Geld ist doch (nicht) alles! Ein Heft über das Auskommen mit dem Einkommen. das magazin für jurastudierende. 11 bis 30.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld ist doch (nicht) alles! Ein Heft über das Auskommen mit dem Einkommen. das magazin für jurastudierende. 11 bis 30."

Transkript

1 freischuss das magazin für jurastudierende 01/2013 Sommersemester 2013 Kapital: Petra buck-heeb über geldanlagen jahresgehalt: was jura-absolventen verdienen eurowissen: 26 fakten über unsere währung mit Lernprogramm Sommersemester 2013 Geld ist doch (nicht) alles! Ein Heft über das Auskommen mit dem Einkommen. Deine wichtigsten Lernbücher findest Du auf den Seiten 11 bis 30.

2 CLAVISTO ENTDECKT TALENTE. AUCH DICH! CLAVISTO IST DAS TALENTPROGRAMM FÜR EXZELLENTE JURISTEN (M/W). Ob Student, Referendar oder Berufseinsteiger wir fördern herausragende Talente. Gehörst Du zu den Besten Deines Fachs? Dann bist Du bei clavisto genau richtig! Dein Weg ins Programm: Unsere Partnerkanzleien freuen sich auf Dich: UNSERE MEDIENPARTNER

3 startschuss start 3 freischuss 01/2013 das magazin für jurastudierende Umfrage: Wie viel Geld trägst Du bei Dir? Interview: Petra Buck-Heeb über Geldanlagen Porträt: Eine Gerichtsvollzieherin erzählt Rat: Wie Studenten mit wenig Geld auskommen Erfahrung: Das erste Mal... Geld verdienen Das C.F. Müller Lernbuchprogramm 2013 Start ins Rechtsgebiet Falltraining Foto Cover: Josh Westrich / Corbis: Foto: elisabeth grebe fotografie / photocase.com Liebe freischuss-leser, in dieser Ausgabe widmen wir uns dem Schwerpunkt Geld und Finanzen. Kathrin Hollmer hat sich tief in die Gehaltstabellen der Juristen eingelesen und war verwundert über die Spannbreite der Jahresgehälter, die einen Absolventen beim Jobeinstieg erwarten (Seite 31). Und was macht man dann mit dem ersten Ersparten? Zur Bank gehen und anlegen, oder? So ganz einfach ist es nicht, erklärt uns Petra Buck-Heeb. Sie ist Expertin für Kapitalmarktrecht und befürchtet, dass die Bankangestellten ihre Kunden künftig schlechter beraten werden ein Dilemma, das sie ab Seite 6 erklärt. Für die meisten freischuss-leser sind ein regelmäßiges Einkommen und ein Besuch beim Bankberater noch Zukunftsmusik. Daher hat Sina Pousset auf Seite 9 die elf goldenen Regeln des bewussten Umgangs mit Geld zusammengetragen. Nadja Schlüter zeigt schließlich, dass man sich dem Geld, speziell dem Euro, auch mit einem Lächeln nähern kann. Sie hat Geschichten über die europäische Währung zusammengetragen, die teilweise kaum zu glauben sind (Seite 34). Abschließend befasst sich unser Autor Fabian Fuchs mit einem Vorgang, der ganz ohne Geld auskommt und trotzdem von Wert ist. Er schreibt über Das Gesetz... des Teilens und befindet, dass wir, würden wir mehr teilen, weniger kaufen müssten. Und das ist ja auch eine unserer elf goldenen Regeln. Viel Spaß mit diesem Heft! Deine freischuss-redaktion JURIQ Erfolgstraining Vorlesungsbegleitung: Schwerpunkte im Pflichtfach Zur Vertiefung im Schwerpunktbereich Schwerpunkte Klausurenkurse Examensvorbereitung: UNIREP JURA Referendariat Textbuch Deutsches Recht Übersicht: Was Jura-Absolventen verdienen Studierende diskutieren über das Recht im Internet Lernen: Das Angebot der KissAkademie Wissen: Wahre Währungsgeschichten Das Gesetz... des Teilens Das jüngste Gericht: Milchreis Sachverzeichnis und Impressum

4 4 umfrage Wie viel Geld ist in Deiner Börse? Einkaufen im Internet, zahlen mit EC-Karte Bargeld braucht im Grunde niemand mehr. Oder doch? Wir haben angehende Juristen der Universität Augsburg gebeten, für uns ihre Geldbörsen zu öffnen und zu erklären, wofür sie ihr Geld gerade verwenden. Ein kleiner Kassensturz. Eva-Marie Peter, 1. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? 12,50 Euro. Wie kommt es zu dieser Summe? Ich war gestern einkaufen und habe es noch nicht wieder zur Sparkasse geschafft. Welche große Anschaffung steht demnächst bei Dir an? Ein Mini-Backofen. Wie gehst Du generell mit Deinem Geld um? Ich kaufe nur, was ich mir leisten kann. Was hast Du Dir zuletzt angeschafft? Worauf sparst Du? Schreib uns eine Antwort an Wir werden sie unter veröffentlichen!

5 umfrage 5 Ilyes Rahmouni, 1. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? 10 Euro. Wie kommt es zu dieser Summe? Das ist mein Essensgeld. Was hast Du Dir zuletzt gekauft? Eine Jacke. Welche Anschaffung steht demnächst bei Dir an? Ein neuer ipod, da mein alter geklaut wurde. Wie gehst Du generell mit Deinem Geld um? Meine Eltern werfen mir vor, recht verschwenderisch zu sein. Katharina Uhlmann, 1. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? 30 Euro. Wie kommt es zu dieser Summe? Ich hebe meist 50 Euro bei der Bank ab. Die ersten 20 Euro gebe ich für diverse Sachen wie Zigaretten aus. Die restlichen 30 Euro brauche ich, weil ich später mit Freundinnen in die Stadt gehe. Welche große Anschaffung steht demnächst bei Dir an? Ein neuer Mantel falls ich heute einen schönen finde. Moritz Bühler, 4. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? 9,50 Euro. Wie kommt es zu dieser Summe? Ich wollte Geld abheben, dann war der Automat außer Betrieb. Was hast Du Dir zuletzt gekauft? Eine Spezi. Was zahlst Du als Nächstes? Den Friseur heute Nachmittag. Wie gehst Du mit Geld um? Dazu hätten meine Freundin und meine Eltern mehr zu sagen. Umfrage und Fotos: Christoph Schindler Anna Eberle, 1. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? Etwa 15 Euro. Was hast Du Dir zuletzt gekauft? Ein Buch. Was kaufst Du als Nächstes? Ein Geschenk für einen Geburtstag. Welche große Anschaffung steht demnächst bei Dir an? Ich habe mir vor Kurzem einen Laptop gekauft. Deshalb war s das fürs Erste mit größeren Anschaffungen. Markus Schuster, 11. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? 45 Euro. Wie kommt es zu dieser Summe? Das ist noch von meinem Weihnachtsgeld übrig. Was hast Du Dir zuletzt gekauft? Eine Roggensemmel und eine Nussecke. Was wirst Du als Nächstes bezahlen? Den Burger zum Abendessen. Welche große Ausgabe steht an? Eine Digitalkamera und ein Urlaub nach dem Examen. Corinna Schmidtmann, 3. Semester Wie viel Geld ist in Deiner Börse? 10 Euro. Wie kommt es zu dieser Summe? Ich zahle lieber mit Karte als mit Bargeld. Was kaufst Du als Nächstes? Kaffee. Welche große Anschaffung steht demnächst bei Dir an? er Laptop. Wie gehst Du generell mit Deinem Geld um? Relativ sparsam.

6 6 schwerpunkt Mir tut jeder Bankberater leid Erst in der Finanzkrise haben viele verstanden, dass Bankberater auch bloß Verkäufer sind. Jetzt versuchen Politiker, die Bankgeschäfte zu regulieren. Petra Buck-Heeb ist Expertin für Kapitalmarktrecht und bezweifelt, dass den Kunden damit gedient ist. Ein Gespräch über das schwierige Thema Geldanlage und voreilige Politiker. freischuss: Frau Buck-Heeb, nehmen wir an, ich bin gerade in den Job eingestiegen und verdiene mein erstes Geld. Was mache ich damit? Reicht es, wenn ich es aufs Sparbuch lege? Petra Buck-Heeb: Das kommt auf Ihre Ziele an. Heute wird es häufig nicht mehr reichen, das Geld aufs Sparbuch zu legen. Das gilt vor allem, wenn es dem Vermögensaufbau oder der Altersvorsorge dienen soll. Warum? Weil die Zinsen auf dem Sparbuch derzeit so niedrig sind. Im Moment bekommen Sie vielleicht um die 0,5 Prozent auf Ihr Erspartes. Sie werden durch die Inflation Geld verlieren, wenn Sie es zu diesen Konditionen anlegen. Außerdem war früher die Rente sicher sie hat in vielen Fällen ausgereicht, um Ihnen im Alter ein ordentliches Leben zu finanzieren. Heute sichert die Rente nur in seltenen Fällen noch ein gutes Leben im Alter. Dem anzulegenden Geld kommt dadurch eine andere Bedeutung zu. Es muss Sie im Alter absichern. Sie müssen in Ihre Altersvorsorge investieren sei es in Aktien oder in Finanzprodukte wie Fonds oder Zertifikate. Aber genau diese Anlageprodukte sind im Lauf der Finanzkrise so kritisiert worden. Die Zertifikate waren am Ende nichts mehr wert, den Banken wurde schlechte Beratung vorgeworfen. Viel Vertrauen genießen die Banker gerade nicht mehr. In den Achtzigerjahren verliefen viele Anlagen positiv. Die Anleger waren zufrieden. Dadurch hat sich für sie gar nicht die Frage gestellt, ob sie möglicherweise falsch beraten worden sind und eine andere Anlage für sie geeigneter gewesen wäre. Viele haben den Banken großes Vertrauen entgegengebracht, teilweise bedingungsloses Vertrauen. Sie haben die Bankberater immer als Berater wahrgenommen und nicht als Verkäufer. Die Menschen haben nicht darüber nachgedacht, dass die Bank an den empfohlenen Geldanlagen regelmäßig auch selbst verdient. Erst wenn die Geldanlage zum Verlust führt, fangen die Anleger an nachzufragen. Stimmt, in der Finanzkrise haben die Leute plötzlich wissen wollen, was es mit diesen Lehman-Zertifikaten auf sich hat und wie es kam, dass die Bank die empfohlen hat. In der Finanzkrise sind die Probleme in der Beratung augenfällig geworden. Wer Geld verliert, will wissen, wie es dazu kommen konnte. Sie haben das Standardlehrbuch zum Kapitalmarktrecht verfasst. Darin geht es unter anderem darum, inwiefern Banken und ihre Berater reguliert werden. Täuscht der Eindruck, oder ist das noch ein recht junges Fachgebiet? Anfang der nzigerjahre habe ich mit meinem Habilitationsvater einen Aufsatz geschrieben, der sich mit den Anfängen des Kapitalmarktrechts befasste. Es ging um die Frage, ob wir ein Kapitalmarktrecht wie in den USA brauchen, wo die Menschen früher als bei uns darauf angewiesen waren, Altersvorsorge zu betreiben. Die Reaktion in Deutschland war damals zurückhaltend. Auf EU-Ebene

7 schwerpunkt 7 Interview: Peter Wagner; Foto: zettberlin / photocase.com; Foto Porträt: Tim Bruening gab es sodann 1993 die Wohlverhaltensrichtlinie. Anfang der nziger gab es noch gut 3,5 Prozent Zinsen auf dem Sparbuch. Damit waren viele zufrieden. Es musste nichts reguliert werden. Kann es sein, dass sich erst in den vergangenen Jahren im Kapitalmarktrecht so richtig etwas verändert hat? Ja, eindeutig. Inzwischen ist das ein Rechtsbereich, der kaum mehr jemandem fremd ist. Auf nationaler und europäischer Ebene gibt es inzwischen eine Regulierungsflut, sodass mein Buch ständig zu aktualisieren ist. Erst heute habe ich die korrigierten Fahnen für die auflage zurück an den Verlag geschickt. Dass das Buch fast jährlich neu erscheint, macht es auch für die Praktiker interessant, die auf dem neuesten Stand sein wollen. Ist der Grund für immer mehr Gesetze, dass die Politiker aus der Finanzkrise lernen und nun die Banken strenger regulieren? Die Politiker wurden im Zuge der Finanzkrise auf Defizite aufmerksam, die sie zu Recht behoben haben. Hinzu kommt inzwischen aber auch eine Portion Aktionismus, weil der Bürger und Wähler angeblich beunruhigt ist. Deshalb wird gegenüber den bösen Banken gehandelt. Sie kritisieren diesen Aktionismus? Die neuen Regeln sind zunehmend konzeptionslos, mangelhaft abgestimmt oder bedenken die Folgen nicht hinreichend. Eine übermäßige Regulierung kann beispielsweise dazu führen, dass sich Banken aus der Anlageberatung ganz oder zum Teil zurückziehen. Warum? Banken sind keine altruistischen Einrichtungen. Wenn Verwaltung und Beratung aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zu teuer und die Haftungsrisiken beim Verkauf von Finanzprodukten zu groß werden, dann wird die zu teure Beratung auf dem Markt nicht mehr angeboten! Im Ergebnis haben wir dann einen wunderbaren Anlegerschutz im Gesetz, aber immer weniger Banken, die Anlageberatung betreiben oder mehr als nur hauseigene Produkte anbieten. Was kann das für mich bedeuten, wenn ich vor dem Berater sitze? Dass es vielleicht ein gutes Produkt auf dem Markt gibt, das die Bank dann nicht mehr anbietet. Dann sind Sie der Gelackmeierte. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung? Banken haben in der Vergangenheit in der Anlageberatung vieles falsch gemacht. Das ist nicht in Ordnung. Insofern müssen die Anleger geschützt werden. Man darf allerdings nicht vergessen, dass die Banken trotz allem noch an Beratung und Geldanlage verdienen können müssen. Ansonsten geht das nicht nur zulasten der Banken, sondern auch zulasten der Anleger. Lassen Sie sich denn selbst beraten? Nein, ich kümmere mich selbst um meine Anlagen. Einmal saß ich bei einem Bankberater ich konnte bei jedem zweiten Satz sagen, dass es so nicht geht und dass sich die Bank so einer Haftung aussetzt beziehungsweise ein Bußgeld riskiert. Sie sind vermutlich nicht gerade die einfachste Kundin. Die Bankberater müssen mit den vielen neuen Regelungen leben, mit denen ich mich beruflich auseinandersetze. Ehrlich gesagt: Das ist nicht einfach. Mir tut jeder Bankberater leid. Er kann nicht zugleich Berater und Verkäufer sein. Welchen Rat geben Sie mir, wenn ich mein erstes Geld nun anlegen will? Kaufen Sie nur Finanzprodukte, die Sie auch verstehen. Behalten Sie bei Angeboten im Auge, dass hohe Renditen stets einhergehen mit einem hohen Risiko. Professorin Dr. Petra Buck-Heeb ist Inhaberin des Lehrstuhls für Zivilrecht, Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht an der Leibniz Universität Hannover. Ihr Standardwerk Kapitalmarktrecht ist gerade in der völlig neu bearbeiteten, sechsten Auflage erschienen (siehe Seite 21).

8 8 schwerpunkt Wenn die Rechnung nicht aufgeht Den richtigen Umgang mit Geld bekommt man nicht in die Wiege gelegt, man muss ihn lernen. Die Gerichtsvollzieherin Stephanie Steinmetz erlebt auf der Insel Usedom jeden Tag aufs e, wie viele Menschen mit der einfachsten Haushaltsregel überfordert sind. An keinem Ort Deutschlands scheint die Sonne so lange wie in Zinnowitz auf Usedom. Im Sommer zieht ab und zu eine Fähre vorbei, Kinder buddeln im Sand, und Fernweh wabert durch die Straßen wie der Geruch von Sonnencreme. Wer in dieser Idylle am Geld scheitert, bekommt es mit Stephanie Steinmetz zu tun. Sie ist 46 Jahre alt, Hundeliebhaberin und Gerichtsvollzieherin. Ihr Büro liegt in einem baugebiet der Stadt. Eigentlich gibt es zwei feste Sprechstunden in der Woche, aber die Schuldner halten sich nicht an diese Termine, tauchen am Wochenende auf, klingeln und wollen mit ihr sprechen. Viele sind alte Bekannte. Ihre Stammkundschaft schätzt Stephanie Steinmetz auf 80 Prozent. Denen fehlt die Kompetenz, mit Geld umzugehen, sagt sie, die kommen da nicht mehr raus. Flachbildschirm, Auto, Smartphone, immer wieder geraten die Konsumschuldner in dieselbe Spirale. Es geht um Ausgaben, die nicht zum Einkommen passen. Nach Vertragsabschluss können die Menschen ihre Raten nicht mehr zahlen, im Briefkasten landen Schreiben von Inkassounternehmen, schließlich folgt der Vollstreckungsbescheid. Bei den meisten geht es nicht um das große Geld: 80 Prozent der Aufträge von Stephanie Steinmetz machen Beträge bis zu 500 Euro aus. Man kennt das ja, schon bei Kindern gibt es welche, die ihr ganzes Geld in die Sparbüchse stecken, und andere, die es schon vor Monatsende in Süßigkeiten investiert haben, sagt sie. Seit 18 Jahren arbeitet Stephanie Steinmetz als Gerichtsvollzieherin auf Usedom, sie bearbeitet 140 Fälle im Monat, 1700 im Jahr. Jeden Tag ist sie mit finanziellem Ruin konfrontiert, trotzdem steht sie so ratlos vor dem Schuldenproblem wie ein Zoologe, der seit Jahren versucht, eine seltene Käferart einzuordnen. Die Regeln sind doch eindeutig. Man kann nur so viel ausgeben, wie man hat, sagt sie. Man schüttelt innerlich mit dem Kopf. Mehr als mit dem Charakter hat das Schuldenmachen nach Meinung von Stephanie Steinmetz mit dem elterlichen Vorbild zu tun. Man könne natürlich fordern, den Umgang mit Geld in der Hier gibt es viele, die einfach Pech hatten. Schule zu unterrichten. Das wird auch gemacht, sagt sie. Aber Stephanie Steinmetz genügt das nicht. Meiner Ansicht nach liegt das in den Händen der Eltern. Dass man als Achtjähriger kein iphone und keine Markenkleidung braucht, um dazuzugehören das können nur die Eltern vermitteln, indem sie das Kind stark machen und andere Werte vorleben. Stephanie Steinmetz stammt aus Schleswig-Holstein. Als nach der Wende Gerichtsvollzieher in Mecklenburg-Vorpommern gesucht wurden, zog sie auf die Insel. Hier gibt es viele, die einfach Pech hatten, sagt sie und erzählt von einem Paar, das gleich nach der Wende alle DDR-Fabrikate aus der Wohnung geworfen und sich zuerst eine neue Einrichtung und danach zwei Autos gekauft hat. Bald war erst der eine Job weg, dann der andere, und die Finanzierung war dahin. Mitleid hat Stephanie Steinmetz auch mit alten Menschen, die nicht verstehen, wie sie online ihre Rechnungen bezahlen können oder warum sie immer noch die Raten einer Versicherung tilgen sollen, deren Schutz schon aufgehoben ist. Es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die intellektuell nicht in der Lage sind, ihre Geldgeschäfte zu regeln, sagt sie. Früher haben die einfach ihre Überweisung von den Bankangestellten ausfüllen lassen. Heute müssten sie nicht nur lesen und schreiben können, sondern auch einen Computer bedienen. Eine Gerichtsvollzieherin soll die Interessen der Gläubiger vertreten. Sie soll sachlich und distanziert bleiben. Stephanie Stein-

9 schwerpunkt 9 Die elf goldenen Regeln Du studierst und hast am Ende des Geldes zu viel Monat übrig? Vielleicht sind unsere Geldtipps dann genau das Richtige für Dich. Text Gerichtsvollzieherin : Anke Lübbert; Illustration Steinmetz: Katharina Bitzl nach einem Foto von Anke Lübbert; Text Regeln : Sina Pousset metz hört sich auch mal die Trennungsgeschichte eines Klienten an, obwohl sie gerade gehen wollte. Oder sie streicht bei den Kostenaufstellungen der Gläubiger unangemessene Forderungen der Inkassounternehmen zusammen. Wenn ich sehe, da ist ein 18-Jähriger, der braucht ein bisschen Mutti, dann kann ich auch Mutti spielen, sagt sie. Vor Kurzem hat sie einem Jugendlichen angedroht, den Fernseher zu pfänden, um ihn dazu zu bewegen, seine Schulden in Monatsraten von 30 Euro abzubezahlen. Und wenn sie mitbekommt, dass Klienten die eigenen Kinder mit in ihre Schuldenkarriere hineinziehen, indem sie deren Namen bei Internetkäufen angeben, dann droht sie mit einer Anzeige. Das ist natürlich ein Bluff, ich darf Ich kann auch Mutti spielen. die überhaupt nicht anzeigen, sagt sie. Aber es hilft. Am meisten ärgert sich Steinmetz darüber, dass viele jüngere Klienten kein Problem darin sehen, Schulden zu machen. Scham gibt es bloß noch bei den Älteren, sagt sie. Das hat auch mit gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun. Früher war schon ein Kauf auf Raten etwas Anrüchiges, heute ist das üblich, im Kleinen wie im Großen. Bankenkrise, Kommunen, die sich verschulden, nur um einen Busbahnhof zu bauen. Dass die Entscheidungsträger es ja auch nicht anders machen, dieses Argument hört Stephanie Steinmetz von ihren Klienten häufig. Aber was ist denn das für eine Einstellung bei den anderen zu gucken, statt sich der eigenen Verantwortung zu stellen? 1. Überblick behalten Ob mit einer Exceltabelle, einer iphone- App oder einem Schmierzettel: Egal wie Du über Deine monatlichen Einkünfte und Ausgaben Buch führst wichtig ist nur, dass Du es tust. Viele sitzen im Finanzchaos, weil sie den Überblick verlieren. 2. Kompromisse eingehen Etwa 750 Euro haben Studenten nach Angaben von Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk im Durchschnitt monatlich zur Verfügung. Wenn Du mit einer solchen Summe allein wohnen willst, musst Du jobben. Wenn Du Dich ganz auf Dein Studium konzentrieren willst, musst Du vielleicht bei Mama wohnen bleiben und heimatnah studieren. Sparen bedeutet, Kompromisse einzugehen. Je klarer Dir das ist, umso besser. 3. Oma beobachten Hast Du auch eine Oma, die in einer Schublade eine Portion Bargeld hortet? Das wirkt merkwürdig, ist aber sinnvoll. Ein Fahrradunfall oder ein kaputtes Notebook kann Deinen Kontostand durcheinanderbringen. Bau Dir Reserven auf und lege regelmäßig Münzgeld aus Deiner Geldbörse zur Seite. 4. Brötchen verdienen Als HiWi, Tutor oder Werkstudent sammelst Du wertvolle Joberfahrung und wirst außerdem annehmbar bezahlt. Stefan Grob vom Studentenwerk empfiehlt Jobs mit Studien- und Berufsbezug. Besser vergütet sind Nachtdienste oder Schichtarbeit in den Semesterferien. Und in jeder Jahreszeit bieten sich spezielle Einkommensmöglichkeiten an. Ich war jahrelang Weihnachtsmann und habe sehr gut verdient, sagt Stefan Grob. 5. Extrawurst sein Als Student genießt Du in Sachen Geld ein bisschen Schonfrist. Sondertarife gibt es deshalb nicht nur an der Kinokasse, sondern auch im Elektrohandel, bei Mobilfunkanbietern, bei Banken oder beim Abschluss von Zeitungsabos. Sportkurse für wenig Geld bietet die Uni, viele Städte zahlen Dir beim Ummelden Begrüßungsgeld. Informier Dich gut und nutze Deinen Sonderstatus. 6. Sich was trauen Wer nicht fragt, bekommt nichts. Deshalb: Vergiss nicht, den (Auslands-)BAföG- Antrag zu stellen, halte regelmäßig nach Stipendien oder Nachwuchswettbewerben Ausschau. Und scheue keine Verhandlungen! Selbst bei vermeintlich unbezahlten Praktika kannst Du ein paar Euro aushandeln. 7. Drüber schlafen Nimm Dir Zeit für wichtige Entscheidungen. Besonders bei Versicherungsund Finanzfragen gilt: Lass Dich beraten, vergleiche die Konditionen für Studienkredite sehr sorgfältig und sprich mit Kommilitonen, Bekannten oder dem Studentenwerk. 8. Teilen lernen Mitfahrgelegenheit statt Bahn, Couchsurfen statt Luxushotel, secondhand statt neu gekauft: Wer sich die Dinge mit anderen teilt, dem bleibt mehr Geld übrig. 9. Fallen umgehen Viel Geld geht ganz nebenbei verloren für den Kaffee beim Bäcker, für den Schokoriegel am Kiosk, für die Mahngebühr wegen einer übersehenen Rechnung, für den Impulskauf. Wer die kleinen Kostenfallen des Alltags im Blick behält, hat mehr Münzen zum Beiseitelegen. 10. Spaß mit wenig Geld Wer ein paar nette Stunden haben will, muss nicht zwangsläufig viel ausgeben. Eine DVD ausleihen, gemeinsam mit anderen kochen: auch schön. Und günstig. 11. Sich belohnen Lernen, arbeiten, sparen: Als Student machst Du häufig alles gleichzeitig. Vergiss nicht, Dich hin und wieder zu belohnen.

10 10 das erste mal Das erste Mal... eigenes Geld verdienen Thomas Kommer ist Steuerberater und Rechtsanwalt. Für den freischuss erzählt der 34-Jährige von einem ersten eigenen Gehalt zu Schulzeiten, warum er in der Studienzeit immer der Typ mit den Zigaretten war und warum Zeit eben doch Geld bedeutet. Und umgekehrt. Ich habe von 1997 bis 2002 in Tübingen studiert und schon während dieser Zeit von meinem eigenen Geld gelebt. Während der Schule hatte ich ein Faible für Werbung und Marketing. Noch vor dem Abitur habe ich eine kleine Werbeagentur gegründet. Weil ich mich dabei vor allem auf Onlinemarketing spezialisiert habe, konnte ich zu Hochzeiten des sogenannten dotcom-hypes ganz gut davon leben. Das erste eigene Gehalt habe ich dadurch einfach etwas früher bekommen als andere. Ich weiß noch, dass ich eine Woche vor dem Mathematikabitur meinen bis dahin größten Auftrag abgeschlossen hatte. Das war ein ziemlich gutes Gefühl. Die Konzentration aufs Abitur hat natürlich etwas darunter gelitten, aber es hat am Ende gepasst. Die Agentur habe ich auch während des Studiums betrieben. Meine Ausgaben waren relativ gering. Ich wohnte damals nahe Reutlingen und hatte mir überlegt, nach Tübingen zu ziehen. Aber das wäre wahnsinnig teuer geworden. Die meisten, die da gewohnt haben, wurden von zu Hause unterstützt. Mehr als 1000 Mark im Monat habe ich damals nicht gebraucht. Und die habe ich hauptsächlich zwischen Donnerstag und Samstag ausgegeben beim Weggehen. Eigentlich konnte ich mir während des Studiums fast Bei mir durfte man Kippen schnorren. alles leisten. Der eine hat abends ein Bier getrunken, ich zwei. Der eine musste Kippen schnorren, bei mir durfte man schnorren. Den ersten richtigen finanziellen Luxus habe ich mir aber erst zwischen Studium und Referendariat gegönnt. Damals bin ich zu meinem Onkel nach Amerika gereist. In den Jahren 2003 bis 2005 habe ich mein Referendariat gemacht, im Mai 2005 bin ich schließlich in die Steuerberatungskanzlei meines Vaters eingestiegen. Seit 2007 bin ich dort geschäftsführender Gesellschafter. Im selben Jahr habe ich mit einem Studienkollegen eine Anwaltskanzlei gegründet. Das normale Einstiegsgehalt für einen Steuerberater liegt inzwischen bei etwa 3000 Euro plus Sondervergütungen. Mein Gehalt beim Einstieg in die Kanzlei war allerdings deutlich höher, mein Jahreseinkommen war sechsstellig. Davon habe ich mir erst mal nichts Besonderes gegönnt. Was Besonderes ist für mich auch nicht so sehr Materielles, sondern vor allem Zeit. Im vergangenen Jahr zum Beispiel war ich einen ganzen Monat in den USA. Die Zeit habe ich mir genommen, um runterzukommen und um endlich mal andere Sachen zu sehen. Meine fixen Ausgaben sind nicht höher als vor fünf Jahren. Wir wohnen in einer Eigentumswohnung, die etwa 1000 Euro im Monat kostet. Die restlichen Ausgaben Meine fixen Ausgaben sind nicht höher als vor fünf Jahren. für meine Frau, meine Tochter und mich liegen vielleicht bei 1500 Euro. Mit 3000 oder 3500 Euro im Monat würde ich also ganz gut hinkommen. Klar, Amerika- Urlaube wären dann nicht mehr drin. Aber ich weiß einfach: Wenn ich Montag bis Freitag je zwölf Stunden arbeite und am Wochenende noch mal so sechs, sieben Stunden, dann kann ich mir fast alles leisten, was ich will. Weniger zu verdienen, das würde mir schon schwerfallen. Es ist ein gutes und beruhigendes Gefühl, sich und seiner Familie alles kaufen zu können, was man braucht. Dieses Gefühl hatte ich vor fünf Jahren noch nicht. Weiter geht s auf Seite 31! Protokoll: Nadja Schlüter; Foto: privat

11 Jura auf den gebracht C.F. Müller Lernbücher Sommersemester 2013 Start ins Rechtsgebiet Prof. Dr. Norbert Horn Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie 5. Auflage S. 22,95 ISBN Prof. Dr. Klaus Adomeit/ Prof. Dr. Susanne Hähnchen Rechtstheorie für Studenten 6. Auflage S. 16,95 ISBN Prof. Dr. Guy Beaucamp/ Prof. Lutz Treder Methoden und Technik der Rechtsanwendung 2. Auflage S. 18,95 ISBN Zivilrecht Priv. Doz. Dr. Christian Förster Allgemeiner Teil des BGB Eine Einführung mit Fällen 2. Auflage S. 13,95 ISBN Besonders geeignet für Bachelorund Nebenfachstudierende: RiOLG Dr. Franz Schnauder Grundzüge des Privatrechts für den Bachelor Bürgerliches Recht mit Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozess- und Insolvenzrecht 2. Auflage S. 20,95 ISBN Das passende Falltraining: Prof. Dr. Udo Kornblum/ Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann Privatrecht für den Bachelor Multiple-Choice-Aufgaben mit Lösungen 12. Auflage Ca. 200 S. Ca. 18,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Mit 64 Fällen und Lösungen 3. Auflage S. 25,95 ISBN Das passende Falltraining: katalog 11 * Im Zuge des Erscheinens der Printausgabe ist auch ein (EPUB oder PDF) des Titels geplant. Ob dieses ggf. bereits bezogen werden kann, erfahren Sie in der Shop-Suche oder mit diesem Code: Priv. Doz. Dr. Christian Förster Schuldrecht Allgemeiner Teil Eine Einführung mit Fällen 2. Auflage Ca. 320 S. Ca. 22,95 ISBN Priv. Doz. Dr. Christian Förster Schuldrecht Besonderer Teil Eine Einführung mit Fällen S. 22,95 ISBN Prof. Dr. Michael Jaensch Klausurensammlung Bürgerliches Recht 20 Klausuren mit Lösungen für Anfänger S. 16,95 ISBN (Falltraining) Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

12 12 katalog katalog 13 Start ins Rechtsgebiet Start ins Rechtsgebiet Prof. Dr. Peter Müssig Wirtschaftsprivatrecht Rechtliche Grundlagen wirtschaftlichen Handelns 16. Auflage S. 31,95 ISBN Das passende Falltraining: Prof. Dr. Hartmut Eisenmann/ Prof. Dr. Joachim Quittnat/ Prof. Dr. Anusch Tavakoli Rechtsfälle aus dem Wirtschaftsprivatrecht 9. Auflage S. 18,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Bülow Handelsrecht 6. Auflage S. 20,- ISBN Priv. Doz. Dr. Christian Förster Gesellschaftsrecht Eine Einführung mit Fällen S. 22,95 ISBN Prof. Dr. Friedrich Klein-Blenkers Rechtsformen der Unternehmen S. 21, ISBN RA Dr. Sven Timmerbeil/ RA Dr. Jakob Reinhard Grundriss des Konzern- und Umwandlungsrechts S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Karl-Heinz Gursky Erbrecht 6. Auflage S. 16,95 ISBN RA Dr. Manzur Esskandari/ RAin Nicole Schmitt Grundriss des Zivilprozessrechts S. 14,95 ISBN Prof. Dr. Walter Zimmermann Grundriss des Insolvenzrechts 9. Auflage S. 17,95 ISBN RA Prof. Dr. Friedrich L. Ekey Grundriss des Wettbewerbsund Kartellrechts Mit Grundzügen des Marken-, Domainund Telekommunikationsrechts 4. Auflage Ca. 260 S. Ca. 18,95 ISBN Prof. Dr. Hartmut Eisenmann/ Prof. Dr. Ulrich Jautz Grundriss Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Mit 55 Fällen und Lösungen 9. Auflage S. 23,95 ISBN RA Prof. Dr. Peter Lutz Grundriss des Urheberrechts S. 26, ISBN Strafrecht Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Claus Roxin/ Prof. Dr. Gunther Arzt/ Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Tiedemann Einführung in das Strafrecht und Strafprozessrecht 5. Auflage S. 15,- ISBN (C.F. Müller START) Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. Hans Kudlich/ Mustafa Temmuz Oglakcioglu Wirtschaftsstrafrecht S. 24,95 ISBN Öffentliches Recht Prof. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier/ Christoph Krönke Grundkurs Öffentliches Recht 1 Grundlagen, Staatsstrukturprinzipien, Staatsorgane und - funktionen S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier/ Christoph Krönke Grundkurs Öffentliches Recht 2 Grundrechte S. 19,95 ISBN Das passende Falltraining: Dr. Daniela Winkler Grundrechte in der Fallprüfung Schutzbereich - Eingriff - Verfassungsrechtliche Rechtfertigung S. 14,95 ISBN (Falltraining) RA Prof. Dr. Alfred Katz Staatsrecht Grundkurs im öffentlichen Recht 18. Auflage S. 23,- ISBN (Jurathek Studium) Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Verfassungsprozessrecht 3. Auflage S. 13,95 ISBN Prof. Dr. Hubertus Gersdorf Verwaltungsprozessrecht 4. Auflage S. 14,- ISBN Prof. Dr. Sabine Leppek Beamtenrecht 11. Auflage S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Michael Brenner Öffentliches Baurecht 3. Auflage S. 21, ISBN Prof. Dr. Rolf Schwartmann/ Prof. Dr. Heinz-Joachim Pabst Umweltrecht 2. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt/ Prof. Dr. Kristian Fischer/ Prof. Dr. Thomas Fetzer Europarecht 10. Auflage S. 22,95 ISBN Das passende Falltraining: Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt/ Prof. Dr. Kristian Fischer/ Prof. Dr. Thomas Fetzer Fälle zum Europarecht 7. Auflage S. 18,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Markus Krajewski Wirtschaftsvölkerrecht 3. Auflage S. 22,95 ISBN Prof. Dr. Thomas Fetzer/ Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt Einführung in das Steuerrecht 4. Auflage S. 20,95 ISBN Infos zur Reihe Start ins Rechtsgebiet Dein Schlüssel zum Einstieg komprimierte Darstellung für den schnellen Einstieg rasche Orientierung durch grafische Übersichten, Tabellen und Merksätze anschaulich durch viele Beispiele, einprägsam durch Glossar und Wiederholungsfragen Besonders geeignet für Bachelor- und Nebenfachstudierende: Prof. Dr. Volker Haug Staats- und Verwaltungsrecht Fallbearbeitung, Übersichten, Schemata 8. Auflage Ca. 290 S. Ca. 20,95 ISBN Prof. Lutz Treder/ Prof. Dr. Wolfgang Rohr Prüfungsschemata Verwaltungsrecht Grundlagen und Erläuterungen 5. Auflage S. 21,- ISBN Heute sichert die Rente nur in seltenen Fällen noch ein gutes Leben im Alter. (Petra Buck-Heeb, Seite 6) Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

13 14 katalog katalog 15 Falltraining Die C.F. Müller Skripten: JURIQ Erfolgstraining Zivilrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab/ Prof. Dr. Martin Löhnig Falltraining im Zivilrecht 1 Ein Übungsbuch für Anfänger 5. Auflage S. 16,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Martin Löhnig Falltraining im Zivilrecht 2 Ein Übungsbuch für mittlere Semester S. 14, ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Michael Jaensch Klausurensammlung Bürgerliches Recht 20 Klausuren mit Lösungen für Anfänger S. 16,95 ISBN (Falltraining) Besonders geeignet für Bachelor- und Nebenfachstudierende: Prof. Dr. Udo Kornblum/ Prof. Dr. Wolfgang B. Schünemann Privatrecht für den Bachelor Multiple-Choice-Aufgaben mit Lösungen 12. Auflage Ca. 200 S. Ca. 18,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Karl-Heinz Gursky Klausurenkurs im Sachenrecht Fälle und Lösungen nach höchstrichterlichen Entscheidungen 12. Auflage S. 18, ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Prof. Dr. Andreas Roth Familien- und Erbrecht mit ausgewählten Verfahrensfragen Ein fallbezogenes Examinatorium 5. Auflage S. 20,95 ISBN (Jurathek Studium) Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Michael Martinek/ Dr. Andreas Bergmann Fälle zum Handels-, Gesellschaftsund Wertpapierrecht 4. Auflage S. 21, ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Hartmut Eisenmann/ Prof. Dr. Joachim Quittnat/ Prof. Dr. Anusch Tavakoli Rechtsfälle aus dem Wirtschaftsprivatrecht 9. Auflage S. 18,95 ISBN (Falltraining) Öffentliches Recht Dr. Daniela Winkler Grundrechte in der Fallprüfung Schutzbereich Eingriff Verfassungsrechtliche Rechtfertigung S. 14,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt/ Prof. Dr. Kristian Fischer/ Prof. Dr. Thomas Fetzer Fälle zum Europarecht 7. Auflage S. 18,95 ISBN (Falltraining) Infos zur Reihe Falltraining Dein Training für alle Fälle fallbezogenes Lernen anhand überschaubarer Fragestellungen Gutachtenstil erlernen und anwenden Wenn der beste Absolvent den Mund nicht aufbekommt, stellt ihn keine Großkanzlei ein. Die Skriptenreihe JURIQ Erfolgstraining ist speziell auf die Bedürfnisse der Studierenden zugeschnitten und bietet ein umfassendes Trainingspaket zur Prüfungsvorbereitung: die Lerninhalte sind absolut klausurorientiert aufbereitet begleitende Hinweise von erfahrenen Repetitoren erleichtern das Verständnis und bieten wertvolle Klausurtipps im Text integrierte Wiederholungs- und Übungselemente (Online-Wissens-Check und Übungsfälle mit Lösung im Gutachtenstil) gewährleisten einen optimalen Lernerfolg Illustrationen schwieriger Sachverhalte dienen als Lernanker und erleichtern den Lernprozess Tipps vom Lerncoach helfen beim Optimieren des eigenen Lernstils das moderne Farblayout schafft eine positive Lernatmosphäre Zivilrecht Susan Lippmann/Dr. Lydia Scholz Einführung in das deutsche Bürgerliche Recht für ausländische Studierende Ca. 350 S. Ca. 19,95 ISBN Klaus Krebs Internationales Privatrecht S. 14,95 ISBN Achim Bönninghaus BGB Allgemeiner Teil I Willenserklärung, Vertragsschluss und Grundlagen der zivilrechtlichen Fallbearbeitung 2. Auflage S. 16,95 ISBN Achim Bönninghaus BGB Allgemeiner Teil II Allgemeine Wirksamkeitsvoraussetzungen von Rechtsgeschäften 2. Auflage S. 16,95 ISBN Achim Bönninghaus Schuldrecht Allgemeiner Teil I Schuldverhältnis: Beteiligte, Inhalt, Erlöschen, Einreden 2. Auflage S. 17,95 ISBN Achim Bönninghaus Schuldrecht Allgemeiner Teil II Pflichtverletzung 2. Auflage S. 17,95 ISBN Achim Bönninghaus Schuldrecht Besonderer Teil I Kauf-, Werk-, Reisevertrag und Schenkung 2. Auflage S. 18,95 ISBN Achim Bönninghaus Schuldrecht Besonderer Teil II Gebrauchsüberlassungsverträge 2. Auflage S. 17,95 ISBN Achim Bönninghaus Schuldrecht Besonderer Teil III Dienstvertrag, Geschäftsbesorgung, GoA S. 16,95 ISBN Prof. Dr. Ralph Westerhoff Schuldrecht Besonderer Teil IV Bereicherungs- und Deliktsrecht S. 16,95 ISBN JuS Leseempfehlung 2010 Zivilrecht vgl. JuS 12/2010 S. 1134f RA Markus Ritter Sachenrecht I Schutz von Besitz und Eigentum 2. Auflage Ca. 160 S. 17,95 ISBN Auch als * (Ekkehart Schäfer, Seite 27) Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

14 16 katalog katalog 17 Die C.F. Müller Skripten: JURIQ Erfolgstraining RR Valentin Köppert/RA Markus Ritter Sachenrecht II Erwerb von Besitz und Eigentum S. 16,95 ISBN Prof. Dr. Ralph Westerhoff Sachenrecht III Kreditsicherungsrecht 2. Auflage S. 17,95 ISBN Auch als * RiOLG Dr. Ute Brenneisen Familien- und Erbrecht 2. Auflage S. 17,95 ISBN Auch als * RA Jean-Martin Jünger Arbeitsrecht S. 16,95 ISBN RA Lutz Schade Handels- und Gesellschaftsrecht 2. Auflage S. 17,95 ISBN Inkl. Online-Wissens-Check mit Lernfortschrittskontrolle. Einfach testen unter Strafrecht Sabine Tofahrn Strafrecht Allgemeiner Teil I Vorsätzliches und fahrlässiges Begehungsdelikt 2. Auflage S. 16,95 ISBN Sabine Tofahrn Strafrecht Allgemeiner Teil II Unterlassungsdelikt, Versuch, Täterschaft und Teilnahme, Konkurrenzen 2. Auflage S. 16,95 ISBN Sabine Tofahrn Strafrecht Besonderer Teil I Straftaten gegen Persönlichkeitswerte 2. Auflage S. 17,95 ISBN Sabine Tofahrn Strafrecht Besonderer Teil II Straftaten gegen Vermögenswerte 3. Auflage Ca. 270 S. Ca. 18,95 ISBN Auch als * Sabine Tofahrn Strafrecht Besonderer Teil III Straftaten gegen Gemeinschaftswerte 2. Auflage S. 17,95 ISBN Auch als * Öffentliches Recht Dr. Martina Peucker Staatsorganisationsrecht 2. Auflage S. 17,95 ISBN RAin Dr. Daniela Schroeder Grundrechte 2. Auflage S. 17,95 ISBN RAin Dr. Christiane Eichholz Europarecht 2. Auflage S. 16,95 ISBN Prof. Dr. Mike Wienbracke Allgemeines Verwaltungsrecht 3. Auflage S. 18,95 ISBN Michael Ahrens Staatshaftungsrecht S. 16,95 ISBN Landesrecht für Bayern RiVG Tobias Weber/RA Dr. Valentin Köppert Kommunalrecht Bayern 2. Auflage Ca. 170 S. 17,95 ISBN Auch als * RiVG Tobias Weber/RA Dr. Valentin Köppert Polizei- und Sicherheitsrecht Bayern 2. Auflage Ca. 180 S. Ca. 17,95 ISBN Auch als * RiVG Tobias Weber/RA Dr. Valentin Köppert Baurecht Bayern 2. Auflage Ca. 250 S. Ca. 18,95 ISBN Auch als * für Nordrhein-Westfalen Prof. Dr. Frank Bätge Kommunalrecht Nordrhein-Westfalen 2. Auflage S. 17,95 ISBN RAin Dr. Daniela Schroeder Polizei- und Ordnungsrecht Nordrhein-Westfalen S. 17,95 ISBN RAin Dr. Daniela Schroeder Baurecht Nordrhein-Westfalen S. 16,95 ISBN für Baden-Württemberg RA Dr. Matthias Müller Kommunalrecht Baden-Württemberg 2. Auflage S. 16,95 ISBN Christoph Wassermann Baurecht Baden-Württemberg S. 17,95 ISBN Kaufen Sie nur Finanzprodukte, die Sie auch verstehen. (Petra Buck-Heeb, Seite 7) Infos zur Reihe JURIQ Erfolgstraining Das Erfolgstraining für jede Prüfung: Wissen erlernen behalten abrufen klare Struktur und erprobte Didaktik: Prüfungsschemata, Schaubilder, Symbole und Illustrationen als Gedächtnisanker praktische Tipps für die Klausur und Hinweise auf besondere Problemstellungen sofortige Anwendung des Erlernten am Fall Verfahrensrecht Prof. Dr. Irmgard Gleußner Zivilprozessrecht 2. Auflage S. 17,95 ISBN Sabine Tofahrn Strafprozessrecht 2. Auflage S. 14,95 ISBN Auch als * Prof. Dr. Mike Wienbracke Verwaltungsprozessrecht S. 16,95 ISBN Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

15 18 katalog katalog 19 Schwerpunkte im Pflichtfach Zur Vorlesungsbegleitung: Schwerpunkte im Pflichtfach Zivilrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab/ Prof. Dr. Martin Löhnig Einführung in das Zivilrecht mit BGB Allgemeiner Teil, Schuldrecht Allgemeiner Teil, Kauf- und Deliktsrecht 19. Auflage S. 24,95 ISBN Auch als *... und ergänzend zur Übung an kleinen Fällen: Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab/ Prof. Dr. Martin Löhnig Falltraining im Zivilrecht 1 Ein Übungsbuch für Anfänger 5. Auflage S. 16,95 ISBN (Falltraining) Prof. Dr. Haimo Schack BGB-Allgemeiner Teil 13. Auflage S. 18,95 ISBN Prof. Dr. Dres. h.c. Harm Peter Westermann/ Prof. Dr. Peter Bydlinski/ Prof. Dr. Ralph Weber BGB-Schuldrecht Allgemeiner Teil 7. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Volker Emmerich BGB-Schuldrecht Besonderer Teil 13. Auflage S. 24,95 ISBN Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Ulrich Falk/Dr. Birgit Schneider Klausurenkurs im Bürgerlichen Recht II Ein Fall- und Repetitionsbuch für Fortgeschrittene S. 22,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Prof. Dr. Dres. h.c. Harm Peter Westermann BGB-Sachenrecht 12. Auflage S. 21,95 ISBN Prof. Dr. Dr. h.c. Wilfried Schlüter BGB-Familienrecht 14. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Lutz Michalski BGB-Erbrecht 4. Auflage S. 24,95 ISBN Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Eisenhardt/ Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth Gesellschaftsrecht I. Recht der Personengesellschaften Mit Grundzügen des GmbH- und des Aktienrechts 15. Auflage S. 19,95 ISBN Band II siehe Seite 21. Strafrecht Prof. Dr. Johannes Wessels =/ Prof. Dr. Werner Beulke Strafrecht Allgemeiner Teil Die Straftat und ihr Aufbau 42. Auflage S. 22,95 ISBN Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM (PC- und MAC-geeignet): 27,95. ISBN Prof. Dr. Johannes Wessels =/ Prof. Dr. Michael Hettinger Strafrecht Besonderer Teil 1 Straftaten gegen Persönlichkeitsund Gemeinschaftswerte 36. Auflage S. 21,95 ISBN Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM (PC- und MAC-geeignet): 27,95. ISBN Prof. Dr. Johannes Wessels =/ Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Hillenkamp Strafrecht Besonderer Teil 2 Straftaten gegen Vermögenswerte 35. Auflage S. 22,95 ISBN Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM (PC- und MAC-geeignet): 27,95. ISBN Exakt auf die Wessels-Bände abgestimmte Klausurenkurse findest Du auf Seite 24! Grundbegriffe des Rechts: Prof. Dr. Wilfried Küper Strafrecht Besonderer Teil Definitionen mit Erläuterungen 8. Auflage S. 25,95 ISBN (Grundbegriffe des Rechts) Prof. Dr. Burkhard Schöbener (Hrsg.) Völkerrecht Ca. 600 S. Ca. 24,95 ISBN (Grundbegriffe des Rechts) Öffentliches Recht Prof. Dr. Christoph Degenhart Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht Mit Bezügen zum Europarecht 28. Auflage S. 21,95 ISBN Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM (PC- und MAC-geeignet): 26,95. ISBN Prof. Dr. Bodo Pieroth/ Prof. Dr. Bernhard Schlink Grundrechte. Staatsrecht II 28. Auflage S. 21,95 ISBN Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM (PC- und MAC-geeignet): 26,95. ISBN Prof. Dr. Michael Schweitzer Staatsrecht III Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht 10. Auflage S. 21,95 ISBN Die exakt auf die Bände Staatsrecht I, II und III abgestimmten Klausurenkurse findest Du auf Seite 25! Prof. Dr. Dr. h.c. Franz-Joseph Peine Allgemeines Verwaltungsrecht Mit höchstrichterlichen Entscheidungen auf CD-ROM 10. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Manfred Baldus/ Prof. Dr. Bernd Grzeszick/ RAin Dr. Sigrid Wienhues Staatshaftungsrecht Das Recht der öffentlichen Ersatzleistungen 3. Auflage S. 19,50 ISBN (Schwerpunkte Pflichtfach ) Prof. Dr. Peter J. Tettinger =/ Prof. Dr. Wilfried Erbguth/ Prof. Dr. Thomas Mann Besonderes Verwaltungsrecht Kommunalrecht, Polizei- und Ordnungsrecht, Baurecht 11. Auflage S. 26,95 ISBN Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schenke Polizei- und Ordnungsrecht 7. Auflage S. 23,95 ISBN Den exakt auf die Bände zum Allgemeinen und Besonderen Verwaltungsrecht abgestimmten Klausurenkurs findest Du auf Seite 25! Verfahrensrecht Prof. Dr. Martin Schwab Zivilprozessrecht 4. Auflage S. 24,95 ISBN Prof. Dr. Bettina Heiderhoff/ Dr. Frank Skamel Zwangsvollstreckungsrecht S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Werner Beulke Strafprozessrecht 12. Auflage S. 22,95 ISBN Infos zu den Reihen Schwerpunkte Pflichtfach und Schwerpunktbereich Setze die richtigen Schwerpunkte: Deine Formel fürs Prädikat systematische Stoffvermittlung mit Tiefgang Vorlesungsbegleitung und Vertiefung oder punktuelle Wiederholung vor der Prüfung Übungen zur Fallanwendung und zum Prüfungsaufbau anhand von einleitenden Fällen mit Lösungsskizzen Prof. Dr. Christian Hillgruber/ Dr. Christoph Goos Verfassungsprozessrecht 3. Auflage S. 24,95 ISBN Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schenke Verwaltungsprozessrecht 13. Auflage S. 22,95 ISBN Die Regeln sind doch eindeutig. Man kann nur so viel ausgeben, wie man hat. (Stephanie Steinmetz, Seite 8) Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

16 20 katalog katalog 21 Zur Vertiefung im Schwerpunktbereich Zur Vertiefung im Schwerpunktbereich Grundlagen / Rechtsgeschichte / Rechtstheorie StudZR Studentische Zeitschrift für Rechtswissenschaft Publikationsforum für den juristischen Nachwuchs Deutschlands Ausgabe 1/2013. Ca. 200 S. Ca. 5,95 ISBN Ausgabe 2/2013. Ca. 200 S. Ca. 5,95 ISBN Artikel sind auch unter einzeln erhältlich. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Arthur Kaufmann =/ Prof. Dr. Dr. h.c. Winfried Hassemer/ Prof. Dr. Ulfrid mann (Hrsg.) Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart 8. Auflage S. 27,95 ISBN Dreier/Paulson (Hrsg.) Gustav Radbruch Rechtsphilosophie Studienausgabe 2. Auflage S. 19,95 ISBN (C.F. Müller Wissenschaft) Prof. Dr. Susanne Hähnchen Rechtsgeschichte Von der Römischen Antike bis zur zeit 4. Auflage S. 23,95 ISBN Auch als * Arbeits- und Sozialrecht Prof. Dr. Manfred Lieb/ Prof. Dr. Matthias Jacobs Arbeitsrecht 9. Auflage S. 22, ISBN (Schwerpunkte Bd. 10/1) Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Kerstin Tillmanns Klausurenkurs im Arbeitsrecht I Ein Fall- und Repetitionsbuch zum Individualarbeitsrecht mit Bezügen zum Betriebsverfassungs- und Tarifvertragsrecht S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Stefan Edenfeld Betriebsverfassungsrecht Mitbestimmung in Betrieb, Unternehmen und Behörde 3. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Raimund Waltermann Sozialrecht 10. Auflage S. 23,95 ISBN Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer/ Dr. Constanze Janda Klausurenkurs im Sozialrecht Ein Fallbuch 7. Auflage S. 19,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Familien- und Erbrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Wilfried Schlüter BGB-Familienrecht 14. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Lutz Michalski BGB-Erbrecht 4. Auflage S. 24,95 ISBN Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Susanne A. Benner Klausurenkurs im Familien- und Erbrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für Examenskandidaten 4. Auflage Ca. 400 S. Ca. 21,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Europäisches und Internationales Privatrecht Prof. Dr. Bettina Heiderhoff Europäisches Privatrecht 3. Auflage S. 25,95 ISBN Auch als * Das passende Textbuch: Prof. Dr. Markus Artz/ Prof. Dr. Ansgar Staudinger (Hrsg.) Europäisches Verfahrens-, Kollisions- und Privatrecht Vorschriftensammlung S. 23,95 ISBN (Textbuch Deusches Recht) Prof. Dr. Thomas Rauscher Internationales Privatrecht Mit internationalem und europäischem Verfahrensrecht 4. Auflage S. 29,95 ISBN Auch als * Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Thomas Rauscher Klausurenkurs im Internationalen Privatrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch mit Internationalem und Europäischem Verfahrensrecht für Schwerpunktbereich und Masterprüfung 3. Auflage Ca. 350 S. Ca. 21,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Handels-, Gesellschaftsund Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Bülow/ Prof. Dr. Markus Artz Verbraucherprivatrecht 3. Auflage S. 21,95 ISBN Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth/ Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Eisenhardt Gesellschaftsrecht II. Recht der Kapitalgesellschaften Ca. 400 S. Ca. 26,95 ISBN Prof. Dr. Dr. h.c. Fritz Rittner/ Prof. Dr. Meinrad Dreher Europäisches und deutsches Wirtschaftsrecht Eine systematische Darstellung 3. Auflage S. 119, ISBN (C.F. Müller Lehr- und Handbuch) RA Dr. Jens Kuhlmann/RA Dr. Erik Ahnis Konzern- und Umwandlungsrecht 3. Auflage S. 28,95 ISBN Prof. Dr. Karl-Heinz Gursky Wertpapierrecht 3. Auflage S. 19,90 ISBN (C.F. Müller START) Prof. Dr. Petra Buck-Heeb Kapitalmarktrecht 6. Auflage S. 25,95 ISBN Auch als * RA Prof. Dr. Klaus Reischl Insolvenzrecht 2. Auflage S. 24,95 ISBN Prof. Dr. Bettina Heiderhoff/Dr. Frank Skamel Zwangsvollstreckungsrecht S. 20,95 ISBN Steuerrecht Prof. Dr. Dieter Birk Steuerrecht 15. Auflage S. 28,95 ISBN Auch als * Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Dieter Birk/ Prof. Dr. Marc Desens Klausurenkurs im Steuerrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch 3. Auflage S. 24,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Prof. Dr. Wilfried Schulte Erbschaftsteuerrecht S. 22,95 ISBN Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

17 22 katalog katalog 23 Zur Vertiefung im Schwerpunktbereich Zur Vertiefung im Schwerpunktbereich Prof. Dr. Wolfram Scheffler Besteuerung von Unternehmen I Ertrag-, Substanz- und Verkehrsteuern 12. Auflage S. 28,95 ISBN Prof. Dr. Wolfram Scheffler Besteuerung von Unternehmen II Steuerbilanz 7. Auflage S. 25,95 ISBN Prof. Dr. Wolfram Scheffler Besteuerung von Unternehmen III Steuerplanung 2. Auflage Ca. 270 S. Ca. 23,95 ISBN Prof. Dr. Robert Strauch Umwandlungssteuerrecht 2. Auflage S. 24,95 ISBN RA Dr. Florian Haase Internationales und Europäisches Steuerrecht 3. Auflage S. 29,95 ISBN Der passende Klausurenkurs: RA Dr. Florian Haase/RA Matthias Hofacker Klausurenkurs im Internationalen und Europäischen Steuerrecht S. 27,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Wettbewerbs- und Kartellrecht, Gewerblicher Rechtsschutz Dr. Katharina Vera Boesche Wettbewerbsrecht 4. Auflage S. 27,95 ISBN Dr. Andreas Neef Kartellrecht S. 21,- ISBN Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Günther Hönn Klausurenkurs im Wettbewerbsund Kartellrecht Ein Fallbuch zur Wiederholung und Vertiefung 5. Auflage S. 19,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Prof. Dr. Rudolf Nirk/ Prof. Dr. Eike Ullmann Patent-, Gebrauchsmuster- und Sortenschutzrecht 3. Auflage S. 19,90 ISBN (C.F. Müller START) Prof. Dr. Rudolf Nirk Geschmacksmusterrecht, Urheberrecht, Designlaw S. 24,95 ISBN Medienrecht, Datenschutzrecht Prof. Dr. Dieter Dörr/ Prof. Dr. Rolf Schwartmann Medienrecht 4. Auflage S. 22,95 ISBN Prof. Dr. Udo Fink/Prof. Dr. Mark D. Cole/ Dr. Tobias Keber Europäisches und Internationales Medienrecht S. 25,- ISBN Die ergänzenden Textbücher: Prof. Dr. Frank Fechner/ Ass. iur. Johannes C. Mayer (Hrsg.) Medienrecht Vorschriftensammlung 9. Auflage S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Udo Fink/ Prof. Dr. Rolf Schwartmann/ Prof. Dr. Mark D. Cole/Dr. Tobias Keber (Hrsg.) Europäisches und Internationales Medienrecht Vorschriftensammlung 2. Auflage S. 35,95 ISBN Prof. Dr. Jürgen Kühling/Alexander Elbracht Telekommunikationsrecht S. 21,- ISBN (C.F. Müller START) Prof. Dr. Jürgen Kühling/ Christian Seidel/Anastasios Sivridis Datenschutzrecht 2. Auflage S. 29,95 ISBN Das ergänzende Textbuch: Prof. Dr. Rolf Schwartmann/ Nicola Lamprecht-Weißenborn Datenschutzrecht Vorschriftensammlung S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Markus Köhler/ Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt/ Prof. Dr. Thomas Fetzer Recht des Internet 7. Auflage S. 29,95 ISBN RA Klaus Gennen/RAin Anne Völkel Recht der IT-Verträge S. 25, ISBN Staat und Verwaltung/ Öffentliches Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Hans Peter Bull / Prof. Dr. Veith Mehde Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungslehre 8. Auflage S. 29, ISBN Prof. Dr. Josef Ruthig/Prof. Dr. Stefan Storr Öffentliches Wirtschaftsrecht 3. Auflage S. 27,95 ISBN Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Elke Gurlit/ Prof. Dr. Josef Ruthig/ Prof. Dr. Stefan Storr Klausurenkurs im Öffentlichen Wirtschaftsrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für den Schwerpunktbereich S. 26,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Prof. Dr. Burkhard Schöbener/ Dr. Jochen Herbst/Dr. Markus Perkams Internationales Wirtschaftsrecht S. 23,95 ISBN Europarecht / Völkerrecht Prof. Dr. Rudolf Streinz Europarecht 9. Auflage S. 24,95 ISBN Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Andreas Musil/Daniel Burchard Klausurenkurs im Europarecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für Pflichtfach und Schwerpunktbereich 2. Auflage S. 23,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Prof. Dr. Andreas von Arnauld Völkerrecht S. 29,95 ISBN Auch als * Der passende Klausurenkurs: Prof. Dr. Andreas von Arnauld Klausurenkurs im Völkerrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für den Schwerpunktbereich 2. Auflage S. 23,95 ISBN (Schwerpunkte Klausurenkurs) Strafrecht, Strafverfahren und Strafverteidigung, Kriminologie/ Jugendstrafrecht/ Strafvollzug Prof. Dr. Reinhart Maurach =/ Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich-Chr. Schroeder/ Prof. Dr. Manfred Maiwald Strafrecht Besonderer Teil Teilband 1: Straftaten gegen Persönlichkeits- und Vermögenswerte 10. Auflage S. 110, ISBN Teilband 2: Straftaten gegen Gemeinschaftswerte 10. Auflage S. 109,95 ISBN (C.F. Müller Lehr- und Handbuch) Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Heiner Kühne Strafprozessrecht Eine systematische Darstellung des deutschen und europäischen Strafverfahrensrechts 8. Auflage S. 109,95 ISBN (C.F. Müller Lehr- und Handbuch) Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind Kriminologie Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen 21. Auflage S. 28,95 ISBN (Grundlagen der Kriminalistik) Prof. Dr. Franz Streng Jugendstrafrecht 3. Auflage S. 20,95 ISBN Auch als * Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

18 24 katalog katalog 25 Schwerpunkte Klausurenkurs Schwerpunkte Klausurenkurs Prof. Dr. Roland Schimmel/ Dr. Mirko Weinert/Dr. Denis Basak Juristische Themenarbeiten Anleitung für Klausur und Hausarbeit im Schwerpunktbereich, Seminararbeit, Bachelor- und Master-Thesis 2. Auflage S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Dr. h.c. Wilfried Schlüter/ Dr. Holger Niehaus/ Dr. Ulrich Jan Schröder (Hrsg.) Examensklausurenkurs im Zivil-, Straf- und Öffentlichen Recht 22 Klausurfälle mit Musterlösungen S. 23, ISBN Zivilrecht Prof. Dr. Ulrich Falk/Dr. Birgit Schneider Klausurenkurs im Bürgerlichen Recht II Ein Fall- und Repetitionsbuch für Examenskandidaten S. 22,95 ISBN Prof. Dr. Kerstin Tillmanns Klausurenkurs im Arbeitsrecht I Ein Fall- und Repetitionsbuch zum Individualarbeitsrecht mit Bezügen zum Betriebsverfassungs- und Tarifvertragsrecht S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Susanne A. Benner Klausurenkurs im Familien- und Erbrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für Examenskandidaten 4. Auflage Ca. 400 S. Ca. 21,95 ISBN Prof. Dr. Thomas Rauscher Klausurenkurs im Internationalen Privatrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch mit Internationalem und Europäischem Verfahrensrecht für Schwerpunktbereich und Masterprüfung 3. Auflage Ca. 350 S. Ca. 21,95 ISBN Prof. Dr. Günther Hönn Klausurenkurs im Wettbewerbs- und Kartellrecht Ein Fallbuch zur Wiederholung und Vertiefung 5. Auflage S. 19,95 ISBN Strafrecht Die Beulke-Trilogie : Prof. Dr. Werner Beulke Klausurenkurs im Strafrecht I Ein Fall- und Repetitionsbuch für Anfänger 6. Auflage Ca. 320 S. Ca. 19,95 ISBN Prof. Dr. Werner Beulke Klausurenkurs im Strafrecht II Ein Fall- und Repetitionsbuch für Fortgeschrittene 2. Auflage S. 18,95 ISBN Prof. Dr. Werner Beulke Klausurenkurs im Strafrecht III Ein Fall- und Repetitionsbuch für Examenskandidaten 4. Auflage Ca. 640 S. Ca. 24,95 ISBN Öffentliches Recht Prof. Dr. Bodo Pieroth (Hrsg.) Hausarbeit im Staatsrecht Musterlösungen und Gestaltungsrichtlinien für das Grundstudium 2. Auflage S. 18,95 ISBN Für Anfänger: Band I Prof. Dr. Christoph Degenhart Klausurenkurs im Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Grundrechte, Verfassungsprozessrecht. Ein Fall- und Repetitionsbuch für Anfänger 2. Auflage S. 17,95 ISBN Für Fortgeschrittene: Band II Prof. Dr. Christoph Degenhart Klausurenkurs im Staatsrecht II Mit Bezügen zum Europarecht. Ein Fall- und Repetitionsbuch für Examenskandidaten 6. Auflage S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Andreas Musil/Daniel Burchard Klausurenkurs im Europarecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für Pflichtfach und Schwerpunktbereich 2. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Andreas von Arnauld Klausurenkurs im Völkerrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für den Schwerpunktbereich 2. Auflage S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Dr. h.c. Franz-Joseph Peine Klausurenkurs im Verwaltungsrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch zum Allgemeinen und Besonderen Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht 5. Auflage Ca. 580 S. Ca. 25,95 ISBN Prof. Dr. Elke Gurlit/ Prof. Dr. Josef Ruthig/ Prof. Dr. Stefan Storr Klausurenkurs im Öffentlichen Wirtschaftsrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch für den Schwerpunktbereich S. 26,95 ISBN Prof. Dr. Dieter Birk/ Prof. Dr. Marc Desens Klausurenkurs im Steuerrecht Ein Fall- und Repetitionsbuch 3. Auflage S. 24,95 ISBN RA Dr. Florian Haase/ RA Matthias Hofacker Klausurenkurs im Internationalen und Europäischen Steuerrecht S. 27,95 ISBN Infos zur Reihe Schwerpunkte Klausurenkurs Fälle mustergültig lösen Einführung in die Technik des Klausurenschreibens Musterklausuren exemplarisch gelöst realistische Prüfungsanforderungen als Maßstab Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer/ Dr. Constanze Janda Klausurenkurs im Sozialrecht Ein Fallbuch 7. Auflage S. 19,95 ISBN Für immer mehr Absolventen sind flexible Arbeitszeiten wichtiger. (Katrin Mingels, Seite 31) Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

19 26 katalog katalog 27 Examensvorbereitung: UNIREP JURA Referendariat Zivilrecht Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald BGB-Allgemeiner Teil 3. Auflage Ca. 200 S. Ca. 18,95 ISBN Prof. Dr. Jens Petersen Allgemeines Schuldrecht 6. Auflage Ca. 240 S. 20,95 ISBN Auch als * Prof. Dr. Peter Huber/ Dr. Ivo Bach Besonderes Schuldrecht 1 Vertragliche Schuldverhältnisse 3. Auflage S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Petra Buck-Heeb Besonderes Schuldrecht 2 Gesetzliche Schuldverhältnisse 4. Auflage S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Jan Schürnbrand Verbraucherschutzrecht S. 16,95 ISBN Prof. Dr. Mathias Habersack Sachenrecht 7. Auflage S. 19,95 ISBN Auch als * Prof. Dr. Martin Lipp Familienrecht 3. Auflage S. 18,50 ISBN Prof. Dr. Martin Lipp Erbrecht 3. Auflage Ca. 230 S. Ca. 19,95 ISBN Auch als * Prof. Dr. Günther Hönn Wettbewerbs- und Kartellrecht 2. Auflage S. 18,50 ISBN Strafrecht Prof. Dr. Christian Jäger Strafrecht Allgemeiner Teil 6. Auflage Ca. 370 S. 21,95 ISBN Auch als * Infos zur Reihe Unirep Jura Deine Prüfer sind unsere Autoren von Prüfern geschrieben, die wissen, was drankommt Prüfungssicherheit durch Strukturverständnis und eigenständige Problemlösungsstrategien mit topaktuellen leading cases der Obergerichte Prof. Dr. Christian Jäger Strafrecht Besonderer Teil 5. Auflage Ca. 450 S. 22,95 ISBN Auch als * Prof. Dr. Armin Engländer Strafprozessrecht 6. Auflage Ca. 130 S. Ca. 15,95 ISBN Auch als * Öffentliches Recht Prof. Dr. Max-Emanuel Geis Staatsrecht Staatsorganisationsrecht und Grundrechte S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Christoph Herrmann Europarecht. Staatsrecht III 4. Auflage Ca. 130 S. Ca. 15,95 ISBN Auch als * Prof. Dr. Robert Uerpmann-Wittzack Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht 3. Auflage S. 17,95 ISBN Prof. Dr. Christian Seiler Verwaltungsrecht Allgemeines Verwaltungsrecht, Polizei-, Bau-, Kommunalrecht, Staatshaftungsrecht 4. Auflage S. 18,95 ISBN Prof. Dr. Matthias Wehr Polizeirecht Allgemeines Gefahrenabwehrrecht 2. Auflage S. 18,95 ISBN Zivilstation Prof. Dr. Walter Zimmermann ZPO-Fallrepetitorium Grundlagen - Examenswissen - Referendariatspraxis 9. Auflage S. 30,95 ISBN (Referendariat) Kurt Schellhammer Die Arbeitsmethode des Zivilrichters für Rechtsreferendare und junge Praktiker mit Fällen und einer Musterakte 16. Auflage S. 33, ISBN (Referendariat) Carl-Theodor Olivet Juristische Arbeitstechnik in der Zivilstation 4. Auflage S. 23,95 ISBN (Referendariat) Prof. Dr. Walter Zimmermann Klage, Gutachten und Urteil Eine Anleitung für die zivilrechtlichen Ausbildungs- und Prüfungsarbeiten mit Beispielen 20. Auflage S. 24,95 ISBN (Referendariat) RAin Prof. Dr. Susanne A. Benner Referendarklausurenkurs Zivilrecht Die Anwaltsklausur im Assessorexamen S. 29, ISBN (Referendariat) Strafstation VRiLG Dr. Klaus Haller/RiOLG Klaus Conzen Das Strafverfahren Eine systematische Darstellung mit Originalakte und Fallbeispielen 6. Auflage S. 34,95 ISBN (Referendariat) Infos zur Reihe Referendariat Fit fürs 2. Staatsexamen Stationspraxis: Anleitung zur Bearbeitung von Fällen, typische Prozessabläufe, Musterakten Assessorprüfung: Klausurtechnik und -taktik, Musterklausuren Grundlagen, Examenswissen, Beispiele, Formulierungshilfen StA Dr. Tim Charchulla/ RiAG Dr. Marcel Welzel Referendarausbildung in Strafsachen Stationspraxis - Klausurtechnik - Aktenvortrag 3. Auflage S. 22,95 ISBN (Referendariat) RiOLG Marc Russack Die Revision in der strafrechtlichen Assessorklausur 8. Auflage Ca. 190 S. Ca. 20,95 ISBN (Referendariat) OStA Gert-Holger Willanzheimer Die mündliche Strafrechtsprüfung im Assessorexamen Ca. 170 S. Ca. 18,95 ISBN (Referendariat) RA Olaf Klemke/RA Hansjörg Elbs Einführung in die Praxis der Strafverteidigung 3. Auflage Ca. 450 S. Ca. 39,95 ISBN Auch als * (Praxis der Strafverteidigung) Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen! Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

20 28 katalog katalog 29 Referendariat Textbuch Deutsches Recht Verwaltungsstation RiOVG Dr. Gerhard Bülter Verwaltungsgerichtliche Urteile und Beschlüsse im Assessorexamen Prüfungsschwerpunkte - Klausurtaktik - 4 Musterklausuren S. 27, ISBN (Referendariat) RiOVG Dr. Gerhard Bülter Öffentlich-rechtliche Anwaltsklausuren im Assessorexamen Prüfungsschwerpunkte - Klausurtaktik - 4 Musterklausuren S. 18,95 ISBN (Referendariat) RiBSG Dr. Wolfgang Fichte Typische Fehler in der öffentlichrechtlichen Assessorklausur 2. Auflage S. 14,95 ISBN (Referendariat) RiBFH Jürgen Brandt/ Prof. Dr. Michael Sachs (Hrsg.) Handbuch Verwaltungsverfahren und Verwaltungsprozess 3. Auflage S. 168, ISBN (C.F. Müller Lehr- und Handbuch) Prof. Dr. Thorsten Ingo Schmidt VwGO-Fallrepetitorium Grundlagen - Examenswissen - Referendariatspraxis S. 22, ISBN (Referendariat) Bundesrecht/ Supranationales Recht Prof. Dr. Jörn Ipsen (Hrsg.) Deutsche Verfassungen S. 12,95 ISBN Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paul Kirchhof/ Dr. Charlotte Kreuter-Kirchhof (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Bundesrepublik Deutschland Mit Europarecht 51. Auflage S. 15,95 ISBN Dr. Johannes Schuy (Hrsg.) Haushaltsrecht Vorschriftensammlung 25. Auflage S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Rolf Schwartmann/ Nicola Lamprecht-Weißenborn (Hrsg.) Datenschutzrecht Vorschriftensammlung S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Rolf Schwartmann (Hrsg.) Völker- und Europarecht Mit WTO-Recht und Zusatztexten im Internet 9. Auflage S. 25,95 ISBN Prof. Dr. Rolf Schwartmann (Hrsg.) Der Vertrag von Lissabon EU-Vertrag, Vertrag über die Arbeitsweise der EU Konsolidierte Fassungen 4. Auflage S. 12,95 ISBN Alle wichtigen EU-Richtlinien auf einen Blick: Prof. Dr. Markus Artz/ Prof. Dr. Ansgar Staudinger (Hrsg.) Europäisches Verfahrens-, Kollisions- und Privatrecht Vorschriftensammlung S. 23,95 ISBN Prof. Dr. Frank Saliger/ RA Dr. Alexander von Saucken (Hrsg.) Wirtschaftsstrafrecht Vorschriftensammlung Ca. 700 S. Ca. 25,95 ISBN Prof. Dr. Robert Esser (Hrsg.) Europäisches und Internationales Strafrecht Vorschriftensammlung 2. Auflage S. 29,95 ISBN Prof. Dr. Bernd Eckardt/ Prof. Dr. Dieter Klett (Hrsg.) Wettbewerbsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht Vorschriftensammlung 4. Auflage Ca. 780 S. Ca. 23,95 ISBN Prof. Dr. Frank Fechner/ Ass. iur. Johannes C. Mayer (Hrsg.) Medienrecht Vorschriftensammlung 9. Auflage S. 19,95 ISBN Zugelassenes Hilfsmittel in der Schwerpunktbereichsprüfung an den Unis Saarbrücken, Potsdam und München. Prof. Dr. Udo Fink/ Prof. Dr. Rolf Schwartmann/ Prof. Dr. Mark D. Cole/Dr. Tobias Keber (Hrsg.) Europäisches und Internationales Medienrecht Vorschriftensammlung 2. Auflage S. 35,95 ISBN Prof. Dr. Rolf Schwartmann/ RA Klaus Gennen/RAin Anne Völkel (Hrsg.) IT- und Internetrecht Vorschriftensammlung S. 29, ISBN Landesrecht Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paul Kirchhof/ Dr. Charlotte Kreuter-Kirchhof (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Baden-Württemberg 35. Auflage Ca. 750 S. 19,95 ISBN Infos zur Reihe Textbuch Deutsches Recht Blitzschnell nachschlagen im Hörsaal und zu Hause handliche Sammlungen der wichtigsten Gesetze für das Studium ausgewählt und zusammengestellt nach Ausbildungsrelevanz optimale Orientierung und problemloses Zitieren durch Satznummerierung Prof. Dr. Thomas Groß (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Hessen 3. Auflage S. 17,95 ISBN Prof. Dr. Jörn Ipsen/ Prof. Dr. Jörg-Detlef Kühne (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Niedersachsen 8. Auflage S. 19,95 ISBN Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Nordrhein-Westfalen 25. Auflage S. 20,95 ISBN Prof. Dr. Christoph Degenhart/ PräsOVG Siegfried Reich (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Freistaat Sachsen 8. Auflage S. 18,95 ISBN Zugelassenes Hilfsmittel in der Schwerpunktbereichsprüfung an den Unis Tübingen, Augsburg, Regensburg und Köln. Prof. Dr. Hartmut Bauer/ Prof. Dr. Peter-Michael Huber/ Prof. Dr. Reiner Schmidt (Hrsg.) Staats- und Verwaltungsrecht Freistaat Bayern 20. Auflage Ca. 900 S. 20,95 ISBN Jetzt Titel der Reihe unter portofrei bestellen!

Geld ist doch (nicht) alles! Ein Heft über das Auskommen mit dem Einkommen. das magazin für jurastudierende. 11 bis 30.

Geld ist doch (nicht) alles! Ein Heft über das Auskommen mit dem Einkommen. das magazin für jurastudierende. 11 bis 30. freischuss das magazin für jurastudierende 01/2013 Sommersemester 2013 Kapital: Petra buck-heeb über geldanlagen jahresgehalt: was jura-absolventen verdienen eurowissen: 26 fakten über unsere währung mit

Mehr

Willkommen in der Juristenfamilie SOMMERSEMESTER 2012. Wie es ist, die Kanzlei vom Vater zu übernehmen. das magazin für jurastudierende

Willkommen in der Juristenfamilie SOMMERSEMESTER 2012. Wie es ist, die Kanzlei vom Vater zu übernehmen. das magazin für jurastudierende freischuss das magazin für jurastudierende SOMMERSEMESTER 2012 UMFRAGE: WAS ARBEITEN DEINE ELTERN? REPORTAGE: EIN TAG AM FAMILIENGERICHT DAS ERSTE MAL: MIT KIND IN DIE KANZLEI 2012 JETZT PORTOFREI BESTELLEN!

Mehr

freischuss Wo stehst Du in 7 Jahren? Richteramt Promotion Stipendium Ausgabe 2011/2012 eigene Kanzlei 15 Semester freischuss.

freischuss Wo stehst Du in 7 Jahren? Richteramt Promotion Stipendium Ausgabe 2011/2012 eigene Kanzlei 15 Semester freischuss. freischuss das magazin für jurastudierende 2011/2012 Ausgabe 2011/2012 interview: Sabine Leutheusser-SChnarrenberger über das jurastudium Umfrage: Wo siehst du dich in sieben jahren? Debatte: sollten juristen

Mehr

freischuss das magazin für jurastudierende von

freischuss das magazin für jurastudierende von freischuss das magazin für jurastudierende von WINTERSEMESTER 2014/15 DEINE WICHTIGSTEN LERNBÜCHER FINDEST DU AUF DEN SEITEN 9 BIS 28 02/2014 Im Reich der Exoten Die zahlreichen Facetten des Juristenberufs

Mehr

Lernen in der Zwischenzeit. Jurastudium im Übergang von Papier zu Pixel. das magazin für jurastudierende. Deine wichtigsten Lernbücher. 11 bis 30.

Lernen in der Zwischenzeit. Jurastudium im Übergang von Papier zu Pixel. das magazin für jurastudierende. Deine wichtigsten Lernbücher. 11 bis 30. freischuss das magazin für jurastudierende 02/2013 Wintersemester 2013/14 Jura 2.0: Lehre im Web Papier vs. Pixel: wie lernt es sich besser? Das erste Mal: Ein e-book lesen mit Lernprogramm Wintersemester

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Liste der angeschafften Bücher Saufen für die BIB, 5. neubearbeitete und erweiterte Auflage 2008

Liste der angeschafften Bücher Saufen für die BIB, 5. neubearbeitete und erweiterte Auflage 2008 Liste der angeschafften Bücher Saufen für die BIB, 5. neubearbeitete und erweiterte Auflage 008 Autor/Herausgeber Titel Achenbach, Hans; Ransiek, Andreas Adomeit, Klaus Hähnchen, Susanne Handbuch des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 WFG 1 Rechts- und Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie und Grundzüge der Rechtstheorie a) Deutsche

Mehr

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 01.04.2013 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2007) 1. Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen

Die beck-ebibliothek. Speziell für Hochschulen Die beck-ebibliothek Speziell für Hochschulen www.beck-online.de Die beck-ebibliothek Aktuelle Lehrbücher online Mit der beck-ebibliothek schließen Sie die Lücken im Regal ein für allemal. Die neue beck-ebibliothek

Mehr

freischuss Recht mit Links Kleine Internetkunde für Juristen das magazin für jurastudierende Deine wichtigsten Lernbücher auf den Seiten 11 bis 26

freischuss Recht mit Links Kleine Internetkunde für Juristen das magazin für jurastudierende Deine wichtigsten Lernbücher auf den Seiten 11 bis 26 freischuss das magazin für jurastudierende Sommersemester 2010 SChwerpunkT: Recht mit Links durchblick im Urheberrechts-Dschungel Umfrage: wo surfst du gerade? SErvice: online-reputation So positionierst

Mehr

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden

Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Anhang I zur : Studienplan (für Studierende, die ihr Studium zum WS aufnehmen) Legende: HA = Hausarbeit; K = Klausur; SWS = Semesterwochenstunden Grundstudium (1. 2. Semester) 1. Semester Einführung in

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 B. SCHWERPUNKTSTUDIUM SPB

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester

(III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester (III.) Studienverlaufsplan Verteilung der Lehrveranstaltungen auf die Semester nach der Studien und Prüfungsordnung der RuhrUniversität Bochum für das Studium der Rechtswissenschaften mit Abschluss Erste

Mehr

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Studienplan für das Studium im Schwerpunktbereich Stand: 22. April 2014 Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht 1a) Unternehmensorganisation und finanzierung 1b) Arbeit und Soziales im

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 2. Semester (Studienjahrgang 2006) Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht

n Die wichtigsten Lehrbücher zum Zivilrecht, Öffentlichen Recht und Strafrecht Jetzt alles online, unter anderem: Speziell für Hochschulen Medicus, Schuldrecht Musielak, Grundkurs ZPO Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht Rengier, Strafrecht Besonderer Teil Hüffer, Gesellschaftsrecht

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010 Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 1. Semesters (Studienjahrgang 2009) 1. Bürgerliches Recht I - Allgemeiner Teil des

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Musterstudienpläne der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Musterstudienpläne der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Musterstudienpläne der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Die Studienpläne stellen eine Empfehlung dar, von der jeder Studierende im Rahmen seiner individuellen Studiengestaltung abweichen kann. I. Studienplan

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Grundzüge des. Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht

Grundzüge des. Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht Teilgebiet Grundstudium Lehrveranstaltungen in Handels- und Zivilrecht Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Wertpapierrechts Grundzüge des Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015)

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2014): 1. Bürgerliches

Mehr

Wie werde ich Jurist?

Wie werde ich Jurist? Vahlen Studienreihe Jura Wie werde ich Jurist? Eine Einführung in das Studium des Rechts von Prof. Dr. Gerhard öbler [Prof. Dr.] Gerhard öbler forscht und lehrt am Institut für Rechtsgeschichte der Universität

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Wechsel zum Jurastudium in Anschluss an den Bachelor in Politik & Recht oder Wirtschaft & Recht Johannes Dorn 2 Aufbauveranstaltungen Auswahl aus den im Jurastudium im Rahmen

Mehr

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) Allgemeines Verwaltungsrecht 9. Summe CP 36 Semesterzahl-Masterstudium

A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 36 CP / Master 42 CP) Allgemeines Verwaltungsrecht 9. Summe CP 36 Semesterzahl-Masterstudium 24.03.2011 7.35.NF.01 S. 1 A./B. Jura im Nebenfach Öffentliches Recht (Bachelor 3 / Master 42 ) A./B.1 Studienbeginn im Wintersemester / Modulcode Verfassungsrecht I: Grundrechte Pflichtmodule Umweltrecht

Mehr

!! ELSA%BÜCHERLISTE% 1!

!! ELSA%BÜCHERLISTE% 1! ELSA%BÜCHERLISTE% 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Seite 3 Fachbuchhandlung Struppe und Winckler... Seite 4 Übersicht Literatur... Seite 5 Lehrbücher... Seite 6 Zivilrecht... Seite 6 1. und 2. Semester...

Mehr

Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura

Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura Info 4.1.1.mag Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura www.ub.unikonstanz.de/fi/jura/bibliotheksbenutzung/magazinierungjura.html Oktober 2013 Kontakt Information der Bibliothek Montag bis Freitag

Mehr

Wie werde ich Jurist?

Wie werde ich Jurist? Vahlen Studienreihe Jura Wie werde ich Jurist? Eine Einführung in das Studium des Rechts von Prof. Dr. Gerhard öbler [Prof. Dr.] Gerhard öbler forscht und lehrt am Institut für Rechtsgeschichte der Universität

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) individuellen Grobplan des Studenten B (dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 7 ff. beschrieben werden). Der Grobplan

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Weniger lernen, bessere Noten

Weniger lernen, bessere Noten Sönke für Besser Leben: Weniger lernen, bessere Noten Die Anleitung für gute Noten Inhalt I. Einleitung 3 II. Bessere Noten, so geht's 1. Mein Lehrer hasst mich! 4 2. Aber ich mache gut mit und habe trotzdem

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016)

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) PD Dr. Klaus Bartels Güntherstr. 12 28199 Bremen Tel.: 0421 / 5980-161 Fax: 0421 / 5980-163 E-Mail: klaus.bartels-2@uni-hamburg.de Homepage: www.jura.uni-hamburg.de/personen/bartels

Mehr

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen Anhang: Modulübersicht für den Master-Studiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Pflichtmodule Modul:

Mehr

DR. UNGER FERNREPETITORIUM zur Vorbereitung auf die erste juristische Staatsprüfung

DR. UNGER FERNREPETITORIUM zur Vorbereitung auf die erste juristische Staatsprüfung DR. UNGER FERNREPETITORIUM zur Vorbereitung auf die erste juristische Staatsprüfung ANMELDUNG DR. UNGER FERNREPETITORIUM Rektor: Prof. Dr. Wolfgang Schütz Pädagogische Studienleitung: Professor Dr. Oliver

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Neuerwerbungen. Das islamische Recht : Geschichte und Gegenwart / Mathias Rohe

Neuerwerbungen. Das islamische Recht : Geschichte und Gegenwart / Mathias Rohe angaben Seite 1 Jura 100 033 (1) Das islamische Recht : Geschichte und Gegenwart / Mathias Rohe Mathias Rohe Orig.-Ausg., 2., durchges. Aufl. XV, 606 S. Historische Bibliothek der Gerda-Henkel-Stiftung

Mehr

01/08. freischuss. das magazin für jurastudierende

01/08. freischuss. das magazin für jurastudierende freischuss das magazin für jurastudierende SOMMERSEMESTER 2008 TITELTHEMA: ZIEGELSTEINE UND IDIOTENWIESE: JURA VON A BIS Z / GESPRÄCHSRUNDE: MEDIENRECHT IM STUDIUM UND IN DER PRAXIS / TEST: WELCHER LERNTYP

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Vom 16. Dezember 2010

Vom 16. Dezember 2010 Dritte Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Juristische Prüfung Vom 16. Dezember

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004 2 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004 Auf Grund der 2 Abs. 4, 84 Abs. 1, 86 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Wirtschaftsrecht I. Modultitel. Wirtschaftsrecht I. Modul-Nr./ Code 7.1. ECTS-Credits 5. Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165

Wirtschaftsrecht I. Modultitel. Wirtschaftsrecht I. Modul-Nr./ Code 7.1. ECTS-Credits 5. Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Wirtschaftsrecht I Modultitel Wirtschaftsrecht I Modul-Nr./ Code 7.1 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht Sechste Ordnung zur Änderung der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15.01.2008 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 64 Abs.

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig?

Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 110 Urhebervertragsrecht - Gelungen oder reformbedürftig? Vortragsveranstaltung des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Minor in Wirtschaftsrecht à 15 ECTS Wirtschaftsrecht 1 Wirtschaftsrecht

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende ausländischer Abschluß i.s.v. 2 S 3 PrüfO)

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende ausländischer Abschluß i.s.v. 2 S 3 PrüfO) I-1 Die Europäische Integration in ihren Bezügen zum internationalen Recht 1. Semester Professur für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Völkerrecht

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Änderungen vorhalten!

Änderungen vorhalten! Modulname: Wirtschaftsrecht I Modulnummer: BGM1.III.1-r Studiengang/-richtung GM (Wirtschaftsrecht) Semesterlage: 1 Credits: 5 Leistungsnachweise: Die Studierenden sollen auf der Grundlage des Grundgesetzes,

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson

Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im Mietrecht (2 SWS) Privates

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Zugelassene Hilfsmittel für die universitäre Abschlussprüfung (Aufsichtsarbeit und mündliche Prüfung)

Zugelassene Hilfsmittel für die universitäre Abschlussprüfung (Aufsichtsarbeit und mündliche Prüfung) Zugelassene Hilfsmittel für die universitäre Abschlussprüfung (Aufsichtsarbeit und mündliche Prüfung) Zum Stand und Inhalt der Hilfsmittel gelten für alle Schwerpunkt-(teil-)bereiche - die Regelungen in

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum Univ.-Prof. Dr. iur. Andrea Lohse RiOLG Düsseldorf (1. Kartellsenat) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Ruhr-Universität Bochum Lehre WS 2015/16 SS 2015 Vorlesung Schuldrecht

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Gymnasium am Rotenbühl, Saarbrücken, 22. September 2015 Prof. Dr. Christoph Gröpl, Universität des Saarlandes http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/groepl.html

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr