Zusammenfassung Virtuelle Studienorientierung für das Department Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Virtuelle Studienorientierung für das Department Wirtschaft"

Transkript

1 Studienorganisation Im folgenden Modul Studienorganisation möchten wir Ihnen die drei verschiedenen Studiengänge einmal näher vorstellen. Im Einzelnen zeigen wir Ihnen einmal beispielhaft, wie ein Stundenplan im ersten Semester aussehen kann, damit Sie ein Gefühl für die Inhalte und die zeitlichen Anforderungen entwickeln können. Darüber hinaus geben wir Ihnen ein paar Informationen zur HAW Hamburg an sich und zu formalen Gegebenheiten wie Semesterbeiträge, den nötigen Studienvoraussetzungen wie etwa dem erforderlichen Maß an Englischkenntnissen. Zeitmanagement Das Studium nimmt im Leben eines Studierenden einen großen zeitlichen Anteil ein, der oftmals im Vorwege unterschätzt wird. Damit Sie sich einen Überblick über Ihre Zeitressourcen verschaffen können, möchten wir Ihnen auf der nächsten Seite die Möglichkeit bieten, Ihre Zeiteinteilung zu visualisieren. Versuchen Sie doch einmal für sich einen typischen Tag mit der neuen Aufgabe des Studiums einzuplanen. Es sind bereits acht Stunden von den 24 verfügbaren geblockt, damit auch solche Beschäftigungen wie Schlafen, Waschen etc. nicht vergessen werden. Außer dem Studium müssen noch andere Tätigkeiten untergebracht werden: Arbeit, Freunde/Familie, Freizeit/Hobby, und Sonstiges. Notieren Sie sich bitte diesen Zeitplan, wir werden später noch einmal darauf zurückkommen. Wir wollen Ihnen nun einmal einen typischen Stundenplan zeigen, wie dieser bspw. im ersten Semester aussehen kann. Sehen Sie sich die Beispiel-Stundenpläne für die drei Studiengänge einmal in Ruhe an: 1

2 Beispielstundenplan Außenwirtschaft / Internationales Management 1. Semester aus dem Wintersemester 2012/13 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Block 1 08:15 09:45 Block 2 10:00 11:30 Block 3a 11:45 13:15 Block 3b 12:30 14:00 Block 4 14:15 15:45 Block 5 16:00 17:30 Block 6 17:45 19:15 Wirtschaftsinformatik 1 Produktion Rechnungswesen 1 Intercultural interaction, an inroduction Grundlagen BWL Absatz Presentation skills Bürgerliches Recht Studieren besteht aber natürlich nicht nur aus dem Besuch der Lehrveranstaltungen. Die Faustregel lautet, dass Sie pro Stunde Lehrveranstaltung ca. eine Stunde Vor- und Nachbereitung einplanen sollten. Im Folgenden werden Ihnen die einzelnen Fächer näher erläutert: Intercultural interaction, an introduction Interkulturelle Begegnung, eine Einführung Menschen ganz unterschiedlicher kultureller Herkunft begegnen sich im Alltags- und Berufsleben. Damit diese Begegnung nicht von Missverständnissen und Konflikten geprägt werden, ist es notwendig, sich mit dem Einfluss von Kultur auf die Kommunikation und das Zusammenleben zu beschäftigen. Das Ziel des Seminars ist es in diesem Zusammenhang, die Studierenden für kulturelle Unterschiede zu sensibilisieren und ihnen die begrifflichen Grundlagen der interkulturellen Kommunikation zu vermitteln. Produktion Inhalt der Veranstaltung sind die Grundlagen der industriellen Produktionswirtschaft. Aufbauend auf den Rahmenbedingungen industrieller Produktion und der Systematisierung produktionswirtschaftlicher Zielsetzungen werden die Aufgaben und Entscheidungen im strategischen und operativen Produktionsmanagement thematisiert. Wichtige strategische Entscheidungen sind z.b. die Festlegung der Breite des Produktionsprogramms und der Wertschöpfungstiefe sowie die Planung des Produktionsstandorts. Im operativen Produktionsmanagement steht die Planung und Steuerung der Produktionsabläufe in einem Produktionswerk im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist die Gestaltung von Fabrikstrukturen Gegenstand der Veranstaltung. 2

3 Recht: Bürgerliches Recht In der Veranstaltung wird anwendungsorientiert Grundlagenwissen im bürgerlichen Recht vermittelt. Hierdurch soll der zukünftige Kaufmann 1. in die Lage versetzt werden, rechtliche Fragen, die im Rahmen der Führung von Unternehmen auftreten, selbständig zu bearbeiten und 2. eine Sensibilität für rechtliche Probleme entwickeln, um frühzeitig im Berufsalltag richtige Weichenstellungen einzuleiten. Absatz Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wichtigsten Grundfragen und Problembereiche der marktorientierten Unternehmensführung. Daraus abgeleitetet werden die wesentlichen Aufgaben eines Produktmanagers erläutert. Neben den begrifflichen Grundlagen des Marketings, liegt der Fokus der Veranstaltung auf den Grundprinzipien der Marketingplanung (u.a. Produktportfolioanalyse, Produktlebenszyklus, Wertkettenanalyse) und der operativen Gestaltung des Marketing-Mix nach dem 4 P Ansatz (Product, Price, Promotion, Place). Eine praxisnahe Lehre wird durch aktuelle Case Studies bekannter nationaler und internationaler Unternehmen erreicht. Rechnungswesen 1 Es werden Grundlagen des Externen Rechnungswesens vermittelt. Die Studierenden lernen, das Externe Rechnungswesen als eine wichtige Basis ökonomischer Handlungs- und Orientierungskompetenz zu begreifen und in der Praxis anzuwenden. Die Schwerpunkte dieses Moduls liegen in der Erlangung und Verwendung folgender für Betriebswirte/innen entscheidungsrelevanten Informationen aus der Buchführung und Bilanzierung: Vermögens-, Kapital- und Erfolgsinformationen sowie die zugehörigen Buchungen. Des Weiteren werden Jahresabschlussarbeiten vermittelt (Ansatz und Bewertung von Vermögens- und Kapitalpositionen sowie deren erfolgsrechnerische Auswirkungen). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Die Veranstaltung führt an die Betriebswirtschaftslehre heran. Kernthemen sind Betriebsstrukturen und - prozesse. Darunter werden der strukturelle Rahmen betrieblichen Handelns sowie die betrieblichen Funktionalbereiche verstanden. Zu den betrieblichen Funktionen zählen vereinfacht Bereiche wie die Beschaffung, Produktion als auch das Marketing. Es wird die Einbettung eines Unternehmens bzw. Betriebes in die gesamtwirtschaftlichen Güter- und Finanzströme behandelt. Ziel ist, einen Überblick über Voraussetzungen, Aufgaben und Funktionsweisen betrieblichen Handelns zu erhalten. Presentation skills In der Veranstaltung Presentation skills werden in englischer Sprache folgende Themen behandelt: Grundlagen des freien und lebendigen Redens; Körpersprache und seine Wirkung; Umgang mit Lampenfieber und Redehemmungen. Wirtschaftsinformatik Abbildung und Lösung betriebswirtschaftlicher Aufgaben: Die Studierenden können komplexe, betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen mit Hilfe von Tabellenkalkulationsprogrammen, z. B. Excel lösen. Sie sollen Aufgabenstellungen analysieren und in geeignete Strukturen überführen können. Anhand ausgewählter Fallbeispiele soll vermittelt werden, wie betriebswirtschaftliche Lösungsverfahren formuliert und geeignet umgesetzt werden. Beispiele sind: Wirtschaftlichkeitsrechnungen, Finanzmathematische Analysen, Was-wäre-wenn-Analysen, Häufigkeitsanalysen, ABC-Analysen in der Logistik, im Vertrieb und in der Kostenrechnung, Lineare Optimierung, Regression zur Kostenauflösung, in der Absatzplanung und für Prognosen, Pivottabellen 3

4 Beispielstundenplan Technische Betriebswirtschaftslehre / Logistik Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Block 1 08:15 09:45 Block 2 10:00 11:30 Block 3a 11:45 13:15 Block 3b 12:30 14:00 Block 4 14:15 15:45 Block 5 16:00 17:30 Block 6 17:45 19:15 Grundlagen der Technik Teil 2 Grundlagen der Technik Teil 1 Grundlagen der BWL Produktion Recht BGB/HGB Teil 1 Absatz Rechnungswesen 1 Recht BGB/HGB Teil 2 Wirtschaftsenglisch Studieren besteht aber natürlich nicht nur aus dem Besuch der Lehrveranstaltungen. Die Faustregel lautet, dass Sie pro Stunde Lehrveranstaltung ca. eine Stunde Vor- und Nachbereitung einplanen sollten. Im Folgenden werden Ihnen die einzelnen Fächer näher erläutert: Absatz Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wichtigsten Grundfragen und Problembereiche der marktorientierten Unternehmensführung. Daraus abgeleitetet werden die wesentlichen Aufgaben eines Produktmanagers erläutert. Neben den begrifflichen Grundlagen des Marketings, liegt der Fokus der Veranstaltung auf den Grundprinzipien der Marketingplanung (u.a. Produktportfolioanalyse, Produktlebenszyklus, Wertkettenanalyse) und der operativen Gestaltung des Marketing-Mix nach dem 4 P Ansatz (Product, Price, Promotion, Place). Eine praxisnahe Lehre wird durch aktuelle Case Studies bekannter nationaler und internationaler Unternehmen erreicht. Produktion Inhalt der Veranstaltung sind die Grundlagen der industriellen Produktionswirtschaft. Aufbauend auf den Rahmenbedingungen industrieller Produktion und der Systematisierung produktionswirtschaftlicher Zielsetzungen werden die Aufgaben und Entscheidungen im strategischen und operativen Produktionsmanagement thematisiert. Wichtige strategische Entscheidungen sind z.b. die Festlegung der Breite des Produktionsprogramms und der Wertschöpfungstiefe sowie die Planung des Produktionsstandorts. Im operativen Produktionsmanagement steht die Planung und Steuerung der Produktionsabläufe in einem Produktionswerk im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist die Gestaltung von Fabrikstrukturen im Rahmen Gegenstand der Veranstaltung. Recht: Bürgerliches und Handelsrecht In der Veranstaltung wird anwendungsorientiert Grundlagenwissen im bürgerlichen Recht und Handelsrecht vermittelt. Hierdurch soll der zukünftige Kaufmann 1. in die Lage versetzt werden, rechtliche Fragen, die im Rahmen der Führung von Unternehmen auftreten, selbständig zu bearbeiten und 2. eine Sensibilität für rechtliche Probleme entwickeln, um frühzeitig im Berufsalltag richtige Weichenstellungen einzuleiten. 4

5 Rechnungswesen 1 Es werden Grundlagen des Externen Rechnungswesens vermittelt. Die Studierenden lernen, das Externe Rechnungswesen als eine wichtige Basis ökonomischer Handlungs- und Orientierungskompetenz zu begreifen und in der Praxis anzuwenden. Die Schwerpunkte dieses Moduls liegen in der Erlangung und Verwendung folgender für Betriebswirte/innen entscheidungsrelevanten Informationen aus der Buchführung und Bilanzierung: Vermögens-, Kapital- und Erfolgsinformationen sowie die zugehörigen Buchungen. Des Weiteren werden Jahresabschlussarbeiten vermittelt (Ansatz und Bewertung von Vermögens- und Kapitalpositionen sowie deren erfolgsrechnerische Auswirkungen). Grundlagen der Technik Inhalt der Veranstaltung sind die wesentlichen Konstruktionswerksstoffe. Deren Herstellung und Eigenschaften werden beschrieben. Weiterhin werden die wichtigsten Fertigungsverfahren für Bauteile vorgestellt. Das Verständnis dieser Zusammenhänge ist wichtig, damit die betriebswirtschaftlichen Bereiche eines Unternehmens die Anforderungen an Produkte für die Techniker vorgeben können. Damit können Ingenieure die optimalen Werkstoffe unter Beachtung der Kostengesichtspunkte auswählen und die Bauteile berechnen. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Die Veranstaltung führt an die Betriebswirtschaftslehre heran. Kernthemen sind Betriebsstrukturen und - prozesse. Darunter werden der strukturelle Rahmen betrieblichen Handelns sowie die betrieblichen Funktionalbereiche verstanden. Zu den betrieblichen Funktionen zählen vereinfacht Bereiche wie die Beschaffung, Produktion als auch das Marketing. Es wird die Einbettung eines Unternehmens bzw. Betriebes in die gesamtwirtschaftlichen Güter- und Finanzströme behandelt. Ziel ist, einen Überblick über Voraussetzungen, Aufgaben und Funktionsweisen betrieblichen Handelns zu erhalten. Beispielstundenplan Technische Betriebswirtschaftslehre / Marketing Nachfolgend sehen Sie einen beispielhaften Stundenplan mit Lehrveranstaltungen aus dem ersten Semester im Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre / Marketing. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Block 1 Grundlagen der 08:15 09:45 Technik Teil 2 Block 2 Produktion 10:00 11:30 Block 3a 11:45 13:15 Block 3b Grundlagen der 12:30 14:00 BWL Block 4 14:15 15:45 Recht BGB/HGB Block 5 Teil 2 16:00 17:30 Block 6 17:45 19:15 Grundlagen der Technik Teil 1 Recht BGB/HGB Teil 2 Rechnungs- Wesen 1 Absatz Wirtschaftsenglisch 1 5

6 Studieren besteht aber natürlich nicht nur aus dem Besuch der Lehrveranstaltungen. Die Faustregel lautet, dass Sie pro Stunde Lehrveranstaltung ca. eine Stunde Vor- und Nachbereitung einplanen sollten. Im Folgenden werden Ihnen die einzelnen Fächer näher erläutert: Absatz Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wichtigsten Grundfragen und Problembereiche der marktorientierten Unternehmensführung. Daraus abgeleitetet werden die wesentlichen Aufgaben eines Produktmanagers erläutert. Neben den begrifflichen Grundlagen des Marketings, liegt der Fokus der Veranstaltung auf den Grundprinzipien der Marketingplanung (u.a. Produktportfolioanalyse, Produktlebenszyklus, Wertkettenanalyse) und der operativen Gestaltung des Marketing-Mix nach dem 4 P Ansatz (Product, Price, Promotion, Place). Eine praxisnahe Lehre wird durch aktuelle Case Studies bekannter nationaler und internationaler Unternehmen erreicht. Wirtschaftsenglisch Ausgehend von englischen Texten auf verschiedenen Informationsträgern zu Themen aus der Wirtschaft werden Methoden des Fremdsprachenerwerbs und Lesestrategien sowie die Terminologie und die Redemittel des Wirtschaftsenglischen behandelt. Ziele sind die Fähigkeit, im internationalen Kontext adäquat fremdsprachlich zu handeln, und Lernautonomie, d.h. die Fähigkeit zur eigenständigen persönliche Weiterentwicklung in der Fachsprache Wirtschaftsenglisch. Produktion Inhalt der Veranstaltung sind die Grundlagen der industriellen Produktionswirtschaft. Aufbauend auf den Rahmenbedingungen industrieller Produktion und der Systematisierung produktionswirtschaftlicher Zielsetzungen werden die Aufgaben und Entscheidungen im strategischen und operativen Produktionsmanagement thematisiert. Wichtige strategische Entscheidungen sind z.b. die Festlegung der Breite des Produktionsprogramms und der Wertschöpfungstiefe sowie die Planung des Produktionsstandorts. Im operativen Produktionsmanagement steht die Planung und Steuerung der Produktionsabläufe in einem Produktionswerk im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist die Gestaltung von Fabrikstrukturen im Rahmen Gegenstand der Veranstaltung. Recht: BGB/HGB In der Veranstaltung wird anwendungsorientiert Grundlagenwissen im bürgerlichen Recht und Handelsrecht vermittelt. Hierdurch soll der zukünftige Kaufmann 1. in die Lage versetzt werden, rechtliche Fragen, die im Rahmen der Führung von Unternehmen auftreten, selbständig zu bearbeiten und 2. eine Sensibilität für rechtliche Probleme entwickeln, um frühzeitig im Berufsalltag richtige Weichenstellungen einzuleiten. Rechnungswesen 1 Es werden Grundlagen des Externen Rechnungswesens vermittelt. Die Studierenden lernen, das Externe Rechnungswesen als eine wichtige Basis ökonomischer Handlungs- und Orientierungskompetenz zu begreifen und in der Praxis anzuwenden. Die Schwerpunkte dieses Moduls liegen in der Erlangung und Verwendung folgender für Betriebswirte/innen entscheidungsrelevanten Informationen aus der Buchführung und Bilanzierung: Vermögens-, Kapital- und Erfolgsinformationen sowie die zugehörigen Buchungen. Des Weiteren werden Jahresabschlussarbeiten vermittelt (Ansatz und Bewertung von Vermögens- und Kapitalpositionen sowie deren erfolgsrechnerische Auswirkungen). 6

7 Grundlagen der Technik Inhalt der Veranstaltung sind die wesentlichen Konstruktionswerksstoffe. Deren Herstellung und Eigenschaften werden beschrieben. Weiterhin werden die wichtigsten Fertigungsverfahren für Bauteile vorgestellt. Das Verständnis dieser Zusammenhänge ist wichtig, damit die betriebswirtschaftlichen Bereiche eines Unternehmens die Anforderungen an Produkte für die Techniker vorgeben können. Damit können Ingenieure die optimalen Werkstoffe unter Beachtung der Kostengesichtspunkte auswählen und die Bauteile berechnen. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Die Veranstaltung führt an die Betriebswirtschaftslehre heran. Kernthemen sind Betriebsstrukturen und - prozesse. Darunter werden der strukturelle Rahmen betrieblichen Handelns sowie die betrieblichen Funktionalbereiche verstanden. Zu den betrieblichen Funktionen zählen vereinfacht Bereiche wie die Beschaffung, Produktion als auch das Marketing. Es wird die Einbettung eines Unternehmens bzw. Betriebes in die gesamtwirtschaftlichen Güter- und Finanzströme behandelt. Ziel ist, einen Überblick über Voraussetzungen, Aufgaben und Funktionsweisen betrieblichen Handelns zu erhalten. Zeitmanagement Vor dem Hintergrund der Informationen, die sie nun über den Studienaufbau erhalten haben, möchten wir Sie nun noch einmal bitten, Ihre tägliche Zeitplanung einzuteilen. Diesmal sind neben den acht Stunden für Schlafen, Waschen etc. auch etwa sieben Stunden für das Studieren geblockt. Vielleicht war der erste Versuch schon genau richtig, vielleicht sollten Sie aber noch einmal die Zeiteinteilung anpassen. 7

8 Studienübersicht Folgende Übersicht zeigt Ihnen noch einmal den Aufbau der Studiengänge in einer schematischen Übersicht. Studienübersicht Technische Betriebswirtschaft / Logistik und Marketing: 8

9 Studienübersicht Außenwirtschaft / Internationales Management: 9

10 Hochschulzugangsvoraussetzungen Für unsere drei Studiengänge gelten folgende allgemeine Zugangsvoraussetzungen: o wenn Sie die allgemeine Hochschulreife durch den Besuch eines Gymnasiums, einer Gesamtschule oder einer gymnasialen Oberstufe erworben haben, o wenn Sie die Fachhochschulreife durch den Besuch einer Fachoberschule erworben haben. Jeder Abschluss einer Fachoberschule berechtigt zur Aufnahme des Studiums in jeder Fachrichtung an einer Fachhochschule, o wenn Sie eine fachgebundene Hochschulreife nachweisen können, die für bestimmte Studiengänge berechtigt, o wenn Sie eine andere, von der zuständigen Behörde als gleichwertig anerkannte Vorbildung nachweisen können. Das gilt z.b., wenn Sie die 11. Klasse eines Gymnasiums oder einer Höheren Handelsschule erfolgreich abgeschlossen und ein einjähriges Praktikum abgeleistet oder eine Berufsausbildung abgeschlossen haben. Die Gleichwertigkeit muss von der Behörde mit einem Gleichwertigkeitsvermerk bestätigt werden. Die Thematik Bachelor-Master Sicherlich sind Ihnen die Begriffe Bachelor und Master schon begegnet. Da es hier nach wie vor sehr viele Missverständnisse gibt, wollen wir Ihnen diese Thematik für das Department Wirtschaft hier kurz erläutern: Die drei Studiengänge o Außenwirtschaft / Internationales Management (AIM) o Logistik / Technische Betriebswirtschaftslehre o Marketing / Technische Betriebswirtschaftslehre sind so genannte Bachelor-Studiengänge, bei denen Sie nach 7 Semestern einen vollwertigen berufsqualifizierenden Abschluss einen Bachelor of Arts erwerben. Die Lehrveranstaltungsphasen gliedern sich in einen ersten und einen zweiten Studienabschnitt (1.-4. Semester und Semester), während die Praxisphase für das 5. Semester vorgesehen ist. Nur in der ersten Hälfte des 7. Semesters finden Lehrveranstaltungen statt, sodass während der zweiten Hälfte des 7. Semesters die Bachelor-Thesis angefertigt werden kann. Im Anschluss an den Bachelor können darauf aufbauende, auf drei Semester ausgelegte Master- Studiengänge mit weiterer inhaltlicher Vertiefung belegt werden. Am Department Wirtschaft sind das die Studiengänge o International Business and Logistics o International Business and Marketing. 10

11 Nachweis der Englischkenntnisse Damit Sie sich für einen unserer Studiengänge bewerben können, müssen besondere Englischkenntnisse nachgewiesen werden. Dieser Nachweis kann erfolgen durch: Eine Englischnote im Zeugnis der Fachhochschulreife mit der Note sehr gut oder besser (mindestens 13 Punkte) oder einer Englischnote im Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife mit der Note gut oder besser (mindestens 10 Punkte), ein Abschlusszeugnis (Hochschulzugangsberechtigung) einer Schule oder ein min. zweijähriges erfolgreiches Studium an einer Hochschule im englischsprachigen Ausland oder eine Bescheinigung über das Bestehen eines international anerkannten englischen Sprachtests. Test Mindestergebnis für Außenwirtschaft/Internationales Management Mindestergebnis für Technische Betriebswirtschaftslehre/ Logistik und Marketijng TOEFL IBT Score 83 Score 60 (Test of English as a Foreign Language-Internet Based Testing) TOEFL CBT Score (Test of English as a Foreign Language-Computer Based Testing) TOEFL PBT Score Test of English as a Foreign Language-Paper- Based Testing) IELTS (International English Mindestergebnis: 6 Mindestergebnis: 4,5 Language Testing System Academic Training) University of Cambridge ESOL Examinations (General English) FCE (First Certificate in English) Mindestergebnis: A, B Mindestergebnis: A, B, C CAE (Certificate in Advanced English) CPE (Certificate of Proficiency in English) Mindestergebnis: A, B, C Mindestergebnis: A, B, C Mindestergebnis: A, B, C Mindestergebnis: A, B, C * Achtung es muss sich um einen gültigen TOEFL-Test und IELTS-Test handeln! Nur ein Cambridge Certificate ist unbegrenzt gültig! Dies sind: o TOEFL (Test of English as a Foreign Language), Mindestergebnis: score 500 oder die entsprechende Punktzahl im Computer- oder Internet- Testverfahren) o IELTS (International English Language Testing System Academic Training) Mindestergebnis: band 6 o CPE (Cambridge Certificate in Proficiency in English) Mindestergebnis: C o CAE (Cambridge Certificate in Advanced English) Mindestergebnis: C 11

12 Finanzierung des Studiums Das Studium wird von Ihnen Investitionen verlangen. Zum einen müssen Sie wie gesehen Zeit, zum anderen Geld investieren. Was kostet ein Studium? Ein Semesterbeitrag von ca. 300 pro Semester ist von jeder/jedem Studierenden zu zahlen. Er setzt sich aus Beiträgen für das Studentenwerk, die Studierendenschaft (ASTA), für den Härtefond und für das Semesterticket für den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) zusammen. Zusätzlich wird ein Verwaltungskostenbeitrag erhoben (Stand November 2012). Genauere Informationen zum Semesterbeitrag finden Sie unter dem LINK: Viele Studierende arbeiten deshalb neben ihrem Studium oder greifen ihr Erspartes an, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Daneben besteht die Möglichkeit das Studium über Bafög oder einen Studienkredit zu finanzieren oder sich um ein Stipendium zu bewerben. Studierende des Departments Wirtschaft können sich für folgende Stipendien bewerben: siehe Link Nähere Informationen zu Bafög, Studienkrediten und Stipendien erhalten Sie über die folgenden Links: BAföG: BAföG-Rechner des Bundesministeriums für Forschung und Bildung: https://bafoeg-rechner.bmbf.de/rechner/index.htm Studienkredit: Stipendium: Verzeichnis sämtlicher Stipendien und Stiftungen: 73ea105e472 Das LEONARDO Programm Das ERASMUS Programm Auswahl einiger Stiftungen: Studienstiftung des deutschen Volkes (neutral) Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD-nah) Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU-nah) Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP-nah) 12

13 Hans Böckler Stiftung (gewerkschaftsnah) Praxissemester / Hauptpraktikum Ein wesentlicher Bestandteil des Studiums in allen drei Bachelor-Studiengängen am Department Wirtschaft ist das Praxissemester, welches jeweils für das 5. Semester vorgesehen ist. Das Praxissemester führt Sie an die spätere praktische Tätigkeit heran, wobei Sie die im theoretischen Studium vermittelten Kenntnisse zur Lösung von Praxisproblemen anwenden sollen. Das Praxissemester beträgt mindestens 24 Wochen, wovon 20 Wochen als praktische betriebliche Tätigkeit abzuleisten sind und vier Wochen der Anfertigung eines Praktikumsberichtes dienen. Im Studiengang Außenwirtschaft / Internationales Management muss das Praxissemester im Ausland abgeleistet werden. Selbstverständlich können Sie auch in den anderen beiden Studiengängen Ihr Praktikum im Ausland absolvieren. Auskünfte zum Praxissemester in den Studiengängen Technische Betriebswirtschaftlehre/ Marketing und Logistik erteilt: Prof. Dr. Bernd Meyer Eilers Tel Auskünfte zum Praxissemester im Studiengang Außenwirtschaft und Internationales Management erteilt: Prof. Adelheid Iken Tel Vielen Dank! Sie haben nun das Ende dieses Themenkapitels erreicht. 13

Im nun folgenden Modul "Studienorganisation" möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen.

Im nun folgenden Modul Studienorganisation möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen. Studienorganisation Im nun folgenden Modul "Studienorganisation" möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen. Im Einzelnen zeigen wir Ihnen einmal beispielhaft, wie

Mehr

Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.94 / 2013 vom 30. April 2014, S.27. vom 24. April 2014

Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.94 / 2013 vom 30. April 2014, S.27. vom 24. April 2014 Fundstelle: Hochschulanzeiger Nr.94 / 2013 vom 30. April 2014, S.27 Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Business (M.Sc.) des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft

Mehr

Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Logistics and Management (M.Sc.)

Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Logistics and Management (M.Sc.) Zugangs- und Auswahlordnung für den Masterstudiengang International Logistics and Management (M.Sc.) des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft und Soziales der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

vom 28. Mai 2015 a) ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Bachelorstudiengänge

vom 28. Mai 2015 a) ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Bachelorstudiengänge Zugangs- und Auswahlordnung der Fakultät Life Sciences für die Masterstudiengänge Biomedical Engineering, Pharmaceutical Biotechnology und Renewable Energy Systems - Environmental and Process Engineering

Mehr

Handreichung. Nachweis der Englischen Sprachkompetenz

Handreichung. Nachweis der Englischen Sprachkompetenz Handreichung Nachweis der Englischen Sprachkompetenz Stand: Oktober 2013 Inhalt Inhalt Vorwort......S. 3 I. Behandlung im Vorstand Lehre.S. 4 1. Ausgangssituation und Diskussion.....S. 4 2. Beschluss.......S.

Mehr

International Business. Deutsch-Britischer Studiengang. Bachelor

International Business. Deutsch-Britischer Studiengang. Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Bachelor International Business Studienorte Wer sich für Betriebswirtschaft interessiert und später beispielsweise im Management, Controlling, Personalbereich

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Aufbauend auf den im Bachelor-Studium erworbenen theoretischen und praktischen Erfahrungen erwerben die Studierenden im Master-Studium "International Logistics and Management"

Mehr

Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren Die FHH

Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren Die FHH International Business Studies (IBS) Go International! Hin-und-weg-Woche 27.04.2010 Agenda Ihre Motive /Unser Konzept Studienplan und Verlauf Partnerhochschulen Zugangsvoraussetzungen Vergabeverfahren

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Hochschulanzeiger Nr. 56 / 2010 vom 30. November 2010

Hochschulanzeiger Nr. 56 / 2010 vom 30. November 2010 Hochschulanzeiger Nr. 56 / 2010 vom 30. November 2010 Herausgeber: Präsidium der HAW Hamburg Redaktion: Heino Bork Tel.: 040.428 75-9017 Bekanntmachung gemäß 108 Absatz 5 Satz 2 des Hamburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.)

Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang. International Business Management (B.A.) Informationen zum Zulassungsverfahren für den Bachelorstudiengang International Business Management (B.A.) Die Zulassung für den Bachelorstudiengang International Business Management (IBMAN) basiert auf

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft

FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft FACHHOCHSCHULE HAMBURG Fachbereich Wirtschaft Richtlinien für die Vorpraxis und das Hauptpraktikum im Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management an der Fachhochschule Hamburg (Stand Sommersemester

Mehr

Nr.4/2010 vom 18.5.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 2 von 23

Nr.4/2010 vom 18.5.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 2 von 23 Nr.4/2010 vom 18.5.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 2 von 23 Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Vom 4. August 2014. Die Zahl der Studienanfängerplätze ergibt sich aus der Verordnung des Wissenschaftsministeriums

Vom 4. August 2014. Die Zahl der Studienanfängerplätze ergibt sich aus der Verordnung des Wissenschaftsministeriums Satzung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen (HfWU) zur Regelung des Zulassungs- und Auswahlverfahrens im Masterstudiengang International Management Vom 4. August 2014 Der Senat

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Satzung der Universität Mannheim für die Aufnahmeprüfung im Studiengang Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Nichtamtliche Lesefassung. Satzung der Universität Mannheim für die Aufnahmeprüfung im Studiengang Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Aufnahmeprüfung im Studiengang Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) vom 09. März 2010 (Bekanntmachungen des Rektorats Nr. 07/2010

Mehr

Hinreichende Kenntnisse der englischen Sprache können mit folgenden Zertifikaten nachgewiesen

Hinreichende Kenntnisse der englischen Sprache können mit folgenden Zertifikaten nachgewiesen Anlage 1: Übersicht Englischkenntnisse Hinreichende Kenntnisse der englischen Sprache können mit folgenden Zertifikaten nachgewiesen werden: - TOEFL (Internet based) mit mindestens 95 Punkten - TOEFL (Computer-based)

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts. Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO European Master in Project Management Euro MPM Master of Arts Fachbereich Wirtschaft Standort Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de European

Mehr

Bachelor Sicherheitsmanagement

Bachelor Sicherheitsmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Bachelor Sicherheitsmanagement akkreditiert durch Sicherheitsmanagement Hochschule

Mehr

Prüfungsordnung. Mechatronic Systems Engineering

Prüfungsordnung. Mechatronic Systems Engineering Nichtamtliche Gesamtfassung Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronic Systems Engineering an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 (Amtl. Bekanntmachung 37/2013) in der Fassung der Ersten

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg

Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg Satzung über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen oder von einer praktischen Tätigkeit (Studienqualifikationssatzung) der Universität Flensburg Vom 28. Mai 2013 Tag der Bekanntmachung im NBI. MBW

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Kassel

Mitteilungsblatt der Universität Kassel 8. Jahrgang, Nr. 14 Juli 2013 30.07.2013 Mitteilungsblatt der Universität Kassel Inhalt Seite 1. Rahmenvorgaben für den Nachweis des Sprachniveaus nach den Regelungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

Mehr

Prüfungsordnung. Mechanical Engineering

Prüfungsordnung. Mechanical Engineering Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechanical Engineering an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 9. Juni 01 esefassung vom 1. August 01 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 3 Abs.

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts DAS BIETEN WIR Welche Vorteile

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

WIE BEWERBE ICH MICH FÜR DIE WIEDERHOLUNG DES MÜNDLICHEN AUSWAHLTESTS?

WIE BEWERBE ICH MICH FÜR DIE WIEDERHOLUNG DES MÜNDLICHEN AUSWAHLTESTS? WIE BEWERBE ICH MICH FÜR DIE WIEDERHOLUNG DES MÜNDLICHEN AUSWAHLTESTS? Bei Nichtbestehen des mündlichen Tests im Jahr 2009 ist eine zweite Teilnahme am mündlichen Verfahren im Jahr 2010 möglich. Der schriftliche

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Diese fächerspezifische Bestimmung gilt für die berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften

Diese fächerspezifische Bestimmung gilt für die berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften 25/2013 Seite 1 Fächerspezifische Bestimmung für die berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramtsbachelorstudiengang für ein Lehramt an Berufskollegs an der Technischen

Mehr

Ausländische StudienbewerberInnen sollten Fragen über Studienmöglichkeiten, Zulassung,

Ausländische StudienbewerberInnen sollten Fragen über Studienmöglichkeiten, Zulassung, Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Aufbauend auf den im Bachelor-Studium erworbenen theoretischen und praktischen Erfahrungen erwerben die Studierenden im Master-Studium

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 22 03.11.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

GAZETTE. Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft

GAZETTE. Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft [1] Abweichende Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin

Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin Angebot-Nr. 00245546 Angebot-Nr. 00245546 Bereich Studienangebot Preis Preisinfo Hochschule 9.410,00 (MwSt. fällt nicht an) Die

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbüro E-F-Str. BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Bachelor Erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Bachelor Erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Wirtschaftsinformatik Bachelor Erste österreichische FernFH Herzlich willkommen! Liebe Interessentin, lieber Interessent, wenn Sie Ihre berufliche Zukunft an der Schnittstelle zwischen

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 198

Mitteilungsblatt Nr. 198 Mitteilungsblatt Nr. 198 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Bachelor- und Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 22.05.2006, veröffentlicht im Mitteilungsblatt

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN REKTOR AMTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 947 Datum: 17.02.2014 Zulassungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Impressum gem. 8 Landespressegesetz: Amtliche

Mehr

Einschreibung für zulassungsfreie Master-Studiengänge zum WiSe 2009/2010

Einschreibung für zulassungsfreie Master-Studiengänge zum WiSe 2009/2010 Einschreibung für zulassungsfreie Master-Studiengänge zum WiSe 2009/2010 Sie können sich ab 1.09.09 bis spätestens zum 15.10.09 für einen zulassungsfreien Master- Studiengang bewerben bzw. bei Vorlage

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 16/2015

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 16/2015 2 Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 16/2015 INHALT: Lehr- und Studienangelegenheiten Seite Zweite Änderung der Ordnung über den Nachweis besonderer fremdsprachlicher Kenntnisse im Englischen

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen Checkliste Master REAP Zugangsvoraussetzungen Folgende Unterlagen müssen Sie zusammen mit Ihrer ausgedruckten und unterschriebenen Online-Bewerbung in der Studierendenverwaltung der HCU Überseeallee 16

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt

Amtliche Mitteilung. Inhalt 29. Jahrgang, Nr. 42 4. Juni 2008 Seite 1 von 7 Inhalt Studienordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Biotechnologie (Biotechnology) des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin (StO

Mehr

Außenwirtschaft/Internationales Management. Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management. Fachbereich Wirtschaft Abschluss: Diplom

Außenwirtschaft/Internationales Management. Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management. Fachbereich Wirtschaft Abschluss: Diplom Außenwirtschaft/Internationales Management Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management Fachbereich Wirtschaft Abschluss: Diplom Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1

Oktober 2009 Prof. Dr. Gregor Krämer 1 1 ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT (Alanus University of Arts and Social Sciences) > Gegründet als freie Kunststudienstätte 1973 > Staatlich anerkannt als Kunsthochschule seit 2003 (Universitätsstatus

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr