Studienabschlussbefragung am Institut für Technische Betriebswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienabschlussbefragung am Institut für Technische Betriebswirtschaft"

Transkript

1 Studienabschlussbefragung am Institut für Technische Betriebswirtschaft Studiengänge: - Diplom Technische Betriebswirtschaft - Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen (berufs- oder ausbildungsbegleitend) - Master Wirtschaftsingenieurwesen - Master of Business Administration an Engineering Wirtschaftsingenieurwesen - Master of Business Administration Technische Betriebswirtschaft (berufsbegleitend) geehrte Absolventin, sehr geehrter Absolvent, in diesen Tagen halten Sie Ihr Abschlusszeugnis der Fachhochschule Münster in den Händen. Dazu gratulieren wir Ihnen recht herzlich! Das Studium liegt nun gerade hinter Ihnen, so dass Sie seine guten, aber auch seine verbesserungswürdigen Seiten noch in frischer Erinnerung haben. Wir laden Sie nun dazu ein, uns Ihre Einschätzungen in unserer Studienabschlussbefragung mitzuteilen. Damit heutige und künftige Studierende unserer Hochschule optimale Studienbedingungen und -angebote vorfinden, ist es uns wichtig, kontinuierlich an der Qualitätssicherung unserer Studiengänge zu arbeiten. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe und bitten Sie daher, den beiliegenden Fragebogen auszufüllen. Für Ihre Teilnahme danken wir Ihnen bereits jetzt sehr. Mit freundlichen Grüßen Ihre Ihr Prof. Dr. Ute von Lojewski Präsidentin der Fachhochschule Münster Prof. Dr. Johannes Schwanitz Leiter des Instituts für Technische Betriebswirtschaft

2

3 Studienabschlussbefragung am ITB: Hochschulweiter Teil Markierung: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder einen nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung die links gegebenen Hinweise beim Ausfüllen. 1. Angaben zur Person 1.1 Wie alt sind Sie? < 20 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre > 35 Jahre 1.2 Was ist Ihr Geschlecht? Männlich Weiblich 1.3 Welchen höchsten beruflichen Abschluss haben Ihre Eltern? Vater Mutter Keinen beruflichen Abschluss Lehre bzw. Facharbeiterabschluss Abschluss einer Fach-, Meister-, Technikerschule, Berufs- oder Fachakademie Abschluss an einer Fachhochschule Abschluss an einer Universität/Kunsthochschule (einschl. Lehrerausbildung) Nicht bekannt Keinen beruflichen Abschluss Lehre bzw. Facharbeiterabschluss Abschluss einer Fach-, Meister-, Technikerschule, Berufsoder Fachakademie Abschluss an einer Fachhochschule Abschluss an einer Universität/Kunsthochschule (einschl. Lehrerausbildung) Nicht bekannt 1.4 Welche Art der Studienberechtigung hatten Sie bei der Aufnahme Ihres jetzt abgeschlossenen Studiums? Für Absolventinnen und Absolventen eines Bacheloroder Diplomstudiengangs: Abitur (Gymnasium, Gesamtschule, Abendgymnasium, Kolleg) Fachhochschulreife Fachgebundene Hochschulreife an einer weiterführenden Schule Berufsbildender Hochschulzugang (Meister, Techniker, usw.) Eine andere Studienberechtigung und zwar: Für Absolventinnen und Absolventen eines weiterführenden Studiengangs: Diplom-Abschluss Bachelor-Abschluss und zwar (Sonst. Studienberechtigung): 1.5 Haben Sie vor Aufnahme Ihres jetzt abgeschlossenen Studiums bereits Berufserfahrungen gesammelt? Ja Nein (Bitte weiter mit Frage 2.1) 1.6 Wenn ja, welche Berufserfahrungen haben Sie? (Mehrfachnennung möglich) Praktikum (mind. 3 Monate) Abgeschlossene Berufsausbildung 2. Migrationshintergrund 2.1 In welchem Land sind Sie geboren? Deutschland Berufserfahrung nach der Ausbildung (mind. 6 Monate) Sonstige praktische Tätigkeiten Anderes Land, und zwar: 2.2 Wo sind Ihre Eltern geboren? und zwar (Sonst. geboren): Geburtsland Mutter: In Deutschland In einem anderen Land Geburtsland Vater: In Deutschland In einem anderen Land 2.3 Welche Staatsangehörigkeit haben Sie? Deutsch Andere, und zwar: und zwar (Sonst. Staatsangehörigkeit): F1604U0P1PL0V0

4 Studienabschlussbefragung am ITB: Hochschulweiter Teil 2.4 In welchem Land haben Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben? Deutschland Anderes Land, und zwar: und zwar (Sonst. HZB): 2.5 In welcher Sprache drücken Sie sich am besten aus? In der deutschen Sprache In einer anderen Sprache, und zwar: und zwar (Sonst. Sprache): 2.6 Wie schätzen Sie Ihre Kompetenzen in der deutschen Sprache ein? schlecht 3. Studienabschluss und Regelstudienzeit 3.1 In welchem Semester haben Sie Ihr Studium abgeschlossen? Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2015 Wintersemester 2015/16 Semester: Sonst. Semester bei Studienabschluss 3.2 Haben Sie Ihr Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen? Ja (Bitte weiter mit Frage 4.1) Nein, ich habe ein Semester länger studiert. Nein, ich habe mehr als ein Semester länger studiert. Weiß ich nicht. (Bitte weiter mit Frage 4.1) 3.3 Was waren die Gründe für die Überschreitung der Regelstudienzeit? (Mehrfachnennung möglich) Wechsel Zusätzliche Leistungen Hochschulwechsel Fach-/bzw. Schwerpunktwechsel Studienbedingte Gründe Zeitliche Koordination der Studienangebote (Überschneidung von Lehrveranstaltungen etc.) Nichtzulassung zu Lehrveranstaltungen Hohe fachliche Anforderungen im Studiengang Änderung der Prüfungsordnung oder Studienstruktur Inoffizielles Teilzeitstudium Prüfungsbedingte Gründe Verschieben einzelner Prüfungen Prüfungsangst Nicht bestandene Prüfung Auslandsaufenthalt(e) Zusätzliche Praktika Zusätzliches Studienengagement (über den Studiengang hinausgehende Qualifikationen/Interessen) Engagement in Selbstverwaltungsgremien der Hochschule Erwerbstätigkeit(en) Sonstige Gründe Persönliche Gründe (z. B. soziales Engagement außerhalb des Studiums, fehlendes Studieninteresse, etc.) Familiäre Gründe (z. B. Schwangerschaft, Kinder, Pflege von Angehörigen etc.) Krankheit oder Behinderung Unzureichende Vorkenntnisse, und zwar: Abschlussarbeit Probleme bei der Anmeldung der Abschlussarbeit Probleme bei der Betreuung der Abschlussarbeit Fristüberschreitung beim Abfassen der Abschlussarbeit und zwar (Überschreitung der Regelstudienzeit, unzureichende Vorkenntnisse und zwar:): F1604U0P2PL0V0

5 Studienabschlussbefragung am ITB: Hochschulweiter Teil 4. Hochschulweite Beratungs- und Serviceangebote 4.1 Wie beurteilen Sie folgende hochschulweite Beratungs- und Serviceangebote? (Falls nicht in Anspruch genommen, kreuzen Sie bitte "Keine Angabe" an.) International Office Kompetenz Nützlichkeit der Beratung Inwieweit fühlten Sie sich über die Angebote des International Office informiert? Hochschulbibliothek Kompetenz Verfügbarkeit von Fachliteratur Verfügbarkeit von Online-Literatur Career Service Kompetenz Nützlichkeit der Beratung Angebote zur Existenzgründung Kompetenz Nützlichkeit der Beratung Facebook YouTube Twitter XING 4.2 Wie bewerten Sie die Social-Media-Angebote der Hochschule? (Falls nicht in Anspruch genommen, kreuzen Sie bitte "Keine Angabe" an.) schlecht schlecht Keine Angabe Keine Angabe 5. Auslandsaufenthalt 5.1 Waren Sie im Rahmen Ihres jetzt abgeschlossenen Studiums im Ausland? Ja Nein (Bitte weiter mit Frage 5.6) Bitte beziehen Sie sich nun auf den für Sie wichtigsten Auslandsaufenthalt während Ihres jetzt abgeschlossenen Studiums. 5.2 In welchem Land haben Sie Ihren Auslandsaufenthalt verbracht? F1604U0P3PL0V0

6 5.3 Wie lange waren Sie im Ausland? Studienabschlussbefragung am ITB: Hochschulweiter Teil Monate Wochen 5.4 Welchen Zweck hatte Ihr Auslandsaufenthalt? (Mehrfachnennung möglich) Verpflichtendes Auslandssemester Freiwilliges Auslandssemester Verpflichtende/s Praxisphase/Praktikum Freiwillige/s Praxisphase/Praktikum Studienprojekt Abschlussarbeit Sprachkurs Sonstiges 5.5 Welche Beratungsangebote zum Auslandsaufenthalt haben Sie genutzt? (Mehrfachnennung möglich) International Office der FH Münster Sonstige und zwar: Fachbereich Beratung AA sonstiges 5.6 Wenn Sie nicht im Ausland waren: Warum haben Sie keinen Auslandsaufenthalt absolviert? (Mehrfachnennung möglich) Finanzielle Gründe Familiäre Gründe Mangelndes Interesse und zwar (Grund kein Auslandsaufenthalt): Zeitmangel Mangelnde Informationen Sonstiges und zwar: 6. Stipendien 6.1 Haben Sie während Ihres jetzt abgeschlossenen Studiums ein Stipendium erhalten? Ja Nein (Bitte weiter mit Frage 7.1) 6.2 Falls ja, welches Stipendium haben Sie erhalten? (Mehrfachnennung möglich) NRW- bzw. Deutschlandstipendium und zwar (Sonstiges Stipendium): QuiSuL-Stipendium der Stiftung der Fachhochschule Münster Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes PROMOS- Stipendium ERASMUS-Stipendium DAAD-Stipendium Fulbright-Stipendium InWent-Stipendium Ein anderes Stipendium und zwar: 6.3 In welchem Ausmaß hat das Stipendium/haben die Stipendien zu Ihrem Studienerfolg beigetragen? In sehr hohem Maße Gar nicht Keine Angabe F1604U0P4PL0V0

7 7. Blended/E-Learning 7.1 Unter E-Learning versteht man den Einsatz digitaler Medien (Computer, Tablets, Apps, interaktive Whiteboards, Lernplattformen wie ILIAS) in der Lehre. In welchem Umfang wurde E-Learning in Ihrem Studium genutzt, um In allen Modulen Nie Skripte oder andere Texte bereitzustellen. Vorlesungsmitschnitte Ihrer Lehrenden bereitzustellen. sonstige Filme oder Webcasts bereitzustellen. Interaktionen mit anderen Studieren zu ermöglichen (z.b. Wikis, Foren). nicht benotete Tests zur Selbsteinschätzung anzubieten. elektronische Prüfungen durchzuführen. organisatorische Aufgaben (z.b. Einrichtung von Arbeitsgruppen, Verlegung von Lehrveranstaltungen) zu erledigen. reine Online-Lehre zu praktizieren. Studienabschlussbefragung am ITB: Hochschulweiter Teil 7.2 Den Einsatz von E-Learning in meinem Studium bewerte ich rückblickend insgesamt als... (Falls keine E-Learning Angebote im Studium eingesetzt worden sind, bitte weiter mit Frage 8.1) sehr hilfreich gar nicht hilfreich 7.3 Können Sie konkrete Beispiele guter Praxis bezogen auf einzelne Lehrveranstaltungen oder Lehrende während Ihres Studiums für die Anwendung bestimmter E-Learning Angebote nennen? Haben Sie unabhängig von einzelnen Lehrveranstaltungen Vorschläge zur Weiterentwicklung des E-Learning-Angebots? 8. Zufriedenheit mit der Fachhochschule Münster 8.1 Wie zufrieden waren Sie rückblickend mit dem Studium an der Fachhochschule Münster? zufrieden Gar nicht zufrieden 8.2 Würden Sie ein Studium an der Fachhochschule Münster weiterempfehlen? Ja Nein 8.3 Bitte begründen Sie Ihre Antwort zur Frage 8.2 Gerne können Sie uns hier auch sonstige Anmerkungen oder Anregungen mitteilen: F1604U0P5PL0V0

8 Studienabschlussbefragung am ITB: Institutsspezifischer Teil 9. Studium allgemein 9.1 Welchen Studiengang haben Sie absolviert? Master Wirtschaftsingenieurwesen - Chemietechnik Master Wirtschaftsingenieurwesen - Elektrotechnik Master Wirtschaftsingenieurwesen - Maschinenbau Master Wirtschaftsingenieurwesen - Physikalische Technologien Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen (berufs- oder ausbildungsbegleitend) Master of Business Administration Technische Betriebswirtschaft (berufsbegleitend) Master of Business Administration and Engineering Wirtschaftsingenieurwesen 9.2 Falls Sie einen MA-Studiengang absolviert haben: An welcher Hochschule haben Sie Ihr Bachelor- bzw. Diplomstudium abgeschlossen? An der FH Münster Keine Angabe An einer anderen Hochschule, und zwar: und zwar (Hochschule des Grundstudiums): 9.3 Wie viele Stunden pro Woche haben Sie schätzungsweise im Durchschnitt für folgende Tätigkeiten während des Studiums aufgewendet? Studium: Erwerbstätigkeit (ohne Praktikum o. Ä.): Sonstige Verpflichtungen (z. B. Kindererziehung, Pflege von Angehörigen): Std./Wo. in der Vorlesungszeit: Std./Wo. in der Vorlesungszeit: Std./Wo. in der Vorlesungszeit: Std./Wo. in der vorlesungsfreien Zeit: Std./Wo. in der vorlesungsfreien Zeit: Std./Wo. in der vorlesungsfreien Zeit: 10. Studieninhalte und -bedingungen am ITB 10.1 Wie beurteilen Sie rückwirkend die Studien- und Lernbedingungen am ITB bezüglich... Studienorganisation Struktur des Studiums Angebot der Lehrveranstaltungen Zeitliche Überschneidungsfreiheit der Lehrveranstaltungen Möglichkeit, erforderliche Lehrveranstaltungen zu besuchen Wahl- oder Vertiefungsmöglichkeiten Lernklima Kontakte zu Mitstudierenden Kontakte zu Lehrenden Prüfungen Möglichkeit, die Studienanforderungen in der dafür vorgesehenen Zeit zu erfüllen Organisation von Prüfungen Rückmeldungen zu Klausuren, Seminararbeiten u. Ä. durch die Lehrenden Schwierigkeitsgrad der Prüfungen angemessen schlecht unangemessen F1604U0P6PL0V0

9 Studienabschlussbefragung am ITB: Institutsspezifischer Teil 10.2 Wie beurteilen Sie rückwirkend die folgenden praxis- und berufsbezogenen Elemente am ITB? 9.3. Wie beurteilen Sie folgende Elemente am FB? schlecht Aktualität der Lehrinhalte Verknüpfungen von Theorie und Praxis Praxisbezogene Lehrinhalte Fachspezifisches theoretisches Wissen Projekte im Studium Pflichtpraktika Aktualität von vermittelten Methoden Vorbereitung auf die internationale Berufswelt 10.3 Wie gut wurden folgende Schlüsselkompetenzen während Ihres Studiums trainiert? Wie gut wurden folgende Schlüsselkompetenzen trainiert? schlecht Wissenschaftliche Arbeitsweisen Schriftliche Ausdrucksfähigkeit Effektive Selbst- und Arbeitsorganisation Produktive Teamarbeit Problemlösungsfähigkeit Präsentationstechniken Fachspezifische IT-Kenntnisse Fremdsprachenkenntnisse Interkulturelle Kompetenzen Fächerübergreifendes Denken 10.4 Betreuung am ITB Wie bewerten Sie den Webauftritt des ITB? schlecht Auf welche konkreten Aspekte der Webseite bezieht sich Ihre Bewertung in Frage ? Falls Sie Beratungsangebote am ITB genutzt haben: War die persönliche Beratung für Sie hilfreich? (Falls nicht in Anspruch genommen, kreuzen Sie bitte "Keine Angabe" an.) hilfreich Gar nicht hilfreich Keine Angabe Studienplanung Fachliche Inhalte Auslandsaufenthalte Abschlussarbeit F1604U0P7PL0V0

10 Studienabschlussbefragung am ITB: Institutsspezifischer Teil Welche Beratungsangebote oder Unterstützungsformen haben Sie vermisst? Wie zufrieden waren Sie mit der Beratung durch folgende Anlaufstellen? (Falls nicht in Anspruch genommen, kreuzen Sie bitte "Keine Angabe" an.) Studiengangsbetreuer Beratungskompetenz Institutssekretariat/Prüfungsangelegenheiten Beratungskompetenz 10.5 Wie beurteilen Sie die für Ihr Studium wichtige Ausstattung des Instituts? Völlig gegeben Gar nicht gegeben Die Räume sind ansprechend gestaltet. Die technische Ausstattung der Vorlesungsund Seminarräume entspricht dem heutigen technischen Standard. Die Ausstattung der Computerarbeitsplätze entspricht den Anforderungen Studentische Arbeitsplätze z. B. für Gruppenarbeiten sind ausreichend vorhanden. 11. Anschließende Tätigkeit/Weiteres Studium 11.1 Welchen Weg verfolgen Sie nach Ihrem jetzt abgeschlossenen Studium? Masterstudium Promotion Berufsbegleitender Master Zweitstudium Berufstätigkeit Einen anderen Weg und zwar: und zwar (Weg nach dem Studium): 11.2 Falls Sie ein weiteres Studium aufnehmen oder promovieren möchten: Beabsichtigen Sie, an der Fachhochschule Münster zu bleiben? (Falls kein weiteres Studium beabsichtigt, kreuzen Sie bitte "Keine Angabe" an.) Ja Keine Angabe Nein, ich wechsle an die folgende Hochschule: und zwar (Wechsel an folgende Hochschule): F1604U0P8PL0V0

11 12. Alumniarbeit am ITB 12.1 Wir möchten gerne mit Ihnen in Kontakt bleiben. Welche Kontakte wünschen Sie sich? (Mehrfachnennung möglich) Einladung zu Veranstaltungen am ITB bzw. der FH Münster (Symposien, Vorträge, etc.) Unterstützung bei der Karriereentwicklung durch das ITB bzw. die FH Münster (z. B. durch Workshops, Beratung, Jobangebote, etc.) Alumni-Treffen Newsletter von der FH Münster Einladung zu Abschlussfeiern des ITB Sonstige Kontakte, und zwar: Studienabschlussbefragung am ITB: Institutsspezifischer Teil Beratung zur Existenzgründung Informationen über Weiterbildungsangebote (Masterstudiengänge, Seminare zu fachspezifischen Themen etc.) Newsletter vom ITB Informationen zu Forschung, zu Projekten und Neuerscheinungen am ITB bzw. der FH Münster Einladung zu Festlichkeiten und Events der Hochschule und zwar (sonstiger Kontakt zu Informationen): 12.2 Wie würden Sie gerne von Veranstaltungen, Neuigkeiten und Aktuellem am ITB bzw. der FH Münster informiert werden? (Mehrfachnennung möglich) Per Post Durch Informationen auf der Homepage Ich wünsche keinen weiteren Kontakt. und zwar (Sonst. Kontaktform): Per Im Alumni-Netzwerk auf XING Durch eine andere Kontaktform: 12.3 Sind Ihnen die Alumni-Vereine bzw. Alumni-Netzwerke Ihres Studiengangs bekannt? Ja Nein 13. Kommentare/Anregungen 13.1 Was hat Ihnen besonders gut an Ihrem Studium gefallen? 13.2 Was hat Ihnen an Ihrem Studium gar nicht gefallen? 13.3 Welche wichtigen Veränderungen sollten Ihrer Ansicht nach am ITB bzw. an der FH Münster erfolgen? 13.4 Sonstige Anmerkungen (z. B. zur Verbesserung des Fragebogens): Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme! Für Ihren weiteren Lebensweg wünschen Ihnen die Fachhochschule Münster und Ihr Institut für Technische Betriebswirtschaft alles Gute, viel Glück und Erfolg! F1604U0P9PL0V0

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung "EMBA"

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung EMBA Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

MUSTER. FH Kaiserslautern - Studienabschlussbefragung (Fernstudiengang) Studienabschlussbefragung 2014/2015 (Fernstudiengänge)

MUSTER. FH Kaiserslautern - Studienabschlussbefragung (Fernstudiengang) Studienabschlussbefragung 2014/2015 (Fernstudiengänge) Studienabschlussbefragung 2014/2015 (Fernstudiengänge) (Fernstudiengänge) Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Beratungsbogen zum Master-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Beratungsbogen zum Master-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Beratungsbogen zum Master-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Hiermit wird die Aufnahme für den folgenden Studiengang beantragt: Studiengang Prävention und Gesundheitsmanagement,

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

IMMATRIKULATIONSANTRAG

IMMATRIKULATIONSANTRAG IMMATRIKULATIONSANTRAG Ich bewerbe mich um einen Studienplatz zum Sommersemester Wintersemester Jahr Matrikel-Nr.: (wird vom Studierendenservice vergeben) 1. ANGABEN ZUR PERSON Halten Sie sich beim Ausfüllen

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

Essentials Bachelor Survey 2013

Essentials Bachelor Survey 2013 Bachelor Survey 13 mit Vergleichsanalyse 10 Universitätsebene Fachbereichsebene Studiengangsebene Kontakt Sandra Bürger (Entwicklungsplanung) Mail sbuerger@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7298 Dr. Michael

Mehr

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Gliederung Zugang zu einer Fachhochschule Herkunftsgruppen und Studienerfolg Studium berufsbegleitend Anrechnung von Vor-Erfahrungen Aktuelle Angebote

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Max Reinhardt 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor März

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg

Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg Fachhochschule Flensburg - Zulassungsamt - Kanzleistraße 91-93 24943 Flensburg Fachbereich Wirtschaft Zulassungsvoraussetzungen für Masterstudiengänge an der Fachhochschule Flensburg 1. Master Business

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich FHDW Hannover / Celle Frau Karla Rottmann Freundallee 15 30173 Hannover Ort, Datum Bewerbung um einen Studienplatz Sehr geehrte Frau Rottmann, mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich

Mehr

MUSTER. 1.1 Falls Sie Studierende/r im Bachelorstudiengang sind: In welchen Studiengang sind Sie eingeschrieben? (Zutreffendes bitte ankreuzen!

MUSTER. 1.1 Falls Sie Studierende/r im Bachelorstudiengang sind: In welchen Studiengang sind Sie eingeschrieben? (Zutreffendes bitte ankreuzen! Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS)

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Erfahrungen - Klientel Berufspraxis Bologna Anerkennungsszenarien Berufsbegleitendes Ingenieurstudium an der Hochschule RheinMain - Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

[?] Fragebogen für Studienanfänger in Bachelorstudiengängen [WiSe 2009/10] Endfassung 12.11.2009

[?] Fragebogen für Studienanfänger in Bachelorstudiengängen [WiSe 2009/10] Endfassung 12.11.2009 Liebe Studentinnen und Studenten, herzlich willkommen bei der Studierendenbefragung im Wintersemester 2009/10. Nachdem Sie in den vergangenen Wochen die ersten Studienerfahrungen sammeln konnten, möchten

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse der Erstbefragung des Abschlussjahrgangs 2011 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Grundauswertung nach Studiengängen Bearbeiter Kooperationsprojekt Absolventenstudien

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Bingen

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Bingen Stand: 07.01.2013 Allgemeine Zugangsvoraussetzungen zum Master Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Bingen Der derzeit geplante Abschnitt der Zugangsvoraussetzungen aus der Prüfungsordnung lautet wie folgt

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Hochschule Regensburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006. Bericht für die Hochschule Regensburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2005/2006 Bericht für die Hochschule Regensburg erstellt von: Ursula Müller, Maike Reimer und Andreas Sarcletti unter Mitarbeit von Christina Müller und Linda Scharf

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen

Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengangs Zukunftsmarkt 65plus: Dienstleistungen für Senioren entwickeln und umsetzen Sehr geehrte Damen und Herren, kaum eine Person macht heutzutage

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Betriebswirtschaft. bachelor

Betriebswirtschaft. bachelor Betriebswirtschaft bachelor Überblick Der Bedarf an Fachkräften mit Managementausbildung regional, national und international ist ungebrochen. Der Studiengang Betriebswirtschaft garantiert eine breite

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von

Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Bewerbungsbogen für Bachelor-Studiengänge von Name, Vorname Bewerbung um einen Studienplatz im Studiengang - Business Administration (Betriebswirtschaft); Abschluss Bachelor of Arts - Information Science

Mehr

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies

Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management & Organisation Studies Bewerbung um einen Studienplatz im Masterstudiengang Master of Science Management & Organisation Studies Technische Universität Chemnitz Formular zum Nachweis notwendiger Leistungen für den Master Management

Mehr

Politikwissenschaft (B.A.)

Politikwissenschaft (B.A.) Politikwissenschaft (B.A.) Studienort Campus Duisburg Studienabschluss Bachelor of Arts in Politikwissenschaft (B.A.) Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit 6 Semester Beschreibung des Studiengangs

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige von Kompetenzen Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft

Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft Hochschule Anhalt Partner der regionalen Wirtschaft Dr. Katrin Kaftan Leiterin des Transferzentrums Absolventenvermittlung und wissenschaftliche Weiterbildung 02 Fakten größte Fachhochschule in Sachsen-

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag Grösse: 3 cm x 4 cm Passbild Bitte genau positioniert einkleben. Format nicht verändern! Nicht antackern! Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Mehr

Erfahrungsbericht eines Absolventen der Fachhochschule München

Erfahrungsbericht eines Absolventen der Fachhochschule München Christian Prokein Erfahrungsbericht eines Absolventen der Fachhochschule München Christian Prokein Mein Name ist Christian Prokein. Ich bin heute als Vertreter der Studierenden hier und freue mich, Ihnen

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Von der Weiterbildung zur Hochschule

Von der Weiterbildung zur Hochschule Von der Weiterbildung zur Hochschule Neuregelung der Hochschulzugangsberechtigung für f r Beruflich Qualifizierte Anrechnung in der Weiterbildung erworbener Kompetenzen auf ein StudiumS 12.10.2010 Dieses

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.)

Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Bewerbung für den Studiengang zum Master of Science (M.Sc.) Marketing Management Corporate Communication Sales Management Digital Media Marketing Online Marketing Digital Media Management Sehr geehrte

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr