Unser Strandbad im Nebel eine undurchsichtige Geschichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unser Strandbad im Nebel eine undurchsichtige Geschichte"

Transkript

1 Rahnsdorfer Echo Die Zeitung für Rahnsdorf, Wilhelmshagen, Hessenwinkel und Umgebung 3. Jahrgang Dezember 2010 / Januar 2011 Unser Strandbad im Nebel eine undurchsichtige Geschichte Sonntag Morgen. Es zieht nasskalt durch s Fenster. Der Blick hinaus endet in einem dichten milchigen Schleier. Der Herbst hat endgültig auch den letzten Baum entblättert, den letzten Grashalm mit Tau bedeckt. Der Straßenverkehr grummelt in fernen, dumpfen Wellen. Die Vögel, fast verstummt, scheinen Mundschutz zu tragen. Ihr sonst so klingendes Gezwitscher ist nur noch stilles Schwatzen. Schnell zurück ins Bett, eingekuschelt, zusammengekuschelt und nochmal umgedreht. Vormittag. Ein letzter Schleier hängt über den Baumspitzen. Die Sonne schiebt ihre ersten hellen Strahlen durch die letzten Nebelfetzen. Der Tag verspricht doch noch einmal herbstlich schön zu werden. Ein ausgedehntes Frühstück und die Frage, was tun, wenn der beständig blauer werdende Himmel lockt und noch einmal Wärme verheißt? Natürlich, am Nachmittag spazieren gehen, hinunter zum See. Nachmittag. Wir gehen vorbei an der Friedhofskapelle, am Café Gerch, Richtung Strandbad. Feuchtes Laub auf dem nassen Asphalt. Radfahrer kommen uns entgegen, verlassen die Stadt. Schon sind wir am Ziel. Das Eingangsgebäude grüßt traurig, mit neuen Blessuren. Der elegante Schwung ist jäh gebrochen durch die holzplattenvernagelten Fenster. Vor ein paar Wochen hat es gebrannt. Irgendjemand wer auch immer ist erst durch die Fenster eingestiegen und hat dann noch Feuer gelegt. Eine Gebäudehälfte ausgebrannt und nass, die andere nur demoliert. Passt immerhin zu den übrigen Gebäuden, lästern böse Zungen. Wir gehen durch den Eingang. Bilder von gestern auf großen Plakaten. Bilder von morgen wären uns lieber. Ein traumhafter Blick über den See. Majestätisch und lautlos gleiten Schwäne über den glasklaren und spiegelglatten See. Ein paar Spaziergänger schlendern vorbei. Der Sommer war kurz und heftig. Die Hoffnung auch. Eigentlich schien alles klar zu sein. Irgend jemand hatte eine Urkunde ausgegraben. 80 Jahre Strandbad wurden gefeiert. Es gab einen richtigen Presserummel. Bilder und Entwürfe wurden gezeigt. Der Baustadtrat höchst persönlich und noch ein paar Denkmalleute haben die Zukunft beschworen - mal wieder. Bis auf die Unentwegten des Vereins Bürger für Rahnsdorf hatten eigentlich schon alle resigniert. Aber sie haben es wenigstens geschafft. Das Bad wurde täglich ab neun Uhr geöffnet und erst zum Einbruch der Dunkelheit wieder geschlossen. Und unsere von der Agrarbörse Beschäftigten, die durch die Beschäftigung mit Wegen und Sträuchern nicht mehr beschäftigungslos sind, haben die Grünanlagen und Wege wieder in Schuss gebracht. Und der Bezirk zahlt wohl auch noch eine ganze Menge für alles mögliche. Das war s aber auch schon. Was an Gebäuden, so sanft geschwungen, in den Hang gebaut wurde, ist auch dieses Jahr nicht besser geworden. Der RBB war auch noch mal hier, hier und bei Schmitti, unten in der Borkenbude. Unser Bad war plötzlich im Heimatjournal. Und wieder wurden schöne Ideen präsentiert. Im August war plötzlich etwas von einem Investor zu hören. Die Sonne steht tief. Wir blinzeln. Ein paar Todesmutige laufen ungeniert, nur mit einem Handtuch behängt, flinken Fußes von der Sauna zum See. Keine zehn Pferde würden mich jetzt ins Wasser ziehen. Was wird eigentlich aus der Sauna? Gerüchte sagen, sie wird geschlossen. Andere sagen, sie hätte nochmal eine Gnadenfrist bekommen. Wie lange? Keiner weiß etwas. Wieso wird eigentlich immer alles im Nebel gehalten? Die Steine bröckeln am Ostflügel aus der Wand, die bald keine mehr sein wird. Ein Verdacht beschleicht uns, kriecht wie eine hinterlistige Seeschlange. Soll hier etwa auch wieder alles verkommen? Solange bis alle nur einen Schandfleck sehen, der weg muss? Wäre ja nicht das erste Mal. Wir gehen den schmalen Betonweg Richtung Osten. Der Wind frischt auf. Vor ein paar Wochen hat hier einer von den Denkmalfreunden, zum Denkmaltag, durch das Strandbad geführt. Alte Bilder, neue Bilder, schön hat er geredet, von Sanierung der Sauna, einem großen Aufzug und der schönen alten Treppe. Und der Würfel soll mit der Sauna und dem Ostflügel zu einer großen Erholungslandschaft verbunden werden. Also doch kein Abriss dieser hässlichen Ex-Disco? Ruhe. Wochenlange Ruhe. Jetzt tönen die Nebelhörner etwas aus dem Bezirksamt von noch mehr Architekten, die Ideen haben und noch mehr Investoren. Einer würde schon reichen. Neulich wollten sogar welche Strandbadaktien im Internet verkaufen. Schön sahen sie ja aus. Aber wer der angepriesene Investor sein soll? Unklar, undurchsichtig wie der Nebel. Dieser Tage wurde gemunkelt, es hätte im Oktober bei der Bürgermeisterin eine große Versammlung gegeben, wo sie sich alle präsentiert hätten. Aber mit welchem Ergebnis? Schweigen. Immer nur dicker Nebel bei diesen Politikern. Sie reden, versprechen, lassen sich wählen und... sind weg, nicht mehr zu sehen. Allesamt. Alle? Fast alle. Ein paar gibt es, die sich immer mal wieder hier sehen lassen. Sie scheinen sich zu mühen. Aber Mühe allein... Offenbar haben Fortsetzung auf Seite 2 1

2 Rahnsdorfer Prominenz und Künstler In unserer Beitragsreihe Rahnsdorfer Prominenz und Künstler stellen wir heute den Frontmann der Band Lift, den in Rahnsdorf ansässigen Mr. Lift, Werther Lohse, vor: Der gebürtige Sachse studierte 1970 zunächst Maschinenbau an der TU Dresden. Und das, bevor er den Entschluss fasste, sein Hobby zum Beruf zu machen. Er wechselte daher zur Musikhochschule Dresden, um dort erfolgreich Schlagzeug, Klavier und Gesang zu studieren. Fortsetzung von Seite 1 sie nichts zu sagen, nichts zu entscheiden. Das heißt... Ahhh, heiße Schokolade, das Richtige bei diesem Wetter. Bald ist wieder Weihnachtsmarkt. Dann schwenken wir um, auf Glühwein. Früher Abend. Tiefe Dunkelheit. Wir treten auf den Bürgersteig. Ein Blick Richtung Stadt. In dem großen schwarzen Loch versinken sie, See, Bad und Sauna. Wir gehen nach Hause, vorbei am Kriegerdenkmal. Kälte will sich in die Jacken schleichen. Die Sterne funkeln. Der Nachthimmel ist klar. Ein leichter Wind weht. Der Nebel hier draußen ist lange weg. Es wird Zeit, dass er sich auch im Bezirksamt endlich verzieht. Nächstes Jahr wäre eine gute Zeit für frischen Wind. M.Z wurde er Schlagzeuger der im Jahr zuvor gegründeten Gruppe Lift, in der auch die Musikerlegenden Franz Bartzsch, Stephan Trepte und Michael Heubach spielten und deren Kompositionen die Musik der Band bis heute bestimmen. Nach einem einjährigen Intermezzo bei der Gruppe Stern-Combo Meißen kehrte Werther Lohse 1978 zu Lift zurück und übernahm mit seiner unverwechselbaren Stimme fortan den Sologesang. Die Stimme von Werther Lohse in Verbindung mit kraftvollem Chorgesang prägt die Musik der Band, deren melodische Artrockstücke unverkennbar sind. Bis 1995 setzte sich die Band aus oft wechselnden, immer exzellenten Musikern zusammen. Der einzige Musiker, der Lift trotz Angebote anderer Bands treu blieb, ist Werther Lohse. Seit 1995 ste- Werther Lohse hen ihm mit Ivonne Fechner (Violine, Gesang), Bodo Kommnick (Gitarre, Gesang), Peter Michailow (Schlagzeug) und Jens Brüssow (Bassgitarre) beständig hervorragende Musiker zur Seite. Neben eigenen Auftritten gibt Lift zusammen mit den artverwandten Bands electra und Stern-Combo Meißen als Sachsendreier beliebte und gut besuchte Konzerte. Aufsehen erregte Lift durch den Schauspieler und Musiker sowie bekennenden Lift-Fan Jan Josef Liefers, der einige Songs der Gruppe in das musikalische Repertoire seiner eigenen Band aufgenommen hat produzierten Jan Josef Liefers und Werther Lohse die Ballade Mein Herz soll ein Wasser sein als Duett, das auf der aktuellen CD zu Werther Lohses 60. Geburtstag zu finden ist (weitere Infos zur Band und zum online-shop sind unter zu finden). Seinen Umzug nach Rahnsdorf 1982 verdankt Werther Lohse einem weiteren bekannten Rahnsdorfer Musiker, nämlich Henning Protzmann, ehemaliges Mitglied der Kultgruppe Karat und heute Bandleader von Jazzin the Blues. Auf seinen ausgedehnten Spaziergängen in unserer schönen Natur findet der passionierte Skifahrer und Tennisspieler Lohse die nötige Ruhe und Inspiration für neue Lieder und Projekte. Was er in Rahnsdorf vermisst, sind eigentlich nur richtige Berge mit Skihängen hinter dem schönen Müggelsee und manchmal auch seine Heimat Sachsen. Karsten Heidt/Gion Voges SAUNA AM MÜGGELSEE Sauna mit Dampfbad, Kosmetikstudio, Massagesalon und großem Erholungsgarten, mit Zugang zum Müggelseestrand. Fürstenwalder Damm 838, in Berlin-Rahnsdorf. Im Strandhaus Rahnsdorf Tel.: , Internet: 2

3 Volkssolidarität wurde 65 Am 24. Oktober feierten wir den 65. Jahrestag der Volkssolidarität, des größten Sozial- und Wohlfahrtsverband im Osten Deutschlands. Nach 1990 starteten wir einen schweren Neubeginn, denn gerade jetzt war es notwendig, soziale Werte zu bewahren, die Menschen vor Vereinsamung und Entsolidarisierung zu schützen, ihnen zu helfen, sich in den neuen Verhältnissen zurechtzufinden. Drei große Schwerpunkte bildeten sich heraus: der Mitgliederverband mit einem regen Vereinsleben, mit Orts-, Interessen- und Selbsthilfegruppen, mit sozialkulturellen Angeboten in den Begegnungsstätten; der soziale Dienstleistungsbereich wie Essen auf Rädern, Bildungs-, Beratungs- und Freizeitangebote; und schließlich die sozialpolitische Interessenvertretung, die Rentengerechtigkeit und einen Stopp des Sozialabbaus fordert. Heute zählt die Volkssolidarität bundesweit Mitglieder, die von ehrenamtlichen Helfern betreut werden. Sie hat sich dem Paritätischen Wohlfahrtsverband angeschlossen. Miteinander Füreinander ist unser Grundsatz. Unsere Ortsgruppe 91 wurde im Jahr 2000 gegründet, zunächst mit fünf Mitgliedern; heute sind es 156, die aus Hessenwinkel, Rahnsdorf, Wilhelmshagen und Erkner kommen. Unsere Heimat ist der KiezKlub Rahnsdorf in Hessenwinkel. Wir bieten ein abwechslungsreiches Programm, z. B. Lesungen mit Annekatrin Bürger, Elfriede Brüning, Eberhard Panitz, Günter Görlich und vielen anderen. Unsere Informationsveranstaltungen befassen sich mit dem Gesundheitswesen, dem Erbrecht usw. Straßensammlungen im März, Unterstützung der Grundschule an den Püttbergen und die beliebte Serie Heiteres und Besinnliches unter Federführung unseres Vorsitzenden Prof. Dr. Grasnick sowie Tagesfahrten ergänzen unser Angebot. Gefreut haben wir uns über die Glückwünsche der Dresdner Feinbäckerei am 23. Oktober zu unserem 65. Geburtstag. Herr Schwadtke überreichte eine köstliche Torte und Bäckermeister Buhrmeister verriet uns, was man aus Marzipan alles zaubern kann, z.b. Rosen, die er verschenkte. Dem Ehepaar Liebenow gelang mit einer Kiste Sekt eine große Überraschung und der Humorist Günter Herlt brachte mit seinem Bändchen Der verdammte Ossi in mir alle zum Schmunzeln. Besuchen Sie unsere Veranstaltungen! Wir freuen uns über jeden Gast und besonders über neue Mitglieder. Maria Michel Kiosk am Dämeritzsee? Der Verein Bürger für Rahnsdorf und der Freundeskreis Waldkapelle wollten die Lebensbedingungen sowie die Erwartungen und Wünsche der Einwohner im Ortsteil Hessenwinkel ermitteln. Dazu wurden im August dieses Jahres an 500 Haushalte Fragebögen verteilt. Erfragt wurden das Einkaufsverhalten, die Versorgungswünsche, das Gastronomieangebot und die Selbstversorgung. Es wurden 37 Fragebögen zurückgesandt und ausgewertet. Diese 7,5 Prozent sind natürlich nicht repräsentativ, aber die Antworten lassen doch einige Schlüsse zu. Die Waren des täglichen Bedarfs werden in der Nähe in Wilhelmshagen, Erkner, Rahnsdorf erworben. Neben den stationären Läden gibt es in Hessenwinkel noch das Angebot der mobilen Händler. Hier werden mehr Aushänge zum Angebot und zu Stellzeit und -ort gewünscht. Als ausreichend wird das Gastronomieangebot angesehen, an der fahrenden Bücherei gibt es hingegen kaum Interesse. Interessant ist auch die Gartennutzung. Nur sehr wenige nutzen ihren Garten zur Selbstversorgung mit Obst und Gemüse. Wünschenswert finden die Befragten einen Kiosk oder ein Café neben dem Seehotel. Insbesondere in den Sommermonaten könnte sich dies als ein weiter Treffpunkt neben dem Klein Schwalbenberg etablieren. Hierzu wären aber Rücksprachen mit dem Bezirksamt erforderlich, ob dieser Standort überhaupt für solche Zwecke nutzbar wäre. Jürgen Richter 3

4 EP-Jaenisch Mehr als 30 Jahre Firmengeschichte! Anzeige Begonnen hat dieses Haus als Rundfunkund Fernsehreparaturwerkstatt 1978 in Hessenwinkel. Der gelernte Elektromechaniker und studierte Funkgerätebauer Joachim Jaenisch entschloss sich auf der Höhe seiner Laufbahn als Ingenieur für Radar- und Fernsehtechnik im Werk für Fernsehelektronik zum Schritt in die Selbständigkeit. Es begann alles im eigenen Haus, in der Garage: eine operative Reparaturwerkstatt. Die Auftragslage war prächtig, des Deutschen liebstes Kind nach dem Auto brauchte intensive Betreuung. Rolf Beyer, gelernter Funkmechaniker, heute Mitinhaber, stieg in die Firma ein, ein Mitarbeiter, der mit hohem Wissen und großer Fertigkeit jedes Problem zu lösen verstand, so der Rückblick von Joachim Jaenisch. Ab 1989 wurden neben den vielseitigen Dienstleistungen eine zunehmend breitere Produktpalette moderner Funk- und Fernsehtechnik angeboten. Beratung und Installation von Komplettlösungen der Unterhaltungselektronik in Heim, Haus und Firma gesellten sich dazu. Ab 1991 wurde aus der Firma ein neues Ladengeschäft und 1994 gehörte auch Heiko Moye zum Firmenteam. Seit 1997 waren Rolf Beyer erster und Heiko Moye zweiter Geschäftsführer. Trotz zunehmender Superstores, Media- Märkte und Internetgeschäfte behauptete sich die Firma und schloss sich 2005 der zweitgrößten europäischen Verbundgruppe für selbständige Fachgeschäfte an und wurde zum Elektronik-Partner Jaenisch. Seit 2006 befindet sich das Unternehmen im Ortskern von Rahnsdorf. Mit dem Umzug erfolgte eine abermalige Erweiterung des Personalbestandes: Oliver Bergau, gelernter Radio- und Fernsehmechaniker, und Lars Neumann, ausgebildeter Elektroinstallateur und Fachinformatiker, sowie nicht zu vergessen an vorderster Front Lars Wall, der freundliche kompetente Fachverkäufer. Ein strenges Auge auf die Buchhaltung hat Frau Martina Müllers. Service macht den Unterschied Dieses Motto wird getragen durch die eigene Werkstatt, den Antennenbau, den Vor-Ort-Service (Lieferung, Aufstellung und Programmierung der Technik beim Kunden). von links nach rechts: Rolf Beyer, Lars Wall, Lars Neumann, Heiko Moyé, Oliver Bergau Seit Neuestem auch weiße Ware In der Region ist EP-Jaenisch nicht nur als kompetenter und zuverlässiger Partner in Sachen Elektronik bekannt. Die Firma unterstützt als Sponsor Aktivitäten der Region, wie z. B. die Erneuerung des Platzes im Ortskern von Rahnsdorf. Die VSG Rahnsdorf wird gesponsert oder wie in diesem Jahr für das Gewinner-Team des Fußballturniers der Müggelsee Grundschule ein Satz Trikots gestellt. Wenn Sie das Team und deren Leistungsspektrum besser kennen lernen wollen, schauen Sie einfach mal vorbei, auch unter Willkommen in der Waldkapelle Seit 1998 gibt es bereits den Freundeskreis Waldkapelle mit dem Ziel, diese schöne kleine, romantische Kapelle zu erhalten, sie mit Leben zu füllen und für alle zu öffnen. Es gelang uns in den zurückliegenden Jahren, neben den Gottesdiensten und vielen Trauungen auch Veranstaltungen zu Themen aus Kirche, Kultur und Gesellschaft anzubieten. Herausragend waren 2010 sicher die 100-Jahrfeier der Waldkapelle, aber auch unsere Kunstausstellungen, Kinoveranstaltungen und die gemeinsam mit dem Verein Bürger für Rahnsdorf organisierten Waldkapellengespräche (siehe unten). Von April bis September ist die Kapelle samstags und sonntags von bis Uhr für alle geöffnet. Es ist in dieser Zeit immer ein Ansprechpartner da, falls Besucher Fragen haben. Wir fragen uns verständlicher Weise immer wieder, warum wir oft doch nur recht wenige Besucher zu unseren Veranstaltungen begrüßen können. Daher würde uns interessieren, woran das liegt. Für Ideen, Anregungen und Kritik sind wir immer dankbar. Vor der Waldkapelle steht darum ein Briefkasten für Ihre Antworten, Hinweise und Gedanken. Auch ein Leserbrief an das Rahnsdorfer Echo ist willkommen. Sehr herzlich möchte ich denen unter Ihnen danken, die uns seit Jahren treu sind, uns in unserer Arbeit unterstützen, sich für unser Programm interessieren, mitarbeiten, Ideen einbringen und spenden. Ingrid Zeddies Richtigstellung Leider hat sich in die letzte Ausgabe des Rahnsdorfer Echo der Fehlerteufel eingeschlichen. Die Jubilarin, die im August in Rahnsdorf ihren 101. Geburtstag feierte, heißt Luise Leipold-Flint und beging ihr Jubiläum am

5 Wir wünschen allen, die uns nicht persönlich auf dem diesjährigen Weihnachtlichen Markt besuchen konnten, auf diesem Wege eine geruhsame Weihnachtszeit (vielleicht sogar im neuen Zuhause) und einen guten Start in ein glückliches, gesundes und friedliches Jahr fon: 030/ o. 94 fax: 030/ Wir suchen dringend für unsere Kunden Häuser, Wohnungen und Grundstücke in Rahnsdorf und Umgebung. Rahnsdorf; großzügiges Architektenhaus für Kleinfamilie, 3 Zi., ca. 130 m² Wfl., mass., Bj. 2004, Kamin, Galerie, zwei geplante Terrassen, ca. 487 m² Grst., zzgl. 7,14 % Prov. inkl. Mwst. Erkner - Bahnhofssiedlung, EFH im Bungalowstil, großzügig geschnitten, 3,5 Zi., ca. 140 m² Wfl., Teilkeller, Terrasse, FBH ca m² Grst., NKM zzgl. 180 NK (inkl. Hzg.), 1,19 NKM Prov. inkl. Mwst. Rahnsdorf; zentral gelegene Gewerbeeinheiten in MFH; 2 Räume, ca. 32 m², 260 NKM+85 NK oder 5 Räume, ca. 85 m², 510 NKM+200 NK, jeweils zzgl. 1,19 NKM Prov. inkl. Mwst. Natürlich heilen mit Ayurveda Anfang Oktober öffnete in der Straße Am Schonungsberg 36 die auf Ayurveda spezialisierte Naturheilpraxis von Antje Gräser. Nach Ausbildungen in Naturheilkunde und Ayurveda freut sich die Rahnsdorferin auf interessierte Bürger, die vom Wissen vom langen Leben, Antje Gräser wie Ayurveda aus dem Indischen übersetzt heißt, profitieren wollen. Geeignet ist diese natürliche Heilmethode, die Linderung u. a. über Ernährung, Massagen und Lebensstil erreicht, für Menschen mit vielerlei Störungen, etwa der Haut, des Bewegungsapparates, der Verdauung, mit Bluthochdruck und Migräne. Gerade bei chronischen Krankheiten, bei denen die Schulmedizin manchmal nicht weiterhelfen kann, ist Ayurveda sehr erfolgreich, macht Antje Gräser deutlich. Wunder sollten indes nicht erwartet werden. Vor allem ist ein wenig Geduld erforderlich, da sich Besserung oft erst nach mehreren Anwendungen einstellt. Wer ihr Angebot testen möchte, sollte sich telefonisch unter anmelden. Die Sprechstunden liegen im Moment in den Nachmittagsstunden und am Wochenende, da Antje Gräser ihre Praxis zunächst nebenberufliche betreibt. Es erwartet Sie ein helles, freundliches Behandlungszimmer, das Willkommen sagt. Elke Pohl Hier herrscht die Kreativität Der im September von Katja Mickan und Birgit Kallabis eröffnete Kreativhof Rahnsdorf in der Fürstenwalder Allee 252 (nahe Rialtoring) hat sich auf die Fahne geschrieben, die Kreativität der kleinen und großen Rahnsdorfer durch diverse Kursangebote weiter zu entwickeln. Angeboten werden gegenwärtig Töpferkurse für Anfänger und Fortgeschrittene sowie Zeichenkurse. Das Angebot wird ab Februar 2011 erweitert auf Kettensägenschnitzen, Acrylmalerei und Filzen. Es können unter fachlicher Anleitung handwerkliche Techniken erlernt, eigene Ideen und Entwürfe umgesetzt und individuelle Werkstücke angefertigt werden. Die Kurse finden vorwiegend von Dienstag bis Freitag zwischen 17 und Uhr und z.t. auch vormittags statt. Nach Absprache kann die Kursteilnahme zeitlich individuell begonnen, unterbrochen und wieder fortgesetzt werden, da nur die in Anspruch genommenen Tage abgerechnet werden. Die Kosten pro Kurs betragen 8 bis 18 einschließlich Material, Glasur und Brennvorgang. Jeder Interessierte kann sich auch telefonisch unter oder per anmelden. Weitere Infos über Übrigens können sich alle, die noch ein schönes Weihnachtsgeschenk suchen und nicht selbst kreativ tätig sein wollen, im Laden umsehen und noch das eine oder andere ausgefallene Geschenk finden. Angeboten werden handgefertigte Unikate: Keramik, Bilder sowie Skulpturen und Lichtelemente aus Ton und Holz. Das Angebot ist groß. Vergessen wir nicht, dass Kreativität nicht nur bei Künstlern oder Designern gefragt ist. Auch in jedem anderen Beruf hilft sie als Kraft weiter neue Probleme zu erkennen und zu lösen sowie ungewohnte Situationen zu bewältigen. Deshalb viel Erfolg dem Kreativhof Rahnsdorf, denn er kann uns hier weiter helfen! Dirk Obrikat Birgit Kallabis und Katja Mickan vom Kreativhof Rahnsdorf 5

6 Mehr Si cher heit in Rahnsdorf Das Überqueren der Fürstenwalder Allee in Höhe der Bäckerei Buhrmeister war lange Zeit eine Art Abenteuertripp mit Adrenalinkick gratis. Seit kurzem gibt es hier, sehr zur Freude vor allem älterer Bürger, einen Fußgängerüberweg mit Zebrastreifen und nächtlicher Beleuchtung. Die Vorgeschichte reicht ins Jahr 2006 zurück, als sich Rahnsdorfer Bürger an die Verkehrsbehörden wendeten. Der beantragte Fußgängerüberweg wurde im August 2006 unter Hinweis auf die 150 m entfernte Lichtzeichenanlage abgelehnt. Erst der Verein Bürger für Rahnsdorf erreichte nach Verkehrszählungen und einer Ortsbegehung mit Vertretern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung/ Verkehrslenkung schließlich im Frühjahr 2008 die Zustimmung. Für die Ausführung wie auch die Erneuerung der Asphaltdecke der Fürstenwalder Allee war das Tiefbauamt unseres Bezirkes zuständig. Eine erneute Verzögerung trat durch den totalen Finanzstopp 2009 ein. In den vergangenen Wochen wurden nun alle Pläne verwirklicht. Die Fürstenwalder Allee erhielt bis zur Schönblicker Straße eine neue, zweilagige Asphaltschicht. Dabei wurden Teile der Pflasterung aus der Zeit freigelegt, als Rahnsdorf noch zum Landkreis Niederbarnim gehörte. Die Erneuerung bis Erkner steht noch aus. Zugleich hat der Bürgerverein eine Radweg-Kennzeichnung in beiden Richtungen wie auch die Errichtung von Schutzgittern an der Einmündung von Mühlenweg und Seestraße in die Fürstenwalder Allee durchgesetzt. Diese Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Das Amt für Umwelt und Natur begann mit der Pflanzung von Straßenbäumen. Dr. Dieter List Seltsame Aktien Als ich neulich im Internet den Rahnsdorfer Schirm las, war ich etwas verwirrt: Ich las von einer neuen Stiftungsinitiative für das Strandbad Rahnsdorf, für das nunmehr Aktien verkauft werden sollen. Eine Aktie ist laut Wikipedia ein Wertpapier, welches den Anteil an einer Gesellschaft (auch Anteilsschein) verbrieft. Erwirbt man also mit einer solchen Aktie einen Anteil am Strandbad oder einen Anteil an einem Mitspracherecht zum Strandbad o. ä.? Und wie ordnet sich dies in die derzeitigen Planungen und Gedanken zum Strandbad ein, insbesondere in die des Eigentümers (m. E. das Land Berlin)? Bisher glaubte ich auch, dass alle Fragen, die das Strandbad betreffen, am Runden Tisch Strandbad zur Sprache kommen. Nur hat die Stiftung bisher meiner Kenntnis nach keine Aktie daran gehabt Und so begrüßenswert auch jede Initiative für das Strandbad ist, so bin ich doch, wie eingangs gesagt, etwas verwirrt und kann mir vorstellen, dass es noch weiteren Lesern des Rahnsdorfer Schirmes so gehen könnte. Matthias Pfeiffer Termine Taborkirche: , 16 Uhr: Weihnachtskonzert mit Posaunenchor Wilhelmshagen , 10 Uhr: Advents- und Weihnachtslie- der zum Mitsingen , Uhr: Christvesper mit Krippen spiel , 18 Uhr: Christvesper mit Bläsermusik Dorfkirche: 5.12., , , jeweils 15 Uhr: Weihnachts-Benefizkonzert für die Restaurierung der Orgel , Uhr: Christvesper mit Chormusik Waldkapelle: , 16 Uhr: Christvesper mit Bläsermusik KiezKlub Rahnsdorf: Seniorenweihnachtsfeiern: 9.12., 15 Uhr: mit Konzert der Volksmusik oldies , 15 Uhr: mit Klaus-Jürgen Steinmann; 18 Uhr: Weihnachtskonzert der Musikschule , 15 Uhr: mit Sänger Rainer Luhn Ausstellungen: Kellerklub: Zeichnungen und Collagen von Manuela Krämer Erdgeschoss: Kindergalerie und Arbeiten der Behindertengruppe aus dem Ulmenhof Obergeschoss: Patchworkarbeiten und Fotoausstellung von Anne-Katrin Arter Sauna am Müggelsee: , 19 Uhr: Märchenreise an das blaue Auge der Erde , 19 Uhr: Arien und Schumann-abend IMPRESSUM Das Rahnsdorfer Echo wird unentgeltlich im Großraum Rahnsdorf ausgelegt. Derzeitige Auflage Exemplare, eine garantierte Belieferung besteht nicht. Herausgeber: Bürger für Rahnsdorf e.v., Petershagener Weg 31, Berlin, Telefon (030) Redaktion: Die Redaktion besteht aus ehrenamtlichen Mitgliedern. Verantwortliche Redakteurin: Elke Pohl, Für Inhalte und Layout wirken maßgeblich mit: Christoph Engel und Gerd Jandke. Anzeigenredaktion: Renate Langer, Druck: MB-WERBUNG Beiträge: Anregungen, Kritiken und andere Einsendungen sind an den Bürgerverein (siehe oben) zu richten. Hinweis der Redaktion: Die Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der ehrenamtlichen Redaktion wieder. Eine sinnwahrende redaktionelle Bearbeitung und Kürzung behalten wir uns vor. Für unverlangt eingesandte Beiträge und Fotos kann keine Garantie übernommen werden. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 15. Januar

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

WEB KINDERLEICHT ADMINISTRIERBARE WEBSEITEN

WEB KINDERLEICHT ADMINISTRIERBARE WEBSEITEN WEB KINDERLEICHT ADMINISTRIERBARE WEBSEITEN TABLE OF CONTENTS: WEB HERZLICH WILLKOMMEN Es freut uns sehr, dass Sie auf uns aufmerksam geworden sind. Die Zeisch GmbH ist ein Jungunternehmen mit Dienstleistungen

Mehr

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012

SOUND EMOTIONS NEWS. newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 SOUND EMOTIONS NEWS newsletter der otmarmusik st.gallen / august 2012 CSIO 2012 GOODBYE MISTER CSIO KINDERFEST ST. GALLEN RÜCKBLICK SHOW 2012 EIN KESSEL BUNTES! AUSBLICK SHOW 2013 BLASMUSIK TRIFFT AUF

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital ANZEIGEN BRANCHENBUCH LESERREISEN SHOP TICKET TRAUER Sonntag, 24. November 2013 Kontakt FRANKFURT (ODER) SCHNEESCHAUER 4 C H: 6 C T: 1 C Texte Bilder Videos suchen Heimat Orte Meinung Nachrichten Sport

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr