Prof. Dr. Günther Grabatin, Präsident der Technischen Hochschule Mittelhessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Günther Grabatin, Präsident der Technischen Hochschule Mittelhessen"

Transkript

1 Prüfungsordnung des Wissenschaftlichen Zentrums Dualer Hochschulstudien (ZDH) der Technischen Hochschule Mittelhessen für den dualen Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vom 21. November 2007 in der geänderten Fassung vom 12. August 2009 (AMB 22/2010) hier: Änderung vom 20. April 2011 Genehmigung: Nach 37 Abs. 5 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666, 704) genehmige ich hiermit die nachstehende Änderung der Prüfungsordnung für den dualen Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. Gießen, 09. August 2011 Prof. Dr. Günther Grabatin, Präsident der Technischen Hochschule Mittelhessen Vorbemerkung: Nach 44 Abs. 1 Nr. 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666, 704) hat der Zentrumsrat des Wissenschaftlichen Zentrums dualer Hochschulstudien (ZDH) am 20. April 2011 die Änderung der Prüfungsordnung für den dualen Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft beschlossen. Sie enthält in Teil I die Allgemeinen Bestimmungen für Bachelorprüfungsordnungen der Technischen Hochschule Mittelhessen vom 15. Dezember 2004 (StAnz 24/2005 S. 2109), zuletzt geändert am 27. Oktober 2010 (AMB 25/2010), und wird ergänzt durch die Fachspezifischen Bestimmungen in Teil II.

2 Artikel I: Änderung 1. Teil I wird wie folgt neu gefasst: Teil I Allgemeine Bestimmungen Es gelten die im Staatsanzeiger des Landes Hessen Nr. 24/2005 S veröffentlichten Allgemeinen Bestimmungen für Bachelorprüfungsordnungen der Technischen Hochschule Mittelhessen vom 15. Dezember 2004 mit den im Amtlichen Mitteilungsblatt der Technischen Hochschule Mittelhessen (AMB 25/2010) veröffentlichten Änderungen vom 27. Oktober Im kompletten Text des Teils II wird die Hochschulbezeichnung Fachhochschule Gießen-Friedberg ersetzt durch Technische Hochschule Mittelhessen. 3. In Teil II wird 4 Absatz 4 wie folgt neu gefasst: (4) Der Studiengang gliedert sich in die Fachrichtungen Mittelstandsmanagement, Logistikmanagement, Krankenversicherungsmanagement, Wirtschaftsinformatik, Facility Management und Office Consulting. Die für die jeweilige Fachrichtung zu absolvierenden Module ergeben sich aus der Anlage 1.

3 4. In Teil II wird in Anlage 1 (Zeitlicher Ablauf des Studiums Modulübersicht) die Übersicht 5. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik wie folgt neu gefasst und anschließend um die Übersicht 6. Fachrichtung Office Consulting ergänzt: 5. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Fachrichtung Wirtschaftsinformatik (BW WIN) PO 2009/10 = Grundstudium 1. Semester 2. Semester 3. Semester Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS 1101 BWL 1: Grundlagen Externes Rechnungswesen BWL 4: Materialwirtschaft / Produktion / Marketing BWL 2: Personal./Orga BWL 3: Finanzierung / Steuern BWL 5: Unternehmensführung und Steuerung Einführung in die Programmierung Englisch 2: Advanced Business English VWL Mathematik für Betriebswirte Wirtschaftsinf. 1: Werkz. u. Systeme d. Bürokommunikation Englisch 1: Basic Business English Statistik FM 1:Datenmodellierung und Datenmanagement Sozialkompetenz 1: Komm. und Präsent. Wirtschaftsinf. 2: i.- und z. Informationsman Projektmanagement Summe Summe Summe Praxisphase Praxisphase Praxisphase 3 2 Hauptstudium 4. Semester 5. Semester 6. Semester Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS xxxx FM 9: Datenbanken FM 2: IT- Management FM 3: Betriebswirtschaftliche Standardsoftware FM 4: Geschäftsprozessmana gement Projektstudium FM 6: Business Intelligence / Data Warehousing FM 7: Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik FM 8: Internes Rechnungswesen Recht für Wirtschaftsinformatiker Sozialkompetenz Wahlfach Betriebsethik und Unternehmergespräche BA-Thesis 10 FM 5: Wahlfach Summe Summe 30 Summe 30 20

4 6. Fachrichtung Office Consulting Fachrichtung Office Consulting (BW OC) PO 2009/10 Grundstudium 1. Semester 2. Semester 3. Semester Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS 1101 BWL 1: Grundlagen FM1: Grundlagen der Bürogestaltung Externes Rechnungswesen BWL 3: Finanzierung / Steuern BWL 4: Materialwirtschaft / Produktion / Marketing FM7: Arbeitsorgani sation Mathematik für Betriebswirte Recht 1: BGB/HGB Wirtschaftsinf. 2: i.- und z. Informationsman BWL 2: Pers./Org Statistik Projektmanagement Wirtschaftsinf. 1: Werkz. u. Systeme d. Bürokommunikation Recht 2: Arbeitsrecht Englisch 2: Advanced Business English Englisch 1: Basic Business English 4 4 FM6: Vertrieb Summe Summe Summe Praxisphase Praxisphase Praxisphase 3 2 Hauptstudium Fachrichtung Bürogestaltung 4.Semester 5. Semester 6. Semester Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS Nr. Modul CrP SWS 1105 Sozialkompetenz 1: Komm. und Präsent BWL 5: Unternehmensführung und Steuerung 6 4 FM2: Arbeitsumgebung 4 4 FM8: Architektur 6 6 FM3: Planspiel Büro Projektstudium FM4: Facility Management mit 4 2-Tages modulen 3103 VWL 4 4 FM9: Wahlfach 2 (z.b. Organisationspsych., Changemanagement) Sozialkompetenz 2: Grundl. d. Personalf Betriebsethik und Unternehmergespräche FM5: Wahlfach 1 (z.b. Vertrieb 2, Einkauf) BA-Thesis 10 Summe Summe 30 Summe 30 18

5 5. In Teil II wird Anlage 2 (Module, Modulhandbuch, Modulbeschreibungen) wird wie folgt neu gefasst: Anlage 2: Module, Modulhandbuch, Modulbeschreibungen Vorwort Das Modulhandbuch wird regelmäßig aktuellen Anforderungen angepasst und in der Regel einmal jährlich überarbeitet. Änderungen bedürfen der Beschlussfassung im Zentrumsrat und der rechtzeitigen Veröffentlichung. Bei folgenden Änderungen eines Moduls sind die 44 Abs. 1 Nr. 1, 36 Abs. 2 Nr. 5, 37 Abs. 5 sowie 31 Abs. 4 des HHG zu beachten: J grundsätzliche Änderungen der Inhalte und Qualifikationsziele J Voraussetzungen zur Vergabe von Creditpoints J Umfang der Creditpoints, Arbeitsaufwand und Dauer Prüfungsdauer Die Dauer von Prüfungen ist in den Allgemeinen Bestimmungen für Bachelorprüfungsordnungen der Technischen Hochschule Mittelhessen vom 15. Dezember 2004 (StAnz. 24/2005 S. 2109), zuletzt geändert am 27. Oktober 2010 (AMB 25/2010) festgelegt. Gemäß 7 (2) gilt für mündliche Prüfungen: Mündliche Prüfungen sollen je Kandidatin oder Kandidat und Fach mindestens 15 Minuten betragen und 60 Minuten nicht überschreiten. Gemäß 8 (3) gilt für Klausuren und sonstige schriftliche Arbeiten: Die Dauer einer Klausur orientiert sich am Umfang des Moduls. Sie darf 120 Minuten nicht überschreiten. Die Dauer der Prüfung wird im Rahmen dieser Bestimmungen von der oder von dem jeweils Lehrenden festgelegt und den Studierenden zu Beginn der Lehrveranstaltung mitgeteilt. Vermittelte Kompetenzen Im Anschluss an die Rubrik Lern- und Qualifikationsziele wurde bei jedem Modul die Intensität der vermittelten Kompetenzen bewertet. Die Ebenen sind entsprechend unter Berücksichtigung der Überlegungen zu einem einheitlichen Europäischen Kompetenzrahmen und den Dublin Deskriptoren entwickelt wurde, differenziert in Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen. Die Intensität der Kompetenzvermittlung wurde wie folgt bewertet: 3 steht im Zentrum, 2 hat gehobene Bedeutung, 1 findet Beachtung, 0 es werden keine besonderen Maßnahmen in Hinblick auf die Kompetenzebene ergriffen. =

6 Abkürzungsverzeichnis SWS CrP Semesterwochenstunden (1 SWS = 45 Minuten) Creditpoints (bei Abschluss des Moduls zu erreichende Kreditpunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS) ) Ein Creditpoint entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand von 30 Arbeitsstunden.

7 Inhaltsverzeichnis Vorwort BWL 1: Grundlagen BWL 2: Personal und Organisation Englisch 1: Basic Business English Mathematik für Betriebswirte Recht 1: BGB u. HGB Wirtschaftsinformatik 1: Werkzeuge und Systeme der Bürokommunikation BWL 3: Finanzierung und Steuern BWL 4: Materialwirtschaft / Produktion / Marketing BWL 5: Unternehmensführung und Steuerung Einführung in die Programmierung Englisch 2: Advanced Business English Externes Rechnungswesen Recht 2: Arbeitsrecht Recht für Wirtschaftsinformatiker Sozialkompetenz 1: Kommunikation und Präsentation Statistik Fachmodul 1: Logistikkonzepte Fachmodul 1:Strategisches Fachmodul 1: Wirtschaftliches Gesundheitswesen 1: Krankenversicherungen Fachmodul1:Datenmodellierung und Datenmanagement Projektmanagement VWL Wirtschaftsinformatik 2: Inner- und zwischenbetriebliches Informationsmanagement Fachmodul 2: Bautechnik und planung Fachmodul 2: Versicherungs- u. Beitragswesen Fachmodul 2: Beschaffungslogistik Fachmodul 2: Businessplan Fachmodul 2: IT-Management Fachmodul 3: Prozessmanagement und Simulation Fachmodul 3: Leistungswesen Fachmodul 3: betriebliche Standardsoftware Fachmodul 3: Produktionslogistik Fachmodul 3: betriebliche Standardsoftware Fachmodul 4: Internes Rechnungswesen Fachmodul 4: Distributionslogistik Fachmodul 4: Qualitätsmanagement im Facility Management Fachmodul 4: Internes Rechnungswesen Fachmodul 4 : Geschäftsprozessmanagement Fachmodul 5: wirtschaftliches Gesundheitswesen 2 Krankenhausfinanz. und -controlling Fachmodul 5: Internes Rechnungswesen und Controlling im FM Fachmodul 6: Internationalisierungsstrategien im Mittelstand Fachmodul 6: Marketing der KV Fachmodul 6: Informationslogistik Fachmodul 6: Data Warehousing und Business Intelligence Fachmodul 6: Innovative Betreiber- und Branchenmodelle im FM Fachmodul 7: Finanzierung von Bauvorhaben Fachmodul 7: spezielles Rewe der KV

8 Fachmodul 7: Geschäftsprozesse Fachmodul 7: strategisches und operatives Controlling Fachmodul 8: Marketing Fachmodul 8: Bez. zur Unfallversicherung und Rentenversicherung, Verwaltungsverfahren Fachmodul 8: Internes Rechnungswesen und Controlling Fachmodul 8: Internes Rechnungswesen Fachmodul 9: Controlling Fachmodul 9: FM-Unternehmensplanspiel Fachmodul: Recht für Logistiker Fachmodul 9: Datenbanken Fachmodul 9: Interlogistik Fachmodul 1: Grundlagen der Bürogestaltung Fachmodul 2: Arbeitsumgebung Fachmodul 3: Planspiel Büro Fachmodul 4: Facility Management Fachmodul 5: Vertrieb 2 Fachmodul 6: Vertrieb 1 Fachmodul 7: Arbeitsorganisation Fachmodul 8: Architektur Fachmodul 9: Organisationspsychologie / Changemanagement Betriebsethik und Unternehmergespräche Sozialkompetenz 2: Personalführung, Konfliktmanagement, Motivation Praxisphase 1 Praxisphase 2 Praxisphase 3 Projektstudium Bachelor-Thesis + Kolloquium Internationales Management Wahlmodul: IT-Service Management Markt- und Wettbewerbsanalyse Softwaretechnik 1 Softwaretechnik 2 Supply Chain Management Vertrieb VWL 2 Wissensmanagement

9 Modulnummer/Code 1101 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 4 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung BWL 1: Grundlagen Prof. Dr. Lorenz Prof. Dr. Lorenz 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Inhalte Facilitymanagement Office Consulting Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen Grundbegriffe der Betriebswirtschaft und können sie richtig anwenden. Sie haben Verständnis für Entscheidungsbildungsprozesse am Bsp. Der Rechtform- und Standortwahl entwickelt. Sie kennen und verstehen Standortfaktoren und Entscheidungsmöglichkeiten. Der Betrieb als Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre. Betriebswirtschaftliche Grundbegriffe. Betriebliche Zielsysteme

10 Literatur Lehrmaterial und Entscheidungsprozesse. Rechtsformen der Personenund Kapitalgesellschaften. Sonstige Rechtsformen (Genossenschaften etc.). Kombination von Rechtsformen. Merkmale und Determinanten von Standortentscheidungen. Aufbau- und Ablauforganisation, Absatzwirtschaftliche Grundbegriffe, Materiualwirtschaftliche Grundbegriffe, Standortwahl, Produktion und Zeitwirtschaftliche Aspekte Thommen, J.-P./Achleitner, A.-K.: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 4. Aufl., Wiesbaden 2003 Wöhe, G.; Döring, U.: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Vahlen 2005 Wöhe, G.; Kaiser, H.; Döring, U.: Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre; Vahlen 2005 (Folien-)Skript; Übungsaufgaben

11 Modulnummer/Code 2105 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 4 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Inhalte BWL 2: Personal und Organisation Heider-Knabe Heider-Knabe, Nockemann, Herchenhein, Hoffmann 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Die Studierenden besitzen Basiskenntnisse in Personalwirtschaft und Organisation, um die Bedeutung beider Bereiche für den Gesamtunternehmenserfolg erkennen und bewerten zu können. Sie können schwerpunktmäßig mit allen Instrumenten der Personalbeschaffung sowie den Techniken der Organisationsarbeit und der Strukturierungsmöglichkeiten umgehen. Aufgaben der Personalwirtschaft im Überblick,

12 Literatur Lehrmaterial Beschaffungswege, Analyse der Bewerbungsunterlagen, eignungsdiagnostische Instrumente, Stellenbeschreibungen, Leistungsbeurteilungs- und Arbeitsbewertungsverfahren, Lohnformen. Das Unternehmen als System, Analyse- Synthese-Konzept, Stellen- und Strukturbildung, Projektmanagement, Organisationsentwicklung, Kommunikations- und Informationsbedarfsanalyse, Dokumentations- und Erhebungstechniken Olfert, Klaus: Kompakt Training Personalwirtschaft, 4. Auflage, Kiehl 2004 Olfert, Klaus: Personalwirtschaft, 12. Auflage, Kiehl 2006 Jung, Hans: Personalwirtschaft, 7. Auflage, OLdenbourg 2006 Jung, Hans: Arbeits- und Übungsbuch Personalwirtschaft, Oldenbourg 2003 Olfert, Klaus: Organisation, 14. Auflage, Kiehl 2006 Skripte "Personalwesen" und "Organisation"

13 Modulnummer/Code 1104 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 4 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Inhalte Englisch 1: Basic Business English Dannhofer Zeller-Hofer, Ottway, Schlaefke, Russ 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Seminar jährlich Klausur und Präsentation Englisch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Die Studierenden erweitern ihre aktiven und passiven Sprachfertigkeiten auf dem Niveau Independent User (B2) des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Sie erwerben fachsprachliche Grundkenntnisse in Wirtschaftsenglisch und wenden diese in unterschiedlichen Übungsformen an. Sie können professionell auf Englisch präsentieren und kennen die Standards der Geschäftskorrespondenz. - Bearbeitung authentischer Materialien aus der Geschäftswelt - Formelle Begrüßungssituationen

14 Literatur - Socialising - Verfassen von verschiedenen berufsrelevanten Textsorten (z.b. Protokoll, Memo, Agenda, Geschäftsbrief) - Gruppenpräsentationen; die dafür benötigten Redemittel - Fallstudien und Rollenspiele mit wirtschaftsbezogenen Inhalten zum Praktizieren der freien Kommunikation - Meetings leiten bzw. daran teilnehmen - Lesestrategien - Training des Hörverstehens durch Audiomaterialien - Telephoning: Redewendungen für die telefonische Kommunikation (Termine vereinbaren, Nachrichten entgegennehmen etc.) - Vermittlung eines Basiswortschatzes aus verschiedenen Bereichen des Business English wie z.b. Human Ressources, Travel, Advertising, Trade, Customer relations - Idioms. - Grammatik: z.b. Tenses, Conditionals, Question tags, Prepositions, Adjektive-Adverb Cotton, D. et al. Market Leader - Intermediate Business English. Longman 2005 Tullis, G., Trappe, T. Intelligent Business Intermediate Business English. Longman 2000 Lehrmaterial Lehrbücher, Arbeitsblätter, Audio- und Videomaterialien, Internet

15 Modulnummer/Code 1103 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 6 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Mathematik für Betriebswirte Börgens Börgens, Schweisgut, Mollenhauer, Abel, Zschiegner 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 120 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung+ Übung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Die Studierenden haben mathematische Kenntnisse und Fertigkeiten zur Interpretation und Bearbeitung von betriebsund volkswirtschaftlichen Problemstellungen. Sie kennen die Lösung mathematischer Probleme in der Betriebswirtschaft. Sie können bekannte und neue Sachverhalte analysieren und beurteilen, selbstständig mathematische Problemstellungen analysieren und lösen, Lösungswege aufzeigen, einfachere Aussagen und Beziehungen beweisen.

16 Inhalte Literatur Lehrmaterial - Grundlagen: Zahlensysteme, Grundlagen der Mengenlehre, Grundlagen der Arithmetik, Potenzen und Wurzeln, Logarithmen, Gleichungen und Ungleichungen, Summen- und Produktzeichen - Folgen, Reihen, Grenzwerte: Definition, Eigenschaften, Zinseszins-, Renten- und Tilgungsrechnung, Abschreibungen - Funktionen: Definitionen und Eigenschaften - Differentialrechnung: Ableitungen, Kurvendiskussionen, Gewinnschwelle, Gewinngrenze, Gewinnmaximum, Kostenminimum, Betriebsminimum, Betriebsoptimum, Angebots- und Nachfrageelastizitäten Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (4 Bände), NWB- Verlag, Berlin/Herne Bosch, K.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler: Einführung. R. Oldenbourg Verlag München (2003). Middendorf, W.: Mathematik mit ökonomischen Anwendungen, Winklers-Verlag, Darmstadt Script, Übungsaufgaben

17 Modulnummer/Code 1102 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 4 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Recht 1: BGB u. HGB Prof. Dr. Danne Jung, Bernhard 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Die Studierenden sollen - mit den grundlegenden Begriffen des BGB und HGB vertraut sein - die juristische Sicht der Dinge erkennen und berücksichtigen können - die Bedeutung des Rechts im Wirtschaftsprozess erkennen und nutzen können, - einfache rechtliche Anwendungsfälle im Bereich des BGB und HGB lösen können und - sicher beurteilen können, ob und inwieweit ggf. weiterer Rechtsrat einzuholen ist

18 Selbstkompetenz Inhalte - Bürgerlich-rechtliche und handelsrechtliche Grundlagen: Rechtssubjekte, -objekte, -geschäfte, Abstraktionsprinzip, Stellvertretung - Allgemeines Schuldrecht mit handelsrechtlichen Bezügen: Schuldverhältnisse, Leistungsstörungen, Allgemeine Geschäftsbedingungen - Besonderes Schuldrecht mit handelsrechtlichen Bezügen: Kaufvertrag (Gewährleistungsrecht, Abzahlungsverkauf, finanzierter Kauf), Gebrauchsüberlassungsverträge, Tätigkeitsverträge, Unerlaubte Handlung, Ungerechtfertigte Bereicherung - Sachenrecht mit handelsrechtlichen Bezügen: Grundlagen, Besitz und Eigentum, Eigentumserwerb, Eigentumsvorbehalt, Sicherungsübereignung, Sonstige dingliche Rechte Literatur Danne/Keil, Wirtschaftsprivatrecht I, 3. Aufl., Berlin 2005; Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 8. Aufl., München 2006 Lehrmaterial Fälle

19 Modulnummer/Code 2103 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 4 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 1 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Inhalte Wirtschaftsinformatik 1: Werkzeuge und Systeme der Bürokommunikation Prof. Dr. Galinski Prof. Dr. Galinski, Jürgen Köhlinger 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 60 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung+ Übung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Die Studierenden können die Systeme und Werkzeuge der Bürokommunikation einordnen und beherrschen die gängigen Fachbegriffe. Sie sind imstande, selbst die gängigen BK-Werkzeuge für die Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen gezielt zu nutzen. Grundlagen der Datenverarbeitung, u.a. Begriff der

20 Literatur Lehrmaterial Bürokommunikationssysteme und deren Ziele, typische Bürotätigkeiten und deren Unterstützungsmöglichkeiten. Funktionalität und Möglichkeiten von z.b. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Geschäftsgrafik, Präsentationsgrafik und Layoutprogrammen, individuellen Datenbanken, DTP- Systemen, , IT-gestützter Terminverwaltung, Workgroup Computing sowie Multimedia Systemen. Verknüpfungsmöglichkeiten zwischen den o.g. Werkzeugen. Benutzung von BK-Werkzeugen zur Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgabenstellungen, z.b. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, individuelle Datenbank, Präsentationsprogramm. Jeweils aktuelle Bücher des Markt & Technik-Verlags oder von Sybex zu den Office-Anwendungen (Auflagen wechseln abhängig von Softwareversionen) Stahlknecht, Hasenkamp: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Springer, 11. Auflage 2005 Bettina Schwarzer, Helmut Krcmar: Wirtschaftsinformatik - Grundzüge der betrieblichen Datenverarbeitung, Skript mit Übungsaufgaben, Zusatzübungen sowie z.t. Musterlösungen

21 Modulnummer/Code 2101 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher Lehrende oder Lehrender Semesterwochenstunden (SWS) Creditpoints (CrP) 6 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 2 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz BWL 3: Finanzierung und Steuern Robinson Wolf, Hill, Schlapp 4 Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 120 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Die Studierenden kennen die Schritte zur Ermittlung der Steuerbemessungsgrundlage im Bereich der Einkommenssteuer und können durch Anwendung des Steuertarifs die Steuerschuld bestimmen. Sie können für die Körperschaftssteuer Steuerbemessungsgrundlage und Steuertarif ermitteln. Sie kennen die Ermittlung der Gewerbesteuerrückstellung für personenbezogene Unternehmen sowie für Kapitalgesellschaften bei der Gewerbesteuerund, sowie die Systematik des Umsatzsteuergesetzes

22 Selbstkompetenz Inhalte Grundlagen der Finanztheorie: Finanzwirtschaftliche Grundbegriffe, Finanzplan, Finanzierungsformen, Finanzkontrolle und - optimierung. Grundlagen der Investitionstheorie: Statische Investitionsrechenverfahren, dynamische Investitionsrechenverfahren, Grenzen der quantitativen Verfahren. Außenhandelsfinanzierung: Internationalisierungsformen, Außenhandelsrisiken und -finanzierung. Grundlagen der Einkommensteuer; persönliche Steuerpflicht, Einkunftsarten, Ermittlung des zu versteuernden Einkommens, Einkommensteuertarif und Einkommensteuerveranlagung. Grundlagen der Körperschaftssteuer: persönliche Steuerpflicht, Ermittlung des Einkommens, Übergang vom Anrechnungsverfahren zum Halbeinkünfteverfahren. Literatur Lehrmaterial Grefe, Cord: Unternehmenssteuer, 6. Auflage, Ludwigshafen 2001 Scheffler, Wolfram: Besteuerung von Unternehmen I, 5. Auflage, Heidelberg 2002 Stobbe, Thomas: Steuern kompakt, 2. Auflage 2003 (Folien-)Skript; Übungsaufgaben

23 Modulnummer/Code 3101 Titel Modulverantwortliche oder Modulverantwortlicher BWL 4: Materialwirtschaft / Produktion / Marketing Prof. Dr. Galinski / Prof. Dr. Vossebein Lehrende oder Lehrender Prof. Dr. Galinski, Köhlinger, Volk, Koch / Prof. Dr. Vossebein, Prof. Dr. Freidank Semesterwochenstunden (SWS) 4 Creditpoints (CrP) 6 Workload Angestrebte Abschlüsse Studienabschnitt Semestereinordnung 3 Modultyp Lehrform Erforderliche Vorkenntnisse Ist Vorleistung für Verwendet im Studiengang Angebotsfrequenz Zu erbringende Leistungen Lehrsprache Bewertung Fachrichtung Lern- und Qualifikationsziele Präsenzzeit: 60 Stunden Selbststudium: 120 Stunden Bachelor of Arts Grundstudium Pflichtmodul Vorlesung + Übung jährlich Klausur deutsch Bewertung entsprechend 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Mittelstandsmanagement Logistikmanagement Wirtschaftsinformatik Krankenversicherungsmanagement Facilitymanagement Office Consulting Teil 1: Materialwirtschaft und Produktion Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Fertigungswirtschaft und Materialwirtschaft. Sie kennen die Bedeutung dieser Bereiche für den Unternehmenserfolg und die Zusammenhänge zwischen diesen Bereichen sowie mit anderen Funktionsbereichen des Unternehmens. Die parallele Abbildung des Mengen- und Werteflusses für diese Bereiche in einem ERP-System ist den Studierenden bekannt. Sie kennen die wichtigsten Methoden und Techniken. Sie sind in der Lage, diese Methoden und Techniken zur Steigerung des Unternehmenserfolgs einzusetzen. Teil 2: Marketing Die Studierenden verstehen den philosophischen Hintergrund des Marketing, begreifen das Informations- und Entscheidungsverhalten von

24 Fachkompetenz Methodenkompetenz Sozialkompetenz Selbstkompetenz Inhalte Kunden, können eine Marketingstrategie entwickeln, erkennen Interdependenzen zwischen eigenen Aktivitäten und Marktreaktionen, kennen Instrumente des Marketing-Mix, kennen Schnittstellen zu anderen Unternehmensbereichen, Teil 1: Aufgaben und Bedeutung der Materialwirtschaft. Methoden und Techniken der Materialwirtschaft. - Strategische Aspekte der Materialwirtschaft. - Materialdisposition, Einkauf und Lagerverwaltung. - Standardsoftware für die Beschaffungs- und Lagerlogistik (Materialwirtschaft). - Organisationstypen der Fertigung und Fertigungstypen. - Grundzüge der Fertigungsplanung und - steuerung. - Standardsoftware für die Fertigungsplanung und -steuerung. Teil 2: Bedeutung des Marketing als Teil der Unternehmensphilosophie - Marketing als Funktionsbereich, Aufgaben des Marketing- Management - Marketing-Informationsmanagement/Marktforschung - Methoden der Situationsanalyse und der Prognose - Kundenzufriedenheitsmessung und Beschwerdemanagement - Strategiemöglichkeiten bei alternativen Zielen und Rahmenbedingungen - Einsatz des Marketing-Mix zur Strategieumsetzung - Instrumente des operativen und strategischen Marketing- Controlling Literatur In beiden Teilen wird intensiv auf die Besonderheiten der Zielgruppe/Fachrichtung eingegangen. Arnolds, H., u.a.: Materialwirtschaft und Einkauf. Wiesbaden: Gabler Verlag. 11. überarb. Auflage 2010 CDI (Hrsg.): mysap SCM Materialwirtschaft.Release 4.7 Enterprise.München:Verlag Addison-Wesley.2004 Hartmann, H.: Materialwirtschaft. Gernsbach: Deutscher Betriebswirte Verlag. 9. Auflage 2002 Hoppe, M.: Bestandsoptimierung mit SAP.Bonn: Galileo Press. 2. Auflage 2007 Kluck, D.: Materialwirtschaft und Logistik. Stuttgart: Pöschel Verlag. 3. Auflage 2008 Tysiak, W.: Einführung in die Fertigungswirtschaft. München: Hanser Verlag Wannenwetsch, H.: Integrierte Materialwirtschaft und Logistik. Berlin: Springer Verlag. 4. Auflage Dickersbach, J., Weihrauch K., Keller, G.: Produktionsplanung und-steuerung mit SAP. Bonn: Verlag Galileo Press. 2. Auflage 2006 Backhaus, K.: Industriegütermarketing, München 9. Aufl Bänsch, A.: Käuferverhalten, München, Oldenbourg, 9. Aufl.

hier: Änderung vom 17. September 2014 (Ergänzung der Änderung vom 09. Dezember 2013)

hier: Änderung vom 17. September 2014 (Ergänzung der Änderung vom 09. Dezember 2013) Prüfungsordnung des Wissenschaftlichen Zentrums Duales Hochschulstudium (ZDH) der Technischen Hochschule Mittelhessen für den dualen Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vom 21. November 2007, zuletzt

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den dualen Bachelor-Studiengang. Business Administration Studiengangspezifische Bestimmungen für den dualen Bachelor-Studiengang Business Administration vom 21. September 2012 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (1) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 29/2013 Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Herausgegeben vom Präsidenten

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr