Gesegnete Weihnachten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesegnete Weihnachten"

Transkript

1 An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at AMTLICHE MITTEILUNG Stadtgemeinde Purkersdorf Ausgabe 388 Dezember 2007 AMTSBLATT Gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2008, insbesondere Gesundheit, Glück und Zufriedenheit wünschen die Mitglieder des Gemeinderates und die Stadtverwaltung Purkersdorf!

2 Seite 2 AMTSBLATT Dezember MO-FR... SA SO (ÖBB Nachttaxi) (ÖBB Nachttaxi) & Wichtige Information für Vereine Das Vereinswesen in unserem Land leistet einen wichtigen Beitrag in kultureller, sozialer und sportlicher Hinsicht. Ohne Vereine wäre das Leben in Dörfern und Städten um vieles ärmer. Es ganz im Sinne einer positiven gesellschaftlichen Entwikklung, Vereine und deren Aktivitäten zu stärken und zu fördern. Der hier angeführten link bietet Vereinen wichtige und nützliche Informationen zum allen Themen rund ums Vereinswesen. EVENT-MANAGER / EVENT-GEHILFE (weibl/männl) Unsere renommierte Eventagentur vergrößert das Team. Wir sind spezialisiert auf Großevents mit der Musikrichtung "Hardstyle" und "Techno" und suchen besonders in diesem Gebiet einen neuen Mitarbeiter. Aus diesem Grund wenden wir uns vor allem an junge und junggebliebene Menschen. Wir bieten einen abwechslungsreichen Job mit flexibler Zeiteinteilung mit möglichen hohen Zusatzprovisionen. Das Gehalt und das Arbeitsverhältnis wird persönlich vereinbart. ZENTRALE, SONNIGE LAGE IN HAUPTPLATZNÄHE! Wohnfläche: ca. 76 m² 3 Zimmer, Küche, Bad, WC, ca. 11 m² Loggia Gas-Etagenheizung, Kellerabteil, Sauna und Schwimmbad im Haus, Kücheneinrichtung im Kaufpreis bereits enthalten! Autoabstellplatz anmietbar Hervorragende Infrastruktur - Hauptplatz bequem zu Fuß erreichbar! Topgepflegte Wohnung - Ideal geeignet für Kleinfamilien! EUR ,--. Tel.: 0676/ Es ist unbedingt notwendig, dass der Bewerber mit obigen Musikrichtungen Sympathie empfindet. Möchten aber gleichzeitig darauf hinweisen, dass dieser Job mit viel Eigeninitiative und Verantwortung verbunden ist. Eine hohe Mobilität, große Flexibilität, gutes Auftreten und Verlässlichkeit setzen wir auf jeden Fall voraus. Info: diese Arbeit ist auch als Nebenjob möglich! Bewerbungen bitte an: oder Eventagentur Mars-Events Franz Josef Str , A Mistelbach Stadtgemeinde Purkersdorf Neues AMTSBLATT Dezember 2007 Nr. 388 Impressum: Medieninhaber, Herausgeber und Redaktion: Stadtgemeinde Purkersdorf Purkersdorf, Hauptplatz 1. Verlagsort: 3002 Purkersdorf. Für den Inhalt verantwortlich: Stadtamtsdirektor Burkhard Humpel, Grafik, Redaktion & Produktion: Ursula Burg; Verlagspostamt: 3002 Purkersdorf. Druckerei: Donau Forum Druck Ges.m.b.H. Walter-Jurmann-Gasse Wien Gedruckt auf Cyclus Print, Papier aus der Öko-Kauf-Mappe ökologische Druckpapiere

3 Dezember AMTSBLATT Seite 3 Liebe Purkersdorferinnen! Liebe Purkersdorfer! Sehr geehrte Damen und Herren! Neubau Kindergarten Der Beschluss des Gemeinderates vom September, den neuen, mehrgruppigen Kindergarten in der Wintergasse anzusiedeln, hat zum Teil zu heftigen Reaktionen geführt. Ich habe sowohl im letzten Amtsblatt als auch im Rahmen einer von einer Privatinitiative einberufenen Bürgerversammlung versucht, die Entscheidungsgründe des Gemeinderates sehr ausführlich und objektiv darzulegen und zu begründen. Ich bin davon überzeugt, dass der Gemeinderat in dieser Frage eine sehr vernünftige und vorsorgende Entscheidung getroffen hat. Mit der Situierung des neuen Kindergartens am Ende der Wintergasse sind sowohl demoskopische als auch raumordnerische Erfordernisse optimal erfüllt worden. Der neue Kindergarten im Osten von Purkersdorf versorgt den am stärksten wachsenden Stadtteil und ist sowohl von der Wintergasse als auch von der Wiener Straße her leicht fußläufig erreichbar. Die Entscheidung Wintergasse ist mittelund langfristig gesehen jener Standort, der bestmögliche Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Mit den Standorten Franz Ruhm-Gasse im Westen (3- gruppig), Bad Säckingen-Straße im Zentrum (3-gruppig) und Wintergasse im Osten (4-gruppig) ist dafür gesorgt, dass Purkersdorfer Kinder in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes einen Betreuungsplatz finden können. Vielleicht ist es interessant zu wissen, dass allein aus der Wintergasse ca. 40% jener Kinder kommen, die den neuen Kindergarten besuchen werden. Zum Standort Kellerwiese für den neuen 4-gruppigen Kindergarten, der kurzfristig von der ÖVP-Gemeinderatsfraktion ins Spiel gebracht worden ist, darf ich noch kurz ausführen, dass, abgesehen von der meiner Meinung nach sehr heiklen und problematischen Verkehrssituation dieses Standortes, diese letzte Wiese im Zentrum Purkersdorf aus naturschutz- und raumordnungsrechtlichen Erwägungen für eine Verbauung NICHT zur Verfügung stehen kann, was auch die Stellungnahmen der Fachabteilungen des Amtes der NÖ Landesregierung bestätigen. Mit dem Auflassen des Bahnhofes Unter-Purkersdorf in seiner jetztigen Form, wird es endlich möglich sein, eine Verkehrsspange Wintergasse/Wiener Straße zu realisieren, die zu einer wesentlichen Entlastung der Wintergasse beitragen wird. Diese Idee lässt den Standort Wintergasse für den neuen Kindergarten in einem noch attraktiveren Licht erscheinen. Entsprechende Kontakte mit den Österreichischen Bundesbahnen habe ich bereits aufgenommen, diese sind sehr positiv verlaufen. In den nächsten Wochen werde ich Gespräche mit der Straßenbauabteilung der NÖ Landesregierung führen um ein Vorprojekt zu konkretisieren, das der Bevölkerung präsentiert und möglichst breit öffentlich diskutiert werden soll. Die Ergebnisse sollen Eingang in die endgültige Planung dieses für Purkersdorf sehr wichtigen und weitsichtigen Verkehrsprojektes finden. In der ca. 3-jährigen Vorbereitungsphase Baubeginn könnte 2011 oder 2012 sein sollte es gelingen, ein mit den Wünschen und Bedürfnissen der betroffenen Bevölkerung abgestimmtes Konzept zu entwerfen. Bahnhof Unter Purkersdorf Die Auflassung des Bahnhofsgeländes Unter Purkersdorf gibt der Stadt Purkersdorf aber nicht nur die Chance einen wichtigen verkehrspolitischen Schritt zu setzen, sondern sollte von den Verantwortungsträgern dazu benutzt werden, dieses Gebiet als wichtiges städtisches Entwicklungs- und Gestaltungsareal zu bewerten. Eine Sicherung der 2012 frei werdenden Flächen müsste vorrangig in Angriff genommen werden. Auch gilt es, wie schon bei der Verkehrsspange Wintergasse/Wiener Straße, eine breite öffentliche Diskussion über die Verwertung dieser für die Zukunft der Stadt sehr wichtigen Entwicklungszone zu führen. Ein in enger Mitwirkung der Bevölkerung entstehendes Konzept soll Grundlage weiterer Entscheidungen durch die verantwortlichen Gremien der Stadt sein. Ich lade alle Purkersdorferinnen und Purkersdorfer sehr herzlich ein, sich im Konzeptionszeitraum voraussichtlich ab 2009 mit ihren Ideen einzubringen. Postkutsche Das Thema Renovierung der Postkutsche ist seit Jahren ein Dauerbrenner der Purkersdorfer Stadtpolitik, nicht zuletzt deshalb, weil der Renovierung hohe denkmalpflegerische Maßnahmen auferlegt worden sind und diese Auflagen zu einem unerwartet hohen Kostenverlauf geführt haben. Gemeinsam mit Frau Vizebürgermeisterin Maria Anna Pleischl ist es mir gelungen, den für die Renovierung und Revitalisierung erforderlichen Kostenaufwand in Höhe von fast zur Gänze durch Sponsoren zu dekken. Die Arbeiten können nun also endlich in Auftrag gegeben werden und Purkersdorf kann sein Prunkstück im Lauf des Jahres 2009 in altem Glanz der Bevölkerung präsentieren. Einen ausführlichen Bericht zur Renovierung dieses historisch sehr wertvollen Gegenstandes und Würdigung aller Sponsoren darf ich ihnen für die nächste Ausgabe des Amtsblattes ankündigen. Ich wünsche ihnen und ihren Familien ein ruhiges, besinnliches, gesegnetes Weihnachtsfest und ein herzliches, gesundes und erfolgreiche Prosit 2008! Herzlichst Ihr

4 Dezember 2007 Vorschau Jänner, februar Dez Adventmarkt Stadtgemeinde Purkersdorf Hauptplatz Uhr Singen Seniorenbund NÖ, Stadtgruppe Purkersdorf Pfarrheim Info: Uhr Adventstunde Musikschule Purkersdorf Musikschule Purkersdorf 20. Dez Adventmarkt Stadtgemeinde Purkersdorf Hauptplatz Uhr Jause/Kartenspiel Seniorenbund NÖ, Stadtgruppe Purkersdorf GH Ullmann Info: 21. Dez Adventmarkt Stadtgemeinde Purkersdorf Hauptplatz Modelleisenbahn Modellbahnclub=BK 1951 Wien Turnsaal der Volkshochschule, Wienerstraße Vorweihnachtliche Musik" Schüler der Musikschule Hauptplatz Purkersdorf musizieren 22. Dez Adventmarkt Hauptplatz Modelleisenbahn Modellbahnclub=BK 1951 Wien Turnsaal der Volkshochschule, Wienerstraße Konzert The Sound of Christmas Stadtgemeinde Purkersdorf Hauptplatz OPEN AIR mit Joni Madden 23. Dez Adventmarkt Stadtgemeinde Purkersdorf Hauptplatz Modelleisenbahn Modellbahnclub=BK 1951 Wien Turnsaal der Volkshochschule, Wienerstraße Dez Modelleisenbahn Modellbahnclub=BK 1951 Wien Turnsaal der Volkshochschule, Wienerstraße Kinderweihnachtsvormittag Pfarrsaal Purkersdorf, Pfarrhofgasse Kinderbetreuung Kinderfreunde Purkersdorf AHS-Provisorium II Eingang Fahrschulgassl Heiliger Abend Kindermette Christmette 25. Dez Uhr Hochfest der Geburt Christi Festgottesdienst röm. kath. Stadtpfarrkirche röm. kath. Stadtpfarrkirche 26. Dez Uhr Hl. Stephanus - Diözesanpatron röm. kath. Stadtpfarrkirche Pfarrgottesdienst 31. Dez Uhr Jahresschlussgottesdienst röm. kath. Stadtpfarrkirche 31.Dez Uhr Silvesterlauf Sportunion Purkersdorf Hauptplatz Purkersdorf 31.Dez. ab Uhr Silvesterdorf am Hauptplatz Veranstaltung der Purkersdorfer Gastwirte Hauptplatz Purkersdorf Jänner 04. Jänn Uhr Neujahrskonzert Stadtgemeinde Purkersdorf Österr. Bundesforste AG Pummergasse 12. Jänn Uhr Musikerball Stadtkapelle Purkersdorf Stadtsaal Purkersdorf 12. Jänn KOCHKURS SCHNELLE+LEICHTE KÜCHE Im Winter Vitalmed, Linzer Str. 63/3, 02231/ Jänn. Wienerw aldball ÖVP Purkersdorf 19. Jänn HORMON-YOGA Ganztages-Intensiv-Hormonyoga-Kurs für Anfänger Vitalmed, Linzer Str. 63/3, 02231/67628 Anmeldung erforderlich!: 02231/67628 Anmeldung unbedingt erforderlich Monika Greitner oder Vitalmed 26. Jänn Uhr Ullmann Gschnas Stadtheuriger Ullmann Stadtheuriger Ullmann 27. Jänn. Beginn: Uhr Kinderfaschingsfest Einlass: Uhr Sportunion Stadtsaal Purkersdorf Februar 1. Feb Uhr Pfarrheuriger r.k. Pfarre Pfarrsaal 2. Feb Uhr Feuerw ehrball Feuerw ehr Purkersdorf Stadtsaal 3. Feb Uhr Kindermaskenball Kinderfreunde AHS-Prov II 4. Feb Uhr Typenkongress Generalprobe Purkersdorfer Typen Stadtsaal Purkersdorf 5. Feb Uhr Typenkongress Faschingskabarett Purkersdorfer Typen Stadtsaal Purkersdorf Karten 16,00-24, Feb Uhr Musisches am Vormittag Satirisch, lyrisch und musikalisch" Texte von Robert Gerhardt, Erich Kästner, Joachim Kulturbund Wiental Info: 02231/ Frieda Magenbauer Festsaal des BRG BG Purkersdorf Ringelnatz u.a.musik von Paul Graener, Edmund Nick, Musikalische Leitung und am Klavier: Norbert Schultze, u.a. Rita NIKODIM / Ernst Prof. Leopold Großmann GRISSEMANN

5 Dezember AMTSBLATT Seite 5 TIERARZT Mag. Katharina Migl 3002 Purkersdorf, Linzerstr.15 Ordination: Mo,Di,Mi,Fr 9-10 und Uhr, Do,Sa 9-10 Uhr weitere Termine nach Vereinbarung! Hausbesuche, Röntgen, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgie, Zahnstation, EKG, Laser- und Magnetfeldtherapie, Blutanalyse,Labor, Tierkennzeichnung, Hausapotheke Telefon und Fax : 02231/64545, Notruf 0-24 Uhr: 0676/ Kaplan in Purkersdorf Am 1. Adventsonntag begrüsste Dechant und Stadtpfarrer Msgr. Guber den neuen Kaplan in Purkersdorf Slawek Bialkowski aus Polen. Haus zum frohen Lebensabend Nach einer eindrucksvollen Zur Feier kamen Bürgermeister Mag. Karl Schlögl, Pfarrer Dr. Marcus König, Altbürgermeister von Wolfsgraben DI Hechl, Vizebürgermeister von Tullnerbach Johann Baumgartner mit sämtlichen Vorstandsmitgliedern. Auch alle MitarbeiterInnen und BetreuerInnen des Hauses hatten sich eingefunden. Bürgermeister Schlögl würdigte in sei- Feier zum Erntedank durch Pfarrer Dr. König im Haus ner Ansprache die vieles Dienstjahr Karin Egermaiers und war "Zum frohen Lebensabend" der Meinung, dass noch nie in wurde Chefköchin Karin Egermaier, nach 40 Dienstjahren verabschiedet. unserer Stadt jemand 40 Jahre lang bei ein und derselben Firma tätig gewesen wäre. v.l.n.r. Stadtpfarrer Msgr. Dr. Guber, Kaplan Bialkowski, Bürgermeister Mag. Karl Schlögl, Die Tullnerbacher Blasmusik sorgte für fröhliche Stimmung. Zur Krönung der Feier überreichte Präsidentin Moser der scheidenden Chefköchin eine Haube mit Urkunde, die diese ab nun berechtigt, sich "Haubenköchin vom Frohen Lebensabend" zu nennen.

6 Seite 6 AMTSBLATT Dezember Ein wichtiges Projekt, das uns Purkersdorferinnen und Purkersdorfern allen am Herzen liegt, ist die Stadterneuerung. Schließlich sind wir alle von den Ergebnissen der Aktivitäten in diesem Bereich betroffen. Umso sorgsamer legt die Stadtgemeinde die Stadterneuerung an. Seit nunmehr einem Jahr ist Einiges in Bewegung geraten und es sind die vielen Aktiven und Engagierten in den Arbeitgruppen, die mit großem Interesse ambitionierte Projekte initiieren. Erste konkrete Schritte sind bereits sichtbar. Der Umbau des Schlossparks im kommenden Jahre ist der erste Höhepunkt. Die BürgerInnenbeteiligung, wie auch die erfolgreiche Zusammenarbeit des Stadtverschönerungsverein mit der Stadtgemeinde ermöglichten es, bereits im ersten Jahr dieses große Projekt bei der Landesregierung einzureichen. Auf diesem Wege möchte ich noch einmal die Gelegenheit ergreifen Für den Winter 2007/2008 hat die NÖ Landesregierung beschlossen, sozial Bedürftigen einen einmaligen Heizkostenzuschuss in Höhe von 100,-- zu gewähren. Liebe Purkersdorferinnen! Liebe Purkersdorfer! und Sie, geschätzte Purkersdorferinnen und Purkersdorfer zur Mitarbeit in den Arbeitskreisen einladen. Nutzen auch Sie die Möglichkeit der Mitgestaltung. BürgerInnenbeteiligung ist ein wesentliches Element dieser Form der Stadterneuerung! Der lang ersehnte Schlosspark ist das erste konkrete Projekt der Stadterneuerung. Er soll sich zu einem Ort der Kommunikation für Jung und Alt entwickeln. Eine genauso große Bedeutung hat die Gestaltung der Feihlerhöhe, als zentrumsnaher Erholungsraum, als moderner Stadtpark mit guter Aussicht! Der Zuschuss ist bei der Gemeinde von 15. Oktober 2007 bis spätestens 30. April 2008 zu beantragen, wo auch die Antragsunterlagen geprüft werden. Den Heizkostenzuschuss sollen erhalten: Ausgleichszulagenbezieher- Innen; BezieherInnen einer Mindestpension nach 293 ASVG; BezieherInnen einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung, die als arbeitsuchend gemeldet sind und deren Arbeitslosengeld/Notstandshilfe den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt; BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld, deren Familieneinkommen den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt oder Familien, die im Monat September 2007 oder danach die NÖ Familienhilfe beziehen; Sonstige EinkommenbezieherInnen, deren Familieneinkommen den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt. Bruttoeinkommensgrenze: Ab eine Ausgleichszulage ( 293 ASVG), die für Alleinstehende 726,-, für Ehepaare 1.091,14 und zuzüglich 76,09 für jedes Kind beträgt. Die Antragsformulare liegen im Gemeindeamt auf. Der Friedhof ist ein Ort der Besinnung und der Ruhe der aber auch ästhetischen Ansprüchen entsprechen muss, im Sinne des Andenkens an unsere lieben Verstorbenen. Es ist nun dringend notwendig Vieles im Friedhof neu zu gestalten oder zu renovieren. Die Umgestaltung des Schlossparks schafft die Möglichkeit, das Kriegerdenkmal auf den Friedhof zu versetzen. Weitere Projekte sind unter anderem die Neugestaltung des Vorplatzes der Friedhofskapelle, der Bau eines Kapellenvordaches, die Erweiterung des Urnenfriedhofes, eine Verbindungsstiege zum Denkmal der russischen Soldaten und eine neue Friedhofskanzlei. Schon lange überfällig ist eine öffentliche Toilettenanlage in unmittelbarer Nähe des Hauptplatzes. Schließlich ist Purkersdorf eine lebendige Stadt mit vielen Aktivitäten im Zentrum. Daher sollen nun im Zuge der Stadterneuerung dort eine Toilettenanlage und zwei moderne Infopoints errichtet werden. Nö Heizkostenzuschuss Die Mitarbeiter der Allgemeinen Verwaltung (02231/63601 DW 20, 21, 22) helfen gerne beim Ausfüllen der Anträge und geben Ihnen auch weitere Auskünfte. Wie der Gemeinderat der Stadtgemeinde Purkersdorf in den Vorjahren beschlossen hat, wird auch heuer wieder diesen Personen zusätzlich zur Landesförderung auch von der Stadtgemeinde ein Heizkostenzuschuss gewährt. Dieser Heizkostenzuschuss beträgt 120,-. Vorzulegen sind die Einkommensbelege und die Nachweise der Heizkosten ab Falls alle Voraussetzungen erfüllt sind, kann neben der Landesförderung von 100 dann noch zusätzlich ein von der Gemeinde gewährter Heizkostenzuschuss von 120,-- lukriert werden. Mag. Maria Anna Pleischl Vizebürgermeisterin Das Gebiet rund um den Bahnhof Unterpurkersdorf wird in Zukunft ebenfalls zu einem großen Thema in den Arbeitskreisen der Stadterneuerung werden. Nach der Inbetriebnahme der Hochleistungsstrecke und der Modernisierung der Bahnstrecke Richtung St. Pölten wird dort für Purkersdorf ein großes Areal von Gleisen befreit. Es steht dann für Projekte der Stadtentwicklung zur Verfügung. Dies erfordert eine langfristige und vor allem professionelle Planung, wobei diese zukunftsweisende Verkehrsplanung vor allem Rücksicht auf die Ortsbildgestaltung nehmen wird. Purkersdorf entwickelt sich und wir Purkersdorferinnen und Purkersdorfer profitieren davon! Darum müssen wir die Chancen für moderne Stadtentwicklung nutzen, die sich uns mit der Umgestaltung der Bahnhofanlage bieten. Ich lade Sie herzlich ein, sich an einem der sechs Arbeitkreisen der Stadterneuerung zu beteiligen. Ihre Meinung und Ihre engagierte Mitarbeit sind wichtig. Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr Ihre

7 Dezember AMTSBLATT Seite 7 WINTERDIENST Gehsteigräumung Es wird in Erinnerung gerufen, dass die Eigentümer von Liegenschaften in Ortsgebieten gemäß 93 der Straßenverkehrsordnung verpflichtet sind, dafür zu sorgen, dass die entlang der Liegenschaften verlaufenden Gehsteige und Gehwege in einer Entfernung bis zu drei Meter von der Grundstücksgrenze (einschließlich Stiegenanlagen) von Schnee und Verunreinigungen gesäubert bzw. bei Schneelage und Eis bestreut werden. Ist ein Gehsteig nicht vorhanden, so ist der Straßenrand in einer Breite von einem Meter zu säubern und zu bestreuen, in einer Fußgängerzone oder Wohnstraße gilt diese Verpflichtung ebenfalls. Freihalten von Fahrbahnen Damit die Schneeräumung auf den Fahrbahnen ordnungsgemäß und ohne Zeitverzögerung durchgeführt werden kann, werden die Autofahrer ersucht, ihre Fahrzeuge entsprechend den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung abzustellen. Durch undiszipliniertes Parken in diversen Siedlungs- Straßen war eine Durchfahrtsbreite von weniger als 2,5 m vorhanden und eine Schneeräumung (Schneepflugbreite 3,5 m!) nicht möglich. Die Stadtverwaltung ersucht daher die Bevölkerung die vorangeführten Punkte im Sinne der Verkehrssicherheit zu berücksichtigen und dankt für Ihr Verständnis.

8 Seite 8 AMTSBLATT Dezember "5 vor 12" Steuertipps Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Um doch noch Steuervorteile nutzen zu können, lohnt es sich bestimmte Maßnahmen zu setzen bzw. mit einem Experten zu sprechen. Nachstehend werden einige Tipps für Arbeitnehmer und für alle Steuerpflichtigen ausgeführt: Steuertipps für Arbeitnehmer Werbungskosten noch vor dem bezahlen Werbungskosten müssen bis zum bezahlt werden, damit sie heuer noch von der Steuer abgesetzt werden können. Denken Sie dabei insbesondere an Fortbildungskosten (Seminare, Kurse, Schulungen etc. samt aller damit verbundenen Nebenkosen, wie Reisekosten und Verpflegungsmehraufwand), Familienheimfahrten, Kosten für eine doppelte Haushaltsführung, Telefonspesen, Fachliteratur, Mitgliedsbeiträge etc. Auch heuer geleistete Vorauszahlungen für derartige Kosten können noch heuer abgesetzt werden. Auch Ausbildungskosten, wenn sie mit der beruflichen oder einer verwandten Tätigkeit in Zusammenhang stehen und Kosten der Umschulung können als Werbungskosten geltend gemacht werden. Hinweis: Das AbgÄG 2004 sieht vor, dass rückwirkend ab 2004 auch alle Kosten im Zusammenhang mit einer AHS oder einem Universitätsstudium, sofern die Abzugsfähigkeit dem Grunde nach (Zusammenhang mit der bereits ausgeübten oder einer damit verwandten Tätigkeit oder umfassende Umschulung für neuen Beruf) besteht, als Werbungskosten abzugsfähig sind Arbeitnehmerveranlagung 2002 sowie Rückzahlung von zu Unrecht einbehaltener Lohnsteuer des Jahres 2002 beantragen Wer zwecks Geltendmachung von Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnlichen Belastungen eine Arbeitnehmerveranlagung beantragen will, hat dafür fünf Jahre Zeit. Am endet daher die Frist für den Antrag für Arbeitnehmerveranlagung Hat eine Dienstgeber im Jahr 2002 von den Gehaltsbezügen eines Arbeitnehmers zu Unrecht Lohnsteuer einbehalten, kann dieser bis spätestens einen Rückzahlungsantrag stellen. Ein Beispiel für zu Unrecht einbehaltenen Lohnsteuer ist der Lohnsteuerabzug bei in Ausland entsandten Mitarbeitern, deren Vergütungen steuerfrei sein können. Steuertipps für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben bis maximal EUR 2.920,- (Topf-Sonderausgaben) Achtung: Auch Sonderausgaben müssen vor dem bezahlt sein! Die üblichen Sonderausgaben dürfen als bekannt vorausgesetzt werden (Kranken-, Unfallund Lebensversicherungen; Wohnraumschaffung und Wohnraumsanierung; junge Aktien und Genussscheine; Wohnbauaktien und Wohnbauwandelschuldverschreibungen) Für Alleinverdiener oder Alleinerzieher verdoppelt sich der persönliche Sonderausgaben- Höchstbetrag von EUR 2.920,- auf EUR 5.840,- Ab drei Kinder erhöht sich der Sonderausgabentopf um EUR 1.460,- pro Jahr. Allerdings wirken sich die Topf-Sonderausgaben nur zu einem Viertel einkommensteuermindernd aus. Ab einem Einkommen von EUR ,- vermindert sich auch dieser Betrag, ab einem Einkommen von EUR ,- stehen überhaupt keine Topf-Sonderausgaben mehr zu. Sonderausgaben ohne Höchstbetrag Ohne Höchstbetragsbegrenzung, unabhängig vom Einkommen und neben dem Sonderausgabentopf, sind etwa Nachkäufe von Pensionsversicherungszeiten (Kauf von Schul- und Studienzeiten) und freiwillige Weiterversicherungsbeiträge in der Pensionsversicherung absetzbar. Renten, Steuerberatungskosten und Kirchenbeitrag Unbeschränkt absetzbare Sonderausgaben sind auch bestimmte Renten (z.b. Kaufpreisrenten nach Ablauf bestimmter steuerlicher Fristen) sowie Steuerberatungskosten. Kirchenbeiträge sind mit einem jährlichen Höchstbetrag von EUR 100,- begrenzt. Spenden als Sonderausgaben Spenden an bestimmte begünstigte Organisationen (insbesondere Forschungs- und der Erwachsenenbildung dienende Lehreinrichtungen, Universitäten, diverse Fonds, Museen, Bundesdenkmalamt etc) sind nicht mit einem absoluten Höchstbetrag, sondern mit 10 % des Vorjahreseinkommens begrenzt. Spenden von Privatstiftungen Spendenfreudige Stiftungsvorstände können KESt-frei aus dem Vermögen der Stiftung spenden. Dies gilt aber auch nur für die vorstehend genannten begünstigten Spendenempfänger. Außergewöhnliche Belastungen noch 2007 bezahlen Außergewöhnliche Ausgaben z.b. für Krankheiten und Behinderungen (Kosten für Arzt, Medikamente, Spital, Betreuung), für Zahnbehandlungen oder medizinisch notwendige Kuraufenthalte können, soweit sie von der Versicherung nicht ersetzt werden, im Jahr der Bezahlung steuerlich als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Steuerwirksam werden solche Ausgaben jedoch erst dann, wenn sie insgesamt einen vom Einkommen und Familienstand abhängigen Selbstbehalt übersteigen. Bestimmte außergewöhnliche Belastungen (z.b. Behinderungen/Krankheiten, Katastrophenschäden, Kosten der auswärtigen Berufsausbildung der Kinder) sind ohne Kürzung um eine Selbstbehalt absetzbar. Spekulationsverlust realisieren Wer im Jahr 2007 einen steuerpflichtigen Spekulationsgewinn (über die Freigrenze von EUR 440,- hinaus) realisiert hat (bei Liegenschaften beträgt die Spekulationsfrist im Regelfall 10 Jahre, sonst 1 Jahr), sollte überprüfen, ob dieser nicht noch durch die Realisierung eines Spekulationsverlustes ausgeglichen werden kann. Zu diesem Zweck könnten z.b. Aktien, mit denen man derzeit im Minus ist und die in den letzten 12 Monaten erworben wurden, verkauft werden. Der so realisierte Spekulationsverlust kann dann mit den steuerpflichtigen Spekulationsgewinnen des Jahres 2007 gegenverrechnet werden. Selbstverständlich hindert Sie niemand daran, die Aktien einige Tage später wieder zurück zu kaufen. Informationen und weiter TIPPS erhalten Sie gerne von Mag. Ursula KILZER Steuerberaterin Wiener Straße 60/9/ Purkersdorf 02231/

9 Dezember AMTSBLATT Seite 9 1. Purkersdorfer Familientag im November 2007 Dieser Tag war ganz und gar auf die Familie zugeschnitten. Von 10 bis 18 Uhr wurde den BesucherInnen ein informationsreiches und unterhaltsames Programm für die ganze Familie geboten. Die Eröffnung nahm Bürgermeister Mag. Karl Schlögl vor, einführende Worte folgten von Stadträtin Christine Mandl. Die Kindergruppe des NÖ Landeskindergarten II-Delphin brachte den Fischtanz. Kinder der Kindergruppe Villa Lustig, sowie Kinder des Landeskindergartens IV inszenierten eine intergenerationelle Begegnung mit SeniorInnen der Seniorenresidenz Hoffmannpark und des Sozialzentrums SeneCura. Ab Uhr folgten Vorträge zu interessanten Themen rund um die Familie. Präsentationen NÖ Malakademie in Purkersdorf Die Stadtgemeinde Purkersdorf hat sich mit Gemeinderatsbeschluss vom um einen Standort der Niederösterreichischen Malakademie beworben. Vorbereitung für Aufnahmsprüfungen und Wettbewerbe Lehrinhalte Erfahrung sammeln mit visueller Verständigung Praktische Umsetzung von v.l.n.r. Editha Novotny - Leiterin der Allegemeinen Verwaltung der Stadtgemeinde Purkersdorf, Vize Bgm. Mag. Maria Anna Pleischl, StR. Christine Mandl, Bgm. Mag. Karl Schlögl und Informationen etlicher Aussteller und Organisationen rundeten das Programm ab. Unter dem Motto: "Lernen Sie das soziale Purkersdorf kennen" präsentierte die Stadtgemeinde Purkersdorf den BürgerInnen ihre Sozialleistungen. Suche Hilfe zur Unterstützung bei der Pflege meines Mannes. Standort Gablitz. Bei Interesse kontaktieren Sie mich bitte: Tel.: 02231/65 477, 0699/ FUCHS NOTARIAT PURKERSDORF UNENTGELTLICHE RECHTSAUSKUNFT &REIM N O T A R E Wir stehen für eine erste unentgeltliche Dr. Günther Fuchs Dr. Andreas Reim Notariat Purkersdorf Hauptplatz Nr Purkersdorf Österreich Europa Tel +43/2231/67766 Fax +43/2231/ Rechtsauskunft in Purkersdorf zu folgenden Zeiten gerne zur Verfügung: 29. Jänner 2008 jeweils bis Uhr nächster Termin: 26. Feb., 25. März 2008 Eröffnung der 1. Purkersdorfer Malakademie Die Kuratoriumsverwaltung der NÖ Malakademie hat diesem Ansinnen Purkersdorfs zugestimmt, in Purkersdorf wurde im Ideen in zeitgenössischen Medien Entwicklung und Förderung des bildnerischen Darstellungsvermögens Oktober die 21. Akademie Präsentationstechniken Niederösterreichs eingerichtet. Visuelle Gestaltungsmöglichkeiten und Studien am Objekt Das Angebot der NÖ Malakademie richtet sich an Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren. Ähnlich wie im Musikschulwesen wird hier eine Ausbildung auf bildnerischem Gebiet offeriert. Erweiterung fachspezifischer Kenntnisse und Fertigkeiten Verfeinerung der visuellen Wahrnehmungsfähigkeiten Research und Ideenentwikklung als künstlerischen Prozess Übung im Naturstudium Man inskripiert pro Semester. Der Besuch kostet 120,00 pro Semester. Die Akademie wird von einem akademischen Maler betreut. Perspektivisches Zeichnen Skizzieren von Entwürfen Darstellung individueller Ideen Malkunde, freies Malen mit und ohne Themenvorgabe Ziele der Malakademie Künstlerisches und jugendliches Potential fördern Möglichkeiten für spätere Profilierung als Künstler frühzeitig entwickeln Freude am Gestalten und Formen entwickeln Info: Stadtgemeinde Purkersdorf Andrea Krojer 02231/ DW 26 oder kreativakademien-noe.at

10 Seite 10 AMTSBLATT Dezember Verwendung pyrotechnischer Gegenstände im Ortsgebiet In letzter Zeit häufen sich Anfragen oder Ansuchen bezüglich des Abbrennens von Feuerwerken im Ortsgebiet. Diese Ansuchen werden zumeist an die Gemeinden herangetragen und ergeben sich hinsichtlich der Zuständigkeit und der allfälligen Bewilligung immer wieder Unklarheiten. Im Folgenden soll daher kurz auf die wesentlichen rechtlichen Bestimmungen eingegangen werden. Das Pyrotechnikgesetz teilt die pyrotechnischen Gegenstände - entsprechend ihrer Art und Wirkung - in vier Klassen ein: Klasse I: Feuerwerksscherzartikel, Feuerwerksspielwaren; das sind pyrotechnische Gegenstände mit einem Gesamtsatzgewicht von nicht mehr als 3 g. Klasse II: Kleinfeuerwerk, das sind pyrotechnische Gegenstände mit einem Gesamtsatzgewicht von mehr als 3 g bis 50 g. Klasse III: Mittelfeuerwerk; das sind pyrotechnische Gegenstände mit einem Gesamtsatzgewicht von mehr als 50 g bis 250 g. Klasse IV: Großfeuerwerk; das sind pyrotechnische Gegenstände mit einem Gesamtsatzgewicht von mehr als 250 g. Unter Gesamtsatzgewicht versteht man die Summe der Gewichte von Anfeuerungssatz, Treibsatz und Effektsatz. Die der Klasse I angehörenden pyrotechnischen Gegenstände können als verhältnismäßig harmlos bezeichnet werden und unterliegen deren Verwendung keiner Beschränkung. Im Gegensatz zu allen anderen pyrotechnischen Gegenstände ist ihre Verwendung auch in geschlossenen Räumen zulässig. Zu dieser Klasse gehören z.b. Tischfeuerwerke, Scherzkorke, Knallerbsen und bengalische Zündhölzer. Die pyrotechnischen Gegenstände der Klasse III und IV dürfen nur mit Bewilligung der Bezirkshauptmannschaft Wien- Umgebung (bzw. der Bundespolizeidirektion Schwechat für das Gebiet der Stadt Schwechat) verwendet werden. Eine solche Bewilligung wird nur nach vorhergehender Begutachtung des vorgesehenen Abbrandortes und nur an Personen, die einschlägige Fachkenntnisse besitzen, erteilt. Die üblicherweise im Handel erhältlichen pyrotechnischen Gegenstände gehören der Klasse II an. Als gebräuchlichste Erzeugnisse dieser Klasse seien beispielsweise die Raketen und Knallkörper (im Fachhandel unter dem Namen "Korsar", "Pirat" oder "Schweizer Kracher" erhältlich) angeführt. Pyrotechnische Gegenstände der Klasse II dürfen Personen unter 18 Jahre nicht überlassen und von diesen weder besessen noch verwendet werden. Außerdem ist deren Verwendung im Ortsgebiet grundsätzlich verboten und kann hiefür auch die Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung keine Ausnahmebewilligung erteilen. Ausnahmen bestehen nur dann, wenn der Bürgermeister mit Verordnung Teile des Ortsgebietes von diesem Verbot ausgenommen hat bzw. eine Bewilligung für die Klassen III oder IV erteilt wurde. Daraus ergibt sich, dass die vor allem zu Silvester übliche "Knallerei" und das Abbrennen von Raketen im Ortsgebiet nicht gestattet ist. Es darf abschließend darauf hingewiesen werden, dass die Nichtbeachtung dieser Gesetzesbestimmung unter Strafsanktion steht und im Gesetz Geldstrafen bis zu 2.180,-- oder Freiheitsstrafen bis zu 6 Wochen vorgesehen sind. NEWS von der Stadtkapelle Purkersdorf Große Wende im Vereinsvorstand Der Rücktritt langjähriger Funktionäre führte zu einem Generationenwechsel innerhalb des Vereinsvorstandes, wobei der Altersdurchschnitt im neuen Vorstand nunmehr bei nur 32 Jahren liegt. Die Mitglieder des neu gewählten Vorstands, allen voran die neue Obfrau Susanne Bollauf, nehmen ihre Aufgaben sehr ernst und werden sich bemühen das Erbe des scheidenden Obmanns Gregor Planche im Sinne einer aufgeschlossenen, an der Zukunft orientierten Stadtkapelle fortzuführen. Auf die Interessen der Älteren und die Wahrung der Tradition innerhalb der Kapelle wird auch weiterhin der von der Generalversammlung in seiner Funktion als Ehrenkapellmeister bestätigte Alt-Kapellmeister Johann Bösendorfer ein Auge haben. Alt-Obmann Gregor Planche wird der Kapelle als Stabführer und Tenorhornist erhalten bleiben. Konzertwertung Bei der Konzertwertung der Bezirksarbeitsgemeinschaft Tulln- Korneuburg am 25. November 2007 im Tullner Stadtsaal errang die Stadtkapelle Purkersdorf mit dem Selbstwahlstück "Karlsbadersprudel-Walzer" von Joseph Lanner und dem Pflichtstück "La Bici" von Alois Wimmer 90,8 Punkte. Das Sammeln von Punkten ist nicht nur wichtig für die Motivation der Musikanten, es werden auch die jährlichen Subventionen durch den Blasmusikverband an der errungenen Punkteanzahl bemessen. Vorschau auf das nächste Jahr Seit seinem Bestehen lockt der Musikerball Publikum aller Altersklassen in den Purkersdorfer Stadtsaal. Nach dem musikalischen Einzug wird zu Tanzmusik der Stadtkapelle Purkersdorf und der Band Tho & Co das Tanzbein geschwungen. Die weniger tanzbegeisterten BallbesucherInnen verkosten an der kapelleneigenen Bar die eine oder andere "b'soffene Marille". Ab ca ist auf der Tanzfläche gemeinschaftliches "Shaken" angesagt! Weitere Höhepunkte der Ballnacht sind eine Einlage der Jungmusiker, eine "süße" Damenspende, der Juxbasar und die große Tombola (Hauptpreis 1 Wo Tunesien für 2 Personen). Karten sind erhältlich bei Juwelier Georg Karl und der Raiffeisenbank Purkersdorf sowie unter 0664/ Preis: VVK 13,-- / AK 15,-- / 10,-- für Schüler, Studenten und Raiffeisen- Jugendclub-Mitglieder. Die Stadtkapelle freut sich auf Sie!!!!!!!

11 Dezember AMTSBLATT Seite 11 Naturpark Purkersdorf - Saisonrückblick 2007 Der neugestaltete Sängerbrunnen Erlebnisstation mit Grünspecht SAWI Eine arbeitsreiche Sommersaison geht für den Naturpark der Wienerwaldstadt Purkersdorf nun zu Ende. Entlang des Naturlehrpfades begrüßt seit Schulbeginn das neue Maskottchen des Naturparks - Grünspecht SAWI - die Kinder bei unterschiedlichen Erlebnisstationen mit kniffeligen Fragen. Weiters konnten drei neue Forst-Infotafeln aufgestellt werden. Auch verschiedene nötige Arbeiten wurden im Naturpark abgeschlossen: Das Dach beim Naturparkzentrum wurde renoviert, die Wege saniert, der Irrgarten auf der Kellerwiese restauriert und teilweise die Gehege der Tiere repariert. Ein Spaziergang lohnt sich also! Begeistert zeigte sich Niederösterreichs Naturschutzlandesrätin Karin Kadenbach nach ihrem Besuch des Naturparks Purkersdorf am 22. August. Begleitet von Bgm. Mag. Karl Schlögl und Naturparkchef StR Dr. Rudi Orthofer durchwanderte die Landesrätin das Areal und konnte sich von den informativen und auch pädagogisch wertvollen Einrichtungen überzeugen. LR Kadenbach: "Es freut mich, dass direkt an die Stadtgrenze zu Wien ein solch wunderbares Naturjuwel anschließt. Durch die verschiedenen Lehrpfade, Tiergehege und Informationsstellen können Erwachsene wie auch Kinder Natur unmittelbar und hautnah erleben." Als Saisonabschluss wurde neben der traditionellen Ökumenischen Waldandacht am Nationalfeiertag beim Naturparkzentrum tags zuvor, am 25. Oktober, der neu gestaltete Sängerbrunnen bei einer kleinen Eröffnungsfeier unter Mitwirken des Wr. Männergesangverein präsentiert: Neben den umfangreichen Renovierungsarbeiten wurden neue Gestaltungselemente integriert und zusätzliche Sitzbänke geschaffen. An die fünfzig Sträucher wurden zur Platzgestaltung gepflanzt und eine idyllische Rundbank um die Kastanie lädt zum Verweilen in der Sonne ein. In Zusammenarbeit mit dem Verschönerungsverein wurden neben dem Brunnen auch wieder 2 Linden gepflanzt und die Böschung neu gestaltet. Im Rahmen der Naturpark Schule verlagerten wieder an die 500 Schüler bei einer geführten Erlebniswanderung unter der Leitung ausgebildeter Natur Vermittler ihr Klassenzimmer in den Wald! Auch das jährliche "Nah-Touren" Veranstaltungsprogramm begeisterte erneut einige Gäste für die Schönheiten im Naturpark, ob bei einem Themennachmittag, wie eine Entdekkungsreise durch die Natur, beim Nordic Walking im Rahmen des "Gesunden Naturparks" oder die Naturparkwerkstatt als Naturpark Tipp für die kleinen Besucher. Das Naturparkfest Anfang September fiel für 2007 leider sprichwörtlich ins Wasser. Das nächste Naturparkfest ist für 20. September 2008 auf der Kellerwiese geplant! Doch der Naturpark hält keinen Winterschlaf: Naturpark-Koordinatorin DI Gabriela Orosel: " Wir planen für 2008 an weiteren Neuerungen im Naturpark! Im Winter bieten wir bei entsprechener Witterung Schneeschuhwanderungen an. Das ist ein ganz besonderes Erlebnis. Schneeschuhe könne beim Naturpark ausgeborgt werden". Details, weitere Termine 2008 und Anmeldung im Naturparkbüro. Kontakt: Naturparkbüro Tel od ; mail: FERIENBETREUUNG bei mindestens 8 Anmeldungen: Semesterferien von bis von 7.00 bis Uhr Anmeldeschluss: Betreuungsbeitrag: 52,-- Purkersdorfer Kind 42,-- Geschwisterkind 104,-- Auswärtige Kinder Osterferien von bis von 7.00 bis Uhr (Karfreitag bis 12.00) Anmeldeschluss: Betreuungsbeitrag: 52,-- Purkersdorfer Kind 42,-- Geschwisterkind 104,-- Auswärtige Kinder Ort: Hort oder Landeskindergarten - je nach Anmeldung Anmeldung: bei der Stadtgemeinde Purkersdorf, Frau Röhrich oder Frau Gänsweider. Bei der Anmeldung ist der Kostenbeitrag sofort zu entrichten. Die Anmeldung ist verbindlich, der Kostenbeitrag wird bei Abmeldung nicht zurückerstattet.

12 Seite 12 AMTSBLATT Dezember SERVICE ÄRZTE ALLGEMEINMEDIZIN Dr. Caroline Curda Hauptplatz , Fax Dr. Walter Greiner Dr. Hildgasse , Fax Dr. Werner Herbich Wiener Straße Dr. Sascha Levnaic (Akupunktur und manuelle Medizin) GZP, Bachgasse , 0676/ Dr. Martin Rossow Bad Säckingen-Straße Dr. Harald Ruth, Notarzt GZP, Bachgasse , Fax DW 30, 0664/ Dr. Daniela Stockenhuber (Akupunktur) Hans Buchmüller-Gasse AUGENHEILKUNDE Dr. Horst Kiegler GZP, Bachgasse CHIRURGIE Dr. Rawand Kawji Dr. Hildgasse / Dr. Christian Senekowitsch (Gefäßchirurgie) GZP, Bachgasse FRAUENHEILKUNDE UND GEBURTSHILFE Dr. Inge Frech Hauptplatz 5/A1/7, /62363 (-4 Fax) Dr. Martin Heber Linzer Straße Dr. Walter Matal GZP, Bachgasse GANZHEITSMEDIZIN Dr. Wolfgang Grünzweig Karl Kurz-Gasse 3-5/ HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN Dr. Franz Heinzl GZP, Bachgasse Dr. Brigitte Zierhofer Linzer Straße , 0664/ HNO Dr. Roswitha Oppl GZP, Bachgasse , Fax INNERE MEDIZIN Prim.Doz Dr. Felix Stockenhuber Hans Buchmüller-Gasse Dr. Günther Wawrowsky Karl Kurz-Gasse , Fax DW 9 Dr. Judit Kroo Hans Buchmüller Gasse 12/ Dr. Claudia Francesconi GZP, Bachgasse / KARDIOLOGIE Univ.Doz.Dr. Sebastian Globits GZP, Bachgasse / KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Dr. Christa Levin-Leitner, Karl Kurz-Gasse 2/ Univ.Doz.Dr. G. Ch. Fischmeister Linzer Straße 63/1/3 0664/ Dr. Rainer Dvoran GZP, Bachgasse , Fax 63309, 0664 / LUNGENHEILKUNDE Dr. Friedrich Knechtel GZP, Bachgasse / , Fax STRAHLENTHERAPIE U. PSYCHOTHERAPIE Dr. Petra Feurstein GZP, Bachgasse / ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Dr. Josef Krugluger Linzer Straße Dr. Klaus Valenta Karl-Kurz Gasse 2/2 0664/ PLASTISCHE CHIRURGIE Dr. Werner Girsch Linzer Straße 5/1 0664/ UNFALLCHIRURGIE Dr. Siegfried Eberdorfer (Sportarzt) GZP, Bachgasse / UROLOGIE Dr. Kurt Angel GZP, Bachgasse / Dr. Markus Sonnleithner GZP, Bachgasse / PSYCHIATRIE UND NEUROLOGIE / KINDERPSYCHIATRIE Dr. Werner Brosch und Dr. Renate Brosch Linzer Straße , 0699/ Dr. Ulli Caravias-Krones Neupurkersdorf, Franz St. G. 3 01/ , 0699/ Dr. Charlotte Hartl FA für Kinder- u. Jugendpsychiatrie Hauptplatz 8/TOP Dr. Andrea Pirich-Schöllhammer SeneCura Sozialzentrum 65448, 0676/ Dr. Alexandra Supper GZP, Bachgasse / ZAHN-, MUND-U. KIEFERHEILKUNDE Dr. Rudolf Frank Wienerstraße 58/ Dr. Karin und Dr. Rudolf Fürhauser Hauptplatz Dr. Patricia Wielach-Prusa Wienzeile HEBAMME Monika Kristan (Hebamme m. Kassenvertrag) Ernst Wolf Gasse DIPL. KINDERKRANKENSCHWESTER DGKS Mag. Andrea Alder, MBA Berggasse 8/4 0650/ SENIOREN WOHN- UND PFLEGEHEIME "Haus zum frohen Lebensabend" d. Österr. Mutterhilfswerkes An der Stadlhütte Seniorenpflegeresidenz Hoffmannpark Wiener Straße , Fax SeneCura Sozialzentrum Purkersdorf Bahnhofstraße

13 SERVICE Dezember AMTSBLATT Seite 13 TIERÄRZTE Dr. Kurt Hamm Florian Trautenberger-Straße Dr. Katrin Heun Linzer Straße Mag. Katharina Migl Linzer Str. 15, Tel+Fax 64545, Notruf 0-24 Uhr: 0676/ PSYCHIATRIE/PSYCHOTHERAPIE Dr. Gottfried Banner Psychotherapeut, Supervisor Kaiser-Josefstr. 21/2 Tel+Fax Dr. Renate Brosch FA für Psychiatrie und Neurologie Linzer Str , 0699/ Dr. Werner Brosch FA für Psychiatrie und Neurologie Linzer Str , 0699/ Dr. Ulli Caravias-Krones FA für Psychiatrie und Neurologie Neupurkersdorf, Franz Steiner Gasse 3 01/ , 0699/ Mag. Margit Fally Psychotherapeutin, Klinische Psychologin Wintergasse 75-77/ Marion Luksch Psychotherapeutin Hauptplatz / Elfriede Marx Psychotherapeutin Dr. Hild-Gasse 2-8/2/ Mag. Sonja Mach Psychotherapie- Kassenvertrag NÖGKK Wienerstraße 70/2/4 0676/ Waltraud Michlits Psychotherapeutin/Supervision Hans Buchmüllergasse / Manuela Pecl-Neiber Dipl. Ehe- und Familienberaterin Hauptplatz / Dr. Barbara Porsche Psychotherapeutin Linzerstraße / Mag. Karin Scheer Psychotherapeutin Wintergasse 53 Tel+Fax Dr. Edith Schmidt-Brosig Psychotherapeutin Herrengasse 5/ , 0664/ Mag. Tanja Senekowitsch Psychologin/Psychotherapeutin GZP Bachgasse / Dr. Gerhard Stemberger Psychotherapeut, Supervisor (ÖBVP) Wintergasse 75-77/ Michaela Strobl Psychotherapeutin/Supervisorin/Coach Friedrich Schlöglg. 14/ Mag. Ruth Kathan-Windisch und Psychotherapeuten, Existenzanalytiker Praxis: Eduard-Sueß-G Dr. Helmut Windisch 1150 Wien Praxisgemeinschaft Schloss Purkersdorf Hauptplatz PHYSIOTHERAPIE Stephanie Demmer, Physiotherapie & Sportphysiotherapie Christkindlwald / Tel+Fax 01/ Eva Peschta Elisabeth Cerny Dr. Hildgasse 2-8/5/ Physiotherapiepraxis Purkersdorf Elisabeth Rumler, Orthopädie, Sportphysiotherapie, Hausbesuche Deutschwaldstr , 0676/ BERATUNGS- UND BEHANDLUNGSZENTREN Kath.Familienwerk Hauptplatz 11/2/ Ehe-, Familien- und Lebensberatung, Scheidungsberatung/Trennungsbegleitung, Schwangerschaftsberatung auch bei Unsicherheit, Probleme und Konflikte in der Schwangerschaft PSYCHOLOGIE/Therapie NOTRUF Feuerwehr 122 Polizei Purkersdorf /3233 Polizei 133 Rettung 144 Euronotruf (vom Handy auch ohne Simcard) 112 Ärztenotdienst 141 Arbeiter Samariter Bund 606 ARBÖ 123 Bankomat-Karten-Sperrnotruf 0800/ Bürgerservice des BMSG Sozialtelefon 0800/ EVN, Bezirksleitung Neulengbach 02772/ Freiwillige Feuerwehr Gasnotruf 01/128 Kindertelefon 01/ Kinder- und Jugendanwaltschaft 02742/90811 NÖ HILFSWERK 02231/66630 ÖAMTC 120 Rotes Kreuz Telefonseelsorge von Uhr 142 Vergiftungsinformationszentrale 01/ VOLKSHILFE Purkersdorf 0676/ Wien Strom, Wiener Stadtwerke APOTHEKEN Apotheke Purkersdorf auch Donnerstag nachmittags geöffnet Wiener Straße Apotheke Pressbaum Mo - Fr , Sa h Hauptstraße / Apotheke Gablitz Hauptstraße NACHTDIENSTE DER NÄCHSTGELEGENEN APOTHEKE IN WIEN 14 UND PURKERSDORF Purkersdorf, Wiener Str. 6, 02231/ Plan 9 Die rot gedruckten Ziffern 14., Linzer Str.383, 01/ Plan 1 1,2,3,4,5,6,7,8,9, zeigen an, welche 14., Nisselgasse 17, 01/ Plan 1 Apotheke durchlaufend Tag- und Nachtdienst versieht. Der Tag- und Nachtdienst 14., Linzer Str. 250, 01/ Plan 2 14., Breitenseer Str. 10, 01/ Plan 3 14., Linzer Str. 316, 01/ Plan 3 beginnt jeweils um 8 Uhr und endet am 14., Linzer Str. 462, 01/ Plan 4 darauffolgenden Tag um 8 Uhr. 14., Linzer Str. 42, 01/ Plan 5 14., Hütteldorfer Str. 186, 01/ Plan 6 14., Hadersdorf, Hauptstr.84, 01/ Plan 7 14., Penzinger Str. 99, 01/ Plan 7 14., Hütteldorfer Str. 145, 01/ Plan 8 14., Hütteldorfer Str. 175, 01/ Plan 9

14 Seite 14 AMTSBLATT Dezember Bei uns läuft alles richtig Zweimal im Jahr werden neue Kollektionen von der New York & Las Vegas Fashonweek präsentiert. Unser Team war dabei und hat die neuesten Trends sofort nach Purkersdorf gebracht. Vor elf Jahren bin ich vom 13. Bezirk mit meinem Salon, samt Team, nach Purkersdorf übersiedelt. Meine Wiener Kunden blieben mir treu und wurden begeisterte Purkersdorf Einkäufer (Schuhe Kleidung, Bauernmarkt). Meine Philosophie hab ich nicht geändert. Kunde = Freund - berate deinen Kunden wie deine besten Freunde. Beruf = Hobby - Freude am Beruf ist Voraussetzung um erfolgreich zu sein. Haarreparatur = Produkte die individuell jeder Haarstruktur Nutzen brinen. Produkte die mich zu 100% von ihrer Qualität überzeugen. Weiterbildung = Trainieren der neuesten Haartrends - zuerst an Modellen - um den Kunden perfektes uneingeschränktes Fachwissen in allen Bereichen anbieten zu können. Weiterbildung ist Pflicht! Das Team = alle Stylistinnen haben bei mir ihre Friseurlehre absolviert. Ein Dank an all unsere Kunden, die uns mit ihren hohen Ansprüchen täglich zu Höchstleistungen antreiben und uns so bestätigen zu den Spitzenfriseuren dieses Landes zu gehören. RYDL Friseur & Haarreparatur 3002 Purkersdorf Hauptplatz 3 Tel: 02231/

15 Die MA 31 hat auf die Trinkwassergewinnung aus dem Wienerwaldstausee verzichtet. Demzufolge werden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen bzw. eine Neugestaltung der derzeitigen Anlage notwendig. Auf Grund der Höhe des Staudammes und des Beckeninhaltes unterliegt diese Anlage zur Gänze den Vorgaben der ministeriellen Staubeckenkommission, die für alle Stauanlagen dieser Dimension in Österreich zuständig ist. Diese Kommission bewertet seit 2003 alle Umbauten (oder Neubauten) an Stauanlagen nach den neuesten sicherheitstechnischen Grundlagen bzw. nach aktuellen Niederschlags- und Abflussspenden, die auch dem Klimawandel - zu Recht - Rechnung tragen. ("Leitfaden zum Nachweis der Hochwassersicherheit von Talsperren" bzw. "Bemessung von Hochwasserentlastungsanlagen österreichischer Talsperren") Umbauarbeiten Das heißt, dass alle Umbauarbeiten am Wienerwaldsee vorab mit dem Lebensministerium abgesprochen werden mussten, die neuen Bemessungsgrundlagen und die daraus resultierenden Maximalzuflüsse in den Stauraum und aus ihm heraus mussten auf ein 5.000jähriges (!) Ereignis, mit einem Sicherheitsspielraum für eine jährige (!!) Eintrittswahrscheinlichkeit ausgelegt werden. Im Fall des Wienerwaldstausees heißt das, dass der Stauraum des Sees auf ein Regen- bzw. Abflussereignis ausgelegt werden musste, bei dem im Einzugsgebiet in 4 Stunden 154 Liter Regen auf den m² fallen. (Das heißt in 4 Stunden fallen etwa 15% des mittleren Jahresniederschlages!!) Daher ist es nicht verwunderlich, dass bei Regenereignissen wie Anfang September 2007 der See nahezu leer schien, obwohl dabei eine Niederschlagsmenge von ca. 220 l je m² 48 Stunden gemessen wurde - eine für einen 48- Stunden-Regen sehr seltene Eintrittswahrscheinlichkeit. Klimawandel berücksichtigt Im Vordergrund bei der Neudimensionierung und der Sanierung der Anlage steht also aufgrund der ministeriellen Vorgaben die Standsicherheit des Dammes selbst und nicht seine Funktion als Hochwasserretentionsmöglichkeit, wobei diese Wertung im Hinblick auf einen Dammbruch durchaus seine Richtigkeit hat - vor allem wegen der noch zu erwartenden höheren Niederschlagsintensitäten aufgrund des Klimawandels. Sicherheit Die anzustrebende Sicherheit der Talsperre bedingt auch den Ausbau der bis jetzt den Wasserstand regulierenden Stauklappe, da bei einem etwaigen technischen Gebrechen in aufgerichteter Stellung das Bemessungshochwasser nicht mehr schadlos für die Anlage abgeführt werden könnte und zu einer akuten Gefährdung des Dammes führen würde. Allerdings ergibt sich durch den neuen ungesteuerten Betrieb ohnehin für alle Anlieger unterhalb des Stausees eine Verbesserung des Hochwasserschutzes für alle Ereignisse. Das anschließend angeführte Bespiel Dezember AMTSBLATT Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen - Stauanlage Wienerwaldsee des Wirkungsschemas entspricht etwa den Verhältnissen beim Hochwasser Anfang September 2007 (ein etwa 20jähriges Ereignis) gegenüber dem Zustand vor dem Umbau der Anlage. Die MA 45 als künftiger Grundeigentümer der Stauanlage bittet daher alle Anrainer entlang des Wienflusses, diese hier erörterten gesetzlichen Vorgaben bei der Beurteilung des freien Seevolumens bei Hochwasser zu berücksichtigen - es dient der Vorsorge für ein Extremereignis, das jederzeit auftreten kann um dann die Bevölkerung entlang des Wienflusses vor der Katastrophe eines Dammbruches zu bewahren. Seite 15

16 Seite 16 AMTSBLATT Dezember Carsharing leicht gemacht! Seit Mai 07 gibt es in Purkersdorf die Möglichkeit, sich stunden- oder tageweise einen Mitsubishi Colt auszuleihen. Der Wagen steht bei der Haltestelle Purkersdorf-Gablitz und kann per Telefon oder Internet gebucht werden. Neu: Anmeldung im Rathaus: Di., Uhr Ab sofort ist es möglich, die einmaligen Anmeldeformalitäten ganz bequem in Purkersdorf im Rathaus zu erledigen. Kommen Sie an einem Dienstag zwischen 17 und 19 Uhr ins Rathaus, 1.Skock, Zimmer 19 mit Führerschein, Meldezettel und Bankomat- oder Kreditkarte. Eine Denzeldrive Mitarbeiterin nimmt Ihre Anmeldung entgegen. Nach ein paar Tagen bekommen Sie Ihre persönliche KeyCard zugeschickt. Ab diesem Moment können Sie das Fahrzeug übers Handy oder Internet reservieren. Dass die Anmeldung nun so unkompliziert ist, konnten wir bei der erfreulich kooperativen Betreiberfirma Denzeldrive für uns alle erreichen. Kostenvorteile Seit Mai und weiterhin bis Ende 2007 gilt für alle Purkersdorfer- Innen, die Mitglied werden, die verbilligte Jahresgebühr von nur 9 Euro. Als besonderes Service werden die ersten anfallenden Fahrtkosten in der Höhe von 30 Euro von der Stadtgemeinde übernommen. Chance bis Ende Jänner 08 Das Projekt Carsharing läuft derzeit noch im Probebetrieb bis Ende Jänner 2008, danach werden die Auslastung und die Erfahrungen bewertet. In den ersten Monaten ab Mai 2007 war der Mitsubishi einigermaßen gut genutzt. Seit einiger Zeit jedoch stagniert die Auslastung. Um dem Projekt noch eine Chance zu geben, haben Bürgermeister Mag. Karl Schlögl und ich mit der Firma Denzeldrive vereinbart, den Probebetrieb Carsharing bis Ende Jänner 08 zu verlängern. Spontane Mobilität Mit der vereinfachten Anmeldung steht nun dem - möglicherweise doch längerfristigen - Projekt Carsharing in Purkersdorf nichts mehr im Wege. Probieren Sie es aus, es ist einfach praktisch, eine Mobilitätsalternative in greifbarer Nähe zu haben! Alle Informationen über Carsharing, der kostengünstige Alternative oder Ergänzung zum eigenen Auto, finden Sie im Internet unter - oder rufen Sie mich einfach unter an! Marga Schmidl Stadträtin für Umwelt und Verkehr Eigenheimsanierung Mit dem NÖ Wohnbaumodell fördert das Land Niederösterreich umweltschonendes und wärmebewusstes Sanieren von Eigenheimen und Wohnungen. Ein breites Angebot von Möglichkeiten steht zur Verfügung. Planen Sie, Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu sanieren und dabei möglichst auch den Energieverbrauch zu senken? Durch eine energieorientierte Sanierung, erreichen Sie eine höhere Wohnqualität und schaffen in Ihren vier Wänden eine behagliche Atmosphäre. Darüberhinaus schonen Sie auf lange Sicht Ihre Finanzen und nicht zuletzt auch das Klima. Damit Sie Ihrem Ziel rascher näher kommen, unterstützt Sie das Land NÖ mit der Eigenheimsanierung. Info: Amt der NÖ-Landesregierung, Zu verkaufen: Peugeot 206 cc Black & Silver Edition Erstbesitz, Leder - rot - schwarz, 1A Zustand, garagengepflegt, Serviceheft, Winterreifen mit Felgen, Winterschott. VP ,- Info: W. Labermeyer, Tel.: 0664/ Die nächsten Termine der Purkersdorfer Sozialserviceleistungen: Beratung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen - DSA Christine Mandl. Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von Uhr im Rathaus Purkersdorf, Erdgeschoss Gesundheits- und Pflegeberatung f. Familien mit Kleinkindern DGKS Mag. Andrea Alder, MBA, Dipl. Kinderkrankenschwester Jeden 3. Mittwoch im Monat von Uhr in der Ordination von Dr. Harald Ruth, Gesundheitszentrum Purkersdorf, Bachg. 4

17 Dezember AMTSBLATT Seite 17 Ästhetische Dermatologie - Zauberformel Lasertechnik Kleiner Eingriff - große Wirkung! Ohne Skalpell, OP und Narkose viel erreichen. Das ist das Credo der Hautärztin Dr. Brigitte Zierhofer, die sich in Purkersdorf unter anderem auf ästhetische Dermatologie spezialisiert hat. Hier behandelt sie ihre Patienten in angenehmer Atmosphäre und entfernt mit gezielten Therapien äußere Schönheitsmakel. Dr. Brigitte Zierhofer: "Ein Hautarzt hat auch eine ästhetische Verpflichtung." Voraussetzung für ein perfektes Ergebnis ist die ausführliche Beratung, bei der sie genau über die Behandlungsmethoden, deren Ablauf, Kosten und Risken aufklärt und informiert. Gefäßbehandlungen mittels Laser Erweiterte oder geplatzte Äderchen, Besenreiser oder Blutschwämme sind Veranlagung. Mit einer Lasertherapie lassen sie sich schnell entfernen. Dabei fährt der Arzt mit dem Laserstrahl die betroffenen Hautareale ab und verschweißt die erweiterten Äderchen. Hinterher kann es zu leichten Rötungen und Schwellungen kommen. Aber bereits nach wenigen Tagen sind die Irritationen verschwunden. Pigmentflecken - Entfernung mittels Laser Pigment oder Altersflecken an Händen, Gesicht, Hals und Dekollete entstehen oft bei Menschen, die in ihrem Leben viel Zeit in der Sonne verbracht haben. Ein Rubinlaser kann die Flecken nach nur einer Behandlung zum Verschwinden bringen, da das Laserlicht gezielt die Pigmentzellen in der Haut zerstört. Nach der Behandlung ist die Haut gerötet und auf der gelaserten Stelle bildet sich ein Schorf, der nach einigen Tagen abfällt. Dr. Brigitte Zierhofer: "Was bleibt, ist eine makellose schöne Haut." Tätowierung - Entfernung mittels Laser Immer häufiger werden Tätowierungen zum Problem im Alltags und Berufsleben. Die einzige effektive Therapie zur Entfernung stellt die Lasertherapie dar, wobei man die unterschiedlichen Farben der Tätowierung beachten muß. Bei der Behandlung werden die eingebrachten Farbpigmente zerstört. Zur vollständigen Entfernung sind je nach Art, Größe und Farbe mehrere Sitzungen notwendig. Haarentfernung mittels Laser Weg mit unerwünschter Gesichts-, oder Körperbehaarung! Bei der Laserepilation dringt der Laserstrahl mehrere Millimeter tief in die Haut ein und wird von den Pigmentzellen des Haarfollikels aufgenommen. Dadurch wird die Haarwurzel geschädigt und das Haarwachstum gestoppt. Bei der Laserhaarepilation muß man 4-6 Behandlungen kalkulieren um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ästhetische Dermatologie Zur dermatologischen Ästhetik gehören für Dr. Brigitte Zierhofer auch die Themen Faltenbehandlungen mit Botulinumtoxin ("Botox") und Hyaluronsäure, Peelingbehandlungen und die Injektionslipolyse("Fettweg-Spritze"). Mit diesen Methoden kann man ohne Skalpell und OP neue Frische erzeugen. Für Patienten mit beginnenden Mimikfalten im Stirn oder Augenbereich kann man bereits mit geringen Mengen Botox zu einem deutlich glatteren Hautrelief verhelfen. Bei tieferen Falten im oberen Gesichtsbereich oder Falten im Nase, Mund, Kinnbereich ist die Kombination oder alleinige Therapie mit Hyaluronsäure eine sehr gute Behandlungsoption. Die Hyaluronsäure wird mit einer sehr feinen Nadel unter die Falten gespritzt, das Ergebnis ist sofort sichtbar und hält, je nach Lokalisation zwischen 9-12 Monate an. Peelingbehandlungen werden zur Behandlung feiner Fältchen, Verringerung der Porengröße, Abflachung oberflächlicher Narben und Aufhellung von Pigmentflecken eingesetzt, sind aber auch ein wertvolles therapeutisches Instrument in der Aknetherapie. Durch die Abschilferung der oberen Hautschichten kommt zu einer deutlichen Verfeinerung und Auffrischung des Hautreliefs. Die "Fettweg - Spritze" ist kein Wundermittel zur Gewichtsabnahme. Sie ist aber in der Lage kleine Fettpölsterchen abzuschmelzen. Auch bei der Behandlung der Cellulitis zeigt diese Therapie eine hervorragende Wirkung. Dr. Brigitte Zierhofer: "Die Injektionslipolyse harmonisiert die Silhouette oder verkleinert Hängebäkkchen und ein Doppelkinn." Ästhetische Dermatologie - Weil Leben Gesundheit und Schönheit vereint! OA Dr. Brigitte Zierhofer Fachärztin für Haut-, und Geschlechtskrankheiten Linzerstrasse Purkersdorf Vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer Werbung

18 Seite 18 AMTSBLATT Dezember Jugend- und Kulturhaus AGATHON Treffpunkt Das Jugend- und Kulturhaus AGATHON ist eine Freizeiteinrichtung für junge Menschen, ein ungezwungener Treffpunkt ohne Konsumzwang. Mit neuem Team, Schwung und neuem Programm! Unsere Räumlichkeiten und Angebote ermöglichen abwechslungsreiche Aktivitäten. während der Öffnungszeiten zur Verfügung. Es ist uns ein Anliegen, eine offene Weltanschauung zu vermitteln und Vorurteilen und Diskriminierung entgegenzuwirken. Neue Jugendberatungsstelle in Purkersdorf Am 6. September eröffnete in der Kaiser-Josef-Straße 49A eine Jugendberatungsstelle. Die von der Niederösterreichischen Landesregierung offiziell anerkannte und geförderte Einrichtung wird ab sofort allen in Purkersdorf und in den Nachbargemeinden lebenden Jugendlichen als Anlaufstelle für die Unterstützung bei persönlichen Problemen aller Art zur Verfügung stehen. Zwei für diese Arbeit speziell qualifizierte Mitarbeiter/innen werden künftig sowohl in einem "lockeren Setting" (Raum mit Spielen, Infomaterialien etc.), als auch einem Raum für Einzelberatungen mit Jugendlichen schwierige Themen wie Alkohol, Drogen, Schule/Beruf, Partnerschaft/Sexualität, die Beziehung zu den Eltern, sowie der Umgang mit Freizeit und Freiheit behandeln und gemeinsam mit den Betroffenen an Lösungen arbeiten. Meine Eltern sind total peinlich. Ich hab keinen Bock mehr auf Schule. Ich hab Schulden und weiß nicht, was tun. Meine Freundinnen sind auf einmal ganz anders als früher. Irgendwie glaub ich, ich ticke anders als alle anderen. Ich trau mich über etwas nicht zu reden, aber ich glaub, ich muss. Oft bin ich himmelhochjauchzend, dann wieder zu Tode betrübt. Nie darf ich tun, was ich will. Ich weiß nicht, wie man richtig küsst. Warum nerven die Jungs dauernd? Ich weiß nicht mehr ein und aus. Alle haben eine Freundin, nur ich nicht. Ich hab da eine Frage über Drogen. Ich mach mir Sorgen um... Mitsprache Wir stellen Raum zur Verfügung und unterstützen Eigeninitiativen, sind offen für Ideen von Seiten der Jugendlichen und geben ihnen die Möglichkeit zu Mitsprache und Mitgestaltung. Offene Weltanschauung Unser neues Team von BetreuerInnen steht den Jugendlichen Jugendkultur Neben dem offenen Betrieb tritt das Agathon regelmäßig als Organisator von jugendkulturellen Veranstaltungen auf. Auf unserer Obeliskenbühne haben junge Newcomer-Bands jeden Monat die Möglichkeit aufzutreten. Außerhalb der Öffnungszeiten stehen die Räumlichkeiten des Agahthon für private Feste oder Veranstaltungen von Jugendlichen, Erwachsenen, Initativ- Gruppen oder Vereinen zur Verfügung. Solche oder andere Gedanken im Kopf? Schau vorbei, wir nehmen uns Zeit für Dich! JUGENDBERATUNGSSTELLE INFORMATION UND BERATUNG FÜR JUGENDLICHE FREIWILLIG, ANONYM, KOSTENLOS, VERTRAULICH 3002 Purkersdorf Kaiser-Josef-Straße 49 A Festnetz: / Mobil: 0681 / Öffnungszeiten: Mittwoch und Donnerstag, Uhr Info- und Treffzone, Kontakt- und Gesprächsmöglichkeit in entspannter Atmosphäre Beratungen auch nach Vereinbarung Öffnungszeiten: Di Uhr Do Uhr Fr Uhr Schau vorbei, nimm Deine FreundInnen mit und lerne neue Leute kennen! Unsere Adresse: Kaiser-Josef-Straße 49, 3002 Purkersdorf, Tel: / Das aktuelle Programm findest Du auf unserer Webseite Wenn Du regelmäßig über unsere Aktivitäten infomiert werden willst, schicken wir Dir gerne unseren Newsletter. Zu bestellen unter

19 Dezember AMTSBLATT Seite 19 Suchtberatungsstelle H.O.T. Beratung - Information - Prävention Unsere Angebote richten sich an dipl. Suchtberaterin, Bewährungshelferin und Psychotherapeutin Anonym und kostenlos Dienstag, Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Telefon: 02231/ oder 0699/ der kleinen Veranstaltungshalle aber leider sehr eingeschränkt. Die Nachfrage von regionalen Bands oder Djs ist jedoch vorhanden und wir verfolgen das Ziel diesen Bereich zu verbessern bzw. auszubauen. Für die Schall- und Wärmeisolierung suchen wir Sponsoren! Ausbau des sportlichen Angebots Neben Musik sind Bewegung und Sport ganz wesentliche Bereiche, um Jugendliche anzusprechen und haben auch einen hohen Wert für Lebensqualität, Gesundheit und Vorsorge. Der Beach-Volley-Ball Platz, der in den Anfangszeiten des Jugend- Kulturhauses von den Jugend- Projekte Für die kommenden Monate sind in Zusammenarbeit mit der Jugendberatungsstelle einige medienpädagogische Projekte geplant (Film und Musik). Ein fortlaufender Selbstverteidigungskurs (WING TSUN) für Mädchen und bei Bedarf auch für Burschen soll nach den Semesterferien starten. Interessierte können sich bereits jetzt voranmelden! ( /67195) Tel. Regionaler Ausbau der offenen Jugendarbeit Offene Jugendarbeit ist regional nicht begrenzt, was sich auch darin zeigt, dass das Jugend- und Kulturhaus immer wieder auch regen Zuspruch von Jugendlichen aus der näheren und weiteren Umgebung hat. Es ist wünschenswert, wenn für diese Jugendlichen ähnliche Angebote geschaffen werden, die für sie leichter erreichbar sind. Die erfolgreiche Initiative von Tullnerbach und Pressbaum für ihre Region mit dem neuen Jugendraum "Blue- Sky" ist daher aus unserer Sicht Interessierte, Betroffene, Angehörige, FreundInnen und Institutionen. Dies beinhaltet neben der persönlichen Beratung und Information auch die Konzeption, Betreuung und Durchführung von Sucht-Präventionsprojekten in Schulen und außerschulischen Jugendeinrichtungen. Psychosoziale Beratung: DSA Susanne Wild Ärztliche Beratung: Dr. med. Renate Brosch FA für Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapeutin 3002 Purkersdorf, Linzerstraße 5, Telefon: 02231/ nur nach telefonischer Vereinbarung Suchtberatungsstelle H.O.T Purkersdorf Kaiser-Josef-Straße 49A Neue Akzente in der Jugendarbeit In den letzten Monaten hat sich nicht nur das äußere Erscheinungsbild des Jugend- und Kulturhauses stark verändert, sodass es sich jetzt offener präsentiert, durch die Einrichtung der neuen Jugendberatungsstelle können wir auch neue Akzente setzen: Ausbau des jugend-kulturellen Angebots Der Bereich der Jugend-Kultur ist ein wichtiger Ansatzpunkt für die offene Jugendarbeit, einerseits als Bereicherung der Freizeitmöglichkeiten und Förderung des kreativen Potentials, andererseits auch als Schnittpunkt für eine unkomplizierte Kontaktaufnahme mit den Jugendlichen. Das Jugend-Kulturhaus AGA- THON verfügt über Räumlichkeiten, die derartige Aktivitäten in einem kleineren Rahmen abdecken können. Auftritte von Bands oder ähnliche Veranstaltungen sind durch die mangelnde Wärme- und Schallisolierung lichen selbst geschaffen und gestaltet wurde, ist mittlerweile dringend sanierungsbedürftig und könnte bei entsprechender Adaptierung auch außerhalb der Öffnungzeiten für Jugendliche zur Verfügung stehen. sehr positiv. Andere Gemeinden sollten folgen. Langfristig steht die Entwicklung von Konzepten für eine regionale Jugendarbeit an. Dies beinhaltet in erster Linie die Einrichtung einer "Mobilen Jugendarbeit" (Stichwort: "Streetwork") - für die gesamte Region in Zusammenarbeit mit der NÖ Jugendwohlfahrt. Auch die Unterstützung von Jugendinitiativen oder eine "Begleitung" von eigenverantwortlich geführten "Jugendtreffs" können Varianten unserer künftigen Arbeit sein. Mag. Karin Eitel (GF Verein Jugend- und Kulturzentrum Purkersdorf)

20 Seite 20 AMTSBLATT Dezember Abfuhrplan 2008 RM 120l l RM 770 l l Biomüll Papier Gelber Sack Zusätzliche Aktionstermine: Zusätzliche Aktionstermine: Christbaum-Abholaktion: Erster "Langer Samstag" und Flohmarkt am Bauhof: Zweiter "Langer Samstag" und Flohmarkt am Bauhof: Bitte beachten Sie, dass hier nur der 1. Abholtag angegeben ist. Die Abholung erstreckt sich über eine 3 tägige Periode. Es ist wichtig, dass die Sammelgefäße bereits am ersten Abholtag bereitgestellt werden. Bitte vermeiden Sie, dass Müllgefäße sowie Gelbe Säcke außerhalb der angegebenen Abfuhrtermine auf öffentlichem Grund abgestellt sind. Fragen zur Abfallwirtschaft beantwortet Ihnen gerne Ute Bastirsch-Graß, Tel: 02231/ DW 24,

Steuertipps für Arbeitnehmer

Steuertipps für Arbeitnehmer Steuertipps für Arbeitnehmer 1. Werbungskosten noch vor dem 31.12.2014 bezahlen Werbungskosten müssen bis zum 31.12.2014 bezahlt werden, damit sie heuer noch von der Steuer abgesetzt werden können. Denken

Mehr

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Mag. Josef Ehn office@astoria.at www.astoria.at 1 24.02.2014 / Wien AGENDA Arbeitnehmerveranlagung Werbungskosten Sonderausgaben Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag

Mehr

Steuer-Check zum Jahresende 2012

Steuer-Check zum Jahresende 2012 Steuer-Check zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Um Sie nicht mit zu vielen Informationen zu überfluten, ist nachfolgende Checkliste

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau pepp PRO ELTERN PINZGAU & PONGAU die elternberatung Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau PEPP Die Elternberatung bietet zahlreiche Angebote rund ums Elternwerden und Elternsein.

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0624-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Lohnsteuerausgleich Nicht vergessen, auch du hast nichts zu verschenken! Die wichtigsten Absetzmöglichkeiten und die steuerlichen Auswirkungen dazu

Lohnsteuerausgleich Nicht vergessen, auch du hast nichts zu verschenken! Die wichtigsten Absetzmöglichkeiten und die steuerlichen Auswirkungen dazu Lohnsteuerausgleich Nicht vergessen, auch du hast nichts zu verschenken! Die wichtigsten Absetzmöglichkeiten und die steuerlichen Auswirkungen dazu Jänner 2016 Sonderausgaben Topf-Sonderausgaben Dazu zählen

Mehr

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03. Stadtgemeinde Mistelbach Tipps für den Umzug WOHNSITZÄNDERUNG Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.2012 09:10:59 Tipps für den Umzug.indd 2 07.03.2012 09:10:59 Liebe Mitbürgerinnen,

Mehr

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung Freitag, 01. März 2013 Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden? (Stand Februar 2013) Allgemeines zur Arbeitnehmerveranlagung:

Mehr

MAG. JOSEF CAPEK. Klienteninformation Stand Dezember 2010

MAG. JOSEF CAPEK. Klienteninformation Stand Dezember 2010 MAG. JOSEF CAPEK WIRTSCHAFTSPRÜFUNGS- UND STEUERBERATUNGSGESMBH 1060 Wien, Mariahilfer Str. 47/5/2/1 Telefon: 01 587 82 66-0 Serie E-Mail: wt-kanzlei@capek.at Klienteninformation Stand Dezember 2010 Sehr

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Lfn.Nr.8/2015 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Philosophie Leistung Perspektive. Gesundheit ist die Kunst des Lebens

Philosophie Leistung Perspektive. Gesundheit ist die Kunst des Lebens Philosophie Leistung Perspektive Gesundheit ist die Kunst des Lebens Tradition im Herzen Die Marienklinik der Tertiarschwestern des heiligen Franziskus ist ein traditionsreiches Haus im Herzen der Stadt

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen.

Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. Aktion 65 PLUS Aktion 65 PLUS. Wohnungswechsel für SeniorInnen. 65 PLUS eine Aktion für SeniorInnen im Gemeindebau Auch wenn es die Kinder heute nicht mehr so eilig haben, von zu Hause wegzukommen irgendwann

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 3. bis 6. März 2016 Herzlich willkommen zur WOHGA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Wir machen den Frühling sichtbar und spürbar. Das

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Protokoll Gemeinderat Kloten

Protokoll Gemeinderat Kloten Protokoll Gemeinderat Kloten Datum Archiv Thema Beschluss-Nr. 5. Dezember 2006 F6.4 Hort, Kinderkrippe, Spiel- und Betreuungsgruppen Unterstützung des Vereins Tagesfamilien Kloten 33-2006 Der Stadtrat

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2010 bis 31.12.2015 beantragen (5-Jahresfrist) Werbungskosten und Sonderausgaben bis Jahresende bezahlen! Rückzahlungsantrag

Mehr

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014

Beitragsverordnung. der Gemeinde Richterswil. zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 Beitragsverordnung der Gemeinde Richterswil zur familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung (BVO) vom 18. Mai 2014 In Kraft per 1. August 2014 1 Inhaltsverzeichnis I. Geltungsbereich... 3 Art. 1 Gegenstand

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015

Pfarrbrief. Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Pfarrbrief Nr. 6/14 der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Grainet vom 01.12.2014 08.02.2015 Gottesdienste in der Pfarrei Grainet Mi. 3. Dez. 8.30 Frauenfrühschicht im Pfarrhof Grainet Fürholz 18.00 Rosenkranz

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN

DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN Arbeit ist Österreich immer noch viel zu hoch und das Vermögen viel zu niedrig besteuert. Doch viele ArbeitnehmerInnen haben gute Chancen, Geld vom Finanzamt

Mehr

INFORMATION. Familienförderungen durch das Land NÖ

INFORMATION. Familienförderungen durch das Land NÖ INFORMATION Familienförderungen durch das Land NÖ Ausgabe November 2013 Dr. Hans Freiler Obmann der Landespersonalvertretung Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Mütter und Väter! Für uns als DienstnehmerInnenvertretung

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen

Betreutes Wohnen Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Betreutes Informationen für Patienten und ihre Angehörigen Inhalt Herzlich willkommen... Betreutes im SBZ... Vielfalt und Nähe... unsere LEistungen... WohNungstypen... 04 06 08 10 12 LAge und Anfahrt...

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Steuertipps für Unternehmer Abgesehen von den alljährlich wiederkehrenden Steuertipps, wie Halbjahresabschreibung für Investitionen, die noch kurz vor dem Jahresende getätigt werden; Möglichkeit der Sofortabsetzung

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Inhaltsverzeichnis Grußwort des 1. Bürgermeisters Franz Winter Vorstellung des Marktgemeinderats Markt Dürrwangen Öffnungszeiten/Kontakt Entsorgung Einrichtungen Einkaufsmöglichkeiten

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Oberbürgermeister Andreas Starke anlässlich der Einweihung und Eröffnung des neuen Musikschulgebäudes am Michaelsberg am Freitag, 26. September 2014, um 17:00 Uhr, Michaelsberg/St. Getreu-Kirche, Bamberg

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst

www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst www.delmenhorst.de Ihr Kind in guten Händen Tagesbetreuung in Delmenhorst Im Familien- und Kinderservicebüro... werden Sie über Angebot und Lage der örtlichen Kindertagesstätten informiert Die Kindertagesstätten

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Steuertipps für Unternehmer

Steuertipps für Unternehmer Beilage: Steuertipps zum Jahresende 2008 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, rechtzeitig vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen: Wurden auch alle Möglichkeiten legaler steuerlicher Gestaltungen

Mehr

1 Sonderausgaben mit Höchstbetrag und "Viertelung"

1 Sonderausgaben mit Höchstbetrag und Viertelung Sonderausgaben 1 Sonderausgaben mit Höchstbetrag und "Viertelung" Dazu zählen Ausgaben für: Personenversicherungen Wohnraumschaffung Wohnraumsanierung Junge Aktien, Genussscheine und Wandelschuldverschreibungen

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA III/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/226 ANSUCHEN zur Gewährung einer Wohnbeihilfe Wir erlauben uns darauf hinzuweisen,

Mehr

NÖ Heizkostenzuschuss Allgemeine Richtlinien

NÖ Heizkostenzuschuss Allgemeine Richtlinien F3-A-1803/004-2014 NÖ Heizkostenzuschuss Allgemeine Richtlinien 1. Geförderter Personenkreis: Den NÖ Heizkostenzuschuss können NÖ LandesbürgerInnen erhalten, die einen Aufwand für Heizkosten haben und

Mehr

eccontis informiert Die Steuertipps sind entsprechend den Themenbereichen für folgende drei Gruppen von Steuerpflichtigen zusammengestellt:

eccontis informiert Die Steuertipps sind entsprechend den Themenbereichen für folgende drei Gruppen von Steuerpflichtigen zusammengestellt: eccontis informiert Steuertipps zum Jahreswechsel II Als Ergänzung der zuletzt versandten eccontis informiert (42/2012 vom 30.11.2012) stellen wir die wichtigsten Steuertipps auch in übersichtlichen Foliensätzen

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu KAD Dr. Thomas Holzgruber 1 im Anschluss an das Studium BASISAUSBILDUNG ( 6a) Absolvierung ist für den Beginn der Ausbildung sowohl zum Allgemeinmediziner als auch zum

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind ein ganz wesentlicher

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 6 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1-10. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G N E H M T E N - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 13. Dezember 2011 im Gemeindehaus Bredenbek von 20:00

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Voranmeldung: - Online: www.lauftria-hsvmelk.at oder www.sporteventtiming.at - Bei INTERSPORT Schuberth mit 10,- Gutschein*! (siehe S.

Voranmeldung: - Online: www.lauftria-hsvmelk.at oder www.sporteventtiming.at - Bei INTERSPORT Schuberth mit 10,- Gutschein*! (siehe S. Heeres-Sport-Verein 34. Melker Osterlauf Ostermontag, 28. März 2016 Kinderlauf: 760 m Start 13.00 Uhr Schülerlauf: 1,2 km Start 13.15 Uhr Jugendlauf: 2,5 km Start 13.35 Uhr Stadtlauf: 5 km Start 13.35

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Schloss Neuteufenbach. Das schönste. Seniorenwohnheim. im Oberen Murtal

Schloss Neuteufenbach. Das schönste. Seniorenwohnheim. im Oberen Murtal Das schönste Schloss Neuteufenbach Seniorenwohnheim im Oberen Murtal D as Wohn- und Pflegeheim in Schloss Neuteufenbach. Ein Haus mit einer klaren, prägenden Geschichte. Aber auch ein Haus mit fantastischer

Mehr

Sozialratgeber. für den Bezirk Freistadt

Sozialratgeber. für den Bezirk Freistadt Sozialratgeber für den Bezirk Freistadt Stand: Dezember 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, es freut mich, Ihnen als Obmann des Sozialhilfeverbandes Freistadt diesen neuen Sozialratgeber für unseren Bezirk

Mehr

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung Präambel Die Gemeinde Rust sieht sich in ihrer besonderen sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0125-F/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der BfADR, vom 24. November 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz, vom 11.

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XV 1. Wie funktioniert die Steuer? 1 1.1.. Die Mechanik verstehen 1 1.2.. Lohnsteuer Einkommensteuer 3 1.3.. Einnahmen Einkünfte Einkommen Die E-Wörter 3 1.3.1. Einnahmen

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Projektmappe. Gerasdorf bei Wien. Reihenhäuser

Projektmappe. Gerasdorf bei Wien. Reihenhäuser Projektmappe Gerasdorf bei Wien Reihenhäuser Fertiggestelltes Projekt: 1210 Wien, Stöhrgasse 16 Beschreibung Gerasdorf bei Wien Zuzug Infrastrukturmaßnahmen Wertsteigerung Auf den folgenden Seiten erhalten

Mehr

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl,

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl, Gemeinde Achau Verhandlungsschrift über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 09.06.2004 in Achau, Hauptstraße 23 Beginn 19,00 Uhr Die Einladung erfolgte am 28.05.2004 Ende 20,09 Uhr durch Kurrende Anwesend

Mehr

Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz.

Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz. 26 Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Ausbauprogramm für Kinderbetreuungf 27 rei

Mehr