Faszination Trading

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "04 2012 Faszination Trading"

Transkript

1 Werbung Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Faszination Trading Als Trader sollte man einige Regeln beachten und diese auch beherzigen 1

2 Anzeige Juliane Süss (Angestellte, 31 Jahre) OpTiOnsscheine ZerTiFikaTe anleihen FOnds Wenn es um Hebelprodukte geht, will ich eine große Auswahl haben von Indizes über Aktien bis Rohstoffe. Denn ich entscheide! Entdecken Sie, was zu Ihren Zielen passt: Citi Ihr Partner für Hebelprodukte! informieren sie sich jetzt unter oder kontaktieren sie unser Team kostenfrei unter Citigroup Global Markets Limited. All rights reserved. Citi and Arc Design is a trademark and service mark of Citigroup Inc., used and registered throughout the world.

3 Liebe Leserinnen und Leser, Trading wird oftmals mit leicht verdientem Geld und schnellem Reichtum gleichgesetzt. Eine absolut falsche Einschätzung, gerade bei Einsteigern. Denn beim Traden gibt es keine Gewinngarantie. Als Trader sollte man einige Regeln beachten und diese auch beherzigen: strategisch Denken, starke Disziplin und ein sehr gutes Gespür für das Risiko. Unser Highlight-Artikel beschäftigt sich diesen Monat mit der Faszination Trading. Ab Seite 4 geben wir Ihnen einen Einblick, was Sie alles beachten müssen und welche Grundregeln gelten. Im März wurde zum zweiten Mal der von der Citigroup Deutschland AG (Citi Deutschland) und Scoach Europa gestiftete Finanzbuchpreis verliehen. Auch dieses Jahr waren fünf Bücher mit außergewöhnlich hohem Nutzwert nominiert. Welches Buch bei der siebenköpfigen Fachjury schließlich das Rennen gemacht hat und was hinter der Idee des Finanzbuchpreises steht, erfahren Sie in unserem Flash-Artikel auf Seite 8. Viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe inhalt 04 highlight Faszination Trading 08 Flash Deutscher Finanzbuchpreis corner Wachstumsprognosen zum zweiten Mal leicht erhöht 09 kolumne Finanzwissen für jedermann 3

4 highlight Faszination Trading Traden wird häufig mit Zocken gleichgesetzt. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall. Der kurzfristige Handel mit Wertpapieren erfordert strategisches Denken, starke Disziplin und sehr viel Gespür für das Risiko. Um das Trading, also den schnellen und zumeist gehebelten Börsenhandel, rankt sich so mancher Mythos. Dazu gehört auch die Vorstellung, Trading sei eine Einbahnstraße zu schnellem Reichtum. Leicht verdientes Geld eben, für das man nicht viel tun und noch weniger wissen muss. Das ist ein großer Irrtum, dem gerade Einsteiger immer wieder unterliegen. In Wirklichkeit läuft Trading anders ab. Denn Börse bedeutet auch Risiko. Und weil das so ist, gibt es keine Gewinngarantie auch nicht für den besten Trader. Auf der anderen Seite ist Trading eine faszinierende Möglichkeit, sein Geld besonders effektiv arbeiten zu lassen. Erfolgreich wird auf Dauer aber nur derjenige sein, der einige wichtige Grundregeln beachtet. disziplin ist oberstes gebot Was muss ein Trader wissen? Natürlich sollte man mit den grundsätzlichen Marktmechanismen vertraut sein und als Trader ausreichend Zeit mitbringen, die Märkte zu verfolgen, um bei Bedarf sofort handeln zu können. Vor allem aber ist eines unerlässlich: ein kontrollierter Umgang mit dem Risiko. Und das wiederum erfordert eine Charaktereigenschaft, die den guten vom weniger erfolgreichen Trader unterscheidet: Disziplin. emotionen im griff haben Disziplin bedeutet, sein Handeln nicht von Emotionen wie Gier, Hektik oder Angst leiten zu lassen. Schon Investmentlegende Benjamin Graham wusste: Das größte Problem der Anleger und ihr schlimmster Feind sind wahrscheinlich sie selbst. So neigen Anleger dazu, Verluste auszusitzen. Das ist keine gute Idee: Denn der notwendige Gewinn zum Ausgleich nimmt mit sinkendem Kurs überproportional zu. Wer 4

5 ein Minus von 50 Prozent erlitten hat, braucht bereits 100 Prozent Gewinn, um wieder auf dem Ausgangsniveau zu sein (siehe auch Abbildung 1). abbildung 1: Je größer der Verlust, umso schwieriger der Verlustausgleich Der Gewinn muss überproportional ausfallen, um erlittene Verluste wieder wettzumachen % 800 % 600 % 400 % 200 % 0 % 200 % Verlust 400 % 900 % 100 % 11 % 25 % 43 % 10 % 20 % 30 % 50 % 80 % 90 % Verlust 1 Verlust 2 Verlust 3 Verlust 4 Verlust 5 Verlust 6 Verlustausgleich gefährliche selbstüberschätzung Ein anderes weit verbreitetes Phänomen ist die Selbstüberschätzung. So wie jeder Autofahrer glaubt, der bessere Fahrer zu sein, so sind auch viele Investoren überzeugt, im Vergleich zu anderen Anlegern Kurschancen besser erkennen zu können. Die daraus resultierende übertriebene Sorglosigkeit führt häufig zu Fehlgriffen mit hohem Kapitaleinsatz. Um dies zu vermeiden, ist es nötig, sich zunächst selbst zu analysieren. Wie ausgeprägt ist meine Risikoneigung? Wo liegen meine Stärken, wo meine Schwächen? Bei der Beantwortung dieser Fragen hilft es, zunächst mit virtuellem Kapital zu traden, etwa über Musterdepots. Eine sehr gute Hilfe zur Selbsteinschätzung liefert auch das Führen eines Trading-Tagebuchs. einen handelsstil finden So wenig wie sich ein Seemann ohne brauchbares Navigationsgerät aufs offene Meer hinauswagen sollte, genauso wenig sollte sich ein Trader ohne Strategie in den Handel stürzen. Strategien, man spricht auch vom Handelsstil, gibt es viele. Die meisten bauen auf der technischen Analyse beziehungsweise der Charttechnik auf. Vereinfacht ausgedrückt wird dabei im Kursverlauf nach Signalen und Mustern gesucht, die einen Einstieg oder Ausstieg signalisieren. Übersteigt der DAX beispielsweise ein früheres Zwischenhoch, könnte es sich möglicherweise auszahlen, eine Long-Position zu eröffnen, also auf einen steigenden Index zu setzen. Der Anleger geht davon aus, dass sich entweder ein Aufwärtstrend etabliert oder fortsetzt. Dieses Trend-Trading erfolgt zumeist über längere Zeiträume, denn der Anleger hält die Position in der Regel, bis sich der Trend umkehrt. Signale werden nicht so häufig generiert. Anders bei der kurzfristigen Variante, dem Swing-Trading. Hier wird darauf gebaut, dass es in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend zu kurzfristigen Kursschwankungen innerhalb dieses Trends kommt. Diese Swings gilt es mit entsprechenden Positionen auszunutzen. Swing-Trader handeln also nicht einen kompletten Trend, sondern nur ausgewählte Teile davon. Dies sind lediglich zwei Beispiele für Trading-Stile. Darüber hinaus existieren noch jede Menge weitere Ansätze für das Trading. Bewährte Trading-instrumente Nicht nur die Trading-Strategien sind vielfältig, auch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Instrumente, um die Strategie umzusetzen, ist enorm. Aktien können Trader noch direkt handeln und damit Strategien durch den Kauf und Verkauf der Dividendentitel umsetzen. Bei Aktienindizes, Rohstoffen oder Währungen ist dies schon schwieriger oder gar unmöglich. Hier greifen viele Trader auf Instrumente zurück, die die Entwicklung dieser Basiswerte (gehebelt) nachvollziehen. Dazu zählen insbesondere Optionsscheine und sogenannte Knock-Out-Papiere wie Turbos oder Mini Futures. Verschiedene Tradertypen Durch die Selbstanalyse erfährt der Anleger, welcher Typ von Trader er ist. Nimmt man zum Beispiel die Frequenz als Kriterium, gibt es den Positionstrader, der seinen Transaktionen Zeit zum Atmen lässt. Positionen, etwa eine Spekulation auf einen steigenden DAX, werden längere Zeit gehalten, vielleicht sogar über mehrere Wochen. Der Daytrader dagegen schließt jede Position, bevor die Märkte dies tun, er ist also in der Regel nicht länger als einen Tag engagiert. Die extremste Form ist das Scalping, bei dem auf kleinste Kursbewegungen gesetzt wird und die Positionen teilweise nur wenige Minuten oder gar Sekunden gehalten werden. 5

6 he Beispiel in Abbildung 2). Das bedeutet, dass der Anleger mit diesem Trade nur 200 Euro verliert, wenn der Stop Loss greift. Bei der Risikobestimmung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Denn wird das Positionsrisiko zu gering angesetzt, handelt der Trader auf Dauer unter seinen Möglichkeiten. Wird es hingegen zu hoch angesetzt, drohen hohe Verluste. Daher sollte das Positionsrisiko unbedingt an den Trading-Stil und die Trading-Frequenz angepasst werden. Aber auch das Emittentenrisiko sollte bei einer Investition berücksichtigt werden. abbildung 2: risikomanagement Das 1 %-Risiko-Modell am Beispiel eines Long-Trades auf Daimler mit der Aktie selbst und einem Turbo Bull Kapital (Depotwert) Risiko (1 %) Kurs Daimler-Aktie zum Einstiegszeitpunkt Stop Loss Risiko pro Aktie ausstattungsmerkmale Turbo Bull Knock-Out-Schwelle Bezugsverhältnis ( x 1 %) ( ) 40 0,1 benötigte anzahl aktien benötigte anzahl Turbos Wert Turbo Bull* Investitionssumme Turbo Bull Investitionssumme Aktie 100 stück stück 0, ( 200 / 2 ) ( 200 / 2 / 0,1 ) [( ) x 0,1 ] ( x 0,50 ) ( 100 x 45 ) Kursszenarien kurs daimler Wert Turbo Bull* Turbo Bulls gewinn/verlust Turbo 100 aktien gewinn/verlust aktie gewinn/verlust in % (vom Gesamtkapital Euro) 43 0, ,0 % 44 0, ,5% 45 0, ,0 % 46 0, ,5 % 47 0, ,0 % 48 0, ,5 % *ohne Berücksichtigung des Aufgelds das risiko managen Das Wichtigste für den Trader ist sein Kapital, welches es zu schützen gilt. Deshalb muss der Trader sein Risiko ständig im Blick behalten, also ein Risikomanagement betreiben. Das fängt bei der Positionsgröße an. Während der planlose Trader den Einsatz aus dem Bauch heraus entscheidet, fragt sich ein erfahrener Trader, welches Verlustrisiko er für eine Position maximal bereit ist einzugehen. Wenn ein Anleger beispielsweise pro Trade maximal ein Prozent des Kapitals riskieren will, würde das bei einem Depotwert von Euro einem Risiko von 200 Euro entsprechen (siestoppkurse setzen Zum Risikomanagement gehört auch das Setzen von Stopps, an denen die Positionen spätestens aufgelöst werden. Gerade Anfänger begehen den Fehler, dies nicht zu tun. Sie lassen Verluste laufen oder kaufen gar nach und setzen damit ihr ganzes Kapital aufs Spiel. Hat sich eine Trading-Strategie als erfolgreich herausgestellt, ist es durchaus erlaubt, die Positionsgröße zu erhöhen. Auf der anderen Seite sollte die Positionsgröße schnell heruntergefahren werden, wenn der Handelsstil nicht die gewünschten Ergebnisse bringt. Trading ist also auch die Kunst, sich Fehler eingestehen zu können. Ein weiterer Punkt, der den Trader vom Zocker unterscheidet. 6

7 corner Wachstumsprognosen zum zweiten Mal leicht erhöht Wir erhöhen unsere globalen Wachstumsprognosen zum zweiten Mal hintereinander leicht und gehen jetzt davon aus, dass das globale BIP dieses Jahr um 2,5 Prozent steigt (gegenüber 2,4 Prozent im vergangenen Monat). Unsere Prognosen für 2013 hingegen liegen unverändert bei 3,0 Prozent. Die Aufwärtskorrekturen betreffen unterschiedliche Industriestaaten. So erhöhen wir unsere US- Wachstumsprognosen für 2012/13 um 0,1 bis 0,2 Prozent (von 2,0 Prozent auf 2,1 Prozent für 2012 und von 1,8 Prozent auf 2,0 Prozent für 2013), und auch in Japan, der Eurozone, Kanada, Schweden und Polen erwarten wir 2012 ein etwas höheres Wachstum. Unsere Prognosen haben wir unter anderem angehoben, da die Wirtschaftsaktivität besser ausgefallen ist als erwartet. Wir bleiben mit Blick auf die weltweiten Wachstumsaussichten vorsichtig und erwarten besonders im Euroraum 2012 und 2013 weiterhin eine Rezession ( 1,2 Prozent statt 1,3Prozent bzw. 0,2 Prozent statt 0,3 Prozent ). Die Staatsanleihenkrise in der Europäischen Währungsunion (EWU) ist nach unserem Dafürhalten noch nicht vorüber, und vermutlich geraten die Finanzmärkte deshalb auch erneut unter Druck. Die Lage Griechenlands bleibt trotz der jüngsten Umschuldung prekär und wir rechnen mit weiteren Umschuldungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland aus der EWU austritt, liegt unseres Erachtens weiterhin bei etwa 50 Prozent. Portugal und Irland benötigen beide schätzungsweise ein zweites Rettungspaket, womöglich unter hoher Beteiligung von Privatinvestoren. Zudem verschlechtern sich die Staatsfinanzen Spaniens zusehends. So lag das Defizit 2011 nach den jüngsten Zahlen deutlich über früheren Angaben und die offiziellen Defizitprognosen für 2012 wurden von 4,4 Prozent auf 5,3 Prozent des BIP angehoben. Wir rechnen sogar damit, dass die spanische Staatsverschuldung im Jahr 2012 über 6 Prozent des BIP liegen wird und auch 2013 übersteigt das Defizit wohl die offiziellen Prognosen. Neben den Problemen im Euroraum belastet aller Voraussicht nach auch der jüngste Ölpreisanstieg das Wachstum, denn die Ölabnehmer (deren reale Einkommen fallen) werden sich schneller und entschiedener anpassen als die Ölproduzenten. Als die Ölpreise Mitte 2008 und Mitte 2011 auf 125 bis 130 USD/Barrel stiegen, haben die CESIs und die Konsensprognosen zum Wachstum jeweils spürbar nachgegeben. Hinzu kommt, dass die Konjunkturdaten aus China in letzter Zeit etwas schwächer ausfielen, Gleiches gilt für die mittel- bis langfristigen globalen Wachstumsaussichten. In den USA wiederum besteht weiterhin erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der Fiskalpolitik ab Zu berücksichtigen ist auch, dass in letzter Zeit ein enger Zusammenhang zwischen den Kurssteigerungen von Risikoanlagen und weiteren Lockerungsmaßnahmen der Zentralbanken bestand. Insofern könnte die Reaktion der Märkte die Konjunkturaussichten verschlechtern, wenn die Zentralbankhifen auslaufen, womit aber nach unserem Dafürhalten zunächst nicht zu rechnen ist. Citi Senior Economist dr. Jürgen michels 7

8 DEUTSCHER FINANZ BUCH PREIS 2012 Flash Deutscher Finanzbuchpreis 2012 Zum zweiten Mal wurde im März der von Citigroup Global Markets Deutschland AG (Citi Deutschland) und Scoach Europa gestiftete Preis verliehen. Die feierliche Preisverleihung fand in der Alten Börse in Frankfurt statt. Der Deutsche Finanzbuchpreis zeichnet jährlich das Buch aus, welches Privatanlegern den besten Mehrwert bei allen Fragen rund um Vermögensaufbau, Geldanlage, Wertpapierauswahl und Zusammensetzung des eigenen Depots bietet. Die Citigroup will mit der Stiftung des Deutschen Finanzbuchpreises einen aktiven Beitrag dazu leisten, gerade breite Schichten über Finanzanlagen aufzuklären, denn eines muss uns im Endeffekt immer klar sein: Nur wer den Finanzmarkt versteht, handelt auch morgen noch an ihm und nur wenn es morgen noch Anleger an den Handelsplätzen gibt, hat der Finanzmarkt von übermorgen seine Daseinsberechtigung. Zitat Dirk Heß, während seiner Laudatio zur Preisverleihung Der mit Euro dotierte Preis ging dieses Jahr an den 38-jährigen Journalisten Michael Ferber. Der Wahlschweizer überzeugte die siebenköpfige Jury mit seinem Buch: Was Sie über Geldanlage wissen sollten. Das Buch wurde im NZZ Libro Verlag aufgelegt und eigentlich für den Schweizer Anleger geschrieben, bringt mit Ausnahme des Kapitels zur Vorsorge aber durchaus auch einem deutschen Anleger gute Erkenntnisse und real umsetzbares Wissen. Über das Buch Michael Ferber hat erstmals einen systematischen Überblick über das Universum an Geldanlageprodukten erstellt. Er führt in die Mechanismen des Finanzgeschäfts ein, stellt die verschiedenen Finanzprodukte von Aktien und Obligationen über Anlagefonds, ETFs und Altersvorsorgeanlagen bis zu den hochkomplex strukturierten Produkten in einer allgemein verständlichen Sprache vor. Im letzten Kapitel stellt er zehn fundierte und ausführlich erläuterte Grundregeln für die Geldanlage auf. Das in der Wirtschaftsredaktion der Neuen Zürcher Zeitung entstandene Buch soll den Leser dazu befähigen, im Gespräch mit dem Anlageberater selbstbewusst aufzutreten, die richtigen Fragen zu stellen und die angebotenen Finanzprodukte zu hinterfragen. von l.n.r.: Dirk Heß (Citi Deutschland), Michael Ferber, Hans-Peter Thür, Verlagsleitung von NZZ Libro (Buchverlag Neue Zürcher Zeitung ), Christian Reuss (Scoach) Michael Ferber (* 1973) ist seit 2006 Redaktor der Wirtschaftsredaktion der Neuen Zürcher Zeitung. In Tübingen, Berlin, Paris und Brügge studierte er Betriebswirtschaftslehre und Politikwissenschaften und absolvierte die Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Seine Arbeit wurde u. a. im Jahr 2009 mit dem Medienpreis für Finanzjournalisten ausgezeichnet. 8

9 kolumne Finanzwissen für jedermann Altersarmut, Versorgungslücke, Mindestrente. Das sind Schlagwörter, die den Bundesbürgern zunehmend Sorge bereiten. Nicht ganz zu Unrecht, denn eines ist schon seit Längerem sicher: Die gesetzliche Rente wird in Zukunft nicht ausreichen, um im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard zu halten. Kein Zweifel, private Vorsorge tut daher not. Diese Erkenntnis hat sich in den letzten Jahren in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung durchgesetzt. Umso erstaunlicher ist es, dass ein Großteil der Bevölkerung in punkto private Altersvorsorge immer noch unzureichend informiert ist. Die Riester-Rente etwa ist für viele Deutsche ein Buch mit sieben Siegeln. Aber nicht nur was die private Vorsorge betrifft, sondern auch ganz generell haben die meisten Deutschen nur wenig Ahnung von Geldangelegenheiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage im Jahre 2011 von TNS-Infratest unter Bürgern ab 18 Jahren. Mehr als 50 Prozent der Befragten wurden als Anfänger eingestuft. Gleichzeitig wünschen sich 71 Prozent der Umfrageteilnehmer vertiefte wirtschaftliche Kenntnisse. schulprofessor, sondern an den durchschnittlichen Verbraucher richten. Diese Werke herauszufiltern und einem breiten Publikum vorzustellen, ist Ziel und Aufgabe des Deutschen Finanzbuchpreises, der 2011 von Citi Deutschland ins Leben gerufen wurde. Theoretische Fachliteratur hat hier keine Chance, stattdessen werden Bücher ausgezeichnet, die Privatanlegern einen praktischen Mehrwert bei allen Fragen rund um die Geldanlage bieten und die auch unbedarften Anlegern Wissen auf verständliche und umsetzbare Weise vermitteln wurde der Deutsche Finanzbuchpreis zum zweiten Mal vergeben. Auch dieses Jahr waren fünf Bücher mit außergewöhnlich hohem Nutzwert nominiert. Die Wahl der siebenköpfigen Fachjury fiel schließlich auf den Autor Michael Ferber für seinen praxisnahen Wegweiser durch den Anlagedschungel: Was Sie über Geldanlage wissen sollten. Aber was hindert diese Personen daran, sich das nötige Wissen anzueignen? Ist Information über Geld nicht fast genauso wichtig wie Geld selbst? Hier tritt ein altbekanntes Problem zu Tage. Denn häufig fehlt der deutschen Finanzliteratur einfach eine verständliche und verbraucherfreundliche Sprache. Stattdessen werden Anlagethemen trocken und komplex abgehakt. Kein Wunder, dass viele Bundesbürger vor solch schwerer Lektüre zurückschrecken und sich mit dem Thema Finanzen nicht oder kaum beschäftigen. Schaut man sich ein wenig um, dann gibt es aber auch die Art von Finanzbüchern, die sich nicht an den Hoch- Citi Leiter Public Distribution Retail Structured Products Deutschland/Österreich dirk heß 9

10 Hotline: (8.00 bis Uhr börsentäglich) SMS-Kursabfrage für alle Mobilfunknetze: Senden Sie Euwax(Leerzeichen)wkn an die (0,49 Euro pro SMS) Internet: Reuters Seite: CITIDE Bloomberg: ID<WKN>Go Weitere Informationen unter: Citigroup Global Markets Deutschland AG Frankfurter Welle Reuterweg 16, Frankfurt am Main Telefon Telefax infolines Impressum Herausgeber: Citigroup Global Markets Deutschland AG, Reuterweg 16, Frankfurt Verantwortlicher Redakteur/Anzeigenleiter: Yvonne Parameswaran-Cote Redaktion: Anette Baum, Dirk Heß, Yvonne Parameswaran-Cote, Danny Treffer, Wilhelm Weber Design und Realisation: queo GmbH Dresden, Bildnachweis: CitiFirst Seiten 3, 7, 8, 9; Shutterstock Titel, Seite 3, 4, 5, 8; istockfoto Seite 9; imagedirekt.de Seite 7 Sales/Marketing Disclaimer Alle Rechte an dieser Werbemitteilung und ihrem Inhalt liegen bei der Bank. Eine Vervielfältigung oder Weitergabe ist nur aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder mit unserer vorherigen schriftlichen Genehmigung zulässig. Obwohl die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sorgfältig zusammengestellt wurden und aus Quellen stammen, die wir als zuverlässig erachten, können wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernehmen. Weder die Bank noch andere Tochtergesellschaften der Citigroup Inc. haften für etwaige direkte oder Folgeschäden, die aus der Verwendung dieser Werbemitteilung oder der darin enthaltenen Informationen resultieren. Die Citigroup Inc. und ihre Tochtergesellschaften übernehmen auch keinerlei Verantwortung oder Haftung in Bezug auf Inserate, Angebote oder sonstige Informationen in Citi First, welche von Dritten stammen, und geben durch die Aufnahme in Citi First auch keine Empfehlung oder sonstige Stellungnahme zu solchen Informationen von Dritten ab. Die Veröffentlichung dieser Werbemitteilung, das Anbieten, Verkaufen und der Vertrieb der Produkte sowie Werbung für die Produkte ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und allen übrigen Staaten, in denen entsprechende Beschränkungen gelten, untersagt. Diese Werbemitteilung dient lediglich der Information und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. In dieser Werbemitteilung zur Verfügung gestellte Informationen zu vergangenen Wertentwicklungen von Produkten sind keine Indikation für die zukünftige Wertentwicklung. Sofern Produkte beziehungsweise deren Basiswerte in einer fremden Währung notiert werden, kann die Rendite dieser Produkte infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Bei Aussagen zur Besteuerung von Produkten in dieser Werbemitteilung ist zu beachten, dass die steuerliche Beurteilung von Produkten stets von der persönlichen Situation eines jeden Investors abhängig ist. Die in dieser Werbemitteilung enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen der Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Bitte beachten Sie, dass diese Werbemitteilung keine Aussagen zu spezifischen Markt- oder sonstigen Risiken der dargestellten oder erwähnten Produkte enthält. Die Entscheidung, ein Produkt zu erwerben, liegt allein bei Ihnen und sollte nur aufgrund des vollständigen Wertpapierprospekts erfolgen (siehe unten). Bevor Sie ein Produkt erwerben, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die Bedingungen des Produkts, relevante Risikofaktoren, Art und Ausmaß des Verlustrisikos und die Art der einzugehenden Rechtsbeziehung verstehen und unabhängig entscheiden, ob Sie in der Lage sind, diese Risiken zu tragen. Sie sollten zudem genau prüfen, ob das Produkt angesichts Ihrer Erfahrung, Ziele, finanziellen Möglichkeiten und anderer relevanter Faktoren für Sie eine geeignete Anlage darstellt und ob Sie die damit verbundenen Risiken auch während der Laufzeit des Produkts überwachen können. Bei den Produkten handelt es sich überwiegend um Investitionen mit hohem Risiko. Eine Anlage in diese Produkte beinhaltet häufig insbesondere das Risiko, den anfänglich bezahlten Kapitaleinsatz gänzlich zu verlieren. Die spezifischen Risiken der Produkte werden im jeweiligen Wertpapierprospekt dargestellt. Sollten Sie Unterstützung bei der Beurteilung der Bedingungen oder Risiken der dargestellten Produkte benötigen, sollten Sie vor dem Erwerb der jeweiligen Produkte einen kompetenten Berater, zum Beispiel einen Anlageberater, zurate ziehen. Schließlich sollten Sie beachten, dass für die hier aufgeführten Produkte in aller Regel ausschließlich der Emittent oder ihm nahestehende Unternehmen An- und Verkaufspreise stellen. Die Preisstellung erfolgt nicht in jedem Fall fortlaufend; insbesondere bei Marktschwankungen kann es zu zeitweisen, auch länger andauernden Aussetzungen kommen. In dieser Zeit können Kauf- und Verkaufsaufträge in den hier aufgeführten Produkten möglicherweise nicht ausgeführt und dadurch ein möglicher finanzieller Verlust nicht rechtzeitig begrenzt werden. Besonderer hinweis für emissionen der allegro investment corporation s.a., luxemburg: Die Allegro Investment Corporation S.A. ( Allegro ) ist ein Unternehmen mit beschränkter Haftung, das sich auf den Ankauf von Anlagen, den Abschluss von Derivategeschäften und die Emission von entsprechenden Verbindlichkeiten mit eingeschränktem Rückgriff spezialisiert hat. Alle Verpflichtungen der Emittentin im Rahmen der Zertifikate sind durch Swaps abgesichert. Die von Allegro emittierten Zertifikate unterliegen nicht dem deutschen, sondern dem englischen Recht, Gleiches gilt für die abgeschlossenen Swap-Geschäfte. Neben dem vollen Ausfallrisiko des Emittenten tragen die Anleger auch das Ausfallrisiko seines jeweiligen Swap-Kontrahenten. Deutschland Ein Wertpapierprospekt mit allen Informationen zu jedem in dieser Werbemitteilung erwähnten Produkt, mit den allein verbindlichen Bedingungen des jeweiligen Produkts und einer ausführlichen Beschreibung der mit dem jeweiligen Produkt verbundenen Risiken, ist oder wird bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hinterlegt. Der Erwerb des jeweiligen Produkts sollte ausschließlich auf Basis der in dem vorgenannten Wertpapierprospekt enthaltenen Informationen erfolgen. Der Wertpapierprospekt steht bei der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Att. New Issues Department, Reuterweg 16, Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe zur Verfügung. hinweis auf bestehende interessenkonflikte zu den besprochenen aktien beziehungsweise produkten, die auf diesen aktien basieren: Die Citigroup Global Markets Deutschland AG und mit ihr verbundene Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien der analysierten Gesellschaften beziehungsweise in Produkten, die auf diesen Aktien basieren, entweder als Market Maker oder für eigene Rechnung. Möglicherweise stehen diese Gesellschaften mit dem Emittenten des Produkts oder der zugrunde liegenden Papiere in Geschäftsbeziehung verschiedenster Art und erhalten in diesem Zusammenhang möglicherweise vertrauliche, das Produkt selbst oder die zugrunde liegenden Wertpapiere betreffende Informationen. Wir weisen auch darauf hin, dass wir eigene Positionen im Zusammenhang mit dem Produkt oder den zugrunde liegenden Wertpapieren eingehen können, wie zum Beispiel Hedge-Geschäfte, die sich nachteilig auf den Marktpreis, Kurs, Index oder andere Faktoren des Produkts und somit auch auf den Wert des Produkts auswirken können. Alle Angaben nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr. DAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. DivDAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG. Der EURO STOXX 50 und seine Marken sind geistiges Eigentum der STOXX Limited, Zürich, Schweiz und/oder ihrer Lizenzgeber (die Lizenzgeber ), welches unter Lizenz gebraucht wird. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX und ihren Lizenzgebern gefördert, herausgegeben, verkauft oder beworben und keiner der Lizenzgeber trägt diesbezüglich irgendwelche Haftung. Dow JonesSM, Dow Jones Industrial AverageSM und DJIASM sind Dienstleistungszeichen der Dow Jones & Company, Inc., deren Nutzung der Citigroup Global Markets Deutschland AG für bestimmte Zwecke in einem Lizenzvertrag gestattet wurde. Die auf den Dow Jones Industrial AverageSM bezogenen Optionsscheine der Citigroup Global Markets Deutschland AG werden von Dow Jones weder verbürgt, verkauft noch gefördert. Dow Jones gibt keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der Angemessenheit einer Anlage in den Optionsscheinen. Nasdaq, Nasdaq-100 und Nasdaq-100 Index sind Warenzeichen der Nasdaq Stock Market, Inc., deren Nutzung der Citigroup Global Markets Deutschland AG für bestimmte Zwecke in einem Lizenzvertrag gestattet wurde. Die auf den Nasdaq-100 Index bezogenen Optionsscheine der Citigroup Global Markets Deutschland AG werden von der Nasdaq Stock Market, Inc., weder verbürgt, verkauft noch gefördert. Die Nasdaq Stock Market, Inc. gibt keine Zusicherungen oder Garantien hinsichtlich der Angemessenheit einer Anlage in den Optionsscheinen. Standard & Poor s, S&P, S&P 500 und Standard & Poor s 500 sind Warenzeichen von The Mc- Graw-Hill Companies, Inc., und wurden an Citigroup Global Markets Deutschland AG zum Gebrauch lizenziert. Das Produkt wird nicht von Standard & Poor s gesponsert, empfohlen oder unterstützt und Standard & Poor s macht keinerlei Darstellungen im Hinblick auf die Ratsamkeit der Anlage in das Produkt. Schweiz Diese Werbemitteilung stellt weder einen Prospekt gemäß Artikel 652a bzw. Artikel 1156 des Schweizerischen Obligationenrechts noch einen vereinfachten Prospekt gemäss Artikel 5 des Kollektivanlagegesetzes («KAG») dar. Die in dieser Werbemitteilung beschriebenen Produkte stellen weder eine kollektive Kapitalanlage im Sinne des KAG dar noch unterstehen sie der Bewilligung der Eidgenössischen Bankenkommission. Anleger sind dem Emittentenrisiko ausgesetzt, weshalb die Werthaltigkeit der in dieser Werbemitteilung beschriebenen Produkte nicht allein von der Entwicklung der den Produkten zugrunde liegenden Basiswerte abhängt, sondern unter anderem auch von der Bonität des Emittenten. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die ausschließlich maßgeblichen vollständigen Wertpapierprospekte sind beim Lead Manager, der Citigroup Global Markets Ltd., unter unten angegebener Adresse erhältlich. Private Anleger können diese Zertifikate nicht direkt bei Citigroup Global Markets Ltd. kaufen. Institutionelle Anleger können diese Zertifikate direkt bei der Citigroup Global Markets Ltd., Schipfe 2, 8022 Zürich (Switzerland) kaufen. die vorliegende ausgabe der citifirst enthält ein kostenloses exemplar der aktuellen ausgabe des magazins uro. die citigroup inc. und ihre Tochtergesellschaften haben keinerlei einfluss auf die gestaltung und den inhalt des magazins uro und übernehmen dementsprechend keinerlei Verantwortung für die in dem magazin uro enthaltenen inhalte. insbesondere stellen die in dem magazin uro enthaltenen artikel und Werbeanzeigen keine empfehlung oder aufforderung der citigroup inc. und ihren Tochtergesellschaften zum kauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Zu beachten ist, dass kein anspruch gegenüber der citigroup inc. und ihren Tochtergesellschaften auf erhalt des magazins uro besteht. Vom Bezug generell ausgeschlossen sind leser und im selben haushalt lebende personen, die in den letzten 9 monaten vor Bestellung abonnenten des magazins uro waren. 10

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07.

Das große Kapital. gibt die Richtung vor! Wann kommt das Ende der Korrektur? PRODUKTIDEEN MARKTBAROMETER. MARKTÜBERSICHT 11.07. WERBUNG Das große Kapital gibt die Richtung vor! Wie gewonnen, so zerronnen, könnte das Motto der abgelaufenen Handelswoche lauten. Begann die Woche noch sehr schwach, hatten die Käufer bis Donnerstag

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Anfängl.

Mehr

Werbung. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Werbung. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 06 2013 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Anzeige Meine Entscheidung, wenn es um Hebelprodukte geht: CitiFirst denn ich will Klarheit und Transparenz. Juliane Süss (Angestellte,

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Betonboom. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Betonboom. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 10 2012 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Betonboom Die Kurse deutscher Immobilienaktien sind seit Jahresanfang rasant stark gestiegen. 1 Anzeige Meine Entscheidung, wenn

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg.

Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte. Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein, Head of Trading Boerse-Daily.de Ingmar Königshofen & Pascal Nörrenberg. Aktuelle charttechnische Analyse der Märkte Stephan Feuerstein Leiter

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr

Gute Gründe, um mit Rabatt zu investieren

Gute Gründe, um mit Rabatt zu investieren Werbung 09 2010 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Gute Gründe, um mit Rabatt zu investieren Discount Zertifikate die Klassiker unter den Zertifikaten können fast jedem Anlegertyp

Mehr

US-Duo mit Potenzial. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

US-Duo mit Potenzial. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 02 2014 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi US-Duo mit Potenzial Die Aktien der Finanzkonzerne Capital One und Discover Financial Services sind in Deutschland kaum bekannt.

Mehr

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI

6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI 6.00% (3.00% p.a.) ZKB Barrier Reverse Convertible on worst of EURO STOXX 50 / S&P 500 / SMI Statusbericht, Bewertungsdatum: 28. Oktober 2015 Handelseinheit Preisstellung Knock-in Beobachtung Währung Max.

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Schattige Zeiten. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi

Schattige Zeiten. Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Werbung 02 2012 Strategien für Ihre Geldanlage das Anlegermagazin der Citi Schattige Zeiten Chinesische Solarfirmen haben den deutschen Wettbewerbern den Rang abgelaufen 1 Anzeige www.citifirst.com Juliane

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Genießen Sie interessante Aussichten.

Genießen Sie interessante Aussichten. Genießen Sie interessante Aussichten. Odenwald Express-Zertifikat Relax der DekaBank. Neue Perspektiven für mein Geld. Informieren Sie sich jetzt. DekaBank Deutsche Girozentrale Unser Angebot. Odenwald

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Europa Garant My Choice II Anleihe DJ Euro Stoxx 50 (Kurs-) Index 0800-0 401 401. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Kostenlose Hotline

Europa Garant My Choice II Anleihe DJ Euro Stoxx 50 (Kurs-) Index 0800-0 401 401. Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Kostenlose Hotline Werbemitteilung Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garant My Choice II Anleihe DJ Euro Stoxx 50 (Kurs-) Index Kostenlose Hotline 0800-0 401 401 www.privalto.bnpparibas.de Europa Garant My Choice

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Stock Picking ist jetzt Trumpf

Stock Picking ist jetzt Trumpf Stock Picking ist jetzt Trumpf Eine große Korrektur hat der DAX vermeiden können, aber eine richtige Aufwärtsdynamik will auch noch nicht wieder aufkommen. Im Moment scheint ein selektives Vorgehen attraktiver,

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage Wiener Börsentage 06. 07. November 2013 CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten und

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) Telefon: Telefax: REUTERS: Internet: Email: Teletext: Bloomberg: ++49/69/910-38808 ++49/69/910 38673 DBMENU www.x-markets.db.com x-markets.team@db.com n-tv Seite 770 ff. DBKO Emittentin: Verkauf: WAVEs

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

CCPM AG TriStone UI Fonds

CCPM AG TriStone UI Fonds TriStone UI Fonds Systematisch-flexibler Mischfonds BUND DAX EURO STOXX 50 Nur für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien nach 31 a Abs. 2 und 4 WpHG und nicht für Privatanleger bestimmt Conservative

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr