Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn. Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn. Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel"

Transkript

1 Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Tanja Rotärmel

2 Gliederung Masterstudiengänge (M.Ed.) und Lehrämter Studienbeginn und Zulassung Einschreibmodalitäten Interne Bewerber Sonstige Bewerber Praxissemester Ziele und Kooperation Inhaltliche Ausgestaltung Platzvergabe

3 Fachliche Voraussetzungen für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst Fachliche Voraussetzung für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst ist das erfolgreiche Absolvieren zweier Hochschulabschlüsse. Der Master of Education (M. Ed.) ist der zweite der zu absolvierenden Hochschulabschlüsse (der erste Hochschulabschluss ist ein Bachelor-Abschluss)

4 Lehramtsstudiengänge M. Ed. an der Universität Paderborn Lehramt an Grundschulen Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Lehramt an Berufskollegs (mit gleichwertigen Fächern) Lehramt für sonderpädagogische Förderung (ab WiSe 17/18) Lehramt an Berufskollegs mit einer Großen beruflichen Fachrichtung und einer Kleinen beruflichen Fachrichtung Wirtschaftspädagogik Lehramt an Berufskollegs Lehramt an Berufskollegs mit den beruflichen Fachrichtungen Ernährungsund Hauswirtschaftswissenschaften sowie Lebensmitteltechnik (Kooperationsstudiengang mit der Hochschule OWL)

5 Lehramt an Grundschulen (G) Studienaufbau Bachelor-Phase Master-Phase 1. Lernbereich 1 Sprachliche Grundbildung 36 LP 18 LP 2. Lernbereich 2 Mathematische Grundbildung 36 LP 18 LP 3. Fach nach Wahl 36 LP 18 LP Vertiefung in 1, 2 oder 3 9 LP 6 LP Bildungswissenschaften 45 LP 17 LP DAZ 6 LP - Praxissemester - 25 LP Bachelor-/ Masterarbeit 12 LP 18 LP Summe der Leistungspunkte 180 LP 120 LP

6 Lehramt HRGe Studienaufbau Bachelor-Phase Master-Phase 1. Unterrichtsfach 60 LP 18 LP 2. Unterrichtsfach 60 LP 18 LP Bildungswissenschaften 36 LP 23 LP Schwerpunktbereich SI 6 LP 18 LP DAZ 6 LP - Praxissemester - 25 LP Bachelor-/ Masterarbeit 12 LP 18 LP Summe der Leistungspunkte 180 LP 120 LP

7 Lehrämter GyGe und BK (mit gleichwertigen Fächern) Studienaufbau Bachelor-Phase Master-Phase 1. Unterrichtsfach 72 LP 27 LP 2. Unterrichtsfach 72 LP 27 LP Bildungswissenschaften 18 LP 23 LP Schwerpunktbereich SI - - DAZ 6 LP - Praxissemester - 25 LP Bachelor-/ Masterarbeit 12 LP 18 LP Summe der Leistungspunkte 180 LP 120 LP

8 Studienbeginn und Zulassung Die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Education können jeweils zum Winter- und Sommersemester begonnen werden. Für das Wintersemester 2015/2016 und Sommersemester 2016 gibt es keine Zulassungsbeschränkungen!

9 Wer sind interne Bewerber? Bewerbung für interne Bewerber Studierende, die sich für den Masterstudiengang bewerben mit einem B.Ed. der Universität Paderborn, den sie in derselben Schulform mit denselben Fächern (und beim Lehramt G: mit derselben Vertiefung) abgelegt haben (Bsp.: B.Ed. HRGe Englisch, Deutsch M.Ed. HRGe Englisch, Deutsch) Wann und wie bewerben sich interne Bewerber? Ab dem beantragen interne Bewerber einen Studiengangwechsel über PAUL. Welche Bewerbungsfrist gilt für interne Bewerber? Bis zum (Nachfrist )

10 Bis spätestens Bewerbung für interne Bewerber Ihr Weg in den M. Ed. und ins Praxissemester (1) Sie bewerben sich, indem Sie einen Studiengangwechsel über PAUL beantragen. Sie erhalten vom Studierendensekretariat (STS) eine an Ihre upb-adresse mit Informationen über Form und Fristen sowie die einzureichenden Unterlagen: a. Annahmeerklärung b. Nachweis der Zahlung der Semestergebühren (ggf. Verwaltungsgebühr) c. einfache Kopie der Hochschulzugangsberechtigung d. Nachweis des Studienabschlusses (siehe nächste Folie) Prüfen Sie rechtzeitig, ob alle Leistungen in PAUL eingetragen sind.

11 Bis spätestens Bewerbung für interne Bewerber Ihr Weg in den M. Ed. und ins Praxissemester (2) Sie schließen das Studium ab und beantragen beim Zentralen Prüfungssekretariat (ZPS) eine Bestätigung über den Studienabschluss (formlos, per ). Das ZPS leitet die Bestätigung über den Studienabschluss an das STS weiter. Sie reichen alle weiteren Unterlagen im STS ein (siehe vorherige Folie).. Sie werden eingeschrieben und können sich für das Praxissemester bewerben!. Achtung: Erst nach erfolgreicher Einschreibung ist eine Anmeldung zu Lehrveranstaltungen möglich. eine Bewerbung für das Praxissemester möglich.

12 Bewerbung für interne Bewerber Was passiert, wenn der Antrag nicht bis zum gestellt ist? Die Einschreibung ist noch bis zum (gesetzliche Ausschlussfrist) möglich, sofern alle Leistungen bis zum erbracht wurden. Bis zum muss die Bestätigung über den Studienabschluss im STS eingegangen sein. Achtung! Es kann bei einer Beantragung des Studienabschlusses nach dem nicht mehr garantiert werden, dass noch eine Bewerbung für das Praxissemester im NRW-weiten Online-Tool erfolgen kann. Ggf. verschiebt sich dann das Praxissemester um ein Semester, was zur Studienzeitverlängerung führen könnte.

13 Wer sind sonstige Bewerber? Bewerbung für sonstige Bewerber Externe Bewerber Studierende der Universität Paderborn, die keinen B. Ed. derselben Schulform und mit denselben Fächern abgeschlossen haben. Welche Voraussetzungen müssen sonstige Bewerber für die Einschreibung erfüllen? Es muss der Nachweis eines gleichwertigen, vergleichbaren oder einschlägigen Bachelorstudiums mit folgenden Studieninhalten erbracht werden: ein Studium jedes Fachs innerhalb des angestrebten Masterstudiengangs, ein Studium der Bildungswissenschaften, ein Orientierungspraktikum im Sinne des LABG und ein Berufsfeldpraktikum im Sinne des LABG. Als Hilfestellung und zu Ihrer weiteren Orientierung finden Sie einen Bogen zur Selbsteinschätzung der Gleichwertigkeit auf folgender Seite:

14 Bewerbung für sonstige Bewerber Welche Bewerbungsfrist gilt für sonstige Bewerber der Universität Paderborn? Bis zum (Nachfrist ). Welche Bewerbungsfrist gilt für sonstige externe Bewerber? Bis zum Wann und wie bewerben sich sonstige Bewerber? Ab dem bewerben sich sonstige Bewerber oder beantragen einen Studiengangwechsel über PAUL.

15 Bis spätestens bzw Bewerbung für sonstige Bewerber Sie bewerben sich über PAUL. Sie erhalten eine vom STS mit Informationen über Form und Fristen des Studiengangwechsels. Bis spätestens Sie reichen folgende Unterlagen ein: a. Formular zur Prüfung der Gleichwertigkeit b. Übersicht (Original oder amtl. beglaubigte Kopie) über alle angemeldeten und erbrachten Leistungen im bisherigen Studiengang inkl. Nachweis der Praxisphasen nach LABG c. Nachweis der Kenntnis zweier Fremdsprachen Bei Feststellung der Gleichwertigkeit werden Sie eingeschrieben. Achtung! Die Prüfung der Gleichwertigkeit kann bis zu drei Wochen dauern!

16 AnsprechpartnerInnen für den Übergang in den M. Ed. Im PLAZ Ann Katrin Schade Sina Rüweler Raum: W3.209 W3.209 Telefon: 05251/ / Sprechzeiten: In der Vorlesungszeit: In der vorlesungsfreien Zeit: Mo und Di Uhr Di bis Do Uhr Mi und Do Uhr

17 im Studierendensekretariat (Bitte beachten Sie die Zuständigkeiten!) AnsprechpartnerInnen für den Übergang in den M. Ed. Reinhild Dröge Rita Segin/ Ilona Wiegers Patrick Moll Barbara Hoffmeister Tina Batzer Zuständig für: G HRGe GyGe BK SP Raum: B0.321 B0.312 B0.317 B0.306 B0.304 Sprechzeiten: Di Uhr, Mi Uhr, Do Uhr Mi. & Do Uhr, Di. & Do Uhr Di. -Do Uhr, Do Uhr Di Uhr, Do Uhr Mi. & Do Uhr, Di Uhr

18 Ansprechpartnerinnen für den Übergang in den M. Ed. Im Zentralen Prüfungssekretariat Bitte beachten Sie die Zuständigkeiten Doris Jakobi Christiane Lemmens Birte Kemp Ingrid Jux Zustän dig für: Bachelor-Studierende mit den Nachnamen A-R Bachelor-Studierende mit den Nachnamen S-Z Master-Studierende Raum: C2.222 C2.224 C2.225 Sprech zeit: Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Di Uhr Mi Uhr Do Uhr Di Uhr Mi Uhr Do Uhr

19 Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade und Tanja Rotärmel

20 Das Praxissemester Ziele Das Praxissemester im Masterstudium der Lehramtsstudiengänge ist ein Kernelement der Reform der Lehrerbildung. Doppelfunktion des Praxissemesters: Forschendes Lernen und Intensivierung des Studiums durch Rückkopplung der Praxis an die Theorie (konzeptionell-analytische Funktion der Universität) Berufsfeldbezogene Basis-Qualifizierung als eine Voraussetzung für die spätere Aufnahme in den Vorbereitungsdienst (reflexivschulpraktische Funktion)

21 Das Praxissemester Kooperation Voraussetzung für die Umsetzung ist die Kooperation aller Beteiligten in der Ausbildungsregion! Schulen im Einzugsgebiet der beteiligten ZfsL Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Paderborn und Detmold (BK: Bielefeld) Universität Paderborn Bezirksregierung Detmold Gründung von Fachverbünden bestehend aus Vertretern aller beteiligten Institutionen

22 Das Praxissemester Informationen Infobroschüren Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Informationen für Studierende, Lehrende, Ausbilderinnen und Ausbilder Inhaltsverzeichnis Einleitung A Allgemeiner Teil sowie Mentorinnen und Mentoren Version Konzeption und Intention des Praxissemesters... 2 Lernorte und Struktur des Praxissemesters Lernort Schule Lernort Zentrum für Schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Lernort Universität... 3 Das Portfolio... 4 Das Praxissemester im Überblick... 5 Organisatorische und rechtliche Fragen Organisation Rechtsfragen... 6 Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner... Info-Broschüren unter: plaz.upb.de Lehrerbildung Praxissemester (unter der Rubrik Praxisphasen ) Neben den Infobroschüren finden Sie auf der Homepage des PLAZ die Prüfungsordnung, rechtliche Grundlagen sowie Verfahrensabläufe.

23 Das Praxissemester Einbettung in ein Studienjahr Universität Vorbereitende Seminare in jedem Ihrer Fächer und in den Bildungswissenschaften Praxissemester (25 LP) Bestehend aus einem schulpraktischen Teil und einem Schulforschungsteil an drei Lernorten: Lernort Schule Lernort ZfsL Lernort Universität 5 LP Bildungswissenschaften zusätzlich! 1. Semester des Masters 2. Semester des Masters Achtung! Beginn des Praxissemesters spätestens 15. Februar bzw. 15. September, Dauer des Praxissemesters bis zu den Sommerferien bzw. bis zum Ende des Schulhalbjahres

24 Das Praxissemester an drei Lernorten Schulpraktischer Teil Spätestens ab dem bzw Lernort Schule Einzel- und Gruppenhospitationen, eigener Unterricht mit Vor- und Nachgesprächen, Teilnahme an Unterrichtsberatungen, Studien- und Unterrichtsprojekte usw. i.d.r. an 4 Tagen/ Woche Lernort ZfsL Praxis-Einführung zu Beginn des Praxissemesters, drei Einzelveranstaltungen während des Praxissemesters, Unterrichtsberatung und Begleitung Portfolio Abschluss durch ein Bilanz- und Perspektivgespräch (unbenotet) Schulforschungsteil Ab Beginn der Vorlesungszeit Lernort Uni 4 Begleitseminare im Modul Schulforschungsteil des Praxissemesters : Fächer, (Bildungswissenschaften), Begleitforschungsseminar; an einem Studientag/ Woche (Mittwoch) Modulabschlussprüfung (benotet)

25 Das Praxissemester Lernort Uni Lernort Uni 4 Begleitseminare im Modul Schulforschungsteil des Praxissemesters : Fächer, (Bildungswissenschaften), Begleitforschungsseminar i.d.r. an einem Studientag/ Woche (Mittwoch) Lehramt G: Begleitveranstaltung Lernbereich 1 Begleitveranstaltung Lernbereich 2 Begleitveranstaltung Lernbereich 3 bzw. Fach 3 Begleitforschungsseminar Qualifizierte Teilnahme Qualifizierte Teilnahme Modulabschlussprüfung Lehrämter HRGE, GyGe und BK: Begleitveranstaltung Fach 1 bzw. berufliche Fachrichtung 1 Begleitveranstaltung Fach 2 bzw. berufliche Fachrichtung 2 Begleitveranstaltung Bildungswissenschaften Begleitforschungsseminar Qualifizierte Teilnahme Qualifizierte Teilnahme Modulabschlussprüfung

26 Das Praxissemester Platzvergabe Wie werde ich einer Schule zugewiesen? Die Vergabe der Praktikumsplätze erfolgt landesweit durch ein onlinegestütztes Verfahren (PVP). Die Zuweisung erfolgt an Schulen, die in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Praktikumsplätze anbieten. Es stehen Schulen im Zuständigkeitsbereich der ZfsL Paderborn, Detmold und (nur BK und vereinzelt GyGe) Bielefeld zur Verfügung. Die Beantragung eines Praktikumsplatzes erfolgt über PVP. Die Schule muss dem Studiengang entsprechen und die Fächerkombination anbieten.

27 Das Praxissemester Platzvergabe Bewerbung Bei Einschreibung in den Master zum WiSe 2015/16 beginnt der Bewerbungszeitraum ab Oktober etwa mit Beginn der Vorlesungszeit (Beginn Praxissemester im Februar) Schulzuweisung erfolgt ca. zwei Monate vor Beginn des Praxissemesters, voraussichtlich (Beginn Praxissemester im Februar 2016), bzw. Mitte Juni (Beginn Praxissemester im September 2016). Bis zu 5 Schulwünsche und Verteilung dieser auf Regionalklassen (Waagenprinzip).

28 Das Praxissemester Platzvergabe Berücksichtigung sozialer Kriterien auf Antrag Eine Berücksichtigung von sozialen Kriterien ist auf Antrag möglich. Antragsformulare und Bekanntgabe der Ausschlussfrist auf der Homepage des PLAZ (etwa eine Woche vor Ende der Bewerbungsphase in PVP) Neben den Antragsformularen sind entsprechende Nachweise beizufügen Persönliche Abgabe im PLAZ bei Herrn Böhne, Frau Niestradt- Bietau oder Frau Rotärmel (Bitte beachten Sie die Sprechzeiten, individuelle Termine können auf Anfrage vereinbart werden). Wichtig!!! Eine Bewerbung im Online-Tool PVP ist auch für Antragsteller notwendig!

29 Soziale Kriterien, Das Praxissemester Platzvergabe die auf Antrag der Studierenden berücksichtigt werden können, sind: Alleinige Verantwortung für einen anerkannten Pflegefall Mitbetreuung eines Pflegefalls Alleinstehende mit minderjährigem Kind bzw. minderjährigen Kindern im eigenen Haushalt Minderjährige Kinder Kinder mit nachgewiesenen gesundheitlichen oder erzieherischen Problemen Schwerbehinderung Schwerbehinderten gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber

30 Das Praxissemester Platzvergabe Nähere Informationen zur Ausbildungsregion der Universität Paderborn, zum Ablauf der Bewerbung und zur Platzzuweisung: plaz.upb.de Lehrerbildung Praxissemester (unter der Rubrik Praxisphasen ) Infoveranstaltung: Studienstart Master of Education im Oktober 2015! (genauer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben)

31 Das Praxissemester Support-Konzept An wen kann ich mich bei Fragen wenden? Studierende Lehrende Uni Notebook-Café PLAZ Technische Unterstützung Service Information (inhaltlich) Praktikumsbereich Beratung (inhaltlich) Koordination Praxissemester Inhaltliche Fragen zum Praxissemester? PLAZ-Homepage und Facebook! Prof. Dr. Bardo Herzig, Andreas Bolte 08. Oktober 2014

32 Wir wünschen Ihnen einen guten Übergang in den Master of Education! Fragen und Diskussion

Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn. Ann Katrin Schade Andreas Bolte

Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn. Ann Katrin Schade Andreas Bolte Der Übergang in den Master of Education und Informationen zum Praxissemester an der Universität Paderborn Ann Katrin Schade Andreas Bolte Gliederung Masterstudiengänge (M.Ed.) und Lehrämter Studienbeginn

Mehr

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Informationen Sommersemester 2011 Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft mit den Abschlüssen Bachelor of Education (B.Ed.) und Master of Education (M.Ed.) Department

Mehr

Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education Dr. Stefanie Mense und Ann Katrin Schade Gliederung Fristen Prüfungsordnungen Allgemeine und Besondere Bestimmungen Verfahren der Anmeldung Verfahren

Mehr

Informationsveranstaltung zum Übergang Bachelor Master in den Lehramtsstudiengängen nach LABG 2009

Informationsveranstaltung zum Übergang Bachelor Master in den Lehramtsstudiengängen nach LABG 2009 Dortmund, 27.05.2015 Informationsveranstaltung zum Übergang Bachelor Master in den Lehramtsstudiengängen nach LABG 2009 1 Programm/Gliederung 1. Allgemeine Informationen zum Übergang Bachelor Master 2.

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Prof. Dr. Frank Hellmich Paderborn, 01. April 2014 3. Phase Ausüben des Berufs Grundschullehrerin/

Mehr

Vorläufige Praxissemesterordnung für die Master of Education Studiengänge an der Universität Duisburg-Essen vom 30.04.2015

Vorläufige Praxissemesterordnung für die Master of Education Studiengänge an der Universität Duisburg-Essen vom 30.04.2015 Vorläufige Praxissemesterordnung für die Master of Education Studiengänge an der Universität Duisburg-Essen vom 30.04.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 Geltungsbereich 3 Anmeldung und Vergabe der

Mehr

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule LD Gertrud Effe-Stumpf Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Hilligus Universität Kassel, 14. November 2012 Modell der gestuften

Mehr

BaSS-Tagung. Das Praxissemester in NRW und dessen Ausgestaltung in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn. Hanna Berning Andreas Bolte

BaSS-Tagung. Das Praxissemester in NRW und dessen Ausgestaltung in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn. Hanna Berning Andreas Bolte BaSS-Tagung Marburg, 07. Juni 2011 Das Praxissemester in NRW und dessen Ausgestaltung in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Hanna Berning Andreas Bolte Gestufte Lehrerausbildung ab WS 2011/12

Mehr

Das Lehramtsstudium Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Paderborn

Das Lehramtsstudium Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Paderborn Das Lehramtsstudium Bachelor- und Master-Studiengänge an der Universität Paderborn 10. Ausgabe: 27.05.2015 Zentrale Studienberatung (ZSB) Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ) Herausgeber:

Mehr

Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education Christine Göbbels und Ann Katrin Schade Gliederung Fristen Prüfungsordnungen Allgemeine und Besondere Bestimmungen Verfahren der Anmeldung Verfahren

Mehr

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 43 Nr. 6 Bielefeld, den 2. Mai 2014 Inhalt Seite Prüfungs- und Studienordnung für das Master of Education Studium (MPO Ed.-Studienmodell 2011) an der

Mehr

Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Facheinführung Bildungswissenschaften SoSe 15 Bildungswissenschaften an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Bachelor of Education (B.Ed.) Department 5: Wirtschaftspädagogik Facheinführung SoSe 15

Mehr

Facheinführung Mathematik

Facheinführung Mathematik Facheinführung Mathematik für die Lehrämter an Haupt-,Real- und Gesamtschulen Daniel Frischemeier Institut für Mathematik Wintersemester 2014/2015 Gliederung Aufbau des Studiums Leistungen im Studium Ansprechpartner

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Info-Veranstaltung für Studieninteressierte Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Zentrum für Lehrerbildung Münster Abteilung Studienberatung & Koordination Stand 08.05.2013 Der rote Faden Begrüßung

Mehr

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung Japanisch Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/sulj/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und Wintersemester.

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Vorläufige Info-Version. Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik

Vorläufige Info-Version. Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik Vorläufige Informationen über die Zulassungsbedingungen für den Master-Studiengang Komparatistik. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mich um den Master-Studiengang Komparatistik bewerben zu können?

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Praxissemester (PS) (Planungsstand: Mai 2014)

Praxissemester (PS) (Planungsstand: Mai 2014) Praxissemester (PS) (Planungsstand: Mai 2014) 04. Juni 2014 EF 50, HS 2 08:30h 10:00h Gliederung Schulische Masterstudiengänge Das Modul Praxissemester Fragen 05.06.2014 Informationsveranstaltung Praxissemester

Mehr

Informationen zum Gesetz zur Reform der Lehrerausbildung Schwerpunkt: Praxisphasen an der TU Dortmund

Informationen zum Gesetz zur Reform der Lehrerausbildung Schwerpunkt: Praxisphasen an der TU Dortmund Informationen zum Gesetz zur Reform der Lehrerausbildung Schwerpunkt: Praxisphasen an der TU Dortmund 30.10.2010, Ablauf 1. Bisherige Theorie-Praxis-Phasen an der TU Dortmund 2. Gesetz zur Reform der Lehrerausbildung

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education. Dr. Stefanie Mense und Dr. Ann Katrin Schade

Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education. Dr. Stefanie Mense und Dr. Ann Katrin Schade Das Prüfungsverfahren im Bachelor und Master of Education Dr. Stefanie Mense und Dr. Ann Katrin Schade Gliederung Fristen Prüfungsordnungen Allgemeine und Besondere Bestimmungen Verfahren der An- und Abmeldung

Mehr

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn

Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung Das Praxissemester in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Informationen für Studierende, Lehrende, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Mentorinnen

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Facheinführung Wintersemester 2015 / 2016 Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft mit den Abschlüssen Bachelor of Education (B.Ed.) und Master of Education (M.Ed.)

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Online-Verteilverfahren zum Praxissemester Ziele, Verfahren und Fristen

Online-Verteilverfahren zum Praxissemester Ziele, Verfahren und Fristen Online-Verteilverfahren zum Praxissemester Ziele, Verfahren und Fristen 2 Warum online verteilen? Ziele des Online-Verteilverfahrens 1560 Studierende pro Jahr 5 Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung

Mehr

Geschäftsstelle Lehrerbildung. Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre. www.uni-siegen.de

Geschäftsstelle Lehrerbildung. Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre. www.uni-siegen.de Geschäftsstelle Lehrerbildung Lehramt studieren in Siegen Informationsbroschüre www.uni-siegen.de I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM LEHRAMTSSTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT SIEGEN...2 II. BERATUNGS- UND INFORMATIONSANGEBOTE...4

Mehr

Zulassungsordnung für das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education der Universität zu Köln

Zulassungsordnung für das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education der Universität zu Köln Zulassungsordnung für das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Education der Universität zu Köln vom xxx (Stand: 06.05.2014) Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Fragen und Antworten zum Studium Produk4on und Logis4k in Hannover nach der P02012

Fragen und Antworten zum Studium Produk4on und Logis4k in Hannover nach der P02012 Fragen und Antworten zum Studium Produk4on und Logis4k in Hannover nach der P02012 Gliederung 1 Bachelor of Science in Produk4on und Logis4k 2 Master of Science in Produk4on und Logis4k 3 Allgemeines 4

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Einstellung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs

Einstellung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln,

Mehr

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge

Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge CampusCenter Alsterterrasse 1 20354 Hamburg Tel.: 040-42838-7000 Anleitung zur Online-Bewerbung für die Lehramtsstudiengänge Bewerbungsbeispiel: Lehramt an Gymnasien (BA und MA) Wichtiger Hinweis: Sie

Mehr

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch

Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin. Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch Infoveranstaltung zum Master of Education an der Freien Universität Berlin Dr. Diemut Ophardt Monika Drück Jennifer Schubert Florian Hoch 1 Herzlich willkommen zum Master of Education an der Freien Universität

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Master of Education (M.Ed.) Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern Homepage: www.ev-theol.rub.de/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und

Mehr

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen und Fremdsprachenkenntnisse...

Mehr

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft

Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft Facheinführung Wintersemester 2014 / 2015 Lehramt an Berufskollegs mit der beruflichen Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft mit den Abschlüssen Bachelor of Education (B.Ed.) und Master of Education (M.Ed.)

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld 1 Was erwartet Sie heute? Allgemeine Informationen Formales zum Zugang zum Masterstudium Formales zur Zulassung zum Masterstudium

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 02. März 205 Nr. 35/205 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für den Masterstudiengang im Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen im Fach Englisch der Universität Siegen

Mehr

LehrerIn werden. Studienbeginn WS 2011/2012. Bachelor/Master. - Dr. Anja Pitton -

LehrerIn werden. Studienbeginn WS 2011/2012. Bachelor/Master. - Dr. Anja Pitton - LehrerIn werden Studienbeginn WS 2011/2012 Bachelor/Master - Dr. Anja Pitton - 28. Januar 2010 SchülerInneninfotag 2010 Was man im Lehrberuf können muss Unterrichten Erziehen Beraten Beurteilen Diagnostizieren

Mehr

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der s-studiengänge in Münster Für NC-Fächer ist festgelegt, wie viele Studienplätze die Hochschule bereitstellt. Eine Zulassungsbzw. Notengrenze entsteht dann, wenn

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt am Berufskolleg Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich... 2 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Fachschaft Lehramt. Andra Baumgart, BA (HRSGe): Deutsch und Physik & Marina Masopust, MEd (G): Sprachliche und Mathematische Grundbildung, Englisch

Fachschaft Lehramt. Andra Baumgart, BA (HRSGe): Deutsch und Physik & Marina Masopust, MEd (G): Sprachliche und Mathematische Grundbildung, Englisch Fachschaft Lehramt Andra Baumgart, BA (HRSGe): Deutsch und Physik & Marina Masopust, MEd (G): Sprachliche und Mathematische Grundbildung, Englisch Wer sind wir und was ist eine Fachschaft? Infos zum Lehramt

Mehr

Herzliche Willkommen an der Uni Landau

Herzliche Willkommen an der Uni Landau Herzliche Willkommen an der Uni Landau Freiwillige Vorkurse Download der Präsentation und weiterer Materialien: http://www.uni-koblenz-landau.de/kompetenzzentrum/kernangebote-ksb/freiwillige-vorkurse/studienstart-landau/downloads

Mehr

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin

Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Infoveranstaltung zum Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Freien Universität Berlin Wir heißen Sie herzlich willkommen an der Freien Universität Berlin! Florian Hoch Zentrum für Lehrerbildung Geschäftsführung

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Austausch mit Mentorinnen und Mentoren zum Praxissemester 2015 in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn

Austausch mit Mentorinnen und Mentoren zum Praxissemester 2015 in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Austausch mit Mentorinnen und Mentoren zum Praxissemester 2015 in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Prof. Dr. Bardo Herzig 16.01.2015 Agenda Das Praxissemester... Ziele (... was es soll)

Mehr

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger 1 WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger 2 Möglicher Abschluss Master of Science 4-semestriger Studiengang der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Ordnung zum Praxissemester. Master of Education. Lehramt für Gymnasien. und Gesamtschulen. im Doppelfach Kunst. alanus hochschule. für den Studiengang

Ordnung zum Praxissemester. Master of Education. Lehramt für Gymnasien. und Gesamtschulen. im Doppelfach Kunst. alanus hochschule. für den Studiengang alanus hochschule Hochschule für Kunst und Gesellschaft University of Arts and Social Seiences Ordnung zum Praxissemester für den Studiengang Master of Education Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen

Mehr

Lehrer/-in werden mit Bachelor und Master

Lehrer/-in werden mit Bachelor und Master Lehrer/-in werden mit Bachelor und Master Informationen zur neuen Lehrerausbildung 02. Oktober Ute Tünneßen-Dregenus 1 Ute Tünneßen-Dregenus 02. Oktober 2 Was man im Lehrberuf können muss Erziehen Beraten

Mehr

AUFBAU DER ANMELDEMASKE

AUFBAU DER ANMELDEMASKE FAQ-Liste zum Anmeldeverfahren zu den Lehrveranstaltungen für die Fächer und Studienbereiche in den Lehramtsstudiengängen zum SoSe 2015 (LPO 2003, Modellversuch gestufte Lehrerbildung, LABG 2009) Im Folgenden

Mehr

Nr. 87 / 13 vom 28. Oktober 2013

Nr. 87 / 13 vom 28. Oktober 2013 Nr. 87 / 13 vom 28. Oktober 2013 Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre International Business Studies International Economics and Management

Mehr

MASTERSTUDIUM. Der Präsident. Dezernat II Studierendenservice und Hochschulrecht. II B 1 Studierendensekretariat

MASTERSTUDIUM. Der Präsident. Dezernat II Studierendenservice und Hochschulrecht. II B 1 Studierendensekretariat MASTERSTUDIUM Allgemeine Informationen zum Masterstudium für Studierende, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung an der TU Darmstadt eingeschrieben sind Eine Übersicht der Masterstudiengänge sowie Informationen

Mehr

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 90

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 90 4/2015 Seite 90 Fächerspezifische Bestimmungen für das Unterrichtsfach Psychologie für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen zur Prüfungsordnung für den Lehramtsmasterstudiengang an der Technischen

Mehr

Assistenzlehrerpraktikum (P2)

Assistenzlehrerpraktikum (P2) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über das Assistenzlehrerpraktikum (P2) Di 19.10.2010 (16:00 18:00 Uhr) - Audimax (Dr. Hans Toman) Infos: Broschüre (wird verteilt) www.uni-flensburg.de/praktikumsbuero

Mehr

Mathematik. Master of Education (Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) Zentrale Studienberatung

Mathematik. Master of Education (Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) Zentrale Studienberatung Mathematik Master of Education (Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/ffm/studium/index.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF EDUCATION Kernfach Englisch Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: SCHULFORMSPEZIFISCHER MASTER LEHRAMT AN MITTELSCHULEN KERNFACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Master of Education 3.

Mehr

Studienfach Inklusive Pädagogik

Studienfach Inklusive Pädagogik Studienfach Inklusive Pädagogik Master of Education (neu) - Lehrämter Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Grundschule Foto: Christine Wall Infoveranstaltung zur O-Woche im WS 2015/2016 Struktur der

Mehr

Das Bielefelder Praxissemester

Das Bielefelder Praxissemester Das er Praxissemester GEW aktiv Tagung 2014 AG 2.1 30.08.2014 Anke Schöning Rahmenvorgaben Ausgangslage LABG Lehrerausbildungsgesetz vom 12. Mai 2009 12: Praxiselemente Rahmenkonzeption zur inhaltlichen

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK

ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN IN DEN BERUFLICHEN FACHRICHTUNGEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN HAUPT- UND REALSCHULEN gemäß 41 Absatz 1 NHG befürwortet in der 111. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Auslaufen des Modellversuchs gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund D Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 19.

Auslaufen des Modellversuchs gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund D Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 19. Auslaufen des Modellversuchs gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund D Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 19. Mai 2014 Gesetz zur Reform der Lehrerausbildung vom 12.

Mehr

Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.)

Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) berufsbegleitend PROFIL Der Studiengang Berufspädagogik

Mehr

Klickanleitung für die Platzbeantragung im Online-Tool PVP in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn

Klickanleitung für die Platzbeantragung im Online-Tool PVP in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Klickanleitung für die Platzbeantragung im Online-Tool PVP in der Ausbildungsregion der Universität Paderborn Stand: 21. Oktober 2015 Die nachfolgende Klickanleitung soll Sie bei der Beantragung Ihres

Mehr

Lesefassung vom 25. Februar 2015

Lesefassung vom 25. Februar 2015 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Produktentwicklung und Fertigung (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Engineering)

Mehr

Studierendensekretariat

Studierendensekretariat Studierendensekretariat An die Universität Bielefeld Studierendensekretariat Universitätsstr. 25 33615 Bielefeld Beruflich Qualifizierte Ansprechpartnerin Doris Mahlke Raum : C 0-138 Tel.: 0521.106-3407

Mehr

Lehrer/-in werden mit Bachelor und Master

Lehrer/-in werden mit Bachelor und Master 2015 Lehrer/-in werden mit Bachelor und Master Informationen zur neuen Lehrerausbildung 1 2015 Ute Tünneßen-Dregenus 19. Februar 2015 2 Was man im Lehrberuf können muss Erziehen Beraten Beurteilen Diagnostizieren

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Mobilität. zwischen Zumutung und Verheißung. Folie 1 von 08 08. November 2013 Autor: Dr. Daniel Kramp

Mobilität. zwischen Zumutung und Verheißung. Folie 1 von 08 08. November 2013 Autor: Dr. Daniel Kramp Mobilität zwischen Zumutung und Verheißung Folie 1 von 08 08. November 2013 Mobilität nach der Schule Weg von Zuhause, eigene Wohnung Neue Stadt, neue Freunde Wo will ich hin? Wer will ich sein? Studium

Mehr

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003)

Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbung für ein Erweiterungsstudium für das Lehramt (PO 2003) Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester: 01.06. - 15.07.; zum Sommersemester: 01.12. - 15.01. Studierendensekretariat: Anschrift: Sprechzeiten:

Mehr

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 105

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 105 4/2015 Seite 105 Fächerspezifische Bestimmungen für das Unterrichtsfach Psychologie für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsmasterstudiengang an der Technischen Universität

Mehr

Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge

Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge Allgemeine Einführung Neue Lehramtsstudiengänge Bachelor of Education und Master of Education für Gymnasium und Gesamtschule mit einem Fach und Bachelor of Education und Master of Education für Gymnasium

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten (gemäß der Verordnung über Masterabschlüsse für Lehrämter in Niedersachsen (Nds. MaVO-Lehr) vom 15.11.

Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten (gemäß der Verordnung über Masterabschlüsse für Lehrämter in Niedersachsen (Nds. MaVO-Lehr) vom 15.11. Merkblatt zum Nachweis der berufspraktischen Tätigkeiten im Bachelorstudiengang Technical Education und dem Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen Nachweis berufspraktischer Tätigkeiten (gemäß

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt Fachspezifische Bestimmung für das Fach Französisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Stand: 31. August 2012 nach rechtlicher Prüfung mod. Am 05.12.12

Mehr

Vom 21. September 2006

Vom 21. September 2006 Gemeinsame Zulassungs- und Immatrikulationssatzung der Fachhochschule Kehl Hochschule für öffentliche Verwaltung und der Fachhochschule Ludwigsburg Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen für

Mehr

Elektrotechnik und Informationstechnik

Elektrotechnik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.ei.rub.de/studium/etit/master/ Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn Das

Mehr

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften Studiengangsinformation für das Fach Bildungswissenschaften im Master of Education für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Liebe Studierende, herzlich willkommen bei den Bildungswissenschaften

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

Kooperatives Studium für das Lehramt an Berufskollegs. TTnet Deutschland 12 13. Juni 2007

Kooperatives Studium für das Lehramt an Berufskollegs. TTnet Deutschland 12 13. Juni 2007 Kooperatives Studium für das Lehramt an Berufskollegs TTnet Deutschland 12 13. Juni 2007 1 Die Vorgeschichte 12/1999 Antrag Land NRW bei der BLK auf Förderung F eines Modelversuchs Kooperative Lehramtsausbildung

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013

Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über die Zulassung für die höheren Fachsemester vom 21. Januar 2013 Lesefassung vom 21. Januar 2013 Auf Grund von 63 Abs. 2 und 19 Abs. 1 Satz 2 Nr.

Mehr

Klickanleitung für die Nutzung des Online-Verteilverfahrens (PVP) zum Praxissemester

Klickanleitung für die Nutzung des Online-Verteilverfahrens (PVP) zum Praxissemester Klickanleitung für die Nutzung des Online-Verteilverfahrens (PVP) zum Praxissemester 2 Welche Aufgaben müssen Sie als Studierende erledigen? Aufgabe im Online-Verteilverfahren Zuweisung zum Praxissemester-Durchgang

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat gemäß 18

Mehr

Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik

Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik Eignungsverfahren für Master-Studiengänge an der Fakultät für Informatik Diese Präsentation kann nicht jeden Einzelfall abdecken. Bei Unklarheiten insb. in Bezug auf Fristen und einzureichende Unterlagen

Mehr