Studienplan (vorläufig, Änderungen vorbehalten!) WS12_13 Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan (vorläufig, Änderungen vorbehalten!) WS12_13 Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft"

Transkript

1 Studienplan (vorläufig, Änderungen vorbehalten!) WS12_13 Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Nach der Studien- und Prüfungsordnung vom Achtung: Im Wintersemester 2012/13 werden nur die Module des 1., 2., 4., 5. und 6. Fachsemesters nach der neuen Studien- und Prüfungsordnung angeboten. Alle anderen Modulbeschreibungen dienen lediglich der Information!

2 2 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Inhalt Allgemeine Hinweise... 4 Zweck des Studienplans... 4 Rechtliche Bestimmungen... 4 Studienziele... 4 Aufbau des Studiums und Regelstudienzeit... 5 Orientierungsfach / Vorrückungsregeln... 5 Studieninhalte... 6 Studien-Projektarbeit... 8 Praktikum... 9 Bachelorarbeit Bachelorseminar Kolloquium Rechtliche Bestimmungen zur Bachelorarbeit Voraussetzung für die Zulassung Frist Thema und Prüfer der Bachelorarbeit Anmeldeverfahren Verlängerung der Bearbeitungszeit Formale Gestaltung der Bachelorarbeit Abgabe der Bachelorarbeit Benotung der Bachelorarbeit Nichtbestehen und Wiederholung der Bachelorarbeit Lehrangebote je Studiensemester Studiensemester (24 SWS) Studiensemester (24 SWS) Studiensemester (22 SWS) Studiensemester - Praxissemester (4 SWS) Studiensemester (24 SWS) Studiensemester (26 SWS) Studiensemester (14 SWS) Studienschwerpunkte Bank-, Finanz- und Risikomanagement (200)... 17

3 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 3 Marketingmanagement (210) Human Resource Management (220) Logistik- und Produktionsmanagement (230) Rechnungswesen / Controlling (240) Projektberatung und Projektmanagement (250) Steuern (260) Modulbeschreibungen Erläuterungen Modulübersicht Pflichtveranstaltungen Grundlagenmodule Wahlpflichtmodul - Quantitative Methoden (100) Wahlpflichtmodul - Interkulturelle Kommunikation (120) Unternehmensführung (130) Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik (140) Schwerpunktmodule Bank-, Finanz- und Risikomanagement (200) Marketingmanagement (210) Human Ressource Management (220) Logistik- und Produktionsmanagement (230) Rechnungswesen / Controlling (240) Projektberatung und Projektmanagement (250) Steuern (260) Praxissemester (300) Wahlpflichtmodul - Methodisch-soziale Kompetenzen (310) Bachelorarbeit (400) Aufbaumodule (Advanced Modules) Finanz- und Börsenanalyse (510) Servicemanagement (520) Softwareengineering (540) Business in Global Context (550) Empirische Wirtschaftsforschung (560) Zukunftsorientierte Unternehmensführung (570)

4 4 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Allgemeine Hinweise Zweck des Studienplans Der Studienplan basiert auf der Studien- und Prüfungsordnung zum Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (SPO) vom und - präzisiert und ergänzt das dort festgelegte Studienangebot für das jeweilige Halbjahr, - legt die konkreten Prüfungsarten und bedingungen fest, - nennt die DozentInnen und Prüfer und - gibt wichtige Hinweise zur effektiven Gestaltung des Studiums. Der Studienplan enthält insbesondere Regelungen und Angaben über - die Aufteilung der wochenstunden und der ECTS-Kreditpunkte je Modul und Studiensemester, - die Art der Lehrveranstaltungen in den einzelnen Modulen sowie die Unterrichts- und Prüfungssprache, soweit diese nicht ist - den Katalog, der von den Studierenden des Bachelorstudienganges im Wahlpflichtmodul Methodisch-soziale Kompetenzen und in den Wahlpflichtmodulen wählbaren praxisbezogenen und fachwissenschaftlichen Wahlpflichtfächer, - die Form der jeweils geforderten Prüfung und - die Bearbeitungszeit für das Anfertigen schriftlicher Prüfungen, - die Studienziele und Studieninhalte der einzelnen Module, - nähere Bestimmungen zu Form und Verfahren der einzelnen Prüfungen, - nähere Bestimmungen zum praktischen Studiensemester. Rechtliche Bestimmungen Es gelten die Bestimmungen - der Rahmenprüfungsordnung (RAPO), - der Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule (APO) insbes. 14 sowie - die aktuelle Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang (StPO). Studienziele - Ziel des Bachelorstudiums ist es, die Studierenden durch eine auf der Vermittlung wissenschaftlicher Grundlagen beruhenden, fachlich geprägten Basisausbildung zu selbständigem Handeln in dem Berufsfeld Betriebswirtschaft zu befähigen und folgt dazu einem Kompetenzmodell, welches nach Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Führungskompetenz, sozialer Kompetenz und Selbstkompetenz unterscheidet. - Neben der Vermittlung betriebswirtschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachwissens und der Erarbeitung von Führungs- und Entscheidungskompetenzen fördert der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft die für die berufliche Praxis wichtige Fähigkeit zur Kommunikation und kooperativen Teamarbeit. - Darüber hinaus sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, eigenständig für die Praxis nützliche wissenschaftliche Methoden anzuwenden und weiter zu entwickeln, weshalb besonderer Nachdruck auf die Integration von Projektstudien gelegt wird. - Der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft ist modular aufgebaut und ermöglicht der bzw. dem Studierenden eine individuelle Schwerpunktwahl. Das Bachelorstudium kann auch die Basis für eine wissenschaftliche Weiterqualifizierung in einem sich anschließenden Masterstudium sein.

5 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 5 Aufbau des Studiums und Regelstudienzeit - Die Regelstudienzeit des Bachelorstudiums umfasst sieben Studiensemester einschließlich eines praktischen Studiensemesters, das als viertes Studiensemester geführt wird, und der Bachelorarbeit. Nähere Einzelheiten sind im Folgenden geregelt. - Der Beginn des Bachelorstudiums im ersten ist sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester eines Studienjahres möglich. - Das praktische Studiensemester umfasst ein Praktikum von 18 Wochen Dauer sowie das praxisbezogene Wahlpflichtmodul Methodisch-soziale Kompetenzen. - Im fünften und sechsten Studiensemester ist einer von aktuell sieben Studienschwerpunkten zu absolvieren. Hierzu muss jede bzw. jeder Studierende bis zum Ende der Vorlesungszeit des vierten Studiensemesters gegenüber dem Bereich Prüfung und Praktikum der schriftlich erklären, welchen der jeweils angebotenen Studienschwerpunkte sie bzw. er wählt. Eine Änderung dieser Wahl ist auf schriftlichen Antrag an den Bereich Prüfung und Praktikum vor Antritt der ersten Prüfung im Studienschwerpunkt einmal möglich. - Im siebten theoretischen Studiensemester hat jede bzw. jeder Studierende eine zweite Schwerpunktwahl zwischen a) einer Fortsetzung des gewählten Studienschwerpunktes mit Erweiterungsmodulen (Extended Modules (EM), b) der Belegung von Aufbaumodulen (Advanced Modules (AM), c) der Belegung von Kernmodulen (Core Modules (CM = Lehrveranstaltungen der Modulgruppe CM eines anderen Studienschwerpunktes), soweit Plätze verfügbar sind. Übersteigt die Nachfrage die Zahl der verfügbaren Plätze, so entscheidet das Los. Jede bzw. jeder Studierende muss bis zum Ende der Vorlesungszeit des sechsten Studiensemesters gegenüber dem Bereich Prüfung und Praktikum der schriftlich und verbindlich erklären, welche der jeweils angebotenen Schwerpunkt-Modulgruppen des siebten Studiensemesters sie bzw. er wählt. Orientierungsfach / Vorrückungsregeln - Bis zum Ende des zweiten Fachsemesters muss die Prüfung im Modul Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre erstmals angetreten werden. - Zum Eintritt in das dritte Studiensemester ist nur berechtigt, wer mindestens 40 ECTS - Kreditpunkte erworben hat. - Zum Eintritt in das praktische Studiensemester ist nur berechtigt, wer in den Modulen der ersten drei Studiensemester mindestens 60 ECTS-Kreditpunkte erworben hat. - Zum Studium eines Studienschwerpunktes ist nur berechtigt, wer in den Modulen der ersten vier Studiensemester insgesamt mindestens 75 ECTS-Kreditpunkte erworben hat. Das Thema der Bachelorarbeit kann frühestens zu Beginn des sechsten s ausgegeben werden. Voraussetzung ist die erfolgreiche Ableistung des praktischen Studiensemesters (Praktikum und Wahlpflichtmodul).

6 6 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Studieninhalte SWS / Prüfungs-art 175 Nr. Studiensemester ECTS 10 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 4 SP 5 20 Grundlagen der Mikroökonomie 4 SP 5 31 Marketing 4 SP 5 32 Produktions- und Logistikmanagement 4 SP 5 41 Bilanzierung und Jahresabschluss 4 SP 5 42 Kosten- und Leistungsrechnung 4 SP 5 43 Finanzierung und Investition 4 SP 5 44 Unternehmensbesteuerung 4 SP 5 51 Unternehmensorganisation 4 SP 5 52 Personalführung 4 SP 5 61 Wirtschaftsmathematik 6 SP 5 62 Deskriptive Statistik 2 SP 5 63 Wahrscheinlichkeitstheorie und induktive Statistik 4 SP 5 64 Methoden und Konzepte der Wirtschaftsinformatik 4 SP 5 71 Wirtschaftsprivatrecht I 4 SP 5 72 Wirtschaftsprivatrecht II 4 SP 5 81 Fachsprache Englisch oder Französisch im Unternehmenskontext 4 SP 5 82 Fachsprache Englisch oder Französisch im volkswirtschaftlichen Kontext 2 SP 5 91 Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer 2 über FK13 2,5 92 Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer 2 über FK13 2,5 100 Wahlpflichtmodul Quantitative Methoden 4 SP / StA / Kol 1) Anwendungen und Systeme der Wirtschaftsinformatik 4 PA Wahlpflichtmodul Interkulturelle Kommunikation 4 SP Entrepreneurship 4 StA Strategische Planung und International Management 4 SP Grundlagen der Makroökonomie 4 SP Wahlpflichtmodule Wirtschaftspolitik und Außenwirtschaft 4 SP 5 Praxissemester 300 Praxissemester Bericht Wahlpflichtmodul Methodisch-soziale Kompetenzen 4 SP / StA 1) 5 Schwerpunkt CM Kernmodulgruppe eines Schwerpunktes 8 siehe unten 10 MM Major-Modulgruppe eines Schwerpunktes 12 siehe unten 15 Wahlmodulgruppe EM, CM, oder AM 8 siehe unten Bachelorarbeit incl. Seminar und Kolloquium BA / Kol 15 Erläuterungen: 1) Die Art des Leistungsnachweises wird in der jeweiligen Modulbeschreibung festgelegt.

7 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 7 Abkürzungen: BA = Bachelorarbeit ECTS = European Credit Transfer and Accumulation System Kol = Kolloquium LN = Leistungsnachweis LV = Lehrveranstaltung Pr = Praktikum Proj = Projektstudium SP = Schriftliche Prüfung StA = Studienarbeit PA = Projektarbeit SU = seminaristischer Unterricht SWS = wochenstunden / = oder FK13 = Fakultät für Allgemeinwissenschaften / General Studies Der Seminaristische Unterricht schließt sowohl Vermittlung von Fach- und Methodenwissen als auch das Einüben des Gelernten mit ein. Der Dozent wählt hierbei je nach Themenstellung und organisatorischen/technischen Möglichkeiten die geeignete Methodik und Vorgehensweise. Ab dem 5. Studiensemester werden verstärkt auch die sozialen und Selbstkompetenzen gefördert durch das Arbeiten in kleinen Gruppen, bevorzugt an Projektaufgaben und Fallstudien und begleitet von der Reflektion und Diskussion der der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gesamtzusammenhängen. Hinweise zu den Prüfungen und Leistungsnachweisen: 1. Schriftliche Prüfung ist ein schriftlicher Leistungsnachweis, der grundsätzlich am Ende des s (innerhalb der Prüfungszeit) abgenommen wird. Auf Antrag kann die Prüfung vorgezogen werden. Der Antrag ist zu Beginn des s an die Prüfungskommission zu richten. * 2. Studienarbeit ist eine schriftliche Arbeit, die im Rahmen einer Präsentation verteidigt werden muss. Die Bewertung der Studienarbeit und der Präsentation gehen im Verhältnis 80:20 in die Endnote ein. Bei der Studienarbeit handelt es sich um eine Einzelarbeit. 3. Die Projektarbeit resultiert aus einer Gruppenarbeit, muss aber den Leistungsbeitrag des einzelnen Studierenden aufzeigen. 4. Kolloquium ist eine mündliche Befragung von mindestens 15 Minuten Dauer pro Teilnehmer. Die Befragung kann einzeln oder in Gruppen durchgeführt werden. Das Kolloquium wird je nach Beschluss der Prüfungskommission von 2 Prüfern oder einem Prüfer und einem Beisitzer abgenommen. Wie im jeweiligen gewählten Fach geregelt. *soweit schriftliche Prüfungen in Form einer Multiple-Choice Prüfung durchgeführt werden, ist dies in der jeweiligen Modulbeschreibung mit SP(MC) gekennzeichnet!

8 8 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Studien-Projektarbeit Die Studien- und Projektarbeiten sind Prüfungsleistungen, für die 6 Abs. 3 der Allgemeinen Prüfungsordnung der gilt: "(1) Die Prüfungskommissionen geben bis spätestens vier Wochen nach beginn die für die einzelnen Prüfungsleistungen bestellten Prüferinnen und Prüfer, die zugelassenen Hilfs- und Arbeitsmittel sowie die Endabgabetermine für die Prüfungsstudien-, Studien- und Projektarbeiten hochschulöffentlich bekannt. (2) Davon abweichend können für die Studien- und Projektarbeiten von den Prüferinnen und Prüfern spätestens mit der Aufgabenstellung verbindliche Zwischen- und Abgabetermine gesetzt werden. Aus Praktikabilitätsgründen kommt grundsätzlich Satz 2 zur Anwendung. In seiner Sitzung am hat der Fakultätsrat folgende Beschlüsse gefasst. a) Bearbeitungsdauer Die Bearbeitungsdauer einer Projektarbeit wird durch die Art des Projektes bestimmt und von der/dem Dozenten/Dozentin festgelegt und mit Ausgabe der Themen festgelegt. Die Bearbeitungsdauer einer Studienarbeit soll 12 Wochen nicht übersteigen. b) Späteste Abgabe Der späteste Abgabetermin für Studien- und Projektarbeiten ist der letzte Vorlesungstag des jeweiligen s.

9 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 9 Praktikum Die erfolgreiche Ableistung eines eigenständigen praktischen Studiensemesters mit Leistungsnachweisen ist ein unverzichtbarer vom Gesetzgeber geforderter Bestandteil eines anwendungsbezogenen wissenschaftlichen Studiums an Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Die Fakultät für Betriebswirtschaft an der hat deshalb im Rahmen ihrer gesetzlichen Regelungsbefugnis im Fakultätsrat einstimmig (Professoren und Studierendenvertreter) in der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft geregelt, dass keine Anrechnung von berufspraktischer Tätigkeit auf das Studium nach Art. 61 Abs. 3 Satz 2 Nr. 4 BayHschG erfolgt. Eine Anrechnung wird aus folgenden Gründen nicht vorgenommen: 1. Das praktische Studiensemester ist ein unverzichtbarer, fester Bestandteil des an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern vorgeschriebenen 7 umfassenden Bachelorstudienganges. 2. Für die Ableistung des praktischen Studiensemesters hat der Fakultätsrat genaue Vorschriften über die, und den formalen Ablauf des praktischen Studiensemesters beschlossen, die in den Modulbeschreibungen festgehalten sind. 3. Das praktische Studiensemester dient dazu, die in den Lehrveranstaltungen an der Hochschule erworbenen Kenntnisse im Rahmen des praktischen Studiensemesters anzuwenden und zu vertiefen. Demzufolge können vor oder während des Studiums erbrachte praktische Tätigkeiten diese Voraussetzungen nicht erfüllen. 4. Keinesfalls ist eine Anrechnung als Praktikum zulässig, wenn der Studierende an der im Bachelorstudiengang in einem Theoriesemester eingeschrieben ist, zugleich neben dem Bachelorstudium einer halben beruflichen Beschäftigung nachgeht. 5. Zu jedem Praktikumsverhältnis ist der Abschluss eines Praktikumsvertrages vorgeschrieben, in dem Dauer, Einsatz sowie Ausbildungsziele festgelegt sind. Der Praktikumsantrag ist vor Aufnahme des Praktikums vom Praktikumsbeauftragten zu genehmigen. 6. Jede/r Praktikant/in muss einen umfassenden Bericht über seine praktische Tätigkeit erstellen. Dieser Bericht sowie die des Praktikums werden durch einen Praktikumsbetreuer bewertet. Die Praktikanten werden von einer Professorin bzw. einem Professor der Fakultät persönlich betreut. Dabei erfolgt auch ein Besuch des Praktikanten an seinem Arbeitsplatz durch die betreuende Professorin bzw. den betreuenden Professor. Hier werden Gespräche mit dem Praktikanten sowie den Ausbildern geführt und die Ergebnisse auch protokolliert. Eine reine berufliche Tätigkeit erfüllt nicht die formellen und materiellen Voraussetzungen die an ein praktisches hochschuladäquates Studiensemester zu stellen sind. Die erfolgreiche Ableistung eines den formellen und materiellen Vorschriften des Studienplanes entsprechenden praktischen Studiensemesters geht allen sonstigen, von Studierenden eingegangen vertraglichen Vereinbarungen mit Arbeitgebern vor.

10 10 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit wird begleitet von einem Bachelorseminar und Kolloquium (Modulnr. 401). Bachelorseminar Das Bachelorseminar beinhaltet die fachliche und methodische Betreuung durch den/die Erstgutachter/in der Bachelorarbeit. Die Gestaltung der Betreuung erfolgt in Absprache und orientiert sich an der Zahl der zeitgleich zu betreuenden Abschlussarbeiten, der Art der Abschlussarbeiten, der zeitlichen Verfügbarkeit etc. Unterstützend bieten die Fakultät sowie die Bibliothek der Hochschule zur Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens an. Über das jeweilige Angebot finden sich aktuelle Informationen auf der Internetseite der Fakultät. Kolloquium Mit dem Kolloquium zur Bachelorarbeit wird die Modulgruppe 400 (Bachelorarbeit) insgesamt abgeschlossen. Es umfasst eine Kurzpräsentation der der Bachelorarbeit (ca. 15 Minuten) sowie eine daran anschließende Befragung durch den/die Gutachter (ca. 15 Minuten). Die hierbei ermittelte Note wird im Zeugnis gesondert ausgewiesen. Die Zulassung zum Kolloquium setzt voraus, dass die Bachelorarbeit mindestens mit ausreichend bewertet wurde. Der Termin für das Kolloquium wird zwischen dem/der Erstgutachter/in und dem/der Studierenden vereinbart. Das Kolloquium sollte innerhalb von 8 Wochen nach Abgabe der Bachelorarbeit erfolgen. Rechtliche Bestimmungen zur Bachelorarbeit Es gelten die Bestimmungen der Rahmenprüfungsordnung (RAPO), die aktuelle Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (StPO), die Allgemeine Prüfungsordnung der Hochschule (APO) insbes. 14 sowie ergänzend der jeweils aktuelle Studienplan (SP). Siehe hierzu auch die Modulbeschreibung. Die Bachelorarbeit ist eine Prüfungsarbeit. Voraussetzung für die Zulassung Mit der Bearbeitung der Bachelorarbeit kann erst begonnen werden, wenn die Kandidatin bzw. der Kandidat im 6. Studiensemester ist mind. 75 ECTS erreicht hat das Praktikum abgeschlossen hat. Frist Die Bachelorarbeit darf die Frist von der Themenausgabe bis zur Abgabe der Bachelorarbeit vier Monate nicht überschreiten (Studien- und Prüfungsordnung 10). Thema und Prüfer der Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit muss zu einer zum Studiengang passenden fachlichen Aufgabenstellung angefertigt werden und kann von jeder Professorin oder jedem Professor, der an dem Studiengang direkt beteiligt ist, ausgegeben und betreut werden. Die Studierenden können ihrerseits Themen vorschlagen. Die Bachelorarbeit ist von zwei Prüfenden zu bewerten. Studierenden, die trotz eigener Bemühungen kein Thema erhalten haben, teilt das vorsitzende Mitglied der Prüfungskommission auf Antrag eine Aufgabenstellerin / einen Aufgabensteller zu. (Allgemeine Prüfungsordnung, 14, Abs. 4)

11 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 11 Anmeldeverfahren Der/die Studierende beantragt die Zulassung zur Abschlussarbeit im Studierendensekretariat der Fakultät und legt dazu den Studierendenausweis vor. Mit der Unterschrift auf dem Anmeldeformular bestätigt der/die Studierende die erfolgreiche Ableistung des praktischen s. Das Anmeldeformular dient zur Weitergabe an den/die Erstprüfer/in. Diese/r trägt das Thema der Bachelorarbeit sowie das verbindliche Ausgabe- und Abgabedatum ein und leitet das Formular an das Studierendensekretariat weiter. Verlängerung der Bearbeitungszeit Eine Verlängerung ist nur in begründeten Ausnahmefällen auf Antrag der/des Studierenden möglich. Der schriftliche formlose Antrag ist von dem/der Studierenden spätestens zwei Wochen vor dem festgelegten Abgabetermin mit der Stellungnahme des Erstprüfers an die Vorsitzende der Prüfungskommission (Frau Prof. Dr. Kießling) zu stellen. Diese entscheidet über den Antrag. Im Krankheitsfalle gelten 8 Abs. 4 Sätze 5 bis 7 und 26 RAPO entsprechend. (Allgemeine Prüfungsordnung, 14, Abs. 9) Formale Gestaltung der Bachelorarbeit Das Ergebnis der Abschlussarbeit ist schriftlich niederzulegen. Der Aufbau und die formale Gestaltung muss mit dem Erstgutachter abgestimmt werden. Die Abschlussarbeit muss eine Erklärung enthalten, in der/die Studierende erklärt, dass er/sie die Arbeit selbstständig verfasst hat, und keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt wurden. Diese Erklärung muss in jedem abgegebenen Exemplar unter Angabe des Ortes und des Datums unterschrieben vorliegen. Die Arbeit ist einmal in elektronischer Form und in zweifacher Ausfertigung gebunden einzureichen. Die Arbeit kann in oder Englisch eingereicht werden. Abgabe der Bachelorarbeit Die Abschlussarbeit ist fristgemäß im Studierendensekretariat während der normalen Sprechzeiten vorzulegen. Der Abgabetermin wird auf dem Formular Meldung zur Bachelorarbeit aktenkundig gemacht. Wird die Abschlussarbeit nicht fristgemäß abgeliefert, gilt sie als nicht bestanden. Wenn das Fristende auf einen Sonn- oder gesetzlichen Feiertag fällt, verschiebt sich der Abgabetermin auf den darauf folgenden Werktag. Benotung der Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit wird von dem/der Betreuer/in und einem/einer Zweitprüfer/in (s.o.) bewertet. Die Note wird aus dem Mittel der beiden Einzelnoten gebildet, wobei nur die erste Kommastelle berücksichtigt wird. Beide Einzelnoten müssen mindestens ausreichend sein. Nichtbestehen und Wiederholung der Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit ist in folgenden Fällen nicht bestanden: - Sie wird nicht fristgerecht abgegeben. - Die Benotung ist durch mindestens einen der beiden Prüfer schlechter als ausreichend. Wurde die Bachelorarbeit mit der Note,,nicht ausreichend" bewertet, kann sie einmal mit einem neuen Thema wiederholt werden. Die wiederholte Bachelorarbeit muss spätestens sechs Monate nach Bekanntgabe der ersten Bewertung begonnen werden (RAPO 10, Abs.2)

12 12 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Lehrangebote je Studiensemester 1. Studiensemester (24 SWS) Nr. 1. Studiensemester SWS Art der Prüfung 10 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 4 SP Marketing 4 SP Bilanzierung und Jahresabschluss 4 SP Unternehmensorganisation 4 SP Wirtschaftsmathematik 6 SP Deskriptive Statistik 2 SP 60 5 Im ersten Studiensemester werden die Studierenden mit einer einführenden Übersicht der Funktionsbereiche (Modul 10) an die Betriebswirtschaftslehre und ihre Aufgaben und Problemstellungen herangeführt. Grundlegende Funktionen und Methoden werden vermittelt, die von übergreifender Bedeutung sind. Alles kommt vom Kunden und alles geht zum Kunden Mit dem Fokus auf dem Kunden und seinen Bedürfnissen startet das Marketing (Modul 31). Bilanz und Jahresabschluss liefern das Zahlengerüst zur Bewertung des Erfolges und des Wertes eines Unternehmens (Modul 41). Aufbau- und Prozessorganisation von Unternehmen bilden das Gerüst für erfolgreiches Wirtschaften (Modul 51) Die formalen Methoden der Mathematik und der beschreibenden Statistik werden in vielen Funktionsbereichen benötigt (Module 61 und 62) Dauer (Min) ECTS 2. Studiensemester (24 SWS) Nr. Studiensemester SWS Art der Prüfung 20 Grundlagen der Mikroökonomie (VWL) 4 SP Kosten- und Leistungsrechnung 4 SP Wahrscheinlichkeitstheorie und induktive Statistik 4 SP Methoden und Konzepte der Wirtschaftsinformatik 4 SP Wirtschaftsprivatrecht I 4 SP Fachsprache Englisch oder Französisch im Unternehmenskontext 4 SP 60 5 Dauer (Min) ECTS Im zweiten Studiensemester werden die für Betriebswirte erforderlichen volkswirtschaftlichen und juristischen Grundlagen vermittelt (Modul 20 und 71). Die Kenntnisse und Anwendungen von Methoden und Techniken werden vertieft in Bezug auf die betriebliche Leistungsrechnung (Modul 42) die erforderlichen statistischen Methoden (Modul 63) die Wirtschaftsinformatik (Modul 64) Die sprachlichen Kompetenzen werden fachbezogen erweitert (Modul 81)

13 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/ Studiensemester (22 SWS) Nr. Studiensemester SWS Art der Prüfung Dauer (Min) 32 Produktions- und Logistikmanagement 4 SP Finanzierung und Investition 4 SP Unternehmensbesteuerung 4 SP Personalführung 4 SP Wirtschaftsprivatrecht II 4 SP Fachsprache Englisch oder Französisch im volkswirtschaftlichen Kontext 2 SP 60 5 Im dritten Studiensemester werden spezielle betriebswirtschaftliche Funktionen und Unterstützungsdienste behandelt: im realwirtschaftlichen Bereich (Modul 32) im monetären Bereich (Module 43 und 44) im personellen Bereich (Modul 52) Darüber hinaus werden die sprachlichen und juristischen Kompetenzen weiter vertieft (Module 72 und 82). ECTS 4. Studiensemester - Praxissemester (4 SWS) Nr. Studiensemester SWS Art der Prüfung Dauer (Min) 300 Praxissemester Bericht Wahlpflichtmodul Methodisch-soziale Kompetenzen 4 SP oder StA 60 5 ECTS Im Rahmen des Bachelorstudienganges Betriebswirtschaft wird von der Studien- und Prüfungsordnung im 4. Fachsemester die Ableistung eines mindestens 18 Wochen zusammenhängenden praktischen Studiensemesters gefordert. Bei erfolgreicher Beendigung der Praxistätigkeit werden der/dem Studierenden 25 ECTS angerechnet. Zusätzlich ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Wahlpflichtmodul bestehend aus zwei praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen erforderlich, der bei erfolgreicher Ablegung mit 5 ECTS bewertet wird. Somit werden für ein praktisches Studiensemester zuzüglich der Lehrveranstaltungen 30 ECTS und damit eine leistung erbracht. Das Wahlpflichtmodul Methodisch-soziale Kompetenzen besteht aus zwei Wahlpflichtfächern zu je 2 wochenstunden, die in der Regel als Blockveranstaltung angeboten werden. Zu jedem der beiden zu belegenden Wahlpflichtfächer gibt es ein entsprechendes Angebot, dass in der Modulübersicht zu finden ist (siehe S. 117 ff). Zum Bestehen des Wahlpflichtmoduls sind beide Wahlpflichtfächer erfolgreich abzuleisten.

14 14 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 5. Studiensemester (24 SWS) Nr. 5. Studiensemester SWS Art der Prüfung 100 Wahlpflichtmodul Quantitative Methoden 4 SP oder StA Wahlpflichtmodul Interkulturelle Kommunikation 4 SP Grundlagen der Makroökonomie 4 SP Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer 2 über FK13 2,5 92 Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer 2 über FK13 2,5 CM Kernmodulgruppe eines Schwerpunktes 8 siehe unten 10 Im fünften Studiensemester werden die wissenschaftsmethodischen, volkswirtschaftlichen und interkulturellen Kompetenzen erweitert. Die Studierenden erhalten Gelegenheit über den betriebswirtschaftlichen Tellerrand hinauszuschauen und aus dem großen Spektrum des allgemeinwissenschaftlichen Studienangebots Fächer zu belegen. Darüber hinaus beginnt mit den Kernmodulen (CM) in diesem Studiensemester der erste Studienschwerpunkt. Dauer (Min) ECTS 6. Studiensemester (26 SWS) Nr. 6. Studiensemester SWS Art der Prüfung 110 Anwendungen und Systeme der Wirtschaftsinformatik 4 PA Entrepreneurship 4 StA Strategische Planung und Internationales Management 4 SP Wahlpflichtmodul Wirtschaftspolitik und Außenwirtschaft 4 SP 90 5 MM Major-Modulgruppe eines Schwerpunktes 12 siehe unten Im sechsen Studiensemester liegt das Hauptgewicht auf dem Schwerpunktstudium mit drei Modulen (MM). Zudem werden mit Unternehmensführung (Module 131 und 132) Wirtschaftspolitik (Modul 142) Informationsmanagements (Modul 110) wichtige systemische Fragestellungen thematisiert und das erworbene Fachwissen in neue Zusammenhänge gestellt und reflektiert. Dauer (Min) ECTS 15

15 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/ Studiensemester (14 SWS) Nr. Studiensemester SWS Art der Prüfung Dauer (Min) 401 Bachelorseminar und Kolloquium 2 Kol Bachelorarbeit BA 12 Wahlmodulgruppe EM, CM, oder AM (näheres siehe unten) 8 siehe unten 10 ECTS Das siebente Studiensemester bildet den Abschluss des Studiums mit einer Einführung in die strategischen und internationale Unternehmensführung (Modul 133) einer weiteren Schwerpunktvertiefung sowie der Bachelorarbeit, die mit einem Kolloquium verteidigt werden muss.

16 16 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Studienschwerpunkte Die Studienschwerpunkte dienen der Vermittlung berufsqualifizierender vertiefter Kompetenzen in einem betriebswirtschaftlichen Funktions- und Anwendungsbereich. Dabei wird besonderer Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen dem Aneignen eines fachlichen und methodischen Wissens und der praxisorientierten Einübung in der Anwendung dieses Wissens durch Fallstudien und Planspiele gelegt. Dabei kommt dem projektorientierten Studium und der gezielten Zusammenarbeit in Teams eine besondere Bedeutung zu. Der besondere Aufbau des Schwerpunktstudiums bietet den Studierenden eine ausreichende fachliche Spezialisierung in einem ersten Studienschwerpunkt und in einem zweiten Schritt die Wahl zwischen einer stärker ergänzenden Querschnittsorientierung oder einer weiteren fachlichen Vertiefung.

17 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 17 Bank-, Finanz- und Risikomanagement (200) Nr. Kernmodule (CM) Studiensemester SWS Prüfungs-art / dauer 201 Unternehmensfinanzierung 4 SP / Investitionsmanagement 4 SP / 90 5 Major-Module (MM) 203 Bankmanagement 4 SP / Corporate und Commercial Banking 4 SP / Finanzderivate 4 SP / 90 5 Erweiterungsmodule (EM) 206 Risikoanalyse und Risikomanagement 4 SP / Financial Modeling 4 SP / 90 5 Zielsetzung: Kapitalmärkte und ihre wichtigsten Player, die Banken, beeinflussen entscheidend die Allokation der finanziellen Ressourcen einer Volkswirtschaft. Dabei treten Banken sowohl als Anbieter und Nachfrager finanzieller Mittel auf als auch als Vermittler zwischen Anbietern und Nachfragern aus dem Bereich der Unternehmen und Privaten. Banken und Versicherungen befassen sich auch mit dem Risikomanagement. Speziell Marktpreise (Zinsen, Aktienkurse, Devisenkurse) und individuelle Bonitätsrisiken (Länderbonität, Kreditwürdigkeit von Unternehmen) sind dabei eine gewisse Domäne der Banken. Versicherungen befassen sich darüber hinaus mit weiteren Risikoarten. Abgabe, Übernahme und Handel mit Risiken haben als Geschäftsfelder von Banken, sonstigen Finanzinstitutionen und Versicherungen eine stürmische Entwicklung genommen. Der Studienschwerpunkt Bank-, Finanz- und Risikomanagement muss Finanz- und Risikofragen sowohl aus Sicht der Produktions- und Dienstleistungsunternehmen einerseits als auch der auf den Finanzbereich spezialisierten Banken und auf den Risikobereich spezialisierten Versicherungsunternehmen andererseits beleuchten. Entsprechend sind Kenntnisse der Funktionen Finanzierungs-, Investitions- und Risikomanagement als auch der Branchen Bank- und Versicherungswirtschaft zu vermitteln. Berufsfelder: Das zunehmende Wachstum von Arbeitsplätzen in der Finanzdienstleistungsbranche eröffnet ausgezeichnete Berufsmöglichkeiten in allen finanziellen Sektoren. Die Finanzdienstleistung erfordert intelligente und kreative Ideen, die im angebotenen Berufsfeld vermittelt werden. Da nahezu über alle großen Unternehmen der Wirtschaft über eigene Finanzbereiche verfügen und ihre Assets anlegen müssen, ist das Umfeld der finanziellen Berufe eine breites Spektrum mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Kenntnis der vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten, seien dies Finanzierungen durch Teilhaber, Kreditgeber oder Kapitalgeber mit einem Status zwischen diesen beiden reinen Typen, oder seien diese Möglichkeiten der Finanzierung der Unternehmen aus eigener Kraft. Fähigkeit, Entscheidungen zur Beschaffung von Finanzmitteln genauso wie solche zu deren Einsatz (Investition) herbeizuführen. Auftreten auf den Märkten zur Allokation von Finanzmitteln und Risiken. Konstruktion von Gesamtlösungen zu Finanzierungen und Finanzanlagen, die genau den finanziellen und Sicherheitsbedürfnissen im Einzelfall entsprechen (Financial Engineering). ECTS

18 18 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Marketingmanagement (210) Nr. Kernmodule (CM) Studiensemester SWS Prüfungs-art / dauer 211 Marketingkommunikation 4 SP / Konsumgütermarketing und Marktforschung 4 SP / 90 5 Major-Module (MM) 213 Handels- und Dienstleistungsmarketing 4 SP / BtB-Marketing und Sales Management 4 SP / E-Commerce / E-Marketing 4 StA 5 Erweiterungsmodule (EM) 216 Medienmanagement 4 StA Marketingplanspiel / Fallstudie 4 PA 5 Zielsetzung: Ziel ist, bei den Studierenden ein grundlegendes Verständnis für die Kernbereiche des Marketingmanagements zu entwickeln. Die beiden Marketingklassiker Marketingkommunikation und Konsumgütermarketing und Marktforschung bilden die Kernmodule des Schwerpunktes. Ziel ist, die Studierenden mit den Besonderheiten des Konsumverhaltens und den Möglichkeiten der Marktforschung vertraut zu machen und anwendungsorientierte Strategien und Instrumente für ein gezieltes Marketingmanagement von Konsumgütern aufzuzeigen und mit Ihnen zu diskutieren. Mit den Majormodulen Handels- und Dienstleistungsmarketing sowie BtB-Marketing und Sales Management und E-Commerce / E-Marketing werden weitere branchenspezifische und für das moderne Marketingmanagement sehr wichtige Felder abgedeckt. Die Studenten sollen in die Lage versetzt werden, die grundlegenden Rahmenbedingungen (z.b. im Handel) und die Handlungsfelder dieser speziellen Bereiche des Marketings zu verstehen und moderne vertriebs- und distributionsorientierte Strategien zu entwickeln. Abgerundet wird das Ganze durch die beiden Erweiterungsmodule Medienmanagement und das Marketingplanspiel/die Fallstudie. Ziel der Veranstaltung Medienmanagement ist die Vermittlung der Besonderheiten bei der Entwicklung einer Marketingkonzeption für Medienunternehmen. Mit der Bearbeitung der Marketingfallstudie werden die Studierenden in die Lage versetzt, den gesamten Kontext von Marketingentscheidungen zu verstehen und direkte ergebnisorientierte Zusammenhänge ihres entscheidungsorientierten Verhaltens nachzuvollziehen. Berufsfelder: Die Vertreter des Schwerpunktes Marketingmanagement arbeiten mit Leidenschaft an der Zielsetzung, unsere Absolventen mit einem möglichst fundierten und für die Berufspraxis des Marketings bestmöglichen Wissen und den entsprechenden Fähigkeiten auszustatten. Je nach individueller Zielsetzung und Neigung arbeiten unsere Absolventen in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen des Marketing: im Vertrieb, im Key Account Management, als PR Manager, als Marketingmanager, als Kommunikationsberater, als Werbeleiter oder Projektleiter in einer Werbeagentur, als E-Commerce Manager oder als Spezialist für soziale Medien, als Brand Manager oder Produktmanager, als Marktforscher, als Eventmanager, im Management von Messen und Ausstellungen, als Mediaplaner oder Medienberater, als Business Analyst oder Marketing Consultant. Der Schwerpunkt Marketing bietet mit seinen Lehrgebieten eine fundierte Ausbildung für einen qualifizierten Berufseinstieg in nationalen und internationalen Einsatzbereichen an. Wenn zu diesen fachlichen Fähigkeiten noch wichtige Zusatz- und Schlüsselqualifikationen wie persönliches Engagement, einschlägige Praktika, Sprachen und Auslandserfahrung, Team- und Präsentationsfähigkeit hinzukommen, ergaben sich für unsere Absolventen meist sehr gute Einstiegsmöglichkeiten. ECTS

19 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS2012/13 19 Human Resource Management (220) Nr. Kernmodule (CM) Studiensemester SWS Prüfungs-art / dauer 221 Operatives Human Resource Management 4 SP / Human Resource Marketing 4 PA 5 Major-Module (MM) 223 Arbeits- und Sozialrecht 4 SP / Personal- und Organisationsentwicklung 4 SP / Personal-Controlling und Fallstudie 4 Erweiterungsmodule (EM) SP / 90 und StA 226 Leadership Coaching 4 StA, Ref Strategisches Human Resource Management 4 SP 5 Zielsetzung: Der Studienschwerpunkt zielt auf eine interdisziplinäre Ausbildung zum Management des zentralen betrieblichen Erfolgsfaktors in einer Wissens- und Informationsgesellschaft, dem Human Capital. Dabei fokussiert er auf ECTS 5 die Förderung fachlicher Kompetenzen auf allen relevanten personalwirtschaftlichen Feldern, auch wissenschaftsübergreifend (z.b. in rechtlicher, soziologischer und psychologischer Hinsicht). die Entwicklung methodischer Kompetenzen, wie z.b. Personalauswahltechniken, Umgang mit Personalinformationssystemen, Führungstechniken oder Personalprojektaufgaben durch Fallstudien und anwendungsorientierte Praxisprojekte die Vermittlung personaler und sozialer Kompetenzen im Rahmen von Einzel- und Gruppenaufgaben, insbesondere zur Bewältigung von komplexen Team- und Führungsaufgaben. Die Vermittlung der akademischen Grundlagen und Vertiefungen im Rahmen von Vorlesungen, Fallstudien und Projekten über alle Prozesse der Personalwirtschaft hinweg Berufsfelder: Die beruflichen Einsatzfelder im Human Resource Management sind branchenübergreifend und inhaltlich vielfältig. Schwerpunktabsolventen bieten sich deshalb zahlreiche Möglichkeiten: HR Professional in Unternehmen/Organisationen aller Branchen / Größen weltweit Funktion als Partner der Geschäftsleitung im Umgang mit Human Resources/ Human Capital Tätigkeit als Berater, Coach und Entwickler ( selbständig oder angestellt ) HR Experte zum Einsatz in allen personalwirtschaftlichen Funktionsfeldern.

20 20 Studienplan Bachelor Betriebswirtschaft WS 2012/13 Logistik- und Produktionsmanagement (230) Nr. Studiensemester SWS Prüfungs-art / dauer ECTS Kernmodule (CM) 231 Operations und Process Management 4 SP / Beschaffungslogistik und Supply Management 4 SP / 90 5 Major-Module (MM) 233 Produktionslogistik und logistische Informationssysteme 4 SP / Supply Chain Management und Distribution Strategies 4 SP / Projektseminar Produktion und Logistik 4 PA 5 Erweiterungsmodule (EM) 236 Fallstudien aus dem Logistik- und Produktionsmanagement 4 SP / Ausgewählte Probleme des Logistik- und Produktionsmanagements 4 SP / 90 5 Zielsetzung: Im Rahmen des Schwerpunktes Logistik- und Produktionsmanagement werden Studierende auf ihre spätere Arbeit in national und international tätigen Unternehmungen oder Institutionen vorbereitet. Im Rahmen der Bachelorspezialisierung erwerben sie jene Kenntnisse und Werkzeuge, die sie befähigen, ihre spätere Schlüsselposition als Produktions- oder Logistik-Manager erfolgreich zu gestalten. Prozessorientiertes, vernetztes, ganzheitliches und analytisches Denken sowie Integrität und Organisationstalent bilden dabei die Basis für eine erfolgreiche Karriere als Fach- oder Führungskraft. Berufsfelder: Logistiker mit akademischer Ausbildung befassen sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle des Material-, Informationsund Werteflusses über sämtliche Stufen des Unternehmens, ja sogar über Unternehmensgrenzen hinweg. Sie bekleiden dadurch in den Unternehmen Positionen im mittleren oder oberen Management. Ihre Berufsperspektiven gelten auf Jahre hinaus als ausgezeichnet. Positionsbeschreibungen für Logistiker umfassen die Beschaffung und den Einkauf, das Bestandsmanagement bzw. die Materialwirtschaft, die Transportplanung und -steuerung, das Supply Chain Management, aber auch die strategische Netzwerkplanung oder das Prozessmanagement. Ein weiterer Teil des akademisch ausgebildeten Logistiknachwuchses wird in Logistik- und Einkaufsberatungen oder in unternehmensinternen Logistikprojekten eingesetzt. Beispiele für mögliche Berufsbezeichnungen von Hochschulabsolventen mit Spezialisierung auf Produktion und Logistik sind Logistikplaner, Materialdisponenten, Produktionsplaner, Logistik-Controller, Supply Chain Manager, Operations Manager, Strategischer Einkäufer, Projektleiter Global Sourcing.

Studienplan SS2012 (vorla ufig, A nderungen vorbehalten) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan SS2012 (vorla ufig, A nderungen vorbehalten) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Studienplan SS2012 (vorla ufig, A nderungen vorbehalten) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Nach der Studien und Prüfungsordnung vom 11.08.2011 Achtung: Im Sommersemester 2012 werden ausschließlich

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 8. September 007 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. und 3 sowie

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management 1 AL1-6031.4-1.2-Bö Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach

Mehr

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013

vom 16.07.2009 geändert am 02.02.2012 geändert am 19.07.2012 geändert am 18.07.2013 Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2009/2010 und vor dem Wintersemester 2013/2014

Mehr

(in der Fassung der Sechsten Änderungssatzung vom 18.08.2011)

(in der Fassung der Sechsten Änderungssatzung vom 18.08.2011) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Druck- und Medientechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München vom 6.05.2007 (in der Fassung der Sechsten Änderungssatzung

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig!

Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig! Banking & Finance Bei uns investieren Sie richtig! Informationsveranstaltung: Prof. Dr. Günther Dierolf Studiengangleiter Warum Finance studieren? Grundpfeiler der BWL Gute Berufsperspektiven Qualifizierter

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO Ba/FHK) vom 05. Mai 2008 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 und

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8.

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Februar 2005 Auf Grund von.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management (Print Media, Technology and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

P-6031.8-RJO. Vom 11. September 2015

P-6031.8-RJO. Vom 11. September 2015 1 P-6031.8-RJO Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Ressortjournalismus an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach (SPO RJO/HSAN-20152) Vom 11. September 2015 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Fachhochschulstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Aufbaustudium) an der Fachhochschule Regensburg vom 01.10.1996 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, 7 Abs. 1, 79 Abs. 3 Satz,

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Game Engineering (SPO Game-Ba/HKE) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 26. Juli 2013 in der Fassung der Änderungssatzung

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

vom 11.08.2011 (in der Fassung der Vierten Änderungssatzung vom 27.07.2015)

vom 11.08.2011 (in der Fassung der Vierten Änderungssatzung vom 27.07.2015) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München vom 11.08.2011 (in der Fassung der Vierten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München vom 24.0.2006 (in Fassung der Sechsten Änderungssatzung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32 Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.03 01.07.2010 Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Beschaffung und Supply Chain Management an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013 Aktuelle Informationen grundsätzlich

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

vom 8. August 2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 8. August 2012 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Gesundheits- und Pflegemanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof vom 8. August 2012 Aufgrund von Art. 13

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30.

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 In der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 30. Juli 2012 Aufgrund

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis Studienplan Master Technisches Beschaffungsmanagement (gültig ab SS 01) Kopf/Fußzeile verändern Am 11.08.011 drei Fächerbeschreibung zur Formulierung an die Dozenten gesandt. Hr. Lessing Formulierung zur

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Vom 6.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Vom 6. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund des Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 1 des Bayerischen

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg vom 3. August 2007 Aufgrund von Art. 13, 58 Abs. 1, 61 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr