Central. Erwin Müller-Meyer und seine Brüder führen eine Firmengruppe, die voll auf Beton setzt. Meine Energie _ Seite 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Central. Erwin Müller-Meyer und seine Brüder führen eine Firmengruppe, die voll auf Beton setzt. Meine Energie _ Seite 12"

Transkript

1 Central Das Entscheidermagazin von CKW Central Ausgabe 1 / Der Aufbauer Erwin Müller-Meyer und seine Brüder führen eine Firmengruppe, die voll auf Beton setzt. Meine Energie _ Seite 12 Photovoltaik und ihre Ökobilanz Seite 5 Der Stromhandel sichert das Geschäft langfristig ab Seite 6

2 2 Editorial Central Central Schlagzeilen 3 Die Risiken minimieren Um Photovoltaikzellen herzustellen, braucht es viel Energie und Material. Ein Experte erklärt die Ökobilanz. Seite 5 Händler und Kaufleute waren früher angesehene Berufsgruppen. In den letzten Jahren hat ihr Ansehen jedoch gelitten; von «Abzockern» und «Spekulanten» war da die Rede. Als Leiter Energiewirtschaft, zu der auch der Stromhandel von CKW gehört, werde ich mit solchen Bezeichnungen gelegentlich konfrontiert. Das unverantwortliche Handeln einiger schwarzer Schafe hat leider auch unserem Image geschadet. Im Energiehandel bei CKW geht es jedoch nicht nur darum, den Gewinn zu maximieren, sondern vor allem darum, die Risiken für das Unternehmen zu minimieren. Wie dieser Absicherungshandel funktioniert, zeigen wir in unserem Bericht ab Seite 6. Die Absicherung kommt auch Ihnen als Kunden zugute Sie erhalten jederzeit attraktive Preise für Ihren Strom. Wir bieten Ihnen aber noch mehr: nämlich genau jenes massgeschneiderte Angebot, das Ihren Bedürfnissen entspricht. Lesen Sie dazu auch das Interview mit Esther Denzler, der Lei terin des Geschäftsbereichs Energie von CKW (Seiten 14 15). Hat den Überblick über den Strommarkt: Thomas Reithofer vor dem Gebäude von CKW in Rathausen. Foto: Remo Inderbitzin Auf dem «Trading floor» von CKW ermitteln die Händler die besten Preise für den Strom. Sie sorgen aber auch für die Absicherung des Energiegeschäfts. Seite 6 Die Sebastian Müller AG in Rickenbach produziert aus Sand, Kies, Zement und Wasser Betonelemente in allen Formen und Farben. Seite 12 Foto: Remo Inderbitzin Thomas Reithofer Leiter Energiewirtschaft Der Strommarkt wandelt sich. Esther Denzler, Leiterin des Geschäftsbereichs Energie, legt im Interview dar, wie CKW vom Energie- «Lieferanten» zum Energie-«Partner» wird. Impressum Seite 14 Herausgeber Centralschweizerische Kraftwerke AG Täschmattstrasse Luzern Postadresse: Postfach, 6002 Luzern Redaktion Centralschweizerische Kraftwerke AG: Andreas Bittig, Rolf Gutjahr, Katja Loske, Ursula Sager Realisation Infel AG: Patrick Steinemann (Redaktion), Franziska Neugebauer (Art Direction) Kontaktadresse CKW Rathausen Rathausen 1, 6032 Emmen Telefon Telefax Ein Unternehmen der

3 4 Zoom Central Central Brennpunkt 5 Ehrgeiziges Ziel Pro Kopf sind die Treibhausgasemissionen in der Schweiz seit 1990 um knapp 20 Prozent gesunken. In den nächsten fünf Jahren sollen sie nochmals um ein Fünftel sinken. Abfall: 7,1% Verkehr: 32,0% THG-Emissionen nach Sektoren (2012) Industrie: 20,5% ,8 t CO 2 eq Dienstleistungen: 8,8% THG-Emissionen pro Kopf Trotz grossen Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums lagen die Treibhausgasemissionen (THG) im Jahr 2012 in der Schweiz leicht unter dem Wert von 1990 (51,4 Mio. Tonnen CO 2-Äquivalent [CO 2eq] im Vergleich zu 52,9 Mio. Tonnen CO 2eq). Betrachtet man den Wert pro Kopf der Bevölkerung, sind die THG-Emissionen sogar um 20 Prozent gesunken. Trotz dieser Reduktion wird es schwierig, den Zielwert des neuen CO 2-Gesetzes zu erreichen: Nach dessen Vorgabe müssen die Emissionen bis ins Jahr 2020 im Vergleich zu 1990 insgesamt um 20 Prozent sinken (auf 42,2 Mio. Tonnen CO 2eq). Umgelegt auf Landwirtschaft: 11,9% 6,4 t CO 2 eq Haushalte: 19,7% den Pro-Kopf-Wert und unter Berücksichtigung eines weiteren Bevölkerungswachstums bedeutet dies eine nochmalige Reduktion der THG-Emissionen pro Person um ein Fünftel. Schaut man, in welchen Sektoren am meisten THG emittiert werden, sind die Werte klar: Erdöl- und Erdgasprodukte sind in den Sektoren Verkehr (Treibstoffe) sowie Industrie und Haushalte (Brennstoffe) für den Grossteil der Emissionen verantwortlich. Um das Ziel des Bundes zu erreichen, müsste also besonders hier eine deutliche Reduktion von Verbrauch und Emissionen erreicht werden. Quellen: Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2013 (BFE); Treibhausgasinventar (BAFU); Entwicklung der Treibhausgasemissionen in den einzelnen Sektoren (BAFU); Statistisches Lexikon, Bevölkerungsdaten 1990, 2012 (BFS); Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Schweiz (BFS) ,1 t CO 2 eq Wie umweltfreundlich ist die Photovoltaik? Solarenergie gilt als saubere, erneuerbare Energie. Kritiker verweisen aber auf den hohen Energie- und Materialaufwand bei der Herstellung von Photovoltaikzellen. Ein Fachmann für Ökobilanzen hilft, die Diskussion zu versachlichen. Text: Patrick Steinemann Fotos: Solar-Fabrik AG, Freiburg; zvg Kein Abfall, kein Lärm, keine Abgase»: Photovoltaik (PV) wird vom Branchenverband Swissolar als nahezu ideale Stromgewinnungsart beschrieben. Ganz anders tönt es, wenn sich Kritiker in den Medien äussern: «Solarstrom Klimakiller Nummer 1!», lautet dann die reisserische Schlagzeile. Der Techniklaie ist irritiert was gilt denn nun? Vier Punkte werfen die Kritiker der PV vor sie betreffen hauptsächlich die Herstellung der Module: Diese sei sehr energieintensiv, benötige viele Ressourcen und belaste die Umwelt. PV, so der vierte und letzte Einwand, sei somit nicht klimaneutral. «Das stimmt natürlich», sagt Rolf Frischknecht, ETH- Ingenieur und Geschäftsführer der Firma treeze Ltd. (vgl. Box). Er hat sich auf die Erstellung von Ökobilanzen spezialisiert: «Es genügt nicht, nur den Betrieb von Kraftwerken zu betrachten. Vielmehr ist es nötig, eine Lebenszyklusperspektive einzunehmen, also die gesamten Umweltauswirkungen von Kraftwerken von der Wiege bis zur Bahre mit einzubeziehen.» Und so gesehen stimme es, dass PV wie jede andere Stromerzeugungsart auch nicht klimaneutral sei. Frischknecht tritt den vier Einwänden gelassen und mit nüchternen Fakten entgegen. «Solarenergie ist eine Umwelt- Allrounderin. Sie erzielt überall gute Noten.» Rolf Frischknecht Energie: Die Prozessschritte bei der Herstellung von kristallinen PV-Modulen und ihren Ausgangsmaterialien brauchen tatsächlich viel Energie. Bezogen auf einen Betrieb in der Schweiz muss ein PV-Modul zwischen 1 und 3 Jahre in Betrieb sein, um die bei der Herstellung aufgewendete Energie zurückzugewinnen. Dieser Wert müsse aber in Relation zur Lebensdauer einer PV-Anlage von 25 bis 30 Jahren gesetzt werden. «In Zukunft wird die Energierückzahldauer durch effizientere Module auf maximal 1,5 Jahre sinken», ist Frischknecht überzeugt. Ressourcen: Zur Herstellung von PV- Zellen werden zwar Ressourcen benötigt hauptsächlich Sand zur Gewinnung von Silizium und Bauxit zur Herstellung von Aluminium. «Diese Materialien sind aber nicht knapp auf der Erde», sagt Frischknecht. Zudem mache die Solarindustrie bei der Verringerung der Materialverluste kontinuierlich Fortschritte. Umwelt: «In der Tat werden bei der Herstellung von Dünnschichtsolarzellen Gase eingesetzt, die den Treibhauseffekt verstärken», sagt Frischknecht. Dieses Problem, das die ganze Elektronikindustrie betreffe, sei aber erkannt und in den Bilanzen eingerechnet. «Die betroffenen Firmen haben zudem bereits reagiert und auf andere Prozessgase umgestellt.» Klima: Betrachtet man die Treibhausgasemissionen, die bei der Stromerzeugung verursacht werden, ist Strom aus PV in den vorderen Rängen. Die tiefsten Werte erreichen die Wasserkraft mit 15 g CO 2-Äquivalenten pro Kilowattstunde und die Windkraft mit 25 g. Solarenergie könne sich mit 30 bis 90 g aber mit der Kernenergie (25 bis 60 g) messen und schneide deutlich besser ab als andere fossile Energien wie Erdgas (470 g), Steinkohle (1250 g) oder Braunkohle (1350 g), hat Frischknecht berechnet. «Der Umweltfussabdruck von Solarenergie ist klar zu beziffern», sagt Rolf Frischknecht als Fazit. «Im Vergleich der Energieträger ist sie eine Allrounderin, indem sie bezüglich aller untersuchten Umweltaspekte gute Noten erzielt.» treeze Ltd. Die Firma treeze Ltd. bietet Beratung, Forschung und Lehre an im Bereich Ökobilanzierung. Thematische Schwerpunkte sind Energie, Gebäude, Mobilität und Lifestyle. Geschäftsführer Dr. Rolf Frischknecht ist seit 25 Jahren in diesem Bereich tätig und hat die Methodik für die Ökobilanzen massgeblich mitgeprägt. Experte für Ökobilanzen: Rolf Frischknecht.

4 6 Im Centrum 7 Central Central Im Centrum 7 Seine Welt sind die Bildschirme: Thomas Reithofer, Leiter Energiewirtschaft bei CKW. Von Märkten und Menschen Die Energiehändler und Portfoliomanager bei CKW sorgen dafür, dass die Bilanz von Stromangebot und -nachfrage immer ausgeglichen ist. Sie sichern das Geschäft des Unternehmens langfristig ab und bieten den Kunden marktnahe, konkurrenzfähige Preise an. Eine Reportage aus dem «Trading floor» in Rathausen. Text: Patrick Steinemann Fotos: Remo Inderbitzin F rüher, das war für Energieversorger die Zeit, als sie ihre Stromproduktion an einen fixen Kundenkreis in ihrem Gebietsmonopol verkauften. Die Risiken für Preise und Mengen in diesem geschlossenen Markt waren für das EVU gering. Früher, da war der Energiehandel eine verhältnismässig einfache Angelegenheit. Heute, das ist für Energieversorger wie CKW die Zeit, wo der Strompreis im offenen Markt jede Stunde ein anderer ist. Wo der Stromfluss international ist und die nachgefragten Mengen unsicher sind. Und es ist die Zeit, wo die Risiken im Geschäft grösser geworden sind. Heute, da ist der Energiehandel eine sehr komplexe Angelegenheit geworden. Heute sieht der Energiehandel so aus: Ein Mitarbeiter des Teams «Trading & Operations» von CKW sitzt an seinem Arbeitsplatz im «Trading floor» dem Handelsraum vor sechs grossen Bildschirmen. Auf Übersichtstabellen sieht er laufend aktualisierte Strompreise für Tages-, Wochen-, Monats- oder Quartalsprodukte, geordnet nach verschiedenen Ländern. Farbige Kurven und Grafiken zeigen ihm den aktuellen Preisverlauf auf. Über einen Lautsprecher hört er englische Ansagen von Energiebrokern zu besonderen Angeboten. Mit einem Mausklick kann er Strom kaufen für den Folgetag oder auch den Frühling Strom- und Geldflüsse absichern Zwei Arbeitsplätze weiter sitzt Thomas Reithofer an seinem Pult vor nur zwei Bildschirmen und lächelt. Der Leiter Energiewirtschaft bei CKW vergleicht nicht Vergangenheit und Gegenwart. Für ihn und sein Team ist die scheinbare Unübersichtlichkeit auf den Bild- >> Konzentriertes Arbeiten: Im Handelsraum von CKW ver - folgen die Mitarbeiten den die aktuellen Preise und Angebote.

5 8 Im Centrum Im Centrum Central Central 9 >> Produktion und Handel koordinieren: Die Mitarbeitenden im Handelsraum arbei - ten eng zusammen. schirmen und in den Zahlenreihen im Handelsraum vor allem eine spannende Aufgabe mit Zukunft. «Der Handel hat für Unternehmen wie CKW in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen», sagt Reithofer. Und er wird wichtig bleiben: «Der Handel dient dazu, die Geldflüsse von CKW und damit das Unternehmen als Ganzes auf Jahre hinaus abzusichern.» Stromhandel, das heisst für CKW zwar auch, den künftigen Gewinn zu maximieren. Dies ist aber nicht der einzige Zweck: «Wir sind keine reinen «Der Handel hat für CKW in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen.» Thomas Reithofer, Leiter Energiewirtschaft Spekulanten», stellt Reithofer klar. «Die Hauptaufgabe unseres Handelsteams ist es, Positionen künftiger Energieflüsse abzusichern und so die Risiken für CKW und unsere Kunden zu minimieren», erklärt Reithofer. «Wenn wir heute wissen, zu welchem Preis wir künftig den Strom absetzen können, dann gibt diese Sicherheit dem Management die nötige Ruhe und Zeit, um die richtigen strategischen Entscheidungen für die nächsten Jahre fällen zu können.» Vom langfristigen Absicherungsmanagement des CKW-Handelsteams und von der gewonnenen Stabilität profitiert dabei nicht nur das Unternehmen: Seine Aktivitäten nützen auch den Partnern, Lieferanten oder Kunden. Einsatz der Kraftwerke optimieren Mit nur ein paar Klicks auf den Handelsbildschirmen ist die Arbeit für Thomas Reithofer und sein Team aber noch längst nicht getan. Um zu den richtigen Werten und Preisen für die Kunden zu kommen, ist ein Zusammenspiel verschiedener Bereiche der CKW-Energiewirtschaft nötig. Ein Rundgang im Handelsraum gibt Aufschluss. Da gibt es als Erstes die Portfoliomanager: Ihr Ziel ist es, die eigenen Kraftwerke von CKW optimal einzusetzen. Mit Hilfe von verschiedenen Modellen und Szenarien berechnen sie, wie die künftige Stromangebots- und -nachfrageseite aussehen könnte. Daraus erstellen sie Produktions- und Verbrauchspläne. Dabei beachten sie auch Faktoren wie das Wetter, die Temperatur oder vorgesehene technische Unterbrüche in der Produktion. «Durch einen guten Einsatz unserer Kraftwerke versuchen wir, so viel Wertschöpfung wie möglich zu generieren», erklärt Reithofer. Neben den Portfoliomanagern sitzen die Mitarbeitenden des Bereichs «Sales & Origination». Sie sind das Gesicht zu den Kunden, klären deren Bedürfnisse ab, unterbreiten individuelle Angebote für Strom oder Umweltzertifikate und fertigen dann die Verträge aus. Zudem bieten sie Grosskunden über die Möglichkeit der strukturierten Beschaffung auch einen direkten Marktzugang: Die CKW-Mitarbeitenden stellen dabei ihr Know-how zur Verfügung und platzieren die Gebote der Kunden am Markt. Und schliesslich sind da noch die eigentlichen Händler vor ihrer grossen Über die Grenzen der Schweiz hinaus: Stromhandel ist ein internationales Geschäft. Bildschirmwand: Sie stellen Mengen und Preise am Stromgrossmarkt, sei es über die Broker-Plattformen, die Verkäufer und Käufer zusammenbringen, oder über die Strombörse (siehe auch Glossar). Pro Jahr bewegen die Energiehändler von CKW Strom im Wert von mehreren Hundert Millionen Franken. Konkurrenzfähige Preise für die Kunden «Ziel der Abteilung Energiewirtschaft mit ihren knapp 20 Mitarbeitenden ist es, unseren Kunden alle energiewirtschaftlichen Dienstleistungen anbieten zu können und über die Optimierung unserer Kraftwerke an den Märkten einen Mehrwert für das Unternehmen zu generieren», sagt Thomas Reithofer nach der abgeschlossenen Runde. Die Portfoliomanager, Energiehändler und Operators müssen aber auch stets für eine ausgeglichene Bilanz von Stromnachfrage und -angebot sorgen, da Strom nicht gespeichert werden kann. Dazu sind sie an sieben Tagen in der Woche präsent; in der Nacht übernimmt die Netzleitstelle die Aufgabe, auf kurzfris- tige Veränderungen in der Bilanzgruppe zu reagieren. Trotz aller technischen Hilfsmittel und Grossrechner sind die Kompetenzen des Energiehandelsteams entscheidend für Erfolg oder Misserfolg am Markt. «Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist die Festlegung verschiedener Preise», sagt Reithofer. So legt sein Team beispielsweise fest, ab welchem Mindestpreis ein Kraftwerk produzieren soll oder ab welchem Preis ein Handelsprodukt verkauft oder gekauft wird. «Das ist nicht nur eine quantitative Arbeit, sondern es braucht die Erfahrung der Mitarbeitenden, welche die Zahlen und Modelle richtig interpretieren, die regulatorischen Bestimmungen kennen oder über das technische Hintergrundwissen zur Stromproduktion verfügen.» Im Team arbeiten deshalb neben Ingenieuren auch Mathematiker, Physiker und Wirtschaftsfachleute. Bei der Diskussion von langfristigen Fundamentalmodellen oder bei Fragen zu Kraftwerksinvestitionen stimmen sich die Mitarbeitenden von CKW zudem mit ihren Kolleginnen und Kollegen des Mutterhauses Axpo ab und profitieren so von der gegenseitigen Expertise. Glossar zum Stromhandel Stromhandel Der Stromhandel findet sowohl an Strombörsen wie auch an ausserbörslichen Handelsplätzen statt. Bei Letzteren handelt es sich um elektronische Plattformen von Brokern. Terminmarkt Der Terminmarkt dient zur langfristigen Absicherung von Stromerzeugung und -bedarf. An diesem Markt wird Strom für die nächsten Wochen, Monate oder Jahre gehandelt. Spotmarkt Der Spotmarkt wird genutzt, um die Produktion resp. den Stromabsatz für den nächsten Tag (Day-Ahead- Geschäfte) oder die nächsten Stunden (Intraday-Markt) zu optimieren. Gehandelt werden kann bis zu 45 Minuten vor der physischen Stromlieferung. Strombörse Epex Spot Epex Spot, eine Tochter der europäischen Strombörsen EEX und Powernext, ist eine Börse für kurzfristigen Stromgrosshandel in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz. Über die Epex-Plattform werden rund 350 Terawattstunden Strom pro Jahr gehandelt. Seit April 2014 hat Epex Spot auch eine Niederlassung in der Schweiz. Bilanzgruppe von CKW Die Bilanzgruppe von CKW ist der Zusammenschluss aller Verbraucher und Kraftwerke, welche CKW zugeordnet sind und deren summierte Energie mittels Handelsgeschäften jederzeit ausgeglichen werden muss. Regelenergiemarkt Über den Regelenergiemarkt werden so genannte Systemdienstleistungen (SDL) gehandelt. Swissgrid, die Betreiberin des schweizerischen Übertragungsnetzes, kann mit diesen SDL Abweichungen zwischen geplantem Bedarf und tatsächlich verbrauchtem Strom ausgleichen. Die SDL bezieht Swissgrid von Energieversorgern wie CKW.

6 10 Stadt & Land Central Central Stadt & Land 11 Erste Entscheide zur Energiestrategie 2050 Marktpreisentwicklung Solarpreis für Schloss Meggenhorn 450% 400% Unterstation Oberkirch erhöht die Versorgungssicherheit Arbeitsstunden innert zwei Jahren, Kosten von 9 Millionen Franken, Stromverkehrsknotenpunkt für rund Endkunden: Dies sind die Eckdaten der neuen Unterstation Oberkirch. Die Anlage, die CKW im November 2014 in Betrieb genommen hat, sichert die zuverlässige Stromversorgung im Luzerner Mittelland. Die Unterstation verstärkt das Mittelspannungsnetz der Gemeinden Buttisholz, Grosswangen, Neuenkirch, Nottwil, Oberkirch, Ruswil und Sursee. Über das neue 110-Kilovolt-Seekabel zwischen Oberkirch und Eich ist die hocheffiziente Anlage an das Hochspannungsnetz angeschlossen (siehe auch «Central» 2 / 2014). Nötig wurde der Ausbau des Netzes in der Region Sursee, da diese seit Jahren wirtschaftlich boomt. «Wir alle können uns ein Leben ohne Strom kaum noch vorstellen. Eine der Voraussetzungen für eine sichere Stromversorgung ist, dass wir das Stromnetz laufend unterhalten und an neue Bedürfnisse anpassen», sagte Urs Meyer, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des Geschäftsbereichs Netze, an der Eröffnung der Unterstation. Neben geladenen Vertretern aus Politik und Wirtschaft nutzten rund 500 interessierte Personen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der jüngsten Anlage im CKW-Hochspannungsnetz zu werfen. Hohe Sonderfaktoren belasten Betriebsergebnis CKW-Gruppe im Geschäftsjahr 2013 / 14 Gesamtleistung 847,6 Mio. Franken Stromabsatz Mio. kwh 9,7 % 4,0 % Die CKW-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 / 14 trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ein operativ befriedigendes Betriebsergebnis erzielt. Das konsolidierte Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 47,1 Mio. Franken (Vorjahr 139,7 Mio. Franken). Die Hauptgründe für den Rückgang um 66,3 Prozent sind Rückstellungen und Wertberichtigungen von 98,8 Mio. Franken im Segment Energie. Das Installationssegment profitierte dagegen von einer guten Auftragslage und hohen Auslastung. Im Geschäftsjahr 2013 / 14 investierte die CKW-Gruppe rund 80 Mio. Franken in die Versorgungssicherheit und in Produktions- und Betriebsanlagen. Zudem beteiligte sie sich an einem Onshore-Windparkportfolio in Frankreich. Die Schweizer Solaragentur hat im Oktober die Solarpreise 2014 verliehen. Dabei wurde auch die Photovoltaikanlage beim Schloss Meggenhorn ausgezeichnet. Speziell gelobt wurde die Integration der Anlage in ein schützenswertes Ortsbild. In das Projekt involviert ist auch CKW: Zur Solaranlage gehört eine ihrer Pilotanlagen zur dezentralen Speicherung von Solarstrom. CKW untersucht mit insgesamt drei Anlagen in Meggen, Ruswil und Aesch LU, wie sie überschüssigen und unregelmässig produzierten Solarstrom kostenverträglich speichern und bei Bedarf wieder ins Netz einspeisen kann. CKW sammelt weiterhin Erfahrungen mit den heute noch kostspieligen Batterien und prüft Einsatzmöglichkeiten im Flexibilitätsmarkt. Die innovative Technologie der Stromspeicher könnte sehr bedeutend sein für die Energiezukunft. Die Photovoltaikanlage und der dezentrale Speicher beim Schloss Meggenhorn können öffentlich besichtigt werden. 350% 300% 250% 200% 150% 100% Jahr Marktpreise EEX Spot Base (30-Tage-Mittel) Marktpreise EEX Spot Base (Jahresmittel) Marktpreise EEX Future (Year Base) Quellen: Dow Jones, Powernews, GFI, TFS, Spectron, EEX, EnBW, Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Allgemeine, Bloomberg, Finanz & Wirtschaft, OMPEX, CKW, European Energy Exchange AG, Stand Der Herbst 2014 war aus meteorologischer Sicht uneinheitlich. Einerseits sorgten das milde Wetter und viel Sonnenschein im Oktober für eine erhöhte Einspeisung an Solarenergie und eine gedämpfte Stromnachfrage. Andererseits fiel die Windenergieproduktion durch stabile Wetterlagen teilweise etwas tiefer aus als saisonal üblich. Der EU-Gipfel einigte sich im Oktober auf ein Klimaschutzpaket: Der Ausstoss von CO 2 soll im Vergleich zu 1990 um mindestens 40 Prozent sinken. Die Preise für Emissionszertifikate stiegen im November von 6,5 auf gut 7 Euro pro Tonne CO 2. Ein Überangebot an Öl und die sinkende Nachfrage drückten den Ölpreis Ende Jahr auf den tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren. Der Preis pro Barrel Öl lag zeitweise unter 60 Dollar. Der Bundesrat eröffnete die Vernehmlassung zur vollen Strommarktöffnung per Auch die «Strategie Stromnetze» ging in die Vernehmlassung. Vorgesehen sind Massnahmen zur Behebung bestehender und künftiger Engpässe in der Netzinfrastruktur. Die Debatte im Nationalrat zur Energiestrategie 2050 des Bundesrates brachte verschiedene Entscheide. So hat der Rat die Subventionen für Ökostrom erhöht: Der maximale Netzzuschlag zugunsten der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) beträgt neu 2.3 Rappen pro Kilowattstunde. Auch Grosswasserkraftwerke erhalten neu Subventionen im Umfang von 600 Millionen Franken. Energieversorgungsunternehmen sollen die Energieeffizienz bei ihren Kunden weiter steigern; dazu hat der Nationalrat ein Bonus-Malus-System beschlossen. Neue Kernkraftwerke wird es in der Schweiz nicht geben, die bisherigen KKW dürfen nach einem «Langzeitbetriebskonzept» im 10-Jahres-Rhythmus weiterlaufen. Der Ständerat muss die Beschlüsse des Nationalrats noch bestätigen. Haben Sie Fragen zu Marktpreisen und -produkten? Kontaktieren Sie bitte Ihren Account Manager: Telefon:

7 12 Meine Energie Meine Energie Central Central 13 Vom Schotter bis zum fertigen Betonelement: Die Müller-Steinag Gruppe mit ihrem Stammhaus, der Sebastian Müller AG, ist ein KMU mit 750 Mitarbeitenden. Ein universeller Baustoff mit Geschichte Die Römer nannten die Substanz «opus caementitium», heute heisst sie schlicht: Beton. Bei der Sebastian Müller AG in Rickenbach LU dreht sich alles um den vielseitigen Baustoff aus Kies, Sand, Wasser und Zement. Text: Patrick Steinemann Fotos: Remo Inderbitzin Der Stoff steckt überall drin: Bei den SBB ist er in den Kanten der Perrons verbaut. Am Reuss-Ufer in Luzern sind die Hochwasserschutz-Elemente daraus geformt. Im Roche Tower in Basel, der dieses Jahr als neues höchstes Gebäude der Schweiz fertiggestellt wird, ist er Bestandteil von Spezialelementen zum Erdbebenschutz. Und Ihr Nachbar hat vielleicht gerade seine Fertiggarage aus diesem Material bestellt. Der Name des Baustoffs: Beton. Die Lieferantin für die oben genannten Beispiele: die Müller-Steinag Gruppe mit ihrem Stammhaus, der Sebastian Müller AG. Familiäres Führungstrio «Beton ist schon ein super Produkt», sagt Erwin Müller-Meyer. Den Doppelnamen führt er, weil es noch zwei weitere Müllers gibt im Unternehmen: seine Brüder Sebastian Müller-Kleeb und Urban Müller-Tschanz. Zusammen bilden die drei Männer das familiäre Führungstrio einer Firmengruppe, die heute 750 Mitarbeitende in der ganzen Schweiz hat. Seinen Ursprung aber hat das Unternehmen im Weiler Bohler, in Rickenbach LU. Und sein Namensgeber war ein weiterer Müller mit Bindestrich: Sebastian Müller-Troxler. «Unser Vater führte in den 1960er und 70er Jahren im industriellen Massstab fort, was der Grossvater auf dem bäuerlichen Betrieb als Nebenverdienst begonnen hatte: die Produktion von gestampften Zementrohren», erzählt Erwin Müller. Heute besteht die Firmengruppe unter dem Namen Müller- Steinag aus 14 Unternehmen, Werken und Verkaufsgesellschaften (siehe Box). Die meisten Firmen der Gruppe sind in den Prozess rund um die Herstellung, die Vorfabrikation, den Transport oder die Montage von Betonelementen oder anderen Naturbaustoffen involviert. Das Unternehmen setzt dabei voll auf die Produktion in der Schweiz und einen Rundumservice für die Kunden vor Ort. Schon die Römer bauten damit In firmeneigenen Gruben baut die Familie Müller seit bald 90 Jahren Gestein ab. Dieses wird gewaschen und zu Schotter, Kies und Splitt verarbeitet. Zusammen mit Sand, Zement, Wasser und weiteren Zusatzstoffen werden die Bestandteile zu einem modernen Baustoff mit über 2000-jähriger Geschichte vermengt: Schon die alten Römer mischten Steine, Sand und gebrannten Kalkstein zu «opus caementitium»; die Substanz verbauten sie in Bauwerken, die Jahrhunderte überdauerten unter anderem das Kolosseum oder das Pantheon in Rom. Erwin Müller und seine Brüder dirigieren ein Unternehmen, das aus Beton alles formt, was sich denken lässt: Nicht nur Garagen oder Trägerelemente, sondern auch Pflastersteine, Brunnentröge, Treppen, Liftschächte oder Silos. Wo es bei den Grosselementen für den Gebäudebau die Fähigkeiten der firmeneigenen Ingenieure braucht, ist im Verkauf an die Privatkunden ein anderes Gespür nötig: «Wir müssen den Geschmack der Leute treffen und wissen, welche Farben für Verbund- oder Pflastersteine gerade angesagt sind», erklärt Erwin Müller die Vielseitigkeit von Entwicklung und Vertrieb. Betonrecycling und Biotope In ihren Betrieb stecken die Müllers viel Energie. Und diese fliesst auch in Form von Strom oder Treibstoffen durch allerlei Förderbänder und Steinbrecher, in vollautomatischen Steinfertigungsmaschinen oder den Motoren der LKWs. «Energieeffizienz und ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind zentrale Themen für uns», sagt Erwin Müller. So sind etwa alle Gebäude am Hauptsitz Bohler an einen eigenen Wärmeverbund mit Holzschnitzelanlage angeschlossen. Und für die Herstellung von Betonelementen und Transportbeton wird gesammeltes Regenwasser verwendet. Dazu kommt, dass 80 bis 90 Prozent des Betons in der Schweiz rezykliert werden. Klar, dass die Sebastian Müller AG auch in diesem Bereich aktiv ist. Kreisläufe schliessen sich auch an einem anderen Ort: Die auf den ersten «Energieeffizienz und ein nach - haltiger Umgang mit Ressourcen sind zentrale Themen für uns.» Erwin Müller-Meyer Blick öden Kiesgruben sind ein idealer Rückzugsort für Tiere und Pflanzen. In den beruhigten Bereichen der Gruben lassen die Müllers deshalb Biotope einrichten, wo sich Amphibien, Insekten und andere Arten wieder ansiedeln können. So wird der Natur zurückgegeben, was ihr einst genommen wurde. Müller-Steinag Gruppe Die Müller-Steinag Gruppe ist ein inhabergeführtes, eigenständiges Unternehmen in den Bereichen Betonwaren, Naturbaustoffe, Vor - fabrikation, Recycling, Entsorgung und Wassertechnik. Die Gruppe betreibt mit ihren 750 Mitarbeitenden Betonwerke und Stützpunkte an 12 Standorten in der ganzen Schweiz. Am Markt treten die drei Verkaufsgesellschaften Creabeton Baustoff AG, Müller-Steinag Bau - stoff AG sowie die Müller-Steinag Element AG auf.

8 14 Interview Interview 15 Central Central 15 «Wir werden vom Energie-Lieferanten zum Energie-Partner» Esther Denzler, Leiterin Geschäftsbereich Energie bei CKW, spricht über den Wandel des Strommarkts, den Umbau von CKW zur Dienstleisterin und den persönlichen Umgang mit Veränderungen. Interview: Patrick Steinemann Fotos: Nique Nager Die Strombranche ist auch im Produktionsbereich im Umbruch. Wie geht CKW damit um? Die Gesetzgebung und die Regulatoren geben die Richtung praktisch vor: Auch CKW kann nur noch rentabel in Produktionsanlagen investieren, die von der Öffentlichkeit gefördert werden. CKW ist zwar der Ansicht, dass die direkte Förderung einzelner Technologien volkswirtschaftlich nicht optimal ist. Andererseits sind solche Projekte die einzige Investitionsmöglichkeit für Energieversorger eine Zwickmühle. Wie schafft CKW den Ausbruch daraus? CKW steckt den Kopf nicht in den Sand, wir sind keine Fatalisten! Wir hinterfragen Bisheriges, unsere jetzige und zukünftige Rolle und bauen CKW konsequent um. Das klassische Geschäftsmodell von der Produktion über die Leitung zum Kunden ist im Begriff, sich zu verändern. CKW wird künftig nicht einfach nur der Energie-«Lieferant» sein wir werden zum Energie-«Partner». Wir werden Zugänge zu verschiedenen Märkten schaffen und unser Gesamtportfolio bis zur kleinsten Photovoltaikanlage optimieren. Darüber hinaus bauen wir unsere Dienstleistungen kontinuierlich aus. Sie sind nun seit fast einem Jahr in Ihrer Funktion. Wo konnten Sie bereits erste Pflöcke einschlagen? Die Ausrichtung auf mehr Kundennähe und die interne Umstrukturierung sind in vollem Gange. Dazu gehört auch eine verbesserte interne Transparenz, das heisst die Abbildung unserer Tätigkeiten in den Systemen. Daraus können wir erkennen, was wir gut machen und wo wir noch Optimierungspotenzial haben. Wie gehen Sie persönlich mit Veränderungen um? Ich bin von Natur aus offen für neue Erfahrungen und sehe Veränderungen grundsätzlich positiv entgegen, da jede Veränderung eine Chance ist. Die Stromversorgung ist das Rückgrat unserer Wirtschaft. Bei CKW kann ich in diesem Bereich viel bewegen. Und wie motivieren Sie Ihre Mitarbeitenden? Ich setze auf eigenverantwortliche Mitarbeitende und vertraue auf die Qualität ihrer Arbeit. Unsere Mitarbeitenden sind sich ihrer Verantwortung bewusst, wenn sie ihren Beitrag leisten zu einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und zuverlässigen Stromversorgung. «Die Stromversorgung ist das Rückgrat unserer Wirtschaft. Bei CKW kann ich in diesem Bereich viel bewegen»: Esther Denzler im Gespräch. Zur Person Esther Denzler (47) leitet seit April 2014 den Geschäftsbereich Energie bei CKW. Sie verfügt über profunde Kenntnisse und langjährige Erfahrung in den Bereichen Energiehandel sowie Risk Management. Von 2011 bis 2014 leitete sie den Bereich Energiewirtschaft bei CKW. Zuvor war Esther Denzler während mehr als zehn Jahren in verschiedenen Funktionen bei EGL (heute Axpo Trading & Sales) tätig. Sie hat dabei diverse Geschäftsstellen in Europa aufgebaut. Esther Denzler hat in Zürich, St. Gallen und Kanada studiert. Sie ist verheiratet und Mutter zweier Söhne. Frau Denzler, Sie sind seit vielen Jahren in der Energiebranche tätig. Wie hat sich der Strommarkt und -handel in den letzten Jahren aus Ihrer Sicht verändert? Der Strommarkt ist effizienter, transparenter und professioneller geworden. Spielten früher beim Handel persönliche Kontakte und das Bauchgefühl eine wichtige Rolle, stützen wir uns heute auf fundierte Marktrecherchen und haben Zugriff auf eine Vielzahl von Daten. Beim Stromhandel gibt es heute weniger Player, die Banken haben sich weitgehend zurückgezogen, und auch die grossen Energieversorger sind vorsichtiger geworden. Was wir aktuell im Strommarkt spüren, ist vor allem der zunehmende Einfluss der subventionierten erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne. Demgegenüber sind die konventionellen Kraftwerke, auch Wasserkraftwerke, unrentabel geworden. Erhält der Stromhandel mit Ihrer Person ein stärkeres Gewicht bei CKW? Der Handel hat auch schon vor meiner Zeit bei CKW stark an Bedeutung gewonnen. CKW ist jedoch nach wie vor Asset-dominiert, d.h., unsere Kraftwerke bestimmen un- «Unsere Kunden werden künftig einen noch besseren Service erhalten, der exakt auf ihre Bedürfnisse und ihren Nutzen abgestimmt ist.» Esther Denzler sere Strategie. Wir sind ein vertikal integriertes Unternehmen, decken also von der Turbine bis zur Steckdose beim Endkunden alles ab. Ein integraler Bestandteil sind dabei auch unsere Handelsaktivitäten: Hier nutzen wir konsequent das Mehrwertpotenzial. Wir werden deshalb den Handel in Zukunft noch stärker ausbauen. Was bedeuten die Veränderungen für CKW konkret? Wir werden in neue IT-Technologien investieren und intelligente Systeme vorantreiben. Dazu ist es nötig, unseren Betrieb weiter zu automatisieren und zu digitalisieren. Daneben forcieren wir die Ausbildung unserer Mitarbeitenden und treiben so den eigenen Wandel voran. Inwiefern sind die Kunden von der neuen Ausrichtung von CKW betroffen? Unsere Kunden werden künftig einen noch besseren Service erhalten, der exakt auf ihre Bedürfnisse und ihren Nutzen abgestimmt ist. Es wird auch künftig jene geben, die einfach eine zuverlässige, günstige Stromlieferung möchten ohne irgendwelche Extras. Andere wollen ökologischen Strom einkaufen oder selber produzieren. Und schliesslich wird es jene Kunden geben, die ihr gesamtes Portfolio optimieren möchten: den Eigenverbrauch, die Flexibilität, die Umweltzertifikate... All diesen Ansprüchen werden wir mit unseren Angeboten gerecht werden.

9 16 VIP & Agenda Central Fotos: zvg Das Wintersportparadies Sörenberg erfahren Gewinnen Sie für Ihr Team oder Ihre Firma sechs Tageskarten für ein Skierlebnis am Rothorn. Ob Skicrack oder Anfänger, Freerider oder Carving-Liebhaber: In Sörenberg fühlen sich alle Wintersportler wohl. Das Wintersportparadies bietet 17 Liftanlagen und 53 Pistenkilometer zwischen 1150 und 2350 Metern über Meer. Ein grosser Teil der Pisten ist künstlich beschneit. Auf dem Brienzer Rothorn, dem höchsten Gipfel des Kantons Luzern und Highlight der Destination, erwartet Sie ein eindrückliches Alpenpanorama mit Blick auf über 600 Berggipfel. Diverse Pistenbars, Skihütten und Bergrestaurants sorgen für das leibliche Wohl zwischen den Abfahrten. Dank zahlreichen Einstiegsmöglichkeiten kommen Sie ohne lange Wartezeiten ins Skigebiet. Ihr Fahrzeug können Sie bequem und kostenlos auf einem der grossen Parkplätze abstellen. Wir ver losen sechs Tageskarten (Erwachsene) für das Skigebiet Sörenberg. Diese sind während der ganzen Wintersaison 2014 / 15 bis zum 6. April 2015 einlösbar. Agenda Energie-Apéro: Energetische Gebäudesanierung Finanzierung und Wirtschaftlichkeit Hochschule Luzern Wirtschaft, Luzern Montag, 26. Januar 2015, Uhr CKW-Generalversammlung der Aktionäre Verkehrshaus Luzern Freitag, 30. Januar 2015, Uhr / veranstaltungskalender Innovationsforum Energie Zürich Marriott Hotel Donnerstag, 19. März 2015, Uhr und Freitag, 20. März 2015, Uhr CKW an der LUGA ( Halle 2, Stand B 243 ) Messe Luzern Freitag, 24. April, bis Sonntag, 3. Mai 2015, täglich Uhr, Sonntag Uhr Mitmachen ist ganz einfach unter: / vip Oder scannen Sie den nebenstehenden QR-Code. So gelangen Sie auf unsere Website. Dort erfassen Sie Ihre Kontaktdaten in einem Online-Formular. Über die Verlosung führen wir keine Korrespondenz, eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeschluss ist der 31. Januar 2015.

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

enercity SpotmarktStrom

enercity SpotmarktStrom enercity SpotmarktStrom Das spotmarktbasierte Börsenprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts Sie verbrauchen mehr als 10 Gigawattstunden im Jahr und können den Markt selbst einschätzen? Sie

Mehr

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt!

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Gemeinsam sind wir Megawatt! DIE IDEE Die Erneuerbaren regeln das schon selbst! In vielerlei Hinsicht haben

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Ökostrom AUTHENTIC Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Engagiert für die Energiewende www.adev.ch Ökostrom AUTHENTIC Ökostrom ist nicht einfach

Mehr

Elektromobilität. Mit CKW umweltschonend unterwegs

Elektromobilität. Mit CKW umweltschonend unterwegs Elektromobilität Mit CKW umweltschonend unterwegs Mit CKW kommt die E-Mobilität im Kanton Luzern in Fahrt. CKW unterstützt ihre Kunden, die auch unterwegs energieeffizient sein möchten. Elektroautos sollen

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Effiziente Fossile Energie Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016

// FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 // FRAGEN UND ANTWORTEN ZU DEN STROMQUALITÄTEN 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Wechsel der Standardqualität... 3 1.1 Warum führt die SAK Naturstrom als Standard ein?... 3 1.2 Wie setzen sich die neuen Stromqualitäten

Mehr

Solarstrom-Einsatz: Ökobilanzen und Nutzen

Solarstrom-Einsatz: Ökobilanzen und Nutzen Sonnentage 2016, BE Netz AG, Ebikon Solarstrom-Einsatz: Ökobilanzen und Nutzen Dr. Daniel Rufer, Zürich 1 Nutzen von Solarstrom Inhalt: 1. Ökologischer Nutzen: Weniger Umweltbelastung Ökobilanzen 2. Energetischer

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Nutzen Sie erneuerbare Energien für Ihr Zuhause: VERBUND-Eco-Pakete.

Nutzen Sie erneuerbare Energien für Ihr Zuhause: VERBUND-Eco-Pakete. Nutzen Sie erneuerbare Energien für Ihr Zuhause: VERBUND-Eco-Pakete. VERBUND-Eco-Biker. Umweltfreundliche Fahrfreude mit Strom aus Sonnenenergie oder 100 % Wasserkraft Mit dem Elektromotorrad von Johammer

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE

IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE IHR DIREKTER DRAHT ZUR SONNE Stellen Sie sich vor, die Energie wird unbezahlbar und Sie freuen sich daran Alectron AG national und global vernetzt innovativ und unabhängig sympathisch Ihr direkter Draht

Mehr

Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF. Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand

Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF. Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand Strom und Erdgas bundesweit INDIVIDUELLE STRATEGIEN FÜR IHREN ENERGIEEINKAUF Sicherheit und Transparenz für den Mittelstand Strategischer Energieeinkauf Ein verlässlicher Partner für langfristige Geschäfte

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen.

Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. Strompreis transparent wofür Verbraucher tatsächlich zahlen. So setzt sich der Strompreis zusammen Der größte Anteil: Steuern & Abgaben Kosten für Netz und Versorgungssicherheit Vertrieb und Beschaffung

Mehr

Energiestrategie 2050. 20. November 2014

Energiestrategie 2050. 20. November 2014 Energiestrategie 2050 20. November 2014 Inhalt Grundhaltung VSE zur Energiestrategie 2050, 1. Massnahmenpaket Positionen & Forderungen Effizienzmarktmodell: Ein praxistauglicher Weg zur Steigerung der

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Bilanzmedienkonferenz

Bilanzmedienkonferenz Bilanzmedienkonferenz Geschäftsjahr 2013 14 Andrew Walo, CEO Axpo Holding AG Foto: Global Tech I / Henthorn Seite 1 Axpo Holding AG Geschäftsergebnis 2013 14 Solides operatives Ergebnis in anspruchsvollem

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage. Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH

Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage. Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH Strom erzeugen und speichern Die neue Unabhängigkeit mit meiner Photovoltaikanlage Christoph Lierheimer, RenoSolar GmbH Über die RenoSolar GmbH! 1997: Gründung der Einzelfirma und Installation der 1. Photovoltaikanlage!

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz

Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Entwicklung der erneuerbaren Energien und die daraus folgende Bedeutung für die Spitzenenergieproduktion in der Schweiz Geomatik-News 24. November 2011 Technopark Zürich Niklaus Zepf Leiter Corporate Development

Mehr

Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems

Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems Vortragstagung SSM, 26. September 2013 - Campus Sursee Konstantinos Boulouchos, LAV, ETH Zürich Inhalt

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz Y TB Gränichen Energie AG Kirchenfeldstrasse 12 CH-5722 Gränichen Telefon 062 855 88 88 Fax 062 855 88 89 tbg@tbgraenichen.ch www.tbgraenichen.ch Kundeninformationen - Strompreise - Gesetzliche Abgaben

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Energie ist überall Bundesrat und Parlament haben die Energiewende in Angriff genommen. Nun sind die Macher gefordert. Regio Energie Solothurn

Mehr

Je nach Kundenwunsch überwacht unser intelligentes Steuersystem vollautomatisch

Je nach Kundenwunsch überwacht unser intelligentes Steuersystem vollautomatisch ESTEL Der ESTEL Stromspeicher kurz und knapp: Weitestgehend unabhängig von Strompreiserhöhungen bis zu 80% Ihres jährlichen Strombedarfs für den Eigenverbrauch decken Solarstrom speichern und jederzeit

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Woraus setzt sich eigentlich der Strompreis zusammen?

Woraus setzt sich eigentlich der Strompreis zusammen? Basis-themeninformationen für Lehrer Stromhandel Strom hat kein Mascherl Die Herkunft des Stroms, den wir täglich beziehen, lässt sich nicht unmittelbar nachvollziehen. Physikalisch gesehen fließt der

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun?

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun? WIR SAGEN JA! Denn es kann selbstständig Ihren Energiehaushalt optimieren, indem Ihr eigener Solarstrom bestmöglich genutzt, gespeichert und verteilt wird. Doch dazu braucht es mehr als Stein, Metall und

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft!

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Haushaltsbudget. H 2 Ö-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013

Wissen, woher der Strom kommt. Stromkennzeichnung 2013 Wissen, woher der Strom kommt Stromkennzeichnung 2013 Geschätzte Kundinnen und Kunden Einmal jährlich informieren wir Sie über die Qualität und Herkunft des Stroms, den wir im Vorjahr gesamthaft an unsere

Mehr

Das Stromspeichersystem für Ihre Photovoltaikanlage. Li-ion. Ihr Energie- Manager

Das Stromspeichersystem für Ihre Photovoltaikanlage. Li-ion. Ihr Energie- Manager Das Stromspeichersystem für Ihre Photovoltaikanlage Ihr Energie- Manager Mögliche Systemzustände Bei Sonne Heiter, leicht bewölkt 4,5 kw 2,2 kw 1,5 kw 1 kw 200 W 800 W Kein Sonnenschein 800 W 0W 800 W

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

erste hilfe gegen hohe energiekosten!

erste hilfe gegen hohe energiekosten! erste hilfe gegen hohe energiekosten! meistro Strom GmbH Nürnberger Straße 58 85055 Ingolstadt Telefon: 0841 65700-0 Telefax: 0841 65700-290 kontakt@meistro.eu www.meistro.eu unsere stärke sind unsere

Mehr

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel

Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 10. Januar 2012 V4 / Herr Seidel EWR auf dem Weg in eine neue Energiezukunft Energieeffizienz und erneuerbare Energien ließen

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

WITH RENEWABLE ENERGY

WITH RENEWABLE ENERGY SEMINAR ; ENERGYAUTARC REGION WITH RENEWABLE ENERGY GRAZ, 28-03-2008 2008 Planungs- Entwicklungs- Produktions- und Vertriebs GmbH für Photovoltaik Netzgekoppelte PV-Systeme Autonome PV-Systeme Spezielle

Mehr

Grundlagen des Energiehandels

Grundlagen des Energiehandels Grundlagen des Energiehandels Bad Saarow, 15. November 2012 Seite 1 Agenda Kurzvorstellung GESY Gesellschafterstruktur der GESY Konzept der GESY Grundlagen der Stromhandelsmärkte Strombörsen und deren

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables

Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Von 20:80 zu 80:20 Mainstreaming Renewables Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien Direktor, Institut für Wirtschaft und Ökologie Universität St. Gallen Spreitenbach,

Mehr

>> Taktisch >> Schnell >> Flexibel

>> Taktisch >> Schnell >> Flexibel >> Taktisch >> Schnell >> Flexibel enercity trade der seit 1998 kontinuierlich ausgebaute Energiehandel der Stadtwerke Hannover AG optimiert die Energieversorgung Ihres Unternehmens und Ihrer Kunden. Dabei

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose und flächendeckende

Mehr

Energiepolitische Chancen der Marktprämie. 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein

Energiepolitische Chancen der Marktprämie. 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein Energiepolitische Chancen der Marktprämie 25.mai 2012 Berliner Energietage Eberhard Holstein Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin, Spot, OTC Haushalts- und Gewerbekunden

Mehr

ErmsStrom. Strom. 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden in Bad Urach. Gültig ab 1. Oktober 2015

ErmsStrom. Strom. 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden in Bad Urach. Gültig ab 1. Oktober 2015 ErmsStrom 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2 Für Privat- und Geschäftskunden in Bad Urach Gültig ab 1. Oktober 2015 Strom Strom vom Diegele-Wehr für Bad Urach. An Neckar und Echaz produzieren wir jährlich

Mehr

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Wir handeln Ihre Energie.

EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Wir handeln Ihre Energie. EIN VIRTUELLES KRAFTWERK FÜR DIE ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄT AM STROMMARKT MIT NEXT KRAFTWERKE! Wir handeln Ihre Energie. DIE IDEE Die Erneuerbaren regeln das schon selbst! In vielerlei Hinsicht haben Erneuerbare

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 Kosten durch Fehlprognosen Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 1 Agenda Einleitung Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Größe der Prognosefehler Ausgleichsenergiepreise

Mehr

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt.

Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. photovolta ik plus warmwasser-wärmepumpe Effizient kombiniert: So machen sich Photovoltaik - anlagen schneller bezahlt. Eigenbedarf erhöhen und rentabilität steigern. 07 2011 Photovoltaik Mit Photovoltaik

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung

Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Die zukünftige Rolle der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung Dr. Armin Eberle, Leiter "Neue Energien", Centralschweizerische Kraftwerke CKW, Luzern Luzern, 25. Juni 2007 1 Agenda 1. Einführung

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG Die Stromprodukte der BKW 1 Jetzt Farbe bekennen Bei der BKW entscheiden Sie selber, welche Farbe Ihr Strom haben soll. Mit Ihrer Wahl tragen Sie aktiv zur Energiezukunft bei. Energie

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbebetriebe bis 100 000 kwh/jahr. Photovoltaikmodul

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbebetriebe bis 100 000 kwh/jahr. Photovoltaikmodul Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbebetriebe bis 100 000 kwh/jahr Photovoltaikmodul Die neuen Stromprodukte ewa energie wasser aarberg ag vereinfacht ab 2014 die

Mehr

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION ÖKOSTROM die erneuerbare Energie FREI VON kernenergie, nahezu co 2 -neutral, aus SCHWEIZERISCHER produktion Mit fast 60 Prozent ist Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Schweiz. ÖKOSTROM

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule

Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule Ratespiel zu Erneuerbaren Energien an der Surheider Schule An der Surheider Schule wurden Photovoltaik (PV)-Anlagen für Strom von der Sonne, eine Solaranlage für warmes Wasser durch Sonne, ein Windrad

Mehr

Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass.

Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass. Photovoltaik mit System. Solaranlagen nach Mass. Effizienz von der kleinsten bis zur grössten Solaranlage. TRITEC ist da. Seit über 25 Jahren und für eine saubere Energiezukunft mit Solarstrom. Wir sind

Mehr