt. Seite 20 von 102

21 ist der Marktwert anzusetzen. (Mit dem Marktwert angesetzte Beteiligungen sind bei der Ermittlung von SCR und MCR in die Bewertung des Aktienrisikos einzubeziehen; mit null angesetzte Beteiligungen sind dabei nicht zu berücksichtigen.) Immaterielle Vermögensgegenstände sind mit null anzusetzen. Eigene Aktien sind mit null anzusetzen. Aktivierte Abschlußkosten sind mit null anzusetzen, da die Anrechnung dieser Aktiva nicht mit der Bewertung der Erwartungswertrückstellung verträglich ist. 74. Bitte beachten Sie, daß auch bei der Bewertung der Kapitalanlagen in der QIS 3 nicht der exakte Wert ermittelt werden muß. Näherungen und Pauschalisierungen sind zulässig, wenn sie das Ergebnis im Rahmen der Gesamtuntersuchung nicht wesentlich verzerren. 75. Falls zu Teilen der Kapitalanlagen kein Marktwert im oben beschriebenen Sinn ermittelt werden kann, kann ersatzweise auch der Wertansatz gemäß HGB gewählt werden. II.A.2 Eigenmittel 76. Solvabilität II wird voraussichtlich eine neue Definition und Klassifizierung der Eigenmittel einführen. Demnach sind drei Klassen von Eigenmitteln zu unterscheiden, die in absteigender Qualität mit Tier 1, Tier 2 und Tier 3 bezeichnet werden. 3 Zur Bedeckung des SCR können alle drei Qualitätsklassen herangezogen werden. Die Bedeckung des MCR ist nur mit Tier-1- Eigenmitteln und nicht-bedingten Tier-2-Eigenmitteln möglich. 77. Die Einordnung der Eigenmittel in die drei Tiers erfolgt teilweise regel- und teilweise prinzipienbasiert. Für die prinzipienbasierte Zuordnung sind folgende Eigenschaften der Eigenmittel entscheidend: Nachrangigkeit Bei einer Liquidation erhält der Gläubiger keine Rückzahlung bevor nicht alle anderen Verpflichtungen, einschließlich Verpflichtungen aus Versicherungs- und Rückversicherungsverbindlichkeiten gegenüber dem Versicherungsnehmer und den versicherten Personen, erfüllt worden sind. Vollständige Verfügbarkeit in der Liquidation Der gesamte Betrag des Postens, und nicht nur ein Teil, steht im Falle einer Liquidation zum Ausgleich von Verlusten zur Verfügung. Verlustausgleichsfähigkeit bei der Fortsetzung des Geschäftsbetriebs Der Posten steht zur Verfügung oder ist bei Bedarf abrufbar, um Verluste bei Fortsetzung des Geschäftsbetriebes auszugleichen. 3 Nach dem englischen Begriff tier für Rang, Stufe. Die Begrifflichkeit ist dem Bankenbereich entnommen. Seite 21 von 102

22 Verlustausgleichsfähigkeit in der Liquidation Der Posten steht zur Verfügung oder ist bei Bedarf abrufbar, um Verluste im Fall einer Liquidation auszugleichen. Langfristige Verfügbarkeit Der Posten hat keine festgelegte Laufzeit oder ist im Verhältnis zu den Versicherungs- und Rückversicherungsverbindlichkeiten des Unternehmens von langer Laufzeit. Fehlen von Anreizen zur Einlösung des Nennbetrags Fehlen von obligatorischen sonstigen Kosten Das Element ist frei von festgesetzten obligatorischen Gebühren und Anforderungen und lastenfrei. 78. Diese Anleitung gibt für die auf dem deutschen Markt üblichen Eigenmittel, die nach den oben genannten Eigenschaften zu klassifizieren sind, eine vorläufige Einordnung an, um die Durchführung der QIS 3 zu erleichtern und die Vergleichbarkeit der Ergebnisse sicherzustellen. 79. Bitte beachten Sie bei der Interpretation der Ergebnisse, daß unter Solvabilität II möglicherweise weitere Beschränkungen für Eigenmittel der Tier 2 und Tier 3 eingeführt werden. 80. Zu Anfang des Blattes wird eine Übersicht über die Eigenmittel und die resultierenden Bedeckungen gegeben. Dabei wird auf die weiter unten und in den Blättern zum MCR und SCR eingegebenen Werte zurückgegriffen. Die Übersicht enthält folgende Informationen: Gesamte Eigenmittel und Zerlegung in die drei Tiers MCR (nach Alternative 1 und 2) und die absoluten Anteile, die durch Tier-1-Eigenmittel und nicht-bedingte Tier-2-Eigenmittel bedeckt sind SCR und die absoluten Anteile, die durch Tier-1-, Tier-2- und Tier-3- Eigenmittel bedeckt sind Vergleich der Eigenmittel nach Solvabilität I und Solvabilität II Tier-1-Eigenmittel 81. Hier ist jeweils die Höhe der folgenden Eigenmittel anzugeben: 82. eingezahltes/r Grundkapital/Gründungsstock Der Wert aus der HGB-Bilanz ist zu übernehmen. 83. eingefordertes/r Gründungskapital/Gründungsstock Der Wert aus der HGB-Bilanz ist zu übernehmen. 84. Rücklagen Hier sind folgende Werte aus der HGB-Bilanz einzutragen: die Kapitalrücklage, die Gewinnrücklagen, der Gewinnvortrag abzüglich auszuschüttender Dividende, nicht festgelegter Teil der RfB (freie RfB und Schlußüberschußanteilfond) aus dem Lebensversicherungsgeschäft oder aus dem Geschäft nach Art der Lebensversicherung. Seite 22 von 102

23 85. Bewertungsreserven nach Steuern Die um einen Steuerabzug geminderten Bewertungsreserven oder -lasten der Aktiva und Passiva in der HGB-Bilanz. Die Bewertungsreserven ergeben sich im Vergleich des Wertansatzes gemäß HGB und des in der QIS 3 neu ermittelten Wertes. Im einzelnen sind anzusetzen: Aktiva gemäß QIS 3 abzüglich Aktiva gemäß HGB vt. Rückstellungen gemäß HGB abzüglich unter Rücklagen angerechnete nicht festgelegte RfB und abzüglich vt. Rückstellungen gemäß QIS 3 Wert der sonstigen Verbindlichkeiten gemäß HGB abzüglich Wert der sonstigen Verbindlichkeiten gemäß QIS Zur Bestimmung des Steuerabzugs hat CEIOPS keine weiteren Hinweise gegeben. Um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse sicherzustellen, sollte daher grundsätzlich ein Abschlag auf die Bewertungsreserven von 10% angesetzt werden. Falls die Summe der Bewertungsreserven negativ ist, sollte kein Abschlag vorgenommen werden. 87. Soweit Geschäft nach Art der Lebensversicherung mit Überschußbeteiligung betrieben wird, sollte die erwartete Zuführung zur RfB aus den Aktivreserven außer Acht bleiben. Das heißt, von den Aktivreserven ist dann nur der Anteil max (( 1 a) + a ( 1 Beteiligungssatz) ; 0) mit dem Abschlag von 10% zu belegen. Dabei bezeichnet α den Anteil der Aktivreserven, der den vt. Verpflichtungen in der Ertragsaufteilung zuzurechnen ist nachrangige Mitgliederkonten Diese Posten findet für deutsche Versicherer keine Anwendung. 89. nachrangige Verbindlichkeiten in Tier-1-Qualität Bitte geben Sie hier die nachrangigen Verbindlichkeiten an, die die in Absatz 77 genannten Eigenmittelmerkmale Nachrangigkeit Verlustausgleichsfähigkeit bei der Fortsetzung des Geschäftsbetriebs und in der Liquidation; vollständige Verfügbarkeit in der Liquidation erfüllen und die Merkmale langfristige Verfügbarkeit Fehlen von Anreizen, den Nominalbetrag einzulösen Fehlen sonstiger obligatorischer Kosten in erheblichem Umfang 5 erfüllen. 4 Bitte konsultieren Sie ggf. die Hinweise für Lebensversicherer zu diesem Punkt, wenn Sie entsprechendes Geschäft betreiben. 5 Das CEIOPS hat bislang nicht definiert, wann ein Merkmal in erheblichem Umfang erfüllt ist. Wenn zweifelhaft ist, ob volle Erfüllung vorliegt, sollte in der QIS 3 deshalb eher davon ausgegangen werden, daß es nicht in erheblichem Umfang erfüllt ist. Seite 23 von 102

24 90. Für den deutschen Markt kommen hier nur Genußrechte ohne Endfälligkeit oder mit nachgewiesener langer Laufzeit im Verhältnis zu den Versicherungs- und Rückversicherungsverbindlichkeiten des Versicherungsunternehmens in Frage. Bei vereinbarten Step-ups ist zu prüfen, ob sie als Anreiz zum Einlösen des Nominalbetrages zu werten sind. Bei einer Ansetzung von Genußrechten mit vereinbartem Step-up sollte begründbar sein, warum das Merkmal Fehlen von Anreizen, den Nominalbetrag einzulösen, als in erheblichem Umfang erfüllt angesehen wird. Darüber hinaus muß die Möglichkeit bestehen, obligatorische Kosten auszusetzen. Dieses Merkmal ist als erfüllt anzusehen, wenn im Fall eines Verlustes die Zinszahlung ausgesetzt wird. 91. Die Verbindlichkeiten sind zu dem Wert gemäß QIS 3, also in der Regel dem Marktwert anzusetzen. (Der Wertansatz sollte mit dem in Absatz 85 verwendeten übereinstimmen.) Tier-2-Kapital 92. nachrangige Verbindlichkeiten in Tier-2-Qualität Bitte geben Sie hier die nachrangigen Verbindlichkeiten an, die die in Absatz 77 genannten Eigenmittelmerkmale Nachrangigkeit Verlustausgleichsfähigkeit in der Liquidation; vollständige Verfügbarkeit in der Liquidation erfüllen und die Merkmale langfristige Verfügbarkeit Fehlen von Anreizen, den Nominalbetrag einzulösen Fehlen sonstiger obligatorischer Kosten in erheblichem Umfang erfüllen. 93. Für den deutschen Markt kommen hier nur sonstige nachrangige Verbindlichkeiten ohne Endfälligkeit oder mit nachgewiesener langer Laufzeit im Verhältnis zu den Versicherungs- und Rückversicherungsverbindlichkeiten des Versicherungsunternehmens in Frage. Bei vereinbarten Step-ups ist zu prüfen, ob sie als Anreiz zum Einlösen des Nominalbetrages zu werten sind. Bei einer Ansetzung von sonstigen nachrangigen Verbindlichkeiten mit vereinbartem Step-up ist kurz zu begründen, warum das Merkmal Fehlen von Anreizen, den Nominalbetrag einzulösen, als in erheblichem Umfang erfüllt angesehen wird. 94. Die Verbindlichkeiten sind zu dem Wert gemäß QIS 3, also in der Regel dem Marktwert anzusetzen. (Der Wertansatz sollte mit dem in Absatz 85 verwendeten übereinstimmen.) 95. Kreditbriefe Kreditbriefe und Garantien, die von Kreditinstituten ausgegeben werden, die gemäß der europäischen Richtlinie RL 2006/48/EG [Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute] zugelassen worden sind und die von einem unabhängigen Treuhänder zu Gunsten der Versicherungsgläubiger treuhänderisch verwaltet werden. Kreditbriefe und Garantien sind mit Ihrem Nominalwert anzugeben. Seite 24 von 102

25 96. Mitgliedernachschüsse in Protection and Indemnity Associations Diese Form von Eigenmitteln kommt auf dem deutschen Markt nicht vor. 97. anderes bedingtes Kapital Hier ist anderes bedingtes Kapital 6 anzugeben, das die Merkmale Nachrangigkeit Verlustausgleichsfähigkeit bei der Fortsetzung des Geschäftsbetriebs und in der Liquidation erfüllen und die Merkmale langfristige Verfügbarkeit Fehlen den Anreizen, den Nominalbetrag einzulösen Fehlen sonstiger obligatorischer Kosten in erheblichem Umfang erfüllen. 98. Die Elemente sind wie folgt aufzuteilen: nicht eingezahltes und nicht eingefordertes Grundkapital oder nicht eingezahlter und nicht eingeforderter Gründungsstock, Kreditbriefe und andere empfangene Garantien, Mitgliedernachschüsse in Form ergänzender Umlagen, sonstiges bedingtes Kapital 99. Für ein deutsches Unternehmen sollte in der Regel nur der erstgenannte Posten relevant sein. Es kann davon ausgegangen werden, daß dieser Posten in Deutschland die oben genannten Merkmale ausreichend erfüllt Das bedingte Kapital ist mit dem Nominalwert anzusetzen. Tier-3-Kapital 101. nachrangige Verbindlichkeiten in Tier-3-Qualität Nachrangige Verbindlichkeiten, die nicht die für eine Einstufung in Tier 2 notwendigen Merkmale erfüllen. Hier kommen beispielsweise Genußrechte und sonstige nachrangige Verbindlichkeiten etwa mit kurzer Laufzeit im Verhältnis zu den Versicherungs- und Rückversicherungsverbindlichkeiten des Versicherungsunternehmens in Betracht Die Verbindlichkeiten sind zu dem Wert gemäß QIS 3, also in der Regel dem Marktwert anzusetzen. (Der Wertansatz sollte mit dem in Absatz 85 verwendeten übereinstimmen.) 103. bedingtes Kapital Bedingtes Kapital, das nicht über die für eine Einstufung in Tier 2 erforderlichen Merkmale verfügt. Die Elemente sind wie folgt aufzuteilen: nicht eingezahltes und nicht eingefordertes Grundkapital oder nicht eingezahlter und nicht eingeforderter Gründungsstock, Kreditbriefe und andere empfangene Garantien, Mitgliedernachschüsse in Form ergänzender Umlagen. 6 Bedingtes Kapital steht dem Versicherungsunternehmen nur mittelbar zur Verfügung. Es bedarf mindestens eines Zwischenschrittes, um es nutzbar zu machen. In der Regel besteht der Zwischenschritt darin, es zunächst von einem Dritten zu besorgen (z.b. Geltendmachung der Nachschußforderung). Seite 25 von 102

26 104. Das nicht eingezahlte und nicht eingeforderte Grundkapital erfüllt die Anforderungen von Tier 2. Kreditbriefe und andere empfange Garantien von Tier-3-Qualität sind ebenso in Deutschland nicht üblich Unter Mitgliedernachschüssen in Form ergänzender Umlagen haben Schaden-/Unfall- und Rückversicherungsvereine die Nachschüsse einzutragen, die sie satzungsgemäß von ihren Mitgliedern fordern können. Für Lebens- und Krankenversicherungsunternehmen ist der Posten nicht einschlägig Das bedingte Kapital ist mit dem Nominalwert anzusetzen. Beteiligungen an Finanzdienstleistungsunternehmen und -holdings > 20% 107. Bitte geben Sie hier unter (c) mit null bewertet den Marktwert der Beteiligungen an Kreditinstituten und Versicherungsunternehmen, die 20% des jeweiligen Nennkapitals überschreiten, sowie Forderungen gegenüber diesen Unternehmen an. Diese Beteiligungen und Forderungen sollen bei der Bewertung der Kapitalanlagen für die QIS-3-Bilanz mit null angesetzt werden (vgl. Absatz 68ff), deshalb wird hier diese Zusatzinformation erhoben. II.A.3 Geschäftstätigkeit 108. Das Tabellenblatt II.A.3 Geschäftsübersicht gibt einen Überblick über das betriebene Geschäft, indem wichtige Kenngrößen zusammenfassend dargestellt werden. In dem Blatt sind zudem die Kapitalkostenmargen der vt. Rückstellungen einzutragen betriebenes Geschäft Bitte wählen Sie in den Zeilen betriebenes Geschäft durch Einstellung von ja oder nein aus, in welchen Risikogruppen Sie Geschäft betreiben (d.h. Prämien einnehmen oder Rückstellungen gebildet haben) % der Rst. ohne Auffanglsg. Hier soll angegeben werden, wie viel Prozent der Brutto-HGB-Rückstellung in der QIS 3 nicht mit einer Auffanglösung bewertet wurde Kapitalkostenmarge Hier soll die Kapitalkostenmarge für die entsprechende Risikogruppe eingetragen werden. Bitte konsultieren Sie für Berechnung der Kapitalkostenmarge den Anhang zur Bewertung der vt. Verpflichtungen Alternative Risikomarge (Long-tail-Geschäft) Haben Sie neben der Kapitalkostenmarge gemäß QIS 3 eine alternative Risikomarge ermittelt, kann diese hier eingetragen werden. 7 Bitte beachten Sie die niedrige Priorität für diese Berechnung. 7 Für Long-tail-Geschäft in der Nichtlebensversicherung ist CEIOPS an einem Vergleich der Kapitalkostenmarge mit anderen Risikomargen interessiert. Deshalb können Sie optional hier eine andere Marge eingeben und im Fragebogen beschreiben. Seite 26 von 102

27 113. Kapitalkostenmarge gemäß internem Modell Falls Sie zusätzlich das SCR mit Hilfe eines internen Risikokapitalmodells berechnet haben, können Sie hier die korrespondierende Kapitalkostenmarge der vt. Rückstellungen angeben. Bitte beachten Sie die niedrige Priorität dieser Berechnungen Kapitalkostenmarge mit Diversifikation Hier soll die Kapitalkostenmarge zur Erwartungswertrückstellung des Gesamtgeschäfts eintragen werden, bei der Diversifikationseffekte zwischen den einzelnen Risikogruppen berücksichtigt werden. Bitte beachten Sie die niedrigere Priorität dieser Berechnung Ansatz für Kapitalkostenmarge Bitte geben Sie hier an, wie Sie die Kapitalkostenmarge geschätzt haben. Die Zelle macht folgende Vorschläge: Projektion der Teil-SCR, d.h. die Teile des SCR werden getrennt projiziert und über die Korrelationsmatrix aggregiert. Projektion des Gesamt-SCR, z.b. wie ab Absatz 73 des Anhangs für die Bewertung der vt. Verpflichtungen beschrieben. Auffanglösung 1 wie ab Absatz 75 des Anhangs für die Bewertung der vt. Verpflichtungen beschrieben. Auffanglösung 2 wie ab Absatz 77 des Anhangs für die Bewertung der vt. Verpflichtungen beschrieben. Auch eine freie Eingabe ist möglich. Seite 27 von 102

28 III Details zur Geschäftstätigkeit III.A.1-4 Risikogruppen Lebensversicherung 116. In diesen Tabellen ist über das Geschäft nach Art der Lebensversicherung zu berichten (vgl. Absatz 19ff im Anhang zur Bewertung der vt. Verpflichtungen). Wenn solches Geschäft nicht besteht, sind keine Eintragungen vorzunehmen Wenn nur HUK-Rentenverpflichtungen bestehen und diese getrennt bewertet worden sind, dann sind folgende Eintragungen vorzunehmen: Unter Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle die HGB-Rentendeckungsrückstellung Unter Erwartungswertrückstellung die neubewerte Rückstellung Wenn über HUK-Rentenverpflichtungen hinaus Geschäft nach Art der Lebensversicherung besteht, dann sollten die Hinweise für Lebensversicherer zu diesem Blatt herangezogen werden. III.B Risikogruppe Krankenversicherung 119. Dieses Blatt ist für Schaden-/Unfallversicherer und Rückversicherer nur dann relevant, wenn sie die Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung betreiben. In diesem Fall sollten die Hinweise für Krankenversicherer konsultieret werden. III.C.1-15 Risikogruppen Nichtlebensversicherung Segmentierung in Risikogruppen 120. In der Nichtlebensversicherung wird eine Segmentierung des Bestands in die folgenden 15 Risikogruppen vorgenommen: 1. Workers Compensation 8 2. Krankenversicherung 3. Unfallversicherung 4. Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung 5. sonstige Kraftfahrtversicherung 6. Feuer- und Sachversicherung 7. Haftpflichtversicherung 8. Transport- und Luftfahrtversicherung 9. Kredit- und Kautionsversicherung 10. Rechtsschutzversicherung 11. Beistandsleistungsversicherung 12. sonstige Versicherungen 13. nichtproportionale Rückversicherung Sachversicherung 14. nichtproportionale Rückversicherung sonstiges Geschäft 15. nichtproportionale Rückversicherung Transport- und Luftfahrt 8 Dieses Geschäft ist mit der gesetzlichen Unfallversicherung vergleichbar und hat auf dem deutschen Markt keine Anwendung Seite 28 von 102

29 Diese Segmentierung stellt gegenüber QIS 2 eine Verfeinerung im Bereich der übernommenen Rückversicherung dar. Ferner wurde der Zweig der Unfall- und Krankenversicherung in drei Risikogruppen aufgeteilt Entsprechend dieser Segmentierung sind in die Blätter III.C.1 bis III.C.15 die Ergebnisse der Rückstellungsberechnungen für das Nichtlebensversicherungsgeschäft einzutragen. Dabei ist die Unterscheidung zwischen Lebens- und Nichtlebensversicherung zu beachten (vgl. Absatz 11 im Anhang zur Bewertung der vt. Verpflichtungen). Insbesondere sind Rückstellungen zu HUK-Rentenverpflichtungen 9, zu dem Lebensversicherungsteil der UBR und zu übernommenem Lebensversicherungsgeschäft in den Risikogruppen zur Lebensversicherung anzugeben Zudem sind auch die Eingaben für die Berechnung des SCR und MCR zum vt. Risiko der Nichtlebensversicherung in diesen Blättern vorzunehmen Den ersten 12 Risikogruppen (d.h. den Blättern III.C.1 bis III.C.12) ist das selbst abgeschlossene Geschäft im jeweiligen Versicherungszweig zuzuordnen. Zusätzlich ist auch die übernommene proportionale und fakultative Rückversicherung auf diese Risikogruppen aufzuteilen Die übrige Rückversicherung ist in die (den Blättern III.C.13 bis III.C.15 zugeordneten) drei Risikogruppen 13 bis 15 zu zerlegen Bei der Zuordnung des Rückversicherungsgeschäfts sollte auf Praktikabilität geachtet werden. So kann beispielsweise das fakultative Geschäft der nichtproportionalen Rückversicherung zugeordnet werden, wenn es der unternehmensspezifischen Segmentierung entspricht Die 15 Blätter III.C.1 bis III.C.15 besitzen einen identischen Aufbau, der im folgenden beschrieben wird. Vt. Rückstellungen gemäß HGB 127. Tragen Sie hier bitte die bilanzierten Rückstellungen ein. Bei Schadenrückstellung sollte die Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle abzüglich der HUK-Rentendeckungsrückstellung eingetragen werden. 10 Nur wenn die Berechnung der Erwartungswerte die HUK-Renten einschließt (z.b. weil bereinigte Daten nicht vorlagen oder die Renten nicht materiell sind), sollte die gesamte Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle angegeben werden Die Eintragungen sind getrennt für Brutto- und Nettowerte vorzunehmen, und zwar für das selbst abgeschlossene Geschäft sowie auch für die übernommene proportionale oder fakultative Rückversicherung. 9 Siehe jedoch auch Nummer Die HUK-Renten sind zum Lebensversicherungsgeschäft zu zählen und sollten wenn sie materiell sind in den Blättern zu den Risikogruppen für das Lebensversicherungsgeschäft gemeldet werden. Wenn auf die Renten wie üblich keine Überschußbeteiligung gezahlt wird, fallen sie unter sonstige Verträge, Blatt III.A.3. Seite 29 von 102

30 Erwartungswerte gemäß QIS 3 Spezifikation 129. Tragen Sie hier bitte die Ergebnisse der Schätzung des Erwartungswerts für die Prämien- bzw. Schadenrückstellungen (sowohl brutto als auch netto) ein Die Nettowerte sollten mit der in Absatz 40 der Anleitung für die Bewertung der vt. Rückstellungen beschriebenen Approximation berechnet werden Optional kann auch angegeben werden, welcher Teil der Bewertung auf hedgbare (absicherbare) bzw. nicht hedgbare Risiken entfällt. (Vermutlich bestehen in der Nichtlebensversicherung jedoch keine hedgebaren Risiken.) 132. Bitte beachten Sie, daß die in den Rückstellungen enthaltene Kapitalkostenmarge getrennt berechnet und im Blatt II.A.3 (Übersicht Geschäftstätigkeit) eingetragen wird. Beiträge im letzten Jahr 133. Hier sind die verdienten und die gebuchten Beiträge des letzten Geschäftsjahres (brutto sowie netto) einzutragen. Diese Werte werden u.a. für die Berechnung des Volumenmaßes für das Prämienrisiko sowie für die Bestimmung des MCR Risikokapitals für das versicherungstechnische Risiko in der Nichtlebensversicherung benötigt. Eigene Schätzung der Standardabweichung 134. Hier können Sie ihre eigenen Schätzungen (etwa aus internen Modellierungen) zur Standardabweichung für das Prämien- und Reserverisiko eintragen. Für die weiteren Arbeiten von CEIOPS an der Modellierung des versicherungstechnischen Risikos in der Nichtlebensversicherung, und insbesondere für die Kalibrierung der markteinheitlichen Faktoren für das Prämienund Reserverisiko (s. Blatt IV.A.5), werden diese Angaben sehr hilfreich sein Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten, sollten die Standardabweichungen gemäß der CEIOPS Modellierung des versicherungstechnischen Risikos interpretiert werden, d.h. für das Reserverisiko als die Standardabweichung der Zufallsvariable, die das Netto-Abwicklungsergebnis des betrachteten Segments (in Prozent der Netto-Eingangsrückstellung und auf Grundlage einer best estimate Bewertung der Netto-Schadenrückstellungen) im Solvenzzeitraum beschreibt für das Prämienrisiko als die Standardabweichung der Netto-Schadenkostenquoten vor Abwicklung während des Solvenzzeitraums Seite 30 von 102

Hinweise für Lebensversicherer

Hinweise für Lebensversicherer Dritte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 3 QIS 3) Hinweise für Lebensversicherer 9. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis Fahrplan...4 Prioritäten...5

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Anleitung zur Bearbeitung der Dateien QIS2Fragebogen und QIS2Ergebnisse

Anleitung zur Bearbeitung der Dateien QIS2Fragebogen und QIS2Ergebnisse Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 2 QIS 2) Anleitung zur Bearbeitung der Dateien QIS2Fragebogen und QIS2Ergebnisse Korrigierte Version

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II

Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Berechnung der Kapitalanforderung für eine Gruppe nach Solvency II Ziel einer Gruppenbetrachtung ist es, die Risiken einer ganzen Gruppe,, wobei hier auch Nicht icht- Versicherungsunternehmen wie Banken

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg.

1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören. 5. Forderungen aus dem selbst abg. 143 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 315. Verordnung: Schwankungsrückstellungs-Verordnung 2016 VU-SWRV 2016 315. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in %

1. Halbjahr 2003 1. Halbjahr 2002 in Mio. Euro zu VJ in % in Mio. Euro zu VJ in % Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 1 1 Vorbemerkung Seit dem Geschäftsjahr 1995 melden die Versicherungsunternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, früher Bundesaufsichtsamt für das

Mehr

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an:

4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern. 5. Forderungen aus dem Pensionsfondsgeschäft an: 208 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 gehören 4. Vermögen für Rechnung und Risiko von Arbeitnehmern und

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung.

Mehr

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1

Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 1 Eigenmittel (OF.1.-OF.4.) Seite 2 Excess of assets over liabilities (1) Berechnung des Überschusses der Vermögenswerte über die Verbindlichkeiten -> Tier 1 Basiseigenmittel

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds

Struktur und Risiken der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer, Pensionskassen und Pensionsfonds Deutscher Bundestag Drucksache 17/8225 17. Wahlperiode 19. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Matthias W. Birkwald, Ulla Lötzer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin)

CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) CCH Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg (vormals: Kronen tausend907 GmbH & Co. Vorrats KG, Berlin) Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA Stand am Eröffnungsbilanz Stand am Eröffnungsbilanz 31. Dezember

Mehr

Schadenversicherung 2007. Alba

Schadenversicherung 2007. Alba Alba Alba Versicherungstechnische Erfolgsrechnung Verdiente Prämien für eigene Rechnung Gebuchte Bruttoprämien 126'896'471 Abgegebene Rückversicherungsprämien 4'835'811 Veränderung der Brutto-Prämienüberträge

Mehr

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse

Mehr

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1 Dr. Guido Grützner Seite 1 Köln, Gruppensolvabilität Dr. Guido Grützner Dr. Guido Grützner Seite 2 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätzliche Aspekte 3. Berechnung der Eigenmittel 4. Bestimmung der Solva-Anforderung

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Abkommen vom 10. Oktober 1989

Abkommen vom 10. Oktober 1989 Abkommen vom 10. Oktober 1989 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft betreffend die Direktversicherung mit Ausnahme der Lebensversicherung und zur Feststellung

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Vorlesung 4. Semester

Vorlesung 4. Semester Vorlesung 4. Semester Modul Wirtschaftsprüfung WP/CIA/CCSA Jan Schmeisky März/April/Mai 2012 1 Gliederung 4. Semester Rahmenbedingungen der Abschlussprüfung 1. Warm up 2. Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Dr. Axel Wehling. Bonn, 13. Oktober 2011 Säule I: Was bleibt zu tun? Dr. Axel Wehling Bonn, 13. Oktober 2011 Zeitplan bis 2013: Die Zeit wird knapp 2010 2011 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2012 2013 EBENE 1: Omnibus II -Richtlinie EBENE 2: Durchführungsbestimmungen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Überblick Jahresabschluss

Überblick Jahresabschluss Bewertung Erstbewertung Folgebewertung Anschaffungskosten Herstellungskosten planmäßig Abschreibungen außerplanmäßig Zuschreibungen Ausweis Aktivseite Aktivierungsgrundsatz Aktivierungsverbote Aktivseite

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger

KMVU-Weiterbildung. QIS5 und MaRisk(VA) Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger KMVU-Weiterbildung QIS5 und MaRisk(VA) 17.08.2010 Dozenten: Prof. Dr. Dietmar Pfeifer / Dr. Doreen Straßburger 1 / 32 KMVU-Weiterbildung QIS 5 und MaRisk(VA) Inhalt Teil I: Die QIS 5 1. Die Solvency II-Bilanz

Mehr

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages

Folgen für die Aktionäre und sonstige Angaben. PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH ist der Abschluss des neuen Gewinnabführungsvertrages Gemeinsamer Bericht des Vorstands der PATRIZIA Immobilien AG und der Geschäftsführung der PATRIZIA Immobilienmanagement GmbH gemäß 293a AktG über einen Gewinnabführungsvertrag zwischen der PATRIZIA Immobilien

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011

Jahresrechnung 2011. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 Jahresrechnung 2011 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2011 , VADUZ BILANZ PER Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2011 31.12.2010 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der CM 01 Vermögensverwaltung 006 AG (künftig: Allianz Global Risks Rückversicherungs-AG ), München zum Beherrschungs-

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

IFRS-Bilanzierung der HUK-Renten

IFRS-Bilanzierung der HUK-Renten IFRS-Bilanzierung der HUK-Renten Im März 2004 wurde der International Financial Reporting Standard IFRS 4 Insurance Contracts veröffentlicht. Dieser Standard ist erstmals für das Geschäftsjahr anzuwenden,

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 Bund der Versicherten e. V., 24558 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Vorsitzende des Finanzausschuss Ingrid Arndt-Brauer, MdB Henstedt-Ulzburg, den 27.10.2015

Mehr

HGB Umgruppierung Ergebnis nach Umbewertung IAS / A. Immaterielle Vermögensgegenstände III. Aufwendungen für den Erwerb eines

HGB Umgruppierung Ergebnis nach Umbewertung IAS / A. Immaterielle Vermögensgegenstände III. Aufwendungen für den Erwerb eines Überleitungsschema bei Bilanzierung nach FAS 120 bezogen auf österreichisches HGB/VAG (nur aus aktuarieller Sicht) Grundsätzlich ist zu entscheiden ob die verzinsliche Ansammlung Teil der Deckungsrückstellung

Mehr

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen

Positionspapier. Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Positionspapier Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlagen der deutschen Versicherungsunternehmen Einleitung Mit einem Kapitalanlagebestand von rund 1.250 Milliarden Euro gehören Versicherer zu

Mehr

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1

IAS. Übung 7. 18. Mai 2009. Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 IAS Übung 7 18. Mai 2009 Übung_7_IAS_FS09_final (Lösungen) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten Steuern im IAS-Abschluss. Wann sind latente Steuern anzusetzen? Wie sind diese

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.4.: Bewertung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 Begriff und Arten der Rückstellungen Verpflichtungen des Unternehmens Grund

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln

Aktuelles zur QIS. Alf Gohdes Towers Watson. 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Aktuelles zur QIS Alf Gohdes Towers Watson 7. IVS-Forum am 25.09.2012, Köln Verteilung der IORP Mittel in der EU DB Pläne Quelle: CEIOPS: Survey on fully funded, technical provisions and security mechanisms

Mehr

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern

Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse 2. 3003 Bern Association Suisse des Actuaires Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Bundesamt für Privatversicherungen Herr Roland Rusnak Aufsichtsentwicklung Zürich, 20.05.2008 Schwanengasse

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds

Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds SEB Investment GmbH Frankfurt am Main Wichtige Mitteilung an unsere Anlegerinnen und Anleger des Fonds mit der Bezeichnung SEB Aktienfonds Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen sowie Durchführung

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

IAS. Übung 7. ) Seite 1

IAS. Übung 7. ) Seite 1 IAS Übung 7 ) Seite 1 Erklären Sie die Ursachen für die Entstehung von latenten im IAS-Abschluss. Wann sind latente anzusetzen? Wie sind diese zu bewerten und auszuweisen? ) Seite 2 Grundlagen: IAS 12

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 5

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 5 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 5 Im Folgenden erstattet der Vorstand Bericht gemäß 186 Absatz 4 Satz 2 in Verbindung mit 221 Absatz 4 Satz 2 AktG. Der Bericht steht im Internet unter www.deutscheboerse.com/hv

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 831.421 Jahrgang 2015 Nr. 241 ausgegeben am 31. August 2015 Verordnung vom 25. August 2015 über die Abänderung der Pensionsfondsverordnung Aufgrund von Art. 7 Abs.

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen Kapitel 7 / Seite 1 7 Aufbau und Gliederung der Bilanz und GuV 7.1 Bilanz für Kapitalgesellschaften Für Kapitalgesellschaften sind hinsichtlich des Jahresabschlusses zunächst die Vorschriften des Dritten

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

B e r i c h t e. 1 Vgl. BAKred, [Bekanntmachung], 1998. 2 Für eine detaillierte Darstellung des neuen Liquiditätsgrundsatz II vgl. z.b.

B e r i c h t e. 1 Vgl. BAKred, [Bekanntmachung], 1998. 2 Für eine detaillierte Darstellung des neuen Liquiditätsgrundsatz II vgl. z.b. 97 B e r i c h t e Erfassung und wertmäßiger Ansatz von Wertpapieren als Liquidität erster Klasse im neuen Liquiditätsgrundsatz II von Dipl.-Kfm. Wolfgang Spörk, M.I.M. (USA) Seit Juli 2000 müssen alle

Mehr

ANHANG III. Hinweise zu den Meldebögen für die Berichterstattung von Gruppen

ANHANG III. Hinweise zu den Meldebögen für die Berichterstattung von Gruppen ANHANG III Hinweise zu den Meldebögen für die Berichterstattung von Gruppen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung. In der ersten

Mehr

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum

Die Bewertung des Unternehmens erfolgt aus Sicht des Eigentümers. Die Renditeforderung vor Steuern beträgt für den gesamten Planungszeitraum 1 Probeklausuraufgabe (30 Punkte) Berechnen Sie den Unternehmenswert der Hamburger Test-AG nach dem WACC- Verfahren anhand der nachfolgenden Informationen. Gehen Sie von einer Detailplanungsphase von 3

Mehr

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012

Kyros A AG München. Jahresabschluss 30. September 2012 Dieser Jahresabschluss, der Ihnen zur Prüfung vorlag, wurde von uns aufgrund der Buchführung der Gesellschaft unter Berücksichtigung aller notwendigen Abschluss- und Umbuchungen erstellt. Die Anmerkungen

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Verordnung über die direkte Lebensversicherung

Verordnung über die direkte Lebensversicherung Verordnung über die direkte Lebensversicherung (Lebensversicherungsverordnung, LeVV) Änderung vom 26. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 29. November 1993 1 über

Mehr

DIPLOMARBEIT HOCHSCHULE MITTWEIDA

DIPLOMARBEIT HOCHSCHULE MITTWEIDA Philipp Munz Konzeption eines Partialmodells zur Berechnung der Risikotragfähigkeit eines Schaden- und Unfallversicherers eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED

Mehr

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung

Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung Handelsrechtlicher Jahresabschluss zur Offenlegung für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 LION Smart GmbH Dieselstr. 22 85748 Garching Steuernummer: 9143/157/61191 Angaben in Euro soweit nicht

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA-BoS-14/170 DE Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. +

Mehr