Förderprojekt für Nachwuchsjournalisten Kooperation mit der Deutschen Journalistenschule München Betreut von Holger Gertz, Süddeutsche Zeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderprojekt für Nachwuchsjournalisten Kooperation mit der Deutschen Journalistenschule München Betreut von Holger Gertz, Süddeutsche Zeitung"

Transkript

1 Die Mutmacher Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung Förderprojekt für Nachwuchsjournalisten Kooperation mit der Deutschen Journalistenschule München Betreut von Holger Gertz, Süddeutsche Zeitung 176 Von Hermann Hesse ist ein Zitat überliefert, wonach Leute mit Mut und Charakter den anderen Leuten immer sehr unheimlich sind. So gesehen befasst sich die Reportageserie, die in diesem Jahr im Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung in der UNIVERSITAS veröffentlicht wird, in der Tat mit unheimlichen Zeitgenossen, allerdings nicht in geheimnisvollem, sondern durchaus motivierendem Sinn. Schüler der Deutschen Journalistenschule in München stellen zwölf Mutmacher vor, die mit ihren Ideen nicht nur das eigene Leben verändert haben, sondern ein Beispiel geben können für Verbesserungen, Bewegungen in der Gesellschaft ganz allgemein. Es wird die Rede sein von Großfamilien, die nicht jammern, von Existenzgründern, die nicht klagen, von New-Economy-Pionieren, die noch immer im Geschäft sind auch wenn sich das Business verändert hat. Mut machen heißt, sich einstellen auf eben diese veränderten Lebensbedingungen. Mut machen heißt, nicht mitzuzwitschern im Chor der Verzagten. Mut machen heißt, mit Leidenschaft und Ideen eine Schneise zu schlagen in dieses alles überwuchernde Dickicht aus Angst und Frust, das sich über das Land gelegt zu haben scheint. Die Mutmacher dieser Serie stellen sich gegen den Trend. Die Kurven und Verlaufstabellen all der Institute, die in der Vergangenheit die Stimmung im Land gespiegelt oder vorgegeben haben, sind nicht ihre Richtwerte; von den Klagerufen in den Leserbriefspalten sehen sie sich nicht vertreten. Die Mutmacher machen Mut durch ihre Geschichten, die an diesem Platz erzählt werden, Monat für Monat. Sie sind realistische Optimisten oder optimistische Realisten, wie Hermann Hesse, der ja gewusst hat, wie die Dinge liegen: Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. (Holger Gertz)

2 Wortwechsel - Die Mutmacher -Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung Einer für alle Standhafter Rebell in Deutschlands kleinster Bank Merlind Theile Diese Geschichte wäre schnell erzählt, handelte sie nur von einem rechtschaffenen Mann namens Fritz Vogt und seinem Heimatort Gammesfeld, ein schwäbisches Dorf unweit der Grenze zu Mittelfranken, 500 Einwohner, 150 Kühe und ein paar tausend Schweine. Fritz Vogt, geboren 1930, Landwirt und Bankangestellter, verheiratet, vier Kinder, acht Enkel. Diese Geschichte wäre schnell erzählt, wäre sie nicht auch die Geschichte eines Rebellen. Eine Geschichte von Macht und Geld, vom Wert der Dinge, vom Kampf um Gerechtigkeit, von der Stärke der kleinen Leute und davon, sich zu behaupten im Leben. Das Leben des Fritz Vogt wirkt bescheiden, es spielt sich in einer einzigen Straße ab, in der Landwehrstraße in Gammesfeld, pro Stunde vielleicht zehn 177 Am Ende der Straße liegt das schwäbische Dörfchen Gammesfeld: 500 Einwohner, 150 Kühe, ein paar tausend Schweine und die kleinste Bank Deutschlands. (Ausserhofer)

3 178 So lacht nur einer, der weiß, was er will: Fritz Vogt, Landwirt und Bankier. (Ausserhofer)

4 Wortwechsel - Die Mutmacher -Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung Autos, höchstens. Hier wohnt Herr Vogt mit seiner Frau. Das Haus hat sein Ururgroßvater errichtet, die Grundmauern sind von Daneben der Stall, in dem seine zwölf Kühe standen, bis er sie letzten Sommer verkauft hat, und bloß ein Stückchen weiter ein anderes Gebäude, Baujahr 1957, ein schmuckloses Haus mit Außentreppe zur Eingangstür und gardinenverhangenen Fenstern. Hier arbeitet Herr Vogt. Wenn er Besuchern seinen Arbeitsplatz zeigt, beginnt er im hinteren Teil des Raumes, gleich neben dem massiven Panzerschrank in der Zimmerwand. Das Fritz Vogts Geschichte ist interessant, weil eine Idee dahinter steckt. Eine Idee, die einen anderen Weg aufzeigt als den von Fusionen, Synergieeffekten und Firmenpleiten. ist der Beratungsbereich, sagt Herr Vogt in schnarrendem Fränkisch und deutet auf einen Holztisch mit zwei Stühlen, hier finden die Kreditgespräche statt. Dann macht er zwei Schritte nach links Richtung Fenster, davor ein Schreibtisch mit Bürostuhl und Rechenmaschine, der Buchhalterbereich. Wenn er sich dann umdreht, um 180 Grad, steht da unter dem Hängeschrank mit Zinntellern noch ein kleiner Tisch an der gelb gestrichenen Wand, darauf eine alte Schreibmaschine von Adler, der Platz des Sekretärs. Und hier vorne schließlich, sagt Herr Vogt, macht noch einen Schritt nach rechts und streicht mit der flachen Hand über den brusthohen Holztresen, haben wir den Kundenempfangsbereich. Dann lächelt Herr Vogt ein stolzes Lächeln, die buschigen Augenbrauen heben sich, dies ist sein Reich. Es misst drei mal neun Meter, es ist die Raiffeisenbank von Gammesfeld. Die kleinste Bank Deutschlands. Sie hat keinen Geldautomaten, keinen Computer und keinen Kontoauszugsdrucker. Aber sie hat einen Direktor, einen Geschäftsführer, einen Buchhalter, einen Sekretär und einen Kundenbetreuer. Alle heißen Fritz Vogt. Herr Vogt ist die Bank, ein Ein-Mann-Unternehmen in dritter Generation wird das Kässle, so heißt es bei den Leuten, in Gammesfeld gegründet. Der erste handschriftliche Eintrag im gebundenen Registrierbuch stammt vom Februar 1891, ein Kunde hat 25 Mark eingezahlt, angelegt auf zehn Mona- 179

5 te, 73 Pfennig Zins. Ab 1893 ist Fritz Vogts Großvater Friedrich der Rechner, so hieß der Bankchef damals, 1927 übernimmt sein Sohn, auch ein Friedrich. Bis zum Umzug ins neue Büro nebenan und der Amtsübergabe an seinen Sohn Fritz im Jahr 1968 führt Friedrich Vogt die Geschäfte in einem Zimmer seines Hauses, dort, wo Familie Vogt heute ihr Fernsehzimmer eingerichtet hat. Hier zeigt Fritz Vogt Besuchern die Aufzeichnungen seiner Fernsehauftritte. Er war schon bei Reinhold Beckmann und kürzlich auch bei Sandra Maischberger. Die Medien interessieren sich für diesen kleinen drahtigen Mann mit dem wachen Blick, der ein bisschen so aussieht wie Louis de Funès in diesen alten Filmen. Fritz Vogt ist nicht nur deshalb interessant, weil der einzige Angestellte der kleinsten Bank Deutschlands, der auch mit über 70 noch fleißig arbeitet, an sich schon ein kurioser Talkgast ist. Sondern auch, weil die Konditionen in Gammesfeld für die Bankkunden traumhaft sind. Und weil eine Idee dahinter steckt. Eine Idee, die einen anderen Weg aufzeigt als den von Fusionen, Synergieeffekten und Firmenpleiten. Wenn ich jetzt bei Ihnen ein Sparbuch eröffne, fragt Frau Maischberger auf dem Bildschirm ihren Gast Fritz Vogt ab, wie viel Zinsen bekomme ich dann? 180 Menschengerechte Geschäftszeiten (Ausserhofer)

6 Wortwechsel - Die Mutmacher -Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung Dreikommafünf Prozent, sagt Herr Vogt. Und wenn ich nun einen Kredit bei Ihnen aufnehme, fährt Frau Maischberger fort, wie viel Zinsen muss ich dann bezahlen? Vierkommafünf Prozent. Frau Maischberger guckt ungläubig. Wir haben mal Vergleichszahlen von der Deutschen Bank recherchiert, da gibt es auf ein Sparkonto mit Euro 0,5 Prozent, ein Kredit dieser Höhe hat einen effektiven Jahreszins von 15 Prozent. Weshalb, fragt sie ihren Gast, sind Aber in einer kleinen Bank wie dieser kann man vieles an Härte wegnehmen von den sozial Schwachen. Das macht s ja so interessant. die Konditionen bei Ihnen so viel besser? Das ist das Stichwort, jetzt ist Herr Vogt in seinem Element. Weil wir einen anderen Umgang mit Geld pflegen, sagt er. Die übrigen Banken lebten viel zu aufwendig, alles werde immer größer, schneller, technischer, dazu die kolossalen Gehälter der Vorstände, und bezahlen, sagt Herr Vogt, müssen das im Endeffekt die Kunden. Wir hier in Deutschland litten unter einem Bankensystem, das die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer mache. Das die grenzenlose Vermehrung von Kapital fördere und die Bedürftigen ausblute. Das ist ausbeuterisch, mörderisch, sagt der Antikapitalist aus Gammesfeld im Berliner Fernsehstudio, dagegen wehre ich mich. Es gab schon einmal einen Mann, der sich gegen die Auswüchse des Großkapitals wehrte. Der dem Wucher, der den Mittelstand in den Bankrott trieb, etwas entgegensetzen wollte. Dieser Mann hieß auch Friedrich, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, geboren 1818 in Hamm an der Sieg, in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts Dorfbürgermeister von Weyerbusch im Westerwald. Damals gab es eine Hungersnot, verursacht durch Missernte. Die Landwirte mussten Darlehen bei den Geldverleihern aufnehmen, die Zinsen fraßen alles auf. Raiffeisen durchbrach den Teufelskreis, indem er 1849 den ersten Genossenschaftsverein gründete. Es ging um Solidarität, um die Gleichheit der Menschen und darum, den Armen im Dorf zu helfen. Es ging um soziale Verantwortung. Einer für alle, alle für einen. Raiffeisen warb Mitglieder aus dem Dorf für seine Bank, die Beiträge kamen in einen Topf, Bedürftige erhielten zins- 181

7 182 günstige Kredite. Das Prinzip hieß Hilfe zur Selbsthilfe: Vom Darlehen konnte man etwa eine Kuh kaufen, diese Kuh brachte Kälber und Milch, so brachte der Kredit Einkommen und das Ende der Schuldenspirale. Das Modell hatte Erfolg. Als Raiffeisen 1888 starb, gab es bereits 423 Raiffeisenvereine in Deutschland. Fritz Vogt hat sich intensiv mit Raiffeisen beschäftigt, er erzählt gern und viel von diesem Mann, er glaubt an seine Ideen, er hat sie verinnerlicht. Der Raiffeisengedanke ist so etwas wie Fritz Vogts Schild und Schwert im Kampf gegen das Großkapital. Fusionen, sagt Fritz Vogt, fördern nur die Abgabe der Verantwortung von unten nach oben, mit Demokratie und sozialer Gerechtigkeit habe das nichts mehr zu tun. Besinnt euch auf eure Stärke, haltet zusammen, bildet kleine Einheiten das ist seine Botschaft an die Leute, das ist sein Rezept gegen die Übermacht der Großkonzerne und gegen das Jammern über die Konjunkturkrise. Die Zeit ist reif, diese Botschaft zu verbreiten, sagt Herr Vogt, deshalb empfängt er in Gammesfeld Zeitungsreporter und Fernsehteams, deshalb empfängt er in Gammesfeld Zeitungsreporter und Fernsehteams, deshalb ist er auch bei Reinhold Beckmann aufgetreten. Zwei Absolventinnen der Filmakademie Baden-Württemberg haben sogar einen Dokumentarfilm gemacht über ihn, Schotter wie Heu. Es geht im Film um dasselbe wie in den Interviews, die er gegeben hat. Es geht um gute Zinsen und günstige Kredite, von denen jeder gern profitieren würde, doch es gibt einen Haken. Warum kann ich denn bei Ihrer Bank kein Konto einrichten?, hat Beckmann seinen Gast spitzbübisch gefragt, er kannte die Antwort bereits, sie brachte Herrn Vogt beim Publikum einen Lacher ein. Weil Sie kein Gammesfelder sind. Die örtliche Beschränkung auf das Nachbarschaftsgebiet nach diesem Grundsatz Raiffeisens führt Fritz Vogt seine Bank noch heute. Der Raiffeisen hat gesagt, die Bank solle nicht größer sein als ein Kirchspiel, das heutige Pfarramt, sagt Herr Vogt, jeder soll jeden kennen. Und das Geld soll im Dorf bleiben. Alle Inhaber der 1300 Konten, die Herr Vogt verwaltet, stammen aus Gammesfeld. Einige der Kunden sind längst weggezogen, einer sogar nach London, insgesamt sind es 650. Herr Vogt kennt sie alle mit Namen. Wenn ein Kunde Fritz Vogts Empfangsbereich betritt, nachdem er in einem kleinen Vorraum auf rot bezogenen Stühlen gewartet hat, wie beim Arzt,

8 Wortwechsel - Die Mutmacher -Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung In Gammesfeld lassen die Leute die Kirche im Dorf. Dafür sorgt auch Fritz Vogt, der als Landwirt weiß, wie hart das Geld verdient ist, das die Leute im Ort auf seine Bank bringen. (Ausserhofer) begrüßt ihn der Bankchef mit Vornamen. Grüß Gott, Schorsch, Grüß dich, Ilse, so geht das in einem fort in den Mittagsstunden von Dienstag bis Freitag, von 12 Uhr 30 bis 14 Uhr ist Kundenverkehr, an zwei Tagen pro Woche auch abends von sieben bis neun. Die Kunden halten sich an die Zeiten, obwohl sie dazwischen auch Geld abheben oder einzahlen können. Herr Vogt wohnt ja gleich nebenan, er kommt dann kurz rüber, zur Not auch mal am Wochenende. In der Bank schwatzt er immer ein bisschen mit seinen Kunden, wie läuft s im Geschäft, geht s deiner Frau wieder besser, wie war der Urlaub. Die Leute vertrauen Fritz Vogt. Sie schätzen ihn. In Gammesfeld ist er eine Instanz, seit fünfzig Jahren in der Bank, erst als Lehrling beim Vater, dann als Chef. Nebenbei ein bisschen Landwirtschaft, dazu acht Jahre lang Vorsitzender des Bezirksjugendwerks, 40 Jahre lang Leiter des Posaunenchors, den Kirchenchor leitet er heute noch. Nur ein öffentliches Amt hat er nie bekleidet, ganz bewusst. Das hätt sich mit dem Beruf als Bankmann schlecht vertragen, sagt Herr Vogt, da weiß man zu viel. Von jedem Haus kennt er die finanziellen Verhältnisse und die persönlichen. Er schweigt darüber, er ist ein lebendes 183

9 Und hier vorne schließlich haben wir den Kundenempfangsbereich. Mit berechtigtem Stolz präsentiert Fritz Vogt sein drei mal neun Meter großes Reich. (Ausserhofer) 184 Bankgeheimnis. Die Leute hier haben das sehr wohl honoriert, sagt Herr Vogt, sonst wär die Bank nicht so gesund. Gesund heißt: In den letzten Jahren jeweils um die Euro Gewinn bei einer Bilanzsumme von derzeit 15 Millionen Euro. Ein winziger Teil davon lagert im Panzerschrank, dessen Schlüssel Herr Vogt immer bei sich trägt, einmal hat er ihn im Heu verloren und erst nach stundenlangem Suchen wiedergefunden. Der große Rest des Geldes liegt auf einem Konto bei der Stuttgarter Zentralbank, 3,6 Prozent Zinsen. Die Bank rechnet sich. Aber nur deshalb, das weiß auch Fritz Vogt, weil sein Laden noch läuft wie vor 35 Jahren. Weil nur zwei Gehälter zu zahlen sind, Euro brutto im Jahr für den Bankchef und 1800 Euro für den nebenamtlichen Mitarbeiter, der ab und zu die Bilanzen kontrollieren muss. Und weil die Bank das Endstadium ihrer Technisierung vor 25 Jahren erreicht hat. Das Telefon ist ein grauer Kasten mit Wählscheibe, die Möbel sind seit 1967 dieselben, alles abgeschrieben, sagt Herr Vogt. Wieder mehr Geld für die Kunden. Eine technische Modernisierung mit Computern, Auszugsdrucker und Geldautomat würde aber nicht bloß die Zinskonditionen verschlechtern sie würde die Bank ruinieren. Auch darum macht Herr Vogt das alles selbst.

10 Wortwechsel - Die Mutmacher -Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung Überweisungsformulare schickt er zur Zentrale nach Stuttgart, die Buchungsbelege kommen per Post zurück. Herr Vogt sammelt sie zehn Tage lang in gummibandumwickelten Stapeln und sortiert sie dann auf dem Tisch im Beratungsbereich nach den Namen der Kontoinhaber. Es sind 24 Stöße in vier Reihen, unten links die Namen mit A, oben rechts die mit W und Z, X und Y gibt es nicht. Manchmal steht kein Name auf dem Beleg, aber das macht nichts, Herr Vogt kennt alle Kontonummern auswendig, die meisten sind dreistellig, genau wie die Telefonnummern im Ort. Eine Stunde lang raschelt Papier. Die Wanduhr tickt leise, Herr Vogt pfeift ein Lied. Dann muss er die sortierten Belege den Konten zuordnen. Dazu geht er zum Herzstück der Bank, es steht zwischen Empfangsbereich und Buchhalterschreibtisch. Ein grüngrau lackiertes Schränkchen auf Rollen, obendrauf ein offenes Fach mit verschiedenfarbigen Registermappen, jede trägt ein Namensschildchen, schreibmaschinengetippt. Das sind die Konten. Weiß für Girokonten, gelb für bankinterne Konten, grün für Darlehen und rot für Spareinlagen. Mehr als diese Registermappen gibt es nicht in Gammesfeld. Wenn die Bankräuber vor vier Jahren diesen Kasten mitgenommen hätten und nicht bloß die Mark aus dem alten Tresor, wäre Herr Vogt verloren gewesen. Der Bankraub. Damals hat es schon Gerede gegeben im Dorf, sagt Herr Vogt. Das hast du jetzt von deiner Medienpräsenz, haben die Leute gesagt. Sogar in Bild hatte schon was gestanden über die kleinste Bank Deutschlands. Keine Alarmanlage, die Tageseinnahmen in einem klapprigen Tresor aus dem Jahr 1900, man musste nur zugreifen. Die drei Diebe wurden gefasst, sieben Jahre Gefängnis. Herr Vogt kannte sie nicht, erschüttert hat der Überfall ihn trotzdem, ein Vertrauensbruch. Aber er hat sich schnell wieder gefangen und so weiter gemacht wie bisher. Das Geld lagert jetzt im Panzerschrank, den kriegt keiner auf, sagt Herr Vogt. Das ist alles. Der Buchhalter Vogt sitzt weiter an seiner Walther-Rechenmaschine von 1958 und hackt die Einnahmen und Ausgaben in die Tastatur, sein Handballen hat über die Jahrzehnte einen schmetterlingsförmigen Abdruck im Lack hinterlassen. Die Maschine rattert laut bei jedem Posten. Herrn Vogt gefällt das, er mag es, wenn man den Geräten das Arbeiten anhört. Manchmal benutzt er auch einen elektrischen Rechner, der ist neue- 185

11 186 ren Datums, sagt er, neuer heißt hier 12 Jahre alt, aber die halten ja auch so lang, die Geräte. Kontoauszüge tippt er auf einer anderen Maschine, in einem Raum im ersten Stock. Dort finden auch die Beratungen über die Kreditvergaben statt. Ein achtköpfiges Gremium, gewählt Aus dem Jahre 1958 stammt die Walther-Rechenmaschine, die immer noch ihren Dienst tut. (Ausserhofer) von den 240 Mitgliedern der Gammesfelder Genossenschaftsbank, entscheidet darüber. Es gibt sehr betuchte Leute im Dorf, Millionäre sogar. Aber es gibt auch Fälle, wo es ganz hart hergeht, sagt Herr Vogt. Leute, die unten sind und nie mehr hoch kommen würden. Aber in einer kleinen Bank wie dieser kann man vieles an Härte wegnehmen von den sozial Schwachen. Das macht s ja so interessant. Da fühl ich mich ein Stück weit schon auch als Sozialarbeiter. Der Sozialarbeiter Vogt tut Dinge, die er eigentlich nicht tun dürfte. Die er aber einfach macht, aus menschlicher Verantwortung raus. Zum Beispiel Kredite gewähren ohne Sicherheit. An Leute, die einfach schwach sind und nichts dazu können. Die krank sind, minderbemittelt, keinen guten Beruf haben, die ausgebeutet werden von der Gesellschaft. Das ist schon rebellisch, was wir hier machen, sagt Herr Vogt und schiebt ein heiseres Lachen hinterher. Man heißt ihn im Dorf nicht umsonst den Rebellen, sagt Herr Vogt. Das hat vor allem mit einem Rechtsstreit zu tun, den Fritz Vogt vor Jahren geführt hat. Es ging um das Vier-Augen-Prinzip, eingeführt 1974 nach dem Zusammenbruch der Kölner Herstatt-Bank. Ab sofort sollte jede Bank zwei Geschäftsführer erhalten, die sich gegenseitig kontrollieren. Das Kässle bekam Ärger mit dem Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen, 1984 wurde Fritz Vogt die Bankerlaubnis entzogen. Trotz der drohenden Strafe von drei Jahren Gefängnis führte er die Bank einfach weiter und klagte gegen die Bundesrepublik Deutschland. Es

12 Wortwechsel - Die Mutmacher -Forum der Eberhard von Kuenheim Stiftung folgte ein sechsjähriger Rechtsstreit, den Herr Vogt schließlich gewann. Der letzten Instanz genügte es, dass die Gammesfelder Bank neben dem Bankchef noch den nebenamtlichen Mitarbeiter vorzuweisen hatte. Vom Prozessausgang berichtete die Lokalzeitung vom 23. August 1990 unter dem Titel Bankenstreit: David gewinnt gegen Goliath. Auf den Mark Prozesskosten blieb das Kässle zwar sitzen, weil der deutsche Staat als Verlierer nicht zahlen muss, doch Fritz Vogt hatte das Dorf im Rücken. Und er hatte sich nicht unterkriegen lassen. Rebellisch ist es auch, dass Fritz Vogt sich seit Jahren gegen die Vereinigung mit anderen Banken wehrt. Die Fusion ist der Trend, Anfang der achtziger Jahre gab es in Deutschland noch 8000 Raiffeisenbanken, heute sind es nur noch Die letzte Fusionswelle schwappte 1998 über den Landkreis, fünf Raiffeisenbanken wurden mit der in Schrozberg zusammengelegt. Gammesfeld stand auch auf der Liste. Herr Vogt machte dagegen mobil, die Mitgliederversammlung stimmte gegen die Fusion. Die Satzung hatte man schon vorher geändert, damit Fritz Vogt auch nach dem 65. Geburtstag weitermachen konnte. Die Leute wollten ihn behalten, er darf jetzt arbeiten, solange er will und kann. Wenn Herr Vogt mal eine Woche in Urlaub fährt, bleibt die Bank ganz einfach zu. Und wenn er krank wird, kommt eine Vertretung aus Schrozberg. Aber er war noch nie krank. Fritz Vogt ist jetzt 73 Jahre alt, und wenn man ihn fragt, was denn einmalwerden soll aus dem Kässle, schnauft er durch und zuckt mit den Schultern. 187 Auch das Telefon und der Stempel stammen aus der guten alten Zeit, die in Gammesfelds Raiffeisenbank stehen geblieben zu sein scheint. (Ausserhofer)

13 Er wisse auch, dass es nicht ewig so weitergehen könne, sagt er dann. Seine Kinder haben sich für andere Berufe entschieden, ein anderer Nachfolger ist nicht in Sicht, aber er schaut sich um. Man muss das Ganze hier halt auch ein bisschen modernisieren, mit Fax und so, sagt Herr Vogt, so ist das ja keinem mehr zuzumuten. Er ist nicht fortschrittsfeindlich. Er will bloß die Bank retten und ihre Idee. Neben dem Empfangstresen hängt ein gerahmtes Plakat, die Lebensgeschichte von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, darin steht der Satz: Im Wandel der Zeiten sind die Grundsätze der Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung unverändert geblieben. Der Raiffeisengedanke. Wissen Sie, sagt Herr Vogt, die Leute hier im Ort, die denken ja nicht Ein Satz Bert Brechts bringt die Geschichte Fritz Vogts auf den Punkt. so viel. Die freuen sich, dass der Zins stimmt. Mit einer Idee brauchen Sie da nicht zu kommen. Dann (Ausserhofer) spannt sich sein Körper, er beugt sich ein Stück über den Tresen, den Zeigefinger in der Luft: Aber wenn man was vorzuweisen hat, wenn man zeigen kann, dass die Idee funktioniert dann kann man die Leute erreichen. Die Geschichte des Rebellen Fritz Vogt aus Gammesfeld wäre schnell erzählt mit einem Satz, den seine Frau ihm zum 60. Geburtstag aufgeschrieben hat. Es ist ein Satz von Bert Brecht, er hängt am Platz des Sekretärs an der gelb gestrichenen Wand unter dem alten Hängeschrank: Dass Du Dich wehren musst, wenn Du nicht untergehen willst, musst Du doch einsehen. 188 Merlind Theile, geboren 1976 in Hamburg. Studium der Politikwissenschaft in München, journalistische Tätigkeit bei Tageszeitungen und Fernsehsendern. Seit November 2002 Redakteursausbildung an der Deutschen Journalistenschule. Kontakt zum Forum Eberhard von Kuenheim Stiftung, Stiftung der BMW AG, Amiraplatz 3, München,

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Raiffeisen Geschichte

Raiffeisen Geschichte Raiffeisen Geschichte Was den einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele..., das vermag eine Anzahl Bewohner einer Gemeinde oder eines Bezirks. Friedrich Wilhelm Raiffeisen (30.03.1818-11.03.1888)

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden.

Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Diesen Text soll jeder leicht lesen können. Deswegen haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Mein Taschengeldplaner

Mein Taschengeldplaner Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Mein Taschengeldplaner Ratgeber Planungshilfen www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen für eine nachhaltige

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED?

BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? BUCHHALTUNG BUCHFÜHRUNG WO IST ER EIGENTLICH? - DER UNTERSCHIED? Wenn auch die Begriffe "Buchhaltung Buchführung" in der letzten Zeit immer mehr zusammen zuwachsen scheinen, so ist er doch noch da: Der

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Bankkonto und Finanzen

Bankkonto und Finanzen Bankkonto und Finanzen Konto Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, brauchen Sie ein Bankkonto. Sie können Ihr Konto bei einer Bank oder bei einer Sparkasse eröffnen. Die meisten Banken und Sparkassen

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Plötzlich wird alles anders

Plötzlich wird alles anders Plötzlich wird alles anders Paul (7 Jahre) berichtet über seine Familientherapie. Illustration: Sarah Wilker Erzählt von Brigitte Geupel, 1. Eins weiß ich genau - ich sag nichts. Was wollen die von mir?

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr