Bachelor* (mit Studienbeginn ab Oktober 2011)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor* (mit Studienbeginn ab Oktober 2011)"

Transkript

1 Fachhochschule für die Wirtschaft - FHDW Hannover Modulhandbuch Modulübersicht und -beschreibungen Bachelor* (mit Studienbeginn ab Oktober 2011) Betriebswirtschaftslehre Wirtschaftsinformatik Informatik Stand: September 2011 *All modules marked in yellow can be studied without any knowledge of German.

2 Inhaltsverzeichnis Modulübersicht Betriebswirtschaftslehre (B.A.)... 1 Modulübersicht Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)... 5 Modulübersicht Informatik (B.Sc.)... 8 Modulbeschreibungen - Betriebswirtschaftslehre Modulbeschreibungen - Wirtschaftsinformatik - Informatik... 60

3 Modulübersicht Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Sem. BWL-Grundlagen Dozenten (Stand: 10/2011) CP Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 (BABWL1) Entscheidungslehre und betriebliche Finanzierung (BABWL1-U1) Absatzwirtschaft (BABWL1-U2) Bieler (BIE) Zwecker (ZWE) 7 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2 (BABWL2) Organisation und Personal (BABWL2-U1) Produktion und Materialwirtschaft (BABWL2-U2) Bertram (BTU) Voigts (VAL) 6 Rechnungswesen 1 (BREWE1) Buchführung (BREWE1-U1) Kostenrechnung (BREWE1-U2) Riedel (RIO) Grimm (GRI) 7 Rechnungswesen 2 (BREWE2) Jahresabschluss nach HGB (BREWE2-U1) Jahresabschluss nach IAS/IFRS (BREWE2-U2) Cappel (CAP) Cappel (CAP) 7 Volkswirtschaftslehre (BVWL) Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (BVWL-U1) Makroökonomie (BVWL-U2) Zwecker (ZWE) Zwecker (ZWE) 8 Überfachliche Qualifikationen Grundlagen sozialer Kompetenz (BSOKO) Präsentation und Gesprächsführung (BSOKO-U1) Arbeiten im Team (BSOKO-U2) Harder (AHA) Wrede (WRE) 5 Wirtschaftsenglisch 1 (BWIENG1)* Introduction to the language of business (BWIENG1-U1) Correspondence (BWIENG1-U2) Seidel (SEI) / Sharples (SHL) Seidel (SEI) / Sharples (SHL) 5 Wirtschaftsenglisch 2 (BWIENG2)* Meetings (BWIENG2-U1) Presentations (BWIENG2-U2) Seidel (SEI) / Sharples (SHL) Seidel (SEI) / Sharples (SHL) 5 Wissenschaftliches Arbeiten (BWISS) Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens (Theoriephase) Erstellung einer wissenschaftlichen Hausarbeit (Praxisphase) Bertram (BTU) Bertram (BTU) 8 Komplementärfächer der BWL Wirtschaftsmathematik (BQM1) Finanzmathematik, Investitionsrechnung (BQM1-U1) Operations Research (BQM1-U2) Voigts (VAL) Müller-Siebers (MUE) 8 Wirtschaftsstatistik (BQM2) Deskriptive Statistik (BQM2-U1) Induktive Statistik (BQM2-U2) Heine (HEN) Heine (HEN) 8 Wirtschaftsinformatik (BBI) Aufbau von Informationssystemen und Netzwerken (BBI-U1) Management von Informationssystemen (BBI-U2) N.N. N.N. 6 1 Wirtschaftsrecht (BWIRE) * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Grundlagen des Rechts und Zivilrecht (BWIRE-U1) Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht (BWIRE-U2) Kratzsch (KTZ) Kratzsch (KTZ) 6

4 2 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Sem. Dozenten (Stand: 10/2011) CP BWL-Vertiefung Controlling (BCO) Operatives Controlling (BCO-U1) Strategisches Controlling (BCO-U2) Cappel (CAP) Cappel (CAP) 8 Finanzwirtschaft (BFIWI) Finanzwirtschaftliche Entscheidungen unter Unsicherheit (BFIWI-U1) Unternehmensbewertung, Mergers & Acquisitions (BFIWI-U2) Müller-Siebers (MUE) Töpperwien (TOE) 7 Marketing (BMA) Marktforschung / Werbewirkung (BMA-U1) Strategisches Marketing (BMA-U2) Zwecker (ZWE) Zwecker (ZWE) 8 Logistik (BLOG) Beschaffungslogistik (BLOG-U1) Produktionsmanagement (BLOG-U2) Voigts (VAL) Voigts (VAL) 7 Personalmanagement (BPM) Personalmanagement auf der Unternehmensebene (BPM-U1) Personalmanagement auf der Individualebene (BPM-U2) Nilgens (NIU) Nilgens (NIU) 7 BWL-Schwerpunkt International Management* International Management 1 (BIM1)* Foundations of International Management (BIM1-U1) National and Organizational Cultures (BIM1-U2) Fischer (FKL) Fischer (FKL) 6 International Management 2 (BIM2)* Globalization and Social Responsibility (BIM2-U1) Fundamentals of decision making (BIM2-U2) Fischer (FKL) / Braun (???) Fischer (FKL) 7 International Management 3 (BIM3)* Strategic Planning (BIM3-U1) Leadership and Change Management (BIM3-U2) Fischer (FKL) Fischer (FKL) 7 International Management 4 (BIM4)* International Strategies and Schools of Thoughts (BIM4-U1) Strategic Entry and Operation Modes (BIM4-U2) Fischer (FKL) Fischer (FKL) 6 BWL-Schwerpunkt Finanzdienstleistungen Finanzdienstleistungen 1 (BFDL1) Grundlegende Strukturen der Bankenbranche (BFDL1-U1) Bankmanagement (BFDL1-U2) Schneider (FSC) Meereis (MEE) 7 Finanzdienstleistungen 2 (BFDL2) Private Banking (BFDL2-U1) Personenversicherungen (BFDL2-U2) Schneider (FSC) Riedel (RIO) 6 Finanzdienstleistungen 3 (BFDL3) Corporate Banking (BFDL3-U1) Derivate (BFDL3-U2) Schneider (FSC) Meereis (MEE) 7 Finanzdienstleistungen 4 (BFDL4) * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Bankcontrolling (BFDL4-U1) Private Equity (BFDL4-U2) Schneider (FSC) Schneider (FSC) 6

5 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Sem. BWL-Schwerpunkt Mittelständische Wirtschaft Mittelständische Wirtschaft 1 (BMIWI1) Merkmale und Typen mittelständischer Unternehmen (BMIWI1-U1) Existenzgründung und Unternehmernachfolge (BMIWI1-U2) Dozenten (Stand: 10/2011) Bieler (BIE) Bieler (BIE) CP 7 Mittelständische Wirtschaft 2 (BMIWI2) Operatives Controlling für KMU (BMIWI2-U1) Sanierungsmanagement, KMU-relevante Steuern (BMIWI2-U2) Bieler (BIE) Bieler (BIE) 6 Mittelständische Wirtschaft 3 (BMIWI3) Instrumente des strategischen Managements in KMU (BMIWI3-U1) Ausgewählte Strategien: Hidden Champions, Kooperationsstrategien (BMIWI3-U2) Schleus (SLR) Bieler (BIE) 6 Mittelständische Wirtschaft 4 (BMIWI4) KMU-relevante Managementansätze (BMIWI4-U1) Unternehmensethik, Mittelstandspolitik (BMIWI4-U2) Bieler (BIE) Bieler (BIE) 7 BWL-Schwerpunkt Steuern und Revisionswesen Steuern und Revisionswesen 1 (BSUR1) Einführung in das steuerliche Verfahrensrecht (BSUR1-U1) Umsatzsteuerrecht (BSUR1-U2) Albrecht (ALP) Albrecht (ALP) 6 Steuern und Revisionswesen 2 (BSUR2) Grundlagen des Einkommensteuerrechts (BSUR2-U1) Vertiefung des Einkommensteuerrechts und Gewerbesteuer (BSUR2-U2) Albrecht (ALP) Albrecht (ALP) 7 Steuern und Revisionswesen 3 (BSUR3) Die Besteuerung von Personengesellschaften u. ihrer Gesellschafter (BSUR3-U1) Körperschaftsteuerrecht (BSUR3-U2) Albrecht (ALP) Albrecht (ALP) 7 Steuern und Revisionswesen 4 (BSUR4) Grundlagen der Jahresabschlussprüfung (BSUR4-U1) Vertiefung wichtiger Prüfungsschwerpunkte (BSUR4-U2) Wedekind (WDK) Wedekind (WDK) 6 BWL-Schwerpunkt Versicherungswirtschaft Versicherungswirtschaft 1 (BVERWI1) Allgemeine Versicherungslehre am Bsp. der Hausratversicherung (BVERWI1-U1) Grundzüge der Versicherungswirtschaft (BVERWI1-U2) Tegtmeier (TEG) u. a. Riedel (RIO) 6 Versicherungswirtschaft 2 (BVERWI2) Rechtsgrundlagen, Schaden- und Leistungsmanagement (BVERWI2-U1) Vertrieb und Risikoprüfung in der Assekuranz (BVERWI2-U2) Tegtmeier (TEG) u. a. Tegtmeier (TEG) u. a. 7 Versicherungswirtschaft 3 (BVERWI3) Kaufmännische Steuerung u. Kontrolle, Kundenberatung u. Verkauf (BVERWI3-U1) Grundzüge der Risikopolitik und Versicherungstheorie (BVERWI3-U2) Tegtmeier (TEG) u. a. Riedel (RIO) 6 3 Versicherungswirtschaft 4 (BVERWI4) Rechnungslegung und Controlling in Versicherungsunternehmen (BVERWI4-U1) Spezifika des industriellen u. gewerblichen Versicherungsgeschäfts (BVERWI4-U2) Riedel (RIO) Riedel (RIO) 7

6 4 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Wahlfächer Überfachliche Qualifikation (Aus dieser Modulgruppe werden max. 15 CP angerechnet) Wirtschaftsenglisch 3* Wirtschaftsfranzösisch 1* Wirtschaftsfranzösisch 2* Spanisch 1* Spanisch 2* Wirtschaftsenglisch 3 (Unit 1) Wirtschaftsenglisch 3 (Unit 2) Wirtschaftsfranzösisch 1 (Unit 1) Wirtschaftsfranzösisch 1 (Unit 2) Wirtschaftsfranzösisch 2 (Unit 1) Wirtschaftsfranzösisch 2 (Unit 2) Spanisch 1 (Unit 1) Spanisch 1 (Unit 2) Spanisch 2 (Unit 1) Spanisch 2 (Unit 2) Wahlfächer Fachliche Qualifikation Sem Dozenten (Stand: 10/2011) Seidel (SEI) / Sharples (SHL) Seidel (SEI) / Sharples (SHL) Soulard-Berger (SOU) Soulard-Berger (SOU) Soulard-Berger (SOU) Soulard-Berger (SOU) Bazan (BAZ) Bazan (BAZ) Bazan (BAZ) Bazan (BAZ) Es können Wahlfächer aus dem Angebot der anderen BWL-Schwerpunkte belegt werden (Details in den jeweiligen Modulübersichten) Es können Wahlfächer aus dem Angebot der technischen Studiengänge belegt werden (Details in den jeweiligen Modulübersichten) Je nach Angebot können Seminare zu aktuellen betriebswirtschaftlichen Fragen belegt werden (je 7 CP) Im Rahmen vordefinierter learning agreements werden in einem Auslandssemester erbrachte Studienleistungen anerkannt CP * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

7 Modulübersicht Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Prüfungsnachweise gemäß 16 PO Workload (in Std.) Semester Kontaktstunden Selbststudium Grundlagen und überfachliche Qualifikationen Mathematik 1 keine 1. S Mathematik 2 keine 2. S Statistik keine 4. S oder SM Wirtschaftsrecht Grundlagen sozialer Kompetenz Wirtschaftsenglisch 1* Wirtschaftsenglisch 2* Praktische Informatik Grundlagen des Rechts und Zivilrecht (Unit 1) Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht (Unit 2) Präsentation und Gesprächsführung (Unit 1) Arbeiten im Team (Unit 2) Introduction to the language of business (Unit 1) Correspondence (Unit 2) Meetings (Unit 1) Presentations (Unit 2) CP S SM S M Methodisches Programmieren keine 1. S oder SM Objektorientierte Softwaretechnik 1 keine 2. S oder SM Objektorientierte Softwaretechnik 2 keine 3. S oder SM Datenbanken 1 Information Modeling and Retrieval (Unit 1) Database Programming (Unit 2) Transaction Processing (Unit 1) Datenbanken 2 Business Intelligence (Unit 2) * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt S oder SM S oder SM

8 6 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Prüfungsnachweise gemäß 16 PO Workload (in Std.) Semester Kontaktstunden Selbststudium CP Betriebswirtschaftslehre Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Entscheidungslehre und betriebliche Finanzierung (Unit 1) Absatzwirtschaft (Unit 2) S Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2 Organisation und Personal (Unit 1) Produktion und Materialwirtschaft (Unit 2) S Rechnungswesen 1 Buchführung (Unit 1) Kostenrechnung (Unit 2) S Rechnungswesen 2 Jahresabschluss nach HGB (Unit 1) Jahresabschluss nach IAS/IFRS (Unit 2) S Controlling Operatives Controlling (Unit 1) Strategisches Controlling (Unit 2) S Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (Unit 1) Makroökonomie (Unit 2) S Wirtschaftsinformatik Informationsinfrastrukturen System-Architekturen und Dienste (Unit 1) Standardkomponenten betrieblicher Anwendungssysteme (Unit 2) S oder SM Grundlagen des Business Engineering Service Oriented Architectures (Unit 1) Semantic Business Process Management (Unit 2) S oder SM Integrationspraktikum Wirtschaftsinformatik Planung und Konzeption (Unit 1) Implementierung, Qualitätssicherung und Produktivbetrieb (Unit 2) SM oder M Praxisprojekt 1 Projektarbeit (Unit 1) Kolloquium (Unit 2) 1x ab dem 2. SM Praxisprojekt 2 Projektarbeit (Unit 1) Kolloquium (Unit 2 1x ab dem 3. SM

9 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Prüfungsnachweise gemäß 16 PO Workload (in Std.) Semester Kontaktstunden Selbststudium Abschlussarbeit Schriftliche Arbeit (Thesis) keine 7. S Kolloquium keine 7. M Wahlfächer aus anderen Studiengängen bzw. Studienschwerpunkten Die Studierenden können Wahlfächer aus dem Angebot der anderen technischen Studiengänge und des Studiengangs BWL belegen (Details in den jeweiligen Modulübersichten) Zusätzliche Wahlfächer Seminar keine 7. SM Auslandssemester abhängig vom Angebot der ausländischen Hochschulen 7. nach Vorgabe der ausländischen Hochschulen Wirtschaftsenglisch 3* Wirtschaftsfranzösisch 1* Wirtschaftsfranzösisch 2* Spanisch 1* Spanisch 2* Kryptographie Wirtschaftsenglisch 3 (Unit 1) Wirtschaftsenglisch 3 (Unit 2) Wirtschaftsfranzösisch 1 (Unit 1) Wirtschaftsfranzösisch 1 (Unit 2) Wirtschaftsfranzösisch 2 (Unit 1) Wirtschaftsfranzösisch 2 (Unit 2) Spanisch 1 (Unit 1) Spanisch 1 (Unit 2) Spanisch 2 (Unit 1) Spanisch 2 (Unit 2) Kryptographie (Unit 1) Kryptographie (Unit 2) CP max. 15 S SM SM S S S * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. 7

10 Modulübersicht Informatik 8 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Semester Prüfungsnachweise gemäß 16 PO Workload (in Std.) Kontaktstunden Selbststudium Mathematische Grundlagen Mathematik 1 keine 1. S Mathematik 2 keine 2. S Mathematik 3 Ingenieurmathematik Theoretische Informatik Syntax und Semantik von Bedingungs-Ereignis-Netzen (Unit 1) Stellen-Transitions-Netze und weitere Netztypen (Unit 2) Differentialrechnung und eindimensionale Integralrechnung (Unit 1) Mehrdimensionale Integralrechnung, DGL, Transformationstheorie (Unit 2) CP S S Theoretische Grundlagen der Informatik keine 5./7. S oder SM Praktische Informatik Methodisches Programmieren keine 1. S oder SM Objektorientierte Softwaretechnik 1 keine 2. S oder SM Objektorientierte Softwaretechnik 2 keine 3. S oder SM Datenbanken 1 Datenbanken 2 Betriebssysteme und Netze Information Modeling and Retrieval (Unit 1) Database Programming (Unit 2) Transaction Processing (Unit 1) Business Intelligence (Unit 2) Ressourcen-Management (Unit 1) Process- and Thread-Management (Unit 2) Netzwerke (Unit 3) S oder SM S oder SM S oder SM

11 Modulgruppe / Zugehörige Module Zugehörige Units Prüfungsnachweise gemäß 16 PO Workload (in Std.) Semester Kontaktstunden Selbststudium CP Technische Informatik Technische Grundlagen 1 Grundlagen und Systeme (Unit 1) Schaltnetze (Unit 2) S Technische Grundlagen 2 Schaltwerke / Automaten (Unit 1) Rechnerarchitektur (Unit 2) S Eingebettete Systeme 1 Prozessoren und Peripherie (Unit 1) Schnittstellen und Partionierung (Unit 2) S Eingebettete Systeme 2 Verteilte Systeme, Feldbusse, Echtzeitkommunikation (Unit 1) Systementwurf(Unit 2) S Überfachliche Qualifikationen Grundlagen sozialer Kompetenz Präsentation und Gesprächsführung (Unit 1) Arbeiten im Team (Unit 2) SM Wirtschaftsenglisch 1 Introduction to the language of business (Unit 1) Correspondence (Unit 2) S Wirtschaftsenglisch 2 Meetings (Unit 1) Presentations (Unit 2) M Angewandte Informatik Informationsinfrastrukturen System-Architekturen und Dienste (Unit 1) Standardkomponenten betrieblicher Anwendungssysteme (Unit 2) S oder SM Grundlagen des Business Engineering Service Oriented Architectures (Unit 1) Semantic Business Process Management (Unit 2) S oder SM Technische Vertiefung Analoge Systemtechnik Grundlagen der Elektrotechnik (Unit 1) Schaltungstechnik (Unit 2) S Regelungs- und Automatisierungstechnik Sensoren und Aktoren (Unit 1) Regelungstechnik (Unit 2) S

12 10 Modulgruppe / Zugehörige Module Praktika / Praxisprojekte Integrationspraktikum Informatik Praxisprojekt 1 Praxisprojekt 2 Abschlussarbeit Zugehörige Units Analyse, Entwurf und Realisierung des Prototyps (Unit 1) Analyse, Entwurf und Realisierung des Produkts (Unit 2) Projektarbeit (Unit 1) Kolloquium (Unit 2) Projektarbeit (Unit 1) Kolloquium (Unit x ab dem 2. 1x ab dem 3. Prüfungsnachweise gemäß 16 PO Workload (in Std.) Semester Kontaktstunden Selbststudium CP SM oder M SM SM Schriftliche Arbeit (Thesis) keine 7. S Kolloquium keine 7. M Wahlfächer aus anderen Studiengängen bzw. Studienschwerpunkten Die Studierenden können Wahlfächer aus dem Angebot der anderen technischen Studiengänge und des Studiengangs BWL belegen (Details in den jeweiligen Modulübersichten) Zusätzliche Wahlfächer Seminar keine 7. SM Auslandssemester abhängig vom Angebot der ausländischen Hochschulen 7. nach Vorgabe der ausländischen Hochschulen Wirtschaftsenglisch 3* Wirtschaftsfranzösisch 1* Wirtschaftsfranzösisch 2* Spanisch 1* Spanisch 2* Wirtschaftsenglisch 3 (Unit 1) Wirtschaftsenglisch 3 (Unit 2) Wirtschaftsfranzösisch 1 (Unit 1) Wirtschaftsfranzösisch 1 (Unit 2) Wirtschaftsfranzösisch 2 (Unit 1) Wirtschaftsfranzösisch 2 (Unit 2) Spanisch 1 (Unit 1) Spanisch 1 (Unit 2) Spanisch 2 (Unit 1) Spanisch 2 (Unit 2) Kryptographie (Unit 1) Kryptographie Kryptographie (Unit 2) * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt max. 15 S SM SM S S S

13 Modulbeschreibungen - Betriebswirtschaftslehre Modulname Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 (ABWL1) 2 Semester 7,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine S (100% schriftliche Prüfung) BWL-Grundlagen Pflichtmodul für BWL und Wirtschaftsinformatik Die Studierenden kennen und verstehen die paradigmatischen Grundlagen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre sowie der betrieblichen Finanzierung. Hierzu gehören Kenntnisse zum Gutenbergschen Ansatz und zur Komplexität betriebswirtschaftlichen Handelns ebenso wie der Stakeholder Ansatz. Finanzwirtschaftliche Ziele werden im Rahmen des ökonomischen Zielsystems besonders hervorgehoben. Der Bezug betriebswirtschaftlichen Handelns auf die Veränderungen des Marktes erweitert das Zielsystem und verdeutlicht komplexere Entscheidungssituationen aus Sicht des Unternehmens. Die Studierenden verfügen zudem über ein wissenschaftstheoretisches Grundverständnis (Wissensverbreiterung). Sie verfügen über Grundelemente einer systemischen Kompetenz, die ihnen die selbstständige Gestaltung eines weiterführenden Lernprozesses ermöglicht. Unit 1: Entscheidungslehre und Finanzierung (ABWL1-U1) Unit 2: Absatzwirtschaft (ABWL1-U2) in jedem Studienjahr Unit 1 vermittelt den Studierenden einen grundlegenden Einblick in die Rahmenbedingungen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen, basierend auf den elementaren ökonomischen Zielen. Hierbei geht es neben einem wissenschaftstheoretischen Grundverständnis vor allem darum, welchen Stellenwert Ziele, planerisch-organisatorische Fragestellungen und entscheidungsorientiertes Handeln im betriebswirtschaftlichen Kontext aufweisen. Hinzu kommen Überlegungen zur Finanzierung von Unternehmen und deren Bedingungen als auch Restriktionen. Die Aufrechterhaltung der Liquiditätsgleichgewichtsbedingung wird in den Fokus gerückt. Unit 2 behandelt den Marketing-Mix eines Unternehmens und stellt einen ganzheitlichen Bezug zur Unternehmensführung und zu den betrieblichen Funktionsbereichen her. Zudem werden die Wechselwirkungen der marketingpolitischen Instrumente erläutert und kritisch betrachtet. Im zweiten Teil der Vorlesung werden die strategischen Optionen im Rahmen einer ganzheitlichen Marketing-Konzeption anhand von Praxisbeispielen vorgestellt. Literatur Thommen / Achleitner: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Meffert: Marketing Becker: Marketing-Konzeption Prof. Dr. Stefan Bieler / Prof. Dr. Christof Zwecker Dipl.-Kfm. Erdem Winnicki 11

14 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2 (ABWL2) 2 Semester 6,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine S (100% schriftliche Prüfung) BWL-Grundlagen Pflichtmodul für BWL und Wirtschaftsinformatik Die Studierenden kennen und verstehen die Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Personal- und Organisationslehre sowie der betrieblichen Produktions- und Materialwirtschaft (Wissensverbreiterung). Sie sind mit den wesentlichen betrieblichen Stammdaten vertraut und kennen die wichtigsten Instrumente der Materialwirtschaft und deren Einsatzmöglichkeiten. Sie verfügen über die instrumentale Kompetenz, um die betriebliche Abläufe zu analysieren und unter Berücksichtigung der personalen Komponente zu gestalten. Im Rahmen der Beschaffungsdisposition können unterschiedliche Verfahren der deterministischen und stochastischen Bedarfsermittlung bewertet, ausgewählt und sicher angewendet werden. Sie besitzen die systemische Kompetenz, um sich selbstständig in neue organisatorische Konzepte in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen einzuarbeiten. Unit 1: Organisation und Personal (ABWL2-U1) Unit 2: Produktion und Materialwirtschaft (ABWL2-U2) in jedem Studienjahr Unit 1 vermittelt die Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Organisations- und Personallehre. Die Studierenden lernen die grundlegenden Erscheinungsformen der Aufbau- und Prozessorganisation, die Ziele und Kernaufgaben des Personal-Managements sowie wichtige Ansatzpunkte für das Zusammenwirken organisatorischer und personeller Maßnahmen kennen. Hierzu zählen bspw. die Optimierung von Geschäftsprozessen, die Planung von Personalkapazitäten und die Flexibilisierung des Personalbestands. Die theoretischen Grundlagen werden anhand zahlreicher Fallstudien vertieft. Unit 2: Die Unit beschäftigt sich mit dem logistischen Basiswissen und den wesentlichen Stammdaten für produzierende Unternehmen. Im Einzelnen werden die Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Instrumenten wie beispielsweise der ABC-, der XYZ-, der LMN- oder auch der Wertanalyse vertraut gemacht. Den abschließenden Schwerpunkt bilden Bestandsmanagement sowie die wichtigsten Verfahren zur Disposition, Losgrößen- und Bestelloptimierung. Literatur Jung: Personalwirtschaft Klimmer: Unternehmensorganisation Wiendahl: Betriebsorganisation für Ingenieure Prof. Dr. Ulrich Bertram / Prof. Dr. Albert Voigts 12

15 Rechnungswesen 1 (REWE 1) 2 Semester 7,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine S (100% schriftliche Prüfung) BWL-Grundlagen Pflichtmodul für BWL und Wirtschaftsinformatik Die Studierenden kennen und verstehen die Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens, das einerseits auf der systematischen Erfassung der Geschäftsvorfälle mit dem System der doppelten Buchführung und zum anderen auf der Weiterverarbeitung der so gewonnenen Informationen in den Systemen der Kostenrechnung basiert. Sie kennen und verstehen die speziell auf die Informationsbedürfnisse zugeschnittenen Instrumente zur Bereitstellung erfolgs- und liquiditätsbezogener Informationen. Sie besitzen die instrumentale Kompetenz für die Beurteilung realer Unternehmensergebnisse und die Erstellung eines einfachen Jahresabschlusses. Sie verfügen über die systemischen Fähigkeiten, die Systeme der Kostenrechnung im Hinblick auf ihre Erfassungs-, Abbildungs- und Verrechnungsaufgaben zu bewerten. Sie können die Brücke zu controllingorientierten Fragestellungen schlagen. Unit 1: Buchführung (REWE1-U1) Unit 2: Kostenrechnung (REWE1-U2) in jedem Studienjahr Das Modul vermittelt in Unit 1 die Technik der systematischen Erfassung der Geschäftsvorfälle in einem Unternehmen auf der Grundlage des Systems der doppelten Buchhaltung und führt in die Erstellung des Jahresabschlusses mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung ein. Da die Führung von Büchern und der Aufbau des Jahresabschlusses im Handelsrecht geregelt sind, erfolgt die Betrachtung der Geschäftsvorfälle vor dem Hintergrund dieser Vorschriften und den sie ergänzenden Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung. Die Kostenrechnung gehört zu den Grundpfeilern betriebswirtschaftlichen Denkens und Handelns und bildet die Grundlage für eine wertorientierte Unternehmenssteuerung. Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung sind die Grundelemente der Kostenrechnung. Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung werden als Ist- und Plankostenrechnung sowie auf Voll- und Teilkostenbasis betrachtet. Tragende Elemente dieses Moduls sind umfangreiche praktische Übungen. Literatur Coenenberg / Haller / Mattner / Schultze: Einführung in das Rechnungswesen Coenenberg / Fischer / Günther: Kostenrechnung u. Kostenanalyse Haberstock: Kostenrechnung I und II Prof. Dipl.-Kfm. Wolfhard Cappel Prof. Dr. Oliver Riedel, Dipl.-Hdl. Norbert Grimm 13

16 Rechnungswesen 2 (REWE 2) 2 Semester 7,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine S (100% schriftliche Prüfung) BWL-Grundlagen Empfohlene Voraussetzungen Rechnungswesen 1 Pflichtmodul für BWL und Wirtschaftsinformatik Die Studierenden kennen und verstehen die Gründzüge des Jahresabschlusses sowie die handelsrechtlichen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften, die für die externe Rechnungslegung maßgeblich sind (Wissensvertiefung). Sie können die Erfolgswirkungen unternehmerischer bilanzpolitischer Entscheidungen beurteilen und erkennen die Bedeutung des Jahresabschlusses für die Steuerung von Unternehmen und die Beurteilung von Unternehmen durch unternehmensexterne Analysten. Sie erkennen die unterschiedlichen Sichtweisen nationaler und internationaler Rechnungslegungsvorschriften und können ihre Auswirkungen beurteilen (Instrumentale Kompetenz). Unit 1: Jahresabschluss nach HGB (REWE2-U1) Unit 2: Jahresabschluss nach IAS/IFRS (REWE2-U2) in jedem Studienjahr Das externe Rechnungswesen soll einen Ausschnitt der wirtschaftlichen Realität eines Unternehmens abbilden. Die Heterogenität dieser Abbildung hat zu einem komplexen Regelwerk bilanzieller Normen auf nationaler und internationaler Basis geführt. Das Modul ist auf den Einzelabschluss nach HGB und IAS/IFRS ausgerichtet. Es werden zunächst die Grundlagen des Jahresabschlusses nach handelsrechtlichen und internationalen (IAS/IFRS) Rechnungslegungsnormen dargestellt, bevor auf die Bilanzierung dem Grunde, dem Ausweis und der Höhe nach im Grundsätzlichen eingegangen wird. Darauf aufbauend werden die einzelnen Posten der Aktivseite und der Passivseite der Bilanz in Bezug auf Ansatz, Bewertung und Ausweis nach HGB- und IAS/IFRS- Vorschriften gesondert betrachtet. An die Bilanzierung schließt sich die Erfolgsermittlung an. Anhang und Lagebericht ergänzen den Jahresabschluss. Inhalt und Bedeutung zusätzlicher rechnungslegungsbezogener Informationen wie Kapitalflussrechnung, Eigenkapitalveränderungsrechnung und Segmentberichterstattung runden dieses Modul ab. In praktischen Übungen bilden die Studierenden auf Basis der nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften die bilanziellen Wertansätze und erstellen einen Jahresabschluss. Literatur Baetge / Kirsch / Thiele: Bilanzen Pellens / Fülbier / Gassen / Sellhorn: Internationale Rechnungslegung Heno: Jahresabschluss nach Handelsrecht, Steuerrecht und internationalen Standards (IFRS) Prof. Dipl.-Kfm. Wolfhard Cappel 14

17 Volkswirtschaftslehre (VWL) 2 Semester 8,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine S (100% schriftliche Prüfung) BWL-Grundlagen Pflichtmodul für BWL und Wirtschaftsinformatik Die Studierenden kennen und verstehen die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und sind imstande, die Auswirkungen gesamtwirtschaftlicher Entwicklungen auf die Unternehmen zu beurteilen (Wissensverbreiterung). Sie besitzen die instrumentale Kompetenz, um gesamtwirtschaftliche Steuerungskonzepte vor einem theoretischen Hintergrund zu beurteilen und ihre einzelwirtschaftlichen Auswirkungen abzuschätzen. Unit 1: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (VWL-U1) Unit 2: Makroökonomie (VWL-U2) in jedem Studienjahr Die beiden jeweils dreistündigen volkswirtschaftlichen Units vermitteln die theoretischen Grundlagen für alternative wirtschaftspolitische Maßnahmen. Unit 1 beschäftigt sich mit den Grundlagen der Geldwirtschaft und des Wirtschaftskreislaufes, mit der Zahlungsbilanz und mit Zahlungsbilanztheorien und mit ausgewählten Theorieansätzen der Wirtschaftsund der Geldpolitik. Unit 2 widmet sich der Analyse makroökonomischer Phänomene wie Inflation, Wachstum und Arbeitslosigkeit. Mithilfe eines Totalmodells werden die Auswirkungen der Geld-, Währungs- und Fiskalpolitik auf das gesamtwirtschaftliche Angebot und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage analysiert. Literatur Lachmann; Volkswirtschaftslehre Gruber / Kleber; Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Clement / Terlau; Angewandte Makroökonomie Prof. Dr. Christof Zwecker 15

18 Grundlagen sozialer Kompetenz (SOKO) 2 Semester 5,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine SM (mind. 50% schriftliche und mind. 20% mündliche Prüfung) Überfachliche Qualifikationen Pflichtmodul für BWL, Wirtschaftsinformatik und Informatik Die Studierenden kennen und verstehen die theoretischen Grundlagen der Kommunikation. Sie verfügen über die Kompetenz, um in unterschiedlichen Kommunikationssituationen zielgerichtet auf den oder die Gesprächspartner einzugehen und eine klare Position zu vertreten. Sie sind in die Lage, ihr betriebswirtschaftliches Grundwissen in praxisnahen Vorträgen zu präsentieren sowie die erforderlichen Diskussionsund Entscheidungsprozesse angemessen zu steuern (kommunikative Kompetenz). Die Studierenden kennen und verstehen die Einflussfaktoren erfolgreicher Teamarbeit. Sie können Teamprozesse und deren Auswirkungen erkennen. Sie sind in der Lage notwendige Rollen in Teams zu identifizieren. Grundlegendes Modellwissen über Gruppenprozesse verbinden sie mit der Wirkweise von Teamentwicklungsmaßnahmen. Unit 1: Präsentation und Gesprächsführung (SOKO-U1) Unit 2: Arbeiten im Team (SOKO-U2) in jedem Studienjahr Unit 1: Aufbauend auf der Kenntnisvermittlung über verschiedene Modelle der Kommunikation wird deren Anwendung in der unternehmerischen Praxis erarbeitet. Zum einen werden Präsentationen (Fachvorträge) im betriebswirtschaftlichen Umfeld geübt. Im weiteren Verlauf werden dialogische Gesprächssituationen der Berufspraxis wie Mitarbeitergespräche, Kritikgespräche, Beratungssituationen, Projektsitzungen und Fachdiskussionen behandelt. Die Vermittlung der theoretischen Grundlagen wird durch Vorträge der Studierenden sowie durch praktische Übungen ergänzt. Unit 2: Zu Beginn dieser Unit werden grundlegende Konzepte zur Arbeit im Team behandelt. Etablierte Teamrollenmodelle werden hinsichtlich Ihres Nutzens bei der Teambildung und der Moderation von Teamprozessen analysiert. Darauf aufbauend werden Methoden vermittelt, die in unterschiedlichen Phasen der Teamarbeit (wie Ideenfindung, Diskussion, Entscheidung, Präsentation) hilfreich sind: Kreativitätstechniken in Teams, Teamführung, Teamkultur, Konfliktlösung, Teamentwicklungsansätze. Die Vermittlung der theoretischen Grundlagen wird unterstützt durch eine veranstaltungsbegleitende Arbeit der Studierenden im Team (mit anschließender Präsentation und Reflexion). Literatur Reynolds: ZEN oder die Kunst der Präsentation Schulz von Thun: Miteinander Reden, Band 1-3 von Dick / West: Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung Tscheuschner / Wagner: TMS - Der Weg zum Hochleistungsteam Prof. Dr. Ulrich Bertram Dipl.-Kffr. Almut Harder, Dr. Daniel Wrede 16

19 Wirtschaftsenglisch 1 (WIENG1)* 2 Semester 5,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine S (100% schriftliche Prüfung) Überfachliche Qualifikationen Pflichtmodul für BWL, Wirtschaftsinformatik und Informatik Die Studierenden verfügen über die kommunikative Kompetenz und den notwendigen Wortschatz um selbstbewusst mit Englisch als Arbeitssprache umgehen zu können. Sie verfügen über die interkulturelle Kompetenz für den Umgang mit anderen Landeskulturen. Unit 1: Introduction to the language of business (WIENG1-U1) Unit 2: Correspondence (WIENG1-U2) in jedem Studienjahr Unit 1: Students will build up their vocabulary systematically for various aspects of Business Life. They will practise introducing themselves and others and how to make small talk. They will learn how to describe company structure, organigrams, tasks and responsibilities, as well as the legal forms of a company. They will learn to write and present a company profile. In addition there will be further options for one of the following subjects: Products and quality; The language of marketing; Production decisions. Here the students learn to explain, discuss and present arguments on business issues in English. Unit 2: Students are taught how to write business letters, CVs and letters of application in English. By means of many different practical examples students learn the language of telephoning and also the importance of clear and polite ways of talking. Literatur MacKenzie: Management and Marketing Geisen / Hamblock / Pozmieski / Wessels: Englisch für Wirtschaft und Handel Abegg / Benford: Communication for Business Pamela Seidel, BA, PGCE, CertTEB * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Ramona Fararo, M.A., Angus Sharples, B.A. 17

20 Wirtschaftsenglisch 2 (WIENG2)* 2 Semester 5,0 CP Notwendige Voraussetzungen keine Empfohlene Voraussetzungen keine M (100% mündliche Prüfung) Überfachliche Qualifikationen Pflichtmodul für BWL, Wirtschaftsinformatik und Informatik Die Studierenden verfügen über die kommunikative Kompetenz, um auch in komplexen Gesprächssituationen selbstbewusst und in englischer Sprache Informations- und Entscheidungsprozesse zu gestalten und zu steuern. Unit 1: Meetings (WIENG2-U1) Unit 2: Presentations (WIENG2-U2) in jedem Studienjahr Literatur Hollett: Meeting Objectives Unit 1: After a general introduction to the subject of meetings and after acquiring the necessary vocabulary to express opinions and arguments, as well as present charts and graphs as elements of a meeting, the students learn how to speak diplomatically and how to behave, particularly in international meetings. Practical skills such as how to prepare, organise and chair a meeting are trained. The role of an effective chairperson is analysed, Students are taught how to write the minutes and agendas in English. Meetings are practised. The intercultural aspects to be borne in mind when hosting an international meeting are explained by means of numerous practical examples, Unit 2 Students are taught how to give a good presentation in English. This includes preparation, structuring, signposting. The students learn good rhetorical skills and how to deal with questions from the audience. This unit includes very many practical exercises. Powell: Presenting in English Powell: Dynamic Presentations Pamela Seidel, BA, PGCE, CertTEB * Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Ramona Fararo, M.A., Angus Sharples, B.A. 18

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und Wirtschaft. (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens BWL, VWL und (Studienbeginn WS 2012/13 SS 2013) Im Schwerpunkt des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die Wahl

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14) Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL (ab WS 13/14) Im Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011)

Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Rahmenstudienplan Studiengang BWL-Bank DHBW Mosbach (Stand: 30. Juli 2011) Gültig ab Studierendenjahrgang 2011 Modulbezeichnung, (ECTS-Punkte), Lehrveranstaltungen, [Anzahl der Präsenzsten] Kernmodule

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr