apofokus aporesearch Anlageinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "apofokus aporesearch Anlageinformation"

Transkript

1 apofokus aporesearch Anlageinformation Vorsicht Falle! > Diese Fehler sollten Sie bei der Geldanlage vermeiden > Warum treten wir immer wieder in die gleichen Fallen? Ausgabe

2 apofokus aporesearch Anlageinformation Titelfoto: getty images Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eg, Düsseldorf, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn/Frankfurt. Die in diesem apofokus enthaltenen Informationen stellen keine Anlageberatung dar. Sie zielen nicht auf das individuelle Anlageprofil des Empfängers ab, sondern enthalten allgemeine Informationen, die eine selbstständige Anlageentscheidung erleichtern sollen. Mit dem apofokus ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf verbunden. Der apofokus beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die vorliegende Publikation gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder. Die Inhalte sind sorgfältig recherchiert. Eine Haftung/Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann im Einzelfall aber nicht übernommen werden. Nachdruck nur mit Genehmigung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. 2

3 Vorsicht Falle! Inhalt Einleitung 4 Das Risiko! 5 6 Kein Stop Loss Zuschauen, wenn die Kurse fallen 6 Unkritisch auf sinkende Kurse setzen 10 Gewinne zu früh mitnehmen 13 Das große Ego 17 Immer den besten Fonds kaufen 20 Timing probieren 24 Einsätze erhöhen und Verbilligen 26 II. Warum wir immer wieder in die gleichen Fallen treten 28 Nicht für die Börse geschaffen? 28 Die Angst, ein Versager zu sein 30 Mehr Erfahrung, schlechtere Ergebnisse? 32 Fazit 34 3

4 apofokus aporesearch Anlageinformation Einleitung Einleitung Affen machen fatale Fehler Anleger auch! Wie fängt man in freier Wildbahn einen Affen und was hat das mit Geldanlage zu tun? Nun, fangen wir erst einmal beim Affen an. In Afrika und Asien weiß man um die sprichwörtliche Neugierde dieser Tiere, so dass hieraus eine interessante Fangmethode entwickelt wurde: Man braucht nur ein geschlossenes Gefäß oder noch besser einen hohlen Baum. In diesen bohrt man ein Loch, das gerade so groß ist, dass die Hand einer bestimmten Affenart hindurch passt. Dann werden z. B. Nüsse in den hohlen Baum gelegt, idealerweise unter den gierigen Blicken der Tiere. Dann braucht sich der Jäger nur noch zu entfernen, was den Affen vor Neugierde dann fast platzen lässt. Die Tiere lassen sich natürlich nicht lange bitten, inspizieren den Baum - und greifen hinein. Sie müssen dann allerdings feststellen, dass sich die geschlossene Faust mit den Nüssen nicht wieder aus dem Loch herausziehen lässt. Vielmehr müssten sie loslassen, um freizukommen. Daran hindert diese Tiere jedoch die Unfähigkeit, zwei Nachteile gegeneinander abzuwägen - Unfreiheit mit Beute oder Freiheit mit leeren Händen - und möglicherweise auch die Unwilligkeit, sich einen Fehler einzugestehen. So bleibt ihnen nur, mit der Hand in der Falle auf den Affenfänger zu warten und sich zu suggerieren, dass so weit noch alles in bester Ordnung ist Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie wollen etwas erreichen, können sich aber auf der Suche nach der richtigen Methode dann doch nicht entscheiden und produzieren gerade damit erst das eigentliche Problem. Oder Sie machen das Falsche, weil Sie einem Trugschluss unterliegen. Oder Sie sind wie gelähmt und schauen sich gleichsam bei einer Fehlerhandlung zu. Oder Sie treten immer wieder in dieselbe Falle, ohne aus dem Fehler zu lernen, den Sie sich dann möglicherweise noch schönreden. Was bei der Geldanlage so alles schiefgehen kann und welche Fehler typisch sind, das soll Thema dieses Fokus sein. Vor allem: Welche Fallen sollte man grundsätzlich vermeiden? Und auch: Warum treten wir dennoch immer wieder in diese hinein? 4

5 Vorsicht Falle! Das Risiko! Das Risiko! Geld anzulegen ist doch ganz einfach oder doch nicht? Scheinbar gibt es immer mehr Krisen Das Risiko wettet immer mit, bei Derivaten wie auch bei Tulpenzwiebeln vor 400 Jahren Geld anzulegen ist ja wirklich kein intellektueller Zeitvertreib oder Kunst der Kunst willen, sondern jeder möchte mit einer Anlage einen Ertrag erzielen. So einfach ist das. Eigentlich. Aber haben Sie nicht auch den Eindruck, dass gerade das immer schwieriger wird? Gerade im vergangenen Jahrzehnt gab es einige Crashs und Krisen. Hier Geld zu verdienen war nicht gerade leicht, zumal sich viele Investoren nicht einzusteigen getrauten und zwischenzeitliche starke Erholungen an den Finanzmärkten verpassten. Viele fassen erst dann Mut, wenn die Kurse sichtbar gestiegen sind. Und wer auf einem höheren Niveau einsteigt, braucht immer größere Steigerungen als die Zuwachsraten in der Vergangenheit, um auf das gleiche Ergebnis zu kommen. Dann muss man länger warten, bis sich ein Ertrag und damit ein Erfolg einstellt. Plötzlich kommt noch quasi nebenbei ein Crash hereingelaufen und macht alle Anfangsfreude wieder kaputt. Ist das Kind erst in den Brunnen gefallen, ist man schon mitten drin im Problem. Will man dieses Problem dann lösen - ein Schritt, zu dem sich viele Investoren leider zu spät entscheiden - kann man viele Fehler machen. Der Duden definiert Risiko als Experiment, gefährliches Vorhaben, gewagtes Unterfangen, riskantes Unternehmen, Wagnis; (geh.): Wagestück; (bildungsspr.): Vabanquespiel; (auch abwertend). Risiko bei der Geldanlage ist keine Erfindung der Neuzeit. Es existiert also nicht erst seit der Dot-Com- Bubble, seit der Verbreitung von derivativen Anlagevehikeln oder seit dem Schwarzen Freitag Schon seit Jahrhunderten wird versucht, diese Größe in den Griff zu bekommen. Denken Sie beispielsweise nur an die Tulpenspekulation. In den Niederlanden brach um 1637 der Markt für Tulpenzwiebeln total in sich zusammen. Zum Höhepunkt des Spekulationsfiebers gab ein Spekulant für 3 Tulpenzwiebeln seine gesamte Brauerei in Utrecht her. Dies entsprach einem damaligen Gegenwert von rund Gulden oder umgerechnet etwa dem Gegenwert von drei Grachtenhäusern. Kurz nach diesem Wettfieber kehrte die Realität ein und die Zwiebeln sanken dramatisch auf ein normales Niveau. Die allermeisten Mitspieler blieben auf enormen Verlusten sitzen. Genau das ist mit Risiko gemeint, egal ob es sich um Tulpenzwiebeln, Aktien oder Immobilien dreht, heute oder 400 Jahre zuvor. Das Risiko einer Anlage ist immer die Preisschwankung eines Wertpapiers, die nicht ausgeschaltet werden kann und die den Investor immer wieder das 5

6 apofokus aporesearch Anlageinformation Fürchten lehrt. Daraus resultier auch der maximale Verlust über einen gewissen Zeitraum und der Drawdown. Dies ist der maximale Wertverlust einer Anlage, der wieder aufgeholt werden muss, wenn man unter dem Strich kein Geld verschenken will. Risiko kann man reduzieren, aber nicht eliminieren Wie viel Risiko ertragen Sie? Seit einigen Jahrzehnten wird versucht, dem Thema Risiko wissenschaftlich auf den Leib zu rücken. Sie kennen die Schlagwörter. Eines davon ist die berühmt-berüchtigte Diversifizierung. Hierunter versteht man die Aufteilung eines Vermögens auf mehrere Anlageklassen und Wertpapiere. Diese Streuung verringert sowohl das Gesamtrisiko eines bestehenden Portfolios wie auch dessen Schwankungsbreite. Und dies umso mehr, je weniger die verschiedenen Wertpapiere und Anlageklassen in einem positiven Zusammenhang stehen. Die Diversifizierung hat damit zweierlei Effekte: Die Verringerung des Gesamtrisikos bei gleichen Ertragschancen und die Erhöhung der Chancen bei gleichem Gesamtrisiko. So zumindest die Theorie. Allerdings gab es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Phasen, in denen scheinbar jede Anlageklasse mit einer anderen in einem Zusammengang stand, also korrelierte. Wie auch immer um dieses Risiko dreht sich praktisch die gesamte Geldanlage. Das Fatale dabei: Es geht nicht um eine akademische, theoretische oder sonst wie abstrakte Debatte, sondern um die Realität, die manchmal grausamer nicht sein kann und zuweilen auch ums nackte (finanzielle) Überleben. Denn selten halten Anleger diese Schwankungen oder die generelle Unsicherheit souverän aus. Anstelle dessen sind Fehler an der Tagesordnung, da die Anzahl der psychologischen Fallen groß ist. Schauen Sie niemals zu, wenn die Kurse wie Steine vom Himmel fallen! Kein Stop Loss Zuschauen, wenn die Kurse fallen Gerade in der Finanzbranche werden Fehler immer wieder gerne bei anderen als bei uns selbst gesucht. Wenn das Anlageergebnis deutlich hinter den Erwartungen liegt, war entweder der Berater schlecht oder der Fondsmanager des Investmentfonds, auf den man vertraut hat. Oder das regelbasierte System eines quantitativ gesteuerten Investmentfonds hat falsche Signale generiert, wofür der Fondsmanager zwar nichts kann denn er hält sich ja zurecht aus dem strikt regelbasierten Investmentprozess heraus -, aber das ist irgendwie auch unbefriedigend. Dann schimpft man auf das System, das vermeintlich nicht funktioniert. Oder der Markt ist schuld, denn wer rechnet 6

7 Vorsicht Falle! schon damit, dass die Kurse derart auf- und absteigen? Wer den Markt wer oder was immer das auch sein mag versucht zu verstehen, der wird dann womöglich in der aktuellen europäischen Schuldenkrise die Politik als wahren Schuldigen ausmachen. Denn diese verunsichert die Investoren mittlerweile mit den ermüdenden und scheinbar nicht enden wollenden Verhandlungen über Rettungsschirme und Schuldenabbau derart, dass diese phasenweise nicht mehr Herr ihrer Sinne zu sein scheinen. Gibt es bei Ihnen Depot- Leichen? Verluste nicht aussitzen! Aber seinen Sie jetzt mal ganz ehrlich zu sich selber: Gehen Sie professionell mit Verlusten um? Findet sich z. B. in Ihrem Portfolio eine Depot-Leiche, die einen Verlust von vielleicht 60 %, 80 % oder nur 40 % ausweist? Wenn so was bei Ihnen prinzipiell nie, aber auch wirklich nie vorkommt, dann möchten wir Ihnen erstens ausdrücklich gratulieren und zweitens brauchen Sie spätestens ab hier nicht mehr weiterlesen. Wenn Sie ab und zu versuchen, Verluste auszusitzen, dann sind Sie jedoch in bester schlechter Gesellschaft. Denn prinzipiell macht diesen Fehler jeder Anleger. Richtig die Börse ist keine Einbahnstraße, und Verluste müssen eben auch mal vorkommen dürfen, werden Sie jetzt vielleicht entgegnen. Da haben Sie völlig Recht! Aber wissen Sie, wie tief der Preis einer Aktie oder eines Fonds noch fallen kann? Isaac Newton sagte einmal, dass er die Bahn der Himmelskörper auf Zentimeter und Sekunden genau berechnen kann, aber nicht, wohin die verrückte Menge einen Börsenkurs treiben kann. Selbst wenn ein Unternehmen grundsolide ist, kann eine politische Stimmung wie wir sie derzeit mit der europäischen Schuldenkrise erleben ein Investment zu einer unerträglichen Achterbahnfahrt machen. Und dann sollten Sie nicht zuschauen, wenn die Kurse fallen. Denn niemand weiß, wie tief es noch gehen kann. Das schwierigste ist nicht, eine Stop-Schwelle zu errechnen Daher ist es sinnvoll, entweder gleich beim Kauf von Aktien, Investmentfonds oder Derivaten eine Schwelle zu definieren, die nicht unterschritten werden soll, oder dies kurz danach zu tun. Der Stop-Loss ist eines der wichtigsten Instrumente, die Sie an der Börse kennen sollten. Die Funktionsweise ist so einfach wie einleuchtend: Wenn eine Aktie zum Beispiel bei 62 Euro notiert, könnte Sie beispielsweise entweder einen intuitiven Stop-Kurs bei 56 Euro setzen oder aber eine gewisse Spanne von 10 % 15 % unter dem Einstand definieren. Wenn dann die Aktie auf diesen Wert fällt, wird sie automatisch verkauft. Damit wurde der Verlust auf 6 Euro pro Aktie begrenzt. Wenn die Aktie nach dem Kauf steigt, ist es sinnvoll, den Stop-Loss nachzuziehen, damit zum einen weiter eine Sicherung besteht, zum anderen ist damit 7

8 apofokus aporesearch Anlageinformation dann garantiert, dass bei einem späteren Kursknick automatisch ein Gewinn erzielt wird. Doch der Umgang mit Gewinnen ist vergleichsweise ein Luxusproblem, das hier weniger im Fokus steht. Hier soll es darum gehen, die groben Fehler zu vermeiden. sondern sich zu einer solchen Methode überhaupt durchzuringen Gefühle blockieren einen sinnvollen Umgang mit Verlusten Und ein sehr großer Fehler ist, in eine der tückischen psychologischen Fallen zu geraten. Warum halten so viele Anleger starrsinnig an schlechten Aktien fest? Dies ist gar nicht so leicht zu beantworten. Es hängt zumindest damit zusammen, dass man sich nicht richtig entscheiden kann. Denken Sie an das Bild des neugierigen Affen Ziemlich ähnlich handeln viele Anleger. Denn sie werden von Gefühlen blockiert, so zu handeln, wie es sinnvoll wäre. Denn wenn man an einer Aktie festhält, obwohl diese immer weiter fällt, kommt man nicht weiter, nur weiter in den Keller. Dann wird gehofft, gewünscht und gebetet, dass der Kurs drehen und wieder ansteigen möge. Aber leider beeindruckt dieses Leid den Kurs überhaupt nicht. Entweder diese Titel werden dann zu Depot-Leichen, oder sie werden treffsicher auf dem Tiefpunkt verkauft. Dies ist so ziemlich das Falscheste, das Sie tun können. Kursverluste kann man theoretisch aufholen, aber realisierte Verluste kann man nur wieder aufholen, wenn man in einen Titel mit Potenzial wieder einsteigt. Und wer traut sich das nach einer derartigen Niederlage schon? Wie schwierig es jedoch ist, hohe Kursverluste wieder wettzumachen, zeigt die Tabelle auf der Seite 10. Die ersten Kursverluste lassen sich leicht aufholen Sie zeigt vor allem, dass es einen Bereich gibt, bei dem der eingetretene Verlust und die nötige Steigerungsrate hin zur schwarzen Null gleich oder ähnlich hoch sind: Verliert man 5 % mit einer Aktie, muss diese wieder 5,3 % steigen, um diesen Kursverlust wettzumachen. Ein Verlust von 10 % ist mit einer Steigerung von 11 % ausgeglichen, ein Sinken von 15 % mit einer Steigerung von 18 %. Diese Vorhaben klingen nicht gerade unrealistisch. Doch ab einem Verlust von 20 % beginnt sich dieses Muster zu wandeln. Dann wird es immer schwieriger, den Kursverlust mit einer anschließenden Kurssteigerung auszugleichen. aber ab einem Minus von 25 % wird s verdammt eng! Genau bedeutet das: Wenn die Aktie 25 % im Minus steht und Sie an dieser festhalten, dann muss sie ab diesem Moment und zwar in jedem Marktumfeld! - drehen und eine Steigerung von 33 % hinlegen, damit Sie kein Geld verloren haben. Wenn das Marktumfeld freundlich ist, sind 33 % möglicherweise realistisch. Aber wenn es das nicht ist? Es hat ja schließlich einen Grund, dass die Aktie um 25 % gesunken ist. Dass sie sofort dreht, ist zumindest nicht 8

9 Vorsicht Falle! 100%ig wahrscheinlich. Wenn sie weiter sinkt, wird die Sache noch schlimmer: Denn wenn die Investition z. B. 40 % in den roten Zahlen steht, dann wird sich der Zustand der Verlustfreiheit erst nach zähen 67 % Steigerung vom gegenwärtigen Zeitpunkt einstellen. Eine Aktie, die z. B. 50 Euro notiert, müsste sich dann auf 83,50 Euro verteuern. Am anderen Ende der Skala haben Sie alles falsch gemacht! Sie sehen, der notwendige Ausgleich steigt überproportional an. Brauchen Sie bei -50 % nur 100 % zur Kompensation, so sind bei -60 % schon 150 % - also 50 %-Punkte mehr! nötig. Am krassesten ist die Lage am Ende der Skala: Bei einem Verlust von 95 % brauchen sie mit einer Steigerung von % sage und schreibe 1000 %-Punkte mehr Aufwärtsbewegung als bei einem Verlust von 90 %, der also nur 5 %-Punkte geringer ist. Und wenn Sie sich von -95 % lediglich 4 %-Punkte verschlechtern, ist der Verlust statt mit % erst nach % - das sind %-Punkte zusätzlich! vergessen. Jeder erkennt hier, dass es praktisch unmöglich ist, diese Verluste jemals wieder aufzuholen. Auch wenn diese Wahrscheinlichkeit verschwindend klein ist, so findet man immer wieder Anleger, die glauben, dass die Grundsätze der Statistik nicht für sie gelten, und die derart tief im Minus stehende Engagements einfach nicht verkauft haben und dies weiter nicht wollen - und auf ein gutes Ende hoffen. Nicht nur Zockeraktien absichern! Fallen lauern auch bei DAX-Werten Dennoch: eine Stop-Schwelle ist individuell Daher sollte die Konsequenz feststehen: Nie einer Aktie beim freien Fall zusehen! Viele mögen jetzt vielleicht einwerfen, dass bekannte und solide Namen nicht vor diesen Problemen stehen werden und dies eher kleinere Zockeraktien z. B. ADRs (American Depository Receipts = Verwahrungsscheine von amerikanischen Kreditinstituten) kleiner Rohstoffaktien - betrifft. Das ist vielleicht in der Mehrheit gar nicht so falsch. Aber was ist mit so bekannten Namen wie Commerzbank (Höchstkurs 37 Euro, heute rd. 1,5 Euro), Deutsche Telekom (Höchstkurs 103 Euro, heute rd. 9 Euro) oder Nokia (Höchstkurs 56 Euro, heute rd. 2 Euro)? Möglicherweise werden auch diese Werte ihre Höchstkurse wenn dies die aus heutiger Sicht unglücklichen Einstandskurse sind nie wieder erreichen, selbst wenn diese weiter existieren und damit als sowas wie solide gelten können. Ab welchem Verlust man die Notbremse zieht, ist individuell. Es kommt einerseits darauf an, welche Belastungen, die mit Verlusten im Zusammenhang stehen, man ertragen kann. Andererseits sollte ein Aufholen des Verlustes realistisch wirken. Aus unserer Sicht ist damit ein Verlust von rd. 20 % vertretbar, da zur Kompensation ein Kursgewinn auf dem aktuellen Niveau von 25 % nötig ist. Als Faustregel kann man sich merken, dass Investoren in ei- 9

10 apofokus aporesearch Anlageinformation nem Bereich agieren sollten, in dem Verluste und Kursgewinne zum Aufholen ähnlich hoch sind. Dies ist zumindest bei einem Kursverlust von 35 % nicht mehr der Fall, da man hier bereits 54 % Kurssteigerung benötigt. Das schwierigste in dieser Disziplin jedoch ist nicht, eine Schwelle zu ermitteln. Die allergrößte Hürde ist der Mensch selbst. Denn den Zusammenhang zu erkennen und danach zu handeln sind zweierlei Dinge. Es ist nicht vermessen, zu behaupten, dass es den meisten Akteuren sehr schwer fällt, eine Stop-Schwelle zu setzen und ein Wertpapier wirklich dann zu verkaufen bzw. sich aus dem Markt schmeißen zu lassen, wenn die Marke verletzt ist. Warum dies so ist, dazu kommen wir später noch. Welchen Kursgewinn benötigt man, um einen Verlust genau auszugleichen? Exponentieller Zusammenhang: Welche Kurssteigerung gleicht welchen Verlust aus? Kursverlust Was muss man aufholen? -5% 5,3% -10% 11% -15% 18% -20% 25% -25% 33% -30% 43% -35% 54% -40% 67% -45% 82% -50% 100% -55% 122% -60% 150% -65% 186% -70% 233% -75% 300% -80% 400% -85% 567% -90% 900% -95% 1900% -99% 9900% Quelle: Eigene Darstellung Auf sinkende Kurse zu setzen kann sinnvoll sein Unkritisch auf sinkende Kurse setzen Auf sinkende Kurse zu setzen, muss grundsätzlich kein Fehler sein. Im Gegenteil wer in einer Phase, in der Kurse von Wertpapieren über einen längeren Zeitraum sinken, short geht, kann damit sehr erfolgreich sein. Jedoch gibt es in dieser Variante einige Fallstricke, die unter anderem mit der oben aufgeführten Tabelle zu tun haben. 10

11 Vorsicht Falle! ist dennoch die Königsdisziplin der Geldanlage Nicht umsonst gilt das Auf-Sinkende-Kurse-Setzen als Königsdisziplin der Geldanlage. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Fonds, die diese Möglichkeit haben, in einem größeren Umfang auf steigende Kurse setzen als auf fallende und dass sie mit den Long -Engagements in der Regel erfolgreicher sind? Dies hat im Wesentlichen zwei Gründe. Der erste ist das andere Kursmuster der fallenden Aktien. Sinkende Aktien haben ein anderes Kursmuster als steigende Treffen sich schlechte Nachrichten und Sorglosigkeit, kracht s! Die Fallstricke bei einem Short-ETF In der Mehrzahl der Fälle sinken Aktien, von denen man später behaupten wird, dass sie stark gefallen sind, nicht kontinuierlich und langsam. Ein häufiges Kursmuster ist vielmehr ein langsames Kippen, das dann in einen tiefen und heftigen Abrutsch mündet, quasi ein Explodieren nach unten. Und dies ist dann die Zeit, in der der Pessimismus besonders groß ist. Diese Schwarzmalerei kann aus so ziemlich jeder Ecke herrühren woher, ist völlig egal. Es kann die allgemein schlechte Stimmung der politischen Börsen sein, aber auch schlechte Unternehmensmeldungen. Immer dann, wenn eine schlechte Nachricht auf Sorglosigkeit trifft, sind die Abschläge besonders stark. Dabei ist es völlig unerheblich, ob die entsprechenden Nachrichten überhaupt einer Aktie wirklich schaden können. Entscheidend ist, dass es in diesem Moment die meisten Akteure glauben. Dann kann eine Aktie oder ein ganzer Index wie ein Stein fallen. Genau dies ist die Schwierigkeit, wenn man mit entsprechenden Instrumenten, z. B. einem Short-ETF, Potenziale ausschöpfen und Geld verdienen möchte. Denn wenn die Kurse panikartig nach unten wegbrechen, liegt man mit einem Short-Instrument nur dann richtig, wenn man vor dem meist extrem schnellen Kursrutsch eingestiegen ist. Oft ist da aber die Stimmung noch gut, möglicherweise steigen sogar die Kurse. Hier auf einen abrupten Kurswechsel zu wetten und nichts anderes ist Short-gehen in der spekulativen Welt ist höchst riskant. Wenn die Kurse dann in kürzester Zeit fallen und die Stimmung sehr schlecht ist, dann fühlen sich viele Anleger auf der anderen Seite des Investierens sehr wohl, auch wenn sie mit einem Short-Instrument erst nach dem Fall eingestiegen sind. Statistisch betrachtet ist der Tag nach einem volatilen Handelstag dann ebenso volatil. Das Problem ist nur: man weiß nicht, in welche Richtung. Es kann also sein, dass nach einem starken Kursrutsch die Aktienpreise am nächsten Tag weiter fallen. Was aber auch durchaus sein kann, ist, dass es zu einer starken Gegenbewegung kommt. Vor allem, wenn ein regelrechter Ausverkauf am Vortag stattgefunden hat. Dann reichen am nächsten Tag möglicherweise 11

12 apofokus aporesearch Anlageinformation geringe Umsätze aus, um Aktien oder den gesamten Index nach oben zu treiben. Wer hier auf fallende Kurse gesetzt hat, wird erst einmal kalt erwischt. Vor allem, wenn der Kurssturz des Vortages nicht mitgenommen wurde und erst am Ende der Kursexzesse eben dort investiert wurde, wo man sich in einer schwierigen Phase oder einer Panik emotional besser aufgehoben fühlt, eben in der Entscheidung, ab jetzt von sinkenden Kursen zu profitieren. Sie mögen jetzt entgegnen, dass bei jedem Einstieg in den Aktienmarkt das Risiko besteht, dass man am nächsten Tag falsch liegt. Das ist natürlich nicht falsch. Jedoch liegt in dieser speziellen Art des Investierens oder Wettens die Schwierigkeit darin, Aktien genau dann zu erwischen, wenn sie seitwärts laufen oder leicht steigen. Sie werden in den wenigsten Fällen die Möglichkeit haben, durch einen moderat sinkenden Kurs auf einen Titel aufmerksam gemacht zu werden, der dann, nachdem Sie Ihre Entscheidung getroffen haben, ruhig weiter sinkt. Short-Gehen heißt, dabei zu sein, wenn die Kurse bei Korrekturen wie Steine fallen. Kurse explodieren selten nach oben! außer vielleicht bei der VW- Stammaktie Auf der anderen Seite ist es etwas einfacher: Kurse explodieren nur in Ausnahmefällen nach oben. Wer auf steigende Kurse setzt was die Mehrheit der Investmententscheidungen darstellt hat eher die Chance, eine Aktie, die steigt, zu einem vernünftigen Preis, der dann nicht abrupt nach oben wegläuft, zu kaufen und sich im Anschluss dann mit einem Stop-Loss abzusichern. Allerdings gibt es das seltene Phänomen der Explosion nach oben zuweilen doch: Ende Oktober 2008 kostete die Stammaktie des Autobauers Volkswagen kurzzeitig über Euro, nachdem Porsche als Hauptaktionär von VW sein Engagement deutlich verstärkte. Der kometenhafte Kursanstieg bei VW wurde dann von Leerverkäufern sog. short sellern - ausgelöst. Diese Spekulanten hatten nach dem bereits erfolgten massiven Kursanstieg auf fallende Kurse gesetzt. Als der Kurs der VW-Stammaktie dann weiter stieg, mussten sie die verkauften und geliehenen Aktien wieder (teuer) zurückkaufen - gegen ihre Überzeugung. Dies trieb den Kurs immer weiter. Da bei VW damals ein Shortsqueeze lief, also eine Verknappung der handelbaren Stücke und damit der Liquidität, führte die zwangsweise Eindeckung von Shortpositionen einzelner Marktteilnehmer zu bis dahin kaum bekannten realitätsfernen Bewegungen. Einige Hedge-Fonds, die auf einen sinkenden Kurs der VW-Aktie gesetzt hatten, kamen in Schieflage. Allein der Londoner Hedge-Fonds Marshall Wace verlor damals auf einen Schlag mehr als 5 Mrd. Euro. Aber auch die Asymmetrie von Kursverlusten und den nötigen Gewinnen zum Ausgleich spielt eine Rolle: Nehmen wir an, Sie investieren in einen Short-ETF mit Hebel 1 auf den DAX beim Stand von Punkten, um von einem Kurs- 12

13 Vorsicht Falle! rutsch zu profitieren. Nach Ihrem Einstieg steigt der DAX nun auf Punkte, um kurze Zeit später wieder punktgenau auf Euro zu landen. Nicht schlimm, oder? Sie werden jetzt entgegnen, dass der DAX ab jetzt weiter fallen kann und bislang ja noch kein Schaden entstanden ist. Allein die Rückkehr zum Ausgangsniveau kostet Substanz Sinkende Kurse sind statistisch weniger wahrscheinlich Wirklich nicht? Rechnen wir doch einfach mal nach: Steigt der DAX von auf Punkte, so entspricht dies einer Steigerung von exakt 15,45 %. Der Short-ETF mit Hebel 1 fällt entsprechend um 15,45 %. Fällt der DAX dann wieder auf das Ausgangsniveau von Zählern, dann sinkt er um genau 13,38 %. Der Short-ETF steigt entsprechend um 13,38 %. Der Index hat also unter dem Strich und abgesehen von seinem kurzen Ausflug sein Niveau überhaupt nicht verändert. Trotzdem sieht die Sache für den Investor anders aus. Anleger mussten für diese Bewegung Geld hinlegen, obwohl die Börsenwelt sich als Nullsummenspiel erwiesen hat. Sie haben exakt 4,13 % ihrer investierten Substanz verloren. Einfach so. Jede weitere Bewegung, die anfänglich nach dem eben genannten Muster gegen den Short-ETF läuft, schmälert Ihre Substanz. Zusätzlich hat das Wetten auf sinkende Kurse einen weiteren Nachteil: Langfristige Verluste sind historisch gesehen weniger wahrscheinlich. Weil der Aktienmarkt langfristig immer gestiegen ist, stellt eine Wette auf sinkende Kurse nur einen kleinen Baustein für einen begrenzten Zeitraum dar. Investoren müssen dann wissen, was sie erwartet und die eben beschriebenen Nachteile kennen. Gewinne zu früh mitnehmen Viele Anleger leiden an der oben bereits angerissenen Trennungsangst. Dies bedeutet, dass sie nicht in der Lage sind, die Notbremse zu ziehen, wenn dies wirklich angebracht wäre. Eine Aktie oder ein Fonds wird dann weiter gehalten, die Kursverluste nehmen immer mehr zu. Irgendwann mag man dann nicht mehr ins Depot blicken, und wenn doch, dann wird es schnell wieder geschlossen, um das Elend nicht weiter betrachten zu müssen. Aber gehandelt wird nicht. Kommt Ihnen das bekannt vor? Kleinstgewinne kompensieren keine Verluste! Da sich vergrößernde Kursverluste immer schwieriger aufholen lassen, ist es ratsam, einen Stop-Kurs zu setzen. Aber meist schließt sich hier zu allem Übel noch ein weiterer Fehler an, der das Gesamtergebnis mindestens genauso entscheidend negativ beeinflusst: Nämlich der Umstand, dass Gewinne viel zu früh mitgenommen werden. 13

14 apofokus aporesearch Anlageinformation Zugegeben: Die Schwankungen an den Finanzmärkten sind seit dem Jahr 2011 nicht gerade kleiner geworden. Gerade im Jahr 2011 gab es Tagesschwankungen von rd. 7 % im DAX in beide Richtungen. Dies hat sich - wenn auch etwas abgemildert im laufenden Jahr fortgesetzt. Das zerrt gewaltig an den Nerven. Irgendwann müsste dieses Trauerspiel rund um die Verschuldung der Länder der europäischen Peripherie doch von den Börsen hinreichend verarbeitet worden sein, denken wohl die meisten von uns. Aber es scheint erst einmal weiter zu gehen mit der Unsicherheit und den Kurssprüngen, zu denen einem im besten Fall nur ein Kopfschütteln einfällt. Kleinstgewinne mitzunehmen ist erklärbar und die Freude ist groß aber man macht wieder einen Fehler! Daher ist der zweite Fehler zumindest erklärbar: Hat man es endlich geschafft, nach so vielen Aufs und Abs, nach dem Bangen um den richtigen Einstiegszeitpunkt, dem ewigen Hinhalten der Euro-Politiker mit neuen hilflosen Rettungsversuchen, dem ergebnislosen Hangeln von Krisengipfel zu Krisengipfel, den immer wieder erneuten Zweifeln des Marktes nach angeblichen Lösungen, hat man es also endlich geschafft, einen Gewinn zu erzielen richtige Kursgewinne, von denen man vermutete, sie höchstens noch aus Überlieferungen von früher zu kennen dann muss man dieses Glück doch nutzen und das Wertpapier verkaufen. An Gewinnmitnahmen ist ja noch keiner gestorben, spricht man sich dann Mut zu. In einem stark und launisch schwankenden Umfeld also, in dem Kursgewinne aufgrund fehlender Trends zunehmend schwieriger zu erzielen sind, werden kleinste Gewinne, so scheint es, stärker gefeiert als ein Kursverdoppler früher am Neuen Markt. Da dieser damals jedem Anfänger scheinbar so einfach gelang, galt er als normal. Aber 5 % oder 8 % mit einer Aktie verdienen heute! das ist für viele schon etwas ganz besonderes. Und ehe man sich versieht, ist ein weiterer schwerwiegender Anlagefehler gemacht worden. Denn zu dem Fehler, dass man sich vor lauter Konzentration auf erzielbare Gewinne und die sich anschließende Freude hierüber sich mit den immer größer werdenden Verlusten eben nicht beschäftigt, kommt der dazu, dass das Potenzial einer Aktie nicht ausgenutzt wird. Oder anders ausgedrückt: Verluste werden laufen gelassen und Gewinne begrenzt, weil diese glücklicherweise gerade auftauchen und man diese Chance vermeintlich nutzen muss. Um größere Anlagefehler zu vermeiden sollte es allerdings gerade anders herum sein: Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen. Sie kennen diese Börsenweisheit. Um es gleich zu sagen: Sie gilt immer noch! Dass der Umgang mit Gewinnen und Verlusten einen enormen Effekt auf ein Portfolio haben kann, zeigt die folgende Tabelle, in der wir zwei Szenarien ei- 14

15 Vorsicht Falle! nes Portfolios betrachten. Die Aktien wurden Ende Januar gekauft mit Stückzahlen von 100, 100 und 80 Anteilen. Aktie 1 sinkt kontinuierlich, Aktie 2 schwankt eher volatil seitwärts und Aktie 3 steigt tendenziell. Zu schnelle Gewinne. Zwei Szenarien eines Portfolios: Sehen Sie selbst: So unterschiedlich wirken sich zwei Handlungsweisen auf ein Portfolio aus Szenario 1 Aktie 1 Aktie 2 Aktie 3 Anlage ( ) Bar** Summe Performance*** Kurs* Januar ,0% Stücke Kurs Februar ,0% Stücke Kurs März ,8% Stücke Kurs April ,0% Stücke Kurs Mai ,4% Stücke Kurs Juni ,6% Stücke Szenario 2 Aktie 1 Aktie 2 Aktie 3 Anlage ( ) Bar** Summe Performance*** Kurs* Januar ,0% Stücke Kurs Februar ,0% Stücke Kurs März ,0% Stücke Kurs April ,2% Stücke Kurs Mai ,1% Stücke Kurs Juni ,7% Stücke *Kurse zum Monatsende in ** Aus dem Verkauf der Stücke, nicht wiederangelegt *** Im Vergleich zum Einstand im Januar ( ) Quelle: Eigene Darstellung Der Startwert des fiktiven und für den Demonstrationszweck einfach strukturierten Depots beträgt Euro, die Bewertung erfolgt monatlich. Falsch: Gewinne mitnehmen, Verluste laufen lassen Wir begleiten hier also das Depot eines Anlegers, nennen wir ihn fiktiv Bernd. Bernd kauft drei Aktien, die ersten zwei mit Stückzahlen von jeweils 100, von der dritten lediglich 80 Stück, da sie etwas teurer ist. Aktie 1 taucht ab Januar 15

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa.

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Das Fondsprinzip 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Was ist ein Fonds? Ein Investmentfonds, kurz als Fonds bezeichnet, ist ein Konstrukt zur Geldanlage. Eine

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

(Andere Variante: Die Aktie steigt zunächst und fällt dann das ist vielleicht sogar noch gefährlicher)

(Andere Variante: Die Aktie steigt zunächst und fällt dann das ist vielleicht sogar noch gefährlicher) http://www.stockstreet.de/de/stockstreet-news/steffens-daily-newsletter/11106345- Der-Kapitulationspunkt Der Kapitulationspunkt von Jochen Steffens Herr Ewert hält heute in Berlin einen Vortrag zur Target-Trend-

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Fonds-Performance zerlegt Das Jahr 2014 war ein Kuriosum Die Frankfurter Fondsboutique Gauly, Dittrich, van de Weyer Asset Management hat nochmal das vergangene, sehr kuriose Jahr an den Finanzmärkten

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

TIME TO TAKE STOCK. Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1)

TIME TO TAKE STOCK. Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1) TIME TO TAKE STOCK Aktien: Allein die Fakten zählen? Artikelserie: Zeit für Aktien (1) Frankfurt am Main, Für André Kostolany war Börse das Zusammenwirken von Geld und Psychologie. Weil er dies gewusst

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können.

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Einstieg Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Bevor wir Ihnen eine Strategie, welche Sie interessieren könnte, beschreiben, einpaar Worte zur Einführung.

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme

Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN. Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme Thomas Stridsman HANDELSSYSTEME, DIE WIRKLICH FUNKTIONIEREN Entwicklung und Auswertung erfolgreicher Trading-Systeme KAPITEL 1 Analysefaktoren der Ergebnisauswertung Welche Analysefaktoren funktionieren

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

DAX 100.000 Utopie oder Realität?

DAX 100.000 Utopie oder Realität? DAX 100.000 Utopie oder Realität? Börsenweisheiten und Perspektiven Markus Stillger Geschäftsführer der MB Fund Advisory GmbH Frankfurt am Main MB Fund Advisory GmbH Outperformance durch Valuekonzepte

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt.

Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. v Auf Papas Schultern die Welt erforschen. Aktuelles zum Thema: Aktienmarkt. Werbemitteilung Steigen die Kurse? Oder fallen sie? Wer als Anleger Entwicklungen an den Aktienmärkten nutzen und dabei Risiken

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

intelligente Asset Allocation

intelligente Asset Allocation William J. Bernstein Die intelligente Asset Allocation Wie man profitable und abgesicherte Portfolios erstellt Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Einführung Stellen Sie sich vor,

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien?

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien? Schnellübersicht Geldstrategie Aktienanlage 7 Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9 Die Aktien-Szene im Überblick 9 Wie und wo kauft man Aktien? 55 Warum Kurse manchmal verrückt spielen 61 Aktienanalyse:

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Agenda 1 2 3 4 5 6 Trends, Trendfolger, Trendwenden Das typische Anlegerverhalten Ist die Kaufen und Halten - Strategie noch aktuell Welche

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Hidden Champions Tour 2011. Die Fondsindustrie verändert ihr Gesicht: VV-Fonds auf dem Vormarsch

Hidden Champions Tour 2011. Die Fondsindustrie verändert ihr Gesicht: VV-Fonds auf dem Vormarsch Hidden Champions Tour 2011 Die Fondsindustrie verändert ihr Gesicht: VV-Fonds auf dem Vormarsch Vortrag von Jürgen Dumschat Geschäftsführender Gesellschafter der AECON Fondsmarketing GmbH 1 Zum Aufwärmen

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr