Richtlinien für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Masterarbeiten und anderen wissenschaftlichen Arbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Masterarbeiten und anderen wissenschaftlichen Arbeiten"

Transkript

1 Richtlinien für die Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Masterarbeiten und anderen wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. B. Horst und Mitarbeiter: A. Berneburg, A. Füting, S. Nicolai Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet Marketing 4. Auflage Mai 2009 Nur zum internen Gebrauch an der HS Merseburg (FH)

2 1. Vorbemerkung Die Studierenden des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der HS Merseburg (FH) haben im Verlauf Ihres Studiums wissenschaftliche Arbeiten (Seminararbeit, Praktikumsbericht, Bachelorarbeit und evt. im weiteren Studium eine Masterarbeit) anzufertigen. Bei der Anfertigung dieser Arbeiten werden vor allem die Aufarbeitung und Darstellung spezieller Problemfelder der Betriebswirtschaft und die kritische Analyse von Praxissituationen sowie geeignete Lösungsansätze erwartet. Dabei ist darauf zu achten, dass es sich bei den anzufertigenden Arbeiten um wissenschaftliche Arbeiten handelt. Aus diesem Grund ist bei der Abfassung die Einhaltung allgemeiner Gepflogenheiten und Anforderungen zwingend notwendig, die an eine wissenschaftliche Arbeit zu stellen sind. Sollten sie diese, im Folgenden dargestellt, einhalten, sind Sie Ihrem Erfolg schon ein ganzes Stück näher. Viel Spaß und Erfolg Prof. Dr. B. Horst, A. Berneburg, A. Füting und S. Nicolai mit Stern gekennzeichnete Punkte gelten als obligatorisch!!! Nicht gekennzeichnete Punkte können individuell gestaltet werden, sofern eine durchgängige und einheitliche Form beachtet wird. 2. Allgemeine Rahmenbedingungen 2.1 Zeitrahmen * Abgabefristen für die anzufertigenden Arbeiten werden bei der jeweiligen Themenvergabe bzw. der Zulassung zur Arbeit durch den Betreuer bekannt gegeben. Sollten keine Termine durch den Betreuer vereinbart werden, gelten die durch den Fachbereich bzw. Prüfungsordnungen festgelegten Fristen. 2.2 Anzahl und Art der Exemplare * Seminararbeiten und Praxisberichte sind in einfacher Ausfertigung spätestens zum Abgabedatum im Sekretariat abzugeben. Bachelor- und Masterarbeiten müssen in doppelter Ausführung im Prüfungsamt eingereicht werden. Darüber hinaus muss die Arbeit zum Zwecke der internen Archivierung auf CD abgegeben werden. Dem Betreuer ist eine digitale Version der Arbeit ebenfalls zugänglich zumachen. 2

3 2.3 Einband Bachelor- und Masterarbeiten sind gebunden abzugeben, während alle übrigen Arbeiten mindestens gelocht und geheftet vorliegen müssen. 2.4 Art des Papiers * Es sind DIN A 4 Blätter zu verwenden und nur einseitig zu beschreiben. Der Verwendung von Umweltschutzpapier steht nichts entgegen, solange dies aus Gründen der Lesbarkeit nicht zu dunkel ist. 2.5 Randbreite Auf der linken Seite des Blattes ist ein Rand von 4 cm freizulassen, auf der rechten, der oberen und der unteren Seite des Blattes ein Rand von 2,5 cm. 2.6 Zeilenabstand und Schriftart Alle Arbeiten sind in 1 ½ - zeiligem Abstand zu schreiben. Die Schriftart kann unter Berücksichtigung der leichten Lesbarkeit frei gewählt werden. Im Falle von Überschreitungen des vorgeschriebenen Seitenumfang muss in Zweifelsfällen der Textausdruck zur Berechnung in Courier Schriftgrad 12 und 1 ½ Zeilen vorgelegt werden. Fußnoten sind im Schriftgrad 10 zu schreiben. 2.7 Seitenzahl * Eine der Grundanforderungen an wissenschaftliche Arbeiten im Studium ist die Bearbeitung eines Themas in einer vorgegebenen Zeit und einem vorgegebenen Umfang. Maßgebend für den Umfang ist der Text, der sich aus der Arbeit ohne Deckblatt, Verzeichnisse, Anhänge, Abbildungen oder Tabellen im Textteil bestimmt. Der Umfang des Textes hat daher bei Seminararbeiten Seiten, Bachelorarbeiten Seiten und bei Masterarbeiten Seiten zu betragen. Bei Abweichungen ist eine vorherige Rücksprache mit dem Betreuer erforderlich! Außer dem Titelblatt sind die Arbeiten fortlaufend mit Seitenzahlen zu numerieren. 3

4 2.8 Ordnungsschema Für den formalen Aufbau wird folgendes Ordnungsschema empfohlen: 1. Titelblatt 2. Inhaltsverzeichnis 3. Tabellenverzeichnis 4. Abbildungsverzeichnis 5. Abkürzungsverzeichnis 6. Textteil 7. evtl. Anhang 8. Daten zum Verfasser 9. Literaturverzeichnis (Quellenverzeichnis) Eidesstattliche Erklärung (wird nicht in der Gliederung aufgeführt) 3 Einzelne Bestandteile der Arbeiten 3.1 Deckblatt* Die Arbeiten haben ein Deckblatt, das gemäß der folgenden Abbildung zu gestalten ist. Seminar-, Bachelor- bzw. Masterarbeit im Fach Marketing Studiengang z. B. Betriebswirtschaftslehre, Technische Betriebswirtschaft im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Merseburg (FH) Thema angefertigt von: (Vorname Name) Kenn-Nr.: angefertigt bei: (Erstgutachter) im: (Semester) 4

5 3.2 Gliederung (bzw. Inhaltsverzeichnis) Das Inhaltsverzeichnis oder die Gliederung ist von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis der Arbeit. Sie muß den Verlauf und den Aufbau der Arbeit ( roter Faden ) widerspiegeln, siehe unten zur Formulierung von Gliederungsüberschriften. Die Gliederungspunkte müssen mit den Überschriften im Text exakt übereinstimmen. Die Gliederungspunkte im Inhaltsverzeichnis sind mit Seitenangaben zu versehen. In der Gliederung sollten nur ausnahmsweise mehr als vier Hierarchiestufen zu einem Gliederungspunkt aufgeführt werden (z.b maximale Gliederungstiefe!). Als Orientierung für den Umfang einer Gliederung gilt die Faustregel: höchstens zwei Gliederungspunkte je Seite. Eine Seminararbeit hat folglich ca. 25 Gliederungspunkte, eine Bachelor- oder Masterarbeit (Empfehlung: Inhaltsverzeichnis passt auf 1-2 Seiten). Dabei müssen Positionen auf derselben Gliederungsstufe (2.1.1 und 2.1.2) inhaltlich den gleichen Rang einnehmen und von einer gemeinsamen, übergeordneten Problemstellung ausgehen. Bei der Untergliederung ist darauf zu achten, dass es zu einem Unterpunkt x.1 auch einen Unterpunkt x.2 geben muss. Die Nummerierung erfolgt mit arabischen, durch Punkte getrennte Zahlen (Dezimalgliederung) wie im Folgenden dargestellt: Gliederungsüberschriften müssen Inhalt, nicht Form des nachfolgenden Textes ausdrücken. Dabei muß jede Gliederungsüberschrift verständlich sein. Fehlerhaft sind daher folgende Arten von Gliederungsüberschriften: Einzelne Wörter, z.b. Vertrieb, Ganze Sätze oder Halbsätze, z.b. Überleben erfordert effizienten Ressourceneinsatz, Journalistischer Stil, z.b. Wohin führt der Preistrend? und Formale Gliederungsüberschriften, z.b. Hauptteil oder Textteil 3.3 Abbildungen, Tabellen und Verzeichnisse Abbildungen und Tabellen Abbildungen und Tabellen können ein wichtiges Mittel sein, um bestimmte Inhalte konzentriert darzulegen. Grundsätzlich dienen sie dazu, dem Leser schnell einen Überblick zu bieten, ohne seinen Lesefluß zu stören. Daraus ergeben sich ein paar grundlegende Ableitungen. So ist zu überlegen, ob 5

6 Darstellungen in Form von Tabellen, Abbildungen sinnvoll oder eher der Bebilderung bzw. Platzfüllung dienen. Im Text sollte auf jede Abbildung, Tabelle inhaltlich Bezug genommen werden z.b. dies läßt sich in einem Ablaufschema verdeutlichen (vgl. Abb. 4). Abbildungen und Tabellen auf die im Text nicht Bezug genommen wird, sind nicht zulässig. Bei größeren Tabellen oder komplexen Abbildungen empfiehlt es sich, den relevanten Kernteil im Text als Ausschnitt wiederzugeben und zur Überprüfung die vollständige Tabelle im Anhang der Arbeit zu dokumentieren. Jede Abbildung und Tabelle erhält eine Nummer und eine eindeutige Bezeichnung, welche sich im Abbildungs- bzw. Tabellenverzeichnis wiederfindet. Jede Abbildung und Tabelle ist mit der dazugehörigen Quelle zu versehen. Sofern es sich um eigene empirische Untersuchungen handelt, die der Tabelle zugrundliegen, oder beispielsweise ein Mind-Mapping zur Vorgehensweise, ist als Quelle: Eigene Darstellung oder Eigene Untersuchung anzugeben. Beispiel: Abbildung Abb. 1: Titel der Abbildung Quelle: Quelle der Abbildung Tabelle Tab. 1: Titel der Tabelle Quelle: Quelle der Tabelle Verzeichnisse* Jede Arbeit enthält getrennte Verzeichnisse für die Abbildungen, Tabellen und Abkürzungen, sofern entsprechende Objekte vorkommen. Im Abbildungs- und Tabellenverzeichnis sind alle Abbildungen und Tabellen mit der jeweiligen Kennzeichnung (Nummer der Tabelle oder Abbildung und zugehörige Unterschrift) und Seitenzahl aufgeführt. Im Abkürzungsverzeichnis sind alle, nicht im Duden aufgenommenen Abkürzungen aufzuführen. Dabei handelt es sich um fachspezifische Abkürzungen wie z.b. POS für Point of Sale. Nicht stat- 6

7 thaft sind hingegen Abkürzungen aus Bequemlichkeit, wie z.b. QA für Querschnittsanalyse. Grundsätzlich sollen Abkürzungen das Lesen, nicht das Schreiben erleichtern! 3.4. Textteil Einleitung Die Einleitung sollte die Bedeutung des Themas darstellen. Außerdem sollte der Verfasser dem Leser hier seinen roten Faden durch die Arbeit, seine Vorgehensweise und seine Zielsetzung erläutern Textgestaltung Da der Inhalt des Textes themenabhängig aufgebaut werden sollte, sind an dieser Stelle nur einige formale Anmerkungen erforderlich. Grundsätzlich gilt jedoch, dass im Rahmen des Hauptteils der Arbeit das zu bearbeitende Thema zu erkennen, zu verstehen, zu erklären und theoretisch zu rekonstruieren ist. Dabei geht es primär darum, sich mit der entsprechenden wissenschaftlichen Literatur auseinanderzusetzen und diese wiederzugeben. Formal ist der Text z.b. durch Absätze und Leerzeilen übersichtlich zu gliedern. Dabei soll ein guter Gesamteindruck nicht durch zusätzliche Zeilen zerstört werden. Besondere Gestaltungsmittel (Fettdruck, Unterstreichungen usw.) sind sparsam und stets einheitlich zu verwenden. Gleichzeitiges Unterstreichen und Fettdruck ist zu vermeiden Schluss Das Ende der Arbeit kann je nach Sichtweise des Verfassers durch eine Zusammenfassung, Ausblick, Schlußbetrachtungen etc. gestaltet werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Zusammenfassung und der Ausblick inhaltlich etwas voneinander abweichen Fußnoten Fußnoten bilden im Rahmen der Arbeiten einen festen Textbestandteil. So bieten sie dem Verfasser ein Instrument, kurze Verständnishinweise zum Text zu geben, ohne dass der Lesefluss gestört wird. Hierzu gehören z.b. Quellennachweise, längere Zitate, Anmerkungen des Verfassers oder Verweise auf andere Teile der vorliegenden Arbeit. Wichtig!!! Steht eine Fußnote vor dem Satzzeichen, bezieht sich die Fußnote auf den vorangegangenen Satz bzw. Halbsatz. Steht die Fußnote nach dem Satzzeichen (in der Regel Punkt), so soll sie sich auf 7

8 den ganzen Absatz beziehen. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Textteil übersichtlich gegliedert, und somit insbesondere Zitate vom Leser zugeordnet werden können. 3.5 Anhang Der Anhang bietet die Möglichkeit alle Informationen in die Arbeit zu integrieren, die nicht direkt den Gedankengang im Text treffen. Im Anhang kann der eigentliche Text der Arbeit ergänzt werden. Typischerweise finden sich in ihm z.b. nicht allgemein zugängliche Materialien (Studie, Prospekte, Statistiken usw.). Für eigenständig durchgeführte Studien werden im Anhang die Informationen zum Design der Studie, zeitlicher Ablauf und der Fragebogen dokumentiert. Die erhobenen Daten werden lediglich als Datei auf der CD in einem üblichen Format, SPSS oder Excel, gespeichert. Der Anhang ist hierbei, ähnlich wie Abbildungen und Tabellen, durchgehend zu numerieren, z.b. A1: Titel oder A5: Titel. Im Text erfolgt der Verweis auf den Anhang durch Angabe der Anhangsbezeichnung und der Seitenzahl, z.b. die Gesamtdarstellung der Tabelle findet sich im Anhang wieder (siehe A4, S. 78). Die Seitenzahlen sind für die gesamte Arbeit fortlaufend festgelegt und umfassen auch den Anhang. 3.6 Daten zum Verfasser* Um die Zuordnung der Arbeiten zum Verfasser zu erleichtern, sind die wesentlichen Daten zum Verfasser aufzulisten. Ergänzend können Informationen aufgenommen werden, die zum Verständnis oder der Bewertung der Arbeit von Nutzen sein können, z.b. Berufspraxis. Hierzu gehört insb.: Name, Vorname Kenn-Nr Studiengang. Anschrift Tel.: Telefonnummer, möglichst Handynummer -Adresse 3.7 Literaturverzeichnis* Im Literaturverzeichnis sind alle Literaturquellen aufzulisten, die innerhalb der Arbeit in Quellenangaben auftauchen. Weitere Einzelheiten hierzu sind in Kapitel 5 erläutert. 8

9 3.8 Eidesstattliche Erklärung* Die Eidesstattliche Erklärung stellt einen notwendigen Bestandteil jeder studentischen Arbeit dar. Mit ihr wird eine Versicherung abgegeben, dass die Arbeit selbständig erstellt wurde. Diese Versicherung ist eigenhändig zu unterschreiben. Die Eidesstattliche Erklärung hat wie folgt auszusehen: Ich versichere eidesstattlich durch eigenhändige Unterschrift, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe und die den benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht habe. Diese Arbeit hat in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungsbehörde vorgelegen Sperrvermerk Ein Sperrvermerk bei Bachelor- und Masterarbeiten wird häufig gefordert, wenn die Arbeiten in einem Unternehmen geschrieben werden. Ist dies der Fall, so ist der Sperrvermerk auf der 1. Seite der Arbeit hinter dem Titelblatt zu platzieren. Der Wortlaut des Sperrvermerks ist mit dem Betreuer abzustimmen. 4. Literatur* 4.1 Allgemeine Bemerkungen Mit seiner Arbeit soll der Studierende zeigen, dass er in der Lage ist, ein Problem aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaft selbständig mittels wissenschaftlicher Literatur aufzuarbeiten und darzustellen. Dabei ist es wichtig, sich mit der Literatur anderer Wissenschaftler, die für diese Arbeit relevant ist, auseinanderzusetzen. Dabei sollte man den state of the art erkennen und wiedergeben, und nicht das Rad neu entdecken. Wirtschaftswissenschaft und insb. Marketing umfasst in hohem Maße verhaltenswissenschaftliche Aspekte, die sich nicht eindeutig darstellen lassen. Dies spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Sichtweisen wider, die in der Literatur dokumentiert sind. Diese Sachverhalte sollen in der studentischen Arbeit heraus gearbeitet, ausgewählt, gegenüber gestellt, abgewogen werden, um daraus eine eigene, begründete Position zu entwickeln Umfang der Literatur Um ein angemessenes Literaturstudium nachzuweisen sollte die Anzahl der verwendeten Literaturquellen bei etwa 15 für eine Seminararbeit und etwa 50 bei Bachelor- und Masterarbeiten liegen. Für den Erfolg der Arbeit ist neben der Verwendung von grundlegender Einstiegsliteratur die Nutzung aktueller Fachaufsätze entscheidend. Internetquellen beruhen nur in sehr seltenen Fällen auf gesi- 9

10 cherten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie können daher zur Ideenfindung oder als Anwendungsbeispiele dienen, jedoch kaum als Quelle für die wissenschaftliche Argumentation. 4.3 Zitierweise* Jede Verwendung fremden geistigen Eigentums ist durch genaue Quellenangaben kenntlich zu machen. Wörtliche Zitate Wörtliche Zitate lassen keinen Rückschluss auf den Kenntnisstand des Verfassers der studentischen Arbeit zu. Sie stellen daher eine Ausnahmeform von Zitaten dar, die meist nur bei begrifflichen Definitionen und Abgrenzungen angebracht ist. Bei wörtlichen Zitaten dürfen keinerlei Veränderungen vorgenommen werden, sie sind buchstabengenau zu übernehmen. Wörtliche Zitate sind in Anführungszeichen zu setzen. Lange Zitate können zusätzlich durch Einrücken hervorgehoben werden, sind jedoch möglichst zu vermeiden und durch kurze Zusammenfassungen zu ersetzen. Kleinere Auslassungen in der zitierten Stelle können durch drei Punkte kenntlich gemacht werden; eigene Ergänzungen werden in eckige Klammern gesetzt. Das Zitat ist durch die Quellenangabe in der Fußnote auf derselben Seite zu belegen. Beispiel: Die Aktivierung eines Konsumenten bezeichnet einen Erregungszustand (psychische Aktivität), der den Konsumenten zu Handlungen stimuliert. 1 Sinngemäßes Zitieren Auch sinngemäße Wiedergabe fremden geistigen Eigentums ist durch eine Quellenangabe zu belegen. Die Quellen werden in einer Fußnote auf derselben Seite unterhalb des Textes angegeben. Die Quellenangabe kann in verkürzter Zitierweise, der Havard-Zitierweise, zu erfolgen, z.b. als sinngemäßes Zitat. 2 Beachte: Werden von einem Autor aus einem Jahr zwei oder mehr Veröffentlichungen zitiert, ist dies durch kleine Buchstaben kenntlich zu machen, z.b. 2003a, 2003b. Wird ausnahmsweise aus zweiter Hand zitiert (Rezitate), so ist in der Fußnote zuerst die Originalquelle zu nennen, dann die benutzte sekundäre Quelle, z.b. 3. Wichtig: Jede Fußnote hat die vollständige Quellenangabe nach verkürzter Zitierweise zu enthalten. Kürzel wie a.a.o., ebenda, sind nicht zugelassen. 1 Homburg/Krohmer (2006) S Vgl. Kloss (2007) S Siehe auch: Kroeber-Riel 1993 zitiert bei: Kloss 2007, S

11 5. Verzeichnis der verwendeten Quellen* Das Quellen- oder Literaturverzeichnis ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeiten. So kann sich der Leser einen schnellen Überblick über die verwendeten Quellen verschaffen und die Informationen, die zur Beschaffung dieser benötigt werden, daraus entnehmen. Grundsätzlich kann zwischen Quellen- und Literaturverzeichnis unterschieden werden. Wird in der Arbeit lediglich Literatur verarbeitet, empfiehlt sich die Bezeichnung Literaturverzeichnis. Dieses kann, je nach Umfang und Erfordernis gegliedert werden. Folgende Aufteilung wird empfohlen: Literatur (enthält Monographien sowie alle Beiträge in Sammelwerken oder Zeitschriften) Internetquellen (enthält die Links aller aus dem Internet genutzten Informationen) Sonstige Quellen (z.b. Gesetze, Urteile) Ordnungsschema des Literaturverzeichnisses Sortierreihenfolge: Die verwendete Literatur wird entsprechend den Namen der Autoren in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Bei mehreren Werken des Autors bzw. Namensgleichheit sollte nach dem Erscheinungsjahr bzw. in alphabetischer Reihenfolge der Vornamen sortiert werden. Regeln für die Angabe der verwendeten Literatur Angaben bei Zitaten aus Büchern (1) Familienname des Verfassers; (2) Vorname des Verfassers oder mind. Anfangsbuchstabe des Vornamen (Einheitlichkeit beachten); (3) (Jahresangabe entsprechend der Fußnote); (4) Titel des Buches; (5) Auflage des Buches, falls mehrere Auflagen erschienen sind (6) Verlagsort des Buches (handelt es sich um eine Dissertation, Habilitation, so muß dies durch die Bezeichnung Diss. bzw. Habil., die Angabe der Universität sowie des Jahres der Promotion oder Habilitation kenntlich gemacht werden), ab drei Verlagsorten erster, dann u.a. ; (7) Erscheinungsjahr des Buches. Kaufer, E. (1980a): Industrieökonomik, München 1980 Angaben bei Zitaten aus Zeitschriftenaufsätzen und Zeitungsartikeln (1) Familienname des Verfassers; (2) Vorname des Verfassers oder mind. Anfangsbuchstabe des Vornamen (Einheitlichkeit beachten); (3) (Jahresangabe entsprechend der Fußnote); (4) Titel des Aufsatzes; 11

12 (5) Name der Zeitschrift unter Voransetzung des Wortes in: ; (6) Nummer des Jahrgangs; (7) Erscheinungsjahr; (8) Nummer der Zeitschrift bzw. Zeitung (9) Seitenzahl. Frese, E. (1985): Exzellente Unternehmungen Konfuse Theorien, Kritisches zur Studie von Peters und Waterman, in: DBW, 45.Jg., 1985, H. 5, S Angaben bei Zitaten aus Sammelwerken und Festschriften (1) Familienname des Verfassers; (2) Vorname des Verfassers oder mind. Anfangsbuchstabe des Vornamen (Einheitlichkeit beachten); (3) (Jahresangabe entsprechend der Fußnote); (4) Titel des Beitrages; (5) Titel des Sammelwerkes unter Voransetzung des Wortes in: ; (6) Name der Herausgeber: werden mehr als drei Herausgeber ohne Kennzeichnung eines Hauptherausgebers aufgeführt, nennt man den ersten Namen mit dem Zusatz u.a., andernfalls den Hauptherausgeber; (7) Auflage des Sammelwerkes; (8) Verlagsort; bei mehr als drei Verlagsorten erster Verlagsort u.a. ; (9) Erscheinungsjahr; (10)Seiten- oder Spaltenzahl. Barth, K. (1979a): Produktion im Handel; in: Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, hrsg. von Kern, W., Stuttgart 1979, Sp Angaben bei Sekundärzitaten Sekundärzitate sind nur zugelassen sofern keine Möglichkeit besteht, auf die Originalquelle zuzugreifen, da nur aus der Originalquelle der Zusammenhang zu erkennen ist. Rezitate sollten jedoch wegen der Gefahr von bereits erfolgten Verfälschungen vermieden werden. Wenn Sekundärzitate dennoch verwendet werden müssen, sind die Quellen im Literaturverzeichnis wie folgt nachzuweisen: (1) Angaben (zitierte Quelle); (2) der Zusatz zitiert in: ; (3) Angaben (vorhandene, verfügbare Quelle) (4) Seitenzahl. 12

13 Porter, M. E. (1996): Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 4. Aufl., Frankfurt a.m., 1996, zitiert in: Kotler, P.; Bliemel, F. (1999): Marketing-Management: Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 9. überarb. u. akt. Aufl., Stuttgart, 1999, S. 417 Unveröffentlichte Quellen Unveröffentlichte Quellen, wie z.b. unternehmensinterne Schriften etc. sind soweit wie möglich ähnlich wie veröffentlichte Quellen zu behandeln, sollten aber die Ausnahme in einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Vor der Verwendung derartiger Quellen ist die Genehmigung des Urhebers einzuholen. Quellen mit fehlenden Teilangaben: Sind bei einzelnen Quellen Autor, Ort oder Jahr nicht erkennbar, so ist bei der Verzeichnisangabe das entsprechende Kürzel zu verwenden: o.v. = ohne Verfasser o.j. = ohne Jahr o.o = ohne Ort Die übrigen Angaben sind vollständig zu dokumentieren. 6. Exkurs: Quelle Internet* Das Medium Internet stellt sich zunehmend als Quelle der Information dar. Insbesondere in Fällen, bei denen beispielsweise Ausschnitte von Forschungsergebnissen, Studien etc. im Internet dargestellt werden, und die Beschaffung z.b. einer gesamten Studie nur mit erheblichen finanziellen Aufwand möglich wäre, bietet sich das Internet als Quelle an. Bei der Verwendung von homepages als Quellen gilt es jedoch folgende Punkte strikt zu beachten. (1) Die Internetquelle ist auf ihren wissenschaftlichen Gehalt hin zu prüfen (z.b. Universität, Forschungseinrichtung, auf bestimmten Gebieten anerkanntes und bekanntes Unternehmen etc.). (2) Die verwendeten Internetadressen sind vollständig, nach Möglichkeit mit Namen des für den Inhalt Verantwortlichen, mind. mit dem Namen der Institution anzugeben und auf Grund ihrer ständigen Aktualisierung mit dem Datum der Quellenentnahme zu kennzeichnen. Fittkau & Maaß;http://www.w3b.de/W3B-1997/April-Mai/Zusammenfassung.html; (3) Bei Verwendung von Internetinformationen, Web Dokumenten als Quellen sind diese als Dateien zum Tage der Quellenentnahme zu speichern und auf der an den Betreuer abzugebenden Datei (z.b. als CD) zu dokumentieren. 13

14 7. Literaturempfehlungen Bänsch, A.: Wissenschaftliches Arbeiten: Seminar- und Diplomarbeiten, 6., überarb. Aufl., München [u.a.] : Oldenbourg, 1998 Seidenspinner, G.: Wissenschaftliches Arbeiten : Techniken, Methoden, Hilfsmittel ; Aufbau, Gliederung, Gestaltung ; richtiges Zitieren, 9. Aufl., Neuausg., München [u.a.] : mvg-verl., 1994 Theisen, M. R.: wissenschaftliches Arbeiten : Technik - Methodik Form, 7., überarb. und aktualisierte Aufl., München : Vahlen, Präsentation der Arbeiten* Die Präsentation der Arbeiten bildet einen Teil der Gesamtnote und ist daher Voraussetzung für die Notenvergabe. Die Dauer der Präsentation beträgt im Regelfall bei Seminararbeiten ca. 30 Minuten, bei Bachelor- und Masterarbeiten max. 15 Minuten. Präsentationen zu Seminararbeiten finden vor dem jeweiligen studentischen Matrikel statt. Die Präsentation sollte daher den gesamten gedanklichen Aufbau der Arbeit umfassen, um die Ergebnisse des Verfassers nachvollziehen zu können. Daher spielen auch der generelle Aufbau der Präsentation, die visuelle Gestaltung und die Einbeziehung der Zuhörer eine wichtige Rolle. Präsentationen von Bachelor- und Masterarbeiten finden im Regelfall nur vor den Gutachtern und evt. betrieblichen Betreuern statt, denen der Inhalt der Arbeit bereits bekannt ist. Die Präsentation sollte im Stile eines Management Summary die zentralen Ergebnisse der Arbeit und deren Konsequenzen aufzeigen. Tipps: - Zur visuellen Gestaltung sollte eine Powerpoint-Datei erstellt werden. Die einzelnen Präsentationsseiten sollten die Stichpunkte der Arbeit widerspiegeln. - Vortrag vorher ein bis zweimal üben, damit die vorgegebene Zeit nicht über- oder unterschritten wird. - Fragen bzw. Thesen für das Publikum bereithalten - Auf eventuell auftauchende Fragen vorbereiten 14

15 9. Terminplanung beim Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten Tätigkeit Inhalt Zeitbedarf Vorarbeiten Forschungsaktivitäten Formulierung, Überarbeitung Problemanalyse und Literatursuche, Gliederung Eingehende Lektüre und Auswertung der Literatur, empirische Untersuchung (falls erforderlich) Formulieren und Schreiben des Textes, Korrekturen, Vervielfältigen/Binden ca. 30 % der Zeit ca. 35 % der Zeit ca. 35 % der Zeit 10. Veröffentlichung von Arbeiten* Die Veröffentlichung einer Bachelor- oder Masterarbeit ist durch die Bestimmungen der Hochschulbibliothek geregelt. Zum Kolloquium der jeweiligen Arbeit ist das Übergabeprotokoll für die Hochschulbibliothek vorzubereiten und von Betreuer und Autor zu unterschreiben. 11. Zitierpflicht, Plagiate und Täuschungsversuche* Ein grober Verstoß gegen die Zitierpflicht bzw. die vorsätzliche Täuschung führt unweigerlich zur Bewertung nicht bestanden. Je nach Studien- und Prüfungsordnung der einzelnen Studiengänge kann die vorsätzliche Täuschung die Wiederholung der Prüfungsleistung, die Wiederholung mehrerer Prüfungsleistungen des Studienabschnittes (Grund- bzw. Hauptstudium) oder die Exmatrikulation zur Folge haben. 15

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Kurt Bohr Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit 6. verbesserte Auflage Stand: Juni 2001 Regensburg 2001

Mehr

Erstellung eines Praxistransferseminars

Erstellung eines Praxistransferseminars Erstellung eines Praxistransferseminars Ziel des Praxistransferseminars: Im Rahmen des Seminars geht es insbesondere um die Entwicklung wissenschaftlichen Denkens und Formulierens sowie um die Schulung

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten

Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten Wiesbaden Business School Hinweise zur Gestaltung von Haus- und Abschlussarbeiten International Business Administration (BIBA & MIBA) Wiesbaden Business School Hochschule RheinMain Stand: 01.05.2015 Wiesbaden

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe

Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe Institut für Nichtmetallische Werkstoffe Leitfaden für die Bearbeitung von Studien- und Diplomarbeiten am Institut für nichtmetallische Werkstoffe - Bindemittel und Baustoffe - 1 Allgemeines...1 2 Verfahrensablauf...1

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Thema und inhaltliche Bewältigung

Thema und inhaltliche Bewältigung 1 Thema und inhaltliche Bewältigung Das Thema der Projektarbeit sollte einen Bezug zum Berufsbezogenen Unterricht haben und im Idealfall in Zusammenarbeit mit einem Betrieb (z.b. einem Praktikumsbetrieb)

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten. Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten. Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher Texte 1 Professor Dr. Manfred Bruhn Marketing und Unternehmensführung Universität Basel (WWZ) Richtlinien zur formalen Gestaltung von Bachelor-, Master- und Seminararbeiten Anmerkungen zum Schreiben wissenschaftlicher

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06

ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Lehrstuhl für Baubetrieb und Projektmanagement ibb - Institut für Baumaschinen und Baubetrieb Univ.- Professor Dr.- Ing. Rainard Osebold ANLEITUNG ZUR ANFERTIGUNG VON DIPLOMARBEITEN 2004-09-06 Inhalt 1

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015

Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015 Prof. Dr. Martin Klarmann Institut für Informationswirtschaft und Marketing Forschergruppe Marketing und Vertrieb Richtlinien zur formalen Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Januar 2015 1. Einzureichende

Mehr

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

M2 MARKETING & MANAGEMENT Institut > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hinweise zur Gestaltung von Bachelorarbeiten am Institut für Marketing und Management (M2) (Stand: 01.05.2011) 1. Organisatorische Hinweise Unverbindliche Anmeldung: Betreuer Offizielle Anmeldung: Sie

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN

HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN HINWEISE FÜR DIE FORMALE GESTALTUNG VON ABSCHLUSSARBEITEN (Bachelorarbeit und Masterarbeit) A. ALLGEMEINE HINWEISE B. DIE TEILE EINER ARBEIT 1. Deckblatt 2. Abstract 3. Inhaltsverzeichnis 4. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik (Fakultät 3) der Hochschule Lausitz (FH) Stand:

Mehr

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich:

In einer wissenschaftlichen Arbeit ist in entsprechenden Verzeichnissen der Inhalt darzulegen. In der Regel sind mindesten erforderlich: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten am Fraunhofer MOEZ, sowie am Lehrstuhl Innovationsmanagement und Innovationsökonomik von Prof. Dr. Thorsten Posselt Das vorliegende Dokument soll Ihnen

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Methoden und Gestaltung einer Projektarbeit für die IHK- Prüfung zum/zur Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte Technische Betriebswirtin

Methoden und Gestaltung einer Projektarbeit für die IHK- Prüfung zum/zur Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte Technische Betriebswirtin Methoden und Gestaltung einer Projektarbeit für die IHK- Prüfung zum/zur Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte Technische Betriebswirtin Regelungen für das Schreiben der Arbeit Formale Gestaltung

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Hinweise zur Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den IT-Berufen

Hinweise zur Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den IT-Berufen Hinweise zur Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den IT-Berufen Die Ausbildung vermittelt in einem zeitlichen Umfang von insgesamt 18 Monaten, verteilt über die gesamte Ausbildungszeit, gemeinsame

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Leitfaden zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Leitfaden zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Fakultät Wirtschaftswissenschaften Institut für Unternehmensentwicklung Arbeitsbereich Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Weisenfeld Stand:

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch

Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Seite 1 von 7 Gepr. Betriebswirt/in Merkblatt zur Projektarbeit mit anschließendem Fachgespräch Die Erstellung einer Projektarbeit lässt sich in vier Phasen einteilen (1) Vorbereitung und Abgabe eines

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Diplomarbeiten und Dissertationen)

Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Diplomarbeiten und Dissertationen) 1 Institut für Transportwirtschaft und Logistik Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof.Dr. Sebastian Kummer Richtlinie für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Diplomarbeiten

Mehr

Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Industrie. Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Industrie. Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Industrie Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten Stand: August 2009 1. Zielsetzung Bestandteil jedes Studienjahres ist ein Praxismodul. Die Prüfungsleistung

Mehr

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit

IT-Business Manager. Hinweise zur Projektarbeit IT-Business Manager Hinweise zur Projektarbeit Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Alle Rechte vorbehalten; Nachdruck, Verarbeitung, Verbreitung oder Vervielfältigung (durch Kopieren

Mehr

ANLEITUNG ZUR FORMALEN GESTALTUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN

ANLEITUNG ZUR FORMALEN GESTALTUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN LEHRSTUHL FÜR FINANZWISSENSCHAFT Universität Rostock Institut für Volkswirtschaftslehre, D 18057 Rostock, Ulmenstraße. 69 Prof. Dr. Robert Fenge Fon +49(0)381 498-43 39 Fax +49(0)381 498-43 41 robert.fenge@uni-rostock.de

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten (Stand: 04.02.2015)

Richtlinien zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten (Stand: 04.02.2015) (Stand: 04.02.2015) 1 Grundsätzliche Hinweise Die vorliegenden Richtlinien beschreiben wesentliche formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten der DHBW Heilbronn. Sie basieren auf der aktuell gültigen

Mehr

Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar- und Diplom- und Masterarbeiten

Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar- und Diplom- und Masterarbeiten Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuerlehre Prof. Dr. Rolf König Hinweise zur Erstellung von Bachelor-, Seminar-

Mehr

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management FAKULTÄT WIRTSCHAFT UND SOZIALES Department Pflege & Management Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management Inhalt: 1. Rahmenbedingungen 2. Themenfindung

Mehr

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Department of Accounting and Auditing. Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit INSTITUT FÜR UNTERNEHMENSRECHNUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Leitfaden für die Erstellung einer Masterarbeit/ Bachelorarbeit / Seminararbeit

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten)

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) Institut für Finanzwirtschaft, Banken und Versicherungen Abteilung Finanzwirtschaft und Banken Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (Diplom, Bachelor und Masterarbeiten) 1 Themenstellung

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten - Stand März 2014 - Seite: 1/10 1. Anzahl der einzureichenden

Mehr

Grundregel: Traue keinem! Quellen sind nicht unkritisch zu übernehmen, sondern zu bewerten. Auch Professoren irren sich gelegentlich.

Grundregel: Traue keinem! Quellen sind nicht unkritisch zu übernehmen, sondern zu bewerten. Auch Professoren irren sich gelegentlich. UNIVERSITÄT HAMBURG LEHRSTUHL FÜR MARKETING & PRICING Prof. Dr. Karen Gedenk HINWEISE FÜR SEMINAR-, BACHELOR- UND MASTERARBEITEN 1. Zeitplanung Es empfiehlt sich, frühzeitig einen Zeitplan aufzustellen.

Mehr

Die Berufspraxis muss der Fortbildung zum operativen Professional dienlich sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben haben.

Die Berufspraxis muss der Fortbildung zum operativen Professional dienlich sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben haben. Merkblatt zur Durchführung der Fortbildungsprüfung Geprüfter IT - Berater (Certified IT Business Consultant), Geprüfter IT - Entwickler (Certified IT System Manager), Geprüfter IT - Ökonom (Certified IT

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Leitfaden für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Fachgebiet Strategische Führung und Globales Management Technische Universität Berlin Leitfaden für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Juni 2009 Prof. Dr. Dodo zu Knyphausen-Aufseß Sekretariat

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Bachelorarbeiten und

Mehr

Hausarbeiten im BA-Studiengang

Hausarbeiten im BA-Studiengang Hausarbeiten im BA-Studiengang Ablauf Treten Sie frühzeitig an die Dozentin/den Dozenten heran und teilen Sie mit, dass ein Interesse besteht, eine Hausarbeit bei ihr/ihm zu schreiben. In der Sprechstunde

Mehr

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Hochschule Aalen Postfach 17 28 73428 Aalen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Prüfungsausschussvorsitzender: Prof. Gerold Frick Telefon:+49

Mehr

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN

ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG INHALTLICHER AUFBAU DER ARBEIT STAND 01/2014 1 RICHTLINIEN ZUM AUFBAU VON EMPIRISCHEN SEMINAR- UND ABSCHLUSSARBEITEN (PROF. DR. T. HENNEMANN) (PROF. DR. P. WALKENHORST) ANGABEN ZUM LAYOUT UND ZUM UMFANG Schriftart: Times New Roman, Calibri oder Arial Schriftgröße: 12pt, bei Arial 11pt (Überschriften: höchstens 14pt bzw.

Mehr

Wegweiser. für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten am Sales & Marketing Department

Wegweiser. für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten am Sales & Marketing Department Wegweiser für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten am Sales & Marketing Department Inhalt 1. Allgemeine Hinweise zum Wegweiser... 2 3. Richtlinien für die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten...

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Merkblatt zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Merkblatt zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Merkblatt zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten 1. Formale Gestaltung 1.1 Allgemeines Als Papierformat ist DIN A4 zu verwenden, die Blätter sind 1,5-zeilig zu beschreiben. Als Rand sind oben und rechts

Mehr

Anforderungen an eine Seminararbeit 1. Anforderungen an eine Seminararbeit:

Anforderungen an eine Seminararbeit 1. Anforderungen an eine Seminararbeit: Anforderungen an eine Seminararbeit 1 Anforderungen an eine Seminararbeit: 1. Eine Seminararbeit (2 KP) sollte 15 bis 25 Seiten (netto, d. h. ohne Verzeichnisse) umfassen. Dies ist allerdings nur als Richtlinie

Mehr

Wissenschaftliche Arbeiten

Wissenschaftliche Arbeiten Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für ABWL und Logistik 1 Grundlegendes zu Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten... 1 2 Titelblatt... 3 3 Inhaltsverzeichnis... 5 4 Formate... 7 5 Zitierweise... 8 6

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende

Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Merkblatt zur Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten für Studierende Erstellt von Adrian Kyburz Stand: 01.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 1 1.1 Änderungsverlauf... 1 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Anleitung zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit

Anleitung zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit Anleitung zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit Lehrstuhl für Strategisches Management und Tourismusmanagement Prof. Dr. Edgar Kreilkamp Letzte Aktualisierung: 08. April 2009 INHALTSVERZEII

Mehr

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit?

Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013. Was ist die Facharbeit? An die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe QI Informationen zur Facharbeit -Leitfaden- Stand September 2013 Was ist die Facharbeit? Die Facharbeit ersetzt in einem Leistungskurs oder in einem schriftlich

Mehr

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten

Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten. Formale Vorgaben. für. Hausarbeiten Das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Vorgaben für Hausarbeiten Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensethik Von-Melle-Park 9 20146 Hamburg

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden:

Die Anforderungen an das Literaturverzeichnis können durch folgende Kriterien gekennzeichnet werden: Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis werden sämtliche verwendete Quellen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt, auf die in den Fußnoten oder im Anhang Bezug genommen wurde. Dies bedeutet gleichzeitig,

Mehr