Lernsituation 1: Die Berufsausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernsituation 1: Die Berufsausbildung"

Transkript

1 Die Berufsausbildung 5 Lernsituation 1: Die Berufsausbildung Situation Sie sind der Auszubildende Tim Lohringer in der Infotec GmbH (Vertrieb und Service von Informations- und Kommunikationstechnologien) mit Sitz in Köln. In Ihrem Unternehmen sind insgesamt sechs Auszubildende beschäftigt. Da die übrigen Auszubildenden mit der Vorbereitung einer Hausmesse zu tun haben, bekommen Sie einen interessanten Auftrag: Sehr geehrter Herr Lohringer, Sie beginnen mit der Berufsausbildung und haben sicherlich viele Fragen. Aus diesem Anlass sollten Sie sich die wichtigsten Informationen Ihre Ausbildung betreffend aneignen, um dann mit mir darüber zu sprechen. Erst wenn Sie genügend Informationen gewonnen haben, können wir auch fachlich fundiert auf Ihre Fragen eingehen. Teil 1: Erstellen Sie bitte für sich geeignete Übersichten, die Ihnen schnell zeigen, was in welchem Gesetz/ welcher Verordnung usw. geregelt ist. Teil 2: Erstellen Sie bitte für sich und die anderen Auszubildenden einerseits und für den Ausbilder andererseits je einen Verhaltenskatalog, der zu den wichtigsten Pflichten der jeweiligen Seite informiert! Viel Erfolg bei der Bearbeitung! Staßen, Geschäftsleitung (Personal- und Ausbildungswesen) Arbeitsaufträge a) Stichwortsammlung Wir empfehlen Ihnen, mithilfe des Inhalts- und Stichwortverzeichnisses Ihres Lehrbuches zunächst die Kapitel auszuwählen, die nach Ihrem jetzigen Verständnis inhaltlich den Arbeitsauftrag von Herrn Staßen betreffen. Das Gleiche gilt für die Verwendung einer Gesetzessammlung. Tipp zur Erfassung: Legen Sie eine übersichtliche Tabelle an, die Sie an dem nachstehenden Material M 1 orientieren können! b) Strukturierung Stellen Sie die inhaltlichen Zusammenhänge zwischen den oben zugeordneten Stichworten übersichtlich als Diagramm dar (Beispiel: Material M 2)! Orientieren Sie sich dabei hilfsweise an der Ordnung des Inhaltsverzeichnisses in Ihrem Kompendium! c) Inhaltliche Aufbereitungen Nun sind die einzelnen Unterpunkte (Berufsbildungsgesetz, Jugendarbeitsschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz, Tarifvertrag, Ausbildungsordnung, Ausbildungsrahmenplan, Ausbildungsplan, Ausbildungsrahmenlehrplan) genauer darzustellen. Tipp zur Darstellung: Legen Sie eine übersichtliche Tabelle an, die Sie an dem nachstehenden Material M 3 orientieren können! Regelungsbereiche festlegen Legen Sie in Anlehnung an die Rechte und Pflichten für die Auszubildenden und die Ausbilder je ein Lernplakat an, auf dem wichtige Regeln stehen sollten. Fälle zur Berufsausbildung Die nachfolgenden Fälle sollen Sie schriftlich bearbeiten! Schreiben Sie zu jedem Fall eine Stellungnahme nach dem nachstehenden Muster:

2 6 Die Berufsausbildung Juristisches Subsumtionsschema (vereinfacht) Schritt der Subsumtion Tätigkeit 1. Sachschilderung Benennung des rechtserheblichen Sachverhaltes 2. Rechtsfindung Benennung der relevanten Quelle 3. Ableitung eines Urteils begründete Entscheidung Beispiel: Müller fragt während der abendlichen Skatrunde seinen Freund Meier, ob dieser seinen Gebrauchtwagen für EUR kaufen wolle. Meier antwortet, das müsse er sich erst noch überlegen. Am nächsten Abend ruft Meier den Müller an, um auf dessen Angebot einzugehen. Zwischenzeitlich hat Müller den Wagen aber seiner Schwägerin versprochen. Hat Meier einen Anspruch auf den Wagen. Subsumtion: 1. Müller hat Meier einen rechtswirksamen Antrag zum Abschluss eines Kaufvertrages gemacht, den Meier jedoch nicht angenommen hat. 2. Zu diesem Rechtsproblem geben die 145 bis 147 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) Auskunft. 3. Meier hat den Antrag des Müller nicht rechtzeitig angenommen, er hat daher keinen Anspruch auf den Wagen. a) Der Auszubildende Lothar Matthäussen soll an beiden Berufsschultagen vorher eine Stunde und nachher drei Stunden zur Arbeit kommen. Montag 07:00 bis 08:00 Arbeit 08:15 bis 13:45 Schule 14:30 bis 17:30 Arbeit Mittwoch 07:00 bis 08:00 Arbeit 09:00 bis 12:45 Schule 14:30 bis 17:30 Arbeit b) Die Auszubildende Maria Caltagironemann verliert schon zum dritten Mal das betriebliche Handy. Jetzt fordert ihr Ausbilder Schadenersatz. c) Der Ausbilder Karaca kündigt der Auszubildenden Deniz innerhalb der Probezeit schriftlich und ohne Angabe von Gründen. d) Lutz Kieser, Auszubildender, besucht drei Wochen lang unentschuldigt nicht die Berufsschule. Der Ausbilder erteilt ihm eine Abmahnung. e) Daniela Hauser möchte den Ausbildungsberuf wechseln. Sie möchte doch lieber als Krankenschwester arbeiten. f) Daniel Priester soll seine Arbeitswochenstunden zuzüglich des Berufsschulunterrichtes ableisten. g) Stefanie Mengel soll der Berufsschulunterricht zur Hälfte auf die Wochenarbeitszeit angerechnet werden. h) Markus Müller verrät der Konkurrenz streng geheime Firmeninterna. Der Ausbildungsleiter schreibt eine Abmahnung. i) Anne Buschmann wird während der Ausbildungszeit schwanger. Sie entbindet wahrscheinlich am 1. Oktober. Sie soll bei der Messe, die vom 20. bis 25. September stattfindet, mitwirken. j) Erika Czech, 16 Jahre alt, sagt zu ihrer Freundin: Ich freue mich auf meine 27 Tage Urlaub, das ist echt anders als in der Schule.

3 Die Berufsausbildung 7 Kernwissen Folgende Begriffe sollten Sie kennen und erläutern können: Abschlussprüfung, Arbeitszeit, Arbeitszeitgesetz, Ausbildungsordnung, Ausbildungsvergütung, Ausbildungsvertrag, Berufsbildungsgesetz, Berufsschulbesuch, Duales System, Jugendarbeitsschutzgesetz, Mutterschutzgesetz, Rahmenlehrplan, Urlaub. Materialien Stichwort Gesetzestext Quelle Lehrbuch M 1 Kap., S. Beispiel zur Strukturierung, das Sie weiterführen können: M 2 Gesetz Verordnung Quelle inhaltliche Regelung Kommentar M 3 Regel Beschreibung Kommentar M 4

4 8 Grundlagen des Wirtschaftens Lernsituation 2: Grundlagen des Wirtschaftens Situation Hier sind wirtschafts- und sozialwissenschaftliche gedankliche Ordnungen zu erproben. Daher werden Sie nicht in eine betriebliche Ausgangssituation geführt. Nicht das Lösen eines Entscheidungsproblems sondern das gedankliche Ordnen als vorwissenschaftliche Tätigkeit wird jetzt von Ihnen verlangt. Um erklären zu können, dass Menschen wirtschaften (müssen) und nicht von der Hand in den Mund leben, hilft die Systematisierung Ihrer Gedanken mit Hilfe der Kenntnis einiger Fachbegriffe. Arbeitsaufträge 1 Bestimmen Sie die folgenden Begriffe: Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Erklärung: Erklärung: Erklärung: Beispiele: Beispiele: Beispiele: 2 Beschreiben Sie kurz, woher Sie in der Praxis des Wirtschaftens Daten zu Bedürfnissen, Bedarf und Nachfrage ermitteln würden! Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Ermittlung durch Ermittlung durch Ermittlung durch 3 4 Stellen Sie die inhaltlichen Zusammenhänge zwischen den oben zugeordneten Stichworten übersichtlich als Diagramm dar (Beispiel: Material M 1)! Ordnen Sie die ökonomischen Prinzipien den nachfolgenden Beispielen zu! Benennen Sie außerdem genau, ob Mittel oder Ziel gegeben sind! a) Murat reicht es, wenn er die Abschlussprüfung besteht; er lernt genau so, dass er mit dem Bestehen rechnen kann. b) Louis wendet all sein Können und seinen Fleiß auf, um möglichst gut in Ausbildung und Beruf zu sein. c) Sie sollen für 50,00 EUR möglichst viel Knabbereien für einen Empfang besorgen.

5 Grundlagen des Wirtschaftens 9 d) Sie sollen sechs Flaschen Weißwein für einen Empfang besorgen. e) Der Rest von 950 Litern Heizöl soll bis zum Dezember reichen. f) Den ganzen Winter über soll die Raumtemperatur nicht unter 20 Grad fallen. Kernwissen Folgende Begriffe sollten Sie kennen und erläutern können: Bedarf, Bedürnis, Existenzbedürfnisse, Existenzgüter, freie Güter, Komplementärgüter, Konsumgüter, Kulturbedürfnisse, Kulturgüter, Luxusgüter, Luxusbedürfnisse, Maximalprinzip, Minimalprinzip, Nachfrage, Ökonomisches Prinzip, Produktionsgüter, Substitutionsgüter, wirtschaftliche Güter. Materialien M 1

6 10 Wirtschaftspolitik Lernsituation 3: Wirtschaftspolitik Situation Grundfragestellung der Wirtschaftspolitik Nach welchen Rezepten und Grundsätzen soll unsere Wirtschaft behütet oder gesteuert werden? Soll sie überhaupt gesteuert werden? Sind sich die Herren einig? Schließlich ist Wirtschaftspolitik für Fachleute kein Problem oder!? Quelle: von Leckachman, R. und van Loon, B., Kapitalismus für Anfänger, ohne Ort Wirtschaftspolitik in Theorie und Praxis Was soll der Politiker tun, um der Wirtschaft zu einem optimalen Funktionieren zu verhelfen? Über diese Kernfrage wird bis heute ein teilweise heftiger Meinungs- und Erkenntnisstreit geführt. Wissenschaftler, Politiker und betroffene Interessengruppen streiten über das richtige Vorgehen in wirtschaftlichen Problemfeldern. Dabei ist festzustellen, dass sowohl die theoretischen Überlegungen der Wissenschaftler von der Praxis beeinflusst sind, als auch die Praxis von den theoretischen Rezepten geprägt wurde.

7 Wirtschaftspolitik 11 Arbeitsaufträge Träger der Wirtschaftspolitik a) Ermitteln Sie unter Verwendung einer Gesetzessammlung und des Kompendiums, welche Regelungen im so genannten Stabilitätsgesetz getroffen werden! Benennen Sie konkrete wirtschaftspolitische Zielsetzungen, die das Stabilitätsgesetz (StabG) festschreibt! b) Untersuchen Sie die Formulierungen des StabG kritisch! Sind die wirtschaftspolitischen Ziele eindeutig konkretisiert? Begründen Sie Ihren Standpunkt! c) Ermitteln Sie unter Verwendung des Kompendiums, welche Aufgaben die EZB (Europäische Zentralbank) hat! d) Thematisieren Sie in einer Diskussion die Tatsache, dass sowohl die Zentralbank als auch die Regierung einen gesetzlichen Auftrag zur Durchführung der Wirtschaftspolitik haben! Gehen Sie auf mögliche Konflikte ein! Leitideen der Wirtschaftspolitik a) Ermitteln Sie unter Einsatz Ihres Wirtschaftslehrbuches, welche Ziele und Mittel die Fiskalpolitik und die Geldpolitik kennzeichnen! b) Schlagen Sie in Ihrem Wirtschaftslehrebuch folgende Begriffe nach: angebotsorientierte und nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik bzw. Strategien der Wirtschaftspolitik. Stellen Sie die jeweiligen Strategien einander gegenüber! c) Erörtern Sie die grundsätzlichen Vor- und Nachteile der beiden Strategien! Stellen Sie heraus, worauf die jeweilige Strategie vertraut oder nicht vertraut! Meinungsstreit Lesen Sie folgenden Dialog! Herr Kas: Aufgabe des Staates ist es, Arbeit zu beschaffen, ohne massive Eingriffe wird die Arbeitslosigkeit weiter wachsen. Herr Schwa: Warum so pessimistisch? Geben Sie den Unternehmern doch endlich genügend Raum, um ihre Schaffenskraft umzusetzen. Wenn der Unternehmer eine gute Zukunft sieht, wird er investieren. Dann haben Sie Ihre Arbeitsplätze. Herr Kas: Eine gute Zukunft wird es nur geben, wenn auch die Abnehmer von Waren in eine bessere Situation versetzt werden. Das geschieht nicht von alleine. Der Unternehmer trägt dafür keine Sorge. Also muss hier von anderer Seite geholfen werden. Herr Schwa Die beste Situation für die Abnehmer ist es, wenn sie in Lohn und Brot stehen. Der Konsum mittels selbst verdienten Geldes ist erstrebenswert. Dies geschieht nur durch neue und wettbewerbsfähige Arbeitsplätze. Der Staat kann diese nicht einrichten. 4 5 a) Kennzeichnen Sie die Grundauffassung, die die Gesprächsteilnehmer haben! Welche gesellschaftlichen Interessengruppen werden hier vertreten? b) Führen Sie die Diskussion der beiden Herren in der Klasse weiter. Grundpositionen der Parteien Lesen und bearbeiten Sie die Texte! a) Werten Sie die Texte zu den Parteien dahingehend aus, dass Sie die inhaltlichen Positionen der einzelnen Parteien stichwortartig zusammenstellen! Ordnen Sie diese nach Themengebieten! Stellen Sie gegebenenfalls eine Themenhierarchie her! b) Ordnen Sie die Positionen der Parteien den Kategorien zu, die Sie mittels des theoretischen Überblicks erarbeitet haben! Begründen Sie Ihre Zuordnung und stellen Sie die Ergebnisse als Tabelle dar! c) Nehmen Sie eine Bewertung vor! Welches Parteiprogramm sehen Sie als besonders fundiert an! Begründen Sie Ihre Auffassung! Wirtschaftspolitik im Zeitalter des Euro Informieren Sie sich über die Konvergenzkriterien, die im Maastricht-Vertrag festgelegt wurden, und die Anforderungen an die Mitgliedstaaten in einem vereinten Europa! a) Nennen Sie die Grundsätze und Leitziele, nach denen Mitgliedsländer im vereinten Europa Politik betreiben sollen oder müssen! b) Nehmen Sie kritisch zu der Frage Stellung, ob im vereinten Europa eine Regierung oder Regierungparteien großen Spielraum für die Verwirklichung ihrer eigenen Wirtschaftspolitik haben!

8 12 Wirtschaftspolitik Kernwissen Folgende Begriffe und Themenfelder sollen Sie verstehen, erklären und anwenden können: Angebotspolitik, ESZB, EZB, Fiskalpolitik, Geldpolitik, Geldpolitische Instrumente, Magisches Vier-/Sechseck, Monetarismus, Nachfragepolitik, Stabilitätsgesetz, Wirtschaftspolitik, Träger der Wirtschaftspolitik. Materialien Die wesentlichen Inhalte der Wirtschaftsprogramme der großen Volksparteien zeigen grundsätzliche wirtschaftspolitische Ansätze: M 1 Wirtschaftspolitische Ansätze der Parteien in Deutschland Die CDU/CSU setzt mit ihrem Programm bei der Kritik an einer dauerhaft staatlich finanzierten Beschäftigung an. Erstrebenswert seien wettbewerbsfähige Arbeitsplätze auf der Basis unternehmerischer Investitionstätigkeit. Das Investitionsklima soll daher weiter verbessert werden. In diesem Zusammenhang sollen die Programme zur Förderung von Existenzgründungen und privaten Investitionen weitergeführt werden. Der strukturelle Umbruch der Industrien in Deutschland soll weiterlaufen: Neue und konkurrenzfähige Industrien mit modernster Technologie sollen geschaffen werden. Das Instrument der Investitionszulagen soll daher weitergeführt werden. Unter dem Motto Wir sichern den Aufschwung und schaffen neue Arbeit steht der Hauptteil des Programms von CDU/CSU. Deutschland soll moderner und zugleich international wettbewerbsfähiger werden. Dauerhaftes Wachstum soll durch Förderung der Privatinitiative, von Unternehmergeist und Wettbewerb entstehen. Arbeit von Kosten entlasten lautet ein weiteres Motto des Programms. Einhergehen soll dies mit einer Kostensenkung für Arbeitskosten, um die Innovationskräfte der Wirtschaft zu stärken. Erst in der Folge neu geschaffener Arbeitsplätze durch Investitionen würden dann auch die Nettoeinkommen der Arbeitnehmer steigen. Im Zuge weiterer Flexibilisierungen des Arbeitsmarktes soll eine zurückhaltende Lohnpolitik der Tarifpartner diese Entwicklung unterstützen, außerdem sei geplant, die Steuer- und Abgabenlast zurückzuführen. Eine Nettoentlastung wird angestrebt. Die Lohnpolitik habe sich in einem solchen Konzept an der Produktivität zu orientieren. Im Kern heißt dies: Mehr Flexibilität heißt weniger Staat! Die Staatsquote soll reduziert werden. Steuersätze sollen sinken (Eingangssteuersatz 15 Prozent statt 25,9 Prozent; Spitzensteuersatz 35 Prozent statt 53 Prozent). Zusammen mit deutschen Unternehmen wird eine verstärkte Exportstrategie angestrebt, um auf den Weltmärkten zu bestehen. Die Politik steht unter den Leitlinien einer Deregulierung, Entbürokratisierung und Privatisierung. Profitieren sollen davon verstärkt Existenzgründer und mittelständische Unternehmer. Umbau im Sinne von Effizienzsteigerung soll auch im Bildungswesen stattfinden: Eine differenzierte berufliche Bildung, kürzere Studienzeiten und Eigenverantwortung im Hochschulbereich sind einige Stichworte. Die FDP fordert grundsätzlich einen Verzicht auf Besitzstände sowie finanzierbare politische Versprechen. Gefordert wird eine marktwirtschaftliche Erneuerung für Arbeitsplätze. Der Staat stehe in der Verantwortung für die Steuerlast und die hohen gesetzlichen Lohnzusatzkosten, die Tarifpartner seien ebenfalls für Arbeitsplätze verantwortlich, da sie über Lohnkosten und tarifliche Lohnzusatzkosten entscheiden. Deutschland brauche Leistung, Flexibilität und Innovation. Diese Forderung wird in einem Katalog von Maßnahmen ausgeführt. Die wesentlichen sind im Folgenden dargestellt. Eine Steuerreform soll die Steuersätze für Bürger und Wirtschaft über alle Einkommensbereiche hinweg senken. Dazu sollen steuerliche Ausnahmereglungen abgebaut werden. Dies ergibt eine Entlastung für alle. Trotz dieser Nettoentlastung ergeben sich für den Staat wieder Steuereinnahmen. Nach der Rasenmähermethode sollen Subventionen gekürzt werden. Die unternehmerische Tätigkeit wird nicht als die Aufgabe des Staates angesehen. Bundesbeteiligungen sollen daher in den nächsten Jahren verkauft werden. Bürokratische Hemmnisse sollen abgebaut werden, vor allem für den Mittelstand, auf den die FDP setzt.

9 Wirtschaftspolitik 13 Ein Mehr an Wettbewerb wird gefordert, sichergestellt durch ein Europäisches Kartellamt. Tarifverträge müssen reformiert werden, der Flächentarifvertrag mit Detailregelungen habe ausgedient. Arbeitseinkommen sollen flexibel gestaltet werden, es soll erfolgsabhängige Engeltkomponenten geben, was letztlich die Partnerschaft im Betrieb steigert. Vermögensbildung soll durch Investivlohnmodelle vorangetrieben werden. Arbeitszeit soll im Bereich der Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit flexibilisiert werden. Niedrig bezahlte Tätigkeiten sollen wieder in das Inland verlagert werden, indem Mischformen zwischen Arbeitsentgelt und staatlichen Transferleistungen gefunden werden. Lohnzusatzkosten sollen verringert werden. Arbeitsplatzchancen werden vor allem im Dienstleistungssektor gesehen. Für Existenzgründungen soll das notwendige Risikokapital bei Verlusten steuerlich anderen Erträgen verrechnet werden können. Staatliche Stellen sollen Wagnisfinanzierungen nur noch dann anbieten, wenn im gleichen Maße auch die privaten Anleger investieren. An den Anfang setzt die SPD das Kapitel Starke Wirtschaft Neue Arbeit und formuliert dort zentrale Thesen für ein Wirtschaftsprogramm. Arbeitsplätze, Wohlstand und soziale Sicherheit sollen über eine wettbewerbsfähige Wirtschaft erreicht werden. Ein Kostensenkungswettlauf mit den Billiglohnländern wird als Strategie zur Zielerreichung abgelehnt. Vielmehr will man die Chancen der Globalisierung und der europäischen Einigung nutzen. Angestrebt wird eine neue Weltwirtschaftsordnung mit einem freien und fairen Leistungswettbewerb der Unternehmen, Protektionismus wird abgelehnt. Gefordert werden: Stärkung von Bildung, beruflicher Aus- und Weiterbildung, Forschung und Wissenschaft; offensive Nutzung und Forcierung neuer Technologien; Senkung der gesetzlichen Lohnnebenkosten, Hilfen für Mittelstand und Existenzgründer; Stärkung der Investitionskraft der Unternehmen durch Senkung der Unternehmenssteuern; Modernisierung des Staates und Abbau überflüssiger Bürokratie. Ferner will die SPD: steuerliche Entlastung vor allem für Arbeitnehmer und Familien; konjunkturgerechte Finanzpolitik mit einer Verstetigung der öffentlichen Zukunftsinvestitionen auf möglichst hohem Niveau. Deutschland brauche mehr Investitionen in neue Arbeitsplätze. Voraussetzung dafür sei aber, dass sich für die Produkte auch Käufer finden. Dies sei ein Engpass, der durch Export nicht aufgefangen werden könne. Die geringe Inlandsnachfrage bilde eine Schwachstelle in der Konjunktur. Maßnahmen zur Verbesserung dieser Situation sollen gezielte Entlastungen bei Steuern und Abgaben sein sowie eine beschäftigungsorientierte Tarifpolitik, die die Kaufkraft steigert und gleichzeitig für Produktivitätszuwachs sorgt. Die Tarifautonomie soll bewahrt bleiben und Einzelheiten, insbesondere im Bereich einer flexiblen Lohn- und Arbeitszeitpolitik, sollen in Flächentarifverträgen verankert werden. Durch intelligente Organisation der Arbeit auf der einen Seite sollen teure Anlagen länger laufen, auf der anderen Seite sollen Teilzeitarbeitsplätze eingerichtet, Überstunden abgebaut sowie die Lebensarbeitszeit beweglicher eingerichtet werden. Konkret zu schaffende Rahmenbedingungen sind: Entlastung von zu hohen gesetzlichen Lohnnebenkosten durch Senkung der Sozialabgaben; Abbau von Bürokratie, insbesondere Beschleunigung von Genehmigungsverfahren; Bündelung der Förderungsprogramme für Mittelstand und Existenzgründer in einer Hand; Personalkostenzuschüsse für kleine und mittlere Unternehmen bei Forschungspersonal sowie Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen; industrielle Gemeinschaftsforschung für kleinere Unternehmen. Angestrebt werden massive Existenzgründungen im Hochtechnologie- und Dienstleistungsbereich. Dazu muss in geeigneter Weise Chancenkapital bereitgestelit werden, und zwar soll in erster Linie die Aktie als Finanzierungsinstrument gestärkt werden. Beratungs-, Qualifizierungs- und Finanzdienstleistungen sind industriebezogene Dienstleistungen mit großen Möglichkeiten, ebenso wie die haushaltsbezogenen Dienstleistungen wie z.b. Pflegehilfe und Kinderbetreuung. Insgesamt soll das Dienstleistungskonzept dem Grundsatz Arbeit finanzieren statt Arbeitslosigkeit bezahlen entsprechen.

10 14 Wirtschaftspolitik Für mehr Gerechtigkeit in der Verteilung erarbeiteten Wohlstandes soll eine Beteiligung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen an Kapital, Gewinn und Entscheidungen der Unternehmen sorgen. Angestrebte Maßnahmen sind hier: Investivlohnvereinbarungen; Beteiligung der Beschäftigten an überbetrieblichen Fonds; Verbesserung des Insolvenzschutzes für diese Beteiligten; Ausbau der Mitbestimmung am Arbeitsplatz; Sicherung und Weiterentwicklung der qualifizierten Mitbestimmung; Ausbau der Mitbestimmungsrechte in Europa. Eine Steuerreform soll umgesetzt werden. Dabei sollen auf der Grundlage solider Staatsfinanzen die Arbeitnehmer und Familien von Steuern entlastet und die Investivkraft der Unternehmen gestärkt werden. Dazu gehören eine Senkung der Steuersätze bei der Lohn- und Einkommenssteuer, eine Erhöhung des Kindergeldes und eine Senkung der Unternehmenssteuersätze. Bündnis 90/Die Grünen setzen sich für folgende Zielsetzung ein: Zuerst ökologischer und dann sozialer Umbau der Wirtschaft. Eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung durch qualitatives Wachstum, eine Stärkung der Kaufkraft, eine gerechte Verteilung der Arbeit, fairer Wettbewerb und gerechte Gewinnverteilung sind ausgewählte wirtschaftspolitische Forderungen der Partei. Im Zuge einer ökologisch-sozialen Steuerreform und Finanzpolitik sollen auch die Lohnnebenkosten über zehn Jahre gesenkt werden. Dabei sollen die Sozialversicherungen von den versicherungsfremden Leistungen befreit werden. Wettbewerbsfähigkeit soll vor allem durch die Förderung intelligenter und Energie sparender Investitionen erfolgen. Elemente einer Beschäftigungspolitik sind: Arbeitszeitverkürzung (in allen möglichen Varianten), präventive und aktive Arbeitsmarktpolitik sowie spezielle Förderung für Langzeitarbeitslose. Außerdem im Blickfeld: Anteil der Arbeitnehmer am Produktivvermögen erhöhen, Wettbewerbsbeschränkungen aufheben und mehr Demokratie in den Betrieben. M 2 Problembereiche der Wirtschaftspolitik Wirtschaftspolitische Konzepte lassen sich nach verschiedenen Kriterien ordnen: nach dem betroffenen Politikfeld (z. B. Finanz-, Fiskal-, Geld-, Währungs-, Wettbewerbs- oder Strukturpolitik) und nach der Hauptzielrichtung ihres Wirkens (z. B. angebotsorientierte Wirtschaftspolitik, nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik oder ökologieorientierte Wirtschaftspolitik). Ausgangspunkt für wirtschaftspolitische Entscheidungen ist in der Regel eine Leitidee bezüglich wirtschaftlicher Fragestellungen. Dieser Leitidee folgend, werden die Politikfelder dann gestaltet. Demnach orientieren sich Wirtschaftspolitiker an wissenschaftlich begründeten Konzepten, den Forderungen wichtiger gesellschaftlicher Interessengruppen und schließlich an den Wahlzyklen (Bundestagswahl) im Sinne des Machterhalts. Für Deutschland kann man einen wechselhaften Verlauf der Wirtschaftspolitik feststellen. Die Phase unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg war durch eine Beschäftigung mit der Frage nach der Zusammensetzung des Marktes und der staatlichen Aktivität gekennzeichnet (Ordnungspolitik). Im Zentrum standen wettbewerbspolitische Aspekte und Überlegungen zur Ausgestaltung der sozialen Marktwirtschaft. Da die wirtschaftliche Entwicklung sich in einem mehr oder weniger ausgeprägten Auf und Ab (Konjunktur), begleitet von Geldentwertungs- und Beschäftigungsproblemen, vollzog, wurde in den 70er-Jahren eine antizyklische Wirtschaftspolitik praktiziert. Auf der Basis des so genannten Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes sowie einem wirtschaftlichen Beratungskonzept, dem Keynesianismus, griff der Staat hierdurch direkt ins wirtschaftliche Geschehen ein. Dabei folgte man der Leitidee, dass ein kurzfristiger Eingriff des Staates die gesamtwirtschaftliche Nachfrage steuern könne und infolge der Nachfrageveränderung eine wirtschaftliche Stabilisierung erreichbar werde. Heftig umstritten ist bis heute die Frage, ob der Staat sich nicht teilweise oder vollständig zurückhalten solle. Im Zusammenhang mit diesem Meinungs- und Erkenntnisstreit vollzog sich in den 80er-Jahren ein Wechsel zu einer Wirtschaftspolitik, die eher mittel- bis langfristig und angebotsorientiert ausgerichtet war. Als konkurrierende Wirtschaftspolitikkonzepte stehen sich bis heute einerseits die so genannte nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik und andererseits die so genannte angebotsorientierte Wirtschaftspolitik gegenüber. Weitere Zielaspekte, wie etwa Ökologie, soziale Gerechtigkeit und Frieden, haben im Rahmen dieser Konzepte Themen- oder Ergänzungscharakter. Dass mit diesen Konzepten bestimmte Ökonomen verbunden werden, hat ideengeschichtliche Gründe. Keynes-lnterpreten haben ihn mit der Nachfrageorientierung in Verbindung gebracht, Friedman-Anhänger bezeichnen diesen als Angebotstheoretiker. Die Originalwerke von Ökonomen legen allerdings derart vereinfachende Zuordnungen nicht nahe.

11 Geldpolitik 15 Lernsituation 4: Geldpolitik Situation Grundfragestellung der Geldpolitik Wie viel Geld soll in Umlauf gehalten werden? Soll die Konjunktur unterstützt werden? Soll die Währung gestützt werden? Arbeitsaufträge Das Europäische Zentralbankensystem (ESZB) a) Fertigen Sie ein Lernplakat mit einer übersichtlichen Darstellung der Struktur und Mitglieder sowie der gegenseitigen Verbindung der beteiligten Institutionen an! b) Stellen Sie anschaulich dar, worin die Autonomie der EZB begründet sein soll. c) Ermitteln Sie die im magischen Viereck und Sechseck formulierten Ziele, ordnen Sie die Aufgabe der EZB hier ein und beleuchten Sie darüber das Verhältnis zum Staat! Geldpolitik des ESZB a) Unterscheiden Sie die einzelnen Geldmengen. Veranschaulichen Sie, was unter einer Geldmengensteuerung zu verstehen ist! b) Fassen Sie die Orientierungspunkte für die Festlegung eines Zinssatzes zusammen. c) Erstellen Sie eine Matrix, in der Sie die geldpolitischen Instrumente der EZB darstellen und kurz erläutern! Machen Sie sich also auch kundig, was die einzelnen Fachbegriffe bedeuten (z. B. was ist ein Offenmarktgeschäft, eine Fazilität?)! d) Ermitteln Sie die aktuellen Zinssätze! e) Stellen Sie zusätzlich grafisch (auf einem Lernplakat) die Verbindung zwischen der EZB und den Banken/Instituten dar! Wirtschaftspolitik in Europa Benennen Sie die Grenzen und Möglichkeiten für die einzelnen Staaten, nach der Euro-Einführung eine eigene Wirtschaftspolitik zu betreiben! Nennen und erläutern Sie Zielkonflikte und mögliche Vor- und Nachteile, die daraus entstehen (siehe M 1)! Die EZB-Strategie im Spiegel der Kritik a) Stellen Sie mit Hilfe des Materials unter M 2 fest, welche geldpolitische Strategie die EZB praktiziert! b) Im Zeitungsartikel M 3 äußern sich verschiedene Kritiker zum Erfolg der geldpolitischen Strategie der EZB. Ordnen Sie die Standpunkte systematisch und vergleichen Sie diese! Kernwissen Folgende Begriffe sollten Sie kennen und erläutern können: Direktor, ESZB, EZB, Fazilität, Geldmengensteuerung, Geldpolitik, Geldpolitische Instrumente, Inflationsziel, Magisches Vier-/Sechseck, Mindestreserve, Offenmarkt, Präsidium, Träger der Wirtschaftspolitik, Wertpapierpensionen, Wirtschaftspolitik, Zentralbankrat, Zinsen.

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Bereiche staatlicher Wirtschaftspolitik

Bereiche staatlicher Wirtschaftspolitik Bereiche staatlicher Wirtschaftspolitik Ziele der Wettbewerbspolitik Träger der Wettbewerbspolitik Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Kartellverbot Missbrauchsaufsicht Fusionskontrolle Gesetz gegen

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012

Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012 Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Stelle nach BBiG Kenn-Nr. Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012

Mehr

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Themenfeld 1: Verbraucher /Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen, 10. Jg. Fachwissen Erkenntnisgewinnung Beurteilung/Bewertung

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am 12. Mai 2014

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am 12. Mai 2014 Kennziffer: Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zur/zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste am 12. Mai 2014 Prüfungsfach: Zeit: Hilfsmittel: Wirtschafts- und Sozialkunde 90 Minuten nicht

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/9599 13. 01.98 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde - Staudengärtnerei möglich erreicht

Wirtschafts- und Sozialkunde - Staudengärtnerei möglich erreicht Seite -1-1 Nach der bestandenen Abschlussprüfung schließen Sie mit Ihrem neuen Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag ab. a) Auf welche vier Inhalte, die im Arbeitsvertrag festgehalten werden sollen, achten

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz

Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz Und nun ins Praktikum Was muss ich beachten? DGB Rheinland-Pfalz / Saarland, Florian Elz 1 Aufbau und Organisation des DGB 2 Was ist die DGB-Jugend? 3 Was ist ein Pflichtpraktikum? 4 Rechte und Pflichten

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2006 Teil I Nr. 25, ausgegeben zu Bonn am 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie

Grundkurs VWL. Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates. Artur Tarassow. Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Grundkurs VWL Kapitel 19 Die Stabilisierungsaufgabe des Staates Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 30 Outline Die Selbstheilungskräfte

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ausbilder-Eignungsverordnung

Ausbilder-Eignungsverordnung Ausbilder-Eignungsverordnung AusbEignV 2009 Ausfertigungsdatum: 21.01.2009 Vollzitat: "Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl. I S. 88)" Fußnote (+++ Textnachweis ab: 1.8.2009 +++) Eingangsformel

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Volkswirtschaftslehre (K) 105 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Schuljahr 1 106 Volkswirtschaftslehre (K) Vorbemerkungen Der vorliegende Lehrplan

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich

Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Arbeitsmarktreformen im Niedriglohnbereich Tagung des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und des ifo-instituts für Wirtschaftsforschung am 28. März 2003 in der

Mehr

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005

Lösungshinweise. Bilanzbuchhalterprüfung 2005 GFS KVT - BiBu - VWL 1 Seite 0 Lösungshinweise Bilanzbuchhalterprüfung 2005 Nr. Schwerpunkte Wertung 1. Rezession [18] Maßnahme der EZB in der Regression 2. Transaktion [13] Zahlungsbilanz 3. Devise [7]

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

- Ein Leitfaden für die Praxis -

- Ein Leitfaden für die Praxis - Ausbildungskooperationen und Verbundausbildung - Ein Leitfaden für die Praxis - (Empfehlung des Arbeitskreises der zuständigen Stellen für die Berufsbildung in der Landwirtschaft im Verband der Landwirtschaftskammern

Mehr

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Vortrag vom 23. September 1999 des Gewerbevereines Gossau SG 1 Trend 1 Der Berufswechsel

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555

Lehrgang Ausbildung der Ausbilder Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 01/2010 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014

Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach. 31. Oktober 2014 Wirtschaftliche Effekte und Selbstfinanzierung des Steuerkonzepts des Team Stronach 31. Oktober 2014 Vorwort des Team Stronach Das Team Stronach hat ein Steuerkonzept, das die Bürger entlastet, die Wirtschaft

Mehr

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 22. Juni 2006 erlässt die Industrie- und Handelskammer Aachen als zuständige Stelle

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Volker Plötzke Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Die Ärztekammer Hamburg ist nach dem Berufsbildungsgesetz die zuständige Stelle für die Ausbildung im Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010

Programm Programm und und Förderschwerpunkte. Anlässlich des Auftakttreffens FlexiBalance 11. März 2010 Arbeiten Arbeiten Lernen Lernen Kompetenzen Kompetenzen Innovationsfähigkeit Innovationsfähigkeit in in einer einer modernen modernen Arbeitswelt Arbeitswelt Programm Programm und und Förderschwerpunkte

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Was Deutschland jetzt braucht

Was Deutschland jetzt braucht Was Deutschland jetzt braucht Was Deutschland jetzt braucht, ist eine Politik, die die Spitzenstellung Deutschlands auch für die Zukunft sichert und ausbaut. Um das zu leisten, orientieren wir unsere Politik

Mehr