Die Workshops wurden durch Studenten der Hotelfachschule Thun zusammengefasst.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Workshops wurden durch Studenten der Hotelfachschule Thun zusammengefasst."

Transkript

1 Das moderne Beherbergungsgeschäft hat sich seit seiner Entstehung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ständig verändert und verändert sich vor dem Hintergrund von hohen Produktionskosten, gesättigten Märkten, steigenden Kundenwünschen sowie einem intensiven internationalen Wettbewerb auch heute laufend. Welche Hotelmodelle bewähren sich in der Schweiz? Welche Konzepte führen auch heute zum Erfolg? Diesen Fragen ist das Forum in Workshops anhand von erfolgreichen Beispielen nachgegangen. Dabei ist die zentrale Frage der erforderlichen Dienstleistungsintensität in den verschiedenen Konzepten besonders untersucht worden. Das in den Workshops ebenfalls behandelte Destinationsrating und der Wellness & Spa Benchmark sind Instrumente zur Risikoanalyse, Planung und Führung. Die Workshops wurden durch Studenten der Hotelfachschule Thun zusammengefasst.

2 Zusammenfassungen zu den Workshops 1 bis 8 1) Was macht die Jugendherbergen günstig und begehrt?...3 2) Themen- und Problemstellungen im Bergtourismus aus Sicht der Hotellerie. <Cube> eine mögliche, konzeptive Antwort...5 3) Zentrum Artos: Synergien zwischen Hotel und Alters-/Pflegeheim...8 4) Architektur als Katalysator für Innovation und wirtschaftlichen Erfolg ) Der Wandel von Camping Richtung Hotellerie ) Hotel Allegra, Pontresina: Mit Garni-Konzept zum Erfolg ) Destinationsrating: Ein neues Tool zur Performance-Analyse touristischer Destinationen ) Wellness- und Spa-Benchmark für Planung & Betrieb von Wellness-Anlagen...19

3 Workshop 1 1) Was macht die Jugendherbergen günstig und begehrt? Referenten René Dobler Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus Schaffhauserstrasse 14, Postfach, 8042 Zürich Dipl. Arch. ETH/SIA, Bauökonom AEC Funktion Geschäftsleiter Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus Funktion Fredi Gmür Schweizer Jugendherbergen Schaffhauserstrasse 14, Postfach, 8042 Zürich Geschäftsleiter der Schweizer Jugendherbergen Die Jugendherbergen sind eine altbewährte Alternative zur Hotellerie, deren Geschichte bei den jugendlichen Wanderern, die Unterkunft bei Privaten gesucht haben, ihren Ursprung hat. Daraus wurde im Jahre 1924 die Genossenschaft für Jugendherbergen gegründet. Die Genossenschaft für Jugendherbergen ist eine Non-Profit Organisation. Ihr zugrunde liegt die Förderung von qualitäts- und umweltbewussten sowie preiswerten Reisemöglichkeiten für Jugendliche. Aufgrund des schlechten Rufs der Jugendherbergen hat die Genossenschaft entschieden, der ganzen Organisation ein neues Image zu verleihen. Durch eine konsequente Restrukturierung wurden die Betriebe wieder an die Gästebedürfnisse angepasst. Anhand einer Unternehmensanalyse, die für jeden Betrieb individuell erstellt wurde, konnte die Reorganisation und Neuausrichtung vorgenommen werden. Unter anderem wurden auch 18 Betriebe aus Rentabilitätsgründen geschlossen. Bei den restlichen Betrieben wurde eine klare Trennung zwischen der strategischen und operativen Ebene vorgenommen. Weitere Massnahmen waren die Einführung des MbO (Management by Objectives), erfolgsabhängige Lohnsysteme, ein Qualitätssystem mit Zertifizierung und der Aufrespektive Ausbau des IT-Bereichs. Der schlechte Ruf wurde durch gezielte Werbekampagnen und ersichtliche Qualitätssteigerung wieder auf Vordermann gebracht. Die neue Strategie beinhaltet: Keine Überschussausschüttung Reinvestierung Eigenkapital muss mindestens 25% der Bilanzsumme betragen Pricing Mehrbettzimmer (nur wenige Zweibettzimmer) In touristisch-relevanten Ortschaften soll es Ziel sein, Eigentümer der entsprechenden Liegenschaften zu werden Management by Objectives Zusammenfassung: Karin Ingold und Thomas Pfenninger Seite 3

4 Workshop 1 Durch die Netzwerkstrategie wurden drei Typen von Standorten zur Evaluation der finanziellen Bewirtschaftung definiert: A-Standorte: Haupttourismusstandorte mit internationalem Bekanntheitsgrad B-Standorte: Standorte mit grossem Bekanntheitsgrad in der Schweiz und den angrenzenden Ländern C-Standorte: übrige Standorte Das Angebot: Die Jugendherbergen bieten Vier- bis Sechsbettzimmer mit Etagendusche und WC und nur wenige Zweibettzimmer mit eigener Dusche und WC für CHF 25.- bis 32.- inkl. Frühstück. Die altbekannten Schlafsäcke wurden durch zeitgemässe, nordische Bettwäsche ersetzt. Für nur CHF 16.- kann man eine Mahlzeit, die aus drei Gängen besteht, einnehmen. Die Betriebe sind rund um die Uhr geöffnet. Jugendherbergen bieten keine Privatzimmer an, sondern fördern die Gemeinschaft, indem sie grosse Aufenthaltsräume mit einer gemütlichen Atmosphäre bieten. Architektur: Die Grösse der Genossenschaft ermöglicht den Jugendherbergen ein grosses Bauvolumen finanziell zu bewältigen. Für die Planung und Realisation sowie für den Unterhalt und die Renovationen besteht eine eigene Abteilung. Eine grosse Herausforderung ist es, die Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen, zu renovieren, ohne die gesetzlichen Richtlinien zu verletzen. Um die Architektur dem Konzept anzupassen, beinhalten die Jugendherbergen einfache Zimmer, grosse Aufenthaltsräume und eine moderne Architektur, die dem Publikum entspricht. Zusätzlich werden neuerstellte Gebäude nach den Minergie-Normen gebaut. Dazu gehört zum Beispiel ein selbstregulierendes Lüftungssystem, das dazu beiträgt Heizkosten zu sparen. Mit Hilfe der Architektur versuchen die Planer, das Gemeinschaftserlebnis und -bewusstsein zu fördern. Ergebnis: Durch diese klare Restrukturierung, Architektur und Mitarbeiterführung konnten auch die Zahlen merklich verbessert werden. Betriebe seit % Anzahl Betten -15% Bettenertrag +162% Produktivität MA +69% Umsatz +34% Cash-Flow +231% Schlussfolgerung: Durch die Philosophie, preiswerte Übernachtungen mit steigender Qualität anzubieten, hat die Genossenschaft aus den Jugendherbergen die exklusivste Hotelkette der Welt gemacht, so wie es der Werbeslogan auch verspricht. Dieser hat, wie erläutert wurde, nicht nur im Marketing, sondern auch bei den Gästen und der gesamten Mitarbeiterschaft positive Auswirkungen gezeigt. Das neue Konzept macht die Jugendherbergen günstig und begehrt. Zusammenfassung: Karin Ingold und Thomas Pfenninger Seite 4

5 Workshop 2 2) Themen- und Problemstellungen im Bergtourismus aus Sicht der Hotellerie. <Cube> eine mögliche, konzeptive Antwort Referent Funktion Rudolf Tucek VIENNA INTERNATIONAL Hotelmanagement AG Dresdner Strasse 87, A-1200 Wien Vorstandsvorsitzender VIENNA INTERNATIONAL Hotelmanagement AG Herr Tucek ist seit 25 Jahren im Tourismusgeschäft. Er hat zusammen mit vier weiteren Aktionären 16 Hotels, besitzt in Prag das grösste ausländisch betriebene Hotel, weitere Hotels in Griechenland und betreibt ein 27-hole Golf Resort in Polen. Diese Hotels unterstehen aber alle komplett verschiedenen Konzepten. Aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen und seinem speziellen persönlichen Hintergrund kam er zur Idee CUBE. Es gibt für Menschen in seinem Alter insbesondere zwei populäre Sportarten: Golfen, für sein Temperament aber zu langweilig, und Mountainbiken. So stiess Tucek in seinen Recherchen und Überlegungen immer wieder auf die Frage nach der Multifunktionalität von Infrastrukturen für eine bestimmte Zielgruppe: Was braucht ein Mountainbiker? Er braucht entsprechend anspruchsvolle Infrastruktur für seine Bedürfnisse bezüglich stetig zu wechselnder Bekleidung, Aufbewahrung und Wartung seines teuren Materials etc. So wurde Funktionalität zur Vorgabe, Architektur zur Folge. Weitere wichtige Punkte: 1. Wirtschaftlichkeit Investition: Betrieb: Grundstück in der Nähe der Bergbahn Baukosten Optimierte Kostenstruktur (Euro 27' kostete der Referenzbetrieb) 65% Auslastung, 35% - 40% Rendite 2. Ziel Ganzjahresbetrieb: Mindestens 2-Saisonbetrieb Mindestens 250 Betten Ganzjahresplätze als Qualitätssicherung Ganzjahresbetrieb auf hohem Qualitätsniveau, Qualität ausbilden, im Sommer sollen sich die Gäste für den Berg interessieren z. B. bei Nordic Walking und Mountainbiken Zusammenfassung: Sandy Capiaghi und Tanja Huber Seite 5

6 Workshop 2 3. All-in Produkt des Hoteliers SPORT - ENTERTAINMENT - DESIGN Philosophie: Ein Einzigartiges Konzept aus Sport, Entertainment und Design Transfer (Schnittstelle zu anderen Transportmitteln) +Transport ( Nähe zur Bergbahn) +Unterkunft (Das Leben spielt sich ausserhalb des Zimmers ab) +Verpflegung (Rund um die Uhr, Gast hat die Wahl) +Unterhaltung (Kein Platz für Langeweile) +Sport (Bewegung in den Bergen für alle Könnerstufen) CUBE SPORT Umfangreiches Angebot an Sportgeräten, für absolute Anfänger sofort erlernbar, Spass in der Gruppe Communitiy Erlebnis entscheidend 40% aller Gäste, die zum 1. Mal Ski oder Snowboard betreiben und keinen Erfolg haben, hören für immer auf. Deshalb: SPASS. Alternative Sportarten anbieten. ENTERTAINMENT Unterhaltung rund um die Uhr Beste Licht- und Tontechnik im ganzen Haus Cube Club für Parties und Veranstaltungen Branding Möglichkeiten für Events Spiele, Tischtennis, Dart, Playstation Communitiy Erlebnis entscheidend CUBE bietet totale Freiheit für den Gast. Frühstück immer, Disco immer, Party immer Es ist wichtig, die Jugendlichen als Gast ernst zu nehmen und nicht zu warten, bis sie die goldene Kreditkarte in der Hand haben - dann kommen sie nicht mehr. CUBE wird übrigens zum Teil eingegraben, damit die Lärmimmissionen geringer sind. DESIGN CUBE verspricht klimatisierte showrooms für Sportgeräte und Bekleidung, in welchen alles innert 24 Stunden trocken ist Hochwertige, funktionelle Ausstattung Chill out area auf allen Etagen und in der Lobby Spezielles Beleuchtungskonzept schafft Atmosphäre Äussere Erscheinung als Blickfang Zusammenfassung: Sandy Capiaghi und Tanja Huber Seite 6

7 Workshop 2 4. Gäste Soziodemographische Entwicklung: Neue Reichweiten - neue Kunden Singles Alleinerziehende Jugendliche als zukünftige Gäste Erfahrene Sportler und absolute Anfänger = Vorbildfunktion am Berg 5. Vertriebsformen Klassisch via Reisebüros und Touroperators (Herr Tucek ist jedoch der Meinung, dass Reisebüros die liebsten Feinde der Hoteliers sind und man andere Vertriebskanäle finden muss). Neue Vertriebsformen, z.b. Direktvertrieb. Junge Menschen gehen nicht mehr ins Reisebüro. Alles läuft übers Internet und Call Center. Oder im Fall CUBE Zusammenarbeit mit Tschibo oder Hofer (Supermarktkette in Österreich). 6. Marketing Kooperationen statt Sponsoring Freunde, das Leben geht weiter Serie von PRO 7, gedreht in einem CUBE mit 3.5 Millionen Zuschauern Ride and Rock mit Völkl 3.6 Millionen Kontakte (Print / Radio / Web). Diese Aktion entspricht einem Gegenwert von Euro 100'000.--!!!) McDonalds (164 in Österreich) 11.8 Millionen Kontakte via Werbung auf den Sets vom Plateau. McDonalds wird von 330'000 Gästen pro TAG frequentiert. Zusammenfassung: Sandy Capiaghi und Tanja Huber Seite 7

8 Workshop 3 3) Zentrum Artos: Synergien zwischen Hotel und Alters-/Pflegeheim Referenten Funktion Lea und Markus Hafner Hotel Artos Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken / Leitung Zentrum Artos, Interlaken Das Zentrum Artos in Interlaken ist eine Kombination aus einem Drei-Sterne-Hotel und einem Alters- und Pflegeheim. Das Konzept der Zentrumsleiter, Herr und Frau Markus und Lea Hafner, basiert auf der Idee, Hotelgäste und Heimbewohner im christlichen Geist unter einem Dach zu beherbergen. Es wird vom Verein Zentrum Artos der Evangelischmethodistischen Kirche getragen. Die Philosophie des Zentrums beinhaltet die folgenden drei Komponenten: christlicher Auftrag, Begegnung zwischen Generationen und Gäste treffen Einheimische. Zurückzuführen ist diese Leitidee auf einen Grundgedanken aus der Zeit um Eine Glaubensgemeinschaft der Freikirche gründete damals ein Hotel und Altersheim für Schwache und sozial Benachteiligte. Im darauf folgenden Jahrhundert wurden unter anderem Neuund Ausbauten sowie ein Wechsel des Zentrumsnamens Abendruh zum heutigen Namen Artos vollzogen. Um sich ein besseres Bild vom Zentrum machen zu können, kurz einige Zahlen und Fakten zum Hotel und zum Heim: Hotel Heim 110 Betten 96 Betten 17 Vollzeitstellen 70 Vollzeitstellen 21'000 Logiernächte 36'000 Logiernächte 51% Bettenbelegung 100% Bettenbelegung 2,3 Millionen Umsatz 6,5 Millionen Umsatz Die Erfolgsrechnung des Hotels ist gut; liegt doch der Betriebs-Cashflow bei rund 30 Prozent und die Personalkosten sind mit 40% vergleichsweise tief. Die Zielgruppe des Zentrums Artos ist 60-jährig und älter. Das Hotel ist aber nicht nur für Ferien- sondern auch für Seminargäste. So ist es nicht verwunderlich, dass ca. zwei Drittel der Hotelgäste Gruppen angehören. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Hotelgäste beträgt 4 Tage. Unterschiedlicher könnten die zwei Betriebe nicht sein, doch schaffen Hafners den Spagat und nutzen die Synergien zwischen Hotel und Alters- und Pflegeheim gekonnt aus. So kann das Hotel ganzjährlich geöffnet bleiben, obwohl die Hauptsaison zwischen Mai und Oktober liegt und in den verbleibenden Monaten eine tiefere Belegung zu verzeichnen ist. Hotelgäste und Heimbewohner nützen gemeinsam die Physiotherapie, inklusive Fitnesscenter, sowie den Andachtsraum. Die Fluktuation der Mitarbeiter hält sich niedrig, Zusammenfassung: Fabian Tobler und Jeanine Mauerhofer 5B Seite 8

9 Workshop 3 da den Mitarbeitern eine abwechslungsreiche Jahresstelle angeboten werden kann, in der die Aufgaben nicht nur aufs Hotel oder Heim fokussiert sind. Auch in gewissen Teilen des Marketings können Kosten eingespart werden, indem z. B. die Website für die Betriebe zusammengeschlossen ist. Aber nicht nur dort wirds billiger für das Zentrum; allgemeine Einkäufe können für beide Bereiche getätigt werden und es lassen sich so Zeit, Transportwege und Kosten sparen. Veranstaltungen wie Konzerte, Film- und Theatervorstellungen sind für Heim- wie Hotelgäste zugänglich. Wie überall hat jedoch auch dieses Konzept seine Kehrseite. So wird das Hotel gerne mit dem negativen Image des Heims, bzw. Spitals verbunden. Des weitern kommt es ab und an zu einem Interessenkonflikt zwischen Pensionären und Hotelgästen bei der Nutzung gemeinsamer Räume. Und zuletzt darf nicht das anspruchsvolle Controlling vergessen werden. Obwohl Einkauf, Marketing usw. zusammen laufen, muss die Rechnung am Ende des Jahres strikt getrennt werden. Zusammenfassung: Fabian Tobler und Jeanine Mauerhofer 5B Seite 9

10 Workshop 4 4) Architektur als Katalysator für Innovation und wirtschaftlichen Erfolg Referenten Tobias Lutz Architonic AG Quellenstrasse 27, 8005 Zürich Dipl. Arch. ETH Funktion Managing Director Architonic AG, Zürich Sascha Delz Wattstrasse 7, 8050 Zürich stud. Arch. ETH Roman Loretan Hönggerstrasse 7, 8037 Zürich stud. Arch. ETH Tobias Lutz, Architonic AG, beginnt seinen Workshop mit einem Zitat: Echte Innovationen in der Hotellerie sind selten und schwierig. Er definiert die Innovation als hohen Grad an Neuigkeit, als Markt, der die Neuigkeit aufnimmt, und als kommerziellen Erfolg. Unter dem Begriff Hotel of the Future wird in Zusammenarbeit mit dem Design Research Studio der ETH Zürich unter folgenden Gesichtspunkten geforscht: - Analyse der Bedürfnisse und Befindlichkeiten des Hotelgasts - Untersuchung der unterschiedlichen Nutzungsgeschwindigkeit - Analyse unterschiedlicher Nutzungsszenarien und Anforderungsprofile Projekte sind entstanden, um Denkprozesse auszulösen: Die Stadt als Hotel Erholungsraum Hotelzimmer Verschiedene Module wie Betten und Schränke können nach Wunsch in einer Unit (Hotelzimmer) zusammengestellt werden. Das Hotel als Stadt Infrastruktur der Stadt im eigenen Hotel. Zusammenfassung: Annette Jordi und Patricia Odermatt Seite 10

11 Workshop 4 Sascha Delz und Roman Loretan, Studenten der ETH Zürich, stellen eines der Projekte vor: Die Stadt als Hotel Die Erfindung des Automobils bewirkte einen grossen Wandel in der Hotelindustrie. Motels erfüllten die Wünsche und Möglichkeiten einer neuen, extrem mobilen Generation. Heute stehen wir erneut vor einer bedeutenden Änderung der Mobilität. Mit der schnell voranschreitenden Entwicklung von Kommunikations-, Reise- und Navigationssystemen werden Organisationsmöglichkeiten des Hotels neu zu überdenken sein. Mit dem Projekt Die Stadt als Hotel gehen die beiden Studenten der These nach, dass sich die räumliche Einheit aller Funktionen eines Hotels zunehmend zu einem dezentralen Netzwerk entwickeln wird: Das Hotel wandelt sich von der kompakten Einheit zu einem Netz aus verteilten Zimmern. Was also, wenn das Hotel der Zukunft sich in der Stadt verteilt und die Stadt selbst zur Lobby macht, um die lokale Identität des Ortes an die Stelle künstlicher Themen und Erlebniswelten zu setzen? Die Hotelzimmer (Units) werden in verschiedenen Gebäuden verteilt. Im Gegensatz zum Zimmer in einem ursprünglichen Hotel wird der Reisende Teil der natürlichen Umgebung. Die verteilten Hotelzimmer ermöglichen Blicke und Beziehungen, die man normalerweise nur als Bewohner der Stadt erfahren kann: die Wahrnehmung des Ortes wird differenzierter. Die Units werden ausserhalb oder innerhalb eines Gebäudes platziert und ergänzen die Stadt mit minimalen Eingriffen. Die Gäste benutzen bestehende Infrastrukturen. Integration Die bestehende Infrastruktur des Ortes dient den Zimmern als Lobby. Der Besucher kann in seiner Unit immer die aktuellsten Informationen über die jeweiligen Angebote (Restaurant, Bars, Shops, Parking) abrufen. Durch die Anordnung der Units entsteht eine subtile Präsenz in der Stadt. Aus jeder Unit sieht man mindestens ein weiteres Zimmer des Hotelclusters: Eine indirekte Hotelgemeinschaft entsteht. Das Haus bietet dem Hotelzimmer die technische Infrastruktur, bestehende Wände und Einschliessungen. Der eventuelle Einbau eines Lifts profiliert unter anderen auch das bestehende Haus. Alle kundenspezifischen, organisatorischen Abläufe werden mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel abgewickelt. Der Gast kann via Internet, Mobiltelefon oder Personal Assistant sein Zimmer buchen. Vor Ort wird er mit GPS zur Unit navigiert. Die Möbel sind Grundbausteine jeder Unit und erfüllen unterschiedliche Aufgaben. Sie sind als vorfabrizierte Module entworfen, was ökonomische sowie qualitative Vorteile hat. Das einheitliche Design vermag dem Hotel, trotz dezentraler Anordnung und lokalen sowie individuellen Anpassungen, eine übergreifende Markenidentität zu verleihen. Die Units beinhalten alle nötigen Funktionen eines Hotelzimmers. Durch ihre vielfältigen Zusammenfassung: Annette Jordi und Patricia Odermatt Seite 11

12 Workshop 4 Anordnungsmöglichkeiten, werden sie dem Anspruch gerecht, sich an den jeweiligen Ort und Kontext anpassen zu können. Brüssel dient als Modellstadt für das Projekt. Der Hotelcluster markiert einen Bereich der Stadt. Das Hotel wird ein Quartier, ein Teil der Identität des Ortes. Die Besucher benutzen die gleichen Zugänge wie die dauerhaften Bewohner: Die Wahrnehmung der Umgebung wird spezifisch für jedes Unit. Zusammenfassung: Annette Jordi und Patricia Odermatt Seite 12

13 Workshop 5 5) Der Wandel von Camping Richtung Hotellerie Referent André Ginzery Touring Club Schweiz (TCS) ch. de Blandonnet 4, 1214 Vernier Eidg. dipl. Tourismusexperte Funktion Leiter TCS Camping Es bestehen verschiedene Formen von Camping, vom einfachen Zelten im Freien bis zum Campen im modern ausgestatteten Mobilhome. Der Grundgedanke des Campierens ist jedoch immer derselbe: Urlaub in der Natur, Selbstverwirklichung und das Gefühl von Freiheit erleben. Der TCS als Marktleader Der TCS verfügt als grösster Campingbesitzer über 47 Campingplätze und einen Marktanteil von 17% in der Schweiz. Die Anzahl der eigenen Campingplätze hat in den letzten Jahren stetig abgenommen und es besteht die Absicht, weitere Plätze zu verkaufen. In Zukunft soll der TCS noch über ca. 30 Plätze verfügen. Dies mit dem Ziel, nur noch wenige, dafür qualitativ hochstehende und attraktive Campingplätze anzubieten. Die Gastronomie wird weitgehend ausgelagert. Dadurch kann sich der TCS aufs Kerngeschäft konzentrieren, die Gastronomie wird professionell geführt und entwickelt sich vom Kostenfaktor zur Einnahmequelle. Die Gastronomen werden an gewisse Grundregeln gebunden wie Pflicht-Öffnungszeiten, Preisniveau und Dienstleistungsgrad. Camping früher und heute Bezugnehmend auf die maslowsche Pyramide der Bedürfnisse des Menschen lässt sich sagen, dass sich das Camping auf die drei folgenden Bedürfnisse bezieht: Physiologische Bedürfnisse, Geltungsbedürfnisse und Selbstverwirklichung. Der generelle Trend im Camping geht vom einfachen Standard in Richtung Luxus, z. B. luxuriös ausgestattete Mobilheime zum Preis eines Einfamilienhauses. Unterkünfte Anteil früher Anteil heute ca. Klassisches Zelt gross 20% Einfacher Wohnwagen mittel 50% Mobilheime selten/keine 30% Das Angebot auf Campinganlagen wird in Zukunft auf fixfertig und voll eingerichtete Bungalows ausgerichtet, welche von den Anbietern errichtet und vermietet werden, ähnlich der Vermietung von Ferienwohnungen. Die Campinganbieter erhoffen sich dadurch eine höhere Wertschöpfung pro Parzelle und eine Verlängerung der Saison. So zum Beispiel die River Lodge in Interlaken, wo eine einfache Hotelanlage mit Gästezimmern mit der Campinganlage verbunden ist. Dies bewirkt als Synergieeffekt eine gemeinsame Rezeption oder eine Diversifizierung im Preissegment (man kann eine grössere Spannweite an Gästen bezüglich Kaufkraft ansprechen). Ein weiteres Beispiel zur Steigerung der Wertschöpfung pro Parzelle gibt es hier in Thun, wo Röhren als Zimmer dienen (Campingplatz Gwatt). Zusammenfassung: Emmanuel Halter und Patrik Rüegg Seite 13

14 Workshop 5 Die Herausforderungen der Camping-Branche Der Boden in der Schweiz ist sehr teuer. Die Gäste erachten es als selbstverständlich, über grössere Standplätze (früher 75m 2, heute 100m 2 ) zu verfügen. Ein Campingplatz sollte mindestens über 150 Parzellen verfügen, um rentabel zu sein. Deshalb muss ein Gelände eines Campings mindestens 1.5 Hektar gross sein. Wie viele Schweizer Hotels haben auch viele Campingplätze einen Investitionsrückstand. Stärkere Stromleitungen, individuelle sanitäre Anlagen, moderne Duschen sind heute gefragt. Trends Es herrscht ein klarer Trend zu mehr Komfort und Privatsphäre. Der Gast wünscht sich immer noch die traditionelle Camper-Romantik, er möchte jedoch nicht auf den heutigen Lebensstandard verzichten. So wurde früher ein abgelegener Campingplatz ohne Strom als romantisch empfunden, heute jedoch als rückständig und veraltet. Wie in der Hotellerie entwickelt sich der Camping von der reinen Übernachtungsmöglichkeit zu anderen Angeboten, zum Beispiel einem Freizeit- und Aktivitätenzentrum mit Nebenleistungen wie Animation, Unterhaltung, Wellness und Sport. Gefragt sind immer mehr Packages in Verbindung mit Wander- oder Veloausflügen. Die Campingplätze versuchen deshalb, mit lokalen Anbietern zusammenzuarbeiten. Chancen Die Campingbranche muss die natürlichen Ressourcen und die Verbindung zur Natur als zentrales Verkaufsargument nutzen. Angebote wie Kräuterwanderungen, Wildbeobachtungen, Goldwaschen, Wandern und Velofahren sind Angebote zur Attraktivitätssteigerung. Am Beispiel des TCS wird ersichtlich, dass diese Branche ihr verstaubtes Image ablegt und immer innovativer wird. Die Campingplätze werden immer besser ausgerüstet und bewegen sich weiter in Richtung Hotellerie. Zusammenfassung: Emmanuel Halter und Patrik Rüegg Seite 14

15 Workshop 6 6) Hotel Allegra, Pontresina: Mit Garni-Konzept zum Erfolg Referent Hans J. Gut Hotel Allegra Via Maistra, 7504 Pontresina Dipl. Hotelier EHL Funktion Direktor Hotel Allegra, Pontresina Das Hotel Allegra wurde 1875 im Auftrag eines Tessiners erbaut und von ihm geführt. Jedoch konnte der damalige Besitzer auch nach jahrelangem Arbeiten nicht den gewünschten Umsatz erzielen und kam somit zum Entschluss, sein Hotel zu verpachten. Der neue Pächter machte aus dem Hotel Allegra eine Art Familien-Budget-Hotel. Ein Konzept, das bis Ende siebziger Jahre Erfolg hatte. Leider wurde über die vielen Jahre hinweg selten bis nie in das Hotel investiert und das Gebäude alterte und verfiel Jahr für Jahr mehr. Als schlussendlich die Feuerwehrpolizei in den achtziger Jahren eine Grosskontrolle durchführte, musste das Hotel Allegra aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Das Hotel Allegra, immer noch im Besitz der Tessiner Familie, stand viele Jahre leer und verfiel zu einer Ruine. Niemand wollte das Geld aufbringen, um das Hotel zu kaufen und zu renovieren. Es gab Reklamationen von Gästen und Einheimischen, dass das Gebäude nicht zum Image von Pontresina passe und man endlich etwas unternehmen sollte. So kam es, dass sich 1993 zwölf Einheimische zusammenschlossen, sieben Hoteliers und fünf Personen, die nicht vom Fach waren. Sie nahmen die Herausforderung an, etwas aus der Ruine zu machen. Obwohl sie alle zusammen Besitzer und Führer eines eigenen Geschäftes sind, gab ein jeder von ihnen CHF in einen gemeinsamen Fond. Sie nutzten dieses Geldes um sich Einsichten in die Grundbücher und in die Geschäftsbuchhaltung der vergangenen Jahre zu verschaffen. Nach einem halben Jahr brainstorming stand fest, dass sie die zentrale Lage des Hotels und die kurze Distanz zu den nahe gelegenen Restaurants und Ausgehmöglichkeiten nutzen und im Hotel selbst durch geringen Mitarbeiteraufwand dem Gast möglichst viel Raumfläche anbieten wollten. So beschloss er, das alte Angebot durch ein qualitativ hoch stehendes Garni-Konzept mit ausschliesslichem Frühstückservice zu ersetzen. Leider gab es Meinungsverschiedenheiten mit zwei Hoteliers, die anschliessend aus der Gemeinschaft ausstiegen. Nach zwei Jahren Planung und Überlegungen, die alle nicht mehr gekostet hatten als die ersten CHF , kamen sie zum Problem der Finanzierung. Mit den Banken war zu dieser Zeit schlecht zu verhandeln. Daher gründeten die sieben Herren eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von CHF 3.5 Mio. Dies war jedoch bei weitem nicht genug, da sie der Kauf und Umbau an die CHF 8 Mio. kosten würde. Glücklicherweise mischte sich ein wohlhabender Pontresiner Feriengast ein, der bereit war, für sie die 1. Hypothek von CHF 4.5 Mio. zu festen Zinsen zu übernehmen. Als Gegenleistung verlangte er aus Zusammenfassung: G. A. Pazeller Seite 15

16 Workshop 6 steuertechnischen Gründen 20% der Aktien, die ihm auch gewährt wurden. Im August 1995 wurde das alte Hotel schlussendlich versteigert. Als Alleinbieter konnten sie das Gebäude zu einem fairen Preis der Tessiner Familie abkaufen. Nun erst begannen sie mit der detaillierten Planung des Umbaus. Sie starteten einen Architekten-Wettbewerb, den ein junger Einheimischer gewann. Er war bereit, den Ansprüchen der Bauherren unter Berücksichtigung des Heimatschutzes gerecht zu werden. Das Haus wurde abgerissen, mit der gleichen Fassade wie das alte Hotel wieder aufgebaut und im Feng-Shui-Stil eingerichtet. Es entstanden 52 grosse, geräumige und mit viel Tageslicht durchflutete Zimmer unterschiedlicher Kategorien. Da die Eigentümer dem Gast nur einen Garni-Komfort anbieten wollten, wurden das Restaurant und die Küche nur für den Frühstückservice umgebaut. Als kleinen Treffpunkt für die Gäste richteten sie neben der Rezeption eine Bar ein, die von den Rezeptionsmitarbeitern bedient werden sollte. Durch die Umkonzeptionierung von Hotel zu Garni blieb im Erdgeschoss eine grössere Raumfläche ungenutzt. Sie beschlossen, diese dem Sportunternehmen Sport Heinrich zu vermieten. Mit ihm zusammen würden sie später verschiedene Sportanlässe durchführen können, wobei eine Win-win-Situation entstehen sollte. Nach längeren Verhandlungen mit der Gemeinde konnten sie eine Verbindung mit dem auf der anderen Strassenseite gelegenen Hallenbad einrichten. Für diesen Komfort verrechnen sie den Gästen keinen Aufpreis, zahlen jedoch der Gemeinde eine faire Mitnutzungsmiete. Nach insgesamt 7 Jahren Planung und Umbau wurde das Garni-Hotel im Juni 2000 eröffnet und schon nach 4 Jahren erzielte es einen Nettoumsatz CHF 1.7 Mio. WA-Aufwand CHF 134' Lohnaufwand CHF 523' Bruttoerfolg I CHF 1'170' Bruttoerfolg II CHF 866' Cashflow CHF 446' Abschreibung CHF 342' Zimmerausl. WI 72%, SO 46% Energieaufw. / Gast CHF 2.91 Wäschereiaufw. / Gast CHF 4.24 Ob sich der ganze Aufwand gelohnt hat? Ja, auf jeden Fall für die Zinsen und Löhne, so die Äusserung von Herrn Gut. Jedoch hätten sie ihre Kundschaft falsch eingeschätzt. Während sie mehrheitlich junge Gäste anziehen wollten, erreichten sie nur 50 bis 60-Jährige. "Der junge Gast ist nun mal sehr konsumfreudig, gibt aber nicht gerne viel Geld zum Schlafen aus", so ihre Fehlinterpretation. Des Weiteren hat das Hotel Allegra das allgemein bekannte Problem, dass es sehr wochenendlastig ist. Doch trotz kleineren Schwierigkeiten ist Referent und Hoteldirektor Gut zuversichtlich, auf dem richtigen Weg zu sein, und er schaut erwartungsvoll in die Zukunft. Zusammenfassung: G. A. Pazeller Seite 16

17 Workshop 7 7) Destinationsrating: Ein neues Tool zur Performance- Analyse touristischer Destinationen Referent Funktion Richard Kämpf BAK Konjunkturforschung Basel AG Güterstrasse 82, Postfach, 4002 Basel lic.rer.pol Senior Economist, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung BAK Basel Economics Mit dem Destinationsrating-Tool, hat Richard Kämpf ein hochinteressantes Instrument vorgestellt und die Funktionsweise am Beispiel des Berner Oberlands gezeigt. Ziele des Tools: - Darstellung der Grundstrukturen einer Destination - Destinationsrating als Teil der Hotelbeurteilung, damit das Risiko differenzierter gemessen werden kann - unternehmensspezifisch: systematische zahlenmässige Erfassung der Bewertungen und Erwartungen Herr Kämpf hat erklärt, warum und wie dieses Tool in Zusammenarbeit mit der SHG letztes Jahr entwickelt wurde. Er hat klar dargestellt, was von diesem Instrument erwartet werden kann, sei es als Investor, als Eigentümer, als Finanzier oder auch als regionale oder kantonale Behörde. Es wurde gezeigt, wie die unterschiedlichen Destinationen, z.b. Grosstädte gegenüber Ferienorten, geratet werden, ebenso welche Konsequenzen ein gutes oder schlechtes Rating haben kann, sowohl für die Destination als auch für die einzelnen Betriebe. Die SGH will das Destinationsrating in Finanzierung und Beratung einsetzen. Es bietet Informationen für Analysen, und durch die Integration im SHG Ratingprozess dient es als Unterstützung bei der Beurteilung von Hotelkennziffern. Auch lassen sich betriebsspezifische Prozentanalysen machen, indem der Betrieb und die Destination verglichen werden und daraus die Möglichkeit entsteht, die richtige Strategie zu verfolgen. Im Rating werden zur Zeit 350 Destinationen mit mindestens 300 Betten berücksichtigt. Die Indikatoren sind: Entwicklung der Übernachtungen, Auslastung, Aufenthaltsdauer und die Saisonalität der Nachfrage, die verschieden gewichtet werden. Diese Performance-Analyse von touristischen Destinationen wird in Zukunft weiterentwickelt, mit Ertragsindikatoren, Integration von Bergbahnen und Integration der Parahotellerie. Es werden immer mehr Daten gesammelt, ausgewertet und detailliert dargestellt. Die Aussagekraft des Instruments soll weiter gesteigert werden. Seine Verwendung soll die Entscheidungen von Investoren, Finanziers und Hoteleigentümern erleichtern. Später, wenn das Instrument ausgereift ist, soll das Tool auch externen Nutzern zugänglich gemacht werden. Zusammenfassung: Jürgen Zimmermann und Emilie Declippelier Seite 17

18 Workshop 7 Schlussfolgerung: Grundsätzlich haben BAK / SGH herausgefunden, dass grössere Destinationen eine bessere Auslastung aufweisen und auch höhere Preise durchsetzen können. Das Tool ist nicht einfach zu handhaben, da sehr viele Fakten und Zahlen berücksichtigt werden und in den richtigen Zusammenhang gerückt werden müssen. Die Ratings sind sicher wichtig, aber wo liegt die richtige Gewichtung der Fakten und Zahlen je nach Destination? Ratings müssen immer dokumentiert werden, da die nackten Zahlen sich aus verschieden Faktoren zusammensetzen und deshalb verschiedene Interpretationen zulassen. Zusammenfassung: Jürgen Zimmermann und Emilie Declippelier Seite 18

19 Workshop 8 8) Wellness- und Spa-Benchmark für Planung & Betrieb von Wellness-Anlagen Referent Funktion Florian Dünner Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Gartenstrasse 25, 8039 Zürich Betriebsökonom FH Kundenberater Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Da die Wellnessbranche noch keine langfristigen und relevanten Vergleichszahlen aufweisen kann, war es bis zum heutigen Zeitpunkt nicht möglich, die Kennzahlen des Wellness-Bereichs separat zu analysieren. Der Benchmark ist ein Tool, welches verschiedene Aspekte der Wellness- und Spa-Branche analysiert und die Ergebnisse in verschiedenen Hotelkategorien einander gegenüberstellt. Die Idee zu einem Benchmark von Wellness- und Spa-Anlagen entstand an einem von der SGH organisierten Forum im November 2004 im Grand Hotel Jungfrau Victoria mit diversen Hoteliers aus 4- und 5-Sterne-Betrieben. Der Grundstein wurde im Januar 2005 bei einem Workshop in Flims gelegt, bei welchem 6 Personen aus der Wellness-Hotellerie ihre Erfahrungszahlen zusammentrugen. Folgende Projektziele wurden festgelegt: strategischer Benchmark; Aufbau von Know-how für interessierte Kreise internationaler Vergleich, vor allem mit Österreich Aufbau Wellness-Kompetenz innerhalb der SGH In den meisten Hotels werden Wasser und Energiekosten als ein Gesamtposten registriert, die Abgrenzung zwischen Hotel, Gastronomie und Wellness fehlt aber meistens gänzlich. Um die Rentabilität und Amortisationskosten bei einem Neubau bzw. Ausbau einer bestehenden Wellnessanlage berechnen zu können, benötigt man Erfahrungszahlen, welche sich in folgende Kennzahlen gruppieren lassen: - Kapazitäten - Auslastung - Umsatzrelation - Preisniveau - Kosten Die Erfahrungszahlen in diesem Bereich sind aber noch bescheiden, da Wellness einen neuen Zweig der Hotellerie darstellt. Das Datenmaterial beschränkt sich auf einen Erfahrungszeitraum von maximal 10 Jahren. Die SGH möchte ein Tool anbieten, welches spezifische Kennzahlen liefert. Am Beispiel eines Dampfbades lässt sich das wie folgt erklären: Ein Dampfbad aus Kunststoff hat eine Lebenserwartung von durchschnittlich 6 Jahren. Mit den Kennzahlen von SGH hat der Kunde die Möglichkeit, per Knopfdruck am Computer einen Anhaltspunkt zu bekommen über die jährlichen Abschreibungen, Ersatzinvestitionen, Auslastung und die Rentabilität. Damit die SGH nun die gewünschten Daten, Informationen und Erfahrungszahlen sammeln kann, ist sie auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Hoteliers angewiesen. Die SGH hat einen Fragebogen mit 50 Kriterien Zusammenfassung: Melanie Perren und Oliver Senn Seite 19

20 Workshop 8 zusammengestellt, welchen der Hotelier ausfüllt und zur Auswertung der SGH übermittelt. Diese Informationen werden von der SGH analysiert. Die Kennzahlen werden erstellt und den jeweiligen Hoteliers zur Verfügung gestellt. Da sich dieses Projekt noch in der Entwicklungsphase befindet, hat die SGH den Workshop genutzt um Hoteliers anzuwerben, welche sich am Benchmark beteiligen wollen. Zusammenfassung: Melanie Perren und Oliver Senn Seite 20

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Hotel Finance Forum SGH 2006

Hotel Finance Forum SGH 2006 Hotel Finance Forum SGH 2006 Workshop II Neue Hotel- und Beherbergungskonzepte als Reaktion auf veränderte Nachfrage und Rahmenbedingungen Andreas Deuber Marco Hartmann Hotel Finance Forum SGH 2006, Workshop

Mehr

Gäste Zufriedenheit Analyse

Gäste Zufriedenheit Analyse Gäste Zufriedenheit Analyse System Professional GÄSTEFRAGEBOGEN MARKETING Wir können für Sie nicht den Himmel auf Erden schaffen, Ihnen aber sehr wohl die Hölle ersparen! 5 alle Rechte vorbehalten Neuwirth

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft Umsetzung der neuen Verordnung Impulsmassnahmen nach der Eurokrise

Förderung der Beherbergungswirtschaft Umsetzung der neuen Verordnung Impulsmassnahmen nach der Eurokrise Società Svizzera di Credito Alberghiero Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Société Suisse de Crédit Hôtelier Förderung der Beherbergungswirtschaft Umsetzung der neuen Verordnung Impulsmassnahmen

Mehr

PROJEKT BOUTIQUE HOTEL

PROJEKT BOUTIQUE HOTEL PROJEKT BOUTIQUE HOTEL Wien Zentrum Erstinformation für Investoren 2 INHALT 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Vorwort Kategorie Lage Größe Architektur Gastronomie Ausstattung des Hotels Besprechungsräume Spa Factsheet

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 6 Bürgerheim Einbau von acht Sozialwohnungen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlage geprüft

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch

Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Page 1 sur 1 Ein Strategieprogramm für die Gemeinde Fiesch eingereicht durch Institut Wirtschaft

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km

1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis. 1 km 1: Grand Hotel Europa 2: Hilton 3: The Penz 4: Leipziger Hof 5: Hotel Central 6: Hotel Sailer 7: Hotel Ibis 1 km GRAND HOTEL EUROPA ***** Welten verbinden im Grand Hotel Europa begegnen sich italienisches

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!

Wir erreichen Ihre Gäste von morgen! Wir erreichen Ihre Gäste von morgen!...das Tourismusportal Das Tourismusportal bergfex Mit seinen verschiedenen Länderversionen ist bergfex (.at,.it,.ch,.de,.com) mit bis zu 130 Millionen Seitenaufrufen

Mehr

B A U H E R R S C H A F T

B A U H E R R S C H A F T I M M O B I L I E N I N V E S T M E N T INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN B A U H E R R S C H A F T Genossenschaft Bad Rans Badstrasse 44 CH-9475 Sevelen w w w.badrans.ch T + 4 1 ( 0 ) 8 1 7 5 0 1 9 1 9 F +

Mehr

Allgäu-Außerfern barrierefrei

Allgäu-Außerfern barrierefrei Allgäu-Außerfern barrierefrei Ein grenzüberschreitendes Projekt für mehr Lebensqualität Für einen leichteren Alltag trotz Handicaps 2 Allgäu-Außerfern barrierefrei Die Idee Ein Alltag ohne Barrieren auch

Mehr

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Hansruedi Müller, Prof. Dr. Freizeit und Tourismus (FIF) Universität Bern Jahresmedienkonferenz GastroSuisse vom 8. April 2009 in Zürich

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg

Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Übernachtungsmöglichkeiten in Augsburg Wir haben Ihnen hier eine Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten zusammengestellt, die regelmäßig von unseren Kunden genutzt werden. Die Reihenfolge stellt keine Wertung

Mehr

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen!

1&1 Erfolgs- Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt. Homepage oder Ihrem. Machen Sie Ihr Angebot bekannt! Seite 2 Schaffen Sie Vertrauen! Starten Sie mit Ihrer Homepage oder Ihrem E-SHOP richtig durch! 1&1 Erfolgs- Check-Heft Mehr Erfolg für Ihren Internet-auftritt alles aus einer Hand. Sie haben eine 1&1 Homepage oder einen 1&1 E-Shop.

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. www.businesshouse108.ch Die blauen Engel. Eine wahre Geschichte. Das heutige

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer

Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer Destinationsmanagement in Tirol - Wiederbelebung der Sommerfrische durch den neuen Bergsommer 1. Problemstellung Wer an Tirol denkt, der denkt an Berge. Das Skifahren steht dabei meist im Vordergrund.

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013 Global Review Index Top Hotel Rankings für Berlin Februar 2013 www.reviewpro.com Berlin Top Hotels 2013 Einleitung Über ReviewPro Dieser Bericht basiert auf ReviewProʻs Global Review Index Top Hotel Rankings,

Mehr

Die letzten Luxus- Zweitwohnungen in Nendaz!

Die letzten Luxus- Zweitwohnungen in Nendaz! Die letzten Luxus- Zweitwohnungen in Nendaz! Top Angebot A 3 minutes de la télécabine Referenz: Chalet Résidentiel.#936115 Telefon +41 27 288 44 44 DIE LETZTEN LUXUS- ZWEITWOHNUNGEN IN NENDAZ! CH-1997

Mehr

Gezielte Kommunikation. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.

Gezielte Kommunikation. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Gezielte Kommunikation. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Point of Sale & Instore TV-Solutions e-pos.tv Inspiriert von innovativen technologischen Trends in der Kommunikation sowie neuen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2014

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2014 Tourismus Panorama Der Tourismus ein bedeutender Zweig der Schweizer Wirtschaft Der Tourismus leistet einen beachtlichen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft: Gemäss ersten Schätzungen haben die Gäste aus

Mehr

Sport Lodge Gstaad. Sportzentrumstrasse 5 3780 Gstaad Tel. 033 748 80 90 info@sportzentrum-gstaad.ch www.sportzentrum-gstaad.ch

Sport Lodge Gstaad. Sportzentrumstrasse 5 3780 Gstaad Tel. 033 748 80 90 info@sportzentrum-gstaad.ch www.sportzentrum-gstaad.ch Sport Lodge Gstaad Sportzentrumstrasse 5 3780 Gstaad Tel. 033 748 80 90 info@sportzentrum-gstaad.ch www.sportzentrum-gstaad.ch Sport Lodge Gstaad Ausstattung (pro Haus) Zwei Doppelchalets nur unweit von

Mehr

Wer sich nicht täglich mit Versicherungen. Die meisten Menschen haben. Sind Sie richtig und vor allem preiswert versichert?

Wer sich nicht täglich mit Versicherungen. Die meisten Menschen haben. Sind Sie richtig und vor allem preiswert versichert? Wer sich nicht täglich mit Versicherungen befasst, kann oftmals nicht abschätzen, welche Verträge zu seiner aktuellen Situation und seiner weiteren Lebensplanung passen. Sind Sie richtig und vor allem

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings

GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN. Frank Röhlings GEMEINSCHAFTLICHE KOMMUNIKATION HEMMNISSE UND MÖGLICHKEITEN KLEINER EINKAUFSZENTREN Frank Röhlings 1 Gliederung 1. Leistungsspektrum und Mission der CMde 2. Stellschrauben zur Attraktivierung von Einkaufszentren

Mehr

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung

Marketing für soziale Einrichtungen Zukunftschancen durch Marktorientierung Berlin, 21. September 2011 Zukunftschancen durch Marktorientierung Claudia Hauptmann Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Bundesgeschäftsstelle Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., Berlin Was Sie erwartet

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika

Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika Unterkünfte in Spanien und Lateinamerika Eine komfortable Unterkunft ist ein essentieller Bestandteil Ihrer Sprachreise. Deshalb liegt uns die Qualität Ihrer Unterkünfte sehr am Herzen. Eine kaputte Dusche

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE 1. Hotelplanungstag D-A-CH WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE Tina Froböse, MBA FCSI Managing Partner BBG-Consulting Salzburg, 24. Februar 2015 x HOTELPLANUNGEN: STATUS QUO

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle?

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Die TPA Horwath-Gruppe 20 Standorte in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen, Kroatien und Rumänien Kooperationspartner in

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH Loyalty Marketing Solutions KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DGMK DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR MULTIMEDIALE KUNDENBINDUNGSSYSTEME MBH KURZE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION DAS UNTERNEHMEN Vielfältig und innovativ. Die Deutsche Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA

Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA Von Kunden zu Fans Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA 224 Zimmer und Suiten 5 500 m2 Wellness & SPA 5 Restaurants und Bars Victoria-Jungfrau Grand Hotel & SPA 22 Konferenz-

Mehr

Domicil Galactina Park Altersgerechte Wohnungen Umfassende Pflege

Domicil Galactina Park Altersgerechte Wohnungen Umfassende Pflege Domicil Galactina Park Eichenweg 17 3123 Belp Telefon 031 810 16 00 Fax 031 810 16 01 galactinapark@domicilbern.ch www.galactinapark.domicilbern.ch Domicil Galactina Park Altersgerechte Wohnungen Umfassende

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Digital erstelltes Fotobuch löst traditionelles Fotoalbum ab Daniela Kleck, Produktmanagerin vom Fotolabor ExtraFilm, informiert über qualitative Unterschiede, Preisdifferenzen

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten

Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Produktentwicklung in Städten und Ferienorten Diskussionsforum Dr. Monika Bandi / Dr. Daniel Fischer Forschungsstelle Tourismus / Daniel Fischer und Partner (CRED), Universität Bern 13.11.2014, Tourismus

Mehr

Preisliste GDA Wohnstift Trippstadt. Anspruchsvoll Wohnen & Leben. Raum für Persönlichkeit

Preisliste GDA Wohnstift Trippstadt. Anspruchsvoll Wohnen & Leben. Raum für Persönlichkeit Preisliste GDA Wohnstift Trippstadt Anspruchsvoll Wohnen & Leben Raum für Persönlichkeit Im Monatsentgelt sind folgende Regelleistungen enthalten: Eine individuell zu möblierende Wohnung mit Echtholz-Küchenzeile

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Quo Vadis Wohin führt der wirtschaftliche Weg Ihres Unternehmens? Diese Frage beantwortet Ihnen sicherlich Ihr Controlling. Doch ist Ihr Unternehmen

Mehr

indexplus the economical timing

indexplus the economical timing indexplus the economical timing Aktien mit Absicherung Exklusiv bei uns indexplus bietet eine neue Anlagestrategie im Schweizer Kapitalmarkt - Schutz vor schweren Verlusten inklusive. Einfach und umfassend.

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Ausserordentliche Generalversammlung Projekt Moron

Ausserordentliche Generalversammlung Projekt Moron Ausserordentliche Generalversammlung Projekt Moron Zusammenfassung Investition Finanzierung Betrieb Vorstand und Betriebskommission haben sich intensiv mit der Finanzierung und der Betriebsrechnung befasst.

Mehr

Alles was man Mieten kann

Alles was man Mieten kann Miet-Check.de Alles was man mieten kann Miet-Check bietet seinen Besuchern "Alles was man mieten kann. Als Vermieter können Sie all Ihre Artikel in der passenden Kategorie anbieten. Vorteile von Miet-Check.de

Mehr

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Austria Trend Hotel Schillerpark Linz, am 9. August 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit der Nr. 1 LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK

Mehr

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com

LOISIUM Von der Skepsis zur Anerkennung. PixelPlanet PdfPrinter Demoversion - http://pdfprinter.pixelplanet.com Von der Skepsis zur Anerkennung Daten und Fakten Eigentümer: 3 Gesellschafterfamilien aus Langenlois, 20% Raiffeisen Holding Kosten der Gesamtinvestition 10 Mio (davon 1/3 gefördert, Land NÖ/EU) Eröffnung

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

BERN ERHÄLT SEINE GLANZVOLLSTEN 5 STERNE ZURÜCK

BERN ERHÄLT SEINE GLANZVOLLSTEN 5 STERNE ZURÜCK BERN ERHÄLT SEINE GLANZVOLLSTEN 5 STERNE ZURÜCK Das legendäre Hotel Schweizerhof in Bern steht kurz vor der Wiedereröffnung. Nach intensiver Umbauphase nimmt das Hotel mit glorreicher Vergangenheit Mitte

Mehr

HISTORISCHES Das «Bad Säntisblick» stützt sich auf eine lange Tradition, welche bis in das Jahr 1772 zurückführt. Damals entdeckte man im Kiesel unter dem Dorfgrund eine heilsame Wasserquelle. 20 Jahre

Mehr

SPA HOTEL NIVA I. PARKMÖGLICHKEIT SPORT AKTIVITÄTEN KUR-AKTIVITÄTEN

SPA HOTEL NIVA I. PARKMÖGLICHKEIT SPORT AKTIVITÄTEN KUR-AKTIVITÄTEN INVESTITIONS- ANGEBOT SPA HOTEL NIVA I. PARKMÖGLICHKEIT SPORT AKTIVITÄTEN KUR-AKTIVITÄTEN INVESTITIONSANGEBOT SPA HOTEL NIVA I. VERFÜGBAR PREIS INFRASTRUKTUR Nach Vereinbarung 45.000.000,- CZK Das Objekt

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Reka-Geld. Beliebt, kostengünstig und steuerbefreit. Mit Reka liegt mehr drin.

Reka-Geld. Beliebt, kostengünstig und steuerbefreit. Mit Reka liegt mehr drin. Reka-Geld Beliebt, kostengünstig und steuerbefreit Mit Reka liegt mehr drin. Beliebtestes Freizeitgeld der Schweiz Sie suchen einen besonderen Weg, Ihre Mitarbeitenden zu honorieren und gleichzeitig als

Mehr

Lloyd Fonds Immobilien News

Lloyd Fonds Immobilien News Lloyd Fonds Immobilien News Juli 2009 Lloyd Fonds. Weitsichtiger anlegen. Moderne Großstadthotels u Zwei Hotelneubauten in den Innenstädten von Berlin und Nürnberg u Motel One: Renommierter, bonitätsstarker

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Erfolgreiches Marketing touristischer ÖV-Angebote in peripheren Regionen

Erfolgreiches Marketing touristischer ÖV-Angebote in peripheren Regionen Erfolgreiches Marketing touristischer ÖV-Angebote in peripheren Regionen Fachtagung Erfolgsreiche Kommunikation von touristischen ÖV-Angeboten Dr. Monika Bandi Forschungsstelle Tourismus, CRED, Universität

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Loop21 Mountainment in Sölden (Österreich)

Loop21 Mountainment in Sölden (Österreich) FALLSTUDIE Loop21 Mountainment in Sölden (Österreich) 1 5 Das einzigartige Wintersportzentrum Sölden bietet nicht weniger als 148 Pistenkilometer für Skifahrer und Snowboarder. In Sölden gibt es 34 topmoderne

Mehr

Informationen, die ankommen.

Informationen, die ankommen. Informationen, die ankommen. Thomas Winkler, Schweiz Tourismus - Portal Management, emarketing & Informatik. 2 I Titel/ Name/ Datum Schweiz verkaufen. 3 I Thomas Winkler, Schweiz Tourismus - Portal Management,

Mehr

2,5 Zimmer Appartement mit Loggia und Liegewiese auf der Sonnenterrasse der Alpen (**** Dorint-Hotel, 601)

2,5 Zimmer Appartement mit Loggia und Liegewiese auf der Sonnenterrasse der Alpen (**** Dorint-Hotel, 601) Zu verkaufen Beatenberg 2,5 Zimmer Appartement mit Loggia und Liegewiese auf der Sonnenterrasse der Alpen (**** Dorint-Hotel, 601) Meine Immobilie. Mein Zuhause. Beatenberg, das längste Dorf Europas...

Mehr

Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Präsentation für die Informationsanlässe der Gemeinden Andiast, Breil/Brigels, Ilanz/Glion, Lumnezia, Mundaun, Obersaxen, Waltensburg/Vuorz März 2014 AUSGANGSLAGE

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

IT-Jahresbericht. Wertbeitrag der IT auf den Punkt gebracht. Hanno Ebsen Senior Consultant Arcondis AG

IT-Jahresbericht. Wertbeitrag der IT auf den Punkt gebracht. Hanno Ebsen Senior Consultant Arcondis AG 10. itsmf Jahreskongress 2010 ITSM FIT für Innovation 7.- 8.12. in Darmstadt IT-Jahresbericht Wertbeitrag der IT auf den Punkt gebracht Matthias Gelsok IT-Director Getinge Medical Systems MAQUET GmbH &

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Hotelgäste in geheimer Mission 25.01.11

Hotelgäste in geheimer Mission 25.01.11 Hotelgäste in geheimer Mission 25.01.11 Testgäste als Mittel gegen Betriebsblindheit: Sie nehmen mit frischem Blick die Serviceleistungen unter die Lupe. Sie decken Stärken und Schwächen auf und ermöglichen

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr