Service Desk. Stefan Zimmermann, AI 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Service Desk. Stefan Zimmermann, AI 8"

Transkript

1 Service Desk Stefan Zimmermann, AI Oktober 2004

2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Callcenter Help Desk Service Desk Wie kann ein Service Desk meinem Unternehmen helfen? Belastungen des Supportservices Geschäftliche und Betriebliche Leistungen Die Funktionen und Aufgaben eines Service Desk Kundeninteraktion Informieren des Kunden/Benutzers Implementierung der eigenen Service Desk Infrastruktur Mitarbeiterplanung Zielgerichtete Metriken Schlüsselbetrachtungen Verschiedene Typen von Service Desks Service Desk - Technologien 13 4 Service Desk - Verantwortlichkeiten, Funktionen Verantwortlichkeiten Funktionen Der Aufbau einer Service Desk Umgebung Schlüsselfaktoren für einen erfolgreichen Service Desk

3 6 Service Desk - Ereignisberichte und Reviews Effektive Arbeitspensumsanalyse Häufigkeit der Auswertungen und Reviews Fazit 21 2

4 Kapitel 1 Übersicht 1.1 Warum brauchen wir einen Service Desk? Mit den ständig wachsenden Anforderungen der Kunden und der Globalisierung der Firmen macht ein erstklassiger Service den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg aus. Durch das Verstehen der Kunden und deren Bedürfnisse und Probleme kann dieses Ziel erreicht werden. Effizienter und qualitativ hochwertiger Support der Computer-Infrastruktur und der Kunden ist dabei kritisch für das Erreichen einiger Firmengeschäftsziele, da ungleiche und verteilte Architekturen einen hohen Aufwand an Zeit und Geld erfordern, und so der Support nicht selten nur schwer durchführbar ist. Von einem einfacheren Standpunkt her betrachtet ist die Anforderung weitaus simpler: Was würden wir ohne einen Service Desk machen? Wenn ein Kunde oder Benutzer ein Problem, eine Beanstandung oder Frage hat, dann möchte er eine schnelle Antwort. Besser noch: er will ein Ergebnis - nämlich das das Problem gelöst wird. Es ist nichts frustrierender als wenn man ein Unternehmen anruft und von einem Mitarbeiter zum anderen Verwiesen wird, bis man letztlich einen geeigneten Ansprechpartner gefunden hat - vorrausgesetzt er ist nicht gerade in seiner Mittagspause oder hat Urlaub oder es ist schon nach 17 Uhr. 3

5 1.2 Das Supportproblem Viele Supportabteilungen stehen unter dem Druck, dass sie den Service verbessern und die Kosten reduzieren müssen. Sie tendieren dazu im sogenannten reactive mode zu arbeiten, als eine Ansammlung von verschiedenen Gruppen, die ein grosses Mass an Zeit damit verbringt die Brandherde zu bekämpfen. Die aktuelle Situation in vielen Firmen stellt sich zumeist folgendermassen dar: kein strukturierter Kunden-Support-Mechanismus kaum Kundenzufriedenheit und keine Wahrnehmung derselben ein Über-den-Kopf -wachsendes Kundensupportsystem Supportmittel werden Fehlgemanaged Kontinuierliches Brändbekämpfen Das selbe Problem wird - statt eliminiert - mehrmals gelöst Überabhängigkeit von einzelnen, wichtigen Mitarbeitern ein Mangel an Konzentration auf das Wesentliche unkoordinierte und nichtdokumentierte Änderungen finden statt Unvermögen mit den Änderungen im Geschäftsumfeld mitzuhalten Personalresourcen und -kosten sind unklar Es sind keine Managementinformationen vorhanden; Entscheidungen basieren auf Ich denke... anstatt Ich weiss... Um die genannten Punkte zu verbessern ist eine gemeinsame Annäherung im Team unverzichtbar. Es wird mehr Zeit benötigt - zum Planen, Schulen, Nachprüfen, Recherchieren und natürlich zum engeren Zusammenarbeiten mit Kunde und Benutzer. Kurz: um sich strukturierte und kundenorientierte Arbeitspraktiken anzueignen. Um beides zu vereinen - den Kunden und die Geschäftsziele - haben viele Organisationen einen Zentralen Kontaktpunkt, über den die Kunden, Benutzer und alles was damit zusammenhängt bearbeitet werden: 4

6 Help Desk Callcenter Service Desk Kundenhotline Es gibt viele Variationen der Namen, aber hauptsächlich ist eine der ersten 3 genannten gemeint. 1.3 Callcenter Das Hauptgewicht liegt auf professionellem Abwickeln von Anfragen telefonbasierter Transaktionen für Fernabsatzmärkte und Dienstleister (z.b.: Banken, Versicherungen) 1.4 Help Desk Die Hauptaugenmerk besteht darin, Vorfälle so schnell wie möglich zu managen, zu koordinieren und zu lösen, und sich zu versichern das keine Anfrage vergessen wird, verloren geht oder ignoriert wird. Verbindungen zum Konfigurationsmanagement und zu Wissenstools werden allgemein als unterstützende Technologien eingesetzt. 1.5 Service Desk Der Service Desk erweitert die Auswahl an Serviceangeboten und bietet eine umfassendere Vorgangsweise, die es möglich macht Geschäftsprozesse in die Service Management Infrastruktur einzubinden. Es werden nicht nur Vorfälle, Probleme und Fragen betrachtet, sondern auch andere Gebiete wie Kunden- Änderungswünsche, Wartungsverträge, Softwarelizenzen, Konfigurationsmanagement, Verfügbarkeitsmanagement, Finanzmanagement für IT Services u.v.m. 5

7 Alle Drei Funktionen teilen gemeinsame Charakteristiken: sie repräsentieren den Service Provider zum Kunden und zum Benutzer sie operieren aus dem Prinzip heraus, dass die Kundenzufriedenheit und das Wahrnehmungsvermögen des Kunden kritisch ist sie hängen von einer Vermengung von Personen, Prozessen und Technologien ab um einen Business Service abzuliefern In dem vorliegenden Dokument liegt der Fokus auf dem Service Desk als die primäre Sevicefunktion. 1.6 Wie kann ein Service Desk meinem Unternehmen helfen? Der Service Desk bietet einen grundlegenden, täglichen Kontaktpunkt zwischen Kunden, Benutzern, IT Services und externen Supportorganisationen an. Das Service Level Management ist ein erstklassiges Werkzeug dafür. Ein Service Desk bietet einer Organisation vielfältigen Nutzen und er: Hilft die Betriebskosten zu identifizieren und zu senken Unterstützt die Integration und das Change Management über das dezentrale Unternehmen, Technologien und Prozessgrenzen hinaus Er hilft die Kosten zu reduzieren durch effizientes Einsetzen von Resourcen und Technologien Unterstützt die Optimierung von Investitionen hilft beim Erreichen einer langfristigen Kundenzufriedenheit Strategisch gesehen ist der Service Desk für die Kunden die wahrscheinlich wichtigste Funktion in einem Unternehmen. Für viele ist er der einzige Zugang zu Service und Professionalität der vom ganzen Unternehmen oder einer Abteilung angeboten wird. Ein weiterer grosser Vorteil des Service Desk ist das Bereitstellen von Managementinformationen, einschliesslich Informationen über: 6

8 Personalbedarf Dienstleistungsmängel Servicegeschwindigkeit und Zielerreichung Schulungsbedürfnisse der Kunden Verbundene Kosten Sind Service Desks nur für grosse Unternehmen? Ein Service Desk für den Kunden ist für jedes Unternehmen ein Vorteil - egal ob 2 oder 50 Supportmitarbeiter und egal ob 10 oder Benutzer supported werden. Für kleinere Organisationen, in denen Personal knapp ist, werden Punkte wie Resourcenmanagement, Personalabhängigkeit, dokumentierte Lösungen und Abläufe immer wichtiger. 1.7 Belastungen des Supportservices Wenn man seinen eigenen Service Desk entwirft, ist es wichtig die damit verbundenen Kosten zu betrachten, und ob ein Nachbessern notwendig ist und wie dieses gemanaged wird. Von einer praktisch orientierten Sichtweise aus ist es einfacher die Nachbesserungen fair zwischen allen Kunden aufzuschlüsseln, anstatt eine teure charging methode einzusetzen. Es sind einige Methoden verfügbar, die entweder als individuelle Einheit oder als gemeinsame Einheiten anwendbar sind, um nur einen einzigen Aufwand zu haben. Sie beinhalten: Kosten pro Telefonat; abhängig vom Typ des Vorkommnisses oder Services, z.b. Desktop Services, Applikationen, Installations/Upgradenachfrage, Business Service Zeitkosten und Materialkosten die vom Personal Aufgewendet wurden, z.b. bestellte Anzahl an Supportstunden Serviceinanspruchnahme basierend auf einem Wartungsvertrag, z.b. Gold, Silber oder Bronze Servicelevel 7

9 Kosten die den Betriebskosten zugeordnet werden beim Bereitstellen der Dienstleistung Freier Kundendienst Anstelle von aktuellen Kostenwerten ist es üblich, dass man eine charge unit verwendet die einen zugewiesenen Wert hat (z.b. 1 Kosteneinheit = 1 Euro) Vorsicht: Das Abrechnen pro Anruf kann den Kunden davon abhalten, den Service Desk in Anspruch zu nehmen. Das kann sich so äussern, das der Kunde versucht den Service Desk zu umgehen oder Vorfälle selbst zu lösen, bevor ein Anruf getätigt wird. Das wiederum kann zu einer aufwendigeren Diagnose und Lösungsfindung des Service Desk führen, weil nachvollzogen werden muss was zur Lösung des Problems an Aktionen ausgeführt wurden. So wird der Vorfall schnell komplex und schwerer zu durchschauen. 1.8 Geschäftliche und Betriebliche Leistungen Im Allgemeinen bietet die Einführung eines Service Desk dem Geschäftsumfeld und dem Bereitsteller des Services nutzen, einschliesslich: verbesserter Kundenservice, Kundenwahrnehmung und Kundenzufriedenheit gesteigerte Zugänglichkeit über einen einzelnen Kontakt-, Kommunikationsund Informationspunkt hochqualifiziertes und schnelles Reagieren auf Kundenanfragen verbessertes Teamwork und Kommunikation eine besser zu kontrollierende Infrastruktur 1.9 Die Funktionen und Aufgaben eines Service Desk Der moderne Service Desk ist Kundenorientiert und konzentriert sich auf die Hauptziele, also das Antreiben und Verbessern des Services. Von der betrieb- 8

10 lichen Ebene aus sind die Ziele einen einzigen Kontaktpunkt aufzubauen, um Beratung, Anleitung und die schnelle Instandsetzung der üblichen Serviceanfragen für die Kunden und Benutzer bereitzustellen Kundeninteraktion Kundeninteraktion ist nicht länger auf Telefon und persönlichen Kontakt beschränkt. Die nachfolgenden Grafik soll einige weitere Interaktionen darstellen: Abb. 1: Kundeninteraktion Der Einsatz von Formularbasierten Eingaben erhöht die Vollständigkeit der gelieferten Daten und unterstützt bei der Aufgliederung zu den geeigneten Ansprechpartnern/Teams. Das Service Desk Tool sollte dem Kunden automatisch eine eindeutige Referenznummer zuweisen, die auch z.b. für den Onlinesupport dienen kann. 9

11 1.11 Informieren des Kunden/Benutzers Das Bestätigen der Kundenanfragen bzw. Kundenanliegen gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Service Desk. Jedoch haben trotzdem nur wenige Unternehmen die Kapazitäten um sich auf diese Aktivität zu konzentrieren. Wie auch immer, die grosse Herausforderung liegt darin eine personalisierte Kundenbindung zu erreichen - auch durch elektronische Kommunikation. Der selbe Ansatz kann für die gesamte Kundenkorrespondenz verwendet werden, wie z.b.: wenn ein Ingenieur ausgerufen werden muss wenn eine Softwareverbesserungsanfrage akzeptiert wurde wenn eine Anfrage erledigt wurde wenn eine Installation eingeplant wurde wenn weitere Informationen benötigt werden Ein Beispiel für die Interaktion mit dem Kunden kann z.b. so aussehen: Abb. 2: Beispiel Kundenkorrespondenz 10

12 Kapitel 2 Implementierung der eigenen Service Desk Infrastruktur Eine eigene Service Desk Infrastruktur vollständig aufzubauen ist schwer zu erreichen, und sollte als ein Verbesserungsprojekt mit klaren Eigentümern, definierten Geschäftszielen und Verantwortlichkeiten, durchzuführenden Arbeiten und festgelegtem Managementeinsatz durchgeführt werden. Bevor man die Bedürfnisse identifiziert sollte man die Basisvorraussetzungen betrachten, die man erreichen will. Ein ständiges Reorganisieren und Weiterverbessern ist dabei ausserordentlich wichtig. 2.1 Mitarbeiterplanung Ein betrieblicher Service sollte als daily business betrachtet werden. Dabei sind generell zusätzliche Resourcen während der Start-up -Phase notwendig. Ein wichtiger Punkt sind die Fertigkeiten und Kenntnisse die im Unternehmen vorhanden sind, um ein Projekt abzuliefern. Das Projektteam das beteiligt ist sollte unbedingt bewährte Servicemanagement- und Implementierungsfähigkeiten besitzen. In Situationen in denen interne Skills nicht genügend vorhanden sind, sollte man in Betracht ziehen externe Resourcen einzusetzen. Auch die interne Schulung von Mitarbeitern von z.b. nicht zeitkritischen Projekten ist ein weitere Punkt, der bei der Planung betrachtet werden sollte. 11

13 2.2 Zielgerichtete Metriken Entscheiden sie sich und setzen sie Ziele für eine zu managende Anzahl von Metrikzielen, um die Effektivität des Service Desks zu erhöhen. Diese Aufgabe erfordert eine vorsichtige Herangehensweise, und anhand folgender Guidelines sollte man die Metriken festlegen: setzen Sie sich keine Ziele die nicht messbar sind bringen Sie die Metriken schon mit in die Designaktivitäten ein, indem sie Wichtigkeit und Nützlichkeit klarmachen stellen sie eine sog. Baseline auf, bevor sie mit den Kunden über SLAs diskutieren. versichern sie sich, das ihre Kunden unterrichtet sind was sie tun - und warum 2.3 Schlüsselbetrachtungen Hier einige wichtige Punkte, die man betrachten sollte, wenn man einen Service Desk erstellt: zuerst sollten Sie sich absichern, das das Geschäftsbedürfniss klar identifiziert und verstanden ist vergewissern Sie sich bevor sie beginnen, das die Managementverantwortlichen, das Budget und die Resourcen verfügbar sind stellen Sie sicher das die vorgeschlagenen Lösungen mit ihrer Service Support Strategie übereinstimmt identifizieren und übermitteln Sie sogenannte quick wins (z.b. die Kunden informieren) definieren Sie klare Ziele und durchzuführende Arbeitsschritte binden Sie die (vorallem wichtige) Kunden mit ein binden Sie die Endverbraucher mit ein schulen Sie IT Personal zum Service Personal um bewerben und verkaufen Sie ihren Service 12

14 2.4 Verschiedene Typen von Service Desks Lokale Service Desks Der Lokale Service Desk dient dazu, die lokalen Geschäftsbedürfnisse zu befriedigen. Dies ist praktisch, solange mehrere Standorte - die Support benötigen - eingebunden sind. Zentrale Service Desks Alle Serviceanfragen werden in einem zentralen, physischen Standort registriert. Wenn eine Organisation mehrere Standorte besitzt kann diese Form des Supports einige Vorteile haben wie z.b. reduzierte Kosten durch Zusammenlegung,... Virtuelle Service Desks Meistens ist die physische Präsenz eines Service Desks nicht notwendig. Das resultiert im Wesentlichen aus Vorteilen der Netzwerk- und Telekommunikationsgeschwindigkeit. Ein virtueller Service Desk ist von überall auf der Welt zugänglich. 13

15 Kapitel 3 Service Desk - Technologien Es gibt zahlreiche Technologien die einen Service Desk unterstützen können. Bei der Auswahl ist eine langfristige Planung und ein gutes Verständnis der wirklich wichtigen Technologien und Bedürfnissen notwendig. Eine Technologie sollte zur Unterstüztung und Erweiterung eines Services ausgewählt werden, und nicht um einen Service zu ersetzen. Service Desk Technologien beinhalten unter anderem: integrierte Servicemanagement und Operationsmanagement Systeme hochentwickelte Telefonsysteme (z.b. VoIP-Systeme,...) interaktive Voice Response -Systeme (IVR) Fax Pager Systeme Wissens-, Such- und Diagnostiktools Automatisierte Ablauf- und Netzwerkmanagementtools Dabei ist wichtig, dass unterschieden wird zwischen Kunden die keinen Livesupport benötigen, und Kunden die den persönlichen Kontakt bevorzugen. 14

16 Kapitel 4 Service Desk - Verantwortlichkeiten, Funktionen 4.1 Verantwortlichkeiten Die Aufgaben eines Sevice Desks hängen von der Art des Geschäftsbetriebes und der Supportinfrastruktur ab. Für die meisten Organisationen spielt die Aufzeichnung und das lifecycle Management aller Vorfälle eine grosse Rolle. Vorfälle die nicht schnell genug gelöst werden können, sollten an aussenstehende Supportteams zur Diagnose und Lösung abgegeben werden. Wenn sie über ihr SLA-Ziel hinaus ungelöst bleiben sollten die Vorfälle an das Problem Management weitergegeben werden. Während diesem Prozess ist die Aufgabe des Service Desk den Kunden über deen aktuellen Stand zu informieren und ihn über jeden work-around aufzuklären, damit er so schnell wie möglich weiterarbeiten kann. Dabei ist es wichtig das der Service Desk den Kunden zumindest mit Statusupdates über die Serviceverfügbarkeit und alle Anfragen versorgt, inklusive einer Ereignis- oder Referenznummer für die weitere Kommunikation. 4.2 Funktionen Die allgemeinen Funktionen eines Service Desks beinhalten: Anrufentgegennahme 15

17 Aufzeichnen und Dokumentieren der Vorfälle und Reklamationen den Kunden über den aktuellen Status und den Fortschritt auf dem Laufenden zu halten eine anfängliche Abschätzung zu machen ob ein Vorfall lösbar ist, oder weitergegeben werden muss (basierend auf den beschlossenen Service Leveln) managen des request lifecycle Probleme zu identifizieren 16

18 Kapitel 5 Der Aufbau einer Service Desk Umgebung Hat man sich entschieden einen Service Desk aufzubauen, muss man sich entscheiden in welcher Arbeitsumgebung das Personal arbeiten soll. Einfach nur Telefone und Schreibtische aufzustellen ist nicht genug. Es gibt einige wichtige Guidelines die man auf jeden Fall im Auge behalten sollte: richten Sie, wenn möglich, einen Raum abseits des eigentlichen Supportarbeitsplatzes ein - mit einem angenehmen Klima und einer ruhigen Lage für Kunden und das Service Desk Personal Erstellen Sie eine Bibliothek aller Produkte, Hardware- und Softwaredokumentationen und Referenzmaterialien die vom Kunden benutzt werden sorgen Sie dafür das ein aktueller Servicekatalog ständig verfügbar ist installieren sie konferenzfähige Telefone und Freisprechanlagen stellen Sie Konferenzräume bereit, das hilft Der Kunde und Wir - Situationen zu beseitigen stellen Sie Getränkemöglichkeiten bereit informieren Sie ihre Stammkunden über Ort und Supportzeiten ihres Service Desks Fragen Sie sich immer wieder selbst: Ist das der Umgang den ich mir von einem Service Desk vorstelle? 17

19 5.1 Schlüsselfaktoren für einen erfolgreichen Service Desk liefern Sie quick wins um ihre Leistung zu demonstrieren (Verbesserungen am Service, Veröffentlichung eines Handbuches,...) beginnen Sie einfach und wählen Sie einen phasenweisen Ansatz beziehen Sie Kunden mit ein, speziell Kunden die kritisch und direkt sind erklären Sie die Unterschiede die den Kunden erwarten involvieren Sie externe Supportzulieferer versichern Sie sich, das jeder der mit dem Service Desk zu tun hat oder betroffen ist weiss, was wie getan wird und warum schulen Sie Personal und Führungskräfte darauf Kunden- und Servicefocussiert zu sein 18

20 Kapitel 6 Service Desk - Ereignisberichte und Reviews Ziel: Berichte zu erstellen, mit Hilfe derer das Management Entscheidungen treffen und die Performanz messen kann - basierend auf den abgesprochenen Service Leveln. Beim Aufbau eines Service Desk ist zunächst nur relativ wenig formales Reporting und Erfassen notwendig, aber mit dem Wachsen des Supports und des Kundenstammes ist zunehmend ein erweitertes Reporting und klares Verstehen von Anfragen, Trends und Arbeitspensum notwendig. Das Erfassen ist dabei häufig subjektiv und sollte auf die Verbesserung des Geschäfts hinzielen. Es ist wichtig, dass Resultate nicht nur gespeichert werden,sondern das sie als eine Art Businesstool angesehen werden - um den Service auszurichten, weiterzuentwickeln und kontinuierlich zu verbessern. 6.1 Effektive Arbeitspensumsanalyse Die wertvollste und teuerste Resource im Support ist das Personal. Das Optimieren der Auslastung ist somit ein wichtiger Faktor. Arbeitsanalysen können bei Personalanpassungen helfen, sie geben Hinweise wo Personal gebraucht wird und wie Arbeitsschematas von Tag zu Tag variieren. Für eine detaillierte Analyse sollte das Supportpersonal genau festhalten wie lange sie an einem Request oder an einem Teil eines Requestes gearbeitet haben. 19

21 6.2 Häufigkeit der Auswertungen und Reviews Ein Unternehmen sollte eine sinnvolle Reviewfrequenz wählen, abhängig von der Wichtigkeit die damit verbunden ist. Die Präsentation von grafisch aufbereiteten Resultaten ist dabei nützlich um dem Management einen Überblick über wichtige Arbeitsgebiete zu geben. Tägliche Reviews Diese Art von Review sollte folgendes beinhalten: Gebiete die eine Steigerung der Gruppe erfordern mögliche Servicelücken alle aussenstehenden Vorfälle Wöchentliche Reviews Hier sind folgende Punkte wichtig: Serviceverfügbarkeit grosse Ereignisgebiete (Häufigkeit des Auftretens, grösster Zeitaufwand des Personals, längste Rücklaufzeit zum Kunden) Vorfälle die Problemberichte erfordern Bekannte Fehler und erforderliche Änderungen Servicelücken Kundenzufriedenheit Trends, Hauptservicegebiete die das Geschäft betreffen Arbeitspensumanalyse 20

22 Monatliche Reviews Hier sollten folgende Punkte beachtet werden: Serviceverfügbarkeit generelle Performanz-, Ergebniss- und Trendanalysen individuelle Service Zielerreichung Kundenwahrnehmungen und Zufriedenheitslevel Kundenschulungen und Ausbildungsbedürfnisse Supportpersonal- und third-party -Performanz Anwendungs- und Technologieperformanz Inhalt der Reviews- und Reportraster Kosten der Servicebereitstellung und des Serviceausfalls Initiative Serviceberichte Das Berichten - online oder in Textform - ist ebenso wichtig für das proaktive Berichten eines Service Desks. Dazu sollten die folgenden Punkte betrachtet werden: geplante Änderungen für die kommende Woche grössere Vorfälle/Probleme/Änderungen der Vorwoche, inklusive der Workarounds, Fixes u.s.w. unzufriedene Kundenvorfälle der vorigen Woche die Infrastrukturereignisse der Vorwoche (Server, Netzwerk, Applikationen) Vierteljährliche oder jährliche Berichte sollten mit Vorsicht betrachtet werden. Es kann der Fall sein, das das letzte Mal als ein Arbeitsschritt durchgeführt wurde schon ein Jahr zurückliegt, und demzufolge wurden alle Probleme und ihre Lösungen nur in dieser Zeit registriert, sofern sie nicht durch konsequentes Change Management angepasst wurden. 21

23 Kapitel 7 Fazit Die erfolgreiche Integration und der fortlaufende Support des Service Desk Prozesses gibt dem Unternehmen einen grossen Geschäftsnutzen zurück, sei es durch eine Reduzierung der Kosten, Kundenzufriedenheit, Personalengagement oder Professionalität. Deshalb sollte sich jedes Unternehmen - das sich bisher nur wenig oder sogar gar nicht mit dem Service Desk beschäftigt hat und in Kontakt mit dem Kunden steht - mit der Struktur und der Funktionsweise eines Service Desks vertraut machen. Nicht nur das Unternehmen selbst, auch der Kunde wird davon profitieren. 22

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Incident Management Anatolij Ristok, AI 7 Aktuelle Themen der Informatik Übersicht Einführung Incident Management Process, Incident Lifecycle n-level Support Dokumentation Klassifizierung Priorisierung

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Unsere Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen Unsere Dienstleistungen ABACUS Gesamtlösung ABACUS-Software Wir finden die passende ABACUS-Lösung für Sie und übernehmen die komplette Beschaffung, Installation, Einführung und Schulung. Selbstverständlich

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite.

Ein starker Partner an Ihrer Seite. Ein starker Partner an Ihrer Seite. Software Service für die Professional Print Group you can Sicherheit für Ihre Geschäftsprozesse. Software ist aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken sie wird sogar

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Grundlagen des Umsetzungskonzeptes Projektplanung und -organisation Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung 5 Phasen

Mehr

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit

Ihre Möglichkeiten mit. mediakit Ihre Möglichkeiten mit mediakit WILLKOMMEN BEI BOATS.COM EUROPA Was ist boats.com? boats.com ist die größte internationale Suchmaschine für neue und gebrauchte Boote. Mit mehr als 350,000 von Herstellern,

Mehr

WinLine CRM Workflows Übersicht. Reparaturenverwaltung. ToDo Management. Supportfall. Rückrufmanagement ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM

WinLine CRM Workflows Übersicht. Reparaturenverwaltung. ToDo Management. Supportfall. Rückrufmanagement ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM Die Kundenbeziehung ist für jedes erfolgreiche Unternehmen der Schlüssel zum Erfolg. Das WinLine CRM unterstützt dabei im täglichen Datenmanagement und liefert alle

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

TomTom Work. in Verbindung mit den Logistiklösungen. TBDispo. TBDispoPlan. von TBSoft

TomTom Work. in Verbindung mit den Logistiklösungen. TBDispo. TBDispoPlan. von TBSoft TBSoft Diie Softwareprofiis Diiesellsttrasse 0 D 70794 Fiilldersttadtt Tell..:: 0711//7097350 Fax:: 0711//7097390 www..ttbsofftt..de iinffo@ttbsofftt..de präsentieren TomTom Work in Verbindung mit den

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support

Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support Softfolio xrm - Your Solution for Sage Evolution Service und Support SERVICE UND SUPPORT Langfristige Kundenbindung durch professionellen Service Sorgen Sie auch im Servicefall für Kundenzufriedenheit

Mehr

Mehr als Telefonie. force : phone

Mehr als Telefonie. force : phone Mehr als Telefonie force : phone Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force Net ermöglicht

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing durch Brauchen Sie Hilfe bei der Entwicklung einer sozialen Erfolgssstrategie? Als qualifizierte Social Marketing Spezialistin helfe ich Ihnen gerne von diesen neuen Marketing- Kanälen

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

PRODUKTINFORMATIONEN. VoIP-Telefonanlagen

PRODUKTINFORMATIONEN. VoIP-Telefonanlagen PRODUKTINFORMATIONEN VoIP-Telefonanlagen Übersicht Produktinformationen ansit-com entwickelt speziell für Unternehmen, Verbände und Organisationen leistungsfähige und zuverlässige VoIP-Telefonanlagen.

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Internet Marketing Services

Internet Marketing Services Internet Marketing Services durch Brauchen Sie Hilfe bei der Promotion Ihrer Firma auf dem Internet? Eine virtuelle Assistentin ist Ihr idealer Partner um Ihnen bei Ihren Internet Marketing Bedürfnissen

Mehr

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN

Branchen-Fallstudien FINANZDIENSTLEISTER & BANKEN Branchen-Fallstudien Teamwire hilft Unternehmen aus verschiedenen Branchen die interne Kommunikation zu verbessern, Aufgaben zu erledigen, die Zusammenarbeit zu optimieren, Arbeitsabläufe zu beschleunigen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

BCC-Office. Die Call Center Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Für den schnellen und kompetenten Kundenkontakt

BCC-Office. Die Call Center Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Für den schnellen und kompetenten Kundenkontakt BCC-Office Die Call Center Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen. Für den schnellen und kompetenten Kundenkontakt Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit BCC-Office: das kleine Call Center für

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management

Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot. psbm gmbh, business management pius schuler business management Zelglistrasse 21, 8320 Fehraltorf Kurzpräsentation Dienstleistungsangebot psbm gmbh, business management Ihr Partner für betriebswirtschaftliche Aufgaben und Herausforderungen

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr